ICH, NOHANAD IBN …

009 Ich, Nohanad Ibn…(Mai2009), 008 Ich, Adolf Wolf Hitler (Mai2009), 007 Mein Gestern (Apr2009), 006 Wir Klerus-Männer (Mrz2009), 005 Der prophetischste Prophet (Feb2009), 004 Unser Emir Hitler (Jan2009), 003 Geburtstagsverzückung 2071 (Jan2009), 002 Zur Erinnerung an alle vom Islam ermordeten Menschen (Nov2008), 001 Werde Muslimin (Jul2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: Lyrik klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

009                  20090511            KATEORIE: Lyrik

 ICH,  NOHANAD IBN…   

    ~1~

Ich gehe gerne über Leichen, am liebsten,

wenn sie noch nicht ganz gestorben sind.

Denn es erweist mir eine vollkommene Huldigung

erst dieser allerletzte, brechende Fleheblick.

    ~2~

Ich habe auch ein wirksames Mittel gefunden,

fortwährend zu genießen dieses Entsetzensgeschau.

Ich nahm mir zusätzlich eine Frau für diesen Zweck,

deren Vater und deren Bruder zuvor ich erschlug.

 ~ 3~

Nicht nur Lust alleine bekomme ich dadurch,

wenn ich nach ihrem nackten Körper sehe und greife.

Es lässt mich auch göttliche Allmacht genießen,

weil sie trotz ihrer Abscheu Liebe mir geben muss.

 ~4~

Ich weiß, diese Freuden suche nicht nur ich alleine,

darum unterwerft euch ganz und eifert mir nach.

Ich habe nichts dagegen, wenn einer mich übertrifft

und mehr Grausamkeitsfantasien entwickelt als ich.

    ~ 5~

Solche, die stechen, niedermetzeln, verbrennen,

Fingern abschlagen und Köpfe abschneiden können,

Häuser mitsamt den Kuffar darin zu Staub zermalmen,

nur die sind berufen, meine  Nachfolger zu sein.

    ~ 6~

Denn es ist mir ein Herzensanliegen, weiterzugeben

die heilige Grausamkeit, sie ist mein wahrer Gott.

Ich will darüber nicht allzu offene Reden führen,

doch ihr Eingeweihten versteht schon, wie ich es meine.

    ~ 7~

In meinem Buch rede ich von einem gewissen Gott,

der beschützt, allgütig, allbarmherzig  ist und so weiter.

Ich weiß, viele fallen auf dieses Scheinkonstrukt herein.

Nicht umsonst zur Kunst erhoben habe ich die Taqiyya.

    ~ 8~

Es hat sich seit vielen Jahren verbreitet nur Schwäche,

Mitgefühl und so eine sentimentale, widerliche Gutheit.

Von den Juden, Griechen und Christen kam das her.

Nun, wenn sie gut sein wollen, so sollen sie es spüren.

    ~ 9~

Unsere Messer und Schwerter werden in sie hineindringen,

dankbar hingeben werden sie sich wie die Lämmer dabei.

Da sie alle unsere Wünsche stets zuvorkommend erfüllen,

werden sie uns darbieten auch ihren eigenen Todeskampf.

                                  *

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: