ONTOLOGIE: ATHEISMUS IST FÜR DIE WEITEREXISTENZ DER MENSCHHEIT UNBEDINGT NOTWENDIG

2015/11/02

019 Ontologie: Atheismus ist für die Weiterexistenz der Menschheit unbedingt notwendig (Nov2015), 018 Mordungen als Arbeitsleistung (Jan2015). Die Titel 017 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
019     20151102        KATEGORIE: Islamischer Faschismus
.
ONTOLOGIE: ATHEISMUS IST FÜR DIE WEITEREXISTENZ DER MENSCHHEIT UNBEDINGT NOTWENDIG – von arouet8
.
Manche Menschen, die sich als „Atheisten“ bezeichnen, meinen alleine durch die Ablehnung aller Religionen und durch einer daraus resultierenden Ablehnung aller Theorien über eine Unsterblichkeit des Menschen könne „schon ein vollständiges Weltbild gefunden“ werden. Das führt aber paradoxerweise zu einer Aufwertung der Religionen, weil wenn alleine durch ihre Ablehnung ein „vollständiges Weltbild“ gefunden werden kann, so wird damit den Religionen selbst schon eine gewisse Vollständigkeit zugesprochen.

Jemals etwas „sicheres“ und „vollständiges“ finden zu können ist aber schon von Plank, Einstein, Schrödinger, Bohr und Popper als unmöglich dargestellt worden. Alles kann nur unvollständig und unscharf sein. Atheisten sollten bescheiden bleiben und den Atheismus – so wie alle sonstigen bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse – ebenfalls als Hypothese sehen, die nur solange sie nicht widerlegt wird, eine Übereinstimmung mit der Wirklichkeit hat. Es sollte deshalb ständig nach Argumenten die gegen den Atheismus sprechen und nach Argumenten, die für den Atheismus sprechen, gesucht werden.

Alle Wissenschaften, angefangen von der Philosophie über die Physik bis hin zur Psychologie können nach solchen Argumenten abgesucht werden. Die theoretische Philosophie ist ein grundlegender Teil der Philosophie und die Ontologie wiederum ist ein grundlegender Teil der theoretischen Philosophie. Die Ontologie ist die Wissenschaft des Seins. Sie stellt den Anspruch, die grundlegendste Wissenschaft zu sein, weil es außerhalb des Seins nichts geben kann. Die Ontologie ist deshalb als Erstes abzufragen, welche Argumente sie liefert, die für den Atheismus sprechen.

Die alte Ontologie von Aristoteles bis zur Scholastik hat die empirische Wirklichkeit noch übersprungen und konnte deshalb nur metaphysische Theorien des Seins aufstellen. Die neue Ontologie ist bescheidener geworden und konzentriert sich auf die stufenartige Darlegung des Seins vom String, Quark, Atom, Molekül, Pflanze, Tier bis zum Menschen. Ein Argument, das für den Atheismus spricht, ist dieses, von der Ontologie entdeckte stufenartige Höherklettern des Seins.

Das stufenartige Höherklettern des Seins geschah aber nicht zwangsläufig, sondern erforderte vom Sein jeder vorhergehenden Stufe zunächst einmal die Bereitschaft zum nächsten Schritt und dann noch viel Anstrengung und Mühe, diesen auszuführen und dann auch noch zu aufrecht zu erhalten. Besonders wenn eine höhere Stufe gerade erst vor kurzer Zeit erklommen wurde, sind die zurückzerrenden Kräfte noch sehr stark und das Sein kann wieder auf die vorhergehende Stufe zurückgeworfen werden. Es liegt immer in der Entscheidung der hinaufdrängenden Kräfte, ob eine nächste Stufe gegen die zurückzerrenden Kräfte verteidigt werden soll oder nicht.

Zurückzerrende Kräfte richten sich stets gezielt gegen die neue Qualität, welche die obere Stufe von der niedereren Stufe unterscheidet. Die neue Qualität der Pflanzen-Stufe gegenüber der Molekül-Stufe ist wegen der Möglichkeit verschiedener Kombinationen und durch die Verschiedenheit von Mengen der Anhäufungen von Molekülen die Entstehung der FORM. Die neue Qualität der Tier-Stufe gegenüber der pflanzlichen Stufe ist der FREIE WILLE, weil das Tier durch seine Bewegungsfreiheit entscheiden kann, in welche Richtung es sich begeben will (vorwärts, zurück, oben, unten, links, rechts). Die neue Qualität der Mensch-Stufe gegenüber der Tier-Stufe ist die SELBSTERKENNTNIS. Das Tier richtet sein Erkenntnis nur nach außen hin, indem es schaut wo es Essbares, eine angenehme Umgebung, soziale Kontakte und Sexualpartner findet. Erst der Homo sapiens sapiens übt Selbsterkenntnis und beobachtet auch, in welchem Zusammenhang sein Selbst zum Sein um ihn herum steht.

Diese menschliche letzte Stufe, auf der sich das Sein augenblicklich befindet, wollen zurückzerrende Kräfte in der Weise rückgängig machen, indem sie die vom Bemühen der Menschen der SELBSTERKENNTNIS ihres Seins ablenkt auf ein anderes, höheres, „göttliches“, sich außerhalb der Welt befindliches Wesen. Sie bezeichnen sich als „Religionen“. Lateinisch bedeutet „religio“ auch „bedenken“. Dieses „bedenken“ meint eine Intensivierung des Denkens in Richtung eines anderen Wesens. Es wird dabei ein „höheres“ Wesen postuliert um es attraktiver zu machen. Ein Denken an ein höheres Wesen driftet sehr leicht ab in Richtung von stupidem, unterwürfigem Bitten und Beten, oft in geisttötender Leier. Wenn es noch dazu Vorschriften gibt, diese
Gebetsleier sogar täglich oftmalig zu wiederholen, kann damit eine Selbsterkenntnis und somit die derzeit höchste Stufe des Seins wirksam verhindert werden.

Die tierische (vorletzte) Stufe des Seins wollen zurückzerrende Kräfte in der Weise rückgängig machen, indem sie dem FREIEN WILLEN keinen Raum geben mittels unabänderbaren, unreformierbaren „göttlichen“ Dogmen, Leitsätzen und Vorschriften und mittels unanfechtbaren Urteilen von religiösen Autoritäten.

Die pflanzliche (vorvorletzte) Stufe des Seins wollen zurückzerrende Kräfte in der Weise rückgängig machen, indem sie die Vielfalt der FORMEN verhindern. Zunächst einmal sollen die menschlichen Formen verhüllt werden. Weil unter den Menschen besonders die Frauen schöne und vielfältige Formen aufweisen, so müssen genau diese sich am meisten verhüllen. Besonders der Form der Kleidung, die dem Menschen am naheliegendste Möglichkeit, formend in die Welt einzugreifen, werden durch strenge Vorschriften Beschränkungen auferlegt.

Die derzeit vorhandenen Religionen sind aber nicht in einer gleichen Stärke zurückzerrende Kräfte. In den buddhistischen, jüdischen und christlichen Religionen sind sogar viele atheistische Bestrebungen bewahrt, weil sie ihre Aufmerksamkeit oft weniger auf Gott, sondern mehr auf den „nächsten“ Menschen richten und somit sogar zur Aufrechterhaltung der derzeit höchsten Stufe beitragen (jüdische Thora und christliches Altes Testament, MOSES 3, Lev. 19,18: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ und der Buddhismus ist eine Religion, die ohne einen Gott auskommt und auch jeden Kultus verwirft). Der Atheismus ist deshalb auch zum Teil aus dem Buddhismus, dem Judentum und dem Christentum heraus entstanden.

Die derzeit stärkste Kraft, welche bestrebt ist, das Sein von den bisher erreichten Stufen zurückzuzerren, ist unter allen Religionen mit Abstand die islamische Religion. Sie sieht sich selbst als einzig wahre und beste, als Vollendung aller Religionen an, geht gegen alle atheistischen Strömungen nicht nur im Islam, sondern auch in allen anderen Religionen vor und ihr Gründer Mohammed wird als „Siegel der Propheten“ bezeichnet. Damit ist ein Vollendetsein alles Wissens und deshalb der Befehl: „Schluss mit jeder Debatte!“ gemeint. Es wird behauptet, alles Wissen wäre mit Mohammed am absoluten Höhepunkt angelangt, vollkommen abgeschlossen und es können nach ihm keine besseren Erkenntnisse über die Wirklichkeit mehr erlangt werden. Alle Menschen auf der Erde seien als Muslime geboren und nur durch falsche Erziehung zu Buddhisten, Juden, Christen, usw. gemacht worden. Die islamische Religion ist heute die stärkste
zurückzerrende Kraft in der Welt, weil sie nicht nur nach innen keine atheistische Bestrebung bewahrt hat, sondern auch nach außen alle atheistischen Strömungen, welche das Hauptaugenmerk weg von einem fiktiven höheren Wesen und hin zur derzeit höchsten Stufe des Seins, dem Individuum Mensch lenken wollen, in kategorischer Weise unterbinden will und Atheisten dezidiert als „Harbi“ (Feinde) bezeichnet. Alle anderen Religionen lehnen Atheisten nicht völlig ab, sondern versuchen eher sie zu gewinnen und zu „bekehren“. Aber nicht nur gegenüber der bisher erreichten höchsten Stufe des Seins wirkt die islamische Religion zurückzerrend, sondern auch gegenüber den beiden vorangegangenen, der tierischen Stufe und der pflanzlichen Stufe. Zu diesem Zweck werden genau die drei neuen Qualitäten idiosynkratisch abgelehnt, welche die bisher letzten drei höchsten Stufen des Seins von den vorhergehenden Stufen unterscheiden: die SELBSTERKENNTNIS, der
FREIE WILLE und die FORM.

Religionen, welche in sich selbst keinen Ansatz von atheistischen Strömungen aufbauen und bewahren können, befinden sich in einem Paradoxon. Denn Egoismus und Hedonismus, welche die Religionen als Hauptübel betrachten, ist in ihnen selbst viel mehr vorhanden als im Atheismus. Religiöse Menschen nehmen oft sich selbst in egoistischer Weise übertrieben wichtig und meinen, deshalb selbstverständlich auch unsterblich zu sein. Atheisten sind im Gegensatz zu ihnen bescheidener, akzeptieren neidlos ihr eigenes Ende und sind vollkommen zufrieden, wenn die Kinder und die späteren Generationen auf dieser Erde friedlich und fröhlich weiterleben können. Atheisten können auch viel ernsthafter die Verantwortung für die Weiterexistenz und das Wohlergehen der Menschheit wahrnehmen, weil sie nicht hoffen auf eine höheren Macht, die lenkend, fürsorgend oder sogar rettend eingreifen könnte.

Weil angesichts der vielen existentiellen Bedrohungen für die Menschheit diese sich keinesfalls den Luxus erlauben kann auch nur ein wenig auf Ernsthaftigkeit in der Sorge um das Leben der nachkommenden Generationen zu verzichten, ist der Atheismus unbedingt notwendig für das Überleben der Menschheit(1) und auch des Seins.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

———
(1)
Wenn politische Entscheidungsträger wie Angela Merkel(2) und Joachim Gauck sich wegen einer Gott- oder Jenseitsgläubigkeit (auch wenn diese nur gering wäre) nicht voll konzentrieren können auf die reale Welt, so zerren auch sie die Menschen, die sich ihnen anvertrauen, von den derzeitigen Stufen des Seins hinunter. Das führt zwangsläufig zu furchtbarem Grauen und entsetzlichem Schrecken in der realen Welt. Ein solcher Beginn ist derzeit zu erleben, weil Angela Merkel mit ihrem befehlsartigen Kommando an die Deutschen: „Asyl kennt keine Obergrenzen“ jene Menschen, die nie willens oder imstande waren, in ihren Herkunftsländern geordnete Staatswesen zu errichten oder zu erhalten, in unerschöpflicher Zahl nach Deutschland eingeladen hat. Unerschöpflich deswegen, weil durch den islamischen Befehl, sich möglichst zahlreich zu vermehren, zurzeit eine Milliarde nach Deutschland drängen. Wenn diese Milliarde dann einmal da sein wird, werden in den islamischen Ländern schon wieder neue Generationen geboren worden sein, die immer wieder nachdrängen. Anmaßend verlangt Angela Merkel jetzt von anderen europäischen Ländern sowie auch von Österreich, ebenfalls die derzeit nach Europa einmarschierenden Moslems aufzunehmen, obwohl sie alleine es war, die sie gerufen und eingeladen hat.

—–
(2)
In einer Fragerunde im September 2015 offenbarte Angela Merkel in sprachlich bemitleidenswertem Stil ihr Gedankenchaos und ihre Gottgläubigkeit zugleich. Aus ihrem kaffeeklatschartigen Geplapper herauszuhören sind dabei Empfehlungen wie: „mal wieder in den Gottesdienst zu gehen“ und „ein bisschen bibelfest zu sein“.
https://www.youtube.com/watch?v=DE6IKihOyo0

Armeniernmorde 191521 kopten köpfung 20150214Hundertjähriges Jubiläum. Von 1915 (islamische Türkei) bis 2015 (islamischer Staat). Es wurden nicht nur diese Menschen, sondern es wird auch die Menschheit selbst geköpft.

Advertisements

DIE ISLAMISCHE URFASCHISMUS-LAWINE

2012/10/08

013 Herbert Spencer entdeckte den Urfaschismus (Mrz2013), 012 Die Islamische Urfaschismus-Lawine (Okt2012), 011 Warum die Mohammedaner beim Ground Zero eine Moschee hinstellen wollen (Aug2012), 010 Linke Krokodilstränen wegen langer Haut-Rüssel (Aug2012), 009 Die Rot-Grüne Rückkehr des Urfaschismus (Apr2012), 008 Der Islamische Faschismus ist ein Urfaschismus-Exponent (Jan2012). Die Titel 007 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

012         20121008      KATEGORIE: Islamischer Faschismus

DIE ISLAMISCHE URFASCHISMUS-LAWINE – von arouet8

Bild 1: Lawine

Im Bergland Österreich donnern oft Schneelawinen ins Tal. Die Bewohner und Urlauber leben in einem ständigen Bewusstsein, auch am sonnigsten Tag, wenn die Hänge glitzern und das Gebirgspanorama sich in majestätischer Ruhe darbietet, von einer Sekunde auf die andere in Schneemassen ersticken zu können. Westeuropa befindet sich seit 1945 in solch einer Ruhe. Die Linken sehen das gewaltige (gewaltig im doppelten Sinn) Gebirge des Islam aber nicht in 3-D-Ansicht, sondern flach wie ein Nudelbrett. Sie stapfen frischfröhlich durch den Schnee und schauen genau so fröhlich den auf Westeuropa einstürzenden Lawinen zu. Dabei haben sie aber nicht die geringste Furcht, weil es sich für sie nur um ein Schauspiel handelt – in der absoluten Flachheit ihrer Verstellungswelt kann es ja gar keine echten Gebirge geben und somit können auch die tosendsten Lawinen nur ein völlig ungefährliches Spektakel sein.

Derzeit rasen auf Westeuropa gleich zwei Lawinen zu. Die erstere ist eine Wirtschaftsdesaster – Lawine in einem ohnehin schon kataklystischen Ausmaß, welche in diesen Augenblicken gerade eintrifft. Ausgelöst wurde diese Lawine aber von einer zweiten viel mächtigeren Lawine, die sich oberhalb befindet. Diese Riesen – Lawine wird kurz danach eintreffen, heißt Islamischer Urfaschismus und führt Eis-, Geröllmassen und ausgerissene Baumstämme mit sich, die aus megareichen präpotenten Scheichs, umfassenden islamischen Machtapparaten, grausamer Scharia-Willkür, zynischen Muftis, roher Vor-Steinzeit, sadistischen Lynchungen, selbstherrlicher Männerdominanz, selbstverständlicher Polygamie für Männer, viehischer Versklavung, geilen Tötungshorden, sportlichen Steinigungen, lustvollen Pfählungen, Frauenmassenvergewaltigungen, Kinderprostitution (nichts anderes sind die Zwangsehen von neunjährigen Mädchen), Köpfungen und ganzen Wäldern von Galgenkränen bestehen.

Bild 2: Vom Kopftuch zum Baukran ist es nicht weit

Wenn diese Lawine alle menschliche Zivilisation von Moses, Konfuzius, Kleisthenes und Sokrates bis Voltaire und Popper restlos verschüttet haben wird, fällt das aber nicht einmal auf, weil die meist linken Redakteure der großen Medien nicht nur das Herankommen der Lawine nicht sehen, sondern sie auch dann nicht sehen werden, wenn sie schon da ist. Sie werden dann eben euphorisch über Koranlesungen, Pilgerreisen nach Mekka und Predigten von berühmten Imamen berichten und sie werden keine Erinnerung mehr an die Europäische Zivilisation haben, welche dann unsichtbar viele Meter unter ihnen begraben liegt.

Um vor einer Schneelawine in aller Deutlichkeit warnen zu können, muss sie als solche ohne Umschweife bezeichnet werden und nicht nur ungefährliche Teilaspekte von ihr erwähnt werden. Sie darf nicht etwa als „Schneeflocken – Vereinigung“, „glitzernde Eiskristall – Anreicherung“ oder „friedliche weiße Pracht“ bezeichnet werden. Genauso deutlich sollte „Islamischer Faschismus“ oder „Mohammedanischer Faschismus“ gesagt werden und nicht, wie es von allen islamischen Organisationen diktiert wird, von „vollendeter Religion“, „islamischen Vereinen“, „Bereicherung der Gesellschaft“, „spirituellen, tiefgläubigen Muslimen“ und „friedlicher Multikultur“. Der Begriff „Mohammedaner“ verdeutlicht den umfassenden Machtapparat besser, während der Begriff „Muslime“ nur ein Bild von harmloser Transzendenz verbreitet. Neben einer Deutungshoheit über Himmel und Erde beanspruchen absolutistische Herrscher immer auch eine Begriffshoheit. Sich dieser widerspruchslos zu fügen und nur „Muslime“ zu sagen, wäre schon der Beginn von Unterwerfung.

Die linken Redakteure sehen es aber geradezu als ihre Berufung, bei dieser Unterwerfung voller Eifer mitzutun. Diejenigen, die auf den urfaschistischen Charakter des Islam hinweisen, verurteilen sie in genau diagonaler Weise als  „Rassisten“. Lieber würden sie zwar direkt „Faschisten“ sagen, aber das könnte ihre Begriffsumkehr allzu deutlich machen. Deshalb verwenden sie bislang mit dem Wort „Rassisten“ nur die Vorstufe zum Wort „Faschisten“. Damit erreichen sie eine Begriffsverwirrung, in welche sie dann in plärrendem Ton hinein befehlen, wer rechtmäßig handelt und wer ein Verbrecher ist. Wie scharf werden erst die Verurteilungen sein, wenn Mohammedaner in den Parlamenten und Regierungen die Mehrheit haben? In Deutschland haben sie bereits vier Ministerposten und auch in Österreich haben sie schon viele Bundes- Bezirks- und Gemeinderatsposten.

Ein globales Verbot jeder Kritik am Islam will die OIC („Organisation der Islamischen Kooperation“ mit Sitz in Saudi-Arabien und 57 islamischen Mitgliedsländern) im internationalen Recht verankern. Die EU und die USA werden gedrängt, der Meinungs- und Redefreiheit über den Islam Grenzen aufzuerlegen. Wer die Karrieristen und Konformisten kennt, die bisher EU-Posten ergattert haben, weiß wie schnell sich die EU den Forderungen der OIC fügen wird.

Die den Mohammedanismus abgöttisch liebenden Linken wollen das explizit nicht wahrhaben und bleiben wie angewurzelt stehen, insbesondere weil ihr psychischer Zustand der von verdrängter Angst ist. Weshalb sie, um sich selbst davon möglichst wirkungsvoll abzulenken, gerade die Warner vor der Islam – Lawine als „angstbesessen“ und „islamophob“ hinstellen. Die Angst der linken „I like Islam“ – Button-Träger ist aber durchaus verstehbar, weil sie doch die ersten sein werden, um deren Hälse die Schlingen gelegt werden. Nicht etwa, weil sie verhasstesten Gegner der Mohammedaner wären, das sind sie ganz bestimmt nicht, lecken sie doch besonders hingebungsvoll die Schuhe der Imame und Scheichs. Aber gerade wegen dieser Leck-Haltung werden die Muftis und Kadis nicht widerstehen können, sie als Starthilfe zur Ingangsetzung ihrer europäischen Galgen-Apparate und Erschießungsmaschinen zu verwenden.

Wenn ein Berufsanfänger in der 68-Zeit sich um einen Redaktions-Posten beim Rundfunk oder einer Zeitung beworben hat, ihm aber der Ruf vorausging, nur „irgendwie links“ zu sein, dann zog der Chefredakteur erstaunt die Augenbrauen hoch um anzudeuten: „Sie sind nicht nur ein linker RAF-Symphatisant, sondern auch noch verrückt geworden, weil sie auf eine solch absonderliche Idee kommen.“ Nicht einmal als Redaktionsbote beim kleinsten Käseblatt konnte damals ein Linker anfangen. Heute ist es gerade umgekehrt. Wer eine saubere linke Weste vorweisen kann, wird sofort genommen, weil das oberste Gebot in allen Medienhäusern nun lautet: „Du sollst den Islam lieben aus deinem ganzen Herzen, aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Gemüt“. Linke werden eben am wenigsten verdächtigt, dagegen zu verstoßen.

Das besondere Kennzeichen von Lawinen ist ihre fast völlige Nicht-Wahrnehmbarkeit auch noch wenige Sekunden vor ihrem Eintreffen. Somit ist es ein Leichtes, über Warnungen einer Machtübernahme durch den Islamischen Faschismus locker mit „realitätsfern“, „paranoisch“ und „absolut nichts mit der Wirklichkeit zu tun“ zu dozieren. Die Lawine der Mohammedanermasse in Westeuropa hat sich in der historisch kurzen Zeit von 1973 bis heute von 1 Million auf 58 Millionen aufgetürmt. Wegen völlig unkontrollierter Einwanderung und staatlich geförderten Familienzusammenführungen, die von Familienclans mit tatsächlich viel vorhandenen und auch mit vielen erfundenen Verwandten ausgenützt wurde. Damit hat die Lawine eine Eigendynamik angenommen, denn die Eingewanderten können nun alleine schon wegen ihrer großen Masse sich abschotten und sie lassen auch tatsächlich Annäherungen und Verbindungen mit den europäischen Kulturen und Nationen unter keinen Umständen zu (wer dagegen verstößt, besonders wenn es eine Frau ist, wird ehrengemordet).

Auch dann, wenn keine weiteren Mohammedaner mehr nach Europa hereingelassen werden sollten, wird ihre schon erreichte Masse die Ureuropäer in wenigen Jahrzehnten übertreffen, weil sie unter Ausnützung sämtlicher Sozialleistungen und großzügiger Versorgung mit Wohnraum an die oberste physische Grenze des Kindergebärens gehen können und dies auch tun. Die kostenlose Versorgung mit höchsten westlichen medizinischen Standards samt in-vitro-Fertilisation schiebt diese Gebärgrenze immer weiter nach oben. Derzeit liegt sie bei Mohammedanern bei über 4 Kindern pro Frau, während sie bei den autochthonen Europäern bei nur 1,1 bis 1,3 Kinder liegt.

Die mittlere Lebenserwartung der Mohammedaner in Europa liegt schon höher als bei der durch den Arbeitsstress und Steuerabgaben oft an burnouts leidenden indigenen europäischen Bevölkerung: „Hinsichtlich der schlechteren sozialen Lage der Migranten überrascht die Statistik zur Lebenswerwartung. Ein 2010 geborener Österreicher kann auf 77,6 Jahre Lebensdauer hoffen, eine Österreicherin auf 83,1 Jahre. Bei den Migranten sind es 78,4 Jahre, bei den Migrantinnen 83,2 Jahre – wobei die Türkinnen mit 84,5 Jahren hervorstechen.“(1). Während Mohammedanerfrauen mit ihren (meist aggressiv) spielenden Kindern im Park sitzen, schuften die europäischen Frauen in der Fabrik und im Büro und am Wochenende gehen sie noch kellnern. Die vielen Integrationsminister, -staatssekretäre, -beauftragten würden lautstark klagen, wenn die Lebenserwartung von Mohammedanern niedriger wäre. So aber, weil die Ethnoeuropäer früher sterben, ist für sie alles in Ordnung.

Bei den Kindern im Grundschulalter haben viele westeuropäische Länder nahe, manche schon über (wie Belgien) 50% mohammedanische Kinder. Weil diese Kinder auch wieder an die Maximalgrenze des Kindergebärens gehen werden, wird ihre Lawine die Ureuropäer schon in etwa 30 Jahren komplett zugeschüttet haben. Der Leichtsinn fast aller westeuropäischer Politiker in den letzten 40 Jahren führte Europa in diese Lawinenzone. Die Europäer merken davon wenig, weil sie meinen, die vielen langen dunklen Mäntel, Kopftücher, Manteauas (graue oder dunkelblaue lange Jacken), Hijabs, Nikabs, Abayas, Tschadors und Burkas wären nur in ihrem eigenen Stadtgebiet, woanders nicht. Sie haben nicht den Überblick über das ganze Land und die Welt. Die „Weltnachrichten“, die ihnen von den Medien serviert werden, informieren auch nicht zutreffend, weil sie nur immer raffinierter werdende Trugbilder liefern und über vollkommene Nebensächichkeiten Aufgeregtheit inszenieren.

Kann aus dieser bedrohlichen Lage noch herausgefunden werden? Gegen Lawinen hilft am Wirksamsten ein Standortwechsel. Oft genügt es, sich nur um wenige Meter wegzubewegen um aus der Gefahrenzone zu kommen. Möglicherweise ein nur kleiner Schritt weg von den ausgetretenen aber gefährlichen Pfaden könnte Europa retten. Weg von: „Kommet her zu uns alle“. Hin zu: „Nur Humanisten, Großherzige und Tolerante kommet her zu uns, alle anderen dulden wir hier nicht länger, wir wollen schließlich den Lebenslauf unserer kleinen Enkeln nicht gefährden.“ Wenn sich viele Leute in einer Lawinenzone tummeln, erzeugt das nur eine Illusion von Sicherheit, die Gefahr wird deswegen um keinen Grad geringer. Wie bei den Lemmingen kommen dann sogar besonders viele darin um. Den Standortwechsel, den Europa jetzt noch vornehmen kann, könnte so ausschauen:

1. Es kann der Schritt gemacht werden, das Machtsystem des despotischen Islam samt aller seiner Attribute zu verbieten. Der Despotismus blüht dort deswegen, weil viele arbeitsunwillige Mohammedaner eine Chance sehen, auf Kosten von „Ungläubigen“ luxurös zu leben. Moscheen, islamische Organisationen und Vereine und die uniforme islamische Kleidung, die ja nicht eine persönliche Ausdrucksweise, sondern ein Signal der islamischen Machtübernahme ist, müssen bei Strafe verboten werden. Dem Gleichheitsgrundsatz wäre damit entsprochen, weil dieses Verbot für alle Personen gilt. Wer sich an dieses Verbot nicht halten will, dem ist es freigestellt, Europa zu verlassen.

2. Wie Gunnar Heinsohn vorschlägt, eine Geburtensteuerung, die China gegen die eigene Bevölkerungsexplosion erfolgreich angewandt hat. Für Westeuropa bietet sich aber nicht eine „Ein-Kind-Politik“, sondern eine „Zwei-Kind-Politik“ an, weil damit einerseits ein weiteres Absinken der Ureuropäer-Anzahl, andererseits ein weiteres Anschwellen der Mohammedaner-Anzahl verhindert wird. Die Erhaltung des demografischen heutigen status quo würde genügen, den Islam nicht zur bestimmenden Macht in Europa werden zu lassen. Bis zu zwei Kinder pro Frau sollen finanziell sehr stark unterstützt werden, aber bei über zwei Kinder sollen Steuern eingehoben werden. Die Freiheit, mehr als zwei Kinder zu bekommen, würde dadurch weiter bestehen, die Eltern müssten sich dafür auf anderen Gebieten finanziell einschränken. Dadurch würden einerseits Ureuropäer dazu verleitet, ein zweites Kind zu bekommen, Mohammedaner andererseits aber davon abgehalten, mehr als zwei Kinder zu bekommen. Dem Gleichheitsgrundsatz wäre damit auch entsprochen, weil das für alle gilt. Wer die Steuern für mehr als zwei Kinder nicht bezahlen will, hat ebenfalls die freie Wahl, Europa zu verlassen.

3. Alle Gelder, mit denen die reichen islamischen Erdölländer die Mohammedaner und deren Organisationen in Europa fördern, müssen vom Staat konfisziert werden. Diese Gelder erzeugen eine ungerechte Bevorzugung und damit kann noch mehr Nachwuchs locker finanziert werden. Im kommenden schweren Wirtschaftsdesaster könnten damit die Mohammedaner über Türkenläden und über Arztpraxen in Moscheekomplexen versorgt werden, während die idigenen Europäer verhungern müssen und keine medizinische Betreuung mehr bekommen. Außerdem stammen diese Gelder ohnehin von den westlichen Staaten, weil diese von den Ölscheichs seit 1973 mit weit überhöhten Erdölpreisen ausgezehrt werden. Diese Szenerie scheint nach 67 Jahren Wohlstand in Westeuropa völlig unrealistisch zu sein. Aber auch Lawinen scheinen dort, wo schon viele Jahrzehnte lang keine mehr abgegangen ist, keine Gefahr mehr darzustellen.

Die zugewanderten Mohammedaner hätten in den letzten 40 Jahren genug Gelegenheiten gehabt, im Schutz der europäischen Rechtsstaatlichkeit die rigide, restriktive, rechtsextreme, reaktionäre und inhumane Ideologie des Islam gegen den europäischen Humanismus auszutauschen. Sie haben die Chance nicht ergriffen. Das heißt, ihre Moderatheit und Harmlosigkeit ist nur gespielt. Ihre Behauptung, der Islam wäre nur eine private Religion ist ein Täuschungsmanöver. In Wirklichkeit ist er ein Machtsystem gegenüber Nichtmohammedanern und sie warten nur geduldig, bis sie die Mehrheit haben, um es anzuwenden. Lateinamerikaner, Inder, Chinesen, Japaner und andere Asiaten stehen der westlichen Kultur nicht ablehnend gegenüber, sie sind sogar die größten Liebhaber der europäischen klassischen Kunst und Musik geworden. Wenn die Japaner und Chinesen nicht wären, würden die Museen und die Staatsoper in Wien zur Hälfte leer sein. Zu meinen, der Westen wäre stark genug die Invasion von Mohammedanern zu verkraften ist eine Illusion, denn Westeuropa samt den USA stellt nur noch 8% der Weltbevölkerung.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

——-
(1)
http://www.krone.at/Oesterreich/Zuwanderer_werden_trotz_hoher_Risiken_aelter_als_Inlaender-Integrationsbericht-Story-271123


DIE GIER DER POMPADOUR-ROSA LINKEN

2011/06/08

009 Die Gier der pompadour-rosa Linken (Jun2011), 008 Gummi, Teflon, Schleim (Dez2010), 007 Linke-Wirtschaftskrise-Scheichs (Jul2010), 006 Linke sind gegen Ewiggestrige, nicht aber gegen Ewigvorgestrige (Mai2010), 005 Der Nerobefehl der Linken (Jan 2010), 004 Medien denudierten Linke zu Marionetten der Scheichs (Nov2009), 003 Der Magnetismus des Islams auf Linke (Nov2009), 002 Realitätsverlust der 68er (Jun2009), 001 Die Linken im Widerspruch zu ihren Ahnen (Sep2008).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel erscheint.

009    20110608     KATEGORIE: „Linke und Islam“

DIE GIER DER POMPADOUR-ROSA LINKEN

Bild 1: Grafik der Abgabenquote in Österreich (2008)

Die politische und journalistische Elite Westeuropas schminkt sich mit einem trendigen linken Pompadour-Rosa (1). Unter dieser Puderschicht verbirgt sie die Gesichtszüge einer Gier, mit welcher sie sich am Geld der hart arbeitenden und Abgaben zahlenden Europäer vergreift. Schamlos hohe Gehälter, Diäten, vielerlei Subventionen, gute Posten, Titel- Preis- und Ordensverleihungen auf EU- und Staatsebenen schanzt sie sich zu. Aus der arbeitenden Bevölkerung, die geringe bis mittlere Monatseinkommen von netto 1500 bis 1900 Euro hat, saugt sie zu diesem Zweck 60% bis 69% Abgaben, wie es in obiger Grafik zu sehen ist.

Die ehemalige Funktionärs-Aristokraten der Sowjetunion konnte mit einem jahrzehntelang durchgehaltenen passiven Streik der Arbeiter 1989 zur Kapitulation gezwungen werden. Wegen immer tiefer sinkender Produktivität und Kreativität konnte selbst gegen den krisenanfälligen Kapitalismus nicht mehr konkurriert werden. Die EU-Aristokraten sitzen fester im Sattel, denn wenn Arbeitnehmer passiv streiken sollten, so muss der Arbeitgeber diese entlassen, um nicht von anderen Firmen niederkonkurriert zu werden. Die EU-Aristokraten sind davon unberührt weil sie sich in höheren, für die Arbeitnehmer unerreichbaren Sphären befinden. Die armen jungen linken Demonstranten, von denen manche schon oft ihren Arbeitsplatz verloren haben, würden in ihre zerschlissenen Palästinenser-Tücher hineinweinen, wenn sie realisieren würden, wie sehr sie von ihrer eigenen linken Schickeria ausgenützt werden.

Bild 2: Ein guter Freund der linken Schickeria: Scheich Mohammed bin Rashid al Maktoum (2008)

Um das Maß voll zu machen, boten sich die pompadour-rosa geschminkten Gierhälse auch noch als Mätressen den mohammedanischen Scheichs an und schmachten deshalb nach immer mehr Zuwendung und Zuwanderung durch Mohammedaner.  Auch sehnen sie sich nach möglichst vielen Abgeordneten, Ministern und Präsidenten, wenn diese aus islamischen Ländern kommen. Am Traumhaftesten wäre es für sie, wenn etwa „Seine Exzellenz“ Ministerpräsident Erdogan in der Türkei einen würdigen Nachfolger für sich finden würde und er dann endlich frei wäre, um nach Deutschland zu kommen und hier den Kanzler stellen könnte. Merkel würde artig einen Knicks vor ihm machen. Mit ihrem ständigen Kopf-Einziehen deutet sie diesen Knicks schon an, denn beides ist ein Sich-Kleiner-Machen vor einer größeren Macht.

Der Traum aller Träume würde aber für die Grünen, Sozialdemokraten und alle sonstigen linken pompadour-rosa Organisationen (zu denen mittlerweile auch die Christdemokraten und die Kirchen gehören) in Erfüllung gehen, wenn der jeweilige Präsident der islamischen Glaubensgemeinschaft jedes einzelnen westeuropäischen Landes automatisch das Amt des Regierungschefs übernehmen würde. Ja, sie haben noch Träume. Diese Träume wollen sie wenn es sein muss mit „allen zu Gebote stehenden Mitteln“ und „alternativlos“ verteidigen. Nicht die Meinungsfreiheit, nicht die Gleichberechtigung, nicht das Eigentumsrecht, nicht möglichst weitgehende Gerechtigkeit oder sonstige realen Werte wurden von ihnen jemals mehr verteidigt als ihr Träumen-Können von einer idealen Welt.

Mit ihren Träumen verfügen die linken Parteien über einen Schatz, den die ehemaligen rechten Parteien nie hatten, weil diese sich dem Alltag des realen Regierens herumschlagen mussten. „ehemaligen Parteien“ deswegen, weil sie in Europa seit etwa 15 Jahren nur noch als potemkische Fassaden existieren. Damit existieren auch keine Parteien mehr, die real regieren und die konservativ genug wären, um das Eigentumsrecht und die Leistungen der Europäischen Aufklärung und der Großen Französischen Revolution konservieren zu können. Erst seit wenigen Jahren oder sogar erst seit wenigen Monaten gibt es Neugründungen, wie in Deutschland die Partei „Die Freiheit“, um das konservative Loch eilig stopfen zu können. Wenn das Loch zu lange offen bleibt, dann können ungehindert die Schreckensgestalten von islamischen Despoten, Tyrannen und politischreligiösen Machos nach Europa hereinschlüpfen.

Die pompadour-rosa Linken sind zwar offen für mehr Menschlichkeit in aller Welt, aber noch offener sind sie für unmenschliche Ungeheuer aus der grauen Vorzeit. Bei manchen Diskussionssendungen ist es mit peinlicher Deutlichkeit zu sehen, wie selbstherrlich, bestimmend und in Befehlssätzen redend die islamischen Diskussionsteilnehmer über die ohnehin bescheidene europäische Diskussionskultur hinwegtrampeln. Die linken Moderatoren bemerken das gar nicht und nicken nur ehrfurchtsvoll, weil auch sie von den neuen „starken, tiefreligiösen Männern“ beeindruckt sind.

Die rechten konservativen Parteien waren schon zu oft in der harten Realität auf die Nase gefallen. Denn seit Solon und Kleisthenes bewältigen sie den Alltag des Regierens. Aber trotz grausamer Tyrannen wie Caligula, Richard III., Flat Draculaer, Iwan der Schreckliche, Hitler und Pol Pot schafften sie es doch, den puncto Grausamkeit wesentlich ausgereifteren Islam seit 1400 Jahren wenigstens teilweise abzuwehren. Gegenüber dem Islam mit seinen innerhalb dieser Zeitspanne durchgeführten 270 Millionen Tötungen sind alle vorher genannten im doppelten Sinn aber nur blutige Anfänger.

Erst 739 konnte der Islam von Karl Martell aus dem Rhone-Tal hinausgehämmert werden und erst 1492 konnte Süd-Spanien befreit werden. 1529 und 1683 konnten islamische Krieger vor Wien gestoppt werden und 1829 nach 371 Jahren islamischer Besatzung aus Griechenland – leider noch ohne Konstantinopel – hinauskomplimentiert werden (2). Die Rechten schufen die Jahrtausende währende Sklaverei erstmals in der Menschheitsgeschichte im Verlauf des 19.Jahrhunderts unter hohen Kosten gegen den Widerstand des Islams ab und führten das Frauenwahlrecht und den Rechtsstaat ohne Bevormundung durch staatsreligiöse Amtspersonen ein. Mit regelmäßigen Wahlen und Volksabstimmungen schränkten sie autoritäres Gehabe von Politikern ein.

Die befreiten Individuen erbrachten anschließend Leistungen, die innerhalb von den letzten nur 150 Jahren vom Pferdefuhrwerk zum 300 km/h Schnellzug, von der Postkutsche zur SMS führte. Kleine Viren, die nur im Elektronenmikroskop sichtbar sind, wurden von der westlichen Medizin besiegt und es werden schon Versuche unternommen, um große Asteroiden, wenn diese Kurs auf die Erde nehmen sollten, ablenken zu können. Das Blickfeld in Richtung unendlicher Größe wurde trotz der Verbrennung von Giordano Bruno (1548-1600) erweitert von der flachen Erdscheibe auf das Universum mit einem 28 Milliarden Lichtjahre überblickbaren und etwa 96 Milliarden Lichtjahre nicht überblickbaren Durchmesser. Das Blickfeld in Richtung unendlicher Kleinheit reicht schon bis zu den Quarks mit einem Durchmesser, der erst anschaulich wird, wenn von der Vorstellung ausgegangen wird, 1 mm auf 45.000 km aufzublähen. Dann erst könnte ein Quark mit freiem Auge als winziges Pünktchen gerade noch gesehen werden. Seit etwa 20 Jahren zeichnen sich sogar schon Umrisse vom Multiversum einerseits und von Superstrings andererseits ab. Alles nur Leistungen des Westens und nicht des Islams, welcher immer noch auf 7 bis 114 Himmeln, etwa 4 Höllen (3) und die Erdoberfläche als sein uneingeschränktes Jagd- und Eroberungsgebiet fixiert ist.

Der österreichische sozialdemokratische Kanzler Bruno Kreisky (1911-1990, Kanzler von 1970-1983) sagte einmal: „Solange ich regiere, wird rechts regiert.“ Er erkannte, regiert kann nur rechts werden, links kann nur geträumt werden. Die Linken in Westeuropa waren 70 Jahre lang zutiefst verstört, weil die Linken in Russland ohne sie zu fragen den Versuch machten zu regieren, denn das hätte ihre Traum – Blase zum Platzen bringen können. Die Sowjetunion konnte deshalb in ihren Augen niemals links sein, sondern war für sie immer nur rechter als rechts. Die westlichen Sozialdemokraten sagten stets: „In der Sowjetunion ist eine Stimmung wie auf dem Friedhof, nur nicht so lustig.“ Erleichtert nahmen sie 1989 den Zusammenbruch des linken Regierung-Versuchs zur Kenntnis und blühten wieder auf. Nun konnten sie wieder lustig träumen, ohne von einem „Realen Sozialismus“ belästigt zu werden. Bezeichnenderweise haben sich die Linken und Grünen noch nie für eine direktere reale Regierungsmacht der Bürger eingesetzt, die nur durch Volksabstimmungen gefestigt und erweitert werden könnte. Die Abgehobenheit der EU-Politiker, besonders der linken, ist eine Folge davon.

In den Tag hinein von einer idealen Welt zu träumen und diese Träume dann den „Wähler-Eseln“ als erstrebenswerte Karotten vorzuhalten, damit erhielten die Grünen und Linken bisher ihre Kreuze in den Wahlzellen. Sie können ja nur tagträumen, weil sie auf keine Konzepte, keine Denker, keine Erfahrungswerte aus der Vergangenheit zurückgreifen. Um diesen Mangel zu verschleiern, erklärt sie einen einzigen Denker aus dem 19.Jh., Karl Marx, zum Allwissenden und Fehlerfreien, obwohl es von Demokrit bis Popper im Westen Tausende Denker gegeben hat, auf die zurückgegriffen werden kann, wenn Hilfe für Antworten auf heutige Fragen gefunden werden sollen.

Wegen ihrer Fokussierung auf Karl Marx und sonst niemanden können die Linken keine Antwort auf den derzeit die Welt in einem neuerlichen Anlauf erobern wollenden Islam finden. Denn Marx wollte nur den Kapitalismus überwinden. Sein Verdienst war es, die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Einhaltung von Eigentumsrechten, sondern auch auf die Einhaltung von Sozialrechten zu richten. Vielleicht wegen einer Begeisterung, so etwas Großartiges entdeckt zu haben, vergaloppierte er sich aber dann. Er schaffte es nicht, neben der Einführung von Sozialrechten die vorher mindestens ebenso schwer errungenen Eigentumsrechte zu bewahren. Mit einer einzigen Maßnahme, die er „Überwindung der Klassengesellschaften“ nannte, sah er gar paradiesische Zeiten, ein Ende der Geschichte und sogar ein Ende der Philosophie auf die Menschheit zukommen. Er beschrieb zwar außer dem Kapitalismus auch noch den Feudalismus und die Skavenhaltergesellschaft, aber weiter zurück blickte er nicht mehr. Alles was weiter zurück lag, idealisierte er mit „klassenlose Urgemeinschaft“ und „Urkommunismus“, obwohl es dort möglicherweise lange Zeiten der reinen Unmenschlichkeit gegeben hat.

Bisher ist es nur möglich, etwa 3000 Jahre zurückzublicken. Die Menschheitsgeschichte begann aber mit dem Übergang aus dem Tierreich vor 2 Millionen Jahren und der heute existierende Menschentyp, der Homo sapiens entstand vor 140.000 Jahren. Erst 0,15 % der Menschheitsgeschichte sind also bisher bekannt. In den vorherigen 99,85 % kann viel geschehen sein. Auch Erbarmungslosigkeit, Mitleidlosigkeit, Sadismus und Tötungslust. Der Mohammedanismus und der Hitlerismus können dort ihre Wurzeln haben. Der Garten Eden, aus dem die Menschen kommen sollen, ist möglicherweise nur eine Beschönigung eines kalten, reptilienartigen Verhaltens der Menschheit in der grausamen grauen Vorzeit. Die Sage von der Schlange im Paradies zeigt von einer dunkle Ahnung davon.

Marx gab sich zwar als Vertreter der hegelschen Dialektik aus, aber über Widersprüche in seinem eigenen Konzept zu reden, das wollte er nicht erlauben. Er hat zwar die Gesellschaftswissenschaft begründet, ihre dialektische Weiterführung hat er aber selbst sofort verhindert, indem er sie als „vollendet und widerspruchsfrei“ darstellte. Seine Anhänger beugen sich bis heute diesem Diktat. Diese können wegen ihrem Gehorsamkeitskult gegenüber Marx nicht einmal die offensichtlichsten Widersprüche in seinem Konzept erkennen.

Zum Beispiel sollen laut Marx die Übergänge zwischen Sklavenhaltergesellschaft, Feudalismus, Kapitalismus, Sozialismus und Kommunismus zwangsläufig, von selbst und evolutionär erfolgen, im Widerspruch dazu sollen aber trotzdem manchmal Revolutionen dafür notwendig sein. Ein Widerspruch ist es auch, wenn Marx meint, vor der Sklavenhaltergesellschaft hätte ein Urkommunismus existiert, trotzdem sei es notwendig gewesen, Klassengesellschaften zu durchlaufen, um wieder zu einem Kommunismus zu gelangen. Warum nicht gleich vom Urkommunismus zum Kommunismus? Warum so kompliziert, wenn es einfach auch gegangen wäre? Marx hätte mit seiner Vorstellung von mechanistisch zwangsläufig ablaufenden Klassengesellschaften seine blauen Wunder erlebt, wenn er die heutigen islamischen Scheiche in Nordafrika gesehen hätte. Diese schaffen es tatsächlich, gleichzeitig urgesellschaftliche Stammesdespoten, Patriarchen mit mehreren Frauen und Dutzenden Kindern, Sklavenhalter, Feudalherren und globale Superkapitalisten mit Beteiligungen bei Mercedes, VW, Unicredit und westlichen Zeitungsverlagen zu sein. (4)

Bild 3: Der Islam setzt sich in den europäischen Chefetagen fest (2009)

Den in seiner Zeit sehr bedeutungslosen Islam streifte Marx nur nebenbei, er hat aber in den paar Sätzen, die er dazu schrieb: „Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“ (5) viel mehr Durchblick bewiesen, als seine heutigen Anhänger, obwohl diese zumindest seit der Bevölkerungs-, Geld-, Macht- und Terrorexplosion des Islams im 20. und 21.Jh. und seit 9/11 wesentlich mehr Veranlassung hätten, sich dezidierter mit dem Islam auseinanderzusetzen.

    arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

—————————————–

(1)  Rosé-Pompadour: Schminkpuder-Farbton in Perlmutt, Hellrosa und Zartgrün.
—-
(2) Griechenland konnte seither zwar das islamisch-religiöse, aber nicht das islamisch-politische Denken ablegen und ist bis heute Spielplatz konspirativer Bereicherungs-Zirkel geblieben, die sich ebenso wie die islamischen Machthaber nach Außen hin mit großartigen politischen Ämtern schmücken und sich übertrieben staatsmännisch geben. Die EU-Funktionäre wollten das nicht bekanntgeben, weil sie gerade dabei sind, ähnliche Zirkel für sich selbst zu bilden. Damit hätten sie ihre eigenen Pläne durchkreuzt. Mit dem EU-Beitritt Griechenlands haben die dortigen Bereicherungs-Zirkel ihren Spielplatz über ihre Landesgrenzen ausdehnen können, und unablässig saugen sie seitdem Milliarden Euros aus dem übrigen Europa ab.
—-
(3) (“Es wird manche geben, denen reicht das Feuer bis zu ihren Knöcheln, anderen bis hoch zu ihren Knien, anderen bis hoch zu ihren Taillen und schließlich anderen bis hoch zu ihren Nacken.” (Sahieh Muslim)  (*)
—–
(4)  VW: Am 18. Dezember 2009 stockte das Emirat Katar seine Beteiligung auf 17% auf.
http://de.wikipedia.org/wiki/Volkswagen_AG

Seit dem 22. März 2009 ist Aabar Großaktionär bei der Daimler AG mit einem Anteil von 9,1 Prozent. Im Juli 2009 hat Aabar im Rahmen einer strategischen Partnerschaft von der Daimler AG 40% ihrer 10% Anteile an Tesla Motors abgekauft. Am 25. Juni 2010 gab Aabar bekannt, dass sie 4,99 % an der UniCredit Group erworben hat.
Anteil      Anteilseigner
09,0 %    Aabar Investments PJSC, Abu Dhabi
06,9 %    Kuwait Investment Authority, Kuwait
http://de.wikipedia.org/wiki/Aabar_Investments_PJSC
—–
(5) Karl Marx – Friedrich Engels – Werke, Band 10, Dietz Verlag, Berlin/DDR 1961, S.170

——————
(*) Der Sadismus, mit dem die Moslems ihre Höllenqualen beschreiben, kann islamische Menschen, die lange Zeit friedfertig sind, jederzeit und plötzlich sadistisch werden lassen. Hier ein Auszug aus dem kruden Phantasiegebäude ihrer Hadite und ihres Korans (Vorsicht beim Lesen, es sind gewalttätige Stellen in diesen Texten, die ihre Psyche schädigen können):

Und wahrlich, vor Uns gehören sie zu den Auserwählten, den Besten. [38:47] Und gedenke Ismaels, Elisas und Thu-l-Kifls; alle gehören sie zu den Besten. [38:48] Dies ist eine Ermahnung; den Rechtschaffenen wird gewiß eine herrliche Stätte der Rückkehr zuteil sein : [38:49] die Gärten von Eden, deren Tore für sie geöffnet sind. [38:50] Dort werden sie zurückgelehnt ruhen; dort werden sie Früchte in Mengen und reichlich Trank haben. [38:51] Und bei ihnen werden (Keusche) sein, die züchtig blicken, Gefährtinnen gleichen Alters. [38:52] Dies ist, was euch für den Tag der Abrechnung verheißen wurde. [38:53] Wahrlich, das ist Unsere Versorgung; nie wird sie sich erschöpfen. [38:54] Dies ist (für die Gläubigen). Doch für die Widerspenstigen ist eine üble Stätte der Rückkehr (bestimmt): [38:55] Dschahannam, daß sie darin schmoren; welch schlimmes Lager! [38:56] Dies ist (für die Ungläubigen). Mögen sie es denn kosten: siedendes Wasser und eine Trankmischung aus Blut und Eiter [38:57] und anderes gleicher Art und in Vielfalt. [38:58] „Hier ist eine Schar, die mit euch zusammen hineingestürzt wird.“ Kein Willkomm (sei) ihnen! Sie sollen im Feuer brennen. [38:59] Wehe jedem sündigen Lügner , [45:7] der Allahs Verse hört, wenn sie ihm verlesen werden, und dann in Hochmut verharrt, als hätte er sie nicht gehört – darum verkünde ihm eine qualvolle Strafe! [45:8] Und (wehe) dem, der, wenn er etwas von Unseren Zeichen kennenlernt, Spott damit treibt! Für solche (Sünder) ist eine schmähliche Strafe (vorgesehen). [45:9] Hinter ihnen ist Dschahannam; und das, was sie erworben haben, soll ihnen nichts nützen, auch nicht die Beschützer, die sie sich statt Allah genommen haben. Und ihnen wird eine gewaltige Strafe zuteil sein. [45:10] Und für diejenigen, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, ist das Feuer der Hölle bestimmt; darin werden sie auf ewig bleiben. [72:23] „Der Gesandte Allahs sagte: ‚Der am wenigsten Bestrafte von den Leuten der Hölle wird ein Mann sein, der zwei Schuhe und Schnürsenkel aus Feuer hat – gemäß einer anderen Version: zwei heiße Kohlen werden unter den Sohlen seiner Füße platziert – wodurch sein Gehirn kochen wird wie ein Topf kocht. Er glaubt nicht, dass irgendjemand härter als er bestraft wird, doch er wird derjenige sein, der am leichtesten bestraft ist.‘“ (Bukhari, 6562; Muslim, 212).


STARRSINNIGE 68er OPFERTEN GRAZERIN

2010/03/22

041: Starrsinnige 68er opferten Grazerin (Mrz2010), 040: Genozid-Anfänge Graz (Mrz2010), 039: Islamblitz traf Grazerin (Mrz2010), 038: Genozid-Anfänge Linz (Mrz2010), 037: Genozid-Anfänge Hallein (Mrz2010), 036: Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035: Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034: Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033: Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032: Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031: Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010). Die Titel von 030 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

041:             20100322                        KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

STARRSINNIGE 68er OPFERTEN GRAZERIN 

http://www.krone.at/krone/S153/object_id__190523/hxcms/index.html

Bericht aus „Kronenzeitung“:

Gequält und beraubt – 18.03.2010, 16:05  –  Grausamer Überfall auf junge Grazerin sorgt für Entsetzen  –  Nicht nur in der steirischen Landeshauptstadt herrscht derzeit blankes Entsetzen über einen schrecklichen Überfall. Eine 20-jährige Grazerin ist schwer traumatisiert, weil sie auf offener Straße von drei Sadisten nicht nur ausgeraubt, sondern auch gedemütigt und äußerst grausam gequält wurde – die Bande hatte der jungen Frau unter anderem mit einer Bierdose das Gesicht zerschnitten.

Die junge Grazerin erlebte am Dienstag gegen 23.30 Uhr einen wahren Albtraum: Als sie gerade durch die Schörgelgasse spazierte, stellten sich ihr plötzlich drei Männer in den Weg, einer etwa 30 bis 40, die beiden anderen um die 20 Jahre alt. Sie wollten Geld. Die 20-Jährige gab ihnen zehn Euro – das war alles, was sie hatte. Daraufhin würgte sie ein Täter und fügte ihr mit seiner Bierdose Schnittwunden im Gesicht und an den Händen zu. Als die junge Frau dann geschockt und blutend am Boden kauerte, schlugen und traten die beiden anderen auf sie ein – wobei sie immer wieder Geld forderten und den Inhalt der Handtasche ihres Opfers auf den Gehsteig leerten.

Zwei Augenzeugen griffen nicht ein – Dann wurde die 20-Jährige von ihren Peinigern gezwungen, sich bis auf den BH auszuziehen. Nachdem die Täter ihr Gewand durchsucht hatten, betasteten sie ihr Opfer im Brust- und Genitalbereich. „Sie sollen dabei noch höhnisch gelacht haben“, sagte der Ermittler Walter Potetz, der nun nach Zeugen sucht. Laut Aussage des Opfers soll ein Pärchen vorbeigekommen sein, aber nicht geholfen haben. Potetz: „Vielleicht haben diese Leute den Ernst der Situation nicht erkannt, sie mögen sich bitte bei der Kriminalpolizei melden.“ Die Telefonnummer lautet: 059133/65-3333.

Die verletzte 20-Jährige stieg nach dem Überfall in ein Taxi – sie war so traumatisiert, dass sie nicht sofort zur Polizei ging, sondern sich erst später einem Bekannten und ihrer Schwester anvertraute. Walter Potetz: „Sie behauptet, sich sicher zu sein, dass die Täter aus Tschetschenien stammen. Sie weiß angeblich, wie Tschetschenen deutsch sprechen und welche Ausdrücke sie verwenden.“    –  von Peter Riedler („Steirerkrone“) und steirerkrone.at 

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE:

sicomet40  meinte am 19.3.2010 12:54  die dose in beide hände nehmen und wie gegengesetzt drehen. das alu ist recht weich…so kann man die dose ohne probleme halbieren. die bruchstellen sind extrem scharf…man sollte schon fast aufpassen das man sich beim „auseinander drehen“ nicht schneidet.

model-art meinte am 19.3.2010 12:37 – Wie bitte kann man jemanden mit einer Bierdose schneiden??? Da will eher wieder wer Aufmerksamkeit erregen!!!

robin21  meinte am 18.3.2010 19:05 Über 100 Jahre zurück war Österreich nie so unsicher, daß man sich nachts nicht mehr auf die Straße traut!! Redet nicht über die Vergangenheit!! Die Gegenwart ist auch nicht so rosig!!!

robin21  meinte am 18.3.2010 19:02 Verleumdung!! Tsch.. tun sowas nicht – erstens sind sie politisch verfolgt und 2. sind sie bei uns um unsere Pensionen zu sichern!! Sofort bei ihnen entschuldigen – und Staatsbürgerschaft!!

shanti16  meinte am 18.3.2010 11:13 wahnsinn, ich trau mich nachts auch nicht raus, wohn aber in wien, aber ich möcht auf keinen fall so eine situation erhaufbeschwören, traurig wenn man nicht mehr sicher ist und so eingeschränkt leben muß, damit nix passiert, mir tut die frau leid, die wird noch lang an dem zu knabbern haben!  

sosheimat100  meinte am 18.3.2010 10:46 Gratulation an die KRONE – das einzige Medium, dass über diesen Überfall „politisch inkorrekt“ berichtet – Täterbeschreibung!!! lg sosheimat  

vvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Auch die Bevölkerung von Graz war gegenüber Zuwanderern seit Jahrhunderten aufgeschlossen. Alle größeren Städte Europas tauschten sich aus und gewannen durch ihre Weltoffenheit. Fremde Techniken, Philosophien und Kulturen erweiterten den Horizont. Italienische Stahlfachleute wanderten zum Beispiel im 19.Jh. nach Norden und verfeinerten dort die Besteck- und Scherentechnik. Nebenbei brachten sie gute Buchhaltung und Musik mit (die Melodie von „Stille Nacht“ wurde nicht vom Österreicher Gruber komponiert, sondern er übernahm sie von einem alten italienischen Wiegenlied). Spätestens nach zwei Generationen waren sie voll integriert, nur manches „i“ am Ende ihres Namens weist noch auf ihre Zuwanderung hin. Deshalb wurden seit den 60er Jahren auch die Moslems willkommen geheißen. In der Hoffnung, auch sie würden die guten Teile ihrer Kultur in das ohnehin schon vielfältige städtische Leben einbauen. Doch es kam anders.

Technik brachten Moslems keine mit. Sie kamen nie weiter wie bis zu Teppich – Knüpftechniken ihrer versklavten Mädchen. Die Ölpumpen und die verrückten Hochhäuser in den Emiraten mussten sie sich von europäischen Firmen hinstellen lassen.

Ihre Philosophie kam nie zur Erkenntnis: „Ich weiß, dass ich nichts weiß“. Popper präzisierte diese Aussage von Sokrates: Es ist nur möglich, „der Wahrheit immer näher“ ( http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Popper) zu kommen, sie aber nie ganz erreichen zu können. Die islamische Ideologie behauptet dagegen immer noch kindlich-naiv, alles zu wissen und  „die vollkommene koranische Wahrheit“  zu besitzen.

Auf alle kindlichen Gemüter, wie auf manche Leute der 68er-Revolution hat sie deshalb besondere Anziehungskraft. Auch die Pseudowissenschaft des Marxismus, der vorgibt, die Gesellschaftswissenschaft vollendet zu haben, hat so einen Magnetismus. Die 68er leisteten sicher sehr viel. Alleine mit ihren femininen Haaren verscheuchten sie damals die Krawatten-Machos. Aber sie ruhen sich satt auf ihren Lorbeeren aus, auf denen sie nun Love mit den Moslem-Machos machen.

Sie waren nicht sensibel genug, die wertvollen Teile der Westlichen Zivilisation während ihrer Kraftanstrengung einer Revolution aufzubewahren und warfen stattdessen starrsinnig alles über Bord, sogar die Aufklärung, für die doch so viele Frauen und „Ketzer“ in den Tod gegangen sind.

Die Söhne der 68er-Generation, die heute die meisten Medien lenken, bekamen davon ihre Kindheitsprägung und können deshalb den islamischen Machos noch weniger widerstehen, als ihre Väter. Auch in dieser Zeitung verwischen sie oft alle Spuren, die in Richtung Islam weisen könnten, wie in diesem Fall:

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Brutaler-Ueberfall-auf-20-Jaehrige-in-Graz-0667833.ece

Ein zerschnittenes Mädchengesicht ruft nur bei „dekadenten“ Westlern Entsetzen hervor, aber absoluten Wahrheitsbringern kann es Genuss bereiten.

      arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Fortsetzung der Titel 030 bis 001:  030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung „Österreich“ warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).