MISSION – von Helmut Zott

2013/06/29
010 Mission – von Helmut Zott (Jun2013), 009 Zur oft geforderten Reformierung des Islams – von Helmut Zott (Mai2013), 008 Islam und Islamismus – von Helmut Zott (Mai2013). Die Titel 007 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
 
Artikel-Suche: Im „Verzeichnis aller Arikel“ steht nach jedem Titel der Erscheinungs-Monat. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
 
010        20130629         KATEGORIE: Islam-Diktatur abwehren
 
MISSION – von Helmut Zott, 2013-06-10
 
Die Wortverkündigung des Evangeliums und das eigene beispielhafte Vorleben in Hinblick auf die Person Jesu macht das Wesen der christlichen Mission aus, die natürlich auch das Bekenntnis zum dreieinigen Gott und zu der Göttlichkeit Jesu Christi einschließt.  Die Freiheit der Entscheidung des Umworbenen bleibt selbstverständlich unangetastet: 
„Einladung und Bitten sind die Grundformen christlicher Mission, der ein unduldsamer Zwang fremd ist“.. „Dialog und Mission schließen sich nicht aus“ (Handreichung der EKD, aus dem Jahre 2006).
 
Die christliche Missionierung wird allerdings auf muslimischer Seite bereits als Provokation Allahs gedeutet und in islamischen Ländern als Angriff auf den Staat missverstanden. Für gläubige Muslime ist die Verführung zum Unglauben laut Koran schlimmer als das Töten von Ungläubigen: „Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten“ (Koran: 2, 191; nach der Übersetzung von Rudi Paret).  
 
Die Macht- und Eroberungspolitik des Islams zeichnet sich natürlich auch in der „Missionierung“ ab, sofern dieser Begriff überhaupt auf den Islam anwendbar ist. Sie steht jedenfalls im krassen Widerspruch zur christlichen Missionsauffassung und damit auch zu den verbindlichen Glaubensgrundlagen und Prinzipien der Kirche überhaupt. Diese verzichtet im Grundsatz auf weltliche Macht, wie das beispielsweise auf evangelischer Seite explizit in der „Augsburgischen Konfession“ unter der Überschrift „28. Von der Gewalt der Bischöfe“ nachzulesen ist: „Unsere Kirche hält unbedingt fest an der Unterscheidung der beiden Regimente, die Gott gegeben hat, des geistlichen und des weltlichen Regiments. Das geistliche Regiment besteht in dem Befehl und in der Macht, das Evangelium zu predigen, Sünde zu vergeben und zu behalten, die Sakramente zu reichen und zu handeln, die Lehre die dem Evangelium zuwider ist, zu verwerfen, die Gottlosen, deren gottloses Wesen offenbar ist, aus der christlichen Gemeinde auszuschließen. Ihm ist keine menschliche Gewalt gegeben. Es wirkt allein durchs Wort. Das weltliche Regiment schützt nicht die Seelen, sondern Leib und Gut gegen äußerliche Gewalt mit dem Schwert und irdischen Strafen“. 
 
Diese Unterscheidung der Zuständigkeitsbereiche von Kirche und Staat, die auch als Glaubensgrundlage für die Katholische Kirche verbindlich zutrifft, da sie sich auf die Aussage Jesu – „Gebt den Kaiser was des Kaisers ist, und Gott was Gottes ist“ – bezieht, kommt hier klar zum Ausdruck. Das stellt allerdings einen entscheidenden Unterschied zum Islam dar, zu dessen unverzichtbarem Wesensbestand gerade der absolute Machtanspruch im Staat, und schließlich der Weltmachtsanspruch am Ende der Menschheitsentwicklung gehören.
 
Eine besondere Form der islamischen „Missionierung“, die letzten Endes selbstverständlich auch dem universellen Ziele der weltweiten Expansion und Herrschaft des Islams dient, hat die Bezeichnung „Da’wa“, was mit „Aufruf zum Islam“ übersetzt werden kann. Sie wird im „Dar al-harb“, dem „Haus des Krieges“, und im Zustand der Schwäche praktiziert, wie beispielsweise heutzutage in der Bundesrepublik Deutschland, da hier die Scharia noch nicht vorherrscht und die Muslime in der Machtunterlegenheit und Minderheit sind. Die freundliche Einladung der Ungläubigen in die Moschee, die Predigt am Freitag und Einladungen zu religiösen Feiern gehören beispielsweise hierher.
 
„Mit unerschütterlicher Geduld wird die Präsenz in allen staatstragenden Bereichen angestrebt, um schließlich die Scharia ungeschmälert durchsetzen zu können: Berufsverbände, Rechtswesen, karitative Einrichtungen und Vereine, Moscheezentren,  Bankensystem, Schulen und Universitäten, Medien und Parlament sind wichtige Ziele der Da’wa, der „Einladung“ zum Islam, was im profan-säkularen Bereich nichts anderes als die politische Unterwanderung und Umwandlung der Gesellschaft bedeutet“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 210).
  
Selbstverständlich dient auch der viel gepriesene Dialog, trotz anders lautender Beteuerungen der Muslime, der Da’wa und ist letztlich ein Teil des Djihads. Denn die Verpflichtung und der Auftrag, sich mit allen Mitteln und Möglichkeiten um die Sache Allahs zu bemühen, was der Terminus „Djihad“ zum Ausdruck bringt, hat für alle gläubigen Muslime zeitlich und räumlich uneingeschränkte Gütigkeit. 
 
Diese Form der friedlichen Werbung im „Dar al-harb“ wird allerdings nur so lange praktiziert, bis der Staat in der Hand der wahren Gläubigen ist und die Vorherrschaft andere Maßnahmen zulässt. „Nach eherner, tausendfach bewährter Regel rückt mit wachsender Stärke der umma auch der Moment ihrer hidjra näher, jener Durchbruch zur Gewalt, der das Schicksal aller Ungläubigen, früher oder später, besiegelt, so wie es der Prophet befahl“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 245).
 
Wenn also die Zustände es ermöglichen und erfordern, das heißt, wenn genügend Macht vorhanden ist, ändert sich radikal der Ton und die Strategie, etwa in der Art wie der Muslimbruder M. Sabuni, einst Professor der Scharia-Fakultät an der Universität in Mekka, uns vor Augen führt und darüber aufklärt: „Wenn jemand sich der Propaganda des Islam in den Weg stellt und versucht, den Islam an seinem Vormarsch zu hindern, wird es notwendig, ihn zu zertrümmern und die Erde von seinem Schmutz zu reinigen, damit die Rechtleitung Allahs die Menschen erreicht und damit jeder Mensch in aller Sicherheit seine religiöse Freiheit genießt“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 211). 
 
Da im Islam wie allseits bekannt eine Trennung von Politik und Religion nicht vorhanden ist und auch nicht anerkannt wird, geht es bei der sogenannten „Missionierung“ in einem nichtislamischen Land, im Gegensatz zum Christentum, nicht nur um die Rekrutierung von neuen Muslimen, sondern primär darum, einen religiös begründeten, aber letztlich staatspolitischen Akt durchzusetzen, der die Einführung der Scharia zum Ziele hat und der dem Djihad, dem Einsatz für die Sache Allahs mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, zuzuordnen ist. Nach islamischer Auffassung ist ein Land definitionsgemäß nicht etwa dann islamisch, wenn die Mehrheit der Bevölkerung Muslime sind, sondern wenn die Scharia eingeführt und allgemein gültig ist. Die erforderliche Frömmigkeit jedes einzelnen Staatsbürgers wird nach erlangter Herrschaft sowieso nachträglich verordnet und vom Staat erzwungen. 
 
„Schon der Verkünder selbst (Mohammed) hatte eher die großräumige Eroberung und Tributerschließung nichtislamischer Gebiete (futuh) als die individuelle Missionierung vor Augen, als er während des berühmten ‚Grabenkrieges’ von Medina im Jahre 627 die Bitte an Allah richtete, ER möge sie (die Städte und Länder) uns öffnen, uns ihre Häuser als Beute geben und ihre Länder mit unseren Händen zerstören  lassen“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 37).
 
Wenn man unter dem Begriff ‚Mission’ die speziellen Bemühungen und Maßnahmen zur Ausbreitung des islamischen Glaubens versteht, so zeigt sich diese, zumal in der frühen geschichtlichen Phase des erstarkenden Islams, als ein dem Djihad ähnliches bis gleiches Geschehen, das sich fast immer nach folgendem schematischen Ablauf vollzog: 
 
Es wird das Land der Ungläubigen überfallen und mit Waffengewalt erobert. Der Großteil der noch lebenden ungläubigen Männer wird, wie es vielfach real vollzogen wurde, zur Schwächung und besseren Beherrschung des Landes getötet – es sei denn, sie treten zum Islam über. Die Juden und Christen, im Koran als „Schriftbesitzer“ bezeichnet, die den Kampf überlebt haben und froh sein müssen, nicht nachträglich noch getötet zu werden, erfahren die Gnade der Toleranz, als Menschen zweiter Klasse, also als so genannte „Dhimmi“, unter Repressalien und Abgabe hoher Steuern, weiter in Demut existieren zu dürfen. So geordnet und organisiert, ist der Staat nunmehr islamisch beherrscht und wird unter die Gesetzlichkeit Allahs, das heißt unter die Scharia, gestellt.
 
Grundlage und Vorbild für dieses Handeln ist natürlich wie immer das Verhalten Mohammeds gewesen, und  man versteht das Verhalten der Muslime im Verlauf der Geschichte dann besser, wenn man das Urbild im „Medina Modell“ aufsucht und die Frage stellt, wie Mohammed die „Mission“ betrieben hat. Michael Steiner erwähnt in seinem Buch „Die islamischen Eroberer“ einige markante Beispiele islamischer „Missionierung“ und berichtet von einem konkreten Fall das Folgende: „Wer sein Leben schonen wollte, konnte einfach durch das Hersagen des Glaubensbekenntnisses bekunden, dass er von nun an Moslem sei. Mohammed bot allen Menschen Arabiens ein ‚friedliches Zusammenleben’ an, indem er sie vor die Alternative stellte zum Islam zu konvertieren oder zu sterben“.
 
Und der Historiker Ibn Hisham schildert das folgende „missionarische“ Ereignis: Mohammed sandte Khaled ibn Walid zum Stamm der Haritha und sagte: „Fordere sie auf den Islam anzunehmen ehe du gegen sie kämpfst. Bejahen sie den Islam, so schone ihr Leben, lehnen sie ab, bekämpfe sie“. Später teilte Mohammed den Haritha mit, dass er sie enthauptet und „ihnen ihre Köpfe vor die Füße gerollt hätte, wenn sie den Islam abgelehnt hätten“ (Michael Steiner: „Die islamischen Eroberer“, S. 122).  
 
Die beiden geschilderten Möglichkeiten und Phasen der Missionierung im Islam, einerseits die in Unterlegenheit praktizierte Da’wa, und andererseits die in Überlegenheit erzwungene Konversion, spiegeln natürlich das ursprüngliche Verhalten und Handeln Mohammeds wider, der in seiner mekkanischen Zeit der Machtlosigkeit nur einladend und werbend für seine neue Lehre tätig werden konnte, während er nach der Hidjra, nachdem er in Medina zur Macht gekommen war, gemäß der Devise „Islam oder Tod“ verfuhr.       
 
So wie der Begriff ‚Djihad’ ein ‚Bemühen für die Sache Allahs mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln’ beinhaltet und je nach Situation friedlich oder gewalttätig umgesetzt werden kann, so wird auch die Missionierung den jeweiligen Umständen angepasst.   
Von den Anfangszuständen des „Medina Modells“ bis zum anvisierten Endziel einer Menschheits-Umma mit einem Kalifen als Vertreter Allahs auf Erden an der Spitze, ist und bleibt die islamische Missionierung ein immerwährender Auftrag Allahs und ein dynamischer Bestandteil des Islams: „Eine missionierende Religion kann nicht stillstehen; entweder sie breitet sich aus, oder sie schrumpft… Der Islam ist eine universale Religion. Sein Ziel ist es, seine Botschaft bis in alle Himmelsrichtungen zu tragen. Seine Hoffnung ist, dass eines Tages die ganze Menschheit zu einer einzigen muslimischen Gemeinschaft wird, zu einer umma“ (Zaki Badawi).
 
Man lasse sich nicht täuschen: Das oft betonte und scheinbar Gemeinsame, das Muslime in der momentanen Situation der Minderheit und Unterlegenheit bei uns vorgeben und  hervorkehren, und das die Kirchenobern und Politiker in ihrer geistigen Verblendung ungefragt hinnehmen und für wahr halten, ist entweder verfälscht oder liegt an der Oberfläche. In der zentralen Tiefe zeichnen sich unüberbrückbare Gegensätze ab, die man auf christlicher Seite bisher offenbar nicht beachtet oder nicht besonders betont und in den Vordergrund gerückt hat – vielleicht auch nicht erkannt hat. Das heißt aber nicht, dass sie nicht vorhanden wären. Sie treten erst nach erlangter Machtposition der Muslime voll in Erscheinung. In streng islamischen Ländern ist ja auch heute noch christliches Missionieren unter Todesstrafe gestellt, weil es nicht als ein gut gemeintes Glaubensangebot, sondern als Angriff auf die Ordnung Allahs verstanden wird. Dort diktiert die politische Macht sowohl das, was als Wahrheit zu gelten hat, als auch den richtigen Glauben.
 
Auch wenn man heute in Europa die Augen verschließt und es nicht wahr haben will, ist und bleibt es eine Tatsache, dass der Islam als angeblich „einzig wahre Religion“ den zeitlosen Auftrag von Allah hat, den Unglauben weltweit zu bekämpfen und letztendlich das Christentum zu vernichten. 
 

DIE STELLUNG DER FRAU IM ISLAM – von Helmut Zott

2012/05/31

005 Die Stellung der Frau im Islam – von Helmut Zott (Mai2012), 004 Islam, Kirche und Macht – von Helmut Zott (Mai2012), 003 Islam, eine Religion des Friedens? von Helmut Zott (Mai2012), 002 Das Versagen der westlichen Welt gegenüber dem Islam, von Helmut Zott (Apr2012), 001 Grundgesetz-Reform zur inneren Abwehr islamischer Diktatur (Jun2008).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Jahr und Monat angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel erscheint.

005       20120531     KATEGORIE: Islam-Diktatur abwehren

DIE STELLUNG DER FRAU IM ISLAM – von Helmut Zott

„Der Islam hat Frauen immer als in jeder Weise mindere Geschöpfe eingestuft: körperlich, geistig und moralisch. Diese Negativvision ist im Koran göttlich sanktioniert, von den Hadithen gestützt, und verewigt durch die Kommentare der Theologen, der Bewahrer muslimischen Dogmas und muslimischer Ignoranz.“ Diese klare und zentrale Aussage, die von dem 1946 als Moslem im indischen Rajkot geborenen und später vom Islam abgefallenen Autor mit dem Pseudonym Ibn Warraq stammt, und auf Seite 399 in seinem Buch mit dem Titel „Warum ich kein Muslim bin“ zu lesen ist, steht im krassen Widerspruch zu den oft vorgebrachten Äußerungen der Muslime, nach denen die Frau eine besonders hohe Wertschätzung im Islam genießt und Mohammed die Frauen von dem vorislamischen Joch der Unterdrückung befreit hat. So schrieb beispielsweise Khomeini: „Die Frau erlebte zwei Phasen der Unterdrückung, einmal zu vorislamischer, heidnischer Zeit, in der sie wie ein Tier und mehr noch als ein Tier unterdrückt und unterjocht wurde, aus diesem Morast sie dann später, durch den Islam, Erlösung fand. Und zum anderen in unserem Zeitalter, in dem ihr, unter der Bezeichnung, sie „befreien“ zu wollen Unrecht, Gewalt und Unterdrückung zugefügt und ihr der Status der Würde, Größe und geistigen Wertigkeit, den sie besaß, entrissen wurde“.

Was also entspricht der Wahrheit?
„Während sich im Koran auch einige Stellen finden lassen, aus denen eine wohlwollende, zu liebevoller und pfleglicher Behandlung der Frau aufrufende Haltung des Verkünders hervorgeht, entwickelte sich ihre Rechtsposition und faktische Rolle in der Gesellschaft zu einer umfassenden Form multipler Unterprivilegierung.“ Das jedenfalls schreibt der promovierte Orientalist Hans-Peter Raddatz in seinem Buch „Von Gott zu Allah?“ auf Seite 276. Anschaulich dargestellt wird diese negative Wandlung zur „Unterprivilegierung“, welche die Stellung der Frau bereits zur Zeit Mohammeds und durch Mohammed selbst erfahren hat, in der Schilderung von  Arzu Toker, einer 1952 in der Türkei geborenen und in Köln lebenden Schriftstellerin und Journalistin. Sie schrieb in einem Artikel, unter Bezugnahme auf die Schriften von Prof. Dr. Ilhan Arsel und von Truan Dursun, folgendes:
„Im Osten des Jemen befand sich einst ein Ort namens Hadramut. Dort lebte ein Stamm, dessen Frauen ungeduldig auf eine Nachricht warteten. Als die Nachricht eintraf, malten sie ihre Hände mit Henna an, sie schmückten sich, musizierten und sie tanzten. Etwa 20 Frauen schlossen sich ihnen an. Diese ersehnte Nachricht lautete: Mohammed ist tot. Sie feierten nicht den Tod von Mohammed, der sich zum Propheten ernannt hatte. Sie feierten, weil sie hofften, dass somit die Zeit jenes Systems vorbei sei, das die Frau zum Sexualobjekt degradierte. Denn vor dem Islam besaß die arabische Frau mehr Rechte und Freiheiten, als die Orientalisten und Gläubigen uns weiß machen wollen. Sie betrieb Handel, sie ging, wohin sie wollte. Sie zog an, was ihr gefiel. Sie wählte ihren Lebensgefährten selbst. Auch Mohammed wurde von seiner ersten, 14 Jahre älteren Frau zum Ehemann gewählt. Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, begnügte er sich nicht damit, den Freiheiten der Frauen und der Gleichberechtigung ein Ende zu setzen. Er erhob die Versklavung der Frau zur göttlichen Ordnung. Den Frauen von Hadramut wurden von Abu Bekr, dem Nachfolger Mohammeds, zur Strafe die Hände und Füße kreuzweise abgehackt, die Zähne gezogen. Wer sie schützen wollte, fand den Tod.“

Diese moralische Verwahrlosung, die sich hier zeigt, ist Ausdruck des Wandels, der sich seit der Auswanderung (hidjra) Mohammeds von Mekka nach Medina im Jahre 622 vollzogen hatte. Auch seine Beziehung zu den Frauen erfuhr eine gravierende Änderung. „Als er 610 in die Geschichte trat, war er um die 40 Jahre alt und mit der Kauffrau Khadidja verheiratet. Bis zu ihrem Tod im Jahre 619 blieb sie seine einzige Frau. Sie verkörperte die Einehe als Ergebnis der religiösen, mekkanischen Phase, die mehrheitlich unter dem Einfluss jüdisch-christlicher Elemente stand“. .. „Mit einer wahren Flut weiterer Frauen – die Angaben schwanken zwischen 13 und 18 – bewirkt Muhammad den soziologischen Umschwung zur Vielehe“. .. „ Aus der Muhammad-Einehe in Mekka entsteht der Muhammad-Harem in Medina“ (Hans-Peter Raddatz, „Allahs Frauen“ – S.30/34).
 
In der Tat ist das Märchen von der Besserstellung der Frau durch Mohammed, sowie der Gleichbewertung und Gleichbehandlung der Geschlechter im Islam ebenso abgedroschen, wie etwa der Slogan „Islam ist Frieden“ und ebenso falsch. Letztinstanzlich hat der allmächtige und allwissende Allah im Koran die gesetzliche Ungleichbehandlung von Mann und Frau verfügt und die existenzielle Ungleichheit offenbart. Wir werden dahingehend mit folgenden Worten aufgeklärt: „Hinsichtlich eurer Kinder hat Allah folgendes verordnet: Männliche Erben sollen so viel haben wie zwei weibliche“ (4; 12 nach Ludwig Ullmann). Und an anderer Stelle des Korans erfahren wir die angeblich absolute, für alle Menschen und für alle Zeiten verbindliche Wahrheit in der folgenden Aussage: „ Sind aber zwei Männer nicht zur Stelle, so bestimmt einen Mann und zwei Frauen, die sich eignen, zu Zeugen …“ (2; 283 nach Ludwig Ullmann). In einem Hadith wird erklärend dazu von Mohammed ergänzt, dass der mangelnde Verstand der Frauen der Grund für die seiner Meinung nach durchaus berechtigte und gerechte Ungleichbehandlung sei.

Anschaulich demonstriert und bestätigt findet man diesen Sachverhalt in einem Hadith (Sahih al-Buhari: „Nachrichten von Taten und Aussprüchen des Propheten Muhammad“, Reclam S. 82), in welchem Abu Sa`id al-Hudri von einem Gespräch berichtet, das Mohammed mit Frauen führte und bei dem er sagte:
„ … `Ihr Frauen, ich rate euch, Almosen zu geben! Denn ich habe gesehen, dass die Mehrzahl der Höllenbewohner Frauen sind`. Die Frauen fragten ihn: `Wie kommt das, o Gesandter Allahs?` – `Frauen fluchen häufig und sind oft undankbar gegenüber ihren Ehemännern. Auch sah ich nie jemanden mit weniger Verstand und geringerer Religiosität als manche von euch! Und ihr könnt selbst einen einsichtigen Mann betören!` Die Frauen fragten: `Aber warum ist unsere Religiosität und unser Verstand mangelhaft, o Gesandter Allahs?` Er erwiderte: `Ist es nicht so, dass der Zeugenaussage einer Frau nur das halbe Gewicht derselben eines Mannes zukommt?` – `Doch, natürlich!` – `Der mangelnde Verstand der Frauen ist der Grund dafür! Und ist es nicht so, dass eine Frau während ihrer Menstruation nicht betet und nicht fastet?` – `Doch.` – `Das ist die mangelhafte Religiosität der Frauen.`“

Was bei diesem Dialog klar zum Ausdruck kommt und betroffen macht, ist nicht nur die Ansicht Mohammeds, dass die Frau dem Manne im rechtlichen Sinne nicht gleichgestellt ist, sondern dass sie in ihrer Existenz minderwertig veranlagt ist, und das mit ein Grund ist, warum Frauen häufiger in die Hölle kommen.

Im Islam übernahm man mit einigen Abänderungen die Schilderung von Adam und Eva aus dem Alten Testament in den Koran und damit die Vorstellung der Entstehung der Menschheit aus einem einzigen Menschen. In der siebten Sure ist nach der Übersetzung von Ludwig Ullmann im Vers 190 zu lesen: „Er, Allah, ist es, der euch erschaffen von einem Menschen und aus diesem sein Weib, dass er ihr beiwohne (Erquickung finde)“. Aus diesem und ähnlich lautenden Versen im Koran, folgt und ergibt sich die islamische Ansicht, dass die Frau das sekundäre und dem Manne untergeordnete Geschöpf sei, geschaffen zum Vergnügen und zur  Erquickung des Mannes.

Unter Voraussetzung dieser Vorstellung wird auch der folgende Koranvers der vierten Sure plausibel und besser verständlich:
„Die Männer stehen über den Frauen, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen?) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist, weil Allah (darauf) acht gibt (d.h. weil Allah darum besorgt ist, dass es nicht an die Öffentlichkeit kommt). Und wenn ihr fürchtet, dass (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß“ (nach Rudi Paret Sure 4,34).

Dieser Koranvers enthält auch die viel diskutierte und strittige Aussage, dass die Frau mit Allahs Zustimmung vom Ehemann geschlagen werden darf und soll. Muslime werden wie üblich einwenden, die Übersetzung sei falsch, aus dem Zusammenhang gerissen und kann nur im arabischen Urtext hinreichend verstanden werden. Richtig ist, dass die verschiedenen Übersetzer ins Deutsche bei diesem entscheidenden Wort, das Paret mit „und schlagt sie“ übersetzt, von einander abweichende Ausdrücke gebrauchen. So steht in der Übersetzung von Max Henning zwar auch „und schlagt sie“ und bei  Lazarus Goldschmidt „und schlaget sie“, aber Ludwig Ullmann übersetzt es mit „und züchtigt sie“, und in der Ahmadiyya-Ausgabe ist zu lesen „und straft sie“.                                                                                                                                 

Wie interpretiert nun der bedeutende hanbalitische Rechtsgelehrte, Koranexeget und Interpret der Überlieferung Abū l-Faraǧ Ibn al-Ǧauzī (1116 – 1200 n. Chr.) diesen Koranvers. Im Kapitel 67 seiner Schrift  „Davon, dass es dem Mann erlaubt ist, seine Ehefrau zu schlagen“, führt er folgendes aus und bestätigt treffend die Koranaussage:

„Wenn die Frau gegen den Mann aufbegehrt oder sich ihm in etwas widersetzt, worauf er ein Recht hat, soll sie mit Erlaubnis Allahs, des Starken und Mächtigen, erzogen werden, indem er sie ermahnt. Wenn sie aber weiter darauf besteht, sich zu widersetzen, soll er sie von der Lagerstatt fernhalten. Beharrt sie dann noch, soll er sie schlagen, aber nicht heftig, ein oder zwei Peitschenhiebe oder ein wenig mehr.“                 

Wie aber, wenn die Ehefrau nach „ein oder zwei Peitschenhiebe oder ein wenig mehr“ immer noch nicht gehorchen will? Darf es dann auch etwas mehr sein, und wo ist dann die Grenze? Mit Eintritt der Bewusstlosigkeit oder des Todes? In der Tat schreibt Jaya Gopal in „Gabriels Einflüsterungen“ auf Seite 274: „Da das Schlagen der Ehefrau ja explizit gestattet ist, greifen launische Gatten neben psychischer auch zu physischer Gewalt, wobei letztere bis zum Verbrennen oder Totschlag der Ehefrau ausufern kann“.                                           

Mohammed hat den Willen Allahs stets vorbildhaft befolgt und auch in diesem Punkt für alle Muslime verbindlich demonstriert, indem er seine Frauen schlug. Natürlich wird das muslimischerseits vehement bestritten. Bei Sahih Muslim ist allerdings zu lesen: „Er (Mohammed) schlug mich (Aisha) auf den Rücken, was mir Schmerzen bereitete, und sagte: `Glaubst du, dass Allah und sein Apostel (Mohammed) dich ungerecht behandeln würde?`“ (Sahih Muslim, Buch 4, Hadith 2127). „Omar schlug seine Frau, Zubair schlug seine Frau, und das gleiche galt für Ali, der immerhin Mohammeds Tochter geheiratet hatte …. Die medinensischen Frauen schätzten ihre Freiheit hoch und den ´männlichen Chauvinismus´ gar nicht. Aber dank einer göttlichen Offenbarung mussten sie sich schließlich ebenfalls die Prügel ihrer Ehemänner gefallen lassen“ (Jaya Gopal, „Gabriels Einflüsterungen“ – S.263).

So wie Allah die Macht und die willkürliche Freiheit hat, den muslimischen Mann, der sich ihm zu widersetzen wagt, zu bestrafen oder auch physisch auszulöschen, so steht der muslimische Mann in Allahs hierarchischem Ordnungsgefüge „Allah-Mohammed-Mann“ über der Frau, und er hat als Stellvertreter Allahs auf Erden den Auftrag und die Verpflichtung die Frau zu überwachen und zu beherrschen. Den Rangunterschied zwischen Mann und Frau kann man kaum deutlicher zum Ausdruck bringen, als es Mohammed selbst in einem Hadith mit den folgenden Worten getan hat: „Wäre mir aufgetragen worden, jemandem zu gebieten, sich vor einem anderen als Allah zu verneigen, so hätte ich gewiss den Frauen geboten, sich vor ihren Männern zu neigen. (…) Eine Frau kann ihre Pflichten gegen Allah nicht erfüllen, bevor sie nicht zuerst die Pflicht erfüllt hat, die sie ihrem Manne schuldet“ (Ibn Warraq,  „Warum ich kein Muslim bin“ – S.425).                                                                                     

Die Ehefrau, die der Mann als sein durch die Morgengabe gekauftes Eigentum betrachten darf, ist nicht nur verpflichtet, dessen sexuelle Bedürfnisse jederzeit zu befriedigen und für ihn bedingungslos in jeder Hinsicht zur Verfügung zu stehen, sondern auch verpflichtet dem göttlichen Auftrag zu dienen, der in der Erhaltung und Vermehrung der Umma besteht.  So ist es durchaus verständlich, warum die Ehe von islamischen Rechtsgelehrten zur Pflicht erklärt wurde und sie nach Mohammeds Aussage die Hälfte des Glaubens ausmacht: „Wenn jemand heiratet, vollendet er die Hälfte des Glaubens, er möge die andere Hälfte gut bewahren“, und weiter:  „Die Heirat gehört zu meiner Lebensweise; wer nicht nach meiner Lebensweise handelt, gehört nicht meiner Gemeinde an. Heiratet! Denn ich werde mich am jüngsten Tag durch eure große Zahl rühmen“ (zitiert nach Moussa Afschar).     

Was aus dem Gesagten verständlich hervorgeht, ist, dass die Frau als Mittel zum Zweck und als Objekt angesehen wird, die dem Mann zu dienen und zu gebären hat, die der Mann nach Lust und Laune erwerben kann und derer er sich ebenso wieder entledigen darf. „Unter dem Joch des Islams ist die Frau in der Praxis ein ´Ding`, ein Wesen, das nicht nach seinem eigenen Willen und Ermessen leben kann und darf, sondern sich den Befehlen des Vaters, Bruders, Ehegatten, Sohnes oder eines sonstigen Vormundes unterzuordnen hat. In den Augen der Religions- und Rechtsgelehrten ist sie zeitlebens eine ´Unperson´“ (Jaya Gopal, „Gabriels Einflüsterungen“ – S.275).

Darüber hinaus hängt das ewige Seelenheil einer Frau vom Gehorsam gegenüber ihrem Ehemann ab, wie uns der Prophet Allahs zu verstehen gibt: „Wenn eine Ehefrau das fünfmalige Gebet verrichtet, im Fastenmonat fastet, ihren Schamteil behütet und ihrem Mann gehorcht, betritt sie das Paradies“. Das Befolgen der Anweisungen und Befehle des Ehemanns ist also für die muslimische Frau nicht nur eine zu erzwingende Pflicht, sondern ein sakraler Akt, durch den ihr der Weg ins Paradies eröffnet wird, durch den aber auch der Verbleib in der Hölle für die Ungehorsame sicher ist.

Mohammed, in den Augen der Muslime der Ranghöchste aller Menschen und das leuchtende moralische Vorbild für alle Muslime, hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Gläubigen. Von Anfang an, bis in unsere Gegenwart hinein, wird er als Ausgeburt menschlicher Güte und menschlichen Seins überhaupt wahrgenommen und gepriesen.   „Die Unterdrückung der Frau widerspricht den Lehren des Islams und basiert in keiner Weise auf den Lehren des heiligen Propheten. Die Erniedrigung und Entehrung der Frauen entsteht durch die Ignorierung der Gesetze Allahs“, belehren uns die Muslime.                                

Aber wie kommt es, dass wir im Koran und im Hadith auf so viele Aussagen stoßen, die das Gegenteil ausdrücken und beweisen? Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Taten und Worte von Mohammed, wie sie im Hadith überliefert werden, alle erfunden sind. Warum sollten Muslime, die versuchen ihren Propheten als vorbildlich darzustellen, so viele Geschichten erfinden, die ihn als einen skrupellosen Menschen zeigen? „Es gibt (wie zu erwarten) kein Hadith, das zum Geiste des Korans im Widerspruch stünde; jedes setzt dessen Tendenz nur fort“ (Jaya Gopal, „Gabriels Einflüsterungen“ – S.254).

Es sind viel zu viele Aussprüche und Handlungsweisen Mohammeds in den Hadithen überliefert, in denen Frauenverachtung zum Ausdruck kommt, als dass man sie ignorieren oder wegdiskutieren könnte. „Eine gläubige Frau unter den Frauen ist wie ein weißer Rabe unter den Raben. Die Hölle ist für Dummköpfe geschaffen; die Frauen sind die dümmsten unter den Dummköpfen“ (Hindi; Hadith-Nummer 65) – das ist ein keineswegs schmeichelhafter Ausspruch Mohammeds. Nach einem anderen überlieferten Spruch von ihm gibt es drei Dinge, die das Gebet ungültig machen: „Die Frau, der Esel und der Hund“ (Hindi). Eine Auflistung von unreinen Wesen ist ebenso bemerkenswert: „Es verderben das Gebet eines Muslims: der Hund, das Schwein, der Jude und die Frau.“ Das Gebet des Muslims bleibt allerdings gültig, solange diese „einen Steinwurf entfernt“ vorbeigehen (Abu Dawud, salat 109; Muslim, salat 265).                                                                                                                                   

Weithin bekannt sind auch die schlimmen Sprüche Alis (600 – 661 n. Chr.), des Vetters und Schwiegersohns des Propheten und vierten Kalifen, die sicher nicht im Widerspruch zu den Offenbarungen Allahs und dem Denken seines Gesandten stehen: „Die Frau ist insgesamt ein Übel, und das Schlimmste ist, dass man sie braucht! Nie sollte man eine Frau um Rat fragen, denn ihr Rat ist wertlos. Verstecke sie, so dass sie keine anderen Männer zu Gesichte bekommt“. Auch Umar, der zweite Kalif (581 – 644 n. Chr.), offenbarte den gleichen Ungeist und sagte zur Förderung der Verdummung der Frauen: „Hindert die Frauen am Schreibenlernen! Wehrt ihrer launischen Art“ (zitiert nach Ibn Warraq, „Warum ich kein Mulim bin“ – S.405/406). Und in ähnlichem Sinne äußerte sich vierhundert Jahre später der im Islam hoch geehrte persische Philosoph al Ghazzali (1058 – 1111 n. Chr.), der in seiner „Wiederbelebung der Wissenschaften von der Religion“ (zitiert nach Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“ – S.406) schreibt: „Sie (die Frau) soll nicht oft ausgehen; sie darf nicht allzu gut informiert sein. (…) Ihre Arglist ist grenzenlos, ihr Schaden verderblich; sie (die Frauen) sind unmoralisch und von kleinlicher Gesinnung“.

Das Ordnungsgefüge des Islams besteht aus einer Machthierarchie und einer zeitlichen Entwicklungslinie. Allah, der Allmächtige steht erhaben über allem, unter ihm, im menschlichen Bereich, steht sein Gesandter Mohammed, gefolgt vom islamischen Mann, der die rangniedrigere Frau beherrscht und leitet. Die Nichtmuslime, die pauschal als Ungläubige bezeichnet werden, sind eingeteilt in die höherwertigeren Besitzer der Bücher der verfälschten Wahrheit, also Juden und Christen, und in den Rest der Ungläubigen, die keine Existenzberechtigung auf Erden haben. In dieses Gefüge der Hierarchie und an der Nahtstelle von Mann und Frau, ist die islamische Ehe einzuordnen. In der Ordnungsstruktur der Entwicklung auf ein Endziel hin, das in der Menschheits-Umma mit einem Kalifen als Stellvertreter Allahs auf Erden in der Zukunft kulminiert und endet, hat die Frau die unabdingbare Aufgabe des Dienens am Höheren und der notwendigen Vermehrung der Muslime.  

Kaum einen Bereich im Privatleben der Frau regelt der Islam so ausführlich wie die Ehe. Das arabische Wort für die Ehe bedeutet gleichzeitig ´Beischlaf´. Sie ist kein Sakrament wie in der Katholischen Kirche, sondern ein Mittel zur Fortpflanzung und des Beischlafs. So jedenfalls schildert es Moussa Afschar in seinem Buch „Die Stellung der Frau im Islam – Lizenz zur Unterdrückung im Namen Allahs“, und Ibn Warraq schreibt zu diesem wichtigen Sachverhalt folgendes: In den Worten eines muslimischen Juristen ist die Ehe für einen männliche Muslim ´ein Vertrag, wodurch er das Fortpflanzungsorgan einer Frau erwirbt, zum ausdrücklichen Zweck der Nutznießung´. Das Entsprechende gilt natürlich nicht. Das Fortpflanzungsorgan des Ehemannes ist nicht einer Frau vorbehalten (Ibn Warraq, „Warum ich kein Muslim bin“, – S.409).                                                                                                                                   

Auch wenn Jaya Gopal andere Worte gebraucht, kommt er, in erstaunlicher Übereinstimmung mit dem Inhalt, zu der grundsätzlich gleichen Aussage, wenn er das Folgende schreibt:       Für eine Muslima ist „die Ehe konkret die vertragliche Veräußerung ihrer Sexualität. Während der Laufzeit des Vertrages hat sie die Bedürfnisse ihres Mannes zu befriedigen und sich seinen Launen zu fügen. Beim geringsten Ungehorsam ihrerseits läuft sie Gefahr, den Zorn ihres Mannes zu erregen, der das Recht hat, sie zu schlagen, auszupeitschen oder zu verstoßen“. Mit dieser Darstellung auf Seite 250 in seinem Buch „Gabriels Einflüsterungen“ berührt Jaya Gopal ebenfalls den zentralen und neuralgischen Punkt im islamischen Eheverständnis. Und im gleichen Sinne, allerdings in der Ausdrucksweise noch drastischer, schreibt Ram Swarup: „Betrachten wir die Kommentare der Hidaya (islamischer Rechtskommentar) hinsichtlich der so genannten Morgengabe, so finden wir hier Begriffe aus der Terminologie des Kaufmanns: Entgelt bzw. Lohn, Erwerb und Veräußerung. Es heißt, dass der Leib der Frau oder – in der unverblümten Sprache der Juristen – ihre Geschlechtsteile (bo´oz) die ´Gegenleistung für das Brautgeld` oder den `Gegenstand des Ehekontrakts` darstellen. Mit der Eheschließung hat die Frau das Recht auf ihre `Morgengabe`. Mit dem Vollzug der Ehe (d.h. des Geschlechtsaktes) gilt die Leistung der Frau, also die Zurverfügungstellung ihres Körpers, d.h. ihrer Geschlechtsteile, als erbracht, und damit hat sie das Anrecht auf die Auszahlung der Vergütung, des Brautgeldes, erworben“ (zitiert nach Jaya Gopal: „Gabriels Einflüsterungen“ –  S. 272).

Irritierend und abstoßend für ein allgemein menschliches Empfinden ist, dass die islamische Ehe, nach diesen Äußerungen, im Prinzip eine institutionalisierte Prostitution durch Vertrag darstellt. Ob man darüber hinaus noch zu Allah betet und seinen Segen erfleht oder nicht, ist dabei belanglos. Der vom Vormund abgeschlossene Kaufvertrag und die Entmündigung der Frau sind der eigentliche Skandal, da der Muslima dabei sowohl das Recht verweigert wird, den Vertrag rechtskräftig selbst zu unterschreiben, als auch die Freiheit entzogen wird, sich ihren zukünftigen Ehemann eigenständig zu wählen. Den aufgezwungenen Partner muss sie, möglicherweise gegen ihren Willen und im schlimmsten Falle, mit drei anderen Ehefrauen teilen.       

Eine selbstbestimmte Heirat wird perverserweise im Islam als „Unzucht“ bewertet und verurteilt: „Eine Unzüchtige ist die, die selbst heiratet“ (nach Gopal: Mishkat-ul-Masabih 27,42). Aischa berichtete, dass der Prophet sagte: ´Eine Frau, die selbst ohne die Erlaubnis ihres Vormunds heiratet, deren Ehe ist null und nichtig, null und nichtig, null und nichtig` (nach Gopal: Mishkat-ul-Masabih 27,40).

Auch diese letzten Aussagen von Mohammed sind Mosaiksteine im Gesamtbild, das sich uns bei der Betrachtung der Stellung der Frau im Islam ergibt. Allerdings ist dieses Bild das genaue Gegenteil von dem, was uns die Muslime mit scheinbar fester Überzeugung vortragen. Wenn man die oben zitierte wörtliche Aussage von muslimischer Seite ins Gegenteil verkehrt, entspricht sie genau dem, was sich uns als Ergebnis zeigt und als Wahrheit offenbart: „Die Unterdrückung der Frau entspricht den Lehren des Islams und basiert in sichtbarer Weise auf den Lehren des heiligen Propheten. Die Erniedrigung und Entehrung der Frauen entsteht durch die Befolgung der Gesetze Allahs.“