MOSLEMS GEGEN PERCHT UND RABBI

025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009),  020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009). 

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

025          20091227         KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

MOSLEMS GEGEN PERCHT UND RABBI

Diese zwei weit voneinander entfernten Gewalttaten (eine in Linz, eine in Wien) haben eine gemeinsame Ursache: Wenn die Moslems in einem Bereich oder in mehreren Bereichen eine Mehrheit erlangen, finden sich unter ihnen immer wieder einzelne, die mit schockierender Radikalität gegen Minderheiten vorgehen.

Die Moslems halten sich so etwas wie Kettenhunde, die sie züchten und dann mittels ihrem Hass – Buch Koran scharf abrichten, damit sie bissig werden. Von Zeit zu Zeit werden diese losgelassen, um Angst, oder wie sie sagen, „Respekt“ zu verbreiten. Sie können dann nachher immer noch sagen: „Das waren nur die Hunde, das hat mit uns nichts zu tun.“

vvvvvvvvvvvvv

1. GEWALTTAT 20091207:

„Kronen-Zeitung OÖ“, 20091207, Seite 14:

Perchten attackiert – Als bereit stehende Polizisten zur Wachablöse abzogen, gingen ausländische Rowdys am Samstag in der Linzer Fuzo auf Perchtenläufer los: Ein junger Gewalttäter sprang einem Krampus so brutal in den Rücken, dass das Vereinsmitglied verletzt wurde. „Wir spielen die Bösen, aber die anderen sind´s wirklich“, ist Obmann Reinhard Pointner verbittert.

vvvvvvvvvvvvv

2. GEWALTTAT 20091215:

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Biss-Attacke-auf-Wiener-Rabbi-0597680.ece

Wien, 15. Dezember 2009

Lichterfest – Wiener Rabbi den Finger abgebissen 

Dov Gruzman sitzt im kleinen jüdischen Tempel des Wiener AKH und lacht. Gut gelaunt bietet der Rabbi dem Gast koscheren Kakao und Krapfen an. Dann sagt er: „Ich habe ja noch neun ganze Finger.“ Und: „Der muss aber ein kräftiges Gebiss haben!“

Der 48-Jährige witzelt – doch der Vorfall, bei dem er verletzt wurde, schlägt hohe Wellen: TV-Stationen weltweit berichteten bereits darüber, dass dem Rabbi von einem Palästinenser ein Finger abgebissen wurde. Und zwar beim Auftakt des jüdischen Lichtfestes Chanukka, vergangenen Samstag am Wiener Stephansplatz.

         (der Bericht geht weiter am Ende meiner Analyse)

vvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Alle BewahrerInnen von Erinnerungen an uralte Gedankenwelten, wie hier an die keltisch-germanischen Göttin der Kraft, Perchta (auch Berechta, Pechtra, Perscht genannt – etymologisch verbunden mit dem Wort „Bär“), seien gewarnt. Im Verhältnis zu ihnen befinden sich die Moslems in Österreich seit etwa 5 Jahren bereits in einer dominierenden Mehrheit. Und gegenüber Minderheiten werden diese oft wie ein Blitz aus heiterem Himmel gewalttätig, wie es diese 2 Fälle deutlich zeigen.

Zivilisierten WestreuropäerInnen erscheint diese Art von Gewalttaten nicht nur schrecklich, sondern auch abstrus und abwegig. Sie wollen Berichte darüber meist möglichst schnell aus dem Gedächtnis löschen, um über solche Verrücktheiten nicht nachdenken zu müssen. Der Rabbi witzelt sogar über den Verlust seines Fingerglieds und seine Schmerzen, weil auch er die Ursache des Geschehens nicht erkennen will.

Die Jüdischen Gemeinden in Europa wollten in den 30-er Jahren die Bedrohung durch die Hitler-Anhänger auch nicht erkennen. Sie meinten, ein Volk, das Goethe und Schiller hervorgebracht hat, und stets von Frieden und Toleranz redet  (Hitler: „Wir wachsen in eine sonnige, wirklich tolerante Weltanschauung hinein.“), könne nicht eine solche Mordlust entwickeln, vor der damals schon viele warnten.

Mit Ausnahme der jüdischen Gemeinden in Israel erkennen heute alle anderen jüdischen Gemeinden ein zweites Mal eine gegen sie gerichtete Mordlust nicht. Die der Moslems.

Wie gegenüber Hitler konzentrieren sie sich krampfhaft nur auf schöne Worte ihrer alten (schon Mohammed ließ 700 gefangene Juden in Medina töten) und neuen Bedroher: „…denn das Wort Islam hat sowohl die Bedeutung Hingabe und Unterwerfung unter den Willen Gottes, als auch die Bedeutung Frieden.“ (http://www.islam.de/72.php). Diese salbungsvollen Worte werden relativiert, wenn der Blick auch auf die Taten gerichtet wird: Ein junger Jude wurde in Paris von Moslems grausam zu Tode gequält und dabei riefen sie dessen Mutter immer wieder an, damit sie die Todesschreie ihres Sohnes mit anhören muss. Den gewalttätigen jungen Moslems gewähren die islamischen Autoritäten Narrenfreiheit. Sie werden von ihnen nie verurteilt – wo bleiben die Fatwas?

Auch die Juden befinden sich, so wie die Perchten, gegenüber den Moslems in Österreich schon in einer extremen Minderheit und werden deshalb vom Jähzorn, von der Wut,  von der Willkür, vom Übermut, von der Grausamkeit, von der ungezügelten Gewaltlust und von der Überheblichkeit der Moslems bedroht und attackiert.

Die Christen können an diesen beiden Gewalttaten sehen, wie es ihnen ergehen wird, wenn auch ihre Gedankenwelt einmal in der Minderheit ist. Die Abschaffung der Kreuze, das Verbot von Nikolaus- und Weihnachtsfeiern in den Kindergärten und Schulen sind der Anfang vom Ende. Manche Kleriker haben schon Angst davor. Sie bremsen ihr Knieschlottern elegant ab, indem sie sich bei gemeinsamen Gebeten mit Moslems  „interreligiös“ niederknien. Das Christentum steht vor einer Halbierung. Ein „abrahamitischer“ Flügel wendet sich dem Islam zu, der verbliebene „jesuitsche“ Flügel wird dann erst recht vom Islam verfolgt.

Die christlichen Kirchen gingen gegen Brauchtum, das vor ihrer Zeit lag, nie radikal vor, obwohl sie im letzten Jahrtausend einen umfassenden Einfluss auf die Gedankenwelt der EuropäerInnen gehabt haben. Sie versuchten höchstens, sich in die alten Mythen einzubauen. Die Sonne der Monstranz wird für Mithras, Maria wird für Isis, Weihnachten wird für das Fest der Wintersonnenwende (im Römischen Reich: „Tag des wachsenden Lichtes“), Ostern für die Göttin Ostara und die Krampusgestalt wird für die Göttin Perchta eingesetzt.

Die Verehrung der Vorfahren, auch wenn, oder gerade weil sie vor Jahrtausenden lebten, war groß genug, um ihre Gedanken und Mythen nicht der Vergessenheit anheimfallen zu lassen. Es hilft der Identitätsfindung aller Individuen, wenn in ihrer Geistesgeschichte möglichst weit in die Vergangenheit zurückgeschaut werden kann.

Die Zerstörung von hunderttausenden Kirchengebäuden, die Umgestaltung der Hagia Sophia, die Verbrennung vieler Bibliotheken und die Sprengung der Buddha-Statuen zeigt die Unerbittlichkeit der Moslems, mit der sie die Vergangenheit aller Individuen auslöschen wollen.

Der Islam scheint nicht nur eine Herrschaftsstruktur der Scheichs, eine Religion, oder ein schariatischer Gewaltapparat zu sein, sondern er dürfte in erster Linie eine Bewegung sein, die den Individualismus zerstören will. Das „Ich“  – Fühlen und das „Selbst“ – Bewusstsein, welche in vergangenen Tausenden Jahren der Menschheit reiften, will der Islam mit der Abschnürung aller Erinnerungen an die Vorfahren verdorren lassen.

Da es Moslems am Ich – Fühlen mangelt, können sie derartiges auch kaum an ihre Kinder vermitteln. Sie selbst haben als Ersatz dafür das GRUPPEN-KNIEN in den Moscheen mit einer Gebetsleier, die sie in glückselige Trance versetzt. Ihre Söhne haben als Ersatz dafür das Adrenalin und Endorphin ausschüttende GRUPPEN-ZUSCHLAGEN  auf Nichtmoslems, die ihnen nicht wegen einer anderen Ethnie fremd sind, sondern weil sie in diesen ein ihnen befremdliches Ich-Bewusstsein erahnen.

Auch die Verhüllung Frauen mit Kopftuch und Einheitsuniformen ist eine Zurückdrängung von menschlicher Individualität.

——

Berichte über Gewalttaten von Moslems haben nichts mit „Schüren von Angst“, „Hassartikel“ oder „Islamophobie“ zu tun. Tatsachen sind Tatsachen, auch wenn sie schrecklich sind. Darüber sollte objektiv berichtet werden können und auch Versuche unternommen werden dürfen, sie zu analysieren.

Auch die Tatsache der Zahl, wieviele Nichtmoslems von den Moslems in den bisher 1400 Jahren von Islam-Herrschaft insgesamt ermordet wurden, darf nicht verschwiegen werden. Nach meiner Schätzung sind es durch die Eroberungen Nordafrikas, Andalusiens, SO-Europas, Kriegszügen bis Poitiers und Wien, Genoziden an Armeniern, Griechen, Ungarn, Balkan-Völkern und den heutigen 165.000 jährlichen Ermordungen etwa 140 Millionen Tote, die anklagen.

vvvvvvvvvvvvvv

           Fortsetzung des Berichtes „Lichterfest – Wiener Rabbi den Finger abgebissen“: 

Davor hatte es ein Gerangel gegeben: Zwischen Gruzman und dem 30-jährigen Mohammed S. „Er hat mich geschlagen, darauf bin ich auf ihn gesprungen“, sagt Gruzman gegenüber ÖSTERREICH. „Die sind auf mich losgegangen, ich habe mich nur gewehrt“, kontert S. hingegen im Polizei-Verhör. Jemand sei ihm dann mit dem Finger in den Mund gefahren – da habe er zugebissen. Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) berichtet zudem, dass es bei der Feier zu „heftigen Beschimpfungen und Schmähungen“ gekommen sei. 

Mohammed S. droht 5 Jahre Haft. Über den Vorsatz der Tat wird ein Gericht entscheiden müssen: Mohammed S. (seit Sommer Asylwerber in Österreich) ist in U-Haft, ihm drohen wegen Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen fünf Jahre Gefängnis.

Während Rabbi Dov Gruzman selbst den Verlust seines Fingers locker nimmt und seinem Gegner verzeiht (siehe Interview), fordert die IKG, dass verstärkt gegen „radikale Moslems, Terroristensympathisanten und neonazistische Provokateure“ vorgegangen werde.

Interview:

ÖSTERREICH: Herr Gruzman, Sie haben einen Finger verloren. Wie kam es dazu?

Rabbi Dov Gruzman: Wir hatten eine wunderbare Feier, es wurde gesungen und getanzt. Später stand ich hinter der Bühne, da kam dieser Mann auf uns zu. Ich habe noch gesagt: „Aufpassen, der Typ ist gefährlich.“ Als ich mich kurz umdrehte, bekam ich plötzlich einen Schlag aufs Auge. Darauf bin ich auf ihn gesprungen.

ÖSTERREICH: Es gab also ein Gerangel?

Gruzman: Ja. Plötzlich habe ich gemerkt, dass mein Finger weg war. Ich dachte zuerst, er hat ein Messer. Der Mann muss ein kräftiges Gebiss haben, es ging sehr schnell! Eine Schülerin hat den Finger später gefunden.

ÖSTERREICH: Er wurde nicht angenäht?

Gruzman: Nein, mir wurde wegen der Infektionsgefahr davon abgeraten. Mir fehlt jetzt ein Drittel des Ringfingers. Aber ich hab’ ja eh noch neun ganze Finger! (lacht)

ÖSTERREICH: Sie scheinen es locker zu nehmen?

Gruzman: Was soll ich machen? In Israel fallen Raketen auf Kindergärten, das ist was anderes.

ÖSTERREICH: Können Sie dem Mann verzeihen?

Gruzman: Ja, ihm schon. Seinen Lehrern aber nicht. Ich habe echten Hass in seinen Augen gesehen. Ich glaube er wurde schlecht erzogen, er ist ein Opfer des Systems.

Autor: F. Lems, R. Kopt

                arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: