OSMANEN FALLEN IN TIROLER TÄLER EIN

062 Osmanen fallen in Tiroler Täler ein (Okt2010), 061 Türken bestrafen schwarzen Linzer (Sep2010), 060 Stahlrutenstadt Linz (Sep2010). DieArtikel 059 bis 001 sind in der KATEGORIE:  Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer Monat und Jahr der Erscheinung. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

062             20101010             KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

OSMANEN FALLEN IN TIROLER TÄLER EIN

http://www.regionews.at/?set_ActivMenu=293&special=details&News_ID=12349

20100927  TIROL.

In der Nacht auf Sonntag haben in mehreren Orten in Tirol die Fäuste gesprochen: Schlägereien mit teilweise dutzenden Beteiligten haben ein Großaufgebot an Polizisten gefordert. Insgesamt 70 Personen waren am Samstag in Fulpmes in einen handfesten Streit verwickelt, am Sonntagmorgen flogen dann auf dem Areal einer Tankstelle in Ramsau die Fäuste.

Am Rande eines Almabtriebsfestes in Fulpmes gerieten sich in der Nacht auf Sonntag ein 34-jähriger Einheimischer und ein 16-jähriger türkischstämmiger Jugendlicher in die Haare. Immer mehr Personen beteiligten sich in der Folge an dieser Auseinandersetzung, sodass sich schließlich im Ortszentrum von Fulpmes laut Polizei rund 20 Jugendliche und etwa 50 Besuchern des Almabtriebsfestes gegenüber standen. Durch das schnelle Einschreiten der Polizei – letztendlich waren 20 Beamte im Einsatz – und mit Hilfe des Bürgermeisters konnte die Situation schließlich beruhigt werden.

Auch in Ramsau im Zillertal kam es zu einer wilden Schlägerei. Bei einer Tankstelle gegenüber einer Diskothek gerieten einige Männer in einen handfesten Streit. Die Polizei rückte mit vier Beamten an. Zuerst konnte die Situation beruhigt werden. Wenig später kam es an derselben Stelle erneut zu einer Schlägerei – teilweise mit den selben Beteiligten. Als die Polizei wiederum einschritt, schlug die Stimmung um und richtete sich gegen die Ordnungshüter. Laut Polizei hielten sich zu dem Zeitpunkt rund 100 Personen am Tankstellengelände auf. Es kam zu Angriffen auf die Polizisten. Ein Beamter wurde verletzt, ein Beteiligter war ihm in den Rücken gesprungen. Am Ende waren 16 Polizisten und ein Diensthund im Einsatz. Acht Personen wurden festgenommen; ein Mann – der mutmaßliche Haupttäter – sitzt noch in Haft. Die Ermittlungen sind im Laufen.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Nicht nur in Großstädten, U-Bahnen und Unterführungen schlagen Türken zu, sondern auch schon in den hintersten Winkeln von Gebirgstälern. Als ob sie die uralten Bräuche von Autochthonen wie Almabtriebsfeste auf die Palme bringen würden.

Der türkische Jugendliche ist in einem Raufhandel, in dem Mann gegen Mann stand, einfach unterlegen. Unfähig, eine Niederlage hinzunehmen, holte er 20 türkische Verbündete, um sich auf den einen Tiroler zu stürzen. Damit betrieb der Türke eine 20-fache Eskalation von Gewalt. Und diese 20 Türken waren noch dazu sofort zu dieser Ausweitung von Gewalt bereit. Wohin mag die Gewalteskalation führen, wenn die Türken noch mehr freie Bahn bekommen?

Diese blitzartige Zusammenziehung von Gewalttrupps erinnert mich an ein altes Wiegenlied aus den Kärntner Gebirgstälern vom 15.Jh. Von 1463 bis 1473 fielen osmanische Trupps aus heiterem Himmel fünf Mal ein. Sie töteten die Männer, vergewaltigten die Frauen und spießten die kleinen Kinder auf Zäunen auf. 6 bis 10-jährige Buben entführten sie und machten sie zu Janitscharen (Sklaven-Kampftruppe für die vorderste Front). Insgesamt wurde im Südosten Europas etwa 300.000 Buben von den Osmanen entführt. Ihr Heerführer in Kärnten hieß Hadschi Bombatschi. Die Mundart hat daraus „Heidschi Bumbeitschi“ gemacht. Die traurigen Mütter, die ihre kleinen Söhne verloren hatten, trösteten sich mit diesem Lied:

                  ~~~

Da Heidschi Bumbeitschi is kumma

und hot ma mei Büabele gnumma.

Er hot mas gnumma und hots nimma brocht,

jetzt tua i woana die ganze Nocht.

Oba Heidschi Bumbeitschi Bumbum,

Oba Heidschi Bumbeitschi Bumbum.

                  ~~~

Wahrscheinlich gab es noch mehrere Original-Stophen, diese konnte ich aber bisher noch nicht auffinden. Das „Bumbum“ am Ende der Stophe war möglicherweise ein Erinnern an das Schlagen einer großen Trommel. Es könnte dazu gedient haben, die zum Plündern, Massakrieren und Buben-Rauben in die Dörfer und Häuser ausgesendeten Truppenteile wieder zu sammeln, um dann mit der Beute abzuziehen.

arouet8 – against mohammedism, hitlerism, sheikism

 

Advertisements

One Response to OSMANEN FALLEN IN TIROLER TÄLER EIN

  1. Christiaan de Boer sagt:

    Bum bum ist doch genau was Bomben machen ?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: