LINZ, INNSBRUCK, WATTENS: MUTIGE ABWEHR

2015/04/05

153 Linz, Innsbruck, Wattens: Mutige Abwehr (Apr2015), 152 Liberianer betrog Grazerin (Mrz2015), 151 Gewaltsextürke jagte Joggerin in Erlach (Feb2015). Die Artikel 150 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
153    20150406 K     KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
LINZ, INNSBRUCK, WATTENS: MUTIGE ABWEHR

DIGITAL CAMERA

Bild 1: Wie schön diese Städte doch sind. Aber wie lange noch? Linz an der Donau, OÖ

vvvvvvvvvvvv
1. BERICHT aus „REGIONEWS“, 2015-03-28:  LINZ. Einer 27-jährigen Linzerin ist Samstagnacht auf dem Nachhauseweg die Handtasche geraubt worden. Sie wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Zu dem Vorfall kam es kurz nach 03:00 Uhr in der Ottensheimer Straße. Die 27-Jährige war auf dem Weg nach Hause, als ihr plötzlich ein Mann ihre Handtasche entriss. Die junge Frau stürzte, rappelte sich aber auf und lief dem flüchtenden Täters nach. Sie schaffte es, ihn einzuholen und versuchte ihm die Handtasche wieder wegzunehmen. Der Mann schnappte sich die Geldbörse aus der Handtasche und lief damit davon. Die Tasche ließ er zurück. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen. Täterbeschreibung: Der Mann ist etwa 20 Jahre alt, 165 Zentmeter groß; dunkelbraune Hautfarbe, dunkle, rund 3 Millimeter kurze Haare; er trug eine schwarz-rote, dicke Winterjacke und Bluejeans. Hinweise bitte an das Stadtpolizeikommando Linz, Tel. 059 133-45 3333 (Die „Kronenzeitung“ berichtete 2015-03-29 auf Seite 16 über den gleichen Fall: „…als sie um 3.10 Uhr gerade auf der Ottensheimer Straße nach Hause ging, fiel ein junger Schwarzer über sie her“).
http://www.regionews.at/newsdetail/Handtaschenraub_in_Linz_Polizei_bittet_um_Hinweise-107898

innsbruck

Bild 2: Innsbruck, Tirol

2. BERICHT aus „REGIONEWS“, 2015-03-29:  INNSBRUCK. Drei Männer folgten in der Nacht auf Sonntag – gegen 1.45 Uhr – einem 28-jährigen Studenten aus Italien und zogen ihm seine Geldtasche aus der Gesäßtasche.
„Im Beisein des Opfers teilten sich die drei Männer das Bargeld auf, warfen anschließend die Geldtasche zu Boden und flüchteten“, hieß es von Seiten der Polizei. Das Opfer konnte einen Täter kurz darauf stellen und diesem eine 50-Euro-Note wieder abnehmen. Daraufhin schlug der Mann dem Opfer ins Gesicht, entriss ihm die Banknote und flüchtete. Im Zuge einer eingeleiteten Fahndung wurden zwei Marokkaner im Alter von 21 und 25 Jahren festgenommen. Bei dem dritten noch unbekannten Täter soll es sich ebenfalls um einen Nordafrikaner handeln, der zirka 20 Jahre alt ist und bekleidet war mit einer schwarzen Trainingshose, dunkler Jacke, dunklen Schuhen und dunkler Schildkappe.
http://www.regionews.at/newsdetail/Student_in_Innsbruck_von_drei_Maennern_ausgeraubt-107963

wattensBild 3: Wattens, Tirol

3. BERICHT aus „REGIONEWS“, 2015-04-01: Die Diebe hatten es in Wattens/Tirol auf Bargeld in vierstelliger Höhe abgesehen, das die Frau mit ihrer Gehhilfe transportiert hatte. Die 84-Jährige konnte den Unbekannten die Beute wieder entreißen. BEZIRK INNSBRUCK-LAND. Am Mittwoch versuchten in Wattens drei derzeit unbekannte Täter einer 84-jährigen Frau Geld zu stehlen. Einer der Täter fragte die Seniorin nach einer Adresse – in diesem Moment kam ein weiterer Täter hinzu. Dieser versuchte, aus einer Umhängetasche, die am Rollator des Opfers hing, ein Papiersäckchen mit Bargeld in vierstelliger Höhe herauszuziehen. Die 84-Jährige bemerkte dies und entriss dem Mann das Säckchen, worauf die Täter die Flucht ergriffen. An der Tat war vermutlich auch eine Frau beteiligt. Personsbeschreibungen: 1. Person: männlich, ca. 50 Jahre alt, vermutlich südländischer Herkunft; 2. Person: männlich, ca. 20-30 Jahre alt, dunkle Haare, bekleidet mit dunkler Jacke mit orangem Kapuzeninnenfutter, Jeans und schwarzen Schuhen; 3. Person: weiblich, ca. 20 bis 30 Jahre alt, ebenfalls dunkle Haare, Brillenträgerin, bekleidet mit schwarzer Jacke.
http://www.regionews.at/newsdetail/84_Jaehrige_mit_Rollator_schlug_Taeter_in_die_Flucht-108246

vvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Diese drei Raubversuche innerhalb von nur 5 Tagen wurden von einfachen EuropäerInnen abgewehrt: Eine 27-jährige lief einem Schwarzen hinterher, der ihre Handtasche raubte. Ein 28-jähriger nahm einem marokkanischen Räuber einen 50-Euro Schein wieder ab. Eine 84-jährige Frau gar, die mit einer Rollator-Gehhilfe unterwegs war, entriss „Südländer“-Räubern ihr zuvor geraubtes Geldsäckchen.

Die Regierten haben viel mehr Mut als ihre Regierenden, die sich seit 40 Jahren nicht wehren gegen Muslime, welche – wenn auch nicht immer offen, aber doch in tiefster Seele – Nichtmuslime als nicht ganz vollwertige Menschen betrachten (1). Logischerweise werden deshalb letztere immer mehr von einzelnen (meist in Gruppenform auftretenden) ersteren vergewaltigt und beraubt.

Bald werden sich die Europäer aber sicher auch wehren gegen die verantwortungslosen GrüneSPDCDUSPÖÖVP – PolitikerInnen und Medien, die in den 70er und 80er Jahren „Zukunft sichern“ säuselten, seit damals aber Tür und Tor öffnen für eine schaurige Scharia-Zukunft und nun nicht einmal den Mut haben, ihren schrecklichen Fehler einzugestehen.

—-

(1)  „O Gläubige, bekämpft die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft wohnen; lasst sie eure ganze Strenge fühlen und wisst, dass Allah mit denen ist, welche ihn fürchten.“ (Koran, 9:123)

„Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt ….“ (Koran, 21:91)

„Allah hat euch (Gläubige) zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.“ (Koran, 33:28)

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

DAS MACHO-DENKEN DER „SÜDLÄNDER“ GEFÄHRDET DIE EINHEIMISCHEN FRAUEN

2014/02/13
136 Das Macho-Denken der „Südländer“ gefährdet die einheimischen Frauen (Feb2014), 135 Integration von jungem Kurz – Haarschnitt führt zu professionellem Raub (Jan2014), 134 Zwei junge Tschetschenen schlugen alten Österreicher (Dez2013), Die Artikel 133 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
136      20140213       KATEGORIE: Analysen zum Tag
DAS MACHO-DENKEN DER „SÜDLÄNDER“ GEFÄHRDET DIE EINHEIMISCHEN FRAUEN
Unsere Politiker wollen die einheimische Frauen der sexuellen Gier solcher Migrantenbuben opfernBild: Unsere machthabende Politiker- und Medienelite will die einheimischen Frauen der sexuellen Gier solcher Migranten-Männer opfern.
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
DER BERICHT aus „REGIONEWS“ 2014-02-10:
 
http://www.regionews.at/newsdetail/Sexuelle_Belaestigung_in_Innsbruck_Polizei_fahndet_nach_Unbekanntem-77558
 
INNSBRUCK. Die Polizei in Innsbruck fahndet derzeit nach einem Sexualstraftäter. Der Mann soll seit mehreren Wochen Frauen in Innsbruck über größere Wegstrecken verfolgt und körperlich bedrängt haben. Die Exekutive ersucht um Hinweise aus der Bevölkerung. Den Opfern gelang es, den Täter abzuwehren, hieß es im Polizeibericht. Die Vorfälle geschahen jeweils zwischen 3 und 5 Uhr früh. Der Mann wird als 170 bis 175 Zentimeter groß beschrieben, mit schmaler bis normaler Statur und dunklen kurzen Haaren. Nach Polizeiangaben spricht er gebrochen Deutsch und Englisch. Zeugen oder weitere Opfer werden gebeten sich bei der Exekutive unter der Telefonnummer 059133 75 3333 zu melden.
 
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Unsere führenden PolitikerInnen und JournalistenInnen verschließen gefühlslos die Augen davor, wie das Machodenken der aus patriarchalisch-feudalen Ländern kommenden Migranten-Männern die einheimischen Frauen und Mädchen gefährdet. 
 
Die in den Medien und Regierungen machthabende Elite muss ja nicht so wie Reinigungskräfte, Lebensmittel- oder Versandarbeiterinnen zwischen 3 und 5 Uhr früh auf der Straße sein. Sie kuschelt noch bis zum späten Vormittag in ihren Designer-Betten, um sich dann um 11 bei einer Pressekonferenz einzufinden, bei der sie sich edelmütig für „mehr Fachkräfte aus der Türkei und Ägypten“ einsetzt. 
 
Ihrer Meinung nach soll der „Abbau der Fremdenfeindlichkeit“ die einheimischen Nacht- und Früharbeiterinnen offenbar dazu verpflichten, auf dem Weg von oder zur Arbeit schnell mal hinter einem Gebüsch oder in einem Hauseingang sich den sexuell „ach so unbefriedigten“ Migranten-Männern hinzugeben. Sie sollten danach aber etwas flinker gehen, um pünktlich in der Bäckerei zu sein, da sie rechtzeitig die Brötchen für die Pressekonferenz vorbereiten müssen.
     arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

UMVERTEILUNG VON DEN INDIGENEN JUGENDLICHEN ZU DEN MOSLEMS AUCH IN INNSBRUCK

2013/06/04
125 Umverteilung von den indigenen Jugendlichen zu den Moslems auch in Innsbruck (Jun2013), 124 Zwei Männer rissen eine Frau vom Fahrrad und traten sie (Mai2013), 123 GRÜFAZ – Grünfurzende Ahnungslos-Zeitungen (Apr2013). Die Artikel 122 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Im „Verzeichnis aller Arikel“ steht nach jedem Titel der Erscheinungs-Monat. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
125    20130604     KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
UMVERTEILUNG VON DEN INDIGENEN JUGENDLICHEN ZU DEN MOSLEMS AUCH IN INNSBRUCK
Innsbruck, Goldenes Dachl
Bild: Innsbruck – das Dachl ist noch golden, aber das Leben der indigenen Jugendlichen nicht mehr
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT von 2013-06-01:
INNSBRUCK. Ein marokkanischer Staatsangehöriger (17) ist verdächtig, am 18. Mai zwischen 02.10 Uhr und 04.30 Uhr gemeinsam mit anderen nordafrikanischen Asylwerbern zumindest zwei Geldtaschen samt Inhalt entwendet zu haben. Die Verdächtigen konnten kurz nach Tatbegehung mit dem Diebesgut angehalten werden.  Der 17-Jährige ist zudem verdächtig und teilweise geständig, Suchtmittel in Form von Cannabisharz besessen, entgeltlich vermittelt bzw. weitergegeben zu haben. Der Festgenommene wurde nach der der Einvernahme am Freitag in die Justizanstalt Innsbruck gebracht.
 
http://www.regionews.at/newsdetail/Asylwerber_(17)_in_Innsbruck_als_mutmasslicher_Dieb_und_Drogendealer_festgenommen-58552
 
vvvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Oh du schönes Innsbruck, wie tief bist du gesunken. Während das Finanzamt alle Moslem-Asylwerber mit monatlich 578,00 Euro(1) Taschengeld, gratis Essen, Toiletteartikel, Fernsehen, Wohnen und Heizen beschenkt, bekommen die indigenen Jugendlichen in Innsbruck eine große Null. Ihnen bleibt nicht anderes übrig, als von ihren Eltern und Großeltern etwas zu erbetteln. Doch auch diese haben auch immer weniger Geld, weil das Finanzamt ein Drittel bis zur Hälfte ihres stressig verdienten Lohnes wegnimmt, um es – erraten – in einem Kreislauf wiederum den vielen(2) Moslem-Asylwerbern, die auch laufend eingebürgert werden, zukommen zu lassen. 
 
Sollten österreichische Jugendliche aber doch einmal einen Job ergattern können, so ist dort der Arbeitsdruck hoch und die Abgaben an das Finanzamt ebenfalls hoch. Die Bezahlung „zum Ausgleich dafür“ ist aber extrem nieder. Niederer als die finanziellen und materiellen Zuwendungen, welche die Moslem-Asylwerber -ohne jeden Arbeitsstress- bekommen. Die Verlockung, in dieser perspektivlosen Lage zu Drogen zu greifen ist deshalb in adäquater Weise ebenfalls hoch. Hier treten die Moslem-Asylwerber mit ihren Quellen zum Rauschgift wieder auf den Plan und kassieren Drogengeld – natürlich unversteuert, denn als Angehörige der „perfekten Religion“ meinen sie selbstredend auch Anspruch auf 200-PS Autos zu haben. 
   
     arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
 
———————
(1) ORF 2012-07-29: Asylwerber bekommen 19 Euro pro Tag 
 
(2) Schon im Jahr 2007 waren 17% der Stellungspflichtigen im Großraum Wien moslemisch, das Gardebataillon des Österreichischen Bundesheeres sogar zu 40%.

INNSBRUCK: 2 TÜRKEN WAREN BRUTAL-VERGEWALTIGER

2012/02/11

096 Innsbruck: 2 Türken waren Brutal-Vergewaltiger (Feb2012), 095 Islamische Vergewaltigungs-Akzente in Graz (Feb2012), 094 Salzburg: Afghanischer Pizzakoch war Extrem-Vergewaltiger (Feb2012), 093 Grazer Mädchenopfer (Jan2012), 092 Wiener Frauen von Ägypter sexuell genötigt (Dez2011), 091 Heimat bist du gequälter Töchter – 12 Vergewaltigung-Berichte (Nov2011), 090 Türkischer Zivilisationsbruch in Salzburg (Nov2011). Die Titel 089 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

096       20120211      KATEGORIE: Analysen zum Tag

INNSBRUCK: 2 TÜRKEN WAREN BRUTAL-VERGEWALTIGER

Bild: So schaut bittere Realität aus. Ein Vergewaltiger mit seinem bewusstlos geschlagenen Opfer in Oslo.

vvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Damit von ihrem Trugbild des „bis in die tiefsten Wurzeln friedlichen Islams“ nicht das kleinste Stück abblättert, vertuschen unsere Medienzampanos penibel alles Unangenehme, bei denen sie einen Zusammenhang zum Islam bemerken oder auch nur vermuten. So verheimlichen sie der Öffentlichkeit notorisch nicht nur die vielen Beschimpfungen, Ehrenbeleidigungen, Anpöbeleien, Anbrüllereien, Grapschereien und Anrempeleien, sondern sogar brutalste körperliche Verletzungen.

Außer einem Lokalblatt (das aber fast berichten muss, weil durch mündliche Weitergabe der Fall ohnehin lokal bekannt wurde) verlor keine der großen und mit Steuergeldern(1) oder mit Scheich-Geldern geförderten Zeitungen oder gar die österreichische Rundfunkfreunderlwirtschaft auch nur ein Sterbenswort darüber. Denn Personengruppen, denen die machthabenden Medienmacher ablehnend oder zumindest sehr reserviert gegenüberstehen, wie Prostituierte, Schwule, Atheisten, Christen, Islamkritiker, Obdachlose oder Juden mit ihrem kleinen Land Israel, drängen sie an den Rand und kriminalisieren sie. An solchen ausgestoßenen Menschen meinen nun die Gewalttäter, ohne Risiko und vielleicht sogar mit medialer Belobigung „das Raubtier herauslassen“ zu können.

Das zeigt erstens, wie manche Beteuerungen friedlich zu sein, nur taktische Berechnungen und Zynismus sein können. Zweitens, wie unser bisher 67 Jahre langes Dasein in friedlichen Zuständen plötzlich beendet sein kann, genauso wie es dem Opfer im untenstehenden Bericht ergangen ist. Dabei warnt die westliche Literatur schon seit Jahrtausenden, wie zum Beispiel hier: „Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.“ (Neues Testament, Matthäus 7,15)

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

vvvvvvvvvvvvvvvvv

DER BERICHT:

http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Tirol/4286982-2/nach-brutaler-vergewaltigung-32-j%C3%A4hriger-zu-acht-jahren-verurteilt.csp

Aus: Tiroler Tageszeitung, Onlineausgabe vom Di, 07.02.2012  14:21 aktualisiert: Di, 07.02.2012  16:22

Innsbruck – Wegen der brutalen Vergewaltigung und Körperverletzung einer Prostituierten ist ein 32-jähriger Türke am Dienstag am Innsbrucker Landesgericht zu acht Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der Angeklagte soll sich an der Tirolerin gemeinsam mit einem flüchtigen Landsmann im September 2011 auf einem Innsbrucker Industriegelände zur Nachtzeit im Auto mehrmals vergangen und sie anschließend nackt aus dem fahrenden Auto getreten haben. Der Beschuldigte bestritt im Prozess jede Schuld und sprach von einem einvernehmlichen Geschlechtsverkehr. Er muss zudem 7.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer zahlen. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig.

„Die Frau wurde auf das Übelste vergewaltigt. Da war eine extrem hohe Gewaltkomponente mit im Spiel“, meinte Richter Norbert Hofer in seiner Urteilsbegründung in Richtung des bereits fünffach vorbestraften Angeklagten. Deshalb bewege sich die Strafhöhe auch im obersten Bereich des vorgesehenen Strafrahmens, der ein bis zehn Jahre Haft betrage. Der Schöffensenat habe „keinen Zweifel“, dass die vom Beschuldigten vor Gericht aufgetischte Geschichte gelogen sei. Der Busfahrer hatte zuvor von einem einvernehmlichen, geschützten Geschlechtsverkehr gesprochen, der bezahlt worden sei. Für die festgestellten Schürfwunden und blauen Flecken am Körper der Frau, die zerrissene Kleidung sowie einen abgebrochenen Stöckelschuh habe er „keine Erklärung“, behauptete der Mann. Die Prostituierte sei zudem nicht nackt aus dem Auto geworfen worden. Sie sei danach gar nicht mit ihnen mitgefahren, versuchte der Beschuldigte glaubhaft zu machen.

Das sichtlich immer noch mitgenommene Opfer war als Zeugin geladen. Sie gab an, dass die Männer, kurz nachdem sie zu ihnen ins Auto gestiegen sei, nur mehr türkisch gesprochen hätten. „Es war plötzlich eine sehr komische Stimmung. Dann haben sie die Tür verriegelt“, sagte die 26-Jährige. Sie werde ihr Leben lang nicht mehr vergessen können, was ihr danach angetan worden sei. „Ich habe gedacht, ich muss sterben“, erklärte das Opfer. Letztlich sei sie dann um halb vier Uhr früh nackt mitten auf der Straße gestanden, habe um Hilfe geschrien und versucht, jemanden anzuhalten. Erst der vierte Fahrzeuglenker sei stehengeblieben. Der ebenfalls als Zeuge geladene Mann sagte aus, dass die Frau „völlig durch den Wind“ gewesen sei und angegeben habe, von zwei Türken vergewaltigt worden zu sein. (APA)

————-

(1) Fördergelder des Bundes für österreichische Tageszeitungen für 2010:

http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bildung_und_kultur/kultur/buecher_und_presse/021218.html

Diese Zeitungen erhielten am Meisten:

Die Presse                                           1,401   Millionen Euro

Der Standard                                      1,350 

Neues Volksblatt                                1,069

Salzburger Volkszeitung                  1,052

Neue Kärntner Tageszeitung          1,214

Neue Vorarlberger Tageszeitung   0,963

Wirtschafts Blatt                               0,759

Kleine Zeitung, Kurier, Kronen Zeitung, OÖ.Nachrichten, Sbg.Nachrichen, Tir.Tageszeitung, Vbg.Nachrichten erhielten je 150.000 bis 188.000 Euro pro Jahr.


TIROLER MOSLEMS MÖGEN HITLER

2011/04/13

075 Tiroler Moslems mögen Hitler (Apr2011), 074 Rassismus in Hohenems (Mrz2011),  073 Villacher Faschismus (Mrz2011),  072 Verunsicherte Linzer (Feb2011), 071 Sklavenjagd-Übung in Liesing (Feb2011), 070 Andreas M. -St.Johann (Jan2011), 069 Mathias Schuler, Wenns (Jan2011), 068 Umma-Membran, Abtenau (Jan2011), 067 Pasching – Unkorrektheit (Dez2010). Die Titel 066 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

075      20110414            KATEGORIE: Analysen zum Tag

TIROLER MOSLEMS MÖGEN HITLER

Aus: Tiroler Tageszeitung, Printausgabe Di, 2011-04-05

http://tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/2521177-6/rassistische-attacke-wegen-davidstern.csp

Rassistische Attacke wegen Davidstern

Weil er einen Davidstern trägt, wurde ein Tiroler im Bus verprügelt. Kein Einzelfall, wie Esther Fritsch von der Israelitischen Kultusgemeinde warnt. Innsbruck – „Ich saß am Sonntagabend friedlich in einem IVB-Bus der Linie J, als ich plötzlich von zwei türkischstämmigen Männern angestänkert wurde“, schildert ein 19-jähriger Lehrling. Der Auslöser war offenbar der Davidstern, den der Israel-Fan aus Innsbruck um den Hals trägt. „Sie haben mich offenbar für einen Juden gehalten“, so der waschechte Tiroler. Eine Verwechslung, die der 19-Jährige mit zwei Faustschlägen ins Gesicht büßen musste. „Dabei schimpften die Angreifer, Hitler hätte die Juden fertigmachen sollen, Israelis wären Kindermörder und die Türkei werde Israel wegfegen.“

Der 19-Jährige, der durch die Schläge eine Kontaktlinse verloren hatte, flüchtete beim Sillpark aus dem Bus. „Niemand hat mir geholfen, obwohl der Wagen voll war.“ Esther Fritsch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in Innsbruck, warnt. „Das war kein Einzelfall, im Jänner wurde ein Mitglied unserer Gemeinde zu Boden gerempelt und als ,Saujud‘ beschimpft.“ Damals war der Angreifer offenbar ein Einheimischer. Fritsch betont, dass es bisher mit Muslimen in Tirol keine Probleme gegeben habe. „Übergriffe gingen früher von den Rechten aus, jetzt sind‘s zunehmend die Islamisten.“  Nachsatz: „Wir Juden sind in Tirol integriert, das erwarten wir aber auch von den anderen Migranten.“ (tom)

vvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Die vielen Integrations – Behörden, Sekretariate, Institute und Konferenzen für Moslems sind zugleich Desintegrations-, Delogierungs-, und Steuererpressung – Agenturen gegen die europäische Urbevölkerung. Bei den Gratis – Wohnung – Zuweisungen samt Gratis – Heizung für Moslems ist das am deutlichsten zu sehen. Die Toleranzbildungsbürger und Toleranzpresseleute sind happy, wenn möglichst viele Moslems in Europa günstig wohnen können und sich zahlreich vermehren können. Für keine Migranten wurde vom Staat jemals so viel getan wie für Moslems.

Aber nicht weil die Toleranzbildungsbürger etwa humanistisch, friedliebend und antirassistisch wären, sondern weil sie in ihrem tiefsten Inneren eine geheimnisvolle Harmonie mit den Moslems spüren. Dieses Mysterium ist nichts anderes als eine gleiche Wellenlänge bezüglich Israel-Ablehnung und Juden-Feindschaft. Die „Friedensaktivisten“ und „Rassismusbekämpfer“ können ihren Antisemitismus nicht offen zeigen und müssen ihn deshalb ständig unterdrücken. Das ist auf Dauer stressig. Wie befreiend muss es für sie sein, wenn stellvertretend endlich junge Moslems die antisemitische Schmutzarbeit übernehmen. Das ist perfekte Arbeitsteilung. Die jungen Moslem-Generationen schlagen zu was das Zeug hält und sie selbst reden und schreiben salbungsvoll von Frieden und Toleranz.

Sie bemerken nicht ihr copy-past vom Geschreibsel eines gewissen Autors namens Hitler. Auch dieser stellte sich selbst nicht als Gewaltmensch, sondern als Ausbund von Frieden und von Toleranz dar: „Ich aber glaube an einen langen Frieden“ (Rede Hitlers 1939-01-30 in Berlin). 

 „Wir wachsen in eine sonnige, wirklich tolerante Weltanschauung hinein.“

(„Hitler’s Table Talk“: Troubling Finds Richard C. Carrier German Studies Review, Vol. 26, No. 3.) http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:uPlnqUjZhvAJ:www.scribd.com/doc/36145204/Hitler-s-Table-Talk-Troubling-Finds

Zugleich bereitete er aber medial (hauptsächlich mit dem „Stürmer“) die physische Vernichtung der jüdischen Ethnie vor, die er dann, als alle ausreichend genug gegen die Juden empört waren ohne noch auf viel Widerstände zu stoßen (nach der Wannseekonferenz) zügig in die Tat umsetzten konnte. Seine Schmutzarbeit übernahmen Gestapo, SA und SS.

Angesichts der Kongruenz der medialen westlichen Israelfeindschaft mit ihrer eigenen Judenfeindschaft ist es nicht erstaunlich, wenn junge Türken auf Menschen, von denen sie annehmen es wären Juden, spontan und brutal einschlagen. Sie müssen ja angesichts der laufenden tendenziös antiisraelischen Medienberichterstattungen geradezu damit rechnen, dafür auf keinen Fall bestraft, sondern sogar belobigt zu werden. Die wirklich gefährlichen Rassisten, Faschisten und Rechtsradikale in Europa sind nicht die paar übriggebliebene Altnazis, sondern die rapide anwachsenden Jungtürken-Gruppen, die sich an den Richtlinien der faschistischen türkischen „Grauen Wölfe“ orientieren. Auf ihrer Prioritätenliste steht genauso wie auf jener von Hitler als erster Punkt den es abzuarbeiten gilt, das „Fertigmachen“ der Juden. Die glühendsten Hitler-Nostalgiker sind nicht mehr bei den Stammtischen zu finden, auch nicht mehr im Bürgerbräukeller, sondern in islamischen Prunk-Häusern. „Mein Kampf“ hat gemeinsam mit „Koran“ in islamischen Ländern und sonst nirgends die höchste Druckauflage.

Die nur rhetorisch mutige Antifa-Szene wagt sich nicht an moslemische Faschisten heran. Um aber trotzdem ihr Antifa-Image zu pflegen, demonstriert sie von Zeit zu Zeit mit viel Tamtam gegen „die rechte Gewalt“ einzelner lächerlicher Hitler-Sprühdosen-Nostalgiker oder Hitlergruß-Handheber, von denen immer wieder einige wenige herumlaufen werden. Im Vergleich zum anwachsenden islamischen Faschismus sind diese völlig bedeutungslos. Der Islam setzt derweil forsch sein Gewaltmonopol im öffentlichen Raum (so wie die SA) immer mehr durch und macht sich mit seinen eigenen Symbolen rücksichtslos breit (Kopfverhüllung bei weiblichen Mitmenschen, Halbmond-Wimpeln, -Fahnen und Moscheen in einem imperialen Baustil). Symbole, die nicht islamisch sind, gar erst sechszackige Sterne als Halsketten bestrafen sie sofort, kompromisslos und drakonisch. Bei Kreuzen in Schulen und Kindergärten sind sie auch schon dabei sie abzuschaffen. Wie lange dauert es noch, bis es auch gefährlich wird, ein kleines Kreuz-Halskettchen im Bus zu tragen?

Die Toleranzpresseleute werden dann schreiben, eine weibliche Person hätte fünf junge Muslime in der U-Bahn rassistisch beleidigt, indem sie provokant ein unislamisches Zeichen offen zur Schau stellte. Es sei deshalb entschuldbar, wenn die tiefgläubigen Muslime in einen nachvollziehbaren gerechten Zorn geraten sind. Wir sollten die Muslime in Europa willkommen heißen, indem wir Kreuze, Hymnen und Staatsfahnen vermeiden. Die deutsche Fahne ist erlaubt, aber nur wenn im mittleren roten Streifen ein weißer Halbmond eingefügt wird (wie auf diesem Erdogan-Plakat von 2008).

 

Bei der österreichischen Fahne genüge es nicht, einen roten Halbmond in den weißen mittleren Streifen zu setzen. Diese Fahne sei insgesamt ein Problem. Sie könnte schon langsam sogar zu einer ausgewachsenen Provokation werden. Wurde sie doch vom österreichischen Herzog Leopold V. kreiert, der es gewagt hat, Moslems im Südosten aufzuhalten, nachdem sie im Südwesten seit 711 schon ganz Spanien blutig erobert hatten dann immer noch nicht haltmachten und Feldzüge bis tief hinein nach Frankreich starteten. Als Leopold V. nach der Belagerung von  Akkon im dritten Kreuzzug (1189–1191) seinen breiten Schwertgurt abnahm, stand er plötzlich in Rot-Weiß-Rot da, weil sein weißes Gewand oben und unten vom Moslem-Blut rot geworden ist, in der Mitte durch den Schutz des Gurtes (der „Binde“) aber weiß geblieben ist.

Das Toleranzbildungsbürgertum hat neben seiner insgeheimen Judenfeindschaft noch einen zweiten Punkt mit Moslems gemeinsam. Einen Überlegenheitsanspruch. Sie blicken, so wie Moslems auf Nichtmoslems, auf die ethnoeuropäischen Fach- und Hilfskräfte herab. Diese sind für sie gerade gut genug, jene Steuern zu zahlen, die sie dann gemeinsam als Sozialgelder, hohe Gehälter und als unter phantasievollen Titeln laufende Subventionen kassieren. Gar großartig werden Akademiker, die aus islamischen Ländern kommen, von der Presse hochgelobt. Das ist nun schon der dritte Punkt in der Gemeinsamkeit zwischen dem Toleranzbildungsbürgertum und den Moslems: Sie leben auf Kosten der Steuerzahler und nehmen diese in die Zange. Die einen verhöhnen sie als Steuerkartoffeln und mit dem Wort „ungebildet“, um sie zu demoralisieren und die anderen schlagen sie zusammen. 

    arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

 

 


7 TÜRKEN VERLETZTEN 2 INNSBRUCKER

2009/07/07

012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

012              20090707     KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

7 TÜRKEN VERLETZTEN 2 INNSBRUCKER

Leider muss ich schon wieder von einer Gewalttat für ANALYSEN ZUM TAG schreiben, mit denen ich den Opfern von islamisch begründeter Gewalt eine Informationsquelle über ähnliche Fälle in Österreich geben will und alle bisher noch nicht Geschädigten warnen will. Es gibt zwar derzeit weniger große Terroranschläge, dafür aber nehmen die „kleineren“ islamischen Gewaltübergriffe neben anderen europäischen Ländern auch in Österreich inflationär zu.

Die von den Opfern aus Angst und Scham nicht gemeldeten Verletzungen und die von den Pressediensten vertuschten Gewalttaten dürften noch um ein Vielfaches höher sein. Die Massenmedien wollen oder können die nichtislamischen Europäer nicht mehr ausreichend warnen, weil sie anscheinend schon zu sehr in islamische Abhängigkeiten geraten sind.

Vorgestern berichtete die Zeitung „De Telegraaf“, wie ein marokkanischer Taxifahrer in Amsterdam einen Fahrgast wegen Preisdifferenzen erschlug. In unseren Zeitungen war nichts davon zu finden.

Erst jetzt habe ich von der Gewalttat von 7 Türken gegen 2 Innsbrucker erfahren, die schon im Jänner 2009 stattfand:

========

Innsbruck , 06. Jänner 2009.

Selbst als eines der beiden Opfer am Boden lag hörten die sieben Schläger nicht auf, anschließend nahmen sie ihnen noch ihr Geld und ihre Handys ab.

Sieben Personen haben zwei Schüler auf dem Heimweg von einem Ball in Innsbruck krankenhausreif geschlagen. Sie verpassten ihnen Fußtritte und Fausthiebe. Selbst als ein 20-Jähriger am Boden lag, schlugen und traten sie weiter auf ihr Opfer ein.

Um kurz nach 2.00 Uhr haben mehrere Personen aus dem Tiroler Unterland den Ball verlassen. Die Gruppe – laut Polizei handelte es sich um Personen vermutlich türkischer Abstammung – kam auf die jungen Männer zu. Sie rempelten einen 20-jährigen Schüler an und verpassten ihm Faustschläge und Fußtritte, bis er zu Boden ging. Einer seiner Begleiter eilte dem Mann zur Hilfe und bekam ebenfalls Faustschläge ab.

Die Täter raubten dem 20-Jährigen sein Mobiltelefon und die Geldbörse und flüchteten. Die beiden jungen Männer mussten in die Klinik eingeliefert werden. Der 20-jährige Schüler wurde schwer verletzt. Er erlitt eine Kieferfraktur und wurde operiert. Der zweite Mann wurde nur leicht verletzt und konnte die Klinik bereits wieder verlassen.

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/tirol/

Sieben_Taeter_schlugen_Schueler_krankenhausreif_

413037.ece

======

MEINE ANALYSE:

Es steht zwar im Polizeibericht nur „vermutlich“ türkischer Abstammung, aber die Vorgehensweise bei der Tat weist auf das Muster dieser berüchtigten „Strafsanktionen“ von europäischen Moslems der 3.Generation gegen Ureuropäer hin. Denn in ihren Augen beleidigen diese sie alleine durch ihr Dasein. Die Welt wurde laut Koran doch nur ihnen alleine von Allah zur Verfügung gestellt, da haben andere zumindest in einem Europa der Zukunft nichts zu suchen. Da insbesondere Jugendliche die Zukunft verkörpern, sind die ethnoeuropäischen Jugendlichen das vorrangige Ziel dieser Attacken.

Die Vorgehensweise: Zuerst provokant beschimpfen und anrempeln, bei Gegenwehr dann empört-beleidigt reagieren, in großer Überzahl zuschlagen, gegen die zu Boden Gegangenen die Brutalität nicht zurücknehmen, sondern sogar noch zügellos steigern um den Tod des Opfers lustvoll in zu Kauf nehmen. Als Belohnung für diese „Leistung“ zum Abschluss Mobiltelefon und Geld wegnehmen.

Viele der etwa von 1925 bis 1985 geborenen europäischen Politiker und Journalisten sind mitschuldig an dieser immer mehr zunehmenden Treibjagd gegen ihre eigenen Kinder, Enkeln und Urenkeln, weil sie den Islam in notorischer Weise beschönigen. Wenn überhaupt, dann bringen sie nur kurze verschämte Meldungen im Lokalteil ihrer Medien.

Aus ihrem schlechten Gewissen heraus versuchen sie nie, diese Gewalttaten zu thematisieren, zu kommentieren oder gar zu analysieren. Alles immer nur schön unter den Teppich kehren. Für die Aggressivität türkischer Jugendlicher machen sie alles andere verantwortlich, nur nicht den Islam. Sie schauen weg, wenn Mädchen ohne Kopftuch beschimpft und angepöbelt werden und Lehrerinnen verachtet werden, nur weil sie sich als „minderwertige“ Frauen anmaßen, die verwöhnten und verzogenen Moslem-Bubis belehren zu wollen.

Die künftigen Generationen werden auf ihre Vorfahren vorwurfsvoll zurückblicken und sagen: „Von 1970 weg habt ihr uns die Suppe eingebrockt. Aus Eitelkeit, weil ihr mit einem Heiligenschein umgeben immer nur gut dastehen wolltet, habt ihr die Gewaltideologie der 1,4 Milliarden Moslems nicht konsequent von unserem kleinen Europa abgewehrt. Im Gegenteil, die wenigen, die das versuchten, die wurden von euch sogar in vollkommen verdrehter Weise gebetsmühlenartig beschuldigt, sie wären Populisten und Rassisten gewesen. Dabei wart ihr es selbst, die populistisch mit dem ISLAMISCHEN Rassismus (gegen Andersgläubige, Juden und Frauen) gemeinsame Sache gemacht habt.“

              arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism