GRÜNE VERSCHIEBEN IHRE HÖHERE KLIMASCHULD AUF ANDERE

2019/10/06

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
***89* Der Nerobefehl der Linken
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archiv Jan2010 klicken,scrollen.Bei Smartph.ist das Archiv unten,zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

033    20191006    KATEGORIE: Versklavung Europas

GRÜNE VERSCHIEBEN IHRE HÖHERE KLIMASCHULD AUF ANDERE

Yacht Azzam-180,65m

Von den 20 größten Privatyachten gehören 11 mohammedistischen Scheichs. Hier die Yacht „Azzam“ am 1. Platz mit 180,65 Metern Länge, erbaut 2013 von der deutschen Werft Lürssen. Eigentümer ist Scheich Chalifa bin Zayid Al Nahyan. Ihr Tank fasst so viel Treibstoff, wie 20.000 PKW-Tanks. Dagegen haben die Grünen noch nie etwas gesagt – die Scheichs sind ja ihre Lieblinge.

ANGST IST NICHT KRANK

Die Grünen behaupten, das Gefühl der Angst wäre pathologisch. Die Angst an sich ist aber völlig neutral, ihr Zweck ist alleine, bei ungewissen und neuartigen Vorkommnissen die Augen weit aufzumachen und die Aufmerksamkeit zu steigern. Es kommt nur darauf an, was mit der Lupe der Angst betrachtet wird. Ein vergrößertes Betrachten irrelevanter Gefahren ist pathologisch, aber eine vergrößerte Aufmerksamkeit etwa auf die Gefahren des Feuers, der Rauschgifte oder der Zecken zu richten, ist gesund.

Die Grünen reden das Aufmerksamkeit steigernde Gefühl der Angst deshalb schlecht, damit die Menschen die Gefahr des Mohammedismus, der für den Westen hohe Steuerabgaben, Verschuldung, Verdrängung, Verelendung, Abschaffung der freien Wahlen und neue sklavische Zustände für die Arbeiter bringen kann, nicht erkennen sollen. Kein Wunder, kollaborieren die Grünen doch seit ihrer Gründung (um 1980) mit dem Mohammedismus. Die österreichischen Grünen haben nach der Wahl am 29.September 2019 26 Nationalräte. Davon sind 6 Mohammedisten oder Mohammedistinnen.

Kollaboration mit eindringenden Eroberern kam in der Geschichte oft vor. Ab 711 kollaborierten große Teile des spanischen Adels mit dem in die iberische Halbinsel eindringenden Mohammedismus. Das Vichy-Regime kollaborierte 1940 bis 1944 mit dem in Frankreich eingedrungenen Hitlerismus.

Die Grünen bemerken aber sehr wohl, wie das Gefühl der Angst trotz ihrer Abwertungsversuche nicht wegzubringen ist. Deshalb lenken sie die Angst der Menschen von der relevanten Gefahr des Mohammedismus, der sich im Westen seit 1973 immer mehr breit macht, weg und zu wenig oder gar nicht vorhandenen Gefahren hin.

So wie die Jenseits-Imame und Jenseits-Priester allen Menschen versprechen, ihnen die Angst vor einer (von ihnen selbst konstruierten) „Jenseits-Dschahannam-Hölle“ nehmen zu können, wenn sich alle nach ihren Geboten und Verboten richten, so versprechen die grünen Wetter-Priester, niemand würde in die Klima-Hölle kommen, wenn alle sie nur fleißig wählen und sich nach ihren Geboten und Verboten richten.

 

Konstruierte Schreckensvisionen: Brennende Jenseits-Dschehenna-Hölle und brennende Diesseits-Erde

In einem irrationalen Furor wollen sie die technische, die chemische und die landwirtschaftliche Güter-Produktion insgesamt verbieten, weil diese per se schlecht sei. Was eine weltweit nicht enden werdende Hunger- und Armut-Katastrophe hervorrufen kann. Es gab und gibt keine andere Partei (mit Ausnahme der NSdAP), die mehr auf Gebote, Verbote, Strafen, Strafsteuern und Denunziation setzt, als die Grünen.

Dabei ist aber nicht die Güter-Produktion an sich die Gefahr, sondern nur die ÜBERHÖHTE Güter-Produktion, die durch die vom Mohammedismus absichtlich durchgeführte verrückt starke Bevölkerungsvermehrung und seinem Prassertum notwendig geworden ist. 18-jährige Jungmoslems kurven um zu protzen mit PS-starken Luxuskarossen in den europäischen Städten herum, während Jugendliche europäischer Abstammung mit Fahrrädern, Tret- oder E-Rollern zur Arbeit und zur Uni fahren.

Angesichts der Grenze des Wachstums für die Zahl der Menschen wegen der nun einmal absolut begrenzten Oberfläche des Planeten halten sich alle Völker und besonders der Westen mit Geburten verantwortungsvoll zurück. Aber Afrika, auf dem der Mohammedismus seit 1400 Jahren herrscht und sich immer mehr ausbreitet, tut das nicht. Bis 1950 stieg die Erdbevölkerung nur moderat an. 1804 gab es 1 Milliarde, 1950 2,53 Milliarden, aber 2019 sind es plötzlich 7,71 Milliarden Menschen.

Die verantwortungslose Steigerung ab 1950 wurde nur durch Afrika und dort insbesondere durch den Mohammedismus, weil er auf archaische Eroberungspolitik durch starke Vermehrung setzt, verursacht. Wenn Afrika nicht zur Vernunft kommt, werden es im Jahr 2070 schon 30 Milliarden sein. Diese starke Vermehrung wurde dem Mohammedismus möglich, weil er von 1945 bis heute riesige Einnahmen aus den weit überhöhten Preisen des Erdöls, das sich zufälligerweise auf den von ihm eroberten Territorien befindet, bezogen hat.

Die Grünen und die jugendliche FfF-Bewegung haben sicher recht, wenn sie den Raub ihrer Zukunft beklagen und das Ende der Menschheit voraussagen. Nur kommt dieses Ende nicht, wie sie irrational meinen, wegen der menschlichen Güter-Produktion an sich, sondern wegen der mohammedistischen Menschen-Überproduktion und scheichistischen Verschwendungssucht, die erst eine Güter-Überproduktion notwendig macht.

Yacht-Fulk_Al_Salamah, 164m

Am 2. Platz der größten Privatyachten befindet sich die „Fulk Al Salamah“ mit 162,5 Metern Länge, erbaut 2016 von der italienischen Werft Mariotti. Eigentümer ist Scheich Qabus ibn Said.

DIE ENTSTEHUNG DES MOHAMMEDISMUS WAR EINE REAKTIONÄRE BEWEGUNG GEGEN DIE AB DEM 5.JH. SICH VERBREITENDEN HUMANEN GEDANKEN DES JUDENTUMS UND DES CHRISTENTUMS

Warum ist im 7.Jh. der Mohammedismus entstanden? Nach einer feuchten und fruchtbaren Warmzeit (der Römer-Zeit) in der Nordhemisphere kam von Anfang 4.Jh. bis Mitte 7.Jh. ein katastrophal kaltes Pessimum, welches Völkerwanderungen aus Asien und Nordeuropa in das weniger kalte Südeuropa auslöste. In Nordafrika entstand in dieser Zeit ein trockenes wüstenhaftes Klima, welches den Mohammedismus begünstigte. Dieser kam nämlich wegen den geringer werdender Ernten auf die Idee, das Ausrauben und Erobern von anderen Ländern und das strenge Steuereintreiben aus diesen zu seinem Einkommensmodell zu machen.

Dieses Einkommensmodell wurde für den Mohammedismus zu einem Erfolgsmodell, das er bis in die heutigen Tage – und hier sogar wieder verstärkt – anwendet. Der im 7.Jh. entstandene Mohammedismus wurde zu einer reaktionären, eine die archaische Gewalt der Urzeit verherrlichende Gegenströmung zu den damals erstmals Gewaltlosigkeit und die Nächstenliebe propagierenden, neu aufgekommenen Bewegungen des Judentums und des Christentums in dem zu Ende gegangenen Römischen Reich, in Kleinasien und in Nordafrika.

Die Grünen kollaborieren heute mit den Anhängern der Raub-Gesellschaftsform Mohammedismus, weil sie selbst – so wie dieser – ebenfalls selten zu den Produzierenden gehören. Während die Arbeiter und Unternehmer in der Industrie, Handwerk und Landwirtschaft möglichst fleißig und rationell produzieren müssen, weil sie ansonsten von Jobverlust und Pleite bedroht sind, haben die Grünen sich auf die mit Steuern und Gebühren finanzierten hunderttausenden überdurchschnittlich gut bezahlten und gemütlichen Posten in Behörden, Verwaltungen, subventionierten NGOs, Medien (alleine der ORF hat ein Jahresbudget von 700 Millionen Euro), Kultur-, Sozial- und Bildungseinrichtungen gesetzt.

UM IHRE VORREITERROLLE BEI DER UMWELTSCHÄDIGUNG ZU ÜBERTÜNCHEN, SPIELEN SICH DIE GRÜNEN ALS BESONDERE UMWELTSCHÜTZER AUF

Die Grün-Wähler haben ein Drittel mehr Autos, das Doppelte an PS-starken Autos und ein Drittel mehr Flugkilometer als der Durchschnitt der Bevölkerung. Zu ihren häufigen weltweit organisierten theatralischen Umweltkonferenzen, die sie sich von den Steuerzahlern finanzieren lassen, begeben sie sich zu Tausenden mit Flugzeugen und großen Yachten. Dadurch wird auch für sie selbst immer deutlicher, um wie viel weniger sie sich in ihrer Lebensweise um die Umwelt kümmern, als die übrige Bevölkerung dies tut.

Wegen ihrem deswegen anwachsenden schlechten Gewissen rufen Grüne immer lauter, „für die Umwelt zu sein“. Die Schuld an ihrer eigenen weit überdurchschnittlichen Umweltschädigung verschieben sie, so wie es Narzissten mit ihrer eigenen Schuld meist praktizieren, auf andere. Diesen versprechen sie dann eine Vergebung ihrer Umweltsünden, wenn sie Grün wählen. Ob eine Familie nun zwei oder vier SUVs und einen oder sechs Flüge pro Jahr hat, ist für die Grünen einerlei. Vergebung erhält sie nur, wenn sie Grün wählt. In diesem verrückten Kreislauf werden die Stimmen für die Grünen immer mehr. Den Grünen ist sogar recht, wenn die Umwelt mehr zerstört wird, weil dann können sie sich um so mehr als scheinbare Weltretter in den Vordergrund stellen.

Wenn es den Grünen wirklich um den Schutz der Umwelt gehen würde, müssten sie weniger Technik und Chemie benutzen, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Sie benutzen aber bis zum Doppelten mehr. Weiters müssten sie ihre Liebschaft mit dem prasserischen und eine katastrophale Überbevölkerung hervorrufenden Mohammedismus beenden. Zu beidem sind sie nicht bereit, deshalb kann die Umwelt nur gerettet werden, wenn die Menschen NICHT mehr die GRÜNEN wählen.
~~~~~~


WARUM DIE GRÜNEN GEGEN DIE ARBEITER UND FÜR DEN ISLAM SIND – von arouet8

2015/04/21

020 Warum die Grünen gegen die Arbeiter und für den Islam sind (Apr2014), 019 Weibliche Sprachreform soll vom islamischen Männerwahn ablenken (Jul2103), 018 Warum Grüne den Islam so abgöttisch lieben (Apr2013). Die Titel 017 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
020       20150421        KATEGORIE: “Linke und Islam”
.
WARUM DIE GRÜNEN GEGEN DIE ARBEITER UND FÜR DEN ISLAM SIND – von arouet8

1 DWO-abgeordnete 2014

Bild 1: Seit die Grünen, die großteils Intellektuelle sind, in den Parlamenten dazu gewinnen, werden den Arbeitern und Landwirten immer mehr Mandate weggenommen. Hier die Zusammensetzung des deutschen Bundestags seit 1961.

Ab dem Jahr 1974 sagten die islamischen Ölscheichs zu den damals Regierenden in Westeuropa, sie würden kein Erdöl mehr liefern, außer wenn eine Masseneinwanderung von Muslimen erlaubt und staatlich gefördert wird. In den ersten darauf folgenden 20 Jahren waren sich die Politiker quer durch alle Parteien aber nicht klar darüber, ob sie diese extreme Zäsur für Europa wirklich durchziehen sollten. Einige – wie der deutsche Kanzler Helmut Schmidt (SPD) – wollten damals die muslimische Masseneinwanderung stoppen(1).

Genau in diesen Jahren kam es in ganz Westeuropa zur Gründung eines neuen Typus von politischen Parteien(2). Sie nannten sich „Die Grünen“ und redeten euphemistisch davon, für Natur und Umwelt und gegen Rassismus zu sein (da kann wohl niemand etwas dagegen haben). Der tiefere Grund ihrer Gründung war aber, wegen der schwankenden Meinung der alten Parteien in der Frage, eine Muslim-Masseneinwanderung zu erlauben oder nicht zu erlauben, diese nicht nur zu erlauben, sondern sogar vehement zu fördern. Ihre Strategie war und ist bis heute, gegenüber dem an Erdölmassen, Landmassen, Geldmassen und Menschenmassen im Vergleich zu Europa weit übermächtigen Islam eine „Flucht nach vorne“ anzutreten. Sie werfen sich dem Islam, seinen megareichen feudalabsolutistischen Scheichs und seinen autoritären Muftis und Imamen voll um den Hals. In diesem Schwung haben sie ganz besonders die ohnehin immer schon sehr opportunistischen Sozialdemokraten leicht mitreißen können, welche seitdem mit ihnen wetteifern, wer die meisten islamischen Funktionäre und Abgeordneten in ihren Reihen hat. Die SPD hat mit Aydan Özoguz eine Türkin als stellvertretende Vorsitzende der gesamten Partei.

2 kampf um posten 20150202 wienBilder 2,3: Wien und Linz: Um jeden Meter wird hier gekämpft, aber nur um gute Staatsposten und nicht gegen „Rassisten“, wie vorgegeben wird

3 kampf um posten 20150108 linz

Die Wähler der Grünen sind eher in städtischen Milieus mit hoher Bildung und hohem Einkommen (69 % haben Abitur oder Fachhochschulreife und ein Nettoeinkommen von durchschnittlich 38.000 Euro jährlich). Die Grün-Partei ist in Deutschland in den drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen an Landesregierungen beteiligt, in Österreich in Wien und Oberösterreich. In den Universitätsstädten Freiburg im Breisgau, Konstanz, Tübingen und Darmstadt hat die Partei die Posten der Oberbürgermeister. Seit Januar 2013 wird mit Stuttgart eine Landeshauptstadt von einem grünen Oberbürgermeister regiert. Die Parteimitglieder der Grünen und oft auch deren vorhergehenden Generationen waren und sind meist Bildungsbürger, die gute Posten in den staatlich bezahlten Beamten-, Rechts-, Gesundheits- und Schulapparaten haben oder anstreben.

Der Wiener Kongress des europäischen feudalabsolutistischen Adels 1814-1815 wollte in erster Linie gegen die 1789 die Revolution durchgeführt habenden Bauern, Arbeiter und Handwerker vorgehen, um zukünftigen revolutionären Bestrebungen ein Riegel vorzuschieben. Die bildungsbürgerlichen Schichten und Berufsstände, wie Juristen, Ärzte, Lehrer und Professoren, die mit ihren Debattierclubs die Revolution mit vorbereitet hatten, wurden mit hohen Gehältern und guten Beamtenposten von den Verbindungen mit den revolutionären Bauern, Handwerkern und Arbeitern abgeworben als neue Verbündete für den feudalabsolutistischen europäischen Adel gewonnen. Diese Bildungsbürger sind von damals an bis heute bevorzugt und hoffen deswegen auch bevorzugt zu werden, wenn der feudalabsolutistische Islam in Europa die Mächtigen stellen wird.(*)

Schulmeisterlich, arrogant und oft auch verächtlich schauen Grüne auf die in der Privatwirtschaft tätig seienden ArbeiterInnen herab. Diese müssen sich ihrer Ansicht nach einen kargen Lohn in erniedrigender Weise von einem privaten Arbeitgeber geben lassen und sich diesen oft sogar erstreiten, während sie selbst die öffentliche Anerkennung haben, vom Staat offiziell gut bezahlt zu werden und automatisch Vorrückungen zu bekommen. Ihre Forderung für „staatliche Grundsicherung“, die nur wenig unter dem Mindestlohn liegt, verdeutlicht ihre Verachtung für ArbeiterInnen. Sie wollen damit ausdrücken, die Arbeit von ArbeiterInnen sei kaum mehr wert als bloßes Nichtstun.

Die grünen Inhaber und Erwarter der staatlich gut bezahlten Posten haben sich mit dem Islam gegen die ArbeiterInnen Europas verbündet. Wenn grüne Studenten, beginnende Redakteure, Lehrer, Künstler, Intellektuelle gegen PEGIDA –Demonstrationen schreiben und demonstrieren, so geht es – wie sie vorgeben – nicht um Abwehr von „Rassisten und Neonazis“ (das ist grotesk, weil in ganz Deutschland und Österreich ohnehin nur ein paar Dutzend Hobby-Hitler-Anbeter herumlaufen und verwackelte Hakenkreuze auf Grabsteine malen), sondern nur um eigene gut bezahlte, sichere staatliche Posten, so wie diese oft auch schon ihre vorhergehenden Generationen innehatten.

Um Gut-Posten auf Kosten der ArbeiterInnen geht es Grünen also, mögen sie sich auch einreden, sie wären Gut-Menschen. Mittlerweile in allen staatlichen Behörden, wo diese Posten sich hauptsächlich befinden, haben sie das Sagen und stellen dort ausschließlich ihre Freunde ein. In den staatlich bezahlten Rundfunkanstalten, in den durch staatliche Presseförderungen bezahlten Redaktionen, in den staatlich bezahlten Kulturanstalten, in den staatlich bezahlten Beamten- und Justizapparaten, in den staatlich bezahlten Zuwanderungsbehörden.

Im Gegensatz zu den in ihren Heimatländern vom Islam mit dem Tod bedrohten Nichtmuslimen kommen die muslimischen Zuwanderer in erster Linie nicht aus Fluchtgründen, sondern aus Habgier und aus dem über die ganze Erde bestehenden islamischen Eigentumsanspruch(3) nach Westeuropa. Habgier beginnt nicht dort, wo Reichtum angehäuft wird, sondern dort, wo auf KOSTEN von anderen (in diesem Fall auf Kosten der europäischen ArbeiterInnen) das eigene Leben – und sei es auch nur wenig – aufgebessert werden will.

4 Grün Chefs Cem Özdemir, Simone PeterBild 4: Grün-Vorsitzende Cem Özdemir(**), Simone Peter

Warum die Grünen und die bezüglich der Islamisierung Europas sich ihrem Schlepptau befindenden Parteien wie SPD und CDU trotzdem von den ArbeiterInnen bisher mehrheitlich gewählt wurden, ist darauf zurückzuführen, weil sie außer dieser massenhaften Hereinnahme des Mohammedanismus ab 1974 kaum sonstige gravierende Fehler gemacht haben und genau diesen einen schrecklichen Fehler mit Hilfe der Medien bisher verschweigen konnten.

Der erste Schritt, um einen Fehler ausbessern zu können, wäre den Fehler überhaupt erst einmal einzugestehen. Diesen Schritt haben die Regierenden aber noch nicht getan und besonders die Grünen unter ihnen steigern sich sogar immer mehr in diesen Fehler hinein. Geert Wilders, Sohn einer indonesischen Mutter und eines holländischen Vaters, der als einfacher holländischer Abgeordneter stellvertretend für alle Politiker der letzten 40 Jahre erstmals diesen Fehler eingesteht, wird deshalb besonders bösartig angefeindet und als „menschenverachtend“ bezeichnet. Damit projizieren die grünen Vorzugsbürger aber genau ihre eigene Menschenverachtung, die sie und der Islam gegen die europäischen ArbeiterInnen haben, auf jene Person, welche sie darauf aufmerksam macht.

5 islam staat stürzt homos vom dach 20150118Bild 5: Isis stürzt Homo vom Dach, 2015-01-18

In ihrem Wahn bemerken sie nicht einmal, wie genau in den islamischen Kernländern, wo doch nach ihrer Friedensreligion-Ansicht allertiefster Frieden herrschen müsste – wie in Saudi-Arabien, im Iran, in Afghanistan, in Pakistan, im Islamischen Staat – Menschen, die den mohammedanischen Herrschenden nicht zu Gesicht stehen und Homos hingerichtet werden, Blogger zu Tode gepeitscht werden, auf offener Straße zerhackt werden, Frauen gelyncht, Nichtmuslime zu Tausenden geköpft und gekreuzigt werden. Massenmorde werden dabei mit einer Selbstverständlichkeit durchgeführt als wären sie notwendige medizinische Operationen.

6 dt islamverbändeBild 6: Islam-Chefs in Deutschland

Auch nach 9/11, nach der Entstehung des Islamischen Blutsaufer-Staates, nach den Morden an Journalisten von Charlie Hebdo und auch nach der Ankündigung des Islamischen Staates, 500 Millionen Menschen ermorden zu wollen(4), um die gesamte Erde durchgehend islamisieren zu können, stellen die Grünen den Islam weiterhin als Leuchtfeuer des Friedes hin. Vielleicht weil von den 7,32 Milliarden Menschen dann ohnehin ganze 6,82 Milliarden nicht ermordet werden. Die 500 Millionen Tote sind für sie dann nicht sehr wichtig, weil sie wahrscheinlich „ohnehin nur Rassisten und Fremdenfeinde“ gewesen waren.

Sie scheuen auch nicht davor zurück, Juden wieder der Gefahr einer neuen Mordwelle auszusetzen, indem sie den einzigen jüdischen Staat der Erde ununterbrochen und obsessiv anfeinden: „Peter Pilz (grüner österreichischer Nationalratsabgeordneter – arouet8) will Israel boykottieren. Wie die Erdogan-UETG behauptet er, Juden hätten arabisches Land geraubt. Das Gegenteil stimmt: Aus Gaza ist Israel 2005 komplett abgezogen. Seither wurden von dort 15.000 Raketen abgefeuert“ („Heute“, S.5, 2014-08-04).

7 focus-351x440Bild 7: Kleine Medien wie der FOCUS haben im Gegensatz den großen, die Bevölkerung sedierenden Traumgroßfabriken des Rundfunks oft noch spontane, erhellende Durchblicke.

Auch nach jeder noch so grausamen Mordtat von Muslimen hören Grüne einfach nicht auf, den Islam zu beschönigen. Diesen stellen dann jedes mal sogar um so eifriger hin als „Friedensreligion, die dem Westen moralisch weit überlegen ist“. Mit der Platitüde: „Man muss zwischen Islam und Islamismus trennen“, weichen sie jeder Diskussion aus, bei der sich ein möglicher Zusammenhang zwischen Islam und Islamismus herausstellen könnte.

8 islamablehner blogger mit machete zerhackt avijit roy 2015Bild 8: 2015-03-31: Meinungsfreiheit, wie Muslime sie verstehen: Ein Blogger wurde auf offener Straße mit einer Machete zerhackt, einfach nur deshalb, weil er den Islam abgelehnt hat. Links im Bild seine traumatisierte Freundin.

Sicherlich sind die meisten Muslime in der Mehrheit nicht Kopfabschneider, Messerstecher und Rucksackbomber, sondern nett, hilfsbereit, zuvorkommend und friedlich. Doch das reicht nicht. Gegenüber ihren reichen Scheichs, arroganten und diktatorischen islamischen Obrigkeiten haben sie bisher nicht den Funken einer Kritik oder eines leisen Aufbegehrens(5) gezeigt. Sie schlucken von diesen alle Fatwas und Befehle und haben noch nie eine Reformation oder gar Revolution gegen ihre islamischen Diktatoren gestartet. Und so können diese – auch dann, wenn sie immer wieder zu Zombiemuslimen wie AlKaida, Taliban, IS oder Boko Haram mutieren – tun und lassen was sie wollen. Von den netten Muslimen von nebenan können die einmal von solchen islamischen Mördern bedroht werdenden Ethnoeuropäer sicher nicht die geringste Hilfe erwarten.

9 katar-scheich hamad bin jassimBild 9: reicher absolutistischer Scheich aus Katar

Auch Europa hat es nicht leicht gehabt, Absolutismus, Despotien und die Willkür des Adels und des hohen Klerus abzuschaffen. Es bedurfte dazu der Bauernaufstände, der Reformation und der Großen Französischen Revolution und der Abwehr gegen die vielen Angriffe auf die Errungenschaften dieser Revolution seit 1789 mit Millionen Opfertoten. Auch der 1.WK(***) und der 2.WK waren letztlich nur Angriffe auf die Große Französische Revolution. „Hitler hatte verkündet, die Ergebnisse der Französischen Revolution rückgängig machen zu wollen“.(6)

Von den Muslimen ist zu verlangen, auch den Mut aufzubringen um gegen ihre absolutistischen Herren vorzugehen. Weil sie aber nicht im Entferntesten dazu bereit sind, so ist Europa gezwungen, den Islam als Ganzes zu verbieten – letztlich um die Errungenschaften der Großen Französischen Revolution – wieder einmal – zu verteidigen.

arouet8

——————–
(1)
„500.000 Menschen jährlich, das ist einfach zuviel….Kein Volk der Welt würde es ertragen, wenn jedes Jahr eine halbe Million Ausländer dazukommt, wie bei uns….Dieses Land ist führungslos und es ist nicht anzunehmen, daß die Dilettanten, die zur Zeit regieren, dazulernen.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Bild 1992-09-06)

„Aus Deutschland darf kein Einwanderungsland gemacht werden. Das erträgt die Gesellschaft nicht.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Stuttgarter Nachrichten 1992-09-15)

„Wir brauchen eine eindeutige und schnelle Abschiebepraxis für alle Fälle, in denen der Antrag abgelehnt wird. Der Art. 16 GG verlangt nicht, daß Asylbewerbern die volle Sozialhilfe zusteht, einschließlich vollständiger Sanierung ihrer Zähne auf Kosten der Sozialämter.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Neue Revue 1992-10-13)

Sulayman Demirel, ehem. türkischer Regierungschef zu Helmut Schmidt: „Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren“. Der Sozialdemokrat wehrte ab: „Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen“. Doch Demirel beharrte: „Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen“. (Wochenzeitung „Die Zeit“, Heft „Zeit-Punkte“ 1/1993)

„Es war sicher ein Fehler, so viele Ausländer ins Land zu lassen.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). (Filder-Zeitung 1993-02-05)

„Wenn das so weitergeht, gibt´s Mord und Totschlag, denn es sind zu viele Ausländer bei uns“. Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD (Frankfurter Rundschau 1994-11-28).

——
(2)
„Die Grünen wurden am 12./13. Januar 1980 in Karlsruhe gegründet. Die Partei stellte ein Sammelbecken für die seit Beginn des Jahres 1977 existierenden Grünen und Bunten Listen dar, die bereits Anfang 1978 Wahlerfolge in verschiedenen Bundesländern erringen konnten. Die Grünen gingen aus der im März 1979 gegründeten „Sonstige politische Vereinigung Die Grünen“ hervor, die bereits 1979 in den Bremer Senat eingezogen war“. (Bundeszentrale für politische Bildung)
http://www.bpb.de/themen/K5WUA2,0,0,Geschichte_von_B%FCndnis_90Die_Gr%FCnen.html
Bündnis 90/Die Grünen, Parteivorsitzende 2015: Cem Özdemir und Simone Peter.

——
(3)
Der mohammedanische Eigentumsanspruch an der ganzen Erde: „Allah hat euch (Gläubige) zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.“ (Koran, 33:28)

——
(4)
„Der deutsche Publizist Jürgen Todenhöfer hat sich für ein Buchprojekt in das „Kalifat“ des Islamischen Staates getraut – und kam wohlbehalten zurück. Sichtlich beeindruckt von den Erlebnissen im Herzen des Terror-Staates warnt er eindringlich vor der Terror-Miliz. Der IS habe vor, Hunderte Millionen Menschen zu töten. Auch Muslime im Westen seien nicht sicher….Sorgen bereitet Todenhöfer vor allem die religiöse Säuberungsstrategie der Miliz. Dem Publizisten zufolge will der IS, alle Menschen im Mittleren Osten und in der Welt töten, die nicht den abrahamitischen Religionen – also Muslime, Christen und Juden – angehören. IS-Dschihadisten hätten Zahlen von 150 bis 500 Millionen Menschen genannt. Das wäre die größte religiöse Säuberungsaktion in der Geschichte der Menschheit…“. (Das Buch wird 2015-04-27 erscheinen, -arouet8)

http://web.de/magazine/politik/juergen-todenhoefer-islamischen-staat-is-500-millionen-menschen-toeten-30291064
Aktualisiert am 20. Dezember 2014, 14:25 Uhr

——
(5)
„Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“ (Albert Einstein)

——
(6) Dieter Schiller, Der Traum von Hitlers Sturz, Peter Lang V.,Frankfurt/M. 2010, S.123
—————–

(*)
Ibrahim El-Zayat, Deutscher ägyptischer Herkunft und Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD): „Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. […] Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern.  Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“ Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2

——
(**)
Der Vorstand der Grünen, Cem Ödzemir: “Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!” Quelle: Zeitung “Hürriyet” 1998-09-08, abgedruckt im Focus 1998-09-14.

——

(***)

Als Ursachen des I.WK werden oft angeführt:
1. Die bei der Kolonisierung der Erde durch Europa zu kurz gekommenen Länder Österreich und Deutschland wollten Frankreich, Großbritannien, Holland und Belgien militärisch besiegen und dadurch auch deren Kolonien übernehmen. Weil es 1871 leicht gelang, Frankreich zu besiegen, dachten die Militärs, 1914 würde das genau so leicht gelingen.

2. Österreich und Deutschland wollten zusätzlich ein besiegtes Russland als Kolonie verwenden.

3. Die Randgebiete der österreichischen Monarchie wie Serbien erfüllten stets die Funktion von Kolonien für das zentrale Österreich. Weil sich diese deshalb von Österreich abtrennen wollten, sollten sie militärisch in Schach gehalten werden und Aufstände niedergeschossen werden.

Diese 3 Ursachen mögen oberflächlich gewirkt haben, aber eine wesentlich tiefere Ursache, die zum I.WK fürte, war meiner Ansicht nach das Bestreben des österreichischen und preußischen Feudalabsolutismus, eine neuerliche Renaissance der Ideen der Französischen Revolution in ihren Machtgebieten zu verhindern, indem er „die Handlungsunfähigkeit seiner Untertanen“ durch Beschäftigung mit Krieg erreichen wollte (Aus: „Die aristotelische Theorie der Tyrannis“ von Dr. Andreas Kamp, Mülheim an der Ruhr, Deutschland. Zu 38): G. Mann u. A. Heuss (Hg.), Propyläen Weltgeschichte, Bd. V11, 1313b 18ff. 1976).

Obwohl der Feudalabsolutismus beim Wiener Kongress 1814-1815 schärfste Maßnahmen gegen neuerliche Revolutionen ergriff, kam es 1848 trotzdem wieder zu Revolutionen in ganz Europa. Anfang des 20.Jh. vermuteten die feudalabsolutischtischen Herrscher wieder ähnliches und wollten mit möglichst vielen Kriegstoten einer künftigen Revolution die Revolutionäre wegnehmen.


WARUM GRÜNE DEN ISLAM SO ABGÖTTISCH LIEBEN

2013/04/08

018 Warum Grüne den Islam so abgöttisch lieben (Apr2013), 017 Die 68er opfern ihre eigenen Enkelkinder dem Islam (Mrz2013), 016 Die Misopädie der 68er-Linken (Feb2013). Die Titel 015 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

018       20130408      KATEGORIE: “Linke und Islam”

WARUM GRÜNE DEN ISLAM SO ABGÖTTISCH LIEBEN – von arouet8
der reiche emir v katar will am münchner stachus eine riesenmoschee hinklotzenBild 1: Ein besonderer Liebling von Grünen ist der reiche Emir von Katar, der am Münchner Stachus ein Zentralgebäude samt Riesenmoschee für seine Muslime, die sich in Europa immer mehr breitmachen, hinklotzen will. Grüne sagen, München soll bunt werden, aber besonders bunt schaut der Emir nicht aus.

Als Grüne bezeichne ich aber nicht nur die direkte Führung der Grün-Parteien mit Cem Özdemir, Claudia Roth, Bilkay Öney (in Österreich Glawischnig, Vassilakou), sondern auch die Führungen der politisch grünkorrekten Parteien mit Merkel, Kauder, Özkan, dem Kavalleriereiter Steinbrück, Özoguz, Gabriel (in Österreich Faymann, Häupel, Spindelegger, Pröll), die Führungen der Kirchen, der Rundfunkanstalten, der Zeitungen, der Gerichte, des Schulwesens und der Unis.

Wie ein Schimmelpilz, der sich gnadenlos auf alle Wände ausbreitet, so hat seit 2001-09-11 Gründenk, Grünfühl, Grünlieb, Grünsprech, Grünseh, Grünhör, Grünriech, Grünurteil und besonders Grünverurteil von allen oberen Etagen der Staats-Häuser und insbesondere der EU-Hochhäuser inflationär Besitz ergriffen. Warum die Grünen ihre Kindern noch nicht „Grünlieb“ oder „Grünliebgard“ nennen, ist nur darauf zurückzuführen, weil diese Namen für sie viel zu deutsch sind. „Greenlove“ geht auch nicht, weil das zu sehr an die USA erinnert, die für sie das wahre Reich des Bösen sind. Sie warten noch, bis sie in Europa Türkisch und Arabisch als Amtssprachen durchgesetzt haben, dann können sie ihren Kindern endlich die Namen Mohammed, Mehmet, Cem, Aischa, Mustafa und Soluksevgi (türkisch „Grünlieb“) geben.
2001-09-11, nycBild 2: 9/11, NYC

Warum schaffen Grüne aber ausgerechnet seit 2001-09-11 den atemberaubenden Aufstieg von naserümpfenden Misanthropen – Vereinen zu einer alles beherrschenden Macht im Staate und breiten sich ungehemmt auch im Überstaatsapparat EU aus?   Es ist die Lust an Tod und Zerstörung, die damals in der oft grausamen Geschichte der Menschheit wieder einmal wachgekitzelt wurde. Von islamischen Mördern, die völlig ahnungslose 3000 Menschen an einem völlig willkürlich ausgewähltem Ort aus völlig heiterem Himmel qualvoll umbrachten. Vorhersehbares Sterben macht Todeslüsternen nur halb so viel Spaß, so richtig wohlfühlig wird es erst für sie, wenn von einer Sekunde auf die anderen – natürlich mit einem Sicherheitsabstand von mehreren tausend Kilometern – Tod und Verderben hereinbricht. Auch die Zerstörungen 2011-03-11 an der Ostküste von Japan durch einen 20 Meter hohen Tsunami, bei dem 16.000 Menschen starben und ein AKW schwer beschädigt wurde, haben Grünen auf der anderen Seite des Globus einen ungeahnten Aufschwung beschert. Es starb zwar durch die AKW-Beschädigung kein einziger Mensch, aber durch die grüne Übermacht in den Chefetagen der Medienhäuser biegt sich die Wahrheit wie von selbst zurecht. Die 16.000 Tsunami-Toten wurden hämisch einfach zu AKW-Toten umgewidmet [1].

Woher kommt aber diese Lust an Zerstörung, die von Grünen so erfolgreich angesprochen wird?

Der Übergang vom Tier zum Menschen vor etwa 5 Millionen Jahren war ein kosmologisch bedeutendes Ereignis und ist in seiner Größenordnung nur vergleichbar mit dem Übergang von der anfangs nur physikalisch und chemisch zusammengesetzten Materie zum Lebendigen, als sich der erste Einzeller vor 3900 Millionen Jahren bildete. Gemessen an der Gesamtzeit des Lebendigen beträgt die bisherige Existenz der Menschheit also nur 0,13 %. Diese steht deshalb noch auf sehr wackeligen Beinen und kann leicht um- oder zurückgeworfen werden auf die vormenschliche tierische Stufe oder gar auf die unbelebte Stufe der Natur.

Neben dem Ziel des eigenen Wohlergehens geht es wegen der Begrenztheit der eigenen Lebenszeit allen Menschen bewusst oder unbewusst auch darum, einen bleibenden Eindruck in der Welt zu hinterlassen. Viele wollen das aber nicht erreichen mit der Anstrengung, die Menschheit auf ihren wackeligen Beinen aufrecht zu halten oder vielleicht sogar ihre Standfestigkeit zu erhöhen, sondern mit einem brutalen Umwerfen. Besonders in fragilen Situationen ist es leichter, der Welt den eigenen Stempel aufzudrücken, indem einfach etwas zerstört wird.

kreatives Kind baut SandburgBild 3: Fleißiges Kind errichtet ein Sand-Kunstwerk

So wie manche Kinder plötzlich in eine Sandkiste gewaltmäßig eindringen und lustvoll die mit viel Anstrengung kunstvoll aufgebauten fragilen Sandburgen anderer Kinder zerstören. Um bleibende Wirkung in der Welt zu erzielen, wollen die grünen Misanthropen die kunstvoll aufgebauten soziologischen Strukturen der Menschheit zerstören. Um das zu verschleiern, betonen sie jahrmarktschreierisch, es wäre nur wichtig, die ökologischen Strukturen der Natur zu erhalten, sonst nichts.

Ägypten 2012 Kreuzigung, weil er vom Islam zum Christentum übergetreten istBild 4: Ägypten 2012: weil der Mann vom Islam zu Christentum übergetreten ist, wurde er gekreuzigt

Beim Zerstören der bisher errichteten menschlichen soziologischen Strukturen wie Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und Rechtssicherheit ist der Islam seit seinem gewaltmäßigen Eindringen im 7.Jh. in die Sandkiste der Menschheit ein wahrer Meister seines Faches. Da können die grünen Lehrlinge nur noch in staunende Bewunderung verfallen.
Abgöttisch lieben sie ihn deswegen und so können sie es auch nur als schwere Gotteslästerung empfinden, wenn eine Person gegen die Macht des Islam aufmuckt. Und genau Grüne sind es dann, die zum Kadi rennen und mit lauten Rufen nach Ächtung, hohen Geldstrafen, Ausweisung und Gefängnis zu toben beginnen. Sie sind Denunzianten und Vorbereiter der nächsten KZs und Gulags, in die nicht Gesetzesbrecher, sondern Anwender der Meinungsfreiheit und ideologische Gegner eingeliefert wurden.

Daniel S wurde von Cihan A 20130313 zu Tode getretenBild 5: Deutschland 2013-03-13: Daniel S. (links im Bild) wurde von Cihan A. zu Tode getreten

Außer Lippenbekenntissen haben Grüne auch noch nie ein Engagement gegen die vielen Hinrichtungen in den islamisierten Ländern gezeigt. Auch zu den in den letzten 20 Jahren alleine in Deutschland von Jugendlichen mit islamischer Ideologie totgetretenen 7500 und noch mehr zu Pflegefällen getretenen Ethnoeuropäer haben Grüne noch kein Sterbenswort verloren.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
———————-
[1]  Die ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland) verfälscht die Tatsachen. Sie stellt es so dar, wie wenn es die 16.000 Toten in Japan wegen der Beschädigung des AKWs in Fukoshima gegeben hat. Dabei starb wegen radioaktiver Strahlen kein einziger Mensch. Die zwei Todesopfer am Gelände des AKWs starben wegen dem Beben selbst oder wegen dem Tsunami. Die ARD-Tagesschau trompetete  2013-03-11: “Japan gedenkt heute der Opfer der verheerenden Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vor zwei Jahren. Ein Erdbeben der Stärke neun hatte damals den Nordosten des Landes erschüttert und eine bis zu 20 Meter hohe Tsunamiwelle ausgelöst. In der Folge kam es zu einem Reaktorunfall im Kernkraftwerk Fukushima. Dabei kamen ungefähr 16.000 Menschen ums Leben. Tausende gelten immer noch als vermisst.”
———-