LINKE KROKODILSTRÄNEN WEGEN LANGER HAUT-RÜSSEL

2012/08/06

010 Linke Krokodilstränen wegen langer Haut-Rüssel (Aug2012), 009 Die Rot-Grüne Rückkehr des Urfaschismus (Apr2012), 008 Der Islamische Faschismus ist ein Urfaschismus-Exponent (Jan2012), 007 Öl-AKW-Goldbindung-Islam (Mrz2011). Die Titel 006 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

010         20120806      KATEGORIE: Islamischer Faschismus

LINKE KROKODILSTRÄNEN WEGEN LANGER HAUT-RÜSSEL – von arouet8

Bild: Verfassungsrichter – wenn die Politiker der Blödsinnigkeit frönen, werden meist auch die Richter davon infiziert.

Ein Gericht beschuldigte in diesen Tagen(1)  pauschal alle Juden des Verbrechens gegen „körperliche Unversehrtheit“. Es meinte damit das völlig harmlose Entfernen von etwa 1-6 cm überhängenden, unnützen, lächerlichen, unschönen und gesundheitsschädlichen weil meist verkeimten Vorhaut – Rüsseln, die sofern sie nicht in der Unterhose verpackt sind, nur urkomisch umherschwengeln. Das Gericht stellt sich medizinisch komplett blöde und setzt diese Kleinigkeit mit dem mohammedanischen Wegschneiden der Klitoris auf eine Stufe. Es meint, Körperverletzung sei Körperverletzung und da gäbe es eben keinen Unterschied. Mit dieser wahnwitzigen Gleichsetzung betreibt das Gericht Feindlichkeit gegenüber den Frauen und Freundlichkeit gegenüber dem Mohammedanismus, da es mit diesem Urteil die mohammedanische grausame, nur faschistisch zu nennende Klitoris-Verstümmelung verharmlost. Nur ein Wegschneiden der Eichel, nicht aber das Entfernen des kleinen Hautfetzchens wäre gleichermaßen faschistisch.

Das Gericht hat seinen Sitz nicht etwa in der Schweiz, in Großbritannien, Italien, Frankreich, USA oder Kanada, sondern ausgerechnet in Deutschland. Als Spezialisten, was die körperliche Unversehrtheit beziehungsweise körperliche Versehrtheit von Juden betrifft, fühlen sich anscheinend gerade die deutschen Gerichte dazu berufen, Urteile gegen Juden auszusprechen – wo ihre Vorfahren doch nicht nur die 1-6 cm Vorhaut von Juden, sondern gleich die gesamten Körper von 6 Millionen (in Worten: Sechs Millionen) Juden zu Aschehäufchen versehrt haben. Vom Baby bis zum Greis. Deutsche und österreichische Gerichte (Hitler selbst, Schönerer und Lueger sowie 8 von 12 KZ-Kommandanten waren Österreicher) können gegen andere Völker urteilen und moralisieren wie sie wollen, aber bei Urteilen gegen Juden sollten sie bitte Enthaltung üben. Mindestens Tausend Jahre lang. Denn sie haben das vernünftige Maß von Urteilen gegen Juden schon weit überschritten und sollten das nun lieber anderen Völkern überlassen, von denen es sicher genügend gibt die rechtlich auch ausreichend hochstehend sind.

Wahrscheinlich drängten sich die deutschen Richter deshalb so sehr vor, die Juden endlich wieder einmal zu verurteilen, weil sie das monströse Verbrechen ihrer Vorfahren verdrängen wollten. Nach dem Motto: „Seht her, nicht nur wir waren es, die Juden körperlich versehrt haben, sondern die Juden tun das ja ununterbrochen selbst, wir hatten also die Pflicht und das Recht, ihnen das anzutun, was sie sich selbst ohnehin wünschen.“

Krokodilstränen wegen „jüdischen Verbrechen“ zu vergießen, darin steigern sich, wie Ende des 19.Jhs. und Anfang des 20.Jhs. in Deutschland, Österreich und Frankreich(2)  auch heute fast alle Linken in enger Gemeinsamkeit mit den Rechtsradikalen hinein. Sie haben nun die Vorhaut der Juden entdeckt und stechen mit tausenden Artikeln und Leserbriefen leidenschaftlich darauf ein. Manchen von diesen fanatischen Vorhautbeschützern, besonders den agnostischen und atheistischen, ist allerdings nun dunkel bewusst geworden, wie sehr sie damit an der Erzeugung von einem neuen Ressentiment gegen Juden mitwirken. Sie wollen nun mit dem Argument abwiegeln, das Urteil würde sich nicht nur gegen die Juden, sondern auch gegen die Mohammedaner richten, die ja ebenso die Entfernung der Vohaut durchführen. Die deutschen Richter wussten aber ganz genau, wie im Gegensatz zum 1,4 Milliarden Menschen starken Mohammedanismus die Vorhautentfernung im nur 12 Millionen Menschen umfassenden schwachen Judentum eine wesentlich zentralere Rolle einnimmt. Sie wussten, wo sie mit ihrem Pfeil hinzielen mussten, um die Juden wieder einmal verletzen zu können.

—————
(1)
Auszug aus dem Urteil vom Landgericht Köln von 2012-07-05:
„Die in der Beschneidung zur religiösen Erziehung liegende Verletzung der körperlichen Unversehrtheit ist, wenn sie denn erforderlich sein sollte, jedenfalls unangemessen. Das folgt aus der Wertung des § 1631 Abs. 2 Satz 1 BGB. Zudem wird der Körper des Kindes durch die Beschneidung dauerhaft und irreparabel verändert.“
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/koeln/lg_koeln/j2012/151_Ns_169_11_Urteil_20120507.html

——
(2)
Der Hass der Linken gegen die Juden ist so alt wie sie selbst: Der jüdische Hauptmann Dreyfus wurde 1894 in Frankreich zu Unrecht der „Spionage“ beschuldigt, aber „Jean Jaures, Führer der Sozialisten, gratulierte dem Kriegsminister zur Verhaftung von Dreyfus“ (S.150). Die französische Linke: „Machenschaften jüdischer Großfinanz“ (S.147). „Im Jahr 1899 wurde das Urteil gegen Dreyfus zwar aufgehoben, aber er wurde neuerlich verurteilt. Doch Richter empfiehlt Gesuch um Begnadigung. Die Linke ist empört und immer noch gegen Dreyfus. 1906 Freispruch und Beförderung zum Bataillionschef“ (S.169). Alle Zitate aus: Curt Riess, Prozesse die unsere Welt bewegten, area Verlag, Erftstadt, 2004.
——
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Werbeanzeigen

ÖSTERREICH SCHAUT BEI DER ISLAMISCHEN TÖTUNGSLUST AN JUDEN GEMÜTLICH ZU

2009/09/27

002 Österreich schaut bei der islamischen Tötungslust an Juden gemütlich zu(Sept2009), 001 Mohammedanismus und Nazismus kommen aus gleicher Quelle(Dez2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: Israel klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

002                                  20090927                         KATEGORIE: Israel

ÖSTERREICH SCHAUT BEI DER ISLAMISCHEN TÖTUNGSLUST AN JUDEN GEMÜTLICH ZU                                   

Österreich, das Vaterland Schönerers, Luegers, Hitlers und der zwei gefürchtetsten KZ-Kommandanten Amon Göth und Eduard Roschmann und das Mutterland einer extremen Judenfeindschaft, die schon unter Leopold I. und Maria Theresia hervorbrach, muss selbst nicht mehr eliminierend eingreifen, um seiner alten Leidenschaft nachkommen zu können.

Die islamische Welt übernimmt jetzt diesen Part. Österreich kann sich zurücklehnen und mit seiner altbekannten Gemütlichkeit zuschauen.

Deshalb ist Österreichs Delegation unter Leitung von ÖVP-Spindelegger bei der UNO-Vollversammlung 2009-09-23 bei der Hitler – adäquaten Hassrede Ahmadinejads nicht hinausgegangen, sondern es hat sich in den Stühlen erst so richtig bequem gemacht. Diesen Genuss kann sich Österreich doch nicht entgehen lassen, dabeizusein, wenn eine neue Todesmaschinerie gegen Juden wieder in Gang gesetzt wird.

Ahmadinejad kann zwar im Zuge seiner angestrebten Atombombenabwürfe auf Israel auch ganz Europa und somit auch Österreich vielleicht auch etwas mitverseuchen, aber das nimmt die Regierung und der Regierungsrundfunk ORF nicht so tragisch. Für jedes Vergnügen, insbesondere dem antisemitischen, sind eben auch gewisse Nachteile in Kauf zu nehmen, so wie damals 1939 bis 1945.

Der österreichische SPÖ-Bundespräsident Heinz Fischer drückte sich vor einer Entscheidung, den Saal zu verlassen, indem er schon vor der Rede Ahmadinejads wohlweislich einfach nicht im Raum war. USA, Deutschland, GB, Italien, Dänemark, Frankreich, Ungarn, Argentinien, Costa Rica, Australien und Neuseeland handelten schnell und entschlossen, sie verließen den Saal.

Der ehemalige österreichische Kanzler Bruno Kreisky sagte schon vor langer Zeit über den damals noch jungen Heinz Fischer, der sich anscheinend nicht geändert hat: „Aus dem Heinz kann noch etwas werden. Immer wenn es um wichtige Entscheidungen geht, ist er am Klosett.“

Tatsächlich – Drückeberger werden leichter Bundespräsident.

       arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Den Vornamen von Bundespraesident Fischer hatte ich falsch geschrieben. Statt „Heinz“ schrieb ich „Ernst“. Ich habe jetzt diesen Lapsus korrigiert. Danke, liebe Therese Shüttner für den Hinweis.