DIE ODYSSEE EUROPAS VON 1914 BIS 2014

2014/07/01

010 Die Odyssee Europas von 1914 bis 2014 (Jul2014), 009 Die EU-Politiker sind Kriegstreiber gegen Russland (Mrz2014), 008 Wegen der reichen Muslime werden die Europäer ärmer (Jan2014). Die Artikel 007 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
010       20140701        KATEGORIE:     Die Versklavung Europas
.
DIE ODYSSEE EUROPAS VON 1914 BIS 2014 – von Klaus Remsing

Homer - römische Kopie eines hellenistischen Originals

Bild 1: Homer
.
Die Jahrtausendzahl 2 löschte die so viel Leid über Europa gebracht habende Jahrtausendzahl 1 aus. Mit der Einführung einer gemeinsamen Währung 2002(1) und einem vermeintlich dadurch erst vereint werdenden Europa sollten jene Art von Kriegen, die in der Vergangenheit von den Differenzen zwischen europäischen Konfessionen und Nationen entstanden sind, zukünftig vermieden werden.

Der Gang durch die Silvester-Pforte ins neue Jahrtausend wurde deshalb von den europäischen Nationen als Abschüttelung von den hunderten, nicht nur Soldaten sondern auch die Zivilbevölkerung massenhaft tötenden, weil mit explosiven Pulvern geführten Kriegen gesehen. Von der Einführung des Schwarzpulvers im Jahr 1346(2) bis zum Krieg zwischen Preußen und Frankreich 1871 hielten sich die Tötungen von Soldaten und Zivilbevölkerung noch in Grenzen, weil bis dahin nur die Antriebe für Gewehrkugeln, Kanonenkugeln und Minen zur Explosion gebracht werden konnten. Überrascht waren die Politiker und Militärs aber vom 1.WK, weil da auch Maschinengewehrgeschosse, Granaten und Bomben zur Explosion gebracht werden konnten, die zu bis dahin unvorstellbaren Massentötungen führten.

Ohnehin schon erschöpft von den Herkulesleistungen, die Europas Nationen mit der Renaissance und der Aufklärung für die ganze Welt erbracht haben, die zu Rechtsstaat, Abschaffung der Sklaverei, Demokratie und Gründungen der Kunst und der Naturwissenschaften führten, kam die Erschöpfung durch die unvorhergesehenen Massentötungen im 1.WK dazu. Diesen Schwächezustand der europäischen Nationen wollte der Hitlerismus ausnützen, um die Aufklärung rückgängig zu machen. Dankenswerterweise eilten die von der europäischen Aufklärung beeinflussten USA, Sowjetunion und andere Länder zu Hilfe, um die europäischen Mutterländer der Aufklärung zu retten.

Durch diese Massenmorde des Hitlerismus 1933 bis 1945 kam noch ein dritter Erschöpfungszustand dazu. Seit etwa 1960 nützen nun die mohammedanischen Strategen (die heute ebenfalls die Aufklärung rückgängig machen wollen) diesen dreifachen Erschöpfungszustand aus und lassen ihre Menschenmassen fast ungehindert in die europäischen Nationen einströmen. Es ist so, wie wenn diese nicht einmal mehr die Kraft hätten, den Schlüssel umzudrehen, um die Haustüre zuzusperren.

Nicht mehr irgendwelche Gegensätze zwischen europäischen Konfessionen und Nationen stellen heute Gewalt- und Kriegsgefahr für Europa dar, wie die derzeit regierenden Politikertrotteln tönen und dabei sich eitel als Friedensengeln darstellen, sondern der Krieg kommt für Europa seit der Jahrtausendzahl 2      n u r      noch von außen. Millionen Okkupanten aus Tschetschenien und Pakistan bis Marokko und Nigeria betreiben derzeit Krieg gegen Europa und keiner von den Politikertrotteln schaut hin. In den Medien gibt es zwar vereinzelt immer wieder Schreckensmeldungen über islamische Gewalt- und Gräueltaten gegen Europäer(3), Massentötungen gegen Christen in Nordafrika und Nigeria mit sogar archaischen Kreuzigungen, aber die Kommentatoren machen sich kaum Mühe, darauf tiefer einzugehen.

islamisch-osmanisches reich1680

Bild 2: Islamische Landnahme in Europa bis 1680

.

Die Nationen Europas haben aber nicht immer nur Kriege gegeneinander geführt, sondern waren auch schon lange vor der Einführung des Euros eng miteinander verbunden und haben dadurch auch zum Frieden beigetragen. Bürgerkriege wurden durch die Nationenbildungen erschwert und die Angreifer von außen wurden durch die europäische Vielfalt zerstreut. Gerade die letzten beiden islamischen Landnahmen in Südwesteuropa 711 bis 1492 und auf Südosteuropa 1354 bis 1833 (bis zur Befreiung Griechenlands) konnten so rückgängig gemacht werden(4).

Für diese Angreifer war es oft überraschend, wie enthusiastisch die europäischen Nationen sich gegenseitig unterstützten konnten.

sobieski

Bild 3: Sobieski

.

1683 warfen sich die polnischen, bayrischen, sächsischen und thüringischen Nationen mit 70.000 Soldaten selbstlos in die Schlacht, um der Österreichischen Nation bei der Abwehr eines mit einem Heer von 200.000 Soldaten durchgeführten islamisch-türkischen Angriffskrieges gegen Wien zu helfen. 1717 wehrte Prinz Eugen mit seinem aus mehreren europäischen Nationen bestehenden Heer von 70.000 Soldaten ein 300.000 Soldaten umfassendes islamisches Heer bei Belgrad ab.

Weil die EU-Apparatschiks heute einen erbitterten Machtkampf gegen die einzelnen nationalen demokratischen Parlamente führen und deswegen die Nationen kurzerhand auflösen wollen, sind sie ein erschreckend naives Bündnis mit dem Islam eingegangen. Seit etwa 1960 ließen sie deswegen schon 60 Millionen Muslime nach Europa einströmen und sich mit Unterstützung durch massive staatliche Alimentation vermehren. Sie hoffen, vom kommenden islamischen Kalifen für dieses Bündnis fürstlich belohnt zu werden und nicht wie die übrige Bevölkerung Westeuropas geschlagen, geköpft oder gekreuzigt zu werden. Jetzt sind sie schon größtenteils schwer abwählbar, dann aber erwarten sie, auf Lebenszeit auf bedeutende Posten gesetzt zu werden.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
(1)
Der Euro ist seit 1. Januar 2002 alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel: Jeder Gläubiger muss die Zahlung von Euro zur Begleichung von Geldschulden akzeptieren. Eine gesetzliche Verpflichtung zur Annahme von DM gibt es dann nicht mehr.
http://www.eu-info.de/euro-waehrungsunion/5011/5353/5992/
——
(2)
Der Liber Ignium (das Buch der Feuer) von Marcus Graecus, etwa aus dem 11. Jahrhundert, mit noch erhaltenen Abschriften vom Beginn des 13. Jahrhunderts, enthält noch mehrere Rezeptvarianten. Auch Roger Bacon erwähnt in mehreren Schriften von 1242 bis 1267 mehrmals das Pulver, aber mit unterschiedlichen Masseverhältnissen und 1267 sogar als Kinderspielzeug. Für Papst Clemens IV. verfasste Bacon 1268 die Kurzfassung Opus tertium, in dem er folgendes Rezept schildert: „Sed tamen 7 Partes Salpetrae, 5 Partes Coruli et 5 Partes Sulfuris“[5] (deutsch: Nimm 7 Teile Salpeter, 5 Teile Haselholz-Kohle und 5 Teile Schwefel). Ein weiteres, um 1250 geschriebenes Buch, das fälschlich Albertus Magnus zugeschrieben wurde, kopierte nahezu völlig das ältere Buch von Marcus Graecus. Erste militärische Anwendung soll das Schießpulver in Europa möglicherweise bei einer Schlacht im hundertjährigen Krieg im Jahr 1346 in der Nähe von Abbéville erhalten haben. Um 1354 nutzten die Dänen das Schießpulver bei einer Seeschlacht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzpulver
——
(3)
Das ist eine von Tausenden Gewalttaten, die wöchentlich von Islam gegen die Europäer durchgeführt werden (Bericht aus der österreichischen „Kronenzeitung“ von 2014-06-23):

„Wie kann so etwas am helllichten Tag mitten in Wien passieren? Was ist mit dieser Stadt los?“, fragt sich der von einem Tschetschenen niedergeprügelte Vater einer kleinen Tochter. Der Wiener (45) liegt schwer verletzt im Spital, der Schlagring des Islamisten traf ihn an der Stirn. Und die Polizei? Die nahm eine Anzeige auf… „Mit meinem Nachbarn hatte ich auf dem Gehsteig Ecke Würtzlergasse/Markhofgasse geplaudert, als wir die zwei Männer und die verschleierte Frau sahen“, erzählt das Überfallsopfer der „Krone“ den Tathergang in Wien-Landstraße. „Wir sahen vielleicht zwei Sekunden zu der Gruppe hin. Das müssen die offensichtlich aus dem Ausland stammenden Männer als Provokation verstanden haben. Sie riefen schlimmste Beschimpfungen und Drohungen.“ Aus dem Augenwinkel sah der 45 Jahre alte Unternehmer, wie der ältere Tschetschene zu einem Auto lief und etwas holte. Nur wenige Augenblicke später sprang ihn dieser Mann von hinten an – ein Schlagring traf den Wiener mit voller Wucht an der Stirn. Er sank sofort bewusstlos zu Boden, blutete stark. Der Nachbar alarmierte die Rettung, die den verletzten Familienvater ins SMZ Ost zur Erstversorgung brachte. Kurz nachdem der Unfallchirurg die sechs Zentimeter lange Kopfwunde genäht hatte, wurde das Überfallsopfer erneut bewusstlos. Verdächtiger im Bezirk bereits „amtsbekannt“ „Weil ich bei dem Schlag auch mit voller Wucht auf den Gehsteig gefallen bin, habe ich überall am Körper Abschürfungen. Aber das ist alles nicht so schlimm wie dieses Gefühl der Hilflosigkeit: Muss man sich von derart gewaltbereiten Menschen wirklich alles gefallen lassen?“, sorgt sich der Unternehmer um seine Familie. Immerhin habe der mutmaßliche Täter sieben Söhne, die als fanatische Moslems und Kampfsportler „amtsbekannt“ seien. Überrascht ist das Überfallsopfer von der Reaktion der Polizei: „Trotz Morddrohungen, trotz dieser brutalen Schlagring-Attacke haben die Beamten behauptet, dass sie den Tatverdächtigen nicht verhaften könnten. Sie nahmen lediglich eine Anzeige auf. Und die geht dann an die Staatsanwaltschaft.“ Der Täter bleibt somit noch Wochen frei…
http://www.krone.at/Oesterreich/Familienvater_auf_offener_Strasse_brutal_verpruegelt-Schlagring-Attacke-Story-409249
——
(4)
Der berühmteste Sieg Karl Martells, die Schlacht von Tours und Poitiers gegen die aus Spanien einfallenden Mauren im Jahre 732, bei der der maurische Anführer Abd ar-Rahman fiel, wird oft als Rettung Europas vor den einfallenden Muslimen angesehen, obwohl sie als Einzelereignis eher unbedeutend war und im Zusammenhang mit weiteren Kämpfen gegen die Mauren gesehen werden muss.

1354 wurde mit Gallipoli (Gelibolu) die erste Stadt auf europäischem Boden erobert. 1361 gelang die Einnahme Adrianopels (Edirne), der zweitgrößten byzantinischen Stadt, nach der Schlacht an der Mariza (1371) folgte der Übergriff auf Makedonien (1371) und Bulgarien (1385 und 1396). 1389 gelang Murad I. in der Schlacht auf dem Amselfeld ein Sieg über die verbündeten christlichen Fürsten aus Serbien und Bosnien.

Nach zweimonatiger Belagerung durch die Türken und heftigen Abwehrkämpfen 1683 unter Führung von Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg war am 11. September endlich das Entsatzheer aus polnischen, kaiserlichen, bayerischen und sächsischen Truppen sowie Kontingenten der südwestdeutschen Fürstentümer auf den Hügeln außerhalb Wiens eingetroffen. Am Morgen des 12. September kam diese vereinigte Armee von den Hügeln heruntergeflutet, nach den Worten eines osmanischen Beobachters „wie eine Flut von schwarzem Pech, das alles auf seinem Weg erstickt und einäschert.“

Durch das von tiefen Hohlwegen durchschnittene und von Weingärten und Steinmauern zergliederte Gelände kam die Kavalleriestreitmacht des polnischen Königs Jan III Sobieski nicht so schnell voran, wie dieser gehofft hatte, und konnte sich erst gegen vier Uhr nachmittags, als sie das ebenere Gelände um den Schafberg erreicht hatte, geordneter entfalten, um die Türken auf deren linkem Flügel anzugreifen.

Die Kämpfe hatten bis dahin schon seit fünf Uhr morgens angedauert, und als der Großwesir Kara Mustafa Pascha die Gefahr erkannte, auf seiner linken Flanke überflügelt zu werden, zweigte er den Großteil der Truppen seines rechten Flügels ab, aber es war schon zu spät und schwächte noch dazu seinen linken Flügel so sehr, daß er von den Truppen Karls von Lothringen zerschlagen werden konnte.

Mit dem Schlachtruf „Jesus Maria ratuj“ senkten die polnischen Flügelhusaren ihre Lanzen und stürmten mit König Sobieski an der Spitze gegen die osmanischen Reiter, die gerade das offene Gelände im Raum Baumgarten – Ottakring – Weinhaus erreicht hatten. Es gab ein hörbares Splittern von Lanzen, als die Gegner aufeinandertrafen, und ohne unmittelbare Unterstützung gab es viele Verluste unter den Husaren, aber die Osmanen prallten vor der Stoßkraft des Angriffs von zwanzigtausend Reitern zurück. Da ihre Entschlossenheit durch die Desertion von Ibrahim Pascha und das stetige Vorrücken der Kaiserlichen an ihrem rechten Flügel ins Wanken geraten war, wichen sie zurück.

 


MOSLEMS GEGEN PERCHT UND RABBI

2009/12/27

025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009),  020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009). 

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

025          20091227         KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

MOSLEMS GEGEN PERCHT UND RABBI

Diese zwei weit voneinander entfernten Gewalttaten (eine in Linz, eine in Wien) haben eine gemeinsame Ursache: Wenn die Moslems in einem Bereich oder in mehreren Bereichen eine Mehrheit erlangen, finden sich unter ihnen immer wieder einzelne, die mit schockierender Radikalität gegen Minderheiten vorgehen.

Die Moslems halten sich so etwas wie Kettenhunde, die sie züchten und dann mittels ihrem Hass – Buch Koran scharf abrichten, damit sie bissig werden. Von Zeit zu Zeit werden diese losgelassen, um Angst, oder wie sie sagen, „Respekt“ zu verbreiten. Sie können dann nachher immer noch sagen: „Das waren nur die Hunde, das hat mit uns nichts zu tun.“

vvvvvvvvvvvvv

1. GEWALTTAT 20091207:

„Kronen-Zeitung OÖ“, 20091207, Seite 14:

Perchten attackiert – Als bereit stehende Polizisten zur Wachablöse abzogen, gingen ausländische Rowdys am Samstag in der Linzer Fuzo auf Perchtenläufer los: Ein junger Gewalttäter sprang einem Krampus so brutal in den Rücken, dass das Vereinsmitglied verletzt wurde. „Wir spielen die Bösen, aber die anderen sind´s wirklich“, ist Obmann Reinhard Pointner verbittert.

vvvvvvvvvvvvv

2. GEWALTTAT 20091215:

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Biss-Attacke-auf-Wiener-Rabbi-0597680.ece

Wien, 15. Dezember 2009

Lichterfest – Wiener Rabbi den Finger abgebissen 

Dov Gruzman sitzt im kleinen jüdischen Tempel des Wiener AKH und lacht. Gut gelaunt bietet der Rabbi dem Gast koscheren Kakao und Krapfen an. Dann sagt er: „Ich habe ja noch neun ganze Finger.“ Und: „Der muss aber ein kräftiges Gebiss haben!“

Der 48-Jährige witzelt – doch der Vorfall, bei dem er verletzt wurde, schlägt hohe Wellen: TV-Stationen weltweit berichteten bereits darüber, dass dem Rabbi von einem Palästinenser ein Finger abgebissen wurde. Und zwar beim Auftakt des jüdischen Lichtfestes Chanukka, vergangenen Samstag am Wiener Stephansplatz.

         (der Bericht geht weiter am Ende meiner Analyse)

vvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Alle BewahrerInnen von Erinnerungen an uralte Gedankenwelten, wie hier an die keltisch-germanischen Göttin der Kraft, Perchta (auch Berechta, Pechtra, Perscht genannt – etymologisch verbunden mit dem Wort „Bär“), seien gewarnt. Im Verhältnis zu ihnen befinden sich die Moslems in Österreich seit etwa 5 Jahren bereits in einer dominierenden Mehrheit. Und gegenüber Minderheiten werden diese oft wie ein Blitz aus heiterem Himmel gewalttätig, wie es diese 2 Fälle deutlich zeigen.

Zivilisierten WestreuropäerInnen erscheint diese Art von Gewalttaten nicht nur schrecklich, sondern auch abstrus und abwegig. Sie wollen Berichte darüber meist möglichst schnell aus dem Gedächtnis löschen, um über solche Verrücktheiten nicht nachdenken zu müssen. Der Rabbi witzelt sogar über den Verlust seines Fingerglieds und seine Schmerzen, weil auch er die Ursache des Geschehens nicht erkennen will.

Die Jüdischen Gemeinden in Europa wollten in den 30-er Jahren die Bedrohung durch die Hitler-Anhänger auch nicht erkennen. Sie meinten, ein Volk, das Goethe und Schiller hervorgebracht hat, und stets von Frieden und Toleranz redet  (Hitler: „Wir wachsen in eine sonnige, wirklich tolerante Weltanschauung hinein.“), könne nicht eine solche Mordlust entwickeln, vor der damals schon viele warnten.

Mit Ausnahme der jüdischen Gemeinden in Israel erkennen heute alle anderen jüdischen Gemeinden ein zweites Mal eine gegen sie gerichtete Mordlust nicht. Die der Moslems.

Wie gegenüber Hitler konzentrieren sie sich krampfhaft nur auf schöne Worte ihrer alten (schon Mohammed ließ 700 gefangene Juden in Medina töten) und neuen Bedroher: „…denn das Wort Islam hat sowohl die Bedeutung Hingabe und Unterwerfung unter den Willen Gottes, als auch die Bedeutung Frieden.“ (http://www.islam.de/72.php). Diese salbungsvollen Worte werden relativiert, wenn der Blick auch auf die Taten gerichtet wird: Ein junger Jude wurde in Paris von Moslems grausam zu Tode gequält und dabei riefen sie dessen Mutter immer wieder an, damit sie die Todesschreie ihres Sohnes mit anhören muss. Den gewalttätigen jungen Moslems gewähren die islamischen Autoritäten Narrenfreiheit. Sie werden von ihnen nie verurteilt – wo bleiben die Fatwas?

Auch die Juden befinden sich, so wie die Perchten, gegenüber den Moslems in Österreich schon in einer extremen Minderheit und werden deshalb vom Jähzorn, von der Wut,  von der Willkür, vom Übermut, von der Grausamkeit, von der ungezügelten Gewaltlust und von der Überheblichkeit der Moslems bedroht und attackiert.

Die Christen können an diesen beiden Gewalttaten sehen, wie es ihnen ergehen wird, wenn auch ihre Gedankenwelt einmal in der Minderheit ist. Die Abschaffung der Kreuze, das Verbot von Nikolaus- und Weihnachtsfeiern in den Kindergärten und Schulen sind der Anfang vom Ende. Manche Kleriker haben schon Angst davor. Sie bremsen ihr Knieschlottern elegant ab, indem sie sich bei gemeinsamen Gebeten mit Moslems  „interreligiös“ niederknien. Das Christentum steht vor einer Halbierung. Ein „abrahamitischer“ Flügel wendet sich dem Islam zu, der verbliebene „jesuitsche“ Flügel wird dann erst recht vom Islam verfolgt.

Die christlichen Kirchen gingen gegen Brauchtum, das vor ihrer Zeit lag, nie radikal vor, obwohl sie im letzten Jahrtausend einen umfassenden Einfluss auf die Gedankenwelt der EuropäerInnen gehabt haben. Sie versuchten höchstens, sich in die alten Mythen einzubauen. Die Sonne der Monstranz wird für Mithras, Maria wird für Isis, Weihnachten wird für das Fest der Wintersonnenwende (im Römischen Reich: „Tag des wachsenden Lichtes“), Ostern für die Göttin Ostara und die Krampusgestalt wird für die Göttin Perchta eingesetzt.

Die Verehrung der Vorfahren, auch wenn, oder gerade weil sie vor Jahrtausenden lebten, war groß genug, um ihre Gedanken und Mythen nicht der Vergessenheit anheimfallen zu lassen. Es hilft der Identitätsfindung aller Individuen, wenn in ihrer Geistesgeschichte möglichst weit in die Vergangenheit zurückgeschaut werden kann.

Die Zerstörung von hunderttausenden Kirchengebäuden, die Umgestaltung der Hagia Sophia, die Verbrennung vieler Bibliotheken und die Sprengung der Buddha-Statuen zeigt die Unerbittlichkeit der Moslems, mit der sie die Vergangenheit aller Individuen auslöschen wollen.

Der Islam scheint nicht nur eine Herrschaftsstruktur der Scheichs, eine Religion, oder ein schariatischer Gewaltapparat zu sein, sondern er dürfte in erster Linie eine Bewegung sein, die den Individualismus zerstören will. Das „Ich“  – Fühlen und das „Selbst“ – Bewusstsein, welche in vergangenen Tausenden Jahren der Menschheit reiften, will der Islam mit der Abschnürung aller Erinnerungen an die Vorfahren verdorren lassen.

Da es Moslems am Ich – Fühlen mangelt, können sie derartiges auch kaum an ihre Kinder vermitteln. Sie selbst haben als Ersatz dafür das GRUPPEN-KNIEN in den Moscheen mit einer Gebetsleier, die sie in glückselige Trance versetzt. Ihre Söhne haben als Ersatz dafür das Adrenalin und Endorphin ausschüttende GRUPPEN-ZUSCHLAGEN  auf Nichtmoslems, die ihnen nicht wegen einer anderen Ethnie fremd sind, sondern weil sie in diesen ein ihnen befremdliches Ich-Bewusstsein erahnen.

Auch die Verhüllung Frauen mit Kopftuch und Einheitsuniformen ist eine Zurückdrängung von menschlicher Individualität.

——

Berichte über Gewalttaten von Moslems haben nichts mit „Schüren von Angst“, „Hassartikel“ oder „Islamophobie“ zu tun. Tatsachen sind Tatsachen, auch wenn sie schrecklich sind. Darüber sollte objektiv berichtet werden können und auch Versuche unternommen werden dürfen, sie zu analysieren.

Auch die Tatsache der Zahl, wieviele Nichtmoslems von den Moslems in den bisher 1400 Jahren von Islam-Herrschaft insgesamt ermordet wurden, darf nicht verschwiegen werden. Nach meiner Schätzung sind es durch die Eroberungen Nordafrikas, Andalusiens, SO-Europas, Kriegszügen bis Poitiers und Wien, Genoziden an Armeniern, Griechen, Ungarn, Balkan-Völkern und den heutigen 165.000 jährlichen Ermordungen etwa 140 Millionen Tote, die anklagen.

vvvvvvvvvvvvvv

           Fortsetzung des Berichtes „Lichterfest – Wiener Rabbi den Finger abgebissen“: 

Davor hatte es ein Gerangel gegeben: Zwischen Gruzman und dem 30-jährigen Mohammed S. „Er hat mich geschlagen, darauf bin ich auf ihn gesprungen“, sagt Gruzman gegenüber ÖSTERREICH. „Die sind auf mich losgegangen, ich habe mich nur gewehrt“, kontert S. hingegen im Polizei-Verhör. Jemand sei ihm dann mit dem Finger in den Mund gefahren – da habe er zugebissen. Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) berichtet zudem, dass es bei der Feier zu „heftigen Beschimpfungen und Schmähungen“ gekommen sei. 

Mohammed S. droht 5 Jahre Haft. Über den Vorsatz der Tat wird ein Gericht entscheiden müssen: Mohammed S. (seit Sommer Asylwerber in Österreich) ist in U-Haft, ihm drohen wegen Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen fünf Jahre Gefängnis.

Während Rabbi Dov Gruzman selbst den Verlust seines Fingers locker nimmt und seinem Gegner verzeiht (siehe Interview), fordert die IKG, dass verstärkt gegen „radikale Moslems, Terroristensympathisanten und neonazistische Provokateure“ vorgegangen werde.

Interview:

ÖSTERREICH: Herr Gruzman, Sie haben einen Finger verloren. Wie kam es dazu?

Rabbi Dov Gruzman: Wir hatten eine wunderbare Feier, es wurde gesungen und getanzt. Später stand ich hinter der Bühne, da kam dieser Mann auf uns zu. Ich habe noch gesagt: „Aufpassen, der Typ ist gefährlich.“ Als ich mich kurz umdrehte, bekam ich plötzlich einen Schlag aufs Auge. Darauf bin ich auf ihn gesprungen.

ÖSTERREICH: Es gab also ein Gerangel?

Gruzman: Ja. Plötzlich habe ich gemerkt, dass mein Finger weg war. Ich dachte zuerst, er hat ein Messer. Der Mann muss ein kräftiges Gebiss haben, es ging sehr schnell! Eine Schülerin hat den Finger später gefunden.

ÖSTERREICH: Er wurde nicht angenäht?

Gruzman: Nein, mir wurde wegen der Infektionsgefahr davon abgeraten. Mir fehlt jetzt ein Drittel des Ringfingers. Aber ich hab’ ja eh noch neun ganze Finger! (lacht)

ÖSTERREICH: Sie scheinen es locker zu nehmen?

Gruzman: Was soll ich machen? In Israel fallen Raketen auf Kindergärten, das ist was anderes.

ÖSTERREICH: Können Sie dem Mann verzeihen?

Gruzman: Ja, ihm schon. Seinen Lehrern aber nicht. Ich habe echten Hass in seinen Augen gesehen. Ich glaube er wurde schlecht erzogen, er ist ein Opfer des Systems.

Autor: F. Lems, R. Kopt

                arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism