SALZBURGER MESSERSPIELE

034 Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033 Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032 Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031 Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010), 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009). Die Titel von 023 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

034           20100215           KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

SALZBURGER MESSERSPIELE

Bericht aus der Zeitung „Österreich“: 20100215, 09:55 – Gewaltaten nehmen zu – Mann wurde am Rudolfskai niedergestochen

 http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/salzburg/Mann-wurde-am-Rudolfskai-niedergestochen-0642741.ece

 Schon wieder eine brutale Bluttat auf der Salzburger Partymeile Rudolfskai. Am Sonntag um zwei Uhr früh entdeckte eine Streife der Polizeiinspektion Bahnhof am Rudolfskai einen 19-jährigen Mann aus Salzburg, dessen T-Shirt blutverschmiert war. Als die Beamten dem Verletzten zur Hilfe eilten, deutete er auf einen hinter ihm stehenden Mann und gab an, dass dieser ihm mit einem Messer in die Brust gestochen hatte. Der Täter machte keine Anstalten davon zu laufen.

Klaffende Wunde – Es handelt sich bei dem Mann um einen 45-jährigen Türken, der dem 19-jährigen Opfer eine drei Zentimeter breite und heftig blutende Stichwunde zugefügt hatte. Er wurde festgenommen und in das Polizeigefängnis eingeliefert. Das Opfer klagte inzwischen über heftige Schmerzen und wurde in das Landeskrankenhaus gebracht.

Motiv unklar – Auch am Sonntagnachmittag war das Motiv des Türken noch unklar. Der 45-Jährige schwieg beharrlich im Polizeiverhör. Die Ermittlungen der Polizei dauerten noch an.

vvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Wenn Moslems in ihren Herkunftsländern Stichwaffen mit sich führen, so ist das wegen der Notwendigkeit einer Selbstverteidigung oft verständlich, weil es dort oft wenige und auch korrupte Exekutiven gibt, die sie vor Angriffen kaum schützen.

Wer aber in Westeuropa Stichwaffen bei sich hat, gedenkt in erster Linie damit selbst anzugreifen, da hier die öffentliche Sicherheit durch die Ordnungsorgane schon seit 65 Jahren voll hergestellt ist. Eine Selbstverteidigungsbereitschaft durch ein ständiges Mitführen eines Messers ist daher gänzlich unnötig.

Deshalb sollten Personenkontrollen durchgeführt werden und alle Moslem-Messermänner schwer bestraft werden, bei Wiederholung ausgewiesen werden. Der Gewährung kultureller Eigenheiten müssen auch Grenzen gesetzt werden. Diese Grenzen befinden sich dort, wo andere Menschen mit Mord, Verletzung aber auch Demütigung bedroht werden. Eine Ausweisung mag zwar inhuman sein, bei Stichwaffen kann aber nicht mehr zwischen human und inhuman alleine unterschieden werden, sondern nur noch zwischen mehr oder weniger inhuman. Inhumaner ist es bestimmt, wenn ein Passant, von dem ein Moslem oft nur vermutet, beleidigt zu werden, mit einem Herz-,  Lungen- oder Leberstich verblutet.

Es besteht ein grausiger Zusammenhang zwischen den Tausenden Moscheebauten, Minarettbauten, Kopftüchern und der zunehmenden Stechbereitschaft der Moslems in Europa, denn sie können deutlich sehen: Es werden ihnen nirgends Grenzen gesetzt, sie haben überall völlig freie Bahn. 

Auch die in Europa in den letzten Jahrzehnten zaghaft entfaltete Gleichberechtigung der Frau können die Moslems nun zurückdrängen, wie und wo es ihnen beliebt. Mit dem Verhüllen ihrer Frauen mit Kopftüchern und Schleiern betreiben die Moslems eine Demütigung nicht nur ihrer eigenen Frauen, sondern auch „der Frau an sich“.  Somit sind auch die westlichen Frauen betroffen.

Trotzdem hat kein öffentliches Organ gegen diese Erniedrigung der Frauen bisher eine Grenze gezogen. So können die Messermoslems annehmen,  auch ihnen würden niemals Grenzen gesetzt.

       arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Fortsetzung der Titel 023 bis 001:   023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung „Österreich“ warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: