DER ISLAM IST DAS GRAB DER EUROPÄISCHEN FREIHEIT

2015/08/20

006 Der Islam ist das Grab der europäischen Freiheit (Aug2015), 005 Ihr seid unsere Diener, ihr wisst es nur nicht (Sep2012), 004 Die leisen Fürzchen der Fernsehsprecher (Jul2011). Die Artikel 003 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer Monat und Jahr der Erscheinung. Bitte dann im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und so weit nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
006       20150820        KATEGORIE: Muster-Flugblätter
.
DER ISLAM IST DAS GRAB DER EUROPÄISCHEN FREIHEIT

Der Islam ist das Grab Europas und der Erde Der Islam, das Grab der ErdeBild 1: “Die Freiheit führt das Volk”, von Eugéne Delacroix 1830(1)

Bild 2: Propagandabild des Islamischen Staates 2015. Die Fahnenstange hat fast den gleichen Winkel. Der Islam will im 21.Jh. die Freiheit vernichten und begraben, welche Europa seit dem 18.Jh. der Erde gebracht hat.
.
Wenn wir Westler die Muslime fragen, was ihre Grundsätze sind, so zählen sie immer nur 5 harmlose und ungefährliche davon auf. Sie nennen diese “Säulen des Islam” um den Anschein zu erwecken als ob damit der gesamte Islam getragen würde:

1. Sprechen des Satzes: “Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und ich bezeuge, dass Mohammed sein Gesandter ist”.
2. Fünf mal täglich Gebet (kann mit drei freiwilligen Gebeten erweitert werden).
3. Fasten (alle 12 Mondphasen 30 Tage lang Ramadan).
4. Zakat (Almosen geben).
5. Pilgerfahrt nach Mekka (wenn zumutbar).

Sie verschweigen aber diese gefährlichen weiteren 9 Grundsätze, welche darauf abzielen, den Westen, die wissenschaftliche Zivilgesellschaft und die gesamte Menschheit zu vernichten und zu begraben:

6. Alle Menschen auf der Erde sind als Muslime geboren. Sie sind nur durch falsche Erziehung zu Buddhisten, Juden, Christen, usw. gemacht worden.

7. Dem Islam gehört rechtmäßig die ganze Erde. Wo er noch nicht regiert, dort sind alle Regierungen unrechtmäßig.

8. Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern er regelt auch alle weltlichen, politischen und privaten Angelegenheiten aller Menschen.

9. Ungläubige sind vor Allah keine Menschen und daher haben Muslime laut Taqiyya auch keinerlei Verpflichtungen ihnen gegenüber. Auch keine Freundschaften dürfen mit ihnen geschlossen werden.

10. Alle Ungläubigen sind schuldig, weil sie das Angebot abgelehnt haben, den Islam anzunehmen. Es gefällt Allah, wenn sie deshalb getötet werden.

11. Allah ist größer ist als alles, was vorstellbar ist und er ist im Besitz der ganzen Wahrheit.

12. Der Koran ist das direkte Wort Allahs und darf in keiner Weise geändert werden.

13. Der Islam ist die letzte, einzig wahre und beste Religion auf der Erde.

14. Es ist einem Muslim absolut untersagt, sich vom Islam abzuwenden. Weder darf er Atheist werden, noch zu einer anderen Religion konvertieren. Im Koran wird die Strafe dafür in die Hand Allahs gelegt, in der Sunna heißt es aber eindeutig: “Wer seine Religion ändert, den sollt ihr töten!” (Al-Bucharyy, Hadith 3017).

——–

(1)  “Die Freiheit führt das Volk” (“Marianne” Nationalfigur der Franzosen). Gemälde von Eugéne Delacroix (1798-1863), Ausschnitt. Eugène Delacroix war ein Vertreter der Romantik, er malte dieses Ölgemälde nach der Julirevolution 1830. Der französische König Karl X. beschloss das Parlament aufzulösen, das Wahlrecht einzuschränken, die Presse zu zensieren und den Adel zu stärken. Das Volk protestierte deshalb 1830-07-27, 31 Jahre nach dem Ende der großen Französischen Revolution erneut gegen den Adel. Es kam zu einem blutigen Aufstand. Bürger, Arbeiter und Studenten kämpften um ihre Freiheit. Nach drei Tagen dankte der König ab und floh nach Großbritannien. Das Bild ist 2,60 m hoch und 3,25 m breit und hängt in einer Zweigstelle des Louvre im nordfranzösischen Lensins.

Heute wollen die herablassenden Politiker, arroganten Journalisten und bevormundenden Kirchenleute wiederum einen neuen Adel in Europa installieren. Diesmal einen islamischen Adel aus herablassenden reichen Scheichs, arroganten Muslimfunktionären und bevormundenden Imamen.

arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


DIE REICHEN SCHEICHS, DIE GRÜNEN UND DIE VERGEWALTIGUNG EINER 17-JÄHRIGEN

2015/08/15

013 Die reichen Scheichs, die Grünen und die Vergewaltigung einer 17-Jährigen (Aug2015), 012 Statt ihre reichen Scheichs abzuschaffen, beuten die Muslime lieber Europa aus (Jun2015), 011 Europas politsch-mediale Elite raubt den Optimismus (Mrz2015). Die Artikel 010 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
013     20150815      KATEGORIE: Die Versklavung Europas
.
DIE REICHEN SCHEICHS, DIE GRÜNEN UND DIE VERGEWALTIGUNG EINER 17-JÄHRIGEN

islamische Scheichs

Bild 1: Die reichen islamischen Scheichs(1) lassen nicht einmal Hundert von den Millionen Einwanderungswilligen in ihre Länder, obwohl diese ihrer sonst doch so viel gepriesenen islamischen Gemeinschaft (Umma) angehören.
.
vvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Perfide geplant und menschenverachtend hasserfüllt durchgeführt hat ein Araber bzw. “Südländer” die Vergewaltigung einer 17-jährigen Österreicherin. Er brachte sie beim Fahrradfahren zum Sturz, damit sie sich wegen einer meist dadurch eintretenden Verletzung schwerer wehren kann.

Diese Art von Menschenverachtung, die gegenüber österreichischen Frauen angewandt wird, scheint unsere sonst so sehr auf Einhaltung der Menschenrechte strengstens pochenden Journaillisten überhaupt nicht zu interessieren. Sie berichten in ihren Medien darüber einfach null bis minus 100. Aber wenn Müslimchen nicht all-inclusive verpflegt werden, nicht Öffis gratis fahren dürfen, nicht die gesamte Infrastruktur gratis benützen dürfen, nicht gratis Wohnungen und Taschengeld bekommen (obwohl sie oder ihre Vorfahren in unser Sozialsystem nie einen Cent eingezahlt haben), dann fangen unsere porschefahrenden Journaillisten herzzerreißend zu weinen an. Von ihrer Wohlhabendheits-Warte aus sind die Jungmänner-Okkupantenmassen sicher arm, weil sie aber ihren Fokus nur auf diese und nicht die armen, arbeitlosen und verschuldeten Österreicher richten, meinen sie, der Staat muss allen (derzeit etwa 94 Millionen, das Potential liegt sogar bei Milliarden) nach Europa einreisewilligen top-haargestylten Smartphone-Jungmuslimen eine gratis Rundum-Versorgung zukommen lassen.

Neben ihrer Diskalkulie in Bezug auf die Zahl der Einwanderungswilligen (besser gesagt Einwanderungsfordernden) haben unsere Journaillisten keine Ahnung von den Hunderttausenden österreichischen ArbeiterInnen, die täglich von 6 oder 7 Uhr Früh an arbeiten, nur 1100 Euro bekommen, 400 Euro Steuern zahlen, während ihre lieben Müslimchen im Park sitzen und 860 Euro Sozialgeld genau von diesem Steuergeld geschenkt bekommen. Tränen bekommen sie dabei vielleicht nur, weil dies Lach-Tränen sind – wegen ihrem boshaften Dauergegrinse. Je mehr Muslime, desto schlechter geht es den Arbeitern – darüber freuen sich unsere moralisierenden und arbeiterfeindlichen Journaillisten, staatlich bezahlten Kulturschaffenden und grünen Besserverdiener.

Vergewaltigen-dürfen wird von ihnen adäquat zur all-inclusive-Versorgung natürlich ebenfalls als Menschenrecht gewertet. Menschenrecht auf Sex für Müslimchen erfüllt – unsere Journaillisten sind also auch in dieser Angelegenheit befriedigt.

freie Bahn für Verhüllung

Bild 2: statt weniger, verhüllen sich auf islamische Art gerade die junge Musliminnen immer mehr

Menschenverachtung gegen und Vergewaltigung-Gefährdung für österreichische Frauen ist auch die Laisser-faire-Toleranz der meisten Parteien, Kirchen und Medien gegenüber dem Befehl des Islam, Kopfverhüllung und Kleidung nur auf islamische Art zu tragen. Denn dadurch können muslimische Gewalttäter sofort und von Weitem schon erkennen, welche Mädchen und Frauen sie zu schonen haben und auf welche sie sich bedenkenlos stürzen können.

Diese erhöhte Vergewaltigung-Gefahr für österreichische Frauen wegen un-islamischer Kleidung scheint besonders die Grün-Partei nicht zu interessieren. In entwaffnender Naivität sagte die Grünen-Obfrau Eva Glawischnig im ORF-Sommergespräch (Bericht in “Heute” 2015-08-11, S4) über die Frage “Kopftücher”: “Ich bekämpfe kein Kleidungsstück, meine Oma hat auch ein Kopftuch getragen”.

Türke Demir G Vergewaltiger, StPölten

Bild 3: der Türke Demirel G., Vergewaltiger von St.Pölten(2)

Sie weiß offenbar nicht, welch ein tiefer philosophischer Unterschied zwischen dem völlig undogmatischen Kopftuch-Umbindes ihrer Oma zur Verhinderung von Nacken- und Ohrenschmerzen und der dogmatischen und der Welteroberungsabsicht symbolisierenden islamischen Art der Kopfverhüllung ist. Sie tut hier zwar, als ob sie sich mutig für die Kleidungsfreiheit der Musliminnen einsetzen würde, in Wirklichkeit schmeichelt sie sich aber nur bei den stinkreichen muslimischen Scheichs ein, welche Westeuropa finanziell mit Firmenbeteiligungen und demografisch mit den ihnen vollkommen unterwürfigen und sich rasend schnell vermehrenden Muslimen immer mehr übernehmen. “Vitium fuit, nunc mos est assentatio” (Schmeichelei war ein Laster, jetzt ist es eine Sitte) – der römische Dichter Publilius Syrus.

Dazu kommt auch noch die durch die islamische Kopfverhüllung offen demonstrierte Ablehnungshaltung und fehlende Ankommenskultur der Muslime für das Land, welches bereit war, völlig fremde Menschen aufzunehmen. Wer von einem anderen Land aufgenommen wird, sollte sich doch sofort bemühen nicht nur die Sprache, sondern auch alle Sitten, Kulturen, Gewohnheiten, Gebräuche, Kleidungen und Gesetze anzunehmen. So wie es die Weltkriegsflüchtlinge machten und Ostasiaten in Europa ebenfalls schon seit Jahrzehnten machen. Diese haben zwar völlig andere Gesichtszüge als die Europäer, aber weil sie genau so wie diese gekleidet sind, sich auch ähnlich verhalten und sogar Mozart und Johann Stauss ihre Lieblingskomponisten wurden, gehören sie wirklich und voll und ganz zu Europa.

Warum wollen die Muslime wegen so einer Nebensächlichkeit, wie die Kleidung es doch ist, nicht Anerkennung, Kollegialität und Kompatibilität gegenüber ihren Aufnahmeländern zeigen? Wollen sie den Aufnahmeländern damit etwa zeigen, es wäre deren Pflicht und nicht deren Freiwilligkeit gewesen, sie aufzunehmen? Wie tiefgehend doch das Thema islamische Kopfverhüllung ist, und die Grüne Eva Glawischnig wischt es kurzerhand weg indem sie ihre eigene Großmutter dazu missbraucht.

Sie sollte wenigstens einmal über die Sätze der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer nachdenken: “Die Taktik der Alt- und Neu-Islamisten ist seit dem 11. September 2001 mehr denn je die Verschleierung: die Verschleierung ihrer Absichten wie die Verschleierung der Frauen. Doch unabhängig von den jeweils subjektiven Motiven der verschleierten Frauen selbst (die durchaus lauter sein können), ist die objektive Bedeutung eindeutig: Das Kopftuch ist seit dem Sieg Khomeinis im Iran 1979 weltweit die Flagge der Islamisten”.
(Alice Schwarzer Hrsg. „Die große Verschleierung”, Kiepenheuer & Witsch). “Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.” Alice Schwarzer, 2010-10-23 http://www.aliceschwarzer.de/150.html

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus “REGIONEWS”, 2015-08-11:

TENNENGAU. Eine 17-Jährige war am Samstag gegen 18.30 Uhr mit ihrem Fahrrad entlang des Treppelweges an der Salzach von Hallein Richtung Salzburg unterwegs. Ein unbekannter Radfahrer überholte die junge Frau und gab dieser im Bereich der Schultern einen Stoß. Dabei kamen beide zu Sturz. Anschließend zerrte der Mann nach Angaben der Polizei die junge Frau in ein Gebüsch und vergewaltigte sie. Die 17-Jährige konnte sich aus der Gewalt ihres Peinigers befreien und Hilfe suchend zu einem Fußgänger laufen. Zur gleichen Zeit kam auch ein weiterer Radfahrer hinzu, der den Täter mit einem Fahrrad Richtung Puch flüchten sah. Die Schülerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bis dato negativ. Täterbeschreibung Mann, ausländischer (südländischer oder arabischer) Abstammung, zirka 30 bis 40 Jahre alt, etwa 175 Zentimeter groß, schlanke jedoch sportliche Statur, sehr kurze, zirka einen Zentimeter lange, schwarze Haare, Stirnglatze

gesuchter Vergewaltiger, Tennengau 21050811

Bild 4: gesuchter Vergewaltiger, Phantombild, Tennengau 2015-08-11

Besonderes Merkmal: Nach rechts gebogene Hakennase mit einer zirka einen Zentimeter langen Narbe im Nasenrücken. Der Täter dürfte eine Verletzung im Bereich der Unterarme bzw. Ellbogen haben, da das Opfer eine blutende Wunde wahrnehmen konnte. Zur Tatzeit war der Gesuchte mit einer kurzen, dunklen Hose, einem roten T-Shirt und graufärbigen Schuhen bekleidet. Er sprach laut dem Opfer gebrochen Deutsch, Englisch und Spanisch. Der Täter benutzte für die Tat ein Herren-City Bike mit einem limetten-neon färbigen Rahmen. Das Landeskriminalamt Salzburg ersucht um sachdienliche Hinweise unter der Nummer 059 133 50 3333.
http://www.regionews.at/newsdetail/17_Jaehrige_vergewaltigt_Polizei_fahndet_mit_Phantombild-118255

——
(1)
http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/geld-vom-golf-in-diesen-deutschen-konzernen-geben-scheichs-den-ton-an_id_3855716.html
IN DIESEN DEUTSCHEN KONZERNEN GEBEN SCHEICHS DEN TON AN
Das Öl könnte ihnen irgendwann ausgehen, deswegen investieren die Scheichs vom Golf in großem Stil in Europas Konzerne. Bald steigt einer von ihnen zum größten Aktionär der Deutschen Bank auf. Nicht das erste bedeutende Investment in Deutschland.
Noch verfügen die arabischen Golfländer dank der Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft über unglaublich viel Geld. Umdenken ist jedoch angesagt. Denn in einigen Jahrzehnten könnte die Ära der fossilen Rohstoffe zu Ende gehen. Deswegen versuchen sie, in Bereichen wie Finanzen, Immobilien oder Tourismus neue Geschäftsfelder aufzubauen. Dazu zählen auch die finanzstarken Golf-Airlines Emirates und Etihad.
Und sie investieren ihr Kapital in Form von Beteiligungen an internationalen Konzernen, um es dort – so das Kalkül – über Kurssteigerungen und Dividendenzahlungen weiter zu vermehren. Der jüngste Coup: Scheich Hamad bin Dschassim bin Dschaber al-Thani aus dem Golf-Emirat Katar wird mit gut zwei Milliarden Euro bei der Deutschen Bank einsteigen und damit auf einen Schlag zum größten Aktionär.
Video: Herrscherfamilie von Katar soll Deutsche Bank retten
Der Katarer ist nicht der einzige Scheich, der die Finger nach deutschen Konzernen ausgestreckt hat. Auch in diesen Unternehmen steckt Geld vom Golf.
– Katar besitzt in Deutschland 15,6 Prozent Anteile VW
– daneben hält der Golfstaat zehn Prozent der Aktien des Bauriesen Hochtief , dessen Hauptaktionär mit 50,35 Prozent das spanische Unternehmen ACS ist
– Kuwait besitzt 6,8 Prozent der direkten Anteile am Autobauer Daimler

– die Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi hält 29,2 Prozent der Anteile an Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin und hilft dem angeschlagenen Unternehmen 2014 mit einer Finanzspritze von 300 Millionen Euro in Form einer Wandelanleihe
– Eon holte 2008 beim milliardenschweren Windenergie-Projekt “London Array” den arabischen Investor Masdar aus dem Emirats Abu Dhabi an Bord. Der übernahm 20 Prozent an dem Großprojekt und Eon gab dafür einen Teil seiner Projektanteile ab und hält noch 30 Prozent.

Viel Geld fließt auch in den internationalen Sport. So pushen Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan aus Abu Dhabi und die Qatar Sport Investment ihre Vereine Manchester City und Paris Saint Gemain mit ihren Millionen zu Meisterschaften. Vielmehr als zum Zeitvertreib und zur Imagepflege taugen solche Investments jedoch nicht.

::::::::::::::::::::::::::

http://www.nzz.ch/gewaltiges-finanzpotenzial-der-erdoelmonarchien-1.590951
NZZ 2007-11-28, Gewaltiges Finanzpotenzial der Erdölmonarchien
Die Einlage des Emirats Abu Dhabi bei der Citigroup verrät, wie weit die Erdölmonarchien im Umbau ihrer Übersee-Sparanlagen zu gewinnträchtigen Beteiligungen vorangekommen sind. Der Coup, bei dem die Abu Dhabi Investment Authority (Adia) für 7,5 Mrd.

Die Einlage des Emirats Abu Dhabi bei der Citigroup verrät, wie weit die Erdölmonarchien im Umbau ihrer Übersee-Sparanlagen zu gewinnträchtigen Beteiligungen vorangekommen sind. Der Coup, bei dem die Abu Dhabi Investment Authority (Adia) für 7,5 Mrd. $ Aktien der Citigroup erwirbt, folgt genau dem Drehbuch einer Transaktion des saudischen Financiers Alwalid ibn Talal im Januar 1991. Schon damals erwarb dieser saudische Unternehmer für 590 Mio. $ Citigroup-Aktien, die zuvor wegen Kapitalengpässen des US-Hauses merklich im Kurs gesunken waren. Alwalid errechnete dann im Jahr 2004 einen kumulierten Jahresertrag von 25% aus der Beteiligung. Die Adia nun griff jetzt zu, nachdem die Citigroup-Aktien im Gefolge der Hypothekenkrise um fast die Hälfte billiger geworden waren.

Das reichste Emirat
Die Adia gehört dem Föderativ-Emirat Abu Dhabi, dem reichsten aus der Föderation der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Sie legt die überschüssigen Einnahmen des Staates aus Erdöl- und Erdgasexporten hauptsächlich im Ausland an. Für Investitionen spezifisch in der Nahost-Region wurde im Juni 2006 der Abu Dhabi Investment Council gegründet. Die Adia-Guthaben, die nicht amtlich bekanntgegeben werden, wurden vor anderthalb Jahren auf 500 Mrd. $ geschätzt, womit die Behörde als institutioneller Anleger weltweit nur der Bank of Japan nachstand; heuer schätzte man die Guthaben auf 875 Mrd. $.

Das Ganze ist Ausdruck davon, dass sich die in Kuwait schon seit Jahrzehnten bewährte Methode unter den Nachbarn verbreitet hat. Kuwait schuf, anstatt den Erdölerlös im Westen in Bankportefeuilles anzulegen, mit dem Fund for Future Generation eine eigene Finanzgesellschaft mit soliden Immobilienguthaben, Börsenanteilen und Firmenbeteiligungen in Europa und Amerika. Aus diesem Fundus bestritt Kuwait 1991 seinen Anteil an den Kosten der militärischen Befreiung von den irakischen Besetzern durch die USA. Mitte November 2007 hat nun auch die VAE-Föderation in Form der UAE Investment Authority eine zentrale Anlagebehörde geschaffen, die unter anderem eine nachhaltige Strategie für alle derartigen Organe festlegen soll. Das VAE-Jahrbuch für 2007 gibt lakonisch an, dass der Haushalt der Föderation seit 2005 stabile Überschüsse infolge der steigenden Erdölpreise registriert. Die Petro-Einnahmen der VAE stiegen in jenem Jahr um knapp 70% mit weiterhin wachsender Tendenz. Das BIP wuchs 2005 real um 8,5%, im folgenden Jahr um schätzungsweise 11%. Nach Angaben von Insidern in Abu Dhabi legte die Adia vergangenes Jahr 30 Mrd. $ an, dieses Jahr könnten es gegen 40 Mrd. $ sein.

Umstrittene Investitionen
Die gewaltige Finanzpotenz der Golfstaaten hat bei grossen Beteiligungen im Westen immer wieder Bedenken über Einflussnahmen und Destabilisierung geweckt. 2006 stiess die Übernahme der britischen Hafen-Betriebs-Gesellschaft P&O für 6,8 Mrd. $ durch ein entsprechendes Unternehmen in Dubai, die DP World, auf massiven Widerstand im US-Kongress, weil 6 von 29 der durch die P&O betriebenen Containerhäfen in Amerika liegen. Schliesslich stiess DP World Ende 2006 die 6 amerikanischen Häfen wieder an eine US-Firma ab, um die politischen Spannungen loszuwerden.

In den VAE findet sich eine wachsende Anzahl staatlicher und privater Investitionsfirmen, die mit ihren Grossbeteiligungen Aufsehen erregen. So erwarb die Mubadala Development, die ebenfalls Abu Dhabi gehört, im September 7,5% der US-Firma Carlyle Group; sie besitzt auch 35% des italienischen Flugzeugherstellers Piaggio Aero und 5% von Ferrari. Die Fernmeldegesellschaft der VAE, Ettisalat, plant Auslandinvestitionen von 25 Mrd. $; sie hat bereits Netze in Ägypten, Afghanistan und Pakistan. Die Dubai International Capital hat für 1,3 Mrd. $ die britische Ingenieurfirma Doncaster aufgekauft. Auch gigantische Investitionsprojekte innerhalb der Emirate, etwa die spektakuläre Aufschüttung künstlicher Inseln in Form von Palmen, werden von lokalen Unternehmen verwaltet und finanziert. Mithin ist jene Epoche eindeutig vorbei, als die Erdölländer ihre Überschüsse schwergewichtig in amerikanischen Banken und Schatzwechseln anlegten und dadurch nicht nur ihre eigenen Anleihen bei US-Finanzhäusern, sondern auch die Defizite des US-Haushaltes finanzierten.

——
(2)
2014-12-05, ST. PÖLTEN. Einen mutmaßlichen Vergewaltiger haben Beamte des Stadtpolizeikommandos St. Pölten nach umfangreichen Erhebungen ausgeforscht. Es handelt sich um einen 27-jährigen Mann, der verdächtig ist, am 5. Dezember gegen 18.30 Uhr eine 60-jährige Frau auf der verlängerten Traisenpromenade in St. Pölten vergewaltigt zu haben, nachdem er seinem Opfer aufgelauert hatte. Der Beschuldigte, der nicht geständig ist, wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.
http://www.regionews.at/newsdetail/Mutmasslicher_Vergewaltiger_%2827%29_ausgeforscht-105524
(im ARCHIV nachzulesen: Mai2015)
——
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


INNVIERTLER ERRETTETE MÄDCHEN VOR SOMALISCHEM VERGEWALTIGER

2015/08/05

158 Innviertler errettete Mädchen vor somalischem Vergewaltiger (Aug2015), 157 Indirekte Gewaltaufruf-Postings aus Notwehr gegen Muslime (Jul2015), 156 Türken betrogen Bad Hallerin um 3400 Euro (Jul2015). Die Artikel 155 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
158      20150806         KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
INNVIERTLER ERRETTETE MÄDCHEN VOR SOMALISCHEM VERGEWALTIGER

Europas Frauen, wie lange noch freiBild 1: Europas Frauen, im Hintergrund lauert der Islam
.
vvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus “REGIONEWS”, 2015-08-05:

BRAUNAU. Ein 21-Jähriger aus Simbach (D) soll eine 14-Jährige am Busbahnhof in Braunau sexuell belästigt haben. Laut Polizeibericht steht der junge Mann in Verdacht, die Jugendliche aus dem Bezirk Braunau mittels Gewaltanwendung zu geschlechtlichen Handlungen in der Öffentlichkeit genötigt zu haben. Dabei soll der Beschuldigte die Schülerin am späten Donnerstagnachmittag mit roher Gewalt umarmt und sie durch Küsse im Bereich des Mundes und Halses genötigt haben. Laut Angaben des Opfers soll der 21-Jährige aus Somalia ihre Brüste mit seinen Händen berührt haben. Das Opfer wurde durch die Gewaltanwendung an den Oberarmen verletzt. Ein 15-jähriger Zeuge aus Braunau am Inn sprach den Mann an und lenkte ihn dadurch ab, sodass das Opfer flüchten konnte. Eine Fahndung nach dem Täter verlief erfolgreich: der 21-Jährige wurde in Tatortnähe angetroffen und festgenommen. Die Erhebungen ergaben, dass der 21-Jährige die Bundesrepublik Deutschland ohne ein gültiges Ausweisdokument unrechtmäßig verlassen hat. In Kooperation mit den Beamten der Polizeiinspektion Simbach am Inn konnte die Identität des Beschuldigten geklärt werden.
Am darauffolgenden Tag wurde der Beschuldigte im Beisein eines Dolmetschers zum Sachverhalt einvernommen. Er zeigte sich nicht geständig. Der Mann wird nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß angezeigt. Am frühen Nachmittag wurde der 21-Jährige nach dem BFA-Verfahrensgesetz festgenommen und befindet sich derzeit in Haft. Reporter: red.chronik
http://www.regionews.at/newsdetail/Braunau_14_Jaehrige_auf_Busbahnhof_sexuell_belaestigt-117502

vvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Der 15-jährige Retter des 14-jährigen Mädchens hat sehr großen Mut bewiesen, denn wer gegen einen Menschen vorgeht, der in diesem Moment gerade Gewalt anwendet, muss dabei unbedingt mit schwerer Gewaltanwendung auch gegen sich selbst rechnen.

An seinem Mut sollten sich die Tausenden hochbezahlten Politiker und Journalisten in Österreich ein Beispiel nehmen und insgesamt alle österreichischen Mädchen und Frauen erretten vor einer möglichen höheren Vergewaltigungsbereitschaft der nicht vom europäischen Humanismus seit dem 15.Jh. erzogenen, sondern vom islamischen Dogmatismus seit dem 7.Jh. erzogenen, derzeit zu Millionen nach Europa einströmenden und sich hier für immer festsetzen wollenden islamischen jouth-bulge-Männern. Asylantraege_2015-450x381

Bild 2: Europa wird geflutet

Da eine Nacherziehung in europäischem Humanismus wegen der extrem hohen Zahl, welche die präpotenten und hochnäsigen Machthaber bisher nach Europa schon hereingelassen haben, nicht möglich ist, bleibt nichts anderes mehr übrig, als möglichst schnell möglichst sichere Landesgrenzen wieder herzustellen und diese Tausenden Männer wegen ihrem Gefahrenpotential für österreichische Frauen möglichst schnell über diese Landesgrenzen zu befördern. Mit dem Vorwurf: “gewaltmäßige Abschiebung von Menschen” zu leben würde eben Mut gehören. Weil die Politiker und Journalisten diesen aber nicht im geringsten Maß haben, ziehen sie lieber Tausende Vergewaltigungen und eine darauffolgende Machtübernahme durch den Islam (und durch dessen SS-IS) in Europa vor. Sie tun so, als ob österreichische und europäische Frauen keine Menschen wären.

Sie reden dauernd von Europa, zerstören aber derzeit genau die Identität Europas im Eilzugtempo durch ihren massiven Islam-Import, den sie verfälschend als “Flüchtlingshilfe” bezeichnen. Dabei hat Europa gerade wegen der Abwehr gegen den dogmatischen Islam (durch Martell, Papst Urban II, Sobieski und Prinz Eugen) erst seine eigene, innere und wissenschaftliche Identität erlangt.

Der 15-jährige Retter des 14-jährigen Mädchens hat auch noch auf eine zweite Weise Mut bewiesen. Er muss bei seinem Einschreiten gegen den 21-jährigen Somalier auch damit rechnen, von den Medien und von manchen Denunzianten später als “Rassist und Flüchtlingsfeind” bezeichnet zu werden und diese ihm – sich gegenseitig in eine künstlichen Empörung hineinsteigernd – den Vorwurf machen, er hätte dem Somalier das Recht auf “freie sexuelle Entfaltung” nicht zugestanden und hätte damit einen “zynischen Umgang mit einem Flüchling an den Tag gelegt”. Wer weiß, welche Zeugen sich dann melden und sagen: “das Mädchen hat sich ja gar nicht gewehrt und wollte das”.

Die Journalisten steigern sich derzeit immer mehr in ein Denunziantentum hinein und rennen wegen jedem unbedacht überzogenen Posting, das sich gegen die Erstürmung Europas durch die Nordafrikaner wendet, fanatisch zum Staatsanwalt. Wahrscheinlich weil ihnen die Erweiterung der Meinungsfreiheit höchst zuwider ist, die seit dem Internet besteht. Geld für Rechtsanwälte haben sie ja genug. Die Firma Porsche, die viele Inserate in den Medien schaltet, wird zu 10% vom superreichen Islamischen Staat Katar besessen. Damit hat Katar Einfluss auf östereichische Medien. Sie wollen das Meinungsmonopol, das sie als mediale Alleinherrscher bis zur Einführung des Internets innehatten, wieder durchsetzen – mit schweren Strafen und Entlassungen gegen Poster und Blogschreiber.  ban
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


INDIREKTE GEWALTAUFRUF-POSTINGS AUS NOTWEHR GEGEN MUSLIME

2015/07/15

157 Indirekte Gewaltaufruf-Postings aus Notwehr gegen Muslime (Jul2015), 156 Türken betrogen Bad Hallerin um 3400 Euro (Jul2015), 155 Wenige Arbeitskräfte haben wir gerufen – viele Eroberer sind gekommen (Mai2015). Die Artikel 154 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
157       20150715       KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
INDIREKTE GEWALTAUFRUF-POSTINGS AUS NOTWEHR GEGEN MUSLIME

haifa 20140724Bild 1: Österreichische muslimische Gewalttäter treten 2014 in Bischofshofen bei einem Gastspiel bestialisch auf israelische Fußballspieler ein(1)

vvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus “Nachrichten”, 2015-07-07:
LINZ. „Glei‘ weg damit, a 9 Millimeter kost‘ ned vü.“ Dieses Facebook-Posting zog für einen 27-Jährigen aus dem Bezirk Linz Land eine gerichtliche Verurteilung nach sich. Der Mann hatte auf der Seite des sozialen Mediums einen Beitrag über ein Asylwerberheim gelesen und diesen Sager dazu gepostet. Für Richter Klaus Peter Bittmann war damit der Tatbestand der Aufforderung zu Straftaten erfüllt. „Ich hab‘ mir nix gedacht und es einfach reingeschrieben. Ich hab‘ nicht lange nachgedacht“, sagte der Beschuldigte. Der Richter fällte einen Schuldspruch und sprach eine bedingte Haftstrafe von drei Monaten aus. Zudem wurde der Mann verpflichtet, mit einem Bewährungshelfer zusammenzuarbeiten.

Ein ähnlich gelagerter Fall folgte im Anschluss an diese Verhandlung. Ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Linz Land stand vor Gericht, weil er zum Mord an Moslems aufgefordert haben soll. Zu einem Artikel über einen Selbstmordattentäter hatte er im Internetforum einer kleinformatigen Tageszeitung geschrieben: „Wir zünden auch eine Bombe inmitten der Moslems“. An einer anderen Stelle hatte er geschrieben, der Hammer des germanischen Gottes Thor „wird zuschlagen, wenn dem Islam nicht Einhalt geboten wird“. Zudem soll er im Internet die SPÖ-Nationalratsabgeordnete Nurten Yilmaz beschimpft und ihr das Recht abgesprochen haben, eine gleichwertige Bürgerin zu sein, wie die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer ausführte. Die Anklage lautete auf Verhetzung, Aufforderungen zu Straftaten, Beleidigung und Landzwang. Richter Bittmann fällte ein Unzuständigkeitsurteil. Denn der Tatbestand des Landzwangs muss laut Strafprozessordnung vor einem Schöffengericht verhandelt werden und nicht vor einem Einzelrichter. Der 41-Jährige muss nun mit einer neuen Anklage und einem Schöffenprozess rechnen.
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Hetze-gegen-Asylwerber-Facebook-Schreiber-verurteilt;art4,1891275

vvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
„Glei‘ weg damit, a 9 Millimeter kost‘ ned vü.“ und „Wir zünden auch eine Bombe inmitten der Moslems“ sind keine direkten Aufforderungen zu Mord, sondern nur indirekte und zum Teil auch nur Beschreibungen, wie es wäre, wenn diese durchgeführt werden würden. Direkte Aufforderungen müssten lauten: “Erschießt sie mit einer 9 Millimeter” und: “Zündet auch eine Bombe inmitten der Moslems”.

Indirekte Aussagen sind ein Zeichen für Unsicherheit des Aussagenden. Er will zwar dringend etwas sagen, weiß aber nicht genau, wie. Solch ein Aussagender kann oft nicht klar denken, weil er sich in seinem Recht auf Leben und in seinen Existenzgrundlagen (Wohnung, Nahrung, Arbeit) bedroht sieht. Besonders eine Bedrohung des Rechts auf Leben seiner Mitmenschen kann einen Aussagenden dazu bringen, sich unklar auszudrücken.

Die Existenz-Bedrohung nimmt für Österreicher durch die seit 40 Jahren steigende Arbeitslosigkeit (dzt. bei 9,6%) immer mehr zu. Weil die Zahl der Muslime (seit 1973, als sie begannen in großen Massen nach Westeuropa zu strömen, von 0,5% auf über 20% der Gesamtbevölkerung, in manchen Schulklassen schon 100%) von den hochbezahlten Politikern stets gefördert wurde und die Muslime oft schon selbst hochbezahlte Politikerposten(2) in Österreich haben, ist eine Angst von Österreichern, ihre Existenzgrundlage zu verlieren, verständlich.

hochbezahlte EU-Beaufragte Mogherini mit reichem ScheichBild 2: 2015-06-25: Federica Mogherini, die Sicherheitsbeauftragte EU plaudert mit einem von Tausenden stinkreichen islamischen Scheichs, welche auch die ISIS finanzieren (“Leute aus Katar oder Saudi-Arabien sind die Finanziers der ISIS und wünschen uns die Pest an den Hals” – Udo Jürgens, 2014), aber strikt nie arme muslimische Flüchtlinge aufnehmen: “Der Islam hat einen Platz in unseren westlichen Gesellschaften. Der Islam gehört zu Europa. Er hat seinen Platz in der Geschichte Europas, in unserer Kultur, in unserer Nahrung und – was am wichtigsten ist – in der Gegenwart und Zukunft Europas…” Die EU hilft den vom Islam bedrängten Europäern offensichtlich nicht, sondern stößt sie noch tiefer in den Abgrund des islamischen Horrors.

Noch dazu, weil seit einigen Wochen zusätzlich zu den vorhandenen Migranten noch Hunderttausende muslimische junge Männer als “Flüchtlinge” mit Steuergeld alimentiert werden (sie bringen den Islam kritiklos mit, welcher gewöhnlich solche Posting-Schreiber, die nur über den Koran diskutieren wollen, sofort hinrichtet oder lyncht). Die 1,4 Millionen armutsgefährdeten Österreicher, denen von der EU und vom Staat aber nicht geholfen wird, kamen meist wegen hoher Steuerzahlungen in Schuldenfallen(3).

20150320 frau in Kabul gelyncht wegen koranverbrennungBild 3: Bestialischer gewöhnlicher Islam. Eine Frau wurde in Kabul 2015-03-20 zu Tode gelyncht nur wegen angeblicher Verbrennung des Büchleins “Koran”.

Wegen der vielen Morde an westlichen Menschen, die von Moslems seit 2001-09-11 immer häufiger durchgeführt werden(4), ist auch eine direkte Bedrohung des Lebens immer und überall im Westen vorhanden. Die Richter und Schöffen sollten die begründeten Ängste um das Leben und die Existenzängste der Aussagenden berücksichtigen. Die Postings der Angeklagten sind angesichts der ISIS-Köpfungsorgien, von Charlie Hebdo und der vielen Gewalttaten an autochthonen ÖstereicherInnen (siehe die von mir seit 2008 155 aufgezeichneten Gewalttaten in meinem ARCHIV: ANALYSEN ZUM TAG, Auszüge davon unten (5)) eine nicht strafbare verbale Notwehr, eine nicht strafbare verbale Notwehrüberschreitung oder eine nicht strafbare verbale erweiterte Notwehr.

Notwehr ist in Österreich in § 3 StGB geregelt: Es ist erlaubt, sich der Verteidigung zu bedienen, die notwendig ist, um einen gegenwärtigen oder unmittelbar drohenden rechtswidrigen Angriff auf Leben, Gesundheit, körperliche Unversehrtheit, Freiheit oder Vermögen von sich oder einem anderen abzuwehren. Die Handlung ist jedoch nicht gerechtfertigt, wenn es offensichtlich ist, dass dem Angegriffenen bloß ein geringer Nachteil droht und die Verteidigung, insbesondere wegen der Schwere der zur Abwehr nötigen Beeinträchtigung des Angreifers, unangemessen ist. Notwehrüberschreitung, die lediglich aus Bestürzung, Furcht oder Schrecken geschieht, ist nur dann strafbar, wenn die Überschreitung auf Fahrlässigkeit beruht und die fahrlässige Handlung mit Strafe bedroht ist.

————-
(1)
2014-07-24 Bischofshofen: Ein Testspiel des israelischen Fußballklubs Maccabi Haifa gegen den französischen Erstligisten OSC Lille im Salzburger Bischofshofen ist nach propalästinensischen Ausschreitungen abgebrochen worden. Rund 20 türkischstämmige Jugendliche stürmten am Mittwochabend in der 85. Minute das Feld und attackierten die israelischen Spieler.
http://derstandard.at/2000003464766/BischofshofenTestspiel-Haifa-Lille-wegen-Anti-Israel-Protest-abgebrochen

——
(2)
Brutto-Jahres-Politikergehälter 2015

INTERNATIONAL:
Österreichischer Bundespräsident Fischer € 328.188
Österreichischer Bundeskanzler Faymann  € 285.600
US-Präsident Barack Obama                           € 285.600
Britische Premierminister                               € 268.500
Deutsche Bundeskanzlerin Andrea Merkel  € 240.436
Französischer Präsident Hollande                € 156.000
Russischer Präsident Vladimir Putin             € 92.000
Slowakischer Ministerpräsident                    € 39.100

ÖSTERREICH detailliert:
Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ):   24.033 € x 14
Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ):  21.458 € x 14
Vizek. Reinhold Mitterlehner (ÖVP):        18.883 € x 14
Nationalratspräs. Doris Bures (SPÖ):       18.025 € x 14
Minister (ÖVP, SPÖ):                                    17.167 € x 14
Landeshauptleute (ÖVP, SPÖ):                   17.167 € x 14
Landeshauptmannstellvertreter:              15.504 € x 14
Mitglied der Landesregierung:                 14.688 € x 14
Bürgerm. der nach Wien größten Stadt   13.872 € x 14
Präsidenten des Landtages*:                    12.240 € x 14
Klubobmann im Landtag*:                          11.424 € x 14
Präsident eines Landesschulrates:           9.792 € x 14
Abgeordnete Nationalrat:                            8.583 € x 14
Abgeordnete EU-Parlament:                       8.583 € x 14
Stellvertreter Landtagspräsident*:           8.160 € x 14
Abgeordnete Landtag*:                              6.867 € x 14
Abgeordnete Bundesrat:                           4.292 € x 14
* = wenn kein weiterer Beruf mit Erwerbsabsicht ausgeübt wird

DIE HOCHBEZAHLTEN ÖSTERREICHISCHEN POLITIKER MIT ISLAMHINTERGRUND:
Mag.a Aygül Berîvan Aslan, Abgeordnete zum Nationalrat, Die Grünen
Efgani Dönmez, Mitglied des Bundesrates, Die Grünen
Mag.a Alev Korun, Abgeordnete zum Nationalrat, Die Grünen
Safak Akçay, Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderat, SPÖ
Dipl.Ing. Omar Al-Rawi, Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat, SPÖ
Nurten Yilmaz, Abgeordnete zum Nationalrat, SPÖ
Asdin El Habbassi, BA Abgeordneter zum Nationalrat, ÖVP
Senol Akkilic, BA Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat, klubungebunden
http://www.meineabgeordneten.at/Abgeordnete

Trotz der im Vergleich zu anderen westlichen Ländern höchsten Zahlungen an die österreichischen Politiker sind die Grünen für weitere Erhöhungen: “… Eine weitere Nulllohnrunde lehnt Grünen-Vizeklubchef Werner Kogler allerdings strikt ab. Er verweist darauf, dass der Einkommensverlust für Politiker seit 2008 schon in Richtung zehn Prozent gehe. “Wer 20 Jahre lang Nulllohnrunden verordnet, der wird am Schluss nur mehr politische Nullen bekommen”, warnte Kogler gegenüber der APA. …” (Q: Der Standard, 2012-11-02)

——
(3)
2011 waren zwischen 11-14% der österreichischen Bevölkerung armutsgefährdet; das sind zwischen 957.000 und 1.146.000 Personen. 4% der Gesamtbevölkerung leben in akuter Armut, das heisst, sie sind erheblich materiell eingeschränkt. Insgesamt kann man annehmen, dass in Österreich rund 1,4 Millionen Ausgrenzungsgefährdete nach Definition der Europa 2020-Strategie leben, das entspricht 17% der Gesamtbevölkerung. “Ausgrenzungsgefährdet” heißt, sie sind entweder armutsgefährdet, leben in einem Haushalt ohne bzw. mit nur sehr geringer Erwerbsbeteiligung oder unterschreiten den europäischen Mindestlebensstandard. (Quelle: Statistik Austria)

Im Zuge der andauernden Finanzkrise reduzierten die österreichischen privaten Haushalte ihre Spartätigkeit auf unter 9% ihres verfügbaren Einkommens und hielten einen Finanzvermögensbestand von 471 Milliarden EUR per 30. Juni 2011. (Quelle: OENB & APA Meldung vom 3.11.2012)

Private Kreditnehmer waren zur Jahresmitte 2011 mit 163 Milliarden EUR verschuldet. Österreichische Haushalte hatten vor allem für die Wohnbaufinanzierung Kredite in Höhe von 106 Mrd EUR. Bis Ende 2012 wuchs die Privatverschuldung auf 168 Milliarden EUR. (Quelle: OENB)

———
(4)
Nach den großen Anschlägen in New York 2001, London 2005 und Madrid 2007 kam es in den letzten Jahren zu kleineren aber immer häufiger werdenden Anschlägen. Die letzteren davon sind:

2015-06-26: Seifedinne Rezgui Yacoubi (23), tötete mit einer Kalaschnikow 39 Menschen an einem Badestrand in Sousse, Tunesien – er schritt die Strandliegen der Reihe nach ab und schoss dabei. Es starben britische, belgische, französische und deutsche Touristen.

2015-06-26: Am Morgen raste Yassin S., ein 35-Jähriger 3-facher Vater aus dem Großraum Lyon mit dem Auto auf das Gelände eines Gaswerks in Saint-Quentin-Fallavier bei Lyon und löste eine schwere Explosion aus. Offenbar misslang der Versuch, größeren Schaden anzurichten. Dann entdeckten Polizisten aber eine Leiche. Am Körper des enthaupteten Mannes wurden arabische Schriftzeichen gefunden. Sein Kopf steckte auf einem Zaun, der die Gasfabrik umgibt. In der Nähe waren zwei schwarze Islamistenflaggen zu sehen. Der Geschäftsmann war der Chef von Yassin S.

2015-06-20: Alen R. (26), ein eingebürgerter Bosnier der seit 22 Jahren in Österreich lebt, fährt mit seinem Geländewagen in der Grazer Innenstadt mit über 100 km/h gezielt Menschen nieder. 3 Menschen sterben, darunter ein 4-jähriger Bub. 34 Menschen werden zum Teil schwerst verletzt. Alen R. hatte in seinen sozialen Netzwerken Tausende (teilweise als radikale Moslems bekannte) Follower.

2015-05-03: Zwei Muslime, Elton Simpson (30) und Nadir Hamid Soofi (34), stürmen mit kugelsicheren Westen und bewaffnet mit Sturmgewehren eine Zeichen- und Karikaturenausstellung in Garland (Texas), das das Thema Islam zum Inhalt hatte und bei der Islam-Ablehner wie der demokratisch gewählte holländische Parlamentarier Geert Wilders und Pamela Geller Reden hielten. Die beiden Muslime fangen zu schießen an und verletzen einen Polizisten. Ehe sie aber unter den friedlichen Zeichnern ein Blutbad anrichten können, werden sie von von texanischen SWAT-Sicherheitsmännern, die ihre Pistolen schneller ziehen konnten, erschossen. Die Veranstalter hatten die SWAT-Männer aus eigener Tasche bezahlt.

2015-02-14: Der eingebürgerte dänische Muslim Omar Abdel Hamid El-Hussein erschießt in Kopenhagen 2 Menschen: Samstag, 15.33 Uhr, im Kulturcafé Krudttønden im Zentrum Kopenhagens läuft eine Diskussion über Kunst, Blasphemie und Freiheit. Im Publikum: der schwedische Maler und Zeichner Lars Vilks, der französische Botschafter François Zimeray und Inna Schewtschenko, Femen-Aktivistin. Sie hält gerade ihre Rede, als plötzlich Schüsse fallen. Von der Straße her wird gefeuert. Mit einer Kalaschnikow. Glastüren bersten, Fensterscheiben. Schreie im Raum. Der 55-jährige dänische Filmregisseur Finn Nørgaard (68), der im Publikum sitzt, wird in die Brust getroffen, stirbt.

2015-02-01: Ein muslimischer Mörder des Islamischen Staates schnitt mit einem Messer dem 47-jährigen japanischen Journalisten Kenji Goto den Kopf ab. Kenji Goto, ein erfahrener Kriegsberichterstatter, war Freunden zufolge Ende Oktober nach Syrien gereist, um die Freilassung des ebenfalls von Muslimen geköpften Japaners Yukawa zu erreichen. In dem Video war zunächst zu sehen, wie ein maskierter Mann Goto ein Messer an die Kehle hielt. In einem späteren Abschnitt war ein abgetrennter Kopf auf einer enthaupteten Leiche zu sehen.

2015-01-09: Der 32-jährige Muslim Amedy Coulibary erschoss in einem jüdischen Lebensmittelmarkt in Paris 4 Kunden und Angestellte.

2015-01-08: Der 32-jährige Muslim Amedy Coulibary erschoss in Paris eine Polizistin.

2015-01-07: Zwei muslimische Brüder, Chérif und Said Kouachi, stürmten in eine Redaktionssitzung die linksbürgerliche Satire-, Kultur- und Wissenschaftszeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris und erschossen dabei den Chefredakteur, 8 weitere Journalisten und 3 andere anwesende Personen.

2104-12-20: Ein 24-jähriger türkischer Mohammedaner, der auch ein Messer bei sich trug, schnitt mit einem Fleischerbeil einer 80-jährigen Frau in Villach (Österreich) vor einer Kirche in ein Ohr. Die 80-jährige Frau hat gesehen, wie der Mann über die Straße auf sie zugekommen ist. Er packte sie an den Haaren, riss sie zu Boden und schlug auf ihren Kopf ein. Bei der Polizei hat der Täter angegeben, Kirchenbesucher nicht zu mögen, für ihn sei dieser Tag ein „Massakertag“. Der Mohammedaner könnte versucht haben, die Kirchenbesucherin zu köpfen, er erwischte dabei glücklicherweise aber nur ein Ohr.

2104-12-20: In der französischen Stadt Dijon hat ein Mohammedaner Sonntagabend sein Auto in Fußgängergruppen gesteuert und dabei elf Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach Polizeiangaben fuhr der 30-jährige Mann an fünf verschiedenen Stellen im Zentrum von Dijon in Gruppen von Passanten. Elf Menschen erlitten demnach leichte Verletzungen, zwei weitere wurden schwer verletzt, waren aber “über dem Berg”. Zeugen berichteten, der Mann habe “Allahu Akbar” (Arabisch für: Gott ist groß) gerufen und erklärt, dass er “für die Kinder Palästinas” handle.

Meine Gesamt-Liste der Islam-Anschläge seit 2001-09-11 ist hier zu sehen:
http://arouet8.com/2014/12/11/die-moslem-morde-an-westlern-wird-laufend-aktualisiert/

——
(5)
Korneuburg , 2008-04-02: Manfred Steiner wird für immer ein Pflegefall bleiben. Richterin Monika Lassmann verwies in der Urteilsbegründung auf die unglaubliche Brutalität, zu der sich die Burschen hatten anstiften lassen: “Gerauft ist immer geworden, aber dass vier auf einen bereits wehrlos am Boden Liegenden schlagen und gegen seinen Kopf „wie auf einen Fußball“ hintreten, sei eine andere Dimension…”
http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/chronik/niederoesterreich/article280428.ece

oooooooooo

Aus der Tageszeitung „Österreich“ 2010-08-09: Wiener vorm Steffl brutal verprügelt – Am Sonntag um 4.40 Uhr wurde der zweifache Vater brutal zusammengeschlagen. Innere Stadt. Stephansplatz. Sonntag morgen exakt 4.40 Uhr. Michael P. (35) schlendert nach einem Lokalbesuch durch die schon und noch menschenleere Innenstadt. Der Industriekaufmann geht über den Stephansplatz und will dann in Richtung Wien-Landstraße heimwärts. Das Duo verlangt Geld Er befindet sich gerade zwischen der U-Bahn-Station und dem Steffl, als plötzlich zwei Männer grundlos auf ihn losgehen. Die beiden rempeln Michael P. zuerst an und verlangen in gebrochenem Deutsch Geld. Als der Wiener sich weigert den beiden – sie sind asiatischer Abstammung – Geld auszuhändigen, beginnen diese brutal auf ihn einzuschlagen. Mit den Fäusten und einer Stange. Schläge mit Stange Die Brutalos knallen dem Mann die Stange über – bis ihr Opfer auf dem Boden fällt. Sie prügeln so lange auf den Wehrlosen ein, bis dieser blutüberströmt ist und bewegungslos auf dem harten Steinboden liegt.
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Wiener-vorm-Steffl-brutal-verpruegelt-0756207.ece

oooooooooo

Kronenzeitung 2009-04-17, Seite 14: „15 bis 20 junge Türken sollen in Schwertberg 2 Jugendliche (beide 17) angestänkert und schwer verprügelt haben. Die beiden wurden von der Rettung mit Prellungen, Schnittwunden und Brüchen ins Linzer AKH eingeliefert. Die Eltern informierten nun die Medien.“

oooooooooo

Aus der Zeitung „Österreich“, 2011-01-14:
In der Gemeinde Reutte, in der der tragische Vorfall passierte, und in Wenns, dem Heimatort von Mathias Schuler, herrscht große Trauer über den Tod des Prügelopfers. Wie ÖSTERREICH berichtete, war der 25-Jährige am Samstag mit seiner Verlobten Simone auf der Lokalmeile, der Lindenstraße in Reutte, unterwegs gewesen. Vor einem Einkaufszentrum traf der leicht betrunkene und daher etwas schwankende Mathias auf zwei Jugendliche, die aus einer nahen Disco gekommen waren, um im Freien eine zu rauchen. – Tirol – Die fatale Begegnung dauerte nur wenige Augenblicke, hatte aber letale Folgen: Vor den Augen der Freundin verpasste ihm der 17-jährige, in Österreich geborene Kroate, der mit einem türkischen Freund dort herumlungerte, einen einzigen Kinnhaken. Durch den Hieb wurde das Opfer mit dem Kopf auf den Gehsteig geschleudert.
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Mathias-starb-nach-einem-Kinnhaken/15110231

oooooooooooooo

Aus der „Kronenzeitung“ 2011-01-23: Opfer erblindet – Schwerst am Kopf verletzt, am rechten Auge blind, ein Pflegefall – Disco-Besucher Andreas M. ist, wie erst jetzt bekannt geworden ist, bereits am 18. September Opfer einer brutalen Schlägerbande geworden. Die vier Türken warfen ihr Opfer, von dem sie glaubten, dass es ohnehin tot sei, danach noch über eine drei Meter hohe Mauer…Es war ein Vorfall von unglaublicher Brutalität.
http://www.krone.at/Salzburg/Bande_pruegelt_jungen_Disco-Besucher_halb_tot-Opfer_erblindet-Story-242032

oooooooooo

094 Salzburg: Afghanischer Pizzakoch war Extrem-Vergewaltiger (ARCHIV, Feb2012)

oooooooooo

BERICHT aus “Österreich”, 2014-07-02 S.8 Printausgabe:
Taxler in Wien ein Serienvergewaltiger? Mädchen vor Disco abgepasst Ein jetzt abgeurteilter Vergewaltiger könnte weitere Mädchen missbraucht haben. Wien. Er ist erst vor wenigen Tagen wegen Vergewaltigung von zwei Discobesucherinnen (18) zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Doch jetzt gehen die Ermittler davon aus, dass der türkische Taxilenker Ali M. (59, Name geändert) weitere Opfer sexuell missbraucht hat. Er könnte ein Serienvergewaltiger sein. Schon während des Prozesses kam es zum Paukenschlag: Eine Zuschauerin hatte sich bewusst die Verhandlung angesehen, weil sie vor Jahren ebenfalls auf der Rückbank eines Taxis missbraucht worden war. Sie erkannte in dem Angeklagten ihren Peiniger von damals wieder, erstattete Anzeige.

ooooooooooo

BERICHT aus “Kleine Zeitung”, Kärnten, 2014-09-25: Während weitere Untersuchungen laufen, sickerte durch, dass die Frau bei einem Automaten Zigaretten kaufen wollte. Die Männer hätten dann die Frau, so der Verdacht, eingekreist. Mindestens drei Asylwerber seien auf die Frau zugegangen und hätten sie mit Gewalt unter eine Verladerampe gezerrt. Dann sei sie vergewaltigt worden, so die Frau. Verdächtige schweigen “Wir setzten alles daran, um den Fall klären und den Täter überführen zu können. Bisher stoßen wir aber bei den unter Verdacht stehenden Männern auf Mauern des Schweigens”, sagt ein ermittelnder Polizist.
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/3749027/vergewaltigung-angezeigt-sieben-maenner-verdaechtigt.story

oooooooooo
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


TÜRKEN BETROGEN BAD HALLERIN UM 3400 EURO

2015/07/09

156 Türken betrogen Bad Hallerin um 3400 Euro (Jul2015), 155 Wenige Arbeitskräfte haben wir gerufen – viele Eroberer sind gekommen (Mai2015), 154 Wienerinnen erlitten die Ungeduld der Gewalt-Faust (Mai2015). Die Artikel 153 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.
.
156    20150709     KATEGORIE: Analysen zum Tag
.
TÜRKEN BETROGEN BAD HALLERIN UM 3400 EURO

Moschee in der besten Wohngegend von WienBild: Moschee in einer der besten Wohngegenden von Wien mit teuren Autos davor. Viele zugezogene Türken und Muslime sind viel reicher als viele Ethnoeuropäer.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus “Kronenzeitung” 2017-06-14, S 24:
Teuer endete für eine Bad Hallerin eine Billigreise in die Türkei. Beim Besuch einer Schmuckfirma wurde die Seniorin beschwipst gemacht, und dann drehten die Gauner ihr billigen Schmuck um 3400 Euro an. Jetzt kommt der Clou: Wieder daheim, bekam die geprellte Mindestrentnerin Post aus der Türkei – sie soll 15.600 Euro überweisen. “Keinesfalls zahlen!” raten die Konsumentenschützer. “Mir war nicht ganz wohl, man gab mir in der Fabrik Raki als Medizin”, erzählt die Bad Hallerin, die mit ihrer behinderten Tochter die günstige Reise gebucht hatte, wie sie in Kauflaune gebracht wurde. Einen Ring und ein Ketterl, das man der Tochter umhängte, dazu “geschenkte” Ohrringe. Am Ende ließ sich die Mindestrentnerin breitschlagen und hob vor Ort 3400 Euro ab. “Ich musste auch einiges unterschreiben”, erinnerte sich das Opfer, das am nächsten Tag von den Betrügern noch zum Essen eingeladen wurde. Daheim ließ sie den Schmuck schätzen: Billigware! Und jetzt wollen die Betrüger auch och 15.600 Euro: “Die 3400 Euro hab ich eh schon abgeschrieben, aber woher soll ich 15.600 Euro nehmen? Konsumentenschützerin Ulrike Weiß sagt im Interview klar: “Nicht zahlen!”

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Diese türkischen Billigreisen sind aufgezogen wie Werbefahrten. Die Reiseleiter geben sich mit Gratisflug, Gratisbusfahrt, Billiggeschenken und Gratisessen splendabel und erzeugen eine traute, familiäre und persönliche Stimmung im Autobus. Sie sprechen den Geltungstrieb der Teilnehmer an, indem sie aufforden etwas zu kaufen um den anderen zu zeigen “sich etwas leisten zu können”. Während es bei Werbefahrten aber am Abend wieder zurückgeht und der Kunde sich bei Käufen zurückhalten kann, weil es auch weitgehend noch einen westlichen Rechtsstaat gibt, ist es bei mehrtägigen Reisen in die Türkei kaum möglich, sich der Umklammerung des Reiseleiters zu entziehen und so kommen bei einer 99 – Euro Reise noch 1000, 3400, 15.600 oder mehr dazu. Das ist die hohe Kunst der raffinierten Verstellung, auf welche die von der Aufklärung seit dem Ende des 18.Jh. westlich geprägten Menschen nicht mehr eingestellt sind.

arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


STATT IHRE REICHEN SCHEICHS ABZUSCHAFFEN, BEUTEN DIE MUSLIME LIEBER EUROPA AUS

2015/06/17

012 Statt ihre reichen Scheichs abzuschaffen, beuten die Muslime lieber Europa aus (Jun2015), 011 Europas politsch-mediale Elite raubt den Optimismus (Mrz2015), 010 Die Odyssee Europas von 1914 bis 2014 (Jul2014). Die Artikel 009 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr angeführt, wann der Artikel erschienen ist. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
012    20150617     KATEGORIE: Die Versklavung Europas
.
STATT IHRE REICHEN SCHEICHS ABZUSCHAFFEN, BEUTEN DIE MUSLIME LIEBER EUROPA AUS

Muslim-Männer werden von ausgepowerten Europäern bedientBild 1: Echte Kriegsflüchtlinge wären froh, nicht mehr in Lebensgefahr zu sein und nicht hungern zu müssen. Die muslimischen Jungmänner – “Flüchtlinge” bewerfen aber das österreichische Bedienungspersonal mit den ihnen gratis gegebenen Lebensmitteln. Sind sie unzufrieden, weil ihnen nicht sofort ein Haus und einen Sportwagen zur Verfügung gestellt wird? (1)

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
BERICHT aus “Krone” 20150602:
Am Montag gab’s Putenhascheeknödel mit Sauerkraut. Für jene 200 Asylwerber (80 weitere sollen kommen), die in Zelten bei der Linzer Polizei einquartiert sind, wird extra mit Puten- statt Schweinefleisch gekocht. Dennoch gab’s – wie berichtet – Randale: Weil ihnen das Essen nicht passt, wurden Polizisten mit Lunchpaketen beworfen. “Wir sind neun Leute in der Küche, unsere Situation ist grenzwertig. Wir kochen normalerweise immer 300 Essen pro Tag, seit zwei Wochen sind es um 200 Mahlzeiten mehr. Die Asylwerber haben meistens einen eigenen Speiseplan, weil sie großteils Moslems sind und kein Schweinefleisch essen”, berichtet Küchenchef Erwin Schlager von der Kantine des Polizeiunterstützungsvereins in der Nietzschestraße in Linz. “Meine Leute gehen schon auf den Knien”, bestätigt auch Wolfgang Rittberger, Vorstand des Unterstützungsvereins. Wie sieht die Verpflegung der Asylwerber tatsächlich aus? Morgens gibt es ein Wiener Frühstück mit zwei Semmeln, Butter, Marmelade und Nutella, dazu Tee. Montagmittag gab es Putenhascheeknödel mit Sauerkraut und Saft. Für den Abend werden Lunchpakete ausgeteilt: Sie bestehen aus zwei Weckerln, einer Banane, Käse und Putenwurst. Warum ist es interessant, wie die Aslywerber verpflegt werden? Ein Syrer hatte, wie berichtet , gedroht, sich den Hals mit einem Messer aufzuschneiden. Er war mit der Verpflegung und der Größe der Essensrationen unzufrieden, beschwerte sich auch, weil er keine Gratisrauchwaren bekam. Die Situation drohte zu eskalieren, als sich 50 Asylwerber dem lautstarken Protest anschlossen. Acht Funkstreifen mussten eingreifen, als die Ordnungshüter vor Ort von dem Mob mit Lunchpaketen beworfen wurden. Als erste Maßnahme sollen nun Essens-Bons an die Asylwerber ausgeteilt werden, um zu verhindern, dass sich manche gleich zwei- oder dreimal bei der Ausgabe der Mahlzeiten anstellen. “Wir vermuten, dass es deshalb zu der Protestaktion kam”, meint Rittberger. Der Wunsch vieler Asylwerber, auch abends eine warme Mahlzeit zu bekommen, scheitert am Aufwand.

http://www.krone.at/Oberoesterreich/Fluechtlinge_bewarfen_die_Polizei_mit_Essen-Aufstand_in_Linz-Story-456016

vvvvvvvvvvvvvvv
MEINE ANALYSE:
Warum kritisieren die Flüchtlingsorganisationen, die sich dem Islam hingebenden Zeitungen und die Caritas immer nur die “zu wenig aufnahmebereiten” Menschen und Politiker in Europa, nie aber die reichen muslimischen Länder Abu Dhabi, Oman, Dubai, Bahrain, Katar, Iran oder Saudi Arabien, die grundsätzlich keine – auch keine muslimischen – “Flüchtlinge” aufnehmen? Warum machen sie um diese Länder mit ihrer Kritik einen großen Bogen?

Was ist an der westlichen Kleider-Kultur so schlecht, um sie keinesfalls annehmen zu wollen

Statt westlicher kleiden sich junge Musliminnen immer islamischer Bilder 2,3: Die muslimischen Zuwanderer wollen die Kleidung und Gewohnheiten ihrer Aufnahmeländer keinesfalls annehmen, weil sie diesen Länder ihren Stempel aufdrücken wollen und unbedingt islamisch machen wollen.

Weil sie wissen: Das sind keine “Flüchtlinge”, sondern meist junge männliche muslimische Auswanderer (von denen noch hunderte Millionen ante portas stehen), welche Europa, in das sie mit allen Tricks einwandern, islamisch machen wollen. Nachdem die reichen Erdöl-Länder schon längst islamisch sind, wäre es ergo sinnlos für sie zu verlangen, dort muslimische “Flüchtlinge” aufzunehmen.

Das muslimische Land Abu Dhabi will Polizeiautos um 3 Millionen Euro pro Stück bestellenBild 4: Das reiche muslimische Land Abu Dhabi will Sport – Polizeiautos um 3 Millionen Euro pro Stück bestellen

Die reichen muslimischen Ölscheichs befürchten schon seit längerer Zeit, Europa könnte trotz seiner bisherigen selbstaufopfernden Arglosigkeit und grenzdebilen Vertrauensseligkeit doch einmal daraufkommen, wie es mit Drohung von Erdölembargo und der damit erpressten Masseneinwanderung verarmt und sich dann wehren. Bevor das geschieht, soll Europa mit hoher muslimischer Geburtenrate, Jungmänner – “Flüchtlingen” (welche alsbald Frauen, Kinder, Eltern, Großeltern, Tanten und Neffen nachholen) vorher rechtzeitig muslimisch gemacht werden. Und muslimisch ist nichts anderes als devoteste Unterwerfung unter einen der tausenden superreichen islamischen Scheichs. Ihr ganzes Gerede von “Unterwerfung nur unter Allah und seinen Propheten” ist Brimbamborium und dient nur dazu, das zu verschleiern.

——-
(1)
Kleinere Politiker getrauen sich eher als große (oder gar EU-Politiker) Tatsachen auszusprechen. Der Bezirkshauptmann von Vöcklabruck, Anton Hüttmayr schreibt zum Beispiel: “Manche führen sich auf, als hätten sie bereits unser Land okkupiert….Das geschaffene Instrument der Mindestsicherung wird missbraucht und als selbstverständlich hingenommen.” (Tageszeitung “Heute” Seite 16, 2015-06-10).

Viele österreichische PensionistInnen, die im eigenen Land ihr ganzes Leben gearbeitet haben, bekommen auch nicht mehr als die Mindestsicherung. Oft bekommen sie sogar viel weniger als die Mindestsicherung beträgt, weil ihnen jahrelang die Pension (Rente) brutal gekürzt wird, nur weil sie in einem Nebenjob einmal in einem Jahr um ein paar hundert Euro zuviel zur Pension (Rente) dazuverdient haben.
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism


WIR LINKE SIND MOHAMMEDISTEN GEWORDEN

2015/05/29

044 Wir Linke sind Mohammedisten geworden (Mai2015), 043 Aphorismen gegen Islamisierung des Abendlandes (Feb2015), 042 Wir: Mohammed, Assassinen, Hitler, Hamas, Al Kaida, Boko Haram, Islamischer Staat (Nov2014). Die Titel 041 bis 001 sind bei KATEGORIE: Verzeichn. ALLER ARTIKEL zu finden.
.
Artikel-Suche: Nach jedem Titel ist Monat und Jahr in Klammer angeführt. Bitte im ARCHIV den Monat anklicken und nach unten scrollen, bis der Artikel sichtbar wird.
.
044       20150529       KATEGORIE: Lyrik, Humor, Satire
.
WIR LINKE SIND MOHAMMEDISTEN GEWORDEN – von arouet8

roth-wöhrl-iran-2015Bild 1: linksgrüne Abgeordnete bei einem Freundschaftsbesuch im mohammedistischen Iran, 2015

~1~
Wir Linke setzen jetzt auf ein neues Pferd,
nachdem wir nie viel Erfolg hatten als Marxisten.
Denn seit wir geworden sind Mohammedisten,
strömen zu uns her alle Karrieristen.

~2~
Wir Linke sind ungeheuer fortschrittlich,
darum machen wir Schritte auch fort vom Verstand.
Wir Linke sind extrem tolerant, darum dulden
wir die Scharia, welche abhackt die Hand.

~3~
Bisher haben wir noch nie sehr viel erreicht,
doch endlich kam der Islam der wenigstens zerstört,
was wir schon immer haben so schrecklich gehasst –
damit hat er uns voll und ganz betört.

~4~
Wir hassen die Individualisten
welche meinen, Menschen sind autonome Wesen.
Dabei können diese ohne eine Belehrung
nicht einmal richtig halten einen Besen.

~5~
Einzelne Menschen sind allesamt unmündig,
aus ihren Mündern kommt immer nur dumpes Geraun.
Was sie zu tun, zu lassen und zu sagen haben,
damit wollen wir nur die Experten betrau´n.

~6~
Welche am Besten gleich wir selber sind.
So regieren wir und haben Posten geschaffen,
die uns versorgen in den Chefetagen
und auch in den Gremien als EU-Laffen.

~7~
Am meisten hassen wir die Juden, denn die wollen
nicht nur als Mensch Individuum bleiben,
sondern sogar als Volk, womit sie
die Individualität wohl eindeutig zu weit treiben.

~8~
Wir werden sie darum auch als Volk und Land
von der Erde entfernen mit Hilfe des Islam.
Der, wie oben schon sehr dankbar erwähnt,
uns unerwartet auch in diesem Punkt zu Hilfe kam.

~9~
Bald sind wir rasend berühmt und unsere Namen
werden in vielen Büchern gedruckt sein.
Dank dem gepriesenen Islam, der uns
endlich hat geführt in die Siegerstraße hinein.

~10~
Mohammed ist unser Freund,
weil er der Feind unseres jüdischen Feindes ist.
Damit ist nun wohl genug gesagt
und es wäre gut wenn ihr euch jetzt verpisst.
arouet8 – against mohammedism+hitlerism+sheikhism

scharia54331Bild 2: Der Mohammedismus im Jahr 2015: Die Realität.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.