15-20 TÜRKEN SCHLUGEN 2 ETHNOEUROPÄER

005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

005          20090419         KATEGORIE:  ANALYSEN ZUM TAG

 15-20 TÜRKEN SCHLUGEN 2 ETHNOEUROPÄER

 SCHWERTBERG (Ober-Österreich)

„15 bis 20 junge Türken sollen in Schwertberg 2 Jugendliche (beide 17) angestänkert und schwer verprügelt haben. Die beiden wurden von der Rettung mit Prellungen, Schnittwunden und Brüchen ins Linzer AKH eingeliefert. Die Eltern informierten nun die Medien.“

(Kronenzeitung 2009-04-17, Seite 14).

 vvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Die tieferen Ursachen der massenhaften Gewaltanwendung von moslemischen Jugendlichen sind nicht die immer wieder hervorgewürgten Behauptungen von mangelnder Bildung oder zu geringer Zukunftsperspektive – damit wird die Hauptschuld kurzerhand den  Ethnoeuropäern in die Schuhe  geschoben – sondern sie sind eher primitiver, archaischer Natur seitens der Moslems: 

Wegen der hohen Fertilität der islamisch geprägten Menschen wird es nur mehr 2 bis 4 Generationen dauern, bis der Islam die bestimmende Kraft in Europa ist. Den islamischen Jugendlichen dauert das aber immer noch zu lange. Jugendliche sind eben meist ungeduldig und wollen schon im eigenen Leben zum Ziel kommen. Darum versuchen sie, diese Zeit zu verkürzen, indem sie junge Ethnoeuropäer attackieren.

Denn wenn junge Menschen geschädigt oder getötet werden, so stirbt damit nicht nur dieser eine Mensch, sondern zugleich auch ein vielleicht großer Stammbaum, den er möglicherweise hätte begründen können. Auch wenn der Jugendliche nicht sterben sollte, so kann er auch einen lebenslangen Schock erleiden. Nicht nur körperliche Verletzungen tragen zu einer depressiven Stimmung bei, sondern auch psychischer Druck. Eine optimistische Lebenseinstellung, die eine Voraussetzung zum Beispiel auch für Kinderwunsch ist, wird damit erschwert.

Das muss den islamischen Jugendlichen intellektuell nicht unbedingt bewusst sein, wenn sie drohen, stechen und schlagen, aber ahnen können sie das anscheinend sehr deutlich.

Das ungleiche Kräfteverhältnis im Kampf von etwa 20 islamisch-türkischen Jugendlichen gegen 2 ethnoeuropäische Jugendliche ist in den Augen der Moslems nicht unfair, da sie mit dem Begriff  „Fairness“ nichts anfangen können. Fairness ist einer der positiven Werte, die Europa in den letzten Jahrhunderten hervorgebracht hat. Gleichberechtigung, Menschenrechte, Humanismus, Redefreiheit, Informationsfreiheit, Kritikfreiheit und noch viele andere gehören auch dazu. Da der Islam seit seinem Bestehen aber prinzipiell alle europäischen Werte ablehnt, ist für die islamische Jugend die Bedeutung des Wortes „Fairness“ wie „Bahnhof“. Es ist paradox – ausgerechnet jene, die Europas positive Werte am meisten ablehnen, wollen es nun mehrheitlich besiedeln.

Das Verhältnis 20 zu 2 enthält für sie sogar eine gewisse Logik, weil es eine Vorwegnahme des Kräfteverhältnisses zwischen Moslems und Ethnoeuropäern in Europa gegen Ende des 21. Jh. darstellt, also nur eine Tatsache widerspiegelt.

Nicht nur die Wirtschaftswissenschaften und Bankaufsichten sind in der Hand von vollkommen ahnungslosen und unfähigen Personen, wie es die derzeitige Krise beweist, sondern auch die Legislative, Exekutive, Judikative und Medien werden anscheinend nur von Dilettanten beherrscht.

Diese sind sogar unfähig, der Einführung des Faustrechts und der archaischen Scharia durch die islamische SA – Pascha -Jugend entgegenzutreten. Es ist eher umgekehrt: Ethnoeuropäer, die die Möglichkeit einer grundsätzlichen Gewalt – Affinität des Islam thematisieren wollen, um so vielleicht aus den gewalttätigen Verfolgungen herauszukommen, werden von der Justiz und manchen Medien wegen „Herabsetzung religiöser Lehren“, „Rassismus“ und ähnlichen, an den Haaren herbeigezogenen Konstruktionen verfolgt, oft drakonisch bestraft, verspottet, vor islamischen Bedrohungen nicht in Schutz genommen und mundtot gemacht.

Wie alleingelassen müssen sich die Eltern der zwei Jugendlichen gefühlt haben, als sie sich selbst an die Medien wenden mussten, weil die Behörden nicht einmal dazu in der Lage waren. Noch verlassener wurden sie, weil auch diese Medien, bis auf wenige Ausnahmen, sich kaum um diese gewalttätigen Verfolgungen kümmern.

Sie lassen sich vielleicht gerade einmal zu einem kurzen – meist unvollständigen –  Bericht herab, aber für  Ursachenforschung  sind sie entweder zu dumm, zu  überheblich oder beides.

     arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

3 Responses to 15-20 TÜRKEN SCHLUGEN 2 ETHNOEUROPÄER

  1. schwertbergerin sagt:

    Als Mutter eines der verletzten Jugendlichen aus Schwertberg danke ich für Ihr Kommentar.
    Dank intensiver Medienarbeit über diesen feigen, hinterhältigen Angriff haben wir jetzt die Unterstützung vieler Schwertberger zugesagt bekommen, da es ja schon länger „kriselt“.
    Ich werde auf jeden Fall beharrlich weiterkämpfen,
    bis den Tätern eine gerechte Strafe widerfährt, und damit dieser Fall nicht unter den Tisch gekehrt wird.

  2. schwertbergerin sagt:

    Ferner möchte ich noch anfügen, dass ich weder ausländerfeindlich oder rassistisch gesinnt bin –
    jedoch gegen jede Art von Gewalt.
    Es sollte ein „Miteinander“ möglich sein – dies bedeutet jedoch noch sehr viel Arbeit und gegenseitiges Verständnis und Entgegenkomen.

  3. democrates sagt:

    @schwertbergerin
    @Arouet8

    Sie leben im tiefsten 21 Jahrhundert.
    Auch wenn Sie nur einen leichten Vorgeschmack bekommen haben und (noch) nicht verstehen was in ihrem Jahrhundert auf die Menschheit zukommen wird, möchte ich Ihnen aus der Rücksicht aus potentiellen Zukünften heraus helfen etwas früher voraus zu sehen.
    Auch wenn Sie es nicht verstehen, betrachten Sie es so als würde ein heutiger Geist einem Menschen des 11Jh. z.B. mikrobiologisches Wissen in die Vergangenheit transferieren um die aufkommende Pest zu besiegen.

    Bitte entledigen Sie sich ev. Schuldgefühle,
    denn dieses “Miteinander” wird nicht möglich sein –
    Auch noch so viel Arbeit und gegenseitiges Verständnis und Entgegenkomen ist rein kontrapoduktiv.
    Denn was hier seit 14Jh. angreift ist ein parasitärer Informationismus mit nicht 20 sondern letztlich 1,5Mrd. neuroviral teilferngesteuerten Autonomaten.
    Autonomaten sind Täger des HNV-M (HumanNeuroVirus-Mohammedanis) Es gibt noch viele andere. U.a.z.B. auch das verwandte HNV-H also HNV-Hitleris.
    HNVs sind reine parasitäre Information, also primitives Leben, und damit quasi virtuelle Neurochips, welche die Gehirne übernehmen und kontrollieren.
    Alle HNVs eines Typs vernetzen sich und bilden zusammen den Informatror (einen matrixbildenden informationsideeologischen Superorganisationskörper).

    Ziel des z.B. seit 14Jh. aktiven Informatror-M ist es, die Menscheit vollständig zu unterwerfen.
    Ihr Sohn wurden von ihm angegriffen.
    Es wird alle angreifen.
    Bedenken Sie, dass Sie z.B. nicht einmal ein biologisches Virus mit Toleranz besiegen können.
    Bei informationellen Viren oder gar Informatroren können Sie mit Verständnis und Entgegenkomen gar nichts erreichen. Wenn Sie bzw. ihr Sohn eine Welt freier Nachfahren haben wollen, müssen Sie beginnen alle HNV-M-Träger vom Kontinent bzw. dem Planeten zu entfernen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: