WENIGE ARBEITSKRÄFTE HABEN WIR GERUFEN – VIELE EROBERER SIND GEKOMMEN

2015/05/10

155 Wenige Arbeitskräfte haben wir gerufen – viele Eroberer sind gekommen (Mai2015), 154 Wienerinnen erlitten die Ungeduld der Gewalt-Faust (Mai2015), 153 Linz, Innsbruck, Wattens: Mutige Abwehr (Apr2015), 152 Liberianer betrog Grazerin (Mrz2015). Die Artikel 151 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
155      20150510       KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
WENIGE ARBEITSKRÄFTE HABEN WIR GERUFEN – VIELE EROBERER SIND GEKOMMEN

1, Mazyek Gabriel Yilmaz Soykan Merkel Gauck, die Eroberer mit ihren KollaborateurenBild 1: Einige Chefs der Eroberer mit ihren Kollaborateuren

vvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Auch Lärm kann eine Waffe sein, um ein Land leichter erobern zu können. Aus Muslim-Häusern, -Gärten, -Wohnungen und -Balkonen schallt und kreischt es tage- monate- und jahrelang. Die Übergänge dieser Lärmquälerei sind zwischen Nachlässigkeit, Rücksichtslosigkeit und Absicht fließend. So lange, bis die alten bisherigen Bewohner des Wohnblocks völlig entnervt ausziehen. Sie sind zu Flüchtlingen im eigenen Land geworden. Wegen Einwanderern, die sie ursprünglich freundlich aufgenommen haben. Deren zahlreichen Söhne schreien schon als Kinder auf der Straße herum, nicht um sich zu unterhalten, sondern um ihren Herrschaftsanspruch über Land gleich von Anfang an zu demonstrieren. Denn um sich unterhalten zu können, würde es genügen, die Lautstärke auf Hörweite des anderen einzustellen. Sobald dann diese Söhne 18 sind, lassen sie als allererstes gleich einmal türkische und arabische Musik möglichst laut bei offenem Fenster aus ihren Luxus-Autos dröhnen.

2, die Moslems sind  in E autonom, auch in der LebensmittelversorgungBild 2: Wenn die Lebensmittelversorgung in Westeuropa zusammenbrechen wird, werden sich hier die Muslime weiter versorgen können, weil sie vorausschauend darin schon längst autonom geworden sind. Die Europäer brauchen nicht zu hoffen, dann noch in den Türkenläden etwas zu bekommen.

Europäer sind es gewohnt, bei Begegnung am Gehweg und in Öffis etwas Zur Seite zu gehen und sich beim Reden in der Lautstärke zurückzunehmen, bis die andere Person vorbei gegangen ist, auch dann, wenn genug Platz ist – einfach um dem anderen ihre Wertschätzung zu zeigen. Muslime weichen meist keinen Millimeter auf die Seite und werden sogar noch lauter. Das ist Erobererverhalten. Ethnoeuropäern soll der öffentliche Raum und sogar die eigene Wohnung möglichst vermiest werden(1). 75% der Einwanderer nach Europa sind Muslime, sie waren und sind hauptsächlich prägend, wie sich die Einwanderer zu den Europäern verhalten.

3, Religion Wien SchülerBild 3: Der grüne Bereich wächst den Kreis immer weiter zu

.

Wenn nun die so aus der Wohnung gedrängten Ethnoeuropäer die Situation analysieren und feststellen, nicht die Muslime selbst als Personen, sondern deren von ihnen unwidersprochene Herrschaftsideologie Islam ist die tiefere Ursache dieses Eroberungsverhaltens, und dadurch vielleicht zu Islam-Ablehnern werden, dann fallen Grüne Vorzugsbürger (welche die uneingeschränkte Macht über Rundfunk und Zeitung haben) über sie her, zischen, gifteln und toben beleidigend: “Islamfeinde! Islamhasser! Rassisten!”.

Die Grünen dozieren zwar, es soll zwischen Islam und Islamismus unterschieden werden, sie selbst sind aber zu präpotent um sich die Mühe zu machen, zwischen Islamfeindschaft und Islamablehnung zu unterscheiden. Warum soll es nicht erlaubt sein, eine Ideologie, eine Religion oder Weltanschauung abzulehnen? Wenn ich Schamanenkult, Christuskult, Buddhakult, Inkakult völlig gewaltfrei einfach nur ablehne passiert mir nichts, wenn ich aber Islamkult und Mohammedkult ablehne, fallen die Grünen über mich her und beschimpfen mich auf eine zutiefst beleidigende Art.

Nachfolgend sind 6 Berichte, die ich bisher noch nicht veröffentlicht habe und zeigen, wie das Eroberungsverhalten der muslimischen (im 6. Bericht sind es besonders die tschetschenischen und türkischen) Einwanderer über die Lärmquälerei hinaus schon die nächste Stufen, die des Raubes mit der Inkaufnahme eines Körperschadens und die der absichtlichen Körperquälerei(2) erreicht hat.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

vvvvvvvvvvvvvvvv
1. BERICHT:
2015-03-01, INNSBRUCK. Der Innsbrucker unterhielt sich Sonntagnacht gegen 02:30 Uhr am Hauptbahnhof mit einigen Nordafrikanern, als ihn plötzlich ein 15-jähriger Asylwerber von hinten an der Schulter packte. Als der 43-Jährige ihn aufforderte, ihn loszulassen, schlug ihm der Bursch mehrmals mit der Faust gegen den Kopf. Der Mann stürzte. Am Boden liegend wurde er von seinem Angreifer fixiert, während drei weitere Nordafrikaner hinzukamen und einer von ihnen ihm die Uhr vom Handgelenk raubte. Anschließend flüchteten die Männer. Der 15-jährige Asylwerber konnte identifiziert und festgenommen werden. Weitere Ermittlungen folgen.
http://www.regionews.at/newsdetail/Mann_(55)_am_Bahnhof_Innsbruck_brutal_zusammengeschlagen_und_beraubt-105921
vvvvvvvvvvvvvvvv
2. BERICHT:
2015-02-19, WIEN. Am Montagabend gegen 20.15 Uhr folgten vier Unbekannte einem 18-Jährigen auf die Herrentoilette eines Einkaufszentrums in Wien-Landstraße. Dort schlugen sie auf ihr Opfer ein. Da der 18-Jährige lautstark um Hilfe rief, ließen die Angreifer schließlich von ihm ab und flüchteten. Bisher durchgeführte Ermittlungen nach den Beschuldigten verliefen negativ. Es konnte jedoch ein Foto einer Überwachungskamera gesichert werden, das zwei der mutmaßlichen Täter zeigt. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Wien unter der Tel. Nr.: 0131310 DW 58324 erbeten.
http://www.regionews.at/newsdetail/Jugendlicher_%2818%29_auf_Herrentoilette_verpruegelt-105271
vvvvvvvvvvvvvvvv
3. BERICHT:
2014-12-05, ST. PÖLTEN. Einen mutmaßlichen Vergewaltiger haben Beamte des Stadtpolizeikommandos St. Pölten nach umfangreichen Erhebungen ausgeforscht. Es handelt sich um einen 27-jährigen Mann, der verdächtig ist, am 5. Dezember gegen 18.30 Uhr eine 60-jährige Frau auf der verlängerten Traisenpromenade in St. Pölten vergewaltigt zu haben, nachdem er seinem Opfer aufgelauert hatte. Der Beschuldigte, der nicht geständig ist, wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.
http://www.regionews.at/newsdetail/Mutmasslicher_Vergewaltiger_%2827%29_ausgeforscht-105524
vvvvvvvvvvvvvvvv
4. BERICHT:
2015-02-25, GRAZ. Sonntagnachmittag gegen 17.30 Uhr schnorrte auf dem Europaplatz im Grazer Bezirk Lend ein Unbekannter eine 17-jährige Steirerin aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag um eine Zigarette an. Als er keine bekam, ging er zunächst weiter. Nur wenige Minuten später stieß war er aber plötzlich wieder da, stieß die 17-Jährige zu Boden, raubte ihr die Handtasche und flüchtete. Drei Passanten, die Zeugen des Vorfalls geworden waren, verfolgten den Täter und konnten die Handtasche der jungen Frau sicherstellen. Der Räuber wird als rund 1,75 Meter groß, etwa 80 Kilo schwer beschrieben. Er hat braune Augen und einen hellbraunen Teint. Zum Tatzeitpunkt trug er eine schwarze Jacke, eine schwarze Haube und blaue Jeans. Er sprach mit ausländischem Akzent.
http://www.regionews.at/newsdetail/Jugendliche%2817%29_in_Graz_Lend_auf_offener_Strasse_beraubt-105508
vvvvvvvvvvvvvvvv
5. BERICHT:
2015-05-10, INNSBRUCK. Bei einem Halt im Innsbrucker Bahnhof wurde am Freitag eine Frau in einem Zug beraubt. Sie wurde dabei leicht verletzt. Die 33-jährige Frau schlief in dem Zug, mit dem sie von Wien nach Innsbruck gefahren war. Als der Zug kurz vor 05.30 Uhr im Innsbrucker Bahnhof stand, entriss ihr Mann die Handtasche, deren Riemen sie um ihre Hand gewickelt hatte. Die Frau wachte auf. Als sie sich zur Wehr setzen wollte, versetzte ihr der Täter einen Stoß gegen den Hals und floh mit der Tasche des Opfers aus dem Zug. Er entkam über eine Rolltreppe. Der Handtaschenräuber ist laut Beschreibung etwa 30 Jahre alt, rund 1,80 Meter groß, vermutlich Ausländer. Er hat schwarze Haare und trug zur Tatzeit dunkle Kleidung.
http://www.regionews.at/newsdetail/Innsbruck_Schlafende_Frau_in_Zugabteil_beraubt-110978
vvvvvvvvvvvvvvvv
6. BERICHT:
2015-05-05, WIEN. Rascher als erwartet ist im Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen zwei Jugendbanden zu Ende gegangen, die seit Dezember 2013 in der Bundeshauptstadt Raubüberfälle und Einbrüche begangen hatten. Elf Burschen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren wurden am Montagabend im Sinne der Anklage schuldig gesprochen und großteils zu Bewährungsstrafen verurteilt. Mehrere Strafen Die Härte des Gesetzes bekam allerdings ein 19-Jähriger zu spüren, der ungeachtet seines fast noch jugendlichen Alters bereits drei Vorstrafen wegen teils bewaffneten Raubüberfalls aufwies. Er fasste dreieinhalb Jahre unbedingt aus. Drei Angeklagte kassierten jeweils zwei Jahre, davon acht Monate unbedingt. Der Rest kam mit Bewährungsstrafen zwischen acht und 18 Monaten davon. Das Verfahren gegen einen zwölften Angeklagten wurde ausgeschieden und wird zu einem späteren Zeitpunkt separat weiterverhandelt.

“Goldenberg”-Bande Staatsanwalt Leopold Bien hatte in seinem Eingangsplädoyer von einem “ganz durchschnittlichen Verfahren gegen Jugendliche, wie es in diesem Haus leider öfters geführt wird” gesprochen. Bei der einen Gruppierung handelte es sich um eine Bande mit türkischem Migrationshintergrund, die auf Einbrüche spezialisiert war. Einer der Burschen soll nicht weniger als 300 Autos aufgebrochen haben. Die Mitglieder der zweiten Gruppierung stammen ursprünglich aus Tschetschenien – sie sollen mehrere bewaffnete Überfälle verübt und der berüchtigten “Goldenberg”-Bande angehört haben.

Brutales Vorgehen Bei den Überfällen suchten sich die Täter laut Anklage oft wehrlose Opfer wie Kinder oder Betrunkene aus. Am 31. Oktober 2014 nahmen sie im Prater einem alkoholisierten, als Clown verkleideten Mann – es war Halloween – das Geld ab. Wenig später raubten sie an einer Bushaltestelle in Favoriten ein ebenfalls erheblich illuminiertes Pärchen aus. Besonders brutal wurde gegen einen Asiaten vorgegangen, der am 28. Oktober 2014 sein Mobiltelefon nicht hergeben wollte. Ihm schlugen die Täter einen Nothammer mehrfach auf den Kopf und fügten ihm Platzwunden zu.

Zu den Opfern der Gewalttäter zählte auch die Einbrecher-Bande. Diese war in eine Wohnung eingedrungen, die im Revier der gebürtigen Tschetschenen lag. Weil die “Goldenberg”-Bande – sie war straff organisiert, ihr Anführer nannte sich in Anlehnung an den Facebook-Gründer Mark Zuckerberg “Max Goldenberg” – das nicht tolerierte, mussten die Einbrecher einen Teil des erbeuteten Schmucks und Bargelds sowie einen Fahrzeugschlüssel abgeben. Den dazu gehörenden BMW fuhren die “Goldenbergs” dann zu Schrott. “Jeder, der wollte, hat seine Fahrkünste ausprobiert. Das ist mal besser, mal schlechter gegangen”, berichtete der Staatsanwalt. Die Urteile sind – so weit es sich um die zu bedingter Haft Verurteilten handelt – rechtskräftig. Hinsichtlich der strenger Bestraften gab der Staatsanwalt vorerst keine Erklärung ab.
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Urteile-gegen-Teenie-Mafia-sind-da/187134500

———–
(1)
“Eines Tages werden Millionen Männer die südlichen Breitengrade verlassen, um sich in den nördlichen Breitengraden niederzulassen, und sie kommen nicht als Freunde hierher, denn sie ziehen aus, um zu kämpfen und zu siegen, und sie werden durch ihre Söhne siegen, die Gebärmütter unsrer Frauen werden uns den Sieg bringen.” (der damalige algerische Staatschef Houari Boumedienne in einer Rede vor der UN-Vollversammlung 1974-04-10).


(2)
“Die Niederlanden wurden vom Zustrom außereuropäischer Einwanderer besonders massiv getroffen. Mit großer Mehrheit gehen Vergewaltigungen auf das Konto von Migranten. Laut der norwegischen Zeitung Aftenposten sind alle (!) Täter, die in den letzten drei Jahren in Oslo für Überfallsvergewaltigungen angezeigt wurden, Migranten mit nicht-westlichem Hintergrund.“
http://koptisch.wordpress.com/2010/05/29/vergewaltigungen-durch-muslimische-migranten/


WIENERINNEN ERLITTEN DIE UNGEDULD DER GEWALT-FAUST

2015/05/05

154 Wienerinnen erlitten die Ungeduld der Gewalt-Faust (Mai2015), 153 Linz, Innsbruck, Wattens: Mutige Abwehr (Apr2015), 152 Liberianer betrog Grazerin (Mrz2015). Die Artikel 151 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
154      20150505      KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
WIENERINNEN ERLITTEN DIE UNGEDULD DER GEWALT-FAUST

1 sex-täter wienBild1 : sexueller Gewalttäter in Wien
.
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus der Zeitung “ÖSTERREICH”, von 2105-04-04:
Jugendlicher attackierte mehrere Frauen in Wiener Stiegenhäusern. Nach der Festnahme eines 15-Jährigen, der in den vergangenen Monaten in Wien-Ottakring mehrere versuchte sexuelle Übergriffe auf Frauen verübt haben soll, ist nun ein Foto des Verdächtigen veröffentlicht worden. Mögliche Opfer werden gebeten, sich bei der Exekutive zu melden. Der Jugendliche gab bei der Einvernahme an, neben den angezeigten fünf Delikten weitere Übergriffe versucht zu haben. Laut den Polizeiangaben habe der am 15. April festgenommene Beschuldigte in fast allen Fällen eine rote Jacke getragen. Ein Foto des Kleidungsstücks wurde daher auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ebenfalls veröffentlicht. Der teilgeständige Teenager sagte nach einer ersten Einvernahme, er könne sich “mit Sicherheit nicht an alle seine Taten erinnern”, jedoch räumte er inzwischen weitere Delikte geschlechtlicher Nötigung ein. Der Verdächtige sitzt in der Justizanstalt Josefstadt.
Der Jugendliche hatte laut Ermittlungen seine Opfer am Nachhauseweg verfolgt und dann in Stiegenhäusern attackiert. Der Verdächtige selbst gab an, dass er seine Taten hauptsächlich bei Dunkelheit begangen habe, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Unter anderem soll der Bursche versucht haben, eine Frau zu vergewaltigen. Ein Opfer wurde bei einem Sturz verletzt. Hinweise, auch vertraulich, nimmt das Landeskriminalamt Wien, Gruppe Hösch, unter der Telefonnummer: 0131310/33314 entgegen.20150503

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Sex-Taeter-15-Polizei-sucht-Opfer/186972861

vvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Die Intensität der Machtausübung der Islam-Granden über die verschiedenen Gebiete des Globus ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Ihr Ziel ist es zwar, die absolute Kontrolle über die gesamte Erdoberfläche in diesem Jahrhundert durchzusetzen(1), aber in Westeuropa und auch in Wien können sie noch nicht so – oft auch schon vollkommen ungezügelt – schalten und walten(2) wie etwa in den Machtbereichen des Isalmischen Staates, der Boko Haram, in Saudi-Arabien, in Somalia, in der Türkei, in Nordafrika, in Afghanistan, in Pakistan oder in den Emiraten.

2 muslim granden im ISBild 2: muslimische Islam-Granden im IS
.
Im Islam wird bei sexueller Begierde des Mannes ein Einverständnis der Frau zu sexuellen Handlungen nicht verlangt und erst gar nicht erwartet. Sie hat sich seiner Faust der Gewalt zu fügen und sich je nach Bedarf sexuell einfach gebrauchen zu lassen.

Viele muslimischen Jugendliche meinen, weil sie oft noch wenig Langzeitbewusstsein haben, schon in Bälde eine weitgehende Macht über Europa ausüben zu können. Deshalb verhalten sie sich oft heute schon so und vergewaltigen Frauen, wo sie Gelegenheiten dazu haben. Auch ihre Symphatien für den gewalttätigen Isalmischen Staat(3) entspringen aus der Ungeduld der Gewalt-Faust.

Es wird derzeit viel über die Leiden der vergewaltigten Frauen durch die Besatzungstruppen nach 1945 geschrieben, aber über das Leid der heutigen vergewaltigten Frauen wird nur manchmal und wenn, dann wie im obigen Bericht zu sehen ist, nur kurz berichtet. So, als wäre es eine lästige Pflicht, darüber zu schreiben.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
——
(1)
“Eines Tages werden Millionen Männer die südlichen Breitengrade verlassen, um sich in den nördlichen Breitengraden niederzulassen, und sie kommen nicht als Freunde hierher, denn sie ziehen aus, um zu kämpfen und zu siegen, und sie werden durch ihre Söhne siegen, die Gebärmütter unserer Frauen werden uns den Sieg bringen.” (der damalige algerische Staatschef Houari Boumedienne in einer Rede vor der UN-Vollversammlung 1974-04-10).


(2)
Awda lebt jetzt in einem Flüchtlingscamp im Nordirak. Sie berichtet davon, wie IS-Kämpfer sie gefangen nahmen, von Gewalt, Vergewaltigung, Flucht und unvorstellbarem Leid. Sie sei zwölfmal an IS-Kämpfer im Irak und in Syrien verkauft und immer wieder geschlagen und vergewaltigt worden. Frauen des IS hätten sie in Mossul mit Schlägen und Nahrungsentzug bestraft und gefesselt. „Eine islamische Frau schaute zu, wie ich vergewaltigt wurde. Sie sagte mir, ich sei jetzt eine Muslimin geworden“, berichtet Awda.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/islamischer-staat-bildet-kinder-zu-soldaten-aus-13559439.html


(3)
Rund 3000 Islamisten aus Europa sind nach Erkenntnissen der Bundesregierung inzwischen in die Kampfgebiete des Nahen Ostens ausgereist. „Das sind mindestens zehn Prozent der Kämpfer vom sogenannten Islamischen Staat (IS)“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maiziere am Dienstag in Berlin. 2014-10-28
http://www.handelsblatt.com/politik/international/laut-de-maiziere-mindestens-3000-is-kaempfe-aus-europa-in-nahost/10901876.html


WARUM DIE GRÜNEN GEGEN DIE ARBEITER UND FÜR DEN ISLAM SIND – von arouet8

2015/04/21

020 Warum die Grünen gegen die Arbeiter und für den Islam sind (Apr2014), 019 Weibliche Sprachreform soll vom islamischen Männerwahn ablenken (Jul2103), 018 Warum Grüne den Islam so abgöttisch lieben (Apr2013). Die Titel 017 bis 001 sind bei der KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
020       20150421        KATEGORIE: “Linke und Islam”
.
WARUM DIE GRÜNEN GEGEN DIE ARBEITER UND FÜR DEN ISLAM SIND – von arouet8

1 DWO-abgeordnete 2014

Bild 1: Seit die Grünen, die großteils Intellektuelle sind, in den Parlamenten dazu gewinnen, werden den Arbeitern und Landwirten immer mehr Mandate weggenommen. Hier die Zusammensetzung des deutschen Bundestags seit 1961.

Ab dem Jahr 1974 sagten die islamischen Ölscheichs zu den damals Regierenden in Westeuropa, sie würden kein Erdöl mehr liefern, außer wenn eine Masseneinwanderung von Muslimen erlaubt und staatlich gefördert wird. In den ersten darauf folgenden 20 Jahren waren sich die Politiker quer durch alle Parteien aber nicht klar darüber, ob sie diese extreme Zäsur für Europa wirklich durchziehen sollten. Einige – wie der deutsche Kanzler Helmut Schmidt (SPD) – wollten damals die muslimische Masseneinwanderung stoppen(1).

Genau in diesen Jahren kam es in ganz Westeuropa zur Gründung eines neuen Typus von politischen Parteien(2). Sie nannten sich “Die Grünen” und redeten euphemistisch davon, für Natur und Umwelt und gegen Rassismus zu sein (da kann wohl niemand etwas dagegen haben). Der tiefere Grund ihrer Gründung war aber, wegen der schwankenden Meinung der alten Parteien in der Frage, eine Muslim-Masseneinwanderung zu erlauben oder nicht zu erlauben, diese nicht nur zu erlauben, sondern sogar vehement zu fördern. Ihre Strategie war und ist bis heute, gegenüber dem an Erdölmassen, Landmassen, Geldmassen und Menschenmassen im Vergleich zu Europa weit übermächtigen Islam eine “Flucht nach vorne” anzutreten. Sie werfen sich dem Islam, seinen megareichen feudalabsolutistischen Scheichs und seinen autoritären Muftis und Imamen voll um den Hals. In diesem Schwung haben sie ganz besonders die ohnehin immer schon sehr opportunistischen Sozialdemokraten leicht mitreißen können, welche seitdem mit ihnen wetteifern, wer die meisten islamischen Funktionäre und Abgeordneten in ihren Reihen hat. Die SPD hat mit Aydan Özoguz eine Türkin als stellvertretende Vorsitzende der gesamten Partei.

2 kampf um posten 20150202 wienBilder 2,3: Wien und Linz: Um jeden Meter wird hier gekämpft, aber nur um gute Staatsposten und nicht gegen “Rassisten”, wie vorgegeben wird

3 kampf um posten 20150108 linz

Die Wähler der Grünen sind eher in städtischen Milieus mit hoher Bildung und hohem Einkommen (69 % haben Abitur oder Fachhochschulreife und ein Nettoeinkommen von durchschnittlich 38.000 Euro jährlich). Die Grün-Partei ist in Deutschland in den drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen an Landesregierungen beteiligt, in Österreich in Wien und Oberösterreich. In den Universitätsstädten Freiburg im Breisgau, Konstanz, Tübingen und Darmstadt hat die Partei die Posten der Oberbürgermeister. Seit Januar 2013 wird mit Stuttgart eine Landeshauptstadt von einem grünen Oberbürgermeister regiert. Die Parteimitglieder der Grünen und oft auch deren vorhergehenden Generationen waren und sind meist Bildungsbürger, die gute Posten in den staatlich bezahlten Beamten-, Rechts-, Gesundheits- und Schulapparaten haben oder anstreben.

Der Wiener Kongress des europäischen feudalabsolutistischen Adels 1814-1815 wollte in erster Linie gegen die 1789 die Revolution durchgeführt habenden Bauern, Arbeiter und Handwerker vorgehen, um zukünftigen revolutionären Bestrebungen ein Riegel vorzuschieben. Die bildungsbürgerlichen Schichten und Berufsstände, wie Juristen, Ärzte, Lehrer und Professoren, die mit ihren Debattierclubs die Revolution mit vorbereitet hatten, wurden mit hohen Gehältern und guten Beamtenposten von den Verbindungen mit den revolutionären Bauern, Handwerkern und Arbeitern abgeworben als neue Verbündete für den feudalabsolutistischen europäischen Adel gewonnen. Diese Bildungsbürger sind von damals an bis heute bevorzugt und hoffen deswegen auch bevorzugt zu werden, wenn der feudalabsolutistische Islam in Europa die Mächtigen stellen wird.(*)

Schulmeisterlich, arrogant und oft auch verächtlich schauen Grüne auf die in der Privatwirtschaft tätig seienden ArbeiterInnen herab. Diese müssen sich ihrer Ansicht nach einen kargen Lohn in erniedrigender Weise von einem privaten Arbeitgeber geben lassen und sich diesen oft sogar erstreiten, während sie selbst die öffentliche Anerkennung haben, vom Staat offiziell gut bezahlt zu werden und automatisch Vorrückungen zu bekommen. Ihre Forderung für “staatliche Grundsicherung”, die nur wenig unter dem Mindestlohn liegt, verdeutlicht ihre Verachtung für ArbeiterInnen. Sie wollen damit ausdrücken, die Arbeit von ArbeiterInnen sei kaum mehr wert als bloßes Nichtstun.

Die grünen Inhaber und Erwarter der staatlich gut bezahlten Posten haben sich mit dem Islam gegen die ArbeiterInnen Europas verbündet. Wenn grüne Studenten, beginnende Redakteure, Lehrer, Künstler, Intellektuelle gegen PEGIDA –Demonstrationen schreiben und demonstrieren, so geht es – wie sie vorgeben – nicht um Abwehr von “Rassisten und Neonazis” (das ist grotesk, weil in ganz Deutschland und Österreich ohnehin nur ein paar Dutzend Hobby-Hitler-Anbeter herumlaufen und verwackelte Hakenkreuze auf Grabsteine malen), sondern nur um eigene gut bezahlte, sichere staatliche Posten, so wie diese oft auch schon ihre vorhergehenden Generationen innehatten.

Um Gut-Posten auf Kosten der ArbeiterInnen geht es Grünen also, mögen sie sich auch einreden, sie wären Gut-Menschen. Mittlerweile in allen staatlichen Behörden, wo diese Posten sich hauptsächlich befinden, haben sie das Sagen und stellen dort ausschließlich ihre Freunde ein. In den staatlich bezahlten Rundfunkanstalten, in den durch staatliche Presseförderungen bezahlten Redaktionen, in den staatlich bezahlten Kulturanstalten, in den staatlich bezahlten Beamten- und Justizapparaten, in den staatlich bezahlten Zuwanderungsbehörden.

Im Gegensatz zu den in ihren Heimatländern vom Islam mit dem Tod bedrohten Nichtmuslimen kommen die muslimischen Zuwanderer in erster Linie nicht aus Fluchtgründen, sondern aus Habgier und aus dem über die ganze Erde bestehenden islamischen Eigentumsanspruch(3) nach Westeuropa. Habgier beginnt nicht dort, wo Reichtum angehäuft wird, sondern dort, wo auf KOSTEN von anderen (in diesem Fall auf Kosten der europäischen ArbeiterInnen) das eigene Leben – und sei es auch nur wenig – aufgebessert werden will.

4 Grün Chefs Cem Özdemir, Simone PeterBild 4: Grün-Vorsitzende Cem Özdemir(**), Simone Peter

Warum die Grünen und die bezüglich der Islamisierung Europas sich ihrem Schlepptau befindenden Parteien wie SPD und CDU trotzdem von den ArbeiterInnen bisher mehrheitlich gewählt wurden, ist darauf zurückzuführen, weil sie außer dieser massenhaften Hereinnahme des Mohammedanismus ab 1974 kaum sonstige gravierende Fehler gemacht haben und genau diesen einen schrecklichen Fehler mit Hilfe der Medien bisher verschweigen konnten.

Der erste Schritt, um einen Fehler ausbessern zu können, wäre den Fehler überhaupt erst einmal einzugestehen. Diesen Schritt haben die Regierenden aber noch nicht getan und besonders die Grünen unter ihnen steigern sich sogar immer mehr in diesen Fehler hinein. Geert Wilders, Sohn einer indonesischen Mutter und eines holländischen Vaters, der als einfacher holländischer Abgeordneter stellvertretend für alle Politiker der letzten 40 Jahre erstmals diesen Fehler eingesteht, wird deshalb besonders bösartig angefeindet und als “menschenverachtend” bezeichnet. Damit projizieren die grünen Vorzugsbürger aber genau ihre eigene Menschenverachtung, die sie und der Islam gegen die europäischen ArbeiterInnen haben, auf jene Person, welche sie darauf aufmerksam macht.

5 islam staat stürzt homos vom dach 20150118Bild 5: Isis stürzt Homo vom Dach, 2015-01-18

In ihrem Wahn bemerken sie nicht einmal, wie genau in den islamischen Kernländern, wo doch nach ihrer Friedensreligion-Ansicht allertiefster Frieden herrschen müsste – wie in Saudi-Arabien, im Iran, in Afghanistan, in Pakistan, im Islamischen Staat – Menschen, die den mohammedanischen Herrschenden nicht zu Gesicht stehen und Homos hingerichtet werden, Blogger zu Tode gepeitscht werden, auf offener Straße zerhackt werden, Frauen gelyncht, Nichtmuslime zu Tausenden geköpft und gekreuzigt werden. Massenmorde werden dabei mit einer Selbstverständlichkeit durchgeführt als wären sie notwendige medizinische Operationen.

6 dt islamverbändeBild 6: Islam-Chefs in Deutschland

Auch nach 9/11, nach der Entstehung des Islamischen Blutsaufer-Staates, nach den Morden an Journalisten von Charlie Hebdo und auch nach der Ankündigung des Islamischen Staates, 500 Millionen Menschen ermorden zu wollen(4), um die gesamte Erde durchgehend islamisieren zu können, stellen die Grünen den Islam weiterhin als Leuchtfeuer des Friedes hin. Vielleicht weil von den 7,32 Milliarden Menschen dann ohnehin ganze 6,82 Milliarden nicht ermordet werden. Die 500 Millionen Tote sind für sie dann nicht sehr wichtig, weil sie wahrscheinlich “ohnehin nur Rassisten und Fremdenfeinde” gewesen waren.

Sie scheuen auch nicht davor zurück, Juden wieder der Gefahr einer neuen Mordwelle auszusetzen, indem sie den einzigen jüdischen Staat der Erde ununterbrochen und obsessiv anfeinden: “Peter Pilz (grüner österreichischer Nationalratsabgeordneter – arouet8) will Israel boykottieren. Wie die Erdogan-UETG behauptet er, Juden hätten arabisches Land geraubt. Das Gegenteil stimmt: Aus Gaza ist Israel 2005 komplett abgezogen. Seither wurden von dort 15.000 Raketen abgefeuert” (“Heute”, S.5, 2014-08-04).

7 focus-351x440Bild 7: Kleine Medien wie der FOCUS haben im Gegensatz den großen, die Bevölkerung sedierenden Traumgroßfabriken des Rundfunks oft noch spontane, erhellende Durchblicke.

Auch nach jeder noch so grausamen Mordtat von Muslimen hören Grüne einfach nicht auf, den Islam zu beschönigen. Diesen stellen dann jedes mal sogar um so eifriger hin als “Friedensreligion, die dem Westen moralisch weit überlegen ist”. Mit der Platitüde: “Man muss zwischen Islam und Islamismus trennen”, weichen sie jeder Diskussion aus, bei der sich ein möglicher Zusammenhang zwischen Islam und Islamismus herausstellen könnte.

8 islamablehner blogger mit machete zerhackt avijit roy 2015Bild 8: 2015-03-31: Meinungsfreiheit, wie Muslime sie verstehen: Ein Blogger wurde auf offener Straße mit einer Machete zerhackt, einfach nur deshalb, weil er den Islam abgelehnt hat. Links im Bild seine traumatisierte Freundin.

Sicherlich sind die meisten Muslime in der Mehrheit nicht Kopfabschneider, Messerstecher und Rucksackbomber, sondern nett, hilfsbereit, zuvorkommend und friedlich. Doch das reicht nicht. Gegenüber ihren reichen Scheichs, arroganten und diktatorischen islamischen Obrigkeiten haben sie bisher nicht den Funken einer Kritik oder eines leisen Aufbegehrens(5) gezeigt. Sie schlucken von diesen alle Fatwas und Befehle und haben noch nie eine Reformation oder gar Revolution gegen ihre islamischen Diktatoren gestartet. Und so können diese – auch dann, wenn sie immer wieder zu Zombiemuslimen wie AlKaida, Taliban, IS oder Boko Haram mutieren – tun und lassen was sie wollen. Von den netten Muslimen von nebenan können die einmal von solchen islamischen Mördern bedroht werdenden Ethnoeuropäer sicher nicht die geringste Hilfe erwarten.

9 katar-scheich hamad bin jassimBild 9: reicher absolutistischer Scheich aus Katar

Auch Europa hat es nicht leicht gehabt, Absolutismus, Despotien und die Willkür des Adels und des hohen Klerus abzuschaffen. Es bedurfte dazu der Bauernaufstände, der Reformation und der Großen Französischen Revolution und der Abwehr gegen die vielen Angriffe auf die Errungenschaften dieser Revolution seit 1789 mit Millionen Opfertoten. Auch der 1.WK(***) und der 2.WK waren letztlich nur Angriffe auf die Große Französische Revolution. “Hitler hatte verkündet, die Ergebnisse der Französischen Revolution rückgängig machen zu wollen”.(6)

Von den Muslimen ist zu verlangen, auch den Mut aufzubringen um gegen ihre absolutistischen Herren vorzugehen. Weil sie aber nicht im Entferntesten dazu bereit sind, so ist Europa gezwungen, den Islam als Ganzes zu verbieten – letztlich um die Errungenschaften der Großen Französischen Revolution – wieder einmal – zu verteidigen.

arouet8

——————–
(1)
“500.000 Menschen jährlich, das ist einfach zuviel….Kein Volk der Welt würde es ertragen, wenn jedes Jahr eine halbe Million Ausländer dazukommt, wie bei uns….Dieses Land ist führungslos und es ist nicht anzunehmen, daß die Dilettanten, die zur Zeit regieren, dazulernen.” Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Bild 1992-09-06)

“Aus Deutschland darf kein Einwanderungsland gemacht werden. Das erträgt die Gesellschaft nicht.” Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Stuttgarter Nachrichten 1992-09-15)

“Wir brauchen eine eindeutige und schnelle Abschiebepraxis für alle Fälle, in denen der Antrag abgelehnt wird. Der Art. 16 GG verlangt nicht, daß Asylbewerbern die volle Sozialhilfe zusteht, einschließlich vollständiger Sanierung ihrer Zähne auf Kosten der Sozialämter.” Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD. (Neue Revue 1992-10-13)

Sulayman Demirel, ehem. türkischer Regierungschef zu Helmut Schmidt: “Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren”. Der Sozialdemokrat wehrte ab: “Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen”. Doch Demirel beharrte: “Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen”. (Wochenzeitung “Die Zeit”, Heft “Zeit-Punkte” 1/1993)

„Es war sicher ein Fehler, so viele Ausländer ins Land zu lassen.“ Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). (Filder-Zeitung 1993-02-05)

“Wenn das so weitergeht, gibt´s Mord und Totschlag, denn es sind zu viele Ausländer bei uns”. Bundeskanzler Helmut Schmidt, SPD (Frankfurter Rundschau 1994-11-28).

——
(2)
“Die Grünen wurden am 12./13. Januar 1980 in Karlsruhe gegründet. Die Partei stellte ein Sammelbecken für die seit Beginn des Jahres 1977 existierenden Grünen und Bunten Listen dar, die bereits Anfang 1978 Wahlerfolge in verschiedenen Bundesländern erringen konnten. Die Grünen gingen aus der im März 1979 gegründeten “Sonstige politische Vereinigung Die Grünen” hervor, die bereits 1979 in den Bremer Senat eingezogen war”. (Bundeszentrale für politische Bildung)
http://www.bpb.de/themen/K5WUA2,0,0,Geschichte_von_B%FCndnis_90Die_Gr%FCnen.html
Bündnis 90/Die Grünen, Parteivorsitzende 2015: Cem Özdemir und Simone Peter.

——
(3)
Der mohammedanische Eigentumsanspruch an der ganzen Erde: “Allah hat euch (Gläubige) zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.” (Koran, 33:28)

——
(4)
“Der deutsche Publizist Jürgen Todenhöfer hat sich für ein Buchprojekt in das “Kalifat” des Islamischen Staates getraut – und kam wohlbehalten zurück. Sichtlich beeindruckt von den Erlebnissen im Herzen des Terror-Staates warnt er eindringlich vor der Terror-Miliz. Der IS habe vor, Hunderte Millionen Menschen zu töten. Auch Muslime im Westen seien nicht sicher….Sorgen bereitet Todenhöfer vor allem die religiöse Säuberungsstrategie der Miliz. Dem Publizisten zufolge will der IS, alle Menschen im Mittleren Osten und in der Welt töten, die nicht den abrahamitischen Religionen – also Muslime, Christen und Juden – angehören. IS-Dschihadisten hätten Zahlen von 150 bis 500 Millionen Menschen genannt. Das wäre die größte religiöse Säuberungsaktion in der Geschichte der Menschheit…”. (Das Buch wird 2015-04-27 erscheinen, -arouet8)

http://web.de/magazine/politik/juergen-todenhoefer-islamischen-staat-is-500-millionen-menschen-toeten-30291064
Aktualisiert am 20. Dezember 2014, 14:25 Uhr

——
(5)
“Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.” (Albert Einstein)

——
(6) Dieter Schiller, Der Traum von Hitlers Sturz, Peter Lang V.,Frankfurt/M. 2010, S.123
—————–

(*)
Ibrahim El-Zayat, Deutscher ägyptischer Herkunft und Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD): „Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. […] Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern.  Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“ Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2

——
(**)
Der Vorstand der Grünen, Cem Ödzemir: “Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!” Quelle: Zeitung “Hürriyet” 1998-09-08, abgedruckt im Focus 1998-09-14.

——

(***)

Als Ursachen des I.WK werden oft angeführt:
1. Die bei der Kolonisierung der Erde durch Europa zu kurz gekommenen Länder Österreich und Deutschland wollten Frankreich, Großbritannien, Holland und Belgien militärisch besiegen und dadurch auch deren Kolonien übernehmen. Weil es 1871 leicht gelang, Frankreich zu besiegen, dachten die Militärs, 1914 würde das genau so leicht gelingen.

2. Österreich und Deutschland wollten zusätzlich ein besiegtes Russland als Kolonie verwenden.

3. Die Randgebiete der österreichischen Monarchie wie Serbien erfüllten stets die Funktion von Kolonien für das zentrale Österreich. Weil sich diese deshalb von Österreich abtrennen wollten, sollten sie militärisch in Schach gehalten werden und Aufstände niedergeschossen werden.

Diese 3 Ursachen mögen oberflächlich gewirkt haben, aber eine wesentlich tiefere Ursache, die zum I.WK fürte, war meiner Ansicht nach das Bestreben des österreichischen und preußischen Feudalabsolutismus, eine neuerliche Renaissance der Ideen der Französischen Revolution in ihren Machtgebieten zu verhindern, indem er “die Handlungsunfähigkeit seiner Untertanen” durch Beschäftigung mit Krieg erreichen wollte (Aus: “Die aristotelische Theorie der Tyrannis” von Dr. Andreas Kamp, Mülheim an der Ruhr, Deutschland. Zu 38): G. Mann u. A. Heuss (Hg.), Propyläen Weltgeschichte, Bd. V11, 1313b 18ff. 1976).

Obwohl der Feudalabsolutismus beim Wiener Kongress 1814-1815 schärfste Maßnahmen gegen neuerliche Revolutionen ergriff, kam es 1848 trotzdem wieder zu Revolutionen in ganz Europa. Anfang des 20.Jh. vermuteten die feudalabsolutischtischen Herrscher wieder ähnliches und wollten mit möglichst vielen Kriegstoten einer künftigen Revolution die Revolutionäre wegnehmen.


LINZ, INNSBRUCK, WATTENS: MUTIGE ABWEHR

2015/04/05

153 Linz, Innsbruck, Wattens: Mutige Abwehr (Apr2015), 152 Liberianer betrog Grazerin (Mrz2015), 151 Gewaltsextürke jagte Joggerin in Erlach (Feb2015). Die Artikel 150 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
153    20150406 K     KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
LINZ, INNSBRUCK, WATTENS: MUTIGE ABWEHR

DIGITAL CAMERA

Bild 1: Wie schön diese Städte doch sind. Aber wie lange noch? Linz an der Donau, OÖ

vvvvvvvvvvvv
1. BERICHT aus “REGIONEWS”, 2015-03-28:  LINZ. Einer 27-jährigen Linzerin ist Samstagnacht auf dem Nachhauseweg die Handtasche geraubt worden. Sie wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Zu dem Vorfall kam es kurz nach 03:00 Uhr in der Ottensheimer Straße. Die 27-Jährige war auf dem Weg nach Hause, als ihr plötzlich ein Mann ihre Handtasche entriss. Die junge Frau stürzte, rappelte sich aber auf und lief dem flüchtenden Täters nach. Sie schaffte es, ihn einzuholen und versuchte ihm die Handtasche wieder wegzunehmen. Der Mann schnappte sich die Geldbörse aus der Handtasche und lief damit davon. Die Tasche ließ er zurück. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen. Täterbeschreibung: Der Mann ist etwa 20 Jahre alt, 165 Zentmeter groß; dunkelbraune Hautfarbe, dunkle, rund 3 Millimeter kurze Haare; er trug eine schwarz-rote, dicke Winterjacke und Bluejeans. Hinweise bitte an das Stadtpolizeikommando Linz, Tel. 059 133-45 3333 (Die “Kronenzeitung” berichtete 2015-03-29 auf Seite 16 über den gleichen Fall: “…als sie um 3.10 Uhr gerade auf der Ottensheimer Straße nach Hause ging, fiel ein junger Schwarzer über sie her”).
http://www.regionews.at/newsdetail/Handtaschenraub_in_Linz_Polizei_bittet_um_Hinweise-107898

innsbruck

Bild 2: Innsbruck, Tirol

2. BERICHT aus “REGIONEWS”, 2015-03-29:  INNSBRUCK. Drei Männer folgten in der Nacht auf Sonntag – gegen 1.45 Uhr – einem 28-jährigen Studenten aus Italien und zogen ihm seine Geldtasche aus der Gesäßtasche.
“Im Beisein des Opfers teilten sich die drei Männer das Bargeld auf, warfen anschließend die Geldtasche zu Boden und flüchteten”, hieß es von Seiten der Polizei. Das Opfer konnte einen Täter kurz darauf stellen und diesem eine 50-Euro-Note wieder abnehmen. Daraufhin schlug der Mann dem Opfer ins Gesicht, entriss ihm die Banknote und flüchtete. Im Zuge einer eingeleiteten Fahndung wurden zwei Marokkaner im Alter von 21 und 25 Jahren festgenommen. Bei dem dritten noch unbekannten Täter soll es sich ebenfalls um einen Nordafrikaner handeln, der zirka 20 Jahre alt ist und bekleidet war mit einer schwarzen Trainingshose, dunkler Jacke, dunklen Schuhen und dunkler Schildkappe.
http://www.regionews.at/newsdetail/Student_in_Innsbruck_von_drei_Maennern_ausgeraubt-107963

wattensBild 3: Wattens, Tirol

3. BERICHT aus “REGIONEWS”, 2015-04-01: Die Diebe hatten es in Wattens/Tirol auf Bargeld in vierstelliger Höhe abgesehen, das die Frau mit ihrer Gehhilfe transportiert hatte. Die 84-Jährige konnte den Unbekannten die Beute wieder entreißen. BEZIRK INNSBRUCK-LAND. Am Mittwoch versuchten in Wattens drei derzeit unbekannte Täter einer 84-jährigen Frau Geld zu stehlen. Einer der Täter fragte die Seniorin nach einer Adresse – in diesem Moment kam ein weiterer Täter hinzu. Dieser versuchte, aus einer Umhängetasche, die am Rollator des Opfers hing, ein Papiersäckchen mit Bargeld in vierstelliger Höhe herauszuziehen. Die 84-Jährige bemerkte dies und entriss dem Mann das Säckchen, worauf die Täter die Flucht ergriffen. An der Tat war vermutlich auch eine Frau beteiligt. Personsbeschreibungen: 1. Person: männlich, ca. 50 Jahre alt, vermutlich südländischer Herkunft; 2. Person: männlich, ca. 20-30 Jahre alt, dunkle Haare, bekleidet mit dunkler Jacke mit orangem Kapuzeninnenfutter, Jeans und schwarzen Schuhen; 3. Person: weiblich, ca. 20 bis 30 Jahre alt, ebenfalls dunkle Haare, Brillenträgerin, bekleidet mit schwarzer Jacke.
http://www.regionews.at/newsdetail/84_Jaehrige_mit_Rollator_schlug_Taeter_in_die_Flucht-108246

vvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Diese drei Raubversuche innerhalb von nur 5 Tagen wurden von einfachen EuropäerInnen abgewehrt: Eine 27-jährige lief einem Schwarzen hinterher, der ihre Handtasche raubte. Ein 28-jähriger nahm einem marokkanischen Räuber einen 50-Euro Schein wieder ab. Eine 84-jährige Frau gar, die mit einer Rollator-Gehhilfe unterwegs war, entriss “Südländer”-Räubern ihr zuvor geraubtes Geldsäckchen.

Die Regierten haben viel mehr Mut als ihre Regierenden, die sich seit 40 Jahren nicht wehren gegen Muslime, welche – wenn auch nicht immer offen, aber doch in tiefster Seele – Nichtmuslime als nicht ganz vollwertige Menschen betrachten (1). Logischerweise werden deshalb letztere immer mehr von einzelnen (meist in Gruppenform auftretenden) ersteren vergewaltigt und beraubt.

Bald werden sich die Europäer aber sicher auch wehren gegen die verantwortungslosen GrüneSPDCDUSPÖÖVP – PolitikerInnen und Medien, die in den 70er und 80er Jahren “Zukunft sichern” säuselten, seit damals aber Tür und Tor öffnen für eine schaurige Scharia-Zukunft und nun nicht einmal den Mut haben, ihren schrecklichen Fehler einzugestehen.

—-

(1)  “O Gläubige, bekämpft die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft wohnen; lasst sie eure ganze Strenge fühlen und wisst, dass Allah mit denen ist, welche ihn fürchten.” (Koran, 9:123)

“Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt ….” (Koran, 21:91)

“Allah hat euch (Gläubige) zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.” (Koran, 33:28)

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


EUROPAS POLITISCH-MEDIALE ELITE RAUBT DEN OPTIMISMUS

2015/03/25

011 Europas politsch-mediale Elite raubt den Optimismus (Mrz2015), 010 Die Odyssee Europas von 1914 bis 2014 (Jul2014), 009 Die EU-Politiker sind Kriegstreiber gegen Russland (Mrz2014). Die Artikel 008 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
011     20150325     KATEGORIE: Die Versklavung Europas
.
EUROPAS POLITISCH-MEDIALE ELITE RAUBT DEN OPTIMISMUS

Erdkenntnis EntwicklungBild 1: Kognitiv ist die europäischen Elite hinsichtlich der Größe der Land- und Menschenmassen auf dem Erdglobus offenbar im Jahr 1000 n.Chr. stehengeblieben, denn sonst würde sie nicht leichtsinnig meinen, den Riesen Islam aufnehmen zu können.
.
So wie es der umgeworfenen ethnoeuropäischen betagen Frau im nachfolgenden Bericht ergangen ist, kann es dem betagten Ethnoeuropa insgesamt ergehen, wenn ihre Elite weiterhin eitel nur ihrer Elitarität frönt, statt endlich ihrer Lenkungsaufgabe nachzukommen.

Gelenkt müsste werden, den Europäern wieder ihren Optimismus zurückzugeben. Diesen haben sie verloren, weil ihre Elite tatenlos zusieht, wie die durch viel Arbeit, Fleiß und Mühe nach dem Krieg erarbeitete materiellen Werte seit 1975 von anderen angeeignet wird. Einerseits von den Tausenden unmoralisch reichen muslimischen Scheichs in den Emiraten, Saudi Arabien und den reichen Oberschichten aller islamischen Länder

Kitsch-Yacht eines reichen ScheichsBild 2: Kitsch-Yacht eines reichen Scheichs

und andererseits von den bisher schon 50 Millionen Türken und Nordafrikanern, die nicht als “Kriegs- und Wirtschafts-flüchtlinge”, sondern vorwiegend aus Habgier an den von den Europäeren geschaffenen materiellen Werte in die europäischen Länder drängen.

traiskirchen flüchtlingsaufnahmezentrum öBild 3: Öster- reichisches Aufnahme- zentrum Traiskirchen, 2015. Statt echter Flüchtlinge, die ja meist aus schwachen Kindern und Alten bestehen würden, kommen junge, kräftige, gesunde Männer aus muslimischen Ländern. Diese hätten zwar die meiste Energie und den Elan, in ihren Herkunftsländern gerechte Verhältnisse zu schaffen, aber sie strömen lieber bequemerweise nach Europa, um sich in die gemachten sozialen Nester zu setzen, die vom Fleiß vieler Vorgänger – Generationen Europas geschaffen wurden. Weil noch dazu eher die listig-Cleveren kommen und die Ehrlichen daheimbleiben, können Erstere bald eine listig-diktatorische Kontrolle über die alten, ausgepowerten und kranken Europäer ausüben.

Die Historikerin Bat Ye’or schreibt: “Beginning with the first meeting in Cairo on June 14, 1975 (see chapter 4), every AED meeting passed resolutions in support of Arab immigration, labor and employment in Europa. This policy, which developed jointly with the confirmation of the common Euro-Arab position regarding Israel and the PLO, was startet at the first session of the General Commitee in Luxembourg (Mai 18-20, 1976) and reaffirmed in Tunis (February 1977), Brussels (October 1977), Damascus (December 1978) and at all subserquent meetings. The expansion of European markets in Arab countries was synchronized with the arrival in the EC of several million Muslim immigrants, whose religious, cultural an social requirements the European host countries had committed themselves to satisfy. In France, Prime Minister Jacques Chirac – in President Vaéry Giscard d’Estaing’s government – issued a decree of April 23, 1976, allowing the reunion of immigrant families; temporary Arab immigration thereby became permanent.” (1)

Als Rechtfertigung wird angegeben, die materiellen Werte der Europäer wären nicht von diesen selbst, sondern “nur wegen der Ausbeutung der 3. Welt” durch Kolonialismus und Neokolonialismus geschaffen worden und deshalb dürfen alle anderen nach Europa kommen und nehmen was sie nur wollen. Wenn dem so wäre, dann würden die Mittel-, Südamerikaner und Inder viel eher einreisen -die das aber nicht tun-, als die in Massen kommenden und sich hier vermehrenden muslimischen Türken und Nordafrikaner, aus deren Herkunftsländern kaum materielle Werte außer dem weit überteuerten Erdöl nach Europa importiert wurden und werden. Außerdem hat Europa in der Vergangenheit viel mehr Werte an Technik, Infrastruktur, Medizinwissen, Agrarwissenschaft und Kultur in die anderen Kontinente geliefert, als es Werte an Rohstoffen von dort bezogen hat.

Ohne Optimismus kein Kinderwunsch und nur deshalb veraltet die europäische Bevölkerung seit 1974. Nicht weil die Lebenserwartung höher wird, wie die lenkungsfaule EU-Elite uns weismachen will. Denn der Anstieg des Durchschnittsalters durch die höhere Lebenserwartung könnte durch Kinderwunsch wegen höherem Optimismus spielend ausgeglichen werden.

Um nun das Durchschnittsalter statistisch nicht allzusehr ansteigen zu lassen, holt die sich selbst hohe Gehälter zuweisende EU-Elite Europas

DWO-EUBeamte

Bild 4: 4365 EU-Beamte verdienen mehr als die Kanzlerin – Ein Posten bei der EU kann äußerst lukrativ sein. Nach Berechnungen der “Welt am Sonntag” verdienen Tausende Beamte sogar mehr als Angela Merkel. Kritiker sprechen vom “Schlaraffenland”.
http://www.welt.de/wirtschaft/article113330591/4365-EU-Beamte-verdienen-mehr-als-die-Kanzlerin.html

nun schon verrückt leichtsinnig einfach noch mehr Millionen von jungen, meist Sozialgelder beziehenden Muslimen nach Europa. Damit stimmt zwar am Papier durchschnittsaltermäßig wieder alles, aber damit werden noch mehr EuropäerInnen enteignet, steuerlich ausgepresst, in die Armut getrieben, belästigt, umgeworfen, beraubt und vergewaltigt, mit Füßen getreten und der Optimismus sinkt noch weiter ab.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism

——

(1) Bat Ye’or, Eurabia – The Euro-Arab Axis, New paperback printing 2011 by Fairleigh Dickinson University Press. Co-published with the Rowman & Littlefield Publishing Group, Inc. 4501 Forbes Boulevard, Suite 200, Lanham, Maryland 20706, Seiten 93, 94.

vvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus “REGIONEWS” 2015-03-20:
KLAGENFURT. Drei Jugendliche haben am Freitag in Klagenfurt einer 84-jährigen Frau auf offener Straße ihre Tragetasche geraubt. Das Trio wurde wenig später festgenommen. Bei der Fahndung kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Zu dem Überfall auf die Pensionistin kam es gegen 17:30 Uhr im Klagenfurter Stadtteil Waidmannsdorf. Als die Klagenfurterin eine dortige Bäckerei verließ, wurde sie von drei Jugendlichen niedergestoßen. Das Trio raubte ihr ihre Stoff-Tragetasche, in der sich eine Brieftasche mit einem geringen Geldbetrag befand, und suchte das Weite. Ein Passant sah die Pensionistin auf dem Gehsteig liegen. Er verständigte die Polizei. Nach einer sofort eingeleiteten Alarmfahndung mit Unterstützung durch den Polizeihubschrauber „Libelle“ konnten die drei Jugendlichen im Alter von 14, 16 und 17 Jahren in unmittelbarer Nähe des Tatortes festgenommen werden. Sie wurden ins Polizeianhaltezentrum Klagenfurt gebracht, wo sie derzeit einvernommen werden. Die Pensionistin wurde bei dem Überfall leicht verletzt.
http://www.regionews.at/newsdetail/Klagenfurterin_%2884%29_auf_offener_Strasse_von_Jugendlichen_beraubt-107380

 


LIBERIANER BETROG GRAZERIN

2015/03/03

152 Liberianer betrog Grazerin (Mrz2015), 151 Gewaltsextürke jagte Joggerin in Erlach (Feb2015), 150 Die Kopfabschaffer-Kultur ist in Innsbruck angekommen (Dez2014). Die Artikel 149 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
152    20150303       KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
LIBERIANER BETROG GRAZERIN

Graz, MurBild: Graz mit Mur-Fluss, Österreich
.
vvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Warum lassen sich europäische Frauen von Afrikanern gar so leicht ausnützen? Ein Grund ist, weil Frauen sich mit neuankommenden Völkern von vorne herein eher arrangieren, anstatt wie Männer diese von vorne herein eher abwehren. Neuankommende Völker werden als stärker empfunden, weil sonst würden sie ja nicht neuankommen können. Sich gegen Stärkere zu wehren ist aber mit Risiko verbunden. Weil Frauen vorausbauend leben müssen, um stets 9 Monate einer etwaigen Schwangerschaft und dann weitere 15 Jahre einer etwaigen Kinderbetreuung möglichst stabile Verhältnisse zu haben, nehmen sie oft auch Unterwerfung gegenüber Neuankömmlingen – sogar unter Aggressoren – in Kauf.

Ein zweiter Grund ist, weil Frauen der Idee der christlichen Religion von einer hingebungsvollen Aufopferung zum Zweck der Aufnahme in einen gottväterlichen Himmel mehr zugeneigt sind als die Ödipus – Männer, die sich ja von einer zu großen Vaternähe stets lösen wollen. Armen afrikanischen Flüchtlingen (die zumeist männlich sind) alles – auch das von Vorfahren ererbte Vermögen – zu opfern und dafür die ewige Nähe beim männlichen Gottvater zu bekommen ist deshalb eher für Frauen als für Männer ein verlockender Tauschhandel.

Und weil die satuierte Obrigkeit der Bundespräsidenten, Journalisten, KanzlerInnen, Bürgermeister, Kardinäle und PfarrerInnen uns emphatisch empatisch vorsäuseln, nur Begegnung, Gespräch, geben und viel beten könne auch die wildesten islamischen Jihadisten und Landnehmer(1) mild werden lassen, dann geben sich Frauen um so lieber dieser schunkeligen Einschlafmelodie hin.

So wie Viktor Hermann 2015-02-21 in den “Salzburger Nachrichten” säuselt: “Die Annahme, die zivilisierte Welt befinde sich in einem Krieg mit dem Islam, ist falsch. Einige Gruppen von Terroristen, Straßenräubern, Drogen- und Organhändlern nehmen eine ganze Religionsgemeinschaft als Geisel, um ihr schmutziges Tun zu rechtfertigen”. Beruhigend, es sind nur “einige Gruppen” – wir können also weiter Schifahren, Golfen und zur Blasmusik gehen und brauchen über den anwachsenden Islam, der im EU-Hauptstadtland Belgien schon 33% der Bevölkerung und 43% der Schüler stellt, nicht nachzudenken.

Oder wie die evangelische Theologin Christa Schrauf 2015-02-28 in den “Oberösterreichischen Nachrichten” säuselt: “Fremdheit kann nur durch Begegnung und Gespräch abgebaut werden”. Die im folgenden Bericht erwähnte Grazerin tat genau das, was diese Theologin empfiehlt – Begegnung und Gespräch mit einem Liberianer – und verlor dabei hunderttausende Euro.
arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism
.
vvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus “REGIONEWS” 2015-03-01:
Ein Liberianer (37) steht im Verdacht, einer Grazerin (70) in den letzten sechs Jahren hunderttausende Euro herausgelockt zu haben. Bei einer erneuten Geldforderung wurde der Tatverdächtige schließlich festgenommen. Der Afrikaner tauchte 2007 das erste Mal vor der Haustür der 70-Jährigen auf und erhielt daraufhin monatelang geringe Geldbeträge für Lebensmitteleinkäufe. 2009 schließlich teilte der Liberianer der Grazerin mit, dass seine Familienangehörigen bei einem Unfall in Afrika verstorben seien. Um Flug und Begräbniskosten bezahlen zu können übergab ihm die Pensionistin erstmalig einen höheren Geldbetrag. In den folgenden Jahren suchte der 37-Jährige die Grazerin immer wieder auf und forderte immer mehr Geld. Als Gründe gab er schwere Erkrankungen und lebensrettende Operationen an. Als er nun für eine dritte Nierentransplantation erneut Geld forderte wurde die Pensionistin erstmals misstrauisch und erstattete Anzeige. Als der Tatverdächtige am Donnerstag das Geld für die angebliche Operation abholen wollte, klickten die Handschellen. Der 37-Jährige wurde festgenommen und wegen schweren Betrugs in die Justizanstalt Graz-Jakomini überstellt.

http://www.regionews.at/newsdetail/Afrikaner_(37)_lockte_Grazerin_(70)_hunderttausende_Euro_heraus-105896

————
(1) “Allah hat euch (Gläubige) zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.” (Koran, 33:28)


APHORISMEN GEGEN ISLAMISIERUNG DES ABENDLANDES

2015/02/24

043 Aphorismen gegen Islamisierung des Abendlandes (Feb2015), 042 Wir: Mohammed, Assassinen, Hitler, Hamas, Al Kaida, Boko Haram, Islamischer Staat (Nov2014), 041 Mai 2054 in einem Park (Mai2014). Die Titel 040 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr in Klammer angeführt. Bitte im ARCHIV den Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
043     20150224       KATEGORIE: Lyrik, Humor, Satire
.
APHORISMEN GEGEN ISLAMISIERUNG DES ABENDLANDES

20150214 IS köpft 21 koptische Christen 20150212 IS verbrennt lebendig jord Pilot 1945 KZ Mauthausen, Massengrab

Bild 1: 2015-02-14: Scharia-konforme Köpfung von 21 koptischen Christen in Libyen, Bild 2: 2015-02-12: IS verbrennt in einem Metallkäfig einen jordanischen Piloten lebendig. Bild 3: 1945: KZ Mauthausen. – Wer gegen das Zeigen von Fotos der Verbrechen des Mohammedanismus und des Hitlerismus ist, stellt sich auf die Seite der Verbrecher, weil er Beweisfotos der Anklage entziehen will.

.

~~~~~~~~~~
Die Scharia ist eine Schande für die ganze Menschheit.
~~~~~~~~~~
Wer gegen Demonstrationen demonstriert,
demonstriert zugleich auch gegen das Demonstrationsrecht.
~~~~~~~~~~
Die scheinbar für Europa, aber in Wahrheit für die Einführung des Islam in Europa arbeitende EU ist gegen PEGIDA, weil diese eine seit langer Zeit erstmals wieder wirklich gesamteuropäische Volksbewegung ist.
~~~~~~~~~~
Schon Jan Sobieski war ein PEGIDA – Anhänger. Über enge europäische Landesgrenzen hinweg eilte er Wien zu Hilfe.
~~~~~~~~~~
Nur noch durch die Wetterberichte bewahrt sich der Lügenrundfunk einen Rest von Glaubwürdigkeit.
~~~~~~~~~~
Wer einmal lügt, der ist gezwungen immer mehr zu lügen, um glaubhaft zu bleiben.
~~~~~~~~~~
Die Qualitätsmedien haben es mit ihrer Islam-Emporhebung zu weit getrieben. Jetzt haben sie eine Höhe erreicht, in der sie als Lügenmedien weithin sichtbar geworden sind.
~~~~~~~~~~
In Westeuropa haben die vom Volk nicht kontrollierbaren Richter eine Kritarchie und eine Kleptokratie errichtet. Sie und die mit ihnen verbündeten Gutachter und Rechtsanwälte bereichern sich am Einkommen und am Vermögen der Bevölkerung um Milliarden Euro. Darum haben sie tiefe Sympathien zum Neopatrimonialismus, zum Nepotismus, zur Kakistokratie, zur Kleptokratie und zur Kritarchie des Islam entwickelt. Sie urteilen gegenüber schriftlicher und mündlicher Islamkritik übermäßig scharf, sind aber äußerst großzügig gegenüber islamischen Forderungen.
~~~~~~~~~~
Die europäischen Richter erlauben es zu schreiben: “ich bin gegen Christentum, ich bin gegen Zeus, ich bin gegen Buddhismus”, nicht aber: “ich bin gegen Islam” oder “ich bin gegen Mohammed”, weil sie zur Machtfülle der islamischen Scheichs eine Affinität haben.
~~~~~~~~~~
Weil das Lebensmotto vieler Europäer ist: “Unterwürfig gegenüber dem Chef”, sind sie reflexartig gegenüber dem chefmäßig daherkommenden Islam unterwürfig.
~~~~~~~~~~
Weil viele Europäer devotisch sind, sehnen sie sich nach dem islamischen Autoritarismus.
~~~~~~~~~~
Das Christentum wurde von einem hingerichteten Wanderprediger gegründet,
aber der Islam wurde von einem hinrichtenden Kriegsfeldherren gegründet.
~~~~~~~~~~
Eine Willkommenskultur wäre angebracht, nicht aber ein Willkommenstaumel.
~~~~~~~~~~
Die konservativen Rechten verteidigen die alte Europäische Aufklärung.
Die fortschrittlichen Linken führen die uralte islamische Barbarei ein.
~~~~~~~~~~
Solange der Islam die 63 Mordaufrufe gegen Andersgläubige im Koran nicht streicht, werden immer wieder global wirkende islamische Mordkonzerne wie Muslimbrüder, Al Qaida, Salafisten, El Shabaab, Nusra Front, Hamas, Hisbollah, Graue Wölfe, Taliban, Ahmadiyya, al-Habasch, Boko Haram, Islamischer Staat geboren (1).
~~~~~~~~~~
“Die Menschen fragen, wie man dem so oft gehörten Satz noch folgen kann, dass Mörder, die sich für ihre Taten auf den Islam berufen, nichts mit dem Islam zu tun haben sollen.” (Angela Merkel, 2015-02-08)
~~~~~~~~~~
“Es scheint wichtiger, dass FC Bayern im Fußball gewinnt, als der Frage nachzugehen, ob der Islam eine Gefahr für uns darstellt” (der Komponist und Sänger Udo Jürgens, 2014).
~~~~~~~~~~
“Leute aus Katar oder Saudi-Arabien sind die Finanziers der ISIS und wünschen uns die Pest an den Hals” (Udo Jürgens, 2014).

——
(1)
Wenn die Europäer auf ihre eigenen alten Lehrer hören würden, dann könnten sie den Mohammedanismus, den den Koran und den Islam besser einschätzen. So schrieb schon Voltaire (1694 – 1778): “Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut.”

Wenn die österreichischen Richter alle Gesetzte befolgen würden, dann müssten sie den Islam und den Koran sofort verbieten: “§ 283 StGB – 1 – Wer öffentlich auf eine Weise, die geeignet ist, die öffentliche Ordnung zu gefährden, oder wer für eine breite Öffentlichkeit wahrnehmbar zu Gewalt gegen eine Kirche oder Religionsgesellschaft oder eine andere nach den Kriterien der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion oder Weltanschauung, der Staatsangehörigkeit, der Abstammung oder nationalen oder ethnischen Herkunft, des Geschlechts, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung definierte Gruppe von Personen oder gegen ein Mitglied einer solchen Gruppe ausdrücklich wegen dessen Zugehörigkeit zu dieser Gruppe auffordert oder aufreizt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen.” Hier sind 16 Stellen aus dem Mordaufruf-Buch Koran zitiert, die gegen diesen österreichischen Paragraphen verstoßen und innerhalb der letzten 1400 Jahre weltweit 270 Millionen grausame Morde mit verursacht haben:

“…den Ungläubigen wird eine erniedrigende Strafe zuteil sein.” (Koran, 2:90)

“Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt…” (Koran, 2:191)

“Tötet sie, wo ihr sie findet.” (Koran, 4:91)

“Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.” (Koran, 5:51)

“Es sind, die Allah verflucht hat und denen er zürnt und aus denen er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat…” (Koran, 5:60)

“In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!” (Koran, 8:12)

“Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuß ab; und prüfen wollte er die Gläubigen mit einer schönen Prüfung von ihm. Wahrlich, Allah ist allhörend, allwissend.” (Koran, 8:17)

“Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.” (Koran, 8:39)

“Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.” (Koran, 9:5)

“Ziehet aus, leicht und schwer (bewaffnet), und eifert mit Gut und Blut in Allahs Weg” (Koran, 9:41)

“Sprich: ‚Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.” (Koran, 9:52)

“O Gläubige, bekämpft die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft wohnen; lasst sie eure ganze Strenge fühlen und wisst, dass Allah mit denen ist, welche ihn fürchten.” (Koran, 9:123)

“Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt ….” (Koran, 21:91)

“Allah hat euch (Gläubige) zu den Erben gesetzt über die Ungläubigen, über Ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.” (Koran, 33:28)

“Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!” (Koran, 47:4)

“Diejenigen aber, die ungläubig sind – nieder mit ihnen!…” (Koran, 47:8)

arouet8 – against mohammedanism+hitlerism+sheikhism


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.