ZWEI MÄNNER RISSEN EINE FRAU VOM FAHRRAD UND TRATEN SIE

2013/05/22
124 Zwei Männer rissen eine Frau vom Fahrrad und traten sie (Mai2013), 123 GRÜFAZ – Grünfurzende Ahnungslos-Zeitungen (Apr2013), 122 Die 68-er opfern ihre Enkelkinder dem Islam (Apr2013). Die Artikel 121 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Artikel ist Monat und Jahr angeführt, wann er erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
124    20130522     KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
ZWEI MÄNNER RISSEN EINE FRAU VOM FAHRRAD UND TRATEN SIE
.
intensivtater1
Bild 1:  Die Medien erwähnen nie den 89 prozentig hohen Anteil der Moslems an den Intensivtätern mit Migrationshintergrund, um sich nicht mit der sich dadurch zeigenden engen Affinität der Moslems zur physischen Gewalt auseinandersetzen zu müssen.
vvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT von 2013-05-20, aus der Zeitung „Österreich“:   Eine 31-jährige Radfahrerin ist in der Nacht auf Samstag in Dornbirn von Unbekannten attackiert und schwer verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, wurde die Frau offenbar ohne Grund angegriffen und getreten. Die Täter sind flüchtig.  Die Frau war gegen 2.15 Uhr mit ihrem Fahrrad in der Bäumlestraße in Richtung Stadtmitte unterwegs, als sie auf dem Fahrradweg zwischen Hanggasse und Bäumlegasse an vier Männern vorbeifahren wollte. Plötzlich wurde sie von zwei Männern vom Fahrrad gerissen.  

ausl aneil ö 20111013 oe24
Bild 2: Grafik aus der Zeitung „Österreich“ von 2011-10-13. Im Vergleich zu anderen Städten Österreichs hat Dornbirn einen der höchsten Anteile an Ausländern (über 90% davon sind Moslems).
 
Als das Opfer am Boden lag, traten die Männer mit Füßen auf die wehrlose Frau ein. Die Männer ließen von schließlich von der Frau ab und sie konnte zu Fuß nach Hause flüchten. Die 31-Jährige wurde mit schweren Gesichtsverletzungen und Blessuren an beiden Händen in das Krankenhaus Feldkirch gebracht, wo sie stationär aufgenommen wurde.  Das Opfer konnte noch nicht einvernommen werden, daher gibt es nur vage Angaben zu den Tätern: Sie sollen 30 bis 35 Jahre alt und dunkel bekleidet gewesen sein. Die Polizei Dornbirn ist nun auf der Suche nach Zeugen, die bei der Rekonstruktion des Herganges und Ausforschung der Täter helfen können.
 
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
AUSGEWÄHLTER KOMMENTAR aus dieser Zeitung:
 
zombi69 meint am 19.05.2013 17:56
Ungaublich was diese Regierung an Massen von Gestörten und Psychopathen unkontrolliert einwandern lässt und auf die Bevölkerung loslässt. Schlicht eine Zumutung!
 
vvvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Wenn in einem Wissensgebiet die Bemerkung: „ohne Grund“ auftaucht, dann sprechen die Wissenschaftler von einem „Phänomen“. Sie lassen dieses aber dann keinesfalls einfach auf sich beruhen, sondern setzen im Gegenteil ihren ganzen Ehrgeiz daran, es zu lösen. 
 
Da es bei Phänomenen keine konkreten Anhaltspunkte gibt, kann nicht mit Belegen oder Beweisen gearbeitet werden. Als Ausweg wenden die Wissenschaftler aber eine einfache Methode an: Sie stellen eine These auf, welche das Phänomen erklären könnte und versuchen dann, diese zu falsifiziern. Je länger eine Falsifikation nicht gelingt, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit der Richtigkeit dieser These. Besonders dann, wenn es sich um ein Phänomen handelt, welches für Menschen lebens- und gesundheitsbedrohlich ist, kann diese Methode helfen, wenigstens die unmittelbare Gefahr abzuwenden.
 
Deshalb möchte ich den Satz: „wurde die Frau offenbar ohne Grund angegriffen und getreten“ nicht einfach hinnehmen und zur Tagesordnung übergehen, so wie es die EU, die Regierungen und Medien tun, sondern folgende These vertreten: 
 
„Alle Anfangsphasen von Geschehnissen laufen zu großen Teilen unbemerkt ab. Und wenn diese doch einmal bemerkt werden sollten, dann können sie noch lange Zeit negiert oder verleugnet werden. Die Landnahme Europas und das Wegsperren der Frauen vom Antlitz der Erde durch die islamische Theokratie (1) befindet sich in so einer Anfangsphase. 
 
Als Erstes soll es Frauen verleidet werden, sich in der Nacht im öffentlichen Raum zu bewegen, indem einzelne von jenen Frauen die das noch tun, geschlagen, vergewaltigt und getötet werden. Alle anderen Frauen werden dann aus Vorsicht auf die Nacht verzichten und später sich auch am Tag sich nur selten im Freien bewegen, und wenn, dann nur verschleiert und verhüllt.“ 
 
Ich warte auf eine Widerlegung dieser These.
 
————-
(1) Die Aleviten sind zwar auch islamisch, vertreten aber keine Theokratie, sondern sind nur im privaten Sinn religiös. Sie berufen sich sogar in erster Linie auf die Wissenschaft und sind deshalb mit unserer friedlichen Westlichen Zivilisation voll kompatibel:
 
„Die alevitische Philosophie hat ihre Wurzeln in der Wissenschaft. Sie meint, dass nur durch Wissen und Vernunft Licht in der Finsternis der Gedanken gebracht werden kann. Mit Wissen und Vernunft können Schlechtigkeit, Hass, Vorurteile und Ignoranz besiegt werden. Durch Wissen und Vernunft kann man zu Frieden, Freundschaft und innerlichen Wohlstand gelangen. Nach dem alevitischen Glauben kann ein Mensch mit dem Gebet allein seine Pflichten nicht erfüllen.  Wir halten das Fasten im Monat Ramadan nicht, sondern ein zwölftägiges Fasten im Monat Muharram, in dem Alis Sohn Hussein umgebracht wurde. An religiösen Zeremonien nehmen außer den Männern auch die Frauen und Kinder teil, die Feiern finden nachts statt. Die Frauen sind nicht verschleiert, sie haben dieselben Rechte und Pflichten wie die Männer.  Wir Aleviten befürworten den säkularen Staat, Toleranz und Humanität stehen im Mittelpunkt unseren Denkens. Darüber hinaus tendieren wir zu eher liberalen gesellschaftlichen Positionen.  In der Türkei gibt es leider Versuche, die Aleviten zwangsweise zu Sunniten zu machen. In unseren Dörfern werden Moscheen gebaut, blutige Unruhen hat es zuletzt 1995 in Istanbul gegeben. Auch hier in westen gibt es Versuche der „Zwangssunnitisierung“, wobei wir diese Bestrebungen durch Unwissen unser Konfession (Religionsgemeinschaft) bei den westlichen Behörden ansehen.“
http://www.alevitentum.de/Aleviten_Alevitentum/aleviten_alevitentum.html
 
(Der letzte Satz ist nicht sehr verständlich formuliert, er könnte folgendermaßen heißen:
„Auch hier im Westen gibt es Versuche der „Zwangssunnitisierung“, wobei wegen dem Unwissen der westlichen Behörden über unsere Konfession (Religionsgemeinschaft) nichts gegen diese Nötigung und Erpressung unternommen wird.“ – arouet8) 
 
 arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
Advertisements

RASSISMUS IN HOHENEMS

2011/03/23

074 Rassismus in Hohenems (Mrz2011), 073 Villacher Faschismus (Mrz2011), 072 Verunsicherte Linzer (Feb2011), 071 Sklavenjagd-Übung in Liesing (Feb2011), 070 Andreas M. -St.Johann (Jan2011), 069 Mathias Schuler, Wenns (Jan2011), 068 Umma-Membran, Abtenau (Jan2011), 067 Pasching – Unkorrektheit (Dez2010), 066 Genozid-Anfang Klagenfurt (Nov2010). Die Titel 065 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

074    20110323     KATEGORIE: Analysen zum Tag

RASSISMUS IN HOHENEMS

http://regionews.at/?set_ActivMenu=293&special=details&News_ID=18217

20110319 – BEZIRK DORNBIRN. Von einem Unbekannten ist am Samstag ein 50-Jähriger am Bahnhof von Hohenems brutal niedergeschlagen worden. Der Passant hatte dem jungen Mann, der in Begleitung von zwei Freunden war, lediglich eine harmlose Frage gestellt. Plötzlich versetzte ihm dieser drei Faustschläge ins Gesicht, sodass das Opfer daraufhin zu Boden ging. Der Vorfall passierte gegen 1.15 Uhr, als der Hohenemser gerade auf dem Heimweg war. Am Bahnhof traf er die drei Burschen, die sich unterhielten. Nachdem sich der Passant angesprochen fühlte, fragte er nach, ob er gemeint sei. Statt eine Antwort zu geben, wurden ihm die Faustschläge verpasst.

Als das Opfer die Frage des Angreifers, ob er „genug“ habe, bejahte, ließen die drei Burschen von dem Mann ab und gingen davon. Der gesuchte Bursche ist laut Polizei von sehr kräftiger Statur, er sprach in gebrochenem Deutsch. Sachdienliche Hinweise sind an die Polizeiinspektion Hohenems (059133- 8142) erbeten.

vvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Hier haben wir es mit einer eine Serie von Erniedrigungen zu tun. Erst ohne ersichtlichen Grund niedergeschlagen zu werden und dann kommt auch noch die zynische Frage, ob „du genug“ hast. Daraufhin auch noch „ja“ antworten zu müssen, ist die vierte der Erniedrigungen, zu welchen die Täter jene Menschen zwingen wollen, die eine etwas andere Nase haben als sie selbst. Das ist vierfacher Rassismus.

Das Fernsehen und die großen Zeitungen bringen nichts darüber. Somit überlassen sie den die Tätern immer mehr freie Bahn. Um diese freie Bahn noch zu verbreitern, scheuen sich sogar manche Zeitungen nicht, genau jene Blogs vor Gericht zu zerren und dort eines Rassismusses zu bezichtigen, die sich wie kleine Felsen in der Brandung gegen diese Flut von Rassismus gegen Ethnoeuropäer stemmen. Es ist eine Flut, denn die Masse dieser Erniedrigungen kommt gar nicht an die Öffentlichkeit. Erstens, weil die Medien sie weitestgehend verschweigen und zweitens, weil die Erniedrigten sich scheuen eine Anzeige zu machen. Denn die Medien haben zusätzlich noch eine repressive Stimmung gegen alle erzeugt, die sich beklagen wollen. Nicht die Lawine der Erniedrigungen, sondern ein Wehren dagegen wird oft verquer als Rassismus bezeichnet. Die darin enthaltene Verhöhnung ist somit die fünfte Erniedrigung, die auf die Ethnoeuropäer einschlägt. Täter wissen, es genügt nicht ein einzelner Schlag, sondern es muss eine Serie von Schlägen auf ihre Gegner herniederprasseln, um zu wirken.

Obwohl gerechnet auf die Gesamtbevölkerung der Prozentsatz der Passanten gering ist, die das Pech haben, Niederschlagdurstigen und Vergewaltigungshungrigen über den Weg zu laufen, leben die EuropäerInnen trotzdem seit etwa 20 Jahren in einem vom Terror getrübten öffentlichen Raum. Es muss nicht unbedingt ein hoher Prozentsatz sein, das zeigt der islamische Staat Iran. Dort gab es 2011 im Jänner 103 Hinrichtungen. Das ist gemessen an der Bevölkerungszahl von 75 Millionen nur ein geringer Prozentsatz (0,00014% aller Einwohner pro Monat), und trotzdem befinden sich die Iraner in einem Terrorstaat. Hänge einen, erziehe Millionen. Schlage einen nieder, erziehe Tausende.

Die Medien schreiben bei dem derzeitigen Generationenkrieg in Nordafrika zwischen der Generation der überzähligen Dritt- und Viert – Söhne und ihren die guten Posten besetzenden Väter- und Großväter – Generationen, von etwa „10.000 jungen Männern“ die nach Europa kommen wollen. Hier zeigt sich wieder, wie die Lüge sich dann am wohlsten fühlt, wenn sie gut gekleidet in einem Anzug von echtem Stoff aus Wahrheit einherschreiten kann. „Nach Europa kommen“ ist wahr, aber „10.000“ ist nackte Lüge. Demographen wie Gunnar Heinsohn weisen schon seit Jahren darauf hin, wie 300 Millionen Moslems in Nordafrika und Asien in den Startlöchern scharren, um vor ihrem Eingehen ins jenseitige Paradies vorher noch schnell ins Paradies Europa einzugehen. Sie meinen, da warten die Passanten demütig darauf, niedergeschlagen zu werden und die Geldbörsen und Mobiltelefone hergeben zu dürfen. Die Jungfrauen warten sehnsüchtig, so wie die Huris im Paradies, täglich vergewaltigt zu werden. So als ob es Europa nur deswegen gäbe, um sich Vorauszahlungen für das Paradies abzuholen.

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


LANGES MESSER IN FELDKIRCH

2010/08/23

055 Langes Messer in Feldkirch (Aug2010), 054 Stephansplatz-Hatz (Aug2010), 053 Mädchen-Kollateralschaden in Steyr (Aug2010), 052 Moslems besitzen Wels (Jul2010), 051 Unheiliges St.Pölten (Jul2010), 050 Lizenz zum Töten in Graz (Jun2010), 049 Gruppenvergewaltigung in Graz (Jun2010), 048 Türkenüberfall Baden bei Wien (Jun2010), 047 In Linz beginnt´s ungemütlich zu werden (Mai2010), 046 Frontbericht, Wien U6 (Mai2010), 045 Ist Wien-Meidling anders? (Mai2010). Die Titel von 044 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

055              20100823                        KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

LANGES MESSER IN FELDKIRCH

Aus „Vorarlberg online“ 20100813:

http://www.vol.at/news/vorarlberg/artikel/24-jaehriger-tuerke-sticht-auf-deutschen-ein/cn/news-20100813-08555825

Feldkirch – Ein 36-jähriger Mann aus Dornbirn ist am Donnerstagabend bei einem Streit im Bereich des Bahnhofs Feldkirch mit einem Messer attackiert worden. Laut Polizeiangaben trug der Mann mehrere Schnittwunden am Arm davon, er wurde nur leicht verletzt. Der Angreifer, ein 24- jähriger Mann türkischer Abstammung aus Lauterach, wurde mit Pfefferspray überwältigt und festgenommen.

Gegen 22.50 Uhr war es aus unbekannten Gründen zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 24- Jährigen und einem 21- jährigen Dornbirner gekommen. Als der Lauteracher im Zuge des Streits ein Klappmesser mit einer 8 1/2 cm langen Klinge zog, flüchtete der 21- Jährige und alarmierte die Polizei. Der Mann ging daraufhin auf den 36- jährigen Begleiter des 21- Jährigen los. Der Lauteracher habe möglicherweise unter dem Einfluss von Medikamenten gestanden, hieß es. Der 36- Jährige Dornbirner wurde mit Schnittverletzungen ins LKH Feldkirch eingeliefert. Genaue Hintergründe, wie es zu der Tat gekommen ist, sind noch nicht bekannt.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE:

JohnnyCash1987 – 13.08.2010 11:23 – An all die harten Jungs da draußen! Hallo Zusammen! Gleich mal eine Frage vorweg: FÜR WAS MUSS MAN IN VORARLBERG EINE WAFFE TRAGEN???? – Will mir jetzt der 24 jährige weiß machen dass er angst hat, dass man ihn vergewaltigt? Hallo? Oder vielleicht Angst vor den bösen Skins in V’berg die einen umbringen. (steht ja jeden Tag in den Medien dass das passiert) Das einzige für was er eine Waffe braucht ist um sich wichtig zu machen, wäre er wirklich so hart wie er behauptet, würde er sich einem Kampf stellen und nicht auf dicke Hose machen und das Messer zücken (heute ist es noch ein Messer und morgen? eine Pistole?) leider kann er das nicht, da er sonst Gefahr läuft auch 2-3 zu kassieren. Jaja einstecken ist nicht jedermann’s Sache. Frage an die Harten Jungs: Würdet ihr auch lospöbeln wenn ihr alleine unterwegs währt und kein Messer oder dergleichen dabei habt? Habt ihr euch das schonmal gefragt? Habe bis jetzt noch nie von einem gehört. Bestimmt nur die bösen Vorarlberg die die Heldentaten der harten Türken verschleiern wollen. Meine Lösung: lasst die Waffen zuhause, habt ihr ein Problem mit jemandem: Fäuste hoch, tragt es aus wie Männer, der 1. der umfällt hat verloren (braucht es auch kein „hartes“ nachtreten wenn er am Boden liegt) Leider passiert dass, hätte man euch …….. manieren und Anstand beigebracht würdet ihr mal verstehen dass so was nur feige ist, wenn einer am Boden liegt. Verstehe einfach nicht wieso man in V’berg eine Waffe braucht (vor allem als Mann!-oder solche die es gerne wären). So was löst bei mir nur unverständniss aus mittlerweile breitet sich dass nur noch in Wut aus. Hoffe mich bedroht niemals jemand mit einem Messer, ansonsten bitte ich Ihn dringlich mich so zu verletzten dass ich nicht mehr aufstehe, ansonsten garantiere ich für nichts….. Bei einem Faustkampf kann er mich nicht töten! So hart kann er nicht zuschlagen, bei einem Messer kann ich sterben, da setzt sich bei mir automatisch die Einstellung er oder ich! Fragt euch dass mal Leute! Ist es nötig bei „kleinen“ Meinungsverschiedenheiten jemanden umbringen zu wollen????   Viel Spaß beim grübeln ihr harten jungs……

Ivan – 13.08.2010 11:06 – Egal……ob Türk oder nicht…Ich wäre schon lange dafür das alleine das mitführen von Waffen oder waffenähnlichen Gegenständen mit drastischen Strafen belegt gehören. Kein normaler Mensch mit lauteren Absichten braucht bewaffnet in der Gegend herumzulaufen…

Nur_so – 13.08.2010 11:13 – So ist es,ausser das obligatorische Jausenmesser oder der Maler mit seinem Cuttermesser hat sowas in der Freizeit und in der Öffentlichkeit überhaupt nix verloren!

OGH – 13.08.2010 10:56 – die bewaffnung! jedes türken ist ein messer oder eine schußwaffe,das sieht man bei allen vorfällen in der letzten zeit.

2521947 – 13.08.2010 10:16 – ist einfach nicht normal was sich manche leute herausnehmen dürfen ohne zur verantwortung gezogen zu werden. menschen die sich in unserem land nicht normal aufführen gehören entfernt. auf der ganzen welt gibt es nicht solche zustände wie in germany und bei uns. die meisten wollen uns nicht,sondern nur unseren sozialstaat. sie laufen herum wie mumien und finden das gut,wenn sie damit provozieren. egal wo sie sind, kaufhaus, bus ect. es wird nur ihre sprache gesprochen. keine lust sich uns anzupassen. ES IST UNSER LAND UND NICHT DAS IHRE!!!!

hermelinde – 13.08.2010 09:56 – Der Lauteracher wird auch in 100 Jahren noch Türke sein und nie Vorarlberger werden. Dass dies in die Köpfe unserer Politiker nicht hineingeht ist mir unbegreiflich. Türken bzw. Moslems werden sich kaum bis nur wenige integrieren in Österreich . Im Gegenteil, sie wollen uns ihre Kultur aufzwingen. Warum haben wir mit den Ostdeutschen in Österreich kein Problem ? Weil sie unsere Kultur annehmen bzw haben.

boesaWeni – 13.08.2010 10:01 – Sieh doch den Fortschritt… und honoriere den Mut von VOL. Früher hätte es geheißen „ein 24 jähriger Lauteracher“ bzw. „aus Lauterach stammender Mann“. So wird wenigstens immer mehr Leuten bewußt, dass diese Typen mit einem aufgeblähten Ego und unkontrollierbaren Emotionen nicht gerade besonders in unser Volk integrierbar sind. Vielleicht dringt es dann auch mal in das fern- und parteispendengesteuerte Bewußtsein unserer Politiker ein, dass das Boot voll ist.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Die Politiker säen Gewalt-Samen, indem sie gewaltbereite, emotionell schnell in Rage geratende und wegen ihrer mitgeführten langen Messer sogar zum Morden vorbereitete Krieger aus den bevölkerungsexplodierenden Islam-Ländern in Massen ins relativ kleine Europa holen. Ich verwende die Bezeichnung „Krieger“ deswegen, weil nur für Krieger ist es obligatorisch, Waffen mit sich zu führen. Diese werden von ihren militärischen Vorgesetzten meist sogar bestraft, wenn sie ohne Waffe angetroffen werden.

Die Türkei explodierte von 21 Millionen auf 72 Millionen Einwohner innerhalb von 60 Jahren, Pakistan von 40 Millionen auf 170 Millionen. Wenn Österreich dieselbe Steigerung gehabt hätte, würden sich heute auf dem gleichgebliebenen Staatsgebiet nicht 8,4 sondern 28 Millionen Menschen drängen.

Der Islam verneunfachte sich weltweit innerhalb der letzten 100 Jahre von 150 Millionen auf 1350 Millionen. Da seine weltlichen und religiösen Führer weltmachthungrig sogar auffordern, noch mehr Kinder zu bekommen und Austrittswillige mit Ermordung bedroht werden, steht einer weiteren Verneunfachung innerhalb der nächsten 100 Jahre nichts im Wege. Das macht eine astronomische Zahl von 12 Milliarden Moslems im Jahr 2110. Die heutigen Europäer kümmern sich anscheinend nicht die Bohne um die Lebensbedingungen ihrer Enkel und Urenkel, denn angesichts dieser Riesenzahl dürften sie nicht die Muezzinrufe von Minaretten vorbereiten, sondern müssten sofort die Alarmsirenen einschalten.  

Nach der vielen mitgeführten Messern und Eisenstangen zu urteilen, vermeinen junge Türken, sich stets in Kriegsbereitschaft halten zu müssen. Nicht die erste Einwanderergeneration der Türken um 1975, die hielt sich noch zurück, die war sogar unterwürfig. Aber nicht aus Zuneigung, sondern weil sie noch zu wenige waren und ein Lebensmuster nur entweder aus Unterwürfigkeit oder aus Herrschaft gestrickt haben.

Letzteres Strickmuster überdeckt immer mehr Stadtgebiete und Landstriche Europas, wie auch meine bisher 55 Berichte von verletzenden Machtdemonstrationen gegen meist junge ethnoeuropäische Generationen leider zeigen. Da ich mich in der Erfassung auf Österreich beschränke, erst Januar 2009 damit begonnen habe, viele nicht berichtet werden, viele übersehe und viele nicht angezeigt werden, liegt meine Schätzung bei 120 Übergriffen in Westeuropa pro Woche. Das sind aber nur die schwerwiegenden mit Messer, Stangen, Fußtritten und Vergewaltigungen. Die Vorstufen dazu sind Anpöbeleien, am Gehweg sich Breitmachen, Drohungen, Beschimpfungen, verbale sexuelle Demütigungen, Rempler, Betasten von Frauen, kurze Tritte und einzelne Faustschläge, befehlsmäßig vorgetragene Forderungen nach Zigaretten, Kaugummi, Mobiltelefon, Geld. Diese geschehen schätzungsweise 10.000 mal pro Woche. Bei diesen Vorstufen weiß die betroffene Person aber nie, wie weit die Gewalt gehen wird, sie erleidet oft Todesangst und ist oft lebenslänglich traumatisiert.

„Das müsst ihr eben aushalten“ meinen die Politiker und Journalisten. Dieses persistente Desinteresse am Leid der Geschädigten ist auf einen Wunsch auf Verlängerung von Schadenfreude zurückzuführen. Woher kann aber diese Schadenfreude kommen? Mangelnde Objektivität kann eine Ursache sein, wenn im tiefsten Inneren alle Westlichen Werte in Bausch und Bogen abgelehnt werden und dadurch eine blinde Verliebtheit in alle anderen Werte und Unwerte, somit auch in die des Islams erzeugt wird.

Die Integrationspolitiker, -beamten und „interkulturell“ engagierten Idealisten vermeinen immer noch, diese erste Generation von Türken vor sich zu haben. Das maximal eine Prozent der Türken, mit denen sie multikulturelle Liebesfeste veranstalten, dient ihnen dazu, sich und der Presse (die Meldungen über einzelne Integrationserfolge dankbar aufnimmt und sodann meist aufbläht) vorzumachen: „Alles wird Eierkuchen, alles wird gut“.

Für die das ganze Leben geschockten, gezeichneten, verletzten, vergewaltigten und erniedrigten Autochthonen wird aber nichts mehr im Leben wirklich „gut“ sein können. Sie haben das Vertrauen in die Welt und besonders in ihr Land verloren. Und je mehr arrogante PolitikeInnen von den Plakaten lächeln, je mehr Integrationsenthusiasten händereichend und umarmend mit Imamen auf Zeitungsbildern zu sehen sind, desto abstoßender wird ihnen der Medienzirkus, der über sie selber so brutal hinweggetrampelt ist. Der Applaus in diesem Zirkus über gelungene Moscheeeröffnungen und das türkische Neujahrsbaby in Österreich auf Seite Eins ist nur Hohn für sie.

In jeder österreichischen Landeshauptstadt soll es „langfristig“ eine Moschee samt Minarett geben, meint Anas Schakfeh, Präsident der „Islamischen Glaubensgemeinschaft“ im August 2010. 

 http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3858&Alias=wzo&cob=513413

Und fast kein Politiker oder Journalist sagt etwas dagegen. Als Nächstes kommt wahrscheinlich: „Jeder Bezirk soll eine Moschee samt Minarett bekommen“ und „Jeder Ort soll eine Moschee samt Minarett bekommen“. Ein Bad Vöslauer Lokalpolitiker versteigt sich bei einer Moscheeeröffnung 20091024: „Es gibt bei uns einen ähnlichen Prozentsatz an türkischstämmiger Bevölkerung wie in vielen Nachbargemeinden, nur haben wir in Bad Vöslau versucht, gerade durch dieses Gebäude des türkischen Kulturzentrums einen neuen Weg einzuschlagen.“ 

http://noe.orf.at/stories/398650/

Er beschwört mit „neuen Weg“, dieser möge auch der richtiger Weg sein, er sollte aber bedenken: Die meisten Wege, die in einen Abgrund führen, sind neu.

In den 70er Jahren des vorigen Jhs. sagten die bestimmenden Politiker und das mit ihnen eng verwobene Establishment: „Wir brauchen Türken, weil wir Arbeitskräftemangel haben.“ heute sagen sie: „Wir brauchen Türken, damit das Sozialsystem gerettet wird.“ Das Gegenteil ist zwar richtig, denn die Moslems in Europa erhalten um den Faktor 10 mehr Staatsgelder als sie einzahlen, aber irgendeine vorgeschobene Begründung fällt ihnen immer wieder ein.

Der Wahrheit näher kommt: „Wir brauchen Türken, damit wir EU- und Staats-Politiker endlich auch so autokratisch agieren können, wie Erdogan, die AKP, die Imame und die in den Startlöchern scharrenden zahlreichen Kalifen, die sich Europa schon längst aufgeteilt haben. Wir brauchen Türken, damit die Dumpfbackenheit wieder zunimmt. Wir brauchen Türken, damit die europäische Freikörperkultur abgeschafft wird und stattdessen die islamische Vermummungskultur zunimmt. Denn die Freikörperkultur mobilisiert die Menschen viel zu sehr, für allgemeine Freiheiten einzutreten. Wir brauchen Türken, damit sich die Frauen nirgends mehr getrauen, oben ohne zu baden und womöglich völlig gleichwertig wie Männer sein zu wollen. Wir brauchen Türken, damit die Leute wieder kuschen lernen. Wenn sie in einer neuen Angst leben, von einer selbsternannten Islampolizei auf Bahnhöfen, Gehwegen, sogar am Stephansplatz mit Eisenstangen den Schädelknochen zertrümmert zu bekommen oder einen tiefen Leberstich abzufangen, umso besser. Angst schnürt ihnen die Kehle zu und so können sie nicht mehr ketzerische, anmaßende Äußerungen gegen uns Gescheitlinge von sich geben. Wir brauchen Türken, damit die ohnehin schon am Boden liegenden Steuerkartoffeln noch unterwürfiger werden zu den gnädig auf sie herabschauenden, mit Orden und Verdienstmedaillen behangenen Präsidenten, Kanzlern, Ministern, Exzellenzen, Abgeordneten und Redakteuren.“

        arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Fortsetzung der Titel 044 bis 001:  044 Freiheit, Gleichheit, Eigentum – für Moslems nur Fremdwörter (Mai2010), 043 Genozid-Übung in Wien (Apr2010), 042 Tributpflichtige Grazer (Mrz2010), 041 Starrsinnige 68er opferten Grazerin (Mrz2010),040 Genozid-Anfänge Graz (Mrz2010), 039 Islamblitz traf Grazerin (Mrz2010), 038 Genozid-Anfänge Linz (Mrz2010), 037 Genozid-Anfänge Hallein (Mrz2010), 036 Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035 Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034 Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033 Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032 Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031 Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010), 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung „Österreich“ warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).