ÖSTERREICH SCHAUT BEI DER ISLAMISCHEN TÖTUNGSLUST AN JUDEN GEMÜTLICH ZU

2009/09/27

002 Österreich schaut bei der islamischen Tötungslust an Juden gemütlich zu(Sept2009), 001 Mohammedanismus und Nazismus kommen aus gleicher Quelle(Dez2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: Israel klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

002                                  20090927                         KATEGORIE: Israel

ÖSTERREICH SCHAUT BEI DER ISLAMISCHEN TÖTUNGSLUST AN JUDEN GEMÜTLICH ZU                                   

Österreich, das Vaterland Schönerers, Luegers, Hitlers und der zwei gefürchtetsten KZ-Kommandanten Amon Göth und Eduard Roschmann und das Mutterland einer extremen Judenfeindschaft, die schon unter Leopold I. und Maria Theresia hervorbrach, muss selbst nicht mehr eliminierend eingreifen, um seiner alten Leidenschaft nachkommen zu können.

Die islamische Welt übernimmt jetzt diesen Part. Österreich kann sich zurücklehnen und mit seiner altbekannten Gemütlichkeit zuschauen.

Deshalb ist Österreichs Delegation unter Leitung von ÖVP-Spindelegger bei der UNO-Vollversammlung 2009-09-23 bei der Hitler – adäquaten Hassrede Ahmadinejads nicht hinausgegangen, sondern es hat sich in den Stühlen erst so richtig bequem gemacht. Diesen Genuss kann sich Österreich doch nicht entgehen lassen, dabeizusein, wenn eine neue Todesmaschinerie gegen Juden wieder in Gang gesetzt wird.

Ahmadinejad kann zwar im Zuge seiner angestrebten Atombombenabwürfe auf Israel auch ganz Europa und somit auch Österreich vielleicht auch etwas mitverseuchen, aber das nimmt die Regierung und der Regierungsrundfunk ORF nicht so tragisch. Für jedes Vergnügen, insbesondere dem antisemitischen, sind eben auch gewisse Nachteile in Kauf zu nehmen, so wie damals 1939 bis 1945.

Der österreichische SPÖ-Bundespräsident Heinz Fischer drückte sich vor einer Entscheidung, den Saal zu verlassen, indem er schon vor der Rede Ahmadinejads wohlweislich einfach nicht im Raum war. USA, Deutschland, GB, Italien, Dänemark, Frankreich, Ungarn, Argentinien, Costa Rica, Australien und Neuseeland handelten schnell und entschlossen, sie verließen den Saal.

Der ehemalige österreichische Kanzler Bruno Kreisky sagte schon vor langer Zeit über den damals noch jungen Heinz Fischer, der sich anscheinend nicht geändert hat: „Aus dem Heinz kann noch etwas werden. Immer wenn es um wichtige Entscheidungen geht, ist er am Klosett.“

Tatsächlich – Drückeberger werden leichter Bundespräsident.

       arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Den Vornamen von Bundespraesident Fischer hatte ich falsch geschrieben. Statt „Heinz“ schrieb ich „Ernst“. Ich habe jetzt diesen Lapsus korrigiert. Danke, liebe Therese Shüttner für den Hinweis.

Advertisements

MANFRED STEINER, HAINBURG, NIEMALS VERGESSEN!

2009/09/09

019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

019                        2009910        KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

MANFRED STEINER, HAINBURG, NIEMALS VERGESSEN!

Dieses Urteil wurde zwar schon vor 17 Monaten ausgesprochen. Da aber die europäische Gerichte bei Gewalttaten, an denen Mohammedaner beteiligt sind, weitaus eher Entschuldigungs-Gründe geltend machen, als bei solchen, an denen nur autochthone Europäer mitwirken, will ich darauf eingehen.

Warum wird jede Art von Gewalt exkulpiert, sobald sie von Mohammedanern ausgeübt wird? Nicht nur von den Gerichten, sondern auch von vielen Parteien, Kirchen und Menschenrechtsorganisationen?

Wenn Gewaltverbrechen, wie das gegen Manfred Steiner, immer wieder durchdacht werden, so können wir vielleicht einer Antwort näher kommen.

=======

http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/chronik/

niederoesterreich/article280428.ece

Korneuburg , 02. April 2008

Vier Burschen und ein junges Mädchen wurden am Mittwoch in Korneuburg wegen einer brutalen Attacke auf einen 22-Jährigen zu Haftstrafen verurteilt.

Fünf Schuldsprüche und einen Freispruch hat ein Schöffensenat am Mittwoch am Landesgericht Korneuburg im Prozess um eine brutale Attacke gegen einen 22-Jährigen nach einem Disco-Besuch im November 2007 in Hainburg an der Donau (Bezirk Bruck an der Leitha) gefällt. Jene vier Burschen, die den jungen Mann zusammengeschlagen hatten, wurden zu je zwei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, die Anstifterin zu zweieinhalb Jahren.

Urteile teilweise rechtskräftig

Überdies wurden die fünf zur Bezahlung von 50.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Das Opfer ist seit der Tat völlig gelähmt und sprechunfähig. Dem Freund der 17-Jährigen war die Anstiftung nicht nachzuweisen. Zwei Burschen nahmen die Urteile an, der Staatsanwalt ebenso – diese sind daher rechtskräftig, die übrigen drei nicht.

„Wie auf einen Fußball hingetreten“

Richterin Monika Lassmann verwies in der Urteilsbegründung auf die unglaubliche Brutalität, zu der sich die Burschen hatten anstiften lassen: Gerauft sei immer geworden, aber dass vier auf einen bereits wehrlos am Boden Liegenden schlagen und gegen seinen Kopf „wie auf einen Fußball“ hintreten, sei eine andere Dimension – auch wenn niemand diese für das Opfer schreckliche Folgen gewollt hatte.

Die vier Burschen hätten sich in der Verhandlung reumütig gezeigt, wurde als mildernd bewertet. Der Älteste von ihnen sei als einziger unbescholten, weshalb für ihn dasselbe Strafausmaß bestimmt wurde, so Lassmann (für den jungen Erwachsenen hätte das Delikt der absichtlich schweren Körperverletzung eine Strafdrohung von sechs Monaten bis zehn Jahren bedeutet, für die Jugendlichen lag der Strafrahmen bei bis zu fünf Jahren, Anm.).

Anstifterin nicht reumütig

Für das Mädchen wirkte sich das fehlende reumütige Geständnis erschwerend aus. „Sie hatte noch nicht genug, nachdem der junge Mann noch aufstehen und weggehen konnte“, erinnerte die Richterin an die Aussagen am ersten Verhandlungstag Mitte März, wonach die 17-Jährige „anordnete“, dem 22-Jährigen mit zwei Pkw nachzufahren.

Beim Freund des Mädchens, der ebenfalls als Bestimmungstäter angeklagt war, „war die Suppe zu dünn“, sagte Lassmann zum Freispruch. Er werde aber damit leben müssen, dabei gewesen zu sein und das Geschehen nicht verhindert zu haben.

Gutachten gab Ausschlag

Bei dem 22-Jährigen wurde ein Locked-in-Syndrom diagnostiziert – das heißt, sein Bewusstsein sei teilweise vorhanden, die Bewegungs- und Kontaktmöglichkeit aber gleich null, führte Gerichtsmediziner Wolfgang Denk vor Gericht aus. Der Patient, der über eine Magensonde ernährt wird, könne lediglich mit den Augen zwinkern und mittlerweile minimal den Kopf und die Finger der linken Hand bewegen.

Benefizkonzert für 22-jähriges Opfer

Manfred Steiner – so der Name des Opfers – wird für immer ein Pflegefall bleiben. Zu Gunsten des 22-Jährigen veranstaltet der Motorradklub Outsider MC Austria ein Benefizkonzert in der Heimatgemeinde Manfred Steiners am 19. April 2008 ab 17 Uhr. Die Vienna Capitals – Manfred Steiner war ein Fan der Caps – unterstützen diese Veranstaltung im Musikheim Engelhartstetten mit Sachpreisen.

================ 

            Hier noch einige Postings aus dieser Zeitung:

Gast:Otto (02.04.2008 14:19)

traurig

denn wieder einmal mehr bleibt das opfer und die eltern über 😦

 

Gast: Hausverstand (02.04.2008 14:47)

ES IST ZUM KOTZEN !!! AFFEN-SCHANDE

Wenn einer eine Tafel Bensdorf-Schokolade stiehlt, trifft ihn die volle Wucht des Gesetzes, wenn man einen Menschen kaputt schlägt, bekommt man keine oder WISCHI-WASCHI STRAFEN.

Es ist bei solchen „RICHTERN“ EINFACH ZUM KOTZEN !!!

Diese JUSTIZ kann man nur mehr als MITTÄTER ANSEHEN !!!

 

Gast: (02.04.2008 15:00)

Absolut der Meinung

Ab jetzt hat die Justiz eigentlich eine Teilschuld an derartigen Verbrechen, da sie sich weigert abschreckende Strafen zu verhängen. Solche Typen gehören mindestens 10 Jahre bei verschärften Haftbedingungen weggesperrt, damit jeder der so etwas plant weiß, daß er sein eigenes Leben nach der Tat vergessen kann. Nur so wird man derartige halbwüchsige Milchgesichtverbrecher ev. von solchen Taten abschrecken könne. Nach diesem Urteil ist es grade eine Aufforderung für solche Kreat-uren die mit ihrer Zeit nichts anzufangen wissen und völlig am Rande stehen sich vor ihren Freunden mit Gewalt zu produzieren und damit zu prahlen, daß ihnen sowieso nichts passieren würde, wenn sie zuschlagen.

 

Gast: peter (02.04.2008 15:24)

halbe Infos!

Ich möcht nur wissen, wo die Heimatgemeinde des Opfers ist, und vor allem, wo die Täter wohnen – und wie die heißen!!! ich will volle information!!!

 

Gast: (02.04.2008 16:11)

rebe

wirklich eine frechheit dieses urteil. hoffe das jemand diese postings vom justitzministerium liest. einfach ganze familie zerstören,und nach nicht einmal zwei jahren wieder spazieren gehen.

 

Gast: Butch (02.04.2008 16:22)

Urteil

richtig deine meinung,richter können nur nach dem gesetzt urteilen die wahren schuldigen für diese milden urteile sind die politiker die machen gesetze.

 

Gast: (02.04.2008 17:19)

Ehrlichkeit

Ich versetze mich jetzt einmal in die Lange des Opfervaters.

Ich habe mein ganzes Leben brav meine Steuern bezahlt, bin nie in Konflikt mit dem Gesetz gekommen, ein staatstreuer Bürger eben.

Und aufeinmal schlagen 5 abnorme B.astarde mein Kind zum Krüppel, der Staat meint, dass 2 – 2,5 Jahre Haft dafür ausreichend sind – mit guter Führung wohl 1 – 2 Jahre. Mein Sohn soll 50.000€ Schmerzensgeld bekommen, wovon nichtmal der notwendige behindertengerechte Umbau der Wohneinrichtung finanziert werden kann.

Ja dann, würde ich jedenfalls Selbstjustiz üben und mich an ihnen rächen, anders würde ich wohl kaum weiterleben können.

Respekt den Eltern wenn sie verzeihen können, ich könnte es nicht.

 

Gast: (02.04.2008 17:30)

Reumütig

Die Burschen haben sich reumütig gezeigt, aber nur einer war bisher unbescholten! wie naiv sind eigentlich unsere Richter wenn sie Wiederholungstätern glauben schenken. Für diese Tat wäre die Höchststrafe zu geben gewesen.

 

Gast: SAS (02.04.2008 18:17)

unser gewalttolerantes Rechtssystem ist eine Farce. Wenn jemand mit einer Spielzeugwaffe aus Verzweiflung (Geldnöten) eine Bank überfällt bei der dann in der Folge niemand zu Schaden kommt und alle sich „furchtbar erschrecken“ dann kriegt der sofort 5 Jahre oder mehr, aber hier wo ein Menschenleben + die dazugehörigen Familien zerstört sind……

Nicht bös sein aber eine hohe Strafe (10 Jahre ?) hätte hier sehr wohl eine abschreckende Wirkung und vor allem: Was soll hier „unbedachtes Handeln“ heissen, wenn 5 auf einen am Boden liegenden einprügeln wie auf einen Fussball – ich finde die Strafe als viel zu niedrig angesetzt!

 

Gast: (02.04.2008 21:22)

Merkwürdig

ist neben dem (von der bis heute brodaverehrenden Justiz nicht anders zu erwartenden) „milden Schmalz“ der Schmerzengeldbetrag. Bei fahrlässig herbeigeführten Verkehrsunfällen müssen die Haftpflichtversicherungen bei derartigen schwersten Dauerfolgen etwa das ZEHNFACHE budgetieren wie hier die Schuldigen einer schweren Vorsatztat. Ist eben alles relativ.

 

Gast: Ich (03.04.2008 11:00)

Wieso…

…ist jetzt der Thread bei den 15  T.U.R.K.U.S die auf 3 Männer eintraten gesperrt????

Haben die Angst, dasss vielleicht zuviele Österreicher die Wahrheit erkennen????

 

Gast: (04.04.2008 13:00)

gast

du willst namen? HAINBURG Bichelhuber(Schäfer) S-.Fuhrmann P.bad deusch altenburgWaldherr p.- Padak und Seat sind die Türken

 

Gast:gast:enairam (03.04.2008 13:09)

Attacke auf 22 -Jährigen

Meine Meinung ist viel zu wenig Strafe für Attacken auf Wehrlose bzw. mehrere Personen prügeln 1 Person.

Wenn die Tat so ausfällt wie bei dem 22-Jährigem Manfred Steiner und auch andere so würde ich die Strafe mit:

„Für alle Täter zusammen müssen ein Leben lang für Pflegegeld des Opfers und Hilfe der Angehörigen in Form von Pensionszahlung der pflegenden Person aufkommen! Ich wäre neugierig ob sich da noch jemand ergötzt an mutwilliger Untaten an wehrlose Opfer!

 

Gast: ein Vater (03.04.2008 16:08)

zur Ursache

Weil die Türken eine ganz andere Metalität haben und bis zum bitteren Ende schlagen. Wie in diesem Fall

 

altwien (28.07.2009 08:08)

vier angreifer, von hinten,

feig, brutal und gewalttätig bis zum geht-nicht-mehr, alle zwischen 15 und 17 jahren, namenlos,

da könnte man doch denken…

 

==============

MEINE ANALYSE:

Im antiken Rom wurden oft unmittelbar vor Tötungsszenen in Theateraufführungen die zu tötenden Schauspieler durch Sklaven ausgewechselt, da dann auf der Bühne richtig starben.  Die Zufriedenheit auch der Zuschauer-Massen im Kolosseum stieg mit jedem Todesstoß gegen einen besiegten  Gladiator. Das Publikum verlangte diese Gewalt gegen wehrlose Menschen zur Hebung seines Selbstwertgefühls. Insgesamt wurden von Rom etwa 100.000 Aufständische oder vermeintliche Aufständische und „Unruhestifter“ gekreuzigt. Alleine beim Spartacus-Aufstand 71 v.Z. 6000 Kreuzigungen an der Via Appia und beim Aufstand der Juden 70 n.Z.  4000 Kreuzigungen um Jerusalem. Auch damals hatte kein Gericht etwas gegen eine Lust an dieser  „Vernichtungs-Gewalt“. Gesetzgeber und Richter halten sich an die „ortsüblichen Gepflogenheiten“, warum sollen sie sich da noch für irgendwelche Menschenrechte einsetzen?

Wenn die Steigerung des Gewaltpegels ortsüblich wird, weil heute in österreichischen Städten schon bis zu 25% und in manchen europäischen Städten schon 60% der Neugeborenen von Mohammedanern kommen, so passen sich die Gerichte einfach an.

Manfred Steiner war eben nur so ein wehrloser Dhimmi-Sklave, der für die Hebung des Selbstwertgefühls des Islams getreten wurde.

Die Mohammedaner sprechen mit sanfter Stimme

(Wie Elfriede Jelinek schon erkannte) :

https://arouet8.wordpress.com/category/die-versklavung-europas/

        zwar ständig vom Frieden, aber auch Hitler sprach wie ein kreidefressender Wolf stets vom Frieden und ließ gleichzeitig in seinen KZs Menschenmassen töten, wobei ihm die Richter auch halfen.

Hier 2 Zitate von Hitler und 2 Zitate von Mohammed:

Zitat aus der Hetzrede Hitlers in München 19331015:

„So fanatisch wir für die Größe dieses Reiches, für seinen Frieden, aber auch für seine Ehre eintreten,…“

Zitat aus der Hetzschrift Koran (das Wort Friede wird im Koran zur Verschleierung seiner 123 Gewaltaufrufe 63 mal missbraucht):

„Und Allah lädt ein zum Haus des Friedens und leitet, wen er will, zum geraden Weg.“ [10:25]

Zitat aus der Hetzrede Hitlers in Berlin 19390130:

„In diesen Tagen jährt sich zum fünftenmal der Abschluss unseres Nichtangriffspaktes mit Polen. Über den Wert dieser Vereinbarung gibt es heute unter allen wirklichen Friedensfreunden wohl kaum eine Meinungsverschiedenheit.“

Zitat aus der Hetzschrift Koran:

„Damit leitet Allah jene, die sein Wohlgefallen suchen, auf die Wege des Friedens, und er führt sie mit seiner Erlaubnis aus den Finsternissen zum Licht und führt sie auf einen geraden Weg.“ [5:16]

(Das Wort Friede in den 4 Zitaten wurde von mir, arouet8, fett hervorgehoben.)

                              ==============

  arouet8  –  against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


DER GANZ NORMALE ISLAMHORROR FÜR WIENER FRAUEN

2009/09/03

018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

018            20090903               KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

DER GANZ NORMALE ISLAMHORROR FÜR WIENER FRAUEN     Dieses Urteil wurde zwar schon vor 4 Monaten ausgesprochen, weil aber solche dissoluten Gewalttaten für den Islam kennzeichnend sind, möchte ich spät aber doch darauf eingehen.

==========

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/1947576/print.do

Fünf Jahre Haft für Serien-Vergewaltiger

Zuletzt aktualisiert: 05.05.2009 um 13:16 Uhr

Ein 23-jähriger Asylwerber der im vergangenen August innerhalb von sechs Tagen in Wien-Leopoldstadt drei Frauen vergewaltigte, ist am Dienstag in Wien zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der vorsitzende Richter Andreas Böhm bezeichnete die inkriminierten Verbrechen als „Prototypen einer Horrorvergewaltigung“. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Verteidiger erbat Bedenkzeit.

Der Täter, ein 23-jähriger Asylwerber, konnte am 19. August 2008 verhaftet werden, als ihm eines seiner Opfer zufällig auf der Taborstraße begegnete und ihn zweifelsfrei als den Mann wiedererkannte, der in der vorangegangenen Nacht über sie hergefallen war.

Die Attacken fanden allesamt in unmittelbarer Nähe jenes Hauses statt, in dem der 23-Jährige Unterschlupf gefunden hatte, und ereigneten sich stets nach 22 Uhr. Die Frauen befanden sich allesamt auf dem Nachhauseweg und wurden in dem Moment angegriffen, als sie das Haustor aufsperren wollten. Der Mann versetzte ihnen von hinten einen Stoß und drückte ihnen ein Messer gegen den Hals.

Für zwei der drei Opfer hatte der Übergriff drastische Folgen. „Mein Leben ist zerstört“, gab eine der beiden nach Ausforschung des Täters zu Protokoll. Sie traut sich nicht mehr allein auf die Straße, musste die Wohnung wechseln und ihren Bruder bitten, vorübergehend bei ihr einzuziehen. Die andere hat infolge des erlittenen Schocks teilweise ihr Sprachvermögen verloren. Beide waren aufgrund ihres gesundheitlichen Befindens außerstande, zur Verhandlung zu kommen.

Der Angeklagte beteuerte noch nach der Urteilsverkündung seine völlige Schuldlosigkeit: „Ich kann nicht etwas gestehen, was ich nicht gemacht habe.“ Trotz erdrückender Beweislage beteuerte der Angeklagte: „Ich weiß davon nichts.“ Dabei waren seine DNA-Spuren sogar auf der Brust einer Frau entdeckt worden. Auch auf einen Kondom, das an einem Tatort sichergestellt werden konnte, fand sich sein genetischer Fingerabdruck.  Quelle: APA

==============

MEINE ANALYSE:

Während des Hitler-Horrors mussten zwar auch Tausende Politiker (wie zB. Kreisky), Schriftsteller, Künstler und Juden andere Länder um Asyl ersuchen, aber die Asylanträge von Moslems, die seit etwa 1980 an europäische Länder gestellt werden, sind damit nicht zu vergleichen. Weil es dabei fast nur um die Absicht eines rücksichtslosen Abgrasens der noch vorhandenen Weidegründe in Europa geht. Und nebenbei auch noch die andersgläubigen Frauen viehisch zu vergewaltigen. Ihr GEWALTPAMPHLET KORAN fordert sie dazu geradezu heraus:

„Diejenigen aber, die ungläubig sind – nieder mit ihnen!…“  (KORAN, Sure 47, Vers 8).

„Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt…“ (KORAN, Sure 2, Vers 223).

„Und wenn einige eurer Frauen eine Hurerei begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließt sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg gibt.“ (KORAN, Sure 4, Vers 15).

Am liebsten möchten noch alle 300 Millionen überzähligen Söhne der nordafrikanischen Länder und Pakistan als „Asylanten“ Europa für immer besiedeln und dann auch noch mehrere Ehefrauen samt Riesen-Kinderschar und ihre Verwandtschaft und angebliche Verwandtschaft nachholen.

In Kairo, Algier, Casablanca, Tunis, Lagos, Beirut, Rawalpindi usw. sitzen sie untätig auf den öffentlichen Plätzen herum, stauen ihren Frust auf und warten sehnsüchtig auf ein Ticket nach einem Land irgendwo in Europa. Gunnar Heinsohn schreibt in „Söhne und Weltmacht“ auf Seite 28: „…werden mindestens 300 Millionen junge Männer – zweite bis vierte Brüder – in die Territorien der entwickelten Welt drängen“.

Die, die es heute schon nach Europa geschafft haben, lassen oft ihren jahrelang aufgestauten Frust endlich ab, indem sie die europäischen Männer, welche seit Jahrzehnten zu aufopferungswilliger, wehrloser Gewaltlosigkeit erzogen werden, zusammenschlagen und abstechen (wie Kevin, der 20090822 in Schöppingen/D von einem moslemischen Iraker durch einen Messerstich in den Rücken ermordet wurde).

Warum wird über solche Gewalttaten (wenn überhaupt) nur einmal kurz berichtet und dann geschwiegen wie ein Grab? Weil bei eingehenderen Analysen möglicherweise eine spirituell begründete Gewalt – Neigung und eine  Europaeroberung – Neigung des Islam zum Vorschein kommen könnte.

Sich mit dem Islam anzulegen, der mit 1400 Millionen Menschen nun die größte religiöse, politische, moralische und wirtschaftliche Macht in der Welt ist und noch dazu auf fast allen Energiereserven der Erde sitzt, das würde Mut erfordern. Da aber der Islam zu Lebzeiten der heutigen MM-Redakteure ihr schönes Europa ohnehin noch nicht übernehmen wird, beschränken sie ihre Interessen lieber nur auf ihr eigenes kurzes Leben.

Denn wenn sie an ihre Kinder und Enkeln denken würden, müssten sie ihr beschauliches „Damals in Woodstock-, Schauspielerin ist schwanger ?-, Bär hat Liebeskummer-“ und sonstiges Unterhaltungs-Geschreibsel aufgeben und endlich den immer mehr um sich greifenden Islamhorror beschreiben.

Leider können aber nur noch in einem Zeitfenster, das vielleicht nur noch bis etwa 2016 offen bleibt, die Weichen zur Abwehr des Islams gestellt werden. Alle weiteren Generationen werden zu spät kommen.

Genau deswegen unterdrücken die meisten Parteien, Kirchen und Medien derzeit so vehement alle tieferen Analysen, die den Islam zum Inhalt haben. Sie müssen nur mehr wenige Jahre ausharren, dann ist der Islam ohnehin unverrückbar auf dem Weg zur Macht und es hat für sie in erleichtender Weise keinen Sinn mehr, mutig werden zu müssen.

           arouet8  –  against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


VIELE GRÜSSE AUS LINZ AN DEN GEWALTGOTT

2009/09/01

017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

017             20090901         KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

VIELE GRÜSSE AUS LINZ AN DEN GEWALTGOTT

In der Printausgabe der „Oberösterreich-Kronenzeitung“ von 20090829, Seite 11, ist zu lesen:

„Passant verprügelt

Von zwei jungen Burschen wurde bei einer Haltestelle in Linz-Ebelsberg ein Passant spitalsreif geprügelt.“

vvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Das Wort „spitalsreif“ zu verwenden, ist eine Mißachtung des Opfers. Es beinhaltet ein gewisses Maß an Schadenfreude und kommt aus der Verbrechersprache. Auch das Wort „geprügelt“ setzt das Opfer herab, weil es nicht dem Ernst des Vergehens entspricht. Dieses Wort kommt aus der Kindersprache. Bei Kindern sind kleine Prügeleien notwendiger Teil ihrer Entwicklung, weil sie dabei die Grenze kennenlernen können, inwieweit Gewalt harmlos ist und ab welchem Grad sie Mitmenschen schädigt (Harm verursacht).

Mit dieser Opfer-lächerlichmachenden Sprache werden die Massenmedien die Bedrohung durch die dissolute Gewalt nie erkennen, die mit dem Islam in der heutigen Zeit Einzug in Europa hält.

So eine Art der Diktion in einer Berichterstattung verharmlost Schädigungen des allerhöchsten Gutes, das wir kennen: Leib und Leben eines Menschen.  Der Körper und die Psyche eines Menschen ist eben sehr zerbrechlich. Viele Opfer bekommen durch so einen scheinbar unmotivierten Angriff  Sprach- und Schlafstörungen, weil ihr Grundvertrauen in die Welt verloren geht.

Aber immerhin – in keiner anderen Zeitung und auch nicht in den Presseaussendungen der Polizei 

http://www.bundespolizei.gv.at/lpk/

wird über diese Gewalttat geschrieben. Leider sind die Informationen aber auch in der „Kronenzeitung“ sehr dürftig. Somit sind wir als Leser gezwungen, uns nach Indizien zu richten:

Erstes Indiz: Dieser Stadtteil (so wie schon viele andere Stadtteile in ganz Europa) geht zumindest in den Abend- und Nachtstunden in das Kommando der Jungmoslems über, die im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel in dieser Zeit schon die Mehrheit stellen. Die autochthonen Jugendlichen sitzen da meist zu Hause und lernen für Schulfächer und Allgemeinbildung.

Zweites Indiz: Zwei oder mehrere gegen einen. Das deutet auch auf Moslems hin. Sie brauchen Zeugen beim Zuschlagen, damit sie von den Autoritäten ihrer Gewalt-Weltanschauung anerkannt werden. Die Opfer müssen auch deswegen in einer extremen Minderheit sein, damit die Überlegenheit des Islams alleine schon vom Zahlenverhältnis her verdeutlicht wird.

Drittes Indiz: Ein zufällig anwesender Passant wurde das Opfer. Erst eine völlig grundlos ausgeübte Gewalt gegen ein zufällig anwesendes  ”islam-ungläubiges Lebewesen” ist eine absolut reine Gewalt, weil nur sie ausschließlich um der Gewalt willen geschieht.  Deshalb ist sie das beste Opfer für einen echten Gewaltgott, welchen die Moslems anscheinend besitzen. Dieser könnte eifersüchtig werden, wenn nur aus banalen zwischenmenschlichen Konflikten Gewalt ausgeübt wird. Solche Gewalttaten wären ja nicht exklusive Opfer nur für ihn allein.

Die Jungmoslems müssen den genauen Wortlaut ihrer Gewalt-Weltanschauung nicht unbedingt kennen, trotzdem wirken solche Worte dieses  ”MEIN KAMPF” – Pamphlets  KORAN  auf sie ein, weil sie seit Jahrhunderten die Grundhaltung ihres Umfeldes formen:

”O Gläubige, bekämpft die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft wohnen; lasst sie eure ganze Strenge fühlen und wisst, dass Allah mit denen ist, welche ihn fürchten.”    (KORAN, Sure 9, Vers 123)

vvvvvvvvvvvv

   Ich hoffe, meine Analysen helfen den Opfern von islamischen Gewalttaten, diese etwas besser zu durchschauen. Denn besonders, wenn es für Opfer völlig unverständlich ist, warum gerade sie geschädigt wurden, können sie von Lebenszweifeln sehr stark betroffen werden.

        arouet8  –  against mohammedanism+hitlerism+sheikhism