RUSSLAND VERTEIDIGT SICH 2022 PRÄVENTIV WIE ISRAEL 1967 (von Nikolaus Tonka)

2022/03/02

042..20220302…KATEGORIE: Die Versklavung Europas

RUSSLAND VERTEIDIGT SICH 2022 PRÄVENTIV WIE ISRAEL 1967 (von Nikolaus Tonka)

Lesezeit: 12 Minuten, aktualisiert 20220310

In Europa und in den USA herrscht jetzt fast in allen Medien eine ähnliche fanatische Stimmung gegen Russland, wie sie bei Beginn des I. Weltkrieges in Deutschland und Österreich geherrscht hat. Dabei hat Russland jetzt aus reiner Notwehr zu einem Präventivkrieg gegriffen. Auch Israel musste 1967 in ähnlicher Weise aus Notwehr zu einem Präventivkrieg greifen.

Gewalttätige Notwehr ist ein Recht, das vom Bedrohten auch schon zu einem Zeitpunkt ausgeübt werden darf, bevor ein Bedroher tatsächlich zur Gewalt gegriffen hat. Denn wenn der Bedrohte wartet, bis er verletzt wird, ist es für ihn meist zu spät um sich wehren zu können, weil er schon zu sehr geschwächt wurde.

Meistens wird aber dann gegenüber demjenigen, der zur Notwehr gegriffen hat, vom Bedroher selber und auch von andern ihm unfreundlich gegenüber stehenden Personen darauf hingewiesen, dass eindeutig er es gewesen war, der mit der Gewalt angefangen hat und er müsste deshalb verurteilt werden.

Um aber beurteilen zu können, ob sein Beginnen mit Gewalt gerechtfertigt war, muss festgestellt werden, ob er sich von einem oder mehreren Bedrohern ausreichend stark bedroht war. Sein Recht auf Notwehr ist aber nicht nur dann gegeben, wenn er ausreichend stark bedroht war, sondern auch dann, wenn er sich ausreichend stark bedroht hat fühlen müssen.

So wie Israel 1967 im Juni mit dem „Sechstageskrieg“ in Notwehr einen Krieg gegen Ägypten, Jordanien und Syrien mit etwa 37.000 Toten und Verletzten begonnen hat, so musste nun 2022 Ende Februar Russland einen Krieg gegen die es bedrohende Ukraine beginnen. Israel nahm Sinai, Gazastreifen, Westjordanland, Golanhöhen und Ost-Jerusalem dabei in Besitz. Aus Sinai zog Israel 1982 ab und aus dem Gazastreifen 2005.

Israel 1967 und Russland 2022 haben noch eine weitere Ähnlichkeit. Sie haben jeweils eine weitaus kleinere Einwohnerzahl, als die sie bedrohenden Länder. 1967 hatten Ägypten, Jordanien und Syrien gemeinsam 37,74 Millionen Einwohner, aber Israel nur 2,75 Millionen. 2022 haben die Russland bedrohenden westlichen Länder mit USA, Kanada, Europa, Ukraine, Australien, Japan, Teilen Südamerikas und Afrikas etwa 1 Milliarde Einwohner, während Russland nur 144 Millionen hat.

Wenn Israel 1967 Ägypten, Jordanien und Syrien nicht als Erster militärisch angegriffen hätte, wären folgende Szenarien abgelaufen:

Millionen Juden wären von den in Massen einmarschierenden mohammedistischen Truppen mit einem Stein um den Hals ins Mittelmeer und ins Tote Meer geworfen worden – sofern sie nicht schon vorher gepfählt, geköpft, gehenkt, erschossen oder gesteinigt worden wären. Eine relativ rasche Ermordung von vielen Millionen Juden ist bekannterweise 1941 bis 1945 schon einmal passiert, weshalb eine Wiederholung nicht auszuschließen war.

Wenn Russland 2022 die Ukraine nicht nicht als Erster militärisch angegriffen hätte, wären folgende Szenarien abgelaufen:

Die seit 2014 machthabenden etwa 8 ukrainischen Oligarchen, wie Georgi Surkis, Igor Kolomoisky, Julia Timoschenko, Sergej Taruta und Petro Poroschenko, die auch den Maidan-Putsch finanzierten (mit denen auch der Sohn von Joe Biden, Hunter Biden eng verbunden ist, weil er 2014 einen Aufsichtsratsposten von Kolomoisky bekam), und US-Oligarchen (Monsato sicherte sich Teile der fruchtbaren ukrainischen Böden), hätten sich in den nächsten Wochen oder Monaten Atomwaffen besorgt oder diese selber hergestellt. Der Regierungschef Wladimir Selenskij hat keine Macht, er ist nur so etwas wie ein „Sprecher“ der etwa 8 ukrainischen reichen Oligarchen.

Die atomare Technik beherrscht die Ukraine, weil sie 8 Atomkraftwerke betreibt, darunter das größte der Welt in Saporischschja mit 5,8 GW Leistung. Uran zählt zu ihren Bodenschätzen. Auch Raketentechnik beherrscht sie, weil sie für die ehemalige Sowjetunion Weltraumraketen gebaut hat. Die ukrainische Weltraumagentur besitzt immer noch viele Träger-Raketen aus jener Zeit.

Eine grundsätzliche Bereitschaft der ukrainischen Führung für einen atomaren Überraschungsangriff auf Russland bis zum Ural durchzuführen, war vorhanden. Im Jahr 2021 sagte der ukrainische Botschafter in Deutschland Andrij Melnyk, der ein bekennender Nazi-Verehrer ist (was 2015 auch Gegenstand einer Befragung der deutschen Bundesregierung war https://dip.bundestag.de/vorgang/…/66783) zum Deutschlandfunk: „Entweder sind wir Teil eines Bündnisses wie der Nato und tragen auch dazu bei, dass dieses Europa stärker wird, (…) oder wir haben eine einzige Option, dann selbst aufzurüsten. Kiew werde dann vielleicht auch über einen nuklearen Status nachdenken. (…)“ Zusätzlich sagte er Mitte Februar 2022 zur Berliner Zeitung, er „stellt den Verzicht von Atomwaffen für die Ukraine in Frage“. Seit die Biden-Administration im Amt ist, liefert die USA zwar noch nicht atomare, aber schon andere hypermoderne Waffen in großen Mengen in die Ukraine.

Die Straßenumbenennung des Kiewer „Moskauer Prospekt“ in „Stepan-Bandera-Prospekt“ und die Errichtung von 46 großen Denkmälern von Bandera, der mit den Nazis zusammengearbeitet hat und die Waffen-SS-Division „Galizien“ mit 20.000 Mann aufgestellt hat, welche als SS-Wachmannschaften in KZs eingesetzt wurden und dort Juden, Kommunisten und Polen ermordeten, weisen auf die Brutalität der Machthaber in Kiew hin. Die faschistische Regierungspartei Swoboda organisierte 2013 in Lemberg einen Aufmarsch zur Feier des 71. Jahrestages der Gründung der Waffen-SS-Division „Galizien“.

Im Deutschen Bundestag sagte 2014-03-13 der Abgeordnete Gysi wörtlich: „…Der Verteidigungsminister, der Landwirtschaftsminister, der Umweltminister, der Generalstaatsanwalt, das sind Faschisten. Der Chef des nationalen Sicherheitsrates war Gründungsmitglied der faschistischen Swoboda-Partei, Faschisten haben wichtige Posten und dominieren zum Beispiel den Sicherheitssektor. Und noch nie sind Faschisten freiwillig aus der Macht wieder ausgetreten, wenn sie einmal einen Teil davon erobert haben…Swoboda hat engste Kontakte zur NDP und zu anderen Nazi-Parteien in Europa und der Vorsitzende dieser Partei…hat folgendes gesagt: ‚Schnappt euch die Gewehre, bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und andere Unarten‘ „.
https://www.youtube.com/watch?v=ezEjykTJjVk

Wie sehr die ukrainischen Machthaber schon vor acht Jahren für einen Atomschlag gegen Russland bereit gewesen wären, zeigen auch die Aussagen der hübschen, korrupten und brutalen damaligen ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko im Jahr 2014: „Diese verdammten Russen zusammen mit ihren Anführern abknallen“ und: „die Russen in der Ukraine mit Nuklearwaffen erledigen“.

Mit ihren Radaranlagen und Atomraketenabschussrampen im Donbass hätten die ukrainischen Militärs Russland bis zum Ural völlig überwachen können und Wolgograd, Moskau und andere russischen Städte innerhalb von nur fünf Minuten mit Atombomben treffen können. Das ist auch der Grund, warum sie auf den Donbass, der genau so wie die Krim immer schon zu Russland gehört hat, keinesfalls verzichten wollten. Denn je näher an Moskau ihre Radaranlagen und Atomraketen stehen, desto eher kann ihnen ein Überraschungsschlag gelingen, bei dem Russland entweder gar nicht mehr oder nur mehr noch vereinzelt mit Atomraketen auf die Ukraine zurückschießen kann.

Sobald dann die ukrainischen Atomraketen in einem Blitzschlag Teile Russlands zerstört hätten, wäre auch der Zeitpunkt gekommen, ab dem die Biden-Administration massenhaft Atomraketen auf Russland abschießen hätte können, ohne in Gefahr zu laufen, selber all zu viel von russischen Antwort-Atomraketen getroffen zu werden. Denn Russland wäre zu sehr mit dem Überraschungsangriff aus der nahen Ukraine beschäftigt, um sich auch noch mit den von weit heranfliegenden Atomraketen der Biden-Administration auseinandersetzen zu können.

Weil sich aber die ukrainischen Atomschläge gegen Russland und die russischen atomaren Gegenschläge gegen die Ukraine wegen der kurzen Entfernung innerhalb von nur 5 bis 15 Minuten ereignet hätten, hätte die Biden-Administration und die mit ihnen verbundenen Journalisten in USA und in Europa leicht sagen können, Russland hätte als erstes Atomraketen auf die Ukraine abgeschossen. Um die Ukraine und das übrige Europa zu schützen, wäre es eben unbedingt notwendig gewesen, das „aggressive und verrückt gewordene“ Russland umfassend atomar auszulöschen. Wegen dem nur wenige Minuten betragenden Unterschied ist dann wahrscheinlich gar nicht mehr feststellbar, wer als Erster die Atomraketen abgeschossen hätte.

Bei einem GAU in einem KKW mit unkontrollierter Freisetzung der Brennstäbe-Inhalte in die Umgebung dauert die radioaktive Verseuchung Tausende Jahre, weil beim langsam ablaufenden Spaltungsprozess von U-235 selbst neue zerfallende Tochterelemente in den Brennstäben ständig entstehen. Wie Strontium-90 (Halbwertszeit 30 Jahre), Cäsium-137 (Halbwertszeit 30 Jahre), Jod-129 (Halbwertszeit 8 Tage). Bei einer Halbwertszeit von 30 Jahren heißt das aber nicht, dass nach 60 Jahren alles weg wäre, sondern nach 30 Jahren ist zwar die Hälfte weg, aber nach weiteren 30 Jahren ist nur die Hälfte der verbliebenen Hälfte weg. Nach 60 Jahren ist also immer noch ein Viertel Strahlung übrig. Und so geht das weiter – immer nur die Hälfte von der verbliebenen Hälfte alle 30 Jahre.

Anders ist es bei Atombomben. Schon nach einer (!) Woche kann das bombardierte Gebiet über die verkohlten und zerrissenen Millionen Leichen betreten werden, weil die tödliche Gammastrahlung nur während und kurz nach Explosion einer Atombombe vorhanden ist. Alles Leben wird zwar durch Hitze, Druck und Sauerstoffentzug zerstört, aber atomar ist nichts mehr lange verseucht. Auch Hiroshima und Nagasaki konnten bald nach den Abwürfen ohne Gefahr wieder aufgebaut und besiedelt werden und sind heute blühende Städte.

Nach solchen Atombombenabwürfen hätten die ukrainischen, US- und EU-Oligarchen das ganze Gebiet vom ehemaligen Russland ungehindert einnehmen können. Die Ukrainer wären im Westen als die großen Helden dagestanden und hätten mindestens das Gebiet von Polen bis zum Ural zugesprochen bekommen. Für diesen Ruhm und für diesen Landgewinn hätten sie sicher auch in Kauf genommen, wenn ein paar russische Antwort-Atomraketen in der Ukraine detoniert wären. Noch dazu, wenn sich die ukrainischen Oligarchen höchstselbst kurz vor ihrem atomaren Angriff auf Russland weit weg ins Ausland begeben hätten. Der Maidan-Nazi-Putschregierung in der Ukraine ist zuzutrauen, dass sie den Weisungen der Oligarchen willig gefolgt wäre.

Die Ukraine hat 44 Millionen Einwohner, mit 600.000 km2 ist sie fast doppelt so groß wie Deutschland. 43 Prozent der Gesamtbevölkerung sprechen ukrainisch, 39 Prozent russisch und 18 Prozent beide Sprachen oder andere Sprachen.

Die USA betreiben 12 Biokampfmittel-Labore in der Ukraine. Vorsichtigerweise haben die russischen Truppen diese gefährlichen (wie das Wuhan-Labor bewiesen hat, wo auch amerikanische Virologen mitgearbeitet haben) Labore und die Chernobyl-Ruine zuerst unter Kontrolle gebracht, denn den ukrainischen Nazi-Leuten ist zuzutrauen, dass sie die Behälter der Labore leckschlagen und den Atom-Sarkophag in Chernobyl sprengen, um dann sagen zu können, das hätten die Russen bei ihrem Angriff getan.

Putin hat bei seinem Treffen mit Kanzler Scholz erst Mitte Februar 2021 auf den schon acht Jahre andauernden Genozid mit 13.000 toten russischen Zivilisten im Donbass durch ukrainische Raketenwerfer hingewiesen. Gleich darauf hat Scholz aber bei der NATO- Sicherheitskonferenz 2022-02-19 in München gesagt, dass diese Aussage Putins „lächerlich“ sei. Für ihn mag das vielleicht lächerlich sein, aber für die 13.000 Toten und deren Angehörigen sicher nicht.

Auf dem NATO-Gipfel in Bukarest 2008 im April erhielt die Ukraine eine grundsätzliche Beitrittsperspektive. Das hätte Präsident George W. Bush oder der nachfolgende Präsident Obama entschieden zurückweisen müssen, denn das wäre so, wie wenn Russland jederzeit in Süd-Kanada, Kuba oder Nord-Mexiko Atomraketen aufstellen dürfte. Schon 1991 hätten die USA und die EU die Ukraine auffordern müssen, den Donbass und die Krim wieder an Russland abzutreten, weil diese russischen Gebiete von Stalin und Chruschtschow (alles innerhalb der Sowjetunion, wo die Grenzen nicht sehr wichtig waren), nur um sich bei den Ukrainern beliebt zu machen (Stalin war Georgier und Chruschtschow war selbst ein Ukrainer), der Ukraine zugeschlagen wurden.

In der Präsidentschaft von Jelzin 1991 bis 1999 hatten die Oligarchen auch in Russland freien Lauf. Sie bereicherten sich im Bündnis mit den USA- und EU-Oligarchen an allem, besonders an der Öl-, Gasförderung, an der Industrie und an den aus der Sowjetzeit stammenden zusammenhängend großen Agrarflächen.

Das russische Volk bemerkte damals, dass es ärmer als zu Sowjetzeiten wurde und wählte im Jahr 2000 mit Wladimir Putin einen Ministerpräsidenten, der die die Oligarchen zwar nicht enteignete, aber doch wenigstens unter staatliche Kontrolle brachte. Die großen Konzerne, wie die Gas- und Ölkonzerne wurden sogar wieder komplett verstaatlicht (während im Westen diese immer noch arabischen und westlichen undurchsichtigen Oligarchen gehören).

Hinter solchen Konzernen sind die reichen arabischen und westlichen Oligarchen versteckt.

Quelle: statista

Unter Putin stieg innerhalb von 10 Jahren das BIP um 97 Prozent, die Industrie stieg um 47 Prozent und die Löhne stiegen um 142 Prozent. Die Staatsverschuldung wurde von 115 Prozent auf 14 Prozent heruntergeschraubt und die Devisen- und Goldreserven stiegen von 330 Milliarden Dollar auf 650 Milliarden Dollar.

Ein großer Teil von sozialem Eigentum aus der kommunistischen Zeit wurde dadurch dem russischen Volk wieder zurückgegeben, weshalb den weltweit operierenden Oligarchen, die sich in der Jelzin-Zeit ein Wettrennen um die Bodenschätze, die Industrie und die Landwirtschaft Russlands lieferten, die Felle davon schwammen. Vom Sprungbrett Ukraine aus wollten sie nun die schon so nah geglaubten Felle mit einem Blitz-Atomschlag gegen Russland doch noch in ihr Eigentum überführen.

BlackRock vertritt die westlichen und arabischen Öl- und Gas-Oligarchen bei Exxon, Mobil und Shell. Diese ärgerten sich seit Jahrzehnten, weil sie ihre Preise nicht erhöhen konnten, wie es ihnen beliebte, den Russland lieferte beides zu fairen niederen Preisen. Deshalb ihre Gier, unbedingt auch Russlands Öl- und Gasfelder übernehmen zu wollen. Dazu wäre es aber notwendig, dass der Westen Russland erobert. Mit Hilfe der ukrainischen Oligarchen wäre ihnen das fast gelungen.

Die Russen starteten 2022-02-24 ihren Notwehr-Angriff auf die Ukraine, weil sie versuchen mussten, diesen unmittelbar drohenden Blitz-Atomschlag abzuwenden. Die nun schwer enttäuschen Oligarchen in der Ukraine, in den USA und in der EU lassen jetzt ihre Lufträume und auch deren sämtliche Konten und Wertgegenstände für Russen sperren. Dadurch werden alle wirtschaftlichen Verbindungen zu und von Russland gelöscht.

Kurzfristig schadet das zwar Russland, langfristig aber nicht, weil die privaten Erdöl- und sonstigen Großkonzernbesitzer-Oligarchen in den USA und in der EU mit ihrer absoluten Herrschaft über den „Tiefen Staat“ (welcher Rundfunk, Zeitungen, NGOs, Justiz-, EU-, Bildungs- und Kulturapparat umfasst) immer mehr Chaos wegen Hyper-Verschuldung, Hyper-Inflation, Hyper-Energiemangel und Hyper-Einwanderung von Mohammedisten aus Afrika und Asien hervorruft. Die vom Volk gewählten Parlamente und Regierungen haben wegen dem seit 40 Jahren immer mächtiger werdenden „Tiefen Staat“ immer weniger Einfluss.

Es kann deshalb sogar vorteilhaft für die Russen sein, wenn diese mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit im Chaos versinkenden westlichen Oligarchen-Länder schon vorher von sich aus alle Verbindungen zu ihrem Land abgebrochen haben.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Wenn Sie Kontakt mit diesem Blog aufnehmen wollen, Texte zur Verfügung stellen wollen oder kleine Spenden überweisen wollen, senden sie bitte ein Mail an: arouet8-ma@gmx.at
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Alle Texte von Nikolaus Tonka dürfen auch ohne Quellenangabe zitiert und weiterverbreitet werden. Alle Karikaturen und Grafiken dürfen kostenlos weiterverbreitet werden.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
„Links“ wird hier deswegen unter Anführungszeichen geschrieben, weil die Yuppies und Bobos, welche seit etwa dem Jahr 1980 – nach der 1968er-Zeit und gegen die 1968er Revolutionäre gerichtet – die Redaktionen, Ämter und UNIs übernahmen und sich seitdem arrogant schmückend fälschlich als „links“ bezeichnen, in Wirklichkeit extremstrechts sind. Vorwiegend deswegen, weil sie mit dem extremstrechten reaktionären Mohammedismus zusammenarbeiten.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Erklärung, warum auf diesem Blog meistens die Begriffe „Mohammedismus“ und „Mohammedisten“ verwendet werden:
Die Begriffe „Islam“, „Moslems“ und „Muslime“ sind in berechnender Absicht undurchsichtig gehalten, damit das hinter diesen Begriffen stehende und seit 1400 Jahren bestehende düster einfache und grobschlächtig tyrannische Herrschaftssystem nicht erkannt werden soll. Bis vor etwa 40 Jahren wurden in Europa fast nur die klareren Begriffe „Mohammedanismus“ und „Mohammedaner“ verwendet, aber noch klarer ist „Mohammedismus“ und „Mohammedisten“. Auch andere, in ihrem Inhalt ganz andere Ideologien werden auf diese Weise bezeichnet. Wie etwa „Buddhismus“, „Buddhisten“, „Katholizismus“, „Protestantismus“, „Christen“. Auch BILL WARNER verwendet oft den Begriff „Mohammedismus“. KONFUZIUS sagt: „Wenn die Begriffe nicht richtig sind, so stimmen die Worte nicht; stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zustande; kommen die Werke nicht zustande, so gedeihen Moral und Kunst nicht; gedeihen Moral und Kunst nicht, so trifft die Justiz nicht; trifft die Justiz nicht, so weiß die Nation nicht, wohin Hand und Fuß setzen“.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo