VERBOTENES LAND – LEBEN IN PUCKING

065 Verbotenes Land – Leben in Pucking (Nov2010), 064 Gesetzeskonforme Vergewaltigung in Kufstein (Okt2010), 063 Wien,Stadt der Albträume (Okt2010), 062 Osmanen fallen in Tiroler Täler ein (Okt2010), 061 Türken bestrafen schwarzen Linzer (Sep2010), 060 Stahlrutenstadt Linz (Sep2010), 059 Entsetzliches Villach (Sep2010), 058 Steinigung in Wiener-Neustadt (Sep2010), 057 Nation-Raub in Altach (Sep2010), 056 Sadistisches Salzburg (Sep2010), 055 Langes Messer in Feldkirch (Aug2010), 054 Stephansplatz-Hatz (Aug2010). Die Titel von 053 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen und scrollen, so können die Artikel schnell gefunden werden. 

065   20101118  KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

VERBOTENES LAND – LEBEN IN PUCKING 

Aus „REGIONEWS“ 20101103: 

http://www.regionews.at/?set_ActivMenu=293&special=details&News_ID=13477

  „PUCKING. Zu einer Schlägerei ist es auf einer Halloween-Party am Puckinger Badesee (Bezirk Linz-Land) gekommen, ein Mann wurde dabei schwer verletzt. Das Opfer erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma sowie schwere Verletzungen am Oberkörper und war nicht ansprechbar. Der Mann war laut Zeugenaussagen von zwei Schlägern zuerst niedergeschlagen und dann am Boden liegend mit Füßen getreten worden. Aufgrund der guten Personenbeschreibungen konnten zwei arbeitslose Tatverdächtige – ein Serbe aus Haid und ein Türke aus Linz – ausgeforscht werden. Beide wurden festgenommen und in die Justizanstalt Linz eingeliefert.“

vvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Mit ungenauen Berichterstattungen versucht die islamservile westliche Presse, möglichst viele Übeltaten von Muslimen auf Nichtmuslime abzuwälzen. Denn der „Serbe“ ist wahrscheinlich kein Serbe mit serbisch-orthodoxem Glauben, sondern ein Muslim aus dem Kosovo, Mazedonien oder Bosnien, der nur die serbische Staatsbürgerschaft besitzt. Aber ausländerfeindliche Hetze gegen Serben hat die österreichische Presse schon vor dem 1.WK. hingebungsvoll betrieben und sie kann offenbar immer noch nicht davon lassen. Nur Muslime sind ihre verwöhnten Kuschelkinder. Wahrscheinlich deshalb, weil sie im 1.WK. und im 2.WK. (mit der Muslimen-SS-Division „Handschar“) mithalfen, ihr Erzfeindbild Serbien zu bekriegen.

——

Wenn die junge europäische autochthone Landbevölkerung sich wie in alten Zeiten bei idyllischen Festen vertraut in einer heimeligen Gemeinschaft hingeben will, wird das seit neuestem von den immer mehr werdenden Türken argwöhnisch betrachtet und mindestens mit einem Schädel-Hirn-Trauma bestraft. Denn die Jugend stellt die Zukunft dar und ein Anwachsen ihres Gemeinschaftsgefühls könnte Widerstand und Abwehr entstehen lassen gegen eine zukünftige Herrschaft der Muslime.

In allen von ihnen eroberten Ländern gingen die Muslime bisher so vor. In der Türkei, in der noch 1950 40% der Bevölkerung Christen waren, sind es 2010 gerade noch 0,2%. Als die Muslime von 711 bis 1492 Spanien besetzten, durfte in ihren Herrschaftsgebieten nicht einmal eine einzige Kirchenglocke noch geläutet werden, sie selbst aber klotzen alleine in Deutschland derzeit hunderte Moschee-Neubauten samt Minaretten hin.

Kanzlerin Merkel lächelte zwar mädchenhaft-gewinnend, ihre Worte waren aber sehr bestimmend: „Moscheen etwa werden stärker als früher ein Teil unseres Stadtbildes sein“. Das überflüssige „etwa“ in diesem Satz zeigt trotz ihrer nach außen hin vorgetragenen Ruhe und Leichtigkeit eine gewisse innere Verunsicherung. 

http://www.welt.de/politik/deutschland/article9716872/Merkel-Deutsche-werden-mehr-Moscheen-sehen.html

Anfangs versprechen Muslime meist, auf den Muezzin-Ruf zu verzichten, aber nach einigen Jahren krächzt es auf einmal doch durch die Lautsprecher auf den Minaretten und das immer lauter und öfter. Sie begründen das dann mit einer „wachsenden Islam-Gemeinde“. 

Erst eine Geborgenheit in einer größeren Gemeinschaft animiert einzelne Ehepaare dazu, mehr Kinder zu bekommen. Die Muslime versuchen deshalb in den von ihnen in Anspruch genommenen Ländern, das Entstehen eines Gemeinschaftsgefühls der autochthonen Bevölkerung mit Störung und Verunsicherung bei deren Festen und Feiern schon in der Jugendzeit zu vereiteln. Neben vielen anderen Rechten beanspruchen die Muslime auch das Gemeinschaftsgefühl und das Wachsen der Bevölkerung als ihr alleiniges Recht.

Das keltische Halloween-Fest ist für das Selbstbewusstsein der Jugend sehr fördernd, weil es gegen die Erziehung zum Duckmäusertum gerichtet ist, ihr Recht auf Forderungen-stellen-können gegenüber Erwachsenen und zum Widerstand gegen oft lange unbemerkt bleibende alte Ungerechtigkeiten ermuntert. Klarerweise wollen Muslime, die eine Unterwerfung-auf-allen-Ebenen als ihr fundamentales Prinzip erachten, so ein Fest der Freiheit mit allen Mitteln, auch mit Gewalt, verbieten.

Brauchtum, Feste, Erzählungen der Vorfahren festigen die Identität von Gemeinschaften und auch von einzelnen Personen, deshalb werden diese immer wieder angegriffen, wie es auch diese Gewalttat gegen das Perchten-Brauchtum im Jahr 2009 gezeigt hat: 

https://arouet8.wordpress.com/2009/12/27/moslems-gegen-percht-und-rabbi/

  

Jene Politiker, die diese Identitätsgefährdung der autochthonen EuropäerInnen eingegangen sind, werden so lange ihren Fehler nicht eingestehen, solange sie nicht mit Gerichtsverhandlungen und gerechten Strafen dazu gezwungen werden. Sie haben sich zu verantworten, sich als Schreibtischtäter über Vergewaltigungen, Schädel-Hirn-Trauma und Messerstiche leichtfertig hinweggesetzt und Meldungen, erst recht Analysen darüber mit ihrer zensurierenden Einwirkung auf die Medien verhindert zu haben.

Niedersachsens neue türkischstämmige Sozialministerin Aygül Özkan verlangte von Journalisten ihres Landes im Juli 2010 eine Charta zu unterschreiben, mit der diese sich verpflichten, eine „kultursensible Sprache“ zu verwenden. Das ist schleichende Einführung von Zensur, weil sie selbst und die türkischen Verbände die Deutungshoheit beanspruchen, was „kultursensibel“ ist und was nicht. 

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708168,00.html

 

  arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism 

 Fortsetzung der Titel 053 bis 001:  053 Mädchen-Kollateralschaden in Steyr (Aug2010), 052 Moslems besitzen Wels (Jul2010), 051 Unheiliges St.Pölten (Jul2010), 050 Lizenz zum Töten in Graz (Jun2010), 049 Gruppenvergewaltigung in Graz (Jun2010), 048 Türkenüberfall Baden bei Wien (Jun2010) 047 In Linz beginnt´s ungemütlich zu werden (Mai2010), 046 Frontbericht, Wien U6 (Mai2010), 045 Ist Wien-Meidling anders? (Mai2010), 044 Freiheit, Gleichheit, Eigentum – für Moslems nur Fremdwörter (Mai2010), 043 Genozid-Übung in Wien (Apr2010), 042 Tributpflichtige Grazer (Mrz2010), 041 Starrsinnige 68er opferten Grazerin (Mrz2010),040 Genozid-Anfänge Graz (Mrz2010), 039 Islamblitz traf Grazerin (Mrz2010), 038 Genozid-Anfänge Linz (Mrz2010), 037 Genozid-Anfänge Hallein (Mrz2010), 036 Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035 Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034 Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033 Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032 Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031 Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010), 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung „Österreich“ warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009). 

 

 
 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: