STRACHE, DER GEFALLENE HELD DER ARBEITER

2019/05/25

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, deshalb hier eine neue Lese-Empfehlung aus der Kategorie „ALLZEIT BESTE ARTIKEL“:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
***43* Herbert Spencer entdeckte den
Urfaschismus (Mrz2013)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wenn Sie diesen Artikel lesen wollen, bitte im ARCHIVE den Monat anklicken und kurz scrollen. Das ARCHIVE befindet sich in der rechten Spalte (beim Smartphone unter jedem Artikel. Es ist dazu aber notwendig, zuerst auf die schwarze große ÜBERSCHRIFT des aktuellen Artikels zu klicken).
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

029     20190525      KATEGORIE: Linke und Islam

STRACHE, DER GEFALLENE HELD DER ARBEITER

Es gibt sie trotzdem, obwohl sie vor allem von den Grünen als „aussterbend“ hingestellt werden. Die vielen Arbeiter, bestehend aus Maurern, Elektrikern, Tischlern, Metallern, Dienstleistern. Auch die SPÖ, die seit vier Jahrzehnten die Einwanderer aus der Türkei und aus Arabien anhimmelt, und mit Merkel für diese unkontrolliert die Staatsgrenzen öffnete, verleugnete die Arbeiter mehr als drei mal. Die guten Gemeindewohnungen, erbaut in den 1920er Jahren für die Arbeiter von Wien, bekommen nicht mehr die Arbeiter, sondern die Araber. Vielleicht weil die Worte Arbeiter und Araber ähnlich sind.

Die SPÖ ist zwar schon noch so etwas, wie eine Arbeiterpartei, aber nur noch, wenn zwischen den Worten „Arbeiter“ und „Partei“ das Wort „Funktionärs“ steht. Eine Arbeiter-Funktionärs-Partei. Nur für eigene Funktionäre, für sonst niemanden, setzt sich die SPÖ bedingungslos ein, seien diese groß oder klein. Weil der Islam mit seiner ultrareaktionären Staatsauffassung immer mehr nach vorne stürmt, setzen die jede Gelegenheit zum eigenen Vorteil ausnützenden SPÖ-Arbeiterfunktionäre ebenso bedingungslos auf dessen arabischen Hengste. In ihrem Bestreben, von den Arbeitern als halbe Götter verehrt zu werden, haben die SPÖ-Funktionäre eine gemeinsame Linie mit den islamischen Scheichs und Unternehmern, die ebenso von ihren Untergebenen angehimmelt und gefürchtet werden wollen.

Die Arbeiter, die sonst immer nur die SPÖ wählten, haben in Österreich bei der BP-Wahl 2016 zu 72% und bei der NR-Wahl 2017 zu 86% die FPÖ gewählt. Das heißt, von 10 Arbeitern wählten fast 9 die FPÖ, obwohl der Kern der FPÖ nicht aus Arbeitern, sondern aus Juristen besteht. Aber Strache war für die FPÖ ein vorbildlicher Arbeiter-Held. Und er war bei diesen beliebt, besonders wegen seiner lässigen und lockeren Bierzelt-Sprache, welche ja von den Arbeitern Österreichs in vielen Generationen geschaffen wurde.

Genau diese lässige Sprache wurde ihm nun zum Verhängnis, weil sie zwar im Gasthaus unter Freunden nicht sanktioniert wird, aber unter feindlichen Minikameras und auf der Bühne der Öffentlichkeit, auf der jeder Politiker steht, egal ob am Rednerpult oder im Urlaub, ist der Arbeiter-Slang nicht „bühnenreif“. Sogar kleine Partei-Nebendarsteller werden oft wegen einem einzigen falschen Wort ausgeschlossen. Strache als Hauptdarsteller konnte den Spagat zwischen seinem gut beherrschten Arbeiter-Slang und der juristischen Korrektheit, um die er sich sichtlich verkrampft stets bemüht hat, nicht durchstehen. Durch den Abbau von Hemmschwellen wegen Alkohol und Urlaubsstimmung kam aus seiner innersten Tiefe eine Anfälligkeit für Korruption zum Vorschein, als er die vermeintlich reiche Oligarchennichte eingeladen hat, am Rechnungshof vorbei an parteinahe Vereine zu spenden und ihr dafür staatliche Bauaufträge offerierte.

Den Leerraum, den die SPÖ seit mindestens 1980 hinterlassen hat, weil sie sich nur mehr noch sehr gekonnt rhetorisch, aber nicht mehr praktisch für die Arbeiter einsetzt, konnte Strache viele Jahre ausfüllen. Die Arbeiter werden ihm großteils verzeihen, doch weil er, wie Siegfried, eine verletzbare Stelle hatte, kann er nicht mehr ihr Held bleiben. Fast jeder Mensch hat eine Stelle in seiner Persönlichkeit, durch die Korruption eindringen kann, weshalb diese Stelle mit einer starken Schutzschicht abgedichtet werden muss, oftmals sogar ganz bewusst, denn die Verführer zur Korruption lauern ständig darauf, dort einstechen zu können. Strache hat es vernachlässigt, diese Stelle bei sich selbst mit einer Schutzschicht zu versorgen.

Sebastian Kurz und fast jeder andere Spitzenpolitiker in der FPÖ außer Strache können für die von der SPÖ schmählich verratenen Arbeiter neue Helden werden. Sebastian Kurz hat sich in den vergangenen drei Jahren um die brennendste Sorge der Arbeiter gekümmert, nämlich um die von den Grünen und der SPÖ eingeführte extreme soziale und mediale Bevorzugung von immer mehr islamischen Einwanderern gegenüber den Arbeitern.

Der Mittelstand und die Wohlhabenden, denen die Grünen und die SPÖ-Funktionäre angehören, bemerken von der Bevorzugung der Muslime bei gleichzeitiger Benachteiligung der Arbeiter nichts oder wollen das nicht bemerken, weil sie in ihren innersten Tiefen keine Hemmschwellen haben, die Arbeiter noch weiter hinab zu stoßen.

arouet8

Werbeanzeigen