DIE MEGAREICHEN SCHEICHS UND IHRE ROTGRÜNEN LAKAIEN

2012/08/27

014 Die megareichen Scheichs und ihre rotgrünen Lakaien (Aug2012), 013 Wie Grün/Rot die Geburtenrate der Mohammedaner pusht (Jun2012), 012 Der Islam tobt gegen Homosexuelle und die Linken schauen zu (Mai2012), 011 Der Weltwirtschaft – Zusammenbruch wird verursacht vom Islam (Okt2011). Die Titel 010 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

014       20120827      KATEGORIE: “Linke und Islam”

DIE MEGAREICHEN SCHEICHS UND IHRE ROTGRÜNEN LAKAIEN – von Klaus Remsing


Bild aus der österreichischen Gratiszeitung „Heute“, von 20120820

Seit etwa 1990 läuft im Westen ein „Irgend Etwas“ ab, von dem aber die Ethnoeuropäer unter keinen Umständen etwas bemerken sollen. Seit damals sind auch die großen Rundfunksender und Zeitungen, Theaterbühnen, Schriftsteller und teilweise sogar Wikipedia in einer frappierenden Übereinstimmung darum bemüht, ihre Hörer und Leser zu infantilisieren, zu desinformieren, zu verwirren, zu demoralisieren und psychisch komplett in Stücke zu hauen. Vollkommen unnütze, nebensächliche Berichte und Analysen wabern unablässig über die Bildschirme und über das Zeitungspapier. Jede Fernsehstunde und jede Zeitungslektüre macht die Daunendecke dicker, mit der dieses „Irgend Etwas“ zugedeckt wird.

Allerdings blitzt manchmal doch etwas hervor, denn Anfänger-Journalisten haben oft noch nicht richtig gelernt über welche Tatsachen sie berichten dürfen und über welche sie nicht berichten dürfen. Oder wenn im Wirtschaftsteil stolz über Bauaufträge für Paläste und Hochhaustürme, Rüstungs- und Flugzeugbestellungen, Fremdenverkehrsbelebung durch reiche arabische Urlaubsgäste(1) oder eine Jacht-Reparatur(2) berichtet wird. Dann kann dieses „Irgend Etwas“ schlaglichtartig in Erscheinung treten. Wie bei einem trockenen Gewitter, wenn die gesamte Landschaft für eine Viertelsekunde lang zu sehen ist. Dann zeigt sich überdeutlich, wohin die finanzielle Substanz des Westens in den letzten Jahrzehnten geflossen ist: Zu den zehntausenden mohammedanischen Scheichs in Nordafrika uns Mittelost, die auf dem größten Teil der Ölseen des Planeten sitzen.

Unbeeindruckt von solchen Erkenntnisblitzen sind besonders die Rotgrünen, die in Zeiten der Prosperität mit einem Stück des süßen Kuchens vom Gesamtvermögen sich voll zufriedengaben, seit 2008 aber, dem Beginn der derzeitigen Wirtschaftskrise, in eine rabiate Rhetorik gegen „die Reichen“ verfallen. Frankreichs Präsident Hollande will 75% Steuersatz, im gesamten Westeuropa schreien sie in immer kürzeren Abständen nach „Finanztansaktionssteuer“, „Reichensteuer“, „Solidarabgabe“, „eat the rich“ – aber um die heutigen echten Megareichen machen sie einen großen respektvollen Bogen. Die Rotgrünen klammern die letzten 30 Jahre aus ihrer Geschichtsschreibung einfach aus. Das war die Zeit der massiven Umlenkung des Geldes von den sauer ersparten Guthaben der westlichen  – oftmals gewiss auch manchmal wohlhabenden – Bürger in die Safes der mohammedanischen Scheichs. Geld spielt bei den letzteren jetzt keine Rolle mehr. Neben ihrem prasserischen eigenen Lebensstil finanzieren sie eine islamische Radikalisierung Nordafrikas, des Mittleren Ostens, Pakistans und der Türkei. Zugleich finanzieren sie die islamische Übernahme Westeuropas.

Hinter den edlen Worten von „Arabischer Frühling“, „Jasmin-Revolution“ und „Freiheits- und Demokratiebewegung in Nordafrika“ verbirgt sich nichts anderes als eine Vorbereitung für einen noch weit massiveren Sturmlauf als alle bisherigen, den die Mohammedaner in Richtung Westeuropa durchführen wollen. Alle faschistischen Bewegungen haben stets sehr edlen Worte verwendet. Hitler sagte: “Wir wachsen in eine sonnige, wirklich tolerante Weltanschauung hinein.“(3) und: „In diesen Tagen jährt sich zum fünftenmal der Abschluss unseres Nichtangriffspaktes mit Polen. Über den Wert dieser Vereinbarung gibt es heute unter allen wirklichen Friedensfreunden wohl kaum eine Meinungsverschiedenheit.“(4)

Schah Reza Pahlavi (Iran, bis 1979), Ben-Ali (Tunesien, bis 2011), Gaddafi (Libyen, bis 2011), Mubarak (Ägypten, bis 2011) und Assad (Syrien) waren und sind selbstverliebte Despoten, die zwar im eigenen Land brutal durchgriffen, aber zum Anführen eines Sturms auf Israel und Westeuropa waren sie nicht geeignet, weil sie zu wenig fundamentalistisch und viel zu wenig vernichtungsentschlossen gegen nichtislamische Länder waren. Sie wurden weggeputzt um sie nun mit entschlosseneren Angreifertypen zu ersetzen. Denn was ist, wenn in 30 bis 40 Jahren das Erdöl zu Ende geht? Dann hat der Islam kein Erpressungspotential mehr. Aus der Sicht der Mohammedaner muss deshalb zumindest Westeuropa unbedingt schon vorher in Besitz genommen werden, um vom ihm dann Tributzahlungen zu bekommen und um seine Ureinwohner als Sklaven verwenden zu können. Das ist es, worauf der „arabische Frühling“ hinaus will.

Die Mohammedaner haben ihre Sturmläufe gegen andere Länder immer schon vorbereitet zunächst einmal mit der Zeugung von Unmengen Nachkommen. „Das aktuell quantitativ beeindruckendste Beispiel für youth bulges liefern die islamisch geprägten Länder, die in nur fünf Generationen (1900-2000) von 150 auf 1200 Millionen Menschen zugenommen haben und immer noch – neben einigen schwarzafrikanischen Nationen – das Siegesbanner der Fortpflanzung tragen.“(5) 2012 existieren bereits 1400 Millionen Mohammedaner. Ihre eigenen Länder platzen dadurch aus den Nähten und Mohammedanerjugend ergießt sich somit fast zwangsläufig auf andere Länder. Sie brauchen nur mehr noch entschlossene Führer zu wählen, was sie jetzt gerade tun. Als Trojanisches Pferd verwenden sie den Islam, den sie dreist als „reine Religion“ darstellen um so unter dem Schutz der westlichen Religionsfreiheit in Massen einsickern und eine Machtübernahme vorbereiten können.

Die Rotgrünen veranstalten zwar laufend Demos gegen „die Reichen“, aber gegen die Reichsten, welche die mohammedanischen Ölscheichs sind, bringen sie kein einziges Wort hervor. Noch nie wurde ein Rotgrüner bei einer Protestdemo gegen das megareiche Saudi-Arabien gesehen. Als unterwürfige Lakaien des Islam holen sie immer mehr Mohammedaner nach Europa und fördern sie finanziell, mit Wohnungen, Islamunterricht, Islamzentrums- und Moscheebauten und mit der Einführung von bisher gänzlich ungebräuchlichen steinzeitlichen islamischen Ge- und Verboten.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf diesem Blog. Wenn Sie ihm ein Mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com – Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen: Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315 BIC: ASPKAT2LXXX
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
———-
(1) Der Kapruner Taxi-Unternehmer Hermann Malaun weiß auch von in Deutschland lebenden Arabern, die sich im Sommer für mehrere Wochen oder einen Monat ein Taxi mieten, und dann am Flughafen Urlaubern aus diesen Ländern für die ganze Aufenthaltsdauer Fahrdienste anbieten. „Die gehen keinen Schritt zu Fuß und wollen einen Wagen samt Chauffeur.“ Auch in Wien würden arabische Fahrer mit Privatautos solche Dienste offerieren. „Da gibt es natürlich auch Vermittler.“  20120823
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/salzburg/Illegale-Taxler-im-Pinzgau-aufgeflogen/75940076

(2) Der Text aus der Gratiszeitung „Heute“ zum Bild ganz oben: „Oberösterreicher reparieren Millionen-Jacht von Scheich – 105 Meter Länge, Pool, Hubschrauber, 20-Meter-Esstisch – den Luxus seiner Mega-Jacht „Lady Moura“ hätte der saudi-arabische Milliardär Nasser Ar-Raschid beinahe nur noch im Hafen von Monaco genießen können und nicht auf hoher See. Grund: Ein Motorschaden! Große internationale Firmen scheiterten an der kaputten Dieseleinspritzanlage. Die Spezialisten von Helmut Hofmann aus Laakirchen-Steyrermühl (Bez. Gmunden) konnten die 160-Millionen-Euro-Jacht wieder flott machen.“

(3) „Hitler’s Table Talk“: Troubling Finds Richard C. Carrier German Studies Review, Vol. 26, No. 3.

(4) Rede Hitlers in Berlin 19390130

(5) Gunnar Heinsohn, Söhne und Weltmacht, Orell füssli Verlag 2006, S.25


SKLAVENJAGD-ÜBUNG IN LIESING

2011/02/10

071 Sklavenjagd-Übung in Liesing (Feb2011), 070 Andreas M. -St.Johann (Jan2011), 069 Mathias Schuler, Wenns (Jan2011), 068 Umma-Membran, Abtenau (Jan2011), 067 Pasching – Unkorrektheit (Dez2010), 066 Genozid-Anfang Klagenfurt (Nov2010), 065 Verbotenes Land – Leben in Pucking (Nov2010), 064 Gesetzeskonforme Vergewaltigung in Kufstein (Okt2010). Die Titel 063 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

071 20110210       KATEGORIE: Analysen zum Tag

SKLAVENJAGD-ÜBUNG IN LIESING von Klaus Remsing

http://www.krone.at/Wien/Burschen_in_Liesing_von_siebenkoepfiger_Bande_ueberfallen-Mit_Messern_bedroht-Story-244420

Kronenzeitung, 20110205:

Fünf Burschen sind am Freitagabend in Liesing von einer Gruppe Jugendlicher eingekreist und mit Messern bedroht worden. Nachdem sie gegen 20.15 Uhr bei der Station Alt Erlaa aus der U-Bahn ausgestiegen waren, bemerkten die Burschen, dass sie verfolgt werden. Auf der Anton-Baumgartner-Straße forderten die sieben Unbekannten dann die Handys ihrer Opfer. Die siebenköpfige Bande flüchtete schließlich mit zwei Mobiltelefonen. Die Täter dürften laut Angaben der Polizei allesamt 16 bis 18 Jahre alt sein, sprachen mit türkischen Akzent und hatten schwarze Haare. Laut Beschreibung waren die Jugendlichen in Freizeitbekleidung (Jogginghosen und Kapuzensweater) unterwegs. Einer der Täter trug außerdem eine schwarze Bomberjacke. Sachdienliche Hinweise an das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 01/31310- 57800 erbeten.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE:

lupus21 meinte am 8.2.2011 10:02

Für Schäden haften die Eltern?? So einfach ist das nicht, denn die ganze Großfamilie lebt von 1 Grundsicherung und 50 Kinderbeihilfen!!

mercedesclk meinte am 6.2.2011 8:37

wo bleibt da die viel besprochene EHRE dieser menschen? überall reden diese türken nur von EHRE ich finde die haben keine und auch nie eine gehabt, diese kultur passt nicht in unser land ich hoff unsere regierung sieht das mal ein.

pasta67 meinte am 5.2.2011 20:41

Viele fragen sich, was aus Wien geworden ist. Ich frage mich, was aus Wien noch werden wird! Schon die nächste Generation schafft sich ab, braucht man doch nur in die Schulklassen schauen, wo noch 1-3 deutsch sprechende Kinder drinnen sitzen…. gruselig kanns einem werden…

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Die Grünen und SPÖ-ler zerfließen schier vor Mitleid, weil viele junge Türken arm sind. Sie sind deshalb überzeugt, deren Gewalt müsse weitgehend exkulpiert werden. Stichwerkzeuge in der Tasche ihrer Marken-Jacken gehören eben zu ihrer edlen wilden Kultur. Wenn sie sonst schon keine Chancen haben, dann sollen sie wenigstens gute Kleidung tragen, röhrende Autos fahren und manchmal auch zustechen dürfen.

Die Grünen und SPÖ-ler nehmen zum Vergleich zwischen arm und reich aber nur die Jungtürken und sich selbst her. Da sie selbst meist aus dem alten – noch wohlhabenden – Bildungsbürgertum entsprossen sind und auf einem Polster von vielen Posten in ihren Parteien, deren nahestehenden Institutionen und im Integrationsgewerbe ruhen, sind die muslimischen Jungtürken aus ihrer Sicht sicher arm.

Aber wieviele auch der autochthonen junge Menschen finden trotz mehrfacher Ausbildung keinen Arbeitsplatz, werden als Lehrlinge unwürdig behandelt, gehen mit lachhaften Nettolöhnen knapp über der Grundsicherung nach Hause zu ihren Eltern, weil sie selbst keine Aussicht auf eine eigene Wohnung haben. Denn günstige Gemeindebauwohnungen werden immer mehr von türkischen Großfamilien beschlagnahmt. Mit Hilfe der Grünen, da diese ja ihre zukünftigen Wähler sind.

Überdies sind die ebenfalls als edel sich selbst bezeichnenden Grünen nach einem jahrzehntelangen Prozess von zögerlichen Teilablehnungen nun endlich so weit gelangt, die gesamte westliche Kultur in Bausch und Bogen zu verteufeln. Damit schmiegen sie sich noch hautenger an den Islam an, denn in ihm spielt auch ein Scheitan eine zentrale Rolle und der Westen wird generalisierend abgelehnt.

Wenn also für die Grünen in einer infantilen Weltsicht von gut und böse der Westen ganz und gar das Reich des Bösen geworden ist, dann kann somit jede andere Ideologie oder jeder Kult, auch wenn dieser noch so brutal und pervers wäre, auch wenn er Fußtritte auf den Kopf, Messerstiche, Frauenschlagen, -vergewaltigen und Menschen-Treibjagden durchführt, zwangsläufig nur gut sein. Fasziniert von und verliebt in den islamischen Menschenjagdkult singen die Grünen Loblieder, klimpern mit ihren Lidern und sehen nur noch romantische Sternchen und Halbmöndchen vor sich herumtanzen.

Die derzeitigen Jagden auf autochthone Jugendliche mir Abnahme der Mobiltelefone und der Geldtaschen sind aber nur Übungsjagden für zukünftige Sklavenjagden. Für Sklaven und besonders für Sklavinnen kann dann auf den Basaren in der Türkei und in Nordafrika ein weit höherer Preis erzielt werden, als ein paar Mobiltelefone wert sind. Überdies sind diese dann auf gewinnbringende Weise entsorgten Autochthonen keine Posten – Konkurrenten mehr für die nicht nur in Ägypten, sondern auch im Westen immer zahlreicher werdenden Muslime.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf diesem Blog. Wenn Sie ihm ein Mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com – Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen: Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315 BIC: ASPKAT2LXXX
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism