TÜRKISCHE BODENLOSIGKEIT AM BODENSEE

2011/09/05

086 Türkische Bodenlosigkeit am Bodensee (Sep2011), 085 „Friede“ schlägt auch in Klagenfurt zu (Sep2011), 084 Ein vom Korruptifernsehen eingelullter Linzer wurde von Türken betrogen (Aug2011), 083 Breivik wollte unbewusst die optimistische Islamkritik diskreditieren (Aug2011), 082 Kurz berichtet aus Bregenz (Jul2011), 081 Alte Völkermarkterin von Türkin betrogen (Jul2011), 080 Braunauerinnen fielen auf Moslem herein (Jun2011), 079 Kapuzenmänner-Gewalt in Rum/Tirol (Mai2011), 078 Die Fußtreter-Kultur ist auch in Bludenz angekommen (Mai2011). Die Titel 077 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.

Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist in Klammer Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.

086    20110905      KATEGORIE: Analysen zum Tag

TÜRKISCHE BODENLOSIGKEIT AM BODENSEE

Aus „Regionews“ 20110831

http://regionews.at/?set_ActivMenu=293&special=details&News_ID=23880

Bild: Bregenz am Bodensee

BREGENZ. Von einer größeren Gruppe Jugendlicher sind am Sonntagabend zwei junge Männer angegriffen und verletzt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen des brutalen Vorfalls.  Die zwei Unterländer – 19 und 26 Jahre alt – spazierten am Sonntag gegen 17.30 Uhr in den Seeanlagen bei den Sunset-Stufen in Richtung Molo. Dabei wurden sie laut Polizei von einer Gruppe von sieben bis acht vermutlich türkischstämmigen Jugendlichen und Männern beschimpft. Die beiden Spaziergänger kehrten deswegen um und gingen wieder Richtung Eispavillon zurück. Die Männer folgten den beiden aber und griffen sie von hinten an, sodass sie zu Boden stürzten. Selbst da traktierten sie die Opfer noch mit Füßen und Fäusten. Beide Männer erlitten mehrere Verletzungen unbestimmten Grades.  Am Sonntag fand in Bregenz das Stadtfest statt, deshalb befanden sich viele Leute im Umfeld des Tatortes. Die Polizeiinspektion Bregenz bittet nun Zeugen des Vorfalls, sich unter 059133-8120-100 zu melden.

vvvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Vorarlberg hat nur 370.000 Einwohner. Nachdem 2005 davon 9,4% Moslems waren, sind dies 2011 etwa 14% da sich der Prozentsatz der Moslems an der Gesamtbevölkerung in Westeuropa seit 30 Jahren alle 10 Jahre verdoppelt. Diese Zahlen alleine geben aber nicht die ganze Realität wieder, weil es nur die jungen Generationen sind, die für die Zukunft Bedeutung haben. Alle über 50 Jahren sind – bei allem Respekt – zu vergessen. Ein Drittel ist sogar schon über 60 Jahre alt. Bei den unter 20-jährigen haben die Moslems in vielen Bezirken Europas schon die Mehrheit. Das kleine Bundesland Vorarlberg stellt in Österreich unter den 15 Bezirken mit den meisten Türken alleine 4 Bezirke. Das Verhalten der neuen, immer stärker werdenden Türken-Generationen im gesamten Österreich ist also an Vorarlberg am Ehesten ablesbar.

„Vorarlberg hat mit 35.000 Muslimen den höchsten islamischen Bevölkerungsanteil Österreichs.“ (2005-07-15) Quelle: http://vorarlberg.orf.at/stories/45670/

Das sind die österreichischen Bezirke mit den meisten Türken:

01. Dornbirn    (V)  5,5%

02. Brigittenau (W)  5,3%

03. Rudolfsheim (W)  4,6%

04. Ottakring   (W)  4,6%

05. Favoriten   (W)  4,4%

06. Wr.Neustadt (NÖ) 3,6%

07. Bregenz     (V)  3,5%

08. Feldkirch   (V)  3,5%

09. Meidling    (W)  3,4%

10. Margareten  (W)  3,2%

11. Leopoldstadt(W)  3,0%

12. Simmering   (W)  2,8%

13. St. Pölten  (NÖ) 2,7%

14. Hernals     (W)  2,6%

15. Bludenz     (V)  2,6%

 Quelle: „Statistik Austria“, August 2010

~~~~~~

Die grünen, sozialdemokratischen und bürgerlichen Eltern wollen sicher nur das Beste für ihre und andere Kinder, tun aber nur das Schlechteste für sie. Weil sie ihren Parteien die unterwürfigste Treue halten, obwohl diese Parteien bislang nicht das geringste Bemühen erkennen lassen, der Gewaltphilie der islamischen Ideologie ins Auge zu schauen. Diese bis vor 30 Jahren in Europa undenkbare Philie kommt diesen Parteien gerade gelegen, weil sie an einer für sie selbst unerkannten Philie – der Nekrophilie – leiden. Unbewusst tun sie alles, um eine Gewaltinflation zum Galoppieren zu bringen damit sie endlich befriedigt werden. Darum lieben sie auch die türkischen Jugendlichen so sehr.

Die zwei jungen Männer bekamen das zu spüren. Sie können sich für die Schläge und Tritte auch bei ihren Elterngenerationen bedanken, die nicht einmal im Schutz der anonymen Wahlzelle irgendwann den Mut hatten, gegen die Phalanx der vernarrten Islam-Liebhaber zu stimmen. Diese Phalanx besteht aus den Besserwisser-Grünen, Luxus-Sozialdemokraten, Heile-Welt-Bürgerlichen samt den ihnen angeschlossenen Riesen-Apparaten von Regierungsinstituten, Präsidentschaftskanzleien, Wissenschaften, Bildungseinrichtungen, Meinungsinstituten, Zeitungen, Gerichten, Kirchen, wuchernder Integrationsindustrie und Regierungs-Rundfunkanstalten (alleine die GEZ bekommt jährlich 8 Milliarden Euro). Manche Jugendliche hoffen auf einen Arbeitsplatz in einem dieser Apparate und können sich deshalb nicht erlauben, irgendwo auch nur die geringste islamkritische Bemerkung zu machen. Sogar das Wort „Islam“ nur ein einziges Mal auszusprechen ohne sofort gleichzeitig in jauchzende Lobpreisungen zu verfallen, kann für sie das Ende einer Hoffnung auf einen halbwegs guten Posten bedeuten.

Solange es aber noch freie Wahlen gibt, existiert ein Rettungsanker, der Halt geben kann um nicht in den Sog eines islamischen Untergangs Europas weiter hineingezogen zu werden. Wenigstens die neuen Eltern, die heute ihre Kleinkinder noch im Kinderwagen schieben, sollten das Seil dieses Rettungsankers ehestens ergreifen und nur noch islamkritische Parteien wählen. Denn die Fußtritte und Messerstiche werden Massenerscheinung sein, wenn ihre Kleinkinder einmal Jugendliche sind.

Obwohl die zwei Bregenzer vor der Überzahl der Türken geflüchtet sind, wurden sie von ihnen verfolgt und traktiert. Diese Bodenlosigkeit am Bodensee müsste doch tagelang auf der Titelseite aller Medien in Österreich stehen und stündlich im Rundfunk berichtet und analysiert werden. Aber auch wenn die Europäer massenweise gejagt, gestellt, gefoltert, verletzt und getötet werden sollten, die Korruptimedien werden dann genauso zynisch wegschauen, so wie sie es heute tun bei den schätzungsweise immerhin 1000 Verletzungen und Totschlägen jährlich auf österreichischem Staatsgebiet. Für Deutschland kann das 10-fache angenommen werden, also 10.000 pro Jahr. Rundfunk und Zeitungen üben sich darüber in noblem Schweigen, sie bringen nur Furz-Meldungen. Totschlagen und Totschweigen korreliert. 

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Advertisements

NATION-RAUB IN ALTACH

2010/09/07

057 Nation-Raub in Altach (Sep2010), 056 Sadistisches Salzburg (Sep2010), 055 Langes Messer in Feldkirch (Aug2010), 054 Stephansplatz-Hatz (Aug2010), 053 Mädchen-Kollateralschaden in Steyr (Aug2010), 052 Moslems besitzen Wels (Jul2010), 051 Unheiliges St.Pölten (Jul2010), 050 Lizenz zum Töten in Graz (Jun2010), 049 Gruppenvergewaltigung in Graz (Jun2010), 048 Türkenüberfall Baden bei Wien (Jun2010). Die Titel von 047 bis 001 werden am Ende dieses Artikels fortgesetzt.

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

057          20100907           KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

NATION-RAUB IN ALTACH

http://www.krone.at/Vorarlberg/18-Jaehriger_von_Trio_in_Altach_ueberfallen_und_verpruegelt-Beim_Zigarettenholen-Story-218821

http://vorarlberg.orf.at/stories/467565/

http://www.regionews.at/?set_ActivMenu=293&special=details&News_ID=11681

Bericht aus regionews.at 20100905:

Ein 18-jähriger Vorarlberger ist Opfer eines Raubüberfalles in Altach (Bezirk Feldkirch) geworden. Der Jugendliche hatte sich am späten Samstagnachmittag bei der Polizei gemeldet und angegeben, bereits in der Nacht zuvor zusammengeschlagen worden zu sein. Seine Verletzungen mussten im Spital behandelt werden. Die geringe Beute: Zigaretten und ein Handy.

Der Vorfall soll sich gegen 2 Uhr bei einem Spar-Markt ereignet haben. Als er aus einem Automaten Zigaretten holen wollte, sei ein schwarzer Pkw vorgefahren und drei türkischstämmige Burschen hätten ihn sofort angegriffen. Das Opfer sei gewürgt und später am Boden liegend mit Fußtritten attackiert worden sein. Anschließend seien die Täter mit dem Auto geflüchtet.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
AUSGEWÄHLTE KOMMENTARE
aus krone.at

puppi7899 – 8.9.2010 10:20 – Integrationswillige Kulturbereicher ?

robin21 – 7.9.2010 20:30 – Und höchste Zeit für die Grundsicherung!!

ininnen – 5.9.2010 16:31  Prügelfachkräfte? Bitte spendet, sodaß sie sich auch mit den obligaten Messern eindecken können 😦

vvvvvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Dieser Bericht kam nur in der „krone.at“ in „orf.at“ und in „regionews.at“. Für viele anderen Tageszeitungen, wie auch „ÖSTERREICH“, sind solche Fußtritte von türkischstämmigen jungen Leuten auf die schmerzkrümmenden Körper der schrumpfenden Urbevölkerung Österreichs nicht erwähnenswert. Sie haben ja auch kaum noch Platz auf ihren Seiten, da sie fast täglich über hübsche Mädchen wie Arigona Z. und Natascha K. voyeuristisch berichten müssen. Das kann sich noch Jahrzehnte so dahinziehen, da beide jung genug sind.

Alleine der Titel der Zeitung „ÖSTERREICH“ ist anmaßend, da dieser keinesfalls einer einfachen Zeitung zustehen kann, sondern nur einer Nation. Somit hat diese Zeitung der österreichischen Nation den Namen weggenommen. Namensdiebstahl betrieben. Bei dieser Einstellung der Zeitung „ÖSTERREICH“ Österreich gegenüber ist es nicht mehr verwunderlich, wenn Fußtritte gegen autochthone Österreicher als zu trivial empfunden werden, um auch nur ein paar Quadratzentimeter Zeitungspapier dafür zu opfern.

Dabei gibt es nichts unmenschlicheres als diese Art von Willkürgewalt. Fußtritte gegen am Boden liegende Menschen sollten vom Gesetzgeber grundsätzlich als Mord oder Mordversuch gewertet werden. Weil es diese sinnlos erscheinenden Fußtritte „erst“ seit etwa 15 Jahren gibt und die Gesetzgeber seit dem beharrlich wegsehen, können sich die Massen von türkischen und arabischen Jugendlichen so hemmungslos austoben.

Vor dieser Zeit waren solche Morde und Mordversuche unüblich, denn warum sollten Räuber auf am Boden liegende Opfer treten, wenn sie ihr Ziel des Raubes von Sachen ohnehin schon erreicht haben? Weil es für diese Exekutionskommandos noch ein weiteres Ziel gibt: Den Raub von nationaler Identität des Opfers. Dem sich am Boden krümmenden Menschen wird gezeigt: Schau her, wir sind eine Gemeinschaft und du bist alleine, du hast nicht wie wir eine große Brüderschar, du hast keine Sippe, keine Umma. Nicht der Staat und auch nicht deine eingebildete Nation kümmert sich um dich, niemand hilft dir. Getraue dich nicht, dich zu wehren und dich zu beschweren, das ist Notwehrüberschreitung und Rassismus gegen Minderheiten, denn auch die Staatsanwälte und Richter sind kaum auf deiner Seite.

Ebenso auf einen Willen zur Wegnahme des Begriffs der Nation deutet das impulsiv-zynische Verbrennen von nationalen Fahnen der europäischen Länder und der USA hin. Von Frankreich ausgehend war die Nationenbildung in Einheit mit der Demokratie neben der Einführung der Wissenschaften und des Rechtsstaates eine der großen europäischen zivilisatorischen Leistungen. Unzivilisatorische Ideologien und Organisationen kämpfen zwangsläufig auf allen Ebenen gegen all das. Auch auf der tiefsten Ebene, der des Erdbodens, auf dem niedergeschlagen liegend immer mehr Europäer zusätzlich auch noch Fußtritte empfangen müssen.

Nicht nur die islamischen Institutionen im Westen, sondern auch fast alle westliche Medien zeigen eine Neigung zur Wegnahme des identitätstiftenden Begriffs der Nation, weil sie gelangweilt sowohl das Fahnenverbrennen als auch die Fußtritte meldungs-, widerspruchs- und kommentarlos hinnehmen.

        arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

Fortsetzung der Titel 047 bis 001: 047 In Linz beginnt´s ungemütlich zu werden (Mai2010), 046 Frontbericht, Wien U6 (Mai2010), 045 Ist Wien-Meidling anders? (Mai2010), 044 Freiheit, Gleichheit, Eigentum – für Moslems nur Fremdwörter (Mai2010), 043 Genozid-Übung in Wien (Apr2010), 042 Tributpflichtige Grazer (Mrz2010), 041 Starrsinnige 68er opferten Grazerin (Mrz2010),040 Genozid-Anfänge Graz (Mrz2010), 039 Islamblitz traf Grazerin (Mrz2010), 038 Genozid-Anfänge Linz (Mrz2010), 037 Genozid-Anfänge Hallein (Mrz2010), 036 Bauchstichelei in Wien (Feb2010), 035 Werdet Moslems oder wir vergewaltigen eure Frauen (Feb2010), 034 Salzburger Messerspiele (Feb2010), 033 Zillertaler Festspiele (Feb2010), 032 Linzerin tappt in Islamfalle (Feb2010), 031 Erniedrigung in Bruck/L (Feb2010), 030 Schattenbürgerkrieg in Meidling (Feb2010), 029 Die Leiden der jungen Salzburgerin (Feb2010), 028 Koran-Opferung in Saalbach (Jan2010), 027 Moslem-Jungpaschas beherrschen Linz (Jan2010), 026 Wien von Kopf bis Fuß auf Töten eingestellt (Jan2010), 025 Moslems gegen Percht und Rabbi (Dez2009), 024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009), 020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung „Österreich“ warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).


6 MOSLEMS BESTRAFTEN 2 VORARLBERGER

2009/12/16

024 6 Moslems bestraften 2 Vorarlberger (Dez2009), 023 Messe(r)stadt Graz (Nov2009), 022 Fußkopf-EM in Braunau (Nov2009), 021 Messe(r)stadt Linz (Nov2009),  020 Heiteres Sklaven – Treten in Linz (Okt2009), 019 Manfred Steiner, Hainburg, niemals vergessen (Sep2009), 018 Der ganz normale Islamhorror für Wiener Frauen (Sep2009), 017 Viele Grüße aus Linz an den Gewaltgott (Sep2009), 016 Altfrauen-Umwerfen: Jungtürken-Übung in Tirol (Aug2009), 015 Islamische Kehlschnitt-Kultur in Hartberg (Aug2009), 014 20-jährigein Krems vergewaltigt (Aug2009), 013 4 Türken vergewaltigten 12-Jahrige (Jul2009), 012 7 Türken verletzten 2 Innsbrucker (Jul2009), 011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009). 

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

024          20091216       KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

6 MOSLEMS BESTRAFTEN 2 VORARLBERGER

Bericht der Zeitung „ÖSTERREICH“ 20091209:

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/vorarlberg/Massen-Schlaegerei-im-Linienbus-0594023.ece

Bregenz, 09. Dezember 2009 Zwei Jugendliche waren mit türkischen Burschen in Streit geraten.

Ein 17-jähriger Bursche ist am vergangenen Wochenende bei einer Rauferei in einem Vorarlberger Linienbus schwer verletzt worden. Nach Angaben der Sicherheitsdirektion gerieten der 17-Jährige und sein gleichaltriger Begleiter mit einer fünf- oder sechsköpfigen Gruppe türkischstämmiger Jugendlicher in Streit.

Dabei versetzten zwei Heranwachsende aus der Gruppe dem 17-Jährigen einen Fersentritt und einen Kniestoß ins Gesicht. Die Auseinandersetzung ereignete sich am Freitagabend gegen 22.30 Uhr zwischen Götzis und Hohenems. Aus dem Streit entwickelte sich eine Schlägerei, die für den 17-Jährigen aus Mäder (Bezirk Feldkirch) mit schweren Gesichtsverletzungen endete. Die Polizei sucht nach Zeugen.

vvvvvvvvvvvvvv

MEINE ANALYSE:

Schon beim Erstbericht über diesen Fall wird begonnen, von der Wahrheit abzulenken. Denn mit den Worten „in Streit geraten“ wird suggeriert, diese Gewalttat wäre nur zufällig und unbeabsichtigt geschehen, Jugend neigt eben zu „Schlägereien“ und von allen Beteiligten ginge kein Vorsatz aus.

Obwohl junge europäische Moslems in den letzten Jahren schon Tausende solcher Gewaltexzesse gegen nichtmoslemische Jugendliche durchgeführt haben, wird dies so dargestellt, als wären es immer nur „Einzelfälle“ und „Ausnahmefälle“ gewesen oder die Jugendlichen seien in unglückliche Zufälle „geraten“.

Die Schreiber ahnen wohl, um was es sich handelt, weil sie gar so sehr bemüht sind, zu vertuschen. Denn wenn Mehrheitsgruppen von Moslems immer häufiger Minderheiten von autochthonen Jugendlichen schwer misshandeln, so kann das nichts mehr mit jugendlichem Übermut zu tun haben.

Es ist genau jene alte Drangsalierung, die bis 1492, als Andalusien vom Islam – Terror befreit wurde, spätestens aber bis 1918, als die ausbeuterischen Osmanen sich aus Europa verabschieden mussten, nun in neuer Form Europa wieder heimsucht. Als Abschiedsgeschenk ermordeten damals die Osmanen im Windschatten des I.WK. in einem Genozid noch 1,5 Millionen Armenier und 200.000 Griechen.

Diese Schläge, Messerstiche, Bedrohungen, dieses Mürbemachen, diese vielen kleinen Demütigungen sollen heute alle nichtmoslemischen Jugendlichen nicht nur verletzen und dezimieren, sondern ihnen auch den Optimismus rauben und sie depressiv machen. Erleichtert wird den moslemischen Kleinterrorbanden diese Mühe von den nur auf ihren unmittelbaren Vorteil bedachten und nicht in Jahrzehnten denken wollenden meisten europäischen Politikern, Richtern und Journalisten.

Die Moslems ihrerseits denken nicht im entferntesten daran, ihre Religion vom Anspruch auf weltliche Macht abzukoppeln. Ganz im Gegenteil, in ihrem Verständnis können sie ihre Religion sogar nur in der Weise vollständig verwirklichen, wenn sie sich bemühen, möglichst viel Einfluss in jedem Staat zu übernehmen.

Der christliche Klerus und der weltliche Adel pflegten zwar noch bis ins 20. Jh. hinein ein inniges Nahverhältnis, das Christentum ist aber fähig, auch ohne weltliche Macht seine Religion vollständig auszuüben, was es seither bewiesen hat. Auch bis Konstantin und Theodosius kam es ohne weltliche Macht aus.

Bei Moslems ist die „Mühe“ oder auch manchmal Krieg, um Boden zu erobern (Dschihad) aber die einzige Möglichkeit, ihre Religion vollständig auszuüben. Schon der Mohammed selbst war kein wohnungsloser Wanderprediger wie ein Jesus, sondern ein Herrscher über Paläste, Städte und Länder und ein offensiver oberster militärischer Befehlshaber.

Die Heftigkeit, mit der die Moslems auf Kopftücher und Minarette drängen, ist darin begründet, weil diese Gegenstände in aller Öffentlichkeit weithin sichtbar sind und sie damit zeigen können, ihren Anspruch auf weltliche Macht offensiv zu erheben.

Raufereien zwischen ethnoeuropäischen Jugendlichen dienen meist nur einem Kräftemessen. Weshalb sie auch stets darauf achten, in gleiche Zahl gegenüberzutreten. Für sie ist es frappierend, wenn, wie in diesem Fall, das Zahlenverhältnis 6 zu 2 steht. Sogar Zahlenverhältnisse von 20 zu 1 kommen nicht selten vor. Sie rechnen bei so einer Überzahl deshalb nicht mit einem Angriff. Wozu denn eine Rauferei beginnen, wenn ein Kräftemessen bei so einem Zahlen – Missverhältnis gar nicht möglich ist?

Weil es sich weder um eine Rauferei, noch um ein Kräftemessen handelt, sondern um eine Gewalt, die in einer ganz anderen Liga spielt. Diese Moslem-Jugend führt genau das aus, was der Job einer Exekutive der Islam-Scharia ist. Und dazu gehört nun einmal die körperliche Züchtigung oder Hinrichtung von Jugendlichen, „die Götzendiener sind und den Islam ablehnen“.

Koran, Sure 9 Vers 5: „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“ Den Wortlaut dieser und ähnlicher Suren werden zwar die wenigsten gewalttätigen Moslem-Jugendlichen kennen, aber den Auftrag dieser Suren bekommen sie von ihrer islamischen Umgebung vermittelt.

Wenn sie dabei in Übermacht agieren, tun sie nur das, was eine Staatsmacht auch macht. Einzelne Straftäter werden von der Übermacht des Staates bestraft. Das Wort „Übermacht“ hat bei diesen Exekutionen eine doppelte Bedeutung. Nämlich nicht nur eine zahlenmäßige Übermacht zu sein, sondern sie sehen sich auch als eine über den Ethnoeuropäern stehende Macht. Das verlangt geradezu ein Zahlenverhältnis von 20 zu 1, denn welche Staatsmacht geht nicht mit gut abgesicherter zahlenmäßiger Übermacht gegen Verbrecher vor?

In den Augen der Moslems sind solche Strafen gegen junge Nichtmoslems notwendig, da diese das Verbrechen begehen, die weltliche Macht nicht freiwillig dem Islam und seiner Scharia zu übergeben. Besonders im öffentlichen Raum, in dem ja „das Weltliche“ am ehesten augenscheinlich ist, sind alle Nichtmoslems, auch nur wenn sie Moslems zum Beispiel nur nicht demütig genug anschauen, gefährdet. Nicht demütig genug angeschaut zu werden heißt für sie dann „verächtlich“ oder neusprech „rassistisch – fremdenfeindlich“ angeschaut zu werden.

Die Richter stimmen ihnen dabei kopfnickend zu, weil sie vermuten, in den jungen Moslems genau jene Leute vor sich zu haben, die in Zukunft die Macht haben werden und die dann bestimmen können, ob sie ihren Richterposten weiter behalten können oder nicht. Ihr Kopfnicken verwandelt sich seit einigen Jahren zu einer immer tiefer werdenden Verbeugung.

Ältere Menschen sind deshalb weniger das Ziel dieser Attacken, weil es sich hier um vorweggenomme Auseinandersetzungen handelt, die erst dann extrem werden, wenn die heutigen Jugendlichen in das Alter kommen, Positionen in der Politik und Wirtschaft zu übernehmen, die Moslems aber in der Mehrheit sein werden.

So, wie sie sich in dieser Mehrheitsposition in diesem Vorarlberger Autobus verhalten haben, so werden sie sich auch in einer Mehrheitsposition im Staat verhalten. Bei weiter andauerndem passiven Verhalten der Regierungen und Medien können sie diese Position schon in 2 Jahrzehnten erreichen.

        arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


RANKWEIL: 6 TÜRKEN SCHLUGEN WILLKÜRLICH ZU

2009/07/03

011 Rankweil: 6 Türken schlugen willkürlich zu (Jul2009), 010 3 Türken schlugen Salzburgerin von hinten nieder (Jun2009), 009 Haidershofen: Wenn Moslems schlägern, ist der Tod nah (Jun2009), 008 5 bosnische Moslems gegen 2 Oberösterreicher (Jun2009), 007 4 Moslems vergewaltigten autochthone Tirolerin (Mai2009), 006 Raub nach dem Bankbesuch (Apr2009), 005 15-20 Türken schlugen 2 Ethnoeuropäer (Apr2009), 004 Zeitung “Österreich” warnt vor Gefahren nicht detailliert (Apr2009), 003 6 Disco-Gäste bei Rauferei verletzt (Mrz2009), 002 Warum die Moslems Europa verängstigen wollen (Mrz2009), 001 Erziehung zur Überheblichkeit (Jan2009).

Bitte rechts oben bei KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG klicken und scrollen, oder beim ARCHIV den Monat anwählen, so können die Artikel schnell gefunden werden.

011                          20090703       KATEGORIE: ANALYSEN ZUM TAG

RANKWEIL: 6 TÜRKEN SCHLUGEN WILLKÜRLICH ZU

http://www.vol.at/news/vorarlberg/artikel/koerperverletzung-in-rankweil/cn/

news-20090628-08312079

(VORARLBERG ONLINE)

Körperverletzung in Rankweil

Aktualisiert: 28.06.2009 08:33 Uhr

Rankweil- Am 14.06.2009 gegen 03.15 Uhr versuchte ein 16- jähriger Mann aus Feldkirch in der Rankweiler Ringstraße (Konkordiaplatz) als Anhalter nach Feldkirch zu gelangen.

Im Zuge dessen hielt auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein rotes Fahrzeug mit sechs Personen. Diese gingen in der Folge auf den Anhalter zu und attackierten diesen körperlich, wodurch der Anhalter eine schwere Gesichtsverletzung erlitt. Alle Verdächtigen sind ca. zwischen 17 – 18 Jahre alt, trugen Kapuzenpullover und Jeanshosen. Vermutlich handelte es sich um türkischstämmige Personen, die einen älteren roten Kombi benutzten, so die Sicherheitsdirektion Vorarlberg in einer Aussendung.

Personen die allfällige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden ersucht sich mit der Polizeiinspektion Rankweil in Verbindung zu setzen.

vvvv

Hier noch einige von mir ausgewählte Kommentare aus VORARLBERG ONLINE dazu:

vvvv

Kommentar von: staatsfeind_N1

28.06.2009 20:01 Uhr An Badbull83

Sofern du lesen kannst solltest du mal das lesen. Ist ein Auszug aus unserem StGB:

§ 282 Aufforderung zu mit Strafe bedrohten Handlungen und Gutheißung mit Strafe bedrohter Handlungen

(1) Wer in einem Druckwerk, im Rundfunk oder sonst auf eine Weise, dass es einer breiten Öffentlichkeit zugänglich wird, zu einer mit Strafe bedrohten Handlung auffordert, ist, wenn er nicht als an dieser Handlung Beteiligter (§ 12) mit strengerer Strafe bedroht ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen.

(2) Ebenso ist zu bestrafen, wer auf die im Abs. 1 bezeichnete Weise eine vorsätzlich begangene, mit einer ein Jahr übersteigenden Freiheitsstrafe bedrohte Handlung in einer Art gutheißt, die geeignet ist, das allgemeine Rechtsempfinden zu empören oder zur Begehung einer solchen Handlung aufzureizen.

Weil das Internet ein Öffentliches Medium ist machst du deine Meinung öffentlich bekannt.

z.B. mit deinem Zitat „man sollte jeden tag

einen österreicher verprügeln “ und „wenn ich dabei

gewesen währe würd ich einen österreicher nicht nur mit gesichtsverletzungen gehen lassen “ machst du dich strafbar weil du eine Straftat öffentlich Gutheißt bzw. sogar dazu aufrufst und noch bekundest das selbst dies noch zu wenig ist. Ich scheiß dich sicher nicht bei den Bullen an aber irgendeiner wirds sicher tun. Auch die Bullen lesen nämlich dieses Forum. Ich hoffe einfach nur das dies notiert wird, du eine Anzeige mit einer netten saftigen Strafe bekommst und dann abgeschoben wirst. Kannst ja dann gerne von der anderen Ecke vom Bosporus aus posten. Und so was will zur EU…

vvvv

Kommentar von: staatsfeind_N1

28.06.2009 18:20 Uhr Es wird Zeit Regierung und Polizei haben auf ganzer Linie versagt. Jetzt liegt es an uns etwas gegen die Bedrohung durch die Türken zu unternehmen. Und zwar nur gegen die Türken. Es wäre falsch alle Ausländer zu verachten nur weil ein einziges Volk uns Probleme bereitet. Es ist an der Zeit eine Bürgerwehr einzuführen und dort anzusetzen wo die Polizei kläglich versagt. Wenn wir selbst unsere Straßen und Orte bewachen können wir etwas dagegen unternehmen.

vvvv

Kommentar von: Einfach_gut

28.06.2009 15:06 Uhr Das war doch schon mal auch schon so. Ich kann mich an einen Fall erinnern und zwar war das vor 2 – 3 Jahren da haben auch 10 jugendliche im alter von 17-20 Jahren auch 3 Stopper angefallen und zusammen geschlagen. ich bin damals mit dem Auto dort vorbei gekommen und hab gemeint ich seh nicht richtig. Einer von den 10 stand bei den gebüschen und rief das der eine in die Ill geflogen sei und lachte und die anderen standen beim ehemaligen Pümpel und schlugen auf die anderen zwei ein. Leider war ich damals alleine und konnte nicht mehr machen als die Polizei zu rufen die auch recht schnell kamen aber leider zu spät. Find es echt schade das sowas passieren muß aber die Jugend von heute (nicht alle) werden immer aggressiver. Schaden damals: ein schwer verletzter und einen schaden von 100 euro plus ein neues Handy das in der Ill gelandet ist ( vielleicht findet es ja mal jemand) und von den täter keine Spur da man im dunkeln kaum was gesehen hat.

vvvv

Kommentar von: hei

28.06.2009 12:50 Uhr Sicherheit Wo bleibt hier die Sicherheit? Geht man Abends spazieren flugs wird man attakiert. Besonders für Frauen und Mädchen wird’s dann prekär.

vvvv

Kommentar von: KTMBIKES

28.06.2009 12:41 Uhr  sehr interessante bemerkung ein X beliebiges opfer…wie von dir schon richtig bemerkt ist ja genau das schlimme!! wenn sie gezielt mit jemandem irgendwelche probleme hätten…ok, ihn zum krüppel zu schlagen geht trotzdem nicht, aber sie suchen sich einfach x-beliebige leute raus, ohne grund!!

vvvv

Kommentar von: boeserWolf

28.06.2009 10:08 Uhr äh, noch was vergessen muß das vol.at Team mal loben, sie haben sich echt getraut eine einigermaßen gute Personenbeschreibung inclussive ethnischer Herkunft zu bringen. Da muß ich mein Lob aussprechen.

vvvv

Kommentar von: boeserWolf

28.06.2009 09:58 Uhr Ohnmachtsgefühl wenn man solche Dinge liest befällt einen ein gewisses Ohnmachtsgefühl. Denn auch wenn man die Burschen erwischt passiert ihnen soviel wie gar nix.

Ich war mal Zeuge in so einer Gerichtsverhandlung wo ein Türke der schon 6 mal vorbestaft war, noch nie länger als 2 monate im Stück gearbeitet hatte und wieder eine schwere Körperverletzung incl. Einbruch übers Fenster in den zweiten Stock verübt hatte. Der Richter hatte derart Mitleid mit dem Täter, dass er ihn tröstete und das ist kein Scherz. Von Abschiebung oder ähnlichen war keine Rede. Er musste zwar, jedoch weit unter der Mindeststrafe in den Knast, hatte aber bereits nach einer Woche Wochenendausgang wo er sofort wieder sein Opfer, natürlich eine Frau telefonisch bedrohte.

Langer Rede kurzer Sinn, die 6 Burschen haben keinen Grund sich vor irgdenwas zu fürchten.

vvvv

Kommentar von: stubenhocker

28.06.2009 09:06 Uhr Sehr nette Leute! Sie kommen immer in Gruppen (alleine zu feig und keine E..r in der Hose) und fragen ‚hasch Problem‘!

vvvv

Kommentar von: Feinstaub

28.06.2009 09:16 Uhr Überzahl ja, 6 gegen einen, da erübrigt sich die Frage nach der Herkunft.

vvvv           

MEINE ANALYSE:

Bei den nach westlichen Werten geformten ethnoeuropäischen Jugendlichen gibt es trotz allem oft ungestümen Tatendrang und jugendlichen  Übermut  eine wirksame Hemmschwelle, die sie abhält, all zu gewalttätig zu werden. Sie möchten sich nämlich nicht das ganze Leben lang einen bitteren Selbstvorwurf machen, wenn durch eine ihrer unbedachten Taten ein Mensch zu Schaden kommen oder gar sterben sollte.

Nach islamischen Werten geformte Jugendliche müssen vor so einem Selbstvorwurf keine Angst haben, weil sie sich als Herrenvolk sehen. Nur sie alleine seien „wahre“ (gläubige) Menschen. Eine Schädigung oder Tötung von  Kuffar oder Dhimmis, die in Europa meist noch so „frech“ sind, ihren minderen Wert nicht anzuerkennen, führt sogar zu mehr Selbstzufriedenheit, weil  gerade durch willkürliches Zuschlagen auf x-beliebige Leute gezeigt werden kann, welch ein unwertes Leben diese haben.

Hier ein Zitat vom unerschrockenen und unermüdlichen Verteidiger der Schwachen und großen Humanisten RALPH GIORDANO zu diesem Thema:

„Obwohl vor dem Gesetz alle gleich sein sollten, sind jugendliche Straftäter ausländischer Herkunft offenbar gleicher. Es stimmt etwas nicht, wenn sie nach Dutzenden von Straftaten entweder gar nicht oder nur unzulänglich zur Rechenschaft gezogen werden, während nichtmuslimische Altersgenossen bei analogen Delikten viel härter be- und verurteilt werden.

Danach bekennen Richter dann hinter vorgehaltener Hand: sie wollten doch nicht in den Verdacht des Rassismus und der Ausländerfeindlichkeit geraten.

Ich will hier gar nicht ausführlicher auf jene Akte kommen, die wie ein Stück aus dem Tollhaus ist: den Fall eines 51mal wegen verschiedener Tatdelikte auffällig gewordenen Algeriers – Raub, gemeinschaftliche Körperverletzung, Gefährdung des Straßenverkehrs mit tödlicher Folge, Fahrerflucht… Nun wird die Ausweisung erwogen – nachdem er gegen Bewährungsauflagen verstoßen hat. Der Kommentar von Juristen der Kölner Stadtverwaltung, wörtlich: „Das Mosaik wird langsam voll, aber wir sind skeptisch, ob dies der letzte Stein sein kann.“

Man faßt sich an den Kopf, zumal es Fälle gibt, bei denen mehr als 90 Straftaten zur Ausweisung nicht gereicht haben.“

(Ralph Giordano bei seiner Eröffnungsrede zur „Kritischen Islamkonferenz – Aufklären statt Verschleiern“ am 31. Mai 2008 in Köln-Lindenthal)

     arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism