CHRONIK ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICHER/INNEN Jan2017 bis Apr2017

006 Chronik Islam.Gewalt gegen Österreicher/innen Mai2017 bis Dez2017 (Mai2017), 005  Jan2017 bis Apr2017 (Jan2017), 004 Aug2016 bis Dez2016 (Sep2016), 003 Jan2015 bis Jul2016 (Jul2016), 002 Jan2012 bis Dez2014 (Jul2016), 001 Jan2008 bis Dez2011 (Jun2016).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

005       20170103      KATEGORIE: Chronik:Islam.Gewalt g.Ö.

CHRONIK ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICHER/INNEN Jan2017 bis Apr2017

Diese Chronik wird laufend aktualisiert, sie stellt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine unvollständige Chronik ist aber besser als gar keine. Die Gewalttaten gegen Österreicher/innen wurden mit dem Kürzel ISLAFASCISM, einer fortlaufenden Nummer und dem Datum versehen, damit sie nicht mit anderen Gewalttaten verwechselt werden können. Gewalt, die unmittelbar zum Tod führte, habe ich mit +++ (von Jan2008 bis Jan2017: 18 Tote) und sexuelle Gewalt mit §§§ gekennzeichnet, damit sie mit der Suchfunktion schnell gefunden werden können. Auch das Datum einer Gewalttat kann mit der Suchfunktion schnell gefunden werden, da ich es im Format JJJJMMTT geschrieben habe.

Das ist die Zahl der Fälle, die ich gefunden habe:

2008   00005 (Fall 000001-000005)
2009   00024 (Fall 000006-000029)
2010   00044 (Fall 000030-000073)
2011   00028 (Fall 000074-000101)
2012   00024 (Fall 000102-000125)
2013   00019 (Fall 000126-000144)
2014   00016 (Fall 000145-000160)
2015   00045 (Fall 000161-000205)
2016   00218 (Fall 000206-000423)
2017   00087 (Fall 000424-000510) bis 30.Apr.

 

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
CHRONIK ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICHER/INNEN (von Jan2008 bis Apr2017 insgesamt 510 zum Teil schreckliche Gewalttaten)
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000510 20170428 §§§ – GLOGGNITZ: „DUNKLER TEINT“ GRIFF AM BAHNHOF MÄDCHEN(10) AN – Ein zehn Jahre altes Mädchen ist kürzlich von einem Unbekannten beim Bahnhof im niederösterreichischen Gloggnitz sexuell belästigt worden. Der junge Mann packte das Kind und zwickte es in den Po. Die Polizei sucht nach Zeugen und bittet um Hinweise. Zu dem Vorfall kam es bereits am 24. April gegen 17.15 Uhr. Der Täter ließ von dem Mädchen ab und ergriff die Flucht, als ein bislang unbekannter Zeuge vorbeikam. Täterbeschreibung Bei dem Täter handelt es sich um einen etwa 15 bis 20 Jahre alten Mann. Er ist etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und von sehr dünner Statur. Das Mädchen beschrieb das Gesicht des Angreifers als länglich mit spitzem Kinn. Außerdem habe der Mann einen dunklen Teint, sowie dunkelbraune Haare und einen schmalen Mund. Bekleidet war der Gesuchte mit einem blauen T-Shirt, einer schwarzen Jeans und einer hellgrauen Kappe. Außerdem trug er einen Rucksack mit ganz hellem Camouflage-Muster.
http://www.krone.at/oesterreich/maedchen-bei-bahnhof-von-unbekanntem-begrapscht-zeugen-gesucht-story-566805
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000509 20170428 §§§ – BEI JEDEM ZWEITEN SEXMISSBRAUCH WAREN NICHTÖSTERREICHER HAUPTVERDÄCHTIG – UND WIEVIEL VON DEN ANDEREN MISSBRAUCHSFÄLLEN VON STAATSBÜRGERN MIT MIGRATIONSHINTERGUND BEGANGEN WURDEN, WURDE NICHT EINMAL BEKANNTGEGEBEN – Brisante Zahlen aus dem Innenministerium: Von Oktober 2016 bis Jänner 2017 – also in vier Monaten – hat die Polizei 250 Sextäter ausgeforscht, darunter 32 Asylwerber. In jedem zweiten Missbrauchsfall bzw. dem Versuch sind laut einer parlamentarischen Anfragebeantwortung Nicht-Österreicher die Hauptverdächtigen. Die Details: Unter den mutmaßlichen Vergewaltigern befinden sich 15 Afghanen (darunter vier in der Altersklasse zehn bis 17, einer ist sogar unter 13) sowie elf Iraker und 14 Türken. Weiteren fünf Afghanen und fünf Türken wird ein versuchter Übergriff zur Last gelegt. Die restlichen Sexverbrecher stammen aus Balkanstaaten, der EU und aus Afrika. Auch einen staatenlosen Jugendlichen weist die Statistik auf. Interessantes Detail: Wie viele der 32 überführten Asylwerber aus Österreich bereits abgeschoben wurden, gibt das Innenministerium nicht preis. „Entsprechende Statistiken werden nicht geführt“, heißt es in der Antwort lapidar.
Nationalratsabgeordneter David Lasar (FPÖ): „Die Anfragebeantwortung zeigt wieder einmal völlige Ahnungslosigkeit – oder man will es nicht beantworten. Straffällig gewordene Asylwerber müssen sofort abgeschoben werden!“
http://www.krone.at/oesterreich/jeder-zweite-sextaeter-ist-ein-auslaender-juengster-unter-13-story-566836
AUCH IN DEUTSCHLAND IST OFFENSICHTLICH WEGEN DER „REFUGEES WELCOME“-POLITIK MERKELS DIE LAGE FÜR FRAUEN, MÄDCHEN UND KINDER ENTSETZLICH GEWORDEN (2017-04-28): Täglich neun Sex-Attacken durch Ausländer! Deutschland: Diese Woche wurde die neue Kriminalstatistik für das Jahr 2016 vorgestellt. Die Zahlen haben es in sich, die Ausländer-Kriminalität explodiert geradezu. An der enormen Ausländer-Kriminalität gebe es laut Innenminister Thomas de Maizière „nichts zu beschönigen“. Gewalt, Mord, Diebstahl – in allen Bereichen ist ein heftiger Anstieg zu beobachten. „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“, so lautet der Sammelbegriff für alle Delikte sexuellen Missbrauchs. 3.404 solcher Straftaten, verübt durch Zuwanderer, hat es 2016 gegeben. Statistisch gab es somit rund neun Vergewaltigungen pro Tag. In der Statistik sind eingebürgerte Migranten nicht berücksichtigt, nur echte Ausländer und Asylanten. Die Polizeiliche Kriminalstatistik enthüllt die Schock-Zahlen hier im IMK-Bericht auf Seite 75. In einem Papier des Bundeskriminalamts heißt es wörtlich zu den Sex-Delikten: „Somit ist für das Jahr 2016 eine Verdoppelung zum Vorjahr festzustellen.“ Konkret: „Wurden im Jahr 2015 noch 1.548 tatverdächtige Zuwanderer im Bereich der Sexualdelikte registriert, lag die Zahl dieser im Berichtsjahr 2016 bei insgesamt 3.329. Dies entspricht einer Zunahme von 115 %.“ Ausländische Sex-Täter werden seit Jahren mehr In Deutschland wurden als allein in einem Jahr 3.329 ausländische Sex-Täter ermittelt, der überwiegende Teil ist unter 30 Jahre. Ein Drittel aller tatverdächtigen Zuwanderer war sogar jünger als 21 Jahre. Die meisten Vergewaltiger kamen im Jahr 2016 aus den Ländern Syrien (716), Afghanistan (679) und Irak (313). Wörtlich heißt es im Kriminalbericht: „Insofern sind die augenscheinlich hohen Steigerungsraten in Relation zu den Zuwanderungszahlen zu sehen.“ Im Fünf-Jahres-Vergleich (2012-2016) ist die Zahl der Straftaten gegen die sexuelle Selbst- bestimmung, an denen Zuwanderer beteiligt waren, kontinuierlich gestiegen. 27.494 deutsche Frauen waren Opfern Gerade unter den sogenannten „Flüchtlingen“ sind die Sexualdelikte innerhalb nur eines Jahres geradezu explodiert: Syrien +318,7 % Afghanistan +259,3% Irak +222,7% Ausländische Frauen werden zwar auch vergewaltigt – beim überwiegenden Teil der Opfer handelt es sich jedoch um deutsche Frauen. Noch ein fürchterliches Detail verrät die Kriminalitätsstatistik 2016: „Die höchsten Steigerungsraten entfielen auf den Deliktsbereich des sexuellen Missbrauchs von Kindern (+129 %) und der sonstigen sexuellen Nötigung (+120 %).“ 832 Kinder wurden Opfer sexuellen Missbrauchs durch Ausländer.
https://www.wochenblick.at/offizielle-statistik-taeglich-neun-sex-attacken-durch-auslaender/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000508 20170427 – LINZ: „AUSLÄNDISCHER AKZENT“ RICHTETE KLAPPMESSER GEGEN INNVIERTLER(16) – Brutaler Überfall beim Spielplatz in der Kremplstraße in Linz: Dienstag Abend gegen 18.25 Uhr bedrohten zwei junge Burschen einen 16-jährigen aus Ried im Innkreis. Die Täter mit südländischem Aussehen richteten ein Klappmesser gegen das Opfer und forderten auf Deutsch mit ausländischem Akzent, dass es ihnen sein gesamtes Bargeld geben soll. Völlig eingeschüchtert folgte der junge Innviertler der Aufforderung und übergab den Räubern seine 25 Euro. Aus: Krone, S.16.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000507 20170427 §§§ – GÄNSERNDORF: HUND RETTETE FRAU VOR VERGEWALTIGUNG AM WALDRAND – Schockerlebnis für eine 40-Jährige an einem Waldrand bei Strasshof an der Nordbahn im niederösterreischischen Bezirk Gänserndorf: „In der Dunkelheit packte mich ein Mann an der Regenjacke und drückte mich gegen einen Baum“, schildert das Opfer. Doch Familienhund „Dux“ kam seinem Frauchen zu Hilfe und schlug den Unhold in die Flucht. Wohl lange wird dieser Abendspaziergang mit ihrem Hund einer 40-Jährigen Albträume bereiten. Als die Frau mit „Dux“ den Waldrand nahe der Peter-Strasser-Gasse in Strasshof erreichte, ließ sie den Setter-Schäfer-Mischling von der Leine. Der Hund trollte sich, die Besitzerin ging neben den Baumreihen her. „Da packte mich ein Mann in der Dunkelheit, hielt mir den Mund zu und zog mich am Kragen meiner Jacke in den Wald“, schildert das Opfer die unvermutete Attacke. Als der Unbekannte an ihrer Kleidung herumriss, habe er ihren Mund freigegeben, worauf sie nach „Dux“ rief, so die Frau. Der treue Vierbeiner war sofort zur Stelle – sie konnte dem Angreifer entkommen. Per Handy alarmierte die Überfallene ihren Lebensgefährten. Der fand seine völlig geschockte und um Hilfe schreiende Frau im Wald und brachte sie zur Tochter, die daheim weinend um die Mutter bangte. Die Polizei bestätigt Ermittlungen in diesem Fall. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 27. April 2017, 09:48von eg1604 RINAU – ich gebe Ihnen Recht. Es gibt auch richtige Österreicher welche sich solch eines Vergehens schuldig machen. Aber deren Zahl ist verschwindend gering im Gegensatz zu …. sagen wir mal den Anderen. Täglich lesen/hören wir solche Berichte – und jetzt ehrlich – wie oft war da ein richtiger Österreicher dabei???? 09:14von imtrue Liebe Frauen,egal wie alt ihr seid, immer darauf achten, wer in der U Bahn, auf der Rolltreppe usw, hinter euch steht! Die Masche ist immer die gleiche, unsittliches Berühren am Gesäß und dann auf Unschuldslamm tun. Ich bin einige Jährchen auf der Welt, diese Erfahrungen muss ich leider jetzt machen, das 3. X bereits. 8:58von quo.usque.tandem In nächster Zeit wird man von offizieller Seite noch weniger von solchen Vorfällen hören… 08:51von Redbull321 Jetzt auch schon im Marchfeld ….Danke Herr VDB und bitte Frau VDB das Kopftuch nicht vergessen !!! 08:40von kasperlpetzii Wird wohl nicht wieder ein unbegleiteter Flüchtling gewesen sein. Schön langsam könnte man ja glauben, dass sie nicht vor Krieg fliehen, sondern hier auf Sextourismus machen..08:02von Karlohnropreload5.1 Der letze Satz ist interessant: Die Polizei bestätigt die Ermittlungen! Die Information über diesen Vorfall stammt demzufolge nicht von der Polizei selbst. Wär ja auch gefährlich wenn alle Vorfälle von der Polizei den Medien bekannt gegeben würden, womöglich würde das Unruhen auslösen. Hat man ja in Köln gesehen, wenn etwa Akten mit Vermerk „nicht für die Presse“ an die öffentlichkeit gelangen… 07:51von hinundher Und als Belohnung für die gute Tat bekommt der Täter monatlich die Mindestsicherung 😉 Oder wars gar doch der Sepp?
http://www.krone.at/oesterreich/dux-rettet-frauerl-aus-faengen-eines-sextaeters-attacke-im-wald-story-566583
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000506 20170423 §§§ – INNSBRUCK: „DUNKLE HAUT“ GRIFF AM GEHSTEIG ZWEI JUNGE MÄDCHEN AN, ABER 14-JÄHRIGER BESCHÜTZTE SIE – Sex-Übergriff auf zwei Mädchen (11, 12) in Innsbruck: Die Tiroler Polizei fahndet nach einem unbekannten Mann, der am Samstagabend in der Tiroler Landeshauptstadt die beiden Minderjährige unsittlich berührt haben soll. Die jungen Opfer erlitten einen Schock und auch Kratzverletzungen. Ein couragierter 14-jähriger Bursche, der mutig einschritt, wurde von dem Täter geschlagen. Der Übergriff habe sich nach Angaben der elf und zwölf Jahre alten Mädchen gegen 20 Uhr am Gehsteig der Kärntner Straße zugetragen, so die Polizei. Ein 14 Jahre alter Bekannter der Mädchen nahm die Verfolgung des Täters auf. Plötzlich blieb der Flüchtende, der auch einen Hund bei sich gehabt haben soll, stehen und versetzte seinem Verfolger eine schallende Ohrfeige. Da musste der 14-Jährige aufgeben. Der Täter rannte davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Verdächtigen – er hat dunkle Haut, ist von schlanker Statur und trägt kurz geschorene Haare – blieb vorerst ohne Erfolg.
http://www.krone.at/oesterreich/sex-uebergriff-auf-2-maedchen-zeuge-14-attackiert-auf-offener-strasse-story-565972
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000505 20170423 – LINZ: ZWEI SCHWARZAFIKANER BERAUBTEN BRUTAL EINEN 59-JÄHRIGEN AN DER STRASSENBAHNHALTESTELLE – Brutaler Raubüberrfall in der nacht auf Samstag in Linz: Dort stand um 3.20 Uhr ein 59-jähriger Mann an einer Straßenbahnhaltestelle. Plötzlich tauchten zwei Schwarzafrikaner auf, rissen ihm die Umhängetasche herunter und flohen. Das Opfer stürzte und verletzte sich. Aus: Kronenzeitung, S.28.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000504 20170416 §§§ – LINZ: „AUSLÄNDISCHER AKZENT“(20) ATTACKIERTE MÄDCHEN SEXUELL – Von einem etwa 20-jährigen Burschen mit ausländischem Akzent wurde Samstag gegen 4.30 Uhr in der Linzer Altstadt eine Deutsche(19), sexuell attackiert – Fahndung! Aus: Kronenzeitung, S.25. [Viele Frauenrechtler/innen haben sich in den letzten Jahren völlig unglaubwürdig gemacht, weil sie zwar viele Klagen gegen „sexistische“ Werbungen (bei denen direkt und unmittelbar keine Frau geschädigt wird) eingebracht haben, aber gegen die vielen körperlich direkten und konkreten, oft schwersten Schädigungen durch Tausende junge Männer, welche sich einer frauenabwertenden Gemeinschaft zugehörig fühlen und besonders seit 2015 nach Europa einströmen, noch nie geklagt haben. – arouet8]
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000503 20170410 §§§ – INNSBRUCK: SOMALISCHER MUSLIM RISS AUF DER STRASSE 22-JÄHRIGER FRAU DIE KLEIDER VOM LEIB, SCHLUG SIE UND WARF SICH AUF SIE – Es ist der Albtraum jeder Frau, der spät in der Nacht für die Innsbruckerin wahr wurde. Die 22-Jährige war gegen 2.30 Uhr auf dem Weg zum Nightliner, als sie in der Haller Straße plötzlich von einem Somalier angesprochen wurde. Er bat sie angeblich um Feuer. „Die Frau bekam es dann offenbar mit der Angst zu tun und lief sofort zur nahe gelegenen Tankstelle. Dort klopfte sie an die Scheiben, doch die Tankstelle war bereits geschlossen“, schildert Chefermittler Ernst Kranebitter von der Innsbrucker Kripo. Somalier verfolgte 22-Jährige Dann nahmen die Höllenqualen ihren Lauf. Der Somalier hatte die junge Frau verfolgt. „Laut ersten Erkenntnissen hat er die Frau ausgezogen und versucht sie zu vergewaltigen. Beide waren im unteren Bereich bereits nackt“, erklärt Kranebitter weiter. Vorbeifahrende Autofahrer hätten die brutale Tat beobachtet, einer habe sogar gesehen, wie der 19-Jährige sein Opfer geohrfeigt hat. Die Zeugen schlugen sofort Alarm. Glück im Unglück: Laut dem Chefermittler war zufällig eine Streife in der Nähe. „Als die Beamten eintrafen, ist der Mann noch auf der Frau gelegen“, sagt Kranebitter. Die Polizisten mussten den mutmaßlichen Sextäter von der 22-Jährigen regelrecht runterreißen. Viele Schürfwunden und Kratzspuren am Hals Die geschockte Frau musste folglich stundenlang in der Klinik behandelt werden. Sie erlitt laut Kranebitter jede Menge Schürfwunden, unter anderem an den Beinen und Armen. Zudem wies die junge Innsbruckerin Kratzspuren am Hals auf. Der Somalier wurde an Ort und Stelle festgenommen. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 10. April 2017, 22:40von hjherr Und was passiert dem Somalier ? Gar nichts. Die Caritas wird schon eifrig an der Ausarbeitung einer Verteidigungsstrategie arbeiten und schließlich wird das Verfahren eingestellt. Ich könnte nur noch ko..en, wenn ich von diesen Asylanten und NGO’s höre. Und damit weiß ich mich in bester Gesellschaft mit der Mehrheit der Österreicher. 22:39von md10 Wie hatte Innsbruck gewählt? Kein Mitleid mit den Zuständen in dieser Stadt. 15:14von newlife und wer hilft jetzt dieser jungen Frau? Die wird sicherlich ewig Probleme haben wenn sie sich alleine bewegt. Aber vermutl. interessiert dies niemanden.
http://www.krone.at/nachrichten/brutale-sex-attacke-bei-innsbrucker-tankstelle-somalier-gefasst-story-563897
http://www.tt.com/panorama/verbrechen/12844615-91/zeugen-verhinderten-vergewaltigung-in-m%C3%BChlau.csp
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000502 20170404 – TRAISKIRCHEN: NORDAFRIKANER VERLETZTEN VIER POLIZISTEN – Bei einer wilden Schlägerei in der Nacht auf Dienstag im Erstaufnahmezentrum im niederösterreichischen Traiskirchen sind vier Polizisten verletzt worden. Zwei Männer – Asylwerber aus Nordafrika – wurden festgenommen. Wie der ORF berichtet, seien etwa zehn Bewohner der Unterkunft gegen 1 Uhr in Streit geraten. Als die Polizei eintraf, eskalierte die Situation. Die Asylwerber gingen auf die vier Beamten los, diese erlitten bei der wüsten Attacke Prellungen und Hautabschürfungen.
http://www.krone.at/oesterreich/pruegelei-in-traiskirchen-vier-polizisten-verletzt-asylwerber-verhaftet-story-562956
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000501 20170330 §§§ – GRAZ: VOR 17 JAHEN VERGEWALTIGTE EIN NIGERIANER EINE 15-JÄHRIGE ÖSTERREICHERIN, 10 JAHRE HAFT – Vor 17 Jahren soll eine damals 15 Jahre alte Steirerin in einem Asylheim in Graz von einem Nigerianer vergewaltigt worden sein. Der Verdächtige wurde aber erst 2015 in Nordirland gefasst und danach ausgeliefert. Jetzt wurde der 40-Jährige, der in Irland und Spanien auch wegen Sexualdelikten gesucht wird, zu zehn Jahren Haft verurteilt. „Endlich kann das Opfer beginnen, mit der Tat abzuschließen“, ist die Anwältin der Frau, Elke Weidinger, erleichtert. Denn auch wenn die Mühlen der Justiz oft langsam mahlen, sie mahlen. Verdächtiger auf Foto eindeutig identifiziert Bereits kurz nach der Tat hatte die Polizei dem Opfer ein Foto des Verdächtigen vorgelegt, worauf die Frau ihren Peiniger identifiziert haben soll. Die Ermittler konnten den Mann aber nicht mehr finden. Er war offenbar untergetaucht und ins Vereinigte Königreich gezogen. Dort wurde er 2015 in der Stadt Newtownards in Nordirland von Beamten als der Gesuchte erkannt – und im Jahr darauf an die steirischen Behörden ausgeliefert. „Ich hatte panische Angst“ Dem heute 40-Jährigen wird vorgeworfen, in einem Asylheim in der Grazer Keplerstraße die Schülerin, die er Anfang 2000 auf der Straße um Hilfe gebeten hatte, mit ihrem Schal gewürgt, ihr ein Messer an den Hals gehalten und sie vergewaltigt zu haben. „Ich hab geschrien, aber niemand ist gekommen, obwohl das ganze Haus voll war“, erzählt die junge Frau Richter Martin Wolf. „Ich hatte panische Angst. Er hat gedroht, mich umzubringen.“ Naiv sei sie gewesen, dass sie überhaupt mitgegangen ist, weiß sie heute. Der Angeklagte bestreitet, überhaupt Sex gehabt zu haben: „Ich habe ihr nur geholfen, einen Viktor zu suchen. Sie wollte Drogen kaufen.“ „Wir fanden keine Milderungsgründe“ „Das Opfer konnte ihn auch wegen einer Verletzung an seiner Nase heute noch eindeutig identifizieren“, so Staatsanwältin Cornelia Koller. Und auch der Schöffensenat hatte keine Zweifel an der Schuld des Nigerianers. „Sie haben schon bei Ihrer Identität gelogen. Aber Fingerabdrücke sind einmalig. Und Sie werden auch von Interpol in Irland und Madrid gesucht.“ Es setzt die Höchststrafe von zehn Jahren Haft. „Wir fanden keine Milderungsgründe.“ Der Angeklagte meldete Berufung an, das Urteil ist nicht rechtskräftig. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 30. März 2017, 21:39von Vikinger Offenes und freies Europa. Davon wird nicht viel übrigbleiben. 21:25von sogehtsnicht Hat jemand von euch gewusst,dass es schon vor 17 Jahren Asylheime in Österreich gab? Ich wäre gespannt was alles vor der Bevölkerung verschwiegen wurde. Der Jungen Frau wünsche ich, dass die Verhaftung ihr wirklich dabei hilft das Geschehene besser aufzuarbeiten, denn sie hat ein Leben lang damit zu kämpfen. 20:27von unsergeld Die 17 Jährige Flucht bis nach Irland ist nur möglich gewesen, weil wir in ganz Europa die Grenzen nicht mehr kontrollieren ! Vollkommener Schwachsinn, dieses EU Konstrukt. Die paar tausend Menschen in ganz Europa, die von dem Verein profitieren, abgesehen von den 50-70tausend EU-Beamten, wären verzichtbar. Zahlen tut diesen Unsinn die Masse, die eh nix davon hat…..Zahlen nämlich im mehrfachen Sinn…. 19:56von Straniera Na super, 17 Jahre durfte er sein Unwesen treiben. Ich bedaure all jene Frauen, die ihm in die Hände fielen. 10 Jahre sind noch immer zu Wenig!
http://www.krone.at/oesterreich/nigerianer-17-jahre-nach-vergewaltigung-verurteilt-zur-hoechststrafe-story-562162
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000500 20170327 – INNSBRUCK, EIN SONNTAGNACHMITTAG IM PARK: VERNICHTUNGSAKTION VON ZWEI MAROKKANISCHEN ASYL-MUSLIMEN GEGEN DREI ÖSTERREICHER/INNEN; SIE SCHLUGEN UND TRATEN AUF PARKBESUCHER(31) EIN, TRATEN DANN AUF FRAU(26) EIN, DIE HELFEN WOLLTE, UND SCHLEUDERTEN EINER WEITEREN FRAU(28) EINE ABGEBROCHENE GLASFLASCHE INS GESICHT – Blutige Szenen haben sich am Sonntagnachmittag im Innsbrucker Rapoldipark abgespielt. Zwei Marokkaner waren mit einem 31-jährigen Einheimischen in Streit geraten, attackierten den Mann und prügelten auf ihn ein. Eine couragierte 26-Jährige eilte dem Opfer zu Hilfe, doch auch auf sie traten die beiden Asylwerber ein und verletzten die junge Frau. Als die beiden Angreifer flüchteten, warf einer von ihnen einer weiteren, 28 Jahre alten Innsbruckerin auch noch eine Glasflasche ins Gesicht. Die drei Verletzten wurden ins Spital gebracht, ein Verdächtiger konnte gefasst werden. Gegen 16.30 Uhr uferte der Streit – der Grund für die Auseinandersetzung ist bis dato unklar – zwischen dem 31-Jährigen und einem 36 Jahre alten Marokkaner im Rapoldipark in der Nähe des Teichs vollkommen aus. Der Angreifer bedrohte den Innsbrucker zunächst mit einer abgebrochenen Glasflasche, bekam dabei auch noch Schützenhilfe von einem weiteren Landsmann. 31-Jähriger von Duo krankenhausreif geprügelt Gemeinsam stürzten sich die beiden Verdächtigen dann auf ihr Opfer, prügelten und traten auf den 31-Jährigen ein, bis er schließlich zu Boden ging. Doch selbst danach ließen die Männer zunächst nicht von ihm ab. Eine 26-Jährige wurde Zeugin der Prügelattacke und eilte dem Innsbrucker zu Hilfe, wurde jedoch ebenfalls von Tritten des Duos verletzt. Ein weiterer Mann – er ist bis dato unbekannt – schritt daraufhin ebenfalls ein, zückte einen Pfefferspray und konnte so die beiden Marokkaner in die Flucht schlagen. Innsbruckerin Flasche ins Gesicht geworfen Doch noch ehe der 36-Jährige mit seinem Landsmann davonlief, schleuderte er die abgebrochene Glasflasche, die er immer noch in Händen hielt, einer weiteren unbeteiligten Innsbruckerin ins Gesicht, die dabei ebenfalls Verletzungen davontrug. Mehrere Parkbesucher nahmen die Verfolgung der beiden flüchtenden Männer auf. Der Polizei gelang es schließlich, den 36-Jährigen noch im Park anzuhalten und festzunehmen. Der zweite Marokkaner allerdings konnte im Getümmel untertauchen. Die Fahndung nach ihm läuft. Die drei Verletzten wurden nach der Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert.
http://www.krone.at/oesterreich/drei-verletzte-bei-pruegelei-mit-asylwerbern-streit-eskalierte-story-561410
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000499 20170323 – BOZEN: DREISSIG „AUSLÄNDER“ PROVOZIERTEN ZUERST MIT DEM ZIGARETTENTRICK UND SCHLUGEN DANN AUF TIROLER JUGENDLICHE HEMMUNGSLOS AGGRESSIV EIN; NASENBRÜCHE, GEHIRNERSCHÜTTERUNG – Eine Gruppe von rund 30 Ausländern hat auf den Bozner Talferwiesen offenbar grundlos auf Jugendliche eingeprügelt. Drei Opfer mussten ins Krankenhaus gebracht werden, berichten die Dolomiten, ein 20 Jahre alter Bursche habe sogar operiert werden müssen. Der Vorfall ereignete sich am Unsinnigen Donnerstag. Fünf Jugendliche ausländischer Herkunft näherten sich einer Gruppe Jugendlicher, die aus zehn Mädchen und fünf Burschen bestand. „Sie fragten uns nach Zigaretten und fingen an, uns zu provozieren. Wir wollten einfach unsere Ruhe und versuchten die Situation im Guten zu lösen“, zitiert das Tagblatt Dolomiten eines der Opfer. Dann hätten die fünf ausländischen Jugendlichen Verstärkung geholt. Eine Gruppe von 20 bis 30 Ausländern habe auf die Jugendlichen eingeprügelt. Dem Bericht zufolge zog sich ein Mädchen eine Gehirnerschütterung zu, ein Bursche einen Nasenbeinbruch und eine schwere Verletzung in der Nähe des Auges. Einem weiteren jungen Mann wurde die Nase gebrochen. Alle anderen seien mit leichteren Verletzungen davon gekommen.
http://www.unsertirol24.com/2017/03/23/grundlose-gewalt-auslaender-pruegeln-jugendliche-krankenhausreif/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000498 20170316 §§§ – GRAZ: IRAKISCHER MUSLIM(24) WEGEN MITGEFILMTER VERGEWALTIGUNG NUR ZU 4 JAHREN VERURTEILT – Ein schockierender Fall ist jetzt in Graz vor Gericht verhandelt worden. Auf der Anklagebank saß ein 24 Jahre alter Iraker, der eine neue Bekanntschaft brutal vergewaltigt hatte, als sich die Frau von ihm lossagen wollte, und die schreckliche Tat auch noch mitfilmte. Als das 27 Jahre alte Opfer Anzeige gegen ihn erstattete, wurde die junge Frau von ihrem Peiniger und einer Verwandten des Verdächtigen wüst bedroht. Der 24-Jährige wurde zu vier Jahren Haft, seine Verwandte zu zwölf Monaten bedingt verurteilt. Der Prozess fand großteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, berichtete die „Kleine Zeitung“ am Donnerstag. Die 27-Jährige hatte sich frisch von ihrem Ehemann getrennt und in dem 24 Jahre alten Iraker ihre neue Liebe gefunden. Doch bald darauf soll er ihr sein wahres Gesicht gezeigt haben: Die Staatsanwaltschaft sprach von „aggressiven Tendenzen“ des jungen Mannes, der laut dem Blatt damit geprahlt haben soll, „im Irak ein kampferprobter Soldat gewesen zu sein“. Die 27-Jährige distanzierte sich daraufhin von dem 24-Jährigen, nicht zuletzt deshalb, weil sie bereits in der Vergangenheit „schlechte Erfahrungen mit Soldaten gemacht hatte“. Der junge Iraker wollte das laut Anklage aber nicht hinnehmen und soll daraufhin die schockierende Tat begangen haben. Überdies soll er die Vergewaltigung auf Film gebannt haben. Blutrache geschworen Als das Opfer die Tat bei der Polizei anzeigen wollte, drohte er der jungen Frau, das zuvor gefertigte Videomaterial der Mutter der 27-Jährigen zukommen zu lassen. Unterstützt bei seinen Drohungen wurde der Beschuldigte von einer Verwandten, die der 27-Jährigen Blutrache schwor, sollte sie die Anzeige nicht zurückziehen. Die beiden landeten schließlich auf der Grazer Anklagebank. Der Iraker wurde wegen Vergewaltigung, gefährlicher Drohung, schwerer Nötigung und Körperverletzung zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, die Mitangeklagte erhielt eine bedingte Haftstrafe von einem Jahr. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 18. März 2017, 20:37von SuperDuke In Salzburg wurde einer weil er auf einer „rechtsextremen Seite“ mehrere hundert Postings gemacht hat, zu 5 Jahren verurteilt…. Findet den Fehler. 18:32von AnaAngiel1965 Wer einen Iraker zum Freund hatte,muss mit Rache rechnen,begreift man deren Sitten noch immer nicht!Außerden kann er einer Frau einiges bieten mit seiner Mindestsicherung!Die österr.Frauen sollten sich gut überlegen,wen sie zum Freund haben! 16:06von Salzburgerer Diese Sitten und Gebräuche haben wir jetzt bei uns Herr Faymann! Sie haben einfach nur feige dies alles zugelassen. 13:35von TokioRose Bei der nächsten Wahl werden die Menschen angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Wahlzelle gründlicher nachdenken. Es kam alles noch schlimmer als befürchtet. 13:32von Michaela55 typisch Atomphysiker halt 13:14von Hackler11 Bitte um Statements von unseren so geliebten Willkommensklatschern ist leider kein Einzelfall. 12:34von triole Und die Moral von der Geschicht,lass dich ein mit Flüchtling nicht! 11:56von bryson Wann werden die verantwortlichen Politiker/innen, welchen diesen Massenansturm von sogenannten Schutzbedürftigen nicht gestoppt haben, zur Rechenschaft gezogen?
http://www.krone.at/oesterreich/iraker-vergewaltigt-frau-und-filmt-mit-haftstrafe-opfer-wuest-bedroht-story-559515
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000497 20170322 §§§ – SALZBURG STADT: ARABISCH AUSSEHENDER JUNGER MANN RISS SALZBURGERIN(21) ZU BODEN UND VERGING SICH AN IHR MEHRMALS – Mit Hochdruck fahndet die Salzburger Polizei weiterhin nach einem Mann, der am vergangenen Sonntag eine 21-Jährige vergewaltigt hat. Der Täter hatte die junge Flachgauerin verfolgt, sie zu Boden gerissen und sich an ihr vergangen. Danach ergriff er die Flucht. Die Exekutive veröffentlichte am Mittwoch ein Phantombild des Gesuchten und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Zu dem Übergriff war es am Sonntag gegen 5.30 Uhr am Ende der Linzergasse zur Schallmooser Hauptstraße gekommen. Der Unbekannte packte sein Opfer am Ellbogen, griff der Frau unter den Rock und versuchte sie mehrmals zu küssen. Er drückte sie zu Boden und verging sich an ihr, bevor er vom Tatort floh. Hinweise erbeten Die junge Frau erstattete Anzeige. Bei dem Gesuchten handelt es sich um einen etwa 1,80 Meter großen, schlanken Mann. Der 25- bis 30-Jährige hat schwarze kurze Haare und trägt einen ungepflegten Bart. Seine Augen sind braun. Beim Übergriff trug der Täter einen langen Parka mit Kapuze sowie eine Jeans.
http://www.krone.at/oesterreich/salzburger-polizei-sucht-diesen-sextaeter-bild-veroeffentlicht-story-560595
[Das Fahndungsfoto ist in meinem ARCHIV unter Mrz2017] – update 20170330: Auf Grund des Phantombildes meldeten sich Zeugen und der Täter konnte daraufhin gefasst werden. Es ist ein 32-jähriger marokkanischer muslimischer Asylwerber.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000496 20170322 §§§ – SAALBACH-HINTERGLEMM: GEBROCHEN DEUTSCH SPRECHENDER TAXIFAHRER BELÄSTIGTE 17-JÄHRIGE SEXUELL – Sexueller Übergriff eines Taxlers auf eine erst 17-Jährige in Saalbach-Hinterglemm in Salzburg: Der Teenager aus dem Pinzgau berichtete am Mittwoch bei der Polizei, während der Fahrt in Saalbach in einem dunklen Minibus von dem unbekannten Lenker im Intimbereich berührt worden zu sein. Die Ermittlungen laufen. Wie die 17-Jährige gegenüber den Beamten berichtete, soll es zu dem Übergriff bereits in der Nacht auf Sonntag gegen 2 Uhr früh gekommen sein. Beim Chauffeur habe es sich um einen Mann zwischen 50 und 60 Jahren gehandelt, der in gebrochenem Deutsch sprach. Bereits Ende Februar war eine Jugendliche von einem Taxilenker auf der Fahrt von Hinterglemm nach Saalbach sexuell belästigt worden, so die Polizei.
http://www.krone.at/oesterreich/17-jaehrige-von-taxifahrer-sexuell-belaestigt-ermittlungen-laufen-story-560735
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000495 20170307 – WELS: VIER DUNKEL BEKLEIDETE MÄNNER ENTRISSEN HANDY UND SCHLUGEN INS GESICHT – Handyraub: Opfer (20) in Wels ins Gesicht geschlagen Vier dunkel bekleidete Männer entrissen ihrem Opfer das Handy, schlugen es mit der Faust ins Gesicht. Aus „Heute“, S.10.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000494 20170306 – LINZ: AFGHANE(14) VERSETZTE EINER TRAFIKANTIN, DIE EINEN ZIGARETTENAUTOMATEN NACHFÜLLEN WOLLTE, MIT EINEM SCHLAGRING EINEN HIEB INS GESICHT – Seit seinem elften Lebensjahr hat ein 14-Jähriger aus Linz 22 Überfälle und etliche andere Straftaten begangen. Auch als Teil einer Jugendbande verübte der junge Afghane mit Freunden 65 Delikte, die mit insgesamt 60.000 Euro Schaden zu Buche schlagen. Belangen kann man ihn allerdings für fast nichts, denn er wurde erst im Dezember 14 Jahre alt und strafmündig. Seither hat er allerdings bereits vier Wochen im Gefängnis verbracht. Nach wochenlangen Ermittlungen konnte die Polizei am Montag eine Jugendbande ausforschen. Haupttäter sind demnach der 14-Jährige und ein 15-jähriger Rumäne, sie wurden festgenommen. Neben 39 Einbrüchen, elf Diebstählen von Autokennzeichen und etlichen Sachbeschädigungen, bei denen unter anderem 22 Kfz-Reifen zerstochen wurden, geht auch ein Überfall auf das Konto der Burschen. Brutales Vorgehen bei Raubüberfall Als sie eine Trafikantin beobachteten, die gerade einen Zigarettenautomaten nachfüllte, fiel ihnen das teure Auto der Frau auf. Der 14-Jährige versetzte ihr mit einem Schlagring einen Hieb ins Gesicht, der andere trat auf sie ein, bis das Opfer zu Boden ging. Dann nahmen sie der verletzten Frau den Wagenschlüssel ab und wollten das Fahrzeug starten, was sie aber nicht schafften. 14-Jähriger war der Polizei nicht unbekannt Der junge Afghane selbst war bereits mit elf Jahren bezüglich Straftaten aufgefallen. Laut Ermittlern hat er bereits 22 Raubüberfälle am Konto, sieben davon wurden mit Waffen – meist einem Messer – verübt, berichtete Abteilungsinspektor Franz Siegl. Ende Dezember sei der Bursch nun aber 14 Jahre alt geworden, erklärte Siegl. Seither sei er bereits zweimal in U-Haft genommen worden und habe beide Male 14 Tage hinter Gittern verbracht – einmal davon wieder wegen eines Überfalls. Das Jugendamt ist zwar über das kriminelle Treiben des Buben längst informiert, aber „keiner wird ihm Herr“, heißt es.
http://www.krone.at/oesterreich/14-jaehriger-veruebte-bereits-22-ueberfaelle-seit-11-lebensjahr-story-557564
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000493 20170305 §§§ – WIEN-FAVORITEN: AFGHANISCHER ASYL-MUSLIM(25) ÜBERFIEL ZUMINDEST 11 FRAUEN – Die Wiener Polizei hat einen Sex-Täter geschnappt, der in Favoriten zumindest elf Frauen überfallen und bedrängt haben soll. Wie die Landespolizei am Sonntag bekannt gab, wurde der 25-Jährige bereits am 20. Februar festgenommen. Über die bisher bekannt gewordenen Fälle hinaus, zu denen der Verdächtige laut Polizei teilweise geständig ist, wird nun nach weiteren möglichen Opfern gesucht. Der gebürtige Afghane soll seit vergangenem November am Reumannplatz und am Antonplatz seinen späteren Opfern aufgelauert haben. Er soll ihnen in den Abend- und Nachtstunden gefolgt sein, sie von hinten umklammert und in die Höhe gehoben haben. Dann habe er mit Stoßbewegungen sexuelle Handlungen angedeutet, ehe er ihnen auf die Brüste bzw. in den Intimbereich gegriffen habe. Eine Frau ins Gesicht gebissen Eine Frau setzte sich laut Polizei heftig zur Wehr und kam dabei zu Sturz, worauf sich der 25-Jährige auf sie legte und ihr ins Gesicht biss. Das Landeskriminalamt Wien konnte mit Fotos aus Überwachungskameras schließlich erste Lichtbilder des gesuchten Serientäters sicherstellen. In Zusammenarbeit mit der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität wurden an den bekannten Tatorten Observationsmaßnahmen durchgeführt. Am Ende konnte der 25-Jährige ausgeforscht und in einem Wohnhaus am Reumannplatz dingfest gemacht werden. Der Afghane sitzt nunmehr wegen sexueller Belästigung und geschlechtlicher Nötigung in U-Haft. Die Polizei ersucht um Hinweise auf weitere mögliche Opfer (Landeskriminalamt Wien, Gruppe Hösch bzw. Journaldienst unter der Wiener Telefonnummer 01/ 31310 DW 33310 oder DW 33800).
[20170306 meldete sich noch ein zwölftes Opfer – arouet8]
http://www.krone.at/wien/zumindest-11-frauen-bedraengt-sex-taeter-geschnappt-polizei-sucht-opfer-story-557380
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000492 20170305 §§§ – INNSBRUCK: AFGHANISCHER MUSLIM(14) WOLLTE AM PARKPLATZ PROSTITUIERTE(25) VERGEWALTIGEN, MUTIGE PASSANTEN EILTEN DER FRAU ZU HILFE – Versuchte Vergewaltigung am Samstagabend auf einem Parkplatz in Innsbruck: Ein 14 Jahre alter gebürtiger Afghane wollte sich offenbar an einer 25-jährigen Prostituierten vergehen. Aufmerksame Passanten eilten der Frau zu Hilfe, der Jugendliche wurde vorläufig festgenommen. Zum versuchten Sexübergriff kam es nach Angaben der Polizei gegen 22.30 Uhr in der Tiroler Landeshauptstadt. Auf einem Parkplatz fiel der Jugendliche – der 14-Jährige verfügt laut Exekutive über den Status eines subsidiär Schutzberechtigten – über die 25-Jährige aus Bulgarien her. Fußgänger wurden jedoch auf die schrecklichen Szenen aufmerksam und griffen ein. Die alarmierten Beamten der Polizeiinspektion Pradl nahmen den jungen Verdächtigen fest. Die Ermittlungen sind in vollem Gange.
http://www.krone.at/oesterreich/bursch-versuchte-prostituierte-zu-vergewaltigen-zeugen-griffen-ein-story-557395
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000491 20170304 – WIEN-OTTAKRING: 24 SYRISCHE UND IRAKISCHE ASYL-MUSLIME KASSIERTEN MINDESTENS 4 MILLIONEN EURO, INDEM SIE WEITERE MUSLIME NACH EUROPA EINSCHLEUSTEN – Protzige Autos, teure Uhren, rauschende Partynächte in der Rotlichtszene – die Mitglieder einer nun gesprengten Schlepperbande ließen es so richtig krachen. Geld dafür hatten sie genug: Mit der Schleusung von rund 1000 Illegalen nach Europa „verdiente“ die Mafia seit 2015 mindestens vier Millionen Euro. 24 Verdächtige gingen ins Netz, 17 davon in Österreich. Allesamt bereits anerkannte Asylwerber aus Syrien und dem Irak … Ein Paradebeispiel für polizeiliche, grenzüberschreitende Zusammenarbeit: Ausgehend von Aufgriffen in Österreich und den dadurch gewonnen Erkenntnissen heimischer Beamter, führten nun monatelange Ermittlungen zum Erfolg: Insgesamt 24 mutmaßliche Mitglieder einer Schlepperorganisation wurden in den vergangenen Monaten bei uns, in Deutschland und in Italien aus dem Verkehr gezogen, 38 weitere identifiziert und auf die Fahndungsliste gesetzt. Polizeizugriff mit zwei Festnahmen mitten in Wien-Ottakring Mindestens 1000 Flüchtlinge soll die Bande seit 2015 von der Türkei aus nach Europa geschleust haben. 4000 Euro kostete es pro Kopf bis nach Ungarn, zusätzliche 1200 Euro wurden für den Weitertransport zu uns oder nach Deutschland fällig. Und so soll der Ring mindestens vier Millionen Euro „verdient“ haben. Österreich als Hauptdrehscheibe Österreich galt dabei für die Schlepper-Mafia mit als Hauptdrehscheibe – kein Zufall also, dass 17 der 24 Verhafteten hier ins Netz gingen, allesamt anerkannte Asylwerber aus Syrien und dem Irak. Und die Männer (22 bis 50 Jahre) protzen mit Fotos: Sie fuhren Luxus-Boliden, trugen teure Uhren und ließen es in der Rotlichtszene mit Champagner und Frauen krachen. Was sich offenbar mit ihrem muslimischen Glauben vereinbaren ließ. Gerald Tatzgern vom Bundeskriminalamt: „Mit den Verdächtigen war nicht zu spaßen und so waren die Zugriffe auch heikel.“ Einige Menschenhändler wurden bereits verurteilt, andere warten noch auf ihren Prozess.
http://www.krone.at/oesterreich/asylwerber-schleusten-1000-illegale-zu-uns-4-mio-euro-verprasst-story-557266
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000490 20170304 – PASCHING: ZWEI ALBANISCHE MUSLIME RAUBTEN ÖSTERREICHISCHEN JUGENDLICHEN IM EINKAUFSZENTRUM BRUTAL AUS – Brutaler Überfall auf einen 17-Jährigen in einem Einkaufszentrum im Bezirk Linz-Land am Freitagabend: Zwei bis dato Unbekannte – laut Opfer waren die Täter zwischen 15 und 18 Jahre alt – nahmen den Jugendlichen in den Schwitzkasten und forderten Bares. Nach Erhalt einiger Geldscheine stieß das Duo auch noch wilde Drohungen aus, sollte der 17-Jährige den Überfall bei der Polizei melden. Danach ergriffen die beiden Täter die Flucht. Zur Tat kam es am Abend gegen 19 Uhr. Nach dem erfolgreichen Coup suchte das brutale Duo das Weite, der 17-Jährige ließ sich von den Drohungen aber nicht beirren und erstattete Anzeige bei der Polizei. Täterbeschreibung Einer der Täter ist laut Angaben des Opfers etwa 1,65 Meter groß, schlank und sportlich, hat dicke dunkle Augenbrauen und spricht albanisch. Er trug beim Überfall eine auffallende schwarze Kappe mit einem schwarzen aufgestickten Adler – dabei dürfte es sich nach Angaben der Polizei um den Greifvogel der albanischen Flagge handeln. Zudem hatte der Unbekannte eine Umhängetasche bei sich, trug eine dunkle Jacke und dunkle Jeans. Der zweite Täter ist etwa 1,80 Meter groß und ebenfalls schlank, auch er spricht albanisch. Hinweise werden an die Polizeiinspektion Pasching unter der Telefonnummer 059133/4141 erbeten.
http://www.krone.at/oesterreich/duo-nimmt-bursch-in-den-schwitzkasten-ausgeraubt-in-einkaufszentrum-story-557240
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000489 20170117 – IM JAHR 2016 WURDEN IN ÖSTERREICH 22.000 ASYLWERBER WEGEN STRAFTATEN ANGEZEIGT – „2014 hatten wir 10.400 Asylwerber, die verdächtigt waren und angezeigt wurden. 2015 waren es 14.000 und 2016 waren es 22.000“, zitierte Sobotka aus der Kriminalitätsstatistik. Das Interview sorgte in den sozialen Medien für Aufregung. 90 Prozent der Asylwerber würden keine Arbeit finden und landeten in der Mindestsicherung, [d.h., die Politiker nehmen den Steuerzahlern Geld weg und schenken jedem der (bisher) 150.000 Invasoren in Österreich jeden Monat 837 Euro – arouet8] so Sobotka. Integration funktioniere aber nur dann, „wenn man Menschen Arbeitsplätze anbieten kann“. Sobotka hofft auf Rückführungen nach Griechenland Auf die Frage von ORF-Moderator Armin Wolf, was mit jenen Menschen passieren werde, die nicht mehr unter die von der ÖVP gewünschte Obergrenze von 17.000 Asylanträgen pro Jahr fielen, führte Sobotka zum wiederholten Male die Registrier- bzw. Wartezonen an den Staatsgrenzen sowie an den größeren österreichischen Flughäfen an. Da er sich erstens keinen übergroßen Andrang erwarte und zweitens Griechenland nach der Wiedereingliederung in das Dublin-System im Sommer des heurigen Jahres erneut viele Fälle übernehmen werde, müsste man auch nicht mit Hunderten oder Tausenden Wartenden in den Wartezonen rechnen. „Wir sind Rückführungs-Europameister“ Von einem Einsperren der Menschen wollte Sobotka nichts wissen: „Sie sind nicht eingesperrt, sie können sich in eine Richtung bewegen, nämlich in ihre Heimat zurück.“
http://www.krone.at/oesterreich/sobotka-22000-anzeigen-gegen-asylwerber-2016-aufreger-interview-story-549190
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000488 20170302 §§§ – LINZ: AFGHANISCHER MUSLIM(36) BEDRÄNGTE DREI SCHÜLER ÜBER MONATE HINWEG, CLEVERER PASSANT RIEF SOFORT DIE POLIZEI AN – Gleich drei zwölfjährige Buben hat ein Afghane in Oberösterreich – teils über Monate hinweg – sexuell belästigt. Seinen Opfern drohte er anschließend, sie umzubringen, wenn sie jemandem von den Geschehnissen erzählen würden. Der 36-jährige in Leonding wohnhafte Asylwerber wurde festgenommen. Bereits seit Dezember des Vorjahres soll der Afghane zwei Linzer Burschen im Alter von zwölf Jahren nachgestellt haben. So habe der Mann die Schüler laut Polizei stark bedrängt, ihnen gewaltsam Küsse aufgedrückt und versucht, sie zu berühren, zu umarmen und sogar ausziehen. Zuletzt habe der 36-Jährige dann am 26. Februar einem der Buben aus Linz in einer Straßenbahn zwischen die Beine gegriffen. Der Schüler musste den Mann mehrfach wegstoßen, ehe dieser von ihm abließ. Bursch Geld geboten Am selben Tag sei es laut Polizei zudem zu einem weiteren Vorfall gekommen: Der Asylwerber belästigte einen Zwölfjährigen aus Traun in einem Einkaufszentrum in Pasching. Als der Schüler zu einer Straßenbahnhaltestelle ging, folgte ihm der Mann „in der Absicht, sexuellen Kontakt“ mit dem Teenager zu haben. Dort angekommen, redete er auf den Burschen ein und bot ihm Geld, damit dieser mit dem Asylwerber nach Hause gehe oder zu einer öffentlichen Toilette auf dem Hauptbahnhof fahre. Außerdem drohte der Mann seinem Opfer, es umzubringen, falls der Zwölfjährige die Polizei verständige. „Staatsanwaltschaft fackelte nicht lange“ Der verzweifelte Schüler bat daraufhin einen Passanten um Hilfe, dieser alarmierte umgehend die Exekutive. Der Afghane setzte sich währenddessen in Sichtweite auf eine Bank. Als die Polizisten eintrafen, konnten sie den Mann daher sofort zur Rede stellen. „Die Staatsanwaltschaft fackelte nicht lange und sprach die Festnahme gegen den 36-Jährigen aus“, so Polizeipressesprecher David Furtner gegenüber krone.at.
http://www.krone.at/oesterreich/buben-von-asylwerber-ueber-monate-sexuell-belaestigt-afghane-festgenommen-story-556879
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000487 20170226 §§§ – LINZ: AFGHANISCHER MUSLIM VERGEWALTIGTE GEISTIG LEICHT BEEINTRÄCHTIGTE ÖSTERREICHERIN, SIE RIEF VOM BADEZIMMERFENSTER AUS UM HILFE, AUFMERKSAMER PASSANT RIEF POLIZEI AN – „Hilfe, rufen Sie die Polizei!“ Ein Vergewaltigungsopfer schlug in Linz-Ebelsberg vom Badezimmerfenster aus Alarm! Ein Afghane soll das geistig leicht beeinträchtigte Opfer in seine Wohnung verschleppt und missbraucht haben. Die Linzerin konnte sich ins Bad flüchten, dort einsperren und die Polizei alarmieren. Der Afghane hatte sein späteres Opfer, eine geistig beeinträchtigte Linzerin, in seinen Wagen gelockt. Gemeinsam fuhr man zur Wohnung des Migranten nach Linz-Ebelsberg, wo der Verdächtige dann im Wohnzimmer die Frau vergewaltigt haben soll. Passanten um Hilfe gerufen Als der Afghane von ihr abließ, konnte sie ihre Sachen schnappen, ins Bad flüchten und sich dort einschließen. Per Handy wählte sie den Polizei-Notruf, während ihr Peiniger versucht habe, die Tür aufzubrechen. „Ich weiß nicht, wo ich bin“, gab das geschockte Opfer durch. Der Beamte hatte die rettende Idee: „Gehen Sie zum Fenster und rufen Sie um Hilfe!“ Die Frau tat das, ein Passant gab der Polizei den Tatort durch. Der Afghane wurde verhaftet, er bestreitet alle erhobenen Vorwürfe. Skrupellose Sex-Attacke auf zweifache Mutter Damit reiht sich der Fall in eine Serie von Sex-Angriffen, die in den letzten Monaten von Afghanen in Österreich verübt wurden. Zuletzt schockierte die skrupellose Attacke eines erst 17-Jährigen auf eine 31-Jährige auf der Wiener Donauinsel. Der junge Mann war über die Wienerin am helllichten Tag hergefallen – und das, obwohl sie ihre beiden Kleinkinder im Kinderwagen dabei hatte. Die Mutter setzte sich mit aller Kraft zur Wehr und konnte den Angreifer so in die Flucht schlagen. Wenig später konnte er von der Polizei ausgeforscht und festgenommen werden. Für Schlagezeilen sorgte zudem im Februar ein 19-jähriger Afghane, der seit mehreren Monaten mindestens zehnmal in Zügen und auf Bahnhöfen in Vorarlberg masturbiert hatte. Der junge Mann konnte ausfindig gemacht werden. Er zeigte sich geständig und wurde angezeigt.
http://www.krone.at/oesterreich/polizei-befreit-frau-aus-wohnung-von-sextaeter-afghane-verhaftet-story-556093
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000486 20170224 §§§ – SCHWAZ: IRANISCHER MOSLEM (18) GRIFF ÖSTERREICHERIN (14) IN DEN SCHRITT – Eine 14 Jahre alte Tirolerin ist am Donnerstagabend von einem 18-jährigen Iraner bei einer Faschingsfeier in Schwaz sexuell belästigt worden. Der junge Mann hatte zunächst versucht, die Freundin der 14-Jährigen zu küssen. Als die Schülerin dazwischenging, berührte sie der Iraner im Intimbereich. Das Mädchen lief daraufhin sofort zu einem Security-Mitarbeiter und erzählte ihm von dem Vorfall. Das Sicherheitspersonal machte sich auf die Suche nach dem Verdächtigen und alarmierte die Polizei. Als die Beamten den 18-Jährigen zur Rede stellten, zeigte sich der offensichtlich betrunkene Mann äußert aggressive und schrie laut um sich. Die Polizisten nahmen den Iraner vorübergehend fest. Später wurde er wegen sexueller Belästigung auf freiem Fuß angezeigt.
http://www.krone.at/oesterreich/betrunkener-iraner-belaestigt-maedchen-auf-feier-in-schritt-gegriffen-story-555839
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000485 20170223 – GRAZ: MUTMASSLICH 20 AUSLÄNDER SCHLUGEN 3 GRAZER IN PARK BEIM OPERNRING ZUSAMMEN, SCHWERE INNERE VERLETZUNGEN – Eine Prügelattacke in Graz hat für einen 27-jährigen Steirer mit einer Notoperation geendet. Der Mann war am Samstag kurz vor 23 Uhr mit seinen Freunden in einem Park nahe dem Opernring, als sie von angeblich 10 bis 20 Personen attackiert worden sind. Bei den mutmaßlichen Tätern soll es sich um ausländische Staatsbürger handeln. Die Opfer riefen selbst die Polizei. Während die Täter vor der Polizei flüchten konnten, verweigerten die drei Männer, zwei Grazer und der 27-Jährige aus Graz-Umgebung laut Exekutive trotz eindringlicher Überredungsversuche der Beamten eine medizinische Versorgung durch den Rettungsdienst. Am Tag danach musste sich der 27-Jährige aber ins Spital begeben. Dort wurden schwere innere Verletzungen festgestellt, weshalb der Steirer umgehend operiert wurde. Er konnte bisher nicht befragt werden. Aus „OÖNachrichten“, S.24.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000484 20170220 – WIEN, SEESTADT: 11-JÄHRIGER TSCHETSCHENISCHER MUSLIM PRÜGELTE MIT EINEM 13-JÄHRIGEN AFGHANISCHEN MUSLIM UND EINEM 18-JÄHRIGEN TSCHETSCHENISCHEN MUSLIM EINEN 11-JÄHRIGEN ÖSTERREICHISCHEN SCHÜLER INS SPITAL – „Der Wahnsinn muss endlich ein Ende haben!“, fordert Natalia K. Ihr Sohn William (11) wurde von einer Jugendbande rund um den erst elfjährigen Tschetschenen „Kjanosch“ in der Wiener Seestadt brutal verprügelt. „Die Behörden machen nichts“, klagt die besorgte Mutter. „Die Täter sind nicht strafmündig“, heißt es von der Polizei. „Wenn du jemandem was erzählst, stechen wir dich ab!“ Mit diesen Worten lässt der elfjährige Tschetschene William am Boden liegen. Zuvor hatte er mit einem 18-jährigen Landsmann und einem Afghanen (13) den Buben vom Rad gestoßen, mit Schlägen ins Gesicht und Bauchtritten krankenhausreif geprügelt. William musste das Wochenende im Spital verbringen. In der Wiener Seestadt in Aspern kam es zu dem Übergriff auf den Elfjährigen. „Fall ist für uns erledigt“ Die Polizei forschte den Elfjährigen und den 13-Jährigen rasch aus, aber: „Da die Täter nicht strafmündig sind, ist der Fall für uns erledigt“, erklärt Polizeisprecher Paul Eidenberger. „Das Jugendamt erhielt eine Meldung.“ „Das Ganze muss doch endlich aufhören“, sagt die Mutter nach dem jüngsten Vorfall. Es war nicht die erste Attacke der Kinderbande in der Seestadt. Natalia K. suchte mit anderen Eltern auch schon die Mutter des tschetschenischen Buben auf. Vergeblich. Gebessert hat sich nichts.
http://www.krone.at/wien/wien-tschetschene-11-pruegelt-schueler-ins-spital-in-der-seestadt-story-554904
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000483 20170218 §§§ – ASPERN: NEUN IRAKER VERGEWALTIGTEN ZU SILVESTER 2015 STUNDENLANG EINE LEHRERIN, NACH 5 MONATEN BRACH SIE PSYCHISCH UND KÖRPERLICH ZUZSAMMEN, DIE IRAKER SAGTEN BEIM PROZESS: „WIR HABEN DOCH NICHTS BÖSES GETAN“ – Jetzt beginnt der Prozess gegen neun Iraker, die zu Silvester 2015 in Wien eine junge Lehrerin verschleppt und dann stundenlang vergewaltigt haben sollen. Das Opfer ist seit der grauenhaften Tat psychisch schwer krank. Die kleine, schüchtern wirkende Frau, die nun die Türe zu einer Wohnung in der Wiener Leopoldstadt öffnet, trägt ein Kopftuch und ein langes Kleid. „Kommen Sie herein“, sagt sie in brüchigem Deutsch und geht in einen großen Raum. Sechs Betten stehen da eng aneinandergereiht neben Tischen, auf denen Handys und Kopfhörer liegen. Der Boden ist mit Perserteppichen bedeckt, an den Wänden hängen bunte Landschaftsbilder. „Nein“, schluchzt die Irakerin, „ich kann das alles nicht glauben.“ Das alles … Das fürchterliche Ende eines lustigen Abends Dieses grauenhafte Verbrechen, das in diesem Zimmer geschehen sein soll. Begangen von neun ihrer Verwandten. An Julia S., einer Lehrerin aus Deutschland. Am 31. Dezember 2015 war die 29-Jährige nach Wien gekommen, um mit einer hier lebenden Freundin Mechthild H. (28), Studentin, den Jahreswechsel zu verbringen. Zu feiern, zu tanzen, Spaß zu haben. „Am Nachmittag“, so Julia S., „tranken wir bei ihr daheim ein wenig Glühwein, am frühen Abend gingen wir dann in die Innenstadt, auf den Silvesterpfad. Wo wir weiter Hochprozentiges konsumierten.“ Bacardi mit Apfelsaft, Punsch. „Wir beide sind kaum an Alkohol gewöhnt und darum rasch ziemlich angeheitert gewesen.“ Gegen 2 Uhr morgens, „weil uns kalt war“, der Entschluss, in ein Lokal im Bermuda-Dreieck einzukehren. „Dort“, erzählt Mechthild H., „verloren wir uns aus den Augen. Das letzte Mal, als ich Julia in dieser Nacht sah, saß sie mit mehreren Männern an einem Tisch, die sie zu Wodka eingeladen hatten.“ Wie diese Männer ausgesehen haben, daran kann sich die Studentin nicht erinnern. Leerten sie der Deutschen K.-o.-Tropfen ins Glas? Handelte es sich um ihre späteren Peiniger? Die Staatsanwaltschaft will sich auf derartige Spekulationen nicht einlassen. Denn fest steht bloß: Um circa 4 Uhr wurde Julia S. übel, sie schleppte sich aus der Bar ins Freie, um frische Luft zu schnappen. Entführt und danach stundenlang missbraucht Vier Iraker trugen in der Folge die Wehrlose in die 2,5 Kilometer entfernte Wohnung beim Prater, wo sich weitere Landsleute aufhielten. Väter, Söhne, Brüder, Cousins. Ihre Frauen und Töchter vorübergehend ausquartiert in eine andere Unterkunft der Familie. Weil die Männer bei ihrer Party unter sich sein wollten. In dem Raum mit den sechs Betten, den Perserteppichen am Boden und den bunten Landschaftsbildern an den Wänden kam es zu dem Unfassbaren. Die Lehrerin, noch immer völlig benommen, wurde bis auf die Socken entkleidet und auf ein Schlafsofa gelegt. Über zwei Stunden vergingen sich dann neun Iraker – 23 bis 47 Jahre alt – an ihr. Einige von ihnen mehrfach. „Wir hatten besprochen“, gestand einer der Täter im Verhör, „dass es in dem Zimmer dunkel sein sollte, damit sie nicht gleich mitbekam, dass wir so viele waren. Trotzdem gab es mit ihr Schwierigkeiten, weil sie so sehr weinte und sich manchmal gegen uns zu wehren versuchte.“ Nach der Gruppenvergewaltigung fertigten die Männer Selfies mit dem Opfer an, danach zogen sie es an und brachten es zu einer nahegelegenen Straßenbahnstation. Wo sie die völlig verstörte Deutsche zurückließen. Passanten brachten sie später in eine Polizeistation. Schnell wurden Julia S.‘ Peiniger ausgeforscht. Über eine Ortungs-App auf ihrem Handy konnte innerhalb weniger Stunden der Tatort bestimmt werden; DNA-Analysen von an der Frau sichergestellten Spermaspuren brachten letztlich endgültige Beweise für die Schuld der Iraker. Und sie kamen in Untersuchungshaft. Ob ihnen ihr Handeln leid tut? „Wir haben doch nichts Böses getan“, beteuern sie bis heute. Das Opfer ist schwer traumatisiert Bei dem Prozess gegen die neun Männer, der am kommenden Dienstag im Wiener Landesgericht beginnt, wird Julia S. nicht anwesend sein. Bereits im vergangenen Oktober fand eine kontradiktorische Einvernahme mit ihr statt. Dabei gab sie zu Protokoll: „Ich habe das Geschehene eine Zeit lang weggedrängt, habe einfach funktioniert. Bei meiner Arbeit war ich wie immer und zu Hause bin ich in ein Loch gefallen. Aber irgendwann konnte ich mich nicht mehr konzentrieren, war ständig extrem erschöpft, hatte an nichts mehr Freude.“ Im Juni 2016 der totale seelische und körperliche Zusammenbruch. Seitdem wird die 29-Jährige stationär in einer psychiatrischen Klinik behandelt. Eine Gerichtsgutachterin diagnostiziert ihr eine schwere posttraumatische Störung und Depressionen. Den Tätern drohen bis zu 15 Jahre Haft. In ihre Heimat können sie niemals abgeschoben werden. Denn dort steht auf ihr Delikt die Todesstrafe. Martina Prewein, Kronen Zeitung
http://www.krone.at/oesterreich/massenvergewaltigung-9-iraker-stehen-vor-gericht-martyrium-in-wien-story-554777
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000482 20170217 §§§ – TULLN: GREIFEN WEGEN OFFENER FRAUENHAARE MANCHE MÄNNER ZUR SELBSTJUSTIZ UND BESTRAFEN DIE FRAU? MUTIGER ZEUGE VERTRIEB 3 MÄNNER UND FUHR OPFER NACH HAUSE – „Ich habe gesehen, wie drei Männer beim Parkplatz eine Frau an den Haaren zogen und in eine Ecke drängten“, so Thomas K. Der Zeuge schritt ein, stellte das Trio zur Rede: „Dann sind sie weg.“ Thomas K. fuhr das Opfer mit dem Auto nach Hause. Aus: „Heute“, S.9.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000481 20170215 §§§ – WIEN: TUNESISCHER MUSLIM(35) VERGEWALTIGTE ALS ANGESTELLTER IM HOTEL ÖSTERREICHERIN(25) AUF GRAUSAME WEISE – Brutale Vergewaltigung in einem Wiener Hotelzimmer: Eine 25-jährige Österreicherin wurde Montagfrüh in ihrem angemieteten Zimmer von einem 35-jährigen Tunesier überwältigt – er verging sich an der jungen Frau. Besonders erschreckend: Bei dem dringend Tatverdächtigen handelt es sich um einen Angestellten des Hotels, der ein Duplikat der Schlüsselkarte angefertigt hatte! Zu den grausamen Szenen kam es Montagfrüh gegen 6 Uhr. Der Verdächtige – er arbeitet als Barkeeper in dem Hotel einer internationalen Kette in Wien-Leopoldstadt – dürfte seine Tat im Vorfeld genau geplant haben. Verhängnisvoller Flirt an der Bar Denn der Tunesier soll laut Polizei – nachdem ihm sein späteres Opfer an der Bar „schöne Augen“ gemacht habe und dort auch reichlich Alkohol konsumierte – ein Duplikat der Schlüsselkarte der 25-Jährigen angefertigt haben, um so in ihr Zimmer gelangen zu können. Dort fiel der Mann dann über sein wehrloses Opfer her und verging sich an der jungen Frau, bevor er das Zimmer verließ und verschwand. Rasch ausgeforscht und festgenommen Die 25-Jährige ging nach dem schrecklichen Vorfall umgehend zur Polizei und erstattete Anzeige. Kriminalbeamte konnten den Tatverdächtigen rasch ausforschen und festnehmen. Er befindet sich in Haft.
http://www.krone.at/oesterreich/angestellter-vergewaltigt-frau-25-in-hotelzimmer-grausame-tat-in-wien-story-554285
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000480 20170214 §§§ – WIEN, DONAUINSEL: AFGHANISCHER MUSLIM(17) FIEL ÜBER ÖSTERREICHISCHE MUTTER MIT ZWEI KLEINKINDERN HER UND BISS IHR IN DIE NASE, SIE BISS ABER ZURÜCK – Keinerlei Skrupel hat ein 17-jähriger Sextäter auf der Wiener Donauinsel gezeigt: Der junge Mann aus Afghanistan fiel am helllichten Tag von hinten über eine 31-Jährige her – und das, obwohl die Frau sogar mit ihren beiden Kindern unterwegs war. Die Mutter wehrte sich heftig gegen ihren Angreifer, sie biss ihm sogar in die Nase. Der junge Mann ergriff daraufhin die Flucht, konnte aber wenig später festgenommen werden. Jetzt werden weitere Opfer gesucht. Wie die Polizei am Dienstag bekannt gab, kam es bereits am 7. Februar gegen 15.30 Uhr zu dem Übergriff. Die 31-Jährige spazierte mit ihren beiden Kindern im Alter von einem und zwei Jahren, die in einem Wagerl saßen, am Treppelweg Richtung Donaustadtbrücke entlang, als sie der 17-Jährige plötzlich am Nacken packte. Der junge Mann riss sein Opfer zu Boden, legte sich auf die Frau und versuchte, sich an ihr zu vergehen. Täter und Opfer bissen sich gegenseitig in Nase Die 31-Jährige setzte sich mit aller Kraft zur Wehr. Der Afghane biss ihr daraufhin in die Nase, die Frau gab jedoch nicht auf. Sie trat auf den Angreifer ein und tat es ihm gleich: Auch sie biss dem 17-Jährigen mitten ins Gesicht. Das schlug den jungen Sextäter in die Flucht. Das geschockte Opfer alarmierte umgehend die Polizei. Polizeihund nahm Fährte auf Im Zuge des Kampfes hatte die 31-Jährige dem Mann die Kapuze von der Jacke gerissen – das sollte ihm zum Verhängnis werden. So konnte Polizeihund „Anuk“ die Fährte des Flüchtigen aufnehmen. Die Spur endete erst bei der U-Bahn-Station. In Flüchtlingsheim festgenommen Die Ermittler sichteten daraufhin die Bilder der Überwachungskameras, der junge Sextäter konnte in einem Flüchtlingsheim ausgeforscht und festgenommen werden. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Die Polizei befürchtet, dass es weitere Opfer geben könnte. Auskünfte über mögliche weitere Opfer und Straftaten (auch anonym) werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31310-33800 erbeten.
http://www.krone.at/oesterreich/sextaeter-17-fiel-auf-donauinsel-ueber-mutter-her-vor-augen-der-kinder-story-554038
http://www.krone.at/oesterreich/polizeihund-anuk-erschnueffelte-sextaeter-afghane-in-haft-story-554109
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000479 20170211 – PASCHING: TÜRSTEHER KONNTE SICH DEM ANGRIFF VON 4 AFGHANISCHEN MUSLIMEN LOSREISSEN – Zu viert fielen afghanische Asylwerber am Donnerstag in der PlusCity im oberösterreichischen Pasching über den Türsteher einer Spielhalle her und verprügelten ihn. Der 31-Jährige erlitt dabei Verletzungen. Das Quartett flüchtete, konnte aber später von der Polizei festgenommen werden. Die Männer erhielten jeweils eine Anzeige auf freiem Fuß. Die vier Afghanen (19 bis 21 Jahre) betraten um 20.40 Uhr das Lokal in der PlusCity und beleidigten bald darauf den 31-jährigen Security-Mitarbeiter. Als sie der Türsteher zur Rede stellte, ging zuerst der 19-Jährige auf den Mann los, dann mischten sich seine drei Begleiter ein. Der Sicherheitsmann konnte sich losreißen, woraufhin die Asylwerber flüchteten. Sie wurden bei einer Sofortfahndung durch mehrere Sonderstreifen angehalten und gefasst. Das Opfer kam ins UKH und wurde ambulant behandelt. Die Verdächtigen erhielten eine Anzeige auf freiem Fuß. Sie haben übrigens alle negative Asylbescheide bekommen, bleiben trotzdem da. Alle vier sind zudem bereits vorbestraft. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 11. Februar 2017, 13:03von chucky ich kann anzeige auf freiem fuss nicht mehr lesen! und zum drüberstreuen sind sie vorbestraft und haben einen negativen asylbescheid! was ist mit der justiz und politik? warum sind die noch immer da? liebe linkspolitiker versucht doch bitte für unser österreich dazusein anstatt immer zu versuchen die fpö zu verhindern bzw. sie als hetzer zu diffamieren!!! 13:02von TKX57 ich seh das nicht ein! „Asyl“ bedeutet, man flüchtet vor Gewalt. wer selbst Gewalt ausübt, kann NIEMALS ein Asylwerber sein. demzufolge ist der Status SOFORT abzuerkennen. Afghanistan hat ein Abkommen, die könnten 2 Stunden nach der Festnahme schon im Flugzeu sitzen! 13:01von TantePipi Die öserreichische Justiz ist zahnlos wie eine 100-jährige die ihre Dritten verlegt hat. 12:45von Skyron Wahnsinn hoch 10!! Alle haben einen negativen Bescheid, aber bleiben trotzdem da….Bitte liebe Leute lasst euch von einem Schauspieler (Kern) der mehr auf Inszenierung steht als auf richtige Arbeit,nicht ärgern. Was ist mit dem „New-Deal“Plan A oder Plan B“ es passiert nix. Denkt bei der nächsten Wahl ein bisschen mehr nach,ich bin Steirer und stolz darauf wie die Grazer gewählt haben. Sudern kann jeder, aber eindeutige Zeichen müssen auch gesetzt werden.Neg.-Beispiel sind leider unsere Wiener. 12:37von mussdassein Apropos Spielhalle… ich hab auch letztens im Casino Wien einige gesehen, die ihre Mindestsicherung angelegt haben… irgendwo müssens ja das geschenkte Geld unserer Regierung loswerden. 12:32von nordin Jeden Tag das gleiche Bild – und jeden Tag erzählen uns unfähige Politiker von „Verschärfungen“ – ja ,stimmt, die Angriffe werden immer schärfer aber nicht die Strafen und Abschiebungen!
http://www.krone.at/oesterreich/junge-afghanen-gingen-auf-security-los-verletzt-auf-freiem-fuss-story-553556
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000478 20170211 §§§ – LINZ: GRUPPE AFGHANISCHER MUSLIME BELÄSTIGTEN VERBAL FRAUEN IN DER HERRENSTRASSE – Gestern Nacht kurz vor 24:00 kam es in der Linzer Herrenstraße zu unschönen Szenen. Eine Gruppe afghanischer Asylwerber belästigte verbal mehrere Passantinnen, worauf einige davon die Polizei alarmierten. Beim Eintreffen der Beamten kam es daraufhin zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Bei der Identitätsfeststellung der Gruppe rastete ein 19-Jähriger Afghane völlig aus. Er warf sein Feuerzeug vor den Augen der Beamten mit derartiger Wucht auf den Boden, dass es explodierte. Trotz wiederholter Abmahnung seitens der Polizei stellte er sein agressives Verhalten nicht ein. Er wurde daraufhin festgenommen und ins ins Polizeianhaltezentrum Linz gebracht.
https://www.wochenblick.at/kuendigungsschutz-oesterreich-als-vorbild/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000477 20170210 – DONAUSTADT: 13-J.TSCHETSCHENISCHER MUSLIM BEDROHTE BEI IMBISSSTAND 33-J.ÖSTERREICHER MIT MESSER – Am Mittwoch um 16.15 Uhr stritt ein 13-Jähriger mit einem 33-Jährigen um den Platz in der Schlange des Imbisses am Maria-Restituta-Platz, drohte dem Mann gar mit einem Messer. Auf der Polizeiwache bestritt der Tschetschene später die Vorwürfe. Aus „Heute“, S.10.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000476 20170207 – NEUHOFEN/KREMS: ASYL-BRUTALO PRÜGELTE JUNGES PAAR IN DIE BEWUSSTLOSIGKEIT – Ein 16-jähriger Lehrling aus St. Marien und seine 25-jährige Begleiterin wurden in Nöstlbach bei Neuhofen/Krems in der Nacht zum 4. Februar von einem Asylwerber sowie einem noch unbekannten Mann brutal zusammengeschlagen. Der Asylwerber stammt aus Russland (Wahrscheinlich Tschetschene – arouet8). Anzeige auf freiem Fuß Die detaillierten Hintergründe sind noch unklar. Fest steht: Sowohl der 16-jährige Oberösterreicher als auch seine Begleitung wurden so heftig zusammengeschlagen, dass sie in die Bewusstlosigkeit fielen. Die Polizei bestätigte den Fall, der „Wochenblick“ von einem Leser zugespielt wurde, auf Anfrage unserer Zeitung. Der Asyl-Schläger wurde auf freiem Fuß angezeigt, erklärte die Polizei.
https://www.wochenblick.at/asyl-brutalo-pruegelt-junges-paar-in-die-bewusstlosigkeit/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000475 20170205 – GUNTRAMSDORF: AFGHANISCHE MUSLIME REMPELTEN FRAU UM – Polizei-Großeinsatz am Sonntagabend in Guntramsdorf: Einige junge Halbstarke zogen durch die Anningerstraße, traten auf Autos hin, rissen Spiegel ab. Eine Zeugin rief per Handy die Polizei, wurde dafür gleich attackiert. Die Afghanen gingen auch auf die einschreitenden Polizisten los – Anzeigen. Laut und aggressiv zogen mehrere Jugendliche am Sonntagabend durch Guntramsdorf. Eine Frau zückte ein Mobiltelefon, rief die Exekutive, wurde dafür gleich von den Flüchtlingen umgerempelt. Binnen Minuten waren mehrere Streifen- und Rettungswagen vor Ort. Die Asylwerber zeigten sich gegenüber den Beamten äußerst unkooperativ, konnten aber mit Mühe gebändigt werden. Die Frau wurde von Sanitätern versorgt. „Drei Afghanen wurden angezeigt“, bestätigt ein Sprecher von der Landespolizeidirektion Niederösterreich gegenüber „Heute“. Ein Augenzeuge machte Fotos, berichtet: „Einer der Burschen war sehr gewaltbereit. Drei Beamte mussten ihn beruhigen.“ Für den Guntramsdorfer Nationalrat Christian Höbart (FP) ist jetzt Schluss mit lustig: „Ich fordere alle politischen Kräfte Guntramsdorfs auf, gemeinsam dafür zu sorgen, dass alle Asylanten aus Guntramsdorf weg sollen. Guntramsdorf wird leider immer unsicherer.“
http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/chronik/Afghanen-randalieren-attackieren-Frau-und-dann-Polizisten;art88128,1396140
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000474 20170204 – VILLACH: ALGERISCHER MUSLIM SPRANG IN AUTO, UM SCHMERZENSGELD ZU KASSIEREN, STAATSANWALT FORDERT ABER VON DER LENKERIN 830 EURO – Unglaublich: Eine Villacher Unternehmerin, der, wie berichtet, am 11. November nahe dem Asylquartier Langauen ein Algerier ins Auto gesprungen war, soll 830 Euro zahlen, um einem Prozess zu entgehen. Und das, obwohl der Asylant (31) sogar zugibt, dass es ihm um das Schmerzensgeld geht. Diesen seltsamen Deal bietet der Bezirksstaatsanwalt der Unternehmerin an: Gegen die Zahlung von 830 Euro würde er von einer Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung absehen. Der Rechtsanwalt der Fahrzeuglenkerin, der Villacher Alexander Jelly, ist empört: „Meine Mandantin war weder zu schnell noch hat sie irgend ein anderes Fehlverhalten gesetzt. Der Asylant ist in den Wagen gesprungen.“ Das Problem laut Anwalt: Mit der Zahlung würde die Unternehmerin auch die Teilschuld am Unfall akzeptieren mit allen Folgen! Jelly: „Sie bleibt auf ihrem Schaden sitzen und muss Schmerzensgeld zahlen.“ Genau diese Absicht gibt der Algerier, der laut Jelly „in einem Quartier in Oberösterreich in psychiatrischer Betreuung ist“ sogar zu. Zitat aus seiner Einvernahme: „Ich erwarte mir in weiterer Folge Schmerzensgeld. Ich weiß schon, dass ich etwas falsch gemacht habe.“ Der Anwalt und seine Mandantin sind entschlossen: „Wir lassen es auf das Verfahren ankommen und zahlen die 830 Euro nicht!“ AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 5. Februar 2017, 12:37von crash57 Guten Morgen, Hr. Dr. Brandstätter!! 12:24von aya1 Vollkommen richtig nicht zu zahlen. Das Angebot des Staatsanwalts lässt an der Justiz Zweifel aufkommen. 12:20von marbella2000 Algerier haben keinen Asylgrund!! Wann begreifen das unsere dummen Politiker! Der Migrant ist zu 100% mit Absicht ins Auto gehüpft und das nur wegen der Aussicht auf Kohle! Die STA-schaft gehört sofort abgesetzt und der Algerier abgschoben! 11:40von zapalot Genau deswegen werden dashcams nur in Österreich, Schweden und mittlerweile eingeschränkt Deutschland verboten, während sie in allen anderen EU-Staaten explizit erlaubt oder toleriert werden. Nach § 5 EKHG unterliegen alle KFZ-Halter und -Lenker der Gefährdungshaftung und könnten sich so freibeweisen. Will man nicht, mit Begründungen wie dass das Verhalten im Straßenverkehr nicht an die Öffentlichkeit der anderen Verkehrsteilnehmer gerichtet sei – trotz geforderter gegenseitiger Rücksichtnahme
http://www.krone.at/nachrichten/asylant-und-justiz-wollen-deal-lenkerin-soll-zahlen-story-552397
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000473 20170204 – AUSGERECHNET MUSLIMINNEN WOLLEN ÖSTERREICHISCHEM MINISTER DIE DEMOKRATIE LEHREN UND BEDROHEN IHN MIT: „DOCH SEHEN WIR MAL, WER ZULETZT LACHT, HERR KURZ“ – Die vom Netzwerk Muslimische Zivilgesellschaft (NMZ) organisierte Veranstaltung fand unter dem Motto „MuslimBanAustria – Mein Körper, mein Recht auf Selbstbestimmung“ statt. Zielscheibe der Demonstranten war vor allem Integrationsminister Sebastian Kurz. Neben dem NMZ waren auch die Dokustelle für Muslime sowie der Jugendrat der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Wien Mitorganisatoren der Veranstaltung. Zu Beginn der Demonstration fanden sich etwa 250 bis 300 Teilnehmer am Treffpunkt ein. Die Zahl der Teilnehmer erhöhte sich jedoch stetig. Zum Auftakt der Demo riefen Rednerinnen zu einem „lauten, wütenden, aber friedlichen Protest auf.“ Teilnehmer hielten Plakate mit den Aufschriften „Nein zum Kopftuchverbot“, „Ich will meine Freiheit“ und „Wir sprechen für uns“ in die Höhe. Der Ärger einer Poetry-Slam-Sprecherin richtete sich inbesondere an den von ihnen bezeichneten „Desintegrationsminister“ Sebastian Kurz: „Haben Sie verstanden, was Integration bedeutet?“ Und weiter: „Wen kümmert’s, wenn sie (Anm.: die Demokratie) entblößt liegt im Dreck, die weißen Männer schauen gerne weg“, so die Rednerin und richtet sich noch einmal direkt an den Integrationsminister: „Doch sehen wir mal, wer als Letztes lacht, Herr Kurz! Ich jedenfalls, habe Sie schon jetzt mit einem Lächeln bedacht.“ Kurz nach 14.30 Uhr setzte sich der Demonstrationszug laut Veranstalter mit etwa 3500 Teilnehmern begleitet von einem Hupkonzert in Bewegung…Frauen führten den Demonstrationszug an, die Männer gingen in einem eigenen Block dahinter.
http://www.krone.at/oesterreich/muslime-sehen-wir-wer-zuletzt-lacht-herr-kurz-offener-angriff-story-552383
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000472 20170203 – WIEN: IDENTITÄREN-CHEF WURDE IN U-BAHN-STATION VON LINKEN EXTREMISTEN ANGEGRIFFEN, ER KONNTE SICH ABER IN NOTWEHR MIT PFEFFERSPRAY VERTEIDIGEN – Gestern wurde Martin Sellner von vermummten Antifa-Extremisten attackiert und musste sich mit einer Pfefferspray-Pistole verteidigen. Heute dominiert er die Schlagzeilen, weil die etablierten Medien ihm die Schuld geben. Wir sprachen exklusiv mit ihm: Du dominierst heute die Schlagzeilen, weil es gestern zu einem Vorfall mit der Antifa gekommen ist. Kannst du kurz schildern, was passiert ist? Ich war um ca. 22:00 Uhr bei der Station Schottentor in Wien, um einen Bekannten zu treffen. Ich unterhielt mich dort gerade mit jemandem, als auf einmal vier bis fünf maskierte Gestalten mit Tritten und Schlägen auf mich losstürzten. Sie hatten mich offenbar als Identitären erkannt und wollten mich niederschlagen. Alles ging sehr schnell, aber dank meines Pfeffersprays konnte ich die Angreifer auf Distanz halten. Die Vier suchten das Weite, aber als ich die Station verlassen wollte, tauchten beim Ausgang erneut maskierte Antifas auf und versuchten, mich die Treppe runterzustoßen. Das gelang ihnen Gottseidank nicht und sie flohen. Ich wartete dann in der Station auf das Eintreffen der Polizei und mischte mich aus Sicherheitsgründen unter die Menschenmenge. Haben dich die Reaktionen überrascht? Wie kam es zu der Berichterstattung? Ich bin zwar schon einiges gewohnt, aber das war ein harter Fall von „Lügenpresse“. Allein die Überschriften „Identitärer schoss mit Waffe um sich“ vermitteln ein völlig falsches Bild. Statt sich auf den Auslöser, die Antifa-Attacke zu konzentrieren, wird es so dargestellt, als wäre es eine Art „Amoklauf“ gewesen. Die hätten wohl auch während der Verteidigung Wiens 1683 geschrieben: „Rechtsextreme Wiener schossen am Stadtrand wild um sich“. Auslöser dafür war wohl ein Ö3-Journalist, der zufällig anwesend war und in seinem Tweet primär über meine Selbstverteidigung berichtete, die vorangegangene Attacke aber außer Acht ließ. Es wundert mich nicht, dass alternative Medien einen derartigen Aufwind haben. Viele Leute fragen sich, warum Du eigentlich eine Pfefferspray-Pistole dabei hattest? Weil diese Überfälle leider trauriger Alltag für patriotische Aktivisten sind. Es ist ein täglicher Skandal, den die Medien bewusst ignorieren: Scheiben werden eingeschmissen, Fassaden beschmiert und Leute in ihrem beruflichen und privaten Umfeld zum Freiwild gemacht. Regelmäßig werden Morddrohungen auf meine Fassade geschmiert und vor ein paar Monaten ist sogar das Auto meiner Eltern angezündet worden. Bei unserer Demonstration in Wien gab es mehrere Schwerverletzte.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000471 20170203 §§§ – GRAZ: NIGERIANER, DER VOR 17 JAHREN EINE STEIRERIN VERMUTLICH VERGEWALTIGT HAT, WURDE IN NORDIRLAND GEFASST – Vor 17 Jahren soll eine damals 15 Jahre alte Steiererin in einem Asylheim in Graz von einem Nigerianer vergewaltigt worden sein. Der Verdächtige wurde in Nordirland gefasst und nach Österrreich ausgeliefert. Am Donnerstag musste er sich vor Gericht verantworten. Er leugnet, obwohl das Opfer ihn eindeutig identifizierte. „Ich war sehr naiv und sozial“, sagte das Vergewaltigungsopfer. „Heute würde ich nicht mehr mitgehen.“
Aus „Kronenzeitung“, S.35.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000470 20170202 – WIEN: TSCHETSCHENISCHER MUSLIM BEDROHTE WEGEN BURKAVERBOT ÖSTERREICHISCHEN MINISTER MIT DEM TOD – Jener Tschetschene (16), der im Zuge der Prügelaffäre, bei der ein Mädchen einen Kieferbruch erlitten hatte, als mutmaßlicher Schläger ausgeforscht wurde, hat via Facebook heftige Drohungen gegen Außenminister Sebastian Kurz ausgestoßen: Wenn ihm dieser begegnen sollte, werde er – Kurz – „nie wieder aufstehen“. Auslöser für die Attacke dürfte der Beschluss rund um das Burkaverbot sein … Wie berichtet , hatte das Gewaltvideo, das in den sozialen Netzwerken verbreitet wurde, für Entsetzen gesorgt. Dabei schlugen mehrere Jugendliche auf ein Mädchen (15) ein. Patrizia erlitt dabei einen doppelten Kieferbruch und musste ins Spital. Leonie, eine der Beteiligten, hat sich mittlerweile bei dem Opfer entschuldigt. Der 16-Jährige aber, der an der Prügelaffäre ebenfalls tatkräftig beteiligt gewesen sein soll und ebenfalls Reue gezeigt hatte, macht nun erneut von sich reden. Kurz wird „nie wieder aufstehen“ Via Facebook hatte ein Bekannter des mutmaßlichen Teenie-Schlägers bereits mit etlichen verbalen Entgleisungen das geplante Burkaverbot kritisiert und in Richtung des Außenministers gewettert: „Der Typ ist nd normal“ (sic!) In den Antwort-Postings meldete sich dann Abuu S. zu Wort. Zunächst bezeichnet er Kurz als „Hurensohn“. Dann droht er, in gebrochenem Deutsch, Kurz umbringen zu wollen: „Er wird mir noch über den weg ,gehen und nie wieder aufstehen wo er mir über dem weg gegangen ist !“ (sic!). Nun muss der 16-Jährige wohl erneut mit gerichtlicher Verfolgung rechnen. Für den Tatbestand der gefährlichen Drohung ist eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr vorgesehen.
http://www.krone.at/wien/pruegel-tschetschene-droht-minister-kurz-mit-mord-naechster-web-skandal-story-552042
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000469 20170201 §§§ – TULLNERFELD: DREI MÄNNER ZOGEN FRAU AN IHREN HAAREN, VIELLEICHT, WEIL SIE DIESE NICHT VERHÜLLT HAT? – Frau von drei Männern bedrängt: Zeuge hilft Mutiges Einschreiten eines 25-Jährigen bei Tulln (NÖ): „Ich habe gesehen, wie drei Männer beim Parkplatz eine Frau an den Haaren zogen und in eine Ecke drängten“, so Thomas K. (li.). Der Zeuge schritt ein, stellte das Trio zur Rede: „Dann sind sie weg.“ Thomas K. fur das Opfer mit dem Auto nach Hause. Aus „Heute“, S.9.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000468 20170130 – WIEN: TSCHETSCHENISCHER MUSLIM SCHLUG IM KASSENBEREICH GEMEINSAM MIT FÜNF ANDEREN AUF EINEN EINZELNEN EIN, 41-JÄHRIGE FRAU WOLLTE HELFEN, WURDE ABER SELBST AUCH VERLETZT – Ein Besuch der „Eisdisco“ in der Albert-Schultz-Halle (Donaustadt) mit ihrer zehnjährigen Tochter wurde am Samstag für Sabine K. (41) zum Albtraum: „Gegen 18 Uhr betrat eine fünf- bis sechsköpfige Bande den Kassa-Bereich und versuchte, auf einen Burschen einzuschlagen“, so die Floridsdorferin. Sabine K. ging dazwischen und wurde selbst verletzt: „Einer der Jugendlichen versetzte mir einen heftigen Stoß mit dem Fuß gegen den Brustkorb.“ Die Polizei wurde verständigt, die Bande flüchtete. Laut K. soll es sich bei einem der Teenager um jenen Tschetschenen handeln, der Anfang November 2016 Prügel-Opfer Patricia (15) einen doppelten Kieferbruch zufügte. „Alle fürchten sich vor dieser Gang. Die Jugendlichen vor Ort haben mir erzählt, dass die Bande nach dem Schließen der ‚Eisdisco‘ Besuchern auflauert. Erschütternd für mich als Mutter, so etwas zu hören!“
http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/chronik/Eisdisco-Besucher-in-Angst-vor-brutaler-Jugendbande;art85950,1391828
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000467 20170130 – LEONDING: AUTOFAHRENDER AFGHANISCHER MUSLIM BEWARF POLIZISTEN MIT METALLGRIFF – Schon wieder fielen in Oberösterreich afghanische Asylwerbern im Rahmen von heftigen Straftaten auf: Vergangene Woche attackierte eine Afghanenbande einen 12- und einen 13-jährigen Buben an einer Linzer Haltestelle. Am Sonntag griff ein Afghane, bei dem es sich laut aktuellen Informationen um einen Asylwerber handelt, nach der Abnahme seines Führerscheins drei Polizisten an. Besonders letzterer Fall wirft viele Fragen hinsichtlich des Asyl-Chaos in Österreich auf! Er bewarf Polizisten Der Afghane wurde laut Polizei mit 1,08 Promille am Sonntag um 3.10 Uhr in Leonding angehalten. Bei der Abnahme des Führerscheins zuckte der 24-Jährige aus, attackierte einen Polizisten und demolierte eine Tür. Anschließend warf er einen Metallgriff, den er von einer Tür abgerissen hatte, nach drei Polizisten, verfehlte zum Glück. Aus dem Fall ergeben sich vier Fragen: Wie finanzierte der Afghane den Führerschein? Afghanische Führerscheine werden in Österreich nicht anerkannt – mindestens eine Umschulung oder erneute Prüfung ist erforderlich. Gegenüber „Wochenblick“ bestätigte die Polizei, dass der Asylant einen österreichischen Führerschein besaß. Asylwerber erhalten lediglich Taschengeld – die Finanzierung einer österreichischen Fahrschule erscheint dadurch – auf legalem Wege – fast unmöglich. Wurde die Fahrschule für den Asylwerber vom Steuerzahler finanziert? In meiner Heimat Deutschland gab es bereits solche schrägen Ideen seitens Kanzlerin Merkel – angesichts des LKW-Attentats in Berlin durch einen abgelehnten Asylbewerber klingt das nachträglich mehr als zynisch. Wie gelangt der Asyl-Afghane in Österreich zu einem Auto? Handelt es sich um einen in Afghanistan erworbenen PKW? Oder erwarb er das Auto durch das Taschengeld, dass er als Asylwerber erhält? Warum wurde der Afghane, obwohl er einen Polizisten attackierte und drei Beamte mit einem Metallgriff bewarf, auf freiem Fuß angezeigt? Ärgerlich: Diese Fragen werden wohl vorerst unbeantwortet bleiben – wie so vieles in der österreichischen Asyl-Politik.
https://www.wochenblick.at/leonding-autofahrender-asylwerber-attackiert-drei-polizisten/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000466 20170129 – LINZ: „AUSLÄNDISCHE BURSCHEN“ SCHLUGEN TIROLER ZU BODEN – Um 1.25 Uhr in der Früh waren der 17-Jährige aus Kössen (Tirol) und sein Kumpel (19) aus Kitzbühel (Tirol) in der Linzer Badgasse in Richtung Hofgasse unterwegs, als eine Glasflasche an ihren Köpfen vorbeiflog und unmittelbar vor ihnen aufschlug und zerbrach. Sofort war den beiden klar, dass es sich beim Flaschen-Werfer um jemanden aus einer nahestehenden Gruppe handeln musste. Die Burschen gingen auf die rund sechs Nachtschwärmer zu, wollten sie zur Rede stellen. Doch: Statt Antworten gab es Schläge. Zwei Gruppen-Mitglieder gingen auf den 19-Jährigen los, verpassten ihm Faustschläge gegen den Kopf und schlugen zu Boden. Dabei verletzte sich der Tiroler an der rechten Handinnenfläche. Zudem klagte er später über ein Surren im linken Ohr. Täter flüchtig Während die zwei Freunde die Polizei riefen, flüchtete die Gruppe. Laut den zwei Tirolern solle s sich bei den Schlägern um ausländische Burschen gehandelt haben. Einer war auffallend klein und trug laut Opfer eine blaue Jacke, der zweite Prügler eine braune Jacke.
http://www.heute.at/news/oesterreich/ooe/chronik/19-Jaehriger-bei-Schlaegerei-in-Linzer-Altstadt-verletzt;art88133,1393877
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000465 20170126 – ALGERISCHER MUSLIM STACH TAXLER MIT SCHERE IN DEN ARM – Schock für einen Wiener Taxilenker: Er wurde aus heiterem Himmel in der Nacht auf Mittwoch von einem Wirren in Brigittenau attackiert. Ein Kollege versuchte dem Taxler zu Hilfe zu kommen. Dabei wurde er von dem rabiaten Algerier in den Oberarm gestochen. Eigentlich dürfte der Mann gar nicht mehr hier sein. Sturzbetrunken öffnete ein Mann in der Hellwagstraße die Hintertür eines geparkten Taxis und schlug sie wieder zu. Als der Fahrer ausstieg und fragte, was das soll, ging der 24-Jährige auf ihn los. Ein Kollege versuchte dem Opfer zu Hilfe zu kommen. Dabei stach der Betrunkene dem Mann mit einer Schere in den Oberarm. Die alarmierte Polizei konnte den Täter kurz darauf festnehmen. „Wenn ich trinke, ist mir alles egal“ Dabei wurde der Algerier abermals rabiat und versuchte die Polizisten zu attackieren. „Die Polizei ist nichts! Wenn ich Alkohol trinke, ist mir alles egal!“, brüllte er. Die Beamten konnten mehrere Packungen Marihuana sowie gestohlene Dokumente sicherstellen. Nun ist der Mann in Haft. Weiters stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Festnahmeauftrag sowie eine Ausweisung nach dem Fremdenrecht aufliegt.
http://www.krone.at/oesterreich/rabiater-algerier-rammt-taxler-schere-in-den-arm-mir-ist-alles-egal-story-550660
AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 26. Jänner 2017, 08:31von aero111 Tut mir leid (der verletzte Taxifahrer möge mir verzeihen), aber langsam kann man nur mehr lachen. Die Kriminalität sinkt, sagte doch erst wieder Kanzler Kern. Und das bei mehreren täglichen Einzelfällen! Was ist nur aus Österreich geworden? 08:17von Absurdistan Passiert wieder nichts. Der kommt wieder raus und taucht unter, irgendwann findet er dann seine „große Liebe“ und damit die österreichische Staatsbürgerschaft.. 08:12von pomprei Danke an alle Wähler in Wien 65% ist eindeutig das ihr es so wollt. 07:58von biedermann unglaublich. und wie immer keine Meldung im ORF. hauptsache den ganzen tag berichte über die BP-angelobung 07:34von portas1234 Immer wieder die selbe Leier. … wenn ich trinke. Die Generalentschuldigung für Vergewaltigung, Körperverletzung, Nötigung usw. 07:28von kasperlpetzii Gestern der junge türkische Vergewaltiger mit der Schere und heute der nächste. Steht im Koran was von Scheren?
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000463 000464 20170125 §§§ – HERZOGENBURG: 13 J.MÄDCHEN MUSSTE SICH HEFTIG GEGEN 14-J.TÜRKISCHEN MUSLIM WEHREN, NÄCHSTEN TAG VERGEWALTIGTE DIESER EINEN 13-J.BUBEN – Schreckliche Szenen haben sich in Herzogenburg in Niederösterreich abgespielt: Zunächst belästigte ein 14-Jähriger eine 13 Jahre alte Schülerin. Das Mädchen konnte den Burschen – er stammt aus der Türkei – abwehren. Am nächsten Tag soll er dann jedoch erneut zugeschlagen haben: Opfer war diesmal ein 13 Jahre alter Bub, den der junge Verdächtige vergewaltigte. Bei der ersten Attacke soll sich das Opfer, wie eine Polizeisprecherin gegenüber der „NÖN“ erklärte, so heftig gegen seinen Angreifer gewehrt haben, dass der Verdächtige von der 13-Jährigen „in letzter Sekunde abgelassen“ habe. Der 14-Jährige ergriff die Flucht. Mit Schere bedroht, dann vergewaltigt Doch nur einen Tag später kam es zu dem noch dramatischeren Angriff, diesmal auf einen 13 Jahre alten Buben am Bahnhof Herzogenburg. Der 14-Jährige soll den jüngeren Schulkollegen erst mit einer Schere bedroht haben, anschließend kam es zur Vergewaltigung. Das Opfer erstattete danach Anzeige. Die Polizei spreche von einem „erschütternden Fall“, zitierte das Blatt. Der Verdächtige wurde festgenommen und war in der Einvernahme auch geständig. Jedoch sei „keine Spur von Reue“ zu erkennen gewesen, heißt es. Der 14-Jährige befindet sich mittlerweile in Haft.
AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 25. Jänner 2017 16:42von BrunoB Weshalb sollte der 14 jährige Reue zeigen, das ist in deren Kulturkreis normal. Habe einmal einen türk. Lagerarbeiter gekündigt weil er seinen österr. Kollegen mitteilte, er solle aufpassen da von dort wo er herkommt (Türkei) Streitereien mit einem Messer gelöst werden – statt einer berechtigten Fristlosen gabs einen Selbstaustritt. Österreicher sind ja menschlich und wollen keine Zukunft verbauen. Heute würde er die Fristlose bekommen und eine Anzeige wegen gefährliche Drohung. 16:33von dieaustrialady Die Österreicher haben doch GRÜN gewählt. Also, ist das nun die normale Tagesordnung. 16:22von elfriewa Ein Top Anwalt ist schon in Bereitschaft !! 16:19von Giersch Und WIR Österreicher leben für unsere neuen Mitbürger (würg) zu freizügig!?!? 16:10von Grantler was sagt die frau korun dazu-ist ja ein ehemaliger landsmann-oder hat sie eine doppelstaatsbürgerschaft?! 16:06von Crisu2 laut Innenminister 22.000 mehr Anzeigen von Asylwerbern. Aber was da alles passiert ist, sagt er nicht. Wo leben wir denn? im schönen friedvollen Österreich? nein, wir leben in einer Welt die in einem Jahr völlig aus den Fugen geraten ist. Wer steht dafür gerade? Für all die Opfer? 16:04von godm Ja Ja unsere türkischen Feinde. Erdogan soll sie alle zurücknehmen und dann wären wir froh. 80% der Türken beziehen Mindestsicherung von Integration keine Spur.
http://www.krone.at/oesterreich/bub-13-mit-schere-bedroht-und-vergewaltigt-tuerke-14-in-haft-story-550635
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000462 20170124 – LINZ: ARABISCHE UND AFGHANISCHE MUSLIME SCHLUGEN ZU ZEHNT 26-J.ÖSTERREICHER IM HAUPTBAHNHOF NIEDER – Der Linzer Hauptbahnhof war Sonntagabend erneut Schauplatz von Gewaltszenen. Mindestens zehn Burschen verprügelten dort einen 26-jährigen Linzer und raubten ihm Kappe und Geldtasche. Entwickelt hatte sich der Streit in der Straßenbahn. Der 26-jährige Linzer war mit einem Begleiter bei der Haltestelle Simonystraße eingestiegen. Auf der Fahrt zum Linzer Hauptbahnhof wurde er von einem anderen Fahrgast angestänkert. Auch dieser war in Begleitung. Es entwickelte sich ein Streit, der beim Aussteigen beim Hauptbahnhof eskalierte. „Machen wir eins gegen eins!“, soll der Kontrahent des 26-Jährigen beim Verlassen der Garnitur gesagt haben. Faustschlag ins Gesicht Dabei hatte er in der Straßenbahn aber schon eifrig mit dem Handy telefoniert und offenbar Verstärkung herbeigerufen. An der Haltestelle warteten bereits zwei Mitstreiter. Bei der Rolltreppe, die in den Bahnhofsbereich führt, war die streitsüchtige Gruppe bereits zu zehnt. Der 26-Jährige wollte die Sache bereinigen und suchte vor der McDonald’s-Filiale in der Bahnhofshalle das Gespräch mit seinem Widersacher. Doch dazu kam es nicht. Ein Faustschlag traf ihn im Gesicht. Er ging zu Boden. Die Gruppe begann auf ihn einzutreten und er wurde in den Schwitzkasten genommen. Dann lief die Bande geschlossen davon. Zum Tatzeitpunkt um 19.24 Uhr war die Bahnhofshalle voller Menschen. Ein Zeuge will erkannt haben, dass es sich bei den beiden Haupttätern um einen Araber mit schwarzem Vollbart und einen Afghanen gehandelt habe. „Wir hoffen noch auf weitere Zeugen“, sagt Polizeisprecher David Furtner. Nur neue Garnituren überwacht Auf Bilder der Videoüberwachung aus der Straßenbahn kann die Exekutive nicht zurückgreifen. Zwar war der Beginn der Videoüberwachung in der Linzer Straßenbahn in der Vorwoche groß angekündigt worden, tatsächlich gibt es aber nur in 29 der insgesamt 62 Linzer Straßenbahn-Garnituren Überwachungskameras. Bei der Polizei zeigt man sich verärgert: „Glücklicherweise ist die Straftat selbst am Bahnhof passiert, von wo wir am Dienstag Bilder aus Kameras der ÖBB erhalten“, sagt Polizeisprecher David Furtner.
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Wieder-AErger-im-Linzer-Hauptbahnhof;art4,2463455
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000461 20170123 – WIEN: „SÜDLÄNDER“-TRIO BRACHE BRATSCHIST DER WIENER SYMPHONIKER DEN RINGFINGER – Unglaublicher Vorfall in der U-Bahn-Station Karlsplatz. Ein Wiener Musiker wurde in der Nacht auf Sonntag von einem aggressiven Trio attackiert, nur weil er auf das Rauchverbot am Bahnsteig hingewiesen hatte. Modedesigner La Hong, ein Freund des Opfers, hat den Verletzten ins Unfallkrankenhaus Meidling begleitet. Michael B. kam gerade von einer Tournee zurück und wollte so schnell wie möglich nach Hause. Als der 48-Jährige um Mitternacht am Karlsplatz auf die U4 wartete, fiel ihm ein Trio auf, das Zigaretten qualmte. In den Wiener U-Bahn-Stationen gilt Rauchverbot. „Ich habe freundlich darauf hingewiesen, dass hier Rauchen verboten ist. Ich dachte, die wissen das nicht.“ Da er sich nicht sicher war, ob sie Deutsch verstehen, hat er es auf Englisch wiederholt. Da zuckte einer der drei jungen Männer aus, spuckte ihm ins Gesicht und versetzte ihm einen Tritt, wobei seine Hand getroffen wurde. „Für mich ist das bitter“ Im Krankenhaus dann die Diagnose: Ringfinger gebrochen, vier Wochen Gips. Für Michael B., Bratschist der Wiener Symphoniker, natürlich eine Tragödie: „Für mich als Bratschist ist das bitter, weil gerade der Ringfinger wichtig ist, und der wurde mir gebrochen“, so der Musiker. Die Ermittlungen laufen. Die Männer waren laut Aussage des Opfers auffallend klein und südländischen Typs. Es gibt auch Augenzeugen des Vorfalls.
http://www.krone.at/oesterreich/wegen-rauchverbot-trio-geht-auf-musiker-los-finger-gebrochen-story-550151
ANMERKUNG von arouet8: Die aggressiven „Südländer“ rauchen in Rauchverbotszonen meist nur deswegen, um anderen Fahrgästen zu zu zeigen, sie wären etwas Besseres und bräuchten sich deswegen nicht an Gebote zu halten. Wenn sich wer beschweren sollte, wird dieser zusammengeschlagen, weil er ihre Höherstellung missachtet.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000460 20170122 – WIEN: ALBANISCHER MUSLIM WOLTE ANSCHLAG IN U-BAHN DURCHFÜHREN – In Wien ist am Freitag ein Terrorverdächtiger festgenommen worden. Es handelt sich um einen Österreicher mit Migrationshintergrund, wie Innenminister Wolfgang Sobotka berichtete. Er komme aus dem albanischen Milieu, sei kein Heimkehrer. Möglicherweise liege ein radikal-religiöser, salafistischer Hintergrund vor, erklärte Sobotka. Es wurde ein potenzieller Anschlag in der Bundeshauptstadt verhindert, hieß es. Mögliches Anschlagsziel sei die U-Bahn gewesen. Die Polizei werte diese Hinweise aus. Der 18-Jährige wurde in Favoriten in der Rotenhofgasse von der Spezialeinheit Cobra gefasst.
https://www.apa.at/News/6334028296/terrorverdaechtiger-in-wien-gefasst-warnung-der-polizei.html
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000459 20170122 – WIEN: MUSLIME AUS TSCHETSCHENIEN, TÜRKEI, KOSOVO ÜBERFIELEN WIENER – Eine Gruppe Teenager im Alter zwischen 15 und 16 Jahren hat in der Nacht auf Samstag vier ältere Burschen auf einem Treppelweg am Donaukanal in der Wiener City überfallen und mit einem Messer sowie einer Schreckschusspistole bedroht. Einem der Opfer setzte ein 16-jähriger Türke die Pistole dabei sogar an die Stirn und drückte ab. Der 21-Jährige brach daraufhin bewusstlos zusammen. Die brutalen Szenen spielten sich gegen 2.15 Uhr in der Nähe eines Klubs am Donaukanal ab. Bei der Suche nach Nachtschwärmern, die im Besitz einer Zigarette sind, sprachen die vier Männer im Alter von 20 und 21 Jahren allerdings die Falschen an: Die vier Teenager – ein 16 Jahre alter Türke, zwei 15-jährige Tschetschenen und ein 15-Jähriger aus dem Kosovo – verlangten die Herausgabe von Cannabis und zückten die Schreckschusspistole sowie ein Butterfly-Messer. 21-Jähriger brach bewusstlos zusammen Als ein 21-Jähriger den Forderungen des Quartetts nicht schnell genug nachkam, wurde ihm die Pistole an den Kopf gesetzt. Der junge Türke, der die Waffe hielt, fackelte nicht lange und gab einen Schuss ab. Das Opfer stürzte daraufhin bewusstlos zu Boden. Völlig geschockt rannten die drei Freunde des 21-Jährigen davon, die Teenager nahmen jedoch die Verfolgung auf und rannten ihnen nach. Dabei gelang es ihnen, einem 20-Jährigen das Handy zu rauben. Die beiden übrigen Opfer konnten sich gerade noch in ein Taxi retten und ließen sich zur nächstgelegenen Polizeistation bringen. Festnahme nach Alarmfahndung Eine Sofortfahndung nach den vier Jugendlichen brachten raschen Erfolg, sie konnten allesamt festgenommen werden. Aus „Kronenzeitung“
AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 22. Jänner 2017, 20:41von liebesmadlalex ich hab gehört,dass solche Jugendlichen immer hilfsbereit sind-Sie kommen immer im Rudel und fragen :“Hast du Problem!“ 20:39von lapaz Kein Tag ohne Gewaltverbrechen (Plural) in Wien. Und fast immer kommen die Taeter aus demselben Milieu: Tuerkei, Afghanistan, Tschetschenien, Balkan Nordafrika usw. Aber wen wundert’s? Wien hat sich fuer ROT-GRUEN und Kulti-Multi entschieden. Also bitte nicht wundern!Und Sie Herr Haeupl: Holen Sie doch noch weitere 20.000 dieser Tschetschenen als Jungwaehler nach Wien! 18:42von Aleknuf Bei uns (BRD) wird heute beim Überfliegen der Presseberichte allein bei zwei Zeitungen von 5 Raubüberfällen durch Frau Merkels Gäste berichtet. Einmal zwei Männer „arabischen Aussehens“ die ein e schwangere Frau überfielen. Das Muster ist immer dasselbe, mehrere jugendliche, männliche Täter, mit Messer oder Knüppel überfallen, treten, stechen, prügeln ….. Frau Merkel zeigt sich in der Presse hoch erfreut über die zunehmend gelingende Integration. 18:34von struwwelpeter „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“ Stammt zwar von Maria Böhmer/CDU, Könnte aber genauso gut von unseren Grünen stammen. 17:56von Franz3 Durch diese multikulturelle Zuwanderung wurden auf einmal WIR, – besonders Frauen Mädchen und Jugendliche, zu Schutzsuchende im eigenen Land!
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000458 20170120 – LINZ: 24-J.SOMALISCHER MUSLIM WOLLTE PFLEGER ERWÜRGEN, KOLLEGEN KAMEN ZU HILFE – Jener 24-jährige Somalier, der vor einem Monat die Kindervorstellung bei einem Adventmarkt im oberösterreichischen Oberndorf gestört hat und aus dem Koran vorlesen wollte (Video oben), hat nun im Neuromed Campus der Linzer Uniklinik einen Pfleger angegriffen und verletzt. Gegen den Mann wird jetzt auch wegen versuchten Mordes ermittelt. Der Beschuldigte fasste das Opfer mit beiden Händen am Hals, stieß es zu Boden und würgte es. „Erst durch das kollektive Einschreiten mehrerer Pfleger der benachbarten Abteilungen war es mit vereinten Kräften möglich, die Halsumklammerung zu lösen“, teilte Staatsanwaltschaftssprecher Christian Hubmer am Freitag in einer Presseaussendung mit. Der Asylwerber war während einer Darbietung von Kindergartenkindern am Adventmarkt in Oberndorf bei Schwanenstadt unvermittelt auf die Bühne gegangen. Er stellte seinen Rucksack ab, entnahm daraus einen Koran und wollte beten – zur Beunruhigung vieler Zuschauer. Als ihn mehrere der 250 Besucher wegbrachten, schrie er wiederholt „Allah ist groß“. Fan von Terrormiliz In seiner Einvernahme bei der Polizei bekundete er Sympathie für die in Syrien tätige radikalislamische Al-Nusra-Front.
http://www.krone.at/oesterreich/koran-prediger-24-wollte-pfleger-erwuergen-versuchter-mord-story-549843
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000457 20170118 – FALSCHMELDUNG IN DER WIENER ZEITUNG „KURIER“: 14-JÄHRIGE MUSLIMIN SOLL AUS RASSISTISCHEN GRÜNDEN AUF GLEISE GESTOSSEN WORDEN SEIN – Jene 14-Jährige, die laut eigener Aussage von einer Passantin in der Wiener S-Bahn-Station Krottenbachstraße „auf die Gleise gestoßen“ worden sein soll, hat nun gestanden, den vermeintlichen Vorfall frei erfunden zu haben. Auf Videoaufnahmen aus der Station war bereits zuvor ersichtlich gewesen, dass sich die Attacke in der Station so nie abgespielt hatte – ein Übergriff war laut Polizei „nicht zu erkennen“. Die Eltern des Mädchens wollen die erstattete Anzeige nun zurückziehen. Wie der Kurier am späten Mittwochnachmittag unter Berufung auf die Dokustelle der Islamischen Glaubensgemeinschaft berichtet, habe sich damit der Fall „endgültig als Falschmeldung“ herausgestellt. Ein Facebook-Posting hatte zuvor den brisanten Fall ins Rollen gebracht. So soll das 14-jährige Mädchen erst beschimpft, dann auf die Gleise gestoßen, verletzt und von einem Augenzeugen gerade noch rechtzeitig auf den Bahnsteig zurückgezogen worden sein, ehe ein Zug heranbrauste. Nach dem vermeintlichen Vorfall ging die Schülerin in Beisein ihres Vaters am Montag zur Polizei und erstattete Anzeige. Danach begab sie sich selbstständig ins Krankenhaus, wo ihre Verletzungen diagnostiziert wurden. Vor Einsteigen keinerlei körperlicher Kontakt Doch nach der Sichtung des Videomaterials aus der S-Bahn-Station stellte sich bereits am Dienstag heraus, dass es diesen Vorfall zum genannten Zeitpunkt nicht gegeben hat. Zwar zeigen die Aufnahmen das Opfer sowie die vermeintliche Täterin, zwischen den beiden habe es jedoch vor dem Einsteigen in die S-Bahn keinerlei körperlichen Kontakt gegeben, berichtete Polizeisprecherin Irina Steirer gegenüber krone.at. Daraufhin wurde noch am Mittwoch seitens der Polizei zusätzliches Videomaterial aus der S-Bahn angefordert, um zu klären, ob vielleicht in der Garnitur selbst etwas vorgefallen ist. Anzeige soll zurückgezogen werden Dies allerdings dürfte sich nun wohl erübrigt haben. Die 14-Jährige hat mittlerweile selbst eingeräumt, die rassistische Attacke gegen sie nur erfunden zu haben. Über das Motiv für die Falschaussage ist nichts bekannt. Die erstattete Anzeige soll noch am Mittwoch zurückgezogen werden. Die Eltern des jungen Mädchens hoffen so, mögliche „strafrechtliche Konsequenzen für ihre bereits strafmündige Tochter vielleicht doch noch mindern“ zu können. Zuvor hatte Polizeisprecher Paul Eidenberger bereits erklärt, dass „Verleumdung oder das Vortäuschen einer strafbaren Handlung im Raum steht.“
http://www.krone.at/oesterreich/attacke-in-wiener-s-bahn-station-frei-erfunden-14-jaehrige-gibt-zu-story-549542
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000456 20170117 §§§ – LEOBEN: SYRISCHER MUSLIM BEZEICHNETE VOR GERICHT EINE ÖSTERREICHISCHE PROSTITUIERTE ALS „NICHTS WERT“ – ER MISSACHTET DAMIT DIE MENSCHENWÜRDE VON FRAUEN, DIE SIE ZUR GÄNZE IMMER HABEN, AUCH DANN, WENN SIE MIT PROSTITUTION IHR GELD VERDIENEN – Ein jugendlicher Syrer ist am Montag im Landesgericht Leoben zu fünf Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der junge Mann soll im Oktober 2016 eine Prostituierte in einem Laufhaus geschlagen, gebissen und mehrfach vergewaltigt haben. Außerdem wurde er des versuchten Raubes beschuldigt…Vor Gericht gab sich der asylberechtigte Bursche gestern überhaupt nicht reumütig – ganz im Gegenteil, denn er sagte, er wisse „keine andere Bezeichnung, als Schlampe für solche Frauen“. Außerdem erkärte er im Verhandlungssaal: „Solche Frauen sind nichts wert.“ Aus „OÖN“, S. 19.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000455 20170117 §§§ – VILLACH: – NIGERIANER BELÄSTIGTE ANGESTELLTE IN BETREUUNGSSTELLE SEXUELL, DANN SCHLUG UND BEDROHTE ER EINEN MITARBEITER, DER SIE SCHÜTZEN WOLLTE, MIT DEM TOD – „Bis nur noch Blut übrig ist!“ – Mit diesen Worten hat ein Hilfe suchender Nigerianer einen Mitarbeiter der Flüchtlingsbetreuungsstelle in Langauen bei Villach mit dem Umbringen bedroht. Der Mitarbeiter hatte den 27-Jährigen zur Rede gestellt, weil dieser ständig die Mitarbeiterinnen der Asyleinrichtung belästigt und bedrängt hatte. Mittlerweile soll der Mann untergetaucht sein. Der Mitarbeiter hatte den Nigerianer nur darauf hinweisen wollen, die weiblichen Angestellten nicht mehr sexuell zu belästigen. Da schlug der 27-Jährige – der wegen ähnlicher Straftaten bereits in der Justizanstalt Linz in Oberösterreich inhaftiert war – dem Flüchtlingshelfer mit der flachen Hand ins Gesicht. Noch bevor die Polizei eintraf, drohte der 27-Jährige dem Mann, dass er an ihm ein Exempel statuieren werde: „Bis nur noch Blut von dir übrig ist!“ Daraufhin klickten für den Mann die Handschellen, er wurde vorübergehend in das Polizeianhaltezentrum Villach gebracht. Mittlerweile wurde er wieder freigelassen – er soll untergetaucht sein.
http://www.krone.at/oesterreich/asylhelfer-bedroht-bis-nur-noch-blut-uebrig-ist-vorfall-in-kaernten-story-549239
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000454 20170117 – SALZBURG: 15-JÄHRIGER SYRISCHER MUSLIM BRACH MITSCHÜLER DAS NASENBEIN – Bei einer Rauferei in einer Neuen Mittelschule in Salzburg ist am Montag ein 15-Jähriger von einem gleichaltrigen Mitschüler im Gesicht schwer verletzt worden. Der Pongauer, der bei der Rangelei unter mehreren Schülern einer vierten Klasse schlichtend eingegriffen hatte, erlitt einen Nasenbeinbruch. Er wurde vom Roten Kreuz ins Landeskrankenhaus Salzburg gebracht. Zu dem Vorfall war es am Vormittag gekommen. Zunächst waren mehrere Schüler in einen verbalen Streit geraten, der schließlich in Handgreiflichkeiten eskalierte. Das Motiv der Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Der der den Pongauer verletzt hat, stammt aus Syrien.
http://www.krone.at/oesterreich/schlaegerei-an-schule-15-jaehriger-schwer-verletzt-wollte-schlichten-story-549313
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000453 20170112 – TIMELKAM: MUSLIMISCHER ASYLWERBER TRAT 20-JÄHRIGEN TECHNIKER INS KOMA UND ERHÄLT GRATIS-PSYCHIATER – Ein neuer Justiz-Eklat stößt nach dem Skandal von Innsbruck wieder auf gewaltiges Unverständnis in der Bevölkerung. Das milde Urteil wirkt für einige Oberösterreicher wie eine Opferverhöhnung… Unfassbar! 18 Monate Haft, davon 14 Monate bedingt auf drei Jahre bekam jener kosovarische Asylwerber aus Timelkam, der vergangenen Oktober einen 20-jährigen Maschinenbautechniker in Regau ins Koma prügelte. Großer Schaden für das Opfer In einem Monat ist der Koma-Prügel-Kosovare schon wieder frei, denn die drei Monate U-Haft werden angerechnet. Das Opfer, M. Sch., wird nie wieder frei sein – von Angst, Traumata und den Folgeschäden der wuchtigen Fußtritte gegen seinen Kopf, die nach Einschätzung der Ärzte tödlich gewesen sein könnten. Der „Wochenblick“ berichtete dazu in seiner Druckausgabe. 5.000 Euro Schmerzensgeld auf 30 Jahre und Gratis-Psychiater Die weiteren Auflagen für den amtsbekannten und überaus aggressiven Kosovaren lösten bei den Eltern des Opfers nur mehr Kopfschütteln aus: 5000 Euro Schmerzensgeld – zahlbar auf – 30 Jahre, Behandlung durch einen Psychiater seiner Wahl in der Bewährungszeit – zum Aggressionsabbau. Mit Tränen in den Augen nahm die Mutter von M. Sch. das Urteil zur Kenntnis, das nach 2 Stunden Beratung zwischen Richterin Ulrike Nill und den 3 Schöffen gefällt wurde. „Das ist Österreich“, meint sie resignierend. Sie hat miterlebt, wie ihr Sohn damals aus dem Koma aufwachte und immer wieder sagte: „Ich habe doch gar nichts getan…“. Sie erlebt auch heute noch mit, wenn er Atembeschwerden, furchtbare Kopfschmerzen und Alpträume hat und – sehr schweigsam ist. Das alles wegen einer Zigarette, um die der Verurteilte die Freundin von M. Sch. anschnorrte, und ausrastete, weil sie keine mehr hatte. M. Sch. ist übrigens Nichtraucher. Urteil sorgt für Kopfschütteln Man fragt sich allmählich: was ist los mit der Justiz in diesem Land? Was macht ein amtsbekannter Kosovoalbaner – als Asylwerber – immer noch bei uns? Die beiden Freunde des Täters, die zusahen, wie dieser M. Sch. ins Koma trat, wurden freigesprochen. Der Vorwurf der versuchten Körperverletzung, Begünstigung und unterlassenen Hilfeleistung fallengelassen. „Was muss denn noch alles geschehen?“, fragt sich nun die Mutter von M. Sch., die jetzt hofft, wenigsten über den Weißen Ring Hilfe zu bekommen. Sie bezweifelt, dass ihr Sohn das Schmerzensgeld je erhalten wird. Für den Staat ist die Sache abgehakt. Er hat sein Urteil gefällt. Den Rest erledigt der Steuerzahler. Mit Schlagring in die Zelle und Schlägerei in Justizanstaltsküche Das Urteil lautete übrigens auf absichtlich schwere Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz. Letzteres weil der Asylwerber einen Schlagring in die Zelle schmuggelte. Er quittierte die Gerichtsentscheidung mit einem Freudensprung, sein Vater, der im Publikum saß, mit anerkennendem Pfeifen. Gleich nach seiner Einlieferung in die Justizanstalt, vergangenen Oktober, begann er dort gleich wieder eine blutige Rauferei: der Asylwerber sollte in der Küche mithelfen. Er weigerte sich, mit der Begründung, seine Schulter schmerze und verprügelte seinen Häftlingskollegen. schließlich attackierte er auch die beiden eingreifenden Justizbeamten, die sich im Handgemenge verletzten.
https://www.wochenblick.at/asylwerber-pruegelt-mann-ins-koma-und-erhaelt-gratis-psychiater/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000452 20170111 §§§ – BRUNN AM GEBIRGE: 24-JÄHRIGE ZEIGT SEXMARTYRIUM DURCH 2 AFGHANISCHEN MUSLIMISCHEN „FLÜCHTLINGEN“ AN – Neuer, schlimmer Sex-Verdacht gegen afghanische Asylwerber: Laut Anzeige einer 24-Jährigen aus Niederösterreich sollen zwei Flüchtlinge über sie hergefallen sein, während ein dritter zusah. Die jungen Männer bestreiten die Missbrauchsvorwürfe energisch und sprechen von „freiwilligem Sex“. Ermittlungen laufen. Nach der Silvester-Schande von Innsbruck gibt es nun erneut brisante Ermittlungen gegen afghanische Asylwerber – diesmal in der niederösterreichischen Gemeinde Brunn am Gebirge an der Wiener Stadtgrenze. Die Fahnder des niederösterreichischen Landeskriminalamtes haben den heiklen Fall übernommen. In einer Wohnung in Brunn am Gebirge soll es zur Attacke gekommen sein. Laut Anzeige der 24-Jährigen, die die Polizei alarmierte, sei es in der Wohnung eines Bekannten zu einem Sex-Martyrium gekommen. Nach ihren Aussagen hätten zwei afghanische Asylwerber im Alter von 19 und 14 Jahren das besachwalterte Opfer in den eigenen vier Wänden mehrfach missbraucht, während ein dritter Flüchtling dabei zusah. Verdächtige im Dauerverhör Die Ermittlungen der zuständigen Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt laufen auf Hochtouren, die beiden Hauprtverdächtigen wurden vorläufig festgenommen. Die jungen Männer streiten die schwerwiegenden Vorwürfe bislang jedoch ab, das Trio sprach von einvernehmlichem Sex. Jetzt steht Aussage gegen Aussage.
http://www.krone.at/oesterreich/24-jaehrige-in-wohnung-von-afghanen-vergewaltigt-schwerer-vorwurf-story-548256
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000451 20170111 §§§ – GRAZ: MANN HIELT FRAU VON HINTEN DEN MUND ZU – Schockmoment für eine 20 Jahre alte Grazerin am Dienstagabend in der steirischen Landeshauptstadt: Ein Mann näherte sich der jungen Frau unbemerkt von hinten, packte sie am Mund und drückte sie an sich. Dann betatschte der Täter sein Opfer an der Brust und im Intimbereich. Die 20-Jährige konnte sich losreißen, der Unbekannte ergriff die Flucht. Zum Vorfall kam es am Abend gegen 19 Uhr in der Burggasse. Der Mann packte die Frau von hinten, hielt ihr dabei den Mund zu und begrapschte sie. Die 20-Jährige wehrte sich gegen den Angreifer aus Leibeskräften und konnte ihn schließlich von sich stoßen. Der Täter flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung, das Opfer blieb bei der Sexattacke unverletzt. Die 20-Jährige erstattete danach bei der Polizei Anzeige, konnte jedoch keine Personenbeschreibung des Täters abgeben. Ihr sei lediglich aufgefallen, „dass der Täter dunkle blaugraue Woll- oder Stoffhandschuhe getragen hatte“, so die Exekutive. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 11. Jänner 2017, 13:51von Tomsi Wien, Innsbruck, Salzburg und Graz die VdB Hochburgen. Jeder bekommt das was er sich wählt. Traurig aber Wahr. Wo sind eigentlich die Emanzen die für die Hymne gekämpft haben? Aber Belästigungen sind scheinbar egal, oder ist es Politisch nicht korrekt gegen so was zu reden. 13:27von Suppenkoch Von unserem designierten HBP VdB gab’s noch keine einzige Wortmeldung zu diesen Vorfällen. Die „Bildungsfernen“ interessieren ihn wohl nur dann, wenn sie auch 5.000 km außerhalb Österreichs geboren wurden. 13:13von lissi82 Unverletzt? Körperlich vielleicht, seelisch/psychisch auf jeden Fall nicht! 13:00von linus Pfui wie ekelhaft! Das muss doch abscheulich sein für eine Frau, von so einem Kerl betatscht zu werden, wenn nicht schlimmeres! Schickt diese widerlichen Eindringlinge endlich heim! Solche Menschen brauchen wir nicht in Österreich. Die junge Frau wird nie mehr ohne Angst rausgehen! 12:46von NWOProphet die frauen haben mehrheitlich das mulktikultisystem gewählt..Viele dachten sich anscheinend da kommen schüchterne jungs aus dem Orient denen sie was lernen können 🙂 Tja…
http://www.krone.at/oesterreich/sexattacke-auf-20-jaehrige-in-graz-aus-dem-hinterhalt-story-548233
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000450 20170108 §§§ – INNSBRUCK: 3 JUNGE NORDAFRIKANISCHE MUSLIMMÄNNER-„FLÜCHTLINGE“ VERFOLGTEN UND UMZINGELTEN FRAU, SIE KONNTE ABER FLIEHEN UND EINE SEHR GUTE PERSONENBESCHREIBUNG LIEFERN – Sex-Übergriff auf 62-jährige Frau in Innsbrucker Einkaufszentrum: Das Opfer wurde am Samstag zunächst von einem 20-jährigen Marokkaner verfolgt. Wenig später kamen zwei weitere Nordafrikaner hinzu, zu dritt umzingelten sie die Frau. Die Frau konnte gerade noch in die Tiefgarage flüchten, sperrte sich dort in ihr Auto ein und verständigte die Polizei. Gegen 15 Uhr kam es zu dem Übergriff im Sillpark-Einkaufszentrum in der Museumstraße. Der junge Mann soll die Frau verfolgt und an ihrem Mantel gezogen haben. Als die beiden Komplizen dazukamen kreisten sie die Frau ein. Der 20-jährige Asylwerber und seine Komplizen, laut Exekutive vermutlich ebenfalls Marokkaner, sollen die 67-Jährige eingeschüchtert, vulgär beschimpft und ihr sexuelle Gewalt angedroht haben. Opfer identifiziert Verdächtigen Die Frau ergriff die Flucht und rief aus ihrem Auto heraus die Polizei. Aufgrund einer sehr guten Täterbeschreibung konnte der 20-jährige Verdächtige nach einer sofort eingeleiteten Fahndung ausgeforscht werden, hieß es. Das Opfer habe den Beschuldigten eindeutig identifizieren können. Er selbst bestreitet jedoch alles. Die Ermittlungen zur Ausforschung der beiden anderen Männer laufen. Polizei prüft Verbindung zu Silvester-Sex-Attacken Ein möglicher Zusammenhang mit den sexuellen Belästigungen und Übergriffen in der Silvesternacht in Innsbruck werde geprüft. 18 Frauen waren im dichten Gedränge vor der Bühne am Marktplatz und am Herzog-Otto-Ufer angetanzt und unsittlich berührt worden. Von den Täter fehlt bislang jede Spur.
http://www.krone.at/oesterreich/sex-uebergiff-in-tirol-opfer-umzingelt-und-bedroht-in-einkaufszentrum-story-547644
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000449 20170107 – SÖLDEN: SIEBEN VERMUTLICH TÜRKISCHSTÄMMIGE MUSLIME TRATEN BANKOMAT-KUNDEN NIEDER – Mehrere unbekannte Männer haben in der Nacht auf Samstag zwei Touristen aus Dänemark in Sölden in Tirol attackiert und ausgeraubt. Sieben vermutlich türkischstämmigen Männer traten auf das dänische Brüderpaar ein und nötigten die beiden unter Androhung weiterer Gewalt zur Herausgabe von Bargeld. Die Täter konnten mit einem Pkw bzw. mit einem Taxi flüchten. Der Vorfall habe sich zwischen 3 und 3.30 Uhr bei einem Bankomaten ereignet, berichtete die Polizei. Die Männer sprachen das Brüderpaar im Alter von 22 und 26 Jahren an, warfen in der Folge einen der Dänen zu Boden und traten auf ihn ein. Sein Bruder kam ihm zu Hilfe und warf sich auf ihn, um ihn zu schützen. Daraufhin traten die Männer auch auf den zweiten Urlauber ein. Bei den Tätern dürfte es sich laut Polizei um sieben Türken handeln. Aufgrund der massiven Gewalt gaben die beiden Dänen ihr Bargeld und ihre Geldtaschen heraus, woraufhin die Männergruppe flüchtete. Täter und Opfer dürften einander kurz zuvor bereits in einem Lokal in Sölden BGbegegnet sein, teilte die Exekutive mit.
http://www.krone.at/oesterreich/tirol-touristen-niedergeschlagen-und-ausgeraubt-brutaler-ueberfall-story-547570
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000448 20170102 – LINZ: POLIZEIKOMMANDANT SAGT, „DASS ALLE AUFFÄLLIGEN MUSLIME SIND“ – Aktuell leben 14.000 Asylwerber in Oberösterreich. Klare Worte findet jetzt der Landespolizeidirektor Andreas Pilsl zum Thema Kriminalität und Migranten: „Wir wollen nichts beschönigen, aber auch nichts dramatisieren. Ich traue mich auch zu sagen, dass alle Auffälligen Muslime sind, das muss erlaubt sein.“ So habe sich im täglichen Sicherheitsgeschäft der Polizei die Zahl der Gewalttaten im Migrationsbereich eindeutig erhöht, so Pilsl in einem Gespräch mit dem „Kurier“. Gewalttaten in Asylquartieren seien demnach sogar um 100 Prozent gestiegen. Hier wurden die Kontrollen massiv verschärft.“ Wir wollen wissen, was in diesen Quartieren vor sich geht. Dazu haben wir unsere Verbindungsbeamten installiert. Das System hat sich bewährt“, erklärt der Polizeichef. Acht ehemalige IS-Kämpfer leben in Oberösterreich 15 Personen seien hier aufgefallen, sie werden weiter genau beobachtet. Insgesamt acht zurückgekehrte IS-Terrorkämpfer leben derzeit in Oberösterreich. Wie man mit diesen Menschen umgeht, ist noch nicht ganz klar, wird Pilsl im „Kurier“ weiter zitiert: „Wie man in der Zukunft die Überwachung oder auch die Abschiebung radikaler Personen organisiert, muss von der Politik noch vorgegeben werden.“
http://www.krone.at/oesterreich/ooe-polizeichef-alle-auffaelligen-sind-muslime-klare-worte-story-546788
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000430 000431 000432 000433 000434 000435 000436 000437 000438 000439 000440 000441 000442 000443 000444 000445 000446 000447 20170101 §§§ – INNSBRUCK: SECHS AFGHANISCHE MUSLIME AUSGEFORSCHT – Paukenschlag im Fall um die sexuellen Massen-Übergriffe zu Silvester in Innsbruck : Wie die Polizei am Montagnachmittag bekannt gab, konnten nun sechs Afghanen im Alter zwischen 18 und 22 Jahren ausgeforscht werden. Sie sollen zumindest 18 Frauen begrapscht haben. Zwei Verdächtige werden noch gesucht. 25.000 Partytiger tanzten zu Silvester am Marktplatz mitten in der Stadt ausgelassen ins neue Jahr. Für zumindest 18 Frauen endete die Feier mit einem Albtraum: Sie wurden allesamt von einem zunächst unbekannten Sex-Mob umzingelt, geküsst und sogar im Intimbereich begrapscht. Nach den Attacken tauchten die Täter zunächst unter.
AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 10. Jänner 2017, 10:15von Pippo Der „Keine Obergrenze“ will noch mehr im Land! 10:05von musanni Entlarvt hin oder her, denn die üppigen Sozialleistungen werden auch weiterhin pünktlich überwiesen. 08:13von moby1 Die österr.Frauen haben am 4.12.2016 ein Zeichen gesetzt und die Männer haben fleißig dabei mitgeholfen. 07:33von jetzaberwirkli Die Frauen werden sich nicht mehr so frei und unbeschwert bewegen, sie werden von der Politik in ein „inneres Gefängnis“ getrieben, die Täter sind jedoch auf freiem Fuß und dürfen sich das nächste Opfer aussuchen. 22:29von letztermohikaner Diese Typen machen in ganz Österreich respektlos was sie wollen, keiner traut sich was sagen weil sie Gruppen unterwegs sind und von der Justiz bekommen sie auch keine abschreckenden Strafen ! 22:23von hiob12 Ja das interessiert die Wahlhelfer Von Goisern, Fendrich u.a. nicht mehr. Vor der Wahl haben sie sich ordentlich politisch prostituiert. Was ist jetzt? Keine Wortspende? Auch ihr seid mitschuld wenns so weitergeht! 21:15von IngridS Ausrede Nr1: Alkohol, Ausrede Nr2 : Nix erinnern, Ausrede Nr.3: Jungendlich; Bitte alle einpacken und retour schicken. Sie haben Österreich nicht verdient. Ganz einfach. 21:07von barsoi Werter Herr Landau von der Caritas, ich vermisse Ihr Kommentar hier. Sie waren ja einer der größten medienpräsenten Unterstützer der neuen Touristen. Was meinen Sie zu den Vorfällen der jüngsten Zeit???
http://www.krone.at/oesterreich/sex-attacken-in-innsbruck-sechs-afghanen-entlarvt-taten-mit-system-story-547796
INNSBRUCK-SILVESTER 2016/2017: NORDAFRIKANISCHE MUSLIMISCHE „FLÜCHTLINGE“ TRENNTEN FRAUEN VON IHREN BEGLEITERN, UMZINGELTEN SIE UND SCHLUGEN DANN ERBARMUNGSLOS ZU – 25.000 Menschen feierten im Zentrum von Innsbruck eine ausgelassene Silvesterparty. Wie konnte es passieren, dass es mitten unter ihnen – völlig unbemerkt – zu einem sexuellen Übergriff nach dem anderen kommt? Die „Krone“ sprach mit jenem Kriminalbeamten, der die Ermittlungen zu dieser brisanten Causa leitet. Über die erschütternden Aussagen der Opfer. Über die Motive der Täter. Über die schwierige Suche nach ihnen. Und darüber, dass er seiner 16-jährigen Tochter nie wieder sagen wird, dass sie an belebten Orten am sichersten sei: „Denn dieser Satz hat nun leider keine Gültigkeit mehr.“ Ernst Kranebitter ist ein groß gewachsener Mann mit kräftiger Statur und freundlichen grauen Augen. In seinen 38 Jahren als Kriminalbeamter hat er schon viele Abteilungen durchlaufen und oft Schlimmes gesehen. Seit 2014 leitet er bei der Innsbrucker Stadtpolizei eine Ermittler-Gruppe. Raub, Körperverletzung, Sexualdelikte – damit sind er und seine elf Kollegen, darunter fünf Frauen, befasst. Klar also, dass er und sein Team nun auch die Erhebungen zu den Vorkommnissen in der Silvesternacht führen. Jetzt sitzt Kranebitter in seinem Büro in der Kaiserjägerstraße. Auf dem Schreibtisch vor ihm liegen dicke Ordner mit Vernehmungsprotokollen. Erschütternde Aussagen sind darin gesammelt, von 18 Frauen, die vom 31. Dezember 2016, 23.30 Uhr, bis zum 1. Jänner 2017, 1.30 Uhr, Opfer einer Gewaltaktion geworden sind. An einem Ort, der eigentlich sicher schien. Mitten am Marktplatz, im Zentrum der schönen Stadt, wo 25.000 Menschen mit Musik und Feuerwerk den Jahreswechsel feierten. Aber „mittendrin“ konnte es geschehen … Die kriminelle Bande hatte ein leichtes Spiel. Umkreiste die Opfer, tanzte um sie herum, trennte sie von ihren Cliquen. Die Männer kamen näher, bildeten mit ihren Körpern einen Wall gegen die Außenwelt und begannen dann ihr grauenhaftes Werk. Betatschten die Frauen an den Geschlechtsteilen, zerrissen ihr Gewand, versuchten sie zu küssen. Ohne dabei ein Wort zu sprechen. „Bei manchen wird ein Trauma zurückbleiben“ Die meisten der Opfer sind zwischen 17 und 24, eines 41, eines 50. Vier stammen aus Südtirol, eines aus der Schweiz, eines aus Vorarlberg, zwei aus Innsbruck und Umgebung. Ihr Zustand? „Einige von ihnen haben bei den Befragungen bitterlich geweint, alle wirkten schwer geschockt“, sagt Kranebitter – und, dass „bei manchen wahrscheinlich ein Trauma zurückbleiben wird“. Die Polizisten haben daher den Betroffenen Gespräche mit Psychologen nahegelegt: „Um das Geschehene besser verarbeiten zu können.“ Ein sexueller Übergriff sei „nicht so einfach wegzustecken“, weiß der Chefinspektor aus seiner beruflichen Praxis. Das Grundvertrauen eines Menschen wird dadurch aufs Tiefste erschüttert.“ Verdächtiger „erst seit vier Monaten in Österreich“ Was ist über die Täter bekannt? Fünf bis sechs sollen es gewesen sein, keiner von ihnen über 30. Südländische Typen, unauffällig gekleidet – in dunkle Anoraks und Hosen; einem Mann fehlte ein Schneidezahn, ein anderer hatte das Haar weiß gefärbt. „Drei der Opfer machten mit ihren Handys Fotos von ihren Peinigern. Aber die Bilder sind leider sehr verschwommen“, so Kranebitter. Eine der Frauen sprach vor dem Übergriff an ihr mit einem Bekannten der Männer. „Er erzählte, er wäre erst seit vier Monaten in Österreich“, erinnert sie sich, und: „Er war plötzlich verschwunden, als seine Freunde auf mich losgingen.“ Taten waren geplant Die Kripo geht davon aus, dass die Taten der Silvesternacht nicht spontan passiert sind. „Wir glauben, dass die Täter die Übergriffe von langer Hand geplant haben. Nach dem grauenhaften Beispiel Köln“, so Kranebitter. Die Identität der Täter? Bis heute unbekannt. Offen ist zudem, ob sie überhaupt in Tirol leben. Möglicherweise sind sie aus einem anderen Bundesland angereist – einzig mit dem Ziel, durch ihre Taten die Gesellschaft in ihren Grundfesten zu erschüttern. „Ich habe eine 16-jährige Tochter“, sagt Kranebitter. Von klein an erkläre ich ihr: ‚Dort, wo viele Menschen sind, kann dir nichts Böses passieren.‘ Diesen Satz werde ich nie wieder zu ihr sagen. Denn er hat mittlerweile keine Gültigkeit mehr.“ AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: Samstag, 7. Jänner 2017, 13:01von marlinpeter Grüne Politikerin Frau Dr. van Berg in Deutschland. „Die Deutschen werden die Minderheit werden in den Städten, meine Damen und Herren, und ich sage ganz klar in Richtung rechts, DAS IST GUT SO, meine Damen und Herren!“ Und bei uns müssen die Damen zum Psychiater? Ist das auch gut so? Wer wählt sowas? 13:00von kasperlpetzii Aha da is scheinbar doch mehr passiert. Kein Wort davon im ORF. Andererseits würden sie, wenn sie berichten, eh nur von Männern sprechen, nicht von Syrern oder Afghanen… 12:59von sam01 Ja ja das ungebildete Volk, fragt sich nur, wer dies ist 47% oder 53%?! 12:58von tantehilli Schön auch, dass wir als Steuerzahler deren komfortables Leben in Ö finanzieren dürfen. Smartphones, ein warmes Platzerl, Essen, Zugticket,….Und so wird es uns gedankt! Währenddessen dürfen Obdachlose auf der Straße erfrieren. Pfui deibl! 12:34von lupus21 Es tut mir weh, wenn die Brenner-Grenze geschlossen ist — und wer sagte sowas in der Öffentlichkeit? Kleine Hilfe – er wird Oberbefehlshaber des BH!
http://www.krone.at/oesterreich/kripo-chef-vertrauen-aufs-tiefste-erschuettert-uebergriffe-in-tirol-story-547326
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000427 000428 000429 20170101 §§§ – WIEN: BEI SILVESTER 3 ANZEIGEN WEGEN SEXUELLEN ÜBERGRIFFEN – Laut der vorläufigen Bilanz der Wiener Polizei wurden in der Innenstadt sowie im Bezirk Leopoldstadt insgesamt drei sexuelle Übergriffe angezeigt.
http://www.krone.at/oesterreich/silvester-sex-attacken-schwerverletzte-braende-neujahrsbilanz-story-546640
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000426 20170101 §§§ – SALZBURG: BEI SILVESTER ANZEIGE WEGEN „SÜDLÄNDISCHEN TYPS“ – Gegen 4 Uhr früh wurde zudem eine 20 Jahre alte Salzburgerin Opfer eines sexuellen Übergriffs. Sie feierte gerade in einem Szenelokal in der Altstadt, als sie von einem Unbekannten im Intimbereich unsittlich berührt. Auch hier machte sich der Täter davon, derzeit werden seitens der Polizei Videoaufnahmen gesichtet und ausgewertet. Die junge Frau gab an, es habe sich um einen Mann „südländischen Typs“ gehandelt.
http://www.krone.at/oesterreich/silvester-sex-attacken-schwerverletzte-braende-neujahrsbilanz-story-546640
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000425 20170101 §§§ – SALZBURG: AFGHANISCHER MUSLIM BETATSCHTE 31-JÄHRIGE BEI SILVESTER – Wie ebenfalls erst am Montag publik wurde, kam es in der Silvesternacht am Salzburger Residenzplatz im Gedränge zu einem weiteren sexuellen Übergriff. Eine 31-jährige Deutsche wurde von einem 18-jährigen Asylwerber aus Afghanistan im Getümmel im Intimbereich betatscht. Der Bursche versuchte auch, die Frau immer wieder zu küssen. Freunde der 31-Jährigen konnten den aufdringlichen Verdächtigen laut Polizei aber von weiteren Handlungen abhalten.
http://www.krone.at/oesterreich/sexuelle-uebergriffe-zu-silvester-weitere-opfer-suche-nach-taetern-story-546751
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000424 20170101 §§§ – GRAZ: 2 „AUSLÄNDISCHE HERKUNFT“-VOLLBART-MÄNNER FASSTEN FRAU AM NACHHAUSEWEG VON SILVESTER IN DEN INTIMBEREICH, SIE KONNTE DAVONLAUFEN – Grazerin auf dem Nachhauseweg belästigt Auch in Graz wurde am Montag ein weiterer Fall von sexueller Belästigung bekannt. Eine 26-Jährige war nach den Silvesterfeierlichkeiten auf dem Nachhauseweg, als sie gegen 1.30 Uhr auf zwei Männer – laut ihren Angaben vermutlich ausländischer Herkunft – traf. Einer der beiden griff der jungen Grazerin auf den Po, während der andere ihr in den Intimbereich fasste. Das Opfer konnte sich jedoch losreißen und in Richtung Opernring davonlaufen. Beide Täter seien zwischen 25 und 35 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß gewesen, so die 26-Jährige gegenüber der Polizei. Beide hatten dunkle Haare, einer einen Vollbart, der andere einen Dreitagebart.
http://www.krone.at/oesterreich/sexuelle-uebergriffe-zu-silvester-weitere-opfer-suche-nach-taetern-story-546751
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: