ISLAMISCHER ÜBERMUT IN MEIDLING

2012/10/29

111 Islamischer Übermut in Meidling (Okt2012), 110 Sogar der moderate Islam ist brutaler als Hitler (Okt2012), 109 Leichtfertige Integrationsbeauftragte und Vergewaltigungen (Okt2012). Die Titel 108 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

111     20121029      KATEGORIE: Analysen zum Tag

ISLAMISCHER ÜBERMUT IN MEIDLING

Bild 1: Rohe Gewalt im Tierreich

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

BERICHT aus „Regionews“, 2012-10-27:

http://www.regionews.at/newsdetail/Wien_Brutales_Quartett_zertruemmerte_Opfer_(20)_die_Nase-44279

Brutales Quartett zertrümmerte Opfer (20) die Nase   Gewalttäter forderten Zigaretten und Geld

WIEN. Vier unbekannte Burschen haben am Samstag gegen 03.05 Uhr in Meidling drei Jugendliche nahe der U-Bahnstation „Philadelphiabrücke“ belästigt. Zunächst fragten sie einen der drei Freunde, ob er ihnen eine Zigarette geben könnte, was er verneinte.

Bild 2: Wien-Meidling

 

Danach forderten die Unbekannten Bargeld und nachdem sie auch das nicht bekamen, stießen sie den 20-Jährigen nieder und schlugen auf ihn ein. Dann ließen sie von ihrem Opfer ab und liefen ohne Beute davon.  Im Zuge der Fahndung durch die Polizei wurden die Verdächtigen angehalten und festgenommen. Alle vier befinden sich in Haft. Der 20-Jährige wurde mit Verdacht auf Nasenbeinbruch von der Wiener Berufsrettung in ein Krankenhaus gebracht.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Im Bericht wird die Herkunft der vier Gewalttäter nicht angeführt, obwohl sie gefangen genommen wurden. Also waren es höchstwahrscheinlich Jungtürken, die im öffentlichen Raum Wiens soeben dabei sind, die Mehrheit bei der Gesamt-Jugend zu erlangen. Denn wenn die Täter österreichischer Herkunft gewesen wären, dann würde das sicher mehrmals und in aller Deutlichkeit betont, etwa so: „Sprach österreichischen Dialekt“, oder „die rassistischen Gewalttäter hießen Werner S., Michael F., Norbert K. und Sebastian D.“  Vornamen wie Mehmet, Mohammed, Vural oder Recep vermeiden Rundfunk und Zeitungen akribisch, weil bei den Österreichern dann die sinistre Ahnung aufsteigen könnte: Es handelt sich hier nicht um jugendlichen Übermut, sondern um islamischen Übermut. Jungtürken spüren, wie nahe sie der Machtergreifung über Europa sind und können es kaum erwarten. In der Anonymität von Großstädten, wenn sie zahlenmäßig überlegen sind, in der Nacht und wenn sie sich unbeobachtet fühlen, dann bricht dieser islamische Übermut bei ihnen besonders leicht durch, vor diesem ist dann niemand mehr sicher.

Historisch erst vor kurzer Zeit aus dem Tierreich sich erhebend, schleppt die Menschheit das schwere Erbe der Gewalt noch in sehr unmittelbarer Weise mit sich herum. In den hunderten Jahrmillionen der tierischen Entwicklungsstufe des Lebens hat die Gewissheit der Überlegenheit von Gewalt stets Erfolg und auch ein Herauskommen aus Notlagen versprochen. Siegreiche Löwen beißen die Jungen ihres Vorgängers tot, Haie verfallen in Blutrausch, fressmaschinenartige Krokodile schnappen blitzartig zu und Raubvögel reißen Fleischstücke aus anderen Tieren heraus. Die Lehre daraus: Wer am allermeisten gewalttätig ist, der setzt sich durch. Diese alte Lehre führte in der Menschheitsgeschichte immer wieder zu Rückfällen in den vormenschlichen Zustand. Besonders dann, wenn Menschengruppen vermeinen, sich in Notlagen zu befinden. Kriegsbegeisterung greift dann um sich: „Jeder Schuss ein Ruß´, jeder Stoß ein Franzos´“(1),  „Tötet alle Ungläubigen, wo ihr sie findet“(2),  „Der Islam ist die Lösung“(3)  und „Haut ihnen auf die Fresse“, wie marodierende islamische Jugendbanden gegen die von ihnen als Konsum-, Fortpflanzungs- und Posten-Konkurrenten empfundenen jungen Ethnoeuropäer johlen. Anscheinend befindet sich die Menschheit wiederum am Beginn eines solchen Rückfalls, wie es die islamischen Landnahmen vom 8. bis zum 14. Jahrhundert in Südwesteuropa, die islamischen Landnahmen vom 14. bis 19. Jahrhundert in Südosteuropa, der Erste Weltkrieg mit dem Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, der Zweite Weltkrieg mit der Absicht der Vernichtung aller Juden und die bisher vier großen islamischen Kriege mit der Absicht der Vernichtung von Israel waren. Und wie es derzeit die Eroberung europäischer Städte inklusive Erobererverhalten – wiederum durch den Islam – ist.

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

———

(1)

http://www.google.at/search?q=jeder+sto%C3%9F+ein+franzos&hl=de&prmd=imvns&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=vkmOUPCrFsei4gSwwIDICw&sqi=2&ved=0CCkQsAQ&biw=1059&bih=619

(2)

Der nur unter Todesstrafe kritisierbare Koran der Muslime kreist unaufhörlich um das Thema, wie Nichtmuslime mit Gewalt bekämpft werden sollen. 190 mal kommt das Wort „Ungläubige“ in solcher und ähnlicher Weise vor: „Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten. Und kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.“ [2:191], „Und lasset nicht nach, die Schar (der Ungläubigen) aufzuspüren. Leidet ihr, so leiden sie gerade so, wie ihr leidet. Doch ihr erhoffet von Allah, was sie nicht erhoffen. Und Allah ist Allwissend, Allweise.“ [4:104]

(3)

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/islamische-welt-die-wende-11829648.html

Advertisements

SOGAR DER MODERATE ISLAM IST BRUTALER ALS HITLER

2012/10/22

110 Sogar der moderate Islam ist brutaler als Hitler (Okt2012), 109 Leichtfertige Integrationsbeauftragte und Vergewaltigungen (Okt2012), 108 Medien-Pogromstimmung gegen die Ureuropäer (Sep2012), 107 Ein Kloss im Hals der Grazer und aller anderen Europäer (Aug2012). Die Titel 106 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

110     20121022      KATEGORIE: Analysen zum Tag

SOGAR DER MODERATE ISLAM IST BRUTALER ALS HITLER – von arouet8

Bild 1: Dr.Adelsmayr in seinem Heim in Bad Ischl/Österreich
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus der Zeitung „ÖSTERREICH“:
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Dubau-Urteil-schlimmer-als-Todesstrafe/82477124
Dubai: ‚Urteil schlimmer als Todesstrafe‘   Hartes Urteil für den österreichischen Arzt Eugen Adelsmayr, 53, in Dubai: lebenslang!  Eugen Adelsmayr erfuhr vom Urteil daheim in Bad Ischl, zur Verhandlung nach Dubai ist er nicht gereist: „Lebenslang ist schlimmer als die Todesstrafe“, sagt er geschockt zu ÖSTERREICH. Zwar steht noch nicht fest, ob Dubai einen internationalen Haftbefehl gegen den oberösterreichischen Arzt ausstellen wird: „Ich gehe aber davon aus“, sagt er, eine absolute „Horrorvision“ für den Intensivmediziner, der inzwischen an einer Salzburger Privatklinik arbeitet. Kommt der Haftbefehl, ist Adelsmayr in Österreich „gefangen“: „Österreich würde mich zwar nicht an Dubai ausliefern“, weiß er. Bei Reisen in andere EU-Länder müsste er aber ständig mit einer Verhaftung rechnen: „Ich bin mir nicht sicher“, sagt der Arzt, „ob andere EU-Staaten zu lebenslanger Haft Verurteilte nach Dubai ausliefern oder nicht.“ Der Mediziner und ein indischer Kollege waren des Mordes angeklagt. Sie sollen in Dubai „durch Unterlassung der Hilfeleistung“ den Tod eines Patienten verursacht haben. Der Inder wurde freigesprochen. Adelsmayr nicht. Eine weitere Tragödie im Leben des Arztes: Im Jänner starb seine Frau an einem Krebsleiden.
ÖSTERREICH: Lebenslang, wie gehen Sie mit dem Urteil um?
Eugen Adelsmayr: „Für mich ist ‚lebenslang‘ schlimmer als die Todesstrafe. Kein zivilisierter Staat liefert im Fall einer Todesstrafe aus – bei lebenslang ist das nicht so sicher.
ÖSTERREICH: Was belastet Sie nun am meisten?
Adelsmayr: Am schlimmsten ist die Frage, ob Dubai einen internationalen Haftbefehl gegen mich ausstellen wird oder nicht. Sollte dem so sein, werde ich natürlich meine Reisetätigkeit danach ausrichten müssen. Das Ganze ist eine unsägliche Farce, ein Wahnsinn. Der Knackpunkt in dem Prozess war, dass der Richter nicht anerkannt hat, dass Gutachten gefälscht worden sind.
ÖSTERREICH: Gibt es ein Rechtsmittel gegen das Urteil?
Adelsmayr: Nein. Um Einspruch zu erheben, hätte ich bei der Urteilsverkündung in Dubai sein müssen, das war ich aber nicht. Auch werde ich nicht nach Dubai reisen, um Einspruch zu erheben. Ich will nicht aus einer Gefängniszelle heraus Einspruch gegen ein Unrechtsurteil erheben müssen. Ich muss jetzt mit dem Bewusstsein der Ungerechtigkeit leben. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, von einem anderen Staat aus einen internationalen Haftbefehl zu bekämpfen.
ÖSTERREICH: Sie haben mit ­ einem Freispruch gerechnet …
Adelsmayr: Ja, deshalb fällt es mir so schwer, diese Farce zu kommentieren. In dieser Form habe ich das einfach nicht erwartet. Jetzt wurde der Unschuldige zu lebenslanger Haft verurteilt und der ausführende Arzt ist freigesprochen worden. Als es geschehen ist, war ich ja gar nicht im Spital, hatte 36 Stunden frei. Begründbar ist das alles nicht mehr.
ÖSTERREICH: Was werden Sie jetzt tun?
Adelsmayr: Mein Buch ist nun meine schärfste Waffe. Darin habe ich das ganze Unrecht niedergeschrieben. Ich werde alles versuchen, dass es nun auch auf Englisch erscheinen wird.    Ida Metzger, Karl Wendl

vvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Dabei gilt Dubai gegenüber dem Iran, Saudi-Arabien, Somalia, Afghanistan, Pakistan und seit Neuestem auch gegenüber den von Muslimbrüdern übernommenen Ländern wie Libyen und Ägypten als „moderates und friedliches islamisches Land“. Liebe Islamverharmloser, da seht ihr wieder, wohin eure Appeasemet-Haltung führt. Obwohl der Mohammedanismus sogar in einer moderaten Form noch um einige Kategorien brutaler und grausamer ist als der Hitlerismus es je war, sagt ihr gegen ihn nichts und wieder nichts, ihr Armleuchter. Wahrscheinlich weil ihr schlotternde Angst habt, gerade   w e i l   der Mohammedanismus brutaler und grausamer als der Hitlerismus ist. Todesstrafen oder „Lebenslänglich“ (bei dem in islamischen Gefängnissen traditionell gestorben wird, weil zu wenig medizinische Betreuung und Nahrung gegeben wird) werden auch in Europa ausgesprochen, wenn der Islam hier die Macht übernimmt. Und das wird er mit Sicherheit tun, wenn Europa sich nicht ehestens wehrt. Der Islam zeigt schon jetzt bei Straßenüberfällen, Vergewaltigungen im Park und bei Gerichtsurteilen sein wahres, unvorstellbar rohes Gesicht. Wegen dieser Unvorstellbarkeit sind manche Europäer so unvorsichtig und nehmen Jobs in islamischen Ländern an, machen Urlaub dort, wehren sich nicht gegen die Zunahme von Mohammedanern in Europa und lassen hier immer mehr Moscheekomplexe bauen. Dr. Adelsmayr war glücklicherweise dann doch vorsichtig genug, nicht zur Urteilsverkündigung nach Dubai zu fliegen. Er muss aber weiterhin vorsichtig sein, weil sogar moderate Islamfunktionäre gerne Assassine als „Urteilsvollstrecker“ beauftragen. Welche auch im Herzen von Österreich jederzeit zuschlagen können – in Bad Ischl, in dem einst der Kaiser Franz Josef stets Urlaub machte.

Bild 2: Sisi

Mit seiner Geliebten Katharina Schratt und seiner Frau Sisi, welche für sich alleine dabei oft 40 Pferde aus Wien mitnahm. Sisi wurde 1898-11-10 von einem Attentäter beim Genfer See ermordet.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


ICH WESTEUROPÄER

2012/10/15

034 Ich Westeuropäer (Okt2012), 033 Wir ungeheuer bedeutungsvollen Linken (Sep2012), 032 Die alten Glocken Europas (Jul2012), 031 Kultur der Bereicherung (Mai2012), 030 Yussuf-Trilogie, von Helmut Zott (Mai2012). Die Titel 029 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
034     20121015     KATEGORIE: Lyrik, Humor, Satire

ICH WESTEUROPÄER – von arouet8

Ich habe mein Ich gesehen. Ich ging auf es zu und es lief nicht davon. Es stand aber leider nur sehr bescheiden und nur in einer schmutzigen Arbeitskleidung da. Mit nicht einmal zwei Metern über dem Boden. Was sind schon zwei schlappe Meter für mich, ich strebe nach Höherem.

Ich will das höchste moralische Gewissen der Welt sein und verlange deshalb von meinen Mitbürgern im Westen und im Norden, sich restlos aufzuopfern für den Süden. Tadelnd erhebe ich den Zeigefinger, wenn verantwortungslose, mitleidlose und ichbezogene Europäer dabei nicht mittun wollen. Diese Egoisten. Und wenn manche von ihnen meinen, sie könnten auch nur gegen einen einzigen meiner Südländer auch nur ein einziges Wort sagen, dann senke ich den Daumen. Diese Rassisten. Weg mit ihnen, raus aus Europa, raus, raus, raus. Meine Südländer, genauer gesagt meine Südländermuslime sollen dafür in Scharen kommen. Sie dürfen hier überhaupt tun und lassen was sie wollen. Sie müssen nicht schmutzige Arbeit machen, es genügt, wenn sie gut angezogen sind, eine schöne Frisur haben, flott mit starken Autos fahren, ihre Boxen laut aufdrehen und sich Moscheen errichten lassen. Wenn sie meine Tochter vergewaltigen wollen, dann bittesehr. Erstens ist sie ohnehin nur eine Europäerin und zweitens, wozu gehen meine Südländermuslimlieblinge denn jede Woche zum Friseur? Wenn sie sich schon so schön gemacht haben, dann wäre es doch eine unverschämte Beleidigung für sie, wenn Europas Mädchen sich ihnen nicht hingeben würden.

Doch eines Tages falle ich von dieser Höhe herab – es ist ein langer Sturz. Hört er gar nicht auf? Wenn der Boden näher kommt, wie mag er beschaffen sein? Wird mein Ich zerschellen und werden alle meine Zellen auseinanderstieben zu einem unförmigen Brei? Wenn der Boden ist aus Stein oder aus hartem Staub, so wird zuerst der Schmerz mein Ich erobern. Es wird ein langes Leiden sein. Dazu kommt noch die Wehmut über das zerstörte Ich, das einst immerhin knapp zwei solide Meter über dem Erdboden sich befand.

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


DIE ISLAMISCHE URFASCHISMUS-LAWINE

2012/10/08

013 Herbert Spencer entdeckte den Urfaschismus (Mrz2013), 012 Die Islamische Urfaschismus-Lawine (Okt2012), 011 Warum die Mohammedaner beim Ground Zero eine Moschee hinstellen wollen (Aug2012), 010 Linke Krokodilstränen wegen langer Haut-Rüssel (Aug2012), 009 Die Rot-Grüne Rückkehr des Urfaschismus (Apr2012), 008 Der Islamische Faschismus ist ein Urfaschismus-Exponent (Jan2012). Die Titel 007 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

012         20121008      KATEGORIE: Islamischer Faschismus

DIE ISLAMISCHE URFASCHISMUS-LAWINE – von arouet8

Bild 1: Lawine

Im Bergland Österreich donnern oft Schneelawinen ins Tal. Die Bewohner und Urlauber leben in einem ständigen Bewusstsein, auch am sonnigsten Tag, wenn die Hänge glitzern und das Gebirgspanorama sich in majestätischer Ruhe darbietet, von einer Sekunde auf die andere in Schneemassen ersticken zu können. Westeuropa befindet sich seit 1945 in solch einer Ruhe. Die Linken sehen das gewaltige (gewaltig im doppelten Sinn) Gebirge des Islam aber nicht in 3-D-Ansicht, sondern flach wie ein Nudelbrett. Sie stapfen frischfröhlich durch den Schnee und schauen genau so fröhlich den auf Westeuropa einstürzenden Lawinen zu. Dabei haben sie aber nicht die geringste Furcht, weil es sich für sie nur um ein Schauspiel handelt – in der absoluten Flachheit ihrer Verstellungswelt kann es ja gar keine echten Gebirge geben und somit können auch die tosendsten Lawinen nur ein völlig ungefährliches Spektakel sein.

Derzeit rasen auf Westeuropa gleich zwei Lawinen zu. Die erstere ist eine Wirtschaftsdesaster – Lawine in einem ohnehin schon kataklystischen Ausmaß, welche in diesen Augenblicken gerade eintrifft. Ausgelöst wurde diese Lawine aber von einer zweiten viel mächtigeren Lawine, die sich oberhalb befindet. Diese Riesen – Lawine wird kurz danach eintreffen, heißt Islamischer Urfaschismus und führt Eis-, Geröllmassen und ausgerissene Baumstämme mit sich, die aus megareichen präpotenten Scheichs, umfassenden islamischen Machtapparaten, grausamer Scharia-Willkür, zynischen Muftis, roher Vor-Steinzeit, sadistischen Lynchungen, selbstherrlicher Männerdominanz, selbstverständlicher Polygamie für Männer, viehischer Versklavung, geilen Tötungshorden, sportlichen Steinigungen, lustvollen Pfählungen, Frauenmassenvergewaltigungen, Kinderprostitution (nichts anderes sind die Zwangsehen von neunjährigen Mädchen), Köpfungen und ganzen Wäldern von Galgenkränen bestehen.

Bild 2: Vom Kopftuch zum Baukran ist es nicht weit

Wenn diese Lawine alle menschliche Zivilisation von Moses, Konfuzius, Kleisthenes und Sokrates bis Voltaire und Popper restlos verschüttet haben wird, fällt das aber nicht einmal auf, weil die meist linken Redakteure der großen Medien nicht nur das Herankommen der Lawine nicht sehen, sondern sie auch dann nicht sehen werden, wenn sie schon da ist. Sie werden dann eben euphorisch über Koranlesungen, Pilgerreisen nach Mekka und Predigten von berühmten Imamen berichten und sie werden keine Erinnerung mehr an die Europäische Zivilisation haben, welche dann unsichtbar viele Meter unter ihnen begraben liegt.

Um vor einer Schneelawine in aller Deutlichkeit warnen zu können, muss sie als solche ohne Umschweife bezeichnet werden und nicht nur ungefährliche Teilaspekte von ihr erwähnt werden. Sie darf nicht etwa als „Schneeflocken – Vereinigung“, „glitzernde Eiskristall – Anreicherung“ oder „friedliche weiße Pracht“ bezeichnet werden. Genauso deutlich sollte „Islamischer Faschismus“ oder „Mohammedanischer Faschismus“ gesagt werden und nicht, wie es von allen islamischen Organisationen diktiert wird, von „vollendeter Religion“, „islamischen Vereinen“, „Bereicherung der Gesellschaft“, „spirituellen, tiefgläubigen Muslimen“ und „friedlicher Multikultur“. Der Begriff „Mohammedaner“ verdeutlicht den umfassenden Machtapparat besser, während der Begriff „Muslime“ nur ein Bild von harmloser Transzendenz verbreitet. Neben einer Deutungshoheit über Himmel und Erde beanspruchen absolutistische Herrscher immer auch eine Begriffshoheit. Sich dieser widerspruchslos zu fügen und nur „Muslime“ zu sagen, wäre schon der Beginn von Unterwerfung.

Die linken Redakteure sehen es aber geradezu als ihre Berufung, bei dieser Unterwerfung voller Eifer mitzutun. Diejenigen, die auf den urfaschistischen Charakter des Islam hinweisen, verurteilen sie in genau diagonaler Weise als  „Rassisten“. Lieber würden sie zwar direkt „Faschisten“ sagen, aber das könnte ihre Begriffsumkehr allzu deutlich machen. Deshalb verwenden sie bislang mit dem Wort „Rassisten“ nur die Vorstufe zum Wort „Faschisten“. Damit erreichen sie eine Begriffsverwirrung, in welche sie dann in plärrendem Ton hinein befehlen, wer rechtmäßig handelt und wer ein Verbrecher ist. Wie scharf werden erst die Verurteilungen sein, wenn Mohammedaner in den Parlamenten und Regierungen die Mehrheit haben? In Deutschland haben sie bereits vier Ministerposten und auch in Österreich haben sie schon viele Bundes- Bezirks- und Gemeinderatsposten.

Ein globales Verbot jeder Kritik am Islam will die OIC („Organisation der Islamischen Kooperation“ mit Sitz in Saudi-Arabien und 57 islamischen Mitgliedsländern) im internationalen Recht verankern. Die EU und die USA werden gedrängt, der Meinungs- und Redefreiheit über den Islam Grenzen aufzuerlegen. Wer die Karrieristen und Konformisten kennt, die bisher EU-Posten ergattert haben, weiß wie schnell sich die EU den Forderungen der OIC fügen wird.

Die den Mohammedanismus abgöttisch liebenden Linken wollen das explizit nicht wahrhaben und bleiben wie angewurzelt stehen, insbesondere weil ihr psychischer Zustand der von verdrängter Angst ist. Weshalb sie, um sich selbst davon möglichst wirkungsvoll abzulenken, gerade die Warner vor der Islam – Lawine als „angstbesessen“ und „islamophob“ hinstellen. Die Angst der linken „I like Islam“ – Button-Träger ist aber durchaus verstehbar, weil sie doch die ersten sein werden, um deren Hälse die Schlingen gelegt werden. Nicht etwa, weil sie verhasstesten Gegner der Mohammedaner wären, das sind sie ganz bestimmt nicht, lecken sie doch besonders hingebungsvoll die Schuhe der Imame und Scheichs. Aber gerade wegen dieser Leck-Haltung werden die Muftis und Kadis nicht widerstehen können, sie als Starthilfe zur Ingangsetzung ihrer europäischen Galgen-Apparate und Erschießungsmaschinen zu verwenden.

Wenn ein Berufsanfänger in der 68-Zeit sich um einen Redaktions-Posten beim Rundfunk oder einer Zeitung beworben hat, ihm aber der Ruf vorausging, nur „irgendwie links“ zu sein, dann zog der Chefredakteur erstaunt die Augenbrauen hoch um anzudeuten: „Sie sind nicht nur ein linker RAF-Symphatisant, sondern auch noch verrückt geworden, weil sie auf eine solch absonderliche Idee kommen.“ Nicht einmal als Redaktionsbote beim kleinsten Käseblatt konnte damals ein Linker anfangen. Heute ist es gerade umgekehrt. Wer eine saubere linke Weste vorweisen kann, wird sofort genommen, weil das oberste Gebot in allen Medienhäusern nun lautet: „Du sollst den Islam lieben aus deinem ganzen Herzen, aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Gemüt“. Linke werden eben am wenigsten verdächtigt, dagegen zu verstoßen.

Das besondere Kennzeichen von Lawinen ist ihre fast völlige Nicht-Wahrnehmbarkeit auch noch wenige Sekunden vor ihrem Eintreffen. Somit ist es ein Leichtes, über Warnungen einer Machtübernahme durch den Islamischen Faschismus locker mit „realitätsfern“, „paranoisch“ und „absolut nichts mit der Wirklichkeit zu tun“ zu dozieren. Die Lawine der Mohammedanermasse in Westeuropa hat sich in der historisch kurzen Zeit von 1973 bis heute von 1 Million auf 58 Millionen aufgetürmt. Wegen völlig unkontrollierter Einwanderung und staatlich geförderten Familienzusammenführungen, die von Familienclans mit tatsächlich viel vorhandenen und auch mit vielen erfundenen Verwandten ausgenützt wurde. Damit hat die Lawine eine Eigendynamik angenommen, denn die Eingewanderten können nun alleine schon wegen ihrer großen Masse sich abschotten und sie lassen auch tatsächlich Annäherungen und Verbindungen mit den europäischen Kulturen und Nationen unter keinen Umständen zu (wer dagegen verstößt, besonders wenn es eine Frau ist, wird ehrengemordet).

Auch dann, wenn keine weiteren Mohammedaner mehr nach Europa hereingelassen werden sollten, wird ihre schon erreichte Masse die Ureuropäer in wenigen Jahrzehnten übertreffen, weil sie unter Ausnützung sämtlicher Sozialleistungen und großzügiger Versorgung mit Wohnraum an die oberste physische Grenze des Kindergebärens gehen können und dies auch tun. Die kostenlose Versorgung mit höchsten westlichen medizinischen Standards samt in-vitro-Fertilisation schiebt diese Gebärgrenze immer weiter nach oben. Derzeit liegt sie bei Mohammedanern bei über 4 Kindern pro Frau, während sie bei den autochthonen Europäern bei nur 1,1 bis 1,3 Kinder liegt.

Die mittlere Lebenserwartung der Mohammedaner in Europa liegt schon höher als bei der durch den Arbeitsstress und Steuerabgaben oft an burnouts leidenden indigenen europäischen Bevölkerung: „Hinsichtlich der schlechteren sozialen Lage der Migranten überrascht die Statistik zur Lebenswerwartung. Ein 2010 geborener Österreicher kann auf 77,6 Jahre Lebensdauer hoffen, eine Österreicherin auf 83,1 Jahre. Bei den Migranten sind es 78,4 Jahre, bei den Migrantinnen 83,2 Jahre – wobei die Türkinnen mit 84,5 Jahren hervorstechen.“(1). Während Mohammedanerfrauen mit ihren (meist aggressiv) spielenden Kindern im Park sitzen, schuften die europäischen Frauen in der Fabrik und im Büro und am Wochenende gehen sie noch kellnern. Die vielen Integrationsminister, -staatssekretäre, -beauftragten würden lautstark klagen, wenn die Lebenserwartung von Mohammedanern niedriger wäre. So aber, weil die Ethnoeuropäer früher sterben, ist für sie alles in Ordnung.

Bei den Kindern im Grundschulalter haben viele westeuropäische Länder nahe, manche schon über (wie Belgien) 50% mohammedanische Kinder. Weil diese Kinder auch wieder an die Maximalgrenze des Kindergebärens gehen werden, wird ihre Lawine die Ureuropäer schon in etwa 30 Jahren komplett zugeschüttet haben. Der Leichtsinn fast aller westeuropäischer Politiker in den letzten 40 Jahren führte Europa in diese Lawinenzone. Die Europäer merken davon wenig, weil sie meinen, die vielen langen dunklen Mäntel, Kopftücher, Manteauas (graue oder dunkelblaue lange Jacken), Hijabs, Nikabs, Abayas, Tschadors und Burkas wären nur in ihrem eigenen Stadtgebiet, woanders nicht. Sie haben nicht den Überblick über das ganze Land und die Welt. Die „Weltnachrichten“, die ihnen von den Medien serviert werden, informieren auch nicht zutreffend, weil sie nur immer raffinierter werdende Trugbilder liefern und über vollkommene Nebensächichkeiten Aufgeregtheit inszenieren.

Kann aus dieser bedrohlichen Lage noch herausgefunden werden? Gegen Lawinen hilft am Wirksamsten ein Standortwechsel. Oft genügt es, sich nur um wenige Meter wegzubewegen um aus der Gefahrenzone zu kommen. Möglicherweise ein nur kleiner Schritt weg von den ausgetretenen aber gefährlichen Pfaden könnte Europa retten. Weg von: „Kommet her zu uns alle“. Hin zu: „Nur Humanisten, Großherzige und Tolerante kommet her zu uns, alle anderen dulden wir hier nicht länger, wir wollen schließlich den Lebenslauf unserer kleinen Enkeln nicht gefährden.“ Wenn sich viele Leute in einer Lawinenzone tummeln, erzeugt das nur eine Illusion von Sicherheit, die Gefahr wird deswegen um keinen Grad geringer. Wie bei den Lemmingen kommen dann sogar besonders viele darin um. Den Standortwechsel, den Europa jetzt noch vornehmen kann, könnte so ausschauen:

1. Es kann der Schritt gemacht werden, das Machtsystem des despotischen Islam samt aller seiner Attribute zu verbieten. Der Despotismus blüht dort deswegen, weil viele arbeitsunwillige Mohammedaner eine Chance sehen, auf Kosten von „Ungläubigen“ luxurös zu leben. Moscheen, islamische Organisationen und Vereine und die uniforme islamische Kleidung, die ja nicht eine persönliche Ausdrucksweise, sondern ein Signal der islamischen Machtübernahme ist, müssen bei Strafe verboten werden. Dem Gleichheitsgrundsatz wäre damit entsprochen, weil dieses Verbot für alle Personen gilt. Wer sich an dieses Verbot nicht halten will, dem ist es freigestellt, Europa zu verlassen.

2. Wie Gunnar Heinsohn vorschlägt, eine Geburtensteuerung, die China gegen die eigene Bevölkerungsexplosion erfolgreich angewandt hat. Für Westeuropa bietet sich aber nicht eine „Ein-Kind-Politik“, sondern eine „Zwei-Kind-Politik“ an, weil damit einerseits ein weiteres Absinken der Ureuropäer-Anzahl, andererseits ein weiteres Anschwellen der Mohammedaner-Anzahl verhindert wird. Die Erhaltung des demografischen heutigen status quo würde genügen, den Islam nicht zur bestimmenden Macht in Europa werden zu lassen. Bis zu zwei Kinder pro Frau sollen finanziell sehr stark unterstützt werden, aber bei über zwei Kinder sollen Steuern eingehoben werden. Die Freiheit, mehr als zwei Kinder zu bekommen, würde dadurch weiter bestehen, die Eltern müssten sich dafür auf anderen Gebieten finanziell einschränken. Dadurch würden einerseits Ureuropäer dazu verleitet, ein zweites Kind zu bekommen, Mohammedaner andererseits aber davon abgehalten, mehr als zwei Kinder zu bekommen. Dem Gleichheitsgrundsatz wäre damit auch entsprochen, weil das für alle gilt. Wer die Steuern für mehr als zwei Kinder nicht bezahlen will, hat ebenfalls die freie Wahl, Europa zu verlassen.

3. Alle Gelder, mit denen die reichen islamischen Erdölländer die Mohammedaner und deren Organisationen in Europa fördern, müssen vom Staat konfisziert werden. Diese Gelder erzeugen eine ungerechte Bevorzugung und damit kann noch mehr Nachwuchs locker finanziert werden. Im kommenden schweren Wirtschaftsdesaster könnten damit die Mohammedaner über Türkenläden und über Arztpraxen in Moscheekomplexen versorgt werden, während die idigenen Europäer verhungern müssen und keine medizinische Betreuung mehr bekommen. Außerdem stammen diese Gelder ohnehin von den westlichen Staaten, weil diese von den Ölscheichs seit 1973 mit weit überhöhten Erdölpreisen ausgezehrt werden. Diese Szenerie scheint nach 67 Jahren Wohlstand in Westeuropa völlig unrealistisch zu sein. Aber auch Lawinen scheinen dort, wo schon viele Jahrzehnte lang keine mehr abgegangen ist, keine Gefahr mehr darzustellen.

Die zugewanderten Mohammedaner hätten in den letzten 40 Jahren genug Gelegenheiten gehabt, im Schutz der europäischen Rechtsstaatlichkeit die rigide, restriktive, rechtsextreme, reaktionäre und inhumane Ideologie des Islam gegen den europäischen Humanismus auszutauschen. Sie haben die Chance nicht ergriffen. Das heißt, ihre Moderatheit und Harmlosigkeit ist nur gespielt. Ihre Behauptung, der Islam wäre nur eine private Religion ist ein Täuschungsmanöver. In Wirklichkeit ist er ein Machtsystem gegenüber Nichtmohammedanern und sie warten nur geduldig, bis sie die Mehrheit haben, um es anzuwenden. Lateinamerikaner, Inder, Chinesen, Japaner und andere Asiaten stehen der westlichen Kultur nicht ablehnend gegenüber, sie sind sogar die größten Liebhaber der europäischen klassischen Kunst und Musik geworden. Wenn die Japaner und Chinesen nicht wären, würden die Museen und die Staatsoper in Wien zur Hälfte leer sein. Zu meinen, der Westen wäre stark genug die Invasion von Mohammedanern zu verkraften ist eine Illusion, denn Westeuropa samt den USA stellt nur noch 8% der Weltbevölkerung.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

——-
(1)
http://www.krone.at/Oesterreich/Zuwanderer_werden_trotz_hoher_Risiken_aelter_als_Inlaender-Integrationsbericht-Story-271123


LEICHTFERTIGE INTEGRATIONSBEAUFTRAGTE UND VERGEWALTIGUNGEN

2012/10/04

109 Leichtfertige Integrationsbeauftragte und Vergewaltigungen (Okt2012), 108 Medien-Pogromstimmung gegen die Ureuropäer (Sep2012), 107 Ein Kloss im Hals der Grazer und aller anderen Europäer (Aug2012), 106 Ölscheichversiffte Medien gefährden die Bevölkerung (Jul2012), 105 Linzer Menschenretter mit Heiligenschein (Jun2012). Die Titel 104 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

109     20121004      KATEGORIE: Analysen zum Tag

LEICHTFERTIGE INTEGRATIONSBEAUFTRAGTE UND VERGEWALTIGUNGEN – von arouet8

Bild: Wasserwald-Park in Linz
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus OÖNachrichten von 2012-09-27:
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/art4,975340

LINZ. 47-jähriger Schlosser wurde zum Helden des Tages – 16-jähriger Mehrfachtäter geständig.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort war Manfred Berger am Dienstag gegen 14 Uhr bei seiner Heimfahrt durch den Linzer Wasserwald. Wie so oft fuhr er mit dem Rad vom Brucknerhaus, wo er als Schlosser arbeitet, nach Hause. Dabei erwischte er einen 16-Jährigen, der gerade eine 13-Jährige vergewaltigen wollte. Der Täter ergriff die Flucht, wurde aber wenig später von der Polizei verhaftet.

ÖONachrichten: Herr Berger, schildern Sie bitte den Vorfall im Wasserwald.

Manfred Berger: Ich war wie meistens auf dem Heimweg mit dem Rad durch den Wasserwald unterwegs. In einem Waldstück hörte ich plötzlich ein Wimmern, das sich nach einer Frau angehört hat. Vor mir war niemand, also bin ich vom Rad abgestiegen und habe in den Büschen nachgeschaut.

Was haben Sie dort gesehen?

Ein Mädchen ist auf dem Rücken gelegen, es war total verängstigt. Ein Bursch hat sich gerade über sie gebeugt. Beide waren noch bekleidet. Ich dachte mir, da stimmt was nicht.

Wie haben Sie reagiert?

Ich habe einen Schrei losgelassen, da hat sich der Typ erschreckt und ist abgehauen. Ich habe sofort die Polizei gerufen.

Wie ging es der 13-Jährigen?

Das Mädel war natürlich total unter Schock und hat geweint. Ich bin eine Dreiviertelstunde bei ihr geblieben. Gesprochen hat sie nicht viel. Sie sagte nur, sie müsse wieder in die Schule zurück. Sie hatte offenbar Mittagspause. Ich habe ihr gesagt, sie solle hier bleiben und brauche nirgends mehr hinzugehen.

Die Polizei ist kurz darauf eingetroffen und hat den Täter nach einer halben Stunde geschnappt. Was haben Sie von der Polizeiaktion mitbekommen?

Nicht viel. Ich bin beim Mädchen geblieben. Danach sind die Polizisten mit dem Buben zum Tatort zurückgekehrt.

Was haben Sie vom Täter gesehen?

Als ihn die Polizei zurückgebracht hatte, hat er nicht viel gesagt. Es hieß, er sei türkischstämmig. Das, was ich von ihm gehört habe, war jedenfalls Linzer Dialekt.

Ohne Ihre Hilfe wäre das Mädchen vermutlich vergewaltigt worden. Würden Sie sich als couragierten Menschen bezeichnen?

Ich bin jedenfalls keiner, der wegschaut. Bisher bin ich ja zum Glück noch nie in so eine Situation gekommen. Ich bin froh, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war, das war Glück. Es ist dem Mädchen ohnehin schon genug passiert. Ich freue mich auf alle Fälle, dass der Täter gleich verhaftet worden ist.
 
Verdächtiger gestand
Insgesamt drei Sexualdelikte gestand noch Dienstagabend jener 16-Jährige, der – wie berichtet – im Wasserwald in Linz eine 13-Jährige attackiert hatte. Der Jugendliche hatte zunächst noch versucht, die Taten vom Juni und August zu leugnen, gab aber nach der Konfrontation mit den Fakten und der Tatsache eines möglichen DNA-Beweises auf. Der Türke wird wegen des Verdachtes der versuchten und vollendeten Vergewaltigung in drei Fällen der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt. Der in Linz lebende Jugendliche wurde noch am Mittwoch in das Gefangenenhaus des Landesgerichtes Linz überstellt, jetzt wird über eine U-Haft entschieden.

vvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Der Bericht versteckt zwar die Türkischstämmigkeit des Täters irgendwo im Text, aber wenigstens verschweigt er sie nicht. Eine Erholungspause im Park zu suchen, wird durch die Zunahme von Türkischstämmigen für Frauen immer gefährlicher. Als völlig falsch erweisen sich die jahrelang leichtfertig wiederholten Ankündigungen der Integrationsbeauftragten, Türkischstämmige würden nach zwei bis drei Generationen automatisch ihre Verachtung und Gewaltbereitschaft gegenüber indigenen Frauen ablegen. Das Gegenteil ist der Fall. Je mehr Generationen von Türkischstämmigen auf die indigenen Frauen zukommen, desto gefährlicher wird es. Die Türkischstämmigen fühlen durch die ununterbrochene Erhöhung ihres Anteils an der Gesamtbevölkerung sich und damit auch ihre teilweise gegenüber nichtmuslimischen Frauen abwertende Grundeinstellung bestätigt und sehen sich voll auf der Siegerstraße. Dieser eine Fall wurde durch einen zufällig vorbeikommenden mutigen Radfahrer geklärt, aber wie viele zahllose Fälle mögen es sein, bei denen Zeugen wegsehen, die Frauen und Mädchen aus Scham und Furcht vor Rache keine Anzeige machen und die von den großen Medien, insbesondere vom Rundfunk verschwiegen werden?
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


DIE ELEGANTE ART DER OPPORTUNISTEN, JUDEN ZU TÖTEN

2012/10/01

007 Die elegante Art der Opportunisten, Juden zu töten (Okt2012), 006 Der Rückfall Europas in seinen Auschwitz-Wahn (Jul2012), 005 Weihnachtliche Verwandtenverleugnung (Dez2011), 004 die Kinder Israels (Mai 2011). Die Titel 003 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Jahr und Monat angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel erscheint.

007        20121001            KATEGORIE: Israel

DIE ELEGANTE ART DER OPPORTUNISTEN, JUDEN ZU TÖTEN – von arouet8


Bild 1: Scharfschützen

Schon vor Jahrhunderten haben sich Europäer ein Universal-Erklärungsmodell zurechtgezimmert, das sie bis heute benützen, um für sie undurchschaubare Geschehnisse zu enträtseln. Wenn es zu Pest-Epidemien, Missernten, giftigen Brunnen, Stadtbränden, Wirtschaftskrisen, Geldentwertungen, Krankheiten, Hungersnöten und Kriegen kam, dann holten sie ein Küchen-Wandtuch hervor, das tief unten in ihrer Gedankentruhe aufbewahrt liegt und in dem ein Spruch als allerletzt gültige Erklärung für alles Unbill in dieser der Welt eingestickt ist: „Wenn durch Not und Gefahr du verlierst allen Mut, vergiss es nicht, dahinter steckt immer nur der Jud“. Dieser Spruch wurde von einer Generation zur nächsten als Essenz einer „tiefsten Wahrheit“ weitergegeben und wird wieder seit etwa 1990 in den seit damals von den süßlichen yuppie-linken Opportunisten fast restlos übernommenen europäischen Massenmedien als Hintergrundbild benutzt. Die Opportunisten auf der rechten Seite, wie Merkel, Maria Böhmer, Christian Lindner, Ruprecht Polenz(1),  Schäuble und dem österreichischen Vizekanzler Spindelegger unterscheiden sich von ihren linken Kollegen kaum mehr, weil sie sich an diese – im Opportunismus weitaus geübteren – hauteng angeschmiegt haben.

Nicht alle Linken waren und sind Opportunisten, denn ihr revolutionärer Flügel war seit der Antike vorhanden. Mit Sokrates, Spartacus, Thomas Müntzer, Voltaire, Montesquieu, Diderot, Thomas Morus, Rosa Luxemburg, Fidel Castro, Bischof Helder Camara, Rudi Dutschke, Michael Gorbatschow, Salman Rushdie, Bat ye´or, Oriana Fallaci, Ayaan Hirsi Ali, Ibn Warraq, Pim Fortuyn, Necla Kelek, Serap Cileli, Mina Ahadi, Wafa Sultan, Seyran Ates, Sabatina James, Kurt Westergaard, Souad Spai, Ezhar Cezairli, Gülsen Celebi, Fatma Bläser, Susanne Zeller-Hirzel (das letzte lebende Mitglied der „Weißen Rose“), Ralph Giordano, Thilo Sarrazin, Bernard-Henri Lévy, Irshad Manji, Mosab Yousef, Taslima Nasreen, Henryk M.Broder, Hrant Dink, Manfred Mannheimer, Klein-Hartlage und anderen versprengten Altachtundsechzigern riskierten und riskieren ihr Leben gegen Selbstherrlichkeit, Herrschaftsdenken, Despotismus, Nepotismus, Willkür, Schikane, Gehässigkeit, Präpotenz und Tyrannei.

Eines Sinnes sind sie dabei mit den bürgerlichen Verteidigern der Französischen Revolution wie Geert Wilders, Oskar Freysinger, Elisabeth Sabaditsch-Wolf, Rene Stadtkewitz, Marc Doll und Michael Stürzenberger. Diese werden aber ebenfalls versprengt und denunziert vom opportunistischen Flügel auf der bürgerlichen Seite, der ebenso wie die linken Opportunisten alle großen Medien beherrscht. Und wie es sich für eingefleischte Opportunisten gehört, kriechen sie den neuen Mächtigen der Welt in den fleischigen Hintern:

Bild 2: Die reine Lust an Brand und Mord

Den über die meisten Geld- und Menschenmassen der Erde verfügenden Ölscheichs mit ihrem angeschlossenen komplexen und selbstherrlichen Machtapparat, dem Mohammedanismus, der jedes leise Aufbegehren gegen ihn rigoros mit Bomben, Brand, Mord und Totschlag ahndet.

Bei den von Steuergeldern finanzierten öffentlichen Rundfunkanstalten konnten sich die Opportunisten allen Coleurs als neuer Amtsadel besonders effektiv durchsetzen, weil sich Apparatschiks generell auf allen vom Staat bezahlten Posten wie zu Hause fühlen. Um ihre übelriechende Intimität mit den megareichen Ölscheichs und deren derzeit Westeuropa erobernden Bodentruppen-Mohammedanern zu übertünchen, kreischen sie nun in revolutionärer Rhetorik, ganz besonders antikapitalistisch, friedlich, tolerant, weltoffen, solidarisch, antifaschistisch und nicht antisemitisch zu sein.

Bild 3: Linke Opportunisten als Scharfschützen gegen Juden

Doch die Frage: „Wie hältst du`s mit den Juden“ ist die Gretchenfrage für alle politischen Weltanschauungen, weil das Judentum seit der Antike Vorreiter ist gegen das Sklavenhaltertum und gegen Despoten. Hier versagen die linken und bürgerlichen Opportunisten völlig. Ihre Unfriedlichkeit und ihr Antisemitismus kommt genau dort zum Vorschein wo die Juden heute am empfindlichsten zu treffen sind: an ihrem zwerghaft kleinen Staat (mit dem Westjordanland und den Golanhöhen nur 27.799 km2). Dorthin zielen sie wie Scharfschützen, um wieder einmal tödlichen Verletzungen gegen Juden anzubringen. Bei KZ-Gedenkveranstaltungen können sie, obwohl sie gemeinsam mit Mohammedanern und Neonazis

Bild 4: Diese Fläche Israels nach dem Plan der UN von 1947 wäre nur bei sehr friedlichen Nachbarn möglich gewesen.

die wütendsten Judenvernichtungs-Einpeitscher sind, scheinheilig „gegen Antisemitismus“ große Reden führen, weil sie ohnehin ein ganz neues Kochrezept haben, um wieder Juden zu verbrennen: In naiv-unschuldiger Weise fordern sie einfach, die Juden mögen sich doch bitte auf die Grenzen vor 1967 oder gar auf die des UN-Planes von 1947 zurückziehen. Das wäre bei friedlich gesinnten Nachbarn ungefährlich, ist aber absolut tödlich, wenn diese auf Vernichtung aus sind. Wenn ein Land sich gegen aggressive Nachbarn verteidigen muss, benötigt es außer einem Verteidigungswillen schlicht und einfach auch eine Mindestgröße. Ohne Westjordanland und den Golanhöhen wäre Israel dafür zu klein und insbesondere zu schmal.

Bild 5: Israel ist ohne Westjordenland gegen die 1,4 Milliarden hyperventilierenden mohammedanischen Judenvernichter unmöglich verteidigbar

Das wäre eine Endlösung in der eleganten Art der linken Opportunisten, in der es nicht einmal mehr notwendig wäre, Gaskammern immer wieder von Leichenbergen mühsam auszuräumen.  
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

———
(1)
Maria Böhmer (CDU): „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

Christian Lindner (FDP): „Es stellt sich ja gar nicht mehr die Frage, ob der Islam (in Zukunft) zu Deutschland gehört. Er ist da und wird in Großstädten teilweise bald die Mehrheit der Bevölkerung unter 45 Jahren stellen. Auf diese Realitäten muss man sich einstellen.“

Ruprecht Polenz (CDU, Vorsitzender des Auswärtigen Auschusses, Vorsitzender der „Christlich-Muslimischen Friedensinitiative“) wirbt für den Beitritt der Türkei zur EU und hat von der mörderischen Besatzungsmacht der Mohammedaner in Spanien keine Ahnung. Er behauptet naiv: „Auch Spanien hat ein siebenhundertjähriges islamisches Erbe mit in die EU gebracht.“