FRONTBERICHT, WIEN U6

046: Frontbericht, Wien U6 (Mai2010), 045: Ist Wien-Meidling anders? (Mai2010), 044: Freiheit, Gleichheit, Eigentum – für Moslems nur Fremdwörter (Mai2010), 043: Genozid-Übung in Wien (Apr2010), 042: Tributpflichtige Grazer (Mrz2010), 041: Starrsinnige 68er opferten Grazerin (Mrz2010), 040: Genozid-Anfänge Graz (Mrz2010), 039: Islamblitz traf Grazerin (Mrz2010), 038: Genozid-Anfänge Linz (Mrz2010), 037: Genozid-Anfänge Hallein (Mrz2010), 036: Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035: Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034: Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033: Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032: Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031: Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010). Die Titel von 030 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

046:         20100521                 KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

FRONTBERICHT, WIEN U6

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Brutaler-Ueberfall-in-Wiener-U-Bahn-0711725.ece

Aus der Zeitung „Österreich“ 20100520:

Ein 27-Jähriger wurde in der U6 niedergeschlagen und ausgeraubt. Nichts wird in Wien derzeit so oft geraubt wie iPhones. So auch am 9. Mai um 23.50 Uhr in der U6. Zwei Burschen um die 20 Jahre – „uniformiert“ mit Jogginghose, Goldkette und Polyesterjacke – gingen im Waggon auf den 27-jährigen Gernot F. zu und forderten sein wertvolles Apple-Handy. Zunächst auf Deutsch, dann gebrüllt auf Türkisch.

Schlag ins Gesicht – Zunächst versuchte F., die beiden Halbstarken mit selbstsicherem Auftreten zu vertreiben, doch die beiden ließen sich nicht beeindrucken. Es folgte Gewalt: Zunächst versetzte ihm ein Täter einen wuchtigen Schlag ins Gesicht, dann durchsuchte der der Komplize die Kleidung des Opfers. Neben einem iPhone nahmen sie dem 27-Jährigen auch die Geldbörse ab. Bei der nächsten Station Richtung Floridsdorf sprang das kriminelle Duo aus dem Zug. Der geschockte und blutende Gernot F. fuhr weiter. Bislang gibt es keine Augenzeugen des Überfalls. Allerdings hatten die Türken die Überwachungskameras vergessen. Deren Bilder sollen nun bei der Jagd auf die U-Bahn-Schläger helfen. Hinweise an die Polizei unter: 01 31310 67210.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE:

Shoni meint am 20.05.2010 21:58 – Bei unseren Nachbarn Deutschland gehören die gewalttätigen Moslems zum Alltag. Die Richter verurteilen sie gar nimmer. Bei uns wird es nicht anders sein. Dank an die rotgrünen Parteien die den Zuzug von Moslems fördern die unsere Bürger kaputt schlagen uns unsere Länder ruinieren

altwien meint am 20.05.2010 16:06 – hier wird immer von „burschen“ gesprochen – das sind VERBRECHER

regel41 meint am 21.05.2010 11:45 – Die Wiener U-Bahn ist zur Zeit sicher das unsicherste Verkehrsmittel, ab 21h kaum noch sicher benutzbar. Raub, Drogen, Diebstahl, Schläge, Anmache der primitivsten Art, steht an der Tagesordnung. Die Stadt steht dem völlig hilflos gegenüber, dringend Zeit zu einem politischen Wandel.

TanniniFred meint am 20.05.2010 18:01 – Wir haben zwei Türkenbelagerungen erfolgreich überstanden! Die dritte war leider erfolgreich!!! Warum sind die Grünen gegen alles? Sie sind nur für die Zuwanderung!!!

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Der öffentliche Raum mit den Massenverkehrsmitteln ist eine verleugnete Front, von der es kaum eine Frontberichterstattung gibt. So wie in vergangenen Jahrhunderten, als viele Soldaten an verschiedenen Fronten verbluteten, während die breite Bevölkerung nie etwas von den Kriegen erfuhr.  Außer den Angehörigen und Freunden der Gefallenen wusste niemand etwas.

Nur vereinzelt wird in den Medien widerwillig, kurz und meist unvollständig über die jetzige Front der Landnahme des öffentlichen Raumes durch Moslems geschrieben. Jeder kleine Hinweis bei einer Gewalttat, der in Richtung Islam oder Mohammed deuten könnte, wird tunlichst verschwiegen. Wenn nicht die KommentatorInnen und BloggerInnen wären, die sich für die Verletzten und Toten einsetzten, es würde niemand der Ursache dieser Gewalt-Eruption, die in ganz Europa stattfindet, auf den Grund gehen wollen.

Für Politiker und Journalisten sind eingeschlagene Zähne, durch Fußtritte verletzte Nieren, lebenslanges Koma und Tote nur Kollateralschäden, sie wollen ja besonders von den eingebürgerten Moslems gewählt und geduldet werden. Das In-die-Zukunft-Schauen, das sie auf ihren Plakaten in großen Lettern kundtun, ist nur das Schielen auf die in Zukunft immer mehr werdenden Wählerstimmen der Moslems.

Sie selbst fahren ohnehin nicht mit ÖFFIs, sondern mit SUVs, denn sie wissen, wie sie in der von ihnen selbst hervorgerufenen Gewalt-Umwelt überleben können.

         arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Fortsetzung der Titel 030 bis 001: 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: