DAS MOHAMMEDISTENTUM ERZEUGT EINE KATASTROPHALE BEVÖLKERUNGS-INFLATION

2019/12/07

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
***48* Lore Ley im Euro-Scheichismus
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archive Aug2009 klicken,scrollen. Beim Smartph.ist das Archive unten,zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

031  20191207   KATEGORIE: Islamischer Faschismus

DAS MOHAMMEDISTENTUM ERZEUGT EINE KATASTROPHALE BEVÖLKERUNGS-INFLATION

hdr

Bild 1: Erd-Bevölkerungs-Diagramm (Diagramm 1): Von 2000 v.C. bis 2200 n.C. in Hundert-Jahr-Schritten (die Zahlen, welche diesem Diagramm zugrunde liegen, sind ganz unten angeführt).

Unrichtige und unordentliche Begriffe erschweren das Erkennen einer Inflation bei der Erd-Bevölkerungszunahme, welche ungefähr seit dem Jahr 1950 stattfindet. Schon Konfuzius (551 v.C. bis 479 v.C.) wollte bei den Begriffen und Worten Unordnung nicht dulden, indem er schrieb:

„Wenn die Begriffe nicht richtig sind, so stimmen die Worte nicht; stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zustande; kommen die Werke nicht zustande, so gedeihen Moral und Kunst nicht; gedeihen Moral und Kunst nicht, so trifft die Justiz nicht; trifft die Justiz nicht, so weiß die Nation nicht, wohin Hand und Fuß setzen. Also dulde man nicht, dass mit den Worten etwas in Unordnung sei. Das ist es, worauf alles ankommt.“

Einer der unrichtigen Begriffe in unserer Zeit ist „Bevölkerungsentwicklung“. Er wird von den Establishment-Medien und auch bei Wikipedia verwendet. Unrichtig ist er deswegen, weil er nicht neutral ist. Denn das Wort „Entwicklung“ bezeichnet vorwiegend einen erstrebenswerten positiven Ablauf eines Geschehens. Es drückt aus, wie etwas, was vorher verwickelt oder eingerollt war, sich selbst entwickelt oder von außen entwickelt wird, um sich dann in seiner ganzen Pracht zu entfalten. Etwa ein kleiner Samen, der sich zu einer Fichte in voller Größe von 50 bis 62 Metern entwickelt. Wenn manche Fichten aber durch übersteigertes Wachstums dort nicht aufhören zu wachsen, werden sie absterben, abbrechen oder entwurzeln. Von solchen Fichten ist kaum etwas zu sehen, weil sie, bevor sie 70 Meter erreicht hätten, schon längst nicht mehr existieren.

Es wäre richtiger, nicht von „Bevölkerungsentwicklung“, sondern von „Bevölkerungszunahme“ zu sprechen, denn das Wort „Zunahme“ ist neutral. Es kann ein Wachstum bis zu einem gewissen Grad als positiv, darüber hinaus aber auch als negativ darstellen. Eine Zunahme der Zahl der Menschen auf der mit 510.100.000 Quadratkilometer begrenzt großen Erdoberfläche (davon nur 29,3% Landfläche) ist – ähnlich wie bei der Länge einer Fichte oder bei Körperfülle eines Menschen – bis zu einem gewissen Grad als positiv, darüber hinaus aber als negativ zu beurteilen.

Bis etwa zum Jahr 2000 dachten die Menschen kaum darüber nach, ob eine unbegrenzte Zunahme ihrer eigenen Zahl falsch sein könnte, weil sie bis dahin wegen einem science-fiction-Denken sehr überzeugt waren, in Bälde die Oberflächen anderer Planeten besiedeln zu können. Ähnlich, wie Europa im 17., 18. und 19. Jh. eine starke Bevölkerungszunahme angestrebt, um die „weißen Flecken“ der Landkarte, die damals noch „unvorstellbar groß“ waren, besiedeln zu können.

Aber seit dem Jahr 2000 trat eine Ernüchterung ein, denn es wurde offensichtlich, dass Techniken und große Energiequellen, um andere Planeten besiedeln zu können und auch um die Venus oder den Mars oder beide in die Biozone der Erdumlaufbahn befördern zu können, wahrscheinlich erst in einigen Hunderten oder gar in Tausenden Jahren erreicht und erschlossen werden können. Bis dahin sollte mit einer unbegrenzten Bevölkerungszunahme also tunlichst noch zugewartet werden.

Weitere Unrichtigkeiten vermitteln jene Diagramme über die Erd-Bevölkerungszunahme, die zeitlich wenig weit zurückreichen und auch keine Vorschau darstellen, wie etwa dieses hier:

2-mangelhaftes Bevölkerungs-Diagramm

Bild 2: Mangelhaftes Erd-Bevölkerungs-Diagramm (Diagramm 2)

Das Diagramm 2 (es wird auch bei Wikipedia verwendet) zeigt sehr wenig von der gleichförmigen Stabilität der Menschenanzahl in den letzten Jahrzehntausenden. Es vermittelt eher den Eindruck einer stetigen Zunahme, weil es nur 3000 Jahre zurückreicht. Schon bei einer Rückschau auf 4000 Jahre (wie im Diagramm 1 dargestellt) würde die gleichförmige Stabilität der Menschenanzahl in den vergangenen Jahrzehntausenden erkennbar, wodurch auch die inflationäre Zunahme, die ab etwa dem Jahr 1950 eintrat, besser bemerkt werden kann.

Weil im Diagramm 2 auch auf eine Vorausschau von wenigstens auf die nächsten 180 Jahre verzichtet wird, entsteht der falsche Eindruck, die Inflation der Erd-Bevölkerunszunahme hätte schon ab etwa dem Jahr 1650 begonnen, als hauptsächlich von den Europäern eine moderate Zunahme ausging. Die Europäer haben aber wegen ihrem Realitätssinn und wegen ihrer Vernunft ihre Zunahme ab Anfang des 20.Jh. völlig eingestellt und sogar leicht rückläufig gemacht. Die Inflation bei der Erd-Bevölkerungszunahme begann erst ab 1950 ohne Zutun der Europäer und kann ab 2030 katastrophale Ausmaße annehmen. Also nicht das Klima, sondern die zu geringe Versorgung von möglichen künftigen viel zu hohen Menschenmassen mit Nahrung, Medizin und Heizung wird katastrophal werden.

Die Jugendlichen spüren zwar, wie ihnen irgenwie die Zukunft abhanden kommt, aber wegen ihrem Hang zur Vereinfachung, wegen ihrem geringen Mut und wegen ihrer Bevorzugung von bequemen Lösungen getrauen sie sich nicht, die wahre Bedrohung für ihre Zukunft anzuprangern, nämlich die vom Mohammedistentum absichtlich hervorgerufene inflationäre Bevölkerungszunahme, welche aus seinen afrikanischen Stammländern seit 1970 und besonders intensiv seit 2015 nach Europa einströmt, ausgerechnet dorthin, wo wegen eher niederen Temperaturen viel Energie zum Heizen aufgewendet werden muss.

Stattdessen schimpfen sie am Rockzipfel von Rundfunkbossen, EU- und Bundespräsidenten hängend mit diesen im Chor lieber über die älteren Generationen. Es gehört aber nicht viel Mut dazu, gemeinsam mit berühmten Schauspieler-Millionären, Bischöfen, Papst und Prinzen, welche in Luxusyachten und Privatflugzeugen ständig zu „Klimakonferenzen“ düsen, zu „protestieren“. Ihre „Klimastatistiken“ beginnen alle erst ab 1850, als die 450 Jahre andauernde Kaltzeit, die „Kleine Eiszeit“ zu Ende war. Klarerweise wird es seit damals durch die eintretende Warmzeit wieder wärmer.

3-mangelhaftes Temperatur-Diagramm

Bild 3: Mangelhaftes Temperatur-Diagramm in den Establishment-Medien. Weiter zurück als bis 1850 zeigen sie keine Diagramme, weil sie nicht die Warmzeiten vom Mittelalter, von der Römerzeit und von noch früheren Zeiten zeigen wollen.

Auf der Erde war es die letzten 3800 Millionen Jahre viel wärmer als heute. In 85% bis 90% dieser Zeit waren die Polkappen nicht vereist. Nur 4 mal in der Erdgeschichte waren die Polkappen vereist, so auch seit 34 Millionen Jahren wieder. Seit damals besteht also die derzeitige Eiszeit.

4-Temperatur-Erdgeschichte

Bild 4: Richtiges Temperatur-Diagramm der letzten 3800 Millionen Jahre mit den 4-maligen (so auch der heutigen) Vereisungen der Polkappen. X-Achse: Zeit in Jahr-Milliarden vor heute. E = Eiszeitalter, E unterstrichen = Eiszeitalter mit vereisten Polkappen, W = eisfreies Warmklima.

Innerhalb dieser großen Eiszeit gab es immer wieder Schwankungen zwischen Warm- und Kaltzeiten. Es ist möglich, dass nicht nur wegen der seit 1850 begonnenen Warmzeit die Temperaturen weiter steigen, sondern dass sie auch deswegen weiter steigen, weil die vor 34 Millionen Jahren begonnene Eiszeit zu Ende geht. Dann werden die Polkappen wieder ihren Normalzustand bekommen und eisfrei sein.

 

5-gemeinsam mit ZDF, ARD, Prinzen und Bundespräsidenten demonstriert sich es leicht

Bild 5: Wegen ihrem geringen Mut demonstrieren die Jugendlichen lieber gegen CO2 und die vorhergehenden Generationen als „Stehler ihrer Zukunft“, als gegen den wahren Stehler ihrer Zukunft, dem stark zunehmenden Mohamedistentum.

Es ist allerdings sehr schade, wenn wegen der übertriebenen Verbrennung die vor Millionen Jahren entstandenen und nur einmalig vorhandenen pflanzlichen und tierischen fossilen Fettablagerungen viel zu schnell zur Neige gehen. 2018 wurden täglich 99,8 Millionen Barrel (1 Barrel = 159 Liter) Erdöl verbraucht(1). Die Generationen in einigen hundert Jahren werden uns deswegen zwar schwere Vorwürfe machen, aber das Klima wird vom dadurch etwas höheren CO2 kaum beeinflusst, die Temperatur steigt dadurch maximal um 0,7 Grad an. Die Pflanzen freuen sich sogar, weil CO2 ihre Hauptnahrung ist und weil Wärme ihnen gut tut.

dav

Bild 6: Der Wechsel zwischen Kalt- und Warmzeiten in den letzten 300.000 Jahren.

Die Grünen glauben ja selbst nicht so recht an eine große Schädlichkeit von CO2, denn sonst würden in den Stadtgebieten, in denen sie die meisten Stimmen haben, nicht die meisten SUV angemeldet sein und sonst würden sie auch nicht um die Hälfte mehr Flugkilometer konsumieren, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Sie machen wegen dem Klima nur deswegen so ein Geschrei, weil sie davon ablenken wollen, dass sie mit den Mohammedisten eng zusammenarbeiten, welche auf Kosten der Sozial- und Gesundheitssysteme des Westens eine exzessive Bevölkerungszunahme betreiben und deren Scheichs einem exzessiven Lebensstil frönen.

Seit Zehntausenden Jahren war die Erd-Bevölkerung stabil mit 30 bis 100 Millionen Menschen. Ab 600 v.C. kam es zu einer Verdreifachung auf 300 Millionen und von 1700 bis 1800 kam es zu einer weiteren Verdreifachung auf 1000 Millionen. Alleine wegen der Kaltzeit 195.000 v.C. bis 123.000 v.C., der Abkühlung in der Zeit der Völkerwanderungen und wegen der Pest im 14.Jh.n.C. kam es zu Rückgängen. Obwohl es in den Zeiten von Konfuzius, Sokrates, Alexander dem Großen, Cicero, Justinian oder Karl Martell weniger als 400 Millionen Menschen auf der ganzen Erde gab, konnte trotzdem viel Kultur und Geschichte gemacht werden.

Das Diagramm 1 zeigt deutlicher, wie von 1700 bis 1900 die Erd-Bevölkerung sich nur verdreifacht hat. Es zeigt auch, wie die inflationäre Zunahme der Erd-Bevölkerung erst ab etwa 1950 begonnen hat. Diese ging anfangs von China und Afrika aus, aber seitdem China ab 1980 eine Ein-Kind-Politik und ab 2016 eine Zwei-Kind-Politik eingeführt hat, geht sie nur mehr noch von Afrika aus.

7-vorschau weltbevoelkerung

Bild 7: Dieses Diagramm verdeutlicht, wie alleine nur Afrika für die 1950 begonnene Bevölkerungs-Inflation verantwortlich ist.

Tabelle der Bevölkerungszahlen seit 1950 in Gesamt-Afrika und in den zwei ausgewählten afrikanischen Ländern Ägypten (mit 90% Mohammedisten) und Nigeria (mit 45% Mohammedisten):
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Bevölkerung in Millionen Menschen
Jahr    Afrika gesamt       Ägypten       Nigeria   
1950             230                   20              37,8
1960             287                   29              45,1
1970             368                   36              55,9
1980             483                   44              73,5
1990             635                   58              95,3
2000             811                   70            122,3
2017           1300                   97            181,1
2050           2500                 130            364,0
2100           4400                 200            640,0
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Von Afrika geht deshalb eine katastrophale inflationäre Bevölkerungszunahme aus, weil das Mohammedistentum als „friedliche“ Eroberungstaktik gegenüber andere Ländern eine übermäßige Bevölkerungszunahme anwendet. Das Schlagwort „Islam heißt Frieden“ hat deswegen einen gewissen Zynismus. In Nordafrika hat es einen Anteil von fast 100% und in Gesamt-Afrika einen Anteil von 50%. Zugleich beeinflusst es mit seinen Vorstellungen, Vorschriften und Drohungen auch die afrikanischen Naturreligionen und das immer schwächer werdende afrikanische (und auch weltweite) Christentum.

Es gibt mehrere Ursachen für den unbändigen Willen des Mohammedistentums, eine möglichst hohe Fertilitätsrate zu haben. Die erste Ursache ist eine Ablehnung und eine Rücksichtslosigkeit gegenüber allen Nicht-Mohammedisten, welche wegen der zunehmenden Inanspruchnahme der Erd-Ressourcen für Mohammedisten weniger Ressourcen bekommen sollen, um stressfrei leben zu können und um sich ausreichend reproduzieren zu können.

Die zweite Ursache ist die Überheblichkeit des Mohammedistentums, welcher meint die Zahl der Menschen in einem Land oder auf der ganzen Erde könne niemals zu hoch sein, wenn diese nur Mohammedisten seien. Auch wenn in einem Land mit angenommen 80.000 km2 nur 10 Millionen Menschen angenehm leben könnten, bevorzugt das Mohammedistentum wegen seiner uneingeschränkten Selbstverherrlichung sogar eine Schreckenszahl von angenommen 2000 Millionen. Das Bekenntnis zum Mohammedistentum sei unbegrenzt hoch als wertvoll einzuschätzen, weswegen es nirgends niemals zu viele Mohammedisten geben könne.

~~~~~~

Die tiefere Ursache, welche die Ursache für die beiden vorgenannten Ursachen ist, ist im Ich-Bewusstsein des Menschen zu finden. So wertvoll ein hohes Ich-Bewusstsein besonders für höhere Lebewesen ist (selbst die Maus hat eines), so gibt es doch eine obere Grenze, ab der es nicht mehr positiv wirkt, sondern negativ wird. Die Grenze liegt dort, wo ein einzelner Mensch sein „Ich“ übersteigert aufbläst und deswegen eine möglichst zahlreiche, grenzenlose und rücksichtslose Weitergabe seiner Gene anstrebt.

Der große Erfolg des Mohammedistentums vom 7.Jh.n.C. bis heute kam deswegen zustande, weil es dieses übersteigerte Ich-Bewusstsein bei manchen Menschen (insbesondere bei Männern) anspricht. Er stellt wirksame Methoden, wie hohes Ansehen bei vielen Nachkommen, mehrere Ehefrauen gleichzeitig und Gewalt-Tolerierung gegen andere „Ichs“ allgemein, aber besonders gegen die „Ichs“ von Nicht-Mohammedisten, zur Verfügung, um das eigene „Ich“ möglichst oft und möglichst weltweit verbreiten zu können. Die verbal starke Betonung des Mohammedistentums auf eine Gemeinschaft („Umma“) dient der Ablenkung von seiner expressiven Ich-Betonung und dient zugleich der Erzeugung von vorübergehenden Jagdgemeinschaften, um etwaige Gegner zu vernichten und „ins Meer zu werfen“, wie andauernd gegen Israel gedroht wird. Elias Canetti schreibt in „Masse und Macht“ über diese Formen von Gemeinschaften „Jagdmeute, Kriegsmeute, Klagemeute, Vermehrungsmeute“(2). Erweitert werden könnte Canetti noch mit dem Wort „Vernichtungsmeute“.

8-mit neuen Techniken will das alte expressive Ich-Bewusstsein die Erde erobern

Bild 8: Auch mit neuen Techniken will das alte expressive Ich-Bewusstsein die Erde erobern.

Wegen der These von einer Weitergabe des „Ich“ durch die Gene stellt sich nun die Frage, wie das „Ich“ denn auf die Gene gestaltend einwirken kann. Das wurde bisher von der Gen-Wissenschaft kaum erörtert, weil diese die Gene noch zu sehr als eigenständig betrachtete und sie annahm, Gene könnten sich nur durch „zufällige Mutationen“ verändern (und eine „natürliche Auslese“ siebe dann die schädlichen Veränderungen heraus). Richard Dawkins geht mit seiner These vom „egoistischen Gen“ (selfish genes) sogar noch weiter, weil er die Gene als fundamentale Einheit sieht und alle Lebewesen (auch die Menschen) in denen sie sich befinden, nur als Hilfsorganismen oder als „Maschinen“ für ihr vollkommen eigenständiges Leben und als Transportmittel für ihre eigene Verbreitung betrachtet.

Meiner Ansicht nach ist es aber umgekehrt. Nicht die Gene steuern und verändern die Lebewesen (somit auch die Menschen), sondern das „Ich“ mit seinem Können einer Gedankensteuerung kann dadurch auch die Gene steuern und verändern. Vor kurzer Zeit wurde schon eine epigenetische Trauma-Vererbung festgestellt: „Dass traumatische Erlebnisse und ihre psychischen Folgen über Generationen hinweg weitergegeben werden, ist bekannt. Lange Zeit vermutete man jedoch, dass dies nur aufgrund der psychischen Veränderungen geschieht, die sich auf die Kinder übertragen. Heute weiß man jedoch: Es gibt auch eine biologische Komponente, nämlich die epigenetische Trauma-Vererbung“(3). Wenn also Traumatas, welche letztlich ja auch nur Gedanken sind, in den Genen ihre Spuren hinterlassen, warum sollen dann alle anderen Gedanken nicht auch ihre Spuren hinterlassen können?

Das erhebende Gefühl, das jeder Mensch hat, wenn er etwa seinen Ururenkel betrachtet, kommt nicht durch das Erkennen des Erbgutes zustande, welches er selbst von seinen Vorfahren geerbt hat, sondern nur deswegen, weil er sich der Spuren seines eigenen „Ich“, das er mit seinem Denken seinen Genen aufgeprägt hat, im Erbgut seines Ururenkels gewiss ist.

9-Doppelhelix jj

Bild 9: Die Doppelhelix

oooooooooooooooooooooooooo
Anmerkungen:

(1) Die täglich 99,8 Millionen Barrel wurden verwendet für: Fahrzeugmotore 50%, Kraftwerke 10%, Heizung 5%, der Rest wird für Transport des Erdöls, Straßenbeläge, Kunststoffprodukte, Farben und Medikamente verwendet.

(2) „Meute ist…Form gemeinsamer Erregung…In vier verschiedenen Formen oder Funktionen tritt die Meute von jeher auf. Sie haben alle etwas fließendes und gehen leicht ineinander über…Jagdmeute, Kriegsmeute, Klagemeute, Vermehrungsmeute“ (Elias Canetti, „Masse und Macht“, Fischer Taschenbuchverlag 1995, S 109ff).

(3) https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/epigenetik-spuren-von-traumata-ueber-generationen-nachweisbar-12501/

oooooooooooooooooooooooooo
Im November 2019 gab es 7750 Millionen Menschen auf der Erde.
Das sind die Zahlen, welche dem Diagramm 1 (ganz oben) zugrunde liegen:

Jahr Millionen Menschen auf der Erde (gerundet)
-2000 00100
-1900 00100
-1800 00100
-1700 00100
-1600 00100
-1500 00100
-1400 00100
-1300 00100
-1200 00100
-1100 00100
-1000 00100
-0900 00100
-0800 00100
-0700 00100
-0600 00130
-0500 00200
-0400 00270
-0300 00250
-0200 00250
-0100 00250
+0001 00300
+0100 00330
+0200 00360
+0300 00360
+0400 00340
+0500 00340
+0600 00360
+0700 00360
+0800 00380
+0900 00400
+1000 00430
+1100 00420
+1200 00440
+1300 00440
+1400 00410
+1500 00450
+1600 00510
+1700 00530
+1800 01000
+1900 01500
+2000 06140
+2100 11210 Schätzung
+2200 22000 Schätzung
oooooooooooooooooooooooooooooo


FRUTZIGE GRÜLIMER HOLTEN MESSERASTEN

2019/11/05

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
**122* Die Stellung der Frau im Islam, von Helmut Zott
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archive Mai2012 klicken,scrollen. Beim Smartph.ist das Archive unten,zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

030   20191105  KATEGORIE: Islamischer Faschismus

FRUTZIGE GRÜLIMER HOLTEN MESSERASTEN

1 Grülimer holen Messerasen

Bild 1: Ein frutziger Grülimer (Diese Karikatur darf von allen Lesern weiterverwendet werden – arouet8).

Für die Beschreibung dieser archaisch-absurden Erstechungen des österreichischen Asylanten-Betreuers David H. und des österreichischen Bauern Franz G., der in der Nähe eines Asylheimes wohnte, durch den jungen mohammedistischen Afghanen Jamal A. im Oktober 2019, ist mein bisheriger Wortschatz zu klein. Deshalb habe ich drei neue Worte erfunden.

Das erste neue Wort ist MESSERAST.
Damit bezeichne ich einen Mann, der seine Identität daraus bezieht, ein Messer als stählernen todbringenden fixen Bestandteil seines eigenen Körpers in der Hosentasche zu haben, mit diesem ständig zu drohen (es droht auch dann, wenn es nicht gesehen wird, weil mit Aussehen und Körpersprache können deutliche Zeichen gesetzt werden, als Messerast erkannt zu werden) und es auch bei Kleinigkeiten kompromisslos anzuwenden.

Das zweite neue Wort ist GRÜLIMER.
Damit bezeichne ich Personen, welche ihre Identität primär nicht aus ihrem Mensch-Sein beziehen, sondern daraus, GRÜn-, LInks- oder MERkel-Anhänger zu sein. Ähnlich wie manche Fußballvereinsanhänger – diese sind aber völlig harmlos, weil sie nicht das Geschehen in einem ganzen Land oder auf dem ganzen Globus nach ihrem Gutdünken verändern wollen, sondern nur auf einer Rasenfläche von etwa 7000 Quadratmetern.

Das dritte neue Wort ist FRUTZIG.
Mit frutzig bezeichne ich eine menschliche Eigenschaft, die befähigt, Fruchtgenuss aus der EU und dem Staat phantasievoll herauszuziehen, erfolgreich EU- und Staatspostenjägerei zu betreiben, die eigene Großmutter schlechtzumachen, Monatseinkommen aus Steuergeldern auf Nichtstuer-Posten mit großen, aber leeren Schreibtischen von 9000 Euro aufwärts zu generieren, Meinungsfreiheit nur für sich selbst und für solche, welche der ähnlichen Meinung sind zu erlauben, mitleidig-verächtlich auf manuell tätige Arbeiter hinabzuschauen, selbstgefällig viel fliegen zu können und gleichzeitig anderen das Fliegen verbieten zu können(1), andere Meinungen mit mit dem Wort „Hassrede“ kriminalisieren zu können, unterwürfige Lobhudelei an autoritäre, repressive, verdeckte Herrschaftssysteme wie dem Islam betreiben zu können, lange Reden aus Hunderten leeren Worthülsen halten zu können, als Sozial-Landesrat ein 400 PS-Auto fahren zu können, an Bahnsteigen Teddybären künftigen Bahnsteighinunterwerfern zuwerfen zu können und an den Lippen der Fernsehsprecher andächtig hängen zu können.

Also diese frutzigen Grülimer, die sich seit 1970 im Tiefen Staat und später auch in den Tiefen des EU-Apparates voll breitmachten, haben nun Millionen junger Männer genau aus jenen Ländern nach Europa geholt, in denen seit 1400 Jahren die gründlichste Gewaltkultur unter allen Kulturen der Erde gepflegt wird. Wo schon dem Kindheitsalter geübt wird, wie Messer, Eisenstangen und Schwerter am sportivsten in andere Menschen hineingestochen werden können – also den dort hochbewunderten Beruf eines Messerasten zu erlernen, und wo es Gewohnheit ist, sich gegenseitig genussvoll zu foltern und laufend erbarmungslose Kriege und Attentate gegen das kleine jüdische Israel und untereinander zu veranstalten.

2 Attacken mit Stichwaffen in Österreich

Bild 2: Statistik der Attacken mit Stichwaffen in Österreich.

3 Wullowitz, Dieser Afghane stach zweimal tödlich zu

Bild 3: Der junge mohammedistische Afghane Jamal A. hat den österreichischen Betreuer David H. und den österreichischen Bauern Franz G. erstochen.

Obwohl diese jungen Männer seit den 1970-er Jahren und besonders stark seit 2015 von Europäern aufgenommen wurden, die ab 1945 völlig friedfertig sind und von denen sie keinerlei Angst zu haben bräuchten, schleppen sie trotzdem ständig ihr tödlich langes Messer in ihren Hosentaschen herum. Haben sie nicht bemerkt, wie die Europäer nie ein Messer eingesteckt haben? Nur Schlüsselbund, Mobiltelefon, Formelbücher, Zahnbürste, Rechnungsunterlagen, Bankcard, Fotos der Liebsten, Steuererklärungen und Steuervorschreibungen, und nur bis zum Umfallen arbeiten, Felder bestellen und ehrgeizig Wissenschaften erlernen.

4 Wullowitz, Betreuer von Afghanen erstochen 2019

Bild 4: Der Asylantenbetreuer David H. wurde in Wullowitz von dem mohammedistischen Afghanen Jamal A. erstochen.

5 Wullowitz, Bauer von Afghanen erstochen 2019

Bild 5: Der Bauer Franz G. wurde nach einem arbeitsreichem Leben in Wullowitz von dem mohammedistischen Afghanen Jamal A. erstochen.

Die frutzigen Grülimer wollen ihren Messerasten die Messer aber keinesfalls aus den Hosentaschen nehmen, damit diese, wenn sie kritisiert werden wegen Lärmen im Wohnblock, rücksichslosem und unhöflichem Breitmachen am Gehweg und in Öffis oder, so wie in Wullowitz auf unkollegiales Verhalten hingewiesen werden oder wegen Nichtüberlassung eines Autos, sofort möglichst tief und möglichst oft auf europäische Menschenkörper einstechen können(2). Denn Kritik oder Widerstand darf es gegen ihre Lieblinge, die sie ja als die besten Menschen der Welt anpreisen, keinesfalls geben.

6 junge Männer besiedeln Europa ab 2015 neu

Bild 6: Junge mohammedistische Pioniere sind seit 1970 und besonders seit 2015 dabei, Europa komplett neu zu besiedeln.

Die Tentakel einer Gewaltkultur sind jetzt Tausende Kilometer lang, weil die Grülimer aus Gutgläubigkeit, aus versteckter Bosheit gegen alle Europäer und auch gegen sich selbst oder aus beidem diese Tentakel aus Ländern wie Afghanistan, Syrien, Nigeria oder Kleinasien sogar bis zum kleinen abgelegenen und idyllischen Ort Wullowitz verlängert haben. Das Leben dieses Bauern, der immer vorsichtig genug war, damit ihm bei seinen gefährlichen Traktor- und Waldarbeiten nichts passiert, wurde wegen einem jungen Mann, der von den Grülimer aus einer weit entfernten Gewaltkultur geholt wurde, primitiv und grausam mit sechs Messerstichen beendet.

Ein grüner Landesrat von dem Bundesland Oberösterreich, in dem Wullowitz liegt, sagte dazu: „Ich bin traurig und wütend.“(3) Die Grülimer reagieren wie Kinder, weil sie, wenn es wieder Messerstiche gibt, als Erstes zwar „unverständlich, unbegreifbar, furchtbar, schrecklich, traurig, wütend“ sagen. Als Zweites ziehen sie aber keine Konsequenzen, wie solche Gewalttaten verhindert werden könnten, sondern krakeelen sofort – oft noch bevor die Toten kalt geworden sind – mit: „Jetzt geht es in erster Linie darum, die gerade geschehene tödliche Gewalttat nicht instrumentalisieren zu lassen und nicht ausnützen zu lassen von unseren politischen Gegnern.“

Die Grülimer stufen die Gewalttat und pietätlos auch die Toten als nachrangig und nebensächlich ein, weil sie, ohne wenigstens eine kurze Zeit für Trauer um die Toten zu geben, gleich scharf betonen, ein mögliches Instrumentalisieren dieser Gewalttat wäre weitaus schrecklicher. Zugleich haben sie die Dreistigkeit – obwohl sie Mitschuld an den Erstechungen haben – sich sogar als „Beschützer“ des Volkes aufzuspielen, weil sie die ihrer Propaganda nach viel gefährlicheren „Instrumentalisierer“ und „Hassredner“ mit aller Schärfe zum Schweigen bringen und einsperren wollen.

Die Grülimer sagen auch, die Erstechungs-Toten oder die Autodjihad-Toten seien nicht so tragisch zu nehmen, weil es viel mehr Unfall-Tote und Krankheit-Tote gibt. Das zeigt, wie tiefgreifend ihre moralischen Werte durcheinandergeraten sind. Sie können nicht einmal mehr unterscheiden zwischen tödlicher Krankheit, unglücklichem Unfall, leicht fahrlässiger Tötung, grob fahrlässiger Tötung, absichtlichem Mord, heimtückischem Mord, grausamem Mord. Für die Grülimer ist alles gleich, tot ist für sie tot. Damit können sie auch den grausamsten Mörder freisprechen, weil sie die Ermordung eines Menschen gleichsetzen mit einem Unfalltod eines Menschen.

Die gutes und viel Steuergeld beziehenden hauptberuflichen Grülimer-Politiker sollten bei so einer Gewalttat – wie bei Erwachsenen üblich – doch einmal auch selbstkritisch reagieren, indem sie endlich ihre Mitschuld an den Messertoten zugeben, weil sie Millionen sich hier neu ansiedelnde Männer ausgerechnet aus Ländern hoch willkommen heißen, in denen voraufklärerische Zustände als richtig und unabänderlich angesehen werden, eine absolute Machteinheit von Regierung und Religion unterwürfig verehrt wird und gegenüber Gewalt allgemein und besonders bei Gewalt gegenüber Frauen eine sehr große Toleranz herrscht(4).

ooooooooooo
(1) 20191024: – WIEN: BRISANTE AUSSAGE Flughafen-Chef: „Grünwähler fliegen am häufigsten“ – Während die Grünen in vielen Ländern aktiv gegen den Flugverkehr kämpfen, setzen sich ihre Anhänger ungerührt besonders oft ins Flugzeug. „Grünwähler fliegen am häufigsten“, lässt Flughafen-Wien-Chef Günther Ofner nun aufhorchen. Er bezieht sich dabei auf eine deutsche Umfrage. Die Experten der deutschen Forschungsgruppe Wahlen (im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft) wollten im Sommer wissen, ob die Befragten in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal geflogen sind. 46 Prozent der Grünwähler bejahten die Frage und lagen damit vor den Anhängern aller anderen Parteien. Zudem wollte die Forschungsgruppe wissen, ob die Befragten ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie fliegen. 58 Prozent der Grünwähler bekannten sich in der Umfrage zu ihrer Flugscham. 1027 Personen wurden insgesamt dazu befragt. Eine gewisse Doppelmoral ließ sich am Verhalten der Grünwähler jedenfalls nicht leugnen. Ähnliches ist auch bei den deutschen Politikern feststellbar. Seit dem Beginn der Legislaturperiode vor knapp zwei Jahren sind die 709 Abgeordneten des Bundestags insgesamt 1182-mal ins Ausland gereist – fast immer mit dem Flugzeug. Und wie eine der „Bild“-Zeitung vorliegende Auflistung der Bundestagsverwaltung in Berlin zeigt, sind – betrachtet man die Zahlen pro Kopf – die grünen Mandatare die Vielflieger der Nation.
krone.at/2029579

7 Grüne sind Vielflieger

Bild 7: Grafik Grüne und ihre Vielfliegerei

Kommentar dazu von arouet8: Grüne gebärden sich deshalb so enthusiastisch als „grün“, weil sie selbst es sind, welche die Natur durch ihren eigenen luxurösen Lebensstil und durch ihre Kritiklosigkeit gegenüber der exzessiven Bevölkerungsvermehrung durch den Geburtendjihad der Mohammedisten am meisten schädigen.

(2) 20191018 +++ +++ – WULLOWITZ: AFGHANISCHER MOHAMMEDIST STACH MEHRMALS ZU, NUN IST ES DOPPELMORD! – Der junge Rotkreuz-Betreuer David H. hat seinen Kampf auf der Intensivstation verloren: Der erst 32-jährige Oberösterreicher erlag den schweren Verletzungen, die ihm der Asylwerber Jamal A. mit einem Messer zugefügt hatte. Der Flüchtlingsbetreuer aus dem Bezirk Freistadt, der am Montag in einer Asylunterkunft in dem Grenzort in Oberösterreich niedergestochen worden war, ist Freitagmittag im Spital gestorben. Asylwerber Jamal A. war Montagnachmittag mit dem 32-jährigen Flüchtlingsbetreuer in einer Unterkunft in Wullowitz (Bezirk Freistadt) in Streit geraten. Hintergrund dürften Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit einem Arbeitsplatz gewesen sein. Der Afghane habe den Rotkreuz-Mitarbeiter laut Zeugen mit einem Messer attackiert und versucht, ihm die Kehle aufzuschneiden. Andere Asylwerber gingen dazwischen und es gelang ihnen zunächst, den Angreifer von seinem Opfer wegzuzerren. Der Afghane riss sich aber wieder los und stieß dem Betreuer das Messer in die Brust. Dann flüchtete er mit einem gestohlenen Fahrrad. Kurz darauf soll der Flüchtige bei einem nahe gelegenen Bauernhof den 63-jährigen Landwirt Franz G. erstochen haben, um an dessen Auto zu gelangen. Mit dem Fahrzeug setzte er die Flucht fort. Er kam bis Linz, wo er festgenommen wurde. Der oberösterreichische Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger zeigte sich nach dem Tod des Flüchtlingsbetreuers tief betroffen und sprach der Familie des Verstorbenen sein Mitgefühl aus. „Mit seinem Engagement war er regionaler Ansprechpartner sowie Botschafter der weltweiten Rotkreuz-Idee und verkörperte bis zu seinem tragischen Ableben die verbindende Kraft der Menschlichkeit“, würdigte er den Mitarbeiter, der „aus Liebe zum Menschen, unabhängig von Kultur und Herkunft“ den Zusammenhalt und die Integration in unserer Gesellschaft gestärkt habe. Auch der Heimatort des jungen Mannes, Kefermarkt im Bezirk Freistadt, trauert.
krone.at/2015854

(3) 20191016 – Zeitung „Heute-OÖ“, S.14

(4) Im Band 4, S. 168 der PKS (Polizeiliche Kriminalstatistik) Deutschlands für 2018 werden diese Zahlen zu Gewaltverbrechen, speziell Mord und Totschlag angeführt: Nichtdeutsche begingen 1217 (43%) von 2835 dieser Schwerststraftaten bei ihrem Bevölkerungsanteil von 19,6%. In Österreich ist es ähnlich: 40% der Schwerststraftaten wurden 2018-2019 von Migranten begangen bei ihrem Bevölkerungsanteil von 16,2 %.
ooooooooooo


BAHNSTEIG-WILLKOMMENS-JUBLER HOLTEN BAHNSTEIG-TODES-STOSSER

2019/08/01

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
***31* Öl-AKW-Goldbindung-Islam
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archive März2011 klicken,scrollen. Beim Smartph.ist das Archive unten,zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

029  20190801  KATEGORIE: Islamischer Faschismus

BAHNSTEIG-WILLKOMMENS-JUBLER HOLTEN BAHNSTEIG-TODES-STOSSER

 

 

Bild 1: FRANKFURT: Habte A. (ein 3-facher Vater) aus Eritrea ermordete den 8-jährigen Zugreisenden OSKAR N., indem er ihn und seine Mutter(40) vom Bahnsteig vor einen einfahrenden Zug hinunter stieß. („Krone“, 2019-07-29). (1)

dav

Bild 2: VERDE, NIEDERRHEIN: Ein Kosovare(28) ermordete eine Zugreisende(34), indem er sie vom Bahnsteig vor einen einfahrenden Zug hinunter stieß. („Heute“ 2019-07-23, S.2). (2)

dav

Bild 3: WIEN: „Südländer“ stießen einen Zugreisenden die Stiege hinunter („ÖSTERREICH“, 2019-07-18, S.16).

In der Frankfurter Rundschau schrieb Stephan Hebel über den Mord des Habte A. aus Eritrea an dem 8-Jährigen OSKAR N., den er mit seiner Mutter in Frankfurt/M. auf Gleis 7 vom Bahnsteig vor einen einfahrenden Zug hinunter stieß: „Ein Mensch begeht eine Gewalttat, das ist die schreckliche, aber auch die ganze Geschichte“.

Stephan Hebel weiß offenbar nicht, was mit dem Wort „Geschichte“ bezeichnet wird. Es wird seit jeher für den Ablauf eines längeren Zeitabschnittes verwendet, nicht aber, so wie er befehlend schreibt, nur auf den kurzen Zeitraum des Mordes selbst. Gerade die mittelfristige und die langfristige Geschichte vor dem Mord ist doch entscheidend, um die Ursachen des Mordes erforschen zu können. Denn nur wenn eine oder mehrere Ursachen erkannt werden, können gleiche oder ähnliche Morde verhindert werden. Ist es Stephan Hebel nicht daran interessiert?

Sechs Tage vorher gab es einen fast identischen Mord in Verde. Seit Februar 2019 gab es sechs weitere ähnliche Stoßungen vor oder aus Schienenfahrzeugen(3) und trotzdem wollen er und andere Wegseh-Journalisten nicht darüber nachdenken. Die zynische Kälte und die gleichgültige Rohheit gegenüber Opfern von der in Europa neuartigen Gewalt, die praktisch jeden Menschen treffen kann, soferne er sich nicht ständig in seiner Wohnung verbarrikadiert, lässt einem bei solchen Journalisten erschaudern.

Denn sie wissen, wenn sie nachdenken und nachforschen würden, dann würden sie auf einen Pfuhl von Ursachen für solche barbarischen Morde stoßen. Eine für europäisch zivilisierte Menschen ungeheuerliche Ursache ist der Mystizismus von Paradies, Himmel, Geister, Hölle und Satan, mit dem viele Mohammedisten und Afrikaner alle westlichen Menschen einteilen und unerbittlich streng beurteilen.

Weil die Journalisten in den letzten 20 Jahren immer islamaffiner wurden, wurden sie in Konvergenz dazu ebenfalls auch immer mystizistischer. Sie meinen deshalb – in Harmonie mit den islamaffinen Bischöfen beider Kirchen – möglichst viele Gutpunkte für ihre Aufnahme in ihren neu gestylten chrislamischen Himmel zu bekommen, wenn sie möglichst viele Männer aus Afrika, Afghanistan und dem Kosovo in Europa aufnehmen, diese mit viel Geld verwöhnen und mit besten Smartphones, Wohnungen und Autos ausstatten.

Verführt von diesen Journalisten, von den Kirchen und von Merkel haben die Bahnsteig-Willkommens-Jubler von 2015, die sich euphorisch für die Hereinholung von auch ihnen selbst völlig unbekannten Männermassen einsetzten, Mitschuld an den Bahnsteig-Todes-Stößen von 2019.

Genau jene Männermassen, die, je länger sie in Europa sind, ihre Identität nicht etwa als immer weniger, sondern als immer mehr islamisch sehen. Wobei dieses Sehen nicht aus Eigenbeobachtung und Nachdenken, sondern aus spontanen Wallungen besteht. Sie schweben in einem Zustand, der kein alleiniges Denken, kein alleiniges Fühlen, sondern eine Mischung aus beidem ist. Es ist ein schwabbeliges „Fühldenken“. Lethargie mit öden Leiergebeten oder rasender Fanatismus mit Kopfsäbelei und Hinunterstoßen in den Tod wechseln sich ab.

Wenn sich der Islam einmal längere Zeit in einer Gegend breit gemacht hat, erlangt dort das Ermorden von Menschen – auch deshalb, weil dieses von unseren islamaffinen Journalisten nur als „Töten“ bezeichnet wird – in weiterer Folge den Charakter einer völligen Selbstverständlichkeit und Belanglosigkeit.

Auch im 17.Jh., als der Islam 80 Millionen Inder ermordete, erlangte Brutalität eine Normalität. Ein Beispiel davon zeigt der Geograf Heinrich Harrer im Jahre 1980(4) – damals, als noch über den Islam auch negative Fakten veröffentlicht werden konnten, ohne deswegen von islamaffinen Journalisten als „Hassreder“, „Rassist“ oder „Volksverhetzer“ verfemt zu werden.

Nach den zwei europäischen Kriegen wurden die drastischen, aber zugleich sehr schwammigen und allgemeinen Beschimpfungen „Hasser“ und „Hetzer“ nicht mehr verwendet, weil damit unliebsame Menschen, ohne es genau beweisen zu müssen, stigmatisiert und kriminalisiert werden können. Aber in den 1990er-Jahren führten die gründenkenden islamaffinen Journalisten und Politiker diese Beschimpfungen wieder ein und verwenden sie seitdem immer öfter, um neue, diesmal islamische Inquisitionen, KZs und Gulags vorzubereiten.

So, wie die islamaffinen Journalisten sich selbst schon in ihrem chrislamischen Himmel sehen, sehen die meisten Personen, die aus islamischen Gegenden kamen, die nichtislamischen Europäer (und erst recht die Europäerinnen) als die von Allahu verdammten und auf ewig bratenden Insassen der „Dschahannam“ (islam. „Hölle“).

Aber nicht erst, wenn diese bereits gestorben sind, sondern schon dann, wenn diese noch munter auf der Erde herumlaufen, am Gehweg gehen, im Schwimmbad im Bikini oder gar oben frei schwimmen, die Treppe hinabgehen oder am Bahnsteig auf den Zug warten. Denn im Vergleich zur Dauer der islamischen „Ewigkeit“ ist die Dauer des menschlichen Erdenlebens unmessbar kurz. „Islamgläubige“ schauen „Islamungläubige“ als designierte Insassen der Hölle mit Abscheu an und wollen von diesen keinesfalls angeschaut werden (ansonsten drohen sie mit: „Was guckst du?“), weil es für sie nur scheinbar menschlich aussehende Ausformungen des „Satans“ sind.

Alles, was irgendwo hinunter führt, hat Ähnlichkeiten mit dem Abgrund in die „Dschahannam“ – die Motivation ist deshalb groß, solch ein für sie grausiges Zwitterwesen hinunter zu stoßen, noch dazu wenn es eine Frau ist.

Muhamad-beobachtet-die-Hölleninsassen

Bild 4: Islamisches infantiles Bild der „Hölle“, Mohammed schaut zu.

——
(1)
20190729 – FRANKFURT: FAMILIENVATER AUS ERITREA STÖßT EINE FRAU UND IHREN SOHN OSKAR N.(8), DIE AM BAHNSTEIG WARTEN, VOR EINEN EINFAHRENDEN ZUG, DER SOHN WIRD ÜBERROLLT – Horrortat in Frankfurt am Montagvormittag: Am Hauptbahnhof der deutschen Metropole ist gegen 10 Uhr ein Bub vor einen einfahrenden ICE-Zug gestoßen worden. Der Achtjährige wurde von dem Schnellzug überrollt und getötet. Ein Verdächtiger wurde von der Polizei festgenommen. Wie die „Hessenschau“ berichtete, haben mehrere Zeugen die Tat beobachtet. Demnach hat ein Mann in dunkler Kleidung das Kind und dessen Mutter vor den einfahrenden Zug gestoßen. Die „Bild“-Zeitung berichtete, die 40-Jährige habe sich gerade noch aus dem Gleisbett retten können und einen schweren Schock erlitten. Der Mann soll außerdem versucht haben, eine dritte Person vor den Zug zu stoßen – „die konnte sich allerdings wehren“, wurde die Polizei von der „Bild“ zitiert. Eine Zeugin berichtete: „Durch den Bahnhof hallten laute Schreie. Die Leute, die von Gleis 7 die Stufen hinabkamen, waren leichenblass. Es war schnell klar, dass etwas Schlimmes passiert ist.“ Passanten rannten dem Mann hinterher, er konnte mit ihrer Hilfe wenig später von der Polizei außerhalb des Bahnhofs festgenommen werden. Die Polizei berichtete, der Mann sei afrikanischer Herkunft. Gegen den Verdächtigen, er soll aus Eritrea stammen, ermittle nun die Mordkommission. Eine Beziehung zwischen dem Mann und den Opfern soll es nicht geben. Erst am 20. Juli war im Bahnhof der nordrhein-westfälischen Stadt Voerde eine 34 Jahre alte Mutter vor einen Regionalzug gestoßen und getötet worden. Der 28-jährige Tatverdächtige sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Der Mann soll sich der Frau wortlos von hinten genähert und sie auf die Gleise gestoßen haben, berichteten Zeugen der Polizei. Auch in diesem Fall kannten den Ermittlern zufolge der Täter und das Opfer einander nicht.
krone.at/1968332

(2)
20190722 – VERDE, NIEDERRHEIN: EIN KOSOVARE(28) ERMORDETE EINE IHM UNBEKANNTE ZUGREISENDE(34), INDEM ER SIE VOM BAHNSTEIG HINUNTER STIESS – DIREKT VOR EINEN EINFAHRENDEN ZUG – Er kannte sein Opfer nicht: Auch zwei Tage nachdem ein 28 Jahre alter Mann eine Frau in Nordrhein-Westfalen vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet hat, liegt das Motiv für das schreckliche Verbrechen weiter im Dunkeln. Ans Tageslicht kamen mittlerweile aber zahlreiche Details zum Leben des Täters. Jackson B. war schon vor der Tat gewalttätig, er und sein Bruder waren in der Nachbarschaft ihres Wohnorts regelrecht gefürchtet. Der Beschuldigte hatte am Samstag am Bahnhof in Voerde am Niederrhein die 34-jährige Anja N. ins Gleisbett vor einen einfahrenden Zug gestoßen – „heimtückisch und aus Mordlust“, wie es die Staatsanwaltschaft formulierte. Täter und Opfer kannten einander laut den Ermittlern nicht. Auch gab es den aktuellen Erkenntnissen zufolge am Gleis keinen Streit zwischen den beiden. Anja N., die einen Ehemann und eine 13 Jahre alte Tochter hinterlässt, musste also offenbar völlig grundlos ihr Leben lassen… Der 28-Jährige sei laut Polizei in Deutschland geboren, laut Medienberichten ist er Serbe kosovarischer Herkunft…
krone.at/1964441

(3)
2019, Juni, KÖLN-EHRENFELD: Ein „18-Jähriger“ stieß einen Fahrgast(42) vom Bahnsteig in das Gleisbett. Ein Zeuge zog den Fahrgast rechtzeitig aus dem Gleisbett herauf.

2019, Mai, WIEN: Ein Iraker(20) stieß einen 36-Jährigen Fahrgast vom Bahnsteig vor den einfahrenden Zug. Er wurde schwer verletzt, ein Bein musste ihm amputiert werden.

2019, Mai, BERLIN: Eine „Gruppe junger Männer“ stieß einen 25-Jährigen vor die Straßenbahn, er wurde schwer verletzt.

2019, April, BLAUBEUREN: 2 Männer „schwarzafrikanischen Typs“ stießen eine Bahnmitarbeiterin ins Gleisbett, sie wurde verletzt.

2019, März, LEIPZIG: Unbekannte stießen eine 62-jährige Frau aus der Straßenbahn, sie wurde schwer verletzt.

2019, Februar, NÜRNBERG: Jugendliche mit Migrationshintergrund stießen drei deutsche Jugendliche vor die S-Bahn. Zwei von ihnen starben.


(4)
Auszug aus dem Buch „DER HIMALAJA BLÜHT“, von Heinrich Harrer, Pinguin V.Innsbruck 1980, auf Seite 46 und 47:

Bis zum 17.Jahrhundert waren die Sikh eine glaubensstarke, vor allem aber friedliche Gemeinschaft. Leider versuchten die mohammedanischen Herrscher, die Moghuls, immer wieder voller Fanatismus, die Sikh zu ihrem Glauben zu bekehren, Während dieser Glaubenskämpfe mußten die Sikh geradezu unvorstellbare Grausamkeiten erdulden. Auch der 9.Guru, Tegbahadur, der versucht hatte, organisierten Widerstand zu leisten, wurde von den Moghuls vor die Alternative gestellt, entweder Mohammedaner zu werden, oder seinen Kopf zu verlieren. Da er dich nicht beugte, wurde er am 11.November 1675 in Dehli hingerichtet. Einer seiner Anhänger, so berichtet die Geschichte, stahl den Kopf und brachte ihn unter Lebensgefahr nach Anandpur zu seinem Sohn Govind-Singh, der Nachfolger seines berühmten Vaters wurde. Unter dem Druck der Verhältnisse wandelte Govind-Singh die Sikh in eine militante religiöse Gemeinschaft um, was ihm den Namen „Soldaten-Guru“ eintrug. Sein irdisches Leben war vom Kampf und Leid geprägt. Seine beiden ältesten Söhne verlor er in Schlachten gegen die muselmanischen Heerscharen. Die beiden jüngsten, noch Kinder, wurden gefangengenommen und bei lebendigem Leib eingemauert.
——


GRÜNE UND BRAUNE DEUTSCHE WELT-RETTER

2019/07/13

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
***16* Islam und Kirche, von Helmut Zott
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archive Apr2013 klicken, scrollen. Beim Smartph. ist das Archive unten, zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

028 20190713 KATEGORIE: Islamischer Faschismus

GRÜNE UND BRAUNE DEUTSCHE WELT-RETTER

Merkelbewunderer

Hitlerbewunderer

Bild 1: Merkel mit ihren Bewunderern. Sie ist zwar offiziell Mitglied der CDU, sie denkt und fühlt aber wie die GRÜNEN (das mit „denkt“ zweifle ich allerdings an, denn sie scheint sich eher nur von ihren Gefühlen mitreißen und erzittern zu lassen). In einer Wechselwirkung reißt sie dabei auch viele Deutsche mit, die ebenfalls immer exzessiver grüner fühlen, um die Welt vor einer angeblich „tödlichen CO2-Gefahr“ zu retten.
Bild 2: Hitler mit seinen Bewunderern. Nicht aus Schlechtigkeit, Bosheit oder Hass haben Deutsche exzessiv jüdische Menschen zu 6 Millionen mit Gas erstickt oder erschossen, sondern aus dem reinen Gutmenschentum heraus, die Welt vor einer angeblichen „tödlichen jüdischen Gefahr“ zu retten.

Warum hat das Kulturvolk der Deutschen, welches Humanisten und Geistesgrößen wie Goethe, Schiller, Leibnitz, Kant, Nietzsche, Beethoven, Dürer, Adam Riese, Gauß, Kepler, Ohm, Röntgen, Koch, Plank und Schrödinger hervorgebracht hat, auch Hitler hervorgebracht, mit dem es im engen Schulterschluss („Führer befiehl, wir folgen dir“) 6 Millionen jüdische Menschen vom Kleinkind bis zum Greis vergast oder erschossen hat (und wenn es nicht von anderen Völkern wie den Briten, Russen und Amerikanern gestoppt worden wäre, wahrscheinlich mit den Massenerschießungen und Massenvergasungen weitergemacht hätte)?

Diese Frage beschäftigt seit 75 Jahren die zivilisierte Menschheit und insbesondere die Deutschen selbst. Auch die Generationen der Deutschen, welche nach dem Hitlerismus geboren wurden, suchen fieberhaft eine Erklärung für die entsetzlichen Taten ihrer Väter, Großväter oder Urgroßväter. Weil möglicherweise nicht nur deren Denkweisen und Charaktere, sondern auch Teile des Volkscharakters, der Volkseigenschaften und der Volkspsychologie der Deutschen insgesamt, die heute vielleicht noch genau so oder gar noch stärker vorhanden sind, daran Schuld gewesen sein könnten.

imakges

Bild 3: Zyklon-B-Gas

Erst jetzt, nach 75 Jahren lichten sich die Nebelschwaden des deutschen Zyklon-B Gases der KZ-Tötungsfabriken und des Pulverrauchs der deutschen Erschießungskommandos. Heute wird erkennbar, warum das Massenmorden von Deutschen ausging. Denn so wie die GRÜNEN bei den Bundestagswahlen innerhalb der kurzen Zeit von 2017 bis 2019 (Meinungsumfragen vom Juni 2019) von 8,9 % auf 26,0 % plötzlich angeschwollen sind, ist auch die NSDAP bei den Reichstagswahlen innerhalb der kurzen Zeit von 1924 bis 1933 von 18,3 % auf 43,9 % plötzlich angeschwollen.

NSDAP                       GRÜNE
1924 Mai 6,6 %        1998 6,7 %
1924 Dez 3,0 %        2002 8,6 %
1928 2,6 %                2005 8,1 %
1930 18,3 %              2009 10,7 %
1932 Jul 37,4 %        2013 8,4 %
1932 Nov 33,1 %      2017 8,9 %
1933 43,9 %              2019 26,0 % (infratest 4.Jul)

Dieses inflationäre Anschwellen der allgemeinen Volks-Stimmung und der Wahl-Stimmen heute für die GRÜNEN und damals für die NSDAP kommt und kam deswegen zustande, weil beide ihre Frequenz auf die zwei prägnantesten Grundstimmungen der Deutschen einstellten. Diese lauteten damals genau so wie heute:

1.) Hoch angesehenes Vorbild sein für alle Nachbarn und womöglich für die ganze Welt („Wir wollen CO2-Vorreiter für die Welt sein“, „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“).
2.) Die Welt retten vor bestimmten Gefahren, die unweigerlich und in naher Zukunft das Unglück und sogar den Untergang für die ganze Menschheit bedeuten. Es soll sich hierbei aber nicht um echte Gefahren handeln, sondern nur um solche, die von Deutschen willkürlich dazu bestimmt werden, weil selber festgelegte kleine oder gar fiktive Gefahren leichter zu besiegen sind, und Deutsche sich dann auch leichter als Weltretter rühmen lassen können. Bei den GRÜNEN ist es ein fiktives absolutes Untergangs-Szenario innerhalb weniger Jahre wegen angeblicher Luft- und Wasser-zerstörerischer Stoffe(1) und wegen angeblicher KKW-Strahlung („Klima-Weltuntergang“), bei der NSDAP war es ein fiktives absolutes Weltuntergangs-Szenario innerhalb weniger Jahre wegen einer angeblichen „jüdischen Gefahr“ („Juden sind unser Unglück“).

Aber die derzeit beiden echten Gefahren für die Menschheit, nämlich erstens die der Einteilung der Menschen in eine extrem hochwertige Klasse (alle Islam-Gläubigen) und in eine extrem minderwertige Klasse (alle Islam-Ungläubigen), die zu Massenmorden an den „Minderwertigen“ und zur iranischen atomaren Auslöschung von Israel und auch von Rom führen kann – alleine schon nur deshalb, weil die „Minderwertigen“ die edlen „Hochwertigen zur Sünde verführen“ könnten! Zweitens die der ungeheuren Bevölkerungsvermehrung Afrikas – und hier wiederum hauptsächlich jene der männlichen Moslems – werden von den deutschen GRÜNEN nicht wahrgenommen oder verdrängt. Wer darauf auch nur leise hinweist, den pathologisieren (mit „Islamophobie“) und kriminalisieren (mit „Rassismus“) sie.

Also nicht aus Schlechtigkeit, Bosheit oder Hass haben Deutsche jüdische Menschen zu 6 Millionen mit Gas erstickt oder erschossen, sondern aus dem reinen Gutmenschentum heraus, die Welt vor einer angeblichen „jüdischen Gefahr“ zu retten. Denn so schlecht kann ein Volk nicht sein, auch nicht das deutsche. Deutsche fühlten sich zu etwas extrem Wichtigem berufen und wollten nichts Geringeres, als die ganze Welt vor allem Schlechten und Bösen befreien. Weil sie zufällig darauf stießen und weil es relativ einfach durchführbar war, traten Deutsche als „Retter der Welt vor der jüdischen Weltverschwörung“ auf.

Heute wollen sich Deutsche besonders auch deswegen neuerlich als Weltretter hervortun, weil ihre letzte „Weltrettung vor den Juden“ den Wunsch vieler Deutscher, von aller Welt gemocht und anerkannt zu werden, sich ins Gegenteil umgekehrt hat. Die Welt betrachtet Deutsche seit damals mit forschendem Blick, um das Rätsel zu lösen, wie unter einem gutmeinenden und soliden Äußeren sich solch ein exzessiver Wille zum Massenmorden verbergen kann.

Der übertriebene Aktionismus der deutschen GRÜNEN gegen das CO2-Gas kommt daher, weil sie ihr Unterbewusstsein, in dem ständig das Unbehagen wegen dem deutschen Massenmord an jüdischen Menschen mit Zyklon B – Gas anklopft, mit einem anderen Gas betäuben wollen. Sie wollen damit zugleich aber auch der Welt mitteilen: „Schaut her, wir haben damals zwar Millionen jüdische Menschen mit dem Zyklon-B Gas ermordet, aber um jetzt nicht mehr so schlecht sondern sogar als vorbildlich gut dazustehen, retten wir dafür jetzt die ganze Welt vor dem CO2-Gas“.

Aber trotz ihrer Gutheit-Beteuerungen nehmen die deutschen GRÜNEN heute jenen alten, von der deutschen NSDAP durchgeführten Versuch einer „Rettung der Welt vor den Juden“, wieder neu auf, indem sie die nun „Welt vor dem jüdischen Israel retten“ wollen. Von Braun auf Grün umgefärbte Deutsche wünschen sich deshalb liebend gerne eine Atombombenerzeugung durch die iranischen Mullahs.

claudia-roth

Bilder 4: Die Grüne Roth zu Besuch bei ihren Mullah-Lieblingen

Die Lufthülle und die Umwelt können durch die Zündungen von iranischen Atombomben für Millionen Menschen zwar tödlich werden (ein Millionen-Tote-Risiko gehen Deutsche offenbar ohnehin gerne ein), aber bei der Abwägung, welche Weltrettung wichtiger ist, die vor der „jüdisch-israelischen Gefahr“ oder die vor der atomaren Verseuchung, entscheiden sich die deutschen GRÜNEN lieber für die erstere. Ihr Grün stellt sich also nicht als Umwelt-Grün, sondern nur als Islam-Grün heraus.

GRÜNE sind auch dabei, alle sozialen, medizinischen und sicherheitspolitischen Lebensgrundlagen der Deutschen und Europäer auf das Spiel setzen, indem sie das gesamte Staatsgebiet in einen alimentierten Lebensraum für alle Mohammedisten der Welt umwandeln. Und das nur deshalb, weil sie genau wissen, wie inbrünstig deren Wunsch ist, möglichst alle jüdischen Menschen umzubringen.

Der Euphemismus der deutschen GRÜNEN, alle „Armen der Welt in Europa aufnehmen zu wollen“ ist also nur ein Scheingeplänkel, im Grunde ihres Herzens wollen sie Mohammedisten in möglichst großer Zahl nach Europa holen, damit diese nun an ihrer Stelle die Tötungsarbeit an jüdischen Menschen verrichten.

Karl Lagerfeld wies kurz vor seinem Tod mit dem Satz: „Selbst wenn Jahrzehnte dazwischenliegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen“ darauf hin (SPIEGEL ONLINE 2017-11-13). Er ließ zwar offen, ob es sich bei dem „Holen der schlimmsten Feinde von Juden“ um eine Absicht oder nur um eine Gedankenlosigkeit von GRÜN-Merkel-SP handelt, eine Absicht hat er aber nicht ausgeschlossen.
Karl Lagerfeld.jpg

Bild 5: Karl Lagerfeld
————
(1)
Die Luft- und Wasserverschmutzung mag zwar gefährlich sein (das Mittelmeer wird bezeichnenderweise hauptsächlich von den beiden islamischen Staaten Türkei und Ägypten verschmutzt) und Maßnahmen dagegen sind sicher richtig, aber der Mohammedismus samt seiner männlichen Bevölkerungsexplosion ist weitaus gefährlicher. Die derzeitigen Temperaturschwankungen der Atmosphäre müssen nicht unbedingt besonders wirksame anthropogene Ursachen haben, denn Temperaturschwankungen, auch sehr extreme, gab es schon immer.

dav
Bild 6: Temperaturschwankungen in den letzten 65,5 Millionen Jahren


DAS TIER IM MENSCHEN SOLL DEN MENSCHEN FRESSEN

2018/11/06

027 Das Tier im Menschen soll den Menschen fressen (Nov2018), 026 SP und Grüne schauen höhnisch zu, wie die Europäer in den Scharia-Abgrund getreten werden (Jul2018), 025 Warum der Mohammedismus noch weit faschistischer ist, als der Hitlerismus es war (Apr2017). Die Titel 024 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

027    20181107    KATEGORIE: Islamischer Faschismus

DAS TIER IM MENSCHEN SOLL DEN MENSCHEN FRESSEN – von arouet8

Wir leben in der Zeit des Übergangs vom Tier zum Menschen. Die Anhänger der Tier-Qualitäten und Tier-Eigenschaften fühlen sich zum Töten herausgefordert, wenn Mensch-Qualitäten und Mensch-Eigenschaften die Oberhand gewinnen sollten. Dieses Töten kam in der Menschheitsgeschichte bisher dreimal vor. Das erste Mal durch den Mohammedismus von 627 bis heute. Das zweite Mal durch europäischen „Hexen“-Jäger von 1400 bis 1782. Das dritte Mal durch den Hitlerismus von 1938 bis 1945.

 

Bild 1: Mohammed, links im Hintergrund, befiehlt im Jahr 627, 700 Juden vom Stamme Quraiza zu töten. Bild 2: Die von einem Marokkaner errmordete Sophia L. aus Amberg. Neben ihren Autodjihad-, Messer-, MP- und Bomben-Mordanschlägen haben die Mohammedisten seit 2015 eine neue Terrormethode in ihr Programm aufgenommen. In ganz Europa, besonders in Deutschland und Schweden, werden immer mehr Europäerinnen vergewaltigt und ermordet. Die herzlosen Medien, Kirchen, Grünen und Linken freuen sich offenbar darüber, denn wie ist es sonst zu erklären, wenn sie Menschen beschimpfen und ins Gefängnis stecken wollen, die gegen diese Terror-Morde demonstrieren?

dav

004 Frauenverbrennungen von 1400 bis 1782

Bild 3: alter Kupferstich, eine Frau vor dem Hexengericht, rechts im Hintergrund werden Frauen im Henkerskarren zur Richtstätte geführt. Bild 4: Frauenverbrennungen in Europa von 1400 bis 1782.

dav

006 Deutsches Einsatzkommando zwingt jüdische Frauen vor der Hinrichtung, sich auszuziehen, Ghetto Mizoc.jpg

Bild 5: Während des Massakers an den Juden von Iwangorod/Ukraine 1942 zielt ein deutscher Soldat auf eine jüdische Mutter. Bild 6: Die deutschen Einsatzkommandos zwingen jüdische Frauen aus dem Ghetto von Mizoc, sich vor der Hinrichtung auszuziehen.

Es dauerte 25 Jahre, bis die Europäer nach ihrem Monster-Krieg und nach dem vom Ober-Monster Hitler initiierten und organisierten Massenmord an Sechs Millionen Juden 1939-1945, die Trümmerhaufen weggeräumt haben, bei den vielen Konzentrationslagern(1) Gedenkstätten errichtet haben, in jedem Ort Krieger-Denkmäler aufgestellt haben, und ihre Wohnhäuser, Kinderspielplätze, Straßen, Strom- und Wasserleitungen, Krankenhäuser, Hallenbäder, Schulen, Produktionsstätten, Fabriken und Infrastruktur neu hergestellt haben.

Nach diesen 25 Jahren – also so um 1970 – begannen die Europäer nun daran zu gehen, über die Ursachen ihrer jahrhundertelangen Judenvertreibungen und Judenermordungen nachzudenken, welche von 1938 bis 1945 einen von Deutschen durchgeführten bis dahin grausamen Höhepunkt erreicht hatten. Die 1968-er Revolution der Jugend sprach erstmals dieses Thema an, was trotz ihrer vielen Verirrungen eine ihrer verdienstvollsten Leistungen war. Nach dem bis 1968 eisern durchgehaltenen Schweigen ihrer Väter-Generation sollte nun einmal darüber nachgedacht werden, um das Hitler-Trauma verarbeiten zu können und um dadurch auch wachsamer gegenüber einer Neuauflage solch einer oder einer ähnlicher Art von Massenmord-Despotie zu werden.

Die Europäer kamen aber nur kurze Zeit zum Nachdenken, denn ab 1973 drängt von außen plötzlich und vehement der Mohammedismus mit Millionen Menschen nach Europa, welche sich hier auch noch doppelt bis dreifach so schnell als die Europäer vermehren. Der Mohammedismus besetzt seit damals nicht nur die öffentlichen Räume Europas, die Grünanlagen, die Gehwege, die Öffis, die Badestrände, die Arztpraxen, die Krankenhausbetten, die Klassenzimmer und die günstigen Wohnungen immer mehr, sondern auch einen Großteil der Gedankenwelt der endlich einmal über ihr Judenmord-Monster Hitler hätten nachdenken wollenden Europäer.

Begriffe wie „Ölpreis-Schock“, „Koran“, „No-Go-Areals“, „Euro-Islam“, „Messerstiche“, Minarett“, „Kopftuch“(2), „Kopftreter“, „Moscheeprunkbauten“, „Burka“, „Autodjihad“, „vollendeter Mensch Mohammed“, „Erdöl-Erpressung“, „Saudiprinzen“, „Geburtendjihad“, „Scharia-Steinzeit“, „Umma“, „Gottesstaat“, „Männerinvasion“, „islamisch-europäischer Dialog“, „9/11“, „politischer Islam“, „Freitagsköpfungen“, „kulturelle Bereicherung“, „Sozialleistungen für die ganze Welt“, „Dschehenna“, „Recht auf Einwanderung“, „Vergewaltigung mit Todesfolge“, „ewige Kolonialschuld“, „Schariapolizei“, „ultrareiche Ölscheichs“, „Islam gehört zu Europa“, „Terrorattentat“, „Grundsicherung für alle Muslime“, „Siegel der Propheten“, „Wohnraumbeschaffung für Migranten“, „bestialische Gruppenvergewaltigungen“ lassen kaum noch Platz für andere Gedanken.

Weil schon etwa fünf Jahre nach dem Beginn ihrer Bemühungen, ihren Monster-Krieg samt Monster-Massenmord an Juden mit neuen Gedanken und neu zu findenden Begriffen zu verarbeiten, dieser Wust von mohammedistischen Begriffen auf die Europäer einstürzte, kam es zu einem Denk-Kurzschluss. Die Europäer meinten, eine Verarbeitung ihres Hitler-Traumas wäre nicht durch kompliziertes eigenes Nachdenken, sondern einfach durch möglichst offene Aufnahme des sich gerade ab dieser Zeit hereindrängenden Mohammedismus zu bewerkstelligen. Parolen wie „Muslime sind die heutigen Juden“, „Muslime bringen uns bunte Vielfalt“ und „Islam ist unser Kulturüberbringer“ verstärken diesen Kurzschluss. Noch dazu tritt der Mohammedismus hochmoralisch auf, gerade zu einer Zeit, als das Selbstvertrauen der Europäer wegen dem Erkennen ihrer Unterlassung einer Verarbeitung ihres Judenmord-Monsters Hitler auf einem Tiefpunkt ist.

Obwohl der Gegensatz der mindestens seit Voltaire sehr phantasievoll und zugleich wissenschaftlich begeistert seienden europäischen Weltanschauung zur düsteren Einfachheit des Mohammedismus nicht schroffer sein könnte, wird der Mohammedismus von vielen meist wohlhabenden, gründenkenden und öffentlich besonders hoch angesehenen Leuten – weil sie sich zusätzlich auch noch als fehlerfrei und besonders gut darstellen wollen – als Erlöser betrachtet. Sie hoffen, er könne sie auch vom Monster-Fehler ihrer Vorfahren, nämlich der Zulassung des Judenmord-Monsters Hitler, welche auch sie als Nachkommen schwer belastet, erlösen, wenn sie für ihn, den sie realistischerweise als ein noch extremer Juden-morden-wollendes Monster einschätzen, die Türen nach Europa weit öffnen. Die Schuld ihrer Vorfahren, so berechnen sie, könnte dadurch gemildert werden, wenn eine neuerliche, diesmal noch gigantischere Juden-Ermordung stattfinden würde. Es muss ihnen dabei sogar sehr willkommen sein, wenn dabei möglichst viele Juden sterben, denn die Schuld ihrer Vorfahren würde dadurch um so kleiner werden.

Besonders jene Europäer, welche Anhänger und Bewunderer der sehr einfältigen, aber raffinierten und verschlagenen Merkel sind, ergötzen sich deshalb in Schadenfreude, Hämie, verstecktem Spott und Hohn, wenn Mohammedisten in Europa Juden auf der Straße bespucken und schlagen und gegenüber dem kleinen jüdischen Staat Israel sowie gegenüber den Juden in aller Welt immer wieder Vernichtungsdrohungen wutschnaubend brüllen und kreischen. Militärischen Aufrüstungen von mohammedistischen Staaten – besonders solchen mit Atomprogrammen – um gegen Israel und die dort lebenden Juden nun aber einmal wirklich endlösend vorgehen zu können – sehen diese Europäer wohlwollend zu und fordern, ähnlich wie einst der Hitlerismus „kauft nicht bei Juden“ forderte, „kauft nichts von Israel“.

Nun aber zu dem seit 1973 in Europa unterbrochenen Nachdenken über den Hitlerismus:

Wir leben immer noch in der Zeit des Übergangs vom Tier zum Menschen. Vielleicht befinden wir uns sogar noch nicht einmal in der Mitte dieses Übergangs, sondern erst am Anfang. Die Anhänger der Tier-Qualitäten und Tier-Eigenschaften fühlen sich deshalb beleidigt und zum Töten herausgefordert, wenn Mensch-Qualitäten und Mensch-Eigenschaften die Oberhand gewinnen sollten. Dieses Töten kam in der Menschheitsgeschichte bisher dreimal vor und war jedesmal begleitet von Lustmord, Folter, Grausamkeit und Bestialität.

Das erste Mal kam und kommt das Töten von einer Menschengruppe zustande, als vom Jahr 627 bis heute der Mohammedismus seine zu töten wollende Menschengruppe als „Ungläubige“ kennzeichnet und ihnen dadurch das Lebensrecht beschneidet oder – je nach Laune – auch ganz wegnimmt. Auf Befehl des Heerführers Mohammed wurden in seiner Anwesenheit in Medina siebenhundert jüdische Männer von dem Stamme der Quraiza enthauptet.(3) Das Töten-Wollen des Mohammedismus war (und ist immer noch) eine Gegenaktion auf den antik-jüdisch-christlichen Humanismus, der sich etwa vom zweiten Jahrhundert an auf Nordafrika und das Römische Reich verbreitet hat (ein Viertel der Bewohner des Römischen Reiches hatte damals die jüdische Religion angenommen) und bis heute die aufgeklärte Welt inspiriert.

Europäische Mohammedismus-Apologeten verbreiten immer wieder die Erzählung, wenn „der hochstehende Islam“ nicht gewesen wäre, der den Aristoteles ins Arabische übersetzt hätte, wären die antiken Wissenschaften verloren gegangen. Europa müsse dafür dankbar sein und deswegen, sagen sie, „gehört der Islam zweifelsfrei zu Europa“.

Wenn dem so wäre, dann hätte die Renaissance schon ab den Jahren 900 oder 1200 anfangen müssen, als der Mohammedismus die iberische Halbinsel militärisch besetzt hielt und zeitweise sogar bis nahe Paris vorgedrungen war. Die Renaissance hat aber erst nach 1453 begonnen, als Tausende Gelehrte aus Konstantinopel vor den Massakern der anstürmenden osmanisch-mohammedistischen Truppen nach Europa geflüchtet sind und dabei die antiken Schriften mitnahmen, die dann vom Griechischen ins Lateinische übersetzt wurden. Diese Gelehrten und nicht der „Islam“ waren also die Überbringer der antiken griechischen Kultur nach Europa.

Im Übrigen ist gar nicht bewiesen, ob nicht auch ohne Überlieferungen aus der griechischen Antike die europäische Wissenschaft eigenständig in der Lage gewesen wäre, ihre wissenschaftliche Revolution von der Entdeckung der Fallgesetze bis zur Quantentheorie durchzuführen. Europa hat in der kurzen Zeit von nur 400 Jahren Tausende Genies wie z.B. Roger Bacon, Descartes, Pascal, Spinoza, Leibnitz, Locke, Hume, Hobbes, Montesquieu, Voltaire, Rousseau, Kant, Spencer, Freud, Popper; Kopernikus, Bruno, Galilei, Francis Bacon, Brahe, Kepler, Leonardo da Vinci, Newton, Kolumbus, Vasco da Gama, Magellan, Faraday, Curie, Herschel, Boltzmann, Darwin, Maxwell, Gauß, Plank, Schrödinger, Euler, Gödel, Heisenberg, Hubble, Ohm, Mendel, Penzias, Hertz, Pasteur, Koch, Meitner, Fermi, Einstein und Bohr hervorgebracht, die sicher auch ohne Aristoteles ähnliches geleistet hätten.

Das zweite Mal kam das willkürliche Töten von einer Menschengruppe zustande, als ausgehend von Südwest- Europa besonders in Deutschland von 1400 bis 1782 männliche „Hexen“-Jäger hunderttausende Frauen auf Holzstößen verbrannten und mit Fallbeilen köpften. Dieses Töten-Wollen war eine Gegenaktion auf den Humanismus, der damals in erster Linie von den Frauen ausging. Eine besondere kleidungsmäßige Kennzeichnung war dabei nicht nötig, weil Frauen körperlich ohnehin sehr anders aussehen als Männer.

Das dritte Mal kam das willkürliche Töten von Menschengruppen durch den Hitlerismus als Gegenaktion auf Renaissance, Humanismus, Aufklärung, Bill of Rights England, Bill of Rights Vereinigte Staaten, der Großen Französischen Revolution und der Moderne zustande. Der Hitlerismus fokussierte sich deswegen besonders auf das Töten von Juden, weil die Juden als eines der ersten Völker seit 3500 Jahren den Humanismus betonen, sich trotz hunderter Vertreibungen und Ermordungen nicht davon abbringen ließen und die aufgeklärte Moderne förderten.

Weil die Arbeit und die dafür notwendigen Zusatz-Leistungen wie Nachdenken und Kommunizieren vor etwa 2 Millionen Jahren den Beginn der Humanisierung von einer damaligen Affenart hervorrief, wollten die zehntausenden deutschen und österreichischen KZ-Aufseher die Menschwerdung zynischerweise genau mit „Arbeiten bis zum Tot-Umfallen“ rückgängig machen. Deshalb bereitete es ihnen besonderen Genuss, wenn sie Juden zwangen, schwerste, aber völlig unproduktive Arbeit zu verrichten, wie unsinnigerweise Schlamm- Erd- und Geröllhaufen von einer Stelle zur anderen zu schleppen und dabei zu sterben.

Warum das besessen-akribische millionenfache Töten von Juden ausgerechnet von Deutschen und Österreichern durchgeführt wurde, obwohl sonst auch fast in allen europäischen Ländern seit Jahrhunderten die Juden entrechtet, vertrieben, verfolgt und getötet wurden, ist darauf zurückzuführen, weil Deutsche und Österreicher ihre – bei sinnvollen Arbeiten sicher sehr nützlichen – Eigenschaften wie Gründlichkeit, Pünktlichkeit, Härte, Ausdauer, Prinzipientreue, Disziplin, Pflichtbewusstsein, Gehorsam, Korrektheit, Fleiß, Genauigkeit und Produktivität auch beim Töten von Juden angewendet haben. Wegen den oben genannten Eigenschaften, aber auch um ihre Weltmeisterschaft im „produktiven“ und peniblen Juden-Morden 1938 bis 1945 zu kompensieren, wurden die Deutschen nach 1945 bis heute Produktivität-Weltmeister und Export-Weltmeister.

Deutsche wollten sich wegen ihrer vorbildlichen Produktivität zusätzlich noch hervorkehren, indem sie vorgaben und immer noch vorgeben, die Retter der Welt zu sein („am deutschen Wesen soll die Welt genesen“). Sie wollten die Welt auch noch vom „Dämon des Judentums“ befreien und stellten sich dabei als Diener für das Wohl der Menschheit dar. Sie wollten sich aber nur deshalb als „Retter“ und „Befreier“ hervortun, um davon abzulenken, wie sehr sie das nur deshalb taten, um die Menschwerdung des Tieres rückgängig zu machen. Hitler schwärmte immer wieder davon, „die Wolfsgesetze“ auf die Menschheit übertragen zu wollen.

Wenn diese Aktivisten des Rückschritts zum Tier alle Juden ermordet haben sollten, würden sie darangehen, das nächste Volk oder die nächste Menschengruppe, von der sie annehmen, diese würden nun die am stärksten zur Menschwerdung hin wirkende Kraft sein, in Öfen, die so groß wie die heutigen größten Stahl-Hochöfen sind, verbrennen. Erich Kästner schrieb dazu: „Ihr liebt den Hass und wollt die Welt dran messen. Ihr werft dem Tier im Menschen Futter hin, damit es wächst, das Tier tief in euch drin! Das Tier im Menschen soll den Menschen fressen.“  Aus der Tier-Perspektive erscheinen alle Menschengruppen, welche deutliche Mensch-Eigenschaften haben, unbegreiflich und dämonisch. Deshalb sind für Mohammedisten alle jene Menschen dämonisch, welche „beharrlich“, trotz dem offenkundigen und ständigen Angebot ihrer „offensichtlichen religiösen Wahrheit“, Allah ablehnen. Für Hexenjäger waren alle Frauen dämonisch und für die Hitleristen waren alle Juden dämonisch.

Es ist nun einmal geschehen und die Zeit kann nicht mehr zurückgedreht werden. Die Deutschen, die zu mindestens 95 Prozent von 1933 bis 1945 gerade   w e g e n   der wütenden Entschlossenheit Hitlers, alle Juden vom Kleinkind bis zum Greis quälen und töten zu wollen, seine Bewunderer wurden, wirkten damals als die am stärksten im Übergang vom Tier zum Menschen zurückzerrende Kraft, während die Juden seit 3500 Jahren bis heute die stärkste Kraft sind, die zur Menschwerdung hin wirkt. Irgendjemand muss nun mal Vorderster sein und irgendjemand muss nun mal Letzter sein.

Heute scheinen aber nicht mehr die Deutschen und erst recht nicht die Österreicher (mit Ausnahme der in den Mohammedismus verliebten Linken und Grünen) die Letzten zu sein, weil die Schweden, Franzosen, Portugiesen und Spanier – hinter den Menschen in mohammedistischen Ländern – die am meisten gegen den kleinen jüdischen Staat Israel wütend, verurteilend und vernichten wollend auftretenden Menschen sind.

Bei allen Kriegen, die vor dem Hitler-Weltkrieg stattgefunden haben, einschließlich des Ersten Weltkriegs, ging es in erster Linie um Landgewinnung – das Sterben von Gegnern wurde dabei gleichgültig als Kollateralschaden betrachtet. Beim Hitler-Weltkrieg ging es in erster Linie aber um das Sterben von Menschen, die von Hitler als „Feinde“ gekennzeichnet wurden. Das Erobern von anderen Ländern diente dem Zweck der Habhaftwerdung dieser „Feinde“, die sich in diesen Ländern befanden.

Die Eroberungen von Polen und Russland waren für den Hitlerismus deshalb so erstrebenswert, weil sich dort sehr viele Juden befanden. Auch nach Nordafrika schickte der Hitlerismus 1941 bis 1943 zwei Divisionen, nicht nur um den dort erfolglosen Italienern zu helfen, sondern um vom Westen her bis Judäa, Samaria und Galiläa vorzudringen, um auch die dort immer noch zahlreich lebenden Juden töten zu können und um sich die Genugtuung zu verschaffen, das Ursprungsland der Juden unter das Kommando des Hitlerismus zu stellen.

Als Erstes wurden die Juden als „Feinde“ gekennzeichnet (im wahrsten Sinn des Wortes, denn sie mussten als Kennzeichen, wie damals, als die Iberische Halbinsel über 700 Jahre von den Mohammedisten besetzt war, einen gelben Stern an ihre Kleidung heften) und Sechs Millionen von ihnen getötet. Die Juden als zu tötende Feinde auszuwählen war für den Hitlerismus sehr einfach, weil ohnehin schon seit Jahrhunderten die Juden in fast allen Ländern Europas angefeindet wurden und zu Tausenden in mindestens 25 Pogromen(4) vertrieben und ermordet wurden. Die Ermordung von den verbliebenen Sieben Millionen Juden und auch von geplant mindestens 30 Millionen Slawen konnte der Hitlerismus nicht mehr durchführen, weil ihn die damalige humanistisch-zivilisierte Welt unter großen Opfern von 1942 bis 1945 militärisch besiegen konnte.
—————
(1) In Deutschland und in dem von Deutschland besetzten Gebiet wurde eine ständig erweitete Lagerwelt installiert. 1944 gab es bereits 10.000 Arbeitslager und diese Konzentrationslager: Auschwitz, Birkenau, Loslau, Tschenstochau, Stutthof, Groß-Rosen, Sachsenhausen, Ravensbrück, Mauthausen, Gusen, Gunskirchen, Ebensee, Schliersee, Dachau, Flossenburg, Rehmsdorf, Neuengamme, Bergen-Belsen, Salzwedel, Gardelegen, Dora (Mittelbau), Nordhausen, Buchenwald, Ohrdruf, Fulda, Schömberg, Schörzingen, Spaichingen, Tuttlingen.

——-
(2) Moscheen, Minarette und auch Kopftuch als deutlich erkennbare mohammedistische Symbole sollen laufend Angebote an alle „Ungläubigen“ sein, den Mohammedismus annehmen zu können. Jeder „Ungläubige“ im Westen hat sicher schon hunderte Male ein mohammedistisches Kopftuch gesehen. Wer sich nun trotz diesem oft wiederholten und offensichtlichen Angebot beharrlich weigert, den „Islam“ anzunehmen, beleidigt Allah und kann, soll oder muss (je nach Machtmöglichkeiten) deshalb getötet werden. Das Tragen des mohammedistischen Kopftuchs hat somit auch die schreckliche Funktion, das Töten von Ungläubigen zu initiieren, zu legalisieren und zu normalisieren(5).

——-
(3) In seinem Bestreben Medina „judenrein“ zu machen, wurden nicht nur im Jahre 627 n. Chr. siebenhundert jüdische Männer von dem Stamme der Quraiza enthauptet und ihre Frauen mitsamt den Kindern versklavt, sondern auch viele Juden umgebracht, deren Schuld darin bestand, die neue Lehre nicht annehmen zu wollen. Darüber hinaus erschlug man viele unschuldige und harmlose Menschen, nur weil sie Juden waren, wie den gutmütigen Ladenbesitzer Ibn Sanaya in Medina. Von den drei jüdischen Stämmen, Banu Qaynupa, Banu Nadir und Banu Quraiza, die es in Medina um 622 n. Chr. vor Mohammeds Ankunft noch gab, und die untereinander und mit der übrigen Bevölkerung ohne strikte Trennung und fast gleichberechtigt zusammenlebten, wurden die beiden erstgenannten von Mohammed und seinen Leuten in den Jahren 624 n. Chr., bzw. 625 n. Chr. bekämpft, beraubt und innerhalb von drei Tagen vertrieben, während der letztere 627 n. Chr. „ausgemerzt“ wurde, um es mit einem Begriff aus der Nazizeit zu sagen. „Der Einsatz von Truppen, politische Morde und Blutvergießen ohne eine erkennbare menschliche oder moralische Rechtfertigung, all das gehörte zum Instrumentarium für den Aufstieg des Islams“, bemerkt Ali Dashti zutreffend in seiner Mohammed-Biographie („23 Jahre“; S. 278). Quelle: Helmut Zott

——-
(4) Liste der europäischen Pogrome an Juden:
Die Juden meinten, nachdem 1,1 Millionen von ihnen durch die römischen Besatzer im Jahre 70 n.Chr. erstochen und gekreuzigt worden waren und im Jahre 135 n.Chr. sie aus ihren schon 1800 Jahren lang bewohnten Ländern Judäa, Samaria und Galiläa vertrieben worden waren, rettende Plätze in anderen Ländern zu finden, in denen sie weiterleben konnten. Aber in allen Ländern in denen sie Zuflucht suchten, wurden sie ebenfalls getötet und vertrieben:
  379-395 Im Römischen Reich unter Theodosius verfolgt.
  813 Aus Spanien vertrieben.
1096 Im Rheintal 12.000 getötet.
1146 Der Franziskaner-Mönch Rudolf ruft zur Vernichtung auf.
1181 Aus Frankreich vertrieben.
1189 Aus England vertrieben.
1244 Der Papst befiehlt, den Talmud zu verbrennen.
1285 In München werden alle in ihre Synagogen eingesperrt und verbrannt.
1290 In England erneut 16.000 vertrieben.
1298 In Franken, Bayern und Österreich 100.000 vertrieben.
1306 Aus Spanien 100.000 vertrieben.
1321 In Frankreich 5000 am Pfahl verbrannt.
1348 In Mainz 6000 verbrannt.
1348 In Erfurt 3000 getötet.
1370 In Flandern viele verbrannt.
1391 In Spanien 70 Gemeinschaften getötet.
1394 Aus Frankreich zum zweiten Mal vertrieben.
1453 In Polen werden alle Bürgerrechte genommen.
1478-1492 Aus Spanien 300.000 vertrieben.
1540 Aus Neapel, Genua und Venedig vertrieben.
1593 Aus dem Vatikanstaat vertrieben.
1540 Luther schreibt “Von den Juden und ihren Lügen”.
1727 Aus der Ukraine vertrieben.
1731 Der Papst befiehlt, alle hebräischen Bücher zu verbrennen.
1744 Österreichs Kaiserin Maria Theresia vertreibt alle aus Böhmen.
1862 General Grant vertreibt alle aus Tennesse.
1903 In Russland Pogrome.
1938-11-09 Deutschland verbrennt alle Synagogen.
1939 Großbritannien begrenzt die Flucht der Juden nach Israel auf 15.000 pro Jahr.
1941 Die Schweiz erlässt Einreiseverbot für Juden.
1942-1944 Kanada verweigert hunderten jüdischen Waisenkindern die Einreise,                    später wurden diese von Deutschland mit Gas getötet.
1938-1945 Im Machtbereich Deutschlands werden 6 Millionen getötet.
1946 Kein Land der Erde will Juden aufnehmen.
1948 Großbritannien sperrt Juden in Zypern ein, die aus den deutschen KZs                          kommend nach Israel auswandern wollen.
1948-heute Vertreibungen und Tötungen in den mohammedistischen Ländern.             (Alleine 1947-1948 flohen 856.000 Juden nach Israel und andere Länder).

——
(5) Der Mohammedismus tötete innerhalb seiner bisherigen Existenz von 1400 Jahren insgesamt 270 Mio Menschen. Das heißt, er tötete pro Jahr durchschnittlich 192.875 Menschen. Wir dürfen uns bei einer Machtübernahme des Mohammedismus über unsere zivilisierte westliche moderne Welt im Hinblick auf eine möglichen Grausamkeit keinem optimistischen Wunschdenken hingeben. Als der Journalist und ehemalige Vertraute der mohammedistischen Herrscher über Saudi-Arabien, Khashoggi, von diesen Herrschern als Konkurrent und Verräter eingestuft wurde, wurde er grausamst geschlachtet. Er wurde nicht etwa nur in archaischer Weise mit Messer, Schwert oder Hacke getötet, sondern ein Pathologe aus Saudi-Arabien schnitt ihm mit einer modernen medizinischen Knochensäge sieben Minuten bei vollem Bewusstsein zunächst die Fingern ab und dann alle anderen Körperteile. Nur weil Khashoggi klugerweise die Tonaufnahme bei seinem Mobiltelefon eingeschaltet hat, welches die Aufnahme sofort auf einen externen Computer übertrug, hat die Welt von dieser Grausamkeit erfahren. Hier ein Bericht der Schweizer Zeitung „Blick“: „Er beherrscht die Knochensäge wie kaum ein Zweiter: Der saudische Gerichtsmediziner Salah Muammed Al-Tubaigy wird verdächtigt, Jamal Khashoggis Körper zerteilt zu haben. Regime-Kritiker Jamal Khashoggi (60) muss auf dem saudischen Konsulat in Istanbul die Hölle erlebt haben. Auf Tonaufnahmen kann man offenbar erkennen, dass ihm die Folterknechte zuerst die Finger abschnitten, bevor sie ihm eine Spritze verpassten und ihn zersägten. Die Tortur, so belegen es die Aufnahmen, soll sieben Minuten gedauert haben. So lange jedenfalls sind die verzweifelten Schreie des Opfers zu hören. Unfassbar: Der saudische Konsul Al-Otabi soll von dem Mord gewusst haben. Und nicht nur das: Er soll dem Killerkommando zugerufen haben: «Macht das irgendwo draußen, nicht hier, sonst kriege ich Ärger», wie die «BILD»-Zeitung berichtet. Doch die Mörder denken nicht daran vor die Türe zu gehen. Sie sollen Al-Otabi gedroht haben. «Halt den Mund, wenn du weiterleben willst.» Türkische Ermittler gehen davon aus, dass es der saudische Gerichtsmediziner Salah Muhammed Al-Tubaigy war, der als Sägemeister wirkte. Als er zur Tat schritt, soll er sich einen Kopfhörer übergezogen und den übrigen Folterknechten gesagt haben: «Wenn ich diesen Job mache, höre ich Musik. Ihr solltet das auch tun.» Salah Muhammed Al-Tubaigy ist als Chef-Forensiker des nationalen Sicherheitsdepartementes ein enger Vertrauter des saudischen Königshofes. Er gilt als Spezialist für Autopsien und das Zerlegen von menschlichen Körpern!…“ Zitiert aus:
https://www.blick.ch/news/ausland/dr-grausam-der-saegemeister-fuer-seine-karriere-geht-er-ueber-leichen-id8993775.html
Dieser „Job“ der Grausamkeit wird offenbar zwischen konkurrierenden mohammedistischen Gruppierungen des Öfteren durchgeführt. Welche Grausamkeiten sind dann erst gegen erklärte Gegner des Mohammedismus vorgesehen?
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


SP, GRÜNE UND LINKE SCHAUEN HÖHNISCH ZU, WIE DIE EUROPÄER IN DEN SCHARIA-ABGRUND GETRETEN WERDEN

2018/07/02

026 SP und Grüne schauen höhnisch zu, wie die Europäer in den Scharia-Abgrund getreten werden (Jul2018), 025 Warum der Mohammedismus noch weit faschistischer ist, als der Hitlerismus es war (Apr2017), 024 Das Links-Rechts-Schema wird abgelöst vom zweidimensionalen Kreisflächen-Schema (Jan2017). Die Titel 023 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

026      20180702      KATEGORIE: Islamischer Faschismus

SP, GRÜNE UND LINKE SCHAUEN HÖHNISCH ZU, WIE DIE EUROPÄER IN DEN SCHARIA-ABGRUND GETRETEN WERDEN – von arouet8

hdr

Erlaubniserklärung von arouet8 und Theo v. G.: Diese Karikatur darf von allen Personen in Zeitschriften, Internet-Seiten und Blogs jederzeit weiter vervielfältigt und veröffentlicht werden.

Bild 1: Erläuterungen zu den Abkürzungen auf dem tretenden Fuß:
Die OIC (Organisation of Islamic Cooperation) wurde 1969 gegründet, hat 56 islamische Staaten als Mitglieder und das mittelfristige Ziel, „Europa den Islam zu schenken“. Langfristig will sie dieses gefährliche Geschenk auch der ganzen Erde aufzwingen.

Die UNO hat einst als moralische Instanz begonnen, sie ist aber zu einer moralischen Farce verkommen (aus einer Rede von Netanjahu vor der UNO-Vollversammlung). Alle Menschenrechte verhöhnend sind ausgerechnet ultrareaktionäre Folterdiktaturen wie Saudi-Arabien, Katar und Pakistan bestimmend im UN-„Menschenrechts“rat.

Die EU-Funktionäre führen mangels eigener Aufbau-Fähigkeiten seit 20 Jahren mit der Förderung islamischer gesellschaftspolitischer Organisationen ein Zerstörungswerk Europas durch. Sie wollen unbedingt irgendeine große historische Bedeutung erlangen und denken sich: „Wenn es nicht Aufbau sein kann, dann soll es wenigstens Zerstörung sein“.

Mein BLOC arouet8: ZEHN JAHRE RÜCKBLICK von 2008 bis 2018:

Trotz ständiger Attentatsdrohungen von Moslems wiesen schon ab dem Jahr 1988 vorausblickende mutige Demokraten und Humanisten wie Salman Rushdie, Bat ye´Or, Oriana Fallaci, Ayaan Hirsi Ali, Theo van Gogh, Hans-Peter Raddatz und Helmut Zott auf eine möglicherweise katastrophale Zukunft Europas hin, die durch den ultrareaktionären Islam verursacht wird.

Nach 2001-09-11, insbesondere nach den Freudenfeiern vieler Moslems in der gesamten islamischen Welt über die von der islamischen Al Kaida ermordeten 3000 Menschen in New York, dachten auch manche aufgeschlossene Linke wie Ralph Giordano, Henryk M. Broder, Gunnar Heinsohn, Peter Sloterdijk, Necla Kelek, Thilo Sarrazin, Alice Schwarzer, Necla Kelek, Hrant Dink, Mina Ahadi, Seyran Ates, Sabatina James, Akif Pirincci, Kurt Westergaard, Geert Wilders, Hartmut Krauss und nun auch der österreichische Maler und Liedermacher Arik Brauer nicht nur über diesen islamischen Massenmordanschlag im Speziellen, sondern auch über den bis dahin eher unbeachtet gebliebenen Islam im Allgemeinen und auch über dessen seit 40 Jahren ablaufende demografische Explosion nach. Internet-Blogs, wie „Achgut“, „politically incorrect“ und viele andere kleinere, wie auch „arouet8“, entstanden um das Jahr 2008, als einige Nachdenker über den Islam sich – begünstigt durch die neuen Meinungsäußerungs-Möglichkeiten im Internet – entschieden, ihre Gedanken zu veröffentlichen. Bisher blieben aber diese wenigen linken Warner vor dem Islam innerhalb der gesamten Linken aber noch sehr erfolglos.

Sie wollen warnen vor den Gefahren von Absichten vieler Islam-Anhänger, alle Europäer zu unterwerfen, zu versklaven und sogar deren Status des Menschsein-Könnens abzuerkennen. Ausgerechnet den Europäern, die beginnend mit dem Römischen Recht und dem Code Civil ein für die ganze Welt vorbildliches Rechtswesen schufen, neben Konfuzius die größten Philosophen und fast alle naturwissenschaftlichen Entdecker und Erfinder hervorgebracht haben, soll nach dem Willen vieler Islam-Apologeten das grausame, willkürliche, primitive und vormittelalterliche islamische Scharia-Unrechtswesen aufgezwungen werden.

Diese Gefahren können eintreten, wenn eine genügend hohe Zahl von Moslems einwandern, welche die Kultur Europas per se nicht annehmen wollen, sich nicht assimilieren wollen und zusätzlich hier auch noch explosiv viele Nachkommen in die Welt setzen. Die demonstrative und strikte Verwendung eines islamisch gebundenen Kopftuches – immer mehr schon sogar bei Kindern, die völlige Ablehnung des westlichen Kleidungsstils und die fünffach höhere Geburtenrate als die bei Europäern weisen leider deutlich darauf hin.

In den Abschätzungen, die vor dem Jahr 2015 vorgenommen wurden, schien diese Gefahr erst so um das Jahr 2070 einzutreten – also noch in weiter Ferne zu sein, mehrere Generationen nach den jetzt lebenden Generationen, zu denen verwandtschaftlich ohnehin kaum noch viel Verbindungen bestehen. Weiter als bis zu den Ururenkeln ist ein Verantwortungsgefühl kaum vorhanden.

Aber seit im Jahr 2015 eine deutsche Bundeskanzlerin die deutsche Landesgrenze und auch die EU-Grenze – ähnlich wie in dem vom Islam belagerten und eroberten Konstantinopel im Jahr 1453, bei dem ein Tor in der Stadtmauer („Kerkoporta“) nicht geschlossen wurde – gegen einen Ansturm von zahllosen Moslems ebenfalls einfach nicht schließen will, strömen sintflutartig Millionen, zu 90% islamisch-patriarchalisch denkende junge Männer, in das ohnehin schon seit etwa 1970 vom Islam aggressiv und erpresserisch belagerte Europa ein. Alleine in türkischen Lagern harren derzeit 4 Millionen Moslems auf eine Einwanderungsmöglichkeit nach Europa. Erdogan hat sie aufgenommen, um Europa erpressen zu können und lässt sich ihre Versorgung von der EU bezahlen.

Die deutsche Kanzlerin rechtfertigte ihr Nicht-Schließen der Grenzen mit dem Hinweis auf die Gewaltlosigkeit, mit der täglich oft bis zu Zehntausend Moslems über die Grenzen marschiert sind und immer noch marschieren.

Aber ein Auftreten in einer großen Masse, auch wenn keine Waffen angewendet werden, stellt auch schon einen Form von Gewalt dar. Es ist die Gewalt der erdrückenden Masse. Gegenüber einzelne gewaltlose Grenzübertreter wird von allen Grenzbeamten immer schon Staatsgewalt angewandt, diese fällt nur kaum auf weil sie so selbstverständlich ist. Zwei Beamte umfassen links und rechts einen Arm und legen, wenn Widerstand gegen die Staatsgewalt geleistet wird, Handschellen an. Aber wenn viele gewaltlose und unbewaffnete Grenzübertreter mit der „Gewalt der Masse“ einströmen, dann hätten von der Staatsgewalt Wasserwerfer und Gummigeschoße angewendet werden müssen und Internierungslager, ähnlich wie Australien es erfolgreich praktiziert, eingerichtet werden müssen.

Davor scheute sich die deutsche Kanzlerin, weil sie unter allen Umständen ein superliebes Mädchen bleiben wollte. Als sie dann sah, wie ihre Grenzübertretermassen vom Spätsommer 2015 zu 95% junge kräftige islamisch-patriarchalisch-arrogante Männer sind, die mit neuesten Mobiltelefonen ausgestattet untereinander sich absprechend sofort begannen, über deutsche, schwedische und österreichische Mädchen und Frauen gruppenvergewaltigend herzufallen, sprach sie ein Verbot jeder Berichterstattung darüber aus (dem die ebenso wie sie selbst islamwillkommenjubelnden Fernsehsender und Zeitungen sich gerne unterwarfen) und plauderte tonlos wie eine Sprechpuppe, zurück in ihr Kindheit-Alter regredierend: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da“ (in einer Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion 2015-09-22).

Trotz dem von ihr angerichteten Moslem-Mega-Problem fielen die Deutschen mehrheitlich (wenn die Stimmen für Grüne, SP und CDU/CSU, die ja alles Merkel-Stimmen sind, zusammengezählt werden) wieder auf sie herein und sie wurde im September 2017 wiederum gewählt. Dies konnte geschehen, weil zwar ihre Ausdrucksweise sprachlich zwar gerade mal auf der Stufe von Grundschülern, aber sehr bestimmt ist und deshalb rhetorisch ein starke Wirksamkeit hat. Durch eine ebenfalls sehr bestimmte Ausdrucksweise hatte schon einmal ein Kanzler bei vielen deutschen Wählern Erfolg und wurde sogar als „Heil“-Bringer angehimmelt.

Die Visegrád-Länder, Dänemark und seit Oktober 2017 auch Österreich mit Kanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Strache versuchen zwar, das von der deutschen Kanzlerin nicht geschlossene Tor zuzudrücken, aber wenn SP, Linke und Grüne bei diesem Zudrücken partout nicht einmal mit einem kleinen Finger mithelfen wollen, werden die Moslems die Oberhand gewinnen. Angesichts dem in Menschen-, Land- und Kapitalmassen weit überlegenen Islam und den schon eingewanderten Moslems mit ihrer explosiven Vermehrungsrate kann Europa sich ab nun nur noch retten, wenn mindestens 95 % seiner Urbevölkerung und auch 95% seiner politischen Parteien den Willen haben, den Islam zu verhindern.

dav

Bild 2: Manchmal, wenn wegen der importierten bunten Gewaltkultur unerträglich viele Europäer und Europäerinnen ermordet werden (der Mord an Susanna F. [14] aus Mainz ist schon der fünfte Mädchen-Mord nach Maria L. [19] aus Freiburg, Mirelle B. [17] aus Flensburg , Mia V. [15] aus Kandel und Sophia Lösche [28] aus Berlin, bei der die Polizei gegen einen marokkanischen LKW-Fahrer ermittelt, in dessen LKW sie als Autostopperin mitgefahren ist, durch moslemische Männer innerhalb weniger Monate), haben neuerdings sogar Zeitungen, die aus Opportunismus traditionell auf Seiten des Islam stehen, wie die „Zeit“, einen Lichtblick und erheben wenigstens im klagenden Ton ihre Stimme. Gesamtzusammenhänge zu erkennen und daraus Schlüsse zu ziehen, dazu sind sie aber noch nicht fähig.

Weil die Linken (zu der die SP, die Grünen, die CDU, die Kirchen, die Gewerkschaften, großteils die Medien und das Großkapital gehören) in Deutschland und Frankreich mindestens 2/3 und in Österreich immerhin noch 1/3 der Wähler ausmachen, kann der Islam nur abgewendet werden, wenn entweder die Linken insgesamt nur noch unter 5% der Stimmen bekommen, oder sie sich umwandeln in islamverhindernwollende Parteien.

Schon weit mehr als 5% (oft bis zu 20%) der Wahlberechtigten in Westeuropa sind Anhänger des islamisch-ultrareaktionären Politsystems. Islamverhindernwollende Parteien können also gar nicht mehr zu 95% gewählt werden. Somit gibt es nur noch den Ausweg der Umwandlung der Linken von einer islambefürwortenden wollende in eine islamverhindernwollende Kraft.

Wenn die SP, Grüne und Linke das nicht tun (derzeit denken sie in ihrer Verblendetheit aber noch nicht einmal im Traum daran), laden sie die gigantisch schwere Schuld auf sich, nicht nur wie jetzt schon mitverantwortlich zu sein für Tausende Vergewaltigungen und auch Morde an Mädchen und Frauen durch die von ihr nicht aufgehaltenen, fast stets ein großes Messer eingesteckt habenden Massen- Grenzübertreter, sondern auch die Schuld eines Untergangs des Großteils Europas in eine möglicherweise Tausende Jahre dauernde Scharia-Barbarei. Ob dann die USA, Russland, Osteuropa und China helfend eingreifen werden, ist fraglich – angesichts der Arroganz der EU und der deutschen und französischen Regierungen gegenüber diesen Ländern.

arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


WARUM DER MOHAMMEDISMUS NOCH WEIT FASCHISTISCHER IST, ALS DER HITLERISMUS ES WAR

2017/04/21

025 Warum der Mohammedismus noch weit faschistischer ist, als der Hitlerismus es war (Apr2017), 024 Das Links-Rechts-Schema wird abgelöst vom zweidimensionalen Kreisflächen-Schema (Jan2017). Die Titel 023 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

025          20170421            KATEGORIE: Islamischer Faschismus

WARUM DER MOHAMMEDISMUS NOCH WEIT FASCHISTISCHER IST, ALS DER HITLERISMUS ES WAR – von arouet8

Links: Anne Frank, die vom hitleristischen Faschismus 1945 im Februar oder März ermordet wurde. Rechts: Junge Schwedin, die vom mohammedistischen Faschismus 2017-04-07 in Stockholm ermordet wurde.

Stefan Zweig warnte 1938 in Wien innerhalb seines Bekanntenkreises vor der Gefahr eines vom Hitlerismus angestrebten Krieges. Wie seine Bekannten darauf reagierten, beschrieb er so: „Natürlich hatte ich alle gegen mich, denn in bewährter Praxis sucht sich der Selbstbetäubungstrieb im Menschen innerlich bewusster Gefahren am liebsten dadurch zu entledigen, dass er sie als null und nichtig erklärt.“ (Stefan ZWEIG, „Ungeduld des Herzens“, 1939, S.10).

Wer heute auf die Gefahr einer mohammedistischen Eroberung Europas hinweist, dem ergeht es ähnlich. So, wie damals die Anhänger, Wähler, Bewunderer, Sympathisanten und Beschöniger des Hitlerismus nicht dessen faschistischen Charakter erkannt haben, erkennen heute die Anhänger, Wähler, Bewunderer, Sympathisanten und Beschöniger des Mohammedismus nicht dessen faschistischen Charakter. Ich verwende den Begriff „Mohammedismus“, weil dieser den bevölkerungspolitisch und außenpolitisch expansiven Charakter der ab dem 7.Jh. vom arabischen und türkischen Raum ausgehenden Organisationen klarer bezeichnet, als der mit vielen religiösen und sozialen Ausschmückungen versehene, dadurch verschleiernde Begriff „Islam“.

Ein Establishment, welches seit etwa 25 Jahren hauptsächlich aus Grünen und Sozialdemokraten besteht und fast alle Massenmedien beherrscht, bereichert sich in West- und Mitteleuropa in infamer Weise mit dem Geld der Steuer- und Gebührenzahler, schwelgt in Ruhm und Luxus und kontrolliert fast alle hohen Posten in allen Bezirks-, Landes-, Staats- und EU-Ebenen. Es kontrolliert, um diese Posten einzementieren und für seine Freunde ausbauen zu können, auch die Schulen, die VHS, die UNIs, die Gerichte, die Behörden, das Sozialwesen, Theater, Film, die Kultureinrichtungen, die meisten Zeitungen und den öffentlichen Rundfunk bis zum letzten Jota. Alleine ein Herr Wrabez (ORF-Chef der SPÖ) bekommt von den Gebührenzahlern 400.000 Euro brutto Jahresgehalt(1).

Nachdem es diesen Posten-Inhabern mit Karrierismus, Beziehungen und Seilschaften gelungen ist, in den erlauchten Kreis des Establishments aufgenommen worden zu sein, genießen sie nun endlich einen sehr hohen Lebensstandard. Den möchten sie keinesfalls aufgeben, ja nicht einmal ein wenig in Gefahr sehen, weshalb sie sich damit beruhigen und selbstbetäuben – und weil sie die Medien kontrollieren, auch die Medienkonsumenten mitbetäuben – die ungeheure, unmittelbar bevorstehende Gefahr des mohammedistischen Faschismus in Europa einfach für „null und nichtig“ zu erklären.

Um auf diesem „null und nichtig“ beharren zu können, erklären sie zum Axiom: „Der Hitlerismus ist der extremst mögliche Faschismus, den es in der Vergangenheit gegeben hat und den es jetzt und in aller Zukunft geben kann“. Dadurch erscheint der Faschismus des Mohammedismus als einfach nicht vorhanden, weil er in einem noch weit faschistischeren Bereich, als der Hitlerismus es war, angesiedelt ist.
~~~~~~~~
Faschismus ist das Absprechen jeder Lebensberechtigung für alle Menschen. Er beginnt dabei folgerichtig zuerst bei den nach seiner Einschätzung besonders menschlichen Menschen, um diese dann möglichst rasch zu töten. Weil die Nächstenliebe des Judentums (Jüdische Thora und Altes Testament, 3.Mose, 19:18: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“), die Feindesliebe(2) des Christentums (Matthäus 5,44: „Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen.“), der Gleichheitsgedanke der großen Französischen Revolution und der Gemeinschaftsgedanke des Kommunismus (lat. communis = gemeinsam) vom hitleristischen Faschismus verdächtigt wurden, die Menschlichkeit der Menschheit zu vertiefen, wandte er sich gegen dies alles.

Gegen das Judentum und den Kommunismus wandte er sich deswegen zuerst, weil das Judentum vor 3200 Jahren als unmittelbar erste Bewegung mit Moses begonnen hat, die Menschlichkeit zu betonen und der Kommunismus mit seinem Gemeinschaftsgedanken bei der Oktoberrevolution 1917 damals die unmittelbar letzte Bewegung war, welche die Menschlichkeit betont hat – und das inmitten des unmenschlichen I.Weltkriegs, den die europäischen Adelshäuser in erster Linie deshalb durchführten, um wegen der von ihnen erwarteten republikanischen Revolutionen im Voraus die Revolutionäre als MG- und Kanonen-Futter an den Fronten zu töten.

Nach den Revolutionen 1789 in Frankreich, 1848 in ganz Europa und 1905 in Russland befürchteten die europäischen Adeligen Anfang des 20.Jhs. eine neuerliche Revolution. Die Darstellung vieler Historiker, der I.WK. wäre nur wegen dem Attentat in Sarajewo oder nur wegen einer Neu-Verteilung von Kolonien durchgeführt worden, ist falsch. Es war das absichtliche Dezimieren von Millionen junger Männer, die verdächtigt wurden, die Adelshäuser abschaffen zu wollen.

Der Schuss ging aber nach hinten los, weil die Überlebenden des Krieges voller Entsetzen erkannten, wie die Adeligen ihre eigenen Völker in den massenhaften Tod getrieben haben – und das hauptsächlich nur wegen einem Nicht-Aufgeben-Wollen ihrer ausbeuterischen Herrschaftsmacht über die Nichtadeligen. Deshalb wurden 1918 die Kaiser von Russland, Österreich und dem Deutschen Reich mit Schimpf und Schande von ihren hohen Thronen heruntergeholt.

Auch die Darstellung vieler Historiker, der hitleristische Faschismus hätte nur aus „Rassismus“ jüdische und slawische Völker ermorden wollen, ist falsch. Seine Mordpläne entstanden deshalb, weil es innerhalb des jüdischen Volkes zuerst und innerhalb des russisch-slawischen Volkes zuletzt zu menschlichen Bewegungen gekommen ist. Für das arabische, türkische und japanische Volk hegte der Hitlerismus sogar Sympathie, obwohl diese Völker ethnisch in einem weit höheren Maß anders zu den Germanen sind, als die slawisch-skandinavisch-warägischen Russen. Für einen späteren Zeitpunkt war das französische Volk wegen der Großen Französischen Revolution und die „faden“ Christen zur „Liquidierung“ (Verflüssigung) vorgesehen.

Adolf Hitler bewunderte den Mohammedismus. Hier sagte er über diesen enthusiastisch: „Nur beim römischen Weltreich kann man sagen, dass die Kultur ein Faktor war. Auch das Regime der Araber in Spanien war etwas unendlich Vornehmes: die grössten Wissenschaftler, Denker, Astronomen, Mathematiker, einer der menschlichsten Zeiträume, eine kolossale Ritterlichkeit zugleich. Als dann später das Christentum dahin kam, da kann man nur sagen: die Barbaren. Die Ritterlichkeit, welche die Kastilier haben, ist in der Wirklichkeit arabisches Erbe. Hätte bei Poitiers nicht Karl Martell gesiegt: Haben wir schon die jüdische Welt auf uns genommen – das Christentum ist so etwas Fades-, hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon gehalten worden“ (Hitler’s Table Talk 1941-1944, Enigma Books, 2000, S. 607, ISBN 1929631480).

Nicht nur heute, sondern auch 1938 wurde der türkisch-muslimische Massenmord an 1,5 Millionen Armeniern verleugnet und Hitler konnte darauf verweisen, um seinen geplanten Massenmord an Juden und Slawen zu rechtfertigen. Dieser würde, so versicherte er, vom Menschheitsgedächtnis ebenso vergessen werden. Etwa 6 Millionen(3) Menschen mit jüdischen Vorfahren vom Kleinkind bis zum Greis wurden in KZ-Vernichtungsfabriken(4) ermordet, und wenn der hitleristische Faschismus 1945 von den Alliierten nicht besiegt worden wäre, hätte er sicher alle weiteren damals noch lebenden 7 Millionen Juden ermorden lassen. Rommel schickte Hitler hauptsächlich deshalb nach Nordafrika, um der vielen Juden, welche schon damals auf israelischem Gebiet lebten, habhaft zu werden, um auch diese in Massenmordlager transportieren zu können.

Der Hitlerismus wollte mindestens 30 Millionen Menschen slawischer Völker „liquidieren“ und die anderen langsam zu Tode arbeiten lassen. Ein Beginn dieses Massenmordes an slawischen Völkern war Hitlers Absicht, die Stadt Leningrad (St.Petersburg) so lange einzukesseln, bis alle Menschen darin verhungert sind. Weil Leningrad es zugelassen hat, 1917 die Wiege der von ihm einer zu viel Menschlichkeit verdächtigten kommunistischen Oktoberrevolution zu sein, wollte Hitler genau mit den dortigen Einwohnern beginnen, als „Sippenhaft“ alle slawischen Völker zu töten. Er sagte 1941 im September: „Die Stadt wird nur eingeschlossen, mit Artillerie zerschossen und ausgehungert. Eine Kapitulation ist abzulehnen“. Hitler wollte sich an einem langsamen Massensterben ergötzen. Als nach 900 Tagen Belagerung die deutschen Truppen von den russischen Truppen endlich zurückgedrängt wurden, waren von den damals 2,8 Millionen Einwohnern bereits 1 Million durch Hunger, Bomben und Artilleriebeschuss gestorben. Der Schriftsteller Nikolai Tichonow berichtete: „In einem Stadtbezirk, in dem ich mich zufällig aufhielt, beobachtete ich einmal stundenlang, wie alle drei Minuten Granaten krepierten. Sieben Stunden lang dauerte das so fort. Sie variieren den Beschuss immer wieder – etwa alle Stunde feuern sie vier Granaten in einer Minute ab, die in Mauern und Straßen einschlagen. Manchmal schießen sie in der Morgendämmerung, manchmal am Tage, manchmal abends. Bisweilen auch beschießen sie uns während der Nacht. Oh diese von Blut überströmten Straßen Leningrads! Doch eine halbe Stunde nach dem letzten Granateinschlag sind die Bürgersteige bereits vom Blut gesäubert, die Toten und Verwundeten weggeschafft und fahren die Straßenbahnen schon wieder.“

Auch der hohe Prozentsatz von slawischen Toten in den deutschen Gefangenenlagern waren der Beginn der Ermordung slawischer Völker. An der Westfront wurden von den Deutschen 260.000 Gefangene gemacht, von denen 4 % während der Gefangenschaft starben. An der slawischen Ostfront wurden 5,7 Millionen Gefangene gemacht, von denen aber 64,9 % in der Gefangenschaft in Deutschland starben. Dazu starben noch 40 % von den 5 Millionen russischen Zwangsarbeitern, die in deutschbesetzte Gebiete verschleppt wurden.
~~~~~~~~
Aber der erste Faschismus, der in die Menschheit eingedrungen ist (und der deswegen von Hitler so enthusiastisch bewundert wurde), war der Anfang des 7.Jh. entstandene mohammedistische Faschismus. Bei seinen kriegerischen Eroberungen Persiens, Nordafrikas, Spaniens, Frankreichs, Nordindiens, Konstantinopels, Griechenlands und ganz Südosteuropas tötete er die größte Zahl von Menschen, die jemals bei kriegerischen Eroberungen auf dem Planeten getötet wurden – insgesamt 270 Millionen bis 300 Millionen. Er ist die Urform des Faschismus. Dieser ist weitgehend unproduktiv brachte im Gegensatz zu Hitlers Meinung keine technischen Erfindungen zustande.

Alle Wissenschaft und alle Erfindungen wurden seit 450 Jahren ab Kopernikus, Brahe, Kepler, Gilbert, Francis Bacon, Galilei, Descartes und Newton, die auf der Griechischen Philosophie und Mathematik aufbauten, in der Wissenschaftlichen Revolution zuerst in Europa und später auch in USA und Ostasien geschaffen – Schutzimpfungen 1796, 1880, Telegrafie 1837, Fotografie 1840, Telefon 1861, Dampfmaschine 1765, Stromgenerator 1867, Verbrennungsmotor 1875, Film 1896, Flugzeug 1903, Turbine 1907, Tonfilm 1920, Rundfunk 1922, Fernsehen 1927, Computer 1941, Satelliten 1958, GPS 1973, Internet 1990.

Der Mohammedismus hat dagegen außer Sklaverei, Konformismus, Erdöl-Hochpumpen (das auch nur mit westlicher Technologie), Unterwerfung und Autoritätshörigkeit gegenüber den reichen Imamen und Scheichs nichts geschaffen, benützt aber die ausschließlich im Westen erfundenen Techniken wie Fahrzeugtechnik, Medizintechnik, Chemie, Sprengtechnik und Elektrotechnik wie Mobiltelefone und Computer ausgiebig, um den Westen erobern zu können. Er kann nur existieren, wenn er sich ständig ausbreitet und bei dieser Ausbreitung immer weitere Menschen und Völker beherrscht, versklavt, ausbeutet und diese zwingt, für ihn zu produzieren. Das ist der alleinige Grund, warum er seit den 1970er Jahren (und in besonders hoher Zahl seit 2015) nach Europa kommt.

Hier werden von den fleißigen Arbeitern und Bauern große Mengen an Nahrung- und Konsumgütern produziert, von denen der Mohammedismus einen immer höheren Anteil einfordert. Seine unduldsame Forderung, sofort bei den (seit 2015 durch über 80% muslimische Männer) nicht aus Kriegs-Fluchtgründen, sondern zu über 90% opportunistisch auf Lebensstandard verbessernde und sexuelle(5) Ausbeutung des Westens ausgerichteten Grenzübertritten von Muslimen volle Versorgung mit Grundsicherung, Mindestsicherung, Kindergeld, kostenlose und geförderte Wohnungen und gratis Medizinwesen zu beanspruchen, ist eine Versklavung und Vertreibung der Westeuropäer. Die Behauptung, Europa würde Afrika ausbeuten, ist falsch. Deutschland hat nur 1,6 % des Außenhandels mit Afrika und wenn jener mit Südafrika und jener mit dem Erdöl weggerechnet wird, sind es nur 0,3 %.

Die Westeuropäer – außer das mit dem Mohammedismus sich verbündet habende Establishment – werden dadurch oft trotz guter Ausbildung immer ärmer und können manchmal nur mehr noch mit Fahr- und Lastenrädern herumfahren, während die Muslime in Europa in immer fetteren Autos, nicht arbeitend, aber vom Staat üppig alimentiert, herumkutschieren. Während oft durch Krankheit oder Firmenpleiten arbeitslos gewordene Österreicher vom Staat Null Euro Mindestsicherung erhalten, nur weil sie etwa in einem von den Großeltern ererbten kleinen Haus wohnen, bekommen Muslime in Österreich, obwohl sie selbst nie und auch ihre Vorfahren nie irgendwelche Steuern gezahlt oder in die Sozialversicherung eingezahlt haben, 837.- Euro monatlich und eine günstige Wohnung samt Wohnbeihilfe. Auch weil Muslime möglichst viele Kinder in die Welt setzen, um mehr Kindergeld zu erhalten, als sie für diese Kinder ausgeben müssen, werden sie immer wohlhabender. Zugleich können sie damit den Muslim-Anteil an der Gesamtbevölkerung schleunigst Richtung Mehrheit bringen. Immer mehr muslimische Mindestsicherung-Familien bekommen vom Staat oft 3200.- Euro monatlich, ohne je gearbeitet zu haben(6).

Der graduelle Unterschied, warum der Mohammedismus noch weit faschistischer ist, als der ohnehin schon extrem faschistische Hitlerismus, liegt darin, weil der Hitlerismus zwar zwischen Menschen so große Unterschiede machte, um die von ihm als „degeneriert“, „lebensunwert“, „parasitär“ und „zu sehr menschlich verweichlicht“ bezeichneten Menschen ruhigen Gewissens ermorden zu können, er musste dies aber im Verborgenen tun, weil er sie immer noch als eine Art von Menschen betrachtet hat. Die meisten Deutschen und Österreicher erfuhren deshalb erst nach dem II.Weltkrieg etwas von den Massenerschießungen in den deutschbesetzten Gebieten und Massenermordungen in den KZs.

Im Mohammedismus hingegen werden Massenköpfungen und Attentate gegen Westler stolz und möglichst offen gezeigt, als nützliche, verdienstvolle „Tötungen“ und sogar als „Schlachtungen“ bezeichnet. Das ist das Wort, das offenbart, warum der mohammedistische Faschismus noch schlimmer als der hitleristische ist. Das Wort „Schlachtung“, welches im Hitlerismus nie verwendet wurde, charakterisiert die ermordeten Menschen nicht mehr als Menschen, auch nicht als eine „degenerierte“ Art von Menschen, sondern als Lebewesen, welche auf der Stufe von Tieren oder sogar unterhalb von Tieren stehen.

Während der beendete Hitlerismus alle Lebewesen einteilte in:
1. lebenswerte Menschen,
2. lebensunwerte Menschen,
3. Tiere,
4. Pflanzen,

teilt der noch nicht beendete Mohammedismus alle Lebewesen ein in:
1. lebenswerte, gläubige Menschen,
2. Tiere,
3. Pflanzen,
4. Gott (Allah) beleidigende, lebensunwerte, ungläubige, nur wie Menschen ausschauende Wesen.

Im Mohammedismus ist also der Abstand zwischen lebenswerten Menschen und „ungläubigen Wesen“ weit größer als im Hitlerismus der Abstand zwischen lebenswerten und lebensunwerten Menschen. Eine theoretische Grundlage dazu liefert dieser Satz im von allen Muslimen als „unumstößlich“ anerkannten Grundsatz-Buch des Mohammedismus, Koran. Hier dessen Hassposting auf 8,55: “Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden.”(7) Bitte beachten, wie dabei nur geschrieben steht: „…sind bei Allah jene“, und nicht: „…sind bei Allah jene Menschen“. Damit soll das Nicht-Mensch-Sein-Könnens von „Ungläubigen“ verdeutlicht werden.

Der Mohammedismus bewertet die „Ungläubigen“ und „die vom wahren Glauben Abgefallenen“ (und das können jederzeit auch nicht „hundertprozentige“ Muslime wie die Aleviten sein, welche nicht bedingungslos radikale Glaubens-Autoritäten wie jene im IS, Boko Haram, Al-Kaida, Nusra, Hamas, iranische Folter-Ayatollahs und reiche, den IS finanzierende Saudi- und Emirate-Scheichs bejubeln) nicht mehr als Menschen, sondern als menschenfremde Lebewesen, die „schlimmer als das Vieh sind“ und deshalb öffentlich „geschlachtet“ werden sollen(8). Alleine im Jahr 2015 wurden in Nordafrika 2406 Kirchen attackiert und 7100 Christen ermordet. Während ihren Palmsonntagsmessen 2017 wurden 44 Christen in Ägypten ermordet.

Seit 9-11 sollen auch alle westlichen „Ungläubigen“ dazu gebracht werden, selbst zu meinen, sie würden weit unterhalb von „Gläubigen Muslimen“ stehen und keine echten Menschen zu sein. Zu diesem Zweck soll ihr Leiden und Sterben durch häufige Schläge, Vergewaltigungen, Attentate, Terrorismus und Autodjihad zu einer von ihnen erlebten Normalität und Selbstverständlichkeit werden. Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin mit 12 Toten und 48 Verletzten verhinderte Metternich-Zensur-Merkel, Bilder und Namen der Ermordeten zu veröffentlichen, damit das Volk nicht persönlich um sie trauern kann. Damit hat sich Merkel dem Nicht-Person-Sein-Könnens von „Ungläubigen“ angepasst, welches im Mohammedismus das höchste Gesetz ist.

Die Ursache, warum so viele schon lange im Westen lebende oder sogar im Westen aufgewachsene muslimische einzelne Personen, trotz hoher Wahrscheinlichkeit selbst dabei zu sterben, Attentate durchführen, ist auf ihre „Ungeduld der Faust“ zurückzuführen. Sie fühlen sich den Westlern einerseits klar und mit riesengroßem Abstand überlegen, weil sie meinen, einer von Gott bestimmten Gemeinschaft anzugehören, die zum absoluten – wenn nötig auch zum gewaltmäßigen – Herrschen über die Erde bestimmt ist. Andererseits erkennen sie, wie viele Jahre es noch dauern kann, um tatsächlich im Westen herrschen zu können. Bis dahin in Gleichberechtigung mit dem ihrer Ansicht nach „schlimmer als das Vieh“ seienden Westlern leben zu müssen, ist für sie eine zu große Belastung, die sie nicht ertragen wollen und deshalb lieber das Ende ihres Lebens in Kauf nehmen. Ob sie dabei spekulieren, wegen dem Ermorden von „Ungläubigen“ eher ins Paradies aufgenommen zu werden ist möglicherweise auch eine Ursache, psychologisch wirksamer ist aber die erstere Ursache, nämlich die Unerträglichkeit der Spannung zwischen dem „Zum absoluten Herrschen berufen sein“ und dem „Noch nicht herrschen können“.

Um die Vergewaltigung-, Gewalt- und Attentatsgefahr gegen Westler, die in den letzten Jahrzehnten fast immer nur von Muslimen ausgegangen ist, zu verringern, genügt es nicht, nur zu sagen „wir müssen zusammenstehen“ oder „wir müssen den Muslimen entgegenkommen und ihnen mehr Geld geben, damit sie uns nichts tun“. Der Westen muss vielmehr dringend, ähnlich wie gegen den Hitlerismus, strenge Verbotsgesetze erlassen. Und zwar gegen alle mohammedistischen Organisationen, Gebäude, Symbole, Hoheitszeichen wie die auf mohammedistische Art gebundenen Kopftücher(9), den Koran, die Hadithen und die Predigten von Imamen, in welchen allen Muslimen offen oder unterschwellig mitgeteilt wird, wie wertlos und schlecht alle „Ungläubigen“ wären.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

(1) 2017-04-19: Gerüchte um die sagenhaften Gagen der ORF-Granden gibt es schon lange. Eine nun (nicht vom ORF!) veröffentliche Geheimliste übertrifft allerdings die kühnsten Spekulationen und lässt die ab Mai bevorstehende Zwangsgebührenerhöhung noch unverschämter anmuten. Ober-Gagenkaiser und Generaldirektor Alexander Wrabetz gönnt sich sagenhafte 400.000 Euro brutto im Jahr – das sind fast 100.000 mehr als Bundeskanzler Christian Kern! Bereits Kathi Zechner auf Bundeskanzler-Niveau Auf Kerns Niveau (laut Kronen Zeitung 306.451,60 Euro) kommt beim ORF bereits die zweite Reihe, also etwa Programmchefin Kathrin Zechner mit 300.000 Euro jährlich. Moderatorin Ingrid Thurnher wird nach 30 Dienstjahren beim Staatsfunk immerhin mit 9.000 Euro monatlich entlohnt (was 108.000 Euro Jahresgage entspricht). Fürstlich entlohnt wird auch ZiB-Sprecher Armin Wolf, der für jeweils drei Studio-Tage in der Woche acht Tausender monatlich absahnt. Seine Kollegin vom Frühstücksfernsehen, Eva Pölzl, kassiert gar 8.500 Euro. ZiB-Mann Tarek Leitner streift nach 20 Dienstjahren hingegen „nur“ 6.000 Euro ein. Ehepaar Dittlbacher kassiert zusammen 19.000 Euro im Monat Paare haben es beim vielfach intern verhaberten ORF besonders schön. So darf sich Nachrichten-Chefredakteur Fritz Dittlbacher über 12.000 Euro Monatsgehalt freuen, seine Gattin Lou Lorenz-Dittlbacher erhöht das „Familieneinkommen“ mit sieben Tausendern monatlich dann auf 19.000 Euro. Moderatoren-„Nebenjobs“ mit bis zu 3.000 Euro Taggesgage Weitere Gutverdiener beim ORF: Claudia Reiterer, Thurnher-Nachfolgerin bei „Im Zentrum“, kassiert sechs Tausender monatlich, ebenso wie ZiB-Sprecherin Nadja Bernhard oder „Report“-Moderatorin Susanne Schnabl. Kapazunder wie Armin Wolf fetten ihr karges Salär laut Liste zusätzlich durch Moderatorenauftritte mit Tagesgagen von bis zu 3.000 Euro auf. Zum Vergleich: Eine Supermarkt-Kassierin geht mit 1.400, ein junger Bankangestellter mit 1.900 Euro brutto heim. Kickl: „Gehälter in keinem Bezug zur tatsächlichen Leistung“ Unmittelbar reagiert auf die Veröffentlichung der Kronen Zeitung hat FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl: „Die bezahlten Gehälter stehen in keinem Bezug zur tatsächlichen Leistung und sind vor allem deswegen besonders unter die Lupe zu nehmen, da sich der ORF zu einem Gutteil aus öffentlichen Mitteln finanziert!“ Besonderes Augenmerk sei, so Kickl weiter, im Zuge der Gehaltstransparenz auch auf Nebeneinkünfte und Pensionsregelungen zu legen. „Die Gerüchteküche spricht ja bei dem einen oder anderem ‚ORF-Star‘ von äußerst phantastischen Sondervereinbarungen, die – sollten sie sich tatsächlich verifizieren lassen – mit den guten Sitten keinesfalls vereinbar sind.“ Seitens des ORF hielt man sich mit Reaktionen bisher bescheiden zurück.
https://www.unzensuriert.at/content/0023564-Irre-Gagen-beim-ORF-Laut-Geheimliste-verdient-Wrabetz-100000-Euro-im-Jahr-mehr-als
°°°°°°°°°°°°
(2) Es ist ein Verleugnen der eigenen Religion, wenn die christlichen Kirchenleitungen das Christentum und den Mohammedismus als Partnerreligionen betrachten, denn diese Religionen sind vollkommen gegensätzlich. Das Christentum hat mit Jesus einen unkriegerischen, sich töten lassenden, leidenden und feindesliebenden Wanderprediger als Anführer, aber der Mohammedismus hat mit Mohammed einen kriegerischen, tötenden, siegreichen und feindeshassenden Feldherren, der 66 Angriffskriege geführt hat, als Anführer.
°°°°°°°°°°°°
(3) Lucy S. Dawidowicz beziffert in „Der Krieg gegen die Juden“, Fourier-Vlg., die Opferzahl mit 5,933.900.
°°°°°°°°°°°°
(4) KZs, in denen vom Hitlerismus Massenmorde mit Giftgas durchgeführt wurden: Kulmhof, Belzec, Sobibor, Treblinka, Auschwitz, Majdanek, Mauthausen, Sachsenhausen, Ravensbrück, Stutthof, Neuengamme, Natzweiler.
°°°°°°°°°°°°
(5) 2017-04-17: Seit 2015 gibt es täglich hunderte, für westlich kultivierte Menschen unglaublich brutale, aber für die Täter offenbar völlig normale sexuelle Übergriffe auf Frauen im öffentlichen Raum. Hier ein neuer Überfall, der es in die Medien geschafft hat: INNSBRUCK: SOMALISCHER MUSLIM RISS AUF DER STRASSE 22-JÄHRIGER FRAU DIE KLEIDER VOM LEIB, SCHLUG SIE UND WARF SICH AUF SIE – Es ist der Albtraum jeder Frau, der spät in der Nacht für die Innsbruckerin wahr wurde. Die 22-Jährige war gegen 2.30 Uhr auf dem Weg zum Nightliner, als sie in der Haller Straße plötzlich von einem Somalier angesprochen wurde. Er bat sie angeblich um Feuer. „Die Frau bekam es dann offenbar mit der Angst zu tun und lief sofort zur nahe gelegenen Tankstelle. Dort klopfte sie an die Scheiben, doch die Tankstelle war bereits geschlossen“, schildert Chefermittler Ernst Kranebitter von der Innsbrucker Kripo. Somalier verfolgte 22-Jährige Dann nahmen die Höllenqualen ihren Lauf. Der Somalier hatte die junge Frau verfolgt. „Laut ersten Erkenntnissen hat er die Frau ausgezogen und versucht sie zu vergewaltigen. Beide waren im unteren Bereich bereits nackt“, erklärt Kranebitter weiter. Vorbeifahrende Autofahrer hätten die brutale Tat beobachtet, einer habe sogar gesehen, wie der 19-Jährige sein Opfer geohrfeigt hat. Die Zeugen schlugen sofort Alarm. Glück im Unglück: Laut dem Chefermittler war zufällig eine Streife in der Nähe. „Als die Beamten eintrafen, ist der Mann noch auf der Frau gelegen“, sagt Kranebitter. Die Polizisten mussten den mutmaßlichen Sextäter von der 22-Jährigen regelrecht runterreißen. Viele Schürfwunden und Kratzspuren am Hals Die geschockte Frau musste folglich stundenlang in der Klinik behandelt werden. Sie erlitt laut Kranebitter jede Menge Schürfwunden, unter anderem an den Beinen und Armen. Zudem wies die junge Innsbruckerin Kratzspuren am Hals auf. Der Somalier wurde an Ort und Stelle festgenommen. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 10. April 2017, 22:40von hjherr Und was passiert dem Somalier ? Gar nichts. Die Caritas wird schon eifrig an der Ausarbeitung einer Verteidigungsstrategie arbeiten und schließlich wird das Verfahren eingestellt. Ich könnte nur noch ko..en, wenn ich von diesen Asylanten und NGO’s höre. Und damit weiß ich mich in bester Gesellschaft mit der Mehrheit der Österreicher. 22:39von md10 Wie hatte Innsbruck gewählt? Kein Mitleid mit den Zuständen in dieser Stadt. 15:14von newlife und wer hilft jetzt dieser jungen Frau? Die wird sicherlich ewig Probleme haben wenn sie sich alleine bewegt. Aber vermutl. interessiert dies niemanden.
http://www.krone.at/nachrichten/brutale-sex-attacke-bei-innsbrucker-tankstelle-somalier-gefasst-story-563897
http://www.tt.com/panorama/verbrechen/12844615-91/zeugen-verhinderten-vergewaltigung-in-m%C3%BChlau.csp
°°°°°°°°°°°°
(6)
Kronenzeitung, 20170418: Auf 142 Seiten wuchs der Richtlinienkatalog für die Mitarbeiter der MA 40 an, die in Wien bereits 152.000 Mindestsicherungsfälle betreuen müssen. Kein Wunder: Wie der Bundesrechnungshof kritisiert, verteilt die Stadt bis zu 16 verschiedene Sozialleistungen, viele davon in Kombination – laut den Prüfern sind so Netto-Monatsbezüge von 3200 Euro möglich. Obwohl ÖVP und FPÖ bereits seit Monaten eine Reform des 626 Millionen Euro teuren Wiener Mindestsicherungssystems einfordern, will die rot-grüne Koalition das Problem offenbar aussitzen. Auch die im Rohbericht des Rechnungshofs (RH) aufgelisteten Fakten (die „Krone“ hat das ganze Dossier) werden ignoriert – so zeigen die Experten darin auf, dass in Wien die Mindestsicherung in Kombination mit sehr vielen anderen Sozialleistungen bezogen werden kann. Laut den RH-Prüfern können Mindestsicherungsbezieher in Wien noch folgende Unterstützungen zusätzlich erhalten:
Arbeitslosengeld sowie Notstandshilfe,
etwaige Überbrückungshilfen des AMS,
ebenso Pensionsvorschüsse vom AMS,
Mittel aus dem Unterstützungsfonds der Wiener Gebietskrankenkasse,
Sonderzahlungen (13., 14. Bezug) für Dauerbezieher der Mindestsicherung,
Familienbeihilfe (und dazu Absetzbeträge),
Kinderbetreuungsgeld,
Schulstartpaket,
Wohnbeihilfe,
Mietbeihilfe,
finanzielle Hilfe in besonderen Lebenslagen (etwa Möbelpauschale),
Befreiung von der ORF-Gebühr (monatlich 26,33 Euro),
Mobilpass (die Öffi-Monatskarte ist damit um 31,20 Euro billiger),
Befreiung von der e-card-Gebühr,
kompletter Erlass der Ökostrompauschale,
Berechtigung zum Sozialmarkteinkauf.
Aufgrund dieser Kombinationsmöglichkeiten kann sich „für eine Bedarfsgemeinschaft von zwei erwerbslosen Erwachsenen und fünf Kindern ein Auszahlungsbetrag von 3200 Euro je Monat ergeben“ (Zitat aus dem Rechnungshofbericht GZ 004.411/004-3A3/16).
http://www.krone.at/oesterreich/mit-sozialhilfe-kombi-zu-3200-euro-mindestsicherung-zusatzleistungen-story-565145
°°°°°°°°°°°°
(7) Hier weitere Hasspostings, bei denen sich unter allen Muslimen noch niemand gefunden hat, sie zu löschen:
Koran, 4:89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

Koran, 4:95: „Diejenigen Gläubigen, die daheim bleiben, sind nicht denen gleichzusetzen, die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person um Allahs willen Krieg führen. Allah hat diejenigen, die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person kämpfen, gegenüber denjenigen, die daheim bleiben, um eine Stufe höher bewertet. Allen Gläubigen hat Allah das Gute versprochen, aber den Kriegführenden hat Allah gegenüber denen, die daheim bleiben, mit gewaltigem Lohn ausgezeichnet.“

Koran, 5:51: „Oh Muslime, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden. Einander nehmen Sie zu Freunden, und wer von Euch sie zu Freunden nimmt, der gehört zu ihnen.“

Koran, 5:82: „Wahrlich, Du wirst finden, dass unter allen Menschen die Juden, und die, welche Allah (andere) Götter zur Seite stellen, den Muslimen am meisten feind sind.“

Koran, 8:12-16: „Wahrlich, in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab. Oh, Ihr Muslime, wenn ihr auf die schlachtbereiten Ungläubigen stoßt, so kehrt ihnen nicht den Rücken zu. Und wer ihnen an jenem Tage den Rücken zukehrt, außer er wende sich ab zum Kampf oder zum Anschluss zu einem Trupp, der hat sich den Zorn Allahs zugezogen, und seine Herberge ist die Hölle, und schlimm ist die Fahrt dorthin.“

Koran, 9:29: „Bekämpft diejenigen, denen die Schrift gegeben wurde (also Juden und Christen), die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben, und sich nicht zur Religion der Wahrheit bekennen, so lange bis sie erniedrigt Tribut zahlen. Und es sprechen die Juden: ‚Esra ist Allahs Sohn. Und es sprechen die Christen: Der Messias Jesus ist Allahs Sohn. Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah, schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos! Sie nehmen ihre Rabbiner und Mönche neben Allah und den Messias, den Sohn der Maria, zu Herren an, wo ihnen doch allein geboten ward, einem einzigen Gott zu dienen, außer dem es keinen Gott gibt.“

Koran, 9:123: „O Ihr Gläubigen! Kämpft mit Waffen gegen diejenigen der Ungläubigen, die euch nahe sind. Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Muslimen ist.“

Koran, 47:5-7: „Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden, nimmer leitet er ihre Werke irre. Er wird sie leiten und ihr Herz in Frieden bringen. Und einführen wird er sie ins Paradies.“

Koran, 22:19: „Aber für die Ungläubigen sind Kleider aus Feuer geschnitten; gegossen wird siedendes Wasser über ihre Köpfe, das ihre Eingeweide und ihre Haut schmilzt und eiserne Keulen sind für sie bestimmt. Sooft sie aus ihr (der Hölle) vor Angst zu entrinnen versuchen, sollen sie in sie zurückgetrieben werden. ‚Schmecket die Strafe des Verbrennens!’“

Koran, 47:4: „Wenn ihr auf die Ungläubigen trefft, dann schlagt ihnen den Kopf ab, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. Die übrigen legt in Ketten. Danach gilt es, sie aus Gnade oder gegen Lösegeld zu entlassen. Handelt so, bis der Krieg seine Waffenlasten ablegt.“

Koran, 48:29: „Mohammed ist der Gesandte Allahs, und seine Anhänger sind streng gegen die Ungläubigen, barmherzig untereinander.“
°°°°°°°°°°°°
(8) 20170405 21:34 Bei ihrer größten Massentötung in diesem Jahr hat die Terrormiliz Islamischer Staat am Mittwoch in Ostsyrien 33 Menschen enthauptet. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, sei den Opfern im Alter zwischen 18 und 25 Jahren am Rande einer ausgehobenen Grube der Kopf abgeschnitten worden…Die jüngsten IS-Gräueltaten sollen sich in der Provinz Deir ez-Zor ereignet haben. Noch ist unklar, wer die Getöteten waren und warum sie getötet wurden. Der IS bringt immer wieder Gruppen von Menschen um – oft deshalb, weil sie angeblich mit feindlichen Organisationen wie der syrischen Armee zusammenarbeiten oder anderen religiösen Gruppen angehören, die die Extremisten als ungläubig oder abtrünnig betrachten.
http://www.krone.at/welt/syrien-is-schergen-enthaupten-dutzende-menschen-massentoetung-story-563222
°°°°°°°°°°°°
(9) Möglicherweise bekommen die Väter und Männer der muslimischen Frauen und Mädchen, welche in Europa ein Kopftuch tragen, von reichen Scheichs hohe Geldzuwendungen.
°°°°°°°°°°°°
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


DAS LINKS-RECHTS-SCHEMA WIRD ABGELÖST VOM ZWEIDIMENSIONALEN KREISFLÄCHEN-SCHEMA

2017/01/14

024 Das Links-Rechts-Schema wird abgelöst vom zweidimensionalen Kreisflächen-Schema (Jan2017), 023 Das Jüdisch-Europäische „Humanistische Anders Denken“ bringt die islam.Gewaltdenker zur Raserei (Okt2016), 022 Islam-Willkommens-Selbstmord-Handy-Hochhalter (Okt2016). Die Titel 021 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

024     20170114        KATEGORIE: Islamischer Faschismus

DAS LINKS-RECHTS-SCHEMA WIRD ABGELÖST VOM ZWEIDIMENSIONALEN KREISFLÄCHEN-SCHEMA

dav

        Bild 1: Zweidimensionales Kreisflächen-Schema

Dieses zweidimensionale Kreisflächen-Schema habe ich konstruiert, weil das (unten auf der Linie gezeigte) eindimensionale Links-Rechts-Schema, welches seit über 200 Jahren verwendet wird, nicht mehr in der Lage ist die weltanschaulichen Konzepte und politischen Parteien ausreichend schlüssig benennen und verorten zu können.

Wegen dem seit 1970 nach Europa (ab 2015 von Merkel hektisch-ekstatisch forcierten – sie schauspielert nur nach außen hin Ruhe und Gelassenheit) wachsenden Einströmen von Vertretern und Sympathisanten des extremst weit rechts stehenden und politisch stark wirksamen Islam haben sich auf dem alten Linien-Schema alle Parteien nach links verschoben. Die ehemals linken Parteien befinden sich jetzt noch weiter links, die ehemals Mitte-Parteien sind jetzt links und die rechten Parteien befinden sich jetzt in der Mitte. Die extremrechten Parteien und die extremrechten Teile in den rechten Parteien haben sich durch die antijüdische Anziehungskraft des Islam in diesen hineinbegeben.

Weil das jüdische Volk schon vor 3200 Jahren begann – als erstes Volk überhaupt – den Humanismus und das argumentative Diskutieren einzuführen, ist das Antiisraelische (welches der Antisemitismus moderner Ausprägung ist) die Quintessenz des antihumanistischen Rechtsradikalismus, Hitlerismus und Mohammedismus. Die jetzt sich in der Mitte befindlichen ehemals rechten Parteien haben deshalb in den letzten 20 Jahren konsequent alle diese Mitglieder ausgeschlossen. Sie haben in ihren Programmen und – wie der Blog „pi-news.net“ – sogar in ihrem Titel oft das Adjektiv „proisraelisch“ aufgenommen. Weiterhin aber unangetastet – sogar sehr oft offen bekundet – befindet sich das Antiisraelische in den grünen, linken und islamischen Parteien.

Die Kreisfläche ist deswegen entstanden, weil die grünen, linken und teilweise auch die ehemaligen Mitte-Parteien mit diesem extremstrechten Islam – unter anderem auch aus antiisraelischen Gründen – sich ideologisch verbrüdert und sich auch finanziell verbunden haben (im Kreis-Schema mit Pfeilen dargestellt). Muslimische ultrareiche arabische Scheichs, wie der Sänger Udo Jürgens bemerkte(1) und muslimische Großaktionäre westlicher Firmen finanzieren neben dem IS auch über Bau-, Export- und Rüstungsaufträge, Inserate, „Kultur“-Förderungen und versteckte Kanäle Europas grüne und linke Parteien, Organisationen, Medien und Kultureinrichtungen, wie das „König-Abdullah-Zentrum“(2) in Wien. Der grüne designierte Bundespräsident Van der Bellen empfing im Wiener Hotel „Imperial“, welches seit 2016 im Besitz eines muslimischen Scheichs ist, Anfang Jänner 2017 den slowenischen Präsidenten.

b-ultrareiche-islamische-olscheichs

Bild 2: Ultrareiche islamische Ölscheichs

Die grünen und linken Politiker laden anderseits möglichst viele Muslime ein, nach Europa zu kommen, welche sie dann mit den von europäischen arbeitenden Menschen eingezahlten Steuergeldern (die sie als derzeit gewählte Regierungspolitiker in EU und Länder verwalten können) reichlich mit Grundsicherung, Mindestsicherung, Wohnraum und allem Lebensbedarf beschenken. Viele muslimische Männer bekommen in Deutschland, Frankreich, Holland, Schweden und Österreich, weil sie wegen „Familienzusammenführung“ viele Verwandte nachholen und mehrere Frauen haben, bis zu 6600,- Euro monatlich(3), obwohl weder sie, noch ihre Vorfahren jemals in das Sozialsystem eingezahlt haben. Viele „Flüchtlinge“ kassieren in Österreich die 837,- Euro sogar mehrmals im Monat, weil sie sich mit mehreren Identitäten angemeldet haben. Die Grünen sind erpicht darauf, dieses Geldgeschenk auf 1100,- Euro monatlich zu erhöhen(4). Die Grünen und Linken kämpfen in der UNO, in der EU und in ihren Staaten in gemeinsamer Front mit dem Islam gegen Israel und bilden somit mit den ultrareichen muslimischen Scheichs den neuen europäischen Establishment-Scheichismus.

Auch nachdem die derzeit etwa 500 Millionen einwanderungsverlangenden Muslime nach Europa gekommen sein sollten, werden weitere nachkommen, weil sie ihren Ländern und der ganzen Welt gegenüber eine unverantwortlich hohe Geburtenrate anstreben. Die Journalisten im politmedialen Komplex verschließen davor die Augen, weil sie einerseits dem Establishment angehören (und dadurch viel Geld kassieren) und anderseits zu sehr infantil geblieben sind, um es psychisch verkraften zu können, der schrecklichen urfaschistischen Islam-Realität in die Augen zu schauen. Es ist menschlich verstehbar, wenn sie sich selbst eine heile Welt vorgaukeln, aber sie sollten sich nicht weiter als Politiker und Journalisten betätigen, weil sie den westlichen europäischen Völkern dann auch etwas vorgaukeln. Sie sollten andere Berufe ergreifen.

c-argloses-europa-schaut-nicht-nach-hinten

Bild 3: argloses Europa schaut nicht nach hinten

Bezüglich zur Bevölkerungsanzahl entspricht der Flächeninhalt der 4 linken kleinen Kreise, welche West- und Mitteleuropa (400 Millionen) mit ihrer politischen Parteienlandschaft darstellen, dem Flächeninhalt des rechten größeren Kreises, welcher den weltweiten politischen Islam (derzeit 1740 Millionen) darstellt. Die zwei Kreise der Sozialdemokraten und der Christlichsozialen sind deswegen kleiner als der Kreis der Grünen und Linken, weil erstere in der Wähleranzahl zwar oft größer sind, in der weltanschaulichen Auseinandersetzung befindet sich aber das Hauptgewicht in einerseits den Grünen und Linken, andererseits den freiheitlich-humanistisch-aufklärerischen-frauenrechtlichen Parteien wie AfD in Deutschland, Wilders in Holland, FPÖ in Österreich und FN in Frankreich. Merkel habe ich nicht in den CDU-Kreis, sondern in den grün-linken Kreis geschrieben, weil sie ideologisch sich dort befindet. Die Hitler-Anhänger habe ich in den Islam-Kreis geschrieben, weil sie von den ehemals rechten, jetzt in der Mitte befindlichen Parteien ausgeschlossen wurden und weil Hitlers Buch „Mein Kampf“ im Islam nach dem Koran das meistverkaufte Buch ist. Viele aus Hitlers Führungsebene sind nach 1945 in islamische Länder geflohen, wo sie sie hohe Anerkennung erhielten, weil sie zur Ermordung so vieler Juden beigetragen haben. Der 1912 in Österreich geborene SS-Kommandant Alois Brunner, der für die Deportation von 128.500 Juden aus Österreich, Griechenland, Frankreich und der Slowakei verantwortlich war, flüchtete 1953 nach Ägypten und von dort nach Syrien, wo er den Schutz der Führung genoss. Er hat der syrischen Geheimpolizei als Berater gedient und dabei Verhör- und Foltermethoden Hitlers weitergegeben.

WARUM DAS LINKS-RECHTS-SCHEMA EINMAL NÜTZLICH WAR, HEUTE ABER NUR NOCH VERWIRRUNG STIFTET

Im alten politischen Links-Rechts-Schema wurden mit dem Begriff „Links“ die Ideen und Bestrebungen bezeichnet, welche bestehende falsche Strukturen, Mängel (wie die Verarmung und Verachtung der Arbeiter) und Ungerechtigkeiten beseitigen wollten, zugleich aber oft neue schlimmere Mängel und Ungerechtigkeiten (wie den Stalinismus, Pol Pot, Nordkorea oder den Islam) installieren können.

Als „Rechts“ wurden die Ideen und Bestrebungen bezeichnet, welche bestehende bewährte Strukturen und Gerechtigkeiten (wie die Rechtssicherheit und das Recht auf Eigentum) erhalten und konservieren wollen, zugleich aber bestehende Mängel und Ungerechtigkeiten (wie die Verarmung und Verachtung der Arbeiter) verfestigen können.

Die Wähler der verschiedenen Parlamente schwankten deshalb zwischen Links nach Rechts hin und her, um damit die Möglichkeiten offen zu halten, einerseits bestehende Mängel und Ungerechtigkeiten zu mildern, anderseits bewährte Strukturen zu erhalten.

Die linken Parteien West- und Mitteleuropas waren seit 1918 aber meist nur noch opportunistisch-links. Das reichte aus, um die Ungerechtigkeiten gegenüber den Arbeitern in Westeuropa mildern zu können, weil das regierende, abcashende Establishment in Politik, Medien, Kultur, Wirtschaft und in der Justiz die nichtopportunistischen kämpferisch-linken Kommunisten fürchteten, welche in der Sowjetunion und Osteuropa alle alten Machthaber komplett abgesetzt hatten. Dort wurde zwar statt der alten Aristokratie eine neue Parteiaristokratie mit neuen Ungerechtigkeiten installiert, aber die westlichen Herrscher konnten sich trotzdem damit nicht anfreunden. Es war so ähnlich, als Napoleon sich zwar zum Kaiser krönte und sogar die Tochter des österreichischen Kaisers Franz I/II. heiratete – trotzdem verstörte und verhöhnte er die damaligen adeligen und klerikalen Machthaber, weil er selber nicht aus dem Hochadel stammte und er ein militärischer Mitstreiter der Großen Französischen Revolution war, deren Anhänger ja den alten Adel komplett abgesetzt haben.

Seit etwa ab 1970 der Islam begann, in immer größeren Massen nach Europa einzuwandern, stellt sich deutlich heraus, wie sehr die grünen, linken und sozialdemokratischen Parteien Westeuropas überhaupt nicht kämpferisch-links, sondern nur opportunistisch-links sind. Wegen ihrer lange Zeit eingewöhnten opportunistischen Tradition verschlossen und verschließen sie immer mehr die Augen vor dem extremstrechten islamischen Urfaschismus und biedern sich ihm (wegen der teilweisen Energie-Abhängigkeit Europas von den Erdöl-Scheichs) unterwürfig an. Dieser erpresst im Gegenzug eine von den grünen und linken Staatsorganen, Parteien, Organisationen und Massenmedien apathisch tatenlos hingenommene Massenzuwanderung von Muslimen nach Europa, welche seit Sommer 2015 apokalyptische Ausmaße annimmt. Damit ihre Tatenlosigkeit nicht auffällt, stellen sie nun die von ihnen mit offenen Mund bestaunte Massenzuwanderung von möglichst vielen staatsreligions-totalitaristischen Islam-Sympathisanten als „richtig, menschlich, human, rettend, solidarisch, tolerant, großzügig, schaffbar, nächstenliebend und hilfsbereit“ hin.

Der Islam ist deswegen extremstrechts, weil er eine Zeit verfestigt hat, in der Grausamkeit Tugend und Menschlichkeit Untugend sind. Streng autoritär, männerherrschaftlich, andro-globalistisch, frauenbevormundend, aggressiv-sexistisch gegen „ungläubige“ Frauen im öffentlichen Raum, rudelgewalttätig, sadistisch, grausam körperstrafend, gewaltverherrlichend, nepotistisch, eroberungssüchtig, todeskultisch, sklavistisch, theokratisch, willkürlich, antihumanistisch, antireformatorisch, antirevolutionär, antiisraelisch, antijüdisch, antidemokratisch, sich reichen Scheichs, Imamen und anderen islamischen Obrigkeiten ständig in tiefster Ergebenheit unterwerfend und immer wieder neue (von der Mehrheit der Muslime kritik- und widerstandslos hingenommene) Schreckensregime gebärend, wie Muslimbruderschaft, Taliban, Islamischer Staat, Boko Haram, Hamas, Al Kaida, Salafismus, Scharia.

Um diesen weit rechts (sogar rechts vom ohnehin schon katastrophalen Hitlerismus) stehenden Charakter des Islam zu verstecken, gebärden sich die Grünen und Linken immer marktschreierischer und scheinbar mutig gegen den Hitlerismus, obwohl dieser seit 70 Jahren immer weniger eine Gefahr darstellt und behaupten, der Hitlerismus wäre die denkbar faschistischte Bewegung, die es geben könne. Von den Grünen und Linken wird kategorisch per se auch jede theoretische Möglichkeit einer noch menschenfeindlicheren, noch faschistischeren Bewegung als der Hitlerfaschismus es war, abgestritten, um ja nicht darauf eingehen zu müssen, ob vielleicht der Islamfaschismus so etwas sein könnte. Die Grünen sollten einmal dagegen demonstrieren, die westlichen Frauen nicht mehr den infantilen sexistischen Aggressionen von Hunderttausenden männlichen Sexflüchtlingen aus dem Islam auszusetzen, welche die Politiker und die Richter ohne jede Anteilnahme am Leid der Opfer großzügig tolerieren, das wäre wirklich mutig.

Mit dieser von ihnen postulierten Unmöglichkeit einer noch faschistischeren Bewegung, als es der Hitlerismus es war, wollen sich sie Grünen und Linken zusätzlich absichern, sich für alle Zukunft darin narzisstisch sonnen zu können, sie wären es alleine, die der schlimmsten Bedrohung der Menschheit die Stirn bieten können. Sie beschönigen und entschuldigen den Islam beharrlich auch nach realen Terroranschlägen, Vergewaltigungen, aggressiven sexuellen Zugriffen (dadurch Lebensgefährdung für Frauen im öffentlichen Raum – wo bleibt das erste Menschenrecht, das auf Leben?), realen Gewalttaten und realen LKW-Niederwalzungen von friedlichen Europäer/innen durch Islam-Bekenner und Islam-Sympathisanten, bestrafen aber schwer jeden kleinsten schriftlichen Ausrutscher im Netz, der gegen den Islam (oft nach einer neuerlichen Islam-Brutalität) in Empörung getippt wurde. Damit wollen die Islam-Sympathisanten eine Bedrohungsstimmung herstellen, um alle jene einzuschüchtern, welche in Europa den Islam offen schriftlich ablehnen wollen. Was auch den Grünen und Linken selbst zurechtkommt, weil damit auch auf ihre eigene verdeckte Zusammenarbeit mit dem Islam nur unter Strafandrohung hingewiesen werden kann (sie verhängen dann unter dem Titel „Fake-News“ und „Hasspostings“ schwere Geld- und Gefängnisstrafen).

Bild 4: Kinder müssen im Islamischen Staat hinrichten
Bild 5: Grünen-Elite

Wegen diesem sinistren, immer intensiver werdenden Zusammenwirken der Grünen und Linken Parteien mit dem extremstrechten Islam hat sich die zweidimensionale Kreisform sogar zu drehen begonnen. Dadurch können bei ausreichender Rotationsgeschwindigkeit durch die Fliehkraft die außen befindlichen Weltanschauungen Islam, Grüne, Linke und SP und auch die Christlichsozialen davonfliegen und nur mehr noch die ruhenden, sich in der Mitte des Kreises befindlichen Weltanschauungen übrig bleiben – wie Vlaams Belang von Geert Wilders in NL, AfD, Schweizerische Volkspartei, FPÖ, Dänische Volkspartei, FN Frankreich, Fortschrittspartei Norwegen, Jobbik Ungarn (Orban), Likud (Israel befindet sich geografisch zwar nicht in Europa, aber kulturell, geschichtlich und philosophisch gehört es zu Westeuropa). Auch Trump befindet sich in der Mitte und vertritt westliche und europäische Werte, während die Leute um Obama und Clinton schon nach außen weggeflogen sind. Es gibt also nicht mehr Links-Rechts, sondern nur mehr ein stabiles „Innen“ und chaotisches, schwindeliges „Außen“, in dem Verwirrtheit zur Normalität wird (Chaos-Merkel ist immer noch fest der Meinung, EU- und Landesgrenzen würden sich gegen den Millionen-Einmarsch von Muslimen, die in ihren Ländern nur für Kriege, extreme Überbevölkerung und Bürgerkriege fähig sind, nicht schützen lassen und versucht es deshalb gar nicht). Die ARD berichtete 20170111 um 13.11 Uhr in der Tagesschau: „2016 haben 280.000 Menschen in Deutschland Zuflucht gesucht. Im Jahr zuvor waren es 890.000.“ Die Zahl 280.000 kann nur eine Falschmeldung sein, weil das deutsche Innenministerium mitgeteilt hat, es seien in Deutschland im Jahr 2016 insgesamt 745.545 Asylanträge gestellt worden.

g-frauen-demo-freiwild

Bild 6: Demo 2017 gegen das Behandeln europäischer Frauen durch muslimische Einwanderer als Freiwild

Nach einem Wegfliegen des rechts außen befindlichen Islam und der links außen befindlichen Parteien kann dann die Drehbewegung wieder zur Ruhe kommen – die politischen Kräfte in der Mitte können wiederaufleben lassen und erweitern den Humanismus, die Renaissance, die Aufklärung, den Säkularismus, die Vernunft, die (auch im Westen zwar nicht vollendete, aber im Gegensatz zum Islam um Lichtjahre weiter fortgeschrittene) Frauen-Gleichberechtigung, eine Demokratie ohne abgehobenes, abcashendes Establishment und Volksabstimmungen, bei denen ermüdendes kindisches links-rechts Geplänkel keine Rolle mehr spielt, sondern nur mehr Sachthemen behandelt werden.
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism

————
(1) „Kurier“, 20140906: Wir müssen über dieses Thema nachdenken“, sagte Sänger Udo Jürgens am Samstag im Ö1-Mittagsjournal in Bezug auf die politischen Vorkommnisse in der jüngsten Zeit. Als Denkanstoß nannte Jürgens eine Begegnung mit „ultrareichen“ Arabern in einem Londoner Hotel. Diese „Leute aus Katar oder Saudi-Arabien seien die Finanziers der ISIS“. Grüßen haben ihn diese Araber jedenfalls nicht wollen; Jürgens äußerte zudem den Verdacht, dass diese Menschen „uns die Pest an den Hals“ wünschen würden. Der bald 80-Jährige zeigte sich zudem über die große Sorglosigkeit der jüngeren Generation verwundert: „Es scheint wichtiger, dass FC Bayern im Fußball gewinnt, als der Frage nachzugehen, ob der Islam eine Gefahr für uns darstellt“, sagte er. Selbst in einer Zeit aufgewachsen, in der die Jugend „unglaublich aufbegehrt“ hat, vermisst er diese Trotzigkeit nun.
https://kurier.at/chronik/udo-juergens-die-wuenschen-uns-die-pest/84.116.645
—-
(2) „Die Presse“, 20150115: Das König-Abdullah-Zentrum leidet an einem fatalen Konstruktionsfehler, den es schon im Namen trägt. Ausgerechnet eine Organisation, die von Saudiarabiens Monarchen inspiriert und finanziert wird, ja sogar nach ihm benannt ist, soll den „interreligiösen und interkulturellen Dialog“ auf der Welt fördern. Die Heuchelei ist der Institution auf das Haustor geschrieben. Denn so gepflegt Würdenträger verschiedenster Religionen im Wiener Palais Sturany auch miteinander parlieren mögen, in Saudiarabien selbst lassen die Scharfrichter nicht mit sich reden. Wer vom „wahren“ wahhabitischen Glauben abfällt, dem drohen die Peitsche oder gar das Schwert. Von seiner dialogbereiten Seite zeigt sich das saudiarabische System ausschließlich im westlichen Ausland. Diesen Widerspruch verdeutlicht der Fall Raif Badawi. Der saudiarabische Blogger wagte es, ein Onlineforum namens „Die saudischen Liberalen“ zu gründen und dort das beschränkte Weltbild saudischer Kleriker bloßzustellen. Das brachte ihm eine Verurteilung wegen Beleidigung des Islam ein. Jeden Freitag werden dem mutigen Mann deshalb nun vor einer Moschee in Jeddah 50 Peitschenhiebe verabreicht. Er wird das Martyrium noch 19 Mal über sich ergehen lassen müssen. Denn insgesamt sieht das Urteil 1000 Hiebe sowie zehn Jahre Haft und zum Drüberstreuen noch 190.000 Euro Geldstrafe vor. Das König-Abdullah-Zentrum, zu dessen Gründungsstaaten auch Spanien und Österreich gehören, äußert sich nicht. Es wolle seine Unparteilichkeit wahren, erklärte ein Sprecher. Wer beißt schon die Hand, die füttert? Zu Wort gemeldet hat sich jedoch der Bundeskanzler, auf seiner bevorzugten staatspolitischen Bühne: dem Boulevard. Dass sich das Abdullah-Zentrum weigere, die Auspeitschungen zu verurteilen, sei untragbar, sagte Faymann zur „Krone“. Experten müssten rasch einen Ausstieg aus der Institution prüfen. Zusperren könnte Österreich das Dialogzentrum übrigens nicht. Selbst wenn das Amtssitzabkommen gekündigt wird, könnte die Organisation auch noch in Madrid oder anderswo weitermachen. Den seinerzeitigen Beschluss, sich am „gut gemeinten“ Zentrum zu beteiligen, wollte Faymann nicht kritisieren. Der Fairness halber wahrscheinlich. Denn das wäre Selbstkritik gewesen: Faymann war SP-Kanzler der Regierung, die Österreich – auf Betreiben des damaligen VP-Außenministers, Michael Spindelegger – ins Abdullah-Zentrum führte. Die beiden hätten sich vielleicht schon vor Abschluss des Abdullah-Vertrags 2011 über den totalen Mangel an Religionsfreiheit in Saudiarabien informieren sollen. Faymann wälzt Verantwortung ab. Aufgewacht ist er erst, nachdem die unqualifizierte Vize-Generalsekretärin des Dialogzentrums, die ehemalige von der VP nominierte Justizministerin Bandion-Ortner, im „Profil“-Interview („Geköpft wird nicht jeden Freitag“) ihren Aufenthalt im Naiv-Nirwana dokumentiert hat. Seither wittert er die Chance, innenpolitische Pünktchen zu sammeln. Die Angelegenheit hat aber auch eine außenpolitische Dimension. Die Republik macht sich lächerlich, wenn sie derart unüberlegt und unkoordiniert agiert. Während Außenminister Kurz den Kopf einzog, zeigte Bundespräsident Fischer in dieser Situation so etwas wie Rückgrat im Einsatz für eine verfehlte Initiative und stellte sich in einer Aussendung ebenso wie Kardinal Schönborn gegen den Kanzler. Österreichs Staatsoberhaupt, das die Kündigung eines völkerrechtlichen Vertrags ratifizieren müsste, steht weiter hinter dem Dialogzentrum. Die Lage in Saudiarabien sei heute nicht anders als bei Unterzeichnung des Abdullah-Abkommens, merkte er trocken an. Und die Sinnhaftigkeit des Dialogs habe seither auch nicht abgenommen. Ähnlich argumentierte der Erzbischof: „Gerade jetzt braucht es Brücken.“ Das stimmt. Angesichts der Ängste, die der Islam auslöst, wäre ein tabufreier Dialog der Religionen notwendiger denn je. Doch dafür müsste das Dialogzentrum anders strukturiert und breiter aufgestellt sein. Diese Organisation hat nur eine Zukunft, wenn sie deutlich mehr Mitgliedstaaten in sich vereint und die Abhängigkeit von Saudiarabien abschüttelt. Aber wer will jetzt noch in dieses bisher grandios gescheiterte Projekt investieren?
http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/4639616/Oesterreich-blamiert-sich-mit-der-Posse-um-das-AbdullahZentrum

(3) Aus „Krone.at“: Extremfälle beim Bezug der Mindestsicherung in Wien wurden von der „Krone“ dokumentiert: Ein Asylberechtigter kommt mit Ehefrau und fünf Kindern mit der Mindestsicherung und dem Kindergeld auf 3300 Euro netto. Einer bereits seit Jahren in Wien lebenden, stets arbeitslosen Ausländerin mit ihren elf Kindern ermöglicht der Steuerzahler ein Nettoeinkommen von monatlich 5200 Euro. Ein geringfügig beschäftigter Nicht-Österreicher kassiert für sich, seine Ehefrau und seine zehn Kinder 3580 Euro Mindestsicherung inklusive Kindergeld. Ein erst seit Kurzem asylberechtigter Migrant will nun seine Ehefrau und 15 Kinder aus seiner Heimat nach Österreich holen. Diese Familie könnte dann mindestens 6600 Euro Sozialhilfe und Kindergeld beziehen. Wie krone.at von einem Insider erfuhr, erhalten die Betroffenen auch ein „Möbel-Geld“, die Kaution und/oder einen Baukostenzuschuss für Neuwohnungen.
http://www.krone.at/wien/mindestsicherung-anstieg-durch-fluechtlinge-enorm-wehsely-reformbereit-story-531157
Aus „Krone.at“, 20160805: Bereits 42,87 Prozent aller Bezieher einer Mindestsicherung sind in Wien keine Österreicher – diese 76.839 Ausländer erhalten aus dem Stadtbudget bis zu 837,76 Euro monatlich. Die größte Gruppe der ausländischen Sozialhilfeempfänger stammt aus der Türkei (9815 Personen). Stutzig macht ein seltsamer Eintrag in der offiziellen Statistik: bei 16.712 Sozialgeld-Beziehern sei die Staatsbürgerschaft „ungeklärt“. Die Zahl der ausländischen Mindestsicherungsbezieher muss in Wien dramatisch gestiegen sein: So war noch im Jänner 2014 in einer Studie des Sozialministeriums nachzulesen, dass der Anteil nicht-österreichischer Sozialgeld-Empfänger in „urbanen Zonen“ bei 27,7 Prozent liege. Jetzt, nur zweieinhalb Jahre später, gibt die rot-grüne Stadtregierung eine Quote von 42,87 Prozent zu. Warum die Stadt Wien überhaupt die Mindestsicherungsbeträge auch an Ausländer überweist, die absolut keinen Flüchtlingsstatus haben, erklärt eine Sprecherin der zuständigen Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) so: „Die Nicht-Österreicher sind den Österreichern rechtlich gleichgestellt. Das ist im gesamten Bundesgebiet so.“
http://www.krone.at/oesterreich/wien-schon-9815-tuerken-erhalten-mindestsicherung-enorme-kosten-story-523262
—-
(4) Aus „Krone.at“, 20161129: Negative Stimmen werden wohl nicht lange auf sich warten lassen: Der Klubobmann der Wiener Grünen, David Ellensohn, lässt nun mit einer weiteren Idee rund um die Mindestsicherung aufhorchen. Dabei geht es aber nicht etwa um Kürzungen, sondern vielmehr um eine Ausweitung der Leistungen – eben dort, wo diese nicht ausreichend sind, wie er im Gespräch mit dem „Standard“ sagte. Man wolle damit ein „Tabu brechen“ und über eine Aufstockung der Zahlungen sprechen. Vorstellbar sei, die Leistungen auf das Niveau der Armutsgrenze zu heben – das sind 1100 Euro pro Monat -, wie Ellensohn gegenüber dem Blatt erklärte. Zum Vergleich: Die Mindestsicherung liegt bei maximal 838 Euro. Besonderen Bedarf sieht der Klubobmann etwa bei Alleinerziehenden. Dass dieser Vorschlag wohl auf wenig Gegenliebe stoßen wird, ist dem Wiener Grünen klar. Ihm sei durchaus bewusst, dass man mit einem derartigen Vorschlag als „weltfremd abgestempelt“ und als „Gutmensch beschimpft“ werde.
http://www.krone.at/oesterreich/wiens-gruene-wollen-mindestsicherung-aufstocken-auf-1100-euro-story-541560


DAS JÜDISCH-EUROPÄISCH-CHINESISCHE „HUMANISTISCHE ANDERS DENKEN“ BRINGT DIE ISLAM.GEWALTDENKER ZUR RASEREI

2016/10/19

023 Das Jüdisch-Europäisch-Chinesische „Humanistische Anders Denken“ bringt die islam.Gewaltdenker zur Raserei (Okt2016), 022 Islam-Willkommens-Selbstmord-Handy-Hochhalter (Okt2016), 021 So wie damals gegen den Hitlerismus, sollte sich Europa heute auch gegen den Mohammedismus wehren (Jul2016). Die Titel 020 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

023      20161019         KATEGORIE: Islamischer Faschismus

DAS JÜDISCH-EUROPÄISCH-CHINESISCHE „HUMANISTISCHE ANDERS DENKEN“ BRINGT DIE ISLAM.GEWALTDENKER ZUR RASEREI

20161019_214750  Die Flagge Saudi Arabiens, des ersten islamischen Staates, hat nicht zufällig als einzige Flagge auf der ganzen Erde ein deutliches Gewalt-Symbol

Im untenstehenden Bericht über das Treten auf den Kopf eines Europäers durch islam.Gewalttäter kommt der Satz vor: „… richteten ihr Opfer aufs Übelste zu – und das alles nur, weil der 20-Jährige den beiden keine Zigarette geben wollte“.

Es schaut nur so aus, als ginge es ihnen um Zigaretten oder Kaugummi, die sie oft von Europäern fordern. In Wahrheit haben die jungen Muslime aus Afghanistan, Nordafrika, Pakistan, Tschetschenien, Kosovo, Bosnien und der Türkei von vorneherein die Absicht, möglichst viele Ethnoeuropäer – am Besten junge – zusammenzuschlagen, um sie psychisch zu brechen und ihnen körperliche chronische Schmerzen bis an ihr Lebensende zuzufügen. Das „Bitten“ um Zigaretten ist ein aggressives Fordern und dient ihnen als höhnische Einleitung für Gewaltorgien. Und was nützt es, ihnen eine Zigarette zu geben? Sie fordern dann die ganze Packung, dann das Handy, dann die Geldtasche, dann den Bankomat-Code und schlagen dich dann erst recht zusammen. Die höhnische Einleitung für ihre Gewaltorgie können sie dadurch nicht nur 2 Minuten, sondern volle 20 Minuten genießen. Gewalt an sich scheint sie a priori zu faszinieren. Die Geschichte Menschheit ist voll von Gewalt, aber warum sind manche Teile der Menschheit (immer noch) fasziniert von einer vernichtungsartigen rasenden Gewalt?

Die Gattung Homo ging vor 2,5 Millionen Jahren aus der damaligen Affenart Australopithecus hervor und teilte sich auf in etwa 20 Menschenarten. Vor 100.000 Jahren gab es immerhin noch sieben Menschenarten, welche gleichzeitig auf der Erde lebten.

Vor 70.000 Jahren begann unsere eigene Menschenart Homo sapiens, die anderen Menschenarten gewaltsam zu vernichten. Zunächst die etwa gleichzeitig mit ihm entstandenen, in seiner näheren Umgebung lebenden Menschenarten Homo erectus, Homo rudolfensus und Homo egaster. Später die schon vor ihm entstandenen, aber weiter weg lebenden Menschenarten. Homo soloensis und Homo floresiensis wurden vor 50.000 Jahren, Homo denisova wurde vor 40.000 Jahren und Homo neanderthalensis wurde vor 30.000 Jahren vom Homo sapiens vernichtet. Das ist noch nicht so lange her. Die Methode „Gewalt“ als Dominierungs-Strategie ist deshalb im Bewusstsein des Homo sapiens immer noch sehr viel vorhanden.

Heute richtet sich die Methode „Gewalt“ des Homo sapiens aber nicht mehr gegen andere Menschenarten (diese wurden ja schon „erfolgreich“ vernichtet), sondern gegen Teile von sich selbst. Diese Teile des Homo sapiens müssen aber gar nicht anders ausschauen oder riechen, nicht einmal in Kleinigkeiten. Denn als neues Vernichtungs-Kriterium wurde von den alten Homo sapiens-Gewaltdenkern das „Humanistische Anders Denken“ eingeführt, weil dieses ihnen diametral widerspricht.

Dieses „Humanistische Anders Denken“ wurde von dem Juden Moses um 1200 vuZ mit seinem Vorschlag: „Du sollst nicht töten“ erstmals gewagt. Was auch der tiefere Grund für die Ermordungen und Vernichtungen von Juden ist, welche seit 3000 Jahren durch die alten Homo sapiens – Gewaltdenker veranstaltert werden, von denen es in der Geschichte immer wieder neue radikale Ausformungen gab, wie die hitleristischen Gewaltdenker(1)  und  die vor 1400 Jahren entstandenen, jetzt in einer gefährlichen Offensive sich befindlichen islam.Gewaltdenker. 

Später, fast gleichzeitig im alten Griechenland bei Thales aus Milet, Pythagoras, Heraklith, Anaxagoras und Demokrit um 570 vuZ bis Sokrates um 430 vuZ und im alten China bei Konfuzius um 500 vuZ beginnend, setzte sich das „Humanistische Anders Denken“ langsam durch. In Europa wurde es ab dem 14.Jh.nuZ durch den Humanismus seit Petrarca und Boccaccio, der Renaissance und der Aufklärung verbreitet. Was auch der tiefere Grund für die beginnenden Ermordungen und Vernichtungen von Europäern ist, die derzeit durch die islam.Gewaltdenker veranstaltet werden. 

Die Methode der Tötungen, mit welcher Homo sapiens früher alle anderen Menschenarten vernichtet hat, findet jetzt eine Fortsetzung genau gegen jene vor 3200 Jahren auferstandenen Angehörigen des Homo sapiens, welche die Methode der Tötungen als schweren Fehler eingestehen, zutiefst bereuen und beenden wollen. Das ist auch der Grund, warum islam.Gewalttäter sich ständig so sehr beleidigt fühlen. Sie sind zu stolz, um den Gewalt-Fehler des Homo sapiens einzugestehen und zu bereuen.

Die Historiker meinten lange Zeit, die Menschenarten wären in einem Stammbaum aufeinander gefolgt, also über egaster und erectus zum jetzigen sapiens. Das ist aber falsch, denn etwa 6 Menschenarten lebten gleichzeitig mit dem sapiens, wurden aber von diesem getötet. Sapiens verbrachte also 70.000 Jahre im Gewalt-Modus, erst vor 3200 Jahren kam zuerst bei den Juden die Idee der Gewaltlosigkeit auf.

Es kommt aber immer wieder zu Rückfällen in die lange Gewalt-Zeit, wie es die Gewalt-Bewegung seit 622 nuZ in Arabien, die Assassien, Hitler und die heutige islam.Verdrängung der Europäer und die islam.Terrorakte zeigen (die bezeichnenderweise sowohl bei Hitler als auch bei den islam.Bewegungen insbesondere gegen Juden und aufgeklärte Europäer gerichtet sind). „Homo sapiens“ heißt verständig und weise, aber passender für 95% der Zeit seiner gewalttätigen Existenz und der jetzigen Rückfälle dorthin wäre aber „Homo immanis“ (homo brutal).

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus „Kronenzeitung“, 20161018: – REGAU: ZWEI JUNGE MUSLIME AUS KOSOVO TRATEN MEHRMALS BRUTALST GEGEN DEN KOPF UND DAS GESICHT EINES 20-JÄHRIGEN ÖSTERREICHERS – Brutal geschlagen und getreten worden ist ein 20-Jähriger am Wochenende im oberösterreichischen Regau. Zwei erst 17-Jährige – ein Asylwerber aus dem Kosovo sowie ein weiterer Kosovare – attackierten den jungen Mann auf einem Parkplatz vor einem Entertainment-Center und richteten ihr Opfer aufs Übelste zu – und das alles nur, weil der 20-Jährige den beiden keine Zigarette geben wollte … Zum Angriff kam es bereits in der Nacht auf Samstag gegen 4 Uhr, wurde aber erst Dienstagfrüh bekannt. Die beiden Jugendlichen hatten auf dem Parkplatz den 20-Jährigen gesehen und wollten von ihm eine Zigarette schnorren. Doch der junge Mann weigerte sich und musste Augenblicke später bitter dafür büßen. Tritte gegen den Kopf und ins Gesicht Zwischen dem Trio entbrannte zunächst ein heftiger Streit, der bald darauf völlig ausuferte. Einer der 17-Jährigen ließ die Fäuste sprechen und brachte das Opfer mit mehreren wuchtigen Schlägen zu Boden. Danach soll zumindest einer der beiden Angreifer den Wehrlosen auch mehrmals ins Gesicht und gegen den Kopf getreten haben. Danach flüchtete das rabiate Duo vom Tatort. Nur einen Tag später gelang es der Polizei dank intensiver Ermittlungen, die beiden mutmaßlichen Täter auszuforschen und vorläufig festzunehmen. Bei der Einvernahme zeigten sich die beiden 17-Jährigen dann auch geständig, den 20-Jährigen verprügelt zu haben. Der junge Asylwerber wurde in die Justizanstalt Wels gebracht, sein Komplize auf freiem Fuß angezeigt.
http://www.krone.at/oesterreich/burschen-17-pruegeln-20-jaehrigen-krankenhausreif-wegen-zigarette-story-534921

———
(1) Hitler in seiner Rede im Sportpalast in Berlin 1942-01-30: „…sondern dass das Ergebnis dieses Krieges die Vernichtung des Judentums ist“.
———
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


ISLAM-WILLKOMMENS-SELBSTMORD-HANDY-HOCHHALTER

2016/10/07

022 Islam-Willkommens-Selbstmord-Handy-Hochhalter (Okt2016), 021 So wie damals gegen den Hitlerismus, sollte sich Europa heute auch gegen den Mohammedismus wehren (Jul2016), 020 Die INFAMEN leben im selben Einkommens-Modus wie die faschistische Bewegung Islam (Mai2016), 019 Ontologie: Atheismus ist für die Weiterexistenz der Menscheit unbedingt notwendig (Nov2015). Die Titel 018 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

022      20161007      KATEGORIE: Islamischer Faschismus

ISLAM-WILLKOMMENS-SELBSTMORD-HANDY-HOCHHALTER

a-100-000-bei-konzert-voices-for-refugees-20151003-wienb-angezeigte-vergewaltigungen-in-o-2015-826-2016-jan-jul-443 Bild oben: Jubelfoto aus der Zeitung „Österreich“ mit 100.000 Islam-Willkommens-Selbstmord-Handyhochhalter bei einer Konzert-Demo Oktober 2015 in Wien. Da hat nicht sehr viel Demo-Mut dazugehört, weil sogar der damalige Bundespräsident mit dabei war und eine Willkommens-Ansprache gehalten hat. Bild unten: Foto einer vergewaltigten Frau aus der gleichen Tageszeitung von Oktober 2016. Besteht zwischen den zwei Fotos vielleicht ein Zusammenhang?

Die Journalisten fast aller großen westeuropäischen Zeitungen und Rundfunkanstalten schreiben zwar weitgehend informativ, offen, frei und sie engagieren sich auch sehr um gesundes Essen, Wettervorhersagen und die Fernsehprogrammvorschau, aber wenn ich sie frage: „Wie haltet ihr es mit dem Islam?“ dann rasten sie komplett aus, fangen zum Schnappatmen an, bekommen einen heiligen Furor in ihre ansonsten trüblangweiligen Besserwisser-Augen, flattern wie Racheengeln kurz vor dem Sturzflug und sagen ab da an kein Sterbenswort mehr über den Islam, so als ob dieser mit seiner Hyperbevölkerungsexplosion, seines Ausschwärmens nach Westeuropa, seiner Hack- und Abhackordnung, seinen Vergewaltigungen, seinem Treten und seinem Töten, Töten, Töten – einfach nicht vorhanden wäre. Luft – sonst nichts.

Die Westeuropäer schauen ohnehin nur auf ihre Glotze, ihr Smartphone und ihre Gratiszeitung und was nicht am Bildschirm oder am Papier zu sehen ist, ist nicht da, so kalkulieren die reich- und scheichbezahlten Journalisten schlau – auch wenn sie dabei in der U-Bahn stehen und dabei meist 95% vom schwer arbeitenden Steuerzahler alimentierte Muslime, Muslimine, Muslimjugendliche und Muslimkinder um sich herum zu sehen haben (das mit den 95% gilt aber nicht in der Früh um 6 Uhr, wenn es Richtung Arbeit geht – denn da sind die Öffis voll mit Ethnoeuropäer – sondern erst ab 19 Uhr, wenn es Richtung Freizeitbeschäftigung geht).

Halt, es gibt eine Ausnahme. Nicht nur eine große Zeitung sondern sogar die mit Abstand größte österreichische Zeitung, die „Kronenzeitung“ (so benannt, weil sie bei ihrer Gründung 1900-01-02 eine Krone gekostet hat) beschreibt zumindest seit dem islamischen Ansturm-Sommer 2015 ausführlich den Islam mit den möglicherweise mit ihm in Verbindung stehenden massiven Sozialgeld-Missbräuchen, Überfällen, Vergewaltigungen, Morden, Immobilien- und Aktienkäufen, sogar meist mit Herkunft: „Afghane mit 4 Frauen und 23 Kindern“, „Syrer“, „Marokkaner“, „Iraker“, „Pakistani“, „reicher Katar-, Abu Dhabi-, Dubai- oder Saudi-Scheich“. Vielleicht weil sie mit Abstand die größte Zeitung ist, kann sie sich das erlauben, aber wahrscheinlich will diese Zeitung echt dazu beitragen, den Untergang Europas unter den finanz- und bevölkerungspolitischen Islamtsunami zu verhindern. Diese Zeitung ist eine echte Ausnahme in ganz Westeuropa.

Die linksreaktionär-scheichfreundliche Tageszeitung „Österreich“ wurde 2006-09-01 gegründet, um der „Kronenzeitung“ nach vielen missratenen Versuchen anderer Zeitungen endlich einmal den Garaus zu machen. Sie hat aber wochentags immer noch nur 49.226 verkaufte Exemplare, während die „Kronenzeitung“ es auf 809.990 verkaufte Exemplare bringt. Die Zeitung „Österreich“ ahnt aber, warum sie an die „Kronenzeitung“ nicht herankommt: Trotz beharrlichen Ablenkungsversuchen vom Islamtsunami durch sie, durch die gesamten übrigen Zeitungen und insbesondere durch den Rundfunk(1) weiß ein Großteil der ethnischen Österreicher/innen über den Islam Bescheid – möglicherweise gerade wegen der verkaufsstarken „Kronenzeitung“.

c-ankundigung-voices-for-refugeesd-20150320-frau-in-kabul-wird-hier-totgetreten-wegen-angeblicher-koranverbrennung

Bild oben: Willkommenskonzert-Ankündigung aus der Zeitung „Österreich“ von 2015-10.  „Die Toten Hosen“ ist ungewollt zutreffend für die derzeitigen Machthaber in Europa. Bild unten: Afghanische junge Muslim-Männer treten 2015 eine Frau in Kabul zu Tode, nur weil sie das kleine Büchlein „Koran“ verbrannt haben soll. Warum wollen die Islamversteher nicht den totalitären Charakter des Islam-Regimes verstehen? Und warum holen die Islamversteher immer mehr Muslime ins Land und alimentieren diese großzügig, obwohl maximal nur einer von 10.000 das totalitäre Islam-Regime ablehnen will?  

Und warum wollen die Muslime selbst ihr Herrschafts-Regime Islam, welches nur nach außen hin sich als „Religion“ darstellt, nicht ablehnen, obwohl sie von den österreichischen Steuerzahlern, sobald sie über die Grenze marschiert waren, all inclusive versorgt werden?  Und warum lehnen die Muslime ihr Herrschafts-Regime Islam nicht ab, obwohl sie doch sehen müssten, wie sich die Österreicher/innen ständig  bemühen, kein neues Herrschaftssystem einreißen zu lassen? 

Das Sozialsystem mit Arbeitslosen-, Kranken-, Karenz-, Kindergeld und Mindestsicherung (früher „Notstandsgeld“, in D „Hartz IV“) wurde von den österreichischen Vorfahren für ihre Nachkommen geschaffen, nicht aber für grenzenlos viele ins Land drängende und sich grenzenlos vermehrende Muslime.

Um nun wenigstens entfernt an die „Kronenzeitung“ heranzukommen, versucht die Zeitung „Österreich“ im Gegensatz zu den übrigen Zeitungen recht und schlecht auch auf das Thema totalitärer Islam und mit der möglicherweise mit ihm in Verbindung stehenden hohen Vergewaltigungszahlen (sogar in Kriegen knapp hinter der Front waren diese geringer) seit dem Islam-Ansturm-Jahr 2015 aufzuspringen und brachte in ihrer Print-Ausgabe 2016-10-03 auf S.4 unter dem Titel „Frauen in Angst“ einen ganzseitigen Bericht mit allen Zahlen der angezeigten Vergewaltigungen von 2015 und 2016, diese sogar aufgeschlüsselt (ähnlich wie bei einer Wahlberichterstattung) auf alle Bezirke, erwähnte aber dabei nicht einmal das Wort Islam. Nur ein einziger Satz auf der ganzen Seite erinnert an den Islam: „WIEN. Im April zerrten drei afghanische Flüchtlinge am Wiener Praterstern eine 21-jährige Studentin auf die Toilette und vergingen sich an ihr.“ (2) In der Online-Ausgabe der Zeitung sind die Zahlen aber nicht zu finden, weshalb ich mir die Mühe gemacht habe, sie abzuschreiben:

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
ANGEZEIGTE VERGEWALTIGUNGEN IN ÖSTERREICH (die nicht angezeigten Vergewaltigungen sind aber schätzungsweise um das 10-fache höher):

JAN BIS JUL 2016 in Österreich gesamt:443.
Nach Bundesländern:
WIEN:174, OBERÖSTERREICH:64, NIEDERÖSTERREICH:60, STEIERMARK:40, TIROL:40, VORARLBERG:25 SALZBURG:22, KÄRNTEN:11, BURGENLAND:7

JAN BIS DEZ 2015 in Österreich gesamt:826.
Nach Bundesländern und Bezirken:
WIEN gesamt:316.
Favoriten:40, Leopoldstadt:39, Floridsdorf:24, Ottakring:23, Meidling:20, Rud.h-Fünfh:17, Simmering:17, Liesing:14, Brigittenau:12, Döbling:12, Donaustadt:12, Landstraße:11, Margareten:11, Penzing:11, InnereStadt:10, Währing:10, Neubau:08, Alsergrund:07, Hernals:05, Josefstadt:05, Wieden:04, Hietzing:02, Mariahilf:02.
NIEDERÖSTERREICH gesamt:125.
Mödling:13, Amstetten:09, St.Pölten:09, Baden:07, Gänserndorf:07, Hollabrunn:07, Krems-Stadt:07, Melk:07, Neunkirchen:07, St.Pölten-Land:07, Scheibbs:05, Wr.Neustadt:05, Wien-Umgebung:05, Waidhf./Thaia:04, Wr.Neust.Land:04, Gmünd:03, Korneuburg:03, Mistelbach:03, Tulln:03, Krems-Land:02, Lilienfeld:02, Schwechat:02, Zwettl:02, Horn:01, Waidhf./Ybbs:01.
OBERÖSTERREICH gesamt:117.
Linz:33, Linz-Land:20, Vöcklabruck:09, Braunau/Inn:08, Steyr:06, Wels:06, Freistadt:05, Steyr-Land:05, Wels-Land:05, Gmunden:04, Urfahr-Umgebung:04, Perg:03, Rohrbach:03, Eferding:02, Kirchdorf:02, Ried:01, Schärding:01.
STEIERMARK gesamt:078.
Graz:31, Bruck-Mürzzuschl:14, Graz-Umgebung:07, Liezen:04, Voitsberg:04, Hartberg-Fürstenf:03, Leibnitz:03, Weiz:03, Deutschlandsberg:02, Murau:02, Südoststeiermark:02, Leoben:01, Leoben-Land:01, Murtal:01.
TIROL gesamt:052.
Innsbruck:15, Kufstein:09, Innsbruck-Land:05, Landeck:05, Imst:04, Kitzbühel:04, Schwaz:04, Lienz:03, Reutte:03.
SALZBURG gesamt:043.
Salzburg-Stadt:23, St.Johann-Pongau:09, Salzburg-Land:08, Zell am See:03.
VORARLBERG gesamt:043.
Bregenz:16, Dornbirn:16, Feldkirch:10, Bludenz:01
KÄRNTEN gesamt:041.
Klagenfurt:22, St.Veit/Glan:05, Villach-Land:04, Klagenfurt-Land:03, Feldkirch:02, Villach:02, Hermangor:01, Spittal/Drau:01, Völkermarkt:01.
BURGENLAND gesamt:011.
Oberwart:04, Güssing:03, Neusiedl am See:03, Eisenstadt-Umgebung:01.
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

——–
(1) Eine Radio-Nachrichtensendung in den letzten Tage brachte das Thema Islam im weiteren Sinn im Rahmen eines „Frontex“-Berichtes mitten unter den anderen Meldungen versteckt nur 30 Sekunden lang, vorher brachte es einen 3-minütigen langatmigen Bericht über Kolumbien (so wie wenn Kolumbien Europa bedrohen würde) und nachher 1 1/2 Minuten einen Bericht über einen Prozess eines Veruntreuungsfalles in Salzburg.


(2) In meiner Kategorie: Chronik.Islam.Gewalt g.Ö. (im Artikel Nummer 003) brachte ich diesen Bericht über diese faschistische Vergewaltigung:
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000287 20160422 §§§ – 3 AFGHANISCHE ASYLWERBER SCHLUGEN KOPF EINER 21-JÄHRIGEN AUF DIE WC-MUSCHEL UND VERGEWALTIGTEN SIE – Die junge Frau war gemeinsam mit einer 30 Jahre alten Freundin in der Stadt unterwegs gewesen. Kurz vor 1.00 Uhr machten sich die beiden auf den Heimweg. Während die 30-Jährige am Bahnhof Praterstern den Bankomat aufsuchte, um Geld zu beheben, ging die 21-Jährige auf das öffentliche WC. Dabei wurde sie offenbar bereits von den drei afghanischen Asylwerbern im Alter von 16 und 17 Jahren verfolgt. Einer der Männer packte die Studentin und hielt sie fest, während die beiden anderen die Frau vergewaltigten, sagte Hahslinger. Die Jugendlichen gingen dabei sehr brutal vor, sie drückten die 21-Jährige fest mit dem Oberkörper zu Boden, schlugen ihren Kopf auch mehrmals gegen die WC-Schüssel. Fahndung zeigte Erfolg Nach der Tat flüchteten die Afghanen. „Als die Freundin der Studentin kurz danach nachschaute, fand sie die junge Frau in der Toilette am Boden liegend“, schilderte Hahslinger. Die 30-Jährige rief um Hilfe, mehrere Passanten wurden auf die Flüchtenden aufmerksam und verständigten die Polizei. Die Exekutive rückte mit einem Großaufgebot aus, neben Bezirkskräften waren auch Beamte der Wega und Diensthunde im Einsatz. Einer der mutmaßlichen Täter wurde kurze Zeit später in der Venediger Au nahe der U-Bahnstation festgenommen. Um 1.30 Uhr klickten für die beiden anderen Jugendlichen im Stuwerviertel die Handschellen. 21-Jährige im Spital versorgt Die 21-Jährige wurde zur Versorgung ins Spital gebracht. Sie hatte aufgrund der Brutalität auch starke Schmerzen im Bereich des Oberkörpers, sagte Hahslinger. Jedoch konnte die Studentin noch in der Nacht ihre Aussage vor der Polizei machen. ERGÄNZUNG 20160501: krone.at hatte es schon aus Ermittlerkreisen erfahren und berichtet – jetzt wurde es auch offiziell bestätigt: Die drei afghanischen jugendlichen Flüchtlinge, die in der Nacht auf den 22. April am Wiener Praterstern eine 21-jährige Studentin vergewaltigt haben sollen, haben ihr Opfer gezielt vor der Toiletten-Anlage im Bahnhofsbereich abgepasst. Grausames Detail: Auf Flehen der jungen Frau, sie in Ruhe zu lassen, antwortete einer der Täter nüchtern: „Nicht wehren, dann wird alles gut.“ Der Jüngste des Trios – ein 16-Jähriger – gab nach seiner Festnahme an, sie hätten gewartet, „bis ein Mädchen auf das WC geht, um mit diesem dann Sex zu haben“. Als die junge Frau – eine aus der Türkei stammende Studentin – die Toilette aufsuchte, folgten ihr die Burschen, und der 16-Jährige öffnete mit einer Münze die Kabinentür. 17-Jähriger übernahm „das Kommando“ Die Studentin beschimpfte ihn, es gelang ihr auch, die Tür zunächst wieder zu verriegeln, worauf laut Protokoll der Älteste der Afghanen – ein 17-Jähriger – die Münze an sich nahm. Er machte damit wieder die Tür auf und übernahm den wörtlichen Angaben des 16-Jährigen zufolge „das Kommando“. Während der 17-Jährige über die junge Frau herfiel, hielt ihr sein Komplize den Mund zu, damit sie nicht schreien konnte, und fixierte ihre Hände am Boden. Nachdem sich der Älteste an der Studentin vergangen hatte, trat der dritte Afghane – ebenfalls 16 Jahre alt -, der sich bis dahin noch nicht in der Kabine befand, auf den Plan und vergewaltigte das Opfer, das sich weiter heftig wehrte, um Hilfe schreien wollte und auch nach den Tätern trat. Kopf „mehrmals sehr wuchtig auf Kloschüssel geschlagen“ Die 21-Jährige konnte sich zumindest mit einem der Täter auf Englisch verständigen. Wie sie in ihrer Zeugenbefragung erklärte, habe sie diesen „angebettelt, dass er aufhören soll“, worauf ihr dieser antwortete, sie solle sich „nicht wehren, dann wird alles gut sein und schnell vorbei sein“. Weil sie das nicht tat, habe man ihren Kopf „ganz heftig und mehrmals sehr wuchtig auf die Kloschüssel geschlagen“, gab die Studentin in ihrer polizeilichen Einvernahme zu Protokoll. Die Verdächtigen befinden sich bis 9. Mai in U-Haft. Dann findet die nächste Haftprüfung statt. Aus http://www.krone.at/Oesterreich/Afghane_Nicht_wehren._dann_wird_alles_gut-Sextat_war_geplant-Story-507996
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism