GRÜNE WOLLEN EINE NEUE WILDBEUTERGESELLSCHAFT

2021/01/07

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, deshalb hier eine neue Lese-Empfehlung aus der Kategorie „ALLZEIT BESTE ARTIKEL“:

**172* Wo bleibt das Menschenrecht auf Heimat? (Nov2016)

Wenn Sie diesen Artikel lesen wollen, bitte im ARCHIV Nov2016 anklicken und kurz scrollen. Das ARCHIV befindet sich in der rechten Spalte (beim Smartphone unter jedem Artikel. Es ist dazu aber notwendig, zuerst auf die schwarze große ÜBERSCHRIFT des aktuellen Artikels zu klicken).
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

030 20210107 KATEGORIE: Linke und Islam

GRÜNE WOLLEN EINE NEUE WILDBEUTERGESELLSCHAFT von Klaus Remsing

Weil es manchmal Schwierigkeiten bei der bäuerlichen Lebensmittelproduktion und bei der industriellen Güterproduktion wegen Chemie, Abgase und Abfall gibt, wollen die Grünen das Kind mit dem Bade ausschütten und sowohl die bäuerliche als auch die industrielle Produktion komplett canceln. Mit hysterischen Düngemittel-, Technik- und Plastikverboten fangen sie schon mal an.

Der Hauptgrund, warum es zu diesen Schwierigkeiten in der Produktion kommt, ist aber nicht wegen den Produktionsweisen an sich, sondern weil heute ein Vielfaches im Vergleich zu der Zeit vor 50 Jahren produziert werden muss, damit die um ein verantwortungslos Vielfaches sich vermehrt habende Weltbevölkerung versorgt werden kann. Während es im Jahr 1800 nur 1 Milliarde, im Jahr 1900 nur 1,8 Milliarden, im Jahr 1950 nur 2,4 und auch im Jahr 1970 nur 3,69 Milliarden Menschen waren, die versorgt werden mussten, waren es im Jahr 2020 fast 8 Milliarden. Und das nur, weil mohammedistische Autoritäten von allen ihren Anhängern verlangen, möglichst viele Kinder in die Welt zu setzen, um mit einer erdrückend grossen Menschenzahl ihre Welteroberung bald erreichen zu können. Als Mindestgeburtenzahl schreiben sie pro Frau 3 Kinder vor, manche bekommen 7 und mehr Kinder.

Muslimisches Bevölkerungswachstum in D,F,GB,NL

Eine Geburtenkontrolle mit anfangs maximal einem Kind pro Frauenleben auch in den mohammedistischen Ländern wäre aber die einzige Chance, um die weltweit zu hohe Lebensmittel- und Industrieproduktion zurückschrauben zu können. China machte es vor, indem es ab dem Jahr 1979 die Ein-Kind-Geburtenregelung eingeführt hat. Ab dem Jahr 2013 konnte China, weil die Gefahr seiner Bevölkerungsexplosion gebannt war, eine 2-Kind-Regelung einführen. Im Westen und in Japan muss eine 1-Kind oder 2-Kind Politik nicht eingeführt werden, weil die dort lebenden Bevölkerungen selber so klug sind, meist schon seit 100 Jahren nicht mehr Bevölkerungsexplosion zu betreiben.

Amazing Religion Growth 1945 – 2019:
https://www.facebook.com/watch/?v=397610830942190

Wenn der Vorschlag gemacht wird, die Geburtenexplosion der mohammedistischen Menschen nicht etwa wegen der Verdrängung von Europäern aus deren Lebensräumen, sondern alleine nur deswegen abzubremsen, um die Natur nicht noch mehr zu belasten, dann sind die Grünen überraschenderweise dagegen, obwohl sie den Schutz der Natur als ihre vorrangige Intention darstellen. Weil der Mohammedismus in ihren Augen ein sehr idealer Zustand ist, lassen sie ihn gewähren wie er will und verdammen jede kleinste Widerrede gegen ihn mit dem verleumderischen Vorwurf: „das ist Rassismus“.

Die Sympathie der Grünen für den Mohammedismus kommt daher, weil sie mit seiner Belehrungs-Überheblichkeit, mit seinem Allwissenheits-Anspruch und mit seinem autoritären Auftreten übereinstimmen und weil er eine geringe bäuerliche und eine noch geringere industrielle Produktion hat – genau das, was sie sich auch für den Westen sehnlichst wünschen und fanatisch umsetzen, wenn sie in Machtpositionen gewählt wurden.

Die Grünen bemerken nicht, dass die von ihnen so bewunderte mohammedistische Gesellschaftsform eine neue Art von Wildbeutertum und Feldbeutertum betreibt. Das Wild sind seit dem Jahr 622 nicht mehr die Tiere, sondern die geplünderten und zu Tributzahlungen erpressten Bewohner der bis heute laufend eroberten Länder (derzeit ist Europa dran, viele Stadtteile sind für Europäer schon no go areals). Die Felder sind seit 1945 nicht mehr die Pflanzenfelder, sondern die Erdöl-Felder, die sich zufällig in ihren Ländern befinden.

Wildbeuter und Feldbeuter (Jäger und Sammler) sahen ihre Umwelt als mit einem unbegrenzt hohem Bestand an Aneignenbarem ausgestattet an, das sich ohne ihrem Zutun ständig von selbst vermehrt. Wenn die Zahl der Wild- und Feldbeuter nicht zu hoch und die Zahl des Wildes und der sammelbaren Früchte nicht zu nieder ist, dann gab es für die in Familienclans und Stämmen lebenden Menschen genug Lebensmittel. Wenn aber das Verhältnis von Menschenzahl und jagdbarem Wild wegen zu vielen Geburten, Überjagung oder längerer Trockenheit nicht mehr ausgewogen war, dann gingen manche Wildbeuter dazu über, Menschen anderer Stämme und anderer Länder als „Wild“ anzusehen. Diese wurden zwar nicht wie Tiere verspeist, aber mit Androhung von Todesstrafe gezwungen Tribut zu bezahlen. Wildbeuter, die sich statt einer Jagd auf Wild, etwa weil das zu wenig geworden ist, plötzlich auf eine Jagd auf Menschen spezialisiert haben, sind aber nicht explizit böse. Für sie hat sich nur die Art der Jagdbeute verändert.

Einige grüne und „linke“ Sozialwissenschaftler bezeichnen die Vokabeln „Wild- oder Feldbeuter“ wegen dem Wortteil „Beuter“ als „abwertende“ Pejorativa und wollen nur die Bezeichnung „Jäger und Sammler“ erlauben, weil sie deren rein okkupistische Einstellung gegenüber der Natur und gegenüber anderen Menschen verschweigen möchten.

Wildbeuter-Gesellschaften leben in staatsfreien einzelstehenden Horden, meist gebunden an verwandtschaftliche Clan-Linien. Um mehr Durchschlagskraft zu erreichen, können sich manchmal mehrere Horden kurzzeitig zu grösseren Gruppen zusammenschliessen. Im falschen Bewusstsein, die Lebensmittel würden ihnen in unbegrenzten Mengen zur Verfügung stehen, gingen Wildbeuter oft sehr verschwenderisch vor. Sie versetzten Wildtierherden mit Feuer und Trommeln in Panik und versperrten ihnen Fluchtwege, so dass diese über Felsen hinabstürzten. Dort schnitten sie oft nur ein Prozent des besten Fleisches heraus. Alles andere liessen sie verfaulen oder von Raubtieren fressen.

Damit ist auch besser verstehbar, warum aus den mohammedistischen Ländern so viele Menschen nach Europa drängen. Erstens fällt es ihnen nicht allzu schwer, ihre Heimatländer zu verlassen, weil sie zu einem halbnomadischen Bewusstsein zurückgekehrt sind. Zweitens meinen sie, Europa wäre ein Beute-Jagdgrund, der von einer höheren Macht mit unbegrenzt vielen Lebens-, Gebrauchs- und Genussgütern ausgestattet worden ist und von denen sie selbstverständlich soviel bekommen müssen wie sie wollen. Dass in Europa alles von Bauern, Handwerkern, Arbeitern, Unternehmern und Wissenschaftlern in mindestens 60 vergangenen Generationen fleissig und mühsam hergestellt worden ist, kommt ihnen nicht in den Sinn.

20150831 Europa wird als neues Jagdgebiet ausgewählt

Wie sehr junge Männer in mohammedistischen Ländern in ein Jäger-Bewusstsein hinein sozialisiert werden, wurde schockartig deutlich, als nur vier Monate später, nachdem im Sommer und Herbst 2015 etwa eine Million von ihnen plötzlich nach Europa geströmt sind, hier aufgenommen und von den Steuerzahlern vollversorgt wurden. Sie schlossen sich in der Silvesternacht 2015/2016 in Köln und auch anderen mitteleuropäischen Städten spontan und kurzzeitig in grösseren Gruppen zusammen, um Hetzjagden zu machen auf Tausende junge europäische Frauen, die sie zuerst auch oft von ihren begleitenden Partnern weggerissen haben.

Die Grünen, welche im Westen fast alle Posten im Rundfunk und in den Zeitungen besetzt haben, verschwiegen diese frauenverachtenden Hetzjagden und Vergewaltigungen in einer mitleidlosen Weise. Erst als die Blog- und deren Kommentarschreiber schon vier Tage lang darüber schrieben, mussten auch sie darüber berichten, weil sie sonst völlig unglaubwürdig geworden wären. Als Revanche, weil sie nun nicht mehr die Berichterstattungs-Hoheit haben und nicht mehr alleine bestimmen können, was berichtet wird und was nicht, wollen sie ab dieser Zeit die Blogbetreiber mit Gesetzen wie dem „Netzwerkdurchsuchungsgesetz“, „Gesetz gegen Hassrede“ und schweren Strafen mundtot machen.

Die Europäer wussten über die Rückfall-Wahrscheinlichkeit in ein Nomadenleben zum Beispiel bei ihren Wandergesellen Bescheid. Handwerker mussten seit dem späten Mittelalter bis zur Industrialisierung, um Meister werden zu können, drei Jahre auf Ausbildungs-Wanderschaft gehen, um sich Wissen und know how von anderen Städten und Landstrichen anzueignen. Durch das Umherwandern fielen aber manche Gesellen in das alte, zu 95 Prozent der Menschheitsgeschichte bestehende Muster des Nomadenlebens zurück. Sie schafften es nicht mehr sesshaft zu werden und wurden zu „Landstreichern“ oder „Vagabunden“. Besonders dann, wenn sie länger als sechs Jahre auf Wanderschaft waren. Die Verwandten und Freunde in den Heimatorten der Wanderburschen wussten das, suchten sie nach fünf Jahren im ganzen Land und brachten sie nach Hause.

KAISER HERAKLEIOS VERURSACHTE UNGEWOLLT EINE NEUE ART DES WILDBEUTERTUMS

Obwohl die Menschheit schon vor etwa 10.000 Jahren begonnen hat, ihre Lebensmittel mit Viehhaltung und mit Pflanzenanbau selbst zu produzieren, lebten Teile von ihr noch lange Zeit als Wild- und Feldbeuter. Noch um 1500 ndZ. war noch etwa die Hälfte der bewohnbaren Landfläche der Erde von diesen besiedelt. Ihr Anteil an der Weltbevölkerung war damals aber nur bei etwa einem Prozent.

In ihrer bisher 200.000 Jahre lang dauernden Existenz beschaffte sich die Menschheit 190.000 Jahre lang ihre Lebensmitteln als nomadische oder halbnomadische Wild- und Feldbeuter, und nur in den letzten 5 Prozent ihres Daseins als meist sesshafte Pflanzenanbauer und Viehhalter. Ein Rückfall ist in die lange Zeit des Wildbeutertums ist deshalb jederzeit leicht möglich.

Und tatsächlich, so ein Rückfall ereignete sich im 7.Jh. ndZ., als nomadisierende Beduinenstämme in Arabien sich dazu entschieden, eine neue Innovation von einer Wildbeuter-Gesellschaftsform hervorzubringen. Die ——> geopolitischen, ——>> volksgesundheitlichen, ——>>> klimatischen und ——>>>> philosophischen Umstände, welche damals im Raum von Arabien, Mittelost, Nordafrika und Ost-Rom vorhanden waren, machten ihnen diese Entscheidung leicht(1).

——> Zu den geopolitischen Umständen: Im Jahr 602 begann das persische Sassanidenreich Eroberungszüge gegen Ost-Rom, dem es nacheinander es zuerst Syrien, dann Palästina und im Jahr 619 Ägypten abnahm. Anschliessend konnte aber der oströmische Kaiser Herakleios mit einem sieben Jahre dauernden Angriff diese Gebiete von den Persern wieder zurückerobern. Sowohl Ost-Rom als auch die Perser waren nach dem 26 Jahre dauernden Krieg völlig erschöpft und schlossen auch aus diesem Grund im Jahr 629 einen Frieden. Es ist erstaunlich, wie Römer, Germanen, Awaren, Hunnen und Beduinen riesengrosse Gebiete erobern, verlieren und oft wieder zurückerobern konnten, aber das war damals wegen der weltweit geringen Bevölkerungsdichte wesentlich leichter möglich, als etwa 1000 oder 1300 Jahre später.

Die Zahl der Menschen auf der Erde vom Jahr 2000 vdZ. bis zum Jahr 2200

Den Sieg gegen die Perser konnte Kaiser Herakleios deswegen erreichen, weil er erstens alle Ressourcen Ost-Roms mobilisieren konnte und zweitens weil er in seinem südlichen Reichsgebiet eine leichte Reiterei aufstellte, die den schwerfälligen persischen Panzerreitern überlegen waren. Diese leichte Reiterei rekrutierte er aus den in der arabischen Halbinsel ansässigen Wüstennomaden. Das waren Beduinenstämme, denen er ab dem Jahr 622 und auch nach nach dem Sieg gegen die Perser die Sicherung seiner südlichen Reichsgrenze übertrug. Die persische Panzerreiter und die Grenzgebiet-Bewohner des Sassanidenreiches wurden für die Beduinenstämme damit zum jagdbaren Wild.

Grenzen von Ostrom unter Justinian I. 525 bis 565

Beduinische Expansion 622 bis 750

Kaiser Herakleios hat ohne es zu wollen, damit eine zur Menschenjagd mutierte Neuentstehung des Wildbeutertums, die ständige Verkleinerung und schliesslich die Auslöschung des Oströmischen Reiches, und auch das was heute als „Islam“ bezeichnet wird, mit verursacht. Angefangen mit der Niederlage Ost-Roms gegen die Beduinenstämme im Jahr 636 bei der Schlacht am Jarmuk (im heutigen Jordanien), dem Verlust aller Gebiete an der nordafrikanischen Mittelmeerküste an die Beduinenstämme bis zur vollständigen Eroberung von Byzanz im Jahr 1453 durch türkisch-islamische Truppen.

——>> Zu den volksgesundheitlichen Umständen: Durch die Justinianische Pest 541-770 war das Oströmische Reich militärisch geschwächt. In den Jahren 541 und 542 starb ein Viertel der Einwohner von Konstantinopel. Bis Mitte des 8.Jh. kehrte die Pest etwa alle 12 Jahre immer wieder zurück. Auch an der nordafrikanischen Mittelmeerküste starb ein Viertel der Einwohner. Dieses bevölkerungsmässig geschwächte Gebiet konnten die Wildbeuter-Beduinenstämme schnell überrennen und sich dort als Plünderer und Tribut-Forderer etablieren. Die Beduinen selbst waren von der Pest nur wenig betroffen. Beim Überrennen des Riesen-Gebietes von Nordafrika bis Indien, Spanien und Südfrankreich in dem kurzen Zeitraum von 622 bis 750 wurden ungefähr 40 Millionen der dort ansässigen Einwohner getötet. Bis zum Jahr 1453 waren es ungefähr 120 Millionen Tote und bis heute sind es ungefähr 270 Millionen Tote. Prof. K.S. Lal schrieb in „Growth of Muslim population in India“: „Mit unfassbaren 80 Millionen Opfern wird der Anzahl der durch Muslime getöteten Hindus zwischen 1000 und 1500 n.Chr. beziffert“. In ihrer Eroberungs-Anleitungsschrift beschrieben sie die Bewohner nicht als Menschen, sondern schlimmer als das Vieh: “Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden” [Koran,8:55].

Hier ein kurzer Bericht, wie sich auch die von Wildbeuter zu Menschenausbeuter mutierten Beduinen- und Berber-Stämme in Spanien verhielten: In Toledo gab es im Jahr 713 einen Aufstand gegen die mohammedistischen Herrscher. Als Strafe wurde allen Honoratioren die Kehle aufgeschlitzt. Im Jahr 730 wurde die Cerdanya (bei Barcelona) verwüstet und ein Bischof bei lebendigem Leib verbrannt. Im Jahr 806 wurden in Toledo siebenhundert Einwohner hingerichtet. In Saragossa gab es 781 und 871 Aufstände, ebenso in Merida 805-813, 828, 829 und 868, dann 811-819 wieder in Toledo. Die Aufständischen wurden gekreuzigt. Ein Aufstand in Cordoba Jahre 818 wurde mit einem drei Tage andauernden Massaker niedergeschlagen, wobei 300 Honoratioren gekreuzigt und 20.000 Familien vertrieben wurden. In Granada sind schätzungsweise 5000 Juden in einem Pogrom umgekommen, das die örtlichen muslimischen Berber im Jahr 1066 durchführten. Als im 15.Jh. Spanien von den mohammedistischen Arabern befreit werden konnte, zogen sich diese zwar auf Nordafrika zurück, betrieben aber im Mittelmeer bis Anfang vom 19.Jh. Seeräuberei, überfielen europäische Küsten und verschleppten Hunderttausende, die sie auf ihren Sklavenmärkten verkauften(2).

——>>> Zu den klimatischen Umständen: Nach der warmen Römer-Zeit kam es von 535 bis 660 zur „Kleinen Eiszeit der Spätantike“. In asiatischen Steppen kam es zu Dürren und bei den germanischen Stämmen in Nordeuropa zu laufenden Missernten und dadurch zur Völkerwanderung. Im 5.Jh. wuchsen in den Alpen die Gletscher soweit, wie später in der Kleinen Eiszeit, die Anfang von 15.Jh. bis Anfang 19.Jh. war. In der südlichen Levante und in Arabien kam es nach einer fruchtbaren Feuchtzeit ab 550 zu einer Trockenheit, wodurch den Beduinenstämmen immer weniger jagdbares Wild zur Verfügung stand.

Das Schönwiese-Temperatur-Diagramm. Der Temperaturrückgang, welcher um das Jahr 200 nuZ. begann und bis zum Jahr 670 dauerte, verursachte die Völkerwanderung und in Arabien eine Trockenheit, die bis heute anhält.

Die nomadischen Beduinenstämme waren deshalb erleichtert, von Kaiser Herakleios als Reiter gegen die Sassaniden eingesetzt zu werden, weil sie mit Plünderungen ihren Lebensunterhalt besser bestreiten konnten. Die Kriegerheere der damaligen Zeit bekamen üblicherweise keinen Sold. Ihre Bezahlung fand statt, indem ihnen erlaubt wurde, die Kriegsgegner zu plündern und zu unter Todesdrohung zu Tributzahlungen zu zwingen.

——>>>> Zu den philosophischen Umständen: Das mit dem Mithraskult verbundene und vom Neuplatonismus stark auf das Jenseits fokussierte Christentum war seit dem im Jahr 392 im Römischen Reich erlassenen Verbot von heidnischen Opfern in Nordafrika bestimmend. In allen grösseren Städten welche vom Oströmischen Reich verwaltet wurden, beeinflussten die Kirchenväter Athanasius von Karthago 300-373, Johannes von Antiochia 349-407, Augustinus von Thagaste 354-430, Kyrill von Alexandria 475-444 und Johannes von Damaskus 650-754 die Denkweise der Bevölkerung. Sie predigten eine der realen Welt gegenüber entsagungsvolle und defensive Lebensführung („Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ Joh,18:36). Das Paradies könne nur erreichen, wer sich Gewalttätern und Eroberern gegenüber genau so wehrlos aufopfert wie Christus selbst es gegenüber den römischen Eroberern getan hat.

Die beduinischen Halbnomaden konnten schon aus diesem Grund die christlichen Städte und Landstriche leicht erobern. Der zweite Grund war, weil sie von ihren Predigern im völligen Gegensatz zu den damaligen christlichen Predigern extrem offensiv gegenüber der realen Welt eingestellt wurden. Das Paradies könne ihrer Lehre nach nur erreichen, wer mit allen Mitteln, wenn nötig auch mit dem Schwert, die diesseitige Welt erobert. Verständlicherweise waren aus diesen zwei Gründen ihre Eroberungen des christlichen Mittelostens und der grössten Teile vom christlichen Nordafrika in nur 69 Jahren (von 622 bis 691) vollzogen.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 hier viele Artikel.
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Ihnen ein Artikel gefallen hat, können Sie ihm eine Spende überweisen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315, BIC: ASPKAT2LXXX
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Wie die Schweizer verwende ich nicht mehr das veraltete ß, sondern nur noch ein ss.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

(1) In dem Artikel auf Wikipedia: „Islamische Expansion“ ist nicht deutlich beschrieben, wie Herakleios den Beduinenstämmen militärische Eigenständigkeit gab, um die Sassaniden abzwehren. Auch ist nicht beschrieben, wie die Beduinenstämme sowohl das Sassanidenreich als auch Ostrom anschliessend als ihr Plünderungs- und Tributzahlungs-Reservat in Beschlag nahmen. Aber immerhin findet sich ein Satz, der indirekt darauf hinweist. Diesen Satz habe ich in dem folgenden Auszug aus dem Wikipedia-Artikel fett hervorgehoben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

Auszug aus Wikipedia:
Der islamische Machtbereich erstreckte sich beim Tod des Propheten Mohammed 632 n. Chr. auf die arabische Halbinsel, deren Randgebiete weitgehend unter der Kontrolle des Byzantinischen Reichs (Ostrom) und des Sassanidenreichs standen. Diese beiden Großmächte der Spätantike hatten sich bei ihrer Grenzverteidigung lange großteils auf arabische Stämme verlassen.

Doch hatte der sassanidische Großkönig Chosrau II. das Reich der Lachmiden, deren Hauptstadt Hira im heutigen Südirak lag, bereits um 602 vernichtet. Ostrom stützte sich seit dem 5. Jahrhundert vielfach auf die teilweise christlichen arabischen Ghassaniden, die südlich von Damaskus herrschten.

Als Mohammed gestorben war, kam es unter den muslimischen Arabern zu einer Abfallbewegung (ridda), da viele Stämme der Ansicht waren, nur dem Propheten selbst verpflichtet gewesen zu sein. Der erste Kalif Abū Bakr entschied sich, weiter an einem nicht nur religiösen, sondern auch politischen Führungsanspruch festzuhalten, und unterwarf die Abtrünnigen militärisch; zugleich hielt man Ausschau nach neuen, gemeinsamen Feinden. Die Araber hatten bereits lange zuvor Plünderungs- und Raubzüge unternommen. Für die folgenden Eroberungszüge gegen Ostrom und Persien kamen religiöse, ökonomische und innenpolitische Motive zusammen, die die Araber antrieben (siehe auch Gründe für den Fall Persiens und für die oströmischen Gebietsverluste).

Begünstigt wurde die arabische Eroberung dabei nicht zuletzt durch die damalige ungewöhnliche Schwäche ihrer Gegner: Sowohl Ostrom als auch Persien waren von einem langen Krieg völlig erschöpft, der von 602/603 bis 628/629 angedauert und alle Ressourcen beansprucht hatte, zumal beide Mächte zuvor im 6. Jahrhundert wiederholt gegeneinander Krieg geführt hatten (siehe Römisch-Persische Kriege). Beide Reiche waren ganz aufeinander fixiert und militärisch nicht auf einen Angriff der Araber eingerichtet. Kurz vor dem Tod des Kaisers Herakleios (610 bis 641), der die Sassaniden mit Mühe besiegt und so das Reich noch einmal gerettet hatte, sollte dann die Hauptphase der arabisch-islamischen Expansion beginnen.

Bereits 629 war ein islamisch-arabisches Heer in Palästina eingefallen, jedoch im September bei Muta von oströmischen Truppen geschlagen worden. Da es sich um einen eher kleineren Vorstoß zu handeln schien, erregte dies bei den Oströmern kein besonderes Aufsehen. Tatsächlich scheinen Kaiser Herakleios und seine Berater die Gefahr zunächst nicht adäquat eingeschätzt zu haben.

:::::::::::::::::::::::::::::::

(2)

https://www.welt.de/geschichte/article188890981/Barbaresken-Piraten-Ihren-ersten-Krieg-fuehrten-die-USA-gegen-Muslime.html#:~:text=Um%20die%20Tribute%20an%20die,Tripolis%20ein%20US%2DSchiff%20verbrannte.

Auszug aus diesem Artikel der „welt.de“ von 20190217:
Wie auch europäische Staaten hatten sich die USA dazu bequemen müssen, regelmäßig Schutzgelder an die Beys und Paschas zu zahlen, um ihre Kaufleute und Matrosen nicht auf Nimmerwiedersehen auf den Sklavenmärkten des Orients verschwinden zu sehen. Bereits 1785 war man darin übereingekommen, pro Jahr eine Million Dollar an die Tripolitaner und Marokkaner zu zahlen. Das waren zehn Prozent des Staatshaushalts. Im Jahr 1800 verschlangen Tribute und Lösegelder bereits 20 Prozent des Etats.

Als Thomas Jefferson 1801 seine Präsidentschaft antrat, war er sich mit dem Kongress einig, diese unwürdigen Zahlungen umgehend einzustellen. Einer der Gründe für die harte Haltung waren die sechs großen Fregatten nach Art der „Philadelphia“, über die die US Navy inzwischen verfügte und die ganz bewusst für den Einsatz in Übersee gebaut worden waren. Die bekannteste ist die „USS Constitution“, die noch heute in der Liste der Navy geführt wird.

Als der Pascha von Tripolis für 1801 die enorme Summe von 225.000 Dollar forderte, verweigerte Jefferson die Zahlung. Die postwendende Kriegserklärung aus Tripolis zeigt, über welches Selbstbewusstsein die Barbaresken-Fürsten (nach der Barbarei-Küste, die sie aus europäischer Sicht beherrschten) verfügten.

Als die ersten US-Schiffe im Mittelmeer auftauchten, gaben die Herrscher von Algier und Tunis zwar klein bei. Marokko und Tripolis aber ließen es aber auf den Machtkampf ankommen. Im Gegenzug begann die US Navy, die feindlichen Häfen zu blockieren. Dabei ging die „Philadelphia“ vor Tripolis verloren.

Um sicherzugehen, dass die „Philadelphia“ nicht von den Korsaren flottgemacht und gegen die US-Flotte eingesetzt würde, stellte der Lieutenant Stephen Decatur Jr. ein beherztes Kommando zusammen. Mit dem kaperte er ein Schiff aus Tripolis, benannte es in „USS Intrepid“ um und drang am 16. Februar 1804 bis zur „Philadelphia“ vor. Es gelang ihm, das Schiff zu verbrennen und wohlbehalten das Weite zu suchen, was ihm die Beförderung zum jüngsten Kapitän der Navy eintrug.

Dann schlug die Stunde der Marines. Zusammen mit 500 griechischen und berberischen Söldnern stürmte im April 1805 die rund 50 Mann starke Truppe „durch einen Schauer aus Musketenkugeln“, so ein Zeitzeuge, das tripolitanische Derna. Nachdem ein Gegenangriff abgeschlagen worden war, zeigte sich Pascha Yusuf Karamanli zum Friedensschluss bereit, vor allem wohl, um einen Aufstand seiner Untertanen zu verhindern.

Ein letztes Mal zahlten die USA 60.000 Dollar und erhielten dafür im Gegenzug rund 300 amerikanische Kriegsgefangene und Sklaven zurück. Allerdings bedurfte es eines Zweiten Barbareskenkrieges (1807-1813), um das Problem der Piraterie im Mittelmeer endgültig zu bereinigen.

oooooooooooooooooooooooooooooo