MISSION – von Helmut Zott

2013/06/29
010 Mission – von Helmut Zott (Jun2013), 009 Zur oft geforderten Reformierung des Islams – von Helmut Zott (Mai2013), 008 Islam und Islamismus – von Helmut Zott (Mai2013). Die Titel 007 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
 
Artikel-Suche: Im „Verzeichnis aller Arikel“ steht nach jedem Titel der Erscheinungs-Monat. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
 
010        20130629         KATEGORIE: Islam-Diktatur abwehren
 
MISSION – von Helmut Zott, 2013-06-10
 
Die Wortverkündigung des Evangeliums und das eigene beispielhafte Vorleben in Hinblick auf die Person Jesu macht das Wesen der christlichen Mission aus, die natürlich auch das Bekenntnis zum dreieinigen Gott und zu der Göttlichkeit Jesu Christi einschließt.  Die Freiheit der Entscheidung des Umworbenen bleibt selbstverständlich unangetastet: 
„Einladung und Bitten sind die Grundformen christlicher Mission, der ein unduldsamer Zwang fremd ist“.. „Dialog und Mission schließen sich nicht aus“ (Handreichung der EKD, aus dem Jahre 2006).
 
Die christliche Missionierung wird allerdings auf muslimischer Seite bereits als Provokation Allahs gedeutet und in islamischen Ländern als Angriff auf den Staat missverstanden. Für gläubige Muslime ist die Verführung zum Unglauben laut Koran schlimmer als das Töten von Ungläubigen: „Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten“ (Koran: 2, 191; nach der Übersetzung von Rudi Paret).  
 
Die Macht- und Eroberungspolitik des Islams zeichnet sich natürlich auch in der „Missionierung“ ab, sofern dieser Begriff überhaupt auf den Islam anwendbar ist. Sie steht jedenfalls im krassen Widerspruch zur christlichen Missionsauffassung und damit auch zu den verbindlichen Glaubensgrundlagen und Prinzipien der Kirche überhaupt. Diese verzichtet im Grundsatz auf weltliche Macht, wie das beispielsweise auf evangelischer Seite explizit in der „Augsburgischen Konfession“ unter der Überschrift „28. Von der Gewalt der Bischöfe“ nachzulesen ist: „Unsere Kirche hält unbedingt fest an der Unterscheidung der beiden Regimente, die Gott gegeben hat, des geistlichen und des weltlichen Regiments. Das geistliche Regiment besteht in dem Befehl und in der Macht, das Evangelium zu predigen, Sünde zu vergeben und zu behalten, die Sakramente zu reichen und zu handeln, die Lehre die dem Evangelium zuwider ist, zu verwerfen, die Gottlosen, deren gottloses Wesen offenbar ist, aus der christlichen Gemeinde auszuschließen. Ihm ist keine menschliche Gewalt gegeben. Es wirkt allein durchs Wort. Das weltliche Regiment schützt nicht die Seelen, sondern Leib und Gut gegen äußerliche Gewalt mit dem Schwert und irdischen Strafen“. 
 
Diese Unterscheidung der Zuständigkeitsbereiche von Kirche und Staat, die auch als Glaubensgrundlage für die Katholische Kirche verbindlich zutrifft, da sie sich auf die Aussage Jesu – „Gebt den Kaiser was des Kaisers ist, und Gott was Gottes ist“ – bezieht, kommt hier klar zum Ausdruck. Das stellt allerdings einen entscheidenden Unterschied zum Islam dar, zu dessen unverzichtbarem Wesensbestand gerade der absolute Machtanspruch im Staat, und schließlich der Weltmachtsanspruch am Ende der Menschheitsentwicklung gehören.
 
Eine besondere Form der islamischen „Missionierung“, die letzten Endes selbstverständlich auch dem universellen Ziele der weltweiten Expansion und Herrschaft des Islams dient, hat die Bezeichnung „Da’wa“, was mit „Aufruf zum Islam“ übersetzt werden kann. Sie wird im „Dar al-harb“, dem „Haus des Krieges“, und im Zustand der Schwäche praktiziert, wie beispielsweise heutzutage in der Bundesrepublik Deutschland, da hier die Scharia noch nicht vorherrscht und die Muslime in der Machtunterlegenheit und Minderheit sind. Die freundliche Einladung der Ungläubigen in die Moschee, die Predigt am Freitag und Einladungen zu religiösen Feiern gehören beispielsweise hierher.
 
„Mit unerschütterlicher Geduld wird die Präsenz in allen staatstragenden Bereichen angestrebt, um schließlich die Scharia ungeschmälert durchsetzen zu können: Berufsverbände, Rechtswesen, karitative Einrichtungen und Vereine, Moscheezentren,  Bankensystem, Schulen und Universitäten, Medien und Parlament sind wichtige Ziele der Da’wa, der „Einladung“ zum Islam, was im profan-säkularen Bereich nichts anderes als die politische Unterwanderung und Umwandlung der Gesellschaft bedeutet“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 210).
  
Selbstverständlich dient auch der viel gepriesene Dialog, trotz anders lautender Beteuerungen der Muslime, der Da’wa und ist letztlich ein Teil des Djihads. Denn die Verpflichtung und der Auftrag, sich mit allen Mitteln und Möglichkeiten um die Sache Allahs zu bemühen, was der Terminus „Djihad“ zum Ausdruck bringt, hat für alle gläubigen Muslime zeitlich und räumlich uneingeschränkte Gütigkeit. 
 
Diese Form der friedlichen Werbung im „Dar al-harb“ wird allerdings nur so lange praktiziert, bis der Staat in der Hand der wahren Gläubigen ist und die Vorherrschaft andere Maßnahmen zulässt. „Nach eherner, tausendfach bewährter Regel rückt mit wachsender Stärke der umma auch der Moment ihrer hidjra näher, jener Durchbruch zur Gewalt, der das Schicksal aller Ungläubigen, früher oder später, besiegelt, so wie es der Prophet befahl“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 245).
 
Wenn also die Zustände es ermöglichen und erfordern, das heißt, wenn genügend Macht vorhanden ist, ändert sich radikal der Ton und die Strategie, etwa in der Art wie der Muslimbruder M. Sabuni, einst Professor der Scharia-Fakultät an der Universität in Mekka, uns vor Augen führt und darüber aufklärt: „Wenn jemand sich der Propaganda des Islam in den Weg stellt und versucht, den Islam an seinem Vormarsch zu hindern, wird es notwendig, ihn zu zertrümmern und die Erde von seinem Schmutz zu reinigen, damit die Rechtleitung Allahs die Menschen erreicht und damit jeder Mensch in aller Sicherheit seine religiöse Freiheit genießt“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 211). 
 
Da im Islam wie allseits bekannt eine Trennung von Politik und Religion nicht vorhanden ist und auch nicht anerkannt wird, geht es bei der sogenannten „Missionierung“ in einem nichtislamischen Land, im Gegensatz zum Christentum, nicht nur um die Rekrutierung von neuen Muslimen, sondern primär darum, einen religiös begründeten, aber letztlich staatspolitischen Akt durchzusetzen, der die Einführung der Scharia zum Ziele hat und der dem Djihad, dem Einsatz für die Sache Allahs mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, zuzuordnen ist. Nach islamischer Auffassung ist ein Land definitionsgemäß nicht etwa dann islamisch, wenn die Mehrheit der Bevölkerung Muslime sind, sondern wenn die Scharia eingeführt und allgemein gültig ist. Die erforderliche Frömmigkeit jedes einzelnen Staatsbürgers wird nach erlangter Herrschaft sowieso nachträglich verordnet und vom Staat erzwungen. 
 
„Schon der Verkünder selbst (Mohammed) hatte eher die großräumige Eroberung und Tributerschließung nichtislamischer Gebiete (futuh) als die individuelle Missionierung vor Augen, als er während des berühmten ‚Grabenkrieges’ von Medina im Jahre 627 die Bitte an Allah richtete, ER möge sie (die Städte und Länder) uns öffnen, uns ihre Häuser als Beute geben und ihre Länder mit unseren Händen zerstören  lassen“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 37).
 
Wenn man unter dem Begriff ‚Mission’ die speziellen Bemühungen und Maßnahmen zur Ausbreitung des islamischen Glaubens versteht, so zeigt sich diese, zumal in der frühen geschichtlichen Phase des erstarkenden Islams, als ein dem Djihad ähnliches bis gleiches Geschehen, das sich fast immer nach folgendem schematischen Ablauf vollzog: 
 
Es wird das Land der Ungläubigen überfallen und mit Waffengewalt erobert. Der Großteil der noch lebenden ungläubigen Männer wird, wie es vielfach real vollzogen wurde, zur Schwächung und besseren Beherrschung des Landes getötet – es sei denn, sie treten zum Islam über. Die Juden und Christen, im Koran als „Schriftbesitzer“ bezeichnet, die den Kampf überlebt haben und froh sein müssen, nicht nachträglich noch getötet zu werden, erfahren die Gnade der Toleranz, als Menschen zweiter Klasse, also als so genannte „Dhimmi“, unter Repressalien und Abgabe hoher Steuern, weiter in Demut existieren zu dürfen. So geordnet und organisiert, ist der Staat nunmehr islamisch beherrscht und wird unter die Gesetzlichkeit Allahs, das heißt unter die Scharia, gestellt.
 
Grundlage und Vorbild für dieses Handeln ist natürlich wie immer das Verhalten Mohammeds gewesen, und  man versteht das Verhalten der Muslime im Verlauf der Geschichte dann besser, wenn man das Urbild im „Medina Modell“ aufsucht und die Frage stellt, wie Mohammed die „Mission“ betrieben hat. Michael Steiner erwähnt in seinem Buch „Die islamischen Eroberer“ einige markante Beispiele islamischer „Missionierung“ und berichtet von einem konkreten Fall das Folgende: „Wer sein Leben schonen wollte, konnte einfach durch das Hersagen des Glaubensbekenntnisses bekunden, dass er von nun an Moslem sei. Mohammed bot allen Menschen Arabiens ein ‚friedliches Zusammenleben’ an, indem er sie vor die Alternative stellte zum Islam zu konvertieren oder zu sterben“.
 
Und der Historiker Ibn Hisham schildert das folgende „missionarische“ Ereignis: Mohammed sandte Khaled ibn Walid zum Stamm der Haritha und sagte: „Fordere sie auf den Islam anzunehmen ehe du gegen sie kämpfst. Bejahen sie den Islam, so schone ihr Leben, lehnen sie ab, bekämpfe sie“. Später teilte Mohammed den Haritha mit, dass er sie enthauptet und „ihnen ihre Köpfe vor die Füße gerollt hätte, wenn sie den Islam abgelehnt hätten“ (Michael Steiner: „Die islamischen Eroberer“, S. 122).  
 
Die beiden geschilderten Möglichkeiten und Phasen der Missionierung im Islam, einerseits die in Unterlegenheit praktizierte Da’wa, und andererseits die in Überlegenheit erzwungene Konversion, spiegeln natürlich das ursprüngliche Verhalten und Handeln Mohammeds wider, der in seiner mekkanischen Zeit der Machtlosigkeit nur einladend und werbend für seine neue Lehre tätig werden konnte, während er nach der Hidjra, nachdem er in Medina zur Macht gekommen war, gemäß der Devise „Islam oder Tod“ verfuhr.       
 
So wie der Begriff ‚Djihad’ ein ‚Bemühen für die Sache Allahs mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln’ beinhaltet und je nach Situation friedlich oder gewalttätig umgesetzt werden kann, so wird auch die Missionierung den jeweiligen Umständen angepasst.   
Von den Anfangszuständen des „Medina Modells“ bis zum anvisierten Endziel einer Menschheits-Umma mit einem Kalifen als Vertreter Allahs auf Erden an der Spitze, ist und bleibt die islamische Missionierung ein immerwährender Auftrag Allahs und ein dynamischer Bestandteil des Islams: „Eine missionierende Religion kann nicht stillstehen; entweder sie breitet sich aus, oder sie schrumpft… Der Islam ist eine universale Religion. Sein Ziel ist es, seine Botschaft bis in alle Himmelsrichtungen zu tragen. Seine Hoffnung ist, dass eines Tages die ganze Menschheit zu einer einzigen muslimischen Gemeinschaft wird, zu einer umma“ (Zaki Badawi).
 
Man lasse sich nicht täuschen: Das oft betonte und scheinbar Gemeinsame, das Muslime in der momentanen Situation der Minderheit und Unterlegenheit bei uns vorgeben und  hervorkehren, und das die Kirchenobern und Politiker in ihrer geistigen Verblendung ungefragt hinnehmen und für wahr halten, ist entweder verfälscht oder liegt an der Oberfläche. In der zentralen Tiefe zeichnen sich unüberbrückbare Gegensätze ab, die man auf christlicher Seite bisher offenbar nicht beachtet oder nicht besonders betont und in den Vordergrund gerückt hat – vielleicht auch nicht erkannt hat. Das heißt aber nicht, dass sie nicht vorhanden wären. Sie treten erst nach erlangter Machtposition der Muslime voll in Erscheinung. In streng islamischen Ländern ist ja auch heute noch christliches Missionieren unter Todesstrafe gestellt, weil es nicht als ein gut gemeintes Glaubensangebot, sondern als Angriff auf die Ordnung Allahs verstanden wird. Dort diktiert die politische Macht sowohl das, was als Wahrheit zu gelten hat, als auch den richtigen Glauben.
 
Auch wenn man heute in Europa die Augen verschließt und es nicht wahr haben will, ist und bleibt es eine Tatsache, dass der Islam als angeblich „einzig wahre Religion“ den zeitlosen Auftrag von Allah hat, den Unglauben weltweit zu bekämpfen und letztendlich das Christentum zu vernichten. 
 

ISLAM UND DEMOKRATIE SIND UNVEREINBAR – von Helmut Zott

2013/04/17

007 Islam und Demokratie sind unvereinbar – von Helmut Zott (Apr2013), 006 Islam und Kirche – von Helmut Zott (Apr2013), 005 Die Stellung der Frau im Islam – von Helmut Zott (Mai2012), 004 Islam, Kirche und Macht – von Helmut Zott (Mai2012), 003 Islam, eine Religion des Friedens? von Helmut Zott (Mai2012), 002 Das Versagen der westlichen Welt gegenüber dem Islam, von Helmut Zott (Apr2012), 001 Grundgesetz-Reform zur inneren Abwehr islamischer Diktatur (Jun2008).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Jahr und Monat angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und bis zum Artikel scrollen.

007       20130417     KATEGORIE: Islam-Diktatur abwehren

ISLAM UND DEMOKRATIE SIND UNVEREINBAR – von Helmut Zott

Da für jeden gläubigen Moslem der Koran, die Sunna und die Sharia in Offenbarungen Allahs gründen, sind diese für ihn nicht nur absolut verpflichtend, sondern auch jedem anderen, von Menschen geschaffenen Gesetz übergeordnet. Da andererseits die Sharia und unser Grundgesetz nicht kompatibel sind, entstehen notgedrungen unlösbare Glaubens- und Gewissenskonflikte, wenn ein Moslem gezwungen sein sollte, sich zwischen den göttlichen Prinzipien seines Glaubens und denen unserer säkularen Gesetze zu entscheiden. Die Einbindung in die Welt des Unglaubens wird im Islam als Verrat an der Sache Allahs betrachtet. Grundsätzlich besteht für eine gläubige muslimische Minderheit die Verpflichtung, sich aus dem offenkundig unislamischen gesellschaftlichen Umfeld zurückzuziehen, um dem schlechten Einfluss der vermeintlich korrupten Gedanken und Zustände dieses politischen Systems zu entgehen.

Die geistige und soziale Isolierung schließt den Rückzug frommer Muslime in die reine Umgebung einer Moschee mit ein, wo alles geboten wird, was ihnen ein autonomes Dasein ohne Integration im Umfeld des Unglaubens ermöglicht. „Integration“ bedeutet für fromme Muslime im Zustand der Minderheit und Schwäche keineswegs Einordnung, Auseinandersetzung und kulturelle Korrespondenz mit den Gegebenheiten des aufnehmenden Landes, sondern Absonderung. Später erfolgt dann, nach quantitativem Erstarken durch wachsenden Zuzug und hoher Geburtenrate, die „hidjra“, der Durchbruch zur islamischen Dominanz und die vollständige Durchdringung aller Lebensbereiche nach altbewährtem Muster des „Medina-Modells“.

Ermöglicht wird dies alles auf ganz legalem Wege mit Hilfe der Demokratie selbst, die implizit die Gesetzlichkeit enthält, nach der man sie, unter Ausnutzung des Rechtssystems und der demographischen Situation, abschaffen kann.

Im Koran wird eindeutig zur religiös begründeten Ablehnung und Diskriminierung, ja sogar zum Töten von Menschen aufgefordert, deren „Schuld“ allein darin besteht, ein anderes Welt- oder Gottesbild zu haben. Das steht zweifellos im unüberbrückbaren Widerspruch zu unserem Grundgesetz, und es besteht auf Grund dieser Fakten gar kein Zweifel, dass weder die Scharia mit dem Grundgesetz, noch der Islam, der eine als Religion getarnte totalitäre Gesellschaftsordnung darstellt, mit der Demokratie vereinbar sind. Allah ist nicht nur der Schöpfer aller Menschen, er hat sie auch wissen lassen wie sie leben sollen. Diese Willensoffenbarung, wie sie unter anderem im Koran vorliegt, ist die Grundlage eines Regel- und Gesetzeswerkes, das jedem Moslem, nach deren Meinung sogar jedem Menschen, verbindlich vorschreibt wie er sich verhalten soll. So jedenfalls wird es dargestellt: „Der Muslim ist in seinem gesamten Leben und Handeln dazu aufgerufen, sich an den Quran und die Sunna des Gesandten (saw) zu halten. Diese beiden Rechtsquellen des Islam haben oberste Priorität in den Handlungen und den Denkweisen der Muslime“ (Muslim§Recht). Diese Vorschriften und Verhaltensregeln haben sich bis ins 11. Jahrhundert hinein zu einem Verbund aus Religions-,  Sozial-, Vertrags- und Staatsrecht verdichtet, den man Scharia nennt.

Zwischen diesem islamischen Recht, das sich als offenbartes Gesetz Allahs versteht, und dem deutschen Grundgesetz sowie den allgemeinen Menschenrechten, die beide säkulare Errungenschaften menschlichen Geistes darstellen, bestehen unüberbrückbare Gegensätze, da das islamische Rechtssystem unter anderem auf dem Grundsatz der Verschiedenheit von Mann und Frau und von Muslimen und Nicht-Muslimen basiert. Der bekannte Altertumswissenschaftler Egon Flaig sagt dazu in einem Aufsatz kurz und bündig: „Die Scharia beinhaltet die Dhimmitude. Egal wie abgemildert die Scharia hier und dort ist: sie ist auf radikalste Weise anti-demokratisch und anti-menschenrechtlich“.

Der Islamwissenschaftler Dr. Hans-Peter Raddatz schreibt: „Da der Islam, abweichend von den anderen monotheistischen Religionen, Glaube und Politik nicht trennt, den Koran als Staatsverfassung fordert und mit der Scharia, seinem religiösen Recht, das gesamte Leben von Familie, Gesellschaft und Staat durchdringt, erzwingt er im sogenannten interkulturellen „Dialog“, in der Diskussion mit dem Nichtislam, eine ganz spezifische Sonderstellung. Islam bedeutet ein umfassendes, politreligiöses Konzept, das den westlichen Staaten und ihren Institutionen umso strikter abverlangt, seine Interessen zu unterstützen, je größer die Gemeinschaft und ihr politisches Druckpotential ist. Das bedeutet allerdings auch, dass diese Religion, weil sie ein primär politisches Gebilde ist, das Grundrecht der Religionsfreiheit politisch nutzt und in Konflikte mit den Grundrechten im Sinne des demokratischen Rechts- und Verfassungsstaats gerät. (Rechtsstaat und Scharia – Islamdialog zwischen Christenverfolgung und Moscheebau von Dr. Hans-Peter Raddatz)              

Ein für unser Problem aufschlussreiches und gewichtiges Wort hat auch der Moslem Dr. Axel Ayyub Köhler vom Zentralrat der Muslime in Deutschland zu sagen, der in seiner programmatisch zu nennenden Schrift  „Islam – Leitbilder der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung“, die folgenden bemerkenswerten Sätze schreibt:

1.)  „Der Islam ist nicht nur ein Glaubensbekenntnis als Ergebnis einer intellektuellen Spekulation: Der Islam ist schließlich (in seiner sinngemäßen Übersetzung) die Unterwerfung des Menschen unter den Willen Allahs und das Gesetz Allahs …. Die Schari`a ist die ins Einzelne gehende Gesetzeslehre mit Vorschriften für das Verhalten in allen Dingen des Lebens. Rechtsquellen sind Koran und Sunna (sowie zusätzliche Quellen) ….. Das islamische Recht – Schari`a – ist ein integraler Bestandteil des Islam und ein konstituierendes Element der Gemeinschaft der Muslime“  (S. 17 f).

2.)  „Es ist interessant, dass unter der Gruppe „Rechte Allahs“ (arab.: haqh allah) bzw. „Rechtsanspruch Allahs“ die Gesetze zu finden sind, die etwas mit dem „öffentlichen Interesse“ zu tun haben. Allah tritt hier als eine Macht auf, die den Willen und das Recht der Gemeinschaft vertritt. Überall dort, wo es sich um das Wohl und das Interesse der Gemeinschaft handelt, kann vom göttlichen Recht gesprochen werden“  (S. 19).

3.)  „Die wesentlichen Rechtsquellen sind der Koran und die authentische Überlieferung dessen, was der Prophet Mohammed gesagt, getan und gebilligt hat. Aufgezeichnet liegt diese Tradition (genannt Sunna) in Form der sog. Hadith-Sammlungen vor. Der Rechtscharakter der Sunna bzw. des Hadith wird mit dem Koran erklärt, wo es u.a. heißt: „Ihr Gläubigen! Gehorcht Allah und seinem Gesandten“ (Sure 8:20). Und: „Wenn einer dem Gesandten gehorcht, gehorcht er (damit) Allah“ (Sure 4:80). Die Glaubensgrundsätze und das islamische Recht (Schari`a) zeigen den quasi-totalen Anspruch der Religion auf Mensch und Gesellschaft“  (S. 25).

4.)  „Eine Verfassung nach dem Prinzip der Gewaltenteilung mit der Institutionalisierung von Legislative, Exekutive und richterlicher Gewalt ist in der klassischen islamischen Staatstheorie nicht zu finden. Das ist aus islamischer Sicht insofern verständlich, als die Gesetze – nämlich die göttlichen Gesetze – als Schari`a schon vorhanden sind und sich eine im Sinne des Wortes gesetzgebende Macht nicht mehr zu konstituieren braucht. Nur Allah ist gesetzgebende Macht! Das, was an ausführenden Bestimmungen, Anordnungen, Geboten u.ä. zu verfügen ist, ist im islamischen Sinne kein (Grund-) Gesetz. Eine verfassungsmäßig verankerte Institution erübrigt sich daher. Vielmehr sind der Herrscher und seine Verwaltung dort gefordert, wo sie den Gesetzesrahmen nach islamischen Prinzipien durch Verfügung auszufüllen haben. Demnach vereint ein islamischer Herrscher stets alle Gewalten in einer Person – getreu dem Vorbild des Staatsgründers Mohammed“  (S. 28).

5.)  „Nach islamischer Staatstheorie ist die Welt geteilt in: „dar al-islam“ (das islamische Territorium) und in das unbefriedete, dem Islam feindlich gesinnte Ausland, manchmal auch kurz als „Kriegsgebiet“ bezeichnete „dar al-harb“, in dem nicht entsprechend der islamischen Ordnung regiert wird und das Gesetz des Islam keine Gültigkeit besitzt …. Prinzipiell herrscht Kriegszustand, es sei denn, der „dar al-islam“ ist durch einen Vertrag oder ein  Übereinkommen an den „dar al-harb“ gebunden“  (S. 34 f).

6.)  „Im Falle des Dschihad handelt es sich um das Bemühen um die Sache oder den Weg Allahs … Die Verteidigung des Islam und der Umma ist eine Seite des Dschihad (defensiver Charakter), die andere Seite ist der Auftrag, dem Gesetz Allahs unter allen Völkern Geltung zu verschaffen (offensiver Charakter) … Über den spirituellen bzw. ideellen Charakter des Dschihad hinaus ist der Dschihad das Mittel zur Verbreitung und Verteidigung der islamischen Weltordnung und des islamischen Territoriums“  (S. 37).

Ein frommer Moslem müsste sich also weitestgehend von den Prinzipien seines Glaubens trennen, um sich verbindlich und rückhaltlos zu den Grundrechten in einem demokratischen Rechtsstaat oder zu der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ bekennen zu können. Mohammed al-Fazazi, der Imam einer Moschee in Hamburg, hat denn auch viel Beifall von den Zuhörern, die „Allahu Akbar“ riefen, bei den folgenden Worten geerntet: „Die Demokratie ist die Religion der Ungläubigen und wird der ganzen Welt aufgezwungen. Das Volk wählt eine Partei von selbst ernannten Götzen. Wenn europäische Parlamente Feindseligkeiten gegen Muslime anzetteln, ist die Bevölkerung mitverantwortlich, denn sie beteiligt sich daran durch Wahlen, Steuern, Presse. Deshalb sind diese Ungläubigen Krieger. Und da sie Krieger sind, sind ihre Vermögen, ihre Ehe, ihre Seelen und alles, was sie besitzen, für die Muslime antastbar“. Wenn also einst die Muslime raubend, vergewaltigend und mordend durch unsere Strassen ziehen, so ist das in deren Augen kein Unrecht, sondern ein Geschenk Allahs.

Lassen wir uns durch „taqiya“ nicht täuschen, Ziel und Zweck aller Bemühungen und Maßnahmen der Muslime, ob mit Gewalt oder auf friedlichem Wege, ist und bleibt die Errichtung einer göttlich legitimierten Herrschaft, unter Annullierung der säkularen, der Scharia widersprechenden Gesetzgebung, und der abschließenden Unterordnung aller Ungläubigen unter das Gesetz des neu geprägten Staates. Gleichzeitig frommer Moslem und wahrer Demokrat zu sein, ist nicht möglich. Islam und Demokratie schließen sich aus und sind grundsätzlich unvereinbar! Die Wahrheit über den Islam, in dem der Absolutheitsanspruch einer gefährlichen Allmachtsideologie schon im Keime steckt, sollte erkannt und bekannt gemacht werden. Für Deutschland wird es höchste Zeit aufzuwachen, bevor es nach dem Nationalsozialismus in die nächste Katastrophe schlittert.

Aber auch der Papst sollte aufwachen und hinhören, was beispielsweise der Dekan für Koran-Studien an der Islamischen Universität in Gaza, Dr. Subhi Al-Yaziji im Interview, das am  25. Mai 2012 auf Al-Aqsa TV ausgestrahlt wurde, sagte: „Die Eroberung von Andalusien (Spanien) ist ein alter Traum, etwas worauf alle Moslems voller Inbrunst hoffen und auch weiterhin in Zukunft hoffen werden. Unsere Hoffnungen gehen viel weiter – wir wollen das Banner des Kalifats über dem Vatikan wehen lassen, denn das ist das ‚Rom’ der Verheißung, von dem es in dem Hadith des Propheten Mohammed schon hieß: ‚Ihr werdet Konstantinopel erobern und danach Rom’ “.