DIE SPÖ WILL MIT NEUEN ERBSCHAFTS- UND SCHENKUNGSSTEUERN ARME NACHKOMMEN, DEREN VORFAHREN ES MIT SPARSAMKEIT ZU WOHLSTAND GEBRACHT HABEN, SCHRÖPFEN

2017/02/24

023 Die SPÖ will mit neuen Erbschafts- und Schenkungssteuern jene Arbeiter, die es mit Sparsamkeit zu Wohlstand gebracht haben, schröpfen (Feb2017), 022 Wo bleibt das Menschenrecht auf Heimat? (Nov2016). Die Titel 021 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

023      20170224        KATEGORIE: ”Linke und Islam”

DIE SPÖ WILL MIT NEUEN ERBSCHAFTS- UND SCHENKUNGSSTEUERN ARME NACHKOMMEN, DEREN VORFAHREN ES MIT SPARSAMKEIT ZU WOHLSTAND GEBRACHT HABEN, SCHRÖPFEN

Luftbild von einer Einfamilienhaussiedlung in Ergoldsbach.

Bild 1: Häuser sparsamer, fleißiger Arbeiter aus der wirtschaftlich prosperierenden Zeit von 1945 bis 1990.

Die SPÖ will die 2008-08-01 abgeschaffte Erbschafts- und Schenkungssteuern wieder einführen und begründet das damit, hauptsächlich den Grundbesitz des Adels und der Kirche damit mit Steuern so sehr zu belasten, um diese zu zwingen, letztendlich ihre Besitzungen aufzugeben. Dabei besitzen Adel und Kirche nur 2,1 % der Grundfläche Österreichs. Politisch und rechtlich haben beide seit 1945 keinen Einfluss mehr, außer in der Regenbogenpresse.

1919 wurden die Adelstitel, nicht aber der Grundbesitz der Adeligen abgeschafft. Nur die Habsburger, die bei Weitem den größten Grundbesitz hatten, wurden mit Ausnahme von Schloss Laxenburg wegen ihrer Mitschuld am menschlichen Leid des I.WK. komplett enteignet und das erworbene Geld der „Witwen- und Waisenpension“ der Kriegsopfer zugeführt. 1936 erhielten die Habsburger von Kanzler Schuschnigg ihre Besitzungen teilweise zurück, 1938 wurden sie von den Nationalsozialisten wieder komplett enteignet. 1945 wurde in der sowjetischen Besatzungszone der gesamte Adel enteignet, 1955 wurde ihm aber (außer den Habsburgern) mit dem Abzug aller alliierten Besatzungstruppen und mit dem Staatsvertrag die Besitzungen wieder zurückgegeben. Die Adeligen und die Kirche besitzen aber nicht mehr Landwirtschaft-Betriebe, in der sie Leibeigene oder Hörige arbeiten lassen, sondern hauptsächlich Forst-Betriebe, in der sie Angestellte mit heutigen normalen Arbeitsverträgen beschäftigen.

Über den Umweg der Wiedereinführung abgeschafften Erbschafts- und Schenkungssteuern Adel und Kirche die Besitzungen enteignen zu wollen, halte ich für eine versteckte Aufweichung des Rechts auf Eigentum aller Bürger, es geht anfangs nur propagandistisch gegen die „alten Reichen“. Warum macht es die SPÖ nicht gleich mit einer offenen Adel-Kirche-Enteignung-Gesetzesvorlage?

spo-weitwinkel-aufkleber

Bild 2: Der SPÖ-„Weitwinkel“-Aufkleber 2017 suggeriert, die beabsichtigte Neueinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuern würde nur Adel und Kirche treffen.

Diese neuen Steuern treffen hauptsächlich die Kleinunternehmer, Kleinbauern und Mittelstands-Arbeiter, deren Vorfahren in der prosperierenden Wirtschaft 1945 bis 1990 fleißig und sparsam waren, nicht alle 3 Jahre ein neues Auto kauften und dadurch Sparbücher, Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser ersparen konnten. Obwohl die Erben oft am Haus der Eltern mitgezahlt, mitgebaut haben und bei Renovierungen mitgearbeitet haben, sollen sie im Schenkungs- oder Erbfall 7% bis 50% Steuern zahlen? Die SPÖ schlug zwar eine Freibetragsgrenze um 1 Million Euro vor, weil aber alles Erbe (Immobilien und sonstiges Vermögen) zusammengezählt wird, nicht der Einheitswert sondern der Verkehrswert der Immobilien berechnet wird, die Freibetragsgrenze per Novelle jederzeit gesenkt werden kann und weil Inflation herrschen kann, wird die Grenze oft überschritten. In Deutschland beginnt die Grenze schon bei 200.000 Euro und die Erbschaftssteuer wächst dann von 7% bis 50% des Erbes.

Weil die erbenden Arbeiter oder erbenden Pensionisten (Rentner) durch die Wirtschafts- und Lohnschwäche seit 1990 ein geringes Einkommen haben, können sie die Steuern gar nicht zahlen, außer sie verkaufen das Erbe zu Schleuderpreisen, weil die Preise bei massenhaft zu erwartenden Verkäufen dann im Keller sind. Bei derzeit 4,15 Millionen Arbeitnehmern von 8,7 Millionen Einwohnern kann auch nicht von einer „Auflösung der Arbeiterschaft“, auf die der Staat keine Rücksicht mehr zu nehmen braucht, gesprochen werden. Sie tragen die Hauptlast an Steuern und jene unter ihnen, deren Vorfahren es zu relativem Wohlstand gebracht haben, werden die Hauptlast an Erbschafts- und Schenkungssteuer tragen müssen. Ihre Häuser werden dann die islamischen Scheichs direkt kaufen oder indirekt, indem sie den invasorischen Muslim-Massen Geldgeschenke geben. Nicht nur im hochwertigen Innenstadt-Immobilienbereich wie jetzt schon, sondern auch im Einfamilienhaus-Immobilienbereich und Wohnungs-Immobilienbereich findet dann eine autoritäre Scheichisierung Europas statt, welche die Europäischen demokratischen Werte-Errungenschaften verachtet, ablehnt oder sich zumindest daran stößt.

Die älteren Europäer, welche noch in der prosperierenden Zeit bis 1990 gute Löhne bekamen, haben für ihre Nachkommen im Hinblick auf ein mögliches, sich in den Jahrzehnten seit 1990 abzeichnendes, weitgehendes Grenzschutz-Versagen der EU und ihres Staates oft Häuser und Wohnungen gekauft und für eine eventuelle Pflegebedürftigkeit viel gespart – um das zu erben sollen ihre oft arbeitslosen oder unter prekären Arbeitsverhältnissen stehenden Nachkommen jetzt zahlen? Die SPÖ weiß, wie wenig zahlungskräftig die erbenden Arbeiter oder Pensionisten sind und will deshalb ihre neuen Erbschafts- und Schenkungssteuern auf 10 Jahre „stunden“ – sehr nett.

Als erfreuliche Nebeneffekte kommen für die Funktionäre der SPÖ die Tausenden neuen hochdotierten Erb-Schenkungs-Steuerbeamten-Posten, die sie dann mit ihren Freunden fluten können, dazu.

Die wahren Kosten, die den Staat in die Pleite führen, sind die Gesundheits-, Wohn-, Ernährungs-, Grund-, und Mindestsicherung für die 140.000 seit 2015 einmarschierenden Muslimmänner und die Polizeikosten wegen deren Massen-Vergewaltigungen und Überfällen, von jährlich 4 Milliarden Euro (in Deutschland 40 Milliarden Euro). Diese Kosten werden sich wegen der 37.500er Grenze (die wahrscheinlich wegen dem Grenz-Chaos der EU weit überschritten wird) immer weiter jährlich um mindestens ein Drittel erhöhen. Dazu kommen die Kosten der 600.000, wenig produktiven Muslimen der letzten 30 Jahre.

Jetzt auf einmal, nach der 2,1 prozentigen 98-jährigen Besitzungs-Zeit der Adeligen in der Republik Österreich von 1919 bis 2017, auf diese theatralisch zu zeigen, ist so, wie wenn ich wegen einem einzelnen alten Hecht Alarm schlage, während Hunderttausende eingedrungene junge Haifische schon im Staatsbecken schwimmen.

Das Argument, es müssten jährlich Zehntausende Muslime kommen, weil sonst wegen dem Geburtenrückgang Fach- und Arbeitskräftemangel herrschen wird, widerspricht der These, die Automatisation wird Arbeitsplätze wegrationalisieren. Wahrscheinlicher ist: Der Geburtenrückgang passt sehr gut zusammen mit der zu erwartenden Automatisation (die Österreicher_innen wissen schon, warum sie weniger Kinder machen). Mit dem Hereinrufen von 100.000den Muslimen (die sich wegen ihrer Welteroberungsabsicht überall hemmungslos vermehren) wird aber dieser positive Effekt zunichte gemacht und die Arbeitslosenzahl von derzeit 500.000 wird noch weiter steigen.

Die SP will für sich nur einen win-win Effekt erzielen. Sollte sie mit ihren Steuerforderungen durchkommen, so kann sie weiter Hunderttausende neu kommende Muslimmänner alimentieren, denen sie ehestens das Wahlrecht gibt und deshalb weiter gewählt wird. Sollte sie nicht durchkommen, so kann sie bei einem Eintreten der Staatspleite dafür nicht die von ihr geförderte Muslim-Invasion, sondern die Nicht-Einführung ihrer neuen Steuern verantwortlich machen.


MEDIEN DENUDIERTEN LINKE ZU MARIONETTEN DER SCHEICHS

2009/11/14

004 Medien denudierten Linke zu Marionetten der Scheichs (Nov 2009), 003 Der Magnetismus des Islams auf Linke (Nov 2009), 002 Realitätsverlust der 68er (Jun 2009), 001 Die Linken im Widerspruch zu ihren Ahnen (Sep 2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: Linke und Islam klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

004              20091114                 KATEGORIE: Linke und Islam

MEDIEN DENUDIERTEN LINKE ZU MARIONETTEN DER SCHEICHS

Die meisten Journalisten der Massenmedien sind weichgeklopft von den selbst nicht mehr denken könnenden Professoren ihres Studiums. Alle, auch zarte Strukturen, die ihnen noch Lebendigkeit hätten geben können, wurden abgetragen. Sie können zwar gut auswendig Lernen und Prüfungen bestehen, sind aber nicht mehr in der Lage, eigenständige stabile Denkgebilde aufzubauen und zu vernetzen. Ihr Lernen nähert sich anscheinend schon immer mehr jenen stupiden Übungen von Islamschülern an. Ihr Denken gestaltet sich nicht mehr selbst, es ist nur noch zusammenhangloser Schlamm. Mit ihren Fernsehbildern und Texten ergießen sie diesen Schlamm nun unablässig auch in jene vielen Gehirne, die ihrer Beeinflussung ausgesetzt sind.

So ist es nicht verwunderlich, wenn sie nicht einmal von den katastrophalen Zerstörungen des 9/11, von Madrid und London, der Karikaturen-Zensur und der Ermordung Theo van Goghs erschüttert wurden. Schlamm lässt sich nicht erschüttern. Inzwischen haben die Machtmenschen der Islam-Ideologie ihre Bombenattentats-Heißsporne zurückgepfiffen, damit ihre sich immer klarer abzeichnende unspektakuläre, aber zuverlässigere Machtübernahme mit ihren Millionen von kleinen Bevölkerungswachstumsbomben weniger auffällt. 

Gegenüber denen, die sich aufrichten und auch auf diese Bomben hinweisen, verfallen die Journalisten in ein wildes Geschrei, weil eine klare, deutliche Abgrenzungs-Linie zu ziehen und somit auch klar und deutlich, ohne Umschweife eine Machtübernahme für Islam-Despoten mittels Bevölkerungsexplosion abzulehnen, für sie undenkbar ist.

Das darf nicht sein, das haben sie nicht gelernt. Das wäre ja eine Struktur, das widerspricht ihrem Schlamm-Denken. Nicht konstruktive Argumente, sondern nur noch Zerstörung mittels Befehlen, Verboten und Behauptungen verbreiten sie in ihren Medien: „Jede Ablehnung des Islams ist verboten“. Nach diesem Verbot folgt sogar noch eine Verleumdung: „Alle Ablehner des Islams sind Rassisten“. Hier handelt es sich nicht nur um Stigmatisierung als Rassisten, sondern das ist sogar eine kriminelle Verleumdung. So tief sind sie schon gesunken. Mit diesem Doppelschlag wollen sie das Gehirn der Nachdenker über den Islam ebenfalls in Schlamm verwandeln.

Wieso soll es verboten sein, den Islam verbal oder im Text abzulehnen? Alles darf in Worten abgelehnt oder allem zugestimmt werden. Wo bleibt die Redefreiheit? Schon vergangen und vergessen? Wenn dagegen Moslems Andersdenkende in ihren Ländern real töten, so bringen unsere Medien dafür stets vollstes Verständnis auf. Jährlich sind das 160.000 Tote. Über diese Leichen gehen unsere sich ach so „warmherzig“  selbstdarstellenden Medienmacher eiskalt schweigend hinweg. Deshalb leben wir jetzt in einer subtilen, aber rigiden Zensur-Zeit, in der sich deklarierte Islamgegner fast nur mehr anonym äußern können. Jene, die in Zensur-Zeiten leben, merken das selbst meist nicht, erst im Nachhinein stellen das die Historiker fest.

Nur demographische Zahlen anzuführen, wonach derzeit in Wien und Vorarlberg 24%, in Österreich 14% der Neugeborenen Moslems sind und in vielen europäischen Städten schon mehr als 40% der Grundschüler Moslems sind, das wagen sich die Medienmacher gerade noch. Auch die Journalisten des österreichischen „Standard“ getrauten sich noch im Oktober 2009, das zu berichten. Sie hüten sich aber davor, weiterzuschreiben, was daraus entsteht: Eine Mehrheit der Moslems schon in wenigen Jahrzehnten. Darüber zu schreiben, würde als „rassistisch“ ausgelegt werden, obwohl das auch nichts anderes als nur Demographie ist.

Rein zahlenmäßig dauert es noch einige Jahrzehnte, aber da eine noch hohe Zahl der autochthonen Bevölkerung sich bald nicht mehr im prosperierenden Leben befindet, sondern auf Abstellgleisen in Altenheimen, Seniorenwohnungen  und – immer mehr – in Notschlafstellen, kann eine Machtübernahme durch die Moslems, die nie in solche Bedrängnis kommen, in Notschlafstellen leben zu müssen, schon lange vor ihrer zahlenmäßigen Mehrheit erfolgen. Viele Viertel in Europas Städten haben sie schon jetzt unter ihrer Kontrolle.

Gab es vor wenigen Jahren noch häufig Fernsehdiskussionen über den Islam, so lassen heute alle Fernsehjournalisten die Fingern von dieser heißen Kartoffel. Schon alleine das Wort „Islam“ auszusprechen, wird immer mehr tabu. Reden wir lieber über „Die Krise im Sport“ oder „Legebatterien bei Hühnern“, es gibt ja so viele Streitthemen, über die wir uns auslassen können. Auch Maischberger diskutiert nun lieber über einen anderen „Glaubenskrieg“: „Dick oder Dünn – Glaubenskrieg ums Essen“.

„Format“ – Chefredakteur Peter Pelinka gerät ins Schwärmen wegen „der letztlich problemlosen Eröffnung eines islamischen Gotteshauses in Bad Vöslau“ (Zeitung „Heute“ 20091106). Moslems sind glücklich, wenn sie ihre Scheichs bekommen, zu denen sie bittstellen gehen können, wählen wollen sie nur so lange, bis sie diese Scheichs eingesetzt haben.

Die SPÖ druckte 2008 türkischsprachige Wahlplakate, weil es den Sozialdemokraten immer schon vollkommen einerlei war, für welchen Zweck oder von wem sie Wählerstimmen bekommt, es ging ihnen nur darum, einfach Stimmen zu bekommen. Sie meinen in ihrer Selbstüberheblichkeit, wenn sie nur genügend Stimmen haben, dann würden sie schon alles richten können. Es ist aber die Wechselwirkung zwischen dem Willen von WählerInnen und den von diesen gewählten Parteien, was dann politisch verwirklicht werden kann. Und wenn der Wille dieser Wähler die Scharia anstrebt, dann muss die von diesen Wählern gewählte SP ob sie will oder nicht das auch einführen, samt den dazugehörigen, nie wieder abwählbaren neuen Euro-Scheichs.

Die Nähe des Islams zu den Nazis bemerkt die Linke trotz seiner Hitler-adäquat ekstatischen Judenfeindschaft nicht, gegenüber Lobesworten von Nazis verschließt sie die Ohren. Heinrich Himmler: „Mohammed wusste, dass die meisten Leute furchtbar feige und dumm sind. Deshalb hat er jedem tapferen Krieger der im Kampfe fällt zwei wunderschöne Frauen versprochen. Das ist die Sprache die ein Soldat versteht. Wenn er daran glaubt im Leben danach dieserart willkommen zu sein, wird er sein Leben willig hingeben, er wird mit Enthusiasmus in die Schlacht ziehen und den Tod nicht fürchte…“. „Ich hab nichts gegen Islam. Er drillt unsere Jungs in der Division für mich und verspricht ihnen den Himmel wenn sie im Kampf getötet werden. Eine sehr praktischen und attraktive Religion für Soldaten…“

Die Linke vermeint glatt, der Islam wäre eine „Befreiungsbewegung der 3.Welt“. Peter Scholl-Latour stellt Bin Laden auf eine Stufe mit Che Guevara. Die Linke fällt auf den Islam auch deswegen oft hinein, weil er sich so egalitär darstellt, wie sie sich den Endzustand einer klassenlosen Gesellschaft vorstellt. Das aus ungefähr fünfunddreißig Scheichs bestehende European Council for Fatwa and Research (ECFR), zieht im Hintergrund schon längst die Fäden, an denen schon viele westliche Politiker, Konzerne und auch fast die gesamte Linke als Marionetten dranhängen.

Ahnungslose, grüne Junglinke entblöden sich nicht, ein Urgestein der Linken, den alten, noch aufrechten Publizisten Ralph Giordano zu verdammen, der – furchtlos wie er immer war – auf die Menschen- und besonders auf die Frauenverachtung des Islams hinweist.

Linke waren zwar zumeist die engagiertesten Antifaschisten und im 19. und 20. Jh. die Vorreiter für Frauenrechte. Wenn aber im 21.Jh. Moslems auf Europas Straßen „Tod den Juden“ brüllen, die Frauen nicht nur zurück zum Herd drängen, sondern sie von dort nicht einmal weglassen, so lächeln die Linken auf einmal zufrieden, ja schreien oft sogar mit, indem sie, weil sie schwerlich offen gegen Juden sein können, stellvertretend dafür Israel in Grund und Boden verdammen.

„Attac“, „Amnesty“ und „Friedenswerkstätten“ vereinfachen komplexe Wirtschafts- und Friedensprobleme. Sie wissen, Vereinfachung lenkt immer auf einen Sündenbock und so stürmen sie zwar nicht wie der „Stürmer“ gegen  „jüdische Plutokraten“, aber stellvertretend dafür gegen „israelische Besatzungspolitik“ und suggerieren, wenn diese beseitigt werden würde, dann stünde der Weltfriede endlich bevor.

Manche Atheisten verbeißen sich immer noch lustvoll in das schon längst zahnlos gewordene Christentum und kommen sich dabei heldenhaft vor, wenn sie Epikur, Russell, Nietzsche oder Schopenhauer zitieren. Im gleichen Ausmaß, wie der Islam seinen Anteil an der Bevölkerung zu lasten des Christentums vergrößert, verkleinern resignierend die Atheisten ihre Kritik am Islam. 

Kleriker beider christlicher Kirchen eifern um einen möglichst intensiven „Interreligiösen Dialog“ mit dem Islam. Sie gieren nach der Wiedererlangung von wenigstens ein paar Krümel weltlicher Macht, welche, wenn der Islam kommt, für sie vielleicht wieder abfallen könnten.

Linke klagen oft, die Integration der Moslems würde deswegen erschwert, „weil sie von der Bildung ferngehalten“ werden. Während aber autochthone Europäer mit Massen von Büchern aufwachsen, die sie in ihren kleinen Wohnungen oft kaum noch unterbringen, befindet sich in den Großwohnungen der Moslems, die sie wegen ihrer hohen Kinderzahl von den Wohnungsgesellschaften zugeteilt bekommen, meist nur ein einziges Buch. Dieses eine grüne Buch mit Goldaufdruck deckt für sie alles Wissen diese Erde ab, wozu also noch weitere Bücher? Nachdem dieser Koran auch das „einzig wahre Buch“ ist, geraten alle anderen Bücher ohnehin in den Verdacht, Lügenbücher zu sein.

„Es gibt keine rückschrittlichere Macht als den Islam…Weit entfernt von seinem Untergang ist der Mohammedanismus ein militanter, bekehrungseifriger Glaube. Er hat sich schon in ganz Zentralafrika ausgebreitet, zieht überall furchtlose Krieger auf und wäre das Christentum nicht in den starken Armen der Wissenschaft – gegen welche es umsonst gekämpft hat – könnte die Zivilisation des modernen Europa untergehen, wie die des Römischen Reiches.“ schrieb Churchill. Doch auf diesen, der mit seiner eisernen Entschlossenheit – willensmäßig – fast im Alleingang Hitler besiegte, hört die Linke selten, weil auch sie, wegen ihrer falschen Theorie der „Revolutionären Avantgarde“ zum Elitarismus neigt. Churchill war nicht links genug, deshalb darf er für Linke auch nicht eine besondere Bedeutung haben.

Der Islam ist nicht einmal dem Mittelalter zuzuordnen. Denn nur in Europa war bei seiner Entstehung im 7. und 8.Jh Mittelalter. Im arabischen Raum herrschten damals noch vorzeitliche Despoten, die sich mittels dem billigen Trick einer „unveränderbaren, von Allah eingesetzten Religion“ bis heute einzementiert haben. Genau deswegen dürfen diese Despoten es nicht zulassen, die weltliche Macht von der Religion zu trennen, diese zu einer Privatsache werden zu lassen. Die Unveränderbarkeit ihrer weltlichen Macht ginge dabei möglicherweise mit verloren.

Wegen dieser exotischen Fremdartigkeit wissen viele Linke nichts damit anzufangen und lassen sich einfach überraschen, was da wohl kommen wird. Sie meinen, schlechter kann’s nicht werden, da sie in einer für sie ohnehin ekeligen Welt leben.

War die erste Generation der Gastarbeiter noch Nettozahler in das westliche Sozialsystem, so sind heute die angeheirateten, nachgeholten Verwandten, angeblichen Verwandten und hohe Nachkommenschar Nettobezieher. In Deutschland sind es jährlich 70 Milliarden Euro, in Österreich etwa 7 Milliarden Euro. Die Ureuropäer kommen deswegen mit dem Steuerzahlen nicht nach, für eigene Kinder bleibt da zu wenig Zeit, Geld und Wohnraum. Subventioniert werden dafür aber Moscheebauten, unter dem Titel „religiöse Bildungseinrichtungen“. Die Pensionen fließen nicht mehr der eigenen Wirtschaft zu, weil viele Moslems in der Pension zurück in ihr Herkunftsland gehen. Die Pension wird ihnen dorthin nachgeschickt.

Nach dem seit 37 Jahren andauernden Devisenabfluss in die islamischen Ölländer ist das der zweite Aderlass für die einer ohnehin schon hohen Zinsbelastung nachhechelnden Europäer. Islamic banking gewährt Moslems dagegen zinsenfreie Kredite, wenn sie in Europa Eigentumshäuser oder Firmen erwerben. Banken werden von Linken oft zurecht kritisiert, aber wieso ist ihr Mund zugeklebt, wenn es sich um islamische Banken handelt?

–   –   –   –   –

Es gehört schon einige journalistische Kunst dazu, um solche Ungerechtigkeiten verschweigen zu können und, wenn sie doch entdeckt werden sollten, sie zuzudecken mit einer Schlammlawine. DIESE Kunst ist es also, die unsere Journalistik- und Politikwissenschaft-Studenten jahrelang erlernen. Besonders leicht können sie die haltlos gewordenen Linken lenken.

        arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism