AUGUST 2013 – START DER EUROKALYPSE

2013/04/14

006 August 2013 – Start der Eurokalypse (Apr2013), 005 Der Rotgrün-Adel beutet die Arbeiter aus (Feb2013), 004 Aufruf zur Revolution gegen den Islam (Jan2013), 003 Die unsichtbare Zensur-Wand (Dez2012), 002 Brandt und Pompidou stellten 1973 die Weichen in Richtung heutiger Wirtschaftskrise (Juli2012), 001 Die Fortschreitende Versklavung Europas durch die islamischen Scheichs seit 1973 (Mai2008).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

006      20130414      KATEGORIE:  Die Versklavung Europas

AUGUST 2013 – START DER EUROKALYPSE – von arouet8

?????????????? Bild 1: Viele Jugendliche auch in Österreich arbeitslos

Die Weiche in Richtung einer Apokalypse Westeuropas, welche recht stimmig Eurokalypse genannt werden kann, wurde vor genau 40 Jahren, nämlich 1973 gestellt. Damals gingen Willy Brandt, Georges Pompidou, Edward Heath und Bruno Kreisky vor der Erdölerpressung der islamischen Scheichs in die Knie und beugten sich demütig derem Begehren nach unbegrenzter Einwanderung von Mohammedanern. Heute kassieren die bereits zu 60 Millionen eingewanderten Mohammedaner (mit ihren zahlreichen Nachkommen) schon mehr als die Hälfte der Sozialbudgets. Mit dem hohen Erdölpreis an die islamischen Ölscheichs fördern die Westeuropäer zusätzlich noch die ihre eigenen Staatsordnungen aushebeln wollenden islamischen Organisationen und deren Moscheen in Europa.

Goldautomat im Burj KhalifaBild 2: So wie in Europa die Getränkeautomaten, stehen in den reichen islamischen Ländern die Goldautomaten herum.

Die Menschen in den islamischen Länder, die wenig oder so gut wie gar nicht arbeiten, haben genügend Zeit und Muße, um darüber nachzudenken, wie sie den arbeitenden Menschen in Westeuropa möglichst viel wegnehmen können, denn wer viel arbeitet, dem kann viel genommen werden. Deshalb verarmten die Menschen in genau jenen Länder am meisten, die besonders arbeitsam, strebsam und innovativ sind, wie Deutschland, Finnland, Niederlande,  Frankreich und Österreich.

Während in Südeuropa mehr die Staatshaushalte verarmen und die Privathaushalte reich bleiben, ist es in Nord-und Mitteleuropa umgekehrt, dort achten die Staatsführungen nur darauf, wie es anderen Staatsführungen geht – wie es dem eigenen Volk geht ist ihnen eher unwichtig. Weil die Staatshaushalte in Zypern, Spanien, Griechenland, Portugal und Italien sich hoch verschuldet haben, erhöhte die Führung Deutschlands die Steuern ihrer Bürger, senkte die Reallöhne und beschenkte die südlichen Länder mit bisher 340 Milliarden Euro, dazu übernahm sie noch Haftungen von 700 Milliarden Euro. Das Geld steckten diese aber nicht in den Aufbau von Produktionsstätten, sondern in Luxusgüter, Aufblähung der Bürokratie – insbesondere der Militärbürokratie und in den Erwerb von privaten Immobilien und privaten geheimen Edelmetallen.

Vermögensverteilung EU

Bild 3: Vermögensverteilung in der EU

Umgekehrt geben aber die mit einem Median von 267.000 Euro reichen Privathaushalte Zyperns, 216.000 Maltas, 183.000 Spaniens, 174.000 Italiens, 102.000 Griechenlands keinen Heller den mit einem Median von nur 51.000 Euro armen deutschen und von nur 74.000 Euro armen österreichischen Privathaushalten. Die Länder Südeuropas beschimpfen sogar die Länder Nordeuropas, weil die erhaltenen Gelder nicht reine Geschenke sondern offiziell nur Kredite sind. Die Staatsführungen Nordeuropas wiederum beschuldigen die Banken (die ohnehin nahe der Pleite sind), die Konzerne, die Unternehmer (von denen viele kurz vor der Insolvenz stehen), die USA, Japan, China, Indien und die Rentner, weil diese medizinisch zu teuer kämen und „überhaupt zu lange leben“ würden. Es gibt sogar schon viele deutsche Armutsflüchtlinge nach Österreich, weil es den Österreichern etwas weniger schlecht geht als den Deutschen.

SAUDI-ECONOMY-TOWERBild 4: Islamischer Scheich

Um den wahren Schuldigen, dem Islam mit seinen unermesslich reichen Scheichs, die den Westen und insbesondere Westeuropa nun schon 40 Jahre lang aussaugen, machen die Politiker und Journalisten, besonders jene, die den Grünen, Linken, ATTAC und OCCUPY nahestehen, einen großen Bogen. Nord- und Südamerika, Russland, Osteuropa, China, Japan und Südostasien sind noch gut dran, weil sie im Gegensatz zu Westeuropa nicht auch noch ungeheuren Massen von eingewanderten Moslems großzügig versorgen. Dem Durchschnitt der Moslems in Westeuropa geht es heute sogar weit besser als dem Durchschnitt der Ethnoeuropäer. Die USA hat zwar auch viele eingewanderten Latinos, Bill Clinton hat aber die Sozialgelder für sie auf 5 Jahre begrenzt und dadurch die reine Einwanderung in das soziale Netz verhindert.

Weil der Islam schon alle europäischen Staatskassen, Banken, Firmen und Privatvermögen ausgesaugt hat, beginnt er nun weiter zu suchen, wo denn noch was zu holen wäre. Da sind zum einen die Renten, die schon geschröpft werden, indem die Real-Renten seit 20 Jahren sinken und der Durchrechnungszeitraum schrittweise von 5 auf 15 Jahre erhöht wurde und heute schon auf die ganze Lebensarbeitszeit berechnet wird, was eine glatte 50 % Kürzung darstellt. Die meisten Europäer haben das noch nicht realisiert, weil sie es erst zu spüren bekommen, wenn sie wirklich in Rente gehen. Das Argument der Wirtschaftsjournalisten, das Privatvermögen der Deutschen wäre viel höher als nur ein Viertel von dem der Südeuropäer, weil es höhere Rentenansprüche hätte, ist deswegen verlogen.

Zum anderen gibt es noch die lieben guten alten Sparbücher, die geplündert werden können. Die Politiker haben nur mehr noch die Wahl: zuerst die Rentenkassen und dann die Sparbücher oder umgekehrt. Sie werden sich zu Letzterem entscheiden, weil die Sparbuchbesitzer bequem als „Reiche“ dämonisiert werden können.

Die Privatverschuldung, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung strebt einem Kumulationspunkt zu, an dem der Griff nach den Sparbüchern unausweichlich ist, die Frage ist nur mehr noch wann. Meiner Meinung nach wird das schon 2013 im August sein. Wenn das Volk im Urlaub an den Badestränden bratet und gerade noch fähig ist, die geschäftig vorbeilaufenden Ameisen zu zählen, wird es nicht die stündlich anwachsenden Prozentsätze zählen können, mit der hysterische Totengräberinnen mit Namen Hyperinflation und Einlagenkonfiszierung ihre Sparbücher den Weg von allem Irdischen gehen lässt.

Für 2013 August spricht auch die Fokussierung der Aufmerksamkeit auf währungspolitische Maßnahmen erst nach der Bundestagswahl im Herbst. Die Finanzexperten-Regel Nr.1 zur Sanierung von Staatsschulden aber lautet: Sparbücher dürfen nicht entwertet werden, wenn viele Leute es erwarten, sonst heben sie vorher ihr Geld ab und es kann ihnen wieder nichts weggenommen werden. Es darf nur ein Zeitpunkt sein, der absolut unwahrscheinlich ist. Damit die Eurokalypsen-Parteien GRÜNESPDLINKECDSUFDP dabei nicht das Gesicht verlieren, setzen sie noch vor der Wahl eine „Experten“ – Regierung ein, welche die Sparbuchenteignung durchführt. Die Eurokalypsen-Parteien können sich bei den nachkommenden Wahlen wieder als Retter aufspielen, die Experten-Regierung verdammen und die Zurücknahme der Sparbuchentwertung versprechen, denn versprochen kann viel werden.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


LINKE-WIRTSCHAFTSKRISE-SCHEICHS

2010/07/08

007 Linke-Wirtschaftskrise-Scheichs (Jul 2010), 006 Linke sind gegen Ewiggestrige, nicht aber gegen Ewigvorgestrige (Mai 2010), 005 Der Nerobefehl der Linken (Jan 2010), 004 Medien denudierten Linke zu Marionetten der Scheichs (Nov 2009), 003 Der Magnetismus des Islams auf Linke (Nov 2009), 002 Realitätsverlust der 68er (Jun 2009), 001 Die Linken im Widerspruch zu ihren Ahnen (Sep2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: Linke und Islam klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

007:           20100708      KATEGORIE „Linke und Islam“

LINKE-WIRTSCHAFTSKRISE-SCHEICHS

Wirtschaftswissenschaftler und Sozialwissenschaftler kommen zwar aus verschiedenen Lagern, sie stoßen aber in dasselbe Horn, wenn sie von Krise, Arbeitslosigkeit und dem drohenden Zusammenbruch des Kranken- und Pensionssystems tönen. Sie trompeten gleichförmig: „Wir brauchen interkulturelle Öffnung, wir brauchen mehr Zuwanderung“. Das Wort „multikulturell“ vermeiden sie neuerdings und ersetzen es durch „interkulturell“, weil „multi“ durch die Wortverwandtschaft mit „Multiplikation“ zu sehr verdeutlicht, wie gerade die Moslems unter den Zuwanderern nicht nur additiv, sondern multiplikativ zunehmen. Dann gehen sie zu Bett und schlafen friedlich ein, denn sie meinen, sie haben ihren Beitrag zur Rettung der Welt und des Landes geleistet. Wenn´s  nur so einfach wäre.

In einer durchschnittlichen österreichischen Stadt wie Linz haben anno 2010 56% der Kinder in den 15 Hauptschulen (fast nur islamischen) Migrationshintergrund. Mit der Forderung „mehr Zuwanderung“ genau die Ursache des Niedergangs des Gesundheitssystems als Rettung desselben anzupreisen – das soll wohl eine so starke Verwirrung erzeugen, um vergessen zu machen, überhaupt noch nach einer Ursache fragen zu können. Wer dennoch fragt, wird mit dem eleganten Wort „Xeno-Phobie“ eilig ausgeschaltet, weil sie ihre Konflikt-Phobie nicht eingestehen wollen.

Die Wirtschaftswissenschaftler fordern mehr Islam, weil sie um die islamischen Investoren buhlen, mit denen sie sich noch ein paar Jahre vor der Pleite schützen wollen. Die in Sozial- und Integrationsämtern beschäftigten Personen fordern das Gleiche, weil das ihre eigenen Arbeitsplätze auch in einer größten Krise festigen kann.

Das kleine Europa war es bisher gewohnt, mit seinem riesigen Bevölkerungsüberschuss in den letzten 400 Jahren die Welt zu besiedeln. Doch ab 1973 drehte sich das um. Die jungen EuropäerInnen schafften gerade noch einen letzten Babyboom 1972 und werden seit damals in Burnout und Verarmung getrieben. Sie können deshalb nur noch schwer Nachkommen aufziehen. Europa vergreist deshalb und wird nun von den herausfordernd viel kindermachenden Moslems in Besitz genommen, die anscheinend   nicht   im Stress und beim Verarmen sind, aus welchen Gründen auch immer. Doch dazu weiter unten.

Es war sicher eine Bereicherung für die europäische Kultur, als in den 1970ern neben der Blasmusik auf einmal auch chilenische Musik zu hören war. Philippinische, vietnamesische Gesichtszüge lockerten das Straßenbild auf. Italienische, portugiesische und kroatische Gastarbeiter arbeiteten fleißig und alle sahen, wie diese wieder zurückgehen, wenn sie genug Geld verdient hatten. Wenn einzelne dann doch bleiben sollten, so meinen alle, auch sie selber, sie würden nach zwei Generationen beim Feuerwehrfest von Ureinwohnern nicht mehr unterschieden werden können. Weil die Westeuropäer eine sehr hohe Kultur, Literatur, Technik und Wissenschaft hatten, nahmen sie es als selbstverständlich an, Zugewanderte können gar nicht anders, als sich von all dem im Laufe der Zeit bereichern zu lassen.

Die Tür wurde weit geöffnet, doch weil wie die gute alte Europa-Landkarte nur einen bescheidenen Streifen Nordafrikas und ein bisschen Bosporus zeigte, sahen die Europäer nicht den riesigen Grauen Wolf dahinter, der seinen Fuß 1973 schnell in die geöffnete Tür stellte. Das kleine europäische Lamm mit seinen gerade einmal 500 Millionen Einwohnern wähnt sich in eitler Wonne immer noch so stark und groß, wie es einmal war, als es in Amerika, Asien und Australien die halbe Welt begraste.

Der Graue Wolf Islam aber blähte sich vom Jahr 1900 bis heute von 150 Millionen auf 1500 Millionen auf wie ein Fabelwesen. Die vielen Messer, Schuhsohlen und Eisenstangen, mit denen nun die Ureuropäer totgemacht (jährlich etwa 300!) werden, sind seine Reißzähne. Auch sein Fuß, mit dem er schon fest in Westeuropa steht, schwoll innerhalb von 40 Jahren von 1 Million auf 55 Millionen an. Opposition oder gar Kritik verträgt er nicht, da funkeln seine Augen zornig.

Chilenische Inti Illimani-Musik mit lieblicher Panflöte und italienische Pizza wollten die Europäer aufnehmen, doch Muezzins sind nun im Begriff, von Cordoba bis Malmö mit Lautsprecherverstärkung ihr eintöniges Krächzen anzuheben. Wer jetzt immer noch trompetet: „Wir brauchen multi-interkulturelle Öffnung, wir brauchen möglichst viel Zuwanderung“, der ist in den 1970ern hängengeblieben und ebnet so der nacktesten Monokultur, die es je auf diesem Planeten gegeben hat, dem Islam, den Weg.

Den ÖsterreicherInnen, die seit den 1960er Jahren brav in die Sozialkassen einzahlen, werden mit allen möglichen Begründungen nun die Pensionen massiv gekürzt, um den Moslems die jährlich 7 Milliarden Euro mehr als sie einzahlen, übergeben zu können. Diese gehen schneller zum Arzt, haben mehr Krankenstände, mehr Spitalsaufenthalte, bekommen mehr Kinder-, Wohnbeihilfen, günstigere Wohnungen und mehr Arbeitslosengelder. Sie zahlen wegen ihrer niederen Qualifizierung oder Anstellung im Döner-Kebab-Gemüse-Wettlokal-Familienbetrieb gar keine oder sehr wenig Steuern. Weil von vorne herein kranke Verwandte und angebliche Verwandte sofort hier gratis intensiv medizinisch behandelt werden, werden diese ehestmöglich nachgeholt. Pensionen werden in die Türkei geschickt und fehlen so der Kaufkraft in Europa. Die Kostenexplosion im Gesundheitswesen ist nur darauf zurückzuführen, weil dieses für die Verdoppelung der Patienten durch die Massenimmigration, deren verblüffenden Vermehrung und deren vielen Krankheiten nicht ausgelegt war. Das ist die innere Seite der Wirtschafts- und Sozialkrise des Westens.

Die äußere Seite der Wirtschafts- und Sozialkrise des Westens wurde schon 1973 von De Gaulle, Willi Brandt, Harold Wilson, John Major, Pompidou und Bruno Kreisky gelegt. Willensschwach tolerierten sie wegen der damals beginnenden Erdöl-Erpressung einerseits den unbegrenzten Zufluss von Moslems nach Europa und anderseits den unbegrenzten Abfluss von Devisen in die islamischen Länder. Sie wussten, es wird Jahrzehnte dauern, bis die Rechnungen präsentiert werden, dann werden schon längst ihre Denkmäler errichtet sein. Sie werden heute verehrt, denn als sie regierten, gab es keine schwere Wirtschaftskrise. Das ist aber nicht ihrem Geschick zu verdanken, sondern weil sie auf Kosten der Zukunft regierten. Ihre damals gezeugte Schulden-Zukunft spaziert nun in unserer Zeit munter zur Tür herein. Sämtliche bis heute nachgefolgten Kanzler und Präsidenten waren ebenfalls zu willensschwach, den Kurs der Lemminge umzudrehen.

Alle fragen sich, wohin kamen die Tausende Milliarden Euro in den letzten Jahren, die jetzt fehlen? Die Bevölkerung, die Kommunen und Staaten in Europa wurden von Schuldenbergen eingemüllt. Die Unternehmer und Banken gehen domino-reihenweise pleite und werfen sich wie Merkle (Fa. Kässbohrer) vor den Zug, Aktionäre verlieren bis zu 90% ihres Vermögens. Die Vorzeigefirmen des Westens, wie VW, Mercedes und Fiat sind angewiesen auf Verkauf von Anteilen an die Emirate- und Saudi-Scheichs. Der Westen hofft demütig auf reiche Investoren aus Katar und Abu Dhabi, Gaddafi hat auf einmal so viel cash, um BP kaufen zu wollen.

Das zeigt doch sehr deutlich, wohin die Tausende Milliarden wirklich gegangen sind, aber keiner wagt es, es auszusprechen. Linke und ATTAC sagen forsch und kühn: „Die Reichen sollen für die Krise zahlen“, sind aber zu ängstlich und zurückhaltend, um die wahren Neuen Reichen, die 30.000 Scheichs der OPEC-Länder, zu benennen.

Der Wert ihrer unproduktiven Marmor- und Goldpaläste mit extra gebauten Autobahnen dorthin, der verrückten Gebäude in Dubai, Tausender neue Moscheen und Koranschulen, islamischer Militärrüstung, Bezahlung von hundertausenden Imamen im Westen und Extra-Kinderprämien für besonders vermehrungswütige Moslems, wurde seit 40 Jahren der Weltwirtschaft sukzessive entzogen. Die westliche Wirtschaft hielt das lange aus, weil sie sehr stabil und innovativ war, aber irgendwann läuft das Fass leer. Jetzt ist es eben soweit. Von den 1500 Milliarden Moslems sind kaum 10% produktiv und die auch nur eingeschränkt, weil sie täglich 5 Mal Pause machen und dabei Richtung Mekka Fliegen verscheuchen. Von 1980 bis 2000 kamen aus der gesamten arabischen Welt gerade einmal 370 wissenschaftliche Patente. Aus dem einen zur westlichen Welt gehörenden Land Südkorea alleine kamen im gleichen Zeitraum 16.328 Patente.

 http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/362769/index.do

Wegen der Fliegen brauchen die Moslems jetzt nicht gleich wieder in ihre militante Empfindlichkeit verfallen, das sollten sie doch wohl aushalten. Wir Europäer fallen eben vor nichts und niemandem in die Knie und sagen alles offen heraus. Goethe konnte zum Beispiel sagten: „Es ist gar viel Dummes in den Satzungen der Kirche. Aber sie will herrschen und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und geneigt ist, sich beherrschen zu lassen.“ Und nichts passierte ihm oder der Kirche. Sowohl „Bibel“ als auch „Faust“ können weiterhin gedruckt werden.

Die Türkei heute ist weitaus autoritärer als die deutschen Fürsten zu Goethes Zeit. Presse und Fernsehen wird streng kontrolliert und seit 3 Monaten wird auch das Internet, Blogs und Foren willkürlich gesperrt. Vielleicht sehnen sich deshalb die Apparatschiks in Brüssel so sehr nach der Türkei, weil diese ihnen zeigt, wie Meinungsfreiheit sukzessive abgewürgt werden kann.

     arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism