ZWEI MÄNNER RISSEN EINE FRAU VOM FAHRRAD UND TRATEN SIE

124 Zwei Männer rissen eine Frau vom Fahrrad und traten sie (Mai2013), 123 GRÜFAZ – Grünfurzende Ahnungslos-Zeitungen (Apr2013), 122 Die 68-er opfern ihre Enkelkinder dem Islam (Apr2013). Die Artikel 121 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Artikel ist Monat und Jahr angeführt, wann er erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
124    20130522     KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
ZWEI MÄNNER RISSEN EINE FRAU VOM FAHRRAD UND TRATEN SIE
.
intensivtater1
Bild 1:  Die Medien erwähnen nie den 89 prozentig hohen Anteil der Moslems an den Intensivtätern mit Migrationshintergrund, um sich nicht mit der sich dadurch zeigenden engen Affinität der Moslems zur physischen Gewalt auseinandersetzen zu müssen.
vvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT von 2013-05-20, aus der Zeitung „Österreich“:   Eine 31-jährige Radfahrerin ist in der Nacht auf Samstag in Dornbirn von Unbekannten attackiert und schwer verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, wurde die Frau offenbar ohne Grund angegriffen und getreten. Die Täter sind flüchtig.  Die Frau war gegen 2.15 Uhr mit ihrem Fahrrad in der Bäumlestraße in Richtung Stadtmitte unterwegs, als sie auf dem Fahrradweg zwischen Hanggasse und Bäumlegasse an vier Männern vorbeifahren wollte. Plötzlich wurde sie von zwei Männern vom Fahrrad gerissen.  

ausl aneil ö 20111013 oe24
Bild 2: Grafik aus der Zeitung „Österreich“ von 2011-10-13. Im Vergleich zu anderen Städten Österreichs hat Dornbirn einen der höchsten Anteile an Ausländern (über 90% davon sind Moslems).
 
Als das Opfer am Boden lag, traten die Männer mit Füßen auf die wehrlose Frau ein. Die Männer ließen von schließlich von der Frau ab und sie konnte zu Fuß nach Hause flüchten. Die 31-Jährige wurde mit schweren Gesichtsverletzungen und Blessuren an beiden Händen in das Krankenhaus Feldkirch gebracht, wo sie stationär aufgenommen wurde.  Das Opfer konnte noch nicht einvernommen werden, daher gibt es nur vage Angaben zu den Tätern: Sie sollen 30 bis 35 Jahre alt und dunkel bekleidet gewesen sein. Die Polizei Dornbirn ist nun auf der Suche nach Zeugen, die bei der Rekonstruktion des Herganges und Ausforschung der Täter helfen können.
 
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
AUSGEWÄHLTER KOMMENTAR aus dieser Zeitung:
 
zombi69 meint am 19.05.2013 17:56
Ungaublich was diese Regierung an Massen von Gestörten und Psychopathen unkontrolliert einwandern lässt und auf die Bevölkerung loslässt. Schlicht eine Zumutung!
 
vvvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Wenn in einem Wissensgebiet die Bemerkung: „ohne Grund“ auftaucht, dann sprechen die Wissenschaftler von einem „Phänomen“. Sie lassen dieses aber dann keinesfalls einfach auf sich beruhen, sondern setzen im Gegenteil ihren ganzen Ehrgeiz daran, es zu lösen. 
 
Da es bei Phänomenen keine konkreten Anhaltspunkte gibt, kann nicht mit Belegen oder Beweisen gearbeitet werden. Als Ausweg wenden die Wissenschaftler aber eine einfache Methode an: Sie stellen eine These auf, welche das Phänomen erklären könnte und versuchen dann, diese zu falsifiziern. Je länger eine Falsifikation nicht gelingt, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit der Richtigkeit dieser These. Besonders dann, wenn es sich um ein Phänomen handelt, welches für Menschen lebens- und gesundheitsbedrohlich ist, kann diese Methode helfen, wenigstens die unmittelbare Gefahr abzuwenden.
 
Deshalb möchte ich den Satz: „wurde die Frau offenbar ohne Grund angegriffen und getreten“ nicht einfach hinnehmen und zur Tagesordnung übergehen, so wie es die EU, die Regierungen und Medien tun, sondern folgende These vertreten: 
 
„Alle Anfangsphasen von Geschehnissen laufen zu großen Teilen unbemerkt ab. Und wenn diese doch einmal bemerkt werden sollten, dann können sie noch lange Zeit negiert oder verleugnet werden. Die Landnahme Europas und das Wegsperren der Frauen vom Antlitz der Erde durch die islamische Theokratie (1) befindet sich in so einer Anfangsphase. 
 
Als Erstes soll es Frauen verleidet werden, sich in der Nacht im öffentlichen Raum zu bewegen, indem einzelne von jenen Frauen die das noch tun, geschlagen, vergewaltigt und getötet werden. Alle anderen Frauen werden dann aus Vorsicht auf die Nacht verzichten und später sich auch am Tag sich nur selten im Freien bewegen, und wenn, dann nur verschleiert und verhüllt.“ 
 
Ich warte auf eine Widerlegung dieser These.
 
————-
(1) Die Aleviten sind zwar auch islamisch, vertreten aber keine Theokratie, sondern sind nur im privaten Sinn religiös. Sie berufen sich sogar in erster Linie auf die Wissenschaft und sind deshalb mit unserer friedlichen Westlichen Zivilisation voll kompatibel:
 
„Die alevitische Philosophie hat ihre Wurzeln in der Wissenschaft. Sie meint, dass nur durch Wissen und Vernunft Licht in der Finsternis der Gedanken gebracht werden kann. Mit Wissen und Vernunft können Schlechtigkeit, Hass, Vorurteile und Ignoranz besiegt werden. Durch Wissen und Vernunft kann man zu Frieden, Freundschaft und innerlichen Wohlstand gelangen. Nach dem alevitischen Glauben kann ein Mensch mit dem Gebet allein seine Pflichten nicht erfüllen.  Wir halten das Fasten im Monat Ramadan nicht, sondern ein zwölftägiges Fasten im Monat Muharram, in dem Alis Sohn Hussein umgebracht wurde. An religiösen Zeremonien nehmen außer den Männern auch die Frauen und Kinder teil, die Feiern finden nachts statt. Die Frauen sind nicht verschleiert, sie haben dieselben Rechte und Pflichten wie die Männer.  Wir Aleviten befürworten den säkularen Staat, Toleranz und Humanität stehen im Mittelpunkt unseren Denkens. Darüber hinaus tendieren wir zu eher liberalen gesellschaftlichen Positionen.  In der Türkei gibt es leider Versuche, die Aleviten zwangsweise zu Sunniten zu machen. In unseren Dörfern werden Moscheen gebaut, blutige Unruhen hat es zuletzt 1995 in Istanbul gegeben. Auch hier in westen gibt es Versuche der „Zwangssunnitisierung“, wobei wir diese Bestrebungen durch Unwissen unser Konfession (Religionsgemeinschaft) bei den westlichen Behörden ansehen.“
http://www.alevitentum.de/Aleviten_Alevitentum/aleviten_alevitentum.html
 
(Der letzte Satz ist nicht sehr verständlich formuliert, er könnte folgendermaßen heißen:
„Auch hier im Westen gibt es Versuche der „Zwangssunnitisierung“, wobei wegen dem Unwissen der westlichen Behörden über unsere Konfession (Religionsgemeinschaft) nichts gegen diese Nötigung und Erpressung unternommen wird.“ – arouet8) 
 
 arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: