MERKEL – EINE MARIONETTE DES ESTABLISHMENTS

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:

Die Scharia-Vollstreckung im Jahr 2084 (Apr2011)

Im Archiv Apr2011 klicken,scrollen. Beim Smartph.ist das Archiv unten,zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

032 20201203 KATEGORIE: Islamischer Faschismus

MERKEL – EINE MARIONETTE DES ESTABLISHMENTS

Aufgeschreckt von dem monströsen Massenmord in New York 2001-09-11, dessen Täter sich auf die Begriffe „Islam, Muslime, Moslems, Mohammed, Koran, Allah“ beriefen, begannen im aufgeklärten demokratischen Westen wesentlich mehr Menschen als vor diesem Datum nachzudenken, was diese Begriffe bedeuten, warum und seit wann es sie gibt.

Dieses Nachdenken dauerte aber nicht sehr lange, denn viele zogen schnell den Kopf ein wegen der abscheulichen Köpfungs-Grausamkeit von „Allahu akbar“ rufenden Mördern, die in vielen Städten des Westens Bomben-, Eisenbahn-, Flugzeug-, Auto-, Messer-, Vergewaltigung-, Erwürgung-, MP-, Axt- und Schwert- Dschihad durchführten und dabei Tausenden westlichen Kindern, Frauen, Kirchenbesuchern und Passanten einen qualvollen Tod bereiteten(1).

Fast in ganz Europa (Osteuropa ist eine lobenswerte Ausnahme) nehmen etwa 85 Prozent der Menschen es willenlos hin, schrankenlos Millionen Menschen, die sich ähnlich wie die oben genannten grausamen Mörder ebenfalls auf die Begriffe Mohammed, Koran und Islam berufen, einwandern zu lassen und mit Wohnungen und Sozialgeldern gut auszustatten – während sie selbst an Wohnungsnot, Armut, Konkursen, Arbeitslosigkeit, Arbeitsstress und prekären Arbeitsverhältnissen leiden. Nur maximal 3 Prozent wehren sich, indem sie islamablehnende Parteien gründen oder wählen, Kommentare schreiben, Kundgebungen veranstalten, Vorträge halten oder Artikeln in Blogs schreiben.

Die restlichen 12 Prozent heißen den Islam-Einmarsch aber heiß willkommen. Weil diese 12 Prozent meist Angehörige des Establishments sind, welches 100 Prozent der leitenden Posten in Rundfunk, sonstigen Großmedien, NGOs, Steuergeld-finanzierten Kulturbetrieben, Religions-NGOs und Bildungseinrichtungen innehat, können sie spielend leicht den Mohammedismus beschönigen und Nachteile, welcher dieser nicht nur wie bisher für Nordafrika, Afghanistan, Pakistan, Kleinasien, Nahost und Iran, sondern bald auch für Europa bringen kann, verschweigen.

Artikeln und Kommentare in Internet-Blogs, welche sich gegen eine Hereinnahme des Mohammedismus nach Europa aussprechen, will das Establishment verbieten lassen und die Schreiber mit dem Vorwurf „Hass im Netz“ existenziell vernichtend bestrafen. Gegen „Hass im Rundfunk“ und „Hass in Zeitungen und Zeitschriften“ sagt es nichts, denn diese Medien gehören ja meist ihm. Wer den Buddhismus oder das Christentum karikiert oder mit ablehnenden und satirischen Worten beschreibt, dem passiert (zumindest seit den Ketzer- und Hexenverbrennungen) nichts – warum soll jemand, der mit ähnlichen Zeichnungen oder Worten den Islam ablehnt, schwer bestraft werden?

Was ist mit den Angehörigen des westlichen Establishments los? Meinen sie, dass der Mohammedismus, etwa wenn er Westeuropa für immer und ewig regieren wird, ihnen ebenso privilegierte Posten anbietet, wie sie derzeit im Rundfunk, in den Ämtern, Behörden und in steuergeldfinanzierten NGOs innehaben? Das ist vielleicht des Rätsels Lösung: Weil sie nur in Privilegien-Kategorien denken können, versprechen sie sich im Andienen an die Organisationen des Mohammedismus, die wesenseigen am intensivsten Despotismus, Neopatrimonialismus, Kakistokratie und Kritarchie betreiben, noch weit mehr Privilegien als bisher. Es ist also ihre Gier nach mehr und mehr Privilegien.

In Österreich haben viele Wähler die versteckte Riesen-Macht des Establishments erkannt. Weshalb sie trotz jahrelangem Dauerfeuer von Rundfunk, Kultur-, Schulbehörden, Religions-NGOs und UNIs (dort, wo hauptsächlich die Establishment-Leute sitzen) im Jahr 2017 und dann nochmals 2019 einem Kanzler ihre Stimme gaben, der das Establishment in der eigenen Partei (der ÖVP) ausgeschaltet hat und von dem zu erwarten ist, dass er das auch im Staat machen kann. Damit würden die gewählten Parlamente und Regierungen im Land endlich jenes Ausmaß von Macht erhalten, die ihnen in einer Demokratie zusteht.

Die im Staat ganz unten sich befindlichen und gegen die Allmacht des Establishments sich wehrenden Wähler (Arbeitnehmer, Unternehmer, Selbstständige und Pensionisten/Rentner) haben zwar 2017, und beharrlich auf ihrem Weg bleibend, auch 2019 mit Sebastian Kurz einen Kanzler für ganz oben gewählt, aber alles was dann unter der dünnen Schicht der Regierung kommt, hat das Establishment weiterhin fest im Griff. Auch in allen anderen Parteien (außer in der von Sebastian Kurz reformierten ÖVP und neuerdings in der Österreichischen Grünen Partei) ist das Establishment weiterhin fest verankert. Ebenso im gesamten Bildungs-, Kultur- und Medienbereich (Lobenswerte Ausnahmen sind die „Kronenzeitung“ und die „Österreich“-Zeitung).

Mit dem Rundfunk, den Spitzen der anderen Parteien, vielen NGOs und Religions-Organisationen, besitzt das Establishment, obwohl es nur aus etwa 12 Prozent des Volkes besteht, einen mächtigen Staat im Staate, der oft mit tendenziöser Auswahl von Meldungen und Meinungen und mit seiner Macht in den Posten- und Wohnungsvergaben soviel Druck gegen die Sebastian Kurz – ÖVP ausüben kann, dass möglicherweise irgendwann ihre Wähler entnervt kapitulieren und wieder die Parteien wählen, die mit dem Establishment kollaborieren.

Die derzeit im Rundfunk bestimmenden Personen setzen sich seit der Wahl 2019 verstärkt für das Establishment und gegen Sebastian Kurz, der sich mit der breiten untere Schicht des Volkes verbündet hat, ein. Sichtlich ungern werden Interviews oder Bilder von Sebastian Kurz und seinen Regierungsmitgliedern gebracht. Und wenn, dann oft entstellend gekürzt. Unterschwellig vermitteln sie ständig, der Kanzler wäre „einfach zu jung“. Da dürften sie aber auch Mozart-Konzerte nicht mehr hören, denn Mozart war bei den meisten seiner Kompositionen noch weit jünger.

Um dem Trommelfeuer des Rundfunks zu entgehen, gibt es für Sebastian Kurz erstens Weg, eine eigene Kommunikation mit dem Volk per Internet aufzubauen, was er schon erfolgreich tut. Zweitens kann er auf die Vernunft hoffen, die sich unter dem Einfluss seiner klaren, intelligenten und offenen Worte auch bei den Rundfunk-Leuten durchsetzen könnte. Bei den Österreichischen Grünen ist ihm dies geglückt. Drittens kann Sebastian Kurz darauf hoffen, dass das Österreichische Volk klug genug ist, um nur wenig davon zu glauben, was die Fernsehsprecher und Interviewer so gegen ihn dauernd infam dahergifteln. Schon jetzt besitzen im Rundfunk nur noch die Wetter-, Verkehrs- und Sportnachrichten eine echte Glaubwürdigkeit.

Der vierte Weg, nämlich die derzeitigen wenig objektiven Leitungspersonen mit vernünftigeren und objektiveren zu ersetzen, stellt sich einfach dar, ist aber wegen den von der SPÖ und Neos höchstwahrscheinlich befeuerten Sanktionen und Interventionen, welche das internationale Establishment (insbesondere Merkel) und der Mohammedismus dann ergreifen werden, schwer durchzuhalten. Sie werden Österreich als „Diktatur“ bezeichnen und in weiterer Folge finanziell oder gar militärisch in Österreich und gleichzeitig in einem Aufwaschen auch in Ungarn eingreifen. Es wird Österreich dann so ähnlich ergehen wie der Großen Französischen Revolution 1789, als alle Monarchien in Europa Heere aufstellten und in Frankreich einmarschierten.
……….
In Deutschland schaut es im Bezug zur Allmacht des Establishments noch schlechter aus, weil dieses mit seiner Marionette Merkel und dem Rundfunk einen von der Spitze des Staates bis zu sich selbst hinunter einheitlichen Block bilden kann. Vernünftige Personen wie Meuthen konnten sich bisher nicht einmal innerparteilich so durchsetzen, wie Sebastian Kurz zuerst in seiner Partei es konnte und nun auch im Staat es kann. Mit dem deutschen Netzwerkdurchsuchungsgesetz und der jetzt beschlossenen Milliarde aus Steuergeldern „zur Antisemitismusbekämpfung“ können etwa 250.000 neue Posten, die größtenteils mit eigenen Establishment-Leuten und auch mit neuen Establishment-Migranten besetzt werden, installiert werden.

Diese 250.000, die in zynischer Verkehrung oft die stärksten Antiisraeliten, Antijuden und Antisemiten sein werden, bilden mit ihren Angehörigen etwa 700.000 Wähler. So wäscht eine Hand die andere. Sie wählen Merkel und Merkel beschenkt sie mit Wichtigmacher-, Denunziations- und Nichtstuer-Posten. Zugleich kann sie mit dieser Denunzianten-Meute alle, die auch nur ein wenig rechts von ihrer (geschauspielerten) linken Position stehen, besser kriminalisieren um den Mohammedismus, der extrem rechtsradikal, extrem rassistisch, extrem faschistisch und extrem antisemitisch ist, weniger verbrecherisch aussehen zu lassen. Auch sich selbst kann sie damit weniger extremfaschistisch und weniger antisemitisch aussehen lassen.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf diesem Blog. Wenn Sie ihm ein Mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com – Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen: Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315 BIC: ASPKAT2LXXX
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

::::::::::::::::
(1)
https://arouet8.com/2017/06/01/chronik-islam-terror-gegen-westler-2017-2025/

https://arouet8.com/2017/06/01/chronik-islam-terror-gegen-westler-2001-2016/

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die obige Karikatur darf von allen verwendet und weiterveröffentlicht werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: