DAS TIER IM MENSCHEN SOLL DEN MENSCHEN FRESSEN

2018/11/06

027 Das Tier im Menschen soll den Menschen fressen (Nov2018), 026 SP und Grüne schauen höhnisch zu, wie die Europäer in den Scharia-Abgrund getreten werden (Jul2018), 025 Warum der Mohammedismus noch weit faschistischer ist, als der Hitlerismus es war (Apr2017). Die Titel 024 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

027    20181107    KATEGORIE: Islamischer Faschismus

DAS TIER IM MENSCHEN SOLL DEN MENSCHEN FRESSEN – von arouet8

Wir leben in der Zeit des Übergangs vom Tier zum Menschen. Die Anhänger der Tier-Qualitäten und Tier-Eigenschaften fühlen sich zum Töten herausgefordert, wenn Mensch-Qualitäten und Mensch-Eigenschaften die Oberhand gewinnen sollten. Dieses Töten kam in der Menschheitsgeschichte bisher dreimal vor. Das erste Mal durch den Mohammedismus von 627 bis heute. Das zweite Mal durch europäischen „Hexen“-Jäger von 1400 bis 1782. Das dritte Mal durch den Hitlerismus von 1938 bis 1945.

 

Bild 1: Mohammed, links im Hintergrund, befiehlt im Jahr 627, 700 Juden vom Stamme Quraiza zu töten. Bild 2: Die von einem Marokkaner errmordete Sophia L. aus Amberg. Neben ihren Autodjihad-, Messer-, MP- und Bomben-Mordanschlägen haben die Mohammedisten seit 2015 eine neue Terrormethode in ihr Programm aufgenommen. In ganz Europa, besonders in Deutschland und Schweden, werden immer mehr Europäerinnen vergewaltigt und ermordet. Die herzlosen Medien, Kirchen, Grünen und Linken freuen sich offenbar darüber, denn wie ist es sonst zu erklären, wenn sie Menschen beschimpfen und ins Gefängnis stecken wollen, die gegen diese Terror-Morde demonstrieren?

dav

004 Frauenverbrennungen von 1400 bis 1782

Bild 3: alter Kupferstich, eine Frau vor dem Hexengericht, rechts im Hintergrund werden Frauen im Henkerskarren zur Richtstätte geführt. Bild 4: Frauenverbrennungen in Europa von 1400 bis 1782.

dav

006 Deutsches Einsatzkommando zwingt jüdische Frauen vor der Hinrichtung, sich auszuziehen, Ghetto Mizoc.jpg

Bild 5: Während des Massakers an den Juden von Iwangorod/Ukraine 1942 zielt ein deutscher Soldat auf eine jüdische Mutter. Bild 6: Die deutschen Einsatzkommandos zwingen jüdische Frauen aus dem Ghetto von Mizoc, sich vor der Hinrichtung auszuziehen.

Es dauerte 25 Jahre, bis die Europäer nach ihrem Monster-Krieg und nach dem vom Ober-Monster Hitler initiierten und organisierten Massenmord an Sechs Millionen Juden 1939-1945, die Trümmerhaufen weggeräumt haben, bei den vielen Konzentrationslagern(1) Gedenkstätten errichtet haben, in jedem Ort Krieger-Denkmäler aufgestellt haben, und ihre Wohnhäuser, Kinderspielplätze, Straßen, Strom- und Wasserleitungen, Krankenhäuser, Hallenbäder, Schulen, Produktionsstätten, Fabriken und Infrastruktur neu hergestellt haben.

Nach diesen 25 Jahren – also so um 1970 – begannen die Europäer nun daran zu gehen, über die Ursachen ihrer jahrhundertelangen Judenvertreibungen und Judenermordungen nachzudenken, welche von 1938 bis 1945 einen von Deutschen durchgeführten bis dahin grausamen Höhepunkt erreicht hatten. Die 1968-er Revolution der Jugend sprach erstmals dieses Thema an, was trotz ihrer vielen Verirrungen eine ihrer verdienstvollsten Leistungen war. Nach dem bis 1968 eisern durchgehaltenen Schweigen ihrer Väter-Generation sollte nun einmal darüber nachgedacht werden, um das Hitler-Trauma verarbeiten zu können und um dadurch auch wachsamer gegenüber einer Neuauflage solch einer oder einer ähnlicher Art von Massenmord-Despotie zu werden.

Die Europäer kamen aber nur kurze Zeit zum Nachdenken, denn ab 1973 drängt von außen plötzlich und vehement der Mohammedismus mit Millionen Menschen nach Europa, welche sich hier auch noch doppelt bis dreifach so schnell als die Europäer vermehren. Der Mohammedismus besetzt seit damals nicht nur die öffentlichen Räume Europas, die Grünanlagen, die Gehwege, die Öffis, die Badestrände, die Arztpraxen, die Krankenhausbetten, die Klassenzimmer und die günstigen Wohnungen immer mehr, sondern auch einen Großteil der Gedankenwelt der endlich einmal über ihr Judenmord-Monster Hitler hätten nachdenken wollenden Europäer.

Begriffe wie „Ölpreis-Schock“, „Koran“, „No-Go-Areals“, „Euro-Islam“, „Messerstiche“, Minarett“, „Kopftuch“(2), „Kopftreter“, „Moscheeprunkbauten“, „Burka“, „Autodjihad“, „vollendeter Mensch Mohammed“, „Erdöl-Erpressung“, „Saudiprinzen“, „Geburtendjihad“, „Scharia-Steinzeit“, „Umma“, „Gottesstaat“, „Männerinvasion“, „islamisch-europäischer Dialog“, „9/11“, „politischer Islam“, „Freitagsköpfungen“, „kulturelle Bereicherung“, „Sozialleistungen für die ganze Welt“, „Dschehenna“, „Recht auf Einwanderung“, „Vergewaltigung mit Todesfolge“, „ewige Kolonialschuld“, „Schariapolizei“, „ultrareiche Ölscheichs“, „Islam gehört zu Europa“, „Terrorattentat“, „Grundsicherung für alle Muslime“, „Siegel der Propheten“, „Wohnraumbeschaffung für Migranten“, „bestialische Gruppenvergewaltigungen“ lassen kaum noch Platz für andere Gedanken.

Weil schon etwa fünf Jahre nach dem Beginn ihrer Bemühungen, ihren Monster-Krieg samt Monster-Massenmord an Juden mit neuen Gedanken und neu zu findenden Begriffen zu verarbeiten, dieser Wust von mohammedistischen Begriffen auf die Europäer einstürzte, kam es zu einem Denk-Kurzschluss. Die Europäer meinten, eine Verarbeitung ihres Hitler-Traumas wäre nicht durch kompliziertes eigenes Nachdenken, sondern einfach durch möglichst offene Aufnahme des sich gerade ab dieser Zeit hereindrängenden Mohammedismus zu bewerkstelligen. Parolen wie „Muslime sind die heutigen Juden“, „Muslime bringen uns bunte Vielfalt“ und „Islam ist unser Kulturüberbringer“ verstärken diesen Kurzschluss. Noch dazu tritt der Mohammedismus hochmoralisch auf, gerade zu einer Zeit, als das Selbstvertrauen der Europäer wegen dem Erkennen ihrer Unterlassung einer Verarbeitung ihres Judenmord-Monsters Hitler auf einem Tiefpunkt ist.

Obwohl der Gegensatz der mindestens seit Voltaire sehr phantasievoll und zugleich wissenschaftlich begeistert seienden europäischen Weltanschauung zur düsteren Einfachheit des Mohammedismus nicht schroffer sein könnte, wird der Mohammedismus von vielen meist wohlhabenden, gründenkenden und öffentlich besonders hoch angesehenen Leuten – weil sie sich zusätzlich auch noch als fehlerfrei und besonders gut darstellen wollen – als Erlöser betrachtet. Sie hoffen, er könne sie auch vom Monster-Fehler ihrer Vorfahren, nämlich der Zulassung des Judenmord-Monsters Hitler, welche auch sie als Nachkommen schwer belastet, erlösen, wenn sie für ihn, den sie realistischerweise als ein noch extremer Juden-morden-wollendes Monster einschätzen, die Türen nach Europa weit öffnen. Die Schuld ihrer Vorfahren, so berechnen sie, könnte dadurch gemildert werden, wenn eine neuerliche, diesmal noch gigantischere Juden-Ermordung stattfinden würde. Es muss ihnen dabei sogar sehr willkommen sein, wenn dabei möglichst viele Juden sterben, denn die Schuld ihrer Vorfahren würde dadurch um so kleiner werden.

Besonders jene Europäer, welche Anhänger und Bewunderer der sehr einfältigen, aber raffinierten und verschlagenen Merkel sind, ergötzen sich deshalb in Schadenfreude, Hämie, verstecktem Spott und Hohn, wenn Mohammedisten in Europa Juden auf der Straße bespucken und schlagen und gegenüber dem kleinen jüdischen Staat Israel sowie gegenüber den Juden in aller Welt immer wieder Vernichtungsdrohungen wutschnaubend brüllen und kreischen. Militärischen Aufrüstungen von mohammedistischen Staaten – besonders solchen mit Atomprogrammen – um gegen Israel und die dort lebenden Juden nun aber einmal wirklich endlösend vorgehen zu können – sehen diese Europäer wohlwollend zu und fordern, ähnlich wie einst der Hitlerismus „kauft nicht bei Juden“ forderte, „kauft nichts von Israel“.

Nun aber zu dem seit 1973 in Europa unterbrochenen Nachdenken über den Hitlerismus:

Wir leben immer noch in der Zeit des Übergangs vom Tier zum Menschen. Vielleicht befinden wir uns sogar noch nicht einmal in der Mitte dieses Übergangs, sondern erst am Anfang. Die Anhänger der Tier-Qualitäten und Tier-Eigenschaften fühlen sich deshalb beleidigt und zum Töten herausgefordert, wenn Mensch-Qualitäten und Mensch-Eigenschaften die Oberhand gewinnen sollten. Dieses Töten kam in der Menschheitsgeschichte bisher dreimal vor und war jedesmal begleitet von Lustmord, Folter, Grausamkeit und Bestialität.

Das erste Mal kam und kommt das Töten von einer Menschengruppe zustande, als vom Jahr 627 bis heute der Mohammedismus seine zu töten wollende Menschengruppe als „Ungläubige“ kennzeichnet und ihnen dadurch das Lebensrecht beschneidet oder – je nach Laune – auch ganz wegnimmt. Auf Befehl des Heerführers Mohammed wurden in seiner Anwesenheit in Medina siebenhundert jüdische Männer von dem Stamme der Quraiza enthauptet.(3) Das Töten-Wollen des Mohammedismus war (und ist immer noch) eine Gegenaktion auf den antik-jüdisch-christlichen Humanismus, der sich etwa vom zweiten Jahrhundert an auf Nordafrika und das Römische Reich verbreitet hat (ein Viertel der Bewohner des Römischen Reiches hatte damals die jüdische Religion angenommen) und bis heute die aufgeklärte Welt inspiriert.

Europäische Mohammedismus-Apologeten verbreiten immer wieder die Erzählung, wenn „der hochstehende Islam“ nicht gewesen wäre, der den Aristoteles ins Arabische übersetzt hätte, wären die antiken Wissenschaften verloren gegangen. Europa müsse dafür dankbar sein und deswegen, sagen sie, „gehört der Islam zweifelsfrei zu Europa“.

Wenn dem so wäre, dann hätte die Renaissance schon ab den Jahren 900 oder 1200 anfangen müssen, als der Mohammedismus die iberische Halbinsel militärisch besetzt hielt und zeitweise sogar bis nahe Paris vorgedrungen war. Die Renaissance hat aber erst nach 1453 begonnen, als Tausende Gelehrte aus Konstantinopel vor den Massakern der anstürmenden osmanisch-mohammedistischen Truppen nach Europa geflüchtet sind und dabei die antiken Schriften mitnahmen, die dann vom Griechischen ins Lateinische übersetzt wurden. Diese Gelehrten und nicht der „Islam“ waren also die Überbringer der antiken griechischen Kultur nach Europa.

Im Übrigen ist gar nicht bewiesen, ob nicht auch ohne Überlieferungen aus der griechischen Antike die europäische Wissenschaft eigenständig in der Lage gewesen wäre, ihre wissenschaftliche Revolution von der Entdeckung der Fallgesetze bis zur Quantentheorie durchzuführen. Europa hat in der kurzen Zeit von nur 400 Jahren Tausende Genies wie z.B. Roger Bacon, Descartes, Pascal, Spinoza, Leibnitz, Locke, Hume, Hobbes, Montesquieu, Voltaire, Rousseau, Kant, Spencer, Freud, Popper; Kopernikus, Bruno, Galilei, Francis Bacon, Brahe, Kepler, Leonardo da Vinci, Newton, Kolumbus, Vasco da Gama, Magellan, Faraday, Curie, Herschel, Boltzmann, Darwin, Maxwell, Gauß, Plank, Schrödinger, Euler, Gödel, Heisenberg, Hubble, Ohm, Mendel, Penzias, Hertz, Pasteur, Koch, Meitner, Fermi, Einstein und Bohr hervorgebracht, die sicher auch ohne Aristoteles ähnliches geleistet hätten.

Das zweite Mal kam das willkürliche Töten von einer Menschengruppe zustande, als ausgehend von Südwest- Europa besonders in Deutschland von 1400 bis 1782 männliche „Hexen“-Jäger hunderttausende Frauen auf Holzstößen verbrannten und mit Fallbeilen köpften. Dieses Töten-Wollen war eine Gegenaktion auf den Humanismus, der damals in erster Linie von den Frauen ausging. Eine besondere kleidungsmäßige Kennzeichnung war dabei nicht nötig, weil Frauen körperlich ohnehin sehr anders aussehen als Männer.

Das dritte Mal kam das willkürliche Töten von Menschengruppen durch den Hitlerismus als Gegenaktion auf Renaissance, Humanismus, Aufklärung, Bill of Rights England, Bill of Rights Vereinigte Staaten, der Großen Französischen Revolution und der Moderne zustande. Der Hitlerismus fokussierte sich deswegen besonders auf das Töten von Juden, weil die Juden als eines der ersten Völker seit 3500 Jahren den Humanismus betonen, sich trotz hunderter Vertreibungen und Ermordungen nicht davon abbringen ließen und die aufgeklärte Moderne förderten.

Weil die Arbeit und die dafür notwendigen Zusatz-Leistungen wie Nachdenken und Kommunizieren vor etwa 2 Millionen Jahren den Beginn der Humanisierung von einer damaligen Affenart hervorrief, wollten die zehntausenden deutschen und österreichischen KZ-Aufseher die Menschwerdung zynischerweise genau mit „Arbeiten bis zum Tot-Umfallen“ rückgängig machen. Deshalb bereitete es ihnen besonderen Genuss, wenn sie Juden zwangen, schwerste, aber völlig unproduktive Arbeit zu verrichten, wie unsinnigerweise Schlamm- Erd- und Geröllhaufen von einer Stelle zur anderen zu schleppen und dabei zu sterben.

Warum das besessen-akribische millionenfache Töten von Juden ausgerechnet von Deutschen und Österreichern durchgeführt wurde, obwohl sonst auch fast in allen europäischen Ländern seit Jahrhunderten die Juden entrechtet, vertrieben, verfolgt und getötet wurden, ist darauf zurückzuführen, weil Deutsche und Österreicher ihre – bei sinnvollen Arbeiten sicher sehr nützlichen – Eigenschaften wie Gründlichkeit, Pünktlichkeit, Härte, Ausdauer, Prinzipientreue, Disziplin, Pflichtbewusstsein, Gehorsam, Korrektheit, Fleiß, Genauigkeit und Produktivität auch beim Töten von Juden angewendet haben. Wegen den oben genannten Eigenschaften, aber auch um ihre Weltmeisterschaft im „produktiven“ und peniblen Juden-Morden 1938 bis 1945 zu kompensieren, wurden die Deutschen nach 1945 bis heute Produktivität-Weltmeister und Export-Weltmeister.

Deutsche wollten sich wegen ihrer vorbildlichen Produktivität zusätzlich noch hervorkehren, indem sie vorgaben und immer noch vorgeben, die Retter der Welt zu sein („am deutschen Wesen soll die Welt genesen“). Sie wollten die Welt auch noch vom „Dämon des Judentums“ befreien und stellten sich dabei als Diener für das Wohl der Menschheit dar. Sie wollten sich aber nur deshalb als „Retter“ und „Befreier“ hervortun, um davon abzulenken, wie sehr sie das nur deshalb taten, um die Menschwerdung des Tieres rückgängig zu machen. Hitler schwärmte immer wieder davon, „die Wolfsgesetze“ auf die Menschheit übertragen zu wollen.

Wenn diese Aktivisten des Rückschritts zum Tier alle Juden ermordet haben sollten, würden sie darangehen, das nächste Volk oder die nächste Menschengruppe, von der sie annehmen, diese würden nun die am stärksten zur Menschwerdung hin wirkende Kraft sein, in Öfen, die so groß wie die heutigen größten Stahl-Hochöfen sind, verbrennen. Erich Kästner schrieb dazu: „Ihr liebt den Hass und wollt die Welt dran messen. Ihr werft dem Tier im Menschen Futter hin, damit es wächst, das Tier tief in euch drin! Das Tier im Menschen soll den Menschen fressen.“  Aus der Tier-Perspektive erscheinen alle Menschengruppen, welche deutliche Mensch-Eigenschaften haben, unbegreiflich und dämonisch. Deshalb sind für Mohammedisten alle jene Menschen dämonisch, welche „beharrlich“, trotz dem offenkundigen und ständigen Angebot ihrer „offensichtlichen religiösen Wahrheit“, Allah ablehnen. Für Hexenjäger waren alle Frauen dämonisch und für die Hitleristen waren alle Juden dämonisch.

Es ist nun einmal geschehen und die Zeit kann nicht mehr zurückgedreht werden. Die Deutschen, die zu mindestens 95 Prozent von 1933 bis 1945 gerade   w e g e n   der wütenden Entschlossenheit Hitlers, alle Juden vom Kleinkind bis zum Greis quälen und töten zu wollen, seine Bewunderer wurden, wirkten damals als die am stärksten im Übergang vom Tier zum Menschen zurückzerrende Kraft, während die Juden seit 3500 Jahren bis heute die stärkste Kraft sind, die zur Menschwerdung hin wirkt. Irgendjemand muss nun mal Vorderster sein und irgendjemand muss nun mal Letzter sein.

Heute scheinen aber nicht mehr die Deutschen und erst recht nicht die Österreicher (mit Ausnahme der in den Mohammedismus verliebten Linken und Grünen) die Letzten zu sein, weil die Schweden, Franzosen, Portugiesen und Spanier – hinter den Menschen in mohammedistischen Ländern – die am meisten gegen den kleinen jüdischen Staat Israel wütend, verurteilend und vernichten wollend auftretenden Menschen sind.

Bei allen Kriegen, die vor dem Hitler-Weltkrieg stattgefunden haben, einschließlich des Ersten Weltkriegs, ging es in erster Linie um Landgewinnung – das Sterben von Gegnern wurde dabei gleichgültig als Kollateralschaden betrachtet. Beim Hitler-Weltkrieg ging es in erster Linie aber um das Sterben von Menschen, die von Hitler als „Feinde“ gekennzeichnet wurden. Das Erobern von anderen Ländern diente dem Zweck der Habhaftwerdung dieser „Feinde“, die sich in diesen Ländern befanden.

Die Eroberungen von Polen und Russland waren für den Hitlerismus deshalb so erstrebenswert, weil sich dort sehr viele Juden befanden. Auch nach Nordafrika schickte der Hitlerismus 1941 bis 1943 zwei Divisionen, nicht nur um den dort erfolglosen Italienern zu helfen, sondern um vom Westen her bis Judäa, Samaria und Galiläa vorzudringen, um auch die dort immer noch zahlreich lebenden Juden töten zu können und um sich die Genugtuung zu verschaffen, das Ursprungsland der Juden unter das Kommando des Hitlerismus zu stellen.

Als Erstes wurden die Juden als „Feinde“ gekennzeichnet (im wahrsten Sinn des Wortes, denn sie mussten als Kennzeichen, wie damals, als die Iberische Halbinsel über 700 Jahre von den Mohammedisten besetzt war, einen gelben Stern an ihre Kleidung heften) und Sechs Millionen von ihnen getötet. Die Juden als zu tötende Feinde auszuwählen war für den Hitlerismus sehr einfach, weil ohnehin schon seit Jahrhunderten die Juden in fast allen Ländern Europas angefeindet wurden und zu Tausenden in mindestens 25 Pogromen(4) vertrieben und ermordet wurden. Die Ermordung von den verbliebenen Sieben Millionen Juden und auch von geplant mindestens 30 Millionen Slawen konnte der Hitlerismus nicht mehr durchführen, weil ihn die damalige humanistisch-zivilisierte Welt unter großen Opfern von 1942 bis 1945 militärisch besiegen konnte.
—————
(1) In Deutschland und in dem von Deutschland besetzten Gebiet wurde eine ständig erweitete Lagerwelt installiert. 1944 gab es bereits 10.000 Arbeitslager und diese Konzentrationslager: Auschwitz, Birkenau, Loslau, Tschenstochau, Stutthof, Groß-Rosen, Sachsenhausen, Ravensbrück, Mauthausen, Gusen, Gunskirchen, Ebensee, Schliersee, Dachau, Flossenburg, Rehmsdorf, Neuengamme, Bergen-Belsen, Salzwedel, Gardelegen, Dora (Mittelbau), Nordhausen, Buchenwald, Ohrdruf, Fulda, Schömberg, Schörzingen, Spaichingen, Tuttlingen.

——-
(2) Moscheen, Minarette und auch Kopftuch als deutlich erkennbare mohammedistische Symbole sollen laufend Angebote an alle „Ungläubigen“ sein, den Mohammedismus annehmen zu können. Jeder „Ungläubige“ im Westen hat sicher schon hunderte Male ein mohammedistisches Kopftuch gesehen. Wer sich nun trotz diesem oft wiederholten und offensichtlichen Angebot beharrlich weigert, den „Islam“ anzunehmen, beleidigt Allah und kann, soll oder muss (je nach Machtmöglichkeiten) deshalb getötet werden. Das Tragen des mohammedistischen Kopftuchs hat somit auch die schreckliche Funktion, das Töten von Ungläubigen zu initiieren, zu legalisieren und zu normalisieren(5).

——-
(3) In seinem Bestreben Medina „judenrein“ zu machen, wurden nicht nur im Jahre 627 n. Chr. siebenhundert jüdische Männer von dem Stamme der Quraiza enthauptet und ihre Frauen mitsamt den Kindern versklavt, sondern auch viele Juden umgebracht, deren Schuld darin bestand, die neue Lehre nicht annehmen zu wollen. Darüber hinaus erschlug man viele unschuldige und harmlose Menschen, nur weil sie Juden waren, wie den gutmütigen Ladenbesitzer Ibn Sanaya in Medina. Von den drei jüdischen Stämmen, Banu Qaynupa, Banu Nadir und Banu Quraiza, die es in Medina um 622 n. Chr. vor Mohammeds Ankunft noch gab, und die untereinander und mit der übrigen Bevölkerung ohne strikte Trennung und fast gleichberechtigt zusammenlebten, wurden die beiden erstgenannten von Mohammed und seinen Leuten in den Jahren 624 n. Chr., bzw. 625 n. Chr. bekämpft, beraubt und innerhalb von drei Tagen vertrieben, während der letztere 627 n. Chr. „ausgemerzt“ wurde, um es mit einem Begriff aus der Nazizeit zu sagen. „Der Einsatz von Truppen, politische Morde und Blutvergießen ohne eine erkennbare menschliche oder moralische Rechtfertigung, all das gehörte zum Instrumentarium für den Aufstieg des Islams“, bemerkt Ali Dashti zutreffend in seiner Mohammed-Biographie („23 Jahre“; S. 278). Quelle: Helmut Zott

——-
(4) Liste der europäischen Pogrome an Juden:
Die Juden meinten, nachdem 1,1 Millionen von ihnen durch die römischen Besatzer im Jahre 70 n.Chr. erstochen und gekreuzigt worden waren und im Jahre 135 n.Chr. sie aus ihren schon 1800 Jahren lang bewohnten Ländern Judäa, Samaria und Galiläa vertrieben worden waren, rettende Plätze in anderen Ländern zu finden, in denen sie weiterleben konnten. Aber in allen Ländern in denen sie Zuflucht suchten, wurden sie ebenfalls getötet und vertrieben:
  379-395 Im Römischen Reich unter Theodosius verfolgt.
  813 Aus Spanien vertrieben.
1096 Im Rheintal 12.000 getötet.
1146 Der Franziskaner-Mönch Rudolf ruft zur Vernichtung auf.
1181 Aus Frankreich vertrieben.
1189 Aus England vertrieben.
1244 Der Papst befiehlt, den Talmud zu verbrennen.
1285 In München werden alle in ihre Synagogen eingesperrt und verbrannt.
1290 In England erneut 16.000 vertrieben.
1298 In Franken, Bayern und Österreich 100.000 vertrieben.
1306 Aus Spanien 100.000 vertrieben.
1321 In Frankreich 5000 am Pfahl verbrannt.
1348 In Mainz 6000 verbrannt.
1348 In Erfurt 3000 getötet.
1370 In Flandern viele verbrannt.
1391 In Spanien 70 Gemeinschaften getötet.
1394 Aus Frankreich zum zweiten Mal vertrieben.
1453 In Polen werden alle Bürgerrechte genommen.
1478-1492 Aus Spanien 300.000 vertrieben.
1540 Aus Neapel, Genua und Venedig vertrieben.
1593 Aus dem Vatikanstaat vertrieben.
1540 Luther schreibt “Von den Juden und ihren Lügen”.
1727 Aus der Ukraine vertrieben.
1731 Der Papst befiehlt, alle hebräischen Bücher zu verbrennen.
1744 Österreichs Kaiserin Maria Theresia vertreibt alle aus Böhmen.
1862 General Grant vertreibt alle aus Tennesse.
1903 In Russland Pogrome.
1938-11-09 Deutschland verbrennt alle Synagogen.
1939 Großbritannien begrenzt die Flucht der Juden nach Israel auf 15.000 pro Jahr.
1941 Die Schweiz erlässt Einreiseverbot für Juden.
1942-1944 Kanada verweigert hunderten jüdischen Waisenkindern die Einreise,                    später wurden diese von Deutschland mit Gas getötet.
1938-1945 Im Machtbereich Deutschlands werden 6 Millionen getötet.
1946 Kein Land der Erde will Juden aufnehmen.
1948 Großbritannien sperrt Juden in Zypern ein, die aus den deutschen KZs                          kommend nach Israel auswandern wollen.
1948-heute Vertreibungen und Tötungen in den mohammedistischen Ländern.             (Alleine 1947-1948 flohen 856.000 Juden nach Israel und andere Länder).

——
(5) Der Mohammedismus tötete innerhalb seiner bisherigen Existenz von 1400 Jahren insgesamt 270 Mio Menschen. Das heißt, er tötete pro Jahr durchschnittlich 192.875 Menschen. Wir dürfen uns bei einer Machtübernahme des Mohammedismus über unsere zivilisierte westliche moderne Welt im Hinblick auf eine möglichen Grausamkeit keinem optimistischen Wunschdenken hingeben. Als der Journalist und ehemalige Vertraute der mohammedistischen Herrscher über Saudi-Arabien, Khashoggi, von diesen Herrschern als Konkurrent und Verräter eingestuft wurde, wurde er grausamst geschlachtet. Er wurde nicht etwa nur in archaischer Weise mit Messer, Schwert oder Hacke getötet, sondern ein Pathologe aus Saudi-Arabien schnitt ihm mit einer modernen medizinischen Knochensäge sieben Minuten bei vollem Bewusstsein zunächst die Fingern ab und dann alle anderen Körperteile. Nur weil Khashoggi klugerweise die Tonaufnahme bei seinem Mobiltelefon eingeschaltet hat, welches die Aufnahme sofort auf einen externen Computer übertrug, hat die Welt von dieser Grausamkeit erfahren. Hier ein Bericht der Schweizer Zeitung „Blick“: „Er beherrscht die Knochensäge wie kaum ein Zweiter: Der saudische Gerichtsmediziner Salah Muammed Al-Tubaigy wird verdächtigt, Jamal Khashoggis Körper zerteilt zu haben. Regime-Kritiker Jamal Khashoggi (60) muss auf dem saudischen Konsulat in Istanbul die Hölle erlebt haben. Auf Tonaufnahmen kann man offenbar erkennen, dass ihm die Folterknechte zuerst die Finger abschnitten, bevor sie ihm eine Spritze verpassten und ihn zersägten. Die Tortur, so belegen es die Aufnahmen, soll sieben Minuten gedauert haben. So lange jedenfalls sind die verzweifelten Schreie des Opfers zu hören. Unfassbar: Der saudische Konsul Al-Otabi soll von dem Mord gewusst haben. Und nicht nur das: Er soll dem Killerkommando zugerufen haben: «Macht das irgendwo draußen, nicht hier, sonst kriege ich Ärger», wie die «BILD»-Zeitung berichtet. Doch die Mörder denken nicht daran vor die Türe zu gehen. Sie sollen Al-Otabi gedroht haben. «Halt den Mund, wenn du weiterleben willst.» Türkische Ermittler gehen davon aus, dass es der saudische Gerichtsmediziner Salah Muhammed Al-Tubaigy war, der als Sägemeister wirkte. Als er zur Tat schritt, soll er sich einen Kopfhörer übergezogen und den übrigen Folterknechten gesagt haben: «Wenn ich diesen Job mache, höre ich Musik. Ihr solltet das auch tun.» Salah Muhammed Al-Tubaigy ist als Chef-Forensiker des nationalen Sicherheitsdepartementes ein enger Vertrauter des saudischen Königshofes. Er gilt als Spezialist für Autopsien und das Zerlegen von menschlichen Körpern!…“ Zitiert aus:
https://www.blick.ch/news/ausland/dr-grausam-der-saegemeister-fuer-seine-karriere-geht-er-ueber-leichen-id8993775.html
Dieser „Job“ der Grausamkeit wird offenbar zwischen konkurrierenden mohammedistischen Gruppierungen des Öfteren durchgeführt. Welche Grausamkeiten sind dann erst gegen erklärte Gegner des Mohammedismus vorgesehen?
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

BERLIN HOLT VIELE MUSLIM-MÄNNER, WEIL DIESE GEGEN JUDEN SIND

2018/01/04

010 Berlin holt viele Muslim-Männer, weil diese gegen Juden sind (Jan2018), 009 Wollt ihr den totalen Mohammedanismus? (Nov2013), 008 Warum die Salonlinken Israel ablehnen (Nov2012). Die Titel 007 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Jahr und Monat angeführt, wann er veröffentlicht wurde. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

010       20180104         KATEGORIE: Israel

BERLIN HOLT VIELE MUSLIM-MÄNNER, WEIL DIESE GEGEN JUDEN SIND

001 Berlin Reichstagsgebäude

002 Jerusalem Zweiter Jüdischer Tempel a

Bilder 1,2: deutsches Berlin kämpft gegen jüdisches Jerusalem (Zweiter Tempel)

Die Römer, die seit 64 v.Chr. Judäa besetzt hielten, kreuzigten bis 135 n.Chr. 5000 der dort schon seit dem Jahr 1500 v.Chr. lebenden Juden. 130 n.Chr. lebten in Judäa noch 2 Millionen Juden, davon wurden beim letzen Aufstand 134-135 n.Chr. (Bar Kochba) 1,1 Millionen getötet oder durch Belagerungen (z.B. Masada) in den Hungertod getrieben. 97.000 wurden als Sklaven in das gesamte Römische Reich verschleppt und eine Rückkehr wurde ihnen unter Todesstrafe verboten. Insgesamt 7 Millionen wurden entweder schon 586 v.Chr. nach Babylonien verschleppt, oder flohen vor den Römern nach Ägypten, Syrien, Arabien, Italien, Cordoba, Marseille, London, Trier und Köln. Ihr zentraler Tempel, den sie in ihrer Hauptstadt Jerusalem 957 v.Chr. errichtet hatten und den sie nach der Zerstörung 586 v.Chr. durch die Babylonier 515 v.Chr. wieder aufgebaut haben, wurde von den Römern 70 n.Chr. abermals zerstört. Nur ein kleiner Teil der Außenmauer, die „Klagemauer“, ist stehengeblieben. Um auch den Namen „Judäa“ auszulöschen, benannten die Römer das Land in „Palästina“ um – nach dem damals schon ausgestorbenen Stamm der Philister, die den Gazastreifen besiedelt hatten. Die Römer meinten, wenn sie den Juden die Hauptstadt und das Land wegnehmen, dann würden sich diese in der Fremde genau so sicher auflösen, wie auch alle anderen Völker sich in der Vergangenheit aufgelöst haben, denen das Land weggenommen wurde.

Die bisherige Geschichtsschreibung nennt als Gründe für dieses drastische Vorgehen der Römer den fast 200 Jahre andauernden Widerstand der Juden und ihre Weigerung, den römischen Kaiser als Gott anzuerkennen. Diese beiden Gründe waren bestimmt vorhanden, aber der Hauptgrund ist meiner Meinung nach ein anderer. Es war eine Selbstherrlichkeit der Römer (und vorher schon eine der Babylonier), die – nach jahrhundertelangen Eroberungen von ihnen immer geistig, zivilisatorisch, kulturell und moralisch unterlegenen Völkern – es nicht ertragen konnten, mit den Juden es mit einem Volk zu tun zu haben, welches ihnen selbst in all diesen Eigenschaften sogar sehr weit überlegen war.

Fast alle Völker, bei denen die vertriebenen Juden sich danach angesiedelt haben, übernahmen von den vohergehenden Römern diese Selbstherrlichkeit. Auch für diese Völker war es unerträglich für ihren Stolz, in ihren Ländern eine Minderheit zu haben (in Deutschland waren z.B. im Jahr 1933 nur 0,4% der Gesamtbevölkerung Juden), welche weitaus besser denken, argumentieren, schreiben und rechnen konnte und infolgedessen oft auch den wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Eliten angehörte. Sogar vernünftige Europäer wie Luther oder Voltaire äußerten sich ablehnend gegenüber Juden, wenngleich Voltaire sich später korrigierte. Er lobte die religiöse Toleranz der Juden und verurteilte scharf die Vertreibungen und Pogrome gegen die Juden im Mittelalter.

Die Juden waren gegenüber den europäischen und nordafrikanischen Völkern, bei denen sie leben durften, überaus dankbar und integrierten sich nicht nur, sondern assimilierten sich sogar in vollkommener Weise. Sie nahmen die Identität und Kultur all jener Nationen, welche sie aufgenommen haben, nicht nur an, sondern versuchten sogar, diese zu vertiefen. In Nordafrika übersetzten kaum Mohammedaner, sondern hauptsächlich Juden die griechischen Texte des Aristoteles ins Arabische und später von dort ins Lateinische. Johann Strauss Vater und Sohn, Eduard Strauss, Josef Strauss, Ludwig Wittgenstein, Felix Bloch, Carl Zuckmayer, Stefan Zweig, Joseph Roth, Arthur Schnitzler, Karl Kraus, Sigmund Freud, Alfred Adler, Wilhelm Reich, Manes Sperber, Max Reinhart zeigen, wie Juden alleine die österreichische Wissenschaft, Kultur und Walzer-Musik noch identischer österreichisch gemacht haben.

Gleichzeitig haben die Juden in ihren Gastländern aber ihre eigene jüdische Identität und ihr Gemeindeleben beibehalten, weil sie selbst auch bemerkten, wie sie den Europäern in vielen geistigen Belangen weit voraus sind. Ein Aufgeben ihres Judentums hätte einerseits für sie selbst einen enormen geistigen Abstieg bedeutet, anderseits hätten sie dadurch die Wissenschaften, Kunst, Kultur und Wirtschaft ihrer Gastländer kaum vertiefen können.(1)

Eine Beibehaltung der eigenen Nation und eine vollkommene Assimilation in die Gast-Nationen ist allerdings ein grundsätzlicher Widerspruch. Denn wenn schon völlige Assimilation, dann müsste doch alles, wirklich alles Eigene aufgegeben werden. Wer aber trotzdem, so wie die Juden, darauf beharrt, diesen Widerspruch praktizieren zu wollen, wird verdächtigt, dies deswegen zu tun, um aus diesen Gegensätzen heraus das Vorteilhafteste für sich erreichen zu wollen.

Aber was ist, wenn die Juden das nicht tun, weil sie auf Vorteile aus sind, sondern weil sie auf Grund ihres wissenschaftlichen Denkens zu der Einsicht gelangt sind, die Wirklichkeit der Welt in für uns derzeit noch scheinbar unvereinbaren Gegensätzen nur dualistisch beschreiben zu können, und deshalb auch in dieser Welt nur in Gegensätzlichkeiten existieren zu können?

Die Juden setzten schon gegen den Willen der römischen Besatzer Schulen durch und hatten im 3.Jh. Universitäten in Sura, Nehardea und Pumbedita (Babylonien). In Europa gab es erst im 13.Jh. die ersten Universitäten. Die Bildungstradition der Juden dauert also schon mindestens 1000 Jahre länger. Menschen mit jüdischer Abstammung haben deshalb mit 201 Nobelpreisen 23% aller bisherigen Nobelpreise verliehen bekommen – obwohl sie nur 0,2 % der Weltbevölkerung ausmachen. Auch 2017 hatten vier der insgesamt elf Nobelpreisträger eine jüdische Abstammung. Bezeichnenderweise waren es mit Niels Bohr und Albert Einstein zwei jüdische Wissenschaftler, die als erste den Objekten der Quantenphysik einen Welle-Teilchen-Dualismus zuerkannten. Außer den Juden zuerkannten die Asiaten in Fernost mit ihrem Gegensatz von Ying-Yang der Welt einen Dualismus.

Zur Einsicht eines Dualismus zu gelangen, waren die Eliten der Römer nicht fähig, und sind auch die anschließend auf den Gebieten des ehemaligen Römischen Reiches lebenden Eliten der Nordafrikaner und Europäer bis heute nicht fähig. Den Juden gegenüber, die so denken konnten, hegen sie deshalb offen oder insgeheim Argwohn. Nach der Vertreibung aus Judäa 135 n.Chr. ließ Kaiser Theodosius sie schon 379-395 n.Chr. im gesamten Römischen Reich verfolgen, 813 n.Chr. wurden sie aus Spanien vertrieben und 1096 n.Chr. wurden im Rheintal 12.000 getötet(2).

In Nordafrika wurde im 7.Jh. n.Chr. sogar eine, speziell zur Vernichtung der sich dort niedergelassenen Juden ausgerichtete Organisation, der „Islam“ gegründet. Mohammed ist mit seinem Kriegerheer nur deshalb von Mekka in das 400 km entfernte Medina gezogen, um wegen seiner eliminatorischen Judenfeindschaft die dortigen Juden, welche damals die Hälfte der Bewohner ausmachte, zu töten und um sich ihren Besitz einzuverleiben. 627 n.Chr. wurden in Anwesenheit des „Propheten“ Mohammed dort 600-700 männlichen Juden der Kopf abgeschlagen. In einem Buhari-Hadith aus „Die Sunna des Propheten“, S.279, heißt es: „Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs [gemeint ist damit Mohammed] sagte: ‚Die Stunde [gemeint ist damit die Stunde des Weltgerichts] wird nicht kommen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: „Oh Muslim, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt hat, komm und töte ihn.'“ Mohammed diktierte (er konnte nicht schreiben) in sein Koran-Büchlein viele judenfeindliche Texte (2,87-89; 2,159-161; 4,46-52; 5,12ff; 5,59f; 5,64; 5,78; 9,13).

In der neueren Zeit können Muslime ihre Judenvernichtungen intensiviert weiterführen, weil die islamischen Länder durch Erdölgewinne immer reicher werden und weil sie wegen ihrer absichtlich durchgeführten Bevölkerungsexplosion immer mehr werden. Schon in der Gründungsnacht des Staates Israel 1948-05-14 erklärten Ägypten, Saudi Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien den Krieg gegen Israel und griffen auch in den nächsten Jahren immer wieder an, wie im Sinai-Krieg 1956-1957, im Sechstage-Krieg 1967, bei dem Ägypten 100.000 Soldaten und 1000 Panzer an der israelischen Grenze aufmarschieren ließ, das kleine Israel aber mit einem nur 6 Tage dauernden Präventivschlag die noch im Aufmarsch befindlichen muslimischen Truppen zurücktreiben konnte. Es folgten der Jom Kippur-Krieg 1982 und der Libanon-Krieg 2006. Seit 1948 mussten 1,1 Millionen Juden aus muslimischen Ländern fliehen, seit 2001 und besonders seit 2015 wegen den Ermordungen(3) und Bedrohungen durch muslimische Masseneinwanderer nach West-, Nord- und Mitteleuropa auch Tausende aus Frankreich, Schweden, Spanien und Deutschland. Muslim-Massen, die begleitet werden von vielen Linken und einzelnen extremrechten Hitler-Anhängern, machen in vielen europäischen Städten Aufmärsche und Demonstrationen mit arabischen, türkischen Fahnen und brüllen dabei: „Allahu akbar“, „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“, „Kindermörder Israel“, „Frauenmörder Israel“, „Adolf Hitler“, „Tod, Tod Israel“, „Sieg Heil“, „Jude, Jude feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“.

Auf europäischem Festland kam es in Deutschland 1933-1945 zu den bisher ungeheuerlichsten Judentötungen. Sechs Millionen von den damals weltweit 12 Millionen Juden wurden mit Viehwaggons in Tötungsfabriken transportiert, dort vom Kleinkind bis zum Greis mit Giftgas getötet und verbrannt oder vor selbstausgegrabenen Gruben erschossen. Wenn Deutschland von den zivilisierten Ländern UK, UdSSR und USA 1945 nicht besiegt worden wäre, hätte es wahrscheinlich bis zum letzten jüdischen Kind weitergemordet.

003 focus_mufti

Bild 3: Die Zeitschrift „FOCUS“ veröffentlichte ein Bild von Al-Husseini mit einer muslimischen SS-Division

Der Onkel des späteren PLO-Gründers Jassir Arafat, der muslimische Großmufti von Jerusalem Al-Husseini (gestorben 1974) wurde 1941-11-28 von Hitler in Berlin empfangen, bekam von Deutschland eine Villa in Berlin und monatlich 62.500 Reichsmark Gehalt. 1944-03-01 sprach Al-Husseini im Berliner Rundfunk: „Ich erkläre den heiligen Krieg, meine Brüder im Islam! Tötet die Juden, tötet sie alle!“ Al-Husseini war von Hitler vorgesehen, den Holocaust im Nahen Osten zu organisieren.

004 Großmufti-und-Gauleiter-2

Bild 4: Al-Husseini mit NSDAP-Gauleitern

Im Einverständnis mit Himmler stellte er drei muslimische SS-Divisionen auf, die „13. Waffengebirgsdivision Handschar“, die „21. Waffengebirgsdivision Skanderberg“ und die „23. Waffengebirgsdivision Kama“. 1934 wurde eine Imam-Schule in Dresden gegründet.

Die europäischen Antijuden, die sich auch nach 1945 weiterhin in den Leitungen aller – sowohl in rechten, als auch in linken – Parteien, Kultureinrichtungen und Medien befanden, verurteilten den Holocaust, aber das konnten sie sich leisten, ohne ihre tiefgründige Judenfeindschaft aufgeben zu müssen. Die 6 Millionen Juden waren ohnehin schon tot und deshalb war ihrer Meinung nach eine weitere Feindschaft diesen gegenüber nicht mehr notwendig. Diesen gegenüber können sich Antijuden sogar betroffen zeigen, weil es ihnen letztlich immer nur darum geht, lebende Juden zu töten. Dies können sie heute aber nur indirekt, wie z.B. mit ihren vielen UNO-Resolutionen gegen Israel, vorbereiten. Doch wenn andere, so wie viele Mohammedisten, das Töten von Juden direkt weiterführen, dann überströmt sie ein innere Freude und sie unterstützen und helfen diesen dabei grenzenlos – sogar unter hingebungsvoller Aufgabe ihrer eigenen Kulturen und ihrer eigenen Länder wegen Islamisierung.

Linke sind heute weit mehr antijüdisch als Rechte, weil Rechte sich wegen dem Holocaust, der von der extremrechten deutschen Partei NSDAP durchgeführt wurde, sich immer wieder damit auseinandersetzen mussten. In rechten Parteien, wie in der AfD, FN und FPÖ, werden Antijuden, besonders, wenn sie sich gegen Israel richten, sofort ausgeschlossen, während in den linken Parteien versteckte Judenfeindschaft seit 1945 wohlwollend anerkannt wird und offene Israel-Feindschaft sogar gefordert und gefördert wird. Fast alle Linken und Grünen kommen, wenn sie nach ihrer tiefsten Welterklärung suchen, immer zum Ergebnis, Israel hätte an allem Übel in Nahost und gar in der ganzen Welt Schuld und erst wenn es kein Israel mehr gäbe, würde Friede herrschen.

005 Berlin-Israel-Flagge-brennt-Antisemitismus-Islam

Bild 5:  Israel-Flagge wird verbrannt in Berlin 2017

Nach dem Jom Kippur-Krieg 1982, bei dem das kleine Israel trotz der vielfachen islamischen Übermacht wiederum nicht ausgelöscht werden konnte, entschieden sich die linken Parteien und Medien in Europa, die, genauso wie die Mohammedaner, ihre Judenfeindschaft wegen gekränkter Selbstherrlichkeit durch die intellektuellen Leistungen der Juden seit der Römerzeit nicht abgelegt haben, bei der Vernichtung von Israel den Mohammedanern zukünftig zu helfen. Die Grünen wurden zur selben Zeit eigens zum Zweck gegründet, Israel zu boykottieren und möglichst viele judenfeindliche Mohammedaner nach Europa zu holen, um Israel zukünftig auch von Europa aus angreifen zu können. Nach außen hin geben sie sich dabei den humanistischen Anstrich „für eine gesunde Umwelt“ zu sein.

Die rechten Parteien und Medien, geläutert durch ihre Selbstkritik wegen dem Holocaust, stellen sich seit 1982 sogar immer mehr auf die Seite der lebenden Juden und Israels. Der rechte Wilders arbeitete jahrelang in einem israelischen Kibbuz mit. Der Rechte Trump anerkennt Jerusalem als jüdisch, indem er nicht, wie die linksgrüne Merkel, in hohlen und scheinheiligen Worten „…historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson…“ daherredet, sondern konkret die US-Botschaft nach Jerusalem bringt, um den islamischen eleminatorischen Antijuden ihre Grenze zu zeigen. Der rechte neue österreichische Vizekanzler Strache, der auch sehr oft Israel besucht, äußerte sich ebenfalls in die Richtung, die österreichische Botschaft nach Jerusalem bringen zu wollen.

128 der 193 UN-Mitgliedsstaaten stimmten 2017-12-17 in der UNO für die Verurteilung der USA wegen der Errichtung der US-Botschaft in Jerusalem. Neun Staaten stimmten dagegen, 35 enthielten sich, 21 weitere Staaten blieben der Abstimmung fern. Zu den Staaten, die gegen die Verurteilung der USA votierten, gehören Guatemala und das Honduras. Rumänien, Philippinen, Honduras und der Südsudan zeigen Bereitschaft, ihre Botschaften ebenfalls in zu Jerusalem errichten. Gegen das Errichten der US-Botschaft in Jerusalem haben sämtliche linken und grünen europäischen Regierungen und Macron gestimmt, nachdem ausgerechnet die beiden islamischen Länder Türkei und Jemen den Antrag gestellt haben, die USA zu verurteilen. Die nur scheinbar bei der CDU seiende linksgrüne Merkel begründete ihre Abstimmung gegen die USA wieder mit ihren altbekannten doofen Worten „nicht hilfreich“.

006 Berlin und Paris gemeinsam mit IS gegen Jüdisches Jerusalem

Bild 6: Berlin und Paris gemeinsam mit dem IS gegen ein Jüdisches Jerusalem

Die Sozialdemokraten schwimmen seit jeher überall mit jedem Mainstream mit. Seit Muslime ab 1980 so richtig in Massen und besonders stark seit 2015 nach Mittel- und Westeuropa einströmen, sich hier überstark vermehren, die österreichisch-westliche, schwedisch-westliche und die deutsch-westliche Kultur nicht annehmen, grundsätzlich ablehnen, auslöschen wollen und offen verkünden, in Zukunft ihre islamisch-sklavenhalterisch-urfaschistische Unkultur den „ungläubigen“ Europäern aufzwingen zu wollen, schauten die Sozialdemokraten während ihres Büroschlafs immer wieder nur kurz auf und sagen zu sich: „Nur nicht aufregen, wir schwimmen ab nun eben mit dem neuen Muslim-Mainstream mit. Die paar Extrem-Linken und die verbliebenen Kommunisten begrüßen aus Groll und Rache den absolutistischen, theokratischen Islam. Weil sie im Westen noch nie viele Wählerstimmen erhalten haben, wollen sie diesen stürzen sehen – und sei es in den Abgrund des islamischen Urfaschismus.

007 Mögliche Muslime in EU, Norwegen, Schweiz 2050

Bild 7: Möglicher Muslim-Anteil im Jahr 2050 in der EU, in Norwegen und in der Schweiz

Es macht vielen Linksgrünen nichts aus, wenn als Kollateralschaden einer Massenaufnahme von Muslimen deutsche Frauen und Mädchen in Massen vergewaltigt, und viele deutsche Passanten verletzt und ermordet werden. Muslime werden von den linksgrünen Gerichten auch bei Mord mild bestraft. Großzügig bekommen sie all-inclusive Verköstigung (selbstverständlich halal) und gratis Wohnraum, obwohl seit Jahrzehnten besonders die jungen Europäer unter kleinen und teuren Wohnungen leiden. Ein gerade erst eingereister Muslim mit Frau und vier Kindern bekommt sofort eine Wohnung und mit allen Beihilfen 2500.- Euro 14 mal im Jahr von den Steuergeldern ausbezahlt. Linke streben eine Versklavung der schwer arbeitenden Europäer durch muslimische Sklavenhalter an. Die Abgabenquoten für Arbeiter und Unternehmer von oft über 50% wird schon heute zu großen Teilen zu den Muslimen transferiert. Unerbittlich müssen die europäischen Arbeiter auch mit schweren Krankheiten bis 65 oder noch länger arbeiten und bekommen keine Invaliditätspension. Und wenn sie in Pension sind, bekommen sie oft nur 350 bis 600 Euro monatlich.

Der tiefste Grund, warum gerade Deutschland unter Führung von Merkel und die linksgrünen Medien seit 2015 islamische ärgste junge männliche Judenfeinde euphorisch und grenzenlos aufnehmen und versorgen wollen, ist nicht, wie sie vorgeben, Nächstenliebe, Menschlichkeit, Asyl oder Flüchtlingshilfe, sondern um mit islamischer Hilfe die tiefe Kränkung ihrer eigenen Selbstherrlichkeit wegen der hohen Intelligenz der Juden heilen zu können. „Heil, heil, heil“ schrien gestern deswegen Hitler und seine extremrechten Anhänger; und die Linken heute schweigen andächtig, wenn Mohammedisten triumphal verkünden, alle Juden erschießen, zerreißen, verbrennen und im Meer ertränken zu wollen.

Merkel-Deutschland nimmt seit 2015 hauptsächlich nicht Frauen, Kinder und Alte auf, sondern muslimische junge Männer (zu 80-90%) im Kriegeralter, weil diese am ehesten dazu geeignet sind, Juden zu töten. Deutschland kann so wieder seiner alten Leidenschaft des Judenmordens nachgehen, zwar nicht mehr, indem es Juden direkt ermordet, aber indem es Millionen der derzeit schärfsten Antijuden aufnimmt, großzügig bezahlt, umsorgt, bedient und dabei hofft, diese werden früher oder später sicher einmal damit beginnen, Juden zu ermorden. Umgekehrt sehen einströmende Muslime es als Selbstverständlichkeit an, bewundert, beschenkt und bedient zu werden, wenn sie als derzeit schärfste Antijuden in das ehemals schärfste antijüdische Land als Gäste kommen.

————————- 
(1)
WESTLICHE KULTURSCHAFFENDE UND WISSENSCHAFTLER JÜDISCHER ABSTAMMUNG:

Johann Strauss Vater (ö. Komp.)
Johann Strauss Sohn (ö. Komp. Walzer)
Josef Strauss (ö. Komp. Walzer)
Jacques Offenbach (Komp.)
Mendelssohn Bartholdy (d. Komp.)
Paul Abraham (Komp. Operette)
Richard Tauber (Tenor)
Joseph Schmidt (Tenor)
Benny Goodman (Swing)
Otto Klemperer (Mus.)
Kurt Weill (Komp.)
Leonard Bernstein (Dirig.)
Bob Dylan (Sänger, Komp.)
George David Weiss (Komp. für Sinatra, Elvis Presley)
Leonard Coen (Rock-Poet)

Zsa Zsa Gabor (US Schausp.)
Charlie Chaplin (US Schausp.)
Barbra Streisand (US Schausp.)
Dustin Hoffman (US Schausp.)
Paul Newman (US-Schausp.)
Lilli Palmer (US-Schausp.)
Goldie Hawn (US Schausp.)
Liza Minelli (US Schausp.)
Woody Allen (US Schausp.)
Meryl Streep (US Schausp.)
Tony Curtis (US Schausp.)
Kirk Douglas (US Schausp.)
Michael Douglas (US Schausp.)
Marty Feldmann (US Schausp., Komiker)
Sylvester Stallone (US Schausp.)
Harrison Ford (US Schausp.)
Liz Taylor (US Schausp., zum Judentum übergetreten)
Ben Kingsley (UK Schausp.)
Nina Hagen (d. Schausp.)
Max Reinhardt (ö. Regie)
Steven Spielberg (US Regie)
Stanley Kubrick (US Regie)
Roman Polansky (Regie)
Billy Wilder (Regie)
Joel Coen (Regie Coen-Brüder)
Jack Warner (Filmprod.)
Georg Kreisler (d. Kabarett)
Fritz Grünbaum (ö. Kabarett)
Karl Farkas (ö. Kabarett)
Gerhard Bronner (ö. Kabarett)

Friedensreich Hundertwasser (Maler)
David Copperfield (Illusionist)
Andre Heller (ö. Aktionskünstler)

Heinrich Heine (Lit.)
Hugo von Hofmansthal (Lit.)
Franz Kafka (Lit.)
Franz Werfel (Lit.)
Lion Feuchtwanger (Lit.)
Friedrich Torberg (Lit.)
Kurt Tucholsky (Lit.)
Carl Zuckmayer (ö. Lit.)
Stefan Zweig (ö. Lit.)
Arthur Schnitzler (ö. Lit.)
Egon Erwin Kisch (Lit.)
Karl Kraus (ö. Lit.)
Joseph Roth (ö. Lit.)
Isaac Bashevis Singer (Lit.)
Elias Canetti (Lit.)
Hannah Arendt (Lit.)
Henryk Marcin Broder (Lit.)
Stanislaw Lem (SF-Lit.)
Elfriede Jelinek (ö. Lit.)
Imre Kertez (ung. Lit.)
Boris Pasternak (Lit.)
Joseph Pulitzer (Lit. – Pulitzerpreis)
Paul Celan (Lit.)
Nelly Sachs (Lit.)
Marcel Reich-Ranicki (Lit.)
Ralph Giordano (Lit.)
Eduard Goldstücker (Lit.)
Anna Seghers (Lit.)
Johannes Mario Simmel (Lit.)
Paul Lendvai (ö. Publizist)

Felix Bloch (Phys.)
Albert Abraham Michelson (Phys.)
Albert Einstein (Phys.)
Enrico Fermi (Phys.)
J.Robert Oppenheimer (Phys.)
Niels Bohr (Phys.)
Liese Meitner (Phys.)
Fritz Haber (Phys.)
Gustav Hertz (Phys.)
Gabriel Lippmann (Phys.)
Edvard Teller (Phys.)
Lev Landau (Phys.)
Aaron Klug (Phys.)
Arno Penzias (Phys.)
Alois Alzheimer (Med.)
Carl Djerassi (Med. Erfinder der Antibabypille)
Paul Ehrlich (Med. Syphillis, Diphterie, Chemotherapie-Erfinder)
Karl Marx (Soz.)
Sigmund Freud (Psych.)
Alfred Adler (Psych.)
Wilhelm Reich (Psych.)
Erich Fromm (Psych.)
Martin Buber (Religionsforscher)
Noam Chomsky (Linguist)
Milton Friedman (Ökon.)

Baruch de Spinoza (Phil. 1632-1677)
Ludwig Wittgenstein (Phil.)
Max Horkheimer (Phil.)
Adorno (Phil.)
Edmund Husserl (Phil.)
Jacques Derrida (Phil.)
Manes Sperber (Phil.)
Ernst Bloch (Phil.)

Levi Strauss (Erfinder der Jeans)
Calvin Klein (Mode)
Estee Lauder (Kosmetik)
Zino Davidoff (Zigarren)
Guy de Rothschild (fr Bank)
Paul Julius Reuter (Nachrichten uk)
Ferdinand Springer (Verlag)
Hermann Ullstein (Verlag)
Oskar Bronner (ö. Zeitungsverlag)
Samuel Fischer (Fischer-Verlag)
Robert Lembke (dt. Fernsehen)
Mark Zuckerberg (facebook)
Gari Kasparow (Schach)
Bobby Fischer (Schach)
Petre Sampras (Tennis)

Ferdinand Lasalle (SPD)
Egon Bahr (d. Außenm)
Daniel Cohn-Bendit (d. Grüner)
Gregor Gysi (d. Linke)
Friedrich Adler (SPÖ)
Viktor Adler (SPÖ)
Otto Bauer (SPÖ)
Bruno Kreisky (SPÖ Kanzler)
Madeleine Petrovic (ö. Grüne)
Michel Landau (ö. Caritasdirektor)
Henry Kissinger (US Außenm.)
Madeleine Albight (US Außenm.)
John Kerry (US Außenm.)
Ben Shalom Bernanke (US Finanzm.)
Janet Louise Yellen (US Finanzm.)
Timothy Franz Geithner (US-Finanzm.)
Alan Greenspan (US-Notenbank)
David Cameron (UK Premier)
John Key (neuseel. Premier)
Alfred Dreyfus (fr. Offizier)
Nicolas Sarkosy (fr. Präsident)
Mustafa Kemal Atatürk (türk. Kemalismus)
Fritz David (russ. Rev.)
Leo Trotzki (Rote Armee)
Bela Kun (ung. Rev.)
Kurt Eisner (Räteregierung Bayern 1919)
Rosa Luxemburg (d. Sparakus)
Karl Liebknecht (d. Spartakus)
————

(2)

VERFOLGUNGEN, VERTREIBUNGEN UND ERMORDUNGEN VON JUDEN

379-395 Im Römischen Reich unter Theodosius verfolgt.
0813 Aus Spanien vertrieben.
1096 Im Rheintal 12.000 getötet.
1146 Der Franziskaner-Mönch Rudolf ruft zur Vernichtung auf.
1181 Aus Frankreich vertrieben.
1189 Aus England vertrieben.
1244 Der Papst befiehlt, den Talmud zu verbrennen.
1285 In München werden alle in ihre Synagogen eingesperrt und verbrannt.
1290 In England erneut 16.000 vertrieben.
1298 In Franken, Bayern und Österreich 100.000 vertrieben.
1306 Aus Spanien 100.000 vertrieben.
1321 In Frankreich 5000 am Pfahl verbrannt.
1348 In Mainz 6000 verbrannt.
1348 In Erfurt 3000 getötet.
1370 In Flandern viele verbrannt.
1391 In Spanien 70 Gemeinschaften getötet.
1394 Aus Frankreich zum zweiten Mal vertrieben.
1453 In Polen werden alle Bürgerrechte genommen.
1478-1492 Aus Spanien 300.000 vertrieben.
1540 Aus Neapel, Genua und Venedig vertrieben.
1593 Aus dem Vatikanstaat vertrieben.
1540 Luther schreibt “Von den Juden und ihren Lügen”.
1727 Aus der Ukraine vertrieben.
1731 Der Papst befiehlt, alle häbräischen Bücher zu verbrennen.
1744 Österreichs Kaiserin Maria Theresia vertreibt alle aus Böhmen.
18+19 Jh. Die deutschen Philosophen und Theologen Herder, Schleiermacher, Fichte, Hegel und Harnack äußern sich gegen Juden.
1862 General Grant vertreibt alle aus Tennesse.
1903 In Rußland Pogrome.
1938-11-09 Deutschland verbrennt alle Synagogen.
1939 Großbritannien begrenzt die Flucht der Juden nach Israel auf 15.000 pro Jahr.
1941 Die Schweiz erlässt Einreiseverbot für Juden.
1942-944 Kanada verweigert hunderten jüdischen Waisenkindern die Einreise, später wurden diese von Deutschland in Gaskammern ermordet.
1938-1945 Im Machtbereich Deutschlands werden 6 Millionen ermordet.
1946 Kein Land der Erde will Juden aufnehmen.
1948 Großbritannien sperrt Juden in Zypern ein, die aus den deutschen KZs kommend nach Israel auswandern wollen.
1948-heute: Vertreibungen und Tötungen in den islamischen Ländern. Alleine 1947-1948 flohen 856.000 Juden nach Israel und andere Länder. Mehrere Angriffskriege gegen Israel, islamische Ermordungen von Juden in Europa.(3)
——–
(3)
20150214 – In Kopenhagen erschießt ein Muslim bei einer Diskussion zwei Dänen und danach einen Juden vor einer Synagoge.
20150109 – In Paris erschießt ein Muslim vier Juden in einem jüdischen Lebensmittelgeschäft.
20140524 – In Brüssel erschießen Muslime vier Menschen in einem jüdischen Museum.
20120319 – In Toulouse erschießt ein Muslim in einer jüdischen Schule drei Juden und ein kleines jüdisches Mädchen.
20120718 – In Bulgarien ermorden Muslime in einem Touristenbus sieben Israelis und verletzen 30.
——–

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


GRUNDGESETZ – REFORM ZUR INNEREN ABWEHR ISLAMISCHER DIKTATUR

2008/06/24

GRUNDGESETZ – REFORM ZUR INNEREN ABWEHR ISLAMISCHER DIKTATUR

Aus den Stadtvierteln von erst vor wenigen Jahrzehnten aufgenommenen islamischen Nachbarn dringen verlockende und vielversprechende Töne an die Ohren der EuropäerInnen. Es schallt laut und selbstsicher, im Besitz einer wahren und vollendeten Religion und Moral zu sein, über alle Zweifel erhaben zu sein und die gesamte Erde mit Frieden und Vollkommenheit beglücken zu wollen. Diese wird als „Sphäre der Unwissenheit“ abqualifiziert und wegen ihrer permanenten Selbstzweifel verhöhnt und verachtet.

Sollen die EuropäerInnen, davon konsterniert und paralysiert, nun an ihrer, in den letzten zwei Jahrhunderten so sehr immanent gewordenen, Tradition des Zweifelns und Selbstzweifelns nun auch noch zu zweifeln beginnen?

Nein, nur nicht daran! Denn wie RENE DESCARTES schon im 17. Jh. bemerkte, wäre das der Verlust einer philosophischen Konstante, auf die zu 100 Prozent Verlass ist. Selbstzweifel sind nicht nur Schwäche, sondern befähigen auch zur Selbstreflexion. Gerade mit dem Zweifel an den „von Gott eingesetzten“ Herrschern ist Europa zu Parlament und Demokratie gelangt und hat damit die Menschen als Einzelindividuen befreien können.

Die Selbstsicherheit ist damit zwar auch dahingeschieden, aber genauso haben sich die selbstgefälligen Tyrannen verabschieden müssen. Die Befreiten dankten mit Kreativität, Entdeckungen, Erfindungen und beruflichen Leistungen in atemberaubendem Tempo. Die Namen N.Kopernikus, G.Bruno, G.Galilei, W.Shakespeare, J.W.Goethe, Leonardo da Vinci, Michelangelo, V.van Gogh, J.S.Bach, W.A.Mozart, J.Locke, G.W.Leibnitz, F.M.Voltaire, J.Rousseau, I.Kant, S.Freud, A.Adler, I.Newton, M.Plank, E.Mach, M.Curie,  A.Einstein, L.Meitner sind nur eine kleine Auswahl aus Millionen derer.

In der Zeit der Aufklärung war es oft leichter als heute möglich, Autoritäten anzuzweifeln. Auch viele aufgeklärte Monarchen drängten damals die bis dahin als „unantastbar“ sich gebenden, weil auch religiös unterstützten Aristokraten zurück und übergaben, aktiv und freiwillig, in Form von Konstitutionellen Monarchien, die Macht an gewählte Parlamente.

Die westlichen Demokratien wurden nach dem Vorbild der Attischen Demokratie in England um 1688 mit der ersten konstitutionellen Monarchie neu erfunden. Auch wenn es noch kein Wahlrecht für Frauen oder niedere Stände gab, alle Regierenden unterlagen ab da einem gewissen Rechtfertigungsdruck gegenüber gewissen Wahlberechtigten. Die USA und Frankreich folgten 1776 und 1789.

Es wurde erstmals zweitrangig, welche Person regiert, denn wenn diese zu sehr gegen das Volk wäre: Immer hängt über ihr das Damoklesschwert der Abwahl, deshalb wird sie sich bessern oder abtreten müssen. Selbst wenn eine Regierung jahrzehntelang gewählt werden sollte, sie wird sich stets zumindest unbewusst im menschlichen Fehler der Selbstherrlichkeit zügeln. Auch wenn die Möglichkeit eines Auftretens von sehr gütigen und gerechten Herrschern immer vorhanden ist, so darf darauf nicht gehofft und gewartet werden, weil bis dahin müssen oft viele Despoten ertragen werden und auch die „Gütigen“ können sich zu jederzeit und unvermittelt zu Diktatoren verwandeln. Das Volk unterwirft sich lieber nicht mehr wahllos den Potentaten, sondern erzieht diese.

Es ist anderen Ländern jederzeit erlaubt, dieses Modell auch zu übernehmen. Irgendwann und irgendwo muss es der Demokratie aber erst einmal selbst erlaubt sein, in die Welt treten zu können. Nur weil das zufällig in Europa und Amerika geschah, kann aber nicht behauptet werden, die Welt würde mit einer Demokratisierung gleichzeitig auch „amerikanisiert“ und „europäisiert“ werden.

Eine Verteidigungsbereitschaft für Demokratie ist aber in Deutschland und Österreich noch wenig vorhanden, weil hier deren Wiedereinführung 1945 nur mir äußerer Hilfe bewerkstelligt werden konnte. Auch sind politische Strömungen, die erst in schon gefestigten Demokratien entstanden – wie die 68-Linken und die Grünen – oft noch sehr naiv gegenüber deren Gefährdungen. Auch die Gefahr einer Auslöschung Israels durch militärische, sogar atomare Angriffe islamischer Diktaturen berührt die meisten von ihnen nicht im Geringsten. Sie bemühen sich sogar, von dieser Gefahr abzulenken, indem sie stets ohne jeden Bezug zu der Situation der heutigen Juden an den 6-millionenfachen Judenmord der Nazis erinnern. Das ist unehrlich, denn wenn sie es aufrichtig meinen würden, dann müssten sie gleichzeitig und insbesondere auch auf die steigende AKTUELLE Gefahr einer Ermordung der heutigen 7,2 Millionen Einwohner Israels hinweisen.

Mit Versuch, Irrtum, Fehlern, Rededuellen, Streit, Werbung und Skandal-Aufdeckungen machen die Parlamente oft einen chaotischen Eindruck. Aber wie sonst können sich mündige Individuen zu gemeinsamen Entscheidungen durchringen? Besser ist es allemal, den Streit mit Reden auszutragen, als mit Bürgerkriegen, Folter und Hinrichtungen politischer Gegner, wie es in den menschen- und besonders frauenverachtenden Scharia – Ländern praktiziert wird.

Die Nazi-Tyrannei 1933-1945 in Deutschland war eine Gegenreaktion auf die europäische Aufklärung vom 18.Jh., weil ab da nicht mehr die STANDES – Zugehörigkeit, sondern hauptsächlich die berufliche Leistung der Personen gewürdigt wird. Der beruflich weitgehende Versager, deshalb von Minderwertigkeitskomplexen schwer geplagte Hassprediger ADOLF HITLER schlug ekstatisch zu. Als Gegen-Reflex zu seinem Komplex wähnten er und seine Günstlinge, sie seien wegen ihrer VOLKS -Zugehörigkeit allen anderen überlegen.

Er meinte, die „zerstrittenen Haufen“ der Parlamente würden sich ihm wehrlos ergeben. Wenn schon nicht die Parlamente im eigenen Land, so doch diejenigen der Alliierten, wehrten sich aber ausreichend – in einem weitgreifenden Bündnis mit dem in Hinblick auf Demokratie zwar sehr missgebildeten, aber gegen die blutrünstigen Nazis sich selbstlos aufopfernden jüngsten Kind der Aufklärung, der 46 Jahre später – besonders wegen dieser Missbildung – friedlich entschlafenen Sowjetunion, die dem Deutschen Karl Marx wie einst Russland der deutschen Zarin Katharina II huldigte.

Die beruflich bedingten Minderwertigkeitskomplexe entladen sich immer wieder besonders an den beruflich überdurchschnittlich erfolgreichen Juden. Das mussten diese gezwungenermaßen werden, denn seit dem Jahr 135 aus Judäa und dann von einem europäischen Land ins andere vertrieben, konnten sie sich immer nur retten, indem sie mit viel Fleiß, Wissen und Können sich immer wieder neue Existenzen aufbauten und Familienangehörige, denen in vielen Pogromen alles weggenommen wurde, unterstützten.

Von gleichen Minderwertigkeitskomplexen geplagt sind heute auch die Diktatoren mit ihren Günstlingen in Nordafrika und Mittelost. Weitgehende Versager in Kunst, Kultur, Beruf, Frauen – Emanzipation, Meinungsfreiheit, Psychologie, Rechtswesen, Staatswesen, Wissenschaft, Technik, Produktion, wähnen sie sich nun auch, aller Welt überlegen zu sein, und feinden die tüchtigeren Juden an.

Sie sind, wie die Nazis und Neonazis – mit denen sie immer kopulierten – ebenfalls von einem absoluten Sendungsbewusstsein betört. Sie verteidigen sich gegenseitig. Sobald die Scharia – Diktatoren kritisiert werden, finden sich auch sogleich Neonazi – Möchtegerndiktatoren, die an das mit ihnen gemeinsame Band der Judaophobie und der Israel – Ressentiments erinnern, und umgekehrt.

Welch massive Gewalt in Minderwertigkeitskomplexen schlummert, offenbarten die Nazis besonders deswegen, weil sie von den Alliierten nur mit extremer Gegen-Gewalt daran zu hindern waren, ihre zwischen 1941 und 1945 begonnene Tatausführung der Ermordung aller Völker der Erde zu vollenden. Es wäre euphemistisch, das Verbrechenspotential der Nazis auf jene 29 Millionen Morde an Zivilpersonen anderer Völker (6 Millionen Juden, 22 Millionen Slawen, 500 Tausend Sinti und Roma) einzugrenzen, die, um diese zu vollbringen, sie gerade noch Zeit hatten. Von selbst hätten sie ihr Liquidieren in ihren, exklusiv von ihnen erfundenen Menschen-Tötungs-Fabriken nicht aufgehört. Sie hätten es nur noch immer weiter perfektioniert und „weitergemacht“, bis nur mehr ihr eigenes Volk übrig geblieben wäre. Minderwertig hätte sich dieses endlich dann nach dieser „Endlösung“ nicht mehr fühlen müssen, einfach schon deshalb, weil kein anderes Volk zum Vergleich noch vorhanden gewesen wäre.

Die Minderwertigkeitskomplexe entladen sich heute in Sprenggürtel- Bomben- Raketen- und Flugzeugexplosionen von sich zu kurz gekommen glaubenden, aber ehrgeizigen Untertanen von Scharia – Diktatoren. Vor derer Menschenverachtung wollen sie nicht zurückstehen und sich auf ihre Art darin beweisen. Auch atomare Explosionen sind ihnen zuzutrauen. Nicht ein „Kampf gegen die Ungläubigen“, wie sie prahlerisch verkünden, sondern nur ein Heraustreten aus ihrer Bedeutungslosigkeit – wenigstens im Augenblick der Explosion – ist die Motivation dieser Desperados. Die stets nach jedem Anschlag erfolgenden Teilnahmslosigkeiten, nur laschen Verurteilungen, Nichtverurteilungen, wohlwollende Zustimmungen und sogar oft Freudenfeiern von den meisten, auch den moderaten Muslimen spornt diese nach Anerkennung heischenden jungen Leute geradezu an. Deshalb muss auch schon auf bloßen Verdacht hin ABC-waffenfähiges Material gesucht und wenn vorhanden, mit allen Mitteln entfernt werden.

Eine weitere Art von ihren Explosionen ist die Bevölkerungsexplosion. Verantwortungslos werden so viele Kinder in die Welt gesetzt, wie sonst kaum mehr auf der Erde. Sie wissen zwar, dass es eine berufliche Zukunft für diese nicht gibt, aber da sie ein mangelndes Bewusstsein für das menschliche Individuum haben, nehmen sie nicht einmal eine Verantwortung für den Lebensweg ihrer eigenen Kinder wahr. Bevölkerungskontrolle kommt für sie nicht in Frage, da sie ohnehin planen, zunächst das benachbarte Europa, dann die Erde zu überschwemmen.

Bis zum Jahr 1900 gab es nicht mehr als 1,6 Milliarden Menschen. Nur 150 Jahre später können es 10 Milliarden sein. Irgendwo muss der kritische Punkt sein, ab dem sie nicht wegen einer zu geringen, sondern wegen einer zu hohen Zahl aussterben müssen. Die Kugelform der Erde verleitet dazu, bei der Bevölkerungszahl nicht leicht eine Obergrenze erkennen zu können, weil auf Kugeloberflächen trotz endlicher Flächengröße nirgends Grenzen zu erkennen sind.

Die Panikmache mancher Regierungen mit Termini wie „Alterspyramide“ und „Vergreisung“ zeigt ihre begrenzte Sicht auf nicht mehr als 30 Jahre. Europa wird doch wohl fähig sein, die nächsten 40 Jahre vorübergehend eine hohe Zahl alter Menschen durchzubringen. Es ist keine „Alterspyramide“ sondern nur eine Alterswelle, die ohnehin vorüber sein wird, wenn die heutigen geburtenschwächeren Jahrgänge alt sein werden. Die skandinavischen Länder beweisen, dass ökonomischer Wohlstand sehr wohl bei geringer Bevölkerungsdichte möglich ist. Ökologischer Wohlstand ist bei hoher Dichte sogar ausgeschlossen.

Wenn schon eine gewisse Zuwanderung notwendig ist, so sollten doch nur Leute, die die Demokratie nicht so extrem gefährden, geplant angeworben werden. Lateinamerikaner, Äthiopier, Filipinos, Koreaner, Osteuropäer, auch Hindus und Buddhisten wären zu den Demokratien Europas sicher kompatibler. Manche Regierungen geraten entgegen ihrem sonst so lethargischen Verhalten in kopflose Panik. Und weil ohnehin zufällig im ach so nahen nordafrikanisch-türkischen Raum eine Bevölkerungsexplosion stattfindet, wehren sie sich nicht gegen einen massiven Zuzug von dort. Jene europäischen Länder, die stark männlich geprägt sind, inklusive Vatikan, fühlen sich vom Männlichkeit – Wahn der Scharia zu sehr bauchgepinselt, um genügend Vorsicht walten zu lassen.
Sie bedenken nicht, dass die in allen Abstufungen großen und kleinen Diktatoren von Kalifen, Sultanen, Ajatollahs, Emiren, Scheichs, Imame, Mullahs, bis zu den Orts- und Familienpaschas ihre Nachkommen – besonders mit Hilfe von Hasspredigern in hunderttausenden Koranschulen und Moscheen – fest unter Kontrolle haben und diese deren Eroberungswillen weiterverfolgen.

Die Muslime in der heutigen EU stellen etwa 11% der Kinder. 1988 waren noch 2,5% der Einwohner Muslime, 2008 sind es bereits 5%. Bei dieser 20-jährigen Verdoppelungsrate würden es 2048 20% sein. Wegen ihrer Dominanzkultur, dem ungebremsten türkischen Nationalismus und dem großen Anteil an jungen Menschen genügt das wahrscheinlich schon, die Politik und Wirtschaft zu bestimmen. Bei einem Beitritt der Türkei zur EU und einem dadurch zu erwartenden Zuzug von 1 Million jährlich geschieht das noch früher. Die Demokratie kann mit ihrer eigenen Waffe, der Wahl, abgeschafft werden und später kann auch die gesamte Erde erobert werden. Dieser Übergang kann mit den Ölmilliarden bequem unterstützt werden.

Jedes zweite Wort unserer Regierungen ist „Zukunft“, aber 40 Jahre voraus denken, das überfordert sie schon. Sie scheinen ihren Horizont beim Zeitpunkt ihrer hoch dotierten Pensionierung begrenzt zu haben. Die Regierenden sind zu sehr auf ihre ständige Wiederwahl fixiert, was mit den Enkeln und Urenkeln der Europäer geschehen wird, ist ihnen offenbar kein Anliegen. Eine Begrenzung der Amtszeit auf 8 Jahre, wie in den USA, könnte ihr Augenmerk mehr auf eine Verantwortung für die Nachkommen lenken, statt auf diese beharrliche Sesselkleberei. Als verdienstvollste Leistung scheinen sie es zu betrachten, sich möglichst lange Zeit mit ihrer Amtsgewalt zu bekleiden.

35 Jahren schon dauert der durch einen hohen Rohölpreis verursachte Devisenabfluss aus dem Westen in die islamischen Länder an. Dieser ruft unter anderem auch die drückenden Lebensbedingungen für Frauen hervor, die diese in Deutschland zu 130.000 Abtreibungen jährlich nötigen. 14 % der Frauen leben in Armut. Das ist mit eine Ursache für das Absinken unter die Vermehrungsrate von 2,1 Kindern pro Frauenleben, welche für ein Gleichbleiben der Bevölkerungszahl notwendig wäre.

Die intoleranten, fundamentalistischen und nepotistischen Scharia – Diktatoren verbergen sich hinter einem dichten Schleier aus Irrationalität, Unterwürfigkeit, Demut, Autoritätsglauben, Wunsch, Sehnsucht, Emotion, Vorsehung, Wahnvorstellung, Affektivität, Religion – dem Islam. Jede freie Meinung zu ihrer Religion führt deshalb zu psychoneurotischen Reaktionen, die vor Gemeingefährdung nicht zurückschrecken. Die Hauptkritik sollte sich deshalb nicht gegen die Religion Islam wenden, die zwar eine auch sehr kritikwürdige diffuse Schutzhülle abgibt, sondern gegen die aktuellen und potentiellen Diktatoren dahinter. Deren meist sehr zahlreichen Söhne meinen mit einer Selbstverständlichkeit, ebenfalls für zukünftige Herrscherwürden geboren worden zu sein.

Verlockt von der Perspektive auf zahlreiche Herrschaftspfründe in Europa, verachten sie alle Argumente für Demokratie. Nur mit Stimmzetteln in Schlitz-Schachteln so ohne weiteres auch Scheichs, die sich selbst gerne als „würdige Ehrenmänner“ sehen, einfach absetzen zu können, ist für sie beleidigend und dekadent. Nicht dekadent ist es für sie, wenn so ein „Ehrenmann“ tausende willkürliche Hinrichtungen vornimmt – dieser wird wegen seiner Furchterregung sogar noch bewundert. Weil in Europa für sie seltsamerweise niemand Anstalten macht, Herrschaft an sich zu reißen, meinen sie, es wäre niemand fähig oder willens dazu. Das betrachten sie als Einladung, dieses „Machtvakuum“ auszufüllen. Ihre Hochachtung für Hitler kommt genau daher, weil dieser ein für sie verständliches Herrscherbewusstsein hatte.

Die Perspektive einer politischen Regierungsform der RELIGIÖS BERUFENEN ARISTOKRATIE ist das Erfolgsgeheimnis des Islams in Europa. Jede Berufung einer Regierungsgewalt auf Gott oder Allah, vereinnahmt die Religion als Rechtfertigung, um Kritik zu unterbinden. Den Muslimen in Europa wird damit die Aussicht geboten, alleine dadurch, Muslim zu sein, ohne Leistungen vorweisen zu müssen, Anerkennung und unanzweifelbare Regierungspositionen in Europa erlangen zu können.

Herrscher festigen ihre Herrschaft mit ansteigender Distanzierung der untergebenen Menschengruppen in Geschlechter, Völker, Religionen. Das führt ab einer gewissen Distanz zu Gefühlsumkehrungen wie Freude, wenn einerseits mit abgeschlagenen Köpfen von Menschen anderer Menschengruppen Fußball gespielt wird, aber anderseits zu larmoyantem Wehklagen und Racheschwüren, wenn ihr Überlegenheits- und Herrschaftsanspruch vielleicht auch nur leise angezweifelt wird.

Wegen ihrer Bevölkerungsexplosion sich in der Sicherheit wiegend, in spätestens 40 Jahren ohnehin bestimmend zu sein, ist es für sie widersinnig, ihren dumpfen und einlullenden Kollektivismus gegen etwas so Unsicheres wie individuelle Freiheit einzutauschen. Hinter der religiösen Hülle des Islam können sie sich gut tarnen, da sie meinen, dann auf Argumente nicht eingehen zu müssen. Sie diktieren einfach, über ihre Religion dürfe nicht diskutiert werden, diktieren dann, was ihre Religion ist und schon können sie nur dort geklagt werden, wo sie es gnädigerweise erlauben. Ihre Herrscher in Frage stellen? Pech gehabt, geht nicht, widerspricht der „Religionsfreiheit“. Schwer beleidigt werden dann von irgendwelchen Mullahs Todes- Fatwas verhängt.
Heute schon sind in Europa alle in der Öffentlichkeit stehenden Personen, die es wagen, über diese Diktatoren oder deren Schutzschild – den Islam – ihre Meinung offen zu sagen, von Todes – Fatwas bedroht. Diese unsichtbare, aber ständig im Hintergrund laufende Drohung des „Kehledurchschneidens“ schnürt Politikern und Journalisten in Europa für sie selbst oft unbemerkt die Kehle langsam zu. Sukzessive verschlechternde Atmungsfunktion ist für Betroffene selbst meist erst spät spürbar.

Welche Abgründe diese Diktatoren vom Erkennen der Meinungsfreiheit trennen, wird sichtbar, weil sie diese, wenn überhaupt, nur bis zu einer gewissen Grenze erlauben. Ein Zitieren aus ihren Schriften wird stets mit der Floskel: „Aus dem Zusammenhang gerissen“ untersagt. Es gehört aber zum innersten Wesen der Meinungsfreiheit, alles, bis zum letzten Jota und bis zur letzten Sure, besprechen zu dürfen. Ansonsten kann sich doch eine Vielzahl von kleinen und großen Tyrannen-Ungeheuern hinter „unantastbaren“ und „religiösen“ Feigenblättern verbergen. Mit völliger Selbstverständlichkeit beantwortet die Scharia jeden auch noch so kleinen Interpretationsversuch zur Reformierung des Korans mit einer Hinrichtung. Damit werden auch alle anderen Reformversuche in eine Todeszone verlegt und die Tyranneien gefestigt.

Europa verlegt sich mehrheitlich noch, wie A.N.CHAMBERLAIN 1938 gegenüber den Nazis, auf eine Appeasement – Politik, um den Fehler, zu viele Scharia – hörige Personen unkritisch aufgenommen zu haben, nicht eingestehen zu müssen und reitet sich dabei immer tiefer in den Irrtum hinein, wie das Beispiel der EU – Oligarchen zeigt, da diese – auf der Flucht nach vorne – sogar vehement einen Türkei – Beitritt zur EU fordern. Wegen einem alten antijüdischen Suchtverhalten ist der Realitätssinn Europas schwer getrübt. Es spielt sich lieber sadistisch mit der kleinen jüdischen Maus, anstatt sich umzudrehen und dem Scharia – Löwen in den schon offenen Rachen zu schauen. Die Befriedigung der alten antijüdischen Sucht ist anscheinend wichtiger, als das Glück der Urenkel. Weil sie die Psychologie ernster nehmen, haben die USA diese Suchtkrankheit nicht.

Der Eroberungswille ist ein archaisches Relikt, welches schon sehr in Vergessenheit geraten ist. Da Europa mit so einer vorsintflutlichen Erscheinung nicht mehr rechnet, ist sein Immunsystem dagegen geschwächt. Sich in Sicherheit wiegend, kann es überschwemmt werden. Polen, Dänemark, Russland und die USA und erkennen diese eher, weil sie sich gegen den Welteroberungsversuch der Nazis wehrten und deshalb noch mehr Antikörper besitzen.

Das Anziehen einer Bremse ist nie angenehm. Europa sollte aber aus Nordafrika und Mittelost bis zur völligen Abschaffung der Scharia – Tyrannei aus islamischen Ländern nur mehr Scharia – WiderständlerInnen aufnehmen, diese aber sogar mit offenen Armen, da ihre internen Kenntnisse über den Islam für den Westen sehr wertvoll sind. Eine exponentielle Vermehrung Scharia – höriger Muslime sollte nicht mehr wie bisher finanziell gefördert werden. Dänemark ist als eines der ersten Länder aus der Apathie erwacht und lässt nicht mehr die Tür sperrangelweit offen. Es wurde auch als eines der ersten Länder von den Nazis erobert und ist deswegen hellhöriger.
Nur die Demokratien Europas anzuerkennen, wozu ERDOGAN sich herablässt, ist allerdings zu wenig, da diese viel zu sensibel ist, um nur bei Anerkennung alleine lebensfähig zu sein. Nur wer ausreichend aktiv für die Demokratie arbeitet und mithilft, sie zu verteidigen, sollte hier bleiben dürfen. Alle politisch – islamisch wirkenden Imame, die unter anderem auch jenen Druck auf Musliminnen ausüben, sich zu verhüllen, müssen ausgewiesen werden.

Das Kopftuch, der Schleier und sonstige Körperverhüllungen von Frauen festigen die Verschleierungsfunktion des Islam im Dienste der gerne in anonymer Unnahbarkeit herrschenden Diktatoren, weil durch ihn die Verhüllung allgemein als natürlich und Offenheit als unnatürlich eingeübt wird.

Es wäre zwar angenehmer gewesen, ohne solche harten Regelungen auszukommen, aber für mildere Maßnahmen hätte diese Demokratiegefährdung früher erkannt werden müssen und selbsttätig haben die zugewanderten Scharia – Hörigen für die Demokratie nicht genügend aktiv mitgearbeitet. Deshalb ist im Hinblick auf die europäischen Nachkommen schon heute ein extremer Handlungsbedarf zu Reformierung der Grundgesetze entstanden.

Die Grundgesetze und Verfassungen haben die europäischen demokratischen Staaten in einer Zeit beschlossen, wo es noch keine Gefährdung einer inneren Machtübernahme durch islamisch – religiös – berufene – Aristokratien gab. Mittlerweile existiert aber diese Bedrohung. Zu deren Abwehr müssten die Verfassungen nun dringend reformiert werden.
Die Nazis vermeinten, die Demokraten in GB würden unter allen Umständen und jederzeit auf ihrer Demokratie beharren. Wenn sie also mit undemokratischen Mitteln angreifen würden, könnte GB sich nicht wehren. Unter dieser Bedrohung fror aber GB die Demokratie vorübergehend ein, erklärte das Kriegsrecht und den Nazis den Krieg. Nachdem der Krieg gewonnen war, konnte die Demokratie wieder aufgetaut werden. Ähnlich vermeinen die Scharia – Diktatoren heute, die Demokraten wären nicht clever genug, ihre Welteroberungs- Absicht zu erkennen, und wenn schon, dann nicht fähig und zerstritten genug, um zu Verfassungsreformen zu greifen.

Die Meinung, es könnten nicht heute schon für zukünftige Generationen Entscheidungen getroffen werden, zeugt von Abulie, denn bekanntlich ausschließlich im Voraus können Weichen gestellt werden.

Nichtaufnahmen und Ausweisungen von Demokratie-unaktiven, Demokratie-uninteressierten und Demokratie-feindlichen Personen sind nicht fremdenfeindlich, sondern wandeln sich ins Gegenteil, weil sie zur Abwehr von ungleich größerer Fremdenfeindlichkeit gegenüber künftigen Europäern dienen. Rücksichtslos sollen alle Errungenschaften, angefangen vom Rechtsstaat über die Gewaltenteilung bis zu Demokratie hinweggefegt und die heute noch fast unvorstellbare Härte ausgeübt werden, die gesamte Freiheit der Nachkommen der europäischen Bevölkerung zu unterdrücken. Ein humanismusloses und humorloses Leben in todernster Demut, Unterwerfung, Verschleierung, Frauenerniedrigung, Auspeitschung, Steinigung, Angst, willkürlicher Verfolgung, Sippenhaft, Verschleppung, Kerker, Folter, Hand-, Fuß- und Kopfabschlagen unter grausamen Herrschern stünde diesen dann bevor.

Die Scharia fordert sogar wahnwitzig intolerant die Todesstrafe, wenn ein Mädchen den ihr anbefohlenen Mann nicht heiraten will, jemand nur das Gebet absichtlich versäumt oder vom Islam austreten will. Perverserweise wird eine vergewaltigte Frau getötet, weil ihre weitere Existenz die „Familienehre“ verletzt. Richter werden nur vom Diktator eingesetzt. Mit dem Urteil „Abfall vom Glauben“ kann er jede missliebige Person töten lassen. Es besteht der dringende Verdacht der Ermordung von jährlich etwa 100.000 Frauen und 15.000 bis 20.000 Christen in den heutigen Scharia – Ländern. Noch keine der Menschenrechts – Organisationen war bisher so tolerant gegenüber den Opfern, diesem Verdacht entschieden nachzugehen, weil sie vor dem Vorwurf erstarren, dann als „intolerant gegenüber dem Islam“ hingestellt zu werden.

Toleranz ist die einzige Möglichkeit zum friedlichen Zusammenleben, da immerhin alle Menschen verschieden sind. Aber was ist, wenn auf einmal vor der Tür die Intoleranz par excellence steht? Muss auch sie hereingebeten und umarmt werden?

Nein, nur das nicht! Es gilt hier dasselbe, wie beim Zweifel von DESCARTES. An der Pflicht selbst, an allem, ohne Ausnahme, zu zweifeln (damit die Unwahrheit nirgends ein sicheres Versteck finden kann), darf nicht ein Funken eines Zweifels bestehen. Genauso darf gegenüber der Intoleranz selbst nicht die leiseste Spur von Toleranz zugelassen werden, da sich die Toleranz dann in Bequemlichkeit und Konfliktscheue umwandeln würde.

So, wie die Intoleranz der fundamentalistischen Nazis seit 1933 bestimmend wurde und dann nur mehr noch von außen 1945 erfolgreich zurückgedrängt werden konnte, scheint es heute auch nur mehr möglich zu sein, die Intoleranz der Scharia von außen zurückdrängen zu können. Die moderaten Muslime, auf die die Appeasement – Politiker stoisch hoffen, sind nicht fähig oder willens dazu. So mutig sie auch gegen alle Nichtmuslime auftreten, gegenüber ihren eigenen Obrigkeiten sind sie sehr devot und furchtsam.

Wer sich auf das eigene Land beschränkt und Geburtenkontrolle durchführt, wie zB. China, stellt trotz innerer undemokratischer Bereiche keine Bedrohung dar, eine „Chinesische Gefahr“ ist nicht mehr vorhanden. China wird auch auf die zukommende vorübergehende Überalterungswelle kaum mit nochmaliger Bevölkerungsexplosion reagieren, sondern durchtauchen. Von China ging und geht auch keinerlei terroristische Gefahr oder Welteroberung – Ansinnen aus.
Europa kann aus der Sphäre der Unwissenheit über die hemmungslose Eroberungsabsicht der nordafrikanisch – mittelöstlichen Diktatoren herausfinden, wenn es sich zu einem weitgreifenden Bündnis zusammenfindet. Angefangen von den revolutionären Linken über die besorgten Naturschützer, über die aufrechten Konservativen, den verteidigungsbereiten Patrioten bis zu den aufgeklärten Monarchen und den sanftmütigen, säkular geläuterten Christen. Es gilt nun, das mit kaum 250 Jahren noch junge Pflänzchen der Demokratie gegen ein Überwuchern durch den 1400 Jahre alten, sich in einem neuen Aufblühen befindlichen islamischen Absolutismus zu schützen.

Vergesst ansonsten MOZART und BOB DYLAN, eine Lautsprecher – Beschallung durch aggressive Hassprediger wird sie ersetzen. Für die Kinder der europäischen Ureinwohner wird das Lernen des noch nie an die Menschenrechte adaptierten Korans Hauptfach. So, wie die buddhistischen Statuen gesprengt wurden, wird auch die Sixtinische Kapelle wegen ihrer Allah „beleidigenden“ Bilder zu Schutt verwandelt werden.
G. Arouet 2008-06-25