CHRON.ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICH – Jul2019 bis Dez2019

2019/08/11

011 Chron.Islam.Gewalt gegen Österreich Jul2019 bis Dez2019 (Aug2019), 010 Jan2019 bis Jun2019 (Jan2019), 009 Sept2018 bis Dez2018 (Sep2018), 008 Mai2018 bis Aug2018 (Mai2018), 007 Jan2018 bis Apr2018 (Jan2018), 006 Mai2017 bis Dez2017 (Mai2017), 005 Jan2017 bis Apr2017 (Jan2017), 004 Aug2016 bis Dez2016 (Sep2016), 003 Jan2015 bis Jul2016 (Jul2016), 002 Jan2012 bis Dez2014 (Jul2016), 001 Jan2008 bis Dez2011 (Jun2016).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

011 20190811 KATEGORIE: Chron.Islam.Gewalt g.Österr.

CHRON.ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICH – Jul2019 bis Dez2019

Diese Chronologie wird laufend aktualisiert, sie stellt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine unvollständige Chronologie ist aber besser als gar keine. Die Gewalttaten gegen Österreicher/innen wurden mit dem Kürzel ISLAFASCISM, einer fortlaufenden Nummer und dem Datum versehen, damit sie nicht mit anderen Gewalttaten verwechselt werden können. Gewalt, die unmittelbar zum Tod führte, habe ich mit +++ (von Jan2008 bis Jul2019: 29 Tote) und sexuelle Gewalt mit §§§ gekennzeichnet, damit sie mit der Suchfunktion schnell gefunden werden können. Auch das Datum einer Gewalttat kann mit der Suchfunktion schnell gefunden werden, da ich es im Format JJJJMMTT geschrieben habe. Das sind die Zahlen der Fälle, die ich gefunden habe:

2008 00005 (Fall 000001-000005)
2009 00024 (Fall 000006-000029)
2010 00044 (Fall 000030-000073)
2011 00028 (Fall 000074-000101)
2012 00024 (Fall 000102-000125)
2013 00019 (Fall 000126-000144)
2014 00016 (Fall 000145-000160)
2015 00045 (Fall 000161-000205)
2016 00218 (Fall 000206-000423)
2017 00198 (Fall 000424-000621)
2018 00164 (Fall 000622-000785)
2019 00047 (Fall 000786-000832)bis Aug.

Das ist das erste und neben http://www.unzensuriert.de, welche auch eine laufende Chronologie für Österreich veröffentlicht, einzige Dokumentationsarchiv von oft menschenverachtender mohammedistisch-faschistisch-gegengesellschaftlicher Gewaltkriminalität gegen Österreicher/innen. Alle Leute in Rundfunk, Gerichten, Universitäten, Kultureinrichtungen und Zeitungen haben versagt. Sie bringen nur vereinzelt Meldungen und diese werden oft schon nach 2 Stunden gelöscht.

Was ist, wenn die bisherige Gewalt erst der Anfang von noch viel größerer Gewalt ist? Ab wann wollen die SP/Grünen Politiker, Juristen, Professoren und Redakteure zu dokumentieren beginnen? Bei 100 oder bei 100.000 Fällen im Jahr? Es scheint, als wollten sie nie beginnen, denn sie hätten das schon längst tun müssen angesichts der rohen Gewalt und der starken Steigerung der Fälle seit 2015.

Ähnlich wie Erich Maria Remarque in seiner Beschreibung „Im Westen nichts Neues“ die Schrecken des Ersten Weltkrieges aus der Sicht eines einfachen Soldaten dem Leser darlegte, während die offizielle Presse darüber schwieg, möchte ich mit dieser Chronologie das weitgehende Schweigen der heutigen Presse und Rundfunk über die Schrecken, welche die Österreicher und insbesondere österreichische Frauen zu erleiden haben, durchbrechen.

Es ist schwer, nach der langen Friedenszeit seit 1945 in Europa wieder von solchen Brutalitäten, Grausamkeiten und Bestialitäten lesen zu müssen, aber denken Sie bitte daran, wie unermesslich schwerer es für die Opfer ist, die Schmerzen, die lebenslange Behinderungen, die Qual, die Demütigung, die Isolierung, das psychische Trauma und das gewaltmäßige Sterben tatsächlich ertragen zu müssen. Aus Mitgefühl für die Opfer darf ihr Leiden keinesfalls verschwiegen werden, denn noch schrecklicher ist es, wenn sie allein gelassen werden, niemand in unserer humanistisch aufgeklärten Gesellschaft an sie denkt und womöglich sogar das furchtbare Erleben, das sie durchmachen mussten, beschönigt, bagatellisiert, verschwiegen oder verleugnet wird, so wie es derzeit die meisten Journalisten in Westeuropa gefühlskalt praktizieren.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
CHRONOLOGIE ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICH (von Jan2008 bis Feb2019 insgesamt 832 zum Teil bestialische Gewalttaten)
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000832 20190809 – WIEN/OÖ.: MOHAMMEDISTEN AUS GAZA, AFGHANISTAN SYRIEN UND TÜRKEI ÜBERFIELEN IN STEYR EIN GUTSITUIERTES EHEPAAR IM EIGENEN HAUS – DOCH DIE COBRA-POLIZEI, DIE VORHER IHRE TELEFONATE ABHÖRTE, HATTE DAS HAUS UMSTELLT UND NAHM IN EINEM SHOWDOWN DIE SCHWERVERBRECHER FEST – Im April 2019 wandte sich eine ungarische Prostituierte an die Polizei. Sie werde von ihrem Zuhälter zu einer Aufenthaltsehe gezwungen und vergewaltigt. Das löste Ermittlungen aus. Schon bald führte die Spur zum anerkannten Flüchtling S.(49) aus dem Gazastreifen, dem mutmaßlichen Zuhälter. Bei den folgenden Observierungen fingen die Ermittler schließlich ein brisantes Telefonat ab. Der Palästinenser stand in Verbindung mit einem wegen mehrerer Drogendelikte in der Justizanstalt Stein inhaftierten Libanesen. In einem Gespräch zwischen den beiden Berufskriminellen war immer wieder von einer bevorstehenden Home Invasion die Rede. Die Opfer werden dabei in ihrem haus überfallen und zur Herausgabe von Wertsachen gezwungen. Der Libanese rekrutierte aus der Haft heraus zwei Familienmitglieder – alles abgelehnte Asylwerber, die illegal in Österreich leben -, einen Afghanen, einen Syrer und einen Austro-Türken (18 bis 50 Jahre) und empfahl den Palästinenser als Organisator der Home Invasion. Abgesehen hatte es die Bande auf ein gut situiertes Pensionistenpaar (er ein pensionierter Auto-Manager) aus dem Bezirk Steyr. Ums Haus der Eheleute legten sich mehrere Cobra-Beamte auf die Lauer. Am 31. Juli um 22.45 Uhr die Konfronation: Ein Teil der Bande schlug eine Scheibe ein, der andeere wartete in einem Fluchtauto. Plötzlich stürmten vermummte Cobra-Beamte aus ihren Verstecken und nahmen die völlig überraschten Täter fest. Aus: „ÖSTERREICH“, S 10.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000831 20190726 – SALZBURG: TÜRKEN GABEN SICH ALS SYRER AUS UND KASSIERTEN 156.321,50 EURO SOZIALHILFE – Bei einer vermeintlich syrischen Familie, die im September 2015 mit dem Flüchtlingsstrom über die Balkanroute nach Österreich gekommen war und in Salzburg um internationalen Schutz angesucht hatte, habe sich im März 2019 herausgestellt, dass es sich um eine türkische Familie gehandelt habe, „welche die syrische Legende zwecks besserer Erfolgschancen im Asylverfahren vortäuschte“, so die Polizei. Die Familie habe vollen Zugang zum Sozialsystem erhalten. Durch den – durch Erhebungen begründeten – Verdacht des Verbrechens des schweren gewerbsmäßigen Betruges sei ein Gesamtschaden von 156.321,50 Euro entstanden, und zwar zum Nachteil des Landes Salzburg als Träger der Grundversorgung beziehungsweise zum Nachteil der Salzburger Gebietskrankenkasse. Ein weiteres, von der Polizei angeführtes Beispiel betrifft einen irakischen Asylwerber, der mit einem 30.000 Euro teuren Mercedes bei einer Polizeidienststelle vorgefahren war und einen Diebstahl angezeigt hatte. „Während der gut situierte Asylwerber aus dem Topf der Grundversorgung Leistungen bezog, konnte er sich noch vom Konto, welches ihm seine Mutter eingerichtet hatte, bedienen.“ Ähnliche Fälle gab es auch schon in der Vergangenheit. Erst im Juni war eine türkische Familie aufgeflogen, die sogar seit 2009 den Staat betrogen hatte. Derzeit seien die T-SOLBE-Ermittler vor allem mit Erhebungen gegen Saisonniers befasst. „Ausländische Gastgewerbemitarbeiter werden nach Ende der Saison abgemeldet, bleiben jedoch mit ihrem Hauptwohnsitz polizeilich im Bundesgebiet gemeldet und sind dadurch zum Bezug von Arbeitslosengeld berechtigt.“ Tatsächlich würden sich die betroffenen Personen aber bis zum nächsten Saisonstart nicht mehr in Österreich aufhalten, sondern oftmals in ihren Heimatländern.
krone.at/1966762
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000830 20190705 – WIEN: SOMALIER(20) UND BRASILIANER(18) SCHLUGEN IN U-BAHN STATION EINEN MANN(39) ZUSAMMEN – Nach der Lichtbildfahndung wegen schwerer Körperverletzung stellten sich am Freitag zwei der drei auf dem von der Polizei veröffentlichten Aufnahme ersichtlichen Jugendlichen in der Polizeiinspektion Wien Mitte. Nach dem dritten Burschen – auf dem Bild im Hintergrund zu sehen – wird weiterhin gesucht. Die Gruppe soll in der Nacht auf den 14. April einen 39-jährigen Mann in der U-Bahn-Station Landstraße brutal zusammengeschlagen haben. Bei der Vernehmung bestritten die beiden Burschen, ein 18-jähriger Brasilianer und ein 20-Jähriger aus Somalia, trotz vorgelegter Videobeweise die Tat. Die beiden wurden nach staatsanwaltschaftlicher Anordnung vor Ort festgenommen, sie werden nun dem Haftrichter zum Entscheid über die Verhängung einer Untersuchungshaft vorgeführt.
krone.at/1954864
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000829 20190702 – LINZ: EIN TSCHETSCHENISCHER MOHAMMEDIST(23) WOLLTE DEM ISLAMKRITISCHEN TÜRKISCHSTÄMMIGEN ASSIMILIERTEN ÖSTERREICHISCHEN NATIONALRATSABGEORNETEN DÖNMETZ DEN KOPF ABSCHNEIDEN, DOCH DIESER WEHRTE SICH MUTIG – Der Tschetschene soll die elfjährige Tochter des Politikers beinahe vom Fahrrad gestoßen und angespuckt haben. Dönmez zog zur Verteidigung ein Messer. „Ich bin immer bewaffnet“, sagt er zur „Krone“. „Ich habe mit meiner elfjährigen Tochter am Sonntagabend bei ihrer Schule für die Radfahrprüfung geübt. Am Heimweg ist ein Typ am Radweg vor meine Tochter gesprungen, die hinter mir gefahren ist. Meine Tochter schreit auf einmal: ,Papa, der hätte mich fast vom Fahrrad gestoßen und angespuckt!‘ Ich hab‘ den Mann zur Rede gestellt“, schildert der parteilose Nationalratsabgeordnete Efgani Dönmez (42) der „Krone“ den Zwischenfall. „Der Typ hat zu mir gesagt, ich stech’ dich ab, ich bring dich um, ich schneid‘ dir den Kopf ab! Er hielt dabei seine Hand in der Jacke, ging auf uns zu. Ich sagte mehrmals ,Hände aus der Jacke!‘. Erst als er nicht reagierte, hab’ ich mein Messer gezückt, um ihn auf Distanz zu halten.“ Der Tschetschene gab Fersengeld. Er lief zu einem nahen Wettbüro und holte sich einen Regenschirm, mit dem er auf den Politiker losging. Dönmez: „Er hat mit dem Schirm auf mich eingeschlagen, war offensichtlich auf Drogen oder psychisch krank. Der kleine Finger meiner linken Hand ist angebrochen, am linken Unterarm hab’ ich eine Platzwunde.“ Dönmez rief die Polizei, wurde dann mit seiner weinenden, geschockten Tochter von der Rettung in ein Spital gebracht. Für Diskussionen dürfte sorgen, dass sich ein Nationalratsabgeordneter mit einem Messer gegen einen unbewaffneten Randalierer verteidigt. Dönmez erklärt: „Ich habe den Angreifer damit nur auf Distanz gehalten. Ich erhalte so viele Morddrohungen, dass ich immer bewaffnet bin.“
krone.at/1951574
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Werbeanzeigen

SIE KANN DAS NICHT – AL-BAGDADI UND MERKEL ZERSTÖREN HEUTE DEUTSCHLAND UND MORGEN ÖSTERREICH

2015/10/07

015 Sie kann das nicht – al-Bagdadi und Merkel zerstören heute Deutschland und morgen Österreich (Okt2015), 014 Muslimmassen, Grün-Rot und die niedergeschlagenen Europäer (Sep2015), 013 Die stinkreichen Scheichs, die Grünen und die Vergewaltigung einer 17-Jährigen (Aug2015). Die Artikel 012 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
015     20151007     KATEGORIE: Die Versklavung Europas
.
SIE KANN DAS NICHT – AL-BAGDADI UND MERKEL ZERSTÖREN HEUTE DEUTSCHLAND UND MORGEN ÖSTERREICH – von arouet8

001 wien heldenplatz, 20151003Bild 1: Gratis-Konzert und Demo „refugees are welcome here“ mit Bundespräsident Fischer und weiteren etwa 120.000 Teilnehmern in Wien 2015-10-03.

Es ist erstaunlich, wie locker die Medien in Deutschland und Österreich derzeit noch groß und breit berichten können etwa über eine Bart – Olympiade (Schnauz-, Kinn-, Backen-, Voll- und Trendbärte), über „Hillary hat Bill gekratzt und verprügelt“ oder über eine Schlammlawine in einem kleinen Dorf in Guatemala, obwohl Mitteleuropa im Augenblick in einer riesigen Lawine von Nordafrikanern versinkt, welche bisher unfähig waren ihren Islam zu verjagen, der seit 1400 Jahren nichts anderes tut, als jeden Aufbau eines gerechten Staatswesens zu desavouieren. Die Verjagung des Islam auf Nimmerwiedersehen wäre das einzige, was ihnen Frieden und Wohlstand bringen könnte. Auch Europa hat seine wahnhaften, folternden und hexenverbrennenden christlichen Kleriker und Richter bis spätestens 1789 abgeschafft. Papst Innozenz III. befahl, das Buch „Hexenhammer“ zu schreiben, die letzten „Hexen“ wurden 1775 und 1782 hingerichtet.

Jene auf obigem Bild vom merkel´schen Wahn angesteckten 120.000 Tagträumer demonstrieren stoisch immer noch dafür, unbegrenzt viele muslimische Einwanderer nach Österreich hereinzulassen, um von diesen möglichst bald aus ihren eigenen Wohnungen und Häusern hinausgeworfen zu werden. Wenn sie rechtzeitig zur rechtmäßigen Religion Islam konvertieren, dürfen sie vielleicht in jenen Tennishallen schlafen, welche derzeit noch von den Eroberern benutzt werden. Es kommt dann zu einem fliegenden Wechsel in den Wohnverhältnissen. Doch das wird ihnen nichts ausmachen. Glücklich werden sie auf dem Feldbett sitzen, denn sie wollen schwer büßen, weil sie „die Dritte Welt ausgebeutet haben“ und dadurch alle Schuld am Elend der Welt auf sich geladen haben.

In Wirklichkeit verstecken sie sich hinter dieser falschen Schuld-Behauptung, weil sie nicht den Mut haben, auch manchmal kurz richtig böse zu werden um sich wehren zu können gegen Menschen, die oft grenzenlos böse zu ihnen selber sind. Bei ihren „Flüchtlinge willkommen“ – Tafeln geht es ihnen nicht um das zweite Wort „willkommen“, sondern ihnen geht es alleine darum, das erste Wort: „Flüchtlinge“ zu propagieren, um den ab dem 14. September 2015 begonnenen muslimischen riesigen Feldzug, der deutlich erkennbare Eroberermerkmale trägt, zu verschleiern.

Es gehört kein Mut dazu, bei einer Demo mitzumachen, bei der große Medien, berühmte Musiker und die Staatsspitze mit dabei sind. Das ist eher ein Mitlaufen mit den Mächtigen. Bundespräsident Fischer plauderte dabei ins Mikrofon: „Das Herz öffnen können gegenüber diesen Menschen“ (er sagt Herz, meint damit aber wahrscheinlich Tür und Tor). Er wird sich noch wundern, was der Islam, wenn er Mitteleuropa übernommen hat, mit den Herzen seiner Gegner machen wird. Und wieso wird das Herz nicht geöffnet etwa für die einheimischen psychisch kranken Kinder und für die pflegebedürftigen Alten, für die es viel zu wenig Betten gibt? Konstantin Wecker forderte das Publikum auf: „Träumen wir weiter, seien wir subversiv, heißen wir alle Flüchtlinge willkommen“. Die Jungstars „Tagträumer“ appellierten an das Publikum: „Glaubt an das Gute“. Bei soviel Träumerei wird es für die aus Verzweiflung – weil sie weder aus noch ein wissen angesichts der Millionen, die noch kommen wollen – ihre Gutheit zur Schau stellenden Demonstranten noch ein böses Erwachen geben.

002 Abu Bakr al Bagdadi Bild 2: Der islamische grenzenlos böse, menschenhassende Stratege Abu Bakr al-Bagdadi

.

Bild 3: Selfie eines jungen Nordafrikaners mit der im Teenyalter stehengebliebenen, offensichtlich in ihn hoffnungslos verliebten Angie

003 Selfie eines Nordafrikaners mit der im Teenyalter stehengebliebenen, in ihn verliebten AngieWir müssen und in den Arm zwicken (österreichisch für „kneifen“), um nicht zu meinen es handle sich dabei nur um einen seit knapp vier Wochen abspielenden bösen Traum. Nein, es ist tatsächlich, wirklich, echt, wahrhaftig, real, brutal. Listig-genial vom islamischen grenzenlos bösen menschenhassenden Kalifen Abu Bakr al-Bagdadi strategisch geplant und durchgeführt. Den ganzen Sommer über, als die Politiker Urlaub machten, testete er an den südeuropäischen Grenzen ab, ob sich die Exekutive Europas mit ihrem Gewaltmonopol gegen illegalen Grenzübertritt wehren würde.
Nichts geschah – die Grenzübertreter wurden sogar von Polizei und Militär verpflegt. Als dann Merkel ruhmsüchtig leichtsinnig 2015-09-10 „keine Obergrenze“ hinaustrompetete um nicht nur als mächtigste Frau der Erde zu gelten, sondern auch als Schutzengel für die Welt dazustehen, setzte er sein Millionenheer in Marsch, welches bis dato nicht gestoppt wurde.

Die derzeitigen Zuwanderer nach Europa können sich subjektiv zwar als „Flüchtlinge“ sehen, objektiv sind sie wegen der islamischen Strategie des gewollten eigenen Überbevölkerungs-Drucks in Richtung anderer Länder, die nun Abu Bakr al-Bagdadi gegen das Herz Europas benützt, aber auch Eroberer. Die Grenze zwischen den Begriffen „Flüchtling“ und „Eroberer“ ist fließend. Denn wenn die Zuwanderer um die schon vor ihrem Massenzustrom bestehende hohe Armut, Arbeitslosigkeit und Wohnungsnot in Europa Bescheid gewusst haben und trotzdem nach Europa kommen und von Status, Geld und Karriere träumen, so sind sie abivalent auch subjektiv teils Flüchtlinge, teils Eroberer.

004 erste Etappe

Bild 4: Nordafrika – die erste Etappe des Abu Bakr al-Bagdadi in Richtung Europa

.

005 grenze_tuerkei.

Bild 5: Türkei – die zweite Etappe des Abu Bakr al-Bagdadi in Richtung Europa

.

006 grenze mazedonien

Bild 6: Mazedonien – die dritte Etappe des Abu Bakr al-Bagdadi, schon in Europa

.

.

.

007 thousands of invaders are walking into europeBild 7: Der Feldzug von August 2015 bis ? des Abu Bakr al-Bagdadi

.

Deutschland hatte bis Mitte September 2015 den mit Abstand am leistungsfähigsten laufenden Wirtschaftsmotor der gesamten EU. Während andere großen EU-Länder wie Frankreich, Spanien und Italien mit hoher Arbeitslosigkeit und besonders hoher Jugendarbeitslosigkeit holprig dahinlaufen und lächerlich wenig exportieren, war Deutschland bisher sogar der Weltmeister des Exports, von dessen Erfolg stets die gesamte EU profitieren konnte.

Sein erstklassiges Rennauto mit dem ebenfalls erstklassigen Motor hat Deutschland aber einer Lenkerin anvertraut, die gerade mal fähig ist, unbeschadet ein Spielzeug – Seifenkistenauto einen sanften Hügel hinunter rollen zu lassen. Und Mitte September 2015 hat sie nicht Benzin, sondern dilettantisch reines Wasser in den Tank gefüllt. Und sie will diesen katastrophalen Fehler nun partout nicht zugeben. Und sie fährt unbeschwert weiter, sagt zum Wasser „Flüchtlinge willkommen“ (Wasser willkommen). Und sie motzt dann dreist: „nun sind sie halt mal da“ (nun ist das Wasser halt mal im Tank).

Merkel plappert mädchenhaft augenklimpernd munter drauflos. Ohne Not ladet sie Millionen Landnehmer in ihre Puppenküche Deutschland ein: „Das Grundrecht auf Asyl für politisch Verfolgte kennt keine Obergrenze. Das gilt auch für die Flüchtlinge, die aus der Hölle eines Bürgerkriegs zu uns kommen“ („Rheinische Post“ – 2015-Sept-10). http://orf.at/stories/2298158/

Schon drei Tage nach dieser Aussage von ihr fingen die Fernzüge mit musimischen männlichen jungen Pionieren aus ganz Nordafrika und Albanien, die Deutschland missionieren wollen und sich dabei von den Deutschen verpflegen und bedienen lassen wollen, via Türkei und Griechenland richtig zu rollen an. Täglich bis zum heutigen Tag etwa 10.000 junge Männer. Für Pressefotos haben sie auch immer ein paar Frauen und Kinder mit dabei. Größenwahnsinnig geworden, stellt Merkel sich mit ihrem Kauderwelsch-Deutsch nun gar als Prophetin dar: „Wir schaffen das“, „Wer, wenn nicht wir“, „…Ich halte es mal mit Kardinal Marx, der gesagt hat: ,Der Herrgott hat uns diese Aufgabe jetzt auf den Tisch gelegt‘…“, „Und wenn wir jetzt anfangen müssen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land“ (2015-09-15). Interessiert sie sich für die nun viel ärgere Notsituation der Deutschen und Österreicher überhaupt noch?
http://www.cicero.de/berliner-republik/10-jahre-merkelzitate-dann-ist-das-nicht-mein-land/59855
„Ist mir egal, ob ich Schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da“ (2015-09-22) Und sie beschuldigt zutiefst ungerecht ihr eigenes Land: „Deutschland und die EU schuld am Terror des IS“. (Warum sollen nicht Mohammed, die gewaltaufrufenden Koransätze, die Andersgläubige zu verachten aufrufenden Imame oder die superreichen Scheichs in Saudi Arabien und in Katar, die den IS finanzieren, schuld sein?)

Und sie droht Patrioten, die Deutschland in dieser höchsten Not retten wollen: „Die Toleranz hat ein Ende“ und wohlwollend lässt sie ihren Vize Sigmar Gabriel ebenfalls gegen Deutsche geifern: „ihr seid Pack“ ! https://www.youtube.com/watch?v=U2DoIyj9ISk

und „Deutsches Pack muss weg“ https://www.youtube.com/watch?v=oTuYetrlCBw

Nun ist der seit vielen Jahrzehnten doch so gut und geschmiert laufende, zugkräftige deutsche Motor innerhalb von knapp vier Wochen in abrupter Weise nur mehr noch ein Schatten seiner selbst. Wegen seiner überragenden Technik läuft er trotz Wasser irgendwie noch, aber durch die ungeheuren Spannungen und Überlastungen in den Pleuelstangen und in der Kurbelwelle ist es ein Laufen geworden, welches sich optisch genau noch so darstellt wie vorher, es hat aber alle innere Kraft verloren. Diese verpufft quälend in den Verwindungen der Masseneinwanderung.

008 Gerhard Schröder 2002Bild 8: Gerhard Schröder 2002, ein Kanzler der den Mut hatte, zum Vorteil von Deutschland manchmal auch unpopuläre Maßnahmen zu setzen, selbst auf die Gefahr hin deshalb abgewählt zu werden

Gerhard Schröder hatte recht. Als er am Wahlabend 2005 bemerkte, wie Angela Merkel knapp (35,2% zu 34,2%) mehr Stimmen als er bekam, war er entsetzt. Aber nicht weil er die Wahl verloren hat, sondern weil er spürte, Merkel kann gefahrbringend für Deutschland werden(1). Um davor in letzter Sekunde noch zu warnen, rutschte ihm vor der Fernsehkamera dieser nunmehr historisch gewordene verzweifelte Ausruf heraus: „Sie kann das nicht!“(2)

Bereits in der vierten Woche der superinflationär sich aufblähenden muslimischen Invasion ist für die Bürger in Deutschland das Ende ihres Staatswesens eingetreten. Der größte Teil der Bevölkerung merkt das noch nicht, weil Merkel, Gabriel, Gauck, Roth, (in Österreich Faymann, Mitterlehner, Glawischnig) und die Lügenmedien die Invasoren schönfärberisch beharrlich als „Flüchtlinge“ oder „Neuankömmlinge“ bezeichnen (so wie wenn das Neugeborene wären).

Asylanträge an Deutschland 1953-2015Bild 9: Asylanträge nach Deutschland von 1953 bis 2015. Grob fahrlässig sagte Merkel Mitte September 2015, in Sachen Aufnahmekapazität  sei „noch Luft nach oben“. Via WhatsApp sprach sich das in wenigen Minuten bis Karachi durch, von wo aus sich statussuchende junge Pakistanis sofort in Busse Richtung Deutschland setzten. Hier angekommen, beauftragen sie ihre HelferInnen sofort, Ausschau nach einem passenden Haus zu halten, das sie beziehen können und das groß genug ist, um ihre restliche Familie nachzuholen.

Diese mächtigen Politiker lösten die eigenen Staatsgrenzen leichtsinnig auf, obwohl sie doch sehen mussten, wie komplett unzureichend die EU-Außengrenze gesichert ist. Sie ließen sich von den selbstherrlichen und charakterlosen EU-Oligarchen betören, die großtönend von einer „Festung Europa“ sprachen, aber die wichtige Grenzsicherung ausgerechnet den schwächsten Ländern in der EU anvertrauten.

Eine Grenze ist doch so etwas wie die Haut eines Menschen, diese darf keinesfalls verletzt werden. Griechenland ist nicht nur wirtschaftlich extrem schwach, sondern war seit der Befreiung von den muslimischen brutalen Besatzern 1833 nicht einmal in der Lage, wenigstens ein halbwegs geordnetes Staatswesen mit Grundbuch, Steuergerechtigkeit und Grenzschutz aufzubauen. Grenzschutz war auch nicht notwendig, weil es jene auf Abzocke und nicht auf Arbeit aus seiende Einwanderer dort eher nicht hinzieht – dort wollen sie nur durchziehen. Dort gibt es auch von Haus aus schon eine riesige Arbeitslosigkeit und es werden ihnen dort niemals so viele Grundsicherungs- und Sozialgelder geschenkt, wie in Schweden, Dänemark, Deutschland oder Österreich.

Die meist aus Eroberungsabicht heraus in Millionen-Massen gezeuger junger muslimischer Männer in Afrika brauchten also nur nach Norden loszuspazieren, was sie seit dem 14. September 2015 nun auch ungebremst tun und Europa kann sich überhaupt nicht wehren. Für jenen Fall, wenn einige Nationalstaaten auf die Idee kommen sollten ihre bereits aufgelösten Grenzen in Panik etwa mit Wasserwerfern schnell nun doch wieder notdürftig zu flicken, wurden Kleinkinder mitgenommen, die dann direkt in den harten Wasserstrahl gehalten werden. Die Bilder der toten Kinder gehen dann um die Welt und genau dieses europäische Land steht dann vor einem UNO-Tribunal als Mörderland da.

Österreich kann in den Abgrund noch tiefer als Deutschland hineingerissen werden, weil sich die (zu 80% männliche, junge, kräftige, lebenshungrige) Eroberer hier ungeheuer stauen, wenn im immer größer werdenden Chaos die Grenze zu Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg mit Wasserwerfern, Tränengas, Grenzzaun, Blendgranaten, Rauchbomben, scharfen Schüssen und Minen abgesperrt werden sollte. Das kleine Österreich kann seine in Richtung Südosten weit längere Grenze als Deutschland sie hat, noch schwerer dichtmachen. Noch dazu weil weit und breit kein Politiker zu sehen ist, der nach den immer noch ablaufenden zügellosen „refugees welcome“ – Partys diese Aufräum- und Schmutzarbeiten übernehmen will.

Es müsste ein Politiker sein, der im doppelten Sinn des Wortes sich auf die Schienen wirft für sein Land und dem es nichts ausmacht, wenn er deswegen unpopulär wird und bei der nächsten Wahl nicht mehr gewählt wird. Er muss das Gewaltmonopol des Staates nicht nur im Inneren, sondern auch an den Staatsgrenzen durchsetzen. Jeder Bürger, der einem Polizisten auch nur einen kleinen Schupser mit dem Ellbogen gab, wurde bisher drakonisch mit hoher Geldstrafe oder Gefängnis wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt bestraft (was auch richtig ist, weil nur das staatliche Gewaltmonopol das Recht des Stärkeren ausschalten kann), Warum wird Widerstand gegen die Staatsgewalt an den äußeren Landesgrenzen aber derzeit überhaupt nicht bestraft? Dieser Politiker muss auch furchtlos sein, weil er könnte von zukünftig möglicherweise islamischen Herren über Europa als Kindermörder verurteilt und bestraft werden. Welche Strafen das sind, sehen wir am Besten in Saudi Arabien, im Islamischen Staat und im Iran.

Deutschland und Österreich brauchen jetzt dringend einen Chuchill, der das Kriegsrecht ausruft (wir befinden uns schließlich mitten im Krieg zwischen ISIS und Europa), scharf und massiv Heer und Polizei aufrüstet um den Staats-Zustand, der vor dem 14. September 2015 geherrscht hat, wieder herstellen zu können. Wenn Europa Glück hat, dann helfen vielleicht wieder (so wie 1940 bis 1945) Russland, die USA und diesmal auch China, es vor einem sicheren Untergang zu bewahren. Mitteleuropa sollte sich auch mit den schon lange hier lebenden und arbeitenden Kroaten, Serben, Bosniern und Türken zusammentun, um die Chance wenigstens gering zu erhöhen, den derzeitigen Feldzug von Abu Bakr al-Bagdadi gegen Europa stoppen und rückgängig machen zu können.

Es wird derzeit zwar nur von Wohnraumversorgung für den Tsunami der Millionen von zuströmenden Ausbeutungswilligen des deutschen und österreichischen Eigentums gesprochen, aber die Lebensmittelversorgung wird wegen der Riesenmengen, welche diese konsumieren aber nicht das Geringste dazu erzeugen, nicht nur für diese selbst, sondern auch für die Deutschen und Österreicher schon in den nächsten Wochen dramatisch knapp. Ich empfehle daher dringend, ehestens gut haltbare Lebensmittel (Dosen, Trockenmilch, Eiweißpulver, Speiseöl, Nudeln, Zucker, Salz, Vitamintabletten, Medikamente, Toiletteartikel, Waschmittel) als Vorrat anzulegen. Auch der Euro wird heuer noch genau so rasant zusammenbrechen, wie Europa seit dreieinhalb Wochen rasant erobert wird.

Deutschland hat schon einmal mit Hitler einen Weltenretter als Kanzler gehabt, der dann das Land samt Österreich in den Untergang führte. Am 19.März 1945 forderte er mit seinem Nerobefehl sogar die Zerstörung aller restlichen Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Merkel als seine achte Nachfolgerin führt genau 70 Jahre danach diesen Befehl gehorsamst aus.

arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism

———
(1)
Nikolaus Brender über die historische Elefantenrude 2005: Wie war Ihr Eindruck von Merkel in der Runde? Sie kam damals sehr derangiert in die Runde. Unsere Auseinandersetzung mit Schröder bot ihr jedoch einen Schutzraum, den sie genutzt hat. Etwa nach einer halben Stunde kam sie wieder zu sich. Bis dahin war sie völlig außen vor, nicht präsent, hatte ihre Sinne nicht beisammen. Das war übrigens für mich ein Moment, der mich daran zweifeln ließ, ob diese Frau Deutschland in einer großen Krise würde führen können.
http://www.n-tv.de/politik/Schroeder-war-voll-von-Testosteron-article11301401.html

(2)
Viele Fernsehzuschauer haben es sicher noch im Gedächtnis, wie am Wahlabend 2005 Gerhard Schröder über Angela Merkel ausrief: „Sie kann das nicht“. Diese seine Worte wurde aber aus allen Suchmaschinen und aus dem gesamten Internet in einer peniblen und umfassenden Weise gelöscht, die frappierend an Orwells Denkverbots-Roman „1984“ und an den Film „Fahrenheit 451“ erinnert. Wahrscheinlich wurde die Internetabteilung des Innenministeriums beauftragt, diese Löscharbeit rigoros durchzuführen. Ich suche Zeugen, welche die Aussage Gerhard Schröders „Sie kann das nicht!“ bestätigen können.


IST WIEN-MEIDLING ANDERS?

2010/05/12

045: Ist Wien-Meidling anders? (Mai2010), 044: Freiheit, Gleichheit, Eigentum – für Moslems nur Fremdwörter (Mai2010), 043: Genozid-Übung in Wien (Apr2010), 042: Tributpflichtige Grazer (Mrz2010), 041: Starrsinnige 68er opferten Grazerin (Mrz2010), 040: Genozid-Anfänge Graz (Mrz2010), 039: Islamblitz traf Grazerin (Mrz2010), 038: Genozid-Anfänge Linz (Mrz2010), 037: Genozid-Anfänge Hallein (Mrz2010), 036: Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035: Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034: Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033: Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032: Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031: Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010). Die Titel von 030 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

045:         20100512                KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG   

IST WIEN-MEIDLING ANDERS?

http://www.krone.at/Wien/Keiner_hat_geholfen-Schlaeger_verpruegeln_Bim-Fahrer_auf_offener_Strasse-Story-198477

Aus der „Kronenzeitung“, 20100502:

Eine brutale Attacke am helllichten Tag sorgt für Aufregung in Meidling: Zunächst haben gleich drei Männer Jürgen S. am 1. Mai bei der Wohnhausanlage „Am Schöpfwerk“ offenbar aus dem Auto gezerrt, anschließend soll einer aus dem Trio wie wild auf den Bim-Fahrer eingeschlagen haben. Folge: Das Prügelopfer musste verletzt ins Spital. Die Tatverdächtigen, allen voran ein polizeibekannter Muskelprotz türkischer Abstammung, wurden angezeigt. Dabei hatten sich Jürgen S. und seine Ehefrau für diesen 1. Mai besonders schick gemacht – denn der Geburtstag der Mutter stand an. Der 40-Jährige holte den Wagen aus der Garage, die Gattin wartete auf dem Gehsteig. „Dann kamen die drei und haben sie angepöbelt“, erzählt der Straßenbahnfahrer. „Ich rief nur: ‚Lasst sie in Ruhe‘, dann riss einer die Autotür auf und schlug plötzlich zu.“

Prügelopfer: „Die hatten alle Angst“  –  Auch als S. schon auf dem Gehsteig lag, gingen die Schläge weiter. Mehrere Vorbeifahrende hatten den Angriff beobachtet, aber keiner griff ein: „Die hatten alle Angst.“ Jürgen S. verlor Zähne, er hat ein blaues Auge und ein lädiertes Handgelenk. Glücklicherweise erlitt er keine schwere Schädelverletzung. Auch der materielle Schaden ist hoch: ein zerrissener Anzug und eine kaputte Brille. Der Anführer des Trios, ein 20-jähriger Türke und sein Bruder (17) wohnen nur einen Block vom Opfer entfernt. „Meine Frau hat jetzt Angst, allein nach Hause zu gehen. Denn der rennt noch immer mit seinem Kampfhund durch die Anlage. Wir fühlen uns alleingelassen.“ Laut Exekutive werden die drei demnächst einvernommen. Bis dahin bleiben sie auf freiem Fuß.

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

vvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Wien galt bislang als gelungenes Beispiel, wie eine europäische Stadt eine große Zahl von Moslems konfliktfrei integrieren kann. Es hieß, die Ureinwohner seien es gewohnt, als Hauptstadt eines Vielvölkerstaates immer wieder große Gruppen aus anderen Kulturen einzugliedern. Die tschechische, ungarische, polnische, italienische Namen tragenden Nachkommen sind fast wienerischer geworden, als die Meiers und Hubers.

Der Franzose Prinz Eugen setzte sich mit seinem ganzen Herzblut für seine neue Heimat ein, die ihm in der Armee einen Arbeitsplatz gab. Er verteidigte sein Österreich wie sonst kaum ein anderer. Auch die während den zwei Weltkriegen in das Rest-Österreich flüchtenden Randzonenbewohner der ehemaligen Monarchie wurden assimiliert. Im Gegensatz zu den anderen österreichischen Bundesländern war Wien bereit, die aus dem Osten Europas vertriebenen Juden aufzunehmen. Die Juden bedankten sich, indem sie Wien auf eine kulturell und intellektuell höhere Stufe hoben, die sogar weltweit gesehen eine der höchsten war und bis heute teilweise geblieben ist.

Wie ein riesiger Schwamm konnte Wien immer wieder Zugezogene aufsaugen. Wien änderte sich deswegen nicht im Geringsten, sondern wurde dadurch sogar noch wienerischer. Der Donauwalzer des Juden Johann Strauß ist die heimliche Wiener Hymne, möglicherweise auch die von Österreich und – wie das Neujahrskonzert zeigt – sogar die von der ganzen westlichen Welt. Deshalb vertraute Wien auch bei den seit 40 Jahren zuströmenden Moslems genau so auf seine bisher so gut bewährte Ausgleichs- und Aufnahmefähigkeit.

Diese Moslems verhielten sich sehr unauffällig. Nur wuchsen und vermehrten sie sich still und leise in frappierender Weise. Kaum eine Moslemin in den Straßen schiebt keinen Kinderwagen, in den Gängen der Krankenhäuser kommen selten einzeln gehende Mosleminnen entgegen, sie sind meist von einer riesigen Nachkommen-Wolke umgeben.

Seit einigen Jahren finden viele Moslems der dritten Generation wegen ihrer offensichtlich unumkehrbaren Zunahme dieses „still und leise“ nicht mehr notwendig. Die Leute aus dem Morgenland wittern Morgenluft. Die Meister-Stadt der Assimilierungs-Kunst wird nun mit Drohung und Gewalt umgekehrt in den Islam hinein assimiliert. Darauf ist Wien nicht vorbereitet. Denn alles, was mit Assimilierung zu tun hatte, ist bisher mehr als friedlich verlaufen.

Wenn, wie im obigen Fall berichtet, Vorbeifahrende nicht eingreifen, so ist das nicht unbedingt auf Ängstlichkeit, sondern auch auf diese grundsätzlich friedliche Einstellung der Wiener gegenüber Zugezogenen zurückzuführen. Auch wird in Österreich Selbstjustiz schwer bestraft, da hier der Staat auf seinem strengen Gewaltmonopol pocht (bevor ich wegen „Notwehrüberschreitung“ und „Rassismus“ bestraft werde, fahre ich lieber vorbei).

Gegenüber den nun lauten, fordernden und mit Gewalt drohenden und anwendenden Moslems verzichtet unser Staat aber plötzlich auf sein strenges Gewaltmonopol, er lässt sie gewähren, bestraft sie milde oder gar nicht. Wer eingreift und eine Gewalttat verhindern will, muss also auch mit der lebenslangen Rache von Moslem-Clans rechnen, weil sie von den Gerichten notorisch zu wenig in die Schranken gewiesenen werden.

„Wien ist anders“ – mit diesem Toleranz-Slogan konnte Wien bisher alle Zugezogenen tief und angenehm inhalieren, bei Aufnahme von Moslems kann das aber tödliches Asthma hervorrufen.

       arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Fortsetzung der Titel 030 bis 001: 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung „Österreich“ warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).