WANDERIN NACHTLIED

013 Wanderin Nachtlied (Jan2010), 012 Suren surren mich in Trance (Dez2009), 011 Flower-Power für das Islam-Schwert (Okt2009), 010 Lore Ley im Euro-Scheichismus (Aug2009), 009 Ich, Muhammad Ibn ‘abd Allah Ibn…(Mai2009), 008 Ich, Adolf Wolf Hitler (Mai2009), 007 Mein Gestern (Apr2009), 006 Wir Klerus-Männer (Mrz2009), 005 Der prophetischste Prophet (Feb2009), 004 Unser Emir Hitler (Jan2009), 003 Geburtstagsverzückung 2071 (Jan2009), 002 Zur Erinnerung an alle vom Islam ermordeten Menschen (Nov2008), 001 Werde Muslimin (Jul2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: Lyrik klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

013              20100107              KATEGORIE: Lyrik

WANDERIN NACHTLIED

1

Ich sah so viele Wege, die zu mir zogen her,

Zu dem bin ich geboren, zu wandern grad‘ und quer.

2     

Hat die hohe Lärche ihre Nadeln ausgestreut,

um darauf zu schlafen sie will mich verführen heut,

so möchte das Verführen ich gerne ihr gleich tun

an einen, der auch wandert, so grad‘ und auch so krumm.

4

Wenn im Gebirgstal wir zwei dann müde werden sein,

die Füße uns nicht mehr tragen in den Herbst hinein, 

5 

so hält die Mutter Erde ein Bett in sich bereit,

In dem sie uns immer wiegt, in alle Ewigkeit.

6                           

Und wenn der Weg sich gabelt in Freude oder Qual,

die Kinder auf der Erde werden fragen einmal:

Ob wir damals wussten, wo wir hingegangen sind,

ob wir aus Eigendünkel beschwerten unser Kind?

Mit dem engen Würgen und einer drückenden Last,

mit dem Beugen des Nackens und einer Demutshast.

Sie wären nur Männer des Friedens, so sagten sie,

sie wollen nur viel beten und nur fallen auf die Knie.

10 

Doch heute werden wir eines Schlechteren belehrt,

alles was sie sagten – es war alles grundverkehrt.

11 

Ihr großer Friede ist nur eine Totenstille.

Ihr Koran dient nur zum Brechen von Menschenwille.

12 

Die weisen Muftis und die allgütigen Scheiche

verwandeln jene nach Lust und Laune zur Leiche,

13 

die spöttisch zu langsam sich vor ihnen verbeugen,

und deshalb ihnen zu wenig Ehre bezeugen.

14 

Sie wollen uns den nötigen Respekt beibringen,

uns mit sanftem Druck auf ihre Linie zwingen.

    arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: