DIE SÜFFISANTEN SOZIALDEMOKRATEN/GRÜNEN

2017/06/12

024 Die süffisanten Sozialdemokraten/Grünen (Jun2017), 023 Die SPÖ will mit neuen Erbschafts- und Schenkungssteuern jene Arbeiter, die es mit Sparsamkeit zu Wohlstand gebracht haben, schröpfen (Feb2017), 022 Wo bleibt das Menschenrecht auf Heimat? (Nov2016). Die Titel 021 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

024     20170612       KATEGORIE: ”Linke und Islam”

DIE SÜFFISANTEN SOZIALDEMOKRATEN/GRÜNEN

INTERRELIG…SES IFTAR (FASTENBRECHEN) ANL. DES FASTENMONATS RAMADAN DER ISLAMISCHEN GLAUBENSGEMEINSCHAFT IN …STERREICH: KERN / OLGUN

Bild: 20170607 – Der islamische IGGiÖ („Islamische Glaubens Gemeinschaft in Österreich“) – Präsident Ibrahim Olgun, der SP-Kanzler Kern und islamische SP-Staatssekretärin Muna Duzdar (v.r.). Der SP-Kanzler gab vor, sich mit den islamischen Autoritäten deswegen zu treffen, um „gemeinsam gegen den Terror“ vorzugehen, aber er zeigte dabei den Islam-Machos wiederum nur seinen Unterwerfungswillen. Ansonsten hätte er diese KEINESFALLS besuchen, sondern kategorisch von ihnen verlangen müssen, sofort im Koran die 27 Stellen, in denen Tötungsanweisungen gegen „Ungläubige“ stehen und die 206 Passagen, in denen Gewaltanwendungen gegen „Ungläubige“ empfohlen werden, scharf zu verurteilen und zu streichen, weil diese die Gewaltgeneigtheit von Muslimen gegen Europäer im Allgemeinen und im Besonderen stark fördern. Bei Ablehnung durch die Imame hätte er – aus Rücksicht auf die bisherigen und zukünftigen unschuldigen österreichischen und europäischen Opfer – sämtliche islamischen Einrichtungen und Symbole, ähnlich wie gegen den Hitlerismus, verbieten und unter Strafe stellen müssen. Foto aus „Kronenzeitung“, APA/Georg Hochmuth

Sich dem Establishment von ausbeuterischen Macho-Unternehmern zu unterwerfen, um auch ein bisschen zu ihnen dazuzugehören, damit ist der starke opportunistische Flügel der Sozialdemokraten immer schon gut gefahren. Ende des 19.Jh. und Anfang des 20.Jh., indem er gegen den damals oft demonstrierenden und streikenden Flügel der Arbeiterschaft eifrig wetterte, gegen diesen auch mit Gewalt vorging und ihn bei jeder Gelegenheit süffisant verspottete. Und erst nach 1945, als der Kommunismus in die Nähe des westlichen Europa rückte – da fühlte er sich erst so richtig in seinem Element. Eifriger, furorischer und süffisanter als alle Mitte- und Rechtsparteien zusammen, verdammte er den Kommunismus. Im Dienst für das Establishment der vielen ausbeuterischen Unternehmer erfüllte er damit die Aufgabe, die dem Kommunismus am ehesten zugeneigt seiende Gruppierung der Arbeiterschaft von diesem möglichst fernzuhalten.

Als Dank dafür bekamen vom Establishment die höheren und mittleren Schichten der Arbeiter, Angestellten und Beamten relativ hohe Löhne und Gehälter. Von diesen bekamen die Sozialdemokraten wiederum genügend Stimmen, die ihren leitenden Parteimitgliedern Zehntausende lukrative Parlaments-, Regierungs-, Staats- und staatsnahe Posten bescherten – um die sie untereinander aber stets heftig rangeln und sogar handgreiflich raufen(1), überhaupt dann, wenn ein Verlust an der Posten-Anzahl sich abzeichnen sollte.

Die große Masse der niederqualifizierten Arbeiter wurden von diesem Wohlstand aber ausgeschlossen – diese versank in prekären Arbeit- und Wohnverhältnissen und in hohen Schulden – 43% der Österreicher sind verschuldet. Die Sozialdemokraten scherten sich achselzuckend nie um diese, weil sie ohnehin genügend Stimmen von den mittleren und höheren Schichten der Arbeiter bekamen und sagten hier wieder süffisant: „ihr hättet eben etwas lernen müssen, tut uns leid“.

Der opportunistische Flügel der Sozialdemokraten hatte dadurch von 1945 bis 1990 eine win-win-Situation und ein ruhiges, gesichertes, vollendetes Staats- und Weltverständnis. Ein kleiner Gerechtigkeit-Flügel (der aus nützlichen Idioten bestand), wurde nur deswegen erlaubt, weil auch die vielen Arbeiter, die in prekären Arbeitsverhältnissen leben mussten, mit „vorgehaltener Karotte“ angesprochen werden sollten.

So, nun kam aber die Zeit nach 1990. Der Kommunismus war in den Orkus entfleucht, die Diener-Rolle der Sozialdemokraten als Vorhut-Bollwerk für autokratische Unternehmer gegen eine etwaige Kommunismus-Zugeneigtheit der Arbeiterschaft war somit überflüssig geworden. Glücklicherweise erschien aber seit den 1980er Jahren am südlichen Horizont eine neue Autokratie. Und was für eine – Tausende, Billiarden Euro schwere Ölscheich-Superautokraten in Gold-Palästen mit einem Hunderte Millionen starken Fußvolk von Mohammedanern, Muslims, Rechtgläubigen, Islamisten, Mohammedisten, Moslems oder wie diese sonst noch genannt werden wollen.

Klack, da legte sich im Gehirn der Sozialdemokraten sofort ein stets gut geschmierter Schalter um. Wir können uns diesen neuen Autokraten doch ebenfalls als untertänigste Diener anbieten, um dann von eben diesen weiterhin mit fetten Posten bedacht zu werden, dachten sie. Es gilt nur noch, für das islamische Millionen-Fußvolk der islamischen Ölscheiche die Grenzen weit aufzumachen, ihm Wohnungen, ein leistungloses hohes Einkommen (manche nichtarbeitende Muslim-Frauen mit viel Nachwuchs bekommen monatlich netto oft 5200.- Euro(2) vom Staat geschenkt, während Österreicher sogar in Schichtarbeit monatlich nur auf 1500.- Euro Lohn kommen), ehestens das Wahlrecht zu geben und die die Führer des Islam zu hofieren (siehe Bild oben).

Die Sozialdemokraten, samt ihrem Bessermenschen-Ableger, den Grünen, deren beider Eliten sich voll und ganz innerhalb des Establishments befinden, stellen die Millionen der die offenen Grenzen übertretenden Islam-Anhänger und -Kämpfer beharrlich als „arme Flüchtlinge“ dar, von denen ihrer Meinung nach unbegrenzt viele nach Österreich kommen sollen, und wenn sie wollen, auch nach Lust und Laune vergewaltigen, überfallen, messerstechen, nagelbomben und autodschiadisieren dürfen. Egal, wie menschenverachtend, grausam und brutal diese dabei vorgehen sollten, sie dürfen nicht richtig bestraft werden, weil sie ja nur beweisen, wie sehr sie – von den opportunistischen Sozialdemokraten immer schon bewunderte – Macho-Autokraten sind. Auf freien Fuß angezeigt, nur bedingte Strafen und als heimliche Anerkennung noch höhere „Sozial“-Geldgeschenke vom Staat.

Gegenüber den europäischen Gewalt-Opfern sind die Sozialdemokraten-Grünen ebenfalls süffisant. Sie rechnen sie mit den Verkehrstoten auf, obwohl Verkehrstote durch den Willen und durch die Bemühung von Autofahrern, Verkehrsplanern, Straßenpersonal und Autotechnikern immer weniger werden können, während Gewaltopfer durch den Willen und durch die Bemühung von islam. Gewalttätern immer mehr werden können. Mit dieser Argumentation bauen die Sozialdemokraten/Grünen schon vor, denn wenn der Vergleich mit Verkehrstoten nicht mehr ausreichen sollte, weil immer mehr islamisch ermordet und vergewaltigt werden, können sie auch die jährlich 80.000 Personen in Österreich dazu nehmen, die eines natürlichen Todes sterben. Wenn 10% davon durch Islam.Terror und islam.Vergewaltigungen sterben sollten, sind das „nur 8000 jährlich“. „Die Wahrscheinlichkeit, eines natürlichen Todes zu sterben ist sogar zu 90% höher, das beweist, wie friedlich der Islam ist“, werden sie dann sagen. Auf diese sozialdemokratisch/grüne süffisante Weise kann sogar eine millionenfache Abschlachtung von Europäern als „lokal begrenzt“, „gering“ und „nicht erwähnenswert“ dargestellt werden.

Alle Mitte- und Rechts-Parteien, AfD, FN, FPÖ, Orban, Trump, Putin, PEGIDA und Burschenschaften, auch wenn unter ihnen extreme Rechtspopulisten und Rechtsradikale sein sollten, sind mit Riesen-Abstand weitaus weniger gefährlich als der Islam, welcher sich seit den 1980er Jahren langsam und seit 2015 immer schneller sich in Europa ausbreitet. SP-Grün propagiert aber jetzt plötzlich „menschenwürdige Arbeitsplätze“. Das mag allgemein schon richtig sein, aber in einer Zeit, in der Massenvergewaltigungen am empfindsamsten und schwächsten Teil der Gesellschaft, den Mädchen und Frauen(3), scheichistische Versklavung der europäischen Arbeiter durch unmenschliche Steuereintreibung, Terror und die Wegnahme von ganz Europa von arabischen, afghanischen und türkischen Mohammedisten durchgeführt wird, ist das doch ein vollkommenes Nebenthema. SP, Grüne und Merkel wollen damit nur vom Hauptthema Mohammedismus ablenken, weil sie sich mit diesem schon längst arrangiert haben.

Europa befindet sich in einer absurden, geradezu skurrilen Situation. Während die sozialdemokratischen Parteifunktionäre weiter wie bisher um ihre Posten eifersüchtig rangeln, die Zeitungen unablässig gegen „Rechts“, Trump und Putin geifern und „SUVs jenseits von 250 PS“ anpreisen, tausende Musiker internationale Wettbewerbe machen, wöchentlich tausende Sport-Meisterschaften von den lokalen Ligen bis europäische Ebenen veranstaltet werden, Unis Gender-Forschung betreiben und Oldtimer- und Harley-Davidson-Treffen genau so wie in den goldenen 1970er Jahren stattfinden, wird Europa vom Islam einer Weise überrollt, die es innerhalb der nächsten nur 20 Jahre in ein islamisches, scheichistisches, sklavistisches, superautoritäres, männerherrschaftliches, vergewaltigendes, köpfendes, messerstechendes, eintöniges und einheitsreligiöses Terrorland verwanden kann. Wer die Schulklassen, in die U-Bahnen und sonstigen Öffis etwa um 8 Uhr abends beobachtet (nicht in der Früh, wenn´s zur Arbeit geht) sieht, wie dort das Verhältnis Muslime:Österreicher 8:1 oder gar schon 9:1 steht.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

—————
(1) SP-Mitarbeiter-Rauferei im Bundeskanzleramt, 20170606: Am Dienstag kam es in der SPÖ Zentrale in Wien zu Szenen, wie man sie sonst nur beispielsweise aus dem griechischen Parlament kennt. Wegen Uneinigkeiten, insbesondere, wie man mit der FPÖ umgehen solle, kam es zur körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Mitarbeitern des Bundeskanzlers Christian Kern (SPÖ). Zunächst warfen sie sich nur niveaulose Beleidigungen an den Kopf, bis einer in seiner Rage die Nerven wegschmiss und die Lage eskalieren lies. Er warf einen seiner Kollegen zu Boden, und schafft so ein Sinnbild der Regierungsunfähigkeit der SPÖ. Wer schon innerparteilich zu ungeregelter Gewalt greifen muss, um seinen Standpunkt durchzusetzen, hat im Parlament nichts zu suchen, und sollte schon garnicht mit der verantwortungsvollen Aufgabe, die Republik Österreich zu regieren, betraut werden.
http://unser-mitteleuropa.com/2017/06/08/rauferei-in-der-spoe-zentrale-kerns-mitarbeiter-pruegeln-sich/
——
(2) Extremfälle beim Bezug der Mindestsicherung in Wien wurden von der „Krone“ dokumentiert:
Ein Asylberechtigter kommt mit Ehefrau und fünf Kindern mit der Mindestsicherung und dem Kindergeld auf 3300 Euro netto.
Einer bereits seit Jahren in Wien lebenden, stets arbeitslosen Ausländerin mit ihren elf Kindern ermöglicht der Steuerzahler ein Nettoeinkommen von monatlich 5200 Euro.
Ein geringfügig beschäftigter Nicht-Österreicher kassiert für sich, seine Ehefrau und seine zehn Kinder 3580 Euro Mindestsicherung inklusive Kindergeld.
Ein erst seit Kurzem asylberechtigter Migrant will nun seine Ehefrau und 15 Kinder aus seiner Heimat nach Österreich holen. Diese Familie könnte dann mindestens 6600 Euro Sozialhilfe und Kindergeld beziehen.
Wie krone.at von einem Insider erfuhr, erhalten die Betroffenen auch ein „Möbel-Geld“, die Kaution und/oder einen Baukostenzuschuss für Neuwohnungen.
http://www.krone.at/wien/mindestsicherung-anstieg-durch-fluechtlinge-enorm-wehsely-reformbereit-story-531157
——
(3) 20170522 – TULLN: DREI AFGHANISCHE UND SOMALISCHE MUSLIME VERGEWALTIGTEN GRAUSAM EIN 15-JÄHRIGES ÖSTERREICHISCHES MÄDCHEN ZWEI MAL BEIM MESSEGELÄNDE – Nach dem Sex-Übergriff auf eine 15-Jährige im niederösterreichischen Tulln werden immer mehr Details zu den zwei inhaftierten Verdächtigen bekannt – ein weiterer Sextäter ist noch flüchtig. Sowohl der Somalier als auch der Afghane waren im Frühjahr 2016 über Ungarn nach Österreich gekommen. Beide in U-Haft sitzenden Beschuldigten sind 18 Jahre alt. Der Afrikaner – er hatte sich am Donnerstag als zweiter Verdächtiger bei der Polizei in Tulln gestellt – hatte sich bei seiner Ankunft in Österreich den Behörden gegenüber allerdings als 16-Jähriger ausgegeben. Dadurch kam er in den Genuss eines Aufenthaltsstatus für subsidär Schutzberechtigte. Im Zuge der Ermittlungen wegen der Vergewaltigung flog nun auch der Schwindel mit dem Alter auf. Martyrium auf Sportplatz und in Garten Am Abend des 25. April sollen die Männer zu dritt über das Mädchen hergefallen sein. Auf einem Sportplatz sei es zur ersten Vergewaltigung gekommen. Einer sei Schmiere gestanden, einer habe die 15-Jährige festgehalten, der Dritte habe sich über sie hergemacht. Dann konnte sich das Opfer losreißen und weglaufen, wurde aber von dem Trio eingeholt. Im Garten eines leer stehenden Hauses kam es zur nächsten Vergewaltigung, erst dann ließen die Männer von der 15-Jährigen ab. Stunden nach dem Martyrium vertraute sich das Mädchen ihrer Stiefschwester an und berichtete von dem Übergriff. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 22. Mai 2017, 15:56von Alpha1 Die Zuerkennung des Asylstatus ist höchst unwahrscheinlich ? Also seid mir nicht böse, aber das darf doch gar kein Thema mehr sein, nach Verbüßung der Haft sofort abschieben, alles andere wäre eine Verhöhnung des Opfers ! 15:48von JohnxDo3x77 Der Mut des Mädchens ist bewundernswert, den Schritt zu wagen in die Öffentlichkeit zu gehen, HOFFENTLICH nehmen sich andere ein Beispiel und gehen auch diesen Schritt,sollte Ihnen das passieren. Frauen und Kinder dürfen kein Freiwild werden,,,,,,,Und das hat NICHTS mit LINKS oder RECHTS zu tun.
——–

Advertisements

DIE SPÖ WILL MIT NEUEN ERBSCHAFTS- UND SCHENKUNGSSTEUERN ARME NACHKOMMEN, DEREN VORFAHREN ES MIT SPARSAMKEIT ZU WOHLSTAND GEBRACHT HABEN, SCHRÖPFEN

2017/02/24

023 Die SPÖ will mit neuen Erbschafts- und Schenkungssteuern jene Arbeiter, die es mit Sparsamkeit zu Wohlstand gebracht haben, schröpfen (Feb2017), 022 Wo bleibt das Menschenrecht auf Heimat? (Nov2016). Die Titel 021 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

023      20170224        KATEGORIE: ”Linke und Islam”

DIE SPÖ WILL MIT NEUEN ERBSCHAFTS- UND SCHENKUNGSSTEUERN ARME NACHKOMMEN, DEREN VORFAHREN ES MIT SPARSAMKEIT ZU WOHLSTAND GEBRACHT HABEN, SCHRÖPFEN

Luftbild von einer Einfamilienhaussiedlung in Ergoldsbach.

Bild 1: Häuser sparsamer, fleißiger Arbeiter aus der wirtschaftlich prosperierenden Zeit von 1945 bis 1990.

Die SPÖ will die 2008-08-01 abgeschaffte Erbschafts- und Schenkungssteuern wieder einführen und begründet das damit, hauptsächlich den Grundbesitz des Adels und der Kirche damit mit Steuern so sehr zu belasten, um diese zu zwingen, letztendlich ihre Besitzungen aufzugeben. Dabei besitzen Adel und Kirche nur 2,1 % der Grundfläche Österreichs. Politisch und rechtlich haben beide seit 1945 keinen Einfluss mehr, außer in der Regenbogenpresse.

1919 wurden die Adelstitel, nicht aber der Grundbesitz der Adeligen abgeschafft. Nur die Habsburger, die bei Weitem den größten Grundbesitz hatten, wurden mit Ausnahme von Schloss Laxenburg wegen ihrer Mitschuld am menschlichen Leid des I.WK. komplett enteignet und das erworbene Geld der „Witwen- und Waisenpension“ der Kriegsopfer zugeführt. 1936 erhielten die Habsburger von Kanzler Schuschnigg ihre Besitzungen teilweise zurück, 1938 wurden sie von den Nationalsozialisten wieder komplett enteignet. 1945 wurde in der sowjetischen Besatzungszone der gesamte Adel enteignet, 1955 wurde ihm aber (außer den Habsburgern) mit dem Abzug aller alliierten Besatzungstruppen und mit dem Staatsvertrag die Besitzungen wieder zurückgegeben. Die Adeligen und die Kirche besitzen aber nicht mehr Landwirtschaft-Betriebe, in der sie Leibeigene oder Hörige arbeiten lassen, sondern hauptsächlich Forst-Betriebe, in der sie Angestellte mit heutigen normalen Arbeitsverträgen beschäftigen.

Über den Umweg der Wiedereinführung abgeschafften Erbschafts- und Schenkungssteuern Adel und Kirche die Besitzungen enteignen zu wollen, halte ich für eine versteckte Aufweichung des Rechts auf Eigentum aller Bürger, es geht anfangs nur propagandistisch gegen die „alten Reichen“. Warum macht es die SPÖ nicht gleich mit einer offenen Adel-Kirche-Enteignung-Gesetzesvorlage?

spo-weitwinkel-aufkleber

Bild 2: Der SPÖ-„Weitwinkel“-Aufkleber 2017 suggeriert, die beabsichtigte Neueinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuern würde nur Adel und Kirche treffen.

Diese neuen Steuern treffen hauptsächlich die Kleinunternehmer, Kleinbauern und Mittelstands-Arbeiter, deren Vorfahren in der prosperierenden Wirtschaft 1945 bis 1990 fleißig und sparsam waren, nicht alle 3 Jahre ein neues Auto kauften und dadurch Sparbücher, Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser ersparen konnten. Obwohl die Erben oft am Haus der Eltern mitgezahlt, mitgebaut haben und bei Renovierungen mitgearbeitet haben, sollen sie im Schenkungs- oder Erbfall 7% bis 50% Steuern zahlen? Die SPÖ schlug zwar eine Freibetragsgrenze um 1 Million Euro vor, weil aber alles Erbe (Immobilien und sonstiges Vermögen) zusammengezählt wird, nicht der Einheitswert sondern der Verkehrswert der Immobilien berechnet wird, die Freibetragsgrenze per Novelle jederzeit gesenkt werden kann und weil Inflation herrschen kann, wird die Grenze oft überschritten. In Deutschland beginnt die Grenze schon bei 200.000 Euro und die Erbschaftssteuer wächst dann von 7% bis 50% des Erbes.

Weil die erbenden Arbeiter oder erbenden Pensionisten (Rentner) durch die Wirtschafts- und Lohnschwäche seit 1990 ein geringes Einkommen haben, können sie die Steuern gar nicht zahlen, außer sie verkaufen das Erbe zu Schleuderpreisen, weil die Preise bei massenhaft zu erwartenden Verkäufen dann im Keller sind. Bei derzeit 4,15 Millionen Arbeitnehmern von 8,7 Millionen Einwohnern kann auch nicht von einer „Auflösung der Arbeiterschaft“, auf die der Staat keine Rücksicht mehr zu nehmen braucht, gesprochen werden. Sie tragen die Hauptlast an Steuern und jene unter ihnen, deren Vorfahren es zu relativem Wohlstand gebracht haben, werden die Hauptlast an Erbschafts- und Schenkungssteuer tragen müssen. Ihre Häuser werden dann die islamischen Scheichs direkt kaufen oder indirekt, indem sie den invasorischen Muslim-Massen Geldgeschenke geben. Nicht nur im hochwertigen Innenstadt-Immobilienbereich wie jetzt schon, sondern auch im Einfamilienhaus-Immobilienbereich und Wohnungs-Immobilienbereich findet dann eine autoritäre Scheichisierung Europas statt, welche die Europäischen demokratischen Werte-Errungenschaften verachtet, ablehnt oder sich zumindest daran stößt.

Die älteren Europäer, welche noch in der prosperierenden Zeit bis 1990 gute Löhne bekamen, haben für ihre Nachkommen im Hinblick auf ein mögliches, sich in den Jahrzehnten seit 1990 abzeichnendes, weitgehendes Grenzschutz-Versagen der EU und ihres Staates oft Häuser und Wohnungen gekauft und für eine eventuelle Pflegebedürftigkeit viel gespart – um das zu erben sollen ihre oft arbeitslosen oder unter prekären Arbeitsverhältnissen stehenden Nachkommen jetzt zahlen? Die SPÖ weiß, wie wenig zahlungskräftig die erbenden Arbeiter oder Pensionisten sind und will deshalb ihre neuen Erbschafts- und Schenkungssteuern auf 10 Jahre „stunden“ – sehr nett.

Als erfreuliche Nebeneffekte kommen für die Funktionäre der SPÖ die Tausenden neuen hochdotierten Erb-Schenkungs-Steuerbeamten-Posten, die sie dann mit ihren Freunden fluten können, dazu.

Die wahren Kosten, die den Staat in die Pleite führen, sind die Gesundheits-, Wohn-, Ernährungs-, Grund-, und Mindestsicherung für die 140.000 seit 2015 einmarschierenden Muslimmänner und die Polizeikosten wegen deren Massen-Vergewaltigungen und Überfällen, von jährlich 4 Milliarden Euro (in Deutschland 40 Milliarden Euro). Diese Kosten werden sich wegen der 37.500er Grenze (die wahrscheinlich wegen dem Grenz-Chaos der EU weit überschritten wird) immer weiter jährlich um mindestens ein Drittel erhöhen. Dazu kommen die Kosten der 600.000, wenig produktiven Muslimen der letzten 30 Jahre.

Jetzt auf einmal, nach der 2,1 prozentigen 98-jährigen Besitzungs-Zeit der Adeligen in der Republik Österreich von 1919 bis 2017, auf diese theatralisch zu zeigen, ist so, wie wenn ich wegen einem einzelnen alten Hecht Alarm schlage, während Hunderttausende eingedrungene junge Haifische schon im Staatsbecken schwimmen.

Das Argument, es müssten jährlich Zehntausende Muslime kommen, weil sonst wegen dem Geburtenrückgang Fach- und Arbeitskräftemangel herrschen wird, widerspricht der These, die Automatisation wird Arbeitsplätze wegrationalisieren. Wahrscheinlicher ist: Der Geburtenrückgang passt sehr gut zusammen mit der zu erwartenden Automatisation (die Österreicher_innen wissen schon, warum sie weniger Kinder machen). Mit dem Hereinrufen von 100.000den Muslimen (die sich wegen ihrer Welteroberungsabsicht überall hemmungslos vermehren) wird aber dieser positive Effekt zunichte gemacht und die Arbeitslosenzahl von derzeit 500.000 wird noch weiter steigen.

Die SP will für sich nur einen win-win Effekt erzielen. Sollte sie mit ihren Steuerforderungen durchkommen, so kann sie weiter Hunderttausende neu kommende Muslimmänner alimentieren, denen sie ehestens das Wahlrecht gibt und deshalb weiter gewählt wird. Sollte sie nicht durchkommen, so kann sie bei einem Eintreten der Staatspleite dafür nicht die von ihr geförderte Muslim-Invasion, sondern die Nicht-Einführung ihrer neuen Steuern verantwortlich machen.


WO BLEIBT DAS MENSCHENRECHT AUF HEIMAT?

2016/11/12

022 Wo bleibt das Menschenrecht auf Heimat? (Nov2016), 021 Die männlichen muslimischen „Kriegsflüchtlinge“ sind meist nur Flüchtlinge aus der unbefriedigten muslimischen männlichen Sexualität (Aug2016), 020 Warum die Grünen gegen die Arbeiter und für den Islam sind (Apr2014). Die Titel 019 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

022        2016-11-12         KATEGORIE: ”Linke und Islam”

WO BLEIBT DAS MENSCHENRECHT AUF HEIMAT?

Bild links: Er hat gut lachen in seiner Heimat, weil er stets von Sicherheitspersonal, welches außerhalb dieses Bildes herumsteht und herumgeht, beschützt wird (Plakat-Ausschnitt). Bild rechts: Die Österreicherin, die von einem 17-jährigen afghanischen Muslim gequält und vergewaltigt wurde (1). Damit wurde ihr neben dem Lebensmut auch das Menschenrecht auf Heimat genommen.

Genau jener, der durch die auch von ihm betriebenen Grenzauflösungen für unbegrenzt viele muslimische Zuwanderer den Österreichern besonders seit 2015 die Heimat wegnimmt, plakatiert riesengroß „HEIMAT“. Ungewollt verdeutlicht er aber seine wahre Absicht, weil er das Wort Heimat mit seinem Körper zudeckt.

Kleine Kinder, die jetzt aufwachsen, werden gar nicht mehr wissen, was ein Heimatgefühl ist, weil sie dieses wegen mangelnder Geborgenheit nicht mehr entfalten können. Denn nicht nur das Umfeld von vertrauten Eltern, Freunden und Verwandten, sondern auch das Umfeld eines ganzen Landes, in dem vertrauensselig gelebt werden kann, wäre dazu notwendig.

Vertrauen für Kinder auf gutmeinende Menschen ringsum ist nicht mehr möglich, denn der massive Zuzug und die massive Vermehrung von Personen, welche einen sexuellen und materiellen Eigentumsanspruch (Koran, 33:28: „Allah hat euch zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.“) an die ganze Erde und somit auch an Österreich stellen, werden vom überbezahlten Establishment nicht nur nicht aufgehalten, sondern sogar wärmstens begrüßt. Das ist Liebdienerei aus Feigheit für den finanziell, militärisch und medial immer mächtiger werdenden Islam.

Muslime unterwandern Österreich aber nicht nur in den Wohnungen, Öffis und Straßen, sondern auch im Rundfunk, in den Zeitungen (viele Zeitungen haben schon muslimische Miteigentümer aus reichen Ölscheich-Ländern), in der Regierung (SP-Staatssekretärin Muna Duzdar bekommt 13.898,00 Euro brutto 14x jährlich), im Parlament (Grüne haben bereits 11 Muslim/innen als Nationalratsabgeordnete, welche 8.686,30 Euro brutto 14x jährlich bekommen, SPÖ 10, ÖVP 4), in den Bildungseinrichtungen wie VHS, im Finanzwesen (das Hotel „Imperial“ in Wien, die Hälfte der Landstraße und der Wienerstraße in Linz besitzen seit einigen Jahren Muslime). Wenn das nicht aufgehalten wird, wird das so weiter gehen, bis alle Österreicher echte Heimatvertriebene werden.

Die Mindestsicherung von 837  Euro monatlich bekommen Muslime meist voll ausbezahlt, während viele Österreicher, die genau so arm oder noch ärmer sind, gar nichts bekommen, nur weil sie etwa von der Großmutter etwas geerbt haben. Zuerst müssten sie das Geerbte verkaufen, was oft gar nicht so leicht und oft nur weit unter dem Wert möglich ist und alles verbrauchen, um auch eine Mindestsicherung erhalten zu können. Die arroganten und selber überbezahlten Politiker bestrafen damit den Fleiß und die Sparsamkeit von verstorbenen österreichischen Großmüttern.

° Das Heimatgefühl der von der Regierung so ungerecht behandelten armen Österreicher geht verloren.
° Das Heimatgefühl der täglich etwa fünf im öffentlichen Raum vergewaltigten Frauen und deren Angehörigen geht verloren – wie im unten angeführten Bericht. (1)
° Das Heimatgefühl der österreichischen Kinder kann gar nicht zur Entfaltung gelangen.

Und dann maßt sich Van der Bellen an, groß „HEIMAT“ auf seine Plakate zu drucken. Er, der gemeinsam mit dem übrigen Establishment des Landes geschlafen hat und es nie für notwendig erachtet hat, zu fordern, das „Menschenrecht auf Heimat“ endlich in die „Menschenrechtsdeklaration der UN von 1948-12-10“ und in die „Europäische Menschenrechtskonvention von 1950-11-04“ aufzunehmen oder wenigstens eigene österreichische Menschenrechtsartikeln, welche auch das Recht auf Heimat beinhalten, aufzustellen.

In den internationalen Menschenrechts-Artikeln sind angeführt die Menschenrechte auf Leben, Freiheit, Gleichheit, Sicherheit, Gerechtigkeit, Rechtsfähigkeit, Privatleben, Bewegungsfreiheit, Heirat, Familie, Eigentum, Gedankenfreiheit, Religionsfreiheit, Informationsfreiheit, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, befriedigende Arbeitsbedingungen, ausreichender Lebensstandard, geheime Wahlen, Demonstrationsrecht, Gewerkschaftsfreiheit, Asyl bei Verfolgung, Staatsangehörigkeit, Bildung, Kultur, Kunst. Den Verfassern dieser Menschenrechtserklärungen kann aber kein großer Vorwurf gemacht werden, das „Menschenrecht auf Heimat“ nicht aufgenommen zu haben, weil 1948 und 1950 die Politreligion Islam nur 230 Millionen Menschen umfasst hat und deshalb seine Vermehrungsexplosion mit seinem Einströmen in das benachbarte Europa schwer vorherzusehen war.

Aber mindestens seit dem Jahr 2001, als 1300 Millionen überschritten wurden (heute schon 1800 Millionen) und den Europäern die Heimat durch die Expansionen, Eruptionen, Erektionen, Ejakulationen und Explosionen der vielzähligen Muslimsöhne weggeschwemmt wird, hätte gefordert werden müssen, das „Menschenrecht auf Heimat“ aufzunehmen. Nur groß „HEIMAT“ auf Plakate zu drucken und das Gegenteil dafür zu tun, ist eine Mogelpackung.

——————
(1)
BERICHT aus „Kronenzeitung“, 2016-11-09: AFGHANE ALS SEXTÄTER  „Sie geht elendiglich zugrunde“, sagt Sylvia B. leise, aber voller Wut. Die Augen ihrer Mama sind leer, ihr Körper besteht nur noch aus Haut und Knochen. Christine F. hat sich aufgegeben. Ein Jahr nachdem die dreifache Oma in Traiskirchen von einem 17 Jahre alten Afghanen vergewaltigt wurde, kämpft sie ums Überleben. „Körper, Geist und vor allem ihre Seele haben aufgegeben.“ Christine F. liegt in der Wiener Neustädter Klinik auf der Intensivstation, ernährt wird das Missbrauchsopfer nur noch künstlich über Sonden. „Ich wusste, dass das so enden wird“, sagt Tochter Sylvia. „Meine Mutter wurde gebrochen“ Es war der 1. September 2015, ein ungewöhnlich heißer Herbsttag in Traiskirchen. Christine F. watete durch den Bach, sie wollte zu ihrem Schrebergarten. Doch ein Asylwerber, der ihr über die Böschung „helfen“ wollte, ließ sie dort nie ankommen. Wie berichtet , prügelte der 17-jährige Afghane die 72-Jährige bis zur Bewusstlosigkeit, drückte ihren Kopf in den steinigen Boden und vergewaltigte sie. Dafür wurde er im Jänner zu 20 Monaten Haft verurteilt. „Niemand hat uns je geholfen“ „Mehr hat er nicht bekommen, aber meine Mutter stirbt daran. Sie wurde gebrochen – und niemand hat uns je geholfen“, so Tochter Sylvia.
http://www.krone.at/oesterreich/tochter-mama-hat-sich-aufgegeben-und-stirbt-afghane-als-sextaeter-story-538401


DIE MÄNNLICHEN MUSLIMISCHEN „KRIEGSFLÜCHTLINGE“ SIND MEIST NUR FLÜCHTLINGE AUS DER UNBEFRIEDIGTEN MUSLIMISCHEN MÄNNLICHEN SEXUALITÄT

2016/08/07

021 Die männlichen muslimischen „Kriegsflüchtlinge“ sind meist nur Flüchtlinge aus der unbefriedigten muslimischen männlichen Sexualität (Aug2016), 020 Warum die Grünen gegen die Arbeiter und für den Islam sind (Apr2014), 019 Weibliche Sprachreform soll vom islamischen Männerwahn ablenken (Jul2103). Die Titel 018 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
021       20160807       KATEGORIE: ”Linke und Islam”

DIE MÄNNLICHEN MUSLIMISCHEN „KRIEGSFLÜCHTLINGE“ SIND MEIST NUR FLÜCHTLINGE AUS DER UNBEFRIEDIGTEN MUSLIMISCHEN MÄNNLICHEN SEXUALITÄT

Bild 1: Auf jede Andeutung der islam.Gewaltherrschaft wie auch durch Kleidungsstil sollte verzichtet werden.

Bild 2: Identitäre schrieben wie Luther an die Tür des Grünen Parteibüros in Linz: „ES IST EURE SCHULD“ und zeichneten mit Kreide die Umrisse eines von islam. Gewalttätern ermordeten Menschen auf den Gehweg. Die rechten Identitären, welche Österreich vor dem Untergang retten wollen, sind weit linker als die sich selbst als „superrot“ nennenden Grünlinken, die seit 35 Jahren mit den extremrechten, urfaschistischen, unproduktiven, unmoralisch reichen islam. Scheichs und Paschas politisch intigrieren und eng zusammenarbeiten.

Da wollten die Grünlinken vor erst einem Jahr ihr eitles Gutsein-Ego pflegen und zugleich Grenzschließungen als unmoralsich hinstellen, indem sie sich mit ekstatischen „Refugees welcome“ – Rufen auf die Bahnsteige stellten. Und jetzt das: Ihre, zu 80% männlichen (selbst bei 60% hätte es bei ihnen doch schon klingeln müssen) Millionen „Flüchtlinge aus dem Syrien-Krieg“ stellen sich als Flüchtlinge aus der unbefriedigten muslimischen Sexualität heraus. Die diese im Westen nun unbedingt und bevorzugt sexgewaltgeil ausleben wollen. Das ist ohnehin islam- und schariakonform, weil minderwertige Ungläubige und noch minderwertigere Frauen genötigt und missbraucht werden. Sogar als die hohen Zahlen von Afghanen und Marokkanern bekannt wurde, bezeichneten die Grünlinken diese immer noch (bewusst verfälschend) als „Syrien-Flüchtlinge“.

Die mutigen 80.000 Männer um Prinz Eugen (von denen 5.000 fielen), welche vor genau 300 Jahren, am 5.August 1716, 150.000 beim 6. österreichischen Türkenkrieg die immer schon Europa erobern wollenden angreifenden Muslime bei Peterwardein in die Flucht schlugen, haben ihre Tapferkeit und ihre Leben umsonst geopfert.

Denn heute machen ihnen die Grünlinken die Grenzen, Bahnsteige, Bäder, Parks, Gratiswohnungen, Infrastruktur auf und beschenken sie mit den von den österreichischen Arbeitern seit sieben Generationen geschaffenen Krankenversicherungen, Arbeitlosenvericherungen, Pensionsversicherungen und mit monatlich mit 837,76 Euro „Mindestsicherung“(1). Von ihrem derzeitigen Jugendalter zu ihrem Lebensende, weil bis auf wenige Ausnahmen wollen und können sie sicher nichts und nie produktiv arbeiten. Zusätzlich werden diese auch noch sehr lange leben, weil sie nicht wie die Österreicher/innen einen Stress durch Lerndruck, lange Arbeitszeit, strenge Vorgesetzte, Krankheiten übertauchen wegen Kündigungsbefürchtung, früh Aufstehen und Nachtschichten haben. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Türken und Türkinnen in Österreich ist jetzt schon weit höher als die von Österreicher/innen.

Der Grund, warum die Grünlinken seit Sommer 2015 diese Millionen hereindrängenden muslimischen Männer ekstatisch hereinwinken, ist, weil sie den Fehler des Hereinwinkens von Muslimen seit schon 35 Jahren machen, diesen nicht eingestehen wollen und deshalb immer so weitermachen müssen. Selbst seit Sommer 2015, als junge, gesunde, gutgenährte, topgestylte, immer mit den neuesten Mobiltelefonen ausgestatteten Männer zu Millionen nach Europa begannen einzustürmen und hier Frauen in Massen vergewaltigen, besinnen sich die Grünlinken nicht.

Die Grünlinken Politiker, zu denen auch Merkel mit ihrer CDU zählt, weil sie sich deren Themenführerschaft voll unterordnen, hätten seit 35 Jahren den hereindrängenden Muslimen anders gegenüber treten sollen. Sie hätten beschließen sollen: 1. Einwanderer sind willkommen, aber nur wenn wir selbst sie auch brauchen und sie hier mehr produzieren oder zumindest gleich viel produzieren als sie konsumieren (so wie Australien es macht). Selbstverständlich erhalten sie eine gerechte Entlohnung, aber keine Geschenke, denn den österreichischen Arbeiter/innen wurde auch noch nie etwas vom Staat geschenkt.    2. Ihr dürft nur kommen, wenn ihr auch auf die kleinste Andeutung von Islam, Mohammed, Moscheen, Koran, Scharia und ähnlichen undemokratischen, gewaltaffinen(2) und frauenabwertenden Dingen vollkommen verzichtet. Denn wir sehen ja, wie diese in euren Herkunftsländern immer wieder zu Despotenherrschaft, Krieg, Bürgerkrieg, Grausamkeit, lustvollen Köpfungen, Massentötungen, Genoziden von Nichtmuslimen geführt haben und weiterhin führen. Auch euer Kleidungsstil mit euren Kopftüchern sind so eine schreckliche Andeutung.

Weil die Grünlinken ebenfalls Despotenherrschaften errrichten wollen, sagen sie direkt oder indirekt, gescheiter, klüger, gebildeter, besser zu sein, als die, wie sie ständig arrogant betonen „ungebildeten“, Arbeiter/innen – denn die sind es ja, die sie beherrschen wollen. Da kommt es den Grünlinken seit 35 Jahren gerade recht, wenn möglichst viele Muslime hereindrängen. Um diese noch mehr einzuladen, beschenken sie diese und setzen sie in leitende Behörden- und Staatsposten.
Damit wollen sie eine Konkurrenz zu den von ihnen gehassten österreichischen Arbeiter/innen installieren. Wenn diese Arbeiter/innen von Muslimen wie im nachstehenden Bericht missbraucht oder vergewaltigt und ermordet werden, reagieren die Grünlinken deshalb nur schadenfroh und zynisch: „Armlänge Abstand“, „Muslime provoziert“, „zuwenig Respekt vor dem Islam“, „aufreizend gekleidet“, „muslimischen Mann aus rassistischen Gründen sexuell abgelehnt“. Nicht zufällig fallen den Grünlinken immer wieder die Worte „Hass“, „Hasser im Netz“, „Aufstachelung zum Hass“ ein, denn als Spezialisten im Hass gegen die Arbeiter/innen haben sie diese Worte in ihrem innersten Wesen schon seit langer Zeit abgespeichert.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus der „Kronenzeitung, 20160806: VON VIER ASYLMISSBRAUCHERN SEXUELL MISSBRAUCHTES MÄDCHEN TRAUTE SICH KEINE ANZEIGE ZU MACHEN, WEIL DIE INFAMEN GRÜNLINKEN JEDE ABWEHR GEGEN BRUTALE GEWALT-MUSLIME IMMER ALS „RASSISMUS“ TITULIEREN – MÖDLING. Nach wie vor Fassungslosigkeit herrscht bei Anrainern in Mödling. In einem beliebten Lokal wurde eine junge Frau von vier Asylwerbern attackiert. Die Täter betranken sich zuerst und folgten dem Mädchen dann auf die Toilette. Dort begrapschten sie es am ganzen Körper und leckten ihr über das Gesicht. Das Opfer schrie um Hilfe und wehrte sich aus Leibeskräften. Die Täter verließen daraufhin in aller Ruhe die Bar und belästigten dann auch noch laut Augenzeugen eine Passantin sexuell. Bürgerwehr gefordert Die Kellner und Gäste beobachteten die Szene, aber keiner schritt ein. Ein Grund dafür dürfte auch die Reaktion des verstörten Mädchens gewesen sein. Nach der Tat wollte sie keine Anzeige erstatten. „Sag nichts, sonst bin ich eine Rassistin“, so das Mädchen angeblich zu einem Bekannten. AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE: 6. August 2016, 11:29von LauraM Liebe Regierung, offensichtlich bin ich als Österreicherin egal. Ich suche mir bald ein Land, wo man als junge Frau noch sicher ist. Behaltet’s Eure Gäste aus Eurem kulturbereichernden Kulturkreis, wo Frauen eh nix zählen. Traurig, traurig, ein Pfefferspray habe ich schon…11:26von Mutare Diese Zustände sind das Ergebnis der Regierungspolitik ? Wann endlich begreift Herr Kern, dass der Islam nicht zu Österreich gehört ? 11:01von moby1 Was sagt die grüne Eva und ihr „unabhängiger“ dazu? Solange es nicht die eigene Familie betrifft, garnichts! 10:56von wauzii Es trifft immer die, die gegen den Flüchtlingswahnsinn sind… Ich wünsche es keinem, aber möchte wissen wie eine Grüne reagiert die zum Opfer wird? Ob sie dann noch immer Welcome schreit? 10:51von tsunami Und immer wieder wählen die Österreicher die Parteien,die für diese unerträgliche Situation verantwortlich sind.Wann werden die Österreicher endlich gescheiter oder soll das ewig so gehen? 10:51von woedmasta warum hat das Wort Einzelfall eigentlich einen Plural? 10:40von Flominator Tja, Massenvergewaltigung wird der nächste importierte Schritt sein! Danke Welcome-Schreier! 10:13von onemanlooks Das ist ein einzelner Fall worüber berichtet wird, aber es ist kein Einzelfall! 10:02von HerrMannelig Das schlimme ist, wenn es den Bürgern mal reicht dass unbescholtene straffällig werden. Auf dauer lässt sich das niemand gefallen 09:59von liebesmadlalex „Sag nichts, sonst bin ich eine Rassistin“,—das verdanken wir der linken Politik,dass man als Opfer schon eingeschüchtert ist! 09:56von feze Mit jedem von Asylanten begangen Delikt das für die Täter ohne Folgen bleibt werden sie noch frecher und „stärker“. Also wird diese Gewalt und der Terror weiter zunehmen. 09:55von derunbestechliche Die andere Seite der Medaille: Diese vier Asylanten fallen höchstwahrscheinlich über ein weiteres Mädchen her, weil das Mädchen Angst vor einer Anzeige hatte und nicht wollte als Rassistin beschimpft zu werden. So schauts aus. 09:37von Lichtblitz Ich versteh das Mädchen, die Abscheu und den Schock und die Angst vor einer Anzeige. Denn heute darf man bloss nichs gegen Asylwerber sagen. Ich versteh die Angestellten, wer will schon ein Messer im Bauch? Die 4 verliessen das Lokal, jeder war froh, dass sie weg waren. NUR: so kann`s nicht weitergehen! Da braucht es einen Security Mann, der SEHR WOHL die Herrschaften rausschmeisst! Oder die FL bekommen keinen Zutritt am Abend in den Lokalen! Das muss man doch durchsetzen können! 09:30von Heinrich75 Was sagt unsere Täterschutz Partei die Grünninen und ihr Bello dazu? „Gott sei Dank, den Tätern ist nichts passiert!“ 09:15von reinchris20 Ich traue mich auch in Wien am Abend nicht mehr alleine auf die Strasse!!Danke liebe Willkommens Winker und Regierung X Hofer 09:09von AustrianAborigine Wenn du als Anwesender hilfst musst du gegen vier Betrunkene schnell und hart durchgreifen, ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn du da nur eine Sekunde zögerst, kann schon ein Messer in dir stecken. Falls du die Typen tatsächlich überwältigt hast, bist du dann ein paar Stunden ein Held. Da die Frau ja keine Anzeige machen will kommen die NGO-Anwälte der Typen und du bist mehrfach wegen schwerer Körperverletzung angezeigt. Kurz gesagt es erwartet dich ein Messerstich und/oder eine Vorstrafe! 08:47von Oesifan Eine Schande ist das! Die provozieren uns und zeigen richtig vor was für Luschen die Österreicher sind! Das sind keine Flüchtlinge, aus dem Land schmeissen! Diese Regierung mit der Grünen Hörigkeit gehört weg! Mehr gibt’s da nicht mehr zu sagen! 08:10von derunbestechliche Langsam verstehe ich die Linken nicht mehr, die jahrelang für Frauenrechte gekämpft haben. Eine Frau, die von 4 Asylwerber attackiert und sexuell mißbraucht/ belästigt haben, sagt nichts, weil sie ansonsten fürchtet als Rassistin beschimpft zu werden. Die Linken opfern die Frauenpolitik für die Flüchtlingspolitik (neue Wähler?) und beschimpfen alle, die sich dagegen aussprechen, als Rassisten, Rechtsradikal oder N…is. 07:49von A.Backshaw Die Beeinflussung beginnt schon im Kindergarten. Für alles zu sein und zu dulden. Wenn dann die Eltern auch noch so eine Einstellung haben darf man sich nicht wundern. Fast alle und alles in Ö wird von diesen Zuwanderern ausgenützt. Wenn ich diese Entwicklung hier in Ö vor etlichen Jahren geahnt hätte, dann wäre nicht ich von Kanada zu meiner Frau nach Ö gezogen sondern sie zu mir nach drüben. Es gibt überall Verbrechen, aber so wie hier in Europa Terror, Übergriffe z.Glück nicht oder selten.
http://www.krone.at/oesterreich/vier-betrunkene-asylwerber-fallen-ueber-maedchen-her-schnauze-voll-story-523239
—-
(1) 05.08.2016, 15:00 Bereits 42,87 Prozent aller Bezieher einer Mindestsicherung sind in Wien keine Österreicher – diese 76.839 Ausländer erhalten aus dem Stadtbudget bis zu 837,76 Euro monatlich. Die größte Gruppe der ausländischen Sozialhilfeempfänger stammt aus der Türkei (9815 Personen). Stutzig macht ein seltsamer Eintrag in der offiziellen Statistik: bei 16.712 Sozialgeld-Beziehern sei die Staatsbürgerschaft „ungeklärt“.
http://www.krone.at/oesterreich/wien-schon-9815-tuerken-erhalten-mindestsicherung-enorme-kosten-story-523262

(2) „Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt…“ (Koran, 2:191)
„Tötet sie, wo ihr sie findet.“ (Koran, 4:91)
„In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!“ (Koran, 8:12)
„Ziehet aus, leicht und schwer (bewaffnet), und eifert mit Gut und Blut in Allahs Weg“ (Koran, 9:41)
„O Gläubige, bekämpft die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft wohnen; lasst sie eure ganze Strenge fühlen und wisst, dass Allah mit denen ist, welche ihn fürchten.“ (Koran, 9:123)
„Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt ….“ (Koran, 21:91)
„Allah hat euch (Gläubige) zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.“ (Koran, 33:28)
„Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“ (Koran, 47:4)

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


WARUM DIE GRÜNEN GEGEN DIE ARBEITER UND FÜR DEN ISLAM SIND – von arouet8

2015/04/21

020 Warum die Grünen gegen die Arbeiter und für den Islam sind (Apr2014), 019 Weibliche Sprachreform soll vom islamischen Männerwahn ablenken (Jul2103), 018 Warum Grüne den Islam so abgöttisch lieben (Apr2013). Die Titel 017 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
020       20150421        KATEGORIE: “Linke und Islam”
.
WARUM DIE GRÜNEN GEGEN DIE ARBEITER UND FÜR DEN ISLAM SIND – von arouet8

1 DWO-abgeordnete 2014

Bild 1: Seit die Grünen, die großteils Intellektuelle sind, in den Parlamenten dazu gewinnen, werden den Arbeitern und Landwirten immer mehr Mandate weggenommen. Hier die Zusammensetzung des deutschen Bundestags seit 1961.

Ab dem Jahr 1974 sagten die islamischen Ölscheichs zu den damals Regierenden in Westeuropa, sie würden kein Erdöl mehr liefern, außer wenn eine Masseneinwanderung von Muslimen erlaubt und staatlich gefördert wird. In den ersten darauf folgenden 20 Jahren waren sich die Politiker quer durch alle Parteien aber nicht klar darüber, ob sie diese extreme Zäsur für Europa wirklich durchziehen sollten. Einige – wie der deutsche Kanzler Helmut Schmidt (SPD) – wollten damals die muslimische Masseneinwanderung stoppen(1).

Genau in diesen Jahren kam es in ganz Westeuropa zur Gründung eines neuen Typus von politischen Parteien(2). Sie nannten sich „Die Grünen“ und redeten euphemistisch davon, für Natur und Umwelt und gegen Rassismus zu sein (da kann wohl niemand etwas dagegen haben). Der tiefere Grund ihrer Gründung war aber, wegen der schwankenden Meinung der alten Parteien in der Frage, eine Muslim-Masseneinwanderung zu erlauben oder nicht zu erlauben, diese nicht nur zu erlauben, sondern sogar vehement zu fördern. Ihre Strategie war und ist bis heute, gegenüber dem an Erdölmassen, Landmassen, Geldmassen und Menschenmassen im Vergleich zu Europa weit übermächtigen Islam eine „Flucht nach vorne“ anzutreten. Sie werfen sich dem Islam, seinen megareichen feudalabsolutistischen Scheichs und seinen autoritären Muftis und Imamen voll um den Hals. In diesem Schwung haben sie ganz besonders die ohnehin immer schon sehr opportunistischen Sozialdemokraten leicht mitreißen können, welche seitdem mit ihnen wetteifern, wer die meisten islamischen Funktionäre und Abgeordneten in ihren Reihen hat. Die SPD hat mit Aydan Özoguz eine Türkin als stellvertretende Vorsitzende der gesamten Partei.

2 kampf um posten 20150202 wienBilder 2,3: Wien und Linz: Um jeden Meter wird hier gekämpft, aber nur um gute Staatsposten und nicht gegen „Rassisten“, wie vorgegeben wird

3 kampf um posten 20150108 linz

Die Wähler der Grünen sind eher in städtischen Milieus mit hoher Bildung und hohem Einkommen (69 % haben Abitur oder Fachhochschulreife und ein Nettoeinkommen von durchschnittlich 38.000 Euro jährlich). Die Grün-Partei ist in Deutschland in den drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen an Landesregierungen beteiligt, in Österreich in Wien und Oberösterreich. In den Universitätsstädten Freiburg im Breisgau, Konstanz, Tübingen und Darmstadt hat die Partei die Posten der Oberbürgermeister. Seit Januar 2013 wird mit Stuttgart eine Landeshauptstadt von einem grünen Oberbürgermeister regiert. Die Parteimitglieder der Grünen und oft auch deren vorhergehenden Generationen waren und sind meist Bildungsbürger, die gute Posten in den staatlich bezahlten Beamten-, Rechts-, Gesundheits- und Schulapparaten haben oder anstreben.

Der Wiener Kongress des europäischen feudalabsolutistischen Adels 1814-1815 wollte in erster Linie gegen die 1789 die Revolution durchgeführt habenden Bauern, Arbeiter und Handwerker vorgehen, um zukünftigen revolutionären Bestrebungen ein Riegel vorzuschieben. Die bildungsbürgerlichen Schichten und Berufsstände, wie Juristen, Ärzte, Lehrer und Professoren, die mit ihren Debattierclubs die Revolution mit vorbereitet hatten, wurden mit hohen Gehältern und guten Beamtenposten von den Verbindungen mit den revolutionären Bauern, Handwerkern und Arbeitern abgeworben als neue Verbündete für den feudalabsolutistischen europäischen Adel gewonnen. Diese Bildungsbürger sind von damals an bis heute bevorzugt und hoffen deswegen auch bevorzugt zu werden, wenn der feudalabsolutistische Islam in Europa die Mächtigen stellen wird.(*)

Schulmeisterlich, arrogant und oft auch verächtlich schauen Grüne auf die in der Privatwirtschaft tätig seienden ArbeiterInnen herab. Diese müssen sich ihrer Ansicht nach einen kargen Lohn in erniedrigender Weise von einem privaten Arbeitgeber geben lassen und sich diesen oft sogar erstreiten, während sie selbst die öffentliche Anerkennung haben, vom Staat offiziell gut bezahlt zu werden und automatisch Vorrückungen zu bekommen. Ihre Forderung für „staatliche Grundsicherung“, die nur wenig unter dem Mindestlohn liegt, verdeutlicht ihre Verachtung für ArbeiterInnen. Sie wollen damit ausdrücken, die Arbeit von ArbeiterInnen sei kaum mehr wert als bloßes Nichtstun.

Die grünen Inhaber und Erwarter der staatlich gut bezahlten Posten haben sich mit dem Islam gegen die ArbeiterInnen Europas verbündet. Wenn grüne Studenten, beginnende Redakteure, Lehrer, Künstler, Intellektuelle gegen PEGIDA –Demonstrationen schreiben und demonstrieren, so geht es – wie sie vorgeben – nicht um Abwehr von „Rassisten und Neonazis“ (das ist grotesk, weil in ganz Deutschland und Österreich ohnehin nur ein paar Dutzend Hobby-Hitler-Anbeter herumlaufen und verwackelte Hakenkreuze auf Grabsteine malen), sondern nur um eigene gut bezahlte, sichere staatliche Posten, so wie diese oft auch schon ihre vorhergehenden Generationen innehatten.

Um Gut-Posten auf Kosten der ArbeiterInnen geht es Grünen also, mögen sie sich auch einreden, sie wären Gut-Menschen. Mittlerweile in allen staatlichen Behörden, wo diese Posten sich hauptsächlich befinden, haben sie das Sagen und stellen dort ausschließlich ihre Freunde ein. In den staatlich bezahlten Rundfunkanstalten, in den durch staatliche Presseförderungen bezahlten Redaktionen, in den staatlich bezahlten Kulturanstalten, in den staatlich bezahlten Beamten- und Justizapparaten, in den staatlich bezahlten Zuwanderungsbehörden.

Im Gegensatz zu den in ihren Heimatländern vom Islam mit dem Tod bedrohten Nichtmuslimen kommen die muslimischen Zuwanderer in erster Linie nicht aus Fluchtgründen, sondern aus Habgier und aus dem über die ganze Erde bestehenden islamischen Eigentumsanspruch(3) nach Westeuropa. Habgier beginnt nicht dort, wo Reichtum angehäuft wird, sondern dort, wo auf KOSTEN von anderen (in diesem Fall auf Kosten der europäischen ArbeiterInnen) das eigene Leben – und sei es auch nur wenig – aufgebessert werden will.

4 Grün Chefs Cem Özdemir, Simone PeterBild 4: Grün-Vorsitzende Cem Özdemir(**), Simone Peter

Warum die Grünen und die bezüglich der Islamisierung Europas sich ihrem Schlepptau befindenden Parteien wie SPD und CDU trotzdem von den ArbeiterInnen bisher mehrheitlich gewählt wurden, ist darauf zurückzuführen, weil sie außer dieser massenhaften Hereinnahme des Mohammedanismus ab 1974 kaum sonstige gravierende Fehler gemacht haben und genau diesen einen schrecklichen Fehler mit Hilfe der Medien bisher verschweigen konnten.

Der erste Schritt, um einen Fehler ausbessern zu können, wäre den Fehler überhaupt erst einmal einzugestehen. Diesen Schritt haben die Regierenden aber noch nicht getan und besonders die Grünen unter ihnen steigern sich sogar immer mehr in diesen Fehler hinein. Geert Wilders, Sohn einer indonesischen Mutter und eines holländischen Vaters, der als einfacher holländischer Abgeordneter stellvertretend für alle Politiker der letzten 40 Jahre erstmals diesen Fehler eingesteht, wird deshalb besonders bösartig angefeindet und als „menschenverachtend“ bezeichnet. Damit projizieren die grünen Vorzugsbürger aber genau ihre eigene Menschenverachtung, die sie und der Islam gegen die europäischen ArbeiterInnen haben, auf jene Person, welche sie darauf aufmerksam macht.

5 islam staat stürzt homos vom dach 20150118Bild 5: Isis stürzt Homo vom Dach, 2015-01-18

In ihrem Wahn bemerken sie nicht einmal, wie genau in den islamischen Kernländern, wo doch nach ihrer Friedensreligion-Ansicht allertiefster Frieden herrschen müsste – wie in Saudi-Arabien, im Iran, in Afghanistan, in Pakistan, im Islamischen Staat – Menschen, die den mohammedanischen Herrschenden nicht zu Gesicht stehen und Homos hingerichtet werden, Blogger zu Tode gepeitscht werden, auf offener Straße zerhackt werden, Frauen gelyncht, Nichtmuslime zu Tausenden geköpft und gekreuzigt werden. Massenmorde werden dabei mit einer Selbstverständlichkeit durchgeführt als wären sie notwendige medizinische Operationen.

6 dt islamverbändeBild 6: Islam-Chefs in Deutschland

Auch nach 9/11, nach der Entstehung des Islamischen Blutsaufer-Staates, nach den Morden an Journalisten von Charlie Hebdo und auch nach der Ankündigung des Islamischen Staates, 500 Millionen Menschen ermorden zu wollen(4), um die gesamte Erde durchgehend islamisieren zu können, stellen die Grünen den Islam weiterhin als Leuchtfeuer des Friedes hin. Vielleicht weil von den 7,32 Milliarden Menschen dann ohnehin ganze 6,82 Milliarden nicht ermordet werden. Die 500 Millionen Tote sind für sie dann nicht sehr wichtig, weil sie wahrscheinlich „ohnehin nur Rassisten und Fremdenfeinde“ gewesen waren.

Sie scheuen auch nicht davor zurück, Juden wieder der Gefahr einer neuen Mordwelle auszusetzen, indem sie den einzigen jüdischen Staat der Erde ununterbrochen und obsessiv anfeinden: „Peter Pilz (grüner österreichischer Nationalratsabgeordneter – arouet8) will Israel boykottieren. Wie die Erdogan-UETG behauptet er, Juden hätten arabisches Land geraubt. Das Gegenteil stimmt: Aus Gaza ist Israel 2005 komplett abgezogen. Seither wurden von dort 15.000 Raketen abgefeuert“ („Heute“, S.5, 2014-08-04).

7 focus-351x440Bild 7: Kleine Medien wie der FOCUS haben im Gegensatz den großen, die Bevölkerung sedierenden Traumgroßfabriken des Rundfunks oft noch spontane, erhellende Durchblicke.

Auch nach jeder noch so grausamen Mordtat von Muslimen hören Grüne einfach nicht auf, den Islam zu beschönigen. Diesen stellen dann jedes mal sogar um so eifriger hin als „Friedensreligion, die dem Westen moralisch weit überlegen ist“. Mit der Platitüde: „Man muss zwischen Islam und Islamismus trennen“, weichen sie jeder Diskussion aus, bei der sich ein möglicher Zusammenhang zwischen Islam und Islamismus herausstellen könnte.

8 islamablehner blogger mit machete zerhackt avijit roy 2015Bild 8: 2015-03-31: Meinungsfreiheit, wie Muslime sie verstehen: Ein Blogger wurde auf offener Straße mit einer Machete zerhackt, einfach nur deshalb, weil er den Islam abgelehnt hat. Links im Bild seine traumatisierte Freundin.

Sicherlich sind die meisten Muslime in der Mehrheit nicht Kopfabschneider, Messerstecher und Rucksackbomber, sondern nett, hilfsbereit, zuvorkommend und friedlich. Doch das reicht nicht. Gegenüber ihren reichen Scheichs, arroganten und diktatorischen islamischen Obrigkeiten haben sie bisher nicht den Funken einer Kritik oder eines leisen Aufbegehrens(5) gezeigt. Sie schlucken von diesen alle Fatwas und Befehle und haben noch nie eine Reformation oder gar Revolution gegen ihre islamischen Diktatoren gestartet. Und so können diese – auch dann, wenn sie immer wieder zu Zombiemuslimen wie AlKaida, Taliban, IS oder Boko Haram mutieren – tun und lassen was sie wollen. Von den netten Muslimen von nebenan können die einmal von solchen islamischen Mördern bedroht werdenden Ethnoeuropäer sicher nicht die geringste Hilfe erwarten.

9 katar-scheich hamad bin jassimBild 9: reicher absolutistischer Scheich aus Katar

Auch Europa hat es nicht leicht gehabt, Absolutismus, Despotien und die Willkür des Adels und des hohen Klerus abzuschaffen. Es bedurfte dazu der Bauernaufstände, der Reformation und der Großen Französischen Revolution und der Abwehr gegen die vielen Angriffe auf die Errungenschaften dieser Revolution seit 1789 mit Millionen Opfertoten. Auch der 1.WK(***) und der 2.WK waren letztlich nur Angriffe auf die Große Französische Revolution. „Hitler hatte verkündet, die Ergebnisse der Französischen Revolution rückgängig machen zu wollen“.(6)

Von den Muslimen ist zu verlangen, auch den Mut aufzubringen um gegen ihre absolutistischen Herren vorzugehen. Weil sie aber nicht im Entferntesten dazu bereit sind, so ist Europa gezwungen, den Islam als Ganzes zu verbieten – letztlich um die Errungenschaften der Großen Französischen Revolution – wieder einmal – zu verteidigen.

arouet8

——————–
(1)
„500.000 Menschen jährlich, das ist einfach zuviel….Kein Volk der Welt würde es ertragen, wenn jedes Jahr eine halbe Million Ausländer dazukommt, wie bei uns….Dieses Land ist führungslos und es ist nicht anzunehmen, daß die Dilettanten, die zur Zeit regieren, dazulernen.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Bild 1992-09-06)

„Aus Deutschland darf kein Einwanderungsland gemacht werden. Das erträgt die Gesellschaft nicht.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Stuttgarter Nachrichten 1992-09-15)

„Wir brauchen eine eindeutige und schnelle Abschiebepraxis für alle Fälle, in denen der Antrag abgelehnt wird. Der Art. 16 GG verlangt nicht, daß Asylbewerbern die volle Sozialhilfe zusteht, einschließlich vollständiger Sanierung ihrer Zähne auf Kosten der Sozialämter.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Neue Revue 1992-10-13)

Sulayman Demirel, ehem. türkischer Regierungschef zu Helmut Schmidt: „Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren“. Der Sozialdemokrat wehrte ab: „Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen“. Doch Demirel beharrte: „Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen“. (Wochenzeitung „Die Zeit“, Heft „Zeit-Punkte“ 1/1993)

„Es war sicher ein Fehler, so viele Ausländer ins Land zu lassen.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). (Filder-Zeitung 1993-02-05)

„Wenn das so weitergeht, gibt´s Mord und Totschlag, denn es sind zu viele Ausländer bei uns“. Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD (Frankfurter Rundschau 1994-11-28).

——
(2)
„Die Grünen wurden am 12./13. Januar 1980 in Karlsruhe gegründet. Die Partei stellte ein Sammelbecken für die seit Beginn des Jahres 1977 existierenden Grünen und Bunten Listen dar, die bereits Anfang 1978 Wahlerfolge in verschiedenen Bundesländern erringen konnten. Die Grünen gingen aus der im März 1979 gegründeten „Sonstige politische Vereinigung Die Grünen“ hervor, die bereits 1979 in den Bremer Senat eingezogen war“. (Bundeszentrale für politische Bildung)
http://www.bpb.de/themen/K5WUA2,0,0,Geschichte_von_B%FCndnis_90Die_Gr%FCnen.html
Bündnis 90/Die Grünen, Parteivorsitzende 2015: Cem Özdemir und Simone Peter.

——
(3)
Der mohammedanische Eigentumsanspruch an der ganzen Erde: „Allah hat euch (Gläubige) zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.“ (Koran, 33:28)

——
(4)
„Der deutsche Publizist Jürgen Todenhöfer hat sich für ein Buchprojekt in das „Kalifat“ des Islamischen Staates getraut – und kam wohlbehalten zurück. Sichtlich beeindruckt von den Erlebnissen im Herzen des Terror-Staates warnt er eindringlich vor der Terror-Miliz. Der IS habe vor, Hunderte Millionen Menschen zu töten. Auch Muslime im Westen seien nicht sicher….Sorgen bereitet Todenhöfer vor allem die religiöse Säuberungsstrategie der Miliz. Dem Publizisten zufolge will der IS, alle Menschen im Mittleren Osten und in der Welt töten, die nicht den abrahamitischen Religionen – also Muslime, Christen und Juden – angehören. IS-Dschihadisten hätten Zahlen von 150 bis 500 Millionen Menschen genannt. Das wäre die größte religiöse Säuberungsaktion in der Geschichte der Menschheit…“. (Das Buch wird 2015-04-27 erscheinen, -arouet8)

http://web.de/magazine/politik/juergen-todenhoefer-islamischen-staat-is-500-millionen-menschen-toeten-30291064
Aktualisiert am 20. Dezember 2014, 14:25 Uhr

——
(5)
„Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“ (Albert Einstein)

——
(6) Dieter Schiller, Der Traum von Hitlers Sturz, Peter Lang V.,Frankfurt/M. 2010, S.123
—————–

(*)
Ibrahim El-Zayat, Deutscher ägyptischer Herkunft und Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD): „Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. […] Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern.  Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“ Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2

——
(**)
Der Vorstand der Grünen, Cem Ödzemir: “Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!” Quelle: Zeitung “Hürriyet” 1998-09-08, abgedruckt im Focus 1998-09-14.

——

(***)

Als Ursachen des I.WK werden oft angeführt:
1. Die bei der Kolonisierung der Erde durch Europa zu kurz gekommenen Länder Österreich und Deutschland wollten Frankreich, Großbritannien, Holland und Belgien militärisch besiegen und dadurch auch deren Kolonien übernehmen. Weil es 1871 leicht gelang, Frankreich zu besiegen, dachten die Militärs, 1914 würde das genau so leicht gelingen.

2. Österreich und Deutschland wollten zusätzlich ein besiegtes Russland als Kolonie verwenden.

3. Die Randgebiete der österreichischen Monarchie wie Serbien erfüllten stets die Funktion von Kolonien für das zentrale Österreich. Weil sich diese deshalb von Österreich abtrennen wollten, sollten sie militärisch in Schach gehalten werden und Aufstände niedergeschossen werden.

Diese 3 Ursachen mögen oberflächlich gewirkt haben, aber eine wesentlich tiefere Ursache, die zum I.WK fürte, war meiner Ansicht nach das Bestreben des österreichischen und preußischen Feudalabsolutismus, eine neuerliche Renaissance der Ideen der Französischen Revolution in ihren Machtgebieten zu verhindern, indem er „die Handlungsunfähigkeit seiner Untertanen“ durch Beschäftigung mit Krieg erreichen wollte (Aus: „Die aristotelische Theorie der Tyrannis“ von Dr. Andreas Kamp, Mülheim an der Ruhr, Deutschland. Zu 38): G. Mann u. A. Heuss (Hg.), Propyläen Weltgeschichte, Bd. V11, 1313b 18ff. 1976).

Obwohl der Feudalabsolutismus beim Wiener Kongress 1814-1815 schärfste Maßnahmen gegen neuerliche Revolutionen ergriff, kam es 1848 trotzdem wieder zu Revolutionen in ganz Europa. Anfang des 20.Jh. vermuteten die feudalabsolutischtischen Herrscher wieder ähnliches und wollten mit möglichst vielen Kriegstoten einer künftigen Revolution die Revolutionäre wegnehmen.


WEIBLICHE SPRACHREFORM SOLL VOM MÄNNERWAHN ISLAM ABLENKEN

2013/07/03
019 Weibliche Sprachreform soll vom Männerwahn Islam ablenken (Jul2013), 018 Warum Grüne den Islam so abgöttisch lieben (Apr2013), 017 Die 68er opfern ihre eigenen Enkelkinder dem Islam (Mrz2013), 016 Die Misopädie der 68er-Linken (Feb2013). Die Titel 015 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
019       20130703      KATEGORIE: “Linke und Islam”
.
WEIBLICHE SPRACHREFORM SOLL VOM MÄNNERWAHN ISLAM ABLENKEN – von arouet8
DIGITAL CAMERA
Bild 1:  Halbmond-Fahne vor der Österreich-Fahne bei den Sozialdemokraten
.
Die Westliche Zivilisation betreibt seit Voltaire und Popper eine ununterbrochene Infragestellung aller – und selbstkritisch besonders ihrer eigenen – vorangegangenen Lehrmeinungen. Dies versucht sie überaus ehrgeizig gerade bei „gesicherten Erkenntnissen“ und „unumstößlichen Tatsachen“. 
 
Dadurch wurde die nur ein paar Tausend Kilometer Durchmesser messende flache Erdscheibe ersetzt durch ein 90 Milliarden Lichtjahre Durchmesser messendes Universum. Unnahbaren Göttern, Exzellenzen, Eminenzen und sonstigen Honoratorien wurden das Zierat aus Heiligenscheinen, Kronen, Orden und Prachtgewändern abgenommen, um zu sehen, was sich nackt darunter befindet. Das Standesdenken und der Männerwahn wurde entlarvt als nichts anderes als eine von vorne herein durchgeführte Ausschaltung von Konkurrenten. Mit der Ausschaltung der Frauen aus dem öffentlichen Leben glückte es den Männern, auf einen Schlag 50% der Konkurrenten loszuwerden. Erst seit 200 Jahren erstreiten die Frauen in der Westlichen Zivilisation mühsam Prozentpunkt um Prozentpunkt ihres rechtmäßigen 50% – Anteils am öffentlichen Leben.
türk minister mit salafisten-männern, 201305 Bild 2: Türkischer Minister mit Salafisten-Männern, 2013-05
 
Doch all ihre Mühe scheint umsonst gewesen zu sein, denn seit etwa 1970 erobert beharrlich Prozentpunkt um Prozentpunkt der historisch gesehen bisher extremste aller Männerwahne (1) und das bisher extremste aller Ständedenken, welche sich euphemistisch „Islam“, „Religion“ und „Frieden“ nennen, das öffentliche Leben in Westeuropa.
PALESTINIAN-QATAR-GAZA-DIPLOMACY
Bild 3: Hier wollen die Sozialdemokraten seltsamerweise nie und nimmer eine Frauenquote
 
Die Hektik, mit der heute kurzfristig 50%-Frauenquoten in allen Ämtern, Firmenvorständen und eine weibliche Sprach- und Kulturreform angestrebt wird, ist nur ein Ablenkungsversuch und ein Nicht-Hinschauen-Wollen auf das Desaster der lang- und sogar schon mittelfristig zu erwartende Rücknahme aller bisherigen in den letzten 200 Jahren im Westen erreichten (wenn auch bescheidenen) Frauenrechte, weil dem Männerwahn Islam keinerlei Grenzen – nicht einmal die kleinsten – aufgezeigt werden. Alleine das islamische Scheidungsrecht hat´s in sich. Während eine Mann nur dreimal hintereinander locker zu seiner Frau „ich verstoße dich“ zu sagen braucht, kann eine Frau den Mann bis zum Lebensende einfach nicht loswerden, auch wenn er das größte Ekel ist und mehrere Nebenfrauen hat.
    arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
————
(1)
 
Der Gute räumt den Platz dem Bösen, 
Und alle Laster walten frei. 
Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken, 
Verderblich ist des Tigers Zahn, 
Jedoch der schrecklichste der Schrecken, 
Das ist der Mensch in seinem Wahn. 
 
Aus: Friedrich Schiller, Lied von der Glocke
 

WARUM GRÜNE DEN ISLAM SO ABGÖTTISCH LIEBEN

2013/04/08

018 Warum Grüne den Islam so abgöttisch lieben (Apr2013), 017 Die 68er opfern ihre eigenen Enkelkinder dem Islam (Mrz2013), 016 Die Misopädie der 68er-Linken (Feb2013). Die Titel 015 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

018       20130408      KATEGORIE: “Linke und Islam”

WARUM GRÜNE DEN ISLAM SO ABGÖTTISCH LIEBEN – von arouet8
der reiche emir v katar will am münchner stachus eine riesenmoschee hinklotzenBild 1: Ein besonderer Liebling von Grünen ist der reiche Emir von Katar, der am Münchner Stachus ein Zentralgebäude samt Riesenmoschee für seine Muslime, die sich in Europa immer mehr breitmachen, hinklotzen will. Grüne sagen, München soll bunt werden, aber besonders bunt schaut der Emir nicht aus.

Als Grüne bezeichne ich aber nicht nur die direkte Führung der Grün-Parteien mit Cem Özdemir, Claudia Roth, Bilkay Öney (in Österreich Glawischnig, Vassilakou), sondern auch die Führungen der politisch grünkorrekten Parteien mit Merkel, Kauder, Özkan, dem Kavalleriereiter Steinbrück, Özoguz, Gabriel (in Österreich Faymann, Häupel, Spindelegger, Pröll), die Führungen der Kirchen, der Rundfunkanstalten, der Zeitungen, der Gerichte, des Schulwesens und der Unis.

Wie ein Schimmelpilz, der sich gnadenlos auf alle Wände ausbreitet, so hat seit 2001-09-11 Gründenk, Grünfühl, Grünlieb, Grünsprech, Grünseh, Grünhör, Grünriech, Grünurteil und besonders Grünverurteil von allen oberen Etagen der Staats-Häuser und insbesondere der EU-Hochhäuser inflationär Besitz ergriffen. Warum die Grünen ihre Kindern noch nicht „Grünlieb“ oder „Grünliebgard“ nennen, ist nur darauf zurückzuführen, weil diese Namen für sie viel zu deutsch sind. „Greenlove“ geht auch nicht, weil das zu sehr an die USA erinnert, die für sie das wahre Reich des Bösen sind. Sie warten noch, bis sie in Europa Türkisch und Arabisch als Amtssprachen durchgesetzt haben, dann können sie ihren Kindern endlich die Namen Mohammed, Mehmet, Cem, Aischa, Mustafa und Soluksevgi (türkisch „Grünlieb“) geben.
2001-09-11, nycBild 2: 9/11, NYC

Warum schaffen Grüne aber ausgerechnet seit 2001-09-11 den atemberaubenden Aufstieg von naserümpfenden Misanthropen – Vereinen zu einer alles beherrschenden Macht im Staate und breiten sich ungehemmt auch im Überstaatsapparat EU aus?   Es ist die Lust an Tod und Zerstörung, die damals in der oft grausamen Geschichte der Menschheit wieder einmal wachgekitzelt wurde. Von islamischen Mördern, die völlig ahnungslose 3000 Menschen an einem völlig willkürlich ausgewähltem Ort aus völlig heiterem Himmel qualvoll umbrachten. Vorhersehbares Sterben macht Todeslüsternen nur halb so viel Spaß, so richtig wohlfühlig wird es erst für sie, wenn von einer Sekunde auf die anderen – natürlich mit einem Sicherheitsabstand von mehreren tausend Kilometern – Tod und Verderben hereinbricht. Auch die Zerstörungen 2011-03-11 an der Ostküste von Japan durch einen 20 Meter hohen Tsunami, bei dem 16.000 Menschen starben und ein AKW schwer beschädigt wurde, haben Grünen auf der anderen Seite des Globus einen ungeahnten Aufschwung beschert. Es starb zwar durch die AKW-Beschädigung kein einziger Mensch, aber durch die grüne Übermacht in den Chefetagen der Medienhäuser biegt sich die Wahrheit wie von selbst zurecht. Die 16.000 Tsunami-Toten wurden hämisch einfach zu AKW-Toten umgewidmet [1].

Woher kommt aber diese Lust an Zerstörung, die von Grünen so erfolgreich angesprochen wird?

Der Übergang vom Tier zum Menschen vor etwa 5 Millionen Jahren war ein kosmologisch bedeutendes Ereignis und ist in seiner Größenordnung nur vergleichbar mit dem Übergang von der anfangs nur physikalisch und chemisch zusammengesetzten Materie zum Lebendigen, als sich der erste Einzeller vor 3900 Millionen Jahren bildete. Gemessen an der Gesamtzeit des Lebendigen beträgt die bisherige Existenz der Menschheit also nur 0,13 %. Diese steht deshalb noch auf sehr wackeligen Beinen und kann leicht um- oder zurückgeworfen werden auf die vormenschliche tierische Stufe oder gar auf die unbelebte Stufe der Natur.

Neben dem Ziel des eigenen Wohlergehens geht es wegen der Begrenztheit der eigenen Lebenszeit allen Menschen bewusst oder unbewusst auch darum, einen bleibenden Eindruck in der Welt zu hinterlassen. Viele wollen das aber nicht erreichen mit der Anstrengung, die Menschheit auf ihren wackeligen Beinen aufrecht zu halten oder vielleicht sogar ihre Standfestigkeit zu erhöhen, sondern mit einem brutalen Umwerfen. Besonders in fragilen Situationen ist es leichter, der Welt den eigenen Stempel aufzudrücken, indem einfach etwas zerstört wird.

kreatives Kind baut SandburgBild 3: Fleißiges Kind errichtet ein Sand-Kunstwerk

So wie manche Kinder plötzlich in eine Sandkiste gewaltmäßig eindringen und lustvoll die mit viel Anstrengung kunstvoll aufgebauten fragilen Sandburgen anderer Kinder zerstören. Um bleibende Wirkung in der Welt zu erzielen, wollen die grünen Misanthropen die kunstvoll aufgebauten soziologischen Strukturen der Menschheit zerstören. Um das zu verschleiern, betonen sie jahrmarktschreierisch, es wäre nur wichtig, die ökologischen Strukturen der Natur zu erhalten, sonst nichts.

Ägypten 2012 Kreuzigung, weil er vom Islam zum Christentum übergetreten istBild 4: Ägypten 2012: weil der Mann vom Islam zu Christentum übergetreten ist, wurde er gekreuzigt

Beim Zerstören der bisher errichteten menschlichen soziologischen Strukturen wie Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und Rechtssicherheit ist der Islam seit seinem gewaltmäßigen Eindringen im 7.Jh. in die Sandkiste der Menschheit ein wahrer Meister seines Faches. Da können die grünen Lehrlinge nur noch in staunende Bewunderung verfallen.
Abgöttisch lieben sie ihn deswegen und so können sie es auch nur als schwere Gotteslästerung empfinden, wenn eine Person gegen die Macht des Islam aufmuckt. Und genau Grüne sind es dann, die zum Kadi rennen und mit lauten Rufen nach Ächtung, hohen Geldstrafen, Ausweisung und Gefängnis zu toben beginnen. Sie sind Denunzianten und Vorbereiter der nächsten KZs und Gulags, in die nicht Gesetzesbrecher, sondern Anwender der Meinungsfreiheit und ideologische Gegner eingeliefert wurden.

Daniel S wurde von Cihan A 20130313 zu Tode getretenBild 5: Deutschland 2013-03-13: Daniel S. (links im Bild) wurde von Cihan A. zu Tode getreten

Außer Lippenbekenntissen haben Grüne auch noch nie ein Engagement gegen die vielen Hinrichtungen in den islamisierten Ländern gezeigt. Auch zu den in den letzten 20 Jahren alleine in Deutschland von Jugendlichen mit islamischer Ideologie totgetretenen 7500 und noch mehr zu Pflegefällen getretenen Ethnoeuropäer haben Grüne noch kein Sterbenswort verloren.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
———————-
[1]  Die ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland) verfälscht die Tatsachen. Sie stellt es so dar, wie wenn es die 16.000 Toten in Japan wegen der Beschädigung des AKWs in Fukoshima gegeben hat. Dabei starb wegen radioaktiver Strahlen kein einziger Mensch. Die zwei Todesopfer am Gelände des AKWs starben wegen dem Beben selbst oder wegen dem Tsunami. Die ARD-Tagesschau trompetete  2013-03-11: “Japan gedenkt heute der Opfer der verheerenden Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vor zwei Jahren. Ein Erdbeben der Stärke neun hatte damals den Nordosten des Landes erschüttert und eine bis zu 20 Meter hohe Tsunamiwelle ausgelöst. In der Folge kam es zu einem Reaktorunfall im Kernkraftwerk Fukushima. Dabei kamen ungefähr 16.000 Menschen ums Leben. Tausende gelten immer noch als vermisst.”
———-