DIE VERDRÄNGUNG DER EUROPÄER DURCH AFRIKANER KANN SICH WEGEN CORONA BESCHLEUNIGEN

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
**42 Deutschland wurde zum Truppenübungsplatz für den Islam gemacht
Im Archiv den Monat Mrz2019 klicken,scrollen. Bei Smartph.ist das Archiv unter jedem Artikel,zuerst die schwarze ÜBERSCHRIFT klicken.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

181 20201025 KATEGORIE: Analysen zum Tag

DIE VERDRÄNGUNG DER EUROPÄER DURCH AFRIKANER KANN SICH WEGEN CORONA BESCHLEUNIGEN von Klaus Remsing

Ganz oben ist die Weltkarte mit den verschiedenen SARS-CoV-2-Virus Infektionsraten pro 1.000 Einwohner (aus Wikipedia von 2020-10-23 (1)). Je dunkler die Farbe, desto mehr Infektionen.

Darunter ist die gleiche Weltkarte, über welche ich die Lebensräume der vor etwa 70.000 Jahren gelebt habenden zwei Menschenarten gelegt habe: die Neandertaler (135.000 bis 30.000 v.Chr., blau umrandet) und die Homo-sapiens (70.000 v.Chr. bis heute, hell-violett umrandet). Eingezeichnet sind auch die damals wahrscheinlich nicht mehr gelebt habenden Menschenarten Homo-erectus (vor 1,7 Millionen Jahre bis ?, grün umrandet) und Denisova-Mensch (vor 300.000 Jahre bis ?, gelb umrandet).

Zusätzlich habe ich mit dicken Linien den Welteroberungs-Weg der Homo-sapiens, welche vor etwa 60.000 Jahren von Afrika aus losgezogen sind, eingezeichnet. Bis in den Raum des Schwarzen Meeres ist diese Linie hell-violett, danach ist sie aber bläulich-violett, weil die Homo-sapiens auf dem Weg durch das Gebiet der Neandertaler mit diesen manchmal Geschlechtsverkehr hatten.

Deswegen sind in allen außerhalb von Afrika befindlichen Homo-sapiens etwa zwei Prozent Neandertaler-Gene. Das ist zwar wenig, aber diese zwei Prozent könnten sich fatalerweise an Schlüsselstellen befinden, die gegen das SARS-CoV-2-Virus anfällig machen. Die Homo-sapiens, die ihre Wurzeln in den Lebensräumen außerhalb Afrikas haben, sollten wegen diesen zwei Prozent Neandertaler-Gene nicht bloß als „Homo-sapiens„, sondern als „Neandertaler-Homo-sapiens“ bezeichnet werden.

Die Übereinander-Legung der beiden Karten macht deutlich, dass die ursprünglichen Homo-sapiens, die sich bis heute (fast nicht vermischt mit Neandertalern) in Afrika befinden, wenig anfällig für das derzeitige SARS-CoV-2-Virus sind. Sogar trotz der sehr mangelhaften Gesundheitswesen in Afrika gibt es dort wenig Infektionen und wenig Tote.

Das lässt auch den Schluss zu, dass das völlige Aussterben der Neandertaler vor 30.000 Jahren nicht nur auf ihre etwaige geringere Aggressivität in der Auseinandersetzung mit den möglicherweise aggressiveren afrikanischen Homo-sapiens zurückzuführen ist, sondern auch (vielleicht sogar in einem sehr großen Ausmaß) auf ein damaliges Corona-Virus, welches Ähnlichkeiten mit dem heutigen SARS-CoV-2-Virus hatte.

Die Neandertaler wurden demnach durch dieses Corona-Virus so weggerafft, wie die meisten Indianer im 17., 18. und 19. Jahrhundert durch Pocken, Influenza, Masern und Cholera weggerafft wurden. Pocken und Masern kamen vom (bei den Indianern unbekannten) Rind und die Grippe vom (ebenso bei ihnen unbekannten) Schwein. Sie hatten nur Truthahn und Lama und das nicht in einer Massentierhaltung, wie in Europa die Tiere gehalten wurden.

Die indianischen Neandertaler-Homo-sapiens, die 40.000 Jahre lang keinen Kontakt mehr zu Eurasien und Afrika gehabt hatten, waren anfällig für die von den europäischen Neandertaler-Homo-sapiens eingeschleppten Krankheiten. Umgekehrt kann das Massensterben (etwa 60 Millionen Tote) der Europäer und der aus Europa stammenden Amerikaner 1918 und 1919 durch die Spanische Grippe, die im indianischem Raum ihren Anfang genommen hat, auf zu wenig Abwehrkräfte gegen indianische Krankheiten zurückzuführen sein.

Die seit etwa dem Jahr 1970 eingesetzt habende Verdrängung der europäischen Neandertaler-Homo-sapiens durch die weitgehend SARS-CoV-2-Virus-resistenten afrikanischen Homo-sapiens kann sich exponentiell beschleunigen (sofern nicht eine wirksame Impfung gefunden wird), weil die seit etwa 50.000 Jahren in Europa lebenden Neandertaler-Homo-sapiens gegenüber dem SARS-CoV-2-Virus sehr anfällig sind.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf diesem Blog. Wenn Sie ihm ein Mail senden wollen: klaus1789@yahoo.com – Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315 BIC: ASPKAT2LXXX
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

::::::::::::::::::::

(1)
Quelle der Weltkarte: https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie#/media/Datei:COVID-19_Outbreak_World_Map_per_Capita.svg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: