DIE SEXUALITÄT IM WESTEN UND IM ISLAM

2014/04/08

015 Die Sexualität im Westen und im Islam (Apr2014), 014 Der Islam beendet die Menschheit (Jul2013), 013 Herbert Spencer entdeckte den Urfaschismus (Mrz2013). Die Titel 012 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
015      20140408      KATEGORIE: Islamischer Faschismus
.
DIE SEXUALITÄT IM WESTEN UND IM ISLAM – von arouet8

1, A. afarensis Cosmocaixa

Bild 1:  Eine Frau vor 3,2 Millionen Jahren
.
Der Westen hat in den letzten nur 200 Jahren im Eiltempo zwar Konservendosen, Bürgerliches Gesetzbuch, Dampflokomotive, Kaugummi, künstliches Insulin, Mars- und Rasenmäherroboter, mehrstöckige Autobahnen, Computerspiele, Reiß- und Klettverschluss, Bilder von Milliarden Lichtjahren entfernten Galaxien, Quantentheorie, Plastikdübeln, Film, TV, CD, AKW, LED, USB, CT, MR, GPS hervorgebracht, aber im Urwald der Sexualität irrt er noch sehr orientierungslos herum.

Die „Vollendung des Wissens“ und das „Paradies auf Erden“ seien erreichbar – das meinten im 19.Jh. und Anfang des 20.Jh. die meisten westlichen Wissenschaftler und besonders die Pseudowissenschaftler, unter letzteren auch Marx. Es bedürfe nur mehr noch eines „letzten Gefechts“(1), um zur Vollendung im menschlichen Zusammenleben zu gelangen. In ähnlicher Weise meinen noch die meisten heutigen Psychologen, volle psychische Gesundheit und volle sexuelle Erfüllung wäre sofort oder zumindest in Bälde erreichbar, weil wir in einer zwar noch mit einigen Mängeln behafteten, aber insgesamt schon sehr ausgereiften Gesellschaftsordnung leben würden. Ihre Patienten müssten sich nur ihnen und ihren Therapien anvertrauen, denn wenn es Probleme gibt, dann würden diese hauptsächlich am Patienten selbst liegen.

Fachblind bedenken viele Psychologen nicht die nur aus Teil- und Notlösungen bestehenden soziologischen und ökonomischen Zusammenlebens-Formen, in denen wir alle stecken und die hauptverantwortlich sind nicht nur für materielle Not (selbst 25%(2) der sogenannten „reichen“ autochthonen europäischen Bevölkerung sind bitterarm), sondern auch für psychische und sexuelle Not.

Sogar viele heutige Physiker hegen wieder wie im 19.Jh. den Wunsch nach einer „Vollendung des Wissens“, illusionieren von einer „Theorie des Universums“ und von einer „Entdeckung des Gottesteilchens“. Das mangelhafte menschliche Gehirn ist noch zu sehr geneigt, alles zu einem Abschluss bringen zu wollen. In kleinen überschaubaren Bereichen ist das zwar möglich, aber insgesamt gibt es nie einen Abschluss. Denn die Natur würde gar nicht existieren, wenn sie nicht die Eigenschaft der grundsätzlichen Unabgeschlossenheit besitzen würde.

Die katastrophale Orientierungslosigkeit des Westens gegenüber der Sexualität zeigt sich am deutlichsten im sexuellen Chaos des Katholizismus, der zwischen den Extremen des Zölibats (des Versuchs der völligen sexuellen Verdrängung) und des massenhaften sexuellen Kindesmissbrauchs(3) schwankt. Weil nun die westliche Philosophie seit 1800 Jahren zum größten Teil von der katholischen Philosophie geprägt wurde, ist es nicht erstaunlich, wenn nicht nur der Katholizismus, sondern auch der Westen insgesamt ein sehr unsicheres, undiffernziertes und unhistorisches Verhältnis zur Sexualität hat. Das macht den Westen angreifbar von Seiten des totalitären Mohammedanismus, welcher, weil auch dieser sich als „Vollendung des Wissens“ darstellt, sehr genau zu wissen vorgibt, wie das Geschlechterverhältnis und die Sexualität auszusehen hat.

Solange der Westen nicht in der Lage ist, hier Standpunkte mit ausreichend Festigkeit zu erreichen, setzt er diesen ungeschützten Weichteil jedem Angriff von mohammedanischen Ideologen wehrlos aus. Viele WesteuropäerInnen konvertieren zum Islam, weil sie meinen, dort wären außer einem paradiesischen Leben nach dem Tod und einer vollendeten Weltordnung auf der Erde auch die menschliche Sexualität und das Geschlechterverhältnis ideal geregelt.

Um für den Westen die Orientierung im noch unübersichtlichen Urwald der Sexualität zu verbessern und ihn verteidigungsfähiger zu machen gegen die Verachtung und die Abwertung, mit der der Mohammedanismus der westlichen sexuellen Verhaltensweisen begegnet, möchte ich auf die Rolle der Sexualität im Laufe der Menschheitsgeschichte eingehen:

DIE SEXUALITÄT IN DER MENSCHHEITSGESCHICHTE

2, Tier-Mensch Übergang

Bild 2: Tier-Mensch Übergang

.

In bisher fast allen 5 Millionen Jahren der Menschheit existierten promiskuitive Stammesgesellschaften. Erst seit etwa 11.000 Jahren gibt es die Monogamie, das sind also nur 0,22% der gesamten Zeit. Somit ist auch die heutige menschliche Sexualität zu 99,78% von den Bedingungen der Promiskuität beeinflusst. Im Verhältnis dazu sind die 0,22% der Monogamie zwar wenig, sie sind aber die heute verbreitetste sexuelle Lebensform. Deshalb bestehen oft Überlappungen und Gleichzeitigkeiten zwischen den antagonistischen sexuellen Verhaltens- und Lebensformen der aktuellen Monogamie und der früheren Promiskuität.

Die Menschen in der „grauen Urzeit“ hatten zwar weniger Wissen als die heutigen Menschen, aber im kognitiven Denken, „if – then“ – Denken, Beobachtungen einodnen und Schlussfolgerungen ziehen waren sie oft sogar besser, eben weil sie auf nur wenig Wissen zugreifen konnten. Außerdem waren sie nicht so einer verwirrenden Desinformationsflut ausgesetzt, mit der die reichen derzeit vorherrschenden Machthaber dieser Erde, die islamischen Scheichs und Imame (mit Hilfe der ihnen unterwürfigen westlichen Medienleute) die Menschen zuschütten. So konnten unsere Vorfahren ausreichend viele Kenntnisse erlangen, um in der oft für sie sehr rätselhaften und gefährlichen Natur zu überleben. Sie fragten sich, warum behinderte Kinder geboren wurden und zogen daraus die Schlussfolgerung, den bis dahin regellosen, promiskuitiven Geschlechtsverkehr zwischen allen Stammesmitgliedern in mancher Weise zu regeln. Sie beobachteten: wenn der Altersunterschied zwischen den Geschlechtspartnern eine Zeitspanne von mehr als einer Generation beträgt, dann gibt es (zwar nicht immer, aber oft) Missgeburten und behinderte Kinder.

3, Bonobo und die 2 Mio Jahre alte Lucy

Bild 3: Vergleich Bonobo mit der 3,2 Millionen Jahre alten Lucy

.

Um dieser Inzucht zu entgehen, hielten sich die Frauen zunächst einmal daran, nur mit Männern ihrer eigenen Generation sexuellen Verkehr zu haben. Ein Kind vom Vater, Onkel oder Sohn (welche meist die gleichen Gendefekte wie die Mutter aufweisen) zu bekommen, wurde damit ausgeschlossen. In weiterer Folge konnte der Koitus zwischen Geschwistern ebenfalls unschwer verboten werden, weil Geschwister damals zwar nicht ihren Vater, aber ganz genau ihre Mutter kannten. Erleichtert wurde dies, weil sexuelle Reize nicht nur von der unterschiedlichen Geschlechtsmerkmalen weiblich/männlich, sondern besonders von den Unterschiedlichkeiten aller anderen Körperformen und Verhaltensweisen ausgehen. Diese sind ja bei Geschwistern und auch Halbgeschwistern nicht oder nur sehr wenig vorhanden.

Um nun der Kinder-Zeugung zwischen Halbgeschwistern, die zwar verschiedene Mütter, aber gleiche Väter haben, zu entgehen, musste damals eine neue Eheform eingeführt werden. Zwischen der Promiskuität und der heutigen Monogamie musste es einige hunderttausend Jahre lang diese Eheform gegeben haben. Sie wurde bisher in der Fachliteratur noch nie erwähnt, ich stelle sie hiermit als Hypothese auf, weil sie sich zwangsläufig ergibt, wenn damals die Menschen bestrebt waren, Erbfehler zu reduzieren. Die Hypothese lautet: Vor einigen hunderttausend Jahren wurde es den Männern verboten, sobald sie mit einer bestimmten Frau ihres Stammes sexuellen Verkehr hatten, auch mit einer anderen Frau ihres Stammes zu koitieren.

4, frau mit ihrer mehrmännergruppe

Bild 4: Eine Frau mit ihrer Mehrmännergruppe

.

Ich bezeichne diese Eheform als „Mehrmänner-Ehe“, in der eine Frau mit einer Männergruppe, die ihr gehörte, gleichzeitig sexuellen Verkehr haben, Männer aber nur mehr noch mit dieser Frau. Viele Verhaltensweisen aus dieser Mehrmänner-Eheform sind heute noch vorhanden. Es wird erklärbar, warum Frauen bis zu zehn Orgasmen hintereinander haben können, Männer aber nur einen. Es wurde diese Großfamilie zusammengeschweißt, weil die Männer „Kollegen“ waren beim sexuellen Verkehr mit ihrer Frau und sie sich dabei unterstützten. Sie wussten auch nie, welches Kind von ihnen selbst abstammt, weshalb sie jedes Kind ihrer Frau als ihr eigenes ansahen. Die Männer einer Frau standen damals nicht in einem Konkurrenzverhältnis zueinander wie heute oder wie bei bestimmten Tierarten, sondern begegneten sich hilfreich und brüderlich, waren oft auch tatsächliche Brüder und kannten deshalb keine Eifersucht, sondern eher etwas Gegenteiliges, das als „Begünstigungsbestreben“ für ihre Mitmänner im sexuellen Verkehr mit ihrer Frau bezeichnet werden kann.

5, hypothetischer Stammbaum des Menschen

Bild 5: hypothetischer Stammbaum des Menschen

.

Es wurde damals von jeder neugebildeten Jungmännergruppe oft erwartet, nicht nur darauf aus zu sein, sich eine Frau aus dem eigenen Stamm auszusuchen, sondern von einem anderen Stamm eine Frau zu holen, um den Genpool des eigenen Stammes aufzufrischen. Der in den Alpenländern ausgeübte Brauch des „Brautstehlens“ erinnert noch daran (der heutige Bräutigam wäre damals der Anführer einer Jungmännergruppe gewesen und beim Gruppen-Geschlechsverkehr mit der von einem anderen Stamm geholten Frau kam er als Letzter dran). Eine Frau, die auf Männersuche war, entfernte sich damals oft absichtlich etwas von der Umgebung ihres eigenen Stammes, um es der in der Nähe herumlaufenden fremden Männergruppe zu erleichtern, sie sexuell zu erobern und dann mitzunehmen. Das war auch der Beginn der Nationen, weil damit Verwandtschaften über größere Entfernungen hergestellt wurden. Die Freundlichkeit, mit der sich Menschen in den vergangen Jahrhunderten in weiter entfernt liegenden Dörfern und Städten der Nationen Europas begegneten, kommt auch daher, weil die Wahrscheinlichkeit immer vorhanden war, näher verwandt zu sein.

Erst seit 700.000 Jahren besitzen die Menschen die verbale Sprache, die 4,3 Millionen Jahre davor konnten sie sich nur nonverbal verständigen und mussten deshalb mit Augen- und Körpersprache kommunizieren. Daher spielen diese bei der Sexualität immer noch eine wichtige Rolle. Frauen, die heute keineswegs die Absicht haben, Männer anzulocken, weil sie ohnehin einen festen Partner haben mit dem sie glücklich sind oder als nächstes Ziel Ausbildung und Karriere planen und dabei nicht einen männlichen Anhang gebrauchen können und wollen, bringen sich trotzdem mit ihrer Körpersprache (Hüftenschwingen, Busen und Hintern zur Geltung bringen, Augenflirten, knapper Kleidung, Schmuck und Schminken) sexuell zur Geltung. Das ungehemmte Augenflirten, das bei kleinen Mädchen zu bemerken ist, wurde in der Stammesgesellschaft von allen Frauen gegenüber ihrer jeweiligen Männergruppe und gegenüber neu anzuwerbenden Männern lebenslang angewendet. Die sexuell verlockende Körpersprache der Frauen hat somit das Überleben der Menschheit gesichert. Frauen konnten damit eine ausreichend große Zahl von Männern an sich binden.

Die heutigen Frauen leben zwar meist in einer Monogamie, im Widerspruch dazu wenden sie aber ihre sexuell verführerische Körpersprache gegenüber auch anderen Männern immer noch an. Diese Verhaltensweise und kommt aus der Zeit, als es für eine Frau und ihre Kinder lebensnotwendig war, eine größere Anzahl von Männern, sozusagen „genügend Männervorrat“ zu besitzen. Wenn eine Frau auch heute jene Zahl von genügend Männer um sich versammelt hätte, die damals zu ihrem Überleben notwendig waren, dann würde sie ihre sexuell verführerische Körpersprache und ihr Augenflirten nicht mehr gegenüber allen Männern, sondern nur mehr ihrer eigenen Männergruppe gegenüber anwenden.

Das Werben um ausreichend viele Männer wurde für die Frau immer wieder notwendig, weil ihre vorhandenen Männer auf eine damals rätselhafte Weise immer wieder „verschwanden“. Sie kehrten von der Jagd sehr oft nicht zurück, denn Raubtiere, Schlangen, sonstige giftige Tiere, feindliche Jäger, Verletzungen, Verirren im Gelände oder Kälte bereitete ihrem Leben vorzeitig ein Ende. Die Frauen waren gezwungen, sich einen ausreichenden Männervorrat anzulegen, um ihre Kinder und sich ausreichend ernähren zu können.

Das männliche Abenteurertum, der oft bis zur Lebensgefährdung gehende Forscherdrang, der „männliche Leichtsinn“ und das „bis an die Grenzen Gehen“ ist darauf zurückzuführen, weil genügend „Reservemänner“ für die Ernährung der Frau und Betreuung der Kinder vorhanden waren. Ein Mann kann leicht sein Leben aufs Spiel setzen, ohne damit das Weiterleben seiner und seiner Mitmänner Frau und seiner und seiner Mitmänner Kinder zu gefährden. Mit seinem „Ausloten von Grenzen“ zeigte er seinen Mitmännern sogar, wie weit sie gehen konnten. Das Schnellfahren mit den Motorrädern und Autos und Extremsport wird heute hauptsächlich von Männern betrieben, weil sie immer noch üben wollen, möglichst schnell und ausdauernd zu werden. Schnelligkeit und Kletterfähigkeit war oft die einzige Chance, den Raubtieren zu entkommen. Das schnelle und ausdauernde Laufen war auch eine Jagdmethode der Männer: Tiere wurden oft einfach zu Tode gehetzt.

Kinder haben ein noch nicht abgetötetes Gefühl dafür, in welchen soziologischen Verhältnissen sie leben oder nicht leben wollen. Kinder und Jugendliche sind noch sehr überzeugt davon, ihr zukünftiges Leben (und wenn dafür notwendig auch die gesamte Gesellschaft) völlig frei nach ihrem eigenen Willen gestalten zu können und sie haben auch den Eindruck, ihr Leben würde so gut wie unbegrenzt lange dauern. Sie sehen, die Monogamie ist zwar weitverbreitet, aber für ihr eigenes Leben würden sie doch lieber irgendwelche anderen sexuellen Verhältnisse finden. Deshalb haben in der Kinder- und Jugendliteratur jene Märchen, Geschichten und Comics den größten Erfolg, in denen es keine Monogamie gibt. Hänsel und Gretel gehen von ihren monogamischen Eltern weg, Pipi Langstrumpf wohnt alleine mit einer Meerkatze und einem Pferd in einem Haus (die Autorin ließ die Mutter sterben und den Vater auf einer fernen Insel leben). In allen Serien-Geschichten im weltweit erfolgreichsten Kinder-Comic, „Donald Duck“, gibt es keine Eltern, sondern maximal Neffen, Vettern, Tanten und Onkeln. Kinder spüren, die in der Gegenwart verbreitete Monogamie ist zwar derzeit noch notwendig, aber in ihrer eigenen Zukunft soll es für sie wieder eine „paradiesische“ Promiskuität geben.

Die Monogamie ist in unserer Gegenwart aber deshalb (als Notlösung) noch notwendig, weil die Stammesgesellschaft von der Sklavenhaltergesellschaft zerstört wurde, wodurch es auch zu einer Zerstörung der gegenseitigen Fürsorge und Wärme zwischen allen Frauen und Männern kam. Die Fürsorge rettete sich in den nachfolgenden kalten Meeren des Sklaven-, Landflächen- und Fabriksbesitztums gerade noch auf die kleine Insel der Monogamie. Wie alle anderen Gefühle, so ist auch die Sexualität nur tief erlebbar, wenn zugleich eine gegenseitige ökonomische Fürsorge zwischen den Geschlechtspartnern besteht.

Weil diese Zeit der ökononisch-sexuellen Geborgenheit zwischen mehreren Geschlechtspartnern erst seit etwa 11.000 Jahren vorbei ist, sehnen sich die Menschen noch sehr danach zurück. Es suchen Menschen auch heute sexuellen Verkehr mit mehreren Partnern, obwohl sich keinerlei ökonomische Geborgenheit gegenseitig geben können. Sie meinen, alleine über den Weg der Sexualität wäre diese Geborgenheit wieder erreichbar. Das bringt dann Enttäuschungen, die aber nicht auf den Mangel an gegenseitiger ökonomischer Fürsorge zurückgeführt werden, sondern fälschlich darauf, „den oder die richtige(n) nicht gefunden zu haben“ – und deshalb geht die Suche nach dem oder der nächsten Sexparner(in) weiter, ohne jemals zum Ziel gelangen zu können.

Die Prostitution ist gleichzeitig mit der Monogamie entstanden, weil auch Männer sich nach der lang angedauert habenden promiskuitiven Zeit zurücksehnen. Wegen der Bezahlung für den Liebesdienst wird sogar der Bedingung „ökonomische Fürsorge“, die für erfüllte Sexualität notwendig ist, zu einem kleinen Teil entsprochen. Deshalb ist die bezahlte Inanspruchnahme von Sex gerechter, als Erschleichung von Sex, wenn Männer den Frauen falsche Hoffnungen machen und sie nach Erreichen ihres Zieles sitzen lassen. Erlaubte Prostitution ist ein Eingeständnis eines Staates, noch weit von einer vollendeten Gesellschaftsform entfernt zu sein. Weil aber die überheblich-einfältigen EU-Oligarchen (die selbst in ihren Glaspalästen ihre Sekretärinnen zum Sex nötigen, indem sie ihr Autoritätsverhältnis ausnützen) meinen, Repräsentanten eines vollendeten EU-Systems zu sein, wollen sie die seit etwa 11.000 Jahren existierende Prostitution, die ja offener Ausdruck von Unvollendetheit ist, kurzerhand verbieten.

DIE SEXUALITÄT IM WESTEN

6, franz Revolution

Bild 6: Französische Revolution

.

Wilhelm Reich meinte, wenn eine „promiskuitive sexuelle Revolution“ durchgeführt werden würde, dann wäre die Menschheit auch bereit, eine „ökonomische Revolution“ durchzuführen und sich gegenseitig gerecht versorgen. Dadurch würde auch wiederum Nähe und Wärme zwischen allen Menschen erreicht werden können. Es ist aber gerade umgekehrt. Erst wenn alle Menschen so weit sind, sich ökonomisch gegenseitig zu unterstützen, wird eine „freie Liebe“ in erfüllender Weise zwischen allen Frauen und Männern der Welt möglich sein und wie von selbst wieder kommen. In revolutionären Zeiten, die zum Teil meist auch chaotisch ablaufen, wie 1525 in Deutschland, 1789 in der Großen Französischen Revolution, 1848 und im revolutionären Aufbruch nach 1917 in den „goldenen 20er Jahren“ und nach 1968 kam es jedesmal auch zum Aufbruch von Sehnsüchten nach Erfüllung von Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit, die auch sexuelle Freiheit mit einschloss. Wilhelm Reich veröffentlichte bezeichnenderweise seine Arbeiten in der revolutionären Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und vermehrt zu Veröffentlichungen seiner Arbeiten kam es auch bezeichnenderweise wieder nach dem Revolutionsjahr 1968.

Weil es wegen der Bevölkerungsvermehrung nicht mehr möglich war, mit der Methode „Jagen und Sammeln“ genügend Nahrung und Kleidung herzustellen, stieg Asien, Afrika und dann auch Europa vor 11.000 bis 4.000 Jahren auf die Methode „Ackerbau und Viehzucht“ um. Im gesamten Nord- Zentral- und Südamerika konnte in der Jäger- und Sammlerzeit der Indianer nur 20 Millionen Menschen ernährt werden und selbst da gab es fast ununterbrochen Kriege um Jagdgründe. In der heutigen Ackerbau- und Viehzucht-Zeit können auf diesem Kontinent aber 947 Millionen Menschen ernährt werden.

Die Sexualität, in der tiefe Intensivität nur in Begleitung einer gegenseitigen ökonomischen Fürsorge erlebbar ist, zog sich von der Gruppen-Sexualität der Jäger- und Sammlerzeit zwar auf die Monogamie zurück, sollte aber dem Westen in seiner Offenheit für gesellschaftliche Neugestaltungen eine gegenseitige ökonomische Versorgung zwischen Menschen größerer Gruppen oder gar aller Menschen gelingen, dann steht nichts mehr im Wege, tiefe sexuelle Erfüllung nicht nur monogam sondern – wie damals in der Jäger- und Sammlerzeit – auch wieder promiskuitiv finden zu können.

7, Francois Boucher, Ruhendes Mädchen

Bild 7: Francois Boucher, Ruhendes Mädchen

.

Der Westen ist offen für alle denkbaren Gesellschaftsformen und deshalb auch offen für alle Sexualitätsformen. Seit dem 17.Jh., in dem er die „Bewegung der Empfindsamkeit“ ins Leben rief, ist er offen für Gefühle wie Zuneigung, Sympathie, Sehnsucht, Verliebtheit und Sensibilität. Bis dahin gab es nur die Gefühle des Respekts, der Ehre, Überlegenheit, Dankbarkeit, Hingabe, Hochachtung und Ehrfurcht. Marie Madeleine Lafayette (1634-1693) schrieb den ersten psychologischen Roman, Samuel Richardson (1689-1761) enthüllte und zergliederte von ihr beeinflusst das menschliche Gefühlsleben. In der Literatur erweckten Rousseaus „Nouvelle Heloise“, Goethes „Werther“, Lessings „Miss Sara Sampson“, in der Malerei Francois Boucher, Goya, Manet, Renoir und in der Musik Mozart, Beethoven, Schubert immer neue Quellen für die „Bewegung der Empfindsamkeit“, in der sich der Westen bis heute befindet.

DIE SEXUALITÄT IM ISLAM

8, Abkehr von den menschlichen Formen

Bild 8: Der Islam verdeckt  menschliche Formen

.

Im Gegensatz zum Westen ist der Islam für eine andere Form als für eine Mehrfrauen-Ehe nicht offen. Er ahndet jeden Verstoß gegen seine Herrschafts- und Autoritätsformen, die er als unumstößlich ansieht, mit immer grauenhafteren Folterungen und Tötungen. In Mesopotamien im „Fruchtbaren Halbmond“ und anschließend in Nordafrika wurde zwar vor 11.000 Jahren von der Jäger- und Sammlerzeit als erstes in die Ackerbau- und Viehzuchtzeit umgestiegen, aber ab dem 7.Jh.n.Ch. konnte wegen der durch dieses Gebiet führenden Handelswege der Lebensunterhalt und darüber hinaus auch große Bereicherungen durch Handel und durch Abgaben – Erzwingung, Ausrauben von Handelskarawanen und durch Sklavenhandel bestritten werden. Wüstenschlösser waren Stützpunkte für Erpresser und Räuber. Einer von ihnen war Mohammed, der eine Raub-Bedienungsanleitung, die er Koran nannte, verfasste um immer weitere Gebiete der Erde ausrauben zu können – was bis heute andauert. Im Gegensatz zum Westen, der, wenn auch später, auch zur Ackerbau- und Viehzuchtmethode umgestiegen ist und dabei geblieben ist, ging der Islam rückwärts. Er ging zurück in eine – weit vor der menschlichen Zeit vor 5 Millionen Jahren liegende – Raub-, Erpressungs- und Eroberungs-Methode in der Beschaffung Lebensmittel und Gütern.

Deshalb entspricht auch die Sexualität im heutigen Islam der Raub-Methode, die mit einschließt Vergewaltigung(4), Zwangsverheiratung, Mehrfrauen-Ehe, Frauen-Harem, Kauf und Verkauf von Frauen, Misshandlungen, erlaubte Tötung der Frau bei „Widersprechen“ gegen den Mann, für Männer scharia-rechtliche, einfach durchzuführende Scheidungen („Verstoßungen“) von Frauen, aber fast keine Scheidungsmöglichkeit für Frauen, Bevormundung zuerst durch Vater und Onkel, dann durch den sie besitzenden Mann. Im Gegensatz zu Männern, die sich nicht geschlechtsspezifisch kleiden müssen, müssen Frauen stigmatisierende Kopftücher und Kleider tragen.

9, dominanter Mann

Bild 9: dominanter Mann

.

Die Raub-Methode des Islam entspricht keiner Sexualitäts-Form, die es jemals in der Menschheit(5) gegeben hat. In der Zeit der Menschheit gab es nur Promiskuität, Mehrmänner-Ehe, Monogamie und Prostitution. Die Mehrfrauen-Ehe des Islam entspricht einer Sexualitäts-Form, die VOR dem Beginn der Menschheit herrschte. Es ist die Mehrweibchen-Paarung vieler Tierarten wie Erdmännchen, Paviane und Löwen, in der es ein dominantes Männchen gibt, das die Sexualität für sich monopolisiert und andere Männchen sexuell nicht zum Zug kommen lässt, außer durch Gewalt. Damit wird auch erklärbar, warum junge Moslems oft ihnen persönlich völlig unbekannte junge Ethnoeuropäer auf offener Straße zusammenschlagen. Es geht ihnen dabei um eine gewaltmäßige Ausschaltung von Fortpflanzungs-Konkurrenten.

Die Jahrhunderttausende Jahre andauernde Mehrmänner-Ehe trug wesentlich zur Menschwerdung bei, weil im Gegensatz zum Tierreich erstmals der körperlich schwache weibliche Teil die Fortpflanzungs-Regeln bestimmte.

Weil nun der Islam eine Rückabwicklung der Menschwerdung durchführen will, erlaubt er ausschließlich die (im Tierreich beheimatete) Mehrfrauen-Ehe und geht in urfaschistischer Weise mit „Ehren“-Mord und Steinigung gegen Frauen und Köpfungen gegen Männer vor, die sich nicht danach richten wollen. Somit zeigt sich auch auf dem Gebiet des Geschlechterverhälnisses und der Sexualität die Absicht des Islam, die Menschheit zu beenden.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
————————
(1) Erste Strophe der „Internationale“, Deutscher Text von Emil Luckhardt, 1910:

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!
Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!
|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. 😐

(2) Seit 1970 verarmt und verschuldet sich der Westen wegen einem srändigen Devisenabfluss in die islamischen Länder immer mehr: „25 Prozent der Europäer sind von Armut bedroht. Das betrifft somit etwa 124,5 Millionen Menschen. In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl derer, die sich nicht einmal mehr ihr täglich Brot leisten können um 75 Prozent. Das heißt, insgesamt können sich etwa 43 Millionen Menschen in Europa ihr Essen nicht mehr leisten, sie müssen versorgt werden. Am schlimmsten betroffen sind mit 49 Prozent und 42 Prozent, der akut Armutsgefährdeten, Bulgarien und Rumänien dann folgen Lettland mit 37 Prozent und Griechenland mit 35 Prozent. Am wenigsten trifft das Problem die Niederlande und Tschechien, dort sind es lediglich 15 Prozent der Bevölkerung. In Deutschland beträgt die Zahl derer, die von Armut betroffen sind 19,6 Prozent. Das ist etwas weniger als in den Vorjahren. Das wird sich aber vermutlich ab 2014 mit der „grenzenlosen“ Freiheit für Rumänen und Bulgaren radikal zum Schlechteren wenden, für Deutschland. (lsg)“
http://www.afp.com/de/nachrichten/topstories/ein-viertel-der-europaer-von-armut-bedroht
Die islamischen Länder dagegen werden immer reicher. Sie kaufen immer mehr europäische Firmen wie z.B. 49% von Air Berlin und bei ihren vielen Moscheebauten in Westeuropa spielt Geld keine Rolle.

(3) In den USA wurden Tausende Kinder und Jugendliche durch katholische Geistliche missbraucht. Die Kirche zahlte mehr als eine Milliarde Dollar zur Wiedergutmachung – doch der Skandal schwelt weiter: Der Kardinal von Los Angeles soll Täter jahrzehntelang gedeckt haben.
http://www.spiegel.de/panorama/missbrauchsskandal-in-us-kirchen-schuldig-reuig-pleite-a-676748.html

2013-06-03 Kremsmünster: Zwölf Jahre Haft für Ex-Pater STEYR. Im Prozess gegen den Ex-Konviktsdirektor des Stiftes Kremsmünster gab es Mittwochnachmittag ein Urteil. Der Ex-Pater (79) wurde zu Zwölf Jahren Haft verurteilt. Dem heute 79-jährigen, mittlerweile in den Laienstand zurückversetzten Ordensmann werden sexuelle und gewalttätige Übergriffe auf insgesamt 24 ehemalige Schüler vorgeworfen. Für die Staatsanwältin war der Angeklagte nur „vermeintlich geständig“. Die Opfervertreter vermissten ebenfalls Reue bei dem früheren Ordensmann. Sie verlangten teilweise eine strenge Bestrafung, nicht zuletzt aus generalpräventiven Gründen. Der Verteidiger sieht die Taten als verjährt an und forderte einen Freispruch. Die Staatsanwältin sagte, der Angeklagte habe zwar ein Geständnis abgelegt, ob es reumütig sei, lasse sie aber dahingestellt. Der heute 79-Jährige habe angegeben, bereits in seiner Jugend eine pädophile Neigung an sich bemerkt zu haben und sei trotzdem Erzieher geworden. Er habe sich damit verantwortet, dass er den Versuchungen im Schulbetrieb nicht immer widerstehen habe können. „Aber es mangelt an der subjektiven Einsicht seinerseits“, sagte die Anklägerin. Sie beantragte einen Schuldspruch, eine tat- und schuldangemessene Bestrafung und verwies auf den langen Tatzeitraum von mehreren Jahrzehnten. Opfervertreter appellierten an das Gericht „Bestrafen Sie hart, weil so etwas muss aufhören“, appellierte ein Opfervertreter an das Gericht. „Im Namen Gottes die Opfer für ihr Leben zu brandmarken und ihr Leben zu verpfuschen“ könne nur mit schweren Strafen beantwortet werden. „Bei der Findung des Strafmaßes ist zu berücksichtigen, welche enorme kriminelle Energie, die der Angeklagte seinen Opfern gegenüber aufgewendet hat“, forderte eine weitere Anwältin ebenfalls ein strenges Urteil, auch wenn er aufgrund seines Alters wohl keine Haft mehr werde antreten müssen.

Ein Geschädigten-Vertreter kritisierte die vom Angeklagten zu Prozessbeginn vorgelesene Entschuldigung als „lediglich ein Heischen nach einem Milderungsgrund“, ernst gemeint sei es nicht gewesen. Von den 24 Opfern hätten elf Gewalt geschildert, 18 sexuellen Missbrauch. Von letzteren sei es bei neun zu seiner Ansicht nach schwerem Missbrauch gekommen – „Analverkehr, Oralverkehr, Masturbation“. Einige hätten später Alkohol- und Drogenprobleme bekommen oder Selbstmordversuche verübt.

Der vierte Opferanwalt, der neun Geschädigte vertritt, betonte, alle seine Mandanten seien erheblich beeinträchtigt durch die Vorfälle im Stiftsgymnasium. Ihr Leben sei anders verlaufen als geplant. Es habe sich um „gravierendste und für mich schockierende Übergriffe“ auf junge Menschen gehandelt, die Schäden würden teilweise heute noch anhalten. Auch er ortete beim Angeklagten keine Reue: „Von einer ernst gemeinten persönlichen Entschuldigung kann man nicht sprechen.“ Der 79-Jährige habe nicht einmal den geringsten Schadenersatzanspruch von 500 Euro anerkannt.

„Dass mein Mandant die Taten zum Großteil begangen hat, steht außer Zweifel“, so der Verteidiger. Der ehemalige Konviktsdirektor habe sie auch großteils gestanden und sich „in aller Form entschuldigt“. Er sieht die Delikte aber als verjährt an und fordert einen Freispruch. Seiner Ansicht nach stütze sich die Anklage auf die Aussage eines Opfers, das einige Jahre vorher in einem anderen, später eingestellten Verfahren seine Angaben geändert habe. Durch dieses Faktum und durch den Vorwurf, der Angeklagte habe eine nicht registrierte Pumpgun besessen, werde die Verjährung gehemmt, erklärte er den Schöffen. An den Angaben des Zeugen sei aber seiner Ansicht nach zu zweifeln und die Pumpgun habe der Ex-Pater freiwillig abgegeben. Damit sei die Sache verjährt, so der Verteidiger.

„Ein Stück Gerechtigkeit“ „Es ist gut, dass das Gerichtsverfahren jetzt abgeschlossen ist. Dadurch musste sich der Beschuldigte der Verantwortung stellen. Den Opfern wird auf diese Weise ein Stück Gerechtigkeit zuteil“, teilte Abt Ambros Ebhart in einer Aussendung mit. „Es macht uns sehr betroffen, dass die Vorfälle stattgefunden haben. Um sämtliche Vorwürfe von Missbrauch und Gewalt im Stift Kremsmünster seit 1945 aufzuarbeiten, haben wir im Jänner 2013 das wissenschaftliche Institut IPP in München beauftragt“, so der Abt.
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Kremsmuenster-Zwoelf-Jahre-Haft-fuer-Ex-Pater;art4,1150942

(4) Österreicherin in Dubai vergewaltigt, Haftstrafe möglich
Die Behörden ermitteln gegen die junge Fragen wegen außerehelichem Geschlechtsverkehr. Sie darf das Land bis zu einem Urteil nicht verlassen. 2014-01-21
Es war der Abend des 2. Dezember, dem Nationalfeiertag von Dubai. Die junge Frau aus Österreich – auf Urlaub in den Emiraten – besuchte eine Nationalfeiertagsparty. Doch der Abend endet tragisch. Die Frau wird von einem Mann aus dem Jemen in der Parkgarage des Hotels vergewaltigt. So gibt zumindest die englischsprachige Online-Zeitung „Gulf News“ die Angaben der Frau wieder. Der vermeintliche Peiniger der Frau streitet die Tat ab. Der Frau droht nun Strafverfolgung wegen außerehelichem Geschlechtsverkehr. Auch der Konsum von Alkohol wird der Frau vorgeworfen. Beides ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten strafbar. Die österreichische Botschaft bestätigte den Vergewaltigungsvorwurf einer österreichischen Touristin und dass die Frau nicht in Haft ist. „Frühestens Ende Februar wird es eine Gerichtsentscheidung erster Instanz geben“, sagte Außenamtssprecher Martin Weiss. Jedenfalls sei man mit der Wienerin in Kontakt und unterstützte sie „so gut es möglich ist“. „Sie war in Kontakt mit dem österreichischen Vertrauensanwalt und wird anwaltlich vertreten“, sagte Weiss. Als Zeitpunkt der Tat nennt Weiss den 1. Dezember, nicht den Nationalfeiertag in Dubai am 2. Dezember. Bis zum Ende des Verfahrens müsse sich die 29-jährige Wienerin aber in Dubai aufhalten, ihren Reisepass musste sie bei den Behörden hinterlegen. „Sie darf nicht ausreisen.“ Sollte das Gericht entscheiden, dass die Frau vergewaltigt worden war, trifft eine Strafe „nur den Täter“. Für außerehelichen Geschlechtsverkehr würde der Frau in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Jahr Haft drohen. „Wenn eine Vergewaltigung nicht beweisbar ist“, dann könne es sein, dass die Frau wegen außerehelichen Geschlechtsverkehr angeklagt wird, so der Sprecher.

Rat: Vergewaltiger heiraten
Der verdächtigte Mann hätte der Österreicherin angeboten, sie zu einer anderen Party mitzunehmen. Im Auto hätte er sie dann vergewaltigt. Danach sei die Frau sofort aus dem Auto geflüchtet. Sie sei zu einer Gruppe Menschen gelaufen und hätte ihnen von der Vergewaltigung erzählt. Die Behörden hätten die Überwachungsbänder der Parkgarage angefordert, heißt es in dem Artikel.

Die Version des beschuldigten Jemeniten ist eine andere. Er gibt laut „Gulf News“ an, für den Sex mit der Frau bezahlt zu haben. Dem Bericht zufolge wurde der Österreicherin geraten, den mutmaßlichen Täter zu heiraten, um juristische Schritte zu vermeiden. Außerdem soll sie vom Jemeniten und dessen Vater, angeblich ein Polizist, massiv unter Druck gesetzt worden sein, den „einvernehmlichen Sex“ zu gestehen.

Unter Druck gesetzt
Erst im Vorjahr war eine Norwegerin in einem ähnlichen Fall in Dubai zu 16 Monaten Haft verurteilt worden. Die 24-Jährige Marte Deborah Dalelv hatte ihre eigene Vergewaltigung angezeigt, wurde dann aber selbst vor Gericht gestellt. „Du weißt, dass dir niemand glauben wird., soll ein Polizist gesagt haben, als Dalelv die Vergewaltigung angezeigt hatte. Nach internationalen Protesten wurde die Frau schließlich „begnadigt“ und konnte ausreisen. Auch der mutmaßliche Täter kam frei. Die Norwegerin berichtete gegenüber CNN von einem enormen Druck. Sie hätte gewusst, was tatsächlich passiert ist, doch irgendwann hätte sie begonnen selbst zu glauben, dass sie „emotional schuldig“ wäre. Der Fall erregte weltweit großes Aufsehen. „Sie hat all das getan, was viele von uns machen würden, wenn wir Dubai besuchen würden. Man ist mit Freunden unterwegs und die Dinge entwickeln sich in einer Art und Weise, die man nicht mehr kontrollieren kann“, beschrieb der norwegische Botschafter Ase Elin Bjerke die Situation damals.

In Dubai festgesessen
In den Schlagzeilen war Dubai in Österreich in den letzten Jahren auch wegen dem Intensivmediziner Eugen Adelsmayr. Ihm war vorgeworfen worden, im Jänner 2009 im Rashid-Hospital in Dubai bei einem Patienten mit hoher Querschnittläsion durch Unterlassung der Hilfeleistung sowie Morphin dessen Tod herbeigeführt zu haben. Adelsmayr hatte dies bestritten, mehrere Gutachten hatten den österreichischen Arzt zudem entlastet. Die Staatsanwaltschaft hatte die Todesstrafe verlangt, das Gericht den 53-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Arzt konnte Dubai aber verlassen und ist nach Österreich zurückgekehrt, ein internationale Haftbefehl ist aber weiterhin möglich.
http://diepresse.com/home/panorama/welt/1551465/Osterreicherin-in-Dubai-vergewaltigt-Haftstrafe-moglich

—————
(5) Der bisherige Verlauf der Natur- und Menschheitsgeschichte:

10, Zeitskala des Lebens

Bild 10: Zeitskala des Lebens
.
Vor 13,7 Milliarden Jahren:
Urknall, Beginn von Raum und Zeit aus ihrer Singularität durch Fluktuation der Energie.

Nach 10-43 Sekunden:
Plank-Zeit, das Universum wird größer als die Quantenwellenlänge von 10-33 Zentimeter. Die Quantenunschärfe verschwindet, 3 Raumdimensionen entfalten sich mit Überlichtgeschwindigkeit, die restlichen 6 bis 23 Dimensionen bleiben bei der 10-33 Zentimeter Größe stehen.

Nach 10 hoch minus 35 Sekunden:
Das Universum hat die Größe von 6 Millimeter Durchmesser erreicht. Innerhalb von weiteren 10 hoch minus 35 Sekunden dehnt sich das Universum inflationär auf eine Größe von 12.000 Milliarden Milliarden Lichtjahre aus. In Ziffern: 12.000.000.000.000.000.000.000.000 Lichtjahre (diese Größe des Universums hat der US-Teilchenphysiker Alan Guth 1979 mathematisch nachgewiesen) . Davon maximal 13,8 Milliarden Lichtjahre weit können wir nur schauen, weil das Universum nicht älter als 13,8 Milliarden Jahre ist und das Licht nicht schneller als Lichtgeschwindigkeit sein kann.

Nach 10-34 Sekunden:
Umwandlung von Energie in Materie (X- und Anti-X-Teilchen).

Nach 10-4 Sekunden:
Zerfall der X-und Anti-X-Teilchen in Protonen und Anti-Protonen.

Nach 4 Sekunden:
Protonen haben gegenüber den Anti-Protonen ein Übergewicht von einem Milliardstel. Dieses Milliardstel bleibt nach der gegenseitigen Auslöschung übrig und bildet die gesamte Urmaterie des Universums.

Nach 100 Sekunden:
Bei einem Temperaturabfall auf unter eine Milliarde Kelvin bilden sich die ersten Elemente Wasserstoff und Helium.

Nach 300.000 Jahren:
Aufbau einer Gaswolke aus diesen Elementen.

Nach 700.000 Jahren:
Durch Temperaturverschiebungen kommt es zu einer Materieverklumpung.

Vor 10 Milliarden Jahren:
Expansionsverlangsamung durch Massenanziehung und Materiekollisionen.

Vor 9 bis 6 Millarden Jahren:
Zwei Generationen von Sternen entstehen. Diejenigen, die über 8 Sonnenmassen haben fusionieren alle schweren Elemente bis zum Uran. Bei ihren Explosionen verstreuen sie diese Elemente ins All.

Vor ca. 5 Milliarden Jahren:
Innerhalb der 3.Generation von Sternentstehungen bildet sich die Sonne samt ihren 8 Planeten aus dem Staub und Gas der 2 vorhergehenden Generationen. Entstehung des Erd-Mondes wahrscheinlich durch einen Einschlag eines kleinen Planeten auf die Erde. Es wurden dabei Teile der äußeren Schichten der Erde ins All geschleudert, die sich dann zum Mond formten.

Vor 4,55 Milliarden Jahren:
Die Erde hat ihre Entstehungsphase abgeschlossen.

Vor 4 bis 4,5 Milliarden Jahren:
Aufbau der Uratmosphäre aus Kohlendioxid, Wasserstoff und Stickstoff.

Vor 4 Milliarden Jahren:
Die ersten Bausteine des Lebens aus Kohlenstoffverbindungen.

Vor 3,9 Milliarden Jahren:
Die ersten Mikroorganismen aus der Gruppe der Archaeabakterien.

Vor ca. 2,7 Milliarden Jahren:
Archaische Expansion. Mikroorganismen nutzen das Sonnenlicht. Sauerstoff wird durch Fotosynthese erzeugt (Zellmembran lässt Photonen durch), vorherige Lebewesen sterben, weil der neu entstandene Sauerstoff sie zersetzt.

Vor ca. 2 Milliarden Jahren:
Entwicklung der ersten mehrzelligen Organismen.

Vor ca. 1,9 Milliarden Jahren:
Erste komplexe Mehrzeller aus der Edicara – Fauna.

Vor 670 bis 500 Millionen Jahren:
Jungkambrien-Epoche Entwicklung von Hohltieren (Quallen, Seeanemonen), erstes Nervensystem.

Vor 543 Millionen Jahren:
Kambrische Explosion innerhalb von nur 5 bis 10 Millionen Jahren, möglicherweise weil der Sauerstoffgehalt im Meer hoch genug wurde. Radialsymetrische Struktur und Zweiseitstruktur mit Längsachse (Bilateria).

Vor 500 Millionen Jahren:
Erste Wirbeltiere.

Vor 410 Millionen Jahren:
Die ersten Landbewohner, Skorpione, kommen aus dem Meer.

Vor 260 Millionen Jahren:
Auftreten von Riesenreptilien (“Dinosaurier”).

Vor 65 Millionen Jahren:
Plötzliches Aussterben der Riesenreptilien (wahrscheinlich wegen dem Einschlag eines 10km – Meteorits).

Vor 34 bis 25 Mio Jahren:
Blütezeit intelligenter Säugetiere.

Vor 23 bis 18 Millionen Jahren:
Abspaltung der Menschenaffen v. d. übrigen Affenarten, frühe Hominoide.

Vor ca. 5 Millionen Jahren:
Ursprung der Menschheit auf dem afrikanischen Kontinent.

Vor 3,5 Millionen Jahren:
Der erste aufrechtgehende Menschen “Australopithecus-robustus”.

Vor 2,7 Millionen Jahren:
Lucy, Ostafrika, aufrechter Gang.

Vor 2 bis 1,4 Millionen Jahren:
“Biber” – Vereisung, Abschlagtechnik, Entstehung der Sprache.

Vor 1,6 Millionen Jahren:
Magnetfeldwechsel (Mutationsratenerhöhung), Homo habilis, Geräteherstellung, Affenmensch, Gehirnvolumen 600-800cm3.

Vor 1,1 bis 0,9 Millionen Jahren:
“Donau” – Vereisung, Entstehung der Nomadenstämme, Nutzug des Feuers.

Vor 900.000 bis 800.000 Jahren:
Europa wird durch den Homoniden “Afarensis u. Erectus” (800-1300cm3) besiedelt, Magnetfeldwechsel.

Vor 700.000 Jahren:
Magnetfeldwechsel, Sprachzentrum-Ausbildung.

Vor 550.000 Jahren:
“Günz” – Vereisung, gezielte Steinwerkzeugherstellung.

Vor 400.000 Jahren:
“Mindel” – Vereisung, Holzspeere mit scharfen Steinklingen.

Vor 300.000 Jahren
Magnetfeldwechsel, Homo sapiens Neandertalensis, 1000-1900cm3.

Vor 200.000 Jahren:
“Rieß” – Vereisung, Sprachrevolution.

Vor 150.000 bis 80.000 Jahren:
Entwicklung des modernen Menschen “Homo sapiens sapiens”, 1000-2000cm3.

Vor 70.000 Jahren:
“Würm” – Vereisung (Meeresspiegel sinkt um 110m), dadurch:

Vor 40.000 bis 30.000 Jahren:
Einwanderung nach Amerika, Australien möglich, Höhlenmalerei mythisch-kultisch.

Vor 30.000 Jahren:
Letzter Magnetfeldwechsel, 14% mehr Höhenstrahlung, Mutationsratenerhöhung.

Vor 27.000 Jahren:
Die letzten Skelettnachweise des Neandertalers im Süden von Europa.

Vor 11.000 Jahren:
Sesshaftwerdung, Beginn von Landwirtschaft (Agrarische Revolution).

Vor 6.000 Jahren:
Erfindung der Schrift.

 

Advertisements