GRÜNE, SP UND MERKEL KRIECHEN DEN MUSLIMEN IN DEN HINTERN, UM ALS DEREN LAKAIEN AN EINER PRÄSUMTIVEN ISLAMISCHEN WELTHERRSCHAFT MITNASCHEN ZU KÖNNEN

2016/09/07

022 Grüne, SP und Merkel kriechen den Muslimen in den Hintern, um als deren Lakaien an einer präsumtiven islamischen Weltherrschaft mitnaschen zu können (Sep2016), 021 Eine „perfekte Religion“ unterliegt im unperfekten Europa keinen sexuellen Beschränkungen (Jun2016), 020 Der infame Rundfunk will mit Dr.Bellen den Bock zum Obergärtner machen (Apr2016). Die Artikel 019 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

022       20160907        KATEGORIE: Die Versklavung Europas

GRÜNE, SP UND MERKEL KRIECHEN DEN MUSLIMEN IN DEN HINTERN, UM ALS DEREN LAKAIEN AN EINER PRÄSUMTIVEN ISLAMISCHEN WELTHERRSCHAFT MITNASCHEN ZU KÖNNEN

Bild 1: Der Koran, eine praktische Anleitung für die Muslime, um Europa zu versklaven. Bild 2: So schaut die Zukunft für alle europäischen Arbeiter/innen aus, wenn die Grünen, die Sozialdemokraten, Juncker, Schulz und Merkel weiterregieren.(1)

WARUM DIE MUSLIME SEIT DEN 1970er JAHREN UNGEHINDERT NACH WESTEUROPA STRÖMEN KÖNNEN

Weil sie wegen ihrer eigenen Misswirtschaft und ihrer zu hohen Geburtenrate keine Arbeit fanden und in ihren Ländern auch kaum staatliches Arbeitslosen- oder Notstandsgeld erhielten, versuchten viele Menschen aus Südosteuropa ab den 1960er Jahren in das lernbegierige, tüchtige, fleißige, dadurch wohlhabende und prosperierende Westeuropa zu gelangen. Wegen einer innereuropäischen Solidarität waren die damaligen leitenden Politiker und auch die Menschen Westeuropas – sich über nationalen Grenzen hinwegsetzend – in leicht verstehbarer Weise bereit, ihre, wenn auch aus eigener Schuld in Not geratenen, Geschwister aus Südosteuropa aufzunehmen. Selbst dann wenn diese Muslime waren, denn viele ihrer Vorfahren waren ja nicht wegen einer Ablehnung gegen Europa, sondern nur auf Grund von Nötigung und Zwang durch die osmanischen muslimischen Besatzer zum Islam konvertiert.

Schwer zu verstehen ist aber, warum die Westeuropäer ab den 1970er Jahren auch die in großen Massen auf den fahrenden südosteuropäischen Zug aufspringenden muslimischen Türken und Nordafrikaner so bereitwillig aufgenommen haben und weiter aufnehmen. Denn Westeuropa war ab dem 19.Jh. ja nicht mehr ein einfacher, sich in natürlichem Zustand befindlicher Landstrich wie etwa Nordamerika im 16.,17.,18. und 19.Jh., den zu besiedeln jedem Ankömmling sehr frei stand, weil er ohnehin nur darauf leben konnte, wenn er schwer arbeitete. Im Gegensatz dazu hatte Westeuropa durch die Arbeit vieler Generationen vorher sich eine umfassende Infrastruktur und viele solide und hochproduktive Arbeitsplätze geschaffen, welche jeder Neuankömmling zwangsläufig gratis mit nutzt.

So gut wie alle Verkehrswege, Fabriken, Krankenhäuser, Bäder, Gebäude, Wasser-, Kanal-, Gas- und Stromleitungen, ja fast jeder Pflasterstein wurden von Westeuropäern gebaut und verlegt, welche schon längst gestorben sind. Die jetzt Toten haben das aber nicht nur für sich gemacht, sondern auch deswegen, weil sie ihre Nachkommen damit beschenken wollten. Sie würden sich im Grab umdrehen wenn sie wüssten, wie ihre Nachkommen diese von ihnen geschaffenen Güter nicht ausschließlich für sich selbst und ihre Kinder nutzen, sondern an völlig andere Menschen weiterschenken. Die derzeitigen westeuropäischen führenden Politiker setzen sich über den alten moralischen Grundsatz hinweg, geschenkte Güter nicht weiterschenken zu dürfen. Als einziger schwergewichtiger Politiker wollte der deutsche Kanzler Helmut Schmidt sich dagegen wehren, aber auf sich alleine gestellt war auch er zu schwach.(2)

Ein Höhepunkt dieses „Aufspringens auf den fahrenden Zug“ durch die Muslime wurde ab September 2015 erreicht. Sogar ganz real rollten nun Tag und Nacht Hunderte Züge voll von mit eineinhalb Millionen zu 80% männliche, muslimische, junge, im Kriegeralter sich befindliche Afghanen, Nordafrikaner und Pakistaner nach Westeuropa. Kriegerwaffen mussten sie bei ihrem Einmarsch nicht benutzen, weil sie ja auch nicht mit Waffengewalt aufgehalten wurden. Es genügte, ein paar Zäune niederzutrampeln, an den Grenzen laut zu schreien, einige Kinder hochzuhalten, mit den Armen wild zu fuchteln und die führenden grünlinken Politiker samt Merkel wurden schwach.

Für 2016 wurde in Österreich (nicht aber in Deutschland) zwar eine Höchstgrenze beschlossen, diese ist aber mit 37.500  viel zu hoch. Das heißt, alle 3 Jahre werden genau so viele aufgenommen, wie 2015 aufgenommen wurden und bis dato von den hart arbeitenden Steuerzahlern voll alimentiert werden. Der Finanzminister sagt, das macht in diesem Jahr eine knappe Milliarde Euro, es ist aber eher das Dreifache davon, weil auch die Benützung der Infrastruktur und des Gesundheitswesens dazugezählt werden muss. Alle 3 Jahre kommen wegen dieser viel zu hohen Obergrenze also immer 3 Milliarden Euro Geschenk an neue Muslime dazu. Im Jahr 2016 z.B. müssen die arbeitenden Österreicher an die alten und neuen Muslime also 4 Milliarden Euro an „Ungläubigensteuer“ zahlen, im Jahr 2018 6 Milliarden Euro, 2024 12 Milliarden Euro, usw….

NICHT NUR WEGEN DER ERDÖLERPRESSUNG SEIT 1970, SONDERN HAUPTSÄCHLICH WEGEN IHRER SUCHT NACH NEUER WELTBEDEUTUNG VERKAUFEN DIE GRÜNLINKEN UND MERKEL DIE VON IHNEN ALS SKLAVEN VORGESEHENEN WESTEUROPÄISCHEN ARBEITER AN DIE MUSLIME

Die Erpressung der muslimischen Ölscheiche, ab den 1970er Jahren kein Erdöl mehr zu liefern, wenn nicht unbegrenzt viele Muslime nach Westeuropa einwandern dürfen und diese auch dazu auch eine staatliche finanzielle Mindestsicherung erhalten, welche einen ausreichenden Lebensstandard sichert, bietet eine gewisse Erklärung für den Ausverkauf, ja sogar Abverkauf Westeuropas an die Muslime, von denen von 1970 bis 2014 schon 70 Millionen sich in das gemachte Nest Westeuropa gesetzt haben.

Aber es ist nicht nur die Erdölerpressung, welche die grünlinken Politiker und Merkel dazu bringt, die westeuropäischen Arbeiter an die Muslime der Türkei, Nordafrikas und Afghanistans zu verkaufen. Es ist etwas, was jede Frau kennt, die sich eroberungsgeilen, forschen, gewalttätigen und rücksichtslosen Männern hingibt. Sie kann süchtig nach ihnen werden, weil sie annimmt, diese wäre nicht nur gegenüber ihr so brutal, sondern auch allen anderen Männern gegenüber. Folglich werden sie sich in der Welt durchsetzen und wenn sie Nachkommen mit ihnen hat, werden auch ihre Nachkommen auf der Siegerstraße sein.

Insbesondere die Eliten jener europäischen Länder, welche wegen einem Mix aus eigenem Mut plus eigener Leistung plus Kolonisierung weit entfernter Landstriche einmal Weltgeltung erlangt gehabt haben, diese aber schmerzhaft wieder verloren haben, wie Grossbritannien, Frankreich, Holland, Belgien, Portugal, Spanien, Italien, Deutschland und auch Österreich mit seinen osteuropäischen Besitzungen denken bei sich: „Wir werden endlich wieder eine Weltgeltung erlangen, und sei es nur in der zweiten Reihe als Lakaien des mächtigen, erpresserischen und rücksichtslosen Islam. Weit unter uns befinden sich ohnehin die Arbeiter Westeuropas als unterste Sklaven, wir werden also auch dann immer noch eine sehr hohe Stellung haben“.

Die Grünlinken und Merkel sind am meisten süchtig danach, möglichst viele Muslime hereinzuholen, nicht trotz, sondern gerade weil diese hier die einheimischen Frauen und Mädchen in Massen grobschlächtig vergewaltigen und brutale Raubüberfälle mit Fußtritten durchführen, denn damit legen sie ja ein von ihnen bewundertes Erobererverhalten an den Tag. Um jetzt schon die Arbeiter auf die unterste Stufe in der zukünftigen islamischen Sklavenhalter-Hierarchie zu verweisen, bezeichnen die Grünlinken die Arbeiter fast täglich als „hirnlose Dummköpfe, Mischpoke (der Grünen-Chef Cem Özdemir), ängstlich, dunkel, bildungsfern, hassend, dämlich, rassistisch, dumpf“, SPD-Sigmar Gabriel sagte sogar: „Ihr seid Pack“. Sie selber wollen dann ja nach den Muslimen auf der zweiten oder wenigstens auf der dritten Stufe der islamischen Hierarchie stehen. Deshalb auch verschaffen sie schon jetzt den Muslimen hohe Ämter und Staatsposten(3).

Schon jetzt sitzen viele Muslime auf Direktionsposten in Volkshochschulen, Sozialeinrichtungen und in Behörden. Von den 8,7 Millionen Einwohnern sind derzeit etwa 1 Million Muslime, aber die Annahme, die Staatsführung würde sicher hauptsächlich weiterhin in der Hand der Österreiche/innen bleiben, weil diese die hohe Zahl von 3 Millionen hochausgebildeten Fachkräften und Akademikern haben, ist leichtsinnig. Unter der 1 Million Muslime sind zwar nur 10.000 hochgebildete Personen, das reicht aber bei Weitem, um die gesamte Staatsführung übernehmen zu können. In der Geschichte lief das oft in dieser Weise ab: Wenn fremde Mächte in ein Land eingedrungen sind, so so konnten diese in der Masse zwar unintelligent sein, aber mit dem nur 1% der Eroberer, welche intelligent sind, kann eine Oberschicht gebildet werden, die dann über alle herrschen kann. Die Österreicher hätten dann nichts mehr zu sagen, selbst dann, wenn von ihnen 90% sehr intelligent wären.

Die osteuropäischen Länder und Russland, welche keine Kolonien verloren, weil sie niemals welche gehabt haben, sondern sogar selber von den den muslimischen Osmanen, den zentraleuropäischen Monarchien und von Hitlerdeutschland – von diesem wenn auch nur kurzzeitig dafür sehr brutal – versklavt worden sind, wehren sich mit Händen und Füßen, Muslime aufzunehmen um sich dann von diesen wiederum neu versklaven zu lassen, nur um vielleicht einmal mitprofitieren zu können an einer möglichen zukünftigen umfassenden muslimischen Versklavung der gesamten Erde.

Für die süchtig Weltgeltung erlangen wollenden und nicht demokratisch legitimierten EU-Bonzen samt Merkel, die Weltrettung durchführend wollenden Grünen und die seit jeher opportunistischen Sozialdemokraten ist es verlockend, mit dem forsch, überheblich und arrogant auftretenden Islam gemeinsame Sache zu machen um endlich diese Weltgeltung – wenn auch nur in zweiter Reihe als seine Edelsklaven – erreichen zu können. Kennzeichnend für unterwürfige Sklaven ist es, ihre aktuellen oder präsumtiven Herren zu verteidigen, ihre schrecklichen Taten stets zu beschönigen und sie zu verherrlichen, wo sie nur können. Und sie können das, weil sie derzeit fast alle Redaktionen in Rundfunk und Zeitungen Westeuropas innehaben.

Anders denken die arbeitenden Menschen Westeuropas, die manchmal auch noch „Arbeiter“ genannt werden. Sklaverei und Leibeigenschaft abgeschüttelt habend, aber in einem immer noch entfernt sklavenähnlichen Zustand lebend (sie können ihre Leitungspersonen weder direkt noch indirekt wählen und sind weitgehend dem Goodwill des Firmeninhabers ausgesetzt, von dem sie sich auch oft sogar anbrüllen lassen müssen), gehen sie ähnlich wie die Osteuropäer nicht das Risiko ein, sich zusätzlich in eine echte, tiefe, diesmal muslimische Sklaverei zu begeben, nur um vielleicht bei einer zukünftigen Weltherrschaft der Muslime mitnaschen zu können.

Seit einigen Jahren haben die Grünen und Sozialdemokraten schon ein Vorläufer-Sklavenhaltersystem zuungunsten der Arbeiter/innen und zugunsten der Muslime geschaffen. Viele arbeitende Europäer bekommen etwa gleich viel oder sogar viel weniger Lohn(4), als Muslime in Europa als „Grundsicherung“ und „Mindestsicherung“ (in Österreich 837.- Euro monatlich) von den Steuerzahlern geschenkt bekommen. Zusätzlich müssen die Arbeiter die Fahrt zum und vom Arbeitsplatz selbst bezahlen, während die Muslime den ganzen Tag zu Hause, in der Moschee, im Muslimverein, im Park, im Schwimmbad oder am Badestrand sitzen. Skalvenhalter zeichnen sich eben dadurch aus, nichts zu arbeiten, aber voll zu kassieren. Dem leisten die Grünlinken Gehorsam.

Nachdem ihre „linken“ und „sozialdemokratischen“ Parteien in Richtung Anbiederung an den Islam, welcher wegen seiner Sklavenhalterideologie und seiner eliminatorischen Judenfeindlichkeit ja extremstrechts ist, so wie die grünen Parteien es ihnen schon vorgemacht haben, abgedampft sind, wenden sich die allein gelassenen arbeitenden Menschen nun den zwar „rechtspopulistisch“ genannt werdenden, aber objektiv weit links von den Grünlinken stehenden Parteien zu.

Die „Rechtspopulisten“ können mittlerweile sogar schon als sehr links und als sehr judenfreundlich bezeichnet werden. Es sind dies in Holland die Partei von Geert Wilders (der in einem israelischen Moschaw arbeitete, „immer noch verliebt in Israel“ ist und Israel als großen Verbündeten seiner Partei ansieht), in Deutschland die AfD, in Österreich die FPÖ (deren Vorsitzender Strache und Hofer schon oft Israel besucht haben), in Frankreich die Partei von Marine Le Pen, deren Vorläufer in der Französischen Revolution 1789 und 1848 in Deutschland und Österreich ja schon einmal sehr links waren und die Armen Europas gegen die Ausbeutung der adeligen Herren verteidigten. Warum sollen sie jetzt nicht wieder sehr links sein und die arbeitenden Menschen Europas gegen die vor der Tür stehenden und zum Teil schon hereingekommend seienden reichen muslimischen Sklavenhalterherren verteidigen können?

arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism, 20160907

————–
(1)
20160831 Eine 28-jährige Rumänin wurde von einem algerischen Asylwerber (22) brutal zusammengeschlagen und misshandelt – nur deshalb, weil sie die Beziehung zu ihm beenden wollte. Damit aber nicht genug, flatterte beim Opfer nach der Behandlung eine Rechnung über exakt 11.270 Euro vom AKH ins Haus. Die Rumänin erlitt bei der Attacke tiefe Schnittwunden am Kopf, am Nacken und an Händen und Füßen, die alle genäht werden mussten. Nachdem ihr der 22-Jährige die Haare abgeschnitten hatte, durchtrennte er sogar noch eine Sehne ihrer Hand und trat auf sie ein, als sie bereits am Boden lag. Dabei verletzte er ihren Oberkiefer dermaßen, dass sie bis heute nicht richtig essen kann. Auch an der Hand brachte der Asylwerber seinem Opfer eine schwere Schnittverletzung bei. Anschließend wollte er ihr die Kehle durchschneiden. Die 28-Jährige kam aber nach einem gut platzierten Tritt gerade noch mit dem Leben davon.
http://www.krone.at/oesterreich/spital-schickt-gewaltopfer-11000-euro-rechnung-frau-hofft-auf-hilfe-story-527200

(2)
Sulayman Demirel, der ehemalige türkische Regierungschef sagte zu Helmut Schmidt: „Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren“. Der Sozialdemokrat wehrte ab: „Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen“. Doch Demirel beharrte: „Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder, und ihr werdet sie aufnehmen“. (Aus der Wochenzeitung “Die Zeit”, Heft “Zeit-Punkte”, Nr. 1/1993)

(3)
Die muslimischen Bundespolitiker/innen in Österreich, Stand 2016:

SPÖ:
Muna Duzdar (von Bundeskanzler Kern im Mai 2016 als Staatssekretärin eingesetzt)
Resul Ekrem Gönültas
Omar Al Rawi
Nurten Yilmaz
Fatma Kücükuncular
Kemal Yaldiz
Selcuk Hergüvenc
Senay Öztürk
Tuglan Saadet
Hatice Tugrul-Kartal
Hamza Ates

DIE GRÜNEN:
Aygül Berivan Aslan
Alev Korun
Hikmet Arslan
Zerife Yatkin
Esin Akkaya
Toyram Yilmaz
Ahmet Demir
Adem Küpeli
Ayse Tekeloglu
Erdal Kalayci
Ümit Kale
Abdurrahman Vezi

ÖVP:
Hasan Vural
Selfet Yilmaz
Mustafa Icsel
Sirvan Ekici
Askin Kulu

(4)
Leserkommentare aus der „Kronenzeitung“, 20160905, 19:10 von oktopus Der deutsche Steuerzahler zahlt 25 Milliarden Euro – das ist offiziell- pro Jahr! 16:23: von onlineruppi meine Tochter mach gerade die Ausbildung im Krankenhaus zum Pflegehelfer und da bekommt sie im Monat 166,- EURO und ca. Hundert ziehen sie ihr noch fürs Wohnen ab. bleiben ca 66,- EURO fürs leben. aber ein Asylant bekommt 840,- Mindestsicherung. Diese Generation wird es dieser Regierung noch danken. 17:33von ramses5o Woher bitte auf einmal das viele Geld? Für die Alten ist nicht einmal Geld für einen vernünftigen Rollstuhl vorhanden.
http://www.krone.at/oesterreich/so-viel-kostet-die-asylkrise-wirklich-91537-euro-pro-stunde-story-526766
————

 

Werbeanzeigen

DIE ZUKUNFT EUROPAS , von Helmut Zott

2015/01/07

013 Die Zukunft Europas – von Helmut Zott (Jan2015), 012 Das Verhalten der Katholischen Kirche in Bezug auf den Islam (Jul2013), 011 Antisemitismus und Islam – von Helmut Zott (Jul2013), 010 Mission – von Helmut Zott (Jun2013). Die Titel 009 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
013       20150106        KATEGORIE: Islam-Diktatur abwehren
.
DIE ZUKUNFT EUROPAS , von Helmut Zott (geschr. 2014-12-28)
.
Meine Auffassung, die ich wiederholt und an verschieden Stellen vertreten und wiedergegeben habe, dass nämlich das heutige Europa in absehbarer Zeit islamisch wird, und es nur eine Frage der Zeit ist, wann dieser laufende Prozess der Islamisierung zum sichtbaren Abschluss kommen wird, stößt weitgehend auf Ablehnung und wird als Schwarzmalerei abgetan. Es ist aber nicht Pessimismus, der mich veranlasst hat, die Dinge so zu sehen, sondern eine, wie ich meine, realistische Einschätzung der Lage, die von seriöser Seite gestützt wird.

Der Islam hat in den zurückliegenden Jahrhunderten wiederholt versucht, Europa zu erobern. Mit der Überquerung der Meerenge von Gibraltar im Jahre 711 n. Chr. erfolgte der erste islamische Angriff auf Europa, verbunden mit der nachfolgenden Eroberung Spaniens und Teilen von Südfrankreich, aber auch der Niederlage 732 bei Tours und Poitiers durch Karl Martell. Im Jahre 1354 n. Chr. erfolgte dann der zweite Anlauf mit der Überschreitung der Dardanellen durch die Osmanen, und der nachfolgenden Niederlage 1683 bei der zweiten Belagerung Wiens. Heute wohnen wir dem historischen Geschehen der dritten aggressiven Expansionswelle des Islams bei, die eine andere Form der Kriegführung und Auseinandersetzung hat.

Sie setzt diesmal auf Einwanderung, Vermehrung und Terror.

Die heutige Islamisierung erfolgt von innen heraus, unter Verwendung der Kampfmittel und Möglichkeiten, welche die Demokratie und das Rechtssystem des Westens selbst, in Verbindung mit einer bürgerlichen Mehrheit, zulassen und bieten. Die Scharia kann auf ganz legalem Wege mit Hilfe der Demokratie selbst eingeführt werden, da diese implizit die Gesetzlichkeit enthält, nach der man sie, unter Ausnutzung der Rechtslage und der demographischen Verhältnisse, abschaffen kann.

Das Wachstum der Umma steht in einem kausalen Zusammenhang mit der Islamisierung, und auf lange Sicht ist die Vermehrung der Muslime sogar der entscheidende Faktor. Extrapoliert man die demographischen Verhältnisse von heute in die Zukunft, so ergibt sich für Europa und damit auch für Deutschland rein rechnerisch eine quantitative Gleichstellung von Muslimen und Nichtmuslimen schon in den nächsten Jahrzehnten. Allerdings gilt ein Staat nicht erst dann für islamisch, wenn die Mehrheit der Staatsbürger Muslime sind, sondern dann, wenn die Scharia rechtsverbindliche Gültigkeit besitzt. Eine Studie des Islam-Archiv in Soest (2006) zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland prognostiziert für das Jahr 2045 einen Stand von 51,72 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen gegenüber nur noch 45 Millionen indigenen Deutschen. Dabei ist nicht berücksichtigt, dass es durch Kriege und eine Bevölkerungsvermehrung wie in Afrika zu einer unvorhergesehenen Massenimmigration nach Europa und Deutschland kommen kann. Gegen Gewaltanwendung kann sich ein demokratischer Staat mehr oder weniger erfolgreich zur Wehr setzen, nicht aber, bei Wahrung demokratischer Prinzipien, gegen eine Vermehrung bestimmter Bevölkerungsgruppen.

Kinder zeugen und gebären kann man in einer Demokratie nicht verbieten.

Die muslimische Frau hat sich nicht nur, nach Allahs Verfügung, dem Willen ihres Mannes zu unterwerfen, sondern hat auch der Umma zu dienen, indem sie heutzutage im „Djihad“, nach dem Motto  „Wir gebären euch kaputt“, zur Islamisierung Europas und Deutschlands erfolgreich eingesetzt wird.

Hinter der Islamisierung Europas, wie sie sich heute mit der Einwanderung in einzelne europäische Länder und durch die Vermehrung der Muslime erkennbar und spürbar vollzieht, verbirgt sich ein weit größeres Problem geschichtlichen Ausmaßes, als es erscheinen mag und in Erscheinung tritt. Weitgehend unerkannt und von den Medien kaum thematisiert, findet ein gigantischer Prozess der Menschenbewegung von Süden nach Norden, von Afrika nach Europa statt, der zur Umgestaltung Europas und zum Untergang der abendländischen Kultur führen wird. „Wir werden gegenwärtig Zeugen tief greifender Veränderungen, die Europas Zukunft für immer verändern und den Kontinent in – wie Ronald Reagan sagte – ‚tausend Jahre Finsternis’ stürzen werden“ (Geert Wilders).

Am Ende dieses Um- und Abbauprozesses abendländischen Seins steht ein islamdominiertes Staatsgebilde, für das die 1933 in Kairo geborene jüdische Autorin Gisèle Littman, die seit 1974 unter dem Pseudonym Bat Ye’or („Tochter des Nils“) schreibt, den Namen  „Eurabia“ geprägt hat. Im Jahr 1974, also bereits vor vierzig Jahren, nahm man den algerischen Präsidenten Houari Boumédienne nicht ernst oder glaubte seinen Worten nicht, als er vor der UN-Generalversammlung in fast prophetischer Voraussicht sagte: „Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Hemisphäre des Planeten verlassen, um in den Norden aufzubrechen. Aber nicht als Freunde. Denn sie brechen auf um zu erobern, und sie werden es erobern durch die Anzahl ihrer Kinder. Wir werden siegen durch den fruchtbaren Leib unserer Frauen“.

Es ist geradezu beängstigend, mit welcher Genauigkeit diese Vorhersage von vor vierzig Jahren heute in Erfüllung geht, und in seiner ganzen Tragweite erst heute ganz verstanden wird. Das Wissensmagazin „scinexx,de“ schreibt unter Bezugnahme auf einen Datenreport der „Deutsche Stiftung Weltbevölkerung“ vom 17.08.2009 das Folgende: „In diesen Tagen hat die afrikanische Bevölkerung die Eine-Milliarde-Marke überschritten. Jeden Monat wächst der Kontinent um etwa zwei Millionen Menschen, jedes Jahr um 24 Millionen. Und ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht. Bis zum Jahr 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas voraussichtlich verdoppeln und dann knapp zwei Milliarden Menschen umfassen. Dies geht aus einem Datenreport hervor, den die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) jetzt herausgegeben hat“.

Dieser Bevölkerungsexplosion in Afrika steht ein wachsendes Bevölkerungsdefizit in Europa gegenüber, so dass ein Gefälle von Süden nach Norden vorhanden ist, das naturgemäß zum Ausgleich drängt. Die Reproduktionsmüdigkeit oder auch Zeugungsunfähigkeit in allen europäischen Ländern hat zu den rein rechnerischen Vergleichswerten geführt, die sich aus der Anzahl der Kinder pro gebärfähiger Frau ergeben, nach denen die Bevölkerung Europas nicht nur laufend schwindet, sondern unumkehrbar aussterben muss. Es ist aber nicht nur die naturgegebene Folge, nach der ein Massenüberschuss an Menschen in eine schwindende Leere zwangsläufig einfließen wird, die den derzeitigen und künftigen Fluss von Millionen von Menschen aus Afrika nach Europa bedingen. Es ist darüber hinaus auch eine von der EU beschlossene und gewollte Maßnahme, diese Menschen zur Islamisierung und Vernichtung des bestehenden alten Europas gezielt nach Europa zu holen.

Der Untergang des Abendlandes ist von der EU gewollt und programmiert.

„Während die EU versucht, ihren Bürgern durch umfassende Überwachung Sicherheit vorzugaukeln, öffnet sie – heimlich und von den Medien unbeachtet – die Hintertür für bis zu 50 Millionen Afrikaner, die aufgrund der demografischen Entwicklung in Europa ´gebraucht´ werden, wie der ´Daily Express´ enthüllt hat. Eine Studie der Eurostat stellt die abnehmende Motivation heimischer Europäer fest, Kinder zur Welt zu bringen, und antwortet darauf mit einer Steigerung der Immigration. Afrikanische Immigranten müssten besser integriert werden, ´irreguläre´ Einwanderer sollen laut der EU ´nicht wie Kriminelle behandelt werden´, da die Verlockung Europas auch weiterhin Afrikaner anziehen werde. Die gute Leistung einiger europäischer Staaten ist so zu einem Freibrief für Bewohner zerrütteter afrikanischer Länder geworden“ (unzensuriert.at: „EU plant Massenimmigration aus Afrika“, vom 19. Februar 2011).

Der anfängliche, heute schon sichtbare und künftig wachsende Strom von Millionen von Afrikanern, der über das Mittelmeer nach Europa drängt, ist also dazu bestimmt, das Bevölkerungsdefizit Europas zu korrigieren. Die da kommen sind vorwiegend Muslime, und sie kommen ohne Frauen, was ja heißt, dass sie den erwünschten Nachwuchs mit europäischen weißen Frauen zeugen sollen. Der EU-geplante künftige Europäer ist also ein Moslem, und er ist dunkelhäutig.

Auch wenn die nachfolgenden Angaben (PI vom 27.11.2014) sich nicht unmittelbar auf Schwarzafrikaner und ausschließlich auf Deutschland beziehen, sind sie doch aufschlussreich und interessant:

1.) Zwei Drittel der Asylbewerber waren 2013 Mohammedaner.

2.) 63,4 % der Asylanträge wurden von Männern gestellt.

3.) Von den männlichen Asylantragstellern sind 71,5 % jünger als 30 Jahre.

4.) Der deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maizière gab vor kurzem bekannt, zehntausenden abgelehnten Asylbewerbern ein dauerhaftes Siedlungsrecht hier in Deutschland gewähren zu wollen.

Asylbetrug lohnt sich in Deutschland.

Die Idee des Multikulturalismus, wie sie von den sozialistischen Gruppierungen europaweit vertreten wird und die Strategie der „Ausdünnung“ und des Zurückdrängens der europäischen indigenen Völker durch massive Einwanderung kulturferner nichteuropäischer Immigranten, haben den ideologischen Boden bereitet und die Voraussetzung für die heutigen Zustände geschaffen, was ja erkennbare Wirkung zeigt und zur Öffnung Europas für eine undifferenzierte und unbeschränkte Einwanderung, unter Missachtung der Eigeninteressen geführt hat.

„Der Multikulturalismus ist tatsächlich die entscheidende Voraussetzung der strategischen europäisch-arabischen Allianz. Seit 1975 enthalten alle Texte der euro-arabischen Konferenzen und diejenigen der EU die Vereinbarungen zwischen Europa und der arabischen Welt, in der die Bedingungen der arabischen und islamischen Einwanderung nach Europa, die Nicht-Integration der Zuwanderer und die Beibehaltung ihrer Beziehungen zu ihren Heimatländern, die Errichtung kultureller und politischer islamischer Zentren in den europäischen Städten und der Umgang mit Schulunterricht, Publikationen und Medien festgehalten werden“ (Bat Ye’or in einem Vortrag mit dem Titel: ´Europas Anti-Israel-Kurs wird zur Zerstörung Europas führen´).

Neben der ideologischen Beeinflussung und Umerziehung des Bürgers, nach denen das bunte Miteinander und das berechtigte Nebeneinander der Kulturen und Religionen, die alle als gleichwertig zu gelten haben, das Zukunftsmodell des Zusammenlebens darstellen soll, wird der Europäer darüber hinaus von einer EU-Diktatur beherrscht. Die EU steht unter dem Diktat der Muslime und setzt deren Interessen, unter Ausschaltung der Souveränität der einzelnen europäischen Staaten, durch. Es besteht für Europa eine fatale Verquickung von EU und OIC.

Das Ziel beider ist die Islamisierung Europas.

„Unter der gemeinsamen Kontrolle von EU-Kommission und OIC-Generalsekretariat (OIC – Organization of the Islamic Cooperation) wurde das Ziel des „Kommenden Kalifats“ mit der Interimsstufe der Mittelmeerunion (2005) angepeilt, die alle Euro- und Islam-Anrainer umfasst.“ (Hans-Peter Raddatz: „Islamische Jahreszeiten und ´demokratische´ Weltpolitik“).

Am 1. Januar 2010 trat ohne großes Aufsehen in den Medien ein Vertrag in Kraft, der sich

Euro-mediterrane Partnerschaft (EUROMED) nennt.

Die europäische Menschenrechtsorganisation SIOE (Stop the Islamisation of Europe) hat unermüdlich darauf hingewirkt, diesen von der EUROMED verfolgten Plan einer muslimischen Masseneinwanderung öffentlich zu machen. Der SOIE zufolge besteht der euro-mediterrane Plan darin,  „Europa zu islamisieren. Demokratie, Christentum, europäische Kultur und die Europäer selbst sollen aus Europa verdrängt werden. 50 Millionen Nordafrikaner aus islamischen Ländern sollen in die EU importiert werden.“

Den OIC-Generalsekretär Ihsanoglu zitiert Dr. Hans-Peter Raddatz in einem Artikel mit dem Titel „Islamische Jahreszeiten und ´demokratische´ Weltpolitik“ folgendermaßen:  „Es gibt auf höchsten EU-Ebenen ein solide wachsendes Interesse, mit der OIC zusammenzuarbeiten. … Es besteht dringender Bedarf an einer Kooperation der muslimischen Welt mit Europa, wobei die OIC als gemeinsame Stimme der Muslime für Modernisierung steht. …“ Und Dr. Raddatz meint dazu: „Hier ist eine Kollaboration auf höchstem Niveau erreicht, die den Führungsapparat der EU zur Exekutive des islamischen Expansionsinteresses und dabei keinen Hehl aus der wachsenden islamischen Dominanz macht.“

Spätestens hier sollte man innehalten und die Frage stellen, was sich hinter der oft gebrauchten Abkürzung „OIC“ verbirgt, die auch dann ihr wahres Wesen nicht preisgibt, wenn man ihren vollen Namen „Organization of the Islamic Cooperation“ liest.  „Die OIC ist eine religiöse und politische Organisation. Ideologisch der Weltliga der Muslimbruderschaft nahe, teilt sie deren strategische und kulturelle Sichtweise. Mit der Umma visiert sie eine universale Religionsgemeinschaft an, die auf dem Koran, der Tradition Muhammads und auf dem orthodoxen Recht der Scharia fußt. Die OIC repräsentiert 56 Länder und die Autonomiebehörde, die Staatsstatus hat. Das Ganze bildet die universale Umma mit einer Gemeinschaft von 1,3 Milliarden Gläubigen“  (Bat Ye’or: „Europa und das kommende Kalifat“, S. 172).

OIC und Muslimbruderschaft: „Sie marschieren auf getrennten Wegen zu demselben Ziel: Die Einrichtung der Scharia, wo immer möglich, und die Aufrichtung des Kalifats“ (Hans-Peter Raddatz: „Islamische Jahreszeiten und ´demokratische´ Weltpolitik“).

Hatte der libysche Diktator Muammar Gaddafi nicht Recht, und hatte er die Zusammenhänge und den Sachverhalt etwa nicht klar erkannt, als er einst die folgende Aussage machte?  “Es gibt Anzeichen, dass Allah dem Islam den Sieg über Europa gewährt, ohne Schwerter, Gewalt und ohne Eroberung. Wir brauchen keine Terroristen denn die mehr als 50 Millionen Moslems innerhalb weniger Jahrzehnte werden Europa zu einem muslimischen Kontinent machen”.  Und weiter sagte der libysche Diktator: „Es gibt Dutzende Millionen von Muslimen auf dem europäischen Kontinent und ihre Zahl nimmt zu. Dies ist der klare Hinweis, dass der europäische Kontinent zum Islam konvertieren wird. Europa wird eines Tages ein muslimischer Kontinent sein“.

In wieweit die Islamisierung bereits konkret um sich gegriffen und heute schon Europa verändert hat, kann man den folgenden harschen Worten der 2006 verstorbenen Islamkritikerin Oriana Fallaci entnehmen:  „Europa ist nicht mehr Europa, es ist ‘Eurabien‘, eine Kolonie des Islam, wo die islamische Invasion nicht nur physisch voranschreitet, sondern auch auf geistiger und kultureller Ebene. Unterwürfigkeit gegenüber den Invasoren hat die Demokratie vergiftet, mit offensichtlichen Konsequenzen für die Gedankenfreiheit, und für das Konzept der Freiheit selbst“.

„Der weniger informierte bzw. von Regierung und Verwaltung desinformierte Bürger kann zwar zur Kenntnis nehmen, dass seine Lebensumstände unter islamischen Druck geraten, doch dazu auch die Frage stellen, warum es die von ihm selbst gewählten Volksvertreter sind, die solche problematischen Verhältnisse gegen seine Interessen schaffen“ (Hans-Peter Raddatz: „Europa und das kommende Kalifat“, S. XIV).

Die gewählten Volksvertreter wollen offenbar den Islam in ihrem Lande in der illusorischen Hoffnung, dass er eine Bereicherung im bunten Dasein bringen würde. Sie haben den Islam nicht verstanden und hängen der islamischen Lüge an „Islam ist Frieden“. Und die Kirche verkündet, Islam und Christentum seien zwei verschiedene Wege zu ein und demselben Gott. Erst wenn Politiker begreifen würden, dass das was die Verbrecher des „Islamischen Staates“ (IS) machen, genau das ist, was Mohammed ihnen vorgemacht hat und Allah ihnen im Koran befiehlt, dann könnten sie wissen, was Islamisierung bedeutet und was sie zu tun haben im Interesse des Volkes. Wenn sie es allerdings begriffen haben und so handeln wie sie handeln, sind sie Verbrecher.

„Die meisten Europäer haben noch nicht verstanden, dass ihre Regierungen die souveränen Strukturen ihrer Staaten absichtlich aufgebrochen haben. Sie glauben immer noch, ihr nationales Schicksal durch das von ihnen gewählte, demokratische System prägen zu können. Dabei hat sich ihnen faktisch die Entscheidungsmacht über die Innen- und Außenpolitik längst entzogen. Die EU-Bevölkerungen werden heute in den Feldern der Politik, Kultur und Information von transnationalen und internationalen Organisationen beeinflusst wie z.B. der Anna-Lindh-Stiftung und der Allianz der Zivilisationen. Im Bereich der Immigration, Bildung und Sozialpolitik sind es die Körperschaften der OIC (Organization of Islamic Cooperation) und ISESCO (Islamic Educational, Scientific and Cultural Organization – wurde im Mai 1979 von der OIC gegründet), die sich mit Netzwerken von globaler Machtwirkung überlappen – mit dem entscheidenden OIC-Einfluss auf die UNO“  (Bat Ye’or: „Europa und das kommende Kalifat“, S. 130).

Was aber geschieht, wenn einige Europäer, wie es in diesen Tagen zu geschehen scheint, aufwachen und begreifen, was Islamisierung bedeutet und welcher Schwindel und Betrug mit ihnen getrieben wird, wenn sie ihr vom Grundgesetz garantiertes Recht der Meinungsäußerung wahrnehmen und friedlich artikulieren, dass sie eine Islamisierung des Abendlandes nicht wollen? Nun, sie werden als Neonazis bezeichnet und als Chaoten diffamiert. „Eine Schande für Deutschland“ sind aber nur die, welche diese dummdreisten Verleumdungen aussprechen.

%%%%%%%%%%