ANGELA MERKEL, DIE CHARAKTERLOSIGKEIT IN PERSONA

2017/09/17

026 Angela Merkel, die Charakterlosigkeit in persona (Sep2017), 025 Die Körpersprachen von SP-Kern und den Muslimen (Aug2017), 024 Die Sachwalterschaft wurde in Österreich zu einem anwaltlichen Massengeschäft (Mai2017). Die Artikel 023 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

026      20170917     KATEGORIE: Die Versklavung Europas

ANGELA MERKEL, DIE CHARAKTERLOSIGKEIT IN PERSONA

Unter Diokletian wurde der heilige Sebastian mit Pfeilen durchbohrt und mit Keulen erschlagen. Unter Merkel werden die Deutschen, Schweden und Österreicher mit Messern durchbohrt, mit Eisenstangen erschlagen, mit Sprengsätzen zerrissen, vergewaltigt, erschossen und mit Autodjihads zermalmt.

Bei der Gründung meines Blogs „arouet8“ im Jahr 2008 hatte ich noch manche Hoffnung, die Menschen in Europa würden die Unterwanderung von Mittel- West- Süd- und Nordeuropa durch die arabisch-türkisch-afghanisch-tschetschenisch-pakistanisch-islamische Sklaverei-Herrschaftsform bald bemerken und diese anschließend auf irgend eine Weise abwehren können. Heute – 10 Jahre später – muss ich leider feststellen, wie viele Europäern und besonders ihre Regierungen und Medien noch immer davon kaum etwas bemerkt haben und muss als erste Konsequenz, die sich daraus ergeben hat, nun hauptsächlich über bösartige Vergewaltigungen, Fußtritte, Messerstiche, Niederschlagungen, Erschlagungen, Zerreißungen und Autodjihad-Zerquetschungen, welche Europäer täglich erleiden, berichten.

Einzig den Osteuropäern und der Schweiz ist eine Abwehr zuzutrauen, weil sie Volksentscheide zugelassen und charakterstarke Politiker wie Vaclav Klaus, Viktor Orban, Robert Fico oder Beata Szydlo an die Spitzen ihrer Regierungen und Medien durchgelassen haben. Im übrigen Europa, aber besonders in Deutschland und in der EU, wurden bisher alle charakterstarken Menschen konsequent zurückgedrängt oder auf Abstellgleise versetzt. In den Vordergrund drängten sich seit Kanzler Schröder ausschließlich charakter- und formatlose Typen. Regierungen und Massenmedien schaukelten sich gegenseitig auf und haben mit Angela Merkel die Charakterlosigkeit in persona an ihre Spitze durchgelassen.

Diese lässt sich treiben und lenken von den Launen der Natur, des Islam, der SPD und den Grünen. Sie will nicht selbst steuern nach links oder rechts, nicht beschleunigen, nicht bremsen und nicht stoppen. Das Staatsschiff schaukelt umher, wie es eben gerade von den Winden und Wellen getrieben wird. Es kommt, wie es kommt. Und wenn Millionen Muslime kommen, na dann eben, dann „sind sie halt da“, wie sie sagt. Mit ihrer Blockflöte spielt sie dazu wie der Rattenfänger von Hameln, es strömen aber nicht wie damals Kindermassen von der Stadt hinaus. Heute strömen wegen ihrer verführerischen Melodien islamische Jungmännermassen nach Deutschland hinein.

Neben der Schweiz könnte es in einem weiteren mitteleuropäischen Land, nämlich in Österreich, aber neuerdings Hoffnung geben. Die ÖVP hat es überraschenderweise geschafft, mit dem zwar noch jungen, aber sprach- und weltgewandten Sebastian Kurz einen charakterstarken Menschen auf den Weg an ihre Spitze durchzulassen. Das ist so selten, wie damals, als die sonst immer nur engstirnigen Apparatischiks der KPdSU auf einmal den eloquenten Gorbatschow an ihre Spitze durchließen. Die CDU/CSU hat im Gegensatz zur Schwesterpartei ÖVP so etwas bisher nicht geschafft, sie hat nur völlig charakterlose Beifallsklatscher in ihre Chefetagen wie am Fließband befördert.

Sebastian Kurz könnte ein neuer Prinz Eugen werden. Auch im 17.Jh. hatte Europa kaum noch Hoffnung, den Fängen des Islam, der schon siegessicher Wien eingekreist hatte, zu entgehen. Der Islam konnte damals aufgehalten werden, weil Europa überraschenderweise fähig war, gerade noch rechtzeitig Leitungspersonen hervorzubringen, die nicht nur auf sich selbst achteten, sondern darauf, Europa dem auch damals schon alles erobern wollenden Islam keinesfalls auszuliefern. Sein Vorname sollte Kurz aber zur Vorsicht mahnen, weil der charakterlose Diokletian ließ den charakterstarken heiligen Sebastian zuerst mit Pfeilen durchbohren und dann mit Keulen erschlagen.

arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism

 

Advertisements

DIE ELEGANTE ART DER OPPORTUNISTEN, JUDEN ZU TÖTEN

2012/10/01

007 Die elegante Art der Opportunisten, Juden zu töten (Okt2012), 006 Der Rückfall Europas in seinen Auschwitz-Wahn (Jul2012), 005 Weihnachtliche Verwandtenverleugnung (Dez2011), 004 die Kinder Israels (Mai 2011). Die Titel 003 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Jahr und Monat angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel erscheint.

007        20121001            KATEGORIE: Israel

DIE ELEGANTE ART DER OPPORTUNISTEN, JUDEN ZU TÖTEN – von arouet8


Bild 1: Scharfschützen

Schon vor Jahrhunderten haben sich Europäer ein Universal-Erklärungsmodell zurechtgezimmert, das sie bis heute benützen, um für sie undurchschaubare Geschehnisse zu enträtseln. Wenn es zu Pest-Epidemien, Missernten, giftigen Brunnen, Stadtbränden, Wirtschaftskrisen, Geldentwertungen, Krankheiten, Hungersnöten und Kriegen kam, dann holten sie ein Küchen-Wandtuch hervor, das tief unten in ihrer Gedankentruhe aufbewahrt liegt und in dem ein Spruch als allerletzt gültige Erklärung für alles Unbill in dieser der Welt eingestickt ist: „Wenn durch Not und Gefahr du verlierst allen Mut, vergiss es nicht, dahinter steckt immer nur der Jud“. Dieser Spruch wurde von einer Generation zur nächsten als Essenz einer „tiefsten Wahrheit“ weitergegeben und wird wieder seit etwa 1990 in den seit damals von den süßlichen yuppie-linken Opportunisten fast restlos übernommenen europäischen Massenmedien als Hintergrundbild benutzt. Die Opportunisten auf der rechten Seite, wie Merkel, Maria Böhmer, Christian Lindner, Ruprecht Polenz(1),  Schäuble und dem österreichischen Vizekanzler Spindelegger unterscheiden sich von ihren linken Kollegen kaum mehr, weil sie sich an diese – im Opportunismus weitaus geübteren – hauteng angeschmiegt haben.

Nicht alle Linken waren und sind Opportunisten, denn ihr revolutionärer Flügel war seit der Antike vorhanden. Mit Sokrates, Spartacus, Thomas Müntzer, Voltaire, Montesquieu, Diderot, Thomas Morus, Rosa Luxemburg, Fidel Castro, Bischof Helder Camara, Rudi Dutschke, Michael Gorbatschow, Salman Rushdie, Bat ye´or, Oriana Fallaci, Ayaan Hirsi Ali, Ibn Warraq, Pim Fortuyn, Necla Kelek, Serap Cileli, Mina Ahadi, Wafa Sultan, Seyran Ates, Sabatina James, Kurt Westergaard, Souad Spai, Ezhar Cezairli, Gülsen Celebi, Fatma Bläser, Susanne Zeller-Hirzel (das letzte lebende Mitglied der „Weißen Rose“), Ralph Giordano, Thilo Sarrazin, Bernard-Henri Lévy, Irshad Manji, Mosab Yousef, Taslima Nasreen, Henryk M.Broder, Hrant Dink, Manfred Mannheimer, Klein-Hartlage und anderen versprengten Altachtundsechzigern riskierten und riskieren ihr Leben gegen Selbstherrlichkeit, Herrschaftsdenken, Despotismus, Nepotismus, Willkür, Schikane, Gehässigkeit, Präpotenz und Tyrannei.

Eines Sinnes sind sie dabei mit den bürgerlichen Verteidigern der Französischen Revolution wie Geert Wilders, Oskar Freysinger, Elisabeth Sabaditsch-Wolf, Rene Stadtkewitz, Marc Doll und Michael Stürzenberger. Diese werden aber ebenfalls versprengt und denunziert vom opportunistischen Flügel auf der bürgerlichen Seite, der ebenso wie die linken Opportunisten alle großen Medien beherrscht. Und wie es sich für eingefleischte Opportunisten gehört, kriechen sie den neuen Mächtigen der Welt in den fleischigen Hintern:

Bild 2: Die reine Lust an Brand und Mord

Den über die meisten Geld- und Menschenmassen der Erde verfügenden Ölscheichs mit ihrem angeschlossenen komplexen und selbstherrlichen Machtapparat, dem Mohammedanismus, der jedes leise Aufbegehren gegen ihn rigoros mit Bomben, Brand, Mord und Totschlag ahndet.

Bei den von Steuergeldern finanzierten öffentlichen Rundfunkanstalten konnten sich die Opportunisten allen Coleurs als neuer Amtsadel besonders effektiv durchsetzen, weil sich Apparatschiks generell auf allen vom Staat bezahlten Posten wie zu Hause fühlen. Um ihre übelriechende Intimität mit den megareichen Ölscheichs und deren derzeit Westeuropa erobernden Bodentruppen-Mohammedanern zu übertünchen, kreischen sie nun in revolutionärer Rhetorik, ganz besonders antikapitalistisch, friedlich, tolerant, weltoffen, solidarisch, antifaschistisch und nicht antisemitisch zu sein.

Bild 3: Linke Opportunisten als Scharfschützen gegen Juden

Doch die Frage: „Wie hältst du`s mit den Juden“ ist die Gretchenfrage für alle politischen Weltanschauungen, weil das Judentum seit der Antike Vorreiter ist gegen das Sklavenhaltertum und gegen Despoten. Hier versagen die linken und bürgerlichen Opportunisten völlig. Ihre Unfriedlichkeit und ihr Antisemitismus kommt genau dort zum Vorschein wo die Juden heute am empfindlichsten zu treffen sind: an ihrem zwerghaft kleinen Staat (mit dem Westjordanland und den Golanhöhen nur 27.799 km2). Dorthin zielen sie wie Scharfschützen, um wieder einmal tödlichen Verletzungen gegen Juden anzubringen. Bei KZ-Gedenkveranstaltungen können sie, obwohl sie gemeinsam mit Mohammedanern und Neonazis

Bild 4: Diese Fläche Israels nach dem Plan der UN von 1947 wäre nur bei sehr friedlichen Nachbarn möglich gewesen.

die wütendsten Judenvernichtungs-Einpeitscher sind, scheinheilig „gegen Antisemitismus“ große Reden führen, weil sie ohnehin ein ganz neues Kochrezept haben, um wieder Juden zu verbrennen: In naiv-unschuldiger Weise fordern sie einfach, die Juden mögen sich doch bitte auf die Grenzen vor 1967 oder gar auf die des UN-Planes von 1947 zurückziehen. Das wäre bei friedlich gesinnten Nachbarn ungefährlich, ist aber absolut tödlich, wenn diese auf Vernichtung aus sind. Wenn ein Land sich gegen aggressive Nachbarn verteidigen muss, benötigt es außer einem Verteidigungswillen schlicht und einfach auch eine Mindestgröße. Ohne Westjordanland und den Golanhöhen wäre Israel dafür zu klein und insbesondere zu schmal.

Bild 5: Israel ist ohne Westjordenland gegen die 1,4 Milliarden hyperventilierenden mohammedanischen Judenvernichter unmöglich verteidigbar

Das wäre eine Endlösung in der eleganten Art der linken Opportunisten, in der es nicht einmal mehr notwendig wäre, Gaskammern immer wieder von Leichenbergen mühsam auszuräumen.  
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

———
(1)
Maria Böhmer (CDU): „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

Christian Lindner (FDP): „Es stellt sich ja gar nicht mehr die Frage, ob der Islam (in Zukunft) zu Deutschland gehört. Er ist da und wird in Großstädten teilweise bald die Mehrheit der Bevölkerung unter 45 Jahren stellen. Auf diese Realitäten muss man sich einstellen.“

Ruprecht Polenz (CDU, Vorsitzender des Auswärtigen Auschusses, Vorsitzender der „Christlich-Muslimischen Friedensinitiative“) wirbt für den Beitritt der Türkei zur EU und hat von der mörderischen Besatzungsmacht der Mohammedaner in Spanien keine Ahnung. Er behauptet naiv: „Auch Spanien hat ein siebenhundertjähriges islamisches Erbe mit in die EU gebracht.“