DIE „LINKS“-GRÜNEN LIEBEN DIE REICHEN RECHTSEXTREMEN MOHAMMEDISTEN

2020/02/04

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
***68* Ontologie: Atheismus ist für die Weiterexistenz der Menschheit unbedingt notwendig
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archiv Nov2015 klicken,scrollen.Bei Smartph.ist das Archiv unten,zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

034  20200204  KATEGORIE: Die Versklavung Europas

DIE „LINKS“-GRÜNEN LIEBEN DIE REICHEN RECHTSEXTREMEN MOHAMMEDISTEN von Klaus Remsing

mde
Die 10 reichsten Mohammedisten (Schätzungen),
oben von links nach rechts:
001 Mansour bin Zayed al-Nayhan, AbuDhabi, 39 Mrd.$.
002 Walid Bin Talal Al Saud, SaudiArabien, 28 Mrd.$.
003 Hamdan bin Hamdan al-Nayhan, AbuDhabi, 23 Mrd.$.
004 Salman ibn Abdul-Aziz al-Saud, SaudiArabien, 21 Mrd.$.
005 Mohammed bin Rashid al Maktoum, SaudiArabien, 18 Mrd.$.
unten von links nach rechts:
006 Khalifa bin Zayed al-Nayhan, AbuDhabi, 12 Mrd.$.
007 Scheich Mohammed Al Amoudi, SaudiArabien, 12 Mrd.$
008 Mohammed Bin Issa al-Dschaber, SaudiArabien, 12 Mrd$.
009 Nasser Al-Kharafi, Kuwait, 10,4 Mrd.$
010 Nasser al-Raschid, SaudiArabien, 10 Mrd.$.

Der 4000 Jahre alte Kahn Europa gurgelt derzeit in den Untergang, weil Millionen Mohammedisten aus Nahost und Nordafrika ihn entern und die „Links“-Grünen, die das politische und sprachliche CDU-Dummerchen Angela Merkel vor sich hertreiben, die Enterhaken auch noch tief in die Holzplanken hineinstoßen. Missionarisch-fanatisch rufen sie „Welcome“, „Es gibt keine Obergrenze“ und „Wir schaffen das“ in die Welt hinaus und besonders deutlich und laut in Richtung Nahost und Afrika. Die zur Ehre Mohammeds oder „Allahs“ oder beider zu Hunderten Millionen gezeugten lebenshungrigen jungen Männer lassen sich das nicht zwei mal sagen und ziehen per Boot, Schiff, Bahn oder auch zu Fuß ehestmöglich los.

Um eine Bereitschaft zu erreichen, sich widerstandslos dieser Enterung hinzugeben, reden die „Links“-Grünen den Europäern ein, sie wären alle reich und die Mohammedisten in Nahost (im Englischen „Middle East“) und Afrika wären alle arm. Deswegen sollen die Europäer – auch die, welche nur 1000 Euro Lohn oder weniger im Monat bekommen – mit vielen Spenden helfen und alle Millionen Mohammedisten, die von dort kommen, in ihrem kleinen Europa gefälligst aufnehmen und gratis mit Haus, Wohnung, Auto und Medizin dauervollversorgen, auch wenn sie selbst schon jahrelang auf Wohnungen und monatelang auf Arzt- und Operationstermine warten.

Für diese Dauervollversorgung wollen die „Links“-Grünen zuerst die ganz Reichen, dann die weniger Reichen, aber dann auch die gar nicht Reichen immer mehr und mehr besteuern und öfter auch komplett enteignen. Dazu kreierten sie mit der „CO2-Steuer“ sogar eine Art von „Luftsteuer“, über die früher nur gewitzelt wurde. So ganz nebenbei können sie mit diesem von ihnen allein gesteuerten Steuereintreiben, so wie die Parteifunktionäre in der Sowjetunion, in Venezuela und die hochmütigen Brüsseler EU-Einfaltspinsel es ihnen vorgezeigt haben, ihren eigenen Parteikollegen viel Geld in die Taschen lenken.

dav

Bild: Die sich als Vertreterin der armen österreichischen Arbeiter darstellende SPÖ vertritt offenbar den Reichtum ihrer eigenen Funktionäre. Durch einen Brand in der Nachbarschaft wurde bekannt, dass die vom früheren SPÖ-Kanzler Kern eingesetzte sich als „links“ darstellende ehemalige SPÖ-Staatssekretärin und jetzige SPÖ-Nationalratsabgeordnete Mag. Muna Duzdar ein Wochenendhaus hat (Ausschnitt aus der Tageszeitung „Heute“).

Zu diesem Zweck erstellen sie Ranking-Listen der angeblich reichsten Personen der Erde, auf die sie dann ihre ganze Wut fokussieren. Diese Listen gestalten aber sie so, dass fast nur westliche und chinesische reiche Personen darauf aufscheinen, die noch dazu meist durch eigene Innovation (wie Bill Gates), eigenes Risiko und eigene Produktivität zu Milliardären geworden sind und wegen den von ihnen erreichten Rationalisierungen, Automatisierungen und Vereinfachungen in der Welt-Ökonomie einen auch für die ganze Menschheit nutzbringenden Reichtum haben.

Aber die protzerischen und prasserischen nahöstlich-afrikanischen Ölscheiche scheinen kaum in diesen Listen auf, obwohl sie einen für die ganze Menschheit schädlichen Reichtum haben, weil sie die katastrophal hohe Geburtenrate, die Terrororganisationen, die ökonomische und die organisatorische Verstärkung des Mohammedismus im Westen finanzieren.

Die „Links“-Grünen führen in ihren Reichen-Listen die mohammedistischen Ölscheiche nicht an, weil sie erstens ihre Erzählung von den „armen Muslimen“ nicht in Frage stellen lassen wollen und zweitens weil sie in den Mohammedisten ihr eigenes Spiegelbild sehen. Sie selber sind ja genau so nur auf das Kassieren von nicht an eigene Innovation und Produktivität gebundene Funktionärsgelder und „Grundsicherungen“ aus.

Ihre Reichen-Listen sind auch sehr verwirrend, weil sie nicht nach wirtschaftspolitischen, sondern nach veralteten geografischen Grenzen des 19.Jh. gestaltet sind. Die nahöstlichen und nordafrikanischen Ölscheiche werden, obwohl sie die Finanziers und Lenker des Mohammedismus sind, teils zu Afrika, teils zu Asien gerechnet (weil der Suezkanal und das Rote Meer die geografische Grenze zwischen Afrika und Asien darstellt). Eine Liste von Milliardären, welche Afrika und Nahost gemeinsam abbildet und deshalb annähernd den Reichtum der Mohammedisten erkennen lassen könnte, gibt es nicht, weshalb ich sie hier erstellt habe(1).

Die Wirtschaftsräume und damit auch die Listen der Milliardäre sollten nicht mehr in die fünf geografischen Teile der Erde unterteilt werden, sondern nur noch in die zwei verschiedenen Wirtschaftssystem-Teile, welche auf der Erde vorhanden sind. Der erste Teil ist das produktiv-innovative westliche Wirtschaftssystem, wozu Nord- und Südamerika, Europa, Russland, Israel, Ost-und Südasien (mit China, Japan, Vietnam, Südkorea, Indien) und Australien gehören und der zweite Teil ist das sklavenhalterisch-erpresserische mohammedistische Wirtschaftssystem, welches sich über das Gebiet zwischen Marokko und Pakistan erstreckt und zufällig den größten Ölreichtum der Erde hat.

Islam_by_country.svg

Bild: Die mohammedistischen Länder (Grün: Sunniten, Rotbraun: Schiiten, Blau: Oman mit 45% sunnitischen Moham. und 45% ibaditischen Moham.)

Auch Wikipedia hält sich an die veraltete Einteilung nach geografischen Erdteilen. In der „Liste der Länder nach Anzahl an Milliardären“(2) werden bei Asien 719, Nordamerika 631, Europa 559, Südamerika 85, Australien/Ozeanien 45 und Afrika 25 Milliardäre angeführt. Weil dabei die reichen Ölscheich-Milliardäre in Nahost nicht Afrika, sondern Asien zugerechnet werden, wird der Reichtum des Mohammedismus nicht abgebildet. Die Milliardäre von SaudiArabien, Irak, Kuwait, Syrien, Jordanien, Libanon, Türkei, Iran, Jemen, Oman, VAE, Bahrein und Katar werden bei Wikipedia unsinnigerweise zu China, Japan, Indien und Südkorea gerechnet, nicht aber zu Ägypten, Libyen, Tunesien, Algerien, Marokko, Westsahara, Niger, Nigeria, Mali, Guinea, Gambia, Mauretanien, Sudan und Somalia, mit denen sie ideologisch und politisch verbunden sind.

Auch die „Top 100 – HURUN Global Rich List 2019“(3), welche 100 Milliardäre zwischen 145 Milliarden und 13 Millarden Vermögen umfasst, lässt fast alle reichen Mohammedisten unter den Tisch fallen. Einzig Alwaleed Bin Talal Alsaud aus SaudiArabien wird mit 14 (genauer wäre aber 19,6) Mrd.$ Vermögen auf Platz 088 angeführt, obwohl gleich vier Mohammedisten, nämlich Mansour bin Zayed al-Nayhan (AbuDhabi, 39 Mrd.$), Walid Bin Tala Al Saud (SaudiArabien, 28 Mrd.$), Hamdan bin Hamdan al-Nayhan (AbuDhabi, 23 Mrd.$) und Salman ibn Abdul-Aziz al-Saud (SaudiArabien, 21 Mrd.$) vermögensmäßig vor ihm liegen und auch Mohammed bin Rashid (SaudiArabien, 18 Mrd.$) sich innerhalb von den 147 Mrd.$ bis 13 Mrd.$ – Milliardären befindet.

Die „Top 100 – HURUN Global Rich List 2019“(3) erweckt mit der hohen Zahl der in ihr aufscheinenden westlichenden Milliardäre den falschen Eindruck, dass der Westen viel reicher als der Mohammedismus wäre. Diese und auch viele anderen Reichen-Listen berücksichtigen nicht, dass die mohammedistischen Milliardäre ihr Vermögen zum großen Teil nicht auf ihren eigenen Konten verbucht haben, sondern auf einem externen Zakat-Konto bei ihrer zuständigen Moschee, mit dem die Verbreitung im Westen, die Terrororganisationen und die absurd hohe Vermehrungsrate des Mohammedismus finanziert wird. Sie scheinen deshalb weniger oder weiter unten in den Reichen-Listen auf.

Wie erfolgreich die Finanzierung ihrer Vermehrungsrate mit den Erdöleinnahmen seit 1971 und besonders seit 1986 ist, wird in dieser Video-Statistik sichtbar:  https://www.youtube.com/watch?v=_rZwnJ1cE1s

Weil viele Europäer und besonders Merkel wegen ihrer geistigen Unbeweglichkeit den Islam noch so betrachten, wie er sich bis zum Jahr 1985 dargestellt hat, unterschätzen sie ihn massiv. Vielleicht nützt es, wenn sie diese bewegliche Statistik zu Gesicht bekommen, durch welche die Beschleunigung ab 1971 und die zusätzliche starke Beschleunigung ab 1986 bei seiner Zunahme sehr klar erkennbar ist.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
(1)
DIE REICHSTEN 40 NAHOST- (MIDDLE EAST-) UND AFRIKA – MILLIARDÄRE
(eine von arouet8 2020-02-04 auf Schätzungen erstellte Liste)

Rank/Name/(MainCompany)/Country/US$NetWorth

01 Mansour bin Zayed al-Nayhan (Erdöl, Manchester City), AbuDhabi, 39 Mrd.$.
02 Walid Bin Tala Al Saud (Neffe des Saudi-Emirs, Apple – Aktien), 28 Mrd.$.
03 Hamdan bin Hamdan al-Nayhan (Fluggesellschaften), AbuDhabi, 23 Mrd.$.
04 Salman ibn Abdul-Aziz al-Saud (Emir), 21 Mrd.$.
05 José Eduardo dos Santos (Ex-Präsident), Angola, 20 Mrd.$.
06 Prinz Scheich Alwaleed Bin Talal al-Saud (Erdöl, Flugzeug, Auto), 19,6 Mrd.$.
07 Mohammed bin Rashid al Maktoum (HSBC, Sony), SaudiArabien, 18 Mrd.$.
08 Aliko Dangote (Zement, Zucker, Mehl), Nigeria, 14,1 Mrd.$
09 Khalifa bin Zayed al-Nayhan (8% des Welt-Erdöls, Ferrari), AbuDhabi, 12 Mrd.$.
10 Scheich Mohammed Al Amoudi (Bau, Öl-Raffinerien), SaudiArabien, 12 Mrd.$
11 Aliko Dangote (Zement, Zucker, Mehl), Nigeria, 12 Mrd.$
12 Mohammed Bin Issa al-Dschaber (MBI International), SaudiArabien, 12 Mrd$.
13 Nasser Al-Kharafi (Nahrungsmittel), Kuwait, 10,4 Mrd.$
14 Nasser al-Raschid (Berater des Königs), SaudiArabien, 10 Mrd.$.
15 Sulaiman al-Radschi (Finanzinstitut), SaudiArabien, 8 Mrd.$.
16 Bin-Laden-Familie (Bauunternehmen), SaudiArabien, 8 Mrd.$.
17 Sulaiman Al Rajhi (Zement, Logistik, Shrimps), SaudiArabien, 7,7 Mrd.$
18 Olayan-Familie (Versicherungen), SaudiArabien, 7 Mrd.$.
19 Mohamed Bin Issa Al Jaber (Reise, Hotels, Erdöl), SaudiArabien, 7 Mrd.$
20 Mohammed Abdul Latif Dschameel (Autohandel), SaudiArabien, 7 Mrd.$.
21 Scheich Saleh A. Kamel, SaudiArabien, 7 Mrd.$.
22 Issam al-Zahid, SaudiArabien, 6 Mrd.$.
23 Mike Adenuga (Telekommunikation, Erdöl), Nigeria, 5,8 Mrd.$.
24 Nassef Sawiris (Baugewerbe, Chemie), Ägypten, 5,6 Mrd.$.
25 Brüder Najib und Taha Mikati (Telekom, Ölförderung), Libanon, 5,4 Mrd.$.
26 Naguib Sawiris (Telekom), Ägypten, 3,9 Mrd.$.
27 Issad Rebrab (Lebensmittel), Algerien, 3,1 Mrd.$.
28 Ahmed bin Said al-Maktoum (Fluggesellschaft Emirates), Dubai, 3 Mrd.$.
29 Mohammed Mansour (diverses), Ägypten, 2,7 Mrd.$.
30 Scheich Abdul Aziz Al Ghurair (islam.Bank), VAE, 2,7 Mrd.$.
31 Abdullah Al Rajhi (islam.Bank, Zement), Dubai, 2,5 Mrd.$.
32 Issam Fares (diverses), Libanon, 2,3 Mrd.$.
33 Mohamed Al Issa (Lebensmittel, Immobilien, Hotels), SaudiArabien, 2,3 Mrd.$.
34 Mohammed VI (König), Marokko, 2,1 Mrd.$.
35 Saad Hariri (Bau, Telekommunikation, Immobilien), Libanon, 2,0 Mrd.$.
36 Tamim bin Hamad al-Thani (17%  v. VW, Siemens, Hochtief), Katar, 2 Mrd.$.
37 Mohamed Al Fayed (Einzelhandel, Investition), Ägypten, 1,8 Mrd.$.
38 Yasseen Mansour (diverses), Ägypten, 1,8 Mrd.$.
39 Folorunsho Alakija (Erdöl), Nigeria, 1,6 Mrd.$.
40 Mohammed Dewji (diverses), Tansania, 1,4 Mrd.$.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
(2)
https://www.google.at/search?sxsrf=ACYBGNRDffuJ-IwfkV-zDpd4AuX6mRuALA%3A1580499312117&source=hp&ei=cIE0XvebBaqQk74P286GqAs&q=liste+der+l%C3%A4nder+nach+anzahl+an+milliard%C3%A4ren&oq=LISTE+&gs_l=psy-ab.1.0.35i39j0i20i263j0l8.8764.9807..13753…1.0..0.606.1227.0j5j5-1……0….1..gws-wiz…….0i131.hoX7OvVcvqM

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
(3)
Die „Top 100 – HURUN Global Rich List 2019“, welche mit Ausnahme von Alwaleed Bin Talal Alsaud aus SaudiArabien auf Platz 088 mindestens 50 andere mohammedistische Milliardäre nicht zeigt. 4 mohammedistische Milliardäre sind sogar viel reicher als Alwaleed Bin Talal Alsaud.

Rank/RankChange/Name/US$NetWorth/%change/MainCompany/Age/Country

001 +00 Jeff Bezos 147 20% Amazon 55 USA
002 +01 Bill Gates 96 7% Microsoft 63 USA
003 -01 Warren Buffett 88 -14% Berkshire Hathaway 88 USA
004 +01 Bernard Arnault 86 10% LVMH 69 France
005 -01 Mark Zuckerberg 80 1% Facebook 34 USA
006 +01 Carlos Slim Helu & family 66 -1% America Movil 79 Mexico
007 -01 Amancio Ortega 56 -23% Inditex 82 Spain
008 +09 Sergey Brin 54 17% Google 45 USA
008 +11 Mukesh Ambani 54 20% Reliance 61 India
010 -01 Larry Page 53 6% Google 45 USA
011 -03 Larry Ellison 52 -4% Oracle 74 USA
012 +05 Francoise Bettencourt Meyers 49 7% L’Oreal 65 France
012 -01 Jim Walton 49 2% Walmart 70 USA
014 +01 Robson Walton 48 2% Walmart 74 USA
015 -04 David Koch 47 -2% Koch Industries 78 USA
015 -04 Charles Koch 47 -2% Koch Industries 83 USA
017 +03 Bertrand Puech & family 46 12% Hermes 82 France
018 -07 Alice Walton 44 -8% Walmart 69 USA
019 +04 Phil Knight 43 23% Nike 80 USA
020 -10 Michael Bloomberg 42 -14% Bloomberg 76 USA
021 +01 Steve Ballmer 41 8% Microsoft 62 USA
022 +04 Ma Yun & family 39 22% Alibaba 55 China
022 +06 Francois Pinault & family 39 26% Kering 82 France
024 -09 Ma Huateng 38 -19% Tencent 48 China
024 +10 Maria Franca Fissolo 38 31% Ferrero Rocher 78 Monaco
026 -06 Xu Jiayin 37 -10% Evergrande 61 China
027 +01 Jacqueline Mars 32 3% Mars 79 USA
027 +01 John Mars 32 3% Mars 83 USA
029 +03 Li Ka-shing 29 -3% Cheung Kong 91 China
030 +10 Elon Musk 28 17% Tesla Motors 47 USA
030 -07 Sheldon Adelson 28 -20% Las Vegas Sands 85 USA
032 -07 Lee Shau Kee 27 -21% Henderson Land 91 China
033 +13 Carl Icahn 25 14% Icahn Enterprises 82 USA
034 +08 Michael Dell 24 4% Dell Technologies 53 USA
035 -09 Yang Huiyan 23 -28% Country Garden 38 China
035 -07 Jorge Paulo Lemann 23 -26% 3G Capital 79 Switzerland
035 +04 Leonardo Del Vecchio 23 -8% Luxottica 83 Italy
038 +49 Dietrich Mateschitz 22 47% Red Bull 74 Austria
038 -01 Dieter Schwarz 22 -15% Schwarz 83 Germany
040 +40 Leonid Mikhelson 21 31% Novatek 63 Russia
040 +635 SP Hinduja & family 21 Revalued Hinduja 83 UK
042 +06 Masayoshi Son 20 -5% Softbank 61 Japan
042 +45 Gennady Timchenko 20 33% Gunvor 66 Switzerland
044 +105 Tos Chirathivat & family 19 73% Central 54 Thailand
044 +10 Leonard Blavatnik 19 -5% Lyondellbasell 61 UK
044 +64 Gerard Wertheimer 19 46% Chanel 69 USA
044 +64 Alain Wertheimer 19 46% Chanel 70 France
044 -02 Thomas Peterffy 19 -17% Interactive Brokers 74 USA
044 +10 Elaine Marshall & family 19 -5% Koch Industries 76 USA
044 +21 Joseph Safra 19 6% Safra 80 Brazil
044 +29 James Simons 19 12% Renaissance Technologies 80 USA
044 -10 He Xiangjian & He Jianfeng 19 -34% Midea 77, 52 China
053 +06 Yan Hao & family 18 -5% China Pacific Construction 33 China
053 +06 Vladimir Potanin 18 -5% Interros 58 Russia
053 +06 David Thomson & family 18 -5% Thomson Reuters 61 Canada
053 +45 Rupert Murdoch 18 29% News 87 USA
057 +08 Hugh Grosvenor 17 -6% Grosvenor 28 UK
057 -03 Alexey Mordashov 17 -15% Severstal 53 Russia
057 +16 Ernesto Bertarelli & family 17 0% Serono 53 Switzerland
057 +08 Viktor Vekselberg 17 -6% Renova 61 Russia
057 -21 Wang Jianlin & family 17 -37% Wanda 65 China
057 +02 Henry Cheng Kar-shun & family 17 -11% Chow Tai Fook 71 China
057 +70 Azim Premji 17 42% Wipro 73 India
057 -09 Charoen Sirivadhanabhakdi 17 -19% Thai Beverage 74 Thailand
057 +16 Donald Bren 17 0% Irvine Company 86 USA
066 +42 Wang Wenyin & family 16 23% Amer 51 China
066 -24 Susanne Klatten 16 -30% BMW 56 Germany
066 -07 Vladimir Lisin 16 -16% Novolipetsk Steel 62 Russia
066 -01 Joseph Lau Luen Hung 16 -11% Chinese Estates 68 China
066 +07 Ronald Perelman 16 -6% Scientific Game 76 USA
066 -01 Lee Kun Hee 16 -11% Samsung 77 South Korea
066 -18 Gérard Mulliez & Family 16 -24% Auchan 87 France
073 +14 Dustin Moskovitz 15 0% Facebook 34 USA
073 New Huang Zheng 15 New Pinduoduo 39 China
073 -25 Ding Lei 15 -29% Netease 48 China
073 -25 Stefan Quandt 15 -29% BMW 52 Germany
073 +164 Roman Abramovich 15 Revalued Millhouse 52 UK
073 +35 Mikhail Fridman 15 15% Alfa 54 UK
073 +35 Beate Heister 15 15% Aldi Sued 67 Germany
073 +35 Vagit Alekperov 15 15% Lukoil 68 Russia
073 -08 Ray Dalio 15 -17% Bridgewater Associates 69 USA
073 +35 Karl Albrecht Jr & Family 15 15% Aldi Sued 71 Germany
073 -25 Takemitsu Takizaki 15 -29% Keyence 73 Japan
073 +54 Massimiliana Landini Aleotti & Family 15 25% Menarini 75 Italy
073 +35 Iris Fontbona & Family 15 15% Antofagasta 76 Chile
073 +76 R Budi Hartono 15 36% Bank Central Asia 78 Indonesia
073 +35 Reinhold Wurth & Family 15 15% Wurth 83 Germany
088 +397 Zhang Yiming 14 192% ByteDance 36 China
088 -23 Yao Zhenhua 14 -22% Baoneng 49 China
088 +39 Petr Kellner 14 17% PPF 54 Czech Repub.
088 -08 Zhang Jindong 14 -13% Suning 56 China
088 +61 David Tepper 14 27% Appaloosa Management 61 USA
088 +10 Alwaleed Bin Talal Alsaud 14 0% Kingdom Holding 63 SaudiArabia
088 -01 Eric Schmidt 14 -7% Google 63 USA
088 -08 Harold Hamm 14 -13% Continental Resources 73 USA
088 +61 Michael Hartono 14 27% Bank Central Asia 79 Indonesia
088 -15 Lui Che Woo 14 -18% Galaxy Entertainment 90 China
088 -08 Hans Rausing 14 -13% Tetra Pak 92 UK
088 -01 Robert Kuok 14 -7% Wilmar, Shangri La 95 China
100 -13 Lukas Walton 13 -13% Walmart 32 USA
100 -54 Wang Wei 13 -41% SF Express 48 China
100 +71 Mikhail Prokhorov 13 30% Polyus Gold 53 Russia
100 +27 Abigail Johnson 13 8% Fidelity 57 USA
100 +08 Steve Cohen 13 0% Sac Capital 62 USA
100 -13 Charlene Carvalho 13 -13% Heineken 64 UK
100 +71 Xu Rongmao & family 13 30% Shimao 69 China
100 +08 Stephen Schwarzman 13 0% Blackstone 71 USA
100 -20 Zong Qinghou & family 13 -19% Wahaha 74 China
100 +83 Heinz Hermann Thiele & family 13 35% Knorr-Bremse 77 Germany
100 +27 Cyrus Poonawalla 13 8% Serum 77 India
100 -46 Li Yanhong & Ma Dongmin 13 -35% Baidu 51, 49 China
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


DIE SACHWALTERSCHAFT WURDE IN ÖSTERREICH ZU EINEM ANWALTLICHEN MASSENGESCHÄFT

2017/05/22

024 Die Sachwalterschaft wurde in Österreich zu einem anwaltlichen Massengeschäft (Mai2017), 023 Warum sich in Europa eine mit Macht und Geld ausgestattetes Establishment festgesetzt hat (Feb2017). Die Artikel 022 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

024       20170522       KATEGORIE: Die Versklavung Europas

DIE SACHWALTERSCHAFT WURDE IN ÖSTERREICH ZU EINEM ANWALTLICHEN MASSENGESCHÄFT von Klaus Remsing

01 ein kleiner Teil von Zehntausenden muslimischen reichen Scheichs

Bild 01: Seit den 1980er-Jahren machen sich die super-autokratischen, reichen mohammedistischen Scheichs(1) auch in Europa breit und greifen auf das Vermögen der Europäer zu. Das europäische Establishment hat sich diese Scheichs zum Vorbild genommen – es wird seit 1980 ebenfalls immer autokratischer und zugreifender.

IN ÖSTERREICH IST DIE SACHWALTERSCHAFT ZU EINEM „ANWALTLICHEN MASSENGESCHÄFT“ GEWORDEN.

DOCH SEIT 2017 VERHINDERT DIE NOTARIELLE „VORSORGEVOLLMACHT“ (MIT VERWANDTEN ODER FREUNDEN) DEN ZUGRIFF VON RECHTSANWÄLTEN AUF DAS EINKOMMEN UND AUF DAS VERMÖGEN EINER „BESACHWALTETEN PERSON“.

Die Familienrichter der Bezirksgerichte in Österreich können über alle Menschen, welche ihrer Meinung nach im Verdacht stehen, ihr Leben oder ihre Finanzen nicht ausreichend gut gestalten zu können – und dazu gehören grundsätzlich alle, die über 75 Jahre alt sind, etwas zerstreut sind oder einen kleinen Schlaganfall hatten, eine „Sachwalterschaft“ verhängen (d.h. sie werden entmündigt). Und das ohne Zustimmung der betroffenen Person. Sollte die betroffene Person etwas Geld, Grundstücke, Wald, eine kleine Firma, Eigentumswohnungen oder ein Haus besitzen bzw. irgendwann so etwas erben können, so wird für Rechtsanwälte eine Sachwalterschaft interessant, denn dann können alle Honorare und Entschädigungen beglichen werden. Arme Menschen haben deshalb wegen Verhängung von einer Sachwalterschaft oder gar von einer Vermögenssachwalterschaft kaum etwas zu befürchten.

Die Bezirksrichter und Gutachter argumentieren oft mit: „nicht in der Lage, einem Prozessablauf folgen zu können“, „renitent“, „unverträglich“, „schizophren“, „kann sich selbst finanziell schaden“, „geistig, psychisch unzurechnungsfähig“. Eine Anregung bei Gericht, eine bestimmte Person zu besachwalten, können alle Gerichte, Ämter und Sozialeinrichtungen machen. Schon ab dem Zeitpunkt der Anregung kann sich die bedrohte Person nicht mehr wehren und ist voll der Einschätzung von Gutachtern und dem Urteil der Richter ausgeliefert.

Die Richter beauftragen seit den 1980er-Jahren statt Familienangehörige immer mehr Rechtsanwälte als Sachwalter. Und genau seit damals hat sich die Zahl der verhängten Sachwalterschaften versiebenfacht. Sollen die Österreicher in dieser kurzen Zeit etwa sieben mal dümmer geworden sein? Die Richter rechtfertigen das, indem sie sagen, Familienangehörige wären „rechtsunkundige“ Personen und die Rechtsverhältnisse würden „immer komplexer“ werden. Ein einziger Rechtsanwalt darf laut derzeitigem Sachwaltergesetz bis zu 25 Sachwalterschaften haben. Manche Rechtsanwaltsbüros haben schon mehrere Hundert Sachwalterschaften. Jus-Professoren schätzen die Zahl der Sachwalterschaften in Österreich bereits auf 70.000 bis 80.000.

Die Sachwalter-Rechtsanwälte bringen bei Gericht alle möglichen und unmöglichen Klagen ein, führen dann jahre- und jahrzehntelang oft völlig aussichtslose Prozesse in Vertretung ihrer besachwalteten Personen, welche bei den Verhandlungen selbst meist nie anwesend sind, weil sie „ohnehin unzurechnungsfähig“ sind und überweisen sich dann selbst – sie sind ja auch oft Vermögenssachwalter – jahrzehntelang ihre eigenen Honorare. Zusätzlich dürfen sie sich laut dem Sachwaltergesetz jährlich 5% bis 10% des Einkommens und einmalig 2% des gesamten Vermögens der besachwalteten Person als „Aufwandsersatz“ und „Entschädigung“ überweisen (Quelle: http://www.vertretungsnetz.at).

Verschiedene Rechtsanwälte verständigen sich untereinander und klagen im Namen ihrer besachwalteten Personen sich gegenseitig. Kein Rechtsanwalt hat dabei die Aussicht, solche Prozesse zu gewinnen, aber das muss ja auch nicht sein. Prozesse sollen sich jahrelang dahin schleppen, um auch jahrelang Honorare fällig werden zu lassen. Rechtsanwaltsbüros haben dabei einen viel längeren Atem als einzelne Rechtsanwälte, weil ein Zugriff auf ein möglicherweise erst zu erbendes Vermögen oft erst in 20 oder 30 Jahren möglich ist. Für einzelne Rechtsanwälte zahlt sich so eine Sachwalterschaft selten aus, weil sie dann selbst nicht mehr leben. Ein Rechtsanwaltbüro existiert aber länger und ist auch ganz zufrieden, wenn es wegen zukünftiger Erbschaft erst in vielen Jahren auf das Vermögen der besachwalteten Person zugreifen kann.

Mancher Rechtsanwalt-Sachwalter stellt sich als „hilfsbereiter Kurator“ dar, welcher die besachwaltete Personen „beschützt“ und „rechtlich berät“. Deswegen sind diese oft ganz zufrieden, weil sie meinen, einen Rechtsanwalt zu haben, der ihr Vermögen zu ihrem Vorteil verwaltet, obwohl sie ihr restliches Leben an der Armutsgrenze verbringen müssen, weil große Teile ihres Einkommens und ihres Vermögens durch Anwalts- und Gerichtskosten verbraucht wird. Manche Erben der besachwalteten Personen sind erstaunt, wenn sie von den vermeintlich vermögenden Vorfahren nichts erben. Sie ärgern sich über die jahrelange „Prozesswut“, wegen der das ganze Vermögen „verprozessiert“ wurde.

Zeitungen, welche sie über das Thema „Sachwalterschaft“ manchmal etwas schreiben, stellen es in verkehrter Weise oft sogar so dar, als bekämen die Rechtsanwälte für Sachwalterschaften kaum Honorare und wären sogar damit belastet, weil sie für die „psychologischen Betreuungen“ nichts bekommen. Viele Zeitungen haben solche Sachwalter-Rechtsanwälte als ihre eigenen Presse-Anwälte – sie werden deshalb kaum etwas gegen das anwaltliche Massengeschäft „Sachwalterschaft“ schreiben.

Die EU hat mit ihrem neuen Erbrecht, welches seit 2017-01-01 alle EU-Länder außer Großbritannien, Irland und Dänemark angenommen haben, für alle Erbschleicher – welche auch im juristischen Sachwalter-Bereich angesiedelt sein können – zusätzlich noch einen Vorteil ausgeheckt: wenn nämlich die verstorbene Person ein Testament zu Gunsten von Staat, NGOs, Vereinen, fremden Personen oder Glaubensgemeinschaften gemacht hat, bekommen die Eltern oder Geschwister nicht so wie bisher immerhin noch 1/3 von der Hälfte der Hinterlassenschaft unbedingt als Pflichtteil, sondern gar nichts mehr.

Manchen Fachleuten in den juridischen Fakultäten, Notariaten, Volksanwaltschaften mit Gertrude Brinek und auch im Justizministerium mit Justizminister Brandstetter ist dieser unerträgliche Zustand bekannt. Sie wollen das Sachwaltergesetz reformieren und haben bereits die Vorsorgevollmacht aufgewertet.

Eine Reform alleine würde aber nicht einmal genügen. Es müssten auch alle zu Unrecht besachwalteten Personen der letzten Jahrzehnte und ihre Erben entschädigt werden!

Seit den 1980er-Jahren ist es ausgerechnet durch den innersten Kern des Rechtsstaates – der Richterschaft, Gutachter und Rechtsanwälte – zu diesem Missbrauch gekommen. Ich kann den gefährdeten Personen – und das sind alle, die ein kleines Vermögen haben und nicht dem „Eine Hand wäscht die andere – Establishment“ angehören – nur raten, eine gegenseitige „Vorsorgevollmacht“ mit vertrauenswürdigen Familienmitgliedern oder Freunden bei einem Notar zu unterzeichnen. Dann darf nämlich nicht ein Rechtsanwalt, sondern es muss die Person, welche die Vorsorgevollmacht innehat, vom Familienrichter mit der Sachwalterschaft beauftragt werden. Die Vorsorgevollmacht kann jederzeit und mit sofortiger Wirkung ohne Angabe von Gründen einerseits von der besachwalteten Person oder andererseits vom Vorsorgebevollmächtigten beendet werden.

Ganz selten ist ein Bericht über dieses anwaltliche Massengeschäft auch in einem Massenmedium zu finden, wie hier in einer Rundfunksendung vom Jänner 2016:

ÖSTERREICHISCHER RUNDFUNK, RADIO Ö1, 2016-01-19, 09.25 Uhr:
Je mehr es in einer Gesellschaft zu vererben gibt und je älter die Menschen werden, um so mehr sind alte Menschen als potentielle Opfer von Erbschleichern gefährdet. Oder auch einfach nur weil sie vielleicht nicht mehr im Stande sind, ihr Leben selbstständig zu meistern und ihre finanziellen Angelegenheiten alleine zu erledigen. Viele alte Menschen werden deshalb besachwaltet, oft viel zu übereilt und nicht selten, weil dahinter handfeste Interessen stecken. Wie die Volksanwältin Gertrude Brinek aus ihrer Praxis berichtet. Sie erzählt von einem seltenen Fall, in dem es einer alten Dame gelang, ihren Sachwalter wieder loszuwerden. Eine der wenigen Ausnahmen, denn im Regelfall gilt: Einmal besachwaltet, immer besachwaltet. „Man wollte ihr wegen einer Jagd ein altes Bauernhaus und ein Grundstück abpressen und so irgendwie, und sie hat sich nicht gefügt und da hat man gesagt, die ist deppert, die braucht einen Sachwalter und so weiter.“

Die Besachwaltung durch familienfremde Sachwalter erweist sich oftmals als besonders problematisch, meint Volksanwältin Gertrude Brinek, denn in solchen Fällen haben Familienangehörige weder Parteienstellung, noch einen Einfluss auf die Entscheidungen des Sachwalters. „Und sie müssen zuschauen, wie der oder die Sachwalterin – familienfremde Sachwalter/in – dann Dispositionen trifft, Grundstücke verkauft, Wohnungen verkauft. Die Angehörigen sagen dann: nie und nimmer hätte die Tante, die Mama in ein Pflegeheim wollen, und der Sachwalter, die Sachwalterin trifft genau in diese Richtung Dispositionen und so weiter.“

Besachwaltete Menschen sind oft unlauteren Interessen anderer ausgesetzt und sie sind nicht im Stande, etwaige kriminelle Machenschaften von Sachwaltern wahrzunehmen. Leider, so Volksanwältin Gertude Brinek, zeigt sich einmal mehr, dass es auch im ehrenwerten Berufsstand der Richter und Anwälte schwarze Schafe gibt. „Verdächtig wird die Geschichte, wenn´s dann die Schwester vom Notar kauft oder vom Rechtsanwalt, der zufällig der Sachwalter ist und weil er zufällig einen guten Preis gekriegt hat. Und wenn die Angehörigen sagen, ich hätt´s auch kauft, das ist das Grundstückl vom Opa oder vom Onkel g´wesen. Aber bevor noch das Schild „zu verkaufen“ oder das Inserat war, hat´s schon der andere gehabt.“

Auch das „HANDBUCH DES SACHWALTERRECHTS“, Linde Verlag, 2007, Barth/Ganner spricht von „einem anwaltlichen Massengeschäft“, hier drei Zitate daraus:

S.069: „Rechtsanwälte und Notare dürfen nach § 279 Abs. 5 höchstens 25 Sachwalterschaften übernehmen.“

S.453: „Nach Untersuchungen des Instituts für Rechts- und Krimalsoziologie hat sich die Zahl der jährlich neu bestellten Sachwalter zwischen 1981 und 2001 mehr als versiebenfacht. So wird derzeit jährlich ein Promille der Bevölkerung neu unter Sachwalterschaft gestellt. Vor etwa 20 Jahren standen ca 20.000 Menschen unter Sachwalterschaft, heute wird die Zahl schon auf mehr als 50.000 geschätzt. In Anbetracht der durchschnittlichen Dauer einer Sachwalterschaft von rund zehn Jahren geht man sogar davon aus, dass in absehbarer Zeit fast 1 % der Bevölkerung unter Sachwalterschaft stehen könnte, was ungefähr 80.000 Personen entspräche.“

S.454: „Mit dieser Entwicklung ist ein Verlust von Glaubwürdigkeit und Effizienz der Schutzfunktion der Sachwalterschaft verbunden. Die schiere Fallmenge gefährdet nämlich den intendierten Rechtsschutz durch Bestellung eines Sachwalters. Da der Ausbau der Vereinssachwalterschaft aus budgetären Gründen mit dieser Zunahme von Sachwalterschaften nicht Schritt halten kann, müssen die Qualität und damit die Reputation der Sachwalterschft früher oder später Schaden nehmen. Pilgram beschreibt dieses oft Wirklichkeit gewordene Szenario anschaulich, wenn er meint: „Man überlässt (Sachwalterschaften) dann auch in anspruchsvollen Fällen wieder überforderten Angehörigen oder einem anwaltlichen Massengeschäft, bei dem die persönliche Sorge zu kurz kommt. Die richterliche Aufsicht wird die in sie gesetzten Erwartungen bei steigenden Fallzahlen auch nur mehr unzureichend erfüllen können.“ “
ENDE

hdr

Bild 02: Neben den Honoraren bekommen die Rechtsanwälte als Sachwalter auch noch diesen „Kostenersatz“ von der besachwalteten Person. (Grafik aus: http://www.vertretungsnetz.at)

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

::::::::::::::::::::::::::::::
(1) Liste der reichsten mohammedistischen Scheichs, Stand 2017:

al-Walid ibn Talal 20,6 Mrd.$ SaudiArabien,Lib.
Sheikh Ahmed Al Juffali 19,8 Mrd.$ SaudiArabien
Mohammed Hussein Al Amoudi 10,5 Mrd.$ SaudiArabien
Sulaiman bin Abd al-Aziz ar-R. 07,7 Mrd.$ SaudiArabien
Mohamed Bin Issa Al Jaber 07,0 Mrd.$ SaudiArab.
Nassef Sawiris 05,6 Mrd.$ Ägypten
Naguib Sawiris 03,5 Mrd.$ Ägypten
Issad Rebrab 03,2 Mrd.$ Algerien
Othman Benjelloun 03,1 Mrd.$ Marokko
Onsi Sawaris 03,0 Mrd.$ Ägypten
Natschib Miqati 03,0 Mrd.$ Libanon
Abdul Aziz Al Ghurair 02,7 Mrd.$ VAE
Abdullah Alrajhi 02,5 Mrd.$ SaudiArab.
Bahaa Hariri 02,5 Mrd.$ Libanon
Mohammed Al Issa 02,3 Mrd.$ SaudiArab.
Miloud Chaabi 02,1 Mrd.$ Marokko
Saad Hariri 02,0 Mrd.$ Libanon
Mohamed Mansour 02,0 Mrd.$ Ägypten
Faisal Al Anbar 01,9 Mrd.$ SaudiArab.
Jean Y. Abi Jaoude 01,8 Mrd.$ Libanon
Saleh Abdullah Kamel 01,7 Mrd.$ SaudiArab.
Saif Al Ghurair 01,7 Mrd.$ VAE
Aziz Akhannouch 01,4 Mrd.$ Marokko
Samih Sawaris 01,4 Mrd.$ Ägypten
Bassam Al Ghanim 01,4 Mrd.$ Kuwait
Kutayba Al Ghanim 01,4 Mrd.$ Kuwait
P.N.C. Menom 01,3 Mrd.$ Oman
Abdulla Al Futtaim 01,3 Mrd.$ VAE
Anas Sefrioui 01,3 Mrd.$ Marokko
Majid Al Futtaim 01,2 Mrd.$ Ägypten
Mohamed Al-Fayed 01,2 Mrd.$ Ägypten
Mohammad Al Barwani 01,1 Mrd.$ Oman
Es gibt noch Zehntausende weitere Scheichs, die zwar unter 1 Milliarde $ Vermögen haben, aber trotzdem vielfache Millionäre sind.

arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism, 20170522


DIE REICHEN SCHEICHS, DIE GRÜNEN UND DIE VERGEWALTIGUNG EINER 17-JÄHRIGEN

2015/08/15

013 Die reichen Scheichs, die Grünen und die Vergewaltigung einer 17-Jährigen (Aug2015), 012 Statt ihre reichen Scheichs abzuschaffen, beuten die Muslime lieber Europa aus (Jun2015), 011 Europas politsch-mediale Elite raubt den Optimismus (Mrz2015). Die Artikel 010 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
013     20150815      KATEGORIE: Die Versklavung Europas
.
DIE REICHEN SCHEICHS, DIE GRÜNEN UND DIE VERGEWALTIGUNG EINER 17-JÄHRIGEN von Klaus Remsing

islamische Scheichs

Bild 1: Die reichen islamischen Scheichs(1) lassen nicht einmal Hundert von den Millionen Einwanderungswilligen in ihre Länder, obwohl diese ihrer sonst doch so viel gepriesenen islamischen Gemeinschaft (Umma) angehören.
.
vvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Perfide geplant und menschenverachtend hasserfüllt durchgeführt hat ein Araber bzw. „Südländer“ die Vergewaltigung einer 17-jährigen Österreicherin. Er brachte sie beim Fahrradfahren zum Sturz, damit sie sich wegen einer meist dadurch eintretenden Verletzung schwerer wehren kann.

Diese Art von Menschenverachtung, die gegenüber österreichischen Frauen angewandt wird, scheint unsere sonst so sehr auf Einhaltung der Menschenrechte strengstens pochenden Journaillisten überhaupt nicht zu interessieren. Sie berichten in ihren Medien darüber einfach null bis minus 100. Aber wenn Müslimchen nicht all-inclusive verpflegt werden, nicht Öffis gratis fahren dürfen, nicht die gesamte Infrastruktur gratis benützen dürfen, nicht gratis Wohnungen und Taschengeld bekommen (obwohl sie oder ihre Vorfahren in unser Sozialsystem nie einen Cent eingezahlt haben), dann fangen unsere porschefahrenden Journaillisten herzzerreißend zu weinen an. Von ihrer Wohlhabendheits-Warte aus sind die Jungmänner-Okkupantenmassen sicher arm, weil sie aber ihren Fokus nur auf diese und nicht die armen, arbeitlosen und verschuldeten Österreicher richten, meinen sie, der Staat muss allen (derzeit etwa 94 Millionen, das Potential liegt sogar bei Milliarden) nach Europa einreisewilligen top-haargestylten Smartphone-Jungmuslimen eine gratis Rundum-Versorgung zukommen lassen.

Neben ihrer Diskalkulie in Bezug auf die Zahl der Einwanderungswilligen (besser gesagt Einwanderungsfordernden) haben unsere Journaillisten keine Ahnung von den Hunderttausenden österreichischen ArbeiterInnen, die täglich von 6 oder 7 Uhr Früh an arbeiten, nur 1100 Euro bekommen, 400 Euro Steuern zahlen, während ihre lieben Müslimchen im Park sitzen und 860 Euro Sozialgeld genau von diesem Steuergeld geschenkt bekommen. Tränen bekommen sie dabei vielleicht nur, weil dies Lach-Tränen sind – wegen ihrem boshaften Dauergegrinse. Je mehr Muslime, desto schlechter geht es den Arbeitern – darüber freuen sich unsere moralisierenden und arbeiterfeindlichen Journaillisten, staatlich bezahlten Kulturschaffenden und grünen Besserverdiener.

Vergewaltigen-dürfen wird von ihnen adäquat zur all-inclusive-Versorgung natürlich ebenfalls als Menschenrecht gewertet. Menschenrecht auf Sex für Müslimchen erfüllt – unsere Journaillisten sind also auch in dieser Angelegenheit befriedigt.

freie Bahn für Verhüllung

Bild 2: statt weniger, verhüllen sich auf islamische Art gerade die junge Musliminnen immer mehr

Menschenverachtung gegen und Vergewaltigung-Gefährdung für österreichische Frauen ist auch die Laisser-faire-Toleranz der meisten Parteien, Kirchen und Medien gegenüber dem Befehl des Islam, Kopfverhüllung und Kleidung nur auf islamische Art zu tragen. Denn dadurch können muslimische Gewalttäter sofort und von Weitem schon erkennen, welche Mädchen und Frauen sie zu schonen haben und auf welche sie sich bedenkenlos stürzen können.

Diese erhöhte Vergewaltigung-Gefahr für österreichische Frauen wegen un-islamischer Kleidung scheint besonders die Grün-Partei nicht zu interessieren. In entwaffnender Naivität sagte die Grünen-Obfrau Eva Glawischnig im ORF-Sommergespräch (Bericht in „Heute“ 2015-08-11, S4) über die Frage „Kopftücher“: „Ich bekämpfe kein Kleidungsstück, meine Oma hat auch ein Kopftuch getragen“.

Türke Demir G Vergewaltiger, StPölten

Bild 3: der Türke Demirel G., Vergewaltiger von St.Pölten(2)

Sie weiß offenbar nicht, welch ein tiefer philosophischer Unterschied zwischen dem völlig undogmatischen Kopftuch-Umbindes ihrer Oma zur Verhinderung von Nacken- und Ohrenschmerzen und der dogmatischen und der Welteroberungsabsicht symbolisierenden islamischen Art der Kopfverhüllung ist. Sie tut hier zwar, als ob sie sich mutig für die Kleidungsfreiheit der Musliminnen einsetzen würde, in Wirklichkeit schmeichelt sie sich aber nur bei den stinkreichen muslimischen Scheichs ein, welche Westeuropa finanziell mit Firmenbeteiligungen und demografisch mit den ihnen vollkommen unterwürfigen und sich rasend schnell vermehrenden Muslimen immer mehr übernehmen. „Vitium fuit, nunc mos est assentatio“ (Schmeichelei war ein Laster, jetzt ist es eine Sitte) – der römische Dichter Publilius Syrus.

Dazu kommt auch noch die durch die islamische Kopfverhüllung offen demonstrierte Ablehnungshaltung und fehlende Ankommenskultur der Muslime für das Land, welches bereit war, völlig fremde Menschen aufzunehmen. Wer von einem anderen Land aufgenommen wird, sollte sich doch sofort bemühen nicht nur die Sprache, sondern auch alle Sitten, Kulturen, Gewohnheiten, Gebräuche, Kleidungen und Gesetze anzunehmen. So wie es die Weltkriegsflüchtlinge machten und Ostasiaten in Europa ebenfalls schon seit Jahrzehnten machen. Diese haben zwar völlig andere Gesichtszüge als die Europäer, aber weil sie genau so wie diese gekleidet sind, sich auch ähnlich verhalten und sogar Mozart und Johann Stauss ihre Lieblingskomponisten wurden, gehören sie wirklich und voll und ganz zu Europa.

Warum wollen die Muslime wegen so einer Nebensächlichkeit, wie die Kleidung es doch ist, nicht Anerkennung, Kollegialität und Kompatibilität gegenüber ihren Aufnahmeländern zeigen? Wollen sie den Aufnahmeländern damit etwa zeigen, es wäre deren Pflicht und nicht deren Freiwilligkeit gewesen, sie aufzunehmen? Wie tiefgehend doch das Thema islamische Kopfverhüllung ist, und die Grüne Eva Glawischnig wischt es kurzerhand weg indem sie ihre eigene Großmutter dazu missbraucht.

Sie sollte wenigstens einmal über die Sätze der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer nachdenken: „Die Taktik der Alt- und Neu-Islamisten ist seit dem 11. September 2001 mehr denn je die Verschleierung: die Verschleierung ihrer Absichten wie die Verschleierung der Frauen. Doch unabhängig von den jeweils subjektiven Motiven der verschleierten Frauen selbst (die durchaus lauter sein können), ist die objektive Bedeutung eindeutig: Das Kopftuch ist seit dem Sieg Khomeinis im Iran 1979 weltweit die Flagge der Islamisten“.
(Alice Schwarzer Hrsg. „Die große Verschleierung“, Kiepenheuer & Witsch). “Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.” Alice Schwarzer, 2010-10-23 http://www.aliceschwarzer.de/150.html

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315 BIC: ASPKAT2LXXX
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus „REGIONEWS“, 2015-08-11:

TENNENGAU. Eine 17-Jährige war am Samstag gegen 18.30 Uhr mit ihrem Fahrrad entlang des Treppelweges an der Salzach von Hallein Richtung Salzburg unterwegs. Ein unbekannter Radfahrer überholte die junge Frau und gab dieser im Bereich der Schultern einen Stoß. Dabei kamen beide zu Sturz. Anschließend zerrte der Mann nach Angaben der Polizei die junge Frau in ein Gebüsch und vergewaltigte sie. Die 17-Jährige konnte sich aus der Gewalt ihres Peinigers befreien und Hilfe suchend zu einem Fußgänger laufen. Zur gleichen Zeit kam auch ein weiterer Radfahrer hinzu, der den Täter mit einem Fahrrad Richtung Puch flüchten sah. Die Schülerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bis dato negativ. Täterbeschreibung Mann, ausländischer (südländischer oder arabischer) Abstammung, zirka 30 bis 40 Jahre alt, etwa 175 Zentimeter groß, schlanke jedoch sportliche Statur, sehr kurze, zirka einen Zentimeter lange, schwarze Haare, Stirnglatze

gesuchter Vergewaltiger, Tennengau 21050811

Bild 4: gesuchter Vergewaltiger, Phantombild, Tennengau 2015-08-11

Besonderes Merkmal: Nach rechts gebogene Hakennase mit einer zirka einen Zentimeter langen Narbe im Nasenrücken. Der Täter dürfte eine Verletzung im Bereich der Unterarme bzw. Ellbogen haben, da das Opfer eine blutende Wunde wahrnehmen konnte. Zur Tatzeit war der Gesuchte mit einer kurzen, dunklen Hose, einem roten T-Shirt und graufärbigen Schuhen bekleidet. Er sprach laut dem Opfer gebrochen Deutsch, Englisch und Spanisch. Der Täter benutzte für die Tat ein Herren-City Bike mit einem limetten-neon färbigen Rahmen. Das Landeskriminalamt Salzburg ersucht um sachdienliche Hinweise unter der Nummer 059 133 50 3333.
http://www.regionews.at/newsdetail/17_Jaehrige_vergewaltigt_Polizei_fahndet_mit_Phantombild-118255

——
(1)
http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/geld-vom-golf-in-diesen-deutschen-konzernen-geben-scheichs-den-ton-an_id_3855716.html
IN DIESEN DEUTSCHEN KONZERNEN GEBEN SCHEICHS DEN TON AN
Das Öl könnte ihnen irgendwann ausgehen, deswegen investieren die Scheichs vom Golf in großem Stil in Europas Konzerne. Bald steigt einer von ihnen zum größten Aktionär der Deutschen Bank auf. Nicht das erste bedeutende Investment in Deutschland.
Noch verfügen die arabischen Golfländer dank der Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft über unglaublich viel Geld. Umdenken ist jedoch angesagt. Denn in einigen Jahrzehnten könnte die Ära der fossilen Rohstoffe zu Ende gehen. Deswegen versuchen sie, in Bereichen wie Finanzen, Immobilien oder Tourismus neue Geschäftsfelder aufzubauen. Dazu zählen auch die finanzstarken Golf-Airlines Emirates und Etihad.
Und sie investieren ihr Kapital in Form von Beteiligungen an internationalen Konzernen, um es dort – so das Kalkül – über Kurssteigerungen und Dividendenzahlungen weiter zu vermehren. Der jüngste Coup: Scheich Hamad bin Dschassim bin Dschaber al-Thani aus dem Golf-Emirat Katar wird mit gut zwei Milliarden Euro bei der Deutschen Bank einsteigen und damit auf einen Schlag zum größten Aktionär.
Video: Herrscherfamilie von Katar soll Deutsche Bank retten
Der Katarer ist nicht der einzige Scheich, der die Finger nach deutschen Konzernen ausgestreckt hat. Auch in diesen Unternehmen steckt Geld vom Golf.
– Katar besitzt in Deutschland 15,6 Prozent Anteile VW
– daneben hält der Golfstaat zehn Prozent der Aktien des Bauriesen Hochtief , dessen Hauptaktionär mit 50,35 Prozent das spanische Unternehmen ACS ist
– Kuwait besitzt 6,8 Prozent der direkten Anteile am Autobauer Daimler

– die Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi hält 29,2 Prozent der Anteile an Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin und hilft dem angeschlagenen Unternehmen 2014 mit einer Finanzspritze von 300 Millionen Euro in Form einer Wandelanleihe
– Eon holte 2008 beim milliardenschweren Windenergie-Projekt „London Array“ den arabischen Investor Masdar aus dem Emirats Abu Dhabi an Bord. Der übernahm 20 Prozent an dem Großprojekt und Eon gab dafür einen Teil seiner Projektanteile ab und hält noch 30 Prozent.

Viel Geld fließt auch in den internationalen Sport. So pushen Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan aus Abu Dhabi und die Qatar Sport Investment ihre Vereine Manchester City und Paris Saint Gemain mit ihren Millionen zu Meisterschaften. Vielmehr als zum Zeitvertreib und zur Imagepflege taugen solche Investments jedoch nicht.

::::::::::::::::::::::::::

http://www.nzz.ch/gewaltiges-finanzpotenzial-der-erdoelmonarchien-1.590951
NZZ 2007-11-28, Gewaltiges Finanzpotenzial der Erdölmonarchien
Die Einlage des Emirats Abu Dhabi bei der Citigroup verrät, wie weit die Erdölmonarchien im Umbau ihrer Übersee-Sparanlagen zu gewinnträchtigen Beteiligungen vorangekommen sind. Der Coup, bei dem die Abu Dhabi Investment Authority (Adia) für 7,5 Mrd.

Die Einlage des Emirats Abu Dhabi bei der Citigroup verrät, wie weit die Erdölmonarchien im Umbau ihrer Übersee-Sparanlagen zu gewinnträchtigen Beteiligungen vorangekommen sind. Der Coup, bei dem die Abu Dhabi Investment Authority (Adia) für 7,5 Mrd. $ Aktien der Citigroup erwirbt, folgt genau dem Drehbuch einer Transaktion des saudischen Financiers Alwalid ibn Talal im Januar 1991. Schon damals erwarb dieser saudische Unternehmer für 590 Mio. $ Citigroup-Aktien, die zuvor wegen Kapitalengpässen des US-Hauses merklich im Kurs gesunken waren. Alwalid errechnete dann im Jahr 2004 einen kumulierten Jahresertrag von 25% aus der Beteiligung. Die Adia nun griff jetzt zu, nachdem die Citigroup-Aktien im Gefolge der Hypothekenkrise um fast die Hälfte billiger geworden waren.

Das reichste Emirat
Die Adia gehört dem Föderativ-Emirat Abu Dhabi, dem reichsten aus der Föderation der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Sie legt die überschüssigen Einnahmen des Staates aus Erdöl- und Erdgasexporten hauptsächlich im Ausland an. Für Investitionen spezifisch in der Nahost-Region wurde im Juni 2006 der Abu Dhabi Investment Council gegründet. Die Adia-Guthaben, die nicht amtlich bekanntgegeben werden, wurden vor anderthalb Jahren auf 500 Mrd. $ geschätzt, womit die Behörde als institutioneller Anleger weltweit nur der Bank of Japan nachstand; heuer schätzte man die Guthaben auf 875 Mrd. $.

Das Ganze ist Ausdruck davon, dass sich die in Kuwait schon seit Jahrzehnten bewährte Methode unter den Nachbarn verbreitet hat. Kuwait schuf, anstatt den Erdölerlös im Westen in Bankportefeuilles anzulegen, mit dem Fund for Future Generation eine eigene Finanzgesellschaft mit soliden Immobilienguthaben, Börsenanteilen und Firmenbeteiligungen in Europa und Amerika. Aus diesem Fundus bestritt Kuwait 1991 seinen Anteil an den Kosten der militärischen Befreiung von den irakischen Besetzern durch die USA. Mitte November 2007 hat nun auch die VAE-Föderation in Form der UAE Investment Authority eine zentrale Anlagebehörde geschaffen, die unter anderem eine nachhaltige Strategie für alle derartigen Organe festlegen soll. Das VAE-Jahrbuch für 2007 gibt lakonisch an, dass der Haushalt der Föderation seit 2005 stabile Überschüsse infolge der steigenden Erdölpreise registriert. Die Petro-Einnahmen der VAE stiegen in jenem Jahr um knapp 70% mit weiterhin wachsender Tendenz. Das BIP wuchs 2005 real um 8,5%, im folgenden Jahr um schätzungsweise 11%. Nach Angaben von Insidern in Abu Dhabi legte die Adia vergangenes Jahr 30 Mrd. $ an, dieses Jahr könnten es gegen 40 Mrd. $ sein.

Umstrittene Investitionen
Die gewaltige Finanzpotenz der Golfstaaten hat bei grossen Beteiligungen im Westen immer wieder Bedenken über Einflussnahmen und Destabilisierung geweckt. 2006 stiess die Übernahme der britischen Hafen-Betriebs-Gesellschaft P&O für 6,8 Mrd. $ durch ein entsprechendes Unternehmen in Dubai, die DP World, auf massiven Widerstand im US-Kongress, weil 6 von 29 der durch die P&O betriebenen Containerhäfen in Amerika liegen. Schliesslich stiess DP World Ende 2006 die 6 amerikanischen Häfen wieder an eine US-Firma ab, um die politischen Spannungen loszuwerden.

In den VAE findet sich eine wachsende Anzahl staatlicher und privater Investitionsfirmen, die mit ihren Grossbeteiligungen Aufsehen erregen. So erwarb die Mubadala Development, die ebenfalls Abu Dhabi gehört, im September 7,5% der US-Firma Carlyle Group; sie besitzt auch 35% des italienischen Flugzeugherstellers Piaggio Aero und 5% von Ferrari. Die Fernmeldegesellschaft der VAE, Ettisalat, plant Auslandinvestitionen von 25 Mrd. $; sie hat bereits Netze in Ägypten, Afghanistan und Pakistan. Die Dubai International Capital hat für 1,3 Mrd. $ die britische Ingenieurfirma Doncaster aufgekauft. Auch gigantische Investitionsprojekte innerhalb der Emirate, etwa die spektakuläre Aufschüttung künstlicher Inseln in Form von Palmen, werden von lokalen Unternehmen verwaltet und finanziert. Mithin ist jene Epoche eindeutig vorbei, als die Erdölländer ihre Überschüsse schwergewichtig in amerikanischen Banken und Schatzwechseln anlegten und dadurch nicht nur ihre eigenen Anleihen bei US-Finanzhäusern, sondern auch die Defizite des US-Haushaltes finanzierten.

——
(2)
2014-12-05, ST. PÖLTEN. Einen mutmaßlichen Vergewaltiger haben Beamte des Stadtpolizeikommandos St. Pölten nach umfangreichen Erhebungen ausgeforscht. Es handelt sich um einen 27-jährigen Mann, der verdächtig ist, am 5. Dezember gegen 18.30 Uhr eine 60-jährige Frau auf der verlängerten Traisenpromenade in St. Pölten vergewaltigt zu haben, nachdem er seinem Opfer aufgelauert hatte. Der Beschuldigte, der nicht geständig ist, wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.
http://www.regionews.at/newsdetail/Mutmasslicher_Vergewaltiger_%2827%29_ausgeforscht-105524
(im ARCHIV nachzulesen: Mai2015)
——
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism