GRAZER „SÜDLÄNDER“ ÜBEN SCHON, ISIS IN EUROPA ZU WERDEN

149 Grazer „Südländer“ üben schon, ISIS in Europa zu werden (Nov2014), 148 Sieben! „Asylwerber“ umringten Kärntnerin und vergewaltigten sie (Okt2014), 147 Rassismus gegen Grazerin (Okt2014). Die Artikel 146 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
149       20141122        KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
GRAZER „SÜDLÄNDER“ ÜBEN SCHON, ISIS IN EUROPA ZU WERDEN

Grazer RathausBild: wegen der eitlen „Weltoffenheit“ der Grazer Stadträte müssen autochthone Grazer Jugendliche Schläge einstecken.

vvvvvvvvv
BERICHT aus „REGIONEWS“, 2014-11-19:

GRAZ. Ein 18-jähriger Schüler wurde Dienstagabend in der Grazer Innenstadt von sechs Unbekannten niedergeschlagen und beraubt. Der Bursch aus dem Bezirk Graz-Umgebung war gegen 18.30 Uhr am Opernring im Park unterwegs. Plötzlich wurde er von sechs Unbekannten um eine Zigarette angesprochen. Als der Jugendliche eine Zigarette aus der Packung herausnehmen wollte, entrissen ihm die Unbekannten die gesamte Packung und schlugen ihn nieder. Danach raubten sie ihm die Geldbörse aus der Hosentasche, in der sich ein Zulassungsschein und Bargeld befanden, und flüchteten damit. Der Jugendliche, der unverletzt geblieben war, erstattete danach die Anzeige. Die sechs Täter sind zwischen 16 und 18 Jahre alt, südländischer Herkunft, hatten eine schlanke Figur, etwa 170 cm groß, einer davon 180 bis 190 cm groß, schwarze Haare, Näheres unbekannt.

http://www.regionews.at/newsdetail/Schueler_in_Graz_niedergeschlagen_und_beraubt-98812

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Die sich gerne als Moralkritiker aufspielenden Politiker (unter denen sich die Grünen zusätzlich als besonders streng urteilende Richter hervortun) werden nicht müde, die autochthonen Menschen in Europa als „zu wenig weltoffen“ zu kritisieren, ihnen hohe Steuern und Gebühren aufzuerlegen, sie moralisch abzuwerten und ihnen Sozialgelder vorzuenthalten.

Hier einige erschreckende Beispiele: Autochthone Jugendliche bekommen keine Wohnung, „weil sie ohnehin bei den Eltern wohnen können“ (warum dürfen sie nicht selbständig wohnen? Warum dürfen sie sich nicht ablösen können von den Eltern? Warum dürfen sie sich nicht eigenständig entwickeln?), während Zehntausende Jugendliche, die jährlich aus den islamischen Ländern kommen (meist als „Flüchtlinge“ getarnt), sofort eine Wohnung bekommen, selbständig wohnen können und dadurch eigener Herr im Haus sein können.

Autochthonen ArbeiterInnen in Österreich, die versehentlich oder auf Druck von Personalmangel in der Pension (Rente) nur in einem einzigen Monat mehr als brutto 386,80 Euro zur Pension dazuverdient haben, wird absurd maßlos ein ganzer Pensions-Jahresbezug abgezogen (d.h. es wird ihnen eine Geldstrafe von etwa 15.000 Euro auferlegt. Wenn das 2 Jahre lang übersehen wurde, macht das bitteschön 30.000 Euro – schöne neue Dienstwägen für Politiker und Gehälter für „Integrationsbeauftragte“ wollen eben finanziert werden).

ArbeitnehmerInnen, die auf Grund ihres lebenslangen hohen Arbeitsdrucks eine Burnout – Krankheit bekommen oder aus neurologischen und psychischen Gründen nicht arbeitsfähig sind, wird immer noch zugemutet, als „Gartenhilfskraft“ arbeiten zu können, um ihnen eine Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension (Rente) vorzuenthalten.

Pflegebedürftigen Alten wird alles Ersparte, alles Vermögen (auch das von ihren Eltern und Großeltern ererbte) weggenommen und können so nichts mehr weitervererben, ehe der Staat bereit ist, ihre Pflege zu finanzieren, während jenen Alten, die zugezogen sind (angeblich mittellos, weil sie ihr Vermögen vorher bei „religiösen“ Vereinen und Verwandten deponiert haben), alles bezahlt wird.

Die gleichen Politiker sind auch allverzeihend, wenn „Südländer-Jugendbanden“ schon mal üben (wie im obigen Fall), um in Europa einmal Taliban, AlKaida, Hamas, Boko Haram und ISIS zu werden. Sie setzen sie auf freien Fuß und finanzieren ihnen sogenannte „Resozialisierungs“-Kurse, die nur dazu dienen, eine Diskussion um gerechte Strafen und Ausweisungen zu verhindern. Dat veniam corvis, vexat censura columbas! – Alles verzeihen die Kritiker den Raben und peinigen die Tauben (Juvenal, Satiren 2,63).

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: