SP, GRÜNE UND LINKE SCHAUEN HÖHNISCH ZU, WIE DIE EUROPÄER IN DEN SCHARIA-ABGRUND GETRETEN WERDEN

2018/07/02

026 SP und Grüne schauen höhnisch zu, wie die Europäer in den Scharia-Abgrund getreten werden (Jul2018), 025 Warum der Mohammedismus noch weit faschistischer ist, als der Hitlerismus es war (Apr2017), 024 Das Links-Rechts-Schema wird abgelöst vom zweidimensionalen Kreisflächen-Schema (Jan2017). Die Titel 023 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

026      20180702      KATEGORIE: Islamischer Faschismus

SP, GRÜNE UND LINKE SCHAUEN HÖHNISCH ZU, WIE DIE EUROPÄER IN DEN SCHARIA-ABGRUND GETRETEN WERDEN – von arouet8

hdr

Erlaubniserklärung von arouet8 und Theo v. G.: Diese Karikatur darf von allen Personen in Zeitschriften, Internet-Seiten und Blogs jederzeit weiter vervielfältigt und veröffentlicht werden.

Bild 1: Erläuterungen zu den Abkürzungen auf dem tretenden Fuß:
Die OIC (Organisation of Islamic Cooperation) wurde 1969 gegründet, hat 56 islamische Staaten als Mitglieder und das mittelfristige Ziel, „Europa den Islam zu schenken“. Langfristig will sie dieses gefährliche Geschenk auch der ganzen Erde aufzwingen.

Die UNO hat einst als moralische Instanz begonnen, sie ist aber zu einer moralischen Farce verkommen (aus einer Rede von Netanjahu vor der UNO-Vollversammlung). Alle Menschenrechte verhöhnend sind ausgerechnet ultrareaktionäre Folterdiktaturen wie Saudi-Arabien, Katar und Pakistan bestimmend im UN-„Menschenrechts“rat.

Die EU-Funktionäre führen mangels eigener Aufbau-Fähigkeiten seit 20 Jahren mit der Förderung islamischer gesellschaftspolitischer Organisationen ein Zerstörungswerk Europas durch. Sie wollen unbedingt irgendeine große historische Bedeutung erlangen und denken sich: „Wenn es nicht Aufbau sein kann, dann soll es wenigstens Zerstörung sein“.

Mein BLOC arouet8: ZEHN JAHRE RÜCKBLICK von 2008 bis 2018:

Trotz ständiger Attentatsdrohungen von Moslems wiesen schon ab dem Jahr 1988 vorausblickende mutige Demokraten und Humanisten wie Salman Rushdie, Bat ye´Or, Oriana Fallaci, Ayaan Hirsi Ali, Theo van Gogh, Hans-Peter Raddatz und Helmut Zott auf eine möglicherweise katastrophale Zukunft Europas hin, die durch den ultrareaktionären Islam verursacht wird.

Nach 2001-09-11, insbesondere nach den Freudenfeiern vieler Moslems in der gesamten islamischen Welt über die von der islamischen Al Kaida ermordeten 3000 Menschen in New York, dachten auch manche aufgeschlossene Linke wie Ralph Giordano, Henryk M. Broder, Gunnar Heinsohn, Peter Sloterdijk, Necla Kelek, Thilo Sarrazin, Alice Schwarzer, Necla Kelek, Hrant Dink, Mina Ahadi, Seyran Ates, Sabatina James, Akif Pirincci, Kurt Westergaard, Geert Wilders, Hartmut Krauss und nun auch der österreichische Maler und Liedermacher Arik Brauer nicht nur über diesen islamischen Massenmordanschlag im Speziellen, sondern auch über den bis dahin eher unbeachtet gebliebenen Islam im Allgemeinen und auch über dessen seit 40 Jahren ablaufende demografische Explosion nach. Internet-Blogs, wie „Achgut“, „politically incorrect“ und viele andere kleinere, wie auch „arouet8“, entstanden um das Jahr 2008, als einige Nachdenker über den Islam sich – begünstigt durch die neuen Meinungsäußerungs-Möglichkeiten im Internet – entschieden, ihre Gedanken zu veröffentlichen. Bisher blieben aber diese wenigen linken Warner vor dem Islam innerhalb der gesamten Linken aber noch sehr erfolglos.

Sie wollen warnen vor den Gefahren von Absichten vieler Islam-Anhänger, alle Europäer zu unterwerfen, zu versklaven und sogar deren Status des Menschsein-Könnens abzuerkennen. Ausgerechnet den Europäern, die beginnend mit dem Römischen Recht und dem Code Civil ein für die ganze Welt vorbildliches Rechtswesen schufen, neben Konfuzius die größten Philosophen und fast alle naturwissenschaftlichen Entdecker und Erfinder hervorgebracht haben, soll nach dem Willen vieler Islam-Apologeten das grausame, willkürliche, primitive und vormittelalterliche islamische Scharia-Unrechtswesen aufgezwungen werden.

Diese Gefahren können eintreten, wenn eine genügend hohe Zahl von Moslems einwandern, welche die Kultur Europas per se nicht annehmen wollen, sich nicht assimilieren wollen und zusätzlich hier auch noch explosiv viele Nachkommen in die Welt setzen. Die demonstrative und strikte Verwendung eines islamisch gebundenen Kopftuches – immer mehr schon sogar bei Kindern, die völlige Ablehnung des westlichen Kleidungsstils und die fünffach höhere Geburtenrate als die bei Europäern weisen leider deutlich darauf hin.

In den Abschätzungen, die vor dem Jahr 2015 vorgenommen wurden, schien diese Gefahr erst so um das Jahr 2070 einzutreten – also noch in weiter Ferne zu sein, mehrere Generationen nach den jetzt lebenden Generationen, zu denen verwandtschaftlich ohnehin kaum noch viel Verbindungen bestehen. Weiter als bis zu den Ururenkeln ist ein Verantwortungsgefühl kaum vorhanden.

Aber seit im Jahr 2015 eine deutsche Bundeskanzlerin die deutsche Landesgrenze und auch die EU-Grenze – ähnlich wie in dem vom Islam belagerten und eroberten Konstantinopel im Jahr 1453, bei dem ein Tor in der Stadtmauer („Kerkoporta“) nicht geschlossen wurde – gegen einen Ansturm von zahllosen Moslems ebenfalls einfach nicht schließen will, strömen sintflutartig Millionen, zu 90% islamisch-patriarchalisch denkende junge Männer, in das ohnehin schon seit etwa 1970 vom Islam aggressiv und erpresserisch belagerte Europa ein. Alleine in türkischen Lagern harren derzeit 4 Millionen Moslems auf eine Einwanderungsmöglichkeit nach Europa. Erdogan hat sie aufgenommen, um Europa erpressen zu können und lässt sich ihre Versorgung von der EU bezahlen.

Die deutsche Kanzlerin rechtfertigte ihr Nicht-Schließen der Grenzen mit dem Hinweis auf die Gewaltlosigkeit, mit der täglich oft bis zu Zehntausend Moslems über die Grenzen marschiert sind und immer noch marschieren.

Aber ein Auftreten in einer großen Masse, auch wenn keine Waffen angewendet werden, stellt auch schon einen Form von Gewalt dar. Es ist die Gewalt der erdrückenden Masse. Gegenüber einzelne gewaltlose Grenzübertreter wird von allen Grenzbeamten immer schon Staatsgewalt angewandt, diese fällt nur kaum auf weil sie so selbstverständlich ist. Zwei Beamte umfassen links und rechts einen Arm und legen, wenn Widerstand gegen die Staatsgewalt geleistet wird, Handschellen an. Aber wenn viele gewaltlose und unbewaffnete Grenzübertreter mit der „Gewalt der Masse“ einströmen, dann hätten von der Staatsgewalt Wasserwerfer und Gummigeschoße angewendet werden müssen und Internierungslager, ähnlich wie Australien es erfolgreich praktiziert, eingerichtet werden müssen.

Davor scheute sich die deutsche Kanzlerin, weil sie unter allen Umständen ein superliebes Mädchen bleiben wollte. Als sie dann sah, wie ihre Grenzübertretermassen vom Spätsommer 2015 zu 95% junge kräftige islamisch-patriarchalisch-arrogante Männer sind, die mit neuesten Mobiltelefonen ausgestattet untereinander sich absprechend sofort begannen, über deutsche, schwedische und österreichische Mädchen und Frauen gruppenvergewaltigend herzufallen, sprach sie ein Verbot jeder Berichterstattung darüber aus (dem die ebenso wie sie selbst islamwillkommenjubelnden Fernsehsender und Zeitungen sich gerne unterwarfen) und plauderte tonlos wie eine Sprechpuppe, zurück in ihr Kindheit-Alter regredierend: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da“ (in einer Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion 2015-09-22).

Trotz dem von ihr angerichteten Moslem-Mega-Problem fielen die Deutschen mehrheitlich (wenn die Stimmen für Grüne, SP und CDU/CSU, die ja alles Merkel-Stimmen sind, zusammengezählt werden) wieder auf sie herein und sie wurde im September 2017 wiederum gewählt. Dies konnte geschehen, weil zwar ihre Ausdrucksweise sprachlich zwar gerade mal auf der Stufe von Grundschülern, aber sehr bestimmt ist und deshalb rhetorisch ein starke Wirksamkeit hat. Durch eine ebenfalls sehr bestimmte Ausdrucksweise hatte schon einmal ein Kanzler bei vielen deutschen Wählern Erfolg und wurde sogar als „Heil“-Bringer angehimmelt.

Die Visegrád-Länder, Dänemark und seit Oktober 2017 auch Österreich mit Kanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Strache versuchen zwar, das von der deutschen Kanzlerin nicht geschlossene Tor zuzudrücken, aber wenn SP, Linke und Grüne bei diesem Zudrücken partout nicht einmal mit einem kleinen Finger mithelfen wollen, werden die Moslems die Oberhand gewinnen. Angesichts dem in Menschen-, Land- und Kapitalmassen weit überlegenen Islam und den schon eingewanderten Moslems mit ihrer explosiven Vermehrungsrate kann Europa sich ab nun nur noch retten, wenn mindestens 95 % seiner Urbevölkerung und auch 95% seiner politischen Parteien den Willen haben, den Islam zu verhindern.

dav

Bild 2: Manchmal, wenn wegen der importierten bunten Gewaltkultur unerträglich viele Europäer und Europäerinnen ermordet werden (der Mord an Susanna F. [14] aus Mainz ist schon der fünfte Mädchen-Mord nach Maria L. [19] aus Freiburg, Mirelle B. [17] aus Flensburg , Mia V. [15] aus Kandel und Sophia Lösche [28] aus Berlin, bei der die Polizei gegen einen marokkanischen LKW-Fahrer ermittelt, in dessen LKW sie als Autostopperin mitgefahren ist, durch moslemische Männer innerhalb weniger Monate), haben neuerdings sogar Zeitungen, die aus Opportunismus traditionell auf Seiten des Islam stehen, wie die „Zeit“, einen Lichtblick und erheben wenigstens im klagenden Ton ihre Stimme. Gesamtzusammenhänge zu erkennen und daraus Schlüsse zu ziehen, dazu sind sie aber noch nicht fähig.

Weil die Linken (zu der die SP, die Grünen, die CDU, die Kirchen, die Gewerkschaften, großteils die Medien und das Großkapital gehören) in Deutschland und Frankreich mindestens 2/3 und in Österreich immerhin noch 1/3 der Wähler ausmachen, kann der Islam nur abgewendet werden, wenn entweder die Linken insgesamt nur noch unter 5% der Stimmen bekommen, oder sie sich umwandeln in islamverhindernwollende Parteien.

Schon weit mehr als 5% (oft bis zu 20%) der Wahlberechtigten in Westeuropa sind Anhänger des islamisch-ultrareaktionären Politsystems. Islamverhindernwollende Parteien können also gar nicht mehr zu 95% gewählt werden. Somit gibt es nur noch den Ausweg der Umwandlung der Linken von einer islambefürwortenden wollende in eine islamverhindernwollende Kraft.

Wenn die SP, Grüne und Linke das nicht tun (derzeit denken sie in ihrer Verblendetheit aber noch nicht einmal im Traum daran), laden sie die gigantisch schwere Schuld auf sich, nicht nur wie jetzt schon mitverantwortlich zu sein für Tausende Vergewaltigungen und auch Morde an Mädchen und Frauen durch die von ihr nicht aufgehaltenen, fast stets ein großes Messer eingesteckt habenden Massen- Grenzübertreter, sondern auch die Schuld eines Untergangs des Großteils Europas in eine möglicherweise Tausende Jahre dauernde Scharia-Barbarei. Ob dann die USA, Russland, Osteuropa und China helfend eingreifen werden, ist fraglich – angesichts der Arroganz der EU und der deutschen und französischen Regierungen gegenüber diesen Ländern.

arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

GUMMI, TEFLON, SCHLEIM

2010/12/07

 008 Gummi, Teflon, Schleim (Dez2010), 007 Linke-Wirtschaftskrise-Scheichs (Jul 2010), 006 Linke sind gegen Ewiggestrige, nicht aber gegen Ewigvorgestrige (Mai 2010), 005 Der Nerobefehl der Linken (Jan 2010), 004 Medien denudierten Linke zu Marionetten der Scheichs (Nov 2009), 003 Der Magnetismus des Islams auf Linke (Nov 2009), 002 Realitätsverlust der 68er (Jun 2009), 001 Die Linken im Widerspruch zu ihren Ahnen (Sep2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE:  Linke und Islam  klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen und scrollen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

008           20101207      KATEGORIE: Linke und Islam

GUMMI, TEFLON, SCHLEIM

Als Deutschland vor 78 Jahren dem Hitlerismus übergeben wurde, passte sich die bis dahin kraftmeierische SPD – Elite flexibel wie Gummi an die Parolen des neuen Machthabers an *.  Auch der österreichische Sozialist Karl Renner stimmte dem Anschluss an Hitlerdeutschland zu. 1938-04-03 im „Neuen Wiener Tagblatt“: „…wenn ich die große geschichtliche Tat des Wiederzusammenschlusses der deutschen Nation nicht freudigen Herzens begrüßte“.

Sozialdemokraten fliehen gern  ins Ausland

Nun ist es wieder soweit. Im Diskurs über die Frage, ob im 21.Jh. Europa dem Mohammedanismus mit freudigem Herzen übergeben werden soll oder nicht, werden die Sozialdemokraten gar nicht mehr angehört, weil von ihnen wieder nur Schwammigkeit zu erwarten ist. Einzelne Parteimitglieder, wie Sarrazin, die entgegen dem obersten Partei-Prinzip des Gummiartigen, dem Sowohl-Als-Auch Getue nun mutige, verständliche und klare Sätze sprechen, sind einsame Rufer in der SPD. Diese werden dann aber auch von ihrer Partei-Elite fanatisch verfolgt. Die SPD greift offenbar nur gegen jene hart durch, die sich ihrem Prinzip einer weichen Gummi-Oberfläche nicht unterordnen wollen.

Die Sozialdemokraten konnten bisher keinen schweren Fehler machen, weil immer dann wenn schwere Entscheidungen zu treffen waren, sie zufällig im Urlaub sind oder auf die Toilette müssen, im Garten Unkraut jäten oder gerade im Ausland unterwegs sind. Sozialdemokraten tönen bei Schönwetter lauter als alle anderen, aber bei Schnee und Hagel, sogar auch schon wenn es nur ein paar Tropfen regnet, kommt kein Piepser mehr von ihnen. So gesehen ist aber ihr notorisches Sich-Aus-Der-Verantwortung-Stehlen ihr schwerer Fehler.

Christen fliehen gern ins Gebet

Eine Auseinandersetzung für oder gegen die Mohammedanisierung Europas kann nur mehr noch zwischen den Grün-Parteien und den neuen Freiheits-Parteien stattfinden, denn auch  die Christlichen Parteien und die Kirchen sind zu  nichts mehr zu gebrauchen. Sie fliehen aus Überforderung, Angst oder Bequemlichkeit in eine selige Entrücktheit. Sie machen sich vor, mit Beschwörungen, stets guten Willen zeigen und vielen Gebeten könnten sie den Kelch der harten Islam-Realität an sich vorbeirutschen lassen. Sie haben sich mit einer Teflon – Oberfläche (wikileaks: US-Diplomat über Merkel) versiegelt, an der alle Fakten und Argumente abgleiten.

Vielleicht sind die Kirchen aber auch nur schadenfroh, weil es der Aufklärung dann an den Kragen geht, wenn der Islam siegen wird. Ihre seit 250 Jahren andauernde Zurückdrängung von der weltlichen Macht haben sie immer noch nicht verwunden. So verbünden sie sich eben mit ihrem alten Gegner Islam, um an ihrem verhassten neuen Gegner Säkularismus Rache nehmen zu können, egal ob sie selbst dabei untergehen oder nicht .  Die Kirchen meinen, die obersten Moralprediger zu sein und stecken aber selbst im tiefsten Pädophilie-Sumpf. In gleiche Weise meinen sie, die obersten Toleranz-Prediger zu sein und stecken aber selbst in tiefsten Hass- und Rachegefühlen gegenüber der Aufklärung.

Erdogan rief am 2008 im Februar in der Köln-Arena die Türkischstämmigen in Deutschland auf: „Bildet einen Staat im Staate, ohne es so zu nennen“. Österreich erwähnte er nicht, aber es gehört für ihn sicherlich auch zu seinem Kolonisierungsplan, weil hier der türkischstämmige Bevölkerungsanteil ähnlich fulminant anschwillt. Österreich ist für ihn sogar ein besonderer Leckerbissen der ihn zum Einspeicheln anregt, weil er meint, die österreichischen Widerstandsreihen 1529 und 1683 vor Wien, 1698 bei Zenta, 1717 bei Belgrad, nun im 21.Jh. durchbrechen zu können.

Grüne versus Freiheit

Die Grün-Parteien meinen, die Zukunft gestalten zu können, ohne auf die Vergangenheit achten zu müssen. Sie existieren erst seit etwa 1980, deshalb hatten auch sie noch nicht viel Gelegenheit, schwere Fehler zu begehen. Der Fehler der Rechts-Parteien war, sich zu wenig von Hitler abzugrenzen. Nun sind die Grünen an der Reihe: Sie grenzen sich zu wenig von Mohammed ab, dank ihrer schleimartigen Oberfläche können sie sich kratzfrei mit dem ebenso schleimigen Islam vermengen.

Der Hitlerismus konnte vom demokratischen und humanistischen Ausland militärisch beendet werden, aber der Mohammedanismus greift in diesem Jahrhundert auf die ganze Welt zu. Es wird dann kaum noch Ausland geben, das zu Hilfe eilen könnte. Der heutige Fehler der Grünen kann deshalb persistentere Folgen haben, als der Fehler der Rechten. Vielleicht ist es aber gerade das, was die Grünen so selbstsicher macht, weil es in einer weltumfassenden Islamgesellschaft ohnehin verboten sein wird, auf ihren Fehler hinzuweisen.

Die Grünen sehen sich als Heilsbringer, sie meinen nur sie alleine könnten die Welt retten. Sie meinen auch, es könne unmöglich vor ihnen wer gelebt haben, der dafür etwas besonderes geleistet hätte. Deshalb erkennen sie die Leistung der europäischen Aufklärer nicht an (Descartes, Spinoza, Locke, Berkeley, Bayle, Holbach, Lamettrie, Diderot, Cherbury, Montesquieu, Voltaire, Rousseau, Leibnitz, Kant, Wolff, Lessing, Reimarus, Mendelssohn, Nicolai, Thomasius).

Doch in erster Linie den Aufklärern verdanken wir die allmähliche Durchsetzung der Menschenrechte. Die Grünen setzen diese leichtsinnig-überheblich  aufs Spiel wegen ihrer albernen Verliebtheit  in den Islam,  in den Heerführer Mohammed und in seine Militär-Verfassung (genannt „Koran“).  Alle Unmenschlichkeiten, die es vor der Aufklärung in Europa gab, wuchern heute im Islam in adäquater Weise weiter und treiben üppig  immer neue Sumpfblüten.

Die Errungenschaften der Aufklärer können in acht Punkten kurz zusammengefasst werden. Sie wurden erstmals in Verfassungsform gebracht in der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung 1776 und durch die Nationalversammlung in Frankreich 1789.

1. Das Ende der („Hexen“) Frauenverbrennungen (adäquat dazu werden heute im Islam die Frauen mit Benzin übergossen und angezündet, die Kehle durchgeschnitten, gehenkt, zu Tode geprügelt, mit Steinen beworfen und mit Kopftüchern stigmatisiert).

2. Das Ende der Religionskriege (der Islam führt immer öfter Tötungen von Nichtmuslimen durch).

3. Das Ende der grausamen Leibesstrafen wie Rädern und Vierteilen (im Islam gibt es immer mehr Abhackungen von Gliedmaßen und Auspeitschungen).

4. Das Ende der Sklaverei (Die etwa 100.000 Scheichs im Islam haben Millionen Sklavinnen und Sklaven, die sie nach Gutdünken vergewaltigen und töten. Monatlich werden etwa 40 junge Ostasiatinnen in Leichensäcken aus Saudi-Arabien zurückgeschickt).

5. Das Ende der Folter (Nichtmuslime, Priester, Apostaten, Frauen und Protestierer werden gefoltert).  

6. Die humane Behandlung von Geisteskranken (im Islam ist das Verhungern-Lassen die Methode).

7. Die Gewaltenteilung (im Islam gibt es immer nur einen Scheich, eine Muslim- Bruderschaft, eine moslemische Garde oder einen Klerus, die absolut alles bestimmen und auch die Richter sind).

8. Die Abschaffung der Zensur (im Islam herrscht die gewalttätigste Zensur seit Menschengedenken, sogar Schriftsteller und Zeichner im Ausland werden mit Mord bedroht).  Eine Persönlichkeit unseres europäischen Gewissens, der 87-jährige Schriftsteller Ralph Giordano schreibt: „Nachts bin ich wachgeklingelt worden, gegen halb vier, nach längerer Pause, und die Drohungen in türkischer Sprache…Wieso verwechseln sie Kritik mit Beleidigung?“ (aus: „Mein Leben ist so sündhaft lang – Tagebuch“, 2010, Verlag Kiepenheuer&Witsch, S.257).

             arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

……………………..

*Sebastian Haffner, „Geschichte eines Deutschen“ (dtv, 3. Auflage, November 2004) auf Seite 128:

„Was die sozialdemokratische Führung betrifft, so hatte ihr Verrat an ihrer treuen und blind-loyalen Millionengefolgschaft von anständigen kleinen Leuten bereits am 20. Juli 1932 begonnen, als Severing und Grzesinski „der Gewalt wichen“. Den Wahlkampf von 1933 führten die Sozialdemokraten bereits auf eine entsetzlich demütigende Weise, indem sie hinter den Parolen der Nationalsozialisten herliefen und ihr „Auch-national-sein“ betonten. Am 4. März 1933, einen Tag vor der Wahl, fuhr ihr „starker Mann“, der preußische Ministerpräsident Otto Braun, im Auto über die Schweizer Grenze; er hatte sich vorsorglich im Tessin ein Häuschen gekauft.“

 

 

 


RANKWEIL: 6 TÜRKEN SCHLUGEN WILLKÜRLICH ZU

2009/07/03

011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

011                          20090703       KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

RANKWEIL: 6 TÜRKEN SCHLUGEN WILLKÜRLICH ZU

http://www.vol.at/news/vorarlberg/artikel/koerperverletzung-in-rankweil/cn/

news-20090628-08312079

(VORARLBERG ONLINE)

Körperverletzung in Rankweil

Aktualisiert: 28.06.2009 08:33 Uhr

Rankweil- Am 14.06.2009 gegen 03.15 Uhr versuchte ein 16- jähriger Mann aus Feldkirch in der Rankweiler Ringstraße (Konkordiaplatz) als Anhalter nach Feldkirch zu gelangen.

Im Zuge dessen hielt auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein rotes Fahrzeug mit sechs Personen. Diese gingen in der Folge auf den Anhalter zu und attackierten diesen körperlich, wodurch der Anhalter eine schwere Gesichtsverletzung erlitt. Alle Verdächtigen sind ca. zwischen 17 – 18 Jahre alt, trugen Kapuzenpullover und Jeanshosen. Vermutlich handelte es sich um türkischstämmige Personen, die einen älteren roten Kombi benutzten, so die Sicherheitsdirektion Vorarlberg in einer Aussendung.

Personen die allfällige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden ersucht sich mit der Polizeiinspektion Rankweil in Verbindung zu setzen.

vvvv

Hier noch einige von mir ausgewählte Kommentare aus VORARLBERG ONLINE dazu:

vvvv

Kommentar von: staatsfeind_N1

28.06.2009 20:01 Uhr An Badbull83

Sofern du lesen kannst solltest du mal das lesen. Ist ein Auszug aus unserem StGB:

§ 282 Aufforderung zu mit Strafe bedrohten Handlungen und Gutheißung mit Strafe bedrohter Handlungen

(1) Wer in einem Druckwerk, im Rundfunk oder sonst auf eine Weise, dass es einer breiten Öffentlichkeit zugänglich wird, zu einer mit Strafe bedrohten Handlung auffordert, ist, wenn er nicht als an dieser Handlung Beteiligter (§ 12) mit strengerer Strafe bedroht ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen.

(2) Ebenso ist zu bestrafen, wer auf die im Abs. 1 bezeichnete Weise eine vorsätzlich begangene, mit einer ein Jahr übersteigenden Freiheitsstrafe bedrohte Handlung in einer Art gutheißt, die geeignet ist, das allgemeine Rechtsempfinden zu empören oder zur Begehung einer solchen Handlung aufzureizen.

Weil das Internet ein Öffentliches Medium ist machst du deine Meinung öffentlich bekannt.

z.B. mit deinem Zitat „man sollte jeden tag

einen österreicher verprügeln “ und „wenn ich dabei

gewesen währe würd ich einen österreicher nicht nur mit gesichtsverletzungen gehen lassen “ machst du dich strafbar weil du eine Straftat öffentlich Gutheißt bzw. sogar dazu aufrufst und noch bekundest das selbst dies noch zu wenig ist. Ich scheiß dich sicher nicht bei den Bullen an aber irgendeiner wirds sicher tun. Auch die Bullen lesen nämlich dieses Forum. Ich hoffe einfach nur das dies notiert wird, du eine Anzeige mit einer netten saftigen Strafe bekommst und dann abgeschoben wirst. Kannst ja dann gerne von der anderen Ecke vom Bosporus aus posten. Und so was will zur EU…

vvvv

Kommentar von: staatsfeind_N1

28.06.2009 18:20 Uhr Es wird Zeit Regierung und Polizei haben auf ganzer Linie versagt. Jetzt liegt es an uns etwas gegen die Bedrohung durch die Türken zu unternehmen. Und zwar nur gegen die Türken. Es wäre falsch alle Ausländer zu verachten nur weil ein einziges Volk uns Probleme bereitet. Es ist an der Zeit eine Bürgerwehr einzuführen und dort anzusetzen wo die Polizei kläglich versagt. Wenn wir selbst unsere Straßen und Orte bewachen können wir etwas dagegen unternehmen.

vvvv

Kommentar von: Einfach_gut

28.06.2009 15:06 Uhr Das war doch schon mal auch schon so. Ich kann mich an einen Fall erinnern und zwar war das vor 2 – 3 Jahren da haben auch 10 jugendliche im alter von 17-20 Jahren auch 3 Stopper angefallen und zusammen geschlagen. ich bin damals mit dem Auto dort vorbei gekommen und hab gemeint ich seh nicht richtig. Einer von den 10 stand bei den gebüschen und rief das der eine in die Ill geflogen sei und lachte und die anderen standen beim ehemaligen Pümpel und schlugen auf die anderen zwei ein. Leider war ich damals alleine und konnte nicht mehr machen als die Polizei zu rufen die auch recht schnell kamen aber leider zu spät. Find es echt schade das sowas passieren muß aber die Jugend von heute (nicht alle) werden immer aggressiver. Schaden damals: ein schwer verletzter und einen schaden von 100 euro plus ein neues Handy das in der Ill gelandet ist ( vielleicht findet es ja mal jemand) und von den täter keine Spur da man im dunkeln kaum was gesehen hat.

vvvv

Kommentar von: hei

28.06.2009 12:50 Uhr Sicherheit Wo bleibt hier die Sicherheit? Geht man Abends spazieren flugs wird man attakiert. Besonders für Frauen und Mädchen wird’s dann prekär.

vvvv

Kommentar von: KTMBIKES

28.06.2009 12:41 Uhr  sehr interessante bemerkung ein X beliebiges opfer…wie von dir schon richtig bemerkt ist ja genau das schlimme!! wenn sie gezielt mit jemandem irgendwelche probleme hätten…ok, ihn zum krüppel zu schlagen geht trotzdem nicht, aber sie suchen sich einfach x-beliebige leute raus, ohne grund!!

vvvv

Kommentar von: boeserWolf

28.06.2009 10:08 Uhr äh, noch was vergessen muß das vol.at Team mal loben, sie haben sich echt getraut eine einigermaßen gute Personenbeschreibung inclussive ethnischer Herkunft zu bringen. Da muß ich mein Lob aussprechen.

vvvv

Kommentar von: boeserWolf

28.06.2009 09:58 Uhr Ohnmachtsgefühl wenn man solche Dinge liest befällt einen ein gewisses Ohnmachtsgefühl. Denn auch wenn man die Burschen erwischt passiert ihnen soviel wie gar nix.

Ich war mal Zeuge in so einer Gerichtsverhandlung wo ein Türke der schon 6 mal vorbestaft war, noch nie länger als 2 monate im Stück gearbeitet hatte und wieder eine schwere Körperverletzung incl. Einbruch übers Fenster in den zweiten Stock verübt hatte. Der Richter hatte derart Mitleid mit dem Täter, dass er ihn tröstete und das ist kein Scherz. Von Abschiebung oder ähnlichen war keine Rede. Er musste zwar, jedoch weit unter der Mindeststrafe in den Knast, hatte aber bereits nach einer Woche Wochenendausgang wo er sofort wieder sein Opfer, natürlich eine Frau telefonisch bedrohte.

Langer Rede kurzer Sinn, die 6 Burschen haben keinen Grund sich vor irgdenwas zu fürchten.

vvvv

Kommentar von: stubenhocker

28.06.2009 09:06 Uhr Sehr nette Leute! Sie kommen immer in Gruppen (alleine zu feig und keine E..r in der Hose) und fragen ‚hasch Problem‘!

vvvv

Kommentar von: Feinstaub

28.06.2009 09:16 Uhr Überzahl ja, 6 gegen einen, da erübrigt sich die Frage nach der Herkunft.

vvvv           

MEINE ANALYSE:

Bei den nach westlichen Werten geformten ethnoeuropäischen Jugendlichen gibt es trotz allem oft ungestümen Tatendrang und jugendlichen  Übermut  eine wirksame Hemmschwelle, die sie abhält, all zu gewalttätig zu werden. Sie möchten sich nämlich nicht das ganze Leben lang einen bitteren Selbstvorwurf machen, wenn durch eine ihrer unbedachten Taten ein Mensch zu Schaden kommen oder gar sterben sollte.

Nach islamischen Werten geformte Jugendliche müssen vor so einem Selbstvorwurf keine Angst haben, weil sie sich als Herrenvolk sehen. Nur sie alleine seien „wahre“ (gläubige) Menschen. Eine Schädigung oder Tötung von  Kuffar oder Dhimmis, die in Europa meist noch so „frech“ sind, ihren minderen Wert nicht anzuerkennen, führt sogar zu mehr Selbstzufriedenheit, weil  gerade durch willkürliches Zuschlagen auf x-beliebige Leute gezeigt werden kann, welch ein unwertes Leben diese haben.

Hier ein Zitat vom unerschrockenen und unermüdlichen Verteidiger der Schwachen und großen Humanisten RALPH GIORDANO zu diesem Thema:

„Obwohl vor dem Gesetz alle gleich sein sollten, sind jugendliche Straftäter ausländischer Herkunft offenbar gleicher. Es stimmt etwas nicht, wenn sie nach Dutzenden von Straftaten entweder gar nicht oder nur unzulänglich zur Rechenschaft gezogen werden, während nichtmuslimische Altersgenossen bei analogen Delikten viel härter be- und verurteilt werden.

Danach bekennen Richter dann hinter vorgehaltener Hand: sie wollten doch nicht in den Verdacht des Rassismus und der Ausländerfeindlichkeit geraten.

Ich will hier gar nicht ausführlicher auf jene Akte kommen, die wie ein Stück aus dem Tollhaus ist: den Fall eines 51mal wegen verschiedener Tatdelikte auffällig gewordenen Algeriers – Raub, gemeinschaftliche Körperverletzung, Gefährdung des Straßenverkehrs mit tödlicher Folge, Fahrerflucht… Nun wird die Ausweisung erwogen – nachdem er gegen Bewährungsauflagen verstoßen hat. Der Kommentar von Juristen der Kölner Stadtverwaltung, wörtlich: „Das Mosaik wird langsam voll, aber wir sind skeptisch, ob dies der letzte Stein sein kann.“

Man faßt sich an den Kopf, zumal es Fälle gibt, bei denen mehr als 90 Straftaten zur Ausweisung nicht gereicht haben.“

(Ralph Giordano bei seiner Eröffnungsrede zur „Kritischen Islamkonferenz – Aufklären statt Verschleiern“ am 31. Mai 2008 in Köln-Lindenthal)

     arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism