BAUCHSTICHELEI IN MEIDLING

036 Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035 Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034 Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033 Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032 Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031 Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010), 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010).  Die Titel von 025 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

036             20100225               KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

BAUCHSTICHELEI IN MEIDLING von Klaus Remsing

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Bursch-rammt-17-Jaehrigem-Messer-in-Bauch-0648635.ece

Aus der Zeitung „Österreich“  20100222:

Das Opfer ist außer Lebensgefahr, kann sich aber kaum an die Tat erinnern.  Ein 17-jähriger Wiener ist am Sonntagabend in der Aßmayergasse in Wien-Meidling von zwei Burschen mit einem Taschenmesser schwer verletzt worden. Mit der Klinge versetzte einer der Jugendlichen dem Lehrling gegen 22.40 Uhr zwei Stiche in den Bauch und den Rücken, danach flüchteten die Täter, so die Polizei am Montag in einer Aussendung. Die angriffslustigen Teenager wollten dem Opfer offenbar das Handy rauben. Als der kräftige Lehrling sich zur Wehr setzte, holten die beiden ihre Waffe hervor.

Außer Lebensgefahr – Weitere Details waren am Montag nicht bekannt. Das Opfer könne sich leider kaum an die Tat erinnern. Zunächst wurde als mögliches Motiv ein Streit in der Drogenszene ins Auge gefasst: Auf Röntgenaufnahmen glaubten die Ärzte, im Darm des 17-Jährigen mehrere Suchtgiftkugeln entdeckt zu haben. Weitere Aufnahmen ergaben, dass es sich auch um Kot-Verhärtungen handeln könnte. Was es tatsächlich sei, könne erst nach dem Ausscheiden der Kügelchen festgestellt werden, so die Polizei.

Der Lehrling war am Montag außer Lebensgefahr. Das Messer drang laut Polizei nicht tief ein, nach einer Notoperation konnten die Ärzte Entwarnung geben: Kein Organ wurde verletzt. Gerettet hatte den 17-Jährigen ein zufällig vorbeikommender Passant, der die Angreifer noch davon laufen sah und die Rettung verständigte. Der Mann sowie das Opfer beschrieben die Jugendlichen als 16 bis 18 Jahre alte Burschen. Die 1,65 bis 1,70 Meter großen Verdächtigen trugen schwarze Kapuzenjacken und sprachen Deutsch mit ausländischem Akzent.

vvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Wer hätte diesem primitiven archaischen Tötungsinstrument, dem Messer, noch vor 20 Jahren eine solch glänzende Renaissance in Europa vorhergesagt? Zusammen mit den einströmenden riesigen archaischen Herrscherdynastien des Islams, die das Schwert stolz in ihre Fahnen gestickt haben, strömten auch Massen von Stechwerkzeugen mit nach Europa. Europa sucht derzeit am CERN nach Higgs-Teilchen und Gravitationswellen, da kann es so etwas riesiges wie Messer leicht übersehen. 

Grob geschätzt sind es wöchentlich um die 100 Messerstiche in die Bäuche von jungen Ethnoeuropäern. In die Bäuche deshalb, weil ein Messer von unten geführt nicht so leicht gesehen werden kann, aber besonders deswegen, weil ein Bauchstich entwürdigender ist. Es geht ja auch darum, die Freunde des Opfers mit zu demoralisieren. Auch wenn die Stiche bei schneller ärztlicher Versorgung nicht tödlich sein sollten, so ist doch der Lebensmut der Verletzten oft dahin, da eine psychische Verletzung nie verheilt.

Um die 100 Verwandte und Bekannte, die schätzungsweise von einem Messerstich erfahren, werden erschüttert und entmutigt sein.  Das macht also im Jahr 520.000 Europäerinnen, die erkennen müssen, wie desinteressiert die Politiker des eigenen Landes und der EU sich gegenüber ihrem Leid verhalten. Was Messerstiche für junge Europäer sind, das sind Vergewaltigungen für junge Europäerinnen. Macht also in 10 Jahren 10,400.000 EthnoeuropäerInnen, die von einer physischen Verletzung eines oder einer Bekannten in ihrem Umfeld erfahren müssen.   

Wenn etwas mit dem schwerwiegenden Vorwurf des Rassismus belastet werden kann, so ist das sicher so ein physischer Angriff auf Leib und Leben eines Menschen. Seltsamerweise wird aber viel eher als Rassist bezeichnet, wer nur terminologisch jemanden oder etwas kritisiert.

Unsere Medien und Richter denken verkehrt herum, weil sie zu theoriebezogen sind. Worte wiegen bei ihnen schwerer als Messer. Sie wissen auch, bei diesem rassistischen versteckten Krieg des Islams gegen die Zivilbevölkerung haben sie ihre Schutzfunktion in beschämender Weise vernachlässigt. Um von diesem Versäumnis abzulenken, gebärden sie sich bei jedem Wort von Seiten der EhnoeuropäerInnen, das nur im Entferntesten rassistisch sein könnte, aktionistisch und marktschreierisch anklagend.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf diesem Blog. Wenn Sie ihm ein Mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com – Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen: Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315 BIC: ASPKAT2LXXX
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: