DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NEUJAHRSNACHT 2016

2016/01/01

045 Denk ich an Deutschland in der Neujahrsnacht 2016 (Jan2016), 044 Wir Linke sind Mohammedisten geworden (Mai2015), 043 Aphorismen gegen Islamisierung des Abendlandes (Feb2015). Die Titel 042 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr in Klammer angeführt. Bitte im ARCHIV den Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
045       20160101       KATEGORIE: Lyrik, Humor, Satire
.
DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NEUJAHRSNACHT 2016 (von arouet8)

d bk 2.jpg

revoutionäre Bauern wurden gefoltert.jpg

Revolutionäre Bauern wurden im 16.Jh. in Deutschland gefoltert und hingerichtet

~1~
Wer sind die Mütter, welche gebären und nähren können Nationen?
Es sind die kühnen, stolzen, aufopferungsvollen Revolutionen.

~2~
England, Amerika und Frankreich eilten so von Sieg zu Sieg,
doch Deutschlands Mutter starb bereits schmerzvoll im Großen Bauernkrieg.

~3~
Wegen fürstlicher Mörderhände sah Deutschland seine Mutter sterben,
so von ihr alleingelassen rannte es immer neu ins Verderben.

~4~
Trotz viel Mühe und Fleiß konnte es niemals sein Ich gewinnen,
und es sah seit seiner Geburt immer wieder seine Identität zerrinnen.

~5~
Wie ein künstliches Wesen sucht Deutschland verzweifelt nach seinem Ich.
Es weiß nicht was eine Mutter ist und meint es muss erlösen sich,

~6~
indem es sich selbst auflöst, weil gar missraten ist sein Gesicht.
Es weiß nicht wer es ist, was Gut und Böse ist weiß es auch nicht.

~7~
So wählt es sich Führer und Führerin, die ihm ein Gutsein versprechen
und ist erstaunt, wenn diese dann Monster sind und ihre Worte brechen.

~8~
Es weiß auch nicht, wer sich selbst darstellt immer nur als übergut,
dem fehlt, um den bösen Teil in sich zu erkennen, nur der Mut.

~9~
Nur wer selbstkritisch seine bösen Seiten in sich zugeben will,
kann diese kontrollieren und sie bleiben sodann ausreichend still.

~10~
Ansonsten kann das Böse ungestüm wachsen und wuchern innendrin,
bis es herausdrängt und die Haut stark ausbeult von Führer und Führerin.

~11~
Es quellen ihre Worte erst in heiserem und dann in wabbligem Ton
ganz alternativlos aus ihren Monstermündern heraus ins Mikrofon.

~12~
Welche dozieren, nicht sie, sondern du seist es, der das Monster ist.
Du seist menschenfeindlich und dumpf, gehörst zum Pack und seist ein Rassist.

~13~
Das Deutsch wird weggespült mit Menschenmassen ganz egal woher sie kommen.
Das Deutsch wird vertrieben egal wohin, dem Deutsch wird das Land genommen.

~14~
Das Deutsch kann sich zum Nordpol begeben wie das Monster des Frankenstein.
Um sein mutterloses Ich zu finden wird es dort genug einsam sein.

(arouet8, 1.Januar 2016)

Borderline-KreisBorderline ps-individuum-als-kreis.gif
…………………………………….

bauernkriegskarte 1525-1526.jpg

niedergeschlagene Bauernaufstände von 1522-1525

stedinger bauernrepublik 1204-1234.JPG

Stedinger Bauernrepublik von 1204 bis 1234

………………………………………………………………………

Mein Gedicht habe ich angelehnt an das Gedicht

NACHTGEDANKEN von Heinrich Heine.

Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Thränen fließen.

Die Jahre kommen und vergehn!
Seit ich die Mutter nicht gesehn
Zwölf Jahre sind schon hingegangen;
Es wächst mein Sehnen und Verlangen.

Mein Sehnen und Verlangen wächst.
Die alte Frau hat mich behext,
Ich denke immer an die alte,
Die alte Frau, die Gott erhalte!

Die alte Frau hat mich so lieb,
Und in den Briefen, die sie schrieb,
Seh‘ ich wie ihre Hand gezittert,
Wie tief das Mutterherz erschüttert.

Die Mutter liegt mir stets im Sinn,
Zwölf lange Jahre flossen hin,
Zwölf lange Jahre sind verflossen,
Seit ich sie nicht an’s Herz geschlossen.

Deutschland hat ewigen Bestand,
Es ist ein kerngesundes Land,
Mit seinen Eichen, seinen Linden,
Werd‘ ich es immer wiederfinden.

Nach Deutschland lechzt‘ ich nicht so sehr,
Wenn nicht die Mutter dorten wär‘;
Das Vaterland wird nie verderben,
Jedoch die alte Frau kann sterben.
…………………………………………….

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Werbeanzeigen

DIE LINKEN IM WIDERSPRUCH ZU IHREN AHNEN

2008/09/30

001 Die Linken im Widerspruch zu ihren Ahnen (Sep2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: Linke und Islam klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

001:                   20080930                KATEGORIE: Linke und Islam

DIE LINKEN IM WIDERSPRUCH ZU IHREN AHNEN

Seit der Aufklärung konnten die AgnostikerInnen und AtheistInnen, denen die Linken vorrangig angehören, im Westen meist ein ruhiges Leben führen. Sie wurden nur noch belächelt und als Sonderlinge betrachtet, so etwa wie Vegetarier oder Schmetterlingssammler, niemals mehr aber offen angegriffen. Warum auch, sie vertraten etwas, was ohnehin niemandem mehr wehtat.

Keine religiös berufene Amtspersonen oder Autokraten wurden durch sie gefährdet, weil es keine davon mehr gab. AtheistInnen konnten sich in akademische Zirkel zurückziehen und dort unbehelligt die Schriften der einst wirklich verfolgten Atheisten und Aufklärer in aller Ruhe studieren.

Nun aber tritt mit dem in Europa sich immer mehr etablierenden Islam eine für den Westen im eigenen Land neuartige Religion auf den Plan, die sich sehr wohl noch auf religiös berufene Herrscher, Richter, Rechtsgutachter und Moral – Autoritätspersonen stützt. Atheistisch eingestellte Personen gefährden zwangsläufig deren Positionen und Autorität und werden vom Islam deshalb auch als vorrangige Feinde eingestuft.

Während Monotheisten (als „Dhimmi“ bezeichnet) mit eingeschränktem Rechtsstatus geduldet und staatlicherseits geschützt werden, werden AtheistInnen als „Harbi“ („dem Kriege zugehörig“) bezeichnet. Religionskritiker sind also in Europa heute wieder ihrer körperlichen Unversehrtheit bedroht, sie setzen sich wieder Angriffen auf Leib und Leben aus. Durchgeführt werden solche Angriffe zwar oft nur von wenigen Einzeltätern, wie der Mörder von Theo van Gogh es war, diese neigen aber deswegen eher zur Gewalt, weil sie hinter sich den background der überwiegenden Zustimmung der islamischen Welt spüren.

AtheistInnen werden somit heute wieder das Ziel einer offenen Feindschaft und aus ihrem geschützten Elfenbeinturm herausgezerrt. Zurück zu Start. Vergesst 1789, vergesst die Entmachtung der Kirche 1793 in Frankreich und darauffolgend in ganz Europa, vergesst die Säkularisierungen der aufgeklärten Monarchen, vergesst die heutigen westlichen Verfassungen, die sich ausschließlich auf das Volk und keinerlei unverbesserliches „Gottesrecht“ berufen, und in denen es durch Novellierungen möglich ist, den Menschrechten immer näher zu kommen.

Vergesst auch die 1968-er Revolution der Linken, die alle Hierarchien abschaffen wollte, ohne Tabu wirklich alles in endlosen Diskussionen zerpflückte, die vollste Gleichberechtigung der Frauen forderte, das Maskuline verachtete und für Barbusigkeit und sogar gänzliche natürliche Nacktheit eintrat. All das wäre doch ein wahrer Gräuel für Islam-Funktionäre gewesen, wenn sie damals schon im Westen gewesen wären.

Für diese gibt es nur predigen und verkünden, was sie, um die Linke weiter zu vereinnahmen, als „diskutieren“ bezeichnen. Und die Linken fallen darauf hinein. Nicht mehr für lange Männerhaare und Minirock für Frauen, sondern für Kopftücher und Mantel bis zum Boden setzen sie sich plötzlich ein. Eine wahre Selbstverleugnung. Sogar Marx verleugnen sie, der sagte „Die Kritik der Religion ist Voraussetzung jeder Kritik“, indem sie Kritiker der mohammedanischen Religion mit der Punzierung „Rassisten“ verunglimpfen.

Auch im nunmehr auch ihrem Europa fühlen sich alle !!! – neben den Islamisten in konvergenter Weise  die „moderaten“ und „gemäßigten“ – Mohammedaner noch voll und ganz dem Koran und den Hadithen verpflichtet. Beides vor 1400 Jahren erstellt und seitdem nie zugunsten der im Westen immer mehr erweiterten Menschenrechte verändert. Der Rechtsstaat, auf den alle Demokraten so stolz waren, wird von den Linken verächtlich über Bord gekippt. Seit Hitler war der Rechtsstaat noch nie so in Gefahr, wie er heute durch die Allianz  Linke – europäische Mohammedaner – Antiisrael-Faschisten gekommen ist.

Solche befehlsmäßig vorgetragene Behauptungen der Mohammedaner wie: Frauen sind ausschließlich zum Kinderkriegen da, ein Gott macht die Rechtsgrundlagen, ein Gott macht die Moralvorschriften, ein Gott macht die Gesetze, wertet die europäische Linke ernsthaft als „Diskussionsbeitrag“.

Das Schlachtfeld, auf dem heute AtheistInnen das Christentum bekämpfen, ist eine Spielwiese im Vergleich zum Schlachtfeld in dem sie sich gegenüber dem  Islam befinden. Denn diese Religion kann sich nur in der Weise verwirklichen, indem sie sich möglichst stark in der Welt breit macht. Bei den Christen und Juden wird der Weg zu ihrem jeweiligen Gott auf sehr intime Weise beschritten. Das Gebet dient in diesen Religionen der persönlichen engen Zwiesprache mit ihrem Gott.

 Für Mohammedaner dient das Gebet ausschließlich der Lobpreisung, Bewunderung, Anbetung und Unterwerfung unter ihren Gott. Schon die Körperhaltung beim Gebet – nur auf Knien mit gekrümmtem Rücken- verdeutlicht dies. Der Weg zu ihrem Gott ist nicht intim, er führt nur über eine wenn es leicht geht gewaltlose, erzwungene und wenn es sein muss auch gewalttätige Verbreitung des Islams über die diesseitige Welt.

Wenn diese extreme Weltbezogenheit der islamischen Religion bedacht wird, stellen die islamischen Aussagen: „Mohammed ist das Siegel der Propheten“ und „Islam ist die Vollendung der Religionen“ eine Verdeutlichung eines erschreckenden Rückschritts zum Recht des Stärkeren auf religiöser Ebene dar.

Leider ist die europäische Linke noch zu selbstverliebt, um sich auf ihre Ahnen zu besinnen, wie es die Attische Demokratie, die bäuerliche Demokratie Thomas Münzers von 1525, die Aufklärung und die bürgerlichen Revolutionen vom 18. und 19. Jh., waren. Und so gerät sie in den Widerspruch, mit den einstmals tödlichen Gegnern ihrer Vorläufer, die aber im Islam in selbstverständlicher Weise heute noch bestimmend sind, gemeinsame Sache zu machen.

     arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism