DIE SEXUALITÄT IM WESTEN UND IM ISLAM

2014/04/08

015 Die Sexualität im Westen und im Islam (Apr2014), 014 Der Islam beendet die Menschheit (Jul2013), 013 Herbert Spencer entdeckte den Urfaschismus (Mrz2013). Die Titel 012 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
015      20140408      KATEGORIE: Islamischer Faschismus
.
DIE SEXUALITÄT IM WESTEN UND IM ISLAM – von arouet8

1, A. afarensis Cosmocaixa

Bild 1:  Eine Frau vor 3,2 Millionen Jahren
.
Der Westen hat in den letzten nur 200 Jahren im Eiltempo zwar Konservendosen, Bürgerliches Gesetzbuch, Dampflokomotive, Kaugummi, künstliches Insulin, Mars- und Rasenmäherroboter, mehrstöckige Autobahnen, Computerspiele, Reiß- und Klettverschluss, Bilder von Milliarden Lichtjahren entfernten Galaxien, Quantentheorie, Plastikdübeln, Film, TV, CD, AKW, LED, USB, CT, MR, GPS hervorgebracht, aber im Urwald der Sexualität irrt er noch sehr orientierungslos herum.

Die „Vollendung des Wissens“ und das „Paradies auf Erden“ seien erreichbar – das meinten im 19.Jh. und Anfang des 20.Jh. die meisten westlichen Wissenschaftler und besonders die Pseudowissenschaftler, unter letzteren auch Marx. Es bedürfe nur mehr noch eines „letzten Gefechts“(1), um zur Vollendung im menschlichen Zusammenleben zu gelangen. In ähnlicher Weise meinen noch die meisten heutigen Psychologen, volle psychische Gesundheit und volle sexuelle Erfüllung wäre sofort oder zumindest in Bälde erreichbar, weil wir in einer zwar noch mit einigen Mängeln behafteten, aber insgesamt schon sehr ausgereiften Gesellschaftsordnung leben würden. Ihre Patienten müssten sich nur ihnen und ihren Therapien anvertrauen, denn wenn es Probleme gibt, dann würden diese hauptsächlich am Patienten selbst liegen.

Fachblind bedenken viele Psychologen nicht die nur aus Teil- und Notlösungen bestehenden soziologischen und ökonomischen Zusammenlebens-Formen, in denen wir alle stecken und die hauptverantwortlich sind nicht nur für materielle Not (selbst 25%(2) der sogenannten „reichen“ autochthonen europäischen Bevölkerung sind bitterarm), sondern auch für psychische und sexuelle Not.

Sogar viele heutige Physiker hegen wieder wie im 19.Jh. den Wunsch nach einer „Vollendung des Wissens“, illusionieren von einer „Theorie des Universums“ und von einer „Entdeckung des Gottesteilchens“. Das mangelhafte menschliche Gehirn ist noch zu sehr geneigt, alles zu einem Abschluss bringen zu wollen. In kleinen überschaubaren Bereichen ist das zwar möglich, aber insgesamt gibt es nie einen Abschluss. Denn die Natur würde gar nicht existieren, wenn sie nicht die Eigenschaft der grundsätzlichen Unabgeschlossenheit besitzen würde.

Die katastrophale Orientierungslosigkeit des Westens gegenüber der Sexualität zeigt sich am deutlichsten im sexuellen Chaos des Katholizismus, der zwischen den Extremen des Zölibats (des Versuchs der völligen sexuellen Verdrängung) und des massenhaften sexuellen Kindesmissbrauchs(3) schwankt. Weil nun die westliche Philosophie seit 1800 Jahren zum größten Teil von der katholischen Philosophie geprägt wurde, ist es nicht erstaunlich, wenn nicht nur der Katholizismus, sondern auch der Westen insgesamt ein sehr unsicheres, undiffernziertes und unhistorisches Verhältnis zur Sexualität hat. Das macht den Westen angreifbar von Seiten des totalitären Mohammedanismus, welcher, weil auch dieser sich als „Vollendung des Wissens“ darstellt, sehr genau zu wissen vorgibt, wie das Geschlechterverhältnis und die Sexualität auszusehen hat.

Solange der Westen nicht in der Lage ist, hier Standpunkte mit ausreichend Festigkeit zu erreichen, setzt er diesen ungeschützten Weichteil jedem Angriff von mohammedanischen Ideologen wehrlos aus. Viele WesteuropäerInnen konvertieren zum Islam, weil sie meinen, dort wären außer einem paradiesischen Leben nach dem Tod und einer vollendeten Weltordnung auf der Erde auch die menschliche Sexualität und das Geschlechterverhältnis ideal geregelt.

Um für den Westen die Orientierung im noch unübersichtlichen Urwald der Sexualität zu verbessern und ihn verteidigungsfähiger zu machen gegen die Verachtung und die Abwertung, mit der der Mohammedanismus der westlichen sexuellen Verhaltensweisen begegnet, möchte ich auf die Rolle der Sexualität im Laufe der Menschheitsgeschichte eingehen:

DIE SEXUALITÄT IN DER MENSCHHEITSGESCHICHTE

2, Tier-Mensch Übergang

Bild 2: Tier-Mensch Übergang

.

In bisher fast allen 5 Millionen Jahren der Menschheit existierten promiskuitive Stammesgesellschaften. Erst seit etwa 11.000 Jahren gibt es die Monogamie, das sind also nur 0,22% der gesamten Zeit. Somit ist auch die heutige menschliche Sexualität zu 99,78% von den Bedingungen der Promiskuität beeinflusst. Im Verhältnis dazu sind die 0,22% der Monogamie zwar wenig, sie sind aber die heute verbreitetste sexuelle Lebensform. Deshalb bestehen oft Überlappungen und Gleichzeitigkeiten zwischen den antagonistischen sexuellen Verhaltens- und Lebensformen der aktuellen Monogamie und der früheren Promiskuität.

Die Menschen in der „grauen Urzeit“ hatten zwar weniger Wissen als die heutigen Menschen, aber im kognitiven Denken, „if – then“ – Denken, Beobachtungen einodnen und Schlussfolgerungen ziehen waren sie oft sogar besser, eben weil sie auf nur wenig Wissen zugreifen konnten. Außerdem waren sie nicht so einer verwirrenden Desinformationsflut ausgesetzt, mit der die reichen derzeit vorherrschenden Machthaber dieser Erde, die islamischen Scheichs und Imame (mit Hilfe der ihnen unterwürfigen westlichen Medienleute) die Menschen zuschütten. So konnten unsere Vorfahren ausreichend viele Kenntnisse erlangen, um in der oft für sie sehr rätselhaften und gefährlichen Natur zu überleben. Sie fragten sich, warum behinderte Kinder geboren wurden und zogen daraus die Schlussfolgerung, den bis dahin regellosen, promiskuitiven Geschlechtsverkehr zwischen allen Stammesmitgliedern in mancher Weise zu regeln. Sie beobachteten: wenn der Altersunterschied zwischen den Geschlechtspartnern eine Zeitspanne von mehr als einer Generation beträgt, dann gibt es (zwar nicht immer, aber oft) Missgeburten und behinderte Kinder.

3, Bonobo und die 2 Mio Jahre alte Lucy

Bild 3: Vergleich Bonobo mit der 3,2 Millionen Jahre alten Lucy

.

Um dieser Inzucht zu entgehen, hielten sich die Frauen zunächst einmal daran, nur mit Männern ihrer eigenen Generation sexuellen Verkehr zu haben. Ein Kind vom Vater, Onkel oder Sohn (welche meist die gleichen Gendefekte wie die Mutter aufweisen) zu bekommen, wurde damit ausgeschlossen. In weiterer Folge konnte der Koitus zwischen Geschwistern ebenfalls unschwer verboten werden, weil Geschwister damals zwar nicht ihren Vater, aber ganz genau ihre Mutter kannten. Erleichtert wurde dies, weil sexuelle Reize nicht nur von der unterschiedlichen Geschlechtsmerkmalen weiblich/männlich, sondern besonders von den Unterschiedlichkeiten aller anderen Körperformen und Verhaltensweisen ausgehen. Diese sind ja bei Geschwistern und auch Halbgeschwistern nicht oder nur sehr wenig vorhanden.

Um nun der Kinder-Zeugung zwischen Halbgeschwistern, die zwar verschiedene Mütter, aber gleiche Väter haben, zu entgehen, musste damals eine neue Eheform eingeführt werden. Zwischen der Promiskuität und der heutigen Monogamie musste es einige hunderttausend Jahre lang diese Eheform gegeben haben. Sie wurde bisher in der Fachliteratur noch nie erwähnt, ich stelle sie hiermit als Hypothese auf, weil sie sich zwangsläufig ergibt, wenn damals die Menschen bestrebt waren, Erbfehler zu reduzieren. Die Hypothese lautet: Vor einigen hunderttausend Jahren wurde es den Männern verboten, sobald sie mit einer bestimmten Frau ihres Stammes sexuellen Verkehr hatten, auch mit einer anderen Frau ihres Stammes zu koitieren.

4, frau mit ihrer mehrmännergruppe

Bild 4: Eine Frau mit ihrer Mehrmännergruppe

.

Ich bezeichne diese Eheform als „Mehrmänner-Ehe“, in der eine Frau mit einer Männergruppe, die ihr gehörte, gleichzeitig sexuellen Verkehr haben, Männer aber nur mehr noch mit dieser Frau. Viele Verhaltensweisen aus dieser Mehrmänner-Eheform sind heute noch vorhanden. Es wird erklärbar, warum Frauen bis zu zehn Orgasmen hintereinander haben können, Männer aber nur einen. Es wurde diese Großfamilie zusammengeschweißt, weil die Männer „Kollegen“ waren beim sexuellen Verkehr mit ihrer Frau und sie sich dabei unterstützten. Sie wussten auch nie, welches Kind von ihnen selbst abstammt, weshalb sie jedes Kind ihrer Frau als ihr eigenes ansahen. Die Männer einer Frau standen damals nicht in einem Konkurrenzverhältnis zueinander wie heute oder wie bei bestimmten Tierarten, sondern begegneten sich hilfreich und brüderlich, waren oft auch tatsächliche Brüder und kannten deshalb keine Eifersucht, sondern eher etwas Gegenteiliges, das als „Begünstigungsbestreben“ für ihre Mitmänner im sexuellen Verkehr mit ihrer Frau bezeichnet werden kann.

5, hypothetischer Stammbaum des Menschen

Bild 5: hypothetischer Stammbaum des Menschen

.

Es wurde damals von jeder neugebildeten Jungmännergruppe oft erwartet, nicht nur darauf aus zu sein, sich eine Frau aus dem eigenen Stamm auszusuchen, sondern von einem anderen Stamm eine Frau zu holen, um den Genpool des eigenen Stammes aufzufrischen. Der in den Alpenländern ausgeübte Brauch des „Brautstehlens“ erinnert noch daran (der heutige Bräutigam wäre damals der Anführer einer Jungmännergruppe gewesen und beim Gruppen-Geschlechsverkehr mit der von einem anderen Stamm geholten Frau kam er als Letzter dran). Eine Frau, die auf Männersuche war, entfernte sich damals oft absichtlich etwas von der Umgebung ihres eigenen Stammes, um es der in der Nähe herumlaufenden fremden Männergruppe zu erleichtern, sie sexuell zu erobern und dann mitzunehmen. Das war auch der Beginn der Nationen, weil damit Verwandtschaften über größere Entfernungen hergestellt wurden. Die Freundlichkeit, mit der sich Menschen in den vergangen Jahrhunderten in weiter entfernt liegenden Dörfern und Städten der Nationen Europas begegneten, kommt auch daher, weil die Wahrscheinlichkeit immer vorhanden war, näher verwandt zu sein.

Erst seit 700.000 Jahren besitzen die Menschen die verbale Sprache, die 4,3 Millionen Jahre davor konnten sie sich nur nonverbal verständigen und mussten deshalb mit Augen- und Körpersprache kommunizieren. Daher spielen diese bei der Sexualität immer noch eine wichtige Rolle. Frauen, die heute keineswegs die Absicht haben, Männer anzulocken, weil sie ohnehin einen festen Partner haben mit dem sie glücklich sind oder als nächstes Ziel Ausbildung und Karriere planen und dabei nicht einen männlichen Anhang gebrauchen können und wollen, bringen sich trotzdem mit ihrer Körpersprache (Hüftenschwingen, Busen und Hintern zur Geltung bringen, Augenflirten, knapper Kleidung, Schmuck und Schminken) sexuell zur Geltung. Das ungehemmte Augenflirten, das bei kleinen Mädchen zu bemerken ist, wurde in der Stammesgesellschaft von allen Frauen gegenüber ihrer jeweiligen Männergruppe und gegenüber neu anzuwerbenden Männern lebenslang angewendet. Die sexuell verlockende Körpersprache der Frauen hat somit das Überleben der Menschheit gesichert. Frauen konnten damit eine ausreichend große Zahl von Männern an sich binden.

Die heutigen Frauen leben zwar meist in einer Monogamie, im Widerspruch dazu wenden sie aber ihre sexuell verführerische Körpersprache gegenüber auch anderen Männern immer noch an. Diese Verhaltensweise und kommt aus der Zeit, als es für eine Frau und ihre Kinder lebensnotwendig war, eine größere Anzahl von Männern, sozusagen „genügend Männervorrat“ zu besitzen. Wenn eine Frau auch heute jene Zahl von genügend Männer um sich versammelt hätte, die damals zu ihrem Überleben notwendig waren, dann würde sie ihre sexuell verführerische Körpersprache und ihr Augenflirten nicht mehr gegenüber allen Männern, sondern nur mehr ihrer eigenen Männergruppe gegenüber anwenden.

Das Werben um ausreichend viele Männer wurde für die Frau immer wieder notwendig, weil ihre vorhandenen Männer auf eine damals rätselhafte Weise immer wieder „verschwanden“. Sie kehrten von der Jagd sehr oft nicht zurück, denn Raubtiere, Schlangen, sonstige giftige Tiere, feindliche Jäger, Verletzungen, Verirren im Gelände oder Kälte bereitete ihrem Leben vorzeitig ein Ende. Die Frauen waren gezwungen, sich einen ausreichenden Männervorrat anzulegen, um ihre Kinder und sich ausreichend ernähren zu können.

Das männliche Abenteurertum, der oft bis zur Lebensgefährdung gehende Forscherdrang, der „männliche Leichtsinn“ und das „bis an die Grenzen Gehen“ ist darauf zurückzuführen, weil genügend „Reservemänner“ für die Ernährung der Frau und Betreuung der Kinder vorhanden waren. Ein Mann kann leicht sein Leben aufs Spiel setzen, ohne damit das Weiterleben seiner und seiner Mitmänner Frau und seiner und seiner Mitmänner Kinder zu gefährden. Mit seinem „Ausloten von Grenzen“ zeigte er seinen Mitmännern sogar, wie weit sie gehen konnten. Das Schnellfahren mit den Motorrädern und Autos und Extremsport wird heute hauptsächlich von Männern betrieben, weil sie immer noch üben wollen, möglichst schnell und ausdauernd zu werden. Schnelligkeit und Kletterfähigkeit war oft die einzige Chance, den Raubtieren zu entkommen. Das schnelle und ausdauernde Laufen war auch eine Jagdmethode der Männer: Tiere wurden oft einfach zu Tode gehetzt.

Kinder haben ein noch nicht abgetötetes Gefühl dafür, in welchen soziologischen Verhältnissen sie leben oder nicht leben wollen. Kinder und Jugendliche sind noch sehr überzeugt davon, ihr zukünftiges Leben (und wenn dafür notwendig auch die gesamte Gesellschaft) völlig frei nach ihrem eigenen Willen gestalten zu können und sie haben auch den Eindruck, ihr Leben würde so gut wie unbegrenzt lange dauern. Sie sehen, die Monogamie ist zwar weitverbreitet, aber für ihr eigenes Leben würden sie doch lieber irgendwelche anderen sexuellen Verhältnisse finden. Deshalb haben in der Kinder- und Jugendliteratur jene Märchen, Geschichten und Comics den größten Erfolg, in denen es keine Monogamie gibt. Hänsel und Gretel gehen von ihren monogamischen Eltern weg, Pipi Langstrumpf wohnt alleine mit einer Meerkatze und einem Pferd in einem Haus (die Autorin ließ die Mutter sterben und den Vater auf einer fernen Insel leben). In allen Serien-Geschichten im weltweit erfolgreichsten Kinder-Comic, „Donald Duck“, gibt es keine Eltern, sondern maximal Neffen, Vettern, Tanten und Onkeln. Kinder spüren, die in der Gegenwart verbreitete Monogamie ist zwar derzeit noch notwendig, aber in ihrer eigenen Zukunft soll es für sie wieder eine „paradiesische“ Promiskuität geben.

Die Monogamie ist in unserer Gegenwart aber deshalb (als Notlösung) noch notwendig, weil die Stammesgesellschaft von der Sklavenhaltergesellschaft zerstört wurde, wodurch es auch zu einer Zerstörung der gegenseitigen Fürsorge und Wärme zwischen allen Frauen und Männern kam. Die Fürsorge rettete sich in den nachfolgenden kalten Meeren des Sklaven-, Landflächen- und Fabriksbesitztums gerade noch auf die kleine Insel der Monogamie. Wie alle anderen Gefühle, so ist auch die Sexualität nur tief erlebbar, wenn zugleich eine gegenseitige ökonomische Fürsorge zwischen den Geschlechtspartnern besteht.

Weil diese Zeit der ökononisch-sexuellen Geborgenheit zwischen mehreren Geschlechtspartnern erst seit etwa 11.000 Jahren vorbei ist, sehnen sich die Menschen noch sehr danach zurück. Es suchen Menschen auch heute sexuellen Verkehr mit mehreren Partnern, obwohl sich keinerlei ökonomische Geborgenheit gegenseitig geben können. Sie meinen, alleine über den Weg der Sexualität wäre diese Geborgenheit wieder erreichbar. Das bringt dann Enttäuschungen, die aber nicht auf den Mangel an gegenseitiger ökonomischer Fürsorge zurückgeführt werden, sondern fälschlich darauf, „den oder die richtige(n) nicht gefunden zu haben“ – und deshalb geht die Suche nach dem oder der nächsten Sexparner(in) weiter, ohne jemals zum Ziel gelangen zu können.

Die Prostitution ist gleichzeitig mit der Monogamie entstanden, weil auch Männer sich nach der lang angedauert habenden promiskuitiven Zeit zurücksehnen. Wegen der Bezahlung für den Liebesdienst wird sogar der Bedingung „ökonomische Fürsorge“, die für erfüllte Sexualität notwendig ist, zu einem kleinen Teil entsprochen. Deshalb ist die bezahlte Inanspruchnahme von Sex gerechter, als Erschleichung von Sex, wenn Männer den Frauen falsche Hoffnungen machen und sie nach Erreichen ihres Zieles sitzen lassen. Erlaubte Prostitution ist ein Eingeständnis eines Staates, noch weit von einer vollendeten Gesellschaftsform entfernt zu sein. Weil aber die überheblich-einfältigen EU-Oligarchen (die selbst in ihren Glaspalästen ihre Sekretärinnen zum Sex nötigen, indem sie ihr Autoritätsverhältnis ausnützen) meinen, Repräsentanten eines vollendeten EU-Systems zu sein, wollen sie die seit etwa 11.000 Jahren existierende Prostitution, die ja offener Ausdruck von Unvollendetheit ist, kurzerhand verbieten.

DIE SEXUALITÄT IM WESTEN

6, franz Revolution

Bild 6: Französische Revolution

.

Wilhelm Reich meinte, wenn eine „promiskuitive sexuelle Revolution“ durchgeführt werden würde, dann wäre die Menschheit auch bereit, eine „ökonomische Revolution“ durchzuführen und sich gegenseitig gerecht versorgen. Dadurch würde auch wiederum Nähe und Wärme zwischen allen Menschen erreicht werden können. Es ist aber gerade umgekehrt. Erst wenn alle Menschen so weit sind, sich ökonomisch gegenseitig zu unterstützen, wird eine „freie Liebe“ in erfüllender Weise zwischen allen Frauen und Männern der Welt möglich sein und wie von selbst wieder kommen. In revolutionären Zeiten, die zum Teil meist auch chaotisch ablaufen, wie 1525 in Deutschland, 1789 in der Großen Französischen Revolution, 1848 und im revolutionären Aufbruch nach 1917 in den „goldenen 20er Jahren“ und nach 1968 kam es jedesmal auch zum Aufbruch von Sehnsüchten nach Erfüllung von Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit, die auch sexuelle Freiheit mit einschloss. Wilhelm Reich veröffentlichte bezeichnenderweise seine Arbeiten in der revolutionären Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und vermehrt zu Veröffentlichungen seiner Arbeiten kam es auch bezeichnenderweise wieder nach dem Revolutionsjahr 1968.

Weil es wegen der Bevölkerungsvermehrung nicht mehr möglich war, mit der Methode „Jagen und Sammeln“ genügend Nahrung und Kleidung herzustellen, stieg Asien, Afrika und dann auch Europa vor 11.000 bis 4.000 Jahren auf die Methode „Ackerbau und Viehzucht“ um. Im gesamten Nord- Zentral- und Südamerika konnte in der Jäger- und Sammlerzeit der Indianer nur 20 Millionen Menschen ernährt werden und selbst da gab es fast ununterbrochen Kriege um Jagdgründe. In der heutigen Ackerbau- und Viehzucht-Zeit können auf diesem Kontinent aber 947 Millionen Menschen ernährt werden.

Die Sexualität, in der tiefe Intensivität nur in Begleitung einer gegenseitigen ökonomischen Fürsorge erlebbar ist, zog sich von der Gruppen-Sexualität der Jäger- und Sammlerzeit zwar auf die Monogamie zurück, sollte aber dem Westen in seiner Offenheit für gesellschaftliche Neugestaltungen eine gegenseitige ökonomische Versorgung zwischen Menschen größerer Gruppen oder gar aller Menschen gelingen, dann steht nichts mehr im Wege, tiefe sexuelle Erfüllung nicht nur monogam sondern – wie damals in der Jäger- und Sammlerzeit – auch wieder promiskuitiv finden zu können.

7, Francois Boucher, Ruhendes Mädchen

Bild 7: Francois Boucher, Ruhendes Mädchen

.

Der Westen ist offen für alle denkbaren Gesellschaftsformen und deshalb auch offen für alle Sexualitätsformen. Seit dem 17.Jh., in dem er die „Bewegung der Empfindsamkeit“ ins Leben rief, ist er offen für Gefühle wie Zuneigung, Sympathie, Sehnsucht, Verliebtheit und Sensibilität. Bis dahin gab es nur die Gefühle des Respekts, der Ehre, Überlegenheit, Dankbarkeit, Hingabe, Hochachtung und Ehrfurcht. Marie Madeleine Lafayette (1634-1693) schrieb den ersten psychologischen Roman, Samuel Richardson (1689-1761) enthüllte und zergliederte von ihr beeinflusst das menschliche Gefühlsleben. In der Literatur erweckten Rousseaus „Nouvelle Heloise“, Goethes „Werther“, Lessings „Miss Sara Sampson“, in der Malerei Francois Boucher, Goya, Manet, Renoir und in der Musik Mozart, Beethoven, Schubert immer neue Quellen für die „Bewegung der Empfindsamkeit“, in der sich der Westen bis heute befindet.

DIE SEXUALITÄT IM ISLAM

8, Abkehr von den menschlichen Formen

Bild 8: Der Islam verdeckt  menschliche Formen

.

Im Gegensatz zum Westen ist der Islam für eine andere Form als für eine Mehrfrauen-Ehe nicht offen. Er ahndet jeden Verstoß gegen seine Herrschafts- und Autoritätsformen, die er als unumstößlich ansieht, mit immer grauenhafteren Folterungen und Tötungen. In Mesopotamien im „Fruchtbaren Halbmond“ und anschließend in Nordafrika wurde zwar vor 11.000 Jahren von der Jäger- und Sammlerzeit als erstes in die Ackerbau- und Viehzuchtzeit umgestiegen, aber ab dem 7.Jh.n.Ch. konnte wegen der durch dieses Gebiet führenden Handelswege der Lebensunterhalt und darüber hinaus auch große Bereicherungen durch Handel und durch Abgaben – Erzwingung, Ausrauben von Handelskarawanen und durch Sklavenhandel bestritten werden. Wüstenschlösser waren Stützpunkte für Erpresser und Räuber. Einer von ihnen war Mohammed, der eine Raub-Bedienungsanleitung, die er Koran nannte, verfasste um immer weitere Gebiete der Erde ausrauben zu können – was bis heute andauert. Im Gegensatz zum Westen, der, wenn auch später, auch zur Ackerbau- und Viehzuchtmethode umgestiegen ist und dabei geblieben ist, ging der Islam rückwärts. Er ging zurück in eine – weit vor der menschlichen Zeit vor 5 Millionen Jahren liegende – Raub-, Erpressungs- und Eroberungs-Methode in der Beschaffung Lebensmittel und Gütern.

Deshalb entspricht auch die Sexualität im heutigen Islam der Raub-Methode, die mit einschließt Vergewaltigung(4), Zwangsverheiratung, Mehrfrauen-Ehe, Frauen-Harem, Kauf und Verkauf von Frauen, Misshandlungen, erlaubte Tötung der Frau bei „Widersprechen“ gegen den Mann, für Männer scharia-rechtliche, einfach durchzuführende Scheidungen („Verstoßungen“) von Frauen, aber fast keine Scheidungsmöglichkeit für Frauen, Bevormundung zuerst durch Vater und Onkel, dann durch den sie besitzenden Mann. Im Gegensatz zu Männern, die sich nicht geschlechtsspezifisch kleiden müssen, müssen Frauen stigmatisierende Kopftücher und Kleider tragen.

9, dominanter Mann

Bild 9: dominanter Mann

.

Die Raub-Methode des Islam entspricht keiner Sexualitäts-Form, die es jemals in der Menschheit(5) gegeben hat. In der Zeit der Menschheit gab es nur Promiskuität, Mehrmänner-Ehe, Monogamie und Prostitution. Die Mehrfrauen-Ehe des Islam entspricht einer Sexualitäts-Form, die VOR dem Beginn der Menschheit herrschte. Es ist die Mehrweibchen-Paarung vieler Tierarten wie Erdmännchen, Paviane und Löwen, in der es ein dominantes Männchen gibt, das die Sexualität für sich monopolisiert und andere Männchen sexuell nicht zum Zug kommen lässt, außer durch Gewalt. Damit wird auch erklärbar, warum junge Moslems oft ihnen persönlich völlig unbekannte junge Ethnoeuropäer auf offener Straße zusammenschlagen. Es geht ihnen dabei um eine gewaltmäßige Ausschaltung von Fortpflanzungs-Konkurrenten.

Die Jahrhunderttausende Jahre andauernde Mehrmänner-Ehe trug wesentlich zur Menschwerdung bei, weil im Gegensatz zum Tierreich erstmals der körperlich schwache weibliche Teil die Fortpflanzungs-Regeln bestimmte.

Weil nun der Islam eine Rückabwicklung der Menschwerdung durchführen will, erlaubt er ausschließlich die (im Tierreich beheimatete) Mehrfrauen-Ehe und geht in urfaschistischer Weise mit „Ehren“-Mord und Steinigung gegen Frauen und Köpfungen gegen Männer vor, die sich nicht danach richten wollen. Somit zeigt sich auch auf dem Gebiet des Geschlechterverhälnisses und der Sexualität die Absicht des Islam, die Menschheit zu beenden.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
————————
(1) Erste Strophe der „Internationale“, Deutscher Text von Emil Luckhardt, 1910:

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!
Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!
|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. 😐

(2) Seit 1970 verarmt und verschuldet sich der Westen wegen einem srändigen Devisenabfluss in die islamischen Länder immer mehr: „25 Prozent der Europäer sind von Armut bedroht. Das betrifft somit etwa 124,5 Millionen Menschen. In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl derer, die sich nicht einmal mehr ihr täglich Brot leisten können um 75 Prozent. Das heißt, insgesamt können sich etwa 43 Millionen Menschen in Europa ihr Essen nicht mehr leisten, sie müssen versorgt werden. Am schlimmsten betroffen sind mit 49 Prozent und 42 Prozent, der akut Armutsgefährdeten, Bulgarien und Rumänien dann folgen Lettland mit 37 Prozent und Griechenland mit 35 Prozent. Am wenigsten trifft das Problem die Niederlande und Tschechien, dort sind es lediglich 15 Prozent der Bevölkerung. In Deutschland beträgt die Zahl derer, die von Armut betroffen sind 19,6 Prozent. Das ist etwas weniger als in den Vorjahren. Das wird sich aber vermutlich ab 2014 mit der „grenzenlosen“ Freiheit für Rumänen und Bulgaren radikal zum Schlechteren wenden, für Deutschland. (lsg)“
http://www.afp.com/de/nachrichten/topstories/ein-viertel-der-europaer-von-armut-bedroht
Die islamischen Länder dagegen werden immer reicher. Sie kaufen immer mehr europäische Firmen wie z.B. 49% von Air Berlin und bei ihren vielen Moscheebauten in Westeuropa spielt Geld keine Rolle.

(3) In den USA wurden Tausende Kinder und Jugendliche durch katholische Geistliche missbraucht. Die Kirche zahlte mehr als eine Milliarde Dollar zur Wiedergutmachung – doch der Skandal schwelt weiter: Der Kardinal von Los Angeles soll Täter jahrzehntelang gedeckt haben.
http://www.spiegel.de/panorama/missbrauchsskandal-in-us-kirchen-schuldig-reuig-pleite-a-676748.html

2013-06-03 Kremsmünster: Zwölf Jahre Haft für Ex-Pater STEYR. Im Prozess gegen den Ex-Konviktsdirektor des Stiftes Kremsmünster gab es Mittwochnachmittag ein Urteil. Der Ex-Pater (79) wurde zu Zwölf Jahren Haft verurteilt. Dem heute 79-jährigen, mittlerweile in den Laienstand zurückversetzten Ordensmann werden sexuelle und gewalttätige Übergriffe auf insgesamt 24 ehemalige Schüler vorgeworfen. Für die Staatsanwältin war der Angeklagte nur „vermeintlich geständig“. Die Opfervertreter vermissten ebenfalls Reue bei dem früheren Ordensmann. Sie verlangten teilweise eine strenge Bestrafung, nicht zuletzt aus generalpräventiven Gründen. Der Verteidiger sieht die Taten als verjährt an und forderte einen Freispruch. Die Staatsanwältin sagte, der Angeklagte habe zwar ein Geständnis abgelegt, ob es reumütig sei, lasse sie aber dahingestellt. Der heute 79-Jährige habe angegeben, bereits in seiner Jugend eine pädophile Neigung an sich bemerkt zu haben und sei trotzdem Erzieher geworden. Er habe sich damit verantwortet, dass er den Versuchungen im Schulbetrieb nicht immer widerstehen habe können. „Aber es mangelt an der subjektiven Einsicht seinerseits“, sagte die Anklägerin. Sie beantragte einen Schuldspruch, eine tat- und schuldangemessene Bestrafung und verwies auf den langen Tatzeitraum von mehreren Jahrzehnten. Opfervertreter appellierten an das Gericht „Bestrafen Sie hart, weil so etwas muss aufhören“, appellierte ein Opfervertreter an das Gericht. „Im Namen Gottes die Opfer für ihr Leben zu brandmarken und ihr Leben zu verpfuschen“ könne nur mit schweren Strafen beantwortet werden. „Bei der Findung des Strafmaßes ist zu berücksichtigen, welche enorme kriminelle Energie, die der Angeklagte seinen Opfern gegenüber aufgewendet hat“, forderte eine weitere Anwältin ebenfalls ein strenges Urteil, auch wenn er aufgrund seines Alters wohl keine Haft mehr werde antreten müssen.

Ein Geschädigten-Vertreter kritisierte die vom Angeklagten zu Prozessbeginn vorgelesene Entschuldigung als „lediglich ein Heischen nach einem Milderungsgrund“, ernst gemeint sei es nicht gewesen. Von den 24 Opfern hätten elf Gewalt geschildert, 18 sexuellen Missbrauch. Von letzteren sei es bei neun zu seiner Ansicht nach schwerem Missbrauch gekommen – „Analverkehr, Oralverkehr, Masturbation“. Einige hätten später Alkohol- und Drogenprobleme bekommen oder Selbstmordversuche verübt.

Der vierte Opferanwalt, der neun Geschädigte vertritt, betonte, alle seine Mandanten seien erheblich beeinträchtigt durch die Vorfälle im Stiftsgymnasium. Ihr Leben sei anders verlaufen als geplant. Es habe sich um „gravierendste und für mich schockierende Übergriffe“ auf junge Menschen gehandelt, die Schäden würden teilweise heute noch anhalten. Auch er ortete beim Angeklagten keine Reue: „Von einer ernst gemeinten persönlichen Entschuldigung kann man nicht sprechen.“ Der 79-Jährige habe nicht einmal den geringsten Schadenersatzanspruch von 500 Euro anerkannt.

„Dass mein Mandant die Taten zum Großteil begangen hat, steht außer Zweifel“, so der Verteidiger. Der ehemalige Konviktsdirektor habe sie auch großteils gestanden und sich „in aller Form entschuldigt“. Er sieht die Delikte aber als verjährt an und fordert einen Freispruch. Seiner Ansicht nach stütze sich die Anklage auf die Aussage eines Opfers, das einige Jahre vorher in einem anderen, später eingestellten Verfahren seine Angaben geändert habe. Durch dieses Faktum und durch den Vorwurf, der Angeklagte habe eine nicht registrierte Pumpgun besessen, werde die Verjährung gehemmt, erklärte er den Schöffen. An den Angaben des Zeugen sei aber seiner Ansicht nach zu zweifeln und die Pumpgun habe der Ex-Pater freiwillig abgegeben. Damit sei die Sache verjährt, so der Verteidiger.

„Ein Stück Gerechtigkeit“ „Es ist gut, dass das Gerichtsverfahren jetzt abgeschlossen ist. Dadurch musste sich der Beschuldigte der Verantwortung stellen. Den Opfern wird auf diese Weise ein Stück Gerechtigkeit zuteil“, teilte Abt Ambros Ebhart in einer Aussendung mit. „Es macht uns sehr betroffen, dass die Vorfälle stattgefunden haben. Um sämtliche Vorwürfe von Missbrauch und Gewalt im Stift Kremsmünster seit 1945 aufzuarbeiten, haben wir im Jänner 2013 das wissenschaftliche Institut IPP in München beauftragt“, so der Abt.
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Kremsmuenster-Zwoelf-Jahre-Haft-fuer-Ex-Pater;art4,1150942

(4) Österreicherin in Dubai vergewaltigt, Haftstrafe möglich
Die Behörden ermitteln gegen die junge Fragen wegen außerehelichem Geschlechtsverkehr. Sie darf das Land bis zu einem Urteil nicht verlassen. 2014-01-21
Es war der Abend des 2. Dezember, dem Nationalfeiertag von Dubai. Die junge Frau aus Österreich – auf Urlaub in den Emiraten – besuchte eine Nationalfeiertagsparty. Doch der Abend endet tragisch. Die Frau wird von einem Mann aus dem Jemen in der Parkgarage des Hotels vergewaltigt. So gibt zumindest die englischsprachige Online-Zeitung „Gulf News“ die Angaben der Frau wieder. Der vermeintliche Peiniger der Frau streitet die Tat ab. Der Frau droht nun Strafverfolgung wegen außerehelichem Geschlechtsverkehr. Auch der Konsum von Alkohol wird der Frau vorgeworfen. Beides ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten strafbar. Die österreichische Botschaft bestätigte den Vergewaltigungsvorwurf einer österreichischen Touristin und dass die Frau nicht in Haft ist. „Frühestens Ende Februar wird es eine Gerichtsentscheidung erster Instanz geben“, sagte Außenamtssprecher Martin Weiss. Jedenfalls sei man mit der Wienerin in Kontakt und unterstützte sie „so gut es möglich ist“. „Sie war in Kontakt mit dem österreichischen Vertrauensanwalt und wird anwaltlich vertreten“, sagte Weiss. Als Zeitpunkt der Tat nennt Weiss den 1. Dezember, nicht den Nationalfeiertag in Dubai am 2. Dezember. Bis zum Ende des Verfahrens müsse sich die 29-jährige Wienerin aber in Dubai aufhalten, ihren Reisepass musste sie bei den Behörden hinterlegen. „Sie darf nicht ausreisen.“ Sollte das Gericht entscheiden, dass die Frau vergewaltigt worden war, trifft eine Strafe „nur den Täter“. Für außerehelichen Geschlechtsverkehr würde der Frau in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Jahr Haft drohen. „Wenn eine Vergewaltigung nicht beweisbar ist“, dann könne es sein, dass die Frau wegen außerehelichen Geschlechtsverkehr angeklagt wird, so der Sprecher.

Rat: Vergewaltiger heiraten
Der verdächtigte Mann hätte der Österreicherin angeboten, sie zu einer anderen Party mitzunehmen. Im Auto hätte er sie dann vergewaltigt. Danach sei die Frau sofort aus dem Auto geflüchtet. Sie sei zu einer Gruppe Menschen gelaufen und hätte ihnen von der Vergewaltigung erzählt. Die Behörden hätten die Überwachungsbänder der Parkgarage angefordert, heißt es in dem Artikel.

Die Version des beschuldigten Jemeniten ist eine andere. Er gibt laut „Gulf News“ an, für den Sex mit der Frau bezahlt zu haben. Dem Bericht zufolge wurde der Österreicherin geraten, den mutmaßlichen Täter zu heiraten, um juristische Schritte zu vermeiden. Außerdem soll sie vom Jemeniten und dessen Vater, angeblich ein Polizist, massiv unter Druck gesetzt worden sein, den „einvernehmlichen Sex“ zu gestehen.

Unter Druck gesetzt
Erst im Vorjahr war eine Norwegerin in einem ähnlichen Fall in Dubai zu 16 Monaten Haft verurteilt worden. Die 24-Jährige Marte Deborah Dalelv hatte ihre eigene Vergewaltigung angezeigt, wurde dann aber selbst vor Gericht gestellt. „Du weißt, dass dir niemand glauben wird., soll ein Polizist gesagt haben, als Dalelv die Vergewaltigung angezeigt hatte. Nach internationalen Protesten wurde die Frau schließlich „begnadigt“ und konnte ausreisen. Auch der mutmaßliche Täter kam frei. Die Norwegerin berichtete gegenüber CNN von einem enormen Druck. Sie hätte gewusst, was tatsächlich passiert ist, doch irgendwann hätte sie begonnen selbst zu glauben, dass sie „emotional schuldig“ wäre. Der Fall erregte weltweit großes Aufsehen. „Sie hat all das getan, was viele von uns machen würden, wenn wir Dubai besuchen würden. Man ist mit Freunden unterwegs und die Dinge entwickeln sich in einer Art und Weise, die man nicht mehr kontrollieren kann“, beschrieb der norwegische Botschafter Ase Elin Bjerke die Situation damals.

In Dubai festgesessen
In den Schlagzeilen war Dubai in Österreich in den letzten Jahren auch wegen dem Intensivmediziner Eugen Adelsmayr. Ihm war vorgeworfen worden, im Jänner 2009 im Rashid-Hospital in Dubai bei einem Patienten mit hoher Querschnittläsion durch Unterlassung der Hilfeleistung sowie Morphin dessen Tod herbeigeführt zu haben. Adelsmayr hatte dies bestritten, mehrere Gutachten hatten den österreichischen Arzt zudem entlastet. Die Staatsanwaltschaft hatte die Todesstrafe verlangt, das Gericht den 53-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Arzt konnte Dubai aber verlassen und ist nach Österreich zurückgekehrt, ein internationale Haftbefehl ist aber weiterhin möglich.
http://diepresse.com/home/panorama/welt/1551465/Osterreicherin-in-Dubai-vergewaltigt-Haftstrafe-moglich

—————
(5) Der bisherige Verlauf der Natur- und Menschheitsgeschichte:

10, Zeitskala des Lebens

Bild 10: Zeitskala des Lebens
.
Vor 13,7 Milliarden Jahren:
Urknall, Beginn von Raum und Zeit aus ihrer Singularität durch Fluktuation der Energie.

Nach 10-43 Sekunden:
Plank-Zeit, das Universum wird größer als die Quantenwellenlänge von 10-33 Zentimeter. Die Quantenunschärfe verschwindet, 3 Raumdimensionen entfalten sich mit Überlichtgeschwindigkeit, die restlichen 6 bis 23 Dimensionen bleiben bei der 10-33 Zentimeter Größe stehen.

Nach 10 hoch minus 35 Sekunden:
Das Universum hat die Größe von 6 Millimeter Durchmesser erreicht. Innerhalb von weiteren 10 hoch minus 35 Sekunden dehnt sich das Universum inflationär auf eine Größe von 12.000 Milliarden Milliarden Lichtjahre aus. In Ziffern: 12.000.000.000.000.000.000.000.000 Lichtjahre (diese Größe des Universums hat der US-Teilchenphysiker Alan Guth 1979 mathematisch nachgewiesen) . Davon maximal 13,8 Milliarden Lichtjahre weit können wir nur schauen, weil das Universum nicht älter als 13,8 Milliarden Jahre ist und das Licht nicht schneller als Lichtgeschwindigkeit sein kann.

Nach 10-34 Sekunden:
Umwandlung von Energie in Materie (X- und Anti-X-Teilchen).

Nach 10-4 Sekunden:
Zerfall der X-und Anti-X-Teilchen in Protonen und Anti-Protonen.

Nach 4 Sekunden:
Protonen haben gegenüber den Anti-Protonen ein Übergewicht von einem Milliardstel. Dieses Milliardstel bleibt nach der gegenseitigen Auslöschung übrig und bildet die gesamte Urmaterie des Universums.

Nach 100 Sekunden:
Bei einem Temperaturabfall auf unter eine Milliarde Kelvin bilden sich die ersten Elemente Wasserstoff und Helium.

Nach 300.000 Jahren:
Aufbau einer Gaswolke aus diesen Elementen.

Nach 700.000 Jahren:
Durch Temperaturverschiebungen kommt es zu einer Materieverklumpung.

Vor 10 Milliarden Jahren:
Expansionsverlangsamung durch Massenanziehung und Materiekollisionen.

Vor 9 bis 6 Millarden Jahren:
Zwei Generationen von Sternen entstehen. Diejenigen, die über 8 Sonnenmassen haben fusionieren alle schweren Elemente bis zum Uran. Bei ihren Explosionen verstreuen sie diese Elemente ins All.

Vor ca. 5 Milliarden Jahren:
Innerhalb der 3.Generation von Sternentstehungen bildet sich die Sonne samt ihren 8 Planeten aus dem Staub und Gas der 2 vorhergehenden Generationen. Entstehung des Erd-Mondes wahrscheinlich durch einen Einschlag eines kleinen Planeten auf die Erde. Es wurden dabei Teile der äußeren Schichten der Erde ins All geschleudert, die sich dann zum Mond formten.

Vor 4,55 Milliarden Jahren:
Die Erde hat ihre Entstehungsphase abgeschlossen.

Vor 4 bis 4,5 Milliarden Jahren:
Aufbau der Uratmosphäre aus Kohlendioxid, Wasserstoff und Stickstoff.

Vor 4 Milliarden Jahren:
Die ersten Bausteine des Lebens aus Kohlenstoffverbindungen.

Vor 3,9 Milliarden Jahren:
Die ersten Mikroorganismen aus der Gruppe der Archaeabakterien.

Vor ca. 2,7 Milliarden Jahren:
Archaische Expansion. Mikroorganismen nutzen das Sonnenlicht. Sauerstoff wird durch Fotosynthese erzeugt (Zellmembran lässt Photonen durch), vorherige Lebewesen sterben, weil der neu entstandene Sauerstoff sie zersetzt.

Vor ca. 2 Milliarden Jahren:
Entwicklung der ersten mehrzelligen Organismen.

Vor ca. 1,9 Milliarden Jahren:
Erste komplexe Mehrzeller aus der Edicara – Fauna.

Vor 670 bis 500 Millionen Jahren:
Jungkambrien-Epoche Entwicklung von Hohltieren (Quallen, Seeanemonen), erstes Nervensystem.

Vor 543 Millionen Jahren:
Kambrische Explosion innerhalb von nur 5 bis 10 Millionen Jahren, möglicherweise weil der Sauerstoffgehalt im Meer hoch genug wurde. Radialsymetrische Struktur und Zweiseitstruktur mit Längsachse (Bilateria).

Vor 500 Millionen Jahren:
Erste Wirbeltiere.

Vor 410 Millionen Jahren:
Die ersten Landbewohner, Skorpione, kommen aus dem Meer.

Vor 260 Millionen Jahren:
Auftreten von Riesenreptilien (“Dinosaurier”).

Vor 65 Millionen Jahren:
Plötzliches Aussterben der Riesenreptilien (wahrscheinlich wegen dem Einschlag eines 10km – Meteorits).

Vor 34 bis 25 Mio Jahren:
Blütezeit intelligenter Säugetiere.

Vor 23 bis 18 Millionen Jahren:
Abspaltung der Menschenaffen v. d. übrigen Affenarten, frühe Hominoide.

Vor ca. 5 Millionen Jahren:
Ursprung der Menschheit auf dem afrikanischen Kontinent.

Vor 3,5 Millionen Jahren:
Der erste aufrechtgehende Menschen “Australopithecus-robustus”.

Vor 2,7 Millionen Jahren:
Lucy, Ostafrika, aufrechter Gang.

Vor 2 bis 1,4 Millionen Jahren:
“Biber” – Vereisung, Abschlagtechnik, Entstehung der Sprache.

Vor 1,6 Millionen Jahren:
Magnetfeldwechsel (Mutationsratenerhöhung), Homo habilis, Geräteherstellung, Affenmensch, Gehirnvolumen 600-800cm3.

Vor 1,1 bis 0,9 Millionen Jahren:
“Donau” – Vereisung, Entstehung der Nomadenstämme, Nutzug des Feuers.

Vor 900.000 bis 800.000 Jahren:
Europa wird durch den Homoniden “Afarensis u. Erectus” (800-1300cm3) besiedelt, Magnetfeldwechsel.

Vor 700.000 Jahren:
Magnetfeldwechsel, Sprachzentrum-Ausbildung.

Vor 550.000 Jahren:
“Günz” – Vereisung, gezielte Steinwerkzeugherstellung.

Vor 400.000 Jahren:
“Mindel” – Vereisung, Holzspeere mit scharfen Steinklingen.

Vor 300.000 Jahren
Magnetfeldwechsel, Homo sapiens Neandertalensis, 1000-1900cm3.

Vor 200.000 Jahren:
“Rieß” – Vereisung, Sprachrevolution.

Vor 150.000 bis 80.000 Jahren:
Entwicklung des modernen Menschen “Homo sapiens sapiens”, 1000-2000cm3.

Vor 70.000 Jahren:
“Würm” – Vereisung (Meeresspiegel sinkt um 110m), dadurch:

Vor 40.000 bis 30.000 Jahren:
Einwanderung nach Amerika, Australien möglich, Höhlenmalerei mythisch-kultisch.

Vor 30.000 Jahren:
Letzter Magnetfeldwechsel, 14% mehr Höhenstrahlung, Mutationsratenerhöhung.

Vor 27.000 Jahren:
Die letzten Skelettnachweise des Neandertalers im Süden von Europa.

Vor 11.000 Jahren:
Sesshaftwerdung, Beginn von Landwirtschaft (Agrarische Revolution).

Vor 6.000 Jahren:
Erfindung der Schrift.

 

Advertisements

STEINIGUNG IN WIENER-NEUSTADT

2010/09/14

058 Steinigung in Wiener-Neustadt (Sep2010), 057 Nation-Raub in Altach (Sep2010), 056 Sadistisches Salzburg (Sep2010), 055 Langes Messer in Feldkirch (Aug2010), 054 Stephansplatz-Hatz (Aug2010), 053 Mädchen-Kollateralschaden in Steyr (Aug2010), 052 Moslems besitzen Wels (Jul2010), 051 Unheiliges St.Pölten (Jul2010), 050 Lizenz zum Töten in Graz (Jun2010), 049 Gruppenvergewaltigung in Graz (Jun2010), 048 Türkenüberfall Baden bei Wien (Jun2010). Die Titel von 047 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

058            20100914                KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

STEINIGUNG IN WIENER-NEUSTADT

http://www.krone.at/Niederoesterreich/Duo_schlaegt_in_Sollenau_

mit_Stein_auf_16-Jaehrige_ein-Brutaler_Ueberfall-Story-219899

Aus „Kronenzeitung“: Brutaler Überfall 11.09.2010, 17:00

Duo schlägt in Sollenau mit Stein auf 16-Jährige ein – Zwei unbekannte Männer haben eine 16-Jährige in einer Unterführung in Sollenau (Bezirk Wiener-Neustadt-Land) brutal überfallen und attackiert: „Sie gingen mit Fäusten und Füßen auf mich los. Einer schlug mich mit einem Stein nieder.“ Die angehende Zahntechnikerin liegt noch im Spital und muss sich von körperlichen und seelischen Wunden erholen… „Als ich am 9. September auf dem Weg zu meiner Arbeit in Wiener Neustadt in den Zug eingestiegen bin, sind mir zwei Männer aufgefallen“, erinnert sich Tatjana im „Krone“-Gespräch. Während der Fahrt setzte sich das Duo zu ihr. Als das Mädchen ausstieg, folgten ihr die Unbekannten. In der Fußgängerunterführung rief plötzlich jemand ihren Namen.

„Als ich mich umdrehte, sah ich, dass einer der beiden Männer einen faustgroßen Stein in der Hand hielt.“ Ohne zu zögern schlug der Angreifer sofort auf Tatjana ein. Sein Komplize trat das wehrlos auf dem Boden liegende Opfer. Tatjana: „Als ich um Hilfe schrie, flüchteten die beiden.“ Die Mutter des Mädchens hat nun 1.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0680/1116082 entgegen genommen.

Schwer verletzt wurde Tatjana ins Krankenhaus Wiener Neustadt eingeliefert. Die Polizei sucht fieberhaft nach einem großen, schwarzhaarigen Verdächtigen und seinem „asiatisch aussehenden“ Komplizen. „Ich habe keine Ahnung, was die beiden mir unbekannten Männer wollten. Sie schlugen wortlos auf mich ein und flüchteten dann“, so das Opfer.            von Lukas Lusetzky und Helmuth Horvath, Kronen Zeitung

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE:

austriafirst – 12.9.2010 20:11 – Was muss bei uns im  n o c h  unserem Österreich passieren, bis wir darauf kommen, dass nur Selbsthilfe wirkliche Hilfe ist. Wann greifen wir zu durchschlagenden Gegenaktionen? Die Justiz lässt den Österreicher schmählichst im Stich.

ininnen – 12.9.2010 13:53 – war sicherlich eine so dringend benötigte Fachkraft der Mineralistik. Der wollte ihr doch nur den Stein zeigen…armes Mädel.

vvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Der Westen ist noch nicht zur Gänze durchislamisiert, seine Platzhirsch-Medien sind es aber bereits. In ihrem Publizistikstudium hatten die Journalisten gehört, die Presse sollte stets eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies war zwar nur in Richtung weiterer Demokratisierung und Modernisierung gemeint, aber weil sie unter allen Umständen die ihnen zugesagte Rolle der Elite ausfüllen wollen, reiten sie in gestrecktem Galopp auch in die Richtung des prähistorischen Stein(igungs)zeit-Islam.

Dieser Pfad scheint ihnen persönlich am erfolgversprechendsten zu sein. Der Islam hat Saft (Erdöl) und Kraft (alle 10 Jahre 100% Vermehrung). Ein guter Posten bei den künftigen Islam-Fernsehsendern, -Zeitungen und -Parteien wird daher eher zu ergattern sein, wenn ein Journalist sich schon heute durch eine islamergebene Schreibweise auszeichnet. Auch die Funktionäre der großen Platzhirsch-Parteien möchten ihren Zugang zu vollen Futtertrögen beibehalten. Wenn auf neuen Futtertrögen die Worte „Islam“, „Scharia“ und „Koran“ eingeschnitzt sein sollten, so wollen sie auch aus denen genau so genussvoll schmatzend fressen.

Bevor die islamischen Jugendlichen sich in Westeuropa massierten, waren Sexualdelikte, bei denen zwei oder mehrere Männer gemeinsam einer Frau Gewalt antun, extrem selten. Soldatenhorden haben solche Verbrechen in Kriegen vergangener Jahrhunderte begangen, aber in Friedenszeiten kam das nicht vor. Anscheinend fühlen sich diese heutigen Gruppen-Vergewaltiger als Kämpfer und in einem Krieg.

Die durchislamisierten Journalisten lenken dabei subtil jeden Verdacht, der in Richtung Islam gehen könnte ab, indem sie „südländisch“, „asiatisch“, „dunkler Teint“, „Jugendlicher“ schreiben. Das „I“ – Wort wird sehr gekonnt umschifft, wozu haben sie denn sonst ihr Publizistikstudium absolviert? Wegen zerschnittener, zerschlagener und zerrissener Haut von Frauen setzen sie sich doch nicht der Gefahr einer Analyse aus, die den Islam mit einbezieht. Zu unpersönlichen, trockenen Meldungen lassen sie sich gerade -noch- herab. Aber wenn irgendwo auf der Erdkugel einmal ein Blatt eines etwa 5 cm hohen simplen Papierstoßes leicht zerknittert wird, auf dem die ebenso simplen Buchstaben „NAROK“ in umgekehrter Reihenfolge gedruckt sind, dann geht jedes Mal wochenlang ein Raunen, Rauschen, Heulen und Brüllen durch ihren finsteren Blätterwald.

        arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Fortsetzung der Titel 047 bis 001:  047 In Linz beginnt´s ungemütlich zu werden (Mai2010), 046 Frontbericht, Wien U6 (Mai2010), 045 Ist Wien-Meidling anders? (Mai2010), 044 Freiheit, Gleichheit, Eigentum – für Moslems nur Fremdwörter (Mai2010), 043 Genozid-Übung in Wien (Apr2010), 042 Tributpflichtige Grazer (Mrz2010), 041 Starrsinnige 68er opferten Grazerin (Mrz2010),040 Genozid-Anfänge Graz (Mrz2010), 039 Islamblitz traf Grazerin (Mrz2010), 038 Genozid-Anfänge Linz (Mrz2010), 037 Genozid-Anfänge Hallein (Mrz2010), 036 Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035 Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034 Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033 Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032 Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031 Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010), 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung „Österreich“ warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).


GRUNDGESETZ – REFORM ZUR INNEREN ABWEHR ISLAMISCHER DIKTATUR

2008/06/24

GRUNDGESETZ – REFORM ZUR INNEREN ABWEHR ISLAMISCHER DIKTATUR

Aus den Stadtvierteln von erst vor wenigen Jahrzehnten aufgenommenen islamischen Nachbarn dringen verlockende und vielversprechende Töne an die Ohren der EuropäerInnen. Es schallt laut und selbstsicher, im Besitz einer wahren und vollendeten Religion und Moral zu sein, über alle Zweifel erhaben zu sein und die gesamte Erde mit Frieden und Vollkommenheit beglücken zu wollen. Diese wird als „Sphäre der Unwissenheit“ abqualifiziert und wegen ihrer permanenten Selbstzweifel verhöhnt und verachtet.

Sollen die EuropäerInnen, davon konsterniert und paralysiert, nun an ihrer, in den letzten zwei Jahrhunderten so sehr immanent gewordenen, Tradition des Zweifelns und Selbstzweifelns nun auch noch zu zweifeln beginnen?

Nein, nur nicht daran! Denn wie RENE DESCARTES schon im 17. Jh. bemerkte, wäre das der Verlust einer philosophischen Konstante, auf die zu 100 Prozent Verlass ist. Selbstzweifel sind nicht nur Schwäche, sondern befähigen auch zur Selbstreflexion. Gerade mit dem Zweifel an den „von Gott eingesetzten“ Herrschern ist Europa zu Parlament und Demokratie gelangt und hat damit die Menschen als Einzelindividuen befreien können.

Die Selbstsicherheit ist damit zwar auch dahingeschieden, aber genauso haben sich die selbstgefälligen Tyrannen verabschieden müssen. Die Befreiten dankten mit Kreativität, Entdeckungen, Erfindungen und beruflichen Leistungen in atemberaubendem Tempo. Die Namen N.Kopernikus, G.Bruno, G.Galilei, W.Shakespeare, J.W.Goethe, Leonardo da Vinci, Michelangelo, V.van Gogh, J.S.Bach, W.A.Mozart, J.Locke, G.W.Leibnitz, F.M.Voltaire, J.Rousseau, I.Kant, S.Freud, A.Adler, I.Newton, M.Plank, E.Mach, M.Curie,  A.Einstein, L.Meitner sind nur eine kleine Auswahl aus Millionen derer.

In der Zeit der Aufklärung war es oft leichter als heute möglich, Autoritäten anzuzweifeln. Auch viele aufgeklärte Monarchen drängten damals die bis dahin als „unantastbar“ sich gebenden, weil auch religiös unterstützten Aristokraten zurück und übergaben, aktiv und freiwillig, in Form von Konstitutionellen Monarchien, die Macht an gewählte Parlamente.

Die westlichen Demokratien wurden nach dem Vorbild der Attischen Demokratie in England um 1688 mit der ersten konstitutionellen Monarchie neu erfunden. Auch wenn es noch kein Wahlrecht für Frauen oder niedere Stände gab, alle Regierenden unterlagen ab da einem gewissen Rechtfertigungsdruck gegenüber gewissen Wahlberechtigten. Die USA und Frankreich folgten 1776 und 1789.

Es wurde erstmals zweitrangig, welche Person regiert, denn wenn diese zu sehr gegen das Volk wäre: Immer hängt über ihr das Damoklesschwert der Abwahl, deshalb wird sie sich bessern oder abtreten müssen. Selbst wenn eine Regierung jahrzehntelang gewählt werden sollte, sie wird sich stets zumindest unbewusst im menschlichen Fehler der Selbstherrlichkeit zügeln. Auch wenn die Möglichkeit eines Auftretens von sehr gütigen und gerechten Herrschern immer vorhanden ist, so darf darauf nicht gehofft und gewartet werden, weil bis dahin müssen oft viele Despoten ertragen werden und auch die „Gütigen“ können sich zu jederzeit und unvermittelt zu Diktatoren verwandeln. Das Volk unterwirft sich lieber nicht mehr wahllos den Potentaten, sondern erzieht diese.

Es ist anderen Ländern jederzeit erlaubt, dieses Modell auch zu übernehmen. Irgendwann und irgendwo muss es der Demokratie aber erst einmal selbst erlaubt sein, in die Welt treten zu können. Nur weil das zufällig in Europa und Amerika geschah, kann aber nicht behauptet werden, die Welt würde mit einer Demokratisierung gleichzeitig auch „amerikanisiert“ und „europäisiert“ werden.

Eine Verteidigungsbereitschaft für Demokratie ist aber in Deutschland und Österreich noch wenig vorhanden, weil hier deren Wiedereinführung 1945 nur mir äußerer Hilfe bewerkstelligt werden konnte. Auch sind politische Strömungen, die erst in schon gefestigten Demokratien entstanden – wie die 68-Linken und die Grünen – oft noch sehr naiv gegenüber deren Gefährdungen. Auch die Gefahr einer Auslöschung Israels durch militärische, sogar atomare Angriffe islamischer Diktaturen berührt die meisten von ihnen nicht im Geringsten. Sie bemühen sich sogar, von dieser Gefahr abzulenken, indem sie stets ohne jeden Bezug zu der Situation der heutigen Juden an den 6-millionenfachen Judenmord der Nazis erinnern. Das ist unehrlich, denn wenn sie es aufrichtig meinen würden, dann müssten sie gleichzeitig und insbesondere auch auf die steigende AKTUELLE Gefahr einer Ermordung der heutigen 7,2 Millionen Einwohner Israels hinweisen.

Mit Versuch, Irrtum, Fehlern, Rededuellen, Streit, Werbung und Skandal-Aufdeckungen machen die Parlamente oft einen chaotischen Eindruck. Aber wie sonst können sich mündige Individuen zu gemeinsamen Entscheidungen durchringen? Besser ist es allemal, den Streit mit Reden auszutragen, als mit Bürgerkriegen, Folter und Hinrichtungen politischer Gegner, wie es in den menschen- und besonders frauenverachtenden Scharia – Ländern praktiziert wird.

Die Nazi-Tyrannei 1933-1945 in Deutschland war eine Gegenreaktion auf die europäische Aufklärung vom 18.Jh., weil ab da nicht mehr die STANDES – Zugehörigkeit, sondern hauptsächlich die berufliche Leistung der Personen gewürdigt wird. Der beruflich weitgehende Versager, deshalb von Minderwertigkeitskomplexen schwer geplagte Hassprediger ADOLF HITLER schlug ekstatisch zu. Als Gegen-Reflex zu seinem Komplex wähnten er und seine Günstlinge, sie seien wegen ihrer VOLKS -Zugehörigkeit allen anderen überlegen.

Er meinte, die „zerstrittenen Haufen“ der Parlamente würden sich ihm wehrlos ergeben. Wenn schon nicht die Parlamente im eigenen Land, so doch diejenigen der Alliierten, wehrten sich aber ausreichend – in einem weitgreifenden Bündnis mit dem in Hinblick auf Demokratie zwar sehr missgebildeten, aber gegen die blutrünstigen Nazis sich selbstlos aufopfernden jüngsten Kind der Aufklärung, der 46 Jahre später – besonders wegen dieser Missbildung – friedlich entschlafenen Sowjetunion, die dem Deutschen Karl Marx wie einst Russland der deutschen Zarin Katharina II huldigte.

Die beruflich bedingten Minderwertigkeitskomplexe entladen sich immer wieder besonders an den beruflich überdurchschnittlich erfolgreichen Juden. Das mussten diese gezwungenermaßen werden, denn seit dem Jahr 135 aus Judäa und dann von einem europäischen Land ins andere vertrieben, konnten sie sich immer nur retten, indem sie mit viel Fleiß, Wissen und Können sich immer wieder neue Existenzen aufbauten und Familienangehörige, denen in vielen Pogromen alles weggenommen wurde, unterstützten.

Von gleichen Minderwertigkeitskomplexen geplagt sind heute auch die Diktatoren mit ihren Günstlingen in Nordafrika und Mittelost. Weitgehende Versager in Kunst, Kultur, Beruf, Frauen – Emanzipation, Meinungsfreiheit, Psychologie, Rechtswesen, Staatswesen, Wissenschaft, Technik, Produktion, wähnen sie sich nun auch, aller Welt überlegen zu sein, und feinden die tüchtigeren Juden an.

Sie sind, wie die Nazis und Neonazis – mit denen sie immer kopulierten – ebenfalls von einem absoluten Sendungsbewusstsein betört. Sie verteidigen sich gegenseitig. Sobald die Scharia – Diktatoren kritisiert werden, finden sich auch sogleich Neonazi – Möchtegerndiktatoren, die an das mit ihnen gemeinsame Band der Judaophobie und der Israel – Ressentiments erinnern, und umgekehrt.

Welch massive Gewalt in Minderwertigkeitskomplexen schlummert, offenbarten die Nazis besonders deswegen, weil sie von den Alliierten nur mit extremer Gegen-Gewalt daran zu hindern waren, ihre zwischen 1941 und 1945 begonnene Tatausführung der Ermordung aller Völker der Erde zu vollenden. Es wäre euphemistisch, das Verbrechenspotential der Nazis auf jene 29 Millionen Morde an Zivilpersonen anderer Völker (6 Millionen Juden, 22 Millionen Slawen, 500 Tausend Sinti und Roma) einzugrenzen, die, um diese zu vollbringen, sie gerade noch Zeit hatten. Von selbst hätten sie ihr Liquidieren in ihren, exklusiv von ihnen erfundenen Menschen-Tötungs-Fabriken nicht aufgehört. Sie hätten es nur noch immer weiter perfektioniert und „weitergemacht“, bis nur mehr ihr eigenes Volk übrig geblieben wäre. Minderwertig hätte sich dieses endlich dann nach dieser „Endlösung“ nicht mehr fühlen müssen, einfach schon deshalb, weil kein anderes Volk zum Vergleich noch vorhanden gewesen wäre.

Die Minderwertigkeitskomplexe entladen sich heute in Sprenggürtel- Bomben- Raketen- und Flugzeugexplosionen von sich zu kurz gekommen glaubenden, aber ehrgeizigen Untertanen von Scharia – Diktatoren. Vor derer Menschenverachtung wollen sie nicht zurückstehen und sich auf ihre Art darin beweisen. Auch atomare Explosionen sind ihnen zuzutrauen. Nicht ein „Kampf gegen die Ungläubigen“, wie sie prahlerisch verkünden, sondern nur ein Heraustreten aus ihrer Bedeutungslosigkeit – wenigstens im Augenblick der Explosion – ist die Motivation dieser Desperados. Die stets nach jedem Anschlag erfolgenden Teilnahmslosigkeiten, nur laschen Verurteilungen, Nichtverurteilungen, wohlwollende Zustimmungen und sogar oft Freudenfeiern von den meisten, auch den moderaten Muslimen spornt diese nach Anerkennung heischenden jungen Leute geradezu an. Deshalb muss auch schon auf bloßen Verdacht hin ABC-waffenfähiges Material gesucht und wenn vorhanden, mit allen Mitteln entfernt werden.

Eine weitere Art von ihren Explosionen ist die Bevölkerungsexplosion. Verantwortungslos werden so viele Kinder in die Welt gesetzt, wie sonst kaum mehr auf der Erde. Sie wissen zwar, dass es eine berufliche Zukunft für diese nicht gibt, aber da sie ein mangelndes Bewusstsein für das menschliche Individuum haben, nehmen sie nicht einmal eine Verantwortung für den Lebensweg ihrer eigenen Kinder wahr. Bevölkerungskontrolle kommt für sie nicht in Frage, da sie ohnehin planen, zunächst das benachbarte Europa, dann die Erde zu überschwemmen.

Bis zum Jahr 1900 gab es nicht mehr als 1,6 Milliarden Menschen. Nur 150 Jahre später können es 10 Milliarden sein. Irgendwo muss der kritische Punkt sein, ab dem sie nicht wegen einer zu geringen, sondern wegen einer zu hohen Zahl aussterben müssen. Die Kugelform der Erde verleitet dazu, bei der Bevölkerungszahl nicht leicht eine Obergrenze erkennen zu können, weil auf Kugeloberflächen trotz endlicher Flächengröße nirgends Grenzen zu erkennen sind.

Die Panikmache mancher Regierungen mit Termini wie „Alterspyramide“ und „Vergreisung“ zeigt ihre begrenzte Sicht auf nicht mehr als 30 Jahre. Europa wird doch wohl fähig sein, die nächsten 40 Jahre vorübergehend eine hohe Zahl alter Menschen durchzubringen. Es ist keine „Alterspyramide“ sondern nur eine Alterswelle, die ohnehin vorüber sein wird, wenn die heutigen geburtenschwächeren Jahrgänge alt sein werden. Die skandinavischen Länder beweisen, dass ökonomischer Wohlstand sehr wohl bei geringer Bevölkerungsdichte möglich ist. Ökologischer Wohlstand ist bei hoher Dichte sogar ausgeschlossen.

Wenn schon eine gewisse Zuwanderung notwendig ist, so sollten doch nur Leute, die die Demokratie nicht so extrem gefährden, geplant angeworben werden. Lateinamerikaner, Äthiopier, Filipinos, Koreaner, Osteuropäer, auch Hindus und Buddhisten wären zu den Demokratien Europas sicher kompatibler. Manche Regierungen geraten entgegen ihrem sonst so lethargischen Verhalten in kopflose Panik. Und weil ohnehin zufällig im ach so nahen nordafrikanisch-türkischen Raum eine Bevölkerungsexplosion stattfindet, wehren sie sich nicht gegen einen massiven Zuzug von dort. Jene europäischen Länder, die stark männlich geprägt sind, inklusive Vatikan, fühlen sich vom Männlichkeit – Wahn der Scharia zu sehr bauchgepinselt, um genügend Vorsicht walten zu lassen.
Sie bedenken nicht, dass die in allen Abstufungen großen und kleinen Diktatoren von Kalifen, Sultanen, Ajatollahs, Emiren, Scheichs, Imame, Mullahs, bis zu den Orts- und Familienpaschas ihre Nachkommen – besonders mit Hilfe von Hasspredigern in hunderttausenden Koranschulen und Moscheen – fest unter Kontrolle haben und diese deren Eroberungswillen weiterverfolgen.

Die Muslime in der heutigen EU stellen etwa 11% der Kinder. 1988 waren noch 2,5% der Einwohner Muslime, 2008 sind es bereits 5%. Bei dieser 20-jährigen Verdoppelungsrate würden es 2048 20% sein. Wegen ihrer Dominanzkultur, dem ungebremsten türkischen Nationalismus und dem großen Anteil an jungen Menschen genügt das wahrscheinlich schon, die Politik und Wirtschaft zu bestimmen. Bei einem Beitritt der Türkei zur EU und einem dadurch zu erwartenden Zuzug von 1 Million jährlich geschieht das noch früher. Die Demokratie kann mit ihrer eigenen Waffe, der Wahl, abgeschafft werden und später kann auch die gesamte Erde erobert werden. Dieser Übergang kann mit den Ölmilliarden bequem unterstützt werden.

Jedes zweite Wort unserer Regierungen ist „Zukunft“, aber 40 Jahre voraus denken, das überfordert sie schon. Sie scheinen ihren Horizont beim Zeitpunkt ihrer hoch dotierten Pensionierung begrenzt zu haben. Die Regierenden sind zu sehr auf ihre ständige Wiederwahl fixiert, was mit den Enkeln und Urenkeln der Europäer geschehen wird, ist ihnen offenbar kein Anliegen. Eine Begrenzung der Amtszeit auf 8 Jahre, wie in den USA, könnte ihr Augenmerk mehr auf eine Verantwortung für die Nachkommen lenken, statt auf diese beharrliche Sesselkleberei. Als verdienstvollste Leistung scheinen sie es zu betrachten, sich möglichst lange Zeit mit ihrer Amtsgewalt zu bekleiden.

35 Jahren schon dauert der durch einen hohen Rohölpreis verursachte Devisenabfluss aus dem Westen in die islamischen Länder an. Dieser ruft unter anderem auch die drückenden Lebensbedingungen für Frauen hervor, die diese in Deutschland zu 130.000 Abtreibungen jährlich nötigen. 14 % der Frauen leben in Armut. Das ist mit eine Ursache für das Absinken unter die Vermehrungsrate von 2,1 Kindern pro Frauenleben, welche für ein Gleichbleiben der Bevölkerungszahl notwendig wäre.

Die intoleranten, fundamentalistischen und nepotistischen Scharia – Diktatoren verbergen sich hinter einem dichten Schleier aus Irrationalität, Unterwürfigkeit, Demut, Autoritätsglauben, Wunsch, Sehnsucht, Emotion, Vorsehung, Wahnvorstellung, Affektivität, Religion – dem Islam. Jede freie Meinung zu ihrer Religion führt deshalb zu psychoneurotischen Reaktionen, die vor Gemeingefährdung nicht zurückschrecken. Die Hauptkritik sollte sich deshalb nicht gegen die Religion Islam wenden, die zwar eine auch sehr kritikwürdige diffuse Schutzhülle abgibt, sondern gegen die aktuellen und potentiellen Diktatoren dahinter. Deren meist sehr zahlreichen Söhne meinen mit einer Selbstverständlichkeit, ebenfalls für zukünftige Herrscherwürden geboren worden zu sein.

Verlockt von der Perspektive auf zahlreiche Herrschaftspfründe in Europa, verachten sie alle Argumente für Demokratie. Nur mit Stimmzetteln in Schlitz-Schachteln so ohne weiteres auch Scheichs, die sich selbst gerne als „würdige Ehrenmänner“ sehen, einfach absetzen zu können, ist für sie beleidigend und dekadent. Nicht dekadent ist es für sie, wenn so ein „Ehrenmann“ tausende willkürliche Hinrichtungen vornimmt – dieser wird wegen seiner Furchterregung sogar noch bewundert. Weil in Europa für sie seltsamerweise niemand Anstalten macht, Herrschaft an sich zu reißen, meinen sie, es wäre niemand fähig oder willens dazu. Das betrachten sie als Einladung, dieses „Machtvakuum“ auszufüllen. Ihre Hochachtung für Hitler kommt genau daher, weil dieser ein für sie verständliches Herrscherbewusstsein hatte.

Die Perspektive einer politischen Regierungsform der RELIGIÖS BERUFENEN ARISTOKRATIE ist das Erfolgsgeheimnis des Islams in Europa. Jede Berufung einer Regierungsgewalt auf Gott oder Allah, vereinnahmt die Religion als Rechtfertigung, um Kritik zu unterbinden. Den Muslimen in Europa wird damit die Aussicht geboten, alleine dadurch, Muslim zu sein, ohne Leistungen vorweisen zu müssen, Anerkennung und unanzweifelbare Regierungspositionen in Europa erlangen zu können.

Herrscher festigen ihre Herrschaft mit ansteigender Distanzierung der untergebenen Menschengruppen in Geschlechter, Völker, Religionen. Das führt ab einer gewissen Distanz zu Gefühlsumkehrungen wie Freude, wenn einerseits mit abgeschlagenen Köpfen von Menschen anderer Menschengruppen Fußball gespielt wird, aber anderseits zu larmoyantem Wehklagen und Racheschwüren, wenn ihr Überlegenheits- und Herrschaftsanspruch vielleicht auch nur leise angezweifelt wird.

Wegen ihrer Bevölkerungsexplosion sich in der Sicherheit wiegend, in spätestens 40 Jahren ohnehin bestimmend zu sein, ist es für sie widersinnig, ihren dumpfen und einlullenden Kollektivismus gegen etwas so Unsicheres wie individuelle Freiheit einzutauschen. Hinter der religiösen Hülle des Islam können sie sich gut tarnen, da sie meinen, dann auf Argumente nicht eingehen zu müssen. Sie diktieren einfach, über ihre Religion dürfe nicht diskutiert werden, diktieren dann, was ihre Religion ist und schon können sie nur dort geklagt werden, wo sie es gnädigerweise erlauben. Ihre Herrscher in Frage stellen? Pech gehabt, geht nicht, widerspricht der „Religionsfreiheit“. Schwer beleidigt werden dann von irgendwelchen Mullahs Todes- Fatwas verhängt.
Heute schon sind in Europa alle in der Öffentlichkeit stehenden Personen, die es wagen, über diese Diktatoren oder deren Schutzschild – den Islam – ihre Meinung offen zu sagen, von Todes – Fatwas bedroht. Diese unsichtbare, aber ständig im Hintergrund laufende Drohung des „Kehledurchschneidens“ schnürt Politikern und Journalisten in Europa für sie selbst oft unbemerkt die Kehle langsam zu. Sukzessive verschlechternde Atmungsfunktion ist für Betroffene selbst meist erst spät spürbar.

Welche Abgründe diese Diktatoren vom Erkennen der Meinungsfreiheit trennen, wird sichtbar, weil sie diese, wenn überhaupt, nur bis zu einer gewissen Grenze erlauben. Ein Zitieren aus ihren Schriften wird stets mit der Floskel: „Aus dem Zusammenhang gerissen“ untersagt. Es gehört aber zum innersten Wesen der Meinungsfreiheit, alles, bis zum letzten Jota und bis zur letzten Sure, besprechen zu dürfen. Ansonsten kann sich doch eine Vielzahl von kleinen und großen Tyrannen-Ungeheuern hinter „unantastbaren“ und „religiösen“ Feigenblättern verbergen. Mit völliger Selbstverständlichkeit beantwortet die Scharia jeden auch noch so kleinen Interpretationsversuch zur Reformierung des Korans mit einer Hinrichtung. Damit werden auch alle anderen Reformversuche in eine Todeszone verlegt und die Tyranneien gefestigt.

Europa verlegt sich mehrheitlich noch, wie A.N.CHAMBERLAIN 1938 gegenüber den Nazis, auf eine Appeasement – Politik, um den Fehler, zu viele Scharia – hörige Personen unkritisch aufgenommen zu haben, nicht eingestehen zu müssen und reitet sich dabei immer tiefer in den Irrtum hinein, wie das Beispiel der EU – Oligarchen zeigt, da diese – auf der Flucht nach vorne – sogar vehement einen Türkei – Beitritt zur EU fordern. Wegen einem alten antijüdischen Suchtverhalten ist der Realitätssinn Europas schwer getrübt. Es spielt sich lieber sadistisch mit der kleinen jüdischen Maus, anstatt sich umzudrehen und dem Scharia – Löwen in den schon offenen Rachen zu schauen. Die Befriedigung der alten antijüdischen Sucht ist anscheinend wichtiger, als das Glück der Urenkel. Weil sie die Psychologie ernster nehmen, haben die USA diese Suchtkrankheit nicht.

Der Eroberungswille ist ein archaisches Relikt, welches schon sehr in Vergessenheit geraten ist. Da Europa mit so einer vorsintflutlichen Erscheinung nicht mehr rechnet, ist sein Immunsystem dagegen geschwächt. Sich in Sicherheit wiegend, kann es überschwemmt werden. Polen, Dänemark, Russland und die USA und erkennen diese eher, weil sie sich gegen den Welteroberungsversuch der Nazis wehrten und deshalb noch mehr Antikörper besitzen.

Das Anziehen einer Bremse ist nie angenehm. Europa sollte aber aus Nordafrika und Mittelost bis zur völligen Abschaffung der Scharia – Tyrannei aus islamischen Ländern nur mehr Scharia – WiderständlerInnen aufnehmen, diese aber sogar mit offenen Armen, da ihre internen Kenntnisse über den Islam für den Westen sehr wertvoll sind. Eine exponentielle Vermehrung Scharia – höriger Muslime sollte nicht mehr wie bisher finanziell gefördert werden. Dänemark ist als eines der ersten Länder aus der Apathie erwacht und lässt nicht mehr die Tür sperrangelweit offen. Es wurde auch als eines der ersten Länder von den Nazis erobert und ist deswegen hellhöriger.
Nur die Demokratien Europas anzuerkennen, wozu ERDOGAN sich herablässt, ist allerdings zu wenig, da diese viel zu sensibel ist, um nur bei Anerkennung alleine lebensfähig zu sein. Nur wer ausreichend aktiv für die Demokratie arbeitet und mithilft, sie zu verteidigen, sollte hier bleiben dürfen. Alle politisch – islamisch wirkenden Imame, die unter anderem auch jenen Druck auf Musliminnen ausüben, sich zu verhüllen, müssen ausgewiesen werden.

Das Kopftuch, der Schleier und sonstige Körperverhüllungen von Frauen festigen die Verschleierungsfunktion des Islam im Dienste der gerne in anonymer Unnahbarkeit herrschenden Diktatoren, weil durch ihn die Verhüllung allgemein als natürlich und Offenheit als unnatürlich eingeübt wird.

Es wäre zwar angenehmer gewesen, ohne solche harten Regelungen auszukommen, aber für mildere Maßnahmen hätte diese Demokratiegefährdung früher erkannt werden müssen und selbsttätig haben die zugewanderten Scharia – Hörigen für die Demokratie nicht genügend aktiv mitgearbeitet. Deshalb ist im Hinblick auf die europäischen Nachkommen schon heute ein extremer Handlungsbedarf zu Reformierung der Grundgesetze entstanden.

Die Grundgesetze und Verfassungen haben die europäischen demokratischen Staaten in einer Zeit beschlossen, wo es noch keine Gefährdung einer inneren Machtübernahme durch islamisch – religiös – berufene – Aristokratien gab. Mittlerweile existiert aber diese Bedrohung. Zu deren Abwehr müssten die Verfassungen nun dringend reformiert werden.
Die Nazis vermeinten, die Demokraten in GB würden unter allen Umständen und jederzeit auf ihrer Demokratie beharren. Wenn sie also mit undemokratischen Mitteln angreifen würden, könnte GB sich nicht wehren. Unter dieser Bedrohung fror aber GB die Demokratie vorübergehend ein, erklärte das Kriegsrecht und den Nazis den Krieg. Nachdem der Krieg gewonnen war, konnte die Demokratie wieder aufgetaut werden. Ähnlich vermeinen die Scharia – Diktatoren heute, die Demokraten wären nicht clever genug, ihre Welteroberungs- Absicht zu erkennen, und wenn schon, dann nicht fähig und zerstritten genug, um zu Verfassungsreformen zu greifen.

Die Meinung, es könnten nicht heute schon für zukünftige Generationen Entscheidungen getroffen werden, zeugt von Abulie, denn bekanntlich ausschließlich im Voraus können Weichen gestellt werden.

Nichtaufnahmen und Ausweisungen von Demokratie-unaktiven, Demokratie-uninteressierten und Demokratie-feindlichen Personen sind nicht fremdenfeindlich, sondern wandeln sich ins Gegenteil, weil sie zur Abwehr von ungleich größerer Fremdenfeindlichkeit gegenüber künftigen Europäern dienen. Rücksichtslos sollen alle Errungenschaften, angefangen vom Rechtsstaat über die Gewaltenteilung bis zu Demokratie hinweggefegt und die heute noch fast unvorstellbare Härte ausgeübt werden, die gesamte Freiheit der Nachkommen der europäischen Bevölkerung zu unterdrücken. Ein humanismusloses und humorloses Leben in todernster Demut, Unterwerfung, Verschleierung, Frauenerniedrigung, Auspeitschung, Steinigung, Angst, willkürlicher Verfolgung, Sippenhaft, Verschleppung, Kerker, Folter, Hand-, Fuß- und Kopfabschlagen unter grausamen Herrschern stünde diesen dann bevor.

Die Scharia fordert sogar wahnwitzig intolerant die Todesstrafe, wenn ein Mädchen den ihr anbefohlenen Mann nicht heiraten will, jemand nur das Gebet absichtlich versäumt oder vom Islam austreten will. Perverserweise wird eine vergewaltigte Frau getötet, weil ihre weitere Existenz die „Familienehre“ verletzt. Richter werden nur vom Diktator eingesetzt. Mit dem Urteil „Abfall vom Glauben“ kann er jede missliebige Person töten lassen. Es besteht der dringende Verdacht der Ermordung von jährlich etwa 100.000 Frauen und 15.000 bis 20.000 Christen in den heutigen Scharia – Ländern. Noch keine der Menschenrechts – Organisationen war bisher so tolerant gegenüber den Opfern, diesem Verdacht entschieden nachzugehen, weil sie vor dem Vorwurf erstarren, dann als „intolerant gegenüber dem Islam“ hingestellt zu werden.

Toleranz ist die einzige Möglichkeit zum friedlichen Zusammenleben, da immerhin alle Menschen verschieden sind. Aber was ist, wenn auf einmal vor der Tür die Intoleranz par excellence steht? Muss auch sie hereingebeten und umarmt werden?

Nein, nur das nicht! Es gilt hier dasselbe, wie beim Zweifel von DESCARTES. An der Pflicht selbst, an allem, ohne Ausnahme, zu zweifeln (damit die Unwahrheit nirgends ein sicheres Versteck finden kann), darf nicht ein Funken eines Zweifels bestehen. Genauso darf gegenüber der Intoleranz selbst nicht die leiseste Spur von Toleranz zugelassen werden, da sich die Toleranz dann in Bequemlichkeit und Konfliktscheue umwandeln würde.

So, wie die Intoleranz der fundamentalistischen Nazis seit 1933 bestimmend wurde und dann nur mehr noch von außen 1945 erfolgreich zurückgedrängt werden konnte, scheint es heute auch nur mehr möglich zu sein, die Intoleranz der Scharia von außen zurückdrängen zu können. Die moderaten Muslime, auf die die Appeasement – Politiker stoisch hoffen, sind nicht fähig oder willens dazu. So mutig sie auch gegen alle Nichtmuslime auftreten, gegenüber ihren eigenen Obrigkeiten sind sie sehr devot und furchtsam.

Wer sich auf das eigene Land beschränkt und Geburtenkontrolle durchführt, wie zB. China, stellt trotz innerer undemokratischer Bereiche keine Bedrohung dar, eine „Chinesische Gefahr“ ist nicht mehr vorhanden. China wird auch auf die zukommende vorübergehende Überalterungswelle kaum mit nochmaliger Bevölkerungsexplosion reagieren, sondern durchtauchen. Von China ging und geht auch keinerlei terroristische Gefahr oder Welteroberung – Ansinnen aus.
Europa kann aus der Sphäre der Unwissenheit über die hemmungslose Eroberungsabsicht der nordafrikanisch – mittelöstlichen Diktatoren herausfinden, wenn es sich zu einem weitgreifenden Bündnis zusammenfindet. Angefangen von den revolutionären Linken über die besorgten Naturschützer, über die aufrechten Konservativen, den verteidigungsbereiten Patrioten bis zu den aufgeklärten Monarchen und den sanftmütigen, säkular geläuterten Christen. Es gilt nun, das mit kaum 250 Jahren noch junge Pflänzchen der Demokratie gegen ein Überwuchern durch den 1400 Jahre alten, sich in einem neuen Aufblühen befindlichen islamischen Absolutismus zu schützen.

Vergesst ansonsten MOZART und BOB DYLAN, eine Lautsprecher – Beschallung durch aggressive Hassprediger wird sie ersetzen. Für die Kinder der europäischen Ureinwohner wird das Lernen des noch nie an die Menschenrechte adaptierten Korans Hauptfach. So, wie die buddhistischen Statuen gesprengt wurden, wird auch die Sixtinische Kapelle wegen ihrer Allah „beleidigenden“ Bilder zu Schutt verwandelt werden.
G. Arouet 2008-06-25