BERLIN HOLT VIELE MUSLIM-MÄNNER, WEIL DIESE GEGEN JUDEN SIND

2018/01/04

010 Berlin holt viele Muslim-Männer, weil diese gegen Juden sind (Jan2018), 009 Wollt ihr den totalen Mohammedanismus? (Nov2013), 008 Warum die Salonlinken Israel ablehnen (Nov2012). Die Titel 007 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Jahr und Monat angeführt, wann er veröffentlicht wurde. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

010       20180104         KATEGORIE: Israel

BERLIN HOLT VIELE MUSLIM-MÄNNER, WEIL DIESE GEGEN JUDEN SIND

001 Berlin Reichstagsgebäude

002 Jerusalem Zweiter Jüdischer Tempel a

Bilder 1,2: deutsches Berlin kämpft gegen jüdisches Jerusalem (Zweiter Tempel)

Die Römer, die seit 64 v.Chr. Judäa besetzt hielten, kreuzigten bis 135 n.Chr. 5000 der dort schon seit dem Jahr 1500 v.Chr. lebenden Juden. 130 n.Chr. lebten in Judäa noch 2 Millionen Juden, davon wurden beim letzen Aufstand 134-135 n.Chr. (Bar Kochba) 1,1 Millionen getötet oder durch Belagerungen (z.B. Masada) in den Hungertod getrieben. 97.000 wurden als Sklaven in das gesamte Römische Reich verschleppt und eine Rückkehr wurde ihnen unter Todesstrafe verboten. Insgesamt 7 Millionen wurden entweder schon 586 v.Chr. nach Babylonien verschleppt, oder flohen vor den Römern nach Ägypten, Syrien, Arabien, Italien, Cordoba, Marseille, London, Trier und Köln. Ihr zentraler Tempel, den sie in ihrer Hauptstadt Jerusalem 957 v.Chr. errichtet hatten und den sie nach der Zerstörung 586 v.Chr. durch die Babylonier 515 v.Chr. wieder aufgebaut haben, wurde von den Römern 70 n.Chr. abermals zerstört. Nur ein kleiner Teil der Außenmauer, die „Klagemauer“, ist stehengeblieben. Um auch den Namen „Judäa“ auszulöschen, benannten die Römer das Land in „Palästina“ um – nach dem damals schon ausgestorbenen Stamm der Philister, die den Gazastreifen besiedelt hatten. Die Römer meinten, wenn sie den Juden die Hauptstadt und das Land wegnehmen, dann würden sich diese in der Fremde genau so sicher auflösen, wie auch alle anderen Völker sich in der Vergangenheit aufgelöst haben, denen das Land weggenommen wurde.

Die bisherige Geschichtsschreibung nennt als Gründe für dieses drastische Vorgehen der Römer den fast 200 Jahre andauernden Widerstand der Juden und ihre Weigerung, den römischen Kaiser als Gott anzuerkennen. Diese beiden Gründe waren bestimmt vorhanden, aber der Hauptgrund ist meiner Meinung nach ein anderer. Es war eine Selbstherrlichkeit der Römer (und vorher schon eine der Babylonier), die – nach jahrhundertelangen Eroberungen von ihnen immer geistig, zivilisatorisch, kulturell und moralisch unterlegenen Völkern – es nicht ertragen konnten, mit den Juden es mit einem Volk zu tun zu haben, welches ihnen selbst in all diesen Eigenschaften sogar sehr weit überlegen war.

Fast alle Völker, bei denen die vertriebenen Juden sich danach angesiedelt haben, übernahmen von den vohergehenden Römern diese Selbstherrlichkeit. Auch für diese Völker war es unerträglich für ihren Stolz, in ihren Ländern eine Minderheit zu haben (in Deutschland waren z.B. im Jahr 1933 nur 0,4% der Gesamtbevölkerung Juden), welche weitaus besser denken, argumentieren, schreiben und rechnen konnte und infolgedessen oft auch den wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Eliten angehörte. Sogar vernünftige Europäer wie Luther oder Voltaire äußerten sich ablehnend gegenüber Juden, wenngleich Voltaire sich später korrigierte. Er lobte die religiöse Toleranz der Juden und verurteilte scharf die Vertreibungen und Pogrome gegen die Juden im Mittelalter.

Die Juden waren gegenüber den europäischen und nordafrikanischen Völkern, bei denen sie leben durften, überaus dankbar und integrierten sich nicht nur, sondern assimilierten sich sogar in vollkommener Weise. Sie nahmen die Identität und Kultur all jener Nationen, welche sie aufgenommen haben, nicht nur an, sondern versuchten sogar, diese zu vertiefen. In Nordafrika übersetzten kaum Mohammedaner, sondern hauptsächlich Juden die griechischen Texte des Aristoteles ins Arabische und später von dort ins Lateinische. Johann Strauss Vater und Sohn, Eduard Strauss, Josef Strauss, Ludwig Wittgenstein, Felix Bloch, Carl Zuckmayer, Stefan Zweig, Joseph Roth, Arthur Schnitzler, Karl Kraus, Sigmund Freud, Alfred Adler, Wilhelm Reich, Manes Sperber, Max Reinhart zeigen, wie Juden alleine die österreichische Wissenschaft, Kultur und Walzer-Musik noch identischer österreichisch gemacht haben.

Gleichzeitig haben die Juden in ihren Gastländern aber ihre eigene jüdische Identität und ihr Gemeindeleben beibehalten, weil sie selbst auch bemerkten, wie sie den Europäern in vielen geistigen Belangen weit voraus sind. Ein Aufgeben ihres Judentums hätte einerseits für sie selbst einen enormen geistigen Abstieg bedeutet, anderseits hätten sie dadurch die Wissenschaften, Kunst, Kultur und Wirtschaft ihrer Gastländer kaum vertiefen können.(1)

Eine Beibehaltung der eigenen Nation und eine vollkommene Assimilation in die Gast-Nationen ist allerdings ein grundsätzlicher Widerspruch. Denn wenn schon völlige Assimilation, dann müsste doch alles, wirklich alles Eigene aufgegeben werden. Wer aber trotzdem, so wie die Juden, darauf beharrt, diesen Widerspruch praktizieren zu wollen, wird verdächtigt, dies deswegen zu tun, um aus diesen Gegensätzen heraus das Vorteilhafteste für sich erreichen zu wollen.

Aber was ist, wenn die Juden das nicht tun, weil sie auf Vorteile aus sind, sondern weil sie auf Grund ihres wissenschaftlichen Denkens zu der Einsicht gelangt sind, die Wirklichkeit der Welt in für uns derzeit noch scheinbar unvereinbaren Gegensätzen nur dualistisch beschreiben zu können, und deshalb auch in dieser Welt nur in Gegensätzlichkeiten existieren zu können?

Die Juden setzten schon gegen den Willen der römischen Besatzer Schulen durch und hatten im 3.Jh. Universitäten in Sura, Nehardea und Pumbedita (Babylonien). In Europa gab es erst im 13.Jh. die ersten Universitäten. Die Bildungstradition der Juden dauert also schon mindestens 1000 Jahre länger. Menschen mit jüdischer Abstammung haben deshalb mit 201 Nobelpreisen 23% aller bisherigen Nobelpreise verliehen bekommen – obwohl sie nur 0,2 % der Weltbevölkerung ausmachen. Auch 2017 hatten vier der insgesamt elf Nobelpreisträger eine jüdische Abstammung. Bezeichnenderweise waren es mit Niels Bohr und Albert Einstein zwei jüdische Wissenschaftler, die als erste den Objekten der Quantenphysik einen Welle-Teilchen-Dualismus zuerkannten. Außer den Juden zuerkannten die Asiaten in Fernost mit ihrem Gegensatz von Ying-Yang der Welt einen Dualismus.

Zur Einsicht eines Dualismus zu gelangen, waren die Eliten der Römer nicht fähig, und sind auch die anschließend auf den Gebieten des ehemaligen Römischen Reiches lebenden Eliten der Nordafrikaner und Europäer bis heute nicht fähig. Den Juden gegenüber, die so denken konnten, hegen sie deshalb offen oder insgeheim Argwohn. Nach der Vertreibung aus Judäa 135 n.Chr. ließ Kaiser Theodosius sie schon 379-395 n.Chr. im gesamten Römischen Reich verfolgen, 813 n.Chr. wurden sie aus Spanien vertrieben und 1096 n.Chr. wurden im Rheintal 12.000 getötet(2).

In Nordafrika wurde im 7.Jh. n.Chr. sogar eine, speziell zur Vernichtung der sich dort niedergelassenen Juden ausgerichtete Organisation, der „Islam“ gegründet. Mohammed ist mit seinem Kriegerheer nur deshalb von Mekka in das 400 km entfernte Medina gezogen, um wegen seiner eliminatorischen Judenfeindschaft die dortigen Juden, welche damals die Hälfte der Bewohner ausmachte, zu töten und um sich ihren Besitz einzuverleiben. 627 n.Chr. wurden in Anwesenheit des „Propheten“ Mohammed dort 600-700 männlichen Juden der Kopf abgeschlagen. In einem Buhari-Hadith aus „Die Sunna des Propheten“, S.279, heißt es: „Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs [gemeint ist damit Mohammed] sagte: ‚Die Stunde [gemeint ist damit die Stunde des Weltgerichts] wird nicht kommen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: „Oh Muslim, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt hat, komm und töte ihn.'“ Mohammed diktierte (er konnte nicht schreiben) in sein Koran-Büchlein viele judenfeindliche Texte (2,87-89; 2,159-161; 4,46-52; 5,12ff; 5,59f; 5,64; 5,78; 9,13).

In der neueren Zeit können Muslime ihre Judenvernichtungen intensiviert weiterführen, weil die islamischen Länder durch Erdölgewinne immer reicher werden und weil sie wegen ihrer absichtlich durchgeführten Bevölkerungsexplosion immer mehr werden. Schon in der Gründungsnacht des Staates Israel 1948-05-14 erklärten Ägypten, Saudi Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien den Krieg gegen Israel und griffen auch in den nächsten Jahren immer wieder an, wie im Sinai-Krieg 1956-1957, im Sechstage-Krieg 1967, bei dem Ägypten 100.000 Soldaten und 1000 Panzer an der israelischen Grenze aufmarschieren ließ, das kleine Israel aber mit einem nur 6 Tage dauernden Präventivschlag die noch im Aufmarsch befindlichen muslimischen Truppen zurücktreiben konnte. Es folgten der Jom Kippur-Krieg 1982 und der Libanon-Krieg 2006. Seit 1948 mussten 1,1 Millionen Juden aus muslimischen Ländern fliehen, seit 2001 und besonders seit 2015 wegen den Ermordungen(3) und Bedrohungen durch muslimische Masseneinwanderer nach West-, Nord- und Mitteleuropa auch Tausende aus Frankreich, Schweden, Spanien und Deutschland. Muslim-Massen, die begleitet werden von vielen Linken und einzelnen extremrechten Hitler-Anhängern, machen in vielen europäischen Städten Aufmärsche und Demonstrationen mit arabischen, türkischen Fahnen und brüllen dabei: „Allahu akbar“, „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“, „Kindermörder Israel“, „Frauenmörder Israel“, „Adolf Hitler“, „Tod, Tod Israel“, „Sieg Heil“, „Jude, Jude feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“.

Auf europäischem Festland kam es in Deutschland 1933-1945 zu den bisher ungeheuerlichsten Judentötungen. Sechs Millionen von den damals weltweit 12 Millionen Juden wurden mit Viehwaggons in Tötungsfabriken transportiert, dort vom Kleinkind bis zum Greis mit Giftgas getötet und verbrannt oder vor selbstausgegrabenen Gruben erschossen. Wenn Deutschland von den zivilisierten Ländern UK, UdSSR und USA 1945 nicht besiegt worden wäre, hätte es wahrscheinlich bis zum letzten jüdischen Kind weitergemordet.

003 focus_mufti

Bild 3: Die Zeitschrift „FOCUS“ veröffentlichte ein Bild von Al-Husseini mit einer muslimischen SS-Division

Der Onkel des späteren PLO-Gründers Jassir Arafat, der muslimische Großmufti von Jerusalem Al-Husseini (gestorben 1974) wurde 1941-11-28 von Hitler in Berlin empfangen, bekam von Deutschland eine Villa in Berlin und monatlich 62.500 Reichsmark Gehalt. 1944-03-01 sprach Al-Husseini im Berliner Rundfunk: „Ich erkläre den heiligen Krieg, meine Brüder im Islam! Tötet die Juden, tötet sie alle!“ Al-Husseini war von Hitler vorgesehen, den Holocaust im Nahen Osten zu organisieren.

004 Großmufti-und-Gauleiter-2

Bild 4: Al-Husseini mit NSDAP-Gauleitern

Im Einverständnis mit Himmler stellte er drei muslimische SS-Divisionen auf, die „13. Waffengebirgsdivision Handschar“, die „21. Waffengebirgsdivision Skanderberg“ und die „23. Waffengebirgsdivision Kama“. 1934 wurde eine Imam-Schule in Dresden gegründet.

Die europäischen Antijuden, die sich auch nach 1945 weiterhin in den Leitungen aller – sowohl in rechten, als auch in linken – Parteien, Kultureinrichtungen und Medien befanden, verurteilten den Holocaust, aber das konnten sie sich leisten, ohne ihre tiefgründige Judenfeindschaft aufgeben zu müssen. Die 6 Millionen Juden waren ohnehin schon tot und deshalb war ihrer Meinung nach eine weitere Feindschaft diesen gegenüber nicht mehr notwendig. Diesen gegenüber können sich Antijuden sogar betroffen zeigen, weil es ihnen letztlich immer nur darum geht, lebende Juden zu töten. Dies können sie heute aber nur indirekt, wie z.B. mit ihren vielen UNO-Resolutionen gegen Israel, vorbereiten. Doch wenn andere, so wie viele Mohammedisten, das Töten von Juden direkt weiterführen, dann überströmt sie ein innere Freude und sie unterstützen und helfen diesen dabei grenzenlos – sogar unter hingebungsvoller Aufgabe ihrer eigenen Kulturen und ihrer eigenen Länder wegen Islamisierung.

Linke sind heute weit mehr antijüdisch als Rechte, weil Rechte sich wegen dem Holocaust, der von der extremrechten deutschen Partei NSDAP durchgeführt wurde, sich immer wieder damit auseinandersetzen mussten. In rechten Parteien, wie in der AfD, FN und FPÖ, werden Antijuden, besonders, wenn sie sich gegen Israel richten, sofort ausgeschlossen, während in den linken Parteien versteckte Judenfeindschaft seit 1945 wohlwollend anerkannt wird und offene Israel-Feindschaft sogar gefordert und gefördert wird. Fast alle Linken und Grünen kommen, wenn sie nach ihrer tiefsten Welterklärung suchen, immer zum Ergebnis, Israel hätte an allem Übel in Nahost und gar in der ganzen Welt Schuld und erst wenn es kein Israel mehr gäbe, würde Friede herrschen.

005 Berlin-Israel-Flagge-brennt-Antisemitismus-Islam

Bild 5:  Israel-Flagge wird verbrannt in Berlin 2017

Nach dem Jom Kippur-Krieg 1982, bei dem das kleine Israel trotz der vielfachen islamischen Übermacht wiederum nicht ausgelöscht werden konnte, entschieden sich die linken Parteien und Medien in Europa, die, genauso wie die Mohammedaner, ihre Judenfeindschaft wegen gekränkter Selbstherrlichkeit durch die intellektuellen Leistungen der Juden seit der Römerzeit nicht abgelegt haben, bei der Vernichtung von Israel den Mohammedanern zukünftig zu helfen. Die Grünen wurden zur selben Zeit eigens zum Zweck gegründet, Israel zu boykottieren und möglichst viele judenfeindliche Mohammedaner nach Europa zu holen, um Israel zukünftig auch von Europa aus angreifen zu können. Nach außen hin geben sie sich dabei den humanistischen Anstrich „für eine gesunde Umwelt“ zu sein.

Die rechten Parteien und Medien, geläutert durch ihre Selbstkritik wegen dem Holocaust, stellen sich seit 1982 sogar immer mehr auf die Seite der lebenden Juden und Israels. Der rechte Wilders arbeitete jahrelang in einem israelischen Kibbuz mit. Der Rechte Trump anerkennt Jerusalem als jüdisch, indem er nicht, wie die linksgrüne Merkel, in hohlen und scheinheiligen Worten „…historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson…“ daherredet, sondern konkret die US-Botschaft nach Jerusalem bringt, um den islamischen eleminatorischen Antijuden ihre Grenze zu zeigen. Der rechte neue österreichische Vizekanzler Strache, der auch sehr oft Israel besucht, äußerte sich ebenfalls in die Richtung, die österreichische Botschaft nach Jerusalem bringen zu wollen.

128 der 193 UN-Mitgliedsstaaten stimmten 2017-12-17 in der UNO für die Verurteilung der USA wegen der Errichtung der US-Botschaft in Jerusalem. Neun Staaten stimmten dagegen, 35 enthielten sich, 21 weitere Staaten blieben der Abstimmung fern. Zu den Staaten, die gegen die Verurteilung der USA votierten, gehören Guatemala und das Honduras. Rumänien, Philippinen, Honduras und der Südsudan zeigen Bereitschaft, ihre Botschaften ebenfalls in zu Jerusalem errichten. Gegen das Errichten der US-Botschaft in Jerusalem haben sämtliche linken und grünen europäischen Regierungen und Macron gestimmt, nachdem ausgerechnet die beiden islamischen Länder Türkei und Jemen den Antrag gestellt haben, die USA zu verurteilen. Die nur scheinbar bei der CDU seiende linksgrüne Merkel begründete ihre Abstimmung gegen die USA wieder mit ihren altbekannten doofen Worten „nicht hilfreich“.

006 Berlin und Paris gemeinsam mit IS gegen Jüdisches Jerusalem

Bild 6: Berlin und Paris gemeinsam mit dem IS gegen ein Jüdisches Jerusalem

Die Sozialdemokraten schwimmen seit jeher überall mit jedem Mainstream mit. Seit Muslime ab 1980 so richtig in Massen und besonders stark seit 2015 nach Mittel- und Westeuropa einströmen, sich hier überstark vermehren, die österreichisch-westliche, schwedisch-westliche und die deutsch-westliche Kultur nicht annehmen, grundsätzlich ablehnen, auslöschen wollen und offen verkünden, in Zukunft ihre islamisch-sklavenhalterisch-urfaschistische Unkultur den „ungläubigen“ Europäern aufzwingen zu wollen, schauten die Sozialdemokraten während ihres Büroschlafs immer wieder nur kurz auf und sagen zu sich: „Nur nicht aufregen, wir schwimmen ab nun eben mit dem neuen Muslim-Mainstream mit. Die paar Extrem-Linken und die verbliebenen Kommunisten begrüßen aus Groll und Rache den absolutistischen, theokratischen Islam. Weil sie im Westen noch nie viele Wählerstimmen erhalten haben, wollen sie diesen stürzen sehen – und sei es in den Abgrund des islamischen Urfaschismus.

007 Mögliche Muslime in EU, Norwegen, Schweiz 2050

Bild 7: Möglicher Muslim-Anteil im Jahr 2050 in der EU, in Norwegen und in der Schweiz

Es macht vielen Linksgrünen nichts aus, wenn als Kollateralschaden einer Massenaufnahme von Muslimen deutsche Frauen und Mädchen in Massen vergewaltigt, und viele deutsche Passanten verletzt und ermordet werden. Muslime werden von den linksgrünen Gerichten auch bei Mord mild bestraft. Großzügig bekommen sie all-inclusive Verköstigung (selbstverständlich halal) und gratis Wohnraum, obwohl seit Jahrzehnten besonders die jungen Europäer unter kleinen und teuren Wohnungen leiden. Ein gerade erst eingereister Muslim mit Frau und vier Kindern bekommt sofort eine Wohnung und mit allen Beihilfen 2500.- Euro 14 mal im Jahr von den Steuergeldern ausbezahlt. Linke streben eine Versklavung der schwer arbeitenden Europäer durch muslimische Sklavenhalter an. Die Abgabenquoten für Arbeiter und Unternehmer von oft über 50% wird schon heute zu großen Teilen zu den Muslimen transferiert. Unerbittlich müssen die europäischen Arbeiter auch mit schweren Krankheiten bis 65 oder noch länger arbeiten und bekommen keine Invaliditätspension. Und wenn sie in Pension sind, bekommen sie oft nur 350 bis 600 Euro monatlich.

Der tiefste Grund, warum gerade Deutschland unter Führung von Merkel und die linksgrünen Medien seit 2015 islamische ärgste junge männliche Judenfeinde euphorisch und grenzenlos aufnehmen und versorgen wollen, ist nicht, wie sie vorgeben, Nächstenliebe, Menschlichkeit, Asyl oder Flüchtlingshilfe, sondern um mit islamischer Hilfe die tiefe Kränkung ihrer eigenen Selbstherrlichkeit wegen der hohen Intelligenz der Juden heilen zu können. „Heil, heil, heil“ schrien gestern deswegen Hitler und seine extremrechten Anhänger; und die Linken heute schweigen andächtig, wenn Mohammedisten triumphal verkünden, alle Juden erschießen, zerreißen, verbrennen und im Meer ertränken zu wollen.

Merkel-Deutschland nimmt seit 2015 hauptsächlich nicht Frauen, Kinder und Alte auf, sondern muslimische junge Männer (zu 80-90%) im Kriegeralter, weil diese am ehesten dazu geeignet sind, Juden zu töten. Deutschland kann so wieder seiner alten Leidenschaft des Judenmordens nachgehen, zwar nicht mehr, indem es Juden direkt ermordet, aber indem es Millionen der derzeit schärfsten Antijuden aufnimmt, großzügig bezahlt, umsorgt, bedient und dabei hofft, diese werden früher oder später sicher einmal damit beginnen, Juden zu ermorden. Umgekehrt sehen einströmende Muslime es als Selbstverständlichkeit an, bewundert, beschenkt und bedient zu werden, wenn sie als derzeit schärfste Antijuden in das ehemals schärfste antijüdische Land als Gäste kommen.

————————- 
(1)
WESTLICHE KULTURSCHAFFENDE UND WISSENSCHAFTLER JÜDISCHER ABSTAMMUNG:

Johann Strauss Vater (ö. Komp.)
Johann Strauss Sohn (ö. Komp. Walzer)
Josef Strauss (ö. Komp. Walzer)
Jacques Offenbach (Komp.)
Mendelssohn Bartholdy (d. Komp.)
Paul Abraham (Komp. Operette)
Richard Tauber (Tenor)
Joseph Schmidt (Tenor)
Benny Goodman (Swing)
Otto Klemperer (Mus.)
Kurt Weill (Komp.)
Leonard Bernstein (Dirig.)
Bob Dylan (Sänger, Komp.)
George David Weiss (Komp. für Sinatra, Elvis Presley)
Leonard Coen (Rock-Poet)

Zsa Zsa Gabor (US Schausp.)
Charlie Chaplin (US Schausp.)
Barbra Streisand (US Schausp.)
Dustin Hoffman (US Schausp.)
Paul Newman (US-Schausp.)
Lilli Palmer (US-Schausp.)
Goldie Hawn (US Schausp.)
Liza Minelli (US Schausp.)
Woody Allen (US Schausp.)
Meryl Streep (US Schausp.)
Tony Curtis (US Schausp.)
Kirk Douglas (US Schausp.)
Michael Douglas (US Schausp.)
Marty Feldmann (US Schausp., Komiker)
Sylvester Stallone (US Schausp.)
Harrison Ford (US Schausp.)
Liz Taylor (US Schausp., zum Judentum übergetreten)
Ben Kingsley (UK Schausp.)
Nina Hagen (d. Schausp.)
Max Reinhardt (ö. Regie)
Steven Spielberg (US Regie)
Stanley Kubrick (US Regie)
Roman Polansky (Regie)
Billy Wilder (Regie)
Joel Coen (Regie Coen-Brüder)
Jack Warner (Filmprod.)
Georg Kreisler (d. Kabarett)
Fritz Grünbaum (ö. Kabarett)
Karl Farkas (ö. Kabarett)
Gerhard Bronner (ö. Kabarett)

Friedensreich Hundertwasser (Maler)
David Copperfield (Illusionist)
Andre Heller (ö. Aktionskünstler)

Heinrich Heine (Lit.)
Hugo von Hofmansthal (Lit.)
Franz Kafka (Lit.)
Franz Werfel (Lit.)
Lion Feuchtwanger (Lit.)
Friedrich Torberg (Lit.)
Kurt Tucholsky (Lit.)
Carl Zuckmayer (ö. Lit.)
Stefan Zweig (ö. Lit.)
Arthur Schnitzler (ö. Lit.)
Egon Erwin Kisch (Lit.)
Karl Kraus (ö. Lit.)
Joseph Roth (ö. Lit.)
Isaac Bashevis Singer (Lit.)
Elias Canetti (Lit.)
Hannah Arendt (Lit.)
Henryk Marcin Broder (Lit.)
Stanislaw Lem (SF-Lit.)
Elfriede Jelinek (ö. Lit.)
Imre Kertez (ung. Lit.)
Boris Pasternak (Lit.)
Joseph Pulitzer (Lit. – Pulitzerpreis)
Paul Celan (Lit.)
Nelly Sachs (Lit.)
Marcel Reich-Ranicki (Lit.)
Ralph Giordano (Lit.)
Eduard Goldstücker (Lit.)
Anna Seghers (Lit.)
Johannes Mario Simmel (Lit.)
Paul Lendvai (ö. Publizist)

Felix Bloch (Phys.)
Albert Abraham Michelson (Phys.)
Albert Einstein (Phys.)
Enrico Fermi (Phys.)
J.Robert Oppenheimer (Phys.)
Niels Bohr (Phys.)
Liese Meitner (Phys.)
Fritz Haber (Phys.)
Gustav Hertz (Phys.)
Gabriel Lippmann (Phys.)
Edvard Teller (Phys.)
Lev Landau (Phys.)
Aaron Klug (Phys.)
Arno Penzias (Phys.)
Alois Alzheimer (Med.)
Carl Djerassi (Med. Erfinder der Antibabypille)
Paul Ehrlich (Med. Syphillis, Diphterie, Chemotherapie-Erfinder)
Karl Marx (Soz.)
Sigmund Freud (Psych.)
Alfred Adler (Psych.)
Wilhelm Reich (Psych.)
Erich Fromm (Psych.)
Martin Buber (Religionsforscher)
Noam Chomsky (Linguist)
Milton Friedman (Ökon.)

Baruch de Spinoza (Phil. 1632-1677)
Ludwig Wittgenstein (Phil.)
Max Horkheimer (Phil.)
Adorno (Phil.)
Edmund Husserl (Phil.)
Jacques Derrida (Phil.)
Manes Sperber (Phil.)
Ernst Bloch (Phil.)

Levi Strauss (Erfinder der Jeans)
Calvin Klein (Mode)
Estee Lauder (Kosmetik)
Zino Davidoff (Zigarren)
Guy de Rothschild (fr Bank)
Paul Julius Reuter (Nachrichten uk)
Ferdinand Springer (Verlag)
Hermann Ullstein (Verlag)
Oskar Bronner (ö. Zeitungsverlag)
Samuel Fischer (Fischer-Verlag)
Robert Lembke (dt. Fernsehen)
Mark Zuckerberg (facebook)
Gari Kasparow (Schach)
Bobby Fischer (Schach)
Petre Sampras (Tennis)

Ferdinand Lasalle (SPD)
Egon Bahr (d. Außenm)
Daniel Cohn-Bendit (d. Grüner)
Gregor Gysi (d. Linke)
Friedrich Adler (SPÖ)
Viktor Adler (SPÖ)
Otto Bauer (SPÖ)
Bruno Kreisky (SPÖ Kanzler)
Madeleine Petrovic (ö. Grüne)
Michel Landau (ö. Caritasdirektor)
Henry Kissinger (US Außenm.)
Madeleine Albight (US Außenm.)
John Kerry (US Außenm.)
Ben Shalom Bernanke (US Finanzm.)
Janet Louise Yellen (US Finanzm.)
Timothy Franz Geithner (US-Finanzm.)
Alan Greenspan (US-Notenbank)
David Cameron (UK Premier)
John Key (neuseel. Premier)
Alfred Dreyfus (fr. Offizier)
Nicolas Sarkosy (fr. Präsident)
Mustafa Kemal Atatürk (türk. Kemalismus)
Fritz David (russ. Rev.)
Leo Trotzki (Rote Armee)
Bela Kun (ung. Rev.)
Kurt Eisner (Räteregierung Bayern 1919)
Rosa Luxemburg (d. Sparakus)
Karl Liebknecht (d. Spartakus)
————

(2)

VERFOLGUNGEN, VERTREIBUNGEN UND ERMORDUNGEN VON JUDEN

379-395 Im Römischen Reich unter Theodosius verfolgt.
0813 Aus Spanien vertrieben.
1096 Im Rheintal 12.000 getötet.
1146 Der Franziskaner-Mönch Rudolf ruft zur Vernichtung auf.
1181 Aus Frankreich vertrieben.
1189 Aus England vertrieben.
1244 Der Papst befiehlt, den Talmud zu verbrennen.
1285 In München werden alle in ihre Synagogen eingesperrt und verbrannt.
1290 In England erneut 16.000 vertrieben.
1298 In Franken, Bayern und Österreich 100.000 vertrieben.
1306 Aus Spanien 100.000 vertrieben.
1321 In Frankreich 5000 am Pfahl verbrannt.
1348 In Mainz 6000 verbrannt.
1348 In Erfurt 3000 getötet.
1370 In Flandern viele verbrannt.
1391 In Spanien 70 Gemeinschaften getötet.
1394 Aus Frankreich zum zweiten Mal vertrieben.
1453 In Polen werden alle Bürgerrechte genommen.
1478-1492 Aus Spanien 300.000 vertrieben.
1540 Aus Neapel, Genua und Venedig vertrieben.
1593 Aus dem Vatikanstaat vertrieben.
1540 Luther schreibt “Von den Juden und ihren Lügen”.
1727 Aus der Ukraine vertrieben.
1731 Der Papst befiehlt, alle häbräischen Bücher zu verbrennen.
1744 Österreichs Kaiserin Maria Theresia vertreibt alle aus Böhmen.
18+19 Jh. Die deutschen Philosophen und Theologen Herder, Schleiermacher, Fichte, Hegel und Harnack äußern sich gegen Juden.
1862 General Grant vertreibt alle aus Tennesse.
1903 In Rußland Pogrome.
1938-11-09 Deutschland verbrennt alle Synagogen.
1939 Großbritannien begrenzt die Flucht der Juden nach Israel auf 15.000 pro Jahr.
1941 Die Schweiz erlässt Einreiseverbot für Juden.
1942-944 Kanada verweigert hunderten jüdischen Waisenkindern die Einreise, später wurden diese von Deutschland in Gaskammern ermordet.
1938-1945 Im Machtbereich Deutschlands werden 6 Millionen ermordet.
1946 Kein Land der Erde will Juden aufnehmen.
1948 Großbritannien sperrt Juden in Zypern ein, die aus den deutschen KZs kommend nach Israel auswandern wollen.
1948-heute: Vertreibungen und Tötungen in den islamischen Ländern. Alleine 1947-1948 flohen 856.000 Juden nach Israel und andere Länder. Mehrere Angriffskriege gegen Israel, islamische Ermordungen von Juden in Europa.(3)
——–
(3)
20150214 – In Kopenhagen erschießt ein Muslim bei einer Diskussion zwei Dänen und danach einen Juden vor einer Synagoge.
20150109 – In Paris erschießt ein Muslim vier Juden in einem jüdischen Lebensmittelgeschäft.
20140524 – In Brüssel erschießen Muslime vier Menschen in einem jüdischen Museum.
20120319 – In Toulouse erschießt ein Muslim in einer jüdischen Schule drei Juden und ein kleines jüdisches Mädchen.
20120718 – In Bulgarien ermorden Muslime in einem Touristenbus sieben Israelis und verletzen 30.
——–

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

DAS VERHALTEN DER KATHOLISCHEN KIRCHE IN BEZUG AUF DEN ISLAM

2013/07/18
012 Das Verhalten der Katholischen Kirche in Bezug auf den Islam – von Helmut Zott (Jul2013), 011 Antisemitismus und Islam – von Helmut Zott (Jul2013), 010 Mission – von Helmut Zott (Jun2013). Die Titel 009 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht der Erscheinungs-Monat. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
012     20130718       KATEGORIE: Islam-Diktatur abwehren
.
DAS VERHALTEN DER KATHOLISCHEN KIRCHE IN BEZUG AUF DEN ISLAM – von Helmut Zott, 2013-07-08
.
Nur auf Grund einer erstaunlichen Erkenntnisblindheit, die unter anderem darin besteht, dass im II. Vatikanischen Konzil (1962-1965) der islamische Allah als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt wurde („Nostra aetate“ und „Lumen gentium“), wurde die geistige Voraussetzung geschaffen und ist es erst möglich geworden, dass sich der Islam unter dem Deckmantel der Friedlichkeit und Friedfertigkeit in Europa schleichend etablieren und sich inzwischen auch weitgehend politisch festigen konnte. 
 
Dieser fatale Irrtum des Konzils und als Folge davon das Verhalten der Päpste, sichtbar geworden in der Unterwürfigkeit beim Abküssen des Korans durch Papst Johannes Paul II. (1920 – 2005) und in der Fortführung dieser Linie durch Papst Benedikt XVI. (geb. 1927, Papst von 2005 bis zum 28. Februar 2013) und den Nachfolger, wird künftig und am Ende zur Dominanz des Islams in Europa und zum Untergang der Kirche selbst führen. 
 
Papst Johannes XXIII. (1881 – 1963), der das II. Vatikanische Konzil anregte und einberief, hatte in Bezug auf Israel kurz vor seinem Tode die wahre, dem großen Kirchenlehrer Augustinus widersprechende Erkenntnis und Einsicht, als er sagte: „Wir erkennen nun, dass viele, viele Jahrhunderte der Blindheit unsere Augen gehalten haben, dass wir die Schönheit deines auserwählten Volkes nicht sehen und in seinem Gesicht nicht die Züge unseres erstgeborenen Bruders erkennen konnten … Vergib uns die Verfluchung, die wir in deinem Namen über die Juden aussprachen. Vergib uns, dass wir dich in ihrem Fleische zum zweitenmal kreuzigten. Denn wir wussten nicht, was wir taten“. 
 
Das II. Vatikanische Konzil hätte kirchengeschichtlich die historische Aufgabe und einmalige Chance gehabt, diese Erkenntnis von Papst Johannes XXIII. aufzugreifen und zum Ursprung der Kirche und ihren Wurzeln zurückzukehren, das heißt, die verlorene innere Anknüpfung an das Judentum wieder herzustellen. Stattdessen aber verband sich die Katholische Kirche mit dem Islam und knüpfte am islamischen Allah an, indem sie die Identität von Allah mit dem Gott der Christenheit zur verbindlichen Lehre erklärte, was man nur als Geistesverirrung, Verblendung und Jahrtausendirrtum bezeichnen kann. 
 
Diese Gleichsetzung hat Dogmencharakter erlangt, weil die Katholische Kirche gleichzeitig festlegte, dass ein Zurückgehen hinter die Aussagen des Konzils als Abfall von der Lehre der Kirche und von der Kirche selbst zu gelten habe. Sie hat sich damit dauerhaft mit dem Machtfaktor „Islam“ verbunden und wird sich radikal verändern. Zu Recht spricht  Dr. Hans-Peter Raddatz von einem neu entstandenen „Chrislam“. Sie wird durch diesen fundamentalen Irrtum zum Steigbügelhalter für die Machtentfaltung des Islams, und sie wird im Rahmen der Machtergreifung des Islams schließlich an dieser Verbindung selbst und mit ihr das christliche Abendland zu Grunde gehen. Zweifellos steht auch dieses nicht nur am Scheideweg, sondern am Rande des Abgrundes. 
 
Man sollte bei dieser folgeschweren kirchengeschichtlichen Entgleisung nicht außer Acht lassen, dass im Verlauf des Konzils der damalige Kardinal Karol Wojtyla großen Einfluss auf die Annahme der entsprechenden Formulierungen genommen hat, und später als Papst in seiner christlich-islamischen Ökumene, die letztlich auf der Identität von Allah und dem Christengott fußt, diesen Konzilsbeschluss konsequent umgesetzt, verwirklicht und ausgebaut hat. Eine für diesen Prozess wichtige Grundlage findet sich in dem Dokument „Lumen gentium“, wo dieser Glaubensinhalt sehr klar und eindeutig zum Ausdruck kommt:
„Der Heilswille umfasst aber auch die, die den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird“ (Kap.16). 
 
Wie Papst Johannes Paul II. in seinem  26-jährigen Wirken als Papst die Konzilsbeschlüsse  umgesetzt, und  wie er auch sonst immer in seinen öffentlichen Äußerungen die Konzilsaussagen bestätigt hat, geht beispielsweise aus dem folgenden Zitat (‚Der Dialog ist heute nötiger denn je!’ von Mattias Kopp) hervor: „Vor allem war es die Reise des Papstes nach Marokko (19. bis 20. August 1985), die mit seiner Rede vor mehr als 100 000 muslimischen Jugendlichen im Sportstadion von Casablanca zu einem historischen Meilenstein wurde. In Erinnerung an das Erbe der abrahamitischen Religionen betonte der Papst: ´Wir glauben an denselben Gott, den einzigen, den lebendigen, den Gott, der die Welten schafft und seine Geschöpfe zur Vollendung führt …. Deshalb komme ich heute als Glaubender zu euch´ .
An Stelle einer notwendigen päpstlichen Warnung an alle Menschen – „urbi et orbi“ -, und eines aufklärenden Hinweises an die Christenheit auf die Gefahr des Islams mit seiner antichristlichen und antidemokratischen, mit seiner menschenverachtenden und die Menschenrechte verletzenden Machtideologie, küsste Johannes Paul II. demonstrativ eine grüne Prachtausgabe des Korans („L´Orient et le jour“ vom 14.05.1999), inhaltlich das Handbuch des islamischen Terrorismus unserer Tage, verneigte sich 1979 „in Ehrfurcht“ vor dem Massenmörder Khomeini, umarmte 1993 den Massenmörder Turabi, flehte im „Heiligen Jahr“ 2000 Johannes den Täufer an, „den Islam (nicht die Muslime!) zu behüten“, und mahnte nach dem Terrorakt vom 11. September 2001 „Respekt vor dem ‚authentischen’ (und das soll heißen friedlichen) Islam“ an.
 
„Kein Papst, kein Kardinal, kein Politiker ist so umfassend für die Interessen des Islams , des Wirtschaftsliberalismus, der Mafia und der Freimaurerei eingetreten, wie Papst Johannes Paul II., der esoterisch geschulte Karol Wojtyla“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 243).
   
Es ist angesichts dieses Verhaltens keineswegs verwunderlich, dass auch Professor Hüsein Hatemi am 29. Dezember 2001 die durchaus richtige Bemerkung machte: „Es gibt keinen Menschen in der westlichen Welt, der dem Islam einen größeren Dienst erwiesen hat als der Papst!“ (Johannes Paul II.). 
 
Die Kehrseite dieser Islamhörigkeit zeigte sich in einer anderen Tendenz: Schon 1974 sprach die UNO vom Führer der PLO (Arafat) als „Oberhaupt der palästinensischen Nation“, und Papst Johannes Paul II. empfing ihn (Yassir Arafat, 1929 – 2004: „Für uns bedeutet Frieden die Zerstörung Israels“) öfter als jedes andere weltliche „Oberhaupt“. Seit der UN-Konferenz in Durban redet man vom „Terrorstaat Israel“ und rückt dessen Existenzkampf in die Nähe des Holocaust. Unter dem Eindruck des in Frankreich besonders ausgeprägten Antisemitismus sah der frühere Ministerpräsident Rocard die Gründung des Judenstaats als ‚historischen Fehler’ “ (Dr. Hans-Peter Raddatz).  
 
Zu welcher weltanschaulich-theologischen Verblendung sich Johannes Paul II., den man demnächst heilig sprechen wird, verstiegen hat, zeigt die irrige Äußerung, die er bereits am 21. September 1986 beim Angelus-Gebet in Rom, machte: „Jede Religion (also auch der Islam) lehrt die Überwindung des Bösen, den Einsatz für die Gerechtigkeit und die Annahme des anderen. Diese gemeinsame radikale Treue zu den jeweiligen religiösen Überlieferungen ist heute mehr denn je ein Erfordernis des Friedens.“
 
Die Katholische Kirche blieb seit dem II. Vatikanischen Konzil dem Islam geistig verbunden und behielt in der Aufeinanderfolge aller bisherigen Päpste den irrigen Kurs stets bei. Für seine Verbrechen am christlichen Geiste wurde Johannes Paul II. am 1. Mai 2011 von Papst Benedikt XVI. selig gesprochen, auch wird ihm darüber hinaus vom derzeitigen Papst Franziskus die Heiligkeit demnächst zugesprochen. 
                                      
Angesichts der Konzilsaussagen und dem päpstlichen Verhalten ist es  folgerichtig und durchaus nicht verwunderlich, dass in der Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz „Christen und Muslime in Deutschland“ vom Jahre 2003, als Ausdruck der geistigen Verfassung der Kirche, zu lesen ist: „Christentum und Islam stellen zwei verschiedene Zugänge zu dem selben Gott dar“.
 
Kurz und treffend meint Dr. Raddatz: „Wer eine knapp 2000-jährige Gottesidee und die daraus mühsam entwickelte Vorstellung der Menschenrechte auf den Müll der  (Heils-) Geschichte wirft, ist weit offen für die Vereinnahmung durch manipulative Konzepte welche geeignet sind die „Tradition“ europäischer Gewaltsysteme fortzusetzen“.  
 
Und weiter: „Solange das neue Glaubensdiktat vom gemeinsamen Gott gilt, kann sich die Konvergenz der beiden Glaubensformen fortsetzen, wobei es sich allerdings um eine Einbahnstrasse handelt. Die Konvergenz vollzieht sich unter massiven Veränderungen der Kirche bei gleichbleibendem Islam. Es sind Kirchen, in denen Korane ausgelegt werden, und nicht Moscheen, in denen Bibeln liegen. Es sind Christen, die den Bau von Moscheen in Europa fördern, und nicht Muslime, die den Kirchenbau im Orient unterstützen. Es sind „Christen“, die in europäischen Moscheen „beten“ und Muslime, die in ihren Ländern Christen töten.“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, S. 241 und 239).
   
Die Erkenntnisblindheit der beiden großen Kirchen gegenüber einer faschistischen Ideologie ist keine Neuerscheinung in unserer Zeit. Zwar nicht gegenüber der faschistoiden Politreligion Islam, aber ebenso verblendet äußerten sich christliche Bischöfe vor genau achtzig Jahren in Bezug auf den Nationalsozialismus. Es ist eine erschreckende Parallele und erstaunliche  Wiederholung was sich da in den Kirchen von einst und heute abspielte und abspielt:     „Im Mai 1933 (sic) mahnten die bayerischen Bischöfe, man solle nicht auf das Trennende und die Vergangenheit sehen, sondern ´auf das, was uns eint´“ (Gerhard Czermak). „Wie der Großteil der katholischen und evangelischen Kirchen im Dritten Reich bis zum katastrophalen ´Endsieg´ verblendet und verstockt blieb, scheint es auch heute zu sein. Anhaltend wird von islamischen Brüdern, von Monotheismus, Dialog und von Toleranz in den christlichen Kirchen geschrieben und geredet“ („Zeitbomben der Weltgeschichte“, S.124 und 103).   
Wenn sich der satanisch-böse Geist ein braunes Hemd überzieht, oder sich in das Mäntelchen einer Weltreligion einhüllt, ist offenbar das Erkenntnisvermögen der beiden großen Kirchen und der gesamten westlichen Welt restlos überfordert. Auch der Nachfolger von Papst Johannes Paul II. reiht sich in den Chor der Ignoranten ein, die den Islam nicht verstanden haben. Noch bevor er zum Papst ernannt wurde, sagte Kardinal Joseph Aloisius Ratzinger in einem ausführlichen Gespräch mit dem Journalisten Peter Seewald, das 1996 als Buch mit dem Titel „Salz der Erde – Christentum und katholische Kirche an der Jahrtausendwende“ veröffentlicht wurde, folgendes: „Der Bombenterror extremistischer Muslime bringt den Islam heute immer wieder in Verruf, und auch in Europa wächst die Angst vor den mörderischen Fanatikern.“ 
 
Und weiter: „Es gibt einen »noblen« Islam, den zum Beispiel der König von Marokko verkörpert, und es gibt eben den extremistischen, terroristischen Islam, den man aber auch wieder nicht mit dem Islam im ganzen identifizieren darf, da würde man ihm auf jeden Fall Unrecht tun.“
 
Der spätere Papst Benedikt XVI. unterscheidet also den „noblen Islam“ vom „Islamismus“, beziehungsweise „Terrorismus“. Er hat den Islam, genauso wie sein Vorgänger Johannes Paul II., der nach dem Terrorakt von New York und Washington vom 11. September 2001 „Respekt vor dem ‚authentischen’ (und das soll heißen friedlichen) Islam“ anmahnte, nicht verstanden. Es liegt offenbar kein Mangel an Kenntnis, sondern an Erkenntnis vor.
 
Die oft gebrauchte Unterscheidung von Islam und Islamismus beziehungsweise Terrorismus, wie sie auch von einigen prominenten Islamkritikern vertreten wird und die möglicherweise gezielt von den Muslimen selbst erfunden wurde, ist Unsinn und eine gefährliche Täuschung. Sie ist eine politisch gewollte Irreführung, um uns die Friedlichkeit und Friedfertigkeit des Islams aufschwätzen zu können. Mit Raffinesse versucht man den “authentischen”, und das soll heißen den eigentlichen und friedlichen Islam zu trennen von dem gewalttätigen, angeblich politisch missbrauchten Islam, den man dann auch anders bezeichnet und Islamismus oder Terrorismus nennt. 
 
Der 1946 in Indien geborene und vom Islam abgefallene Islamkritiker, der unter dem Pseudonym Ibn Warraq an die Öffentlichkeit tritt, hat die wahre Erkenntnis und Einstellung, die den Päpsten fehlt, wenn er schreibt: „Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, die darauf abzielt, das religiöse, das soziale und das politische Leben der Menschheit in all seinen Aspekten unter Kontrolle zu haben … Ich akzeptiere nicht die etwas unechte Unterscheidung zwischen Islam und „islamischem Fundamentalismus“ oder „islamischem Terrorismus“. 
Und der türkische Ministerpräsident Erdogan hat bekanntlich kurz und bündig den folgenden Satz geprägt: “Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich”. 
 
Die Tatsache, dass Mohammed, das Vorbild aller Muslime, der erste Terrorist im Islam war, kann der Papst Benedikt, der ja allgemein als gelehrsam gilt, offenbar nicht erkennen, und dass jeder gläubige Moslem ein potentieller Terrorist ist, will er wohl nicht wahr haben.  Entschuldigend wird oft argumentiert, dass Papst Benedikt XVI. den Islam sehr wohl kenne und verstehe, aber aus Rücksicht auf die blutigen Reaktionen der muslimischen Welt die Wahrheit nicht aussprechen könne. Diese Argumentation traf aber nicht zu als er Kardinal war, und als Papst darf er keineswegs, und das gilt uneingeschränkt, die Wahrheit, so er denn die wahre Einsicht hat, verleugnen und seine Kirche so schändlich verraten.
Wem die Erkenntnis fehlt ist allenfalls dumm, wer sich ihr verweigert, handelt hochgradig verantwortungslos, wer die Wahrheit aber kennt und sie leugnet, ist ein Verbrecher.         
 
Hätte Benedikt XVI. bei seiner Regensburger Vorlesung am 12. September 2006 den byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaeologos nicht nur zitiert, sondern hinzugefügt, dass dessen Aussage über Mohammed den historischen Tatsachen entspricht und dies auch seine Meinung sei, dann wäre dies ein mutiger Schritt zur Wahrheit hin gewesen. Diesen mutigen Schritt hat er nicht getan, vielmehr in seinen Anmerkungen zu seiner Regensburger Rede unter anderem das Folgende formuliert und veröffentlicht: „Dieses Zitat ist in der muslimischen Welt leider als Ausdruck meiner eigenen Position aufgefasst worden und hat so begreiflicherweise Empörung hervorgerufen. Ich hoffe, dass der Leser meines Textes sofort erkennen kann, dass dieser Satz nicht meine eigene Haltung dem Koran gegenüber ausdrückt, dem gegenüber ich die Ehrfurcht empfinde, die dem heiligen Buch einer großen Religion gebührt. Bei der Zitation des Texts von Kaiser Manuel II. ging es mir einzig darum, auf den wesentlichen Zusammenhang zwischen Glaube und Vernunft hinzuführen. In diesem Punkt stimme ich Manuel zu, ohne mir deshalb seine Polemik zuzueignen.“                                                                                                        
 
Würde er den Koran kennen und den Islam verstanden haben, könnte er dem „Heiligen Buch“ entnehmen und erfahren, dass den Muslimen der permanente Kampf gegen die Ungläubigen, zu denen auch die Christen gehören, von Allah anbefohlen wird, sowohl der mit der Waffe in der Hand, was durch das arabische Wort „qital“ ausgedrückt wird, als auch der mit einem Gesamteinsatz von Zeit, Kraft, Geld und Leben für die Sache Allahs, was der arabische Terminus Djihad ausdrückt. „Der Kampf mit der Waffe (qital) ist für euch (Muslime) vorgeschrieben, obwohl er euch zuwider ist“, lesen wir im 216. Vers der 2. Sure. 
 
Zweifellos sind die Aussagen des Korans, die Papst Benedikt XVI. kennen müsste, letztlich Grund und Ursache der radikalen Erscheinungen des Islams und des islamischen Terrorismus unserer Tage. Auch wird der Weltmachtanspruch, wie er heute wieder besonders laut wird, mit der Aussage Mohammeds begründet, dass er von Allah, und mit ihm alle Muslime in der Nachfolge, angewiesen wurde, die Menschen zu bekämpfen, bis sie alle Muslime geworden sind, oder sich dem Islam unterworfen haben.
 
Es ist richtig und in der Tat so, wie es uns ein bekannter Gelehrter des Islams, in tiefer Kenntnis und Erkenntnis seines Glaubens, mitteilt: „Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Religionen der Welt, und muslimische Nationen sind auch nicht wie normale Nationen. Muslimische Nationen sind etwas ganz Besonderes, weil sie einen Befehl von Allah haben, über die gesamte Welt zu herrschen und über jeder Nation auf der Welt zu stehen“. Das jedenfalls meint Mawlana Abu l-Ala Mawdudi (1903 – 1979), einer der bekanntesten Gelehrten des Islams, den die „gesamte islamische Welt als einen Führer betrachtet, dessen man sich durch die ganze Geschichte hindurch erinnern wird“, wie Prof. Mark A. Gabriel in seinem Buch „Islam und Terrorismus“ auf Seite 105 schreibt.
 
In der heutigen Zeit betreiben die Päpste und mit ihnen die Katholische Kirche den gleichen Verrat am Christentum und an ihren Gläubigen, wie sie es seinerzeit im Dritten Reich getan haben. Realitätsresistent und erkenntnisblind verbinden sie sich wie damals mit ihrem Todfeind und führen ihre Gläubigen in die Irre und ins Verderben. „Für seine Bemühungen und das Zustandekommen des Konkordats am 20. Juli 1933 erhielt Adolf Hitler den Christus-Orden, die höchste päpstliche Auszeichnung für Staatsmänner“ (Marius Baar: „Zeitbomben der Weltgeschichte“, S. 99).
Der Gott, zu dem der Papst betet, und der nach den Angaben des  II. Vatikanischen Konzils mit Allah identisch ist, hat in der 3. Sure des „heiligen, Ehrfurcht gebietenden Korans“ seinen Gesandten zu verkünden beauftragt: „Sprich zu den Ungläubigen (zu denen auch der Papst mitsamt den Katholiken gehört): Ihr sollt besiegt und in die Hölle verstoßen werden und dort eine unselige Lagerstätte haben“ (3; 13 nach Ludwig Ullmann).
 
Sollte angesichts solcher Aussagen im Koran nicht auch ein Papst hellhörig werden und bereit sein, hinzuhören auf das, was führende Islamgelehrte sagen, und beispielsweise der Dekan für Koran-Studien an der Islamischen Universität in Gaza, Dr. Subhi Al-Yaziji im Interview, das am  25. Mai 2012 auf Al-Aqsa TV ausgestrahlt wurde, sagte: „Die Eroberung von Andalusien (Spanien) ist ein alter Traum, etwas worauf alle Moslems voller Inbrunst hoffen und auch weiterhin in Zukunft hoffen werden. Unsere Hoffnungen gehen viel weiter – wir wollen das Banner des Kalifats über dem Vatikan wehen lassen, denn das ist das ‚Rom’ der Verheißung, von dem es in dem Hadith des Propheten Mohammed schon hieß: ‚Ihr werdet Konstantinopel erobern und danach Rom’ “. 
 
Wenn man die Islamisierung Europas in einen geschichtlichen Rahmen stellt, so ist zu erkennen, dass nach den kleinen Wellen, die in Form von Kommunismus und Nationalsozialismus in die Welt einbrachen, sich nun eine große, noch mächtigere und gefährlichere Welle des Ungeistes über Europa und die ganze Welt ergießt. Nach den die Menschheit umfassenden Heilsideen der „proletarischen Klasse“ und der die Menschheit veredelnden „arischen Rasse“, tritt heute die Vision der „islamischen Umma“ als Heil und Ziel der Menschheit in den Vordergrund. 
 
Einst wollte Hitler die Welt beherrschen und erst das Judentum, danach das Christentum, auslöschen. Er betrachtete das Christentum als Ableger des Judentums und meinte: „Alles das ist doch nur derselbe jüdische Schwindel“. Heute erstarkt der Islam, und im gleichen Ungeist wie bei Hitler soll nun im Rahmen der Weltislamisierung erst Israel, dann das Christentum vernichtet und der Westen beherrscht werden. Das Endziel aber ist und bleibt letztlich, der Menschheit Allahs Gesetz, die Scharia, aufzuzwingen, um „Frieden“ für alle Menschen und für alle Zeiten zu schaffen, und das heißt, dass die Menschheit zur islamischen Umma mit einem Kalifen als Stellvertreter Allahs auf Erden umgestaltet wird, wie es keimhaft im so genannten „Medina Modell“ veranlagt ist. 
 
Sich zu informieren und die schlichte Wahrheit über den Islam zu erkennen, in dem der Absolutheitsanspruch einer faschistoiden Allmachtsideologie schon im Keime steckt, sollte man von einem Papst erwarten können. Auch wenn das zu erkennen den geistigen Horizont der Päpste übersteigen sollte, ist und bleibt es eine Tatsache, dass sowohl die Gewaltandrohung als auch die Gewaltanwendung im Wesen des Islam begründet sind und von Allah und seinem willigen Vollstrecker Mohammed stammen. Terror und Gewalt gründen im Koran, von dem der französische Philosoph und Schriftsteller Voltaire (François Marie Arouet,  genannt Voltaire 1694 – 1778 n. Chr.) in klarer Erkenntnis sagte: “Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut.“
 
Und der vom Islam abgefallene Berliner Autor Zafer Senocak, der 1961 in der Türkei geboren wurde und seit 1970 in Deutschland lebt, berichtet vom gleichen Buche: „Auch wenn die meisten Muslime und Nichtmuslime (von mir eingefügt) es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet“. 
Es ist kaum zu glauben, aber es ist hier die Rede vom gleichen Koran, den Papst Johannes Paul II., der von Benedikt XVI. selig gesprochen wurde und den demnächst der neue Papst Franziskus heilig sprechen wird, in Demut so innig abküsste. Auch Papst Benedikt XVI. empfindet ihm gegenüber „die Ehrfurcht, die dem heiligen Buch einer großen Religion gebührt“, und er forcierte die Veröffentlichung der „drei Heiligen Bücher der monotheistischen Religionen“, zu denen natürlich auch der Koran gehört.
 
Dass Päpste das leicht durchschaubare Machwerk eines Kamelhändlers aus der arabischen Wüste für eine wahre Gottesoffenbarung halten, die die ewige und absolute Wahrheit enthalten und für alle Menschen zeitlos gültig sein soll, ist ein geradezu lächerlicher Irrsinn. Seit nunmehr über einem Jahrtausend wird die Menschheit von einem Analphabeten aus der arabischen Wüste zum Narren gehalten, der seine pathologischen Zustände zu gottgewirkten Offenbarungen aufblähte und den geforderten Glauben daran mit dem Schwert erzwang. 
Johann Gottfried Herder jedenfalls ist diesem Schwindel nicht aufgesessen und hat den wahren Sachverhalt, den Koran betreffend, bereits vor über zweihundert Jahren klar erkannt und in seiner Schrift von 1786 „Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit“ treffend formuliert, wo zu lesen ist: „Sein (Mohammeds) Koran, dies sonderbare Gemisch von Dichtkunst, Beredsamkeit, Unwissenheit, Klugheit und Anmaßung, ist ein Spiegel seiner Seele, der seine Gaben und Mängel, seine Neigungen und Fehler, den Selbstbetrug und die Notbehelfe, mit denen er sich und andere täuschte, klarer als irgendein anderer Koran (Rezitation) eines Propheten zeigt“.  
 
Zu einer ähnlichen Beurteilung gelangte vor über tausend Jahren, Al-Razi (ca. 865-925 n. Chr.), der als einer der größten Denker des Islams gilt. Er formulierte sein Urteil sogar noch radikaler und fasste es in die folgenden Worte: „Der Koran ist jedoch nichts anderes als ein befremdendes Gemenge von absurden und unzusammenhängenden Fabeln, welches lächerlicherweise für unnachahmlich gehalten wird, wobei tatsächlich seine Sprache, sein Stil und seine viel gerühmte „Beredsamkeit“  ganz und gar nicht einwandfrei sind“ (nach Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“; S. 369).
 
Das christliche Abendland ist im Begriffe, durch Erkenntnisblindheit und ideologische Verblendung zu Grunde zu gehen. Die Frage ist nicht, angesichts der Beschränktheit und Naivität der Ungläubigen, zu denen neben den Politikern auch die Kirchenoberen zählen, ob Europa islamisch wird, sondern wann es so weit ist.
 
Womit man es beim Islam zu tun hat, wurde von Dr. Hans-Peter Raddatz treffend formuliert: „In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“; S. 71). 
 

ISLAM UND KIRCHE – von Helmut Zott

2013/04/11

006 Islam und Kirche – von Helmut Zott (Apr2013), 005 Die Stellung der Frau im Islam – von Helmut Zott (Mai2012), 004 Islam, Kirche und Macht – von Helmut Zott (Mai2012), 003 Islam, eine Religion des Friedens? – von Helmut Zott (Mai2012), 002 Das Versagen der westlichen Welt gegenüber dem Islam – von Helmut Zott (Apr2012), 001 Grundgesetz-Reform zur inneren Abwehr islamischer Diktatur (Jun2008).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Jahr und Monat angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und bis zum Arikel scrollen.

006      20130411     KATEGORIE: Islam-Diktatur abwehren

ISLAM UND KIRCHE – von Helmut Zott (2003-10-30)

Wir erleben heute in Deutschland eine Zeit des geistigen Umbruchs, in der viele durch Jahrhunderte gewachsene christlich-abendländische Grundwerte rapide verfallen. In dieses geistige Vakuum drängt der neu erwachte Islam mit anderen Wertvorstellungen, einem anderen Gottesbild und Seinsverständnis mit aller Macht hinein. Der Rückgang der deutschen Urbevölkerung, der durch die hohen Abtreibungszahlen mitbedingt ist, schafft darüber hinaus ein demographisches Vakuum, das Muslime auffüllen. Die neuen Werte, die mit den Begriffen Koran, Sunna und Scharia in Verbindung gebracht werden, sollen die Basis für eine Neuordnung von Staat und Religion schaffen. Für alle gläubigen Muslime, die sich als Statthalter Allahs auf Erden verstehen, ist es heilige Pflicht, sich für die Durchsetzung von Allahs Willen, der im Koran offenbart ist, zu mühen, bis „Friede auf Erden“ herrscht, das heißt, alle Menschen unter dem Gesetz Allahs leben.

Diese zunächst bei uns jedenfalls gewaltlose Auseinandersetzung zwischen den Vertretern beider Religionen und Kulturen, wird heute unter dem Schlagwort „Dialog mit dem Islam“ vollzogen und hat einige dogmatische Festsetzungen hervorgebracht. So darf schon nicht mehr, ohne heftigste Empörung auszulösen oder gar Beschimpfungen hervorzurufen, hinterfragt oder angezweifelt werden, ob denn Allah mit dem Christengott tatsächlich identisch ist, ob der Islam im Kern tatsächlich eine tolerante Religion ist, ob er denn wirklich mit Frieden schlechthin identisch ist, und ob er schließlich mit dem Terror der sogenannten Islamisten im allgemeinen und dem Terrorakt des 11. September 2001 wirklich nichts, „aber auch gar nichts“ zu tun hat.

In wieweit aber ist der Dialog überhaupt geeignet, das gegenseitige Verstehen zu fördern, und mit welchen ethischen Voraussetzungen auf beiden Seiten wird er geführt? Ein Dialog, der ein wechselseitiges Geben und Nehmen, ein spannungsvoller Prozess zwischen der Offenheit für das Andere und der Entschiedenheit für das Eigene ist, muss mit beiderseitiger Wahrhaftigkeit und Verlässlichkeit geführt werden.

Wie aber soll das mit Muslimen möglich sein, wenn es im islamischen Glauben eine Verhaltensregel, ja ein Gebot gibt, das man „taqiya“ (arab.: Vorsicht, Verstellung) nennt und das bei der dialogischen Auseinandersetzung praktiziert wird? Täuschung und Verschleierung, Lüge und Verstellung sind im Islam, nach diesem Gebot, beim Umgang mit den Ungläubigen nicht nur erlaubt, sondern zwingend vorgeschrieben, wenn es um die „gerechte“ Sache Allahs geht und ein Widerstand bei der Ausbreitung des Islam erwächst. Dabei wird Allah nicht etwa die „armen“ muslimischen Betrüger, die im Kampf für die „gute“ Sache Allahs zu dieser Haltung veranlasst und gezwungen werden, bestrafen, sondern die ungläubigen Nötiger.

Der Moslem Nawab-Safavi klärt uns weiter auf:
„Es heißt: Du sollst nicht lügen! Dienen wir allerdings dem Willen Allahs, so gilt ein anderes Prinzip. Er lehrt uns zu lügen, auf dass wir uns in heiklen Situationen retten und unsere Feinde verwirren. Sollten wir ehrlich bleiben auf Kosten einer Niederlage und einer Gefahr für den Glauben? Wir sagen NEIN!“.

In der in Deutschland zurzeit bestehenden „mekkanischen“ Situation der Schwäche, bedingt durch eine quantitative Unterlegenheit der Muslime, ist taqiya eine wichtige Strategie und ein Gestaltungsmittel des allzeit gebotenen djihad, des Kampfes gegen alles Unislamische und des lebenslangen Bemühens um die Ausbreitung des Islam mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. In vorbildlicher Weise, das heißt mit höchster Raffinesse und Gemeinheit, wurde dieses Prinzip der taqiya vom Propheten Mohammed selbst, dem nachzueifern alle Muslime sich bemühen, vorgelebt.

Unter solchen Bedingungen ist es naiv, beim muslimischen Dialogpartner die gleiche Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit zu erwarten, an die sich die christliche Seite durch das von Gott offenbarte 8.Gebot „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“, verbindlich und uneingeschränkt gebunden fühlt. Wie aber sollen andererseits die Muslime das annehmen und Vertrauen zu den christlichen Gesprächspartnern aufbauen, wenn im Koran, ihrem heiligen Buch, welches für sie die absolute Wahrheit enthält, gewarnt wird: „Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen…, die, so du einen Bund mit ihnen machst, jedes Mal den Bund brechen…“ (8/55;56), oder „Oh ihr, dir ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden…“ (5/51), oder „Ihr Gläubigen! Schließt keine Freundschaft mit solchen, die nicht zu eurer Religion gehören. Sie lassen nicht ab, euch zu verführen, und wünschen nur euer Verderben“ (3/119)?

Bei dieser Sachlage kann man einerseits grenzenlose Vertrauensseligkeit und Toleranz bis zur Dummheit auf christlicher Seite konstatieren, und andererseits gut verschleierte Verachtung und tiefes Misstrauen auf der anderen. „Schon längst hat sich die Einrichtung des ‚Dialogs’ als groß angelegte Veranstaltung der organisierten Täuschung herausgestellt“, die sichtlich zum tragischen, aber auch komischen Versteck- und Possenspiel verkommt.

Kardinal Lehmann mahnt denn auch: “Muslimen nicht misstrauen“. Diese Unterstützung von christlicher Seite nehmen die Muslime, vor allem Nadeem Elyas und seine Muslimbrüder, die ja die Islamisierung Deutschlands betreiben, sicher gerne entgegen.

Man könnte hier erschrocken innehalten und sich fragen, ob denn die Muslime alle Betrüger sind, denen man nicht trauen darf. Dem ist natürlich nicht so, und es soll auch dem Einzelnen nichts unterstellt werden. Es geht vielmehr um das Aufzeigen der ethischen Prinzipien im Islam, auf denen der Dialog aufgebaut ist.

Diese Ethik ist aufgespaltet, einerseits in eine, die für die Muslime untereinander Gültigkeit hat und bei der beispielsweise nach dem Koran (4/92) gilt, dass ein Moslem einen anderen Moslem nicht töten darf, und andererseits in eine Ethik, die gegenüber den Ungläubigen ihre Gültigkeit hat und bei der das Töten, unter bestimmten Bedingungen, zur religiösen Pflicht wird. Diesem Wertedualismus steht andererseits ein Werterelativismus, der sich auf den Umgang mit den Ungläubigen bezieht, gegenüber.   Wenn es heute im Interesse der Sache Allahs geboten sein sollte, den Ungläubigen friedlich zu begegnen und sie freundlich zu behandeln, kann es aber morgen schon, unter veränderten „medinensischen“ Bedingungen, heilige Pflicht für die Gläubigen sein, den Ungläubigen die Köpfe abzuschlagen, ohne dass sie dabei irgendeine persönliche Schuld auf sich laden oder Verantwortung für ihr Tun übernehmen müssen. Nicht der absolute Wert des menschlichen Lebens, nicht der Mensch als einmalige Person und Ebenbild Gottes, das er nach islamischer Auffassung nicht ist, setzt den Maßstab. Es sind vielmehr Allahs Wille, wie er im Koran offenbart ist, und Allahs wandelbare Sache, wie sie aus der Geschichte jederzeit erwachsen kann, die bestimmen, ob das Töten der Ungläubigen geboten ist, und als gut oder böse zu gelten hat. Gut ist immer was der Sache Allahs dient. Gut ist was dem Islam nützt.
Nochmals belehrt uns Nawab-Safavi mit den folgenden Worten:
„Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des Allmächtigen (Allahs). Es heißt: Du sollst nicht töten! Aber der Allmächtige selbst lehrt uns das Töten …. Wir sagen, dass Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist, solche, die (dem Glauben) schaden, aus dem Weg zu räumen. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel“.

Wie kann man also im Dialog Wahrhaftigkeit und Verlässlichkeit auf muslimischer Seite erwarten, wenn sie in der islamischen Ethik nicht stabil und verbindlich verankert sind. Wie sollen sie überhaupt entstehen können, wenn das Handeln eines Muslims abhängig ist von dem Willen und der Sache Allahs, und dieser Allah, der nach Angaben des Korans der beste Verschwörer und hinterlistigste Plänemacher ist, sogar zum Lügen und Morden auffordert, und damit selbst die Qualitäten eines Betrügers und Verbrechers hat.

Es ist schockierend für einen Christenmenschen von den Muslimen zu erfahren, dass es Allah ist, der seinen Gläubigen das Lügen und Morden lehrt und es ihnen anbefiehlt, aber es ist noch schockierender für ihn, von seiner Kirche erfahren zu müssen, dass er zu demselben Gott betet, wo er doch, bisher wenigstens, der Meinung war, dass Gott die „Liebe“ ist und sich im Wesen Jesu offenbart hat.

Wie kann sein eigener Gott, zu dem er betet, im Koran (47/4) befehlen, den Ungläubigen die Köpfe abzuhacken, und nachdem viele von ihnen abgeschlachtet sind, die übrigen Gefangenen sorgsam zu fesseln, wo er doch selbst zu den Ungläubigen gerechnet wird?

Christen sind nun mal Ungläubige nach Sure 5: “Wahrlich, das sind Ungläubige, welche sagen: ‚Gott ist Christus, der Sohn der Maria’“, und sie sind nach Sure 8/37 verdammt in alle Ewigkeit: „Die Ungläubigen sollen alle in die Hölle kommen“ –  oder auch nach Sure 4/57: „Die, welche unseren Zeichen nicht glauben, werden an Höllenflammen braten, und sooft ihre Haut verbrannt ist, geben Wir (Allah) ihnen andere Haut, damit sie um so peinlichere Strafe fühlen; denn Allah ist allmächtig und allweise“.

Ist das der liebende Gott, zu dem der Christenmensch sein „Vater unser…“ betet?                                                                                                                                             

In den Dokumenten „Nostra aetate“ und „Lumen gentium“ des II. Vatikanischen Konzils (1962-1965) wird unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass die Christen zusammen mit den Muslimen den einen Gott anbeten: „Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat“ (Art.3). „Der Heilswille umfasst aber auch die, die den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird“ (Kap.16).                                                                                                                                            

Mit diesem Grundirrtum, dem auch die evangelische Seite verfallen ist, wurde der Keim gelegt für den Untergang der Kirche. Diese verkennt allen Ernstes bis auf den heutigen Tag, was mit tragischen Folgen für die Zukunft der gesamten Christenheit verbunden sein wird, dass der im Koran sich offenbarende Allah, der als Götze schon lange vor Mohammed mit anderen Götzen, wie der Schicksalsgöttin Manat, der Muttergottheit Ilat und  der Liebesgöttin Uzza, an der Kaaba verehrt und angebetet wurde, nicht derselbe Gott ist zu dem die Christen beten.

Welch primitives und abstoßendes Seelenkonstrukt ist Allah, der Angst und Schrecken unter seinen Geschöpfen verbreitet und sich die Höllenqualen der Verdammten von seinem Gesandten plastisch und sadistisch  ausmalen lässt. Welch entsetzliches und erschreckendes Zerrbild einer Gottheit zeigt sich schließlich in der 7. und 32. Sure, wo wir erfahren, dass dieser, mit so vielen schönen Namen im Koran geschmückte Allah, einen Teil der Menschen für die Hölle erschaffen hat, und er selbst es ist, der Menschen in die Hölle bringt, indem er ihnen absichtlich den freien Willen entzieht: „Wen Allah leitet der ist wohl geleitet; wen er aber in die Irre führt, der gehört zu den Verlorenen. Wohl haben Wir (Allah) viele von den Geistern und Menschen für die Hölle geschaffen“ (7. Sure). „Wenn Wir (Allah) es gewollt hätten, so würden Wir jedem Menschen richtige Leitung gegeben haben; aber mein Wort muss wahr werden, da Ich gesprochen habe: ‚Die Hölle will Ich füllen mit den Geistern und den Menschen allesamt’“ (32.Sure).

Man bilde sich nicht ein, diesen Konflikt dadurch lösen zu können, dass man vorgibt, „es gebe ja nur einen Gott“, den wir als Menschen, bedingt durch unsere Beschränktheit, von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten und daher verschieden sehen, und uns nur auf unterschiedlichen Wegen ihm nähern. Nein, dieser eine und einzige Gott hat sich selbst den Menschen offenbart. Dem einen Teil der Menschheit hat er verkünden lassen, er habe seinen einzigen Sohn zur Errettung der Menschen auf die Erde geschickt: „Also hat Gott die Welt geliebet, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“. Dem anderen Teil der Menschheit hat derselbe Gott offenbart und mitgeteilt, dass er keinen Sohn habe und nie einen gehabt habe. Er ist sogar erzürnt und verzeiht es nicht, wenn man ihm einen Sohn andichtet: „Wer Allah irgendein Wesen zugesellt, den schließt Allah vom Paradiese aus, und seine Wohnung wird das Höllenfeuer sein“ (5/73).

Dieser sich selbst widersprechende Konzilsgott ist entweder ein Lügner oder er ist schizophren.

Die Kirche entfernt sich mit dieser geistigen Verirrung und ihrer masochistischen Selbstverleugnung, die ihren bild- und symbolhaften Ausdruck im Abküssen einer grünen Prachtausgabe des Korans durch Johannes Paul II. („L`Orient et le jour“ vom 14.05.1999) gefunden hat, erschreckend weit vom wahren christlichen Glauben. Es ist Verrat an Christus, wenn man bedenkt, dass einerseits in diesem Koran, dem Machwerk eines Psychopathen mit faschistisch anmutendem Größenwahn, an über zweihundert Stellen zur Verachtung, zum Kampf und zum Töten der Ungläubigen aufgerufen wird, und andererseits der Islam sich von Anfang an als die dem Christentum überlegene und für die gesamte Menschheit bestimmte Religion verstanden hat.

Hier lässt der Koran keine Zweifel offen: „Er (Allah) ist es, der entsandt hat seinen Gesandten mit der Leitung und der Religion der Wahrheit, um sie sichtbar zu machen über jede andere Religion, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist“ (9/33).

Diese Dominanz wird auch heute noch, wenn nötig mit Gewalt, durchgesetzt, und erfolgt nach dem geschichtlichen Urbild der Islamisierung: wenn die Kirche sich dem Islam angeglichen hat und dieser unter dem gewährten Schutz erstarkt ist,  erfolgt die „hidjra“, der Durchbruch zur islamischen Dominanz, nach altbewährtem Muster des „Medina-Modells“.

Es ist durchaus richtig, was Professor Hüsein Hatemi am 29. Dezember 2001 sagte: „Es gibt keinen Menschen in der westlichen Welt, der dem Islam einen größeren Dienst erwiesen hat als der Papst!“ (gemeint ist Johannes Paul II. 1920 bis 2005).

Johann Gottfried Herder (1744 bis 1803) hat jedenfalls im Koran keineswegs das küssenswerte Abbild einer alle göttliche Weisheit enthaltenden himmlischen Urschrift erkannt, sondern ihn als Machwerk Mohammeds durchschaut und damit den Islam als Schwindel entlarvt. Er hat dies treffend formuliert in seiner Schrift von 1786 „Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit“, wo er schreibt:

„Sein (Mohammeds) Koran, dies sonderbare Gemisch von Dichtkunst, Beredsamkeit, Unwissenheit, Klugheit und Anmaßung, ist ein Spiegel seiner Seele, der seine Gaben und Mängel, seine Neigungen und Fehler, den Selbstbetrug und die Notbehelfe, mit denen er sich und andere täuschte, klarer als irgendein anderer Koran (Rezitation) eines Propheten zeigt“.

Auch Voltaire (1694 bis 1778) zieht eine nüchterne Bilanz, wenn er über Mohammed urteilt:
„Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, ….es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt“.

Heute kann man mit der gleichen Nüchternheit konstatieren, dass Mohammed möglicherweise ab seinem 40. Lebensjahr an einer Krankheit litt, die von einem gutartigen Tumor der Hypophyse verursacht wird und unter der Bezeichnung Akromegalie der Medizin bekannt ist. Viele wesentlichen Symptome im Erscheinungsbild dieser Erkrankung decken sich, nach Angaben in einem Artikel im Internet, mit Aussagen über Mohammed in den Hadithen. Hier liegt womöglich der Schlüssel zum Verständnis des Islam überhaupt.

Einige Stichpunkte sollen kurz erwähnt werden: Ein, meist um das 40. Lebensjahr auftretendes Adenom am Hypophysenvorderlappen bewirkt eine generalisierte hormonale Dysfunktion mit typischen Veränderungen an Körper und Seele. Es kommt zu einer sichtbaren Vergrößerung von Kinn, Händen und Füßen, sowie zur Erhöhung von Blutdruck und Blutzucker, aber auch zu einer anfänglichen Sexualitätssteigerung. Ein Gefährte Mohammeds berichtet in einem Hadith: „Der Prophet hatte so große Hände und Füße, wie ich es bei niemand anderem gesehen habe“. Auch waren sein Gang, seine Stimme, seine Haut und die Behaarung auffallend. Durch den Druck des Tumors auf Teile des Gehirns und das Chiasma opticum treten Ohnmachtsanfälle zusammen mit massiven Kopfschmerzen und Schweißausbrüchen, sowie intensive Sehstörungen und Halluzinationen auf.

Der „Erzengel“ Gabriel, der den Koran übermittelt haben soll, erweist sich unter diesem Aspekt als halluzinatorisches Windei, verursacht durch einen Druck auf das Chiasma opticum. Die häufigen Waschungen Mohammeds, bis zu dreimal hintereinander, waren, in dieser Sicht, eine verständliche Maßnahme gegen seinen krankheitsbedingten üblen Schweißgeruch.

Andererseits gehört zum Krankheitsbild sowohl eine Potenzstörung als auch die Abnahme der Zeugungsfähigkeit, die in den Hadithen durch einen irreführenden Hinweis verdeckt werden, wo prahlerisch verkündet wird, dass der Gesandte Allahs im Laufe einer Nacht allen seinen neun Frauen beiwohnte. Hier offenbart sich wohl weniger ein Beweis für die von Allah verliehene „Kraft von dreißig Männern“, wie seine Bewunderer glaubten, als vielmehr der schlecht kaschierte Versuch Mohammeds, die missglückten sexuellen Bemühungen und das Vorhandensein einer Erkrankung vor den Anhängern zu verbergen. Jedenfalls waren die intensiven Bemühungen,  unter allen Umständen einen leiblichen Sohn als Nachfolger zu bekommen, ohne Erfolg.

Mohammed konnte trotz seines großen Harems von bis zu achtzehn Frauen und der Häufigkeit des Verkehrs, ab seinem 40. Lebensjahr nur einige tote oder lebensunfähige Nachkommen zeugen, mit Ausnahme eines Knaben, der schon sehr früh verstarb. Der Koran, oft rezitiert unmittelbar nach den Anfällen, lässt sich möglicherweise auch als Protokoll einer, von paranoiden Abartigkeiten überlagerten, Erkrankung lesen.

Im Islam haben wir es offensichtlich mit einer Instrumentalisierung und Institutionalisierung von pathologischen Erscheinungen zu tun.

Wir benötigen nicht nur eine rationale, historisch-kritische Koran- und Islamanalyse, sondern auch eine ebensolche rational-medizinische Mohammedanalyse, wenn wir den Islam als Ausdruck und Folge einer Erkrankung Mohammeds verstehen wollen.

Weltbeherrschungs- und Weltmachtansprüche von faschistischer und paranoider Prägung, sowie die Lizenz Allahs zur Gewaltanwendung bis zum Töten sind Geburtsfehler des Islams, die in der Seele Mohammeds und seinem Denken, letztlich aber in seiner Erkrankung begründet sind.

Eine Ähnlichkeit der islamischen Grundlagen mit denen des Nationalsozialismus ist unverkennbar.
Wo ist der wesenhafte Unterschied zwischen einer arischen Herrenrasse und der Umma der Muslime, die glauben aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit elitär und erhaben über dem Rest der Welt zu stehen, und die sich auf den Koran berufen können, wo zu lesen ist: „Ihr seid das beste Volk, das je unter den Menschen entstand“?

Wo liegt der Unterschied zwischen den Untermenschen im Dritten Reich und den Ungläubigen, die selbst Allah wie das ärgste Vieh betrachtet?

Und wo liegt schließlich ein grundlegender  Unterschied zwischen dem Weltmachtanspruch des Nationalsozialismus und dem des Islam, der unter anderem in der Aussage Mohammeds gründet, er wurde von Allah, und mit ihm alle Muslime in der Nachfolge, angewiesen, die Menschen zu bekämpfen bis sie alle Muslime geworden sind, oder sich dem Islam unterworfen haben?
Uneingeschränkt gilt bis heute die als Hadith überlieferte prinzipielle Haltung: „Der Islam herrscht und wird nicht beherrscht!“ Das ist Programm und Ausdruck des Erwählungsbewusstseins und Totalitätsanspruchs der „einzig wahren Religion“.

„In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte“ (Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“; S.71).

An Stelle einer notwendigen päpstlichen Warnung und eines aufklärenden Hinweises auf die Gefahr des Islam mit seiner antichristlichen und antidemokratischen, mit seiner Menschen verachtenden und die Menschenrechte verletzenden Machtideologie, küsste Papst Johannes Paul II. demonstrativ den Koran, das Handbuch für den islamischen Terrorismus unserer Tage, verneigte sich 1979 „in Ehrfurcht“ vor dem Massenmörder Khomeini, umarmte 1993 den Massenmörder Turabi, flehte im „Heiligen Jahr“ 2000 Johannes den Täufer an, „den Islam zu behüten“, und mahnte nach dem Terroranschlag auf die Türme des World Trade Centers (WTC) in New York City vom 11. September 2001 mit über dreitausend Toten, „Respekt vor dem authentischen Islam“, und das soll heißen „Respekt vor dem friedlichen Islam“, an.

Hier zeigt sich ein neuer Aspekt der geistigen Verblendung in Form des weit verbreiteten Irrtums, dem neben dem Papst und der Evangelischen Kirche, auch die Spitzenpolitiker des Westens erlegen sind, dass der Terror nichts mit dem „authentischen Islam“ zu tun habe. Es bleibt dabei unbemerkt, dass mit diesen Fehleinschätzungen der Grund für den Untergang der Kirchen und unserer westlichen Demokratie gelegt ist.

Die Karmelitin Edith Stein (1891 bis 1942) hat im Jahre 1933 in einem Brief an Papst Pius XI. die Verhältnisse in Deutschland angeklagt und vor den Gefahren des heraufziehenden Nationalsozialismus vergeblich gewarnt. Mit „tödlicher Sicherheit“ prophezeite sie, wie das Dritte Reich mit Andersdenkenden und Juden umgehen wird. Die deutschen Bischöfe und der Papst haben das ignoriert. Eine Audienz beim Papst wurde nicht ermöglicht. Für seine Bemühungen und das Zustandekommen des Konkordats am 20. Juli 1933 erhielt Adolf Hitler den Christus-Orden, die höchste päpstliche Auszeichnung für Staatsmänner. Weil Edith Stein Jüdin war, wurde sie von den Nationalsozialisten im August 1942 in den Gaskammern des Vernichtungslagers Auschwitz ermordet.  Wir stehen heute vor einer ähnlichen Situation, aber es wird jede Warnung vor dem heraufziehenden Ungeist des Islam auf taube Ohren stoßen und vergeblich sein. Die Kirche versagt heute wieder. Wenn sich der satanisch-böse Geist ein braunes Hemd überzieht, oder sich in das Mäntelchen einer Weltreligion einhüllt, ist offenbar das Erkenntnisvermögen der Kirche und der gesamten westlichen Welt restlos überfordert.

– – – – – – – – – – – –


DIE TÜRKEN STREBEN DIE OBERAUFSICHT ÜBER ISRAEL UND EUROPA AN

2011/09/26

010 Die Türken streben die Oberaufsicht über Israel und Europa an (Sep2011), 009 Die Gier der pompadour-rosa Linken (Jun2011), 008 Gummi, Teflon, Schleim (Dez2010), 007 Linke-Wirtschaftskrise-Scheichs (Jul2010), 006 Linke sind gegen Ewiggestrige, nicht aber gegen Ewigvorgestrige (Mai2010), 005 Der Nerobefehl der Linken (Jan 2010), 004 Medien denudierten Linke zu Marionetten der Scheichs (Nov2009), 003 Der Magnetismus des Islams auf Linke (Nov2009), 002 Realitätsverlust der 68er (Jun2009), 001 Die Linken im Widerspruch zu ihren Ahnen (Sep2008).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel erscheint.

010      20110926       KATEGORIE:  „Linke und Islam“

DIE TÜRKEN STREBEN DIE OBERAUFSICHT ÜBER ISRAEL UND EUROPA AN

Junge linksorientierte europäische Eltern vermeinen, ihre Babys in ihren Kinderwägen in eine Zukunft zu schieben, die relativ ähnlich der ihrer eigenen und der ihrer alten Eltern Lebenszeiten sein wird und wählen deshalb stoisch immer die gleichen Parteien wie ihre Vorfahren. Seit 50 Jahren weisen diese Parteien aber ein massives Manko auf. Denn obwohl die Moslems sich in Europa in dieser Zeit sich von 600.000 auf 50 Millionen vermehrt haben (1), gleichzeitig aber nicht das Geringste von ihrer auf prinzipieller Ungleichheit beruhenden Ideologie abgelegt haben, wollen diese Parteien kategorisch jede Kritik am Islam untersagen.

Im schroffen Gegensatz zur Europäischen Aufklärung ist der Islam auch heute genau so wie seit seinen Anfängen sogar stolz darauf, eine grundsätzliche Ungleichheit zwischen Frau und Mann und Islam-Nichtmitgliedern und -Mitgliedern festzulegen. In Europa hat aber schon die Französische Revolution 1789-08-26 eine Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte verabschiedet, welche mit der Zusicherung beginnt: „Von ihrer Geburt an sind und bleiben die Menschen frei und an Rechten einander gleich.“

Der Islam türkischer Ausprägung ist gegen Israel und Europa besonders besitzergreifend, weil er auf eine jahrhundertelange koloniale Herrschaften über Südosteuropa (1389 bis 1878) und israelisches Gebiet (1517 bis 1918) aufbaut (2).

Bild 1: Das Osmanische Kolonialreich fraß sich bis tief nach Europa hinein

Die „Hilfs“- und „Solidaritäts“- Schiffe, die von der Türkei seit 2010 in den Nahen Osten geschickt werden, haben mit Hilfe und Solidarität nichts zu tun. Das ist alleine schon an dem schmachtenden Ton der Fernsehsprecher erkennbar, wenn sie das Wort „Hilfsschiffe“ aussprechen. Die glaubten ja selbst nicht an irgend eine „Hilfe“ oder „Solidarität“, sondern bemerken ganz genau, wie die Türkei gerade dabei ist, sich an die Jagdmeute der islamischen Länder anzuschließen, um das winzige Israel, das kaum größer ist als das österreichische Bundesland Niederösterreich, gemeinsam in die Enge zu treiben. Dummdreiste Linke aus Deutschland und Österreich schließen sich „mutig“ dieser riesigen Jagdmeute an und knotzen sich auf manche solcher Schiffe. Die Türkei strotzt vor Selbstbewusstsein, ist es ihr doch gelungen, ohne einen einzigen Schuss abzugeben innerhalb von nur 40 Jahren viele Stadtgebiete und Landstriche in Deutschland und Österreich zu vereinnahmen. Da meint sie ihre bis 1918 besessene kleine Kolonie Israel doch mit Leichtigkeit wieder einnehmen zu können.

Moslems spielen sich neuerdings auch immer mehr als Aufsichtsbehörde über Deutschland und Österreich auf. Die großzügige Alimentierung ihrer massiven Bevölkerungsvermehrung durch die Budgets dieser Staaten werten sie als Anerkennung und Bezahlung ihrer neuen Aufsichts- und Herrscheraufgaben. Während Einheimische oft bis weit über das 30.Lebensjahr bei den Eltern wohnen müssen, weil sie sich eine Wohnung einfach nicht leisten können, fordern Moslems ganz selbstverständlich die Zurverfügungstellung einer Wohnung und bekommen sie auch anstandslos sofort und subventioniert von der Stadt oder vom Staat, natürlich auch für ihre Zweit-, Dritt- und Viertfrauen.

Bild 2: SPÖ (Abkürzung für „Sultanats Partei Östürkreichs“ ?)

Spazierengehen, mit Öffis fahren, in Discos gehen, an Haltestellen auf den Bus warten – solche Alltäglichkeiten sind mit Verletzungs- und Todesdrohung durch die neuen jungen „Türkischen Aufsichtsorgane“ verbunden. An welche Gesetze sich diese Aufsichtspersonen halten, das bleibt den EuropäerInnern zwar ein Geheimnis, sie haben aber gelernt, demütig auf den Boden zu schauen oder auszuweichen, wenn so ein türkischer Trupp sich annähert.

Bild 3: Der strenge Blick von Oberaufseher Erdogan

Die derzeit noch pausbäckigen Wangen ihrer Lieblinge im Kinderwagen können, sollten ihre europäischen Eltern sich schon bei den nächsten Wahlen nicht besinnen, in etwa 15 Jahren – dann wenn sie jugendlich-reizvoll sind – zerschlagen und zerschnitten werden und die Köpfe von harten Schuhen gebrochen werden, die Jahre vorher werden sie in den Schulhöfen grün geschlagen. Besonders wenn diese Wangen Mädchenwangen sind, sollten die Eltern bedenken, wie bedenkenlos diese in einer zukünftigen islamischen Umwelt geschlagen und vergewaltigt werden können.

Bild 4: Eine Frau, die den Männern nicht gehorcht hat

Wer meint, die Rolle der Frau wäre im Islam zwar nicht ganz gleichberechtigt mit der des Mannes, aber insgesamt durchaus ehrenwert und im Westen würden die Frauen ja auch immer noch diskriminiert, der hat keine Vorstellung von der geradezu inferioren Rolle, die der Frau vom Islam zugewiesen wird. Als ehrenwert wird sie nur dann eingestuft, wenn sie alle Befehle von Großvater, Onkel, Vater, Imam und vom polygamen Ehemann auf Punkt und Beistrich befolgt. Per se ist eine Frau im Islam völlig wertlos. In Europa ist diese Wertlosigkeit noch nicht in vollem Ausmaß bemerkbar, aber je mehr Islam hier um sich greift, desto mehr sinkt auch der Wert der Frauen insgesamt.

In Europa kommt noch ein Phänomen dazu, das den Moslem-Frauen ihre Wertlosigkeit im Islam schwerer erkennbar macht und sogar viele Europäerinnen dazu verleitet, zum Islam zu konvertieren: Die moslemische Frau wird von den islamischen Dogmatikern in Europa bei Weitem nicht auf die unterste Stufe gestellt, sondern unter ihr kommen noch sämtliche männlichen und weiblichen „Kafir, MZ:Kuffar“ – die derzeit noch große Masse der „ungläubigen“ EuropäerInnen. So vielen Männern und Frauen in ihrer Umgebung überlegen zu sein, das schmeichelt den Moslem-Frauen, manche fühlen sich deswegen im Islam relativ wohl und sie können gegenüber den in ihren Augen noch weit minderwertigeren EuropäerInnen oft sehr arrogant werden.

Bild 5: Gehorsame Moslem-Frauen fühlen sich den Kuffar oft weit überlegen

Die jungen EuropäerInnen sollten angesichts dieser auf sie zukommenden islamischen lebensgefährlichen Verrücktheiten über ihren eigenen Schatten springen und nur noch Parteien wählen, die aufrichtig islamkritisch sind, auch wenn sie ansonsten nur in wenigen Punkten mit so einer Partei übereinstimmen sollten. Egal ob diese Parteien mittig, rechts, links, liberal, patriotisch, tolerant, freiheitsorientiert oder bürgerlich sind. Wir sind nicht verwöhnt mit Angeboten von Parteien, die diesen ultrareaktionären Islam ablehnen, deshalb müssen wir zugreifen, auch wenn so eine Partei nicht in allen Punkten ideal sein sollte. Linke islamkritische Parteien sind bisher leider noch kaum vorhanden, nur einzelne kleinere Organisationen und Blogs gibt es. Diese haben aber durchaus das Potential, einmal Parteien werden zu können.

Geert Wilders in Holland ist eindeutig dem linken islamkritischen Lager zuzurechnen, wenn dieses auf Voltaire (3) und Kant, nicht aber auf dem pseudowissenschaftlichen Marxismus aufbaut. Weil aber in Deutschland und Österreich noch keine linken islamkritschen Parteien vorhanden sind, können die hiesigen dümmlichen Medien mit ihren verwirrten Schreiberlingen sich so etwas nicht vorstellen und bezeichnen Geert Wilders, weil dieser erweiternd zu seinen vielen linken aufklärerischen Positionen eben auch islamkritisch ist, als „rechtspopulistisch“.

Neofaschistische Parteien scheiden als Wahlmöglichkeit ohnehin aus, weil sie noch nie aufrichtig islamkritisch waren. Diese können gar nicht aufrichtig islamkritisch sein, weil die innerste Essenz von Faschismus und Islam in toto identisch ist. Diese Essenz besteht aus einer strikten ewig-grollenden Ablehnung gegen Juden und gegen Israel (4).

Bild 6: Angesichts solcher Bilder schlagen die Herzen vieler Moslems, vielen Grünen und Linken synchron.

Eine grundsätzliche Ablehnung gegen Juden und gegen Israel ist auch in manchen grünen, linken und „antifaschistischen“ Organisationen zu bemerken. Sie sind selbst durchsetzt von dieser faschistisch-islamischen Essenz, ohne sich dessen bewusst zu sein. Ihr Unterbewusstsein weiß aber um die innige Gemeinsamkeit mit dem Faschismus. Um diese unsichtbar zu machen, färbt es nun Israel möglichst kräftig mit „faschistisch“ ein. Die eigene faschistische Farb-Komponente von Linken und Grünen soll davon überstrahlt werden und dadurch nicht mehr erkennbar sein.

Bild 7: Ihren eigene faschistische Komponente gegen Israel wollen manche Linke und Grüne unsichtbar machen, indem sie Israel als höchstmöglich „faschistisch“ erscheinen lassen.

—————–

(1) Die Prozentzahlen der Moslems in Österreich: 1971: 0,3 %, 1981: 1,0 %, 1991: 2,0 % 2001: 4,2 % 2011: 8,5 % (ca. 705.000). Wenn es munter so weiter geht, werden es somit 2021 17%, 2031 34% und 2041 68% sein. 2008 waren 14 % aller Neugeborenen in Österreich Kinder moslemischer Mütter (Vorarlberg 21 %, Wien 24,1 %).

—-

(2) Kurze Chronologie des türkischen „friedlichen“ Islams in Europa:

14.Jh: Osmanen erobern Südosteuropa.

1389: Serbien „am Amselfeld“ vernichtet.

1453: Konstantinopel mit 80.000 Kriegern erobert.

1463-1479:Peloppones, Athen und Albanien erobert.

16.Jh: Syrien, Ägypten, Armenien erobert.

1529: 1.Versuch der Einnahme Wiens mit 100.000 Kriegern.

1541: Besetzung von Buda.

1683: 2.Versuch der Einnahme Wiens mit 200.000 Kriegern.

1716-1718:  Krieg gegenVenedig und Österreich. Prinz Eugen zerschlug 1717 bei Belgrad das türkische Heer, während dieses sich zu einem neuerlichen Angriff gegen Österreich formieren wollte.

1915-1916:Völkermord an 1,5 Millionen armenischen Zivilisten.

1920-1922:Krieg gegen Griechenland.

—-

(3) Der Begründer der Linken ist nicht Marx, wie manche meinen, sondern Voltaire, der die Große Französische Revolution geistig vorbereitet hat. Nach der Abschaffung der Monarchie durch die Französische Revolution wurde der Sarg Voltaires 1791 in einem feierlichen Zug nach Paris überführt. Die Nationalversammlung hatte beschlossen, einen Sarkophag mit Voltaires sterblichen Überresten im Panthéon, der Gedenkstätte der großen Franzosen, aufzubahren, und den Quai des Théatins in Quai de Voltaire umzubenennen. Die Inschrift hieß unter anderem: „Er hat uns vorbereitet, frei zu werden“.

Das Rechts-links-Schema, wie es bis heute geläufig ist, wurde in der Französischen Revolution begründet. Auf den Ehrenplätzen zur Rechten des Parlamentspräsidenten saßen die „Aristokraten“, Mitglieder der beiden ersten Stände und Anhänger des Ancien Régime, die Ludwig XVI. nicht nur die ausführende Gewalt überlassen, sondern ihm auch ein absolutes Veto in der Gesetzgebung verschaffen wollten. Richtung Saalmitte und nach links hinüber folgten dann in Abstufungen jene Abgeordneten, die eine Mitwirkung des Königs im Gesetzgebungsverfahren nur in geringem Umfang befürworteten oder völlig ablehnten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sische_Revolution

—-

(4) Manche gegen Israel wetternden Linken propagiert heute: „Der Nahe Osten kann erst zur Ruhe kommen, wenn die israelische Frage gelöst ist“. Damit sind sie deckungsgleich mit Hitler, denn auch dieser giftete 1939-01-30 in seiner jährlichen Rede in Berlin: „Denn Europa kann nicht mehr zur Ruhe kommen, bevor nicht die jüdische Frage ausgeräumt ist.“

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


UNHEILIGES ST.PÖLTEN

2010/07/18

051 Unheiliges St.Pölten (Jul2010), 050 Lizenz zum Töten in Graz (Jun2010), 049 Gruppenvergewaltigung in Graz (Jun2010), 048 Türkenüberfall Baden bei Wien (Jun2010), 047 In Linz beginnt´s ungemütlich zu werden (Mai2010), 046 Frontbericht, Wien U6 (Mai2010), 045 Ist Wien-Meidling anders? (Mai2010), 044 Freiheit, Gleichheit, Eigentum – für Moslems nur Fremdwörter (Mai2010), 043 Genozid-Übung in Wien (Apr2010), 042 Tributpflichtige Grazer (Mrz2010), 041 Starrsinnige 68er opferten Grazerin (Mrz2010), 040 Genozid-Anfänge Graz (Mrz2010), 039 Islamblitz traf Grazerin (Mrz2010), 038 Genozid-Anfänge Linz (Mrz2010), 037 Genozid-Anfänge Hallein (Mrz2010), 036 Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035 Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034 Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033 Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032 Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031 Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010). Die Titel von 030 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

051          20100718              KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

UNHEILIGES ST.PÖLTEN

Auszug aus einem Bericht der „Niederösterreichischen Nachrichten“ (NÖN):

http://noen.at/redaktion/n-stp/article.asp?Text=340801&cat=307

Bad-Sheriffs schützen die Badegäste – ST. PÖLTEN / Stadt will dem Terror von Jugendlichen mit Migrationshintergrund Riegel vorschieben. – VON GEORG SCHRÖDER

Es gehört längst zum Alltag im städtischen Sommerbad. Viele Jugendliche wissen wie es sich anfühlt, von Banden angepöbelt, beschimpft oder gar verprügelt zu werden. Türkisch sprechende Securitys sollen jetzt für mehr Sicherheit sorgen.

Die folgenden Begebenheiten sind wahr – auch wenn die Eltern darauf bestanden haben, anonym zu bleiben, damit die Opfer nicht erneut ins Visier der Cliquen geraten. Beispielsweise Peter. Der 11-Jährige wurde bei der Rutsche von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen. Kaum war Peters Vater, der die Szene von der Liegewiese aus beobachtet hatte, dazwischengegangen, umringten ihn zehn, zwölf türkischstämmige Buben und beschimpften ihn. Peter hatte Angst vor Rache, sein Vater ging mit ihm trotzdem zur Polizei und erstattete Anzeige.

Nie zur Anzeige kam die Geschichte von Natalie. Drei Buben mit Migrationshintergrund im Alter von zehn bis zwölf Jahren verlangten in der Nähe der Umkleidekabinen die Handy-Nummer der 13-Jährigen. Als sich das Mädchen weigerte, zog sie einer der Jugendlichen an den Haaren brutal zu Boden. Einer schrie: „Dir werden wir es zeigen, du verdammte S . . “ Ein Erwachsener griff ein und half dem Mädchen.

„Ich will weder Ausländerangst noch Ausländerhass anheizen. Aber so arg wie heuer war es noch nie. Der Terror ist zu einem massiven Problem geworden“, bestätigt eine Bad-Dauerkartenbesitzerin aus St. Pölten im NÖN-Gespräch. Bei Versuchen, randalierenden oder kriminellen Jugendlichen mit Migrationshintergrund habhaft zu werden, seien auch schon Bademeister verletzt worden, erzählt Bäderchef Günther Kainz: „Wenn das so weitergeht, müssen wir bald Rettungsschwimmkurse gegen Selbstverteidigungskurse tauschen.“ Die Konsequenz: Seit dem Wochenende drehen zwei Bade-Sheriffs einer Sicherheitsfirma im Bad ihre Runden. „Präventiv“, wie Kainz betont. Eingeschritten würde „in Extremfällen“, die Security-Firma arbeite eng mit der Polizei zusammen: „Diese Maßnahme soll zeigen, dass uns die Sicherheit der Badegäste wichtig ist. Wir wollen Vorfälle schon im Ansatz verhindern.“

Die Bademeister, deren Zahl auf drei und an besonders heißen Wochenenden auf vier aufgestockt wird, könnten sich daher wieder mehr auf ihre Kernaufgaben konzentrieren, betont Kainz. Die da wären: Beckenaufsicht, Betreuung der technischen Anlagen, Erste-Hilfe-Leistung…

 

vvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Die EthnoeuropäerInnen hatten in den letzten 20 Jahren nicht die Zeit und nicht die Energie, um sich mit dem Wortungeheuer „Bevölkerungsstatistik“ befassen zu können. Sie mussten all ihre Energien aufwenden, um zu lernen, zu arbeiten, ungeheuer viel Steuern, Sozialversicherungszahlungen und Zinsen abzugeben und wurden mit Zahlungsaufforderungen immer mehr verfolgt.

Die für Bevölkerungsstatistik zuständigen und bestens entlöhnten Wissenschafter, Politiker, Abgeordnete, Beamte, Integrationsbeauftragte und Journalisten ließen den Karren einfach laufen, wie er gerade läuft. Warum sich die Fingern schmutzig machen und in die Räder greifen? Wenn einzelne Wissenschafter wie Heinsohn und Sarrazin oder Blogger verantwortungsbewusst die Fahrt ins Ungewisse des europäischen Karrens abbremsten, wurden sie (meist von grünen Abgeordneten) penibel beobachtet, inquisitionistisch  ausgeschlossen und angezeigt.

Politiker, Journalisten und Künstler mussten zwar das Thema Bevölkerungsentwicklung aufgreifen, um irgendwie glaubwürdig zu bleiben. Sie lenkten aber dabei geschickt auf Randbereiche ab. So beschrieben sie Tausende Tonnen Papier über eine einzige, vielleicht weil nur besonders hübsche Asyl-Antragstellerin (Arigona Zogaj) und machten ihr Heiratsanträge (Alfons Haider). Die eher kleinen Zahlen von 1000 bis 2000 Asylaufnahmen in Österreich machten sie zum Hauptthema. Dabei geht es um die Elefantenzahlen von 400.000 bis 700.000 Moslems in Österreich (unsere Statistik – Beamten haben sich bisher nicht einmal um zuverlässige Zahlen bemüht), die noch im 21.Jh. die Ethnoeuropäer verdrängt haben werden.

Da die Moslems in einer Zeit beheimatet sind, die mit unserer Zeit vor der Renaissance, dem Humanismus, Vernunft und der Aufklärung vergleichbar ist, wird es dann für Europa einen Rückfall dorthin geben. Und möglicherweise Tausende Jahre dort verharren, weil der Islam ein noch perfekteres Herrschaftssystem hat, als es die absoluten Monarchien in Europa jemals hatten. Moslems behaupten von sich, die perfekteste Religion zu besitzen.  Die Diktion „perfektest“ stimmt, aber nur in Bezug auf ihre Allgewalt.

Voltaire wurde zwar verleumdet, geächtet, verbannt und seine Schriften als „tollkühn“, „areligiös“ und „skandalös“ bezeichnet. Sie wurden verboten und verbrannt, aber es erging ihm nicht so, wie es Theo van Gogh in unserer heutigen Zeit ergangen ist.

Adel und Klerus von damals sind zwar in etwa vergleichbar mit den heutigen Scheichs, Mullahs und Imamen, da aber die Moslems mit ihrem Islam noch zusätzlich eine Religion haben, die weit mehr als das Christentum sich über eine Inbesitznahme von Territorien identifiziert, wird ihre Herrschaft auch weit mehr absoluter. Zu ihren beanspruchten Territorien gehört nicht nur die Makrowelt der gesamten Erdoberfläche, Mond, Weltall, Länder, Städte,  sondern eben auch die Mikrowelt der Parks, Gehwege, Öffis und Schwimmbäder (wie oben berichtet).

Von sich aus wollten die Moslems sich kaum in Europa integrieren, denn sonst hätten sie ihre Zuwanderung und Vermehrung moderat dosiert, um von der Urbevölkerung und der europäischen Kultur langsam aufgesogen hätten werden zu können.

        arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Fortsetzung aller Titel: 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung „Österreich“ warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).


WARUM NICHT AUCH DIE GUTE ALTE LYRIK GEGEN DIE ISLAMISIERUNG EINSETZEN ?

2008/07/30

001 Werde Muslimin (Jul2008).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: Lyrik klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

001             20080730              KATEGORIE: Lyrik         

WERDE MUSLIMIN

WARUM NICHT AUCH DIE GUTE ALTE LYRIK GEGEN DIE ISLAMISIERUNG EINSETZEN ?

Ein Islamisierung – Tsunami schwappt heran und droht Europa zu verschlingen, doch nur wenige hören auf uns, die bisher leider sich noch sehr vergeblich abmühenden Warner. Sind vielleicht unsere Leuchtsignale zu schwach, zu wenig oder zu undeutlich ?

Mit Berichten, Analysen, Kommentaren, Romanen, Karikaturen, Satire, Film – mit all dem haben wir es schon versucht. Nichtsahnend spazieren aber weiterhin viele Islam – unkritischen Leute verträumt am Ufer dahin. Wegen der verführerischen Ruhe, die sie zu diesem Leichtsinn verleitet, dürfen wir uns nicht den Luxus erlauben, auch nur auf ein einziges Signal der Warnung zu verzichten.

Die Lyrik wird in unserer nüchternen Welt zwar als Antiquariat betrachtet, aber vielleicht kann auch sie einen kleinen Beitrag dazu leisten, um die heranströmende Islamisierung doch noch rechtzeitig entdecken zu können. Das Informationschaos der Medien erschwert einen nüchternen Zugang zur Wirklichkeit immer mehr, deshalb kann ein gefühlsmäßiger Zugang mittels Lyrik eine wertvolle Erweiterung sein.

Wer meint, kritische, spöttische und ketzerische Gedichte würden die Gesprächskultur zerstören und müssten deshalb verboten werden, der irrt. Es sind ganz im Gegenteil besonders die devoten Hofberichterstattungen, Jubelmeldungen über Diktatoren und Verherrlichung – Pamphlete für Führer, Politiker und Herrscher, die die in jeder Sprache inhärenten positiven Wirkungskräfte neutralisieren und verkümmern lassen.

Gegenüber übermächtigen Hierarchien kann sich Kritik oft nur mehr noch mit Spott helfen. Das aufgeklärte Europa zuckt dabei nicht einmal mehr mit der Wimper, da Spötter wie Shakespeare, Voltaire und Heine bis heute ihre Wirkung zeigen und viele Schüler gefunden haben. Obrigkeiten, religiöse Autoritäten und alle anderen Vorgesetzten haben es gelernt, auch bissiges Ketzertum zu ertragen und geraten deswegen keinesfalls noch irgendwie in Aufregung oder gar in Raserei.

Die nach Europa eingewanderten Muslime stehen dieser europäischen Spott – Tradition völlig verständnislos gegenüber und es ist deshalb nicht verwunderlich, wenn sie hysterisch reagieren, sollten auch sie einmal einen kleinen Teil von spöttischer Kritik abbekommen. Aber wenn sie Europa annehmen wollen, so müssten sie besonders seine Kritik – Kultur annehmen, da diese die allerwichtigste Errungenschaft Europas der letzten 300 Jahre ist.

Doch nicht einmal ein Anfang dazu wurde von den Muslimen bisher gemacht. Um das zu belegen, habe ich ein 160 – Jahre altes Spott – Gedicht von Heinrich Heine an den heutigen Islam angepasst. Würde Heine heute leben, so würde er bei allen Muslimen – auch bei den „gemäßigten“, sowie bei den Islambewunderern wohl hellste Empörung hervorrufen.

Ich habe zur Adaptierung seines Gedichts an den Islam die Worte „Pfaff“ mit „Imam“, „Fürst“ mit „Scheich“ und „Volk“ mit „Muslime“ ersetzt. Zunächst das Original:

~~~~~~~~

Heinrich Heine

WARNUNG

Solche Bücher lässt du drucken ?

Teurer Freund, du bist verloren !

Willst du Geld und Ehre haben,

Musst du dich gehörig ducken.

Nimmer hätt´ ich dir geraten,

So zu sprechen vor dem Volke,

So zu sprechen von den Pfaffen

Und von hohen Potentaten !

Teurer Freund, du bist verloren !

Fürsten haben lange Arme,

Pfaffen haben lange Zungen,

und das Volk hat lange Ohren !

~~~~~~~~

Hier meine Anpassung des Gedichts an den Islam:

~~~~~~~~

G. Arouet 2008-07-30

(Nach Heinrich Heine)

WARNUNG

Solche Bücher lässt du drucken ?

Teurer Freund, du bist verloren !

Willst du Geld und Ehre haben,

Musst du dich gehörig ducken.

Nimmer hätt´ ich dir geraten,

So zu sprechen vor Muslimen,

So zu sprechen von Imamen

Und von hohen Potentaten !

Teurer Freund, du bist verloren !

Scheiche haben lange Arme,

Imame haben lange Zungen,

und Muslime haben lange Ohren !

~~~~~~~~

Die Islam – Verteidiger in den Medien, in den Gerichtssälen und in den Hochschulen sind die gleichen Opportunisten, der auch zu Heines Zeiten alle Hierarchien diensteifrig gegen jede spöttische Kritik verteidigt haben. Sie verurteilen in blindfanatischer Grundhaltung kategorisch alle jene Personen, die es wagen das Wort „Islam“ auch aus anderen Gründen, als zu dessen Verherrlichung in den Mund zu nehmen. Wenn sie Prinzipien hätten, dann müssten sie Voltaire, Heine, Nietzsche und Karl Kraus ebenfalls wegen „grobem Rassismus“ verurteilen.

Das Unterbewusstsein projiziert oft eigenes Verlangen nach ungerechtfertigten Vorteilen verzerrt auf andere Menschen. Die Projektion ist deswegen immer verzerrt, damit dieses Verlangen nicht offensichtlich wird. Der Vorwurf „Rassismus gegen den Islam“, den die Islamanhänger bei jeder Gelegenheit zwanghaft wiederholen, bildet ihren eigenen geheimen Wunsch nach einem RASSISMUS GEGEN DIE FRAUEN verzerrt ab.

Der Begriff „Rassismus“ machte in letzter Zeit eine Wandlung durch. Er wird nicht mehr nur bezogen auf Ungerechtigkeiten zwischen verschiedenen Ethnien verwendet, sondern immer mehr in einem allgemeinen Sinn für auch allerlei sonstige Ungerechtigkeiten zwischen Menschen. Deshalb erlaube ich mir, die Zurücksetzung der Frau im Islam ebenfalls als Rassismus zu bezeichnen.

Obwohl den Frauen im Islam die Persönlichkeitsrechte immer mehr vorenthalten werden, konvertieren paradoxerweise jährlich sogar tausende Ethnoeuropäerinnen zum Islam. Wie eine Anwerbung zum Islam für diese Frauen aussehen könnte, will ich in meinem folgenden Gedicht darlegen. Ich habe mich dabei bemüht, der altbewährten europäischen Voltaire – Spott – Tradition zu folgen.

~~~~~~                                           20080730

WERDE MUSLIMIN !

1

Sogar wir, wir so tief Unterwürfigen, müssen

täglich um Barmherzigkeit flehen – oder büßen.

Die Ungläubigen werden es viel schlechter haben,

auch Abgefallene, die nicht sich ihm ergaben.

2

Unserem fahlen und fernzürnenden Halbmond – Gott,

der nächtlich mit seinem scharfen, krummen Säbel droht.

Bei der Arbeit mit dem Säbel helfen wir ihm gern´,

so hilft er uns dann auch, überall zu sein die Herr´n.

3

Unterwerfung und ist unsere Herzens – Leidenschaft.

Unter Mufti, Allah und wer sonst noch gerne straft.

Denn sind wir auch nur um eine Stufe gestiegen,

müssen die unter uns – vor uns am Bauche liegen.

4

Wir empfehlen euch sehr, darüber nicht zu lachen,

ihr solltet ehestens sogar dasselbe machen.

Wir könnten sonst vielleicht mal ungeduldig werden,

bei Lachbeleidigung gibt es empört Beschwerden.

5

Wir sind so freundlich, bringen euch unsere Kultur,

bald wird es geben ohnehin diese eine nur.

Eure Gleichheit – Illusion ist viel zu kompliziert,

Muslime herrschen – so hat Allah es konstruiert.

6

Wer heute schon ist unterwürfig und tolerant,

den werden wir vielleicht verschonen in diesem Land.

Islam heißt Frieden – wer das nicht anerkennen will,

der hat hraddsch demnächst wahrscheinlich einen Kopf zuviel.

7

Wir haben Schach erfunden und kriegen euch noch klein,

denn Vorausdenken scheint nicht eure Stärke zu sein.

Den Ölpreis erhöhen wir, bis ihr zusammenkracht,

dann kaufen wir euch auf und haben die Wirtschaftsmacht.

8

Ihr geht dorthin, wo auch schon Inachos sich befand,

harmoniesüchtig steckt ihr nur den Kopf in den Sand.

Euren Enkeln vererbt ihr nur noch Troubles und Qual,

weil überschwemmen lasst ihr euch von Mohammeds Zahl.

9

Wir Muslime sind bald viele und zur Macht bereit,

eure dekadente Brut ist dann die Minderheit.

So werden vom hohen Nordkap bis Sizilia

alle Länder sein nur in einem Eurabia.

10

Hitler war klug, nur wir müssen nicht Öfen bauen,

Affen und Schweine kann die Wüste schon verdauen.

Allbarmherzig manche eurer Enkeltöchterlein,

zärtlich wir führen dann in unsere Harems ein.

11

Die Frau, die verehren wir doch so viel mehr als ihr,

denn für uns ist sie sogar ein sehr nützliches Tier.

Hast du Lust auf Demütigung, bist´ gern´ untertan,

werde Muslimin, hier bekommst du deinen Tyrann.

~~~~~~~~