achgut.com HAT DEN VIRUS-ASTEROIDENEINSCHLAG IMMER NOCH NICHT BEMERKT

2020/09/01

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
**58 Mars Attacks!
Im Archiv den Monat Nov2011 klicken,scrollen. Bei Smartph.ist das Archiv unter jedem Artikel,zuerst die schwarze ÜBERSCHRIFT klicken.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

180 20200901 KATEGORIE: Analysen zum Tag

achgut.com HAT DEN VIRUS-ASTEROIDENEINSCHLAG IMMER NOCH NICHT BEMERKT – von Klaus Remsing

.

Die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs von einem neuartigen Virus, gegen welches das menschliche Immunsystem kaum vorbereitet ist, war den Virologen schon lange bewusst. Sie schätzten diese Wahrscheinlichkeit aber so ein, wie die Astronomen einen Asteroideneinschlag auf die Erde einschätzen. So ein Ereignis kann zwar schon in zwei Wochen, aber mit einer weitaus höheren Wahrscheinlichkeit erst in Millionen Jahren passieren. Deshalb ist es verstehbar, wenn die derzeit lebenden Generationen – und darunter besonders die jüngeren – jenes Unglück nur schwer wahrhaben wollen, dass ausgerechnet in ihrer kurzen Lebensspanne sich solch ein Virus-Angriff ereignet.

Vor neun Monaten (Anfang Dezember 2019) begann der Angriff des bis zum Finden einer Impfung den Menschen leider noch überlegenen Virus SARS-CoV-2. Wahrscheinlich von einem Fledermaus-Wirt herkommend, bohrte es sich in die Schleimhäute der Menschen – zunächst nur beschränkt auf China. Aber vor sechs Monaten (Anfang März 2020) durchbrach das Virus die chinesische Grenze und stürmte hauptsächlich in den Iran und nach Norditalien. Iran, weil dort Tausende Chinesen beim Ausbau der Infrastruktur arbeiteten und Norditalien, weil dort 40.000 chinesische Arbeiter in hunderten Textilfabriken beschäftigt waren.

Weil der Iran international eher isoliert war, konnte sich das Virus von dort aus nicht sehr stark weiterverbreiten. Aber in Italien war die Sache anders. Wegen der engen verwandtschaftlichen, wirtschaftlichen und urlaubsmäßigen Verbindungen von Norditalien mit Frankreich, Spanien, Niederlande, UK, Schweden und besonders mit Belgien konnte sich das Virus dorthin weiterverbreiten, bevor die Bewohner, Behörden und Medien in diesen Ländern die Gefahr erkannt haben. Oft wollten diese die Gefahr angesichts der Entsetzlichkeit, die das Virus in Norditalien wegen Zehntausenden Toten, Überforderung des Krankenhauswesens, Zusammenbruch des Fremdenverkehrs und dem Stillstand großer Teile der Wirtschaft verursacht hat, auch einfach auch nicht wahrhaben. Viele belgische Bürger haben Verwandte in Norditalien und nahmen im Februar 2020, so wie jedes Jahr, an deren Karnevalsfeiern teil. Anschließend kehrten sie mit dem Virus im Gepäck nach Hause.

Alle diese Länder sind technologisch hochstehend und deren Bürger hatten deshalb mit Bürgern in ebenfalls technologisch hochstehenden Ländern enge wissenschaftliche, kulturelle und private Kontakte, meist per Flugzeug. Alleine nur die vier Flughäfen Atlanta, London, Paris und Frankfurt hatten im gesamten Jahr 2019 gemeinsam 337 Millionen Passagiere (Atlanta 110, London 81, Paris 76, Frankfurt 70). Zuerst die USA und dann die südamerikanischen Länder waren deshalb die nächsten Länder, in welche das Virus ausströmen konnte, die aber ebenfalls wegen der Entsetzlichkeit des Virus die Augen zumachten und so taten, als ob nichts wäre.

Erst seit Juli 2020 beugten sich die USA, Brasilien und Peru der Realität und verwenden oft den MNS, weil nun auch ihnen einleuchtet, dass die Viren in den Hauch-Tröpfchen der Ausatmungs-Luft, die sie als „Gleitschirme“ verwenden, von den Schleimhäuten eines Menschen zu den Schleimhäuten eines anderen Menschen (besonders gut in geschlossenen Räumen) elegant segeln. Auch wegen dem Vertrauen auf die internationalen Organisationen wie UNO, EU und WHO, welche lange Zeit so taten, als gäbe es das Virus einfach nicht, blieben viele Länder gegenüber dem Virus passiv und ließen es ohne Hemmungen herumsegeln wie es wollte.

Die WHO, welche als erste für das Virus zuständig gewesen wäre, warnte erst am 11. März 2020 – ganze 10 Wochen später, nachdem sie von China erstmals informiert wurde. Und die gegen das Virus vollkommen untätigen EU-Beamten schlugen dem Fass den Boden aus, als sie den EU-Staaten Griechenland, Österreich, Ungarn, Polen und Tschechien mit Sanktionen drohten, welche in höchster Not Mitte März 2020 ihre Grenzen schlossen, weil sie die Augen vor der Gefahr eben nicht zumachten.

In gemächlichen Zeiten kann schwer beurteilt werden, welche Organisationen und Parteien wichtig sind und welche unwichtig sind – meistens aber letztere stellen sich prahlerisch als besonders wichtig dar. Es hat sich nun herausgestellt, dass nicht der arrogante Postenversorger-Apparat EU, sondern die über Jahrhunderte gewachsenen europäischen Nationalstaaten nicht nur in gemächlichen, sondern auch in ungemächlichen und jetzt sogar in einer Not-Zeit fähig sind, wenigsten irgendwie zu reagieren und zu regieren.

In so einer neuartigen, weitgehend unbekannten Situation kommt es zwar auch in den Nationalstaaten manchmal zu Fehleinschätzungen, aber es ist ein Herumtasten im dichten Nebel, die Experten widersprechen sich oft diametral, trotzdem muss aber gehandelt werden. Da passieren neben vielen richtigen Maßnahmen manchmal auch Fehler. Nur wer gar nichts tut, begeht keine Fehler. Die Oppositionsparteien sollten sich aus nationalem Interesse derzeit mit kleinlicher Kritik an ihren Regierungen zurückhalten, solange diese mit allen Kräften gegen den Angriff des derzeit leider noch übermächtigen Virus arbeiten müssen. Churchill konnte dem Angriff des damals übermächtigen Hitler nur standhalten, weil sich auch seine vormals gegnerischen Parteien aus nationalem Interesse hinter ihn stellten. Sie stellten ihre Streitigkeiten hintan zielten in dieser Zeit ebenfalls nur noch auf Hitler als ihren einzigen Gegner.

Eine Impfung ist entgegen den Hoffnungen vom März, sie würde bis Herbst verfügbar sein, noch nicht vorhanden. Russland wäre am ehesten fähig eine Impfung herzustellen, weil es von Seiten des Westens seit 1990 mit neuartigen „biologischen Kampfstoffen“ bedroht wurde. Russland schlussfolgerte damals, dass diese biologischen Kampfstoffe höchstwahrscheinlich aus Corona-Viren bestehen werden. Das russischen Verteidigungsministerium bereitete sich deshalb gemeinsam mit virologischen Instituten auf solche Viren-Angriffe vor und begann ab etwa dem Jahr 2000 Impfstoffe dagegen zu entwickeln. Russland hat bei den Corona-Impfstoffen somit einen Vorsprung von 20 Jahren gegenüber der übrigen Welt. Was aber der Westen nicht anerkennt, weil er selber den Ruhm und das Geschäft des ersten Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 einkassieren will, selbst wenn weitere Hunderttausende Tote und Millionen chronisch Kranke geopfert werden, weil der westliche Impfstoff viel später kommen kann und vielleicht auch weniger wirksam sein kann.

Nun ist es Anfang September, das Virus hat weltweit schon mehr als 850.000 Tote verursacht und es breitet sich weiter aus, in manchen Erdregionen langsamer, in manchen schneller. Die von asiatischen Philosophien geprägten Menschen konnten die Ausbreitung des Virus besser als die von westlichen Philosophen geprägten Menschen bremsen, weil sie ihre Persönlichkeit mehr in ihrem eigenen Inneren finden und äußeren Kultus verwerfen. Sie können deshalb leichter auf gesellschaftliche Treffen, Eventveranstaltungen, Gasthaus-, Vereins- und Klubleben verzichten. Sie finden in sich selbst ausreichend Anregung oder Ruhe und brauchen dazu keine Gruppen- oder Massenerlebnisse. Im Westen protestieren nun besonders die Manager aus den Kultur-, Freizeit- und Veranstaltungsszenen gegen Distanz-Regeln, weil ihr ohnehin fragwürdiges Einkommensmodell auf der grotesk übertriebenen westlichen Spaß-Kultur, die genauer gesagt nur ein Spaß-Kult ist, besteht.

Der weltweite BIP-Rückgang von minus 22,7% (Spanien) bis minus 8,4% (Japan) wäre auch ohne regierungsmäßig verordnete Schließungen von Veranstaltungen und Freizeiteinrichtungen geschehen, weil die Menschen sich bei nicht notwendigen Kontakten von selber zurückhalten. Österreich hat deshalb ein stärkeres BIP-Minus als die ein besseres Branchenmix habende Schweiz, weil das Gastgewerbe 5,3% ausmacht (in der Schweiz nur 1,8%). In Ländern, die wenig Einschränkungen durchführten, ging die Wirtschaft wegen einer meist chaotischeren Virusausbreitung mehr zurück als in Ländern, die strengere Regeln einführten. Besonders China hatte damit Erfolg. Es hat nur 3,31 Tote pro Million Einwohner und das BIP ging seit Sommer 2020 sogar wieder ein wenig nach oben (siehe nachfolgende Grafik).

Der Einbruch des BIP seit 2019, 4.Quartal. Länder und Regionen im Vergleich in Prozent (aus aargauerzeitung.ch von 20200827).

Auch bei geringer Ansteckungsgefahr wird kaum jemand mit dem Flugzeug nach München fliegen, nur weil dort ein Großonkel Geburtstag feiert, oder eine Kreuzfahrt machen – es ist ja nicht unbedingt notwendig. Es stellt sich ohnehin die Frage, welche Teile der Wirtschaft überhaupt volkswirtschaftlich notwendig sind (wie die Lebensmittel-, Gesundheits-, Infrastruktur- und Wohnraumproduktion, und welche (wie der Spaß- und der Veranstaltungs-Kult), nicht notwendig sind. Natürlich wird das BIP bei Aufgabe von unsinnigen Teilen der Wirtschaft einbrechen. Aber es wird nur in Zahlen einbrechen, denn der sinnvollen Lebensqualität macht das nichts aus, weil die wichtigen Dinge dann weiter oder sogar vermehrt produziert werden können.

Von dem Jahr 2000 bis zum Jahr 2005 schossen die Mohammedisten aus Gaza und Südlibanon 460 Kassam-Raketen auf Israel und töteten dabei 1036 Israelis. Daraufhin brach der der dortige Fremdenverkehr zusammen, weil kein Urlauber oder Pilger sich freiwillig zerreißen lassen wollte. Ab diesem Zeitpunkt konzentrierten sich die jungen Generationen in Israel nicht mehr auf die Fremdenverkehrswirtschaft (welche ohnehin nur Bedienungs-Arbeit ist und technisch eher anspruchslos ist), sondern auf High-Tech-Produkte wie Telekommunikation, Hard- und Software, Meerwasserentsalzung, Kunststoffe, Medizinelektronik und Pharmazeutika.


Ein besonders trauriges Bild angesichts dieses massiven Angriffs eines Virus auf die ganze Menschheit geben viele Oppositions-Parteien ab. Wie in Deutschland die AfD in trauter Gemeinsamkeit mit der Bobo-Linken und die Stasi-Linken oder in Österreich die FPÖ in trauter Gemeinsamkeit mit dem linken Rand der SP. Leider auch oppositionelle Blogs wie das ansonsten sehr vernünftige achgut.com. Sie alle meinen, jetzt wäre die Gelegenheit, den Regierungen in ihren Ländern endlich den entscheidenden KO-Schlag versetzen zu können, weil die Wirtschaft und die Börsen wegen dem Virus stark geschwächt sind.

Sie meinen, Merkel hätte mit ihren Anti-SARS-CoV-2-Maßnahmen nun endlich den Fehler gemacht, an dem sie angreifbar geworden ist. Denn ihre bisherigen sechs für Deutschland existenziell zerstörenden Fehler sind spurlos an ihr abgeprallt. 1.) Das von ihr angewiesene Mitstimmen Deutschlands in der UNO bei fast allen Verurteilungen, die gegen Israel gerichtet sind. 2.) Ihr freundliches Gesicht gegenüber den iranischen Mullahs, obwohl diese als alles überragendes Hauptziel ihres Daseins die Vernichtung des Judentums und Israels sehen. Es ist nicht auszuschließen, dass Merkel den Iranern deshalb großzügig alles gewähren lässt – auch deren atomare Rüstungsorgie, weil Deutsche gemeinsam mit Iranern arische Gene haben. Offenbar weil die Israelis semitische Gene haben, gewährt sie diesen kein Jota Freiraum, ist ihnen gegenüber überkritisch und verurteilt in aller Härte auch ihre kleinsten Fehler. Israel hat zu vielen semitischen arabischen Nachbarn schon ein besseres Verhältnis als zu Deutschland. 3.) Ihr bis zur Selbstaufgabe des Staates bereites Helfersyndrom, das Sozialleistungsempfänger aus aller Welt ab dem 18. Lebensjahr zu lebenslangen Pensionsbeziehern macht. 4.) Ihre Hörigkeit gegenüber Erdogan und ihre Untertänigkeit gegenüber den türkischen und arabischen Clans in Deutschland. 5.) Ihr generöses Herschenken von Lohngeldern armer und verschuldeter deutscher Arbeitnehmer an südeuropäische Lebemenschen, die damit in Maseratis herumfahren. 6.) Ihre pubertäre Umweltmission, mit der sie das deutsche Naturwissenschafts- und Industrieland – das im 19.Jh. und im 20.Jh. an erster Stelle in der Welt war und jetzt immer noch zu den Besten gehört – umwandeln will in ein Korbflechter- und Blockflötenspielland bei Kerzenschein. Ohm (1789), Koch (1843), Röntgen (1845), Ehrlich (1854), Hertz (1857), Plank (1858), Alzheimer (1864), Einstein (1879), Hahn (1879), Born (1882), Schrödinger (1887, Österreicher, der an der Berliner Friedrich-Wilhelms-UNI der Nachfolger von Max Plank war), Pauli (1900, Österreicher, der in München studierte) und Heisenberg (*1901), kamen nicht zufällig aus Deutschland. Die weltweit führende Wissenschaftssprache war bis 1940 deutsch.

Diese vorgenannten sechs Fehler Merkels können aber nicht als Beweis gewertet werden, dass sie auch bei der Virus-Abwehr alles falsch gemacht haben muss. Es ist zwar sehr wahrscheinlich, dass sie bei der Virus-Abwehr nur durch Zufall vieles richtig gemacht hat, aber richtig ist richtig. Da fast alle anderen Länder der Erde dasselbe gemacht haben – Israel, Griechenland, Österreich früher als Deutschland, Belgien, UK, Frankreich, Italien, Spanien später aber derzeit viel strenger als Deutschland und Österreich, kann Merkel bei der Abwehr von SARS-CoV-2 nicht völlig falsch liegen.

Die Autoren von achgut.com meinen zum großen Teil, nur Deutschland wäre von der Virus-Abwehr betroffen und Merkel würde das nur tun „um mehr Kontrolle über die Bürger zu bekommen“ und „um die Grundrechte einzuschränken“. Sie haben anscheinend nicht mitbekommen, was sich in Norditalien im März und im April getan hat. Dort mussten die Ärzte triagieren. Das heißt, vielen Erkrankten wurden lebensrettende Intensivbetten verweigert, weil es weit mehr Notfälle als Intensivbetten gab. Ein Arzt, der oft triagieren musste, erkrankte selbst auch an COVID-19. Als ihm ein Intensivbett zugewiesen wurde, sagte er seinen Kollegen, sie sollen das Intensivbett einem anderen Patienten geben, welcher ebenso dringend darauf wartet. Der Arzt hat sich zugunsten eines anderen Menschen selber triagiert und starb daraufhin.

Viele Autoren von achgut.com wissen anscheinend nicht, dass ab Ende August in Paris MNS auch unter freiem Himmel gilt, dass in den meisten Bundesstaaten der USA MNS-Pflicht ist, dass in Spanien das Rauchen in der Öffentlichkeit untersagt ist, weil in den Rauchpartikeln das Virus besonders gut schweben kann, dass in Mallorca auch auf der Straße niemand ohne MNS zu sehen ist, dass in Italien Discos zu sind und nicht nur in, sondern auch vor Lokalen MNS-Pflicht ist, dass Frankreich am 26.August 5400, am 27.August 6100 und am 28.August 7400 Neuinfektionen hatte, dass in Tschechien und in der Slowakei in Geschäften, Öffis und beim Hinein- und Hinausgehen bei Lokalen MNS-besteht, dass Ungarn ab 1.September 2020 alle Grenzen für Nicht-Staatsbürger schließt, dass in Seoul Ende August die Krankenhausbetten knapp wurden, dass das Weltwirtschaftsforum in Davos von Jänner 2021 auf Sommer 2021 verschoben wurde, dass in Peru ab Mitte Juli allgemeine MNS-Pflicht verordnet wurde. Wollen viele Autoren von achgut.com auch diese Länder beschuldigen, sie würden „Grundrechte einschränken“?

Peru 20200823

Mallorca sperrt die Strände nachts polizeilich, weil deutsche und österreichische Jugendliche meinen, es gäbe die Pandemie gar nicht. Manche Parteien, Zeitungen, Virologen, Ärzte (wie ein Dr. Gunter Frank, der oft auf achgut.com schreibt – https://www.achgut.com/bericht_zur_coronalage_26.05.2020 ) und Blogs haben sie mit ihrer Aussage, es wäre keine Pandemie, sondern nur eine „vorübergehende Epidemie“, in dieser Meinung leider bestärkt. Manche Junge Menschen die sich gerne als Helden sehen wollen, rechnen damit nach einem verbreiteten Sterben um sie herum als strahlende Sieger dastehen zu können. Dazu brauchen sie nur jene Eigenschaft des Virus, vorwiegend ältere Menschen zu töten, ausnützen indem sie fahrlässig oder sogar aktiv für die Verbreitung des Virus sorgen.

In Österreich schreiben FPÖ-Funktionäre, die anscheinend wegen ihrem Ibiza-Wahnsinns-Video nur noch in Wahnsinns-Kategorien denken können, groß auf Plakate: „Stoppt den Corona-Wahnsinn“. Sie meinen damit aber nicht das Virus, sondern absurderweise die Abwehrtaktiken und Abwehrstrategien ihrer Regierung dagegen. Beim Blog achgut.com schreibt ein Felix Perrefort am 24. August 2020: „Vier Monate nach Ende der Epidemie“ ( https://www.achgut.com/artikel/die_es_nicht_wissen_wollen ), obwohl das Virus seit Anfang Juli in fast allen europäischen wieder in der Offensive ist, wie in diesen zwei nachfolgenden Grafiken zu sehen ist.

SARS-CoV-2-Neuinfektionen – Veränderung pro Tag weltweit

SARS-CoV-2-Tote weltweit (Stand: 20200821)

Das Virus konnte deswegen wieder in die Offensive gehen, weil die Bürger in ihrer Defensive nachlässig geworden sind. Sie sind nachlässig geworden, weil viele Journalisten, Blogs und Regierungs-Oppositionelle im Juni 2020 anfingen zu schreiben „es ist vorbei“, „die Regierung übertreibt“, „die Masken fallen“.

Die selbsternannten Naturschützer sehen neidvoll, dass sie wegen SARS-CoV-2 nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Sie wollen nun die Aufmerksamkeit wieder auf sich lenken, indem sie trommeln: „Corona ist weniger gefährlich als die Naturschädigung“. Obwohl es sich nun herausgestellt hat, dass nicht nur die Natur vor den Menschen, sondern manchmal die Menschen noch mehr vor der Natur geschützt werden sollten. Manche sagen auch: „Es ist doch natürlich zu sterben, alle müssen einmal sterben, es ist doch gleichgültig, ob der Mensch nun früher wegen Corona oder später wegen Altersschwäche stirbt“. Das ist die selbe menschenverachtende Argumentation, welche die Generalität im Ersten Weltkrieg gebrauchte, als sie oft Tausende Männer zur Eroberung von einzelnen Matschhügeln opferte: „Ihr braucht keine Angst zu haben an der Front zu sterben, denn früher oder später müsst ihr ohnehin doch einmal sterben“.

Die Todesrate hat sich im Gegensatz zur Erhöhung Hospitalisierungsrate seit Mitte Juli nur deshalb noch wenig erhöht, weil sie erstens durch den mehrwöchigen Krankheitsverlauf nach hinten verschoben wird. Zweitens verschiebt sie sich deshalb noch weiter nach hinten, weil im Unterschied zu März bis Juni dann ab Juli viel mehr unter 30-jährige Personen infiziert wurden. Da Junge selten daran sterben, sie aber in einigen Wochen mit älteren Personen irgendwann Kontakt haben werden, wird die erhöhte Todesrate wahrscheinlich erst nach diesen einigen Wochen leider ersichtlich sein.

COVID-19 – Hospitalisierung und Intensivbetten in Österreich März bis August 2020.

Die Behauptung, dass Länder, die von März bis Juni keine oder wenig Kontakt-Einschränkungen durchführten, weniger Tote hätten ist falsch. Diese Behauptung scheint nur deswegen richtig zu sein, weil die Toten nur pro Land gezählt werden, die einzelnen Länder aber völlig verschieden viele Einwohner haben.

Um einen objektiveren Blick dafür zu bekommen, in welchen Ländern mehr und in welchen weniger Tote sind, sollte die Zahl der Toten in einem Land auf eine bestimmte Einwohneranzahl bezogen werden. Deshalb habe hier eine Tabelle angefügt, welche die Zahl der Toten pro Million Einwohner anführt (Stand 20200817). Es stellt sich dabei heraus, dass gerade die Länder, die erst spät nach Beginn der Pandemie Einschränkungen durchführten (wie Italien, Belgien, Spanien, UK, Schweden, Peru, Chile, USA, Brasilien, Frankreich, Mexiko), viele Tote haben. Deutschland befindet sich bei den Toten auf dem guten hinteren 36. Platz, Österreich auf dem noch besseren 41. Platz. Besonders gut schneiden China und Vietnam ab, welche schnell drastische Einschränkungen durchführten. Die afrikanischen Länder sind deshalb gut, weil sie nicht so wie der Westen Vergnügungskult mit geografisch weiträumigen Treffen und Massenevents betreiben.

…………………………………………………………………………

Ranking der Schlechten bei der Virus-Abwehr:

Land……Corona-Tote pro Million Einw. (Stand 20200817)

001 Belgien ……………………857
002 Peru ……………………….796
003 Spanien ………………….612
004 UK ………………………….609
005 Italien …………………….586
006 Schweden……………… 572
007 Chile ………………………546
008 USA ………………………..523
009 Brasilien …………………507
010 Frankreich ……………..466
011 Mexiko …………………..440
012 Panama ………………….409
013 Niederlande ……………360
014 Irland ……………………..359
015 Bolivien ………………….347
016 Ecuador ………………….343
017 Kolumbien ……………..296
018 Armenien ……………….278
019 Nordmazedonien ……261
020 Kanada …………………..239
021 Iran ………………………..235
022 Schweiz ………………….230
023 Kirgistan ………………..229
024 Moldavien ………………222
025 Südafrika ……………….199
026 Portugal …………………174
027 Honduras ……………….159
028 Rumänien ………………158
029 Bos.u.Herzego. ………148
030 Irak …………………………145
031 Dominikan.Rep……….134
032 Guatemala ……………..108
033 Argentinien …………….126
034 Kuwait ……………………117
035 Oman ……………………..115
036 Deutschland ……………111
037 Russland …………………108
038 Dänemark ……………….107
039 Saudi Arabien …………098
040 El Salvador ……………..095
041 Österreich ………………081
042 Albanien …………………079
043 Serbien …………………..077
044 Israel ………………………075
045 Bulgarien ………………..072
046 Türkei ……………………..071
047 Qatar ……………………….069
048 Kasachstan ……………..067
049 Belarus ……………………065
050 Ungarn …………………….063
051 Slowenien ……………….062
050 Finnland ………………….060
051 CostaRica ………………..058
052 Ägypten ………………….050
053 Aserbaidschan ……….050
053 Polen ………………………050
054 Norwegen ……………….048
055 Ukraine …………………..048
056 Malediven ……………….041
057 Kroatien ………………….040
058 Tschechien ……………..037
059 Indien …………………….037
060 Afghanistan ……………035
061 Algerien ………………….031
062 Pakistan …………………028
063 Indonesien ……………..025
064 Südkorea ………………..005,94
065 Nigeria ……………………004,67
066 China ………………………003,31
067 Vietnam ………………….000,27

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo


DIE KRITARCHIE ZERSTÖRT DIE DEMOKRATIE

2020/08/04

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
**210* Der Corona-Leichtsinn der SPÖ-Wohlfühlpartei
Im Archiv den Monat Mrz2020 klicken,scrollen. Bei Smartph.ist das Archiv unter jedem Artikel,zuerst die schwarze ÜBERSCHRIFT klicken.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

179 20200804 KATEGORIE: Analysen zum Tag

DIE KRITARCHIE ZERSTÖRT DIE DEMOKRATIE von Klaus Remsing

Bild 01: Die Kritarchie zerstört die Meinungsfreiheit (Die Zeichnung darf von allen weiterverwendet werden)

Am 1. Januar 2020 begann eine neue Zeitrechnung. Die höchste Stufe der Lebewesen, der Siebzigtausend Jahre alte homo sapiens, wird ab diesem Zeitpunkt existenziell gefährdet durch einen tödlichen Angriff eines niederen Halblebewesens, dem SARS-CoV-2-Virus, das seinen Ursprung wahrscheinlich schon vor Millionen Jahren hatte.

Ob die Menschheit diesem Angriff standhalten kann, hängt davon ab, inwieweit ihre bisherigen staatlichen und sonstigen gesellschaftlichen Organisationen, Organisationsformen und Zusammenlebensformen sinnvoll, nützlich, effektiv und gerecht oder überflüssig, nutzlos und gar schädlich sind. Nun schlägt die Stunde der Wahrheit.

In Zeiten, in denen es wenig Gefahr und Not gibt und die Wirtschaft prosperiert, können sich die Machthaber – gleichgültig ob sie mit undemokratischen oder mit mehr oder weniger demokratischen Mitteln zur Macht gekommen sind – bequem zurücklehnen, denn wenn alles wie geschmiert läuft, warum soll da viel geändert werden?

Aber jetzt, sieben Monate nach Beginn des SARS-CoV-2-Virus-Angriffs lichten sich die Nebel und es stellt sich heraus, wer in der Abwehr des Virus sich nützlich und wer sich schädlich verhalten hat. Schädlich verhielten sich viele Journalisten und Parteien, welche von „leichter Wintergrippe“, „die Masken fallen“, „unnötiger Maskerade“ und „es ist vorbei“ redeten. Mit diesen Äußerungen verführten sie die Bevölkerung zu weniger Wachsamkeit und riefen dadurch noch mehr Covid-19 Tote hervor.

In dieser Bedrohung stellt sich nun auch heraus, ob die drei Gewalten in den verschiedenen Staaten und Staatenbünden (Legislative, Exekutive, Judikative) gerecht aufgeteilt sind und ob sie zusätzlich von weiteren Kräften ausreichend kontrolliert werden.

Weshalb der Staatenbund EU gegen das Virus überhaupt nichts unternahm, ist auch darauf zurückzuführen, weil es darin keine Gewaltenteilung und keine sonstige Kontrolle gibt. Sowohl bei der Legislative als auch bei der Exekutive hat die EU-Kommission, die sich aus Parteien- und NGO-Lobbyisten zusammensetzt, alleinige Entscheidungsgewalt. Das alle 5 Jahre wählbare EU-Parlament hat nichts zu entscheiden und dient nur einer Posten- und Diätenversorgung für Parteifreunde und ihren Familienangehörigen. Die EuGH-Judikative wird von der EU-Komission nur dazu verwendet, um Meinungsfreiheit einzuschränken und mit unanfechtbaren Urteilssprüchen die Nationalstaaten zu verunsichern, zu irritieren und zu entmachten.

Durch die Bedrohung von außen (denn das Virus kommt von außen) erweist sich jetzt auch in den einzelnen Nationalstaaten, ob es dort eine Ausgewogenheit von Legislative, Exekutive und Judikative gibt. Bisher stellte sich heraus, dass die meisten Parlamente und Regierungen (als erstes in Taiwan, Hongkong, Südkorea, Israel, Griechenland, Ungarn und Österreich) im Dienste der Bevölkerung sich nicht scheuten, schnell auch unattraktive Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitungsmöglichkeiten des Virus zu ergreifen. Sie versprachen wie damals Churchill in der Abwehr gegen Hitler „Blut, Schweiß und Tränen“, nun empfindliche freiheitliche und wirtschaftliche Einschränkungen, um das SARS-CoV-2-Virus abzuwehren.

Aber die dritte Gewalt, die Judikative, hat in vielen Ländern versagt. In Österreich zum Beispiel hat der Verfassungsgerichtshof, statt dass er die extreme Ausnahmesituation berücksichtigt hätte, in der sich die Regierung befand, als sie möglichst rasch Abstandsregelungen, Ausgangsbeschränkungen und Geschäftsschließungen einführen musste, kleinlich, prinzipienstarr und übertrieben pedantisch diese als „gesetzwidrig“ verurteilt und gekippt. Damit setzte die Judikative ein fatales Zeichen. Die Ernsthaftigkeit der Abwehrmaßnahmen gegen das Virus wurde damit ins Lächerliche oder zumindest ins Zweifelhafte gezogen. Wenn das Virus jetzt wieder mehr Kranke und Todesopfer fordert, so kann deshalb auch die Judikative daran Schuld sein.

Zu diesem Versagen der Judikative kam es deswegen, weil diese selber zwar die beiden anderen Gewalten ausreichend kontrollieren kann, indem sie Gesetze oder Verordnungen sofort kippt, umgekehrt können Legislative und Exekutive auf die Judikative nur sehr wenig Einfluss nehmen. Den Vorschlag, wer Richter (in Österreich sind das etwa 1700, in Deutschland etwa 20.000) werden soll, darf nur der Präsident eines Obergerichtes machen und die Exekutive (der Justizminister) kann dabei nur zustimmen oder ablehnen. Das ist aber auch schon alles. Wie diese Richter, die unabsetzbar sind, sich weiter verhalten, darauf kann Parlament oder Regierung keinen Einfluss mehr nehmen. Die Richterschaft konnte deshalb im Laufe der letzten 60 Jahre relativ ungestört zusammen mit ihnen ergebenen Rechtsanwälten und Notaren einen eigenen „tiefen“ Staat im Staate bilden.

Im Vertrauen darauf, dass Juristen viel Rechtskundigkeit besitzen und weitgehend ehrbare Personen seien, hat das Volk der Judikative diese Bevorzugung gegenüber der Legislative und gegenüber der Exekutive zugestanden. Dieses Vertrauen wurde aber schwer enttäuscht. Die ersten zwei Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkrieges rissen sich alle – auch die Justiz – am Riemen, weil es in diesem Kriegsereignis auch Zerfall von Werten wie Ordnung, Moral, Gerechtigkeit, Ethik und Zivilisation gab. Ab 1945 wurde deshalb niemandem mehr auch nur kleinste Vergehen gegen diese Werte gestattet. Seit etwa 1970 kam es aber in der Judikative – die zwar aus vielen ehrbaren Personen besteht, aber zu wenig kontrollierbar ist – zu einer Verwässerung dieser Werte.

Einerseits schaut die Judikative seit dieser Zeit zu sehr auf ihre Eigeninteressen indem sie hohe Honorare, Aufwandsentschädigungen und Kostenersatzzahlungen beansprucht. Auch über den Umweg von rechtsanwältlichen Sachwalterschaften(1) fließt viel Volksvermögen in Richtung Judikative.

Andererseits schaut die Judikative zu wenig auf die Volks- und Staatsinteressen, und das nicht nur bei der Abwehr gegen das SARS-CoV-2-Virus. Obwohl die seit 40 Jahren ablaufende millionenfache Einwanderung aus Afrika in das Sozialsystem auf Kosten der vergangenen und der gegenwärtigen Einzahler in das Sozialsystem geht, tut die Justiz nichts dagegen. Obwohl die Straßenkriminalität und die Straßen-Vergewaltigungen wegen dieser Einwanderer stark gestiegen ist, verstärkt die Justiz nicht die Strafen und Ausweisungen, sondern behandelt die Täter mild, „weil sie aus einer anderen Kultur kommen“. Wenn die Judikative dieser Meinung ist, dann achtet sie zu wenig die Jahrhunderte lang aufgebaute Kultur Europas und verachtet sogar ihre eigene Rechtsgeschichte. Obwohl der Koran, der auch seit dieser Zeit in Europa in Millionenfacher Auflage verbreitet wird und im Gegensatz zum Alten Testament wörtlich genommen wird, frauen-, minderheiten- und religionsrechtlich den europäischen Gesetzen ganz und gar nicht entspricht, wäscht die Justiz ihre Hände in Unschuld und tut nichts dagegen.

Als Korrektur für diese staatsgefährdende Wirkung der Justiz könnten Publikative wie Presseunternehmen und Blogs dienen. Die Presseunternehmen sind aber zu sehr mit der Justiz verbunden, weil viele Journalisten den selben elitären Kreisen angehören wie viele Juristen auch. Nur selten schreiben sie gegen allzu milde oder allzu drakonische Richter-Urteile an. Informationsplattformen und Blogs wird das Leben schwer gemacht, indem ihnen – erraten, von der Justiz – ständig gedroht wird, sie mit dem von ihr neu zum Leben erweckten Begriff „Hassrede“ (er kommt aus der Zeit der Inquisition) zu schweren Geldstrafen zu verurteilen.

Bild 2: Goya, Tribunal (Ausschnitt)

In vielen westlichen Staaten wird die Demokratie, in der die regelmäßig gewählte Legislative mit der hauptsächlichen Macht betraut werden sollte, von einer weitgehend nicht wählbaren „Kritarchie“ (Herrschaftsform der Richterschaft) immer mehr eingeengt. Die Bevölkerung war dieser Einengung gegenüber auch deshalb nicht wachsam genug, weil sie bisher die Gewaltenteilung Legislative-Exekutive-Judikative als Ergebnis vollendeter theoretischen Überlegungen und als „Ende der Geschichte“ in der Organisation eines Staates gesehen hat.

Calvin und Locke haben aber nicht aus theoretischen Überlegungen, sondern aus der Not heraus, um Machtmissbrauch tyrannischer Herrscher wenn schon nicht zu verhindern, aber so doch möglichst gering halten zu können, derer bis dahin unumschränkten Gewalt eine mit anderen Personen besetzte Gewalt beiseite gestellt. Auch die Idee von Montesquieu, diesen beiden Gewalten noch eine dritte Gewalt (die der Judikatur) beiseite zu stellen, kam nicht aus theoretischen Überlegungen heraus, sondern entstand deshalb, weil die Legislative und Exekutive ebenfalls manchmal miteinander korrumpieren und es darum nicht schaden könne, wenn noch ein zweites Mal kontrolliert wird.

Bild 3: Mohammedistische Qadis

Im Bündnis mit der demokratiepolitisch rückschrittlichen EU, den mohammedistischen Organisationen (viele westliche Richter sympathisieren nur deshalb mit dem Islam, weil dort die Qadis und Mullahs übermäßig viel Macht haben) und elitären Kulturkreisen haben Kräfte in der Judikatur eine Lenkung in Richtung Kritarchie vorgenommen. Als Kräfte, die dem gegensteuern könnten, sind wegen dem Versagen der großen Medienhäuser als „Vierte Gewalt“ nur noch Internetplattformen, Parteien wie die von Sebastian Kurz reformierte ÖVP und Blogs vorhanden. Diese sollten von der Bevölkerung gestärkt werden.


Anmerkungen: 

(1)
ÖSTERREICHISCHER RUNDFUNK, RADIO Ö1, 2016-01-19, 09.25 Uhr:
Je mehr es in einer Gesellschaft zu vererben gibt und je älter die Menschen werden, um so mehr sind alte Menschen als potentielle Opfer von Erbschleichern gefährdet. Oder auch einfach nur weil sie vielleicht nicht mehr im Stande sind, ihr Leben selbstständig zu meistern und ihre finanziellen Angelegenheiten alleine zu erledigen. Viele alte Menschen werden deshalb besachwaltet, oft viel zu übereilt und nicht selten, weil dahinter handfeste Interessen stecken. Wie die Volksanwältin Gertrude Brinek aus ihrer Praxis berichtet. Sie erzählt von einem seltenen Fall, in dem es einer alten Dame gelang, ihren Sachwalter wieder loszuwerden. Eine der wenigen Ausnahmen, denn im Regelfall gilt: Einmal besachwaltet, immer besachwaltet. „Man wollte ihr wegen einer Jagd ein altes Bauernhaus und ein Grundstück abpressen und so irgendwie, und sie hat sich nicht gefügt und da hat man gesagt, die ist deppert, die braucht einen Sachwalter und so weiter.“

Die Besachwaltung durch familienfremde Sachwalter erweist sich oftmals als besonders problematisch, meint Volksanwältin Gertrude Brinek, denn in solchen Fällen haben Familienangehörige weder Parteienstellung, noch einen Einfluss auf die Entscheidungen des Sachwalters. „Und sie müssen zuschauen, wie der oder die Sachwalterin – familienfremde Sachwalter/in – dann Dispositionen trifft, Grundstücke verkauft, Wohnungen verkauft. Die Angehörigen sagen dann: nie und nimmer hätte die Tante, die Mama in ein Pflegeheim wollen, und der Sachwalter, die Sachwalterin trifft genau in diese Richtung Dispositionen und so weiter.“

Besachwaltete Menschen sind oft unlauteren Interessen anderer ausgesetzt und sie sind nicht im Stande, etwaige kriminelle Machenschaften von Sachwaltern wahrzunehmen. Leider, so Volksanwältin Gertrude Brinek, zeigt sich einmal mehr, dass es auch im ehrenwerten Berufsstand der Richter und Anwälte schwarze Schafe gibt. „Verdächtig wird die Geschichte, wenn´s dann die Schwester vom Notar kauft oder vom Rechtsanwalt, der zufällig der Sachwalter ist und weil er zufällig einen guten Preis gekriegt hat. Und wenn die Angehörigen sagen, ich hätt´s auch kauft, das ist das Grundstückl vom Opa oder vom Onkel g´wesen. Aber bevor noch das Schild „zu verkaufen“ oder das Inserat war, hat´s schon der andere gehabt.“

oooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo


CORONA: DIE HORDEN-SPEZIES MENSCH MUSS SICH ZU EINER ISOLATIONS-SPEZIES WANDELN UM ZU ÜBERLEBEN

2020/07/06

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
***97* Die 68er opfern ihre eigenen Enkelkinder dem Islam
Im Archiv den Monat Mrz2013 klicken,scrollen. Bei Smartph.ist das Archiv unter jedem Artikel,zuerst die schwarze ÜBERSCHRIFT klicken.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

178 20200706 KATEGORIE: Analysen zum Tag

CORONA: DIE HORDEN-SPEZIES MENSCH MUSS SICH ZU EINER ISOLATIONS-SPEZIES WANDELN UM ZU ÜBERLEBEN von Klaus Remsing

Wenn Menschen sich in Gefahren befinden, gegen die sie kein probates Mittel haben – wie jetzt gegen den SARS-CoV-2-Virus – dann kann das Gefühl der Angst sie dazu befähigen, trotzdem auf diese Gefahr zu reagieren. Eine Verleugnung solch einer Angst, welche heute viele Politiker und Psychologen mit dem Argument fordern: „weil das Angstgefühl nebulos und krankhaft ist in einer Zeit, in der wissenschaftlich alles weitgehend erklärt werden kann“ – schaltet zwar schädliche Angst-Reaktionen aus, es werden dadurch aber auch solche Angst-Reaktionen ausgeschaltet, welche die einzige Chance der Rettung darstellen.

Besonders für die Tiere und für die Menschen der Urzeit sind und waren diese Angstgefühle wertvoll, weil für sie noch sehr vieles nicht erklärbar ist oder war, sie aber trotzdem schnell auf Ereignisse reagieren müssen oder mussten. Weil aber auch heute das Allermeiste noch unerklärbar ist, ist das Zulassen von Angstgefühlen auch heute genau so überlebensnotwendig. Physiker und Kosmologen werden dem wohl zustimmen, nur manche Journalisten und „Experten“ meinen aus Besserwisserei, alles erklären zu können.

Wer das Angstgefühl grundsätzlich verurteilt oder pathologisiert, verfolgt damit oft die Absicht, seine eigene Meinung als die einzig richtige erscheinen zu lassen, wenn es ihm zugleich gelingt, sie als angstfrei und die Meinung anderer als „angstbesessen“ darzustellen. In hinterlistiger Weise bezichtigt er seine Gegner oft nicht direkt Angst zu haben, sondern stellt – am liebsten vor Publikum – die scheinbar besorgte Frage „hast du vielleicht Angst?“, um zu demonstrieren, dass „Angsthaber“ nicht ernst genommen werden müssen, weil sie nicht ganz zurechnungsfähig seien.

Sogar in dem ansonsten sehr vernünftigen Blog achgut.com polemisiert der Autor Gunter Frank 20200623 mit dem Begriff „Angst“: „Die Infektion ist vorüber, die Angst davor maßlos übertrieben. Wir müssen wieder unser normales Leben führen können.“(1)

Damit kann ich jetzt von dem Thema Angst zum Thema SARS-CoV-2 übergehen. Die beschwörende Formel: „Die Infektion ist vorüber“ entspringt jenem irrationalen Denken, es würde genügen etwas im Brustton der Überzeugung zu behaupten, dann würde das zur Tatsache werden oder wenn andererseits etwas Unangenehmes geleugnet oder schlicht negiert wird, dann wäre es auf wunderbare Weise vorbei. Und was „wir müssen können“ oder nicht können, entscheiden die Menschen nicht alleine, sondern da hat auch die Natur, in diesem Fall speziell das SARS-CoV-2-Virus, welches von einem Wildtier übersprang, ein kleines Wörtchen mitzureden.

undefinedundefined

Markt in Wuhan, China: Lebende Wildtiere in Käfigen und Plastiksäcken

Das kleine Wörtchen von diesem 0,0001 Millimeter kleinen Virus-Halblebewesen hat aber für die etwa 1700 Millimeter großen, derzeit 7,8 Milliarden zählenden Menschen-Volllebewesen große Konsequenzen. Diese müssen nun ihr uraltes Horden-Verhalten und ihre Kontakte untereinander, obwohl sie ihre wesenseigene Identität seit ihrer Primaten-Werdung darauf aufgebaut haben, auf dem ganzen Planeten stark einschränken. Dies deshalb, weil das SARS-CoV-2-Virus ausgerechnet dieses Horden-Verhalten und diese Kontakte als Schnittstellen für seine Vermehrung erfolgreich und ausgiebig benützt.

Kontakte, wo Kontrolle nicht ausreichend möglich ist, müssen komplett eingestellt werden. Nur noch Kontakte im lokal begrenzen, viruslosen Gebieten sind frei möglich, kontinentale oder gar interkontinentale Kontakte sind nur mehr mit genauen Viruskontrollen oder nur mehr elektronisch möglich. Nationalstaaten, besonders die kleinen von ihnen, konnten das Virus bisher besser eindämmen als kontinentale Gemeinschaften wie die EU, welche überhaupt nicht reagierte, sondern sich weiterhin wie gewohnt hauptsächlich nur mit Klimafragen, mit der Förderung von Massenaufnahmen von Afrikanern und eigenem Machtausbau gegenüber den Nationalstaaten beschäftigte. Weil das Virus sich ständig und in immer neu mutierten Formen unabhängig von der Jahreszeit verbreitet, können nur lokale Behörden schnell und streng genug mit Quarantäne das Virus wirksam genug abbremsen, so wie es in Taiwan und Hongkong erfolgreich praktiziert wird.

Die bis zum Jahr 2019 bevorzugt kontinental und interkontinental in Massenveranstaltungen agierenden, bisher meist hochbezahlten Tätigen im Kultur-, Sport-, Reise-, Klimakonferenz- und Religionsbereich müssen in lokale und in elektronische Bereiche überwechseln, sich einen Brotberuf suchen und ihre Aktivitäten als Amateure (wie es die meisten Sportler und Künstler ohnehin tun) weiterführen.

Ob die Spezies Mensch anpassungsfähig genug sein wird, ihre bisher wesenseigen hordenartige Lebensweise umändern zu können in eine stark isolierte Lebensweise – das ist hier die Frage von ihrem zukünftigen Sein oder Nichtsein. Die Menschen sollten in der jetzigen Coronazeit, von der nicht abzusehen ist, wie lange sie noch dauern wird, damit zufrieden sein, sich von Weitem freundlich zuwinken zu können und miteinander telefonieren zu können, statt wie bisher bei Seminaren, Diskussionen, Familienfesten, Vereinsabenden, Feiern und Veranstaltungen ein Bad in der Menge genießen zu wollen.

50.000 Junge Menschen demonstrierten 20200605 alleine in Wien. Sie sagten „gegen Rassismus“, aber wegen ihren geringen Abständen schien es, als wollten sie die Alten euthanasieren.

Die andere Strategie, die zumindest anfangs von Italien, dem Iran, der EU, Spanien, Belgien, Schweden, Großbritannien, Frankreich, USA, Mexiko und Brasilien gewählt wurde – nämlich dem Virus freien Lauf zu lassen – würde bedeuten, dass fast alle 7800 Millionen Menschen angesteckt werden würden. Weil von den Infizierten etwa 10% in das Krankenhaus müssen und von diesen jeder Fünfte ein Intensivbett benötigt, würden in Zahlen ausgedrückt weltweit 780 Millionen Krankenhaus-, davon 156 Millionen Intensivbetten, benötigt.

Eine Krankenhausaufnahme ist für so eine große Zahl nicht mehr möglich, denn wenn 10% der Infizierten aufgenommen werden würden, könnte das Gesundheitssystem für die anderen Kranken nicht aufrecht erhalten werden und diese würden dann auch sterben. Bei einer Covid-19-Letalitätsrate von 5% würden 390 Millionen daheim, im Altenheim oder während einem hoffnungslosen Marsch zum Krankenhaus auf der Straße ersticken. Als maximale medizinische Betreuung könnte ihr Erstickungstod nur mit Giftspritzen erleichtert werden.

undefined

20200402 Nord-Italien, Toter auf der Straße

Grundsätzlich wäre eine Ausrottung des Virus mit der Strategie von Kontrolle durch App, Quarantäne, Maske, Abstand, Rückzug in die private Welt, Verzicht auf Veranstaltungen und gesellschaftliche Treffen innerhalb von wenigen Monaten möglich. Alle Menschen in den fernöstlichen Ländern, besonders in China, welches in der unterdrückerischen Kaiserzeit, in der japanischen Besatzungszeit, in der repressiven Mao-Zeit und heute in der marktwirtschaftlich-kommunistischen Hochleistungsgesellschaft entbehrungsreich leben mussten und müssen, können diese Maßnahmen besser durchführen, als die besonders ab 1960 wegen Hochkonjunktur und Wohlergehen verwöhnten Europäer, Nordafrikaner, Nord- und Südamerikaner.

Auf erhöhten Luxus aus seiende Bevölkerungsteile sind am wenigsten bereit, Einschränkungen in ihrer Lebensqualität hinzunehmen. Die Ansteckungsrate ist deshalb genau in jenen Ländern und Städten höher, in denen der Lebensstandard höher ist. Das beste Beispiel dafür ist Schweden mit seinen bisher 5500 Toten (Stand 20200706). Selbst der österreichische Bundespräsident Van der Bellen zeigte wenig Ausdauer im Einschränken von Kontakten und blieb 20200524 eineinhalb Stunden länger in seinem Stammgasthaus sitzen, als empfohlen worden ist. Auch die Übergangs-Kanzlerin Bierlein hat in diesen kritischen Tagen in einem Lokal zuviel getrunken, ist dann mit dem Auto gefahren und musste wegen zuviel Alkohol im Blut bestraft werden.

Dieses Virus tritt nicht so wie die Grippeviren nur in Winter-Wellen auf, sondern, sofern seine Vermehrung nicht eingedämmt wird, in einer unablässig und unbegrenzt ansteigenden Sintflut. Anfang Juli 2020 sind es schon 535.000 Tote weltweit und auch in Europa stieg die Zahl der Infizierten im Juli 2020 wieder sehr stark, weil viele Medien schrieben: „Es ist vorbei“, „die Masken sind gefallen“ und viele auf diesen sträflichen Leichtsinn hinein gefallen sind. Die Masken sind zwar unangenehm, aber teilweise – mindestens zur Hälfte – kann damit der Wirkungsradius des Coronavirus eingedämmt werden. Eine kugelsichere Weste ist auch unangenehm, aber sie schützt wenigstens einen Teil des Körpers. Nur, wenn dieses schaurig-neuartige Virus nicht weiterhin als „Winterepidemie, die von selbst vorbeigeht“ verharmlost wird (wenn der Autor Gunter Frank von achgut.com meint, Ende Juni wäre noch Winter, so werden wohl auch andere seiner Äußerungen eher fragwürdig sein), sondern man sich dem Virus in seiner ganzen Realität stellt, kann die Menschheit es eindämmen oder vielleicht sogar völlig ausrotten.

Ausrottung der Menschheit kann umgekehrt aber auch eine Wirkung des SARS-CoV-2-Virus sein. Sich dieser furchtbaren Realität zu stellen, ist den jetzt auf diesem Planeten lebenden Generationen vorbehalten. Tausende Generationen vor uns ist so etwas nie passiert, denn die Pest war kein Virus, sondern nur Bakterium, welches seit der Entdeckung von Antibiotika, wenn es rechtzeitig erkannt wird, innerhalb von nur 10 Tagen besiegt werden kann.

Wegen so einem schweren Schicksalsschlag ist ein Nichtwahrhaben-Wollen des SARS-CoV-2-Virus verstehbar. Die erste psychische Reaktion des Menschen bei schweren Traumata ist fast immer das komplette Wegschalten dessen, was geschehen ist.

Besonders die ab 1990 geborenen junge Generationen wollen nach den dreieinhalb Monaten ihrer Kontakt-Entbehrungen (von Mitte März bis Anfang Juli) aufgeben und endlich wieder mit ihrem „normalen“ früheren Leben beginnen. Sie meinen, ohnehin nicht der Zielgruppe der Krankheit anzugehören. „Nur“ wegen der gefährdeten Über-Siebzig-Jährigen wollen sie sich nicht ihr Leben einschränken lassen. Manchmal machen sie provokant große Freizeitversammlungen und „Coronapartys“ mit möglichst engen Kontakten und beschimpfen Menschen, die weiterhin Mund-Nasenschutz tragen. Wegen jugendlichem Action- und Fun – Leichtsinn sind sie oft darauf aus, das Virus zu bekommen, „um dann immun dagegen zu sein“ und zugleich die schwachen Alten, die sie als Konkurrenten sehen, daran sterben zu lassen.

20200402 Leichenhaus in NYC

Diese jungen Menschen irren sich aber, denn sehr wahrscheinlich wird auch ihr Leben um ein Drittel verkürzt, sollte dem Virus nicht in den nächsten Monaten seine Verbreitungsmöglichkeit durch Kontakteinschränkungen genommen werden. Der Covid-19-Tod trifft auch oft Jüngere, wie 20200605 den 41-Jährigen bekannten Schauspieler Nick Cordero(2) und die Immunität kann wegen der hohen Mutationsfähigkeit des SARS-CoV-2-Virus maximal nur ein paar Monate anhalten. Junge werden also Covid-19 immer wieder bekommen und wenn auch sie einmal älter werden, ebenso wie die jetzt Alten daran sterben können. Außerdem werden junge Menschen, die an Covid-19 genesen, möglicherweise trotzdem organische Dauerschäden davontragen.

undefined

Der Schauspieler Nick Cordero starb 20200605 im 41.Lebensjahr an Covid-19

Nicht nur bei Eventversammlungen, sondern auch bei angeblich idealistisch motivierten Demonstrationen gehen die jungen Generationen jetzt zu Zehntausenden eng aneinandergedrängt auf die Straßen, Plätze und in Versammlungsräume. Sie geben zwar vor, „gegen Rassismus“, „gegen hohe Mieten“, „gegen Polizeigewalt“, „für Aufnahme armer muslimischer Migranten“ und „für Klimarettung“ zu demonstrieren, es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass sie im Hinblick auf eine möglicherweise kommende coronabedingte wirtschaftliche schwere Not mit diesen Demos einen Verteilungskampf gegen ihre vorhergehenden Generationen starten. Sie rechnen damit, wenn viele der über 70-Jährigen sterben, dann bleibt wegen der eingesparten Renten- und Pensionszahlungen mehr staatliches und EU-Geld für sie selbst übrig.

Schon vor dem wirtschaftlichen Rückgang wegen dem SARS-CoV-2-Virus ging es jenen westlichen Generationen, die ab 1990 in das Erwerbsalter kamen, wirtschaftlich schlechter, als ihren Vorgänger-Generationen. Das gab es – mit relativ kurzen Ausnahmen bei Kriegen – seit 200 Jahren nicht mehr. Statt aber die Schuld an ihrem wirtschaftlichen Niedergang dem seit 40 Jahren andauernden Devisenabfluss in die erdölfördernden arabischen mohammedistischen Länder, der unverantwortlich hohen Geburtenrate ebenfalls in diesen Ländern und im fast ganzen übrigen Afrika und jetzt dem SARS-CoV-2-Virus zu geben, dagegen zu protestieren und dagegen aktiv zu werden, machen es sich die jungen Generationen bequem, streben eine Kollaboration mit den sich massiv vermehrenden immer stärker werdenden Gruppen der Mohammedisten samt der Schwarzen an und wollen stattdessen ihre älteren Generationen bekämpfen.

undefined

Weltweite Statistik der Geburtenexplosion, für welche ausschließlich die Menschen in Afrika verantwortlich sind.

Das gab es in der Vergangenheit schon öfter, dass ein Teil einer Bevölkerung, die von außen erobert wird, sich nicht wehrt, sondern sich unterwirft und ein Bündnis mit den Eroberern eingeht, um von diesen gegenüber dem anderen, sich nicht unterwerfen wollenden Teil der Bevölkerung bevorzugt behandelt zu werden. Viele Vorstädte in Europa sind schon weitgehend in der Hand der von außen eingedrungenen mächtigen Faustrecht-Ausübenden. Die 50.000 Jugendlichen Schwarzen, Weißen und Mohammedisten, die 20200605 alleine in Wien demonstrierten, wollen eine Verringerung oder sogar gänzliche Abschaffung der Polizei, weil diese das letzte Hindernis darstellt, zunächst die Vorstädte, dann die gesamten Städte und schließlich das ganze Land vor Eroberung zu bewahren.

Die jungen Demonstranten wissen wohl selber auch, dass sich das Virus mit Demonstrationen nicht beeindrucken lässt. Wenn sie sich aber trotzdem in Massen versammeln und dabei keine Abstände einhalten, wollen sie damit drei Fliegen auf einen Streich treffen. Erstens festigen sie ihr Bündnis mit den kräftig anwachsenden mohammedistischen und schwarzen Migranten, zweitens starten sie den Umverteilungskampf von Alten zu Jungen und drittens nützen sie den Schwachpunkt der als Gegner gesehenen Alten aus, weil diese am Virus relativ leicht sterben (etwa zu 15 Prozent). Da Junge selten daran sterben, können sie die Demos als elegante Virus-Verbreitungs-Methode anwenden, um die Alten nicht direkt, aber mit Hilfe einer „höheren Gewalt“ zu euthanasieren.

undefined

Junge Weiße gemeinsam mit Schwarzen gegen alte Weiße, die sie pauschal als „Rassisten“ bezeichnen

Ihre Forderung nach staatlicher „Grundsicherung“ ab dem 16.Lebensjahr samt üppiger „Mindestsicherung“ für Migranten ist die Absicht, ohne arbeiten zu müssen bis zum Lebensende Rentenbezieher zu werden. Ihre Massendemonstrationen ausgerechnet für den mehrfach wegen bewaffnetem Raubüberfall und Drogenhandel bestraften sehr kräftigen Schwarzen George Floyd, der bei einer sicher viel zu brutalen neuerlichen polizeilichen Festnahme, gegen die er anfangs Widerstand geleistet hatte (welcher in dem Video aber nicht gezeigt wird), gestorben ist, verdeutlicht ihre Absicht, ein Bündnis mit kräftigen Schwarzen und kräftigen Mohammedisten anzustreben.

Wegen diesem schon euphorisch zu nennenden Bestreben, mit den weltweit stark anwachsenden Mohammedisten und Schwarzen zu kollaborieren, setzen sich jungen Generationen eiskalt über die prekäre Lage hinweg, in der sich die Polizisten – die vielfach Familienväter sind – gegenüber schwarzen jungen Männern besonders in den USA befinden. Die USA hat 330 Millionen Einwohner und es gibt täglich Tausende Zusammentreffen zwischen Polizisten und Bevölkerung. Nur bei einem sehr geringen Prozentsatz kommt es dabei zu unentschuldbaren polizeilichen Übergriffen wie bei jenem gegen Floyd.

Diese Übergriffe kommen hauptsächlich deshalb zustande, weil bei Kontakten mit Schwarzen alle Polizisten wesentlich mehr gefährdet sind, als bei Kontakten mit Weißen, denn die USA hat zwar nur etwa 8 Prozent schwarze Männer, diese begehen aber ganze 50 Prozent der Tötungsdelikte. Das beweist klar ihre überdurchschnittlich hohe und oft zu tödlichen Mitteln greifende Gewaltneigung. Jeder Polizist, der einen schwarzen Autofahrer etwa wegen einer belanglosen Führerscheinkontrolle aufhalten will, muss in erhöhter Weise damit rechnen, dass dieser eine Waffe in seinem Auto hat, diese auch anwendet oder er durch Kampftechnik vom meist viel kräftiger gebauten Festzunehmenden verletzt oder getötet wird.

undefined

Der Weiße Eduard N., ein aus Österreich stammender Gastwirt wurde in Südafrika von einem schwarzen Raubmörder bis zur Unkenntlichkeit mit einer Machete zerstückelt(3), aber nicht einmal kleine Demos oder Proteste gab es deswegen.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

::::::::::::::::
(1)
Zitat aus: > achgut.com < Gunter Frank, Gastautor, 20200623:
„Somit erzeugen die aktuellen Testungen und Modellrechnungen künstlich eine Pandemie, die in Wirklichkeit relativ gut beherrschbar ist und einen kurzen definierten Zeitverlauf besitzt. In Europa und inzwischen in den USA ist die Infektion so gut wie vorbei. Brasilien wird zeitversetzt folgen. Leider veröffentlichen anerkannte Journals solche Modellrechnungen, die völlig spekulativ sind und später von der Wirklichkeit widerlegt werden, um die Regierungspositionen fälschlicherweise zu legitimieren. Insgesamt betrachtet, arbeiten wir mit Daten, deren falsche Interpretation, ein Problem erzeugen, welches es ohne diese Datenerhebung gar nicht geben würde. Die falsche Interpretation und die Epidemieschimäre führen zu Behandlungsprotokollen, die bei einem positiven Test die richtige Therapie für kranke Menschen erschwert oder gar verhindert. Die Versuche, die aktuelle Winterinfektion zu kontrollieren, richten viel mehr Schaden an als das Virus selbst. Die Forderungen, die schon längst alle vernünftigen Wissenschaftler öffentlich stellen müssten, lauten:
Sofort alle Massentestungen stoppen
Stoppen aller spekulativen Modellrechnungen
Gründliches Neuüberdenken der Situation
Lasst die Ärzte entscheiden, wie man einen Erkrankten behandelt, und zwar anhand seiner Symptome und nicht aufgrund eines individuell völlig nutzlosen Tests. Schenkt den Menschen endlich reinen Wein ein. Die Infektion ist vorüber, die Angst davor maßlos übertrieben. Wir müssen wieder unser normales Leben führen können. Nur so entwickeln wir Hoffnung, den angerichteten gigantischen Scherbenhaufen wieder aufräumen zu können.“

Ein von arouet8 ausgewählter Kommentar zu diesem Artikel:
B. Ollo / 23.06.2020
“Winterepidemie” … Herr Dr. Frank, ist in Schweden vielleicht Winter? In Schweden ist seit vielen Tagen eine Hitzewelle, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Die Grippewelle ist dort seit Monaten vorbei. Trotzdem steigen weiterhin die Infektionszahlen und sind im Wochenschnitt höher als je zuvor. (Beachten Sie, dass die letzten drei Tage im nach oben korrigiert werden. Jeden Tag.) Seit nun vier bis fast acht Wochen wird erzählt, man würde mehr testen bzw. das läge an mehr Testungen. Dabei werden weiterhin nur symptomatische Patienten getestet. Einzig das medizinische Personal und in Altenheimen wird darüber hinaus getestet. Wie viel genau, die Zahlen werden selbst der schwedischen Presse seit Monaten nicht heraus gerückt, was ein klarer Verstoß gegen die schwedische Verfassung ist und mittlerweile auch zu etlichen Klagen und Protesten geführt hat. Es geht mir nicht darum an dieser Stelle, wie gefährlich eine Infektion ist. Mir geht es nur darum, bei den Fakten zu bleiben. Was Sie hier verbreiten, mit Winterepidemie, ist eindeutig nicht wahr.
https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_23.6.2020_rinderwahn

oooooooooo

(2)
20200605, aus: http://www.krone.at/20186022
Trauer um Schauspieler und Broadwaystar Nick Cordero: Der 41-Jährige ist an den Folgen seiner Covid-19-Erkrankung gestorben. Seine Ehefrau Amanda Kloots bestätigte den Tod des Stars, der erst im letzten Jahr Vater eines Sohnes, Elvis, geworden war. „Gott hat einen weiteren Engel im Himmel“, schrieb Kloots zu einem Schwarz-Weiß-Foto ihres verstorbenen Ehemannes. Nick Cordero sei ein wundervoller Mensch und ein toller Freund gewesen. Er habe sich immer für andere eingesetzt und für jeden ein offenes Ohr gehabt. „Er liebte seine Familie und er liebte es, ein Vater und ein Ehemann zu sein. Elvis und ich werden ihn vermissen, bei allem, was wir tun. Jeden Tag.“ Nick Cordero, der in kleineren Hollywood-Filmen mitspielte, war vor allem am Broadway ein gefeierter Star. Zuletzt durfte sich der Kanadier sogar über eine Nominierung für einen Tony-Award freuen. Wie seine Ehefrau nun offiziell bestätigte, sei Cordero nach einem langen Kampf seiner Covid-19-Erkrankung erlegen. Laut Fox News wurde der Bühnenstar bereits Ende März in eine Klinik in Los Angeles eingeliefert, wo er ins künstliche Koma versetzt und an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden musste. Während seines Klinik-Aufenthalts erlitt der 41-Jährige mehrere Schlaganfälle. Aufgrund einiger Nebenwirkungen der Krankheit musste ihm sogar ein Bein amputiert werden.
oooooooooo

(3)
SCHWARZER ZERSTÜCKELTE IN SÜDAFRIKA MIT MACHETE EINEN AUS SALZBURG STAMMENDEN GASTWIRT – Familie, Freunde, Bekannte – die Provinz KwaZulu-Natal in Südafrika steht auch noch Tage nach dem bestialischen Mord des beliebten Auswanderers Eduard N. aus Salzburg unter Schock. Die Jagd nach dem Killer blieb bislang aber erfolglos – der mutmaßliche Täter, ein Ex-Angestellter, tauchte unter. „Ich kann nicht glauben, dass ich an diesem Sonntag, am Vatertag, nicht mit ihm sprechen konnte. Einmal in der Woche, jeden Sonntag, haben wir uns gehört – mein Vater hat die Telefonate geliebt. Besonders, weil er mit seinem Enkel reden konnte“, so der Sohn des ermordeten Eduard N., der mit seiner Familie in Deutschland lebt, in einem Interview. Der bestialische Mord an den 67-jährigen Auswanderer erschüttert auch Tage später noch die kleine südafrikanischen Gemeinde Balgowan. „Mein Vater wurde zu einer Ikone in der Gegend hier. Nicht nur wegen der Würstchen und dem Bier – sondern weil er jeden willkommen geheißen hat.“ Die Ermittlungen laufen jedenfalls auf Hochtouren – doch der verdächtige Killer ist weiter wie vom Erdboden verschluckt. Alles deutet darauf hin, dass der Lokalbesitzer von einem seiner Ex-Angestellten brutal aus dem Leben gerissen wurde. Auch die ebenfalls in Südafrika lebende Tochter Sylvia ist davon überzeugt, dass sich das Opfer und der Täter kannten. „Der Mörder muss gewusst haben, dass die beiden Hunde von meinem Vater keine Kampfhunde, sondern zu gutmütig sind. Sonst hätte er sich nicht getraut, einfach über den Elektrozaun zu klettern.“
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung http://www.krone.at/2172192
Der bislang noch nicht identifizerte Angreifer war in das mit einem Elektrozaun gesicherte Grundstück eingedrungen und sofort auf den 67-Jährigen losgegangen. Neumeister ging schwer verletzt zu Boden, der Täter stürmte in die Küche. Dort war Neumeisters Lebensgefährtin Margit Riebler (62) gerade dabei, das Frühstük vorzubereiten. Der Täter sagte zu ihr: „Gib mir dein ganzes Geld oder stirb!“ Unterdessen hatte sich der schwer verletzte Neumeister noch einmal aufgerafft und wollte seiner Frau zu Hilfe kommen. Als der Angreifer bemerkte, wie sich der Ladenbesitzer durch die Tür näherte, drehte er sich um und ging erneut mit der Machete auf den 67-Jährigen los….Tochter Sylvia (38) berichtete unter Tränen der „Daily Mail“, der Angriff auf ihren Vater sei dermaßen brutal gewesen, „dass wir nichts mehr haben, das wir in den Sarg legen können“. Wie der Täter, bei dem es sich laut der Frau des Opfers um einen „schwarzen Mann“ handelt, auf das gut gesicherte Grundstück gekommen war, ist bislang unklar. http://www.krone.at/2170890
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo



„ACHGUT“ LIEGT DREIMAL RICHTIG UND EINMAL FALSCH

2020/06/04

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
***99* Ihr seid unsere Diener, ihr wisst es nur nicht
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archiv den Monat Sep2012 klicken,scrollen.Beim Smartph ist das Archive unter jedem Artikel,zuerst die schwarze ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

177     20200604      KATEGORIE: Analysen zum Tag

„ACHGUT“ LIEGT DREIMAL RICHTIG UND EINMAL FALSCH von Klaus Remsing

die-4-probleme-europas

Europas vier Probleme: Antijudaismus, Mohammedismus, EU-Bobos, Corona

Einige Vernunft-Blogs, welche so sehr vernünftig sind, dass sie politisch weder links, mittig oder rechts eingeordnet werden können, wie „achgut.com“ oder „tichyseinblick.de“, bemühen sich seit vielen Jahren in anerkennenswerter Weise darum, das Zuziehen der Würgeschlinge aufzuhalten, welche der weltweit agierende mohammedistische Machtapparat seit den 1970-er Jahren um den Hals der westlichen Zivilisation gelegt hat.

Auch politische Neuerungsbewegungen, die ebenso weder links, mittig oder rechts zugeordnet werden können, wie die AfD, Orban, RN und in Österreich die von Kanzler Sebastian Kurz gründlich anti-nepotistisch und anti-korruptionistisch reformierte ÖVP, bemühen sich in ähnlicher Weise darum. Nicht die sich oft revoluzzerhaft gebenden Parteien SP und FP, sondern erst die ÖVP mit Sebastian Kurz waren ab 2017 fähig, das Problem des friendship managment, das in Österreich in allen Ämtern und Behörden seit Jahrzehnten hemmungslos wucherte, anzusprechen und zurückzudrängen.

Links-, SP- und Grünen-Bobos (bourgeois-bohémians) aus der Uni-, Kirchen-, Kunst-, Journalisten- und Kulturszene bezeichnen diese Blogs und politischen Neuerungsbewegungen als „extremrechts“, manchmal sogar als „geistige Brandstifter der Rechts-Terrorismus“, um als gelernte Verhüllungskünstler ihre eigenen nepotistischen Bestrebungen, ihren eigenen extremen Rechtsradikalismus und ihren eigenen extremen Antijudaismus, welche durch ihre devote Bewunderung des unsäglich rechtsextremen und extrem-antijudaistischen Mohammedismus entstanden sind, unsichtbar zu machen.

Die Bobos sind idealistisch, weshalb sie öfter mal für Afrika spenden, Schlepperschiffe organisieren und jungen Migranten hohe Rechtsanwalts-Honorare bezahlen um diese instantan und lebenslang zu üppigen Rentenbeziehern zu machen. Die jungen Migranten sind wie sie selbst in erster Linie auf das Beziehen von Steuergeldern aus und dadurch ihnen sehr ähnlich. Sie sind letztlich auch Bobos – nur eben Bobos in mohammedianischer Ausführung. Bobos beherrschen es, nicht nur sehr idealistisch, sondern gleichzeitig in völlig konträrer Weise auch sehr hedonistisch zu sein. Deshalb sehen sie es als ihr gutes Recht an, mittels „Grundsicherung“ von den „ohnehin ungebildeten“ steuerzahlenden Arbeitern selber reichlich bespendet zu werden, sofern sie nicht ohnehin von Zuwendungen reicher Eltern oder mit Erbschaften bespendet werden.

Bobos haben keine Zeit, sich mit für sie „geisttötenden“ Brotberufen zu beschäftigen. So etwas sollen ihrer Ansicht nach gefälligst die Arbeiter übernehmen, die wegen ihrer angeblichen Geist- und Kulturlosigkeit das ihrer Meinung nach ohnehin gerne machen. Denn Bobos haben besseres zu tun, wie gehobene Konversation mit anderen Bobos in gehobenen Bobo-Restaurants, abgehobene Bobo-Vortragsabende, Planungen von verkrampften Bobo-Kunstprojekten, Besuchen von sich kritisch gebenden, aber einschläfernd seichten Bobo-Kabaretts, Kontaktaufnahmen zum Ergattern von hochdotierten Nichtstuer-Kultur-Posten und ihre derzeit sehr aktuellen Demonstrationen für mehr Verbreitungsfreiheit des SARS-CoV-2-Virus zwecks Dezimierung der Rentenbezieher, welche ja ihre unmittelbaren Steuergeld-Bezieher-Konkurrenten sind (auch wenn diese im Gegensatz zu ihnen ihr Leben lang Steuergelder eingezahlt haben).
~~~
Außer der mohammedistischen gibt es noch zwei weitere Würgeschlingen, welche die Vernunft-Blogs zu lockern oder abzuschütteln versuchen. Jene, welche die EU-Bobos um den Hals der Europäer und jene, welche sie um den Hals des kleinen Israel gelegt haben. Seit mindestens Zwanzig Jahren sind in Deutschland Merkel, CD(S)U, Grüne, SPD, FDP, Linke und so gut wie alle Rundfunk- und Papiermedien im Erkennen dieser drei Würgeschlingen völlig blind. Die Vernunftblogs trauen ihnen deshalb auch eine völlige Blindheit im Erkennen von anderen Problemen zu und meinen eo ipso, immer das Gegenteil von dem, was Merkel sagt, müsse richtig sein.

Es ist für diese kleinen Vernunft-Blogs eine Herkulesarbeit, ein Zuziehen der drei Würgeschlingen aufzuhalten, weil sie dabei allein auf weiter Medien-Flur sind. Sie sind deswegen geneigt anzunehmen, es könne außer den drei mächtigen Würgeschlingen sonst gar keine größeren Probleme für die Menschheit geben.

Dem ist aber nicht so. Das im Jänner 2020 aufgetauchte SARS-CoV-2-Virus Problem ist zumindest genau so groß, wenn nicht sogar größer. Es ist ein Problem, welches in einer seit Jahrhunderten oder sogar Jahrtausenden ungewohnten Weise nicht im gesellschaftlichen, politischen, kulturellen oder wirtschaftlichen, sondern in einem viel tiefer liegenden, nämlich im biologischen Problemfeld angesiedelt ist.

An das konnten manche, zu ihren jeweiligen Regierungen oppositionell und alternativ auftretenden Blogs und Parteien, während ihren Auseinandersetzungen mit den übermächtigen, oft auch mit Antifa-Truppen zu physischer Gewalt greifenden Gegnern schwer auch noch denken, und wollen obwohl weltweit jeden Tag 3000 bis 6000 SARS-CoV-2-Virus Tote dazukommen, immer noch nicht denken.

Diese Blogs und Parteien machen sich aber nun lächerlich, wenn sie meinen, das Virus nicht ernst nehmen müssen und der Welt ein Vorbild darin zu sein, wie eine Pandemie ausgesessen werden kann. Europa ist für die Welt aber sicher kein Vorbild, sondern ein bedauernswertes und abschreckendes Beispiel, weil es mit seinen 6% der Weltbevölkerung bisher 170.000 (45%) der weltweit insgesamt 382.000 Virus-Toten hat (Stand 20200604).

Sogar ein Spitzensportler – vielleicht weil er wegen ausbleibender Zuschauermassen unmittelbar betroffen ist – sieht das SARS-CoV-2-Virus realistischer. Der Weltfußballer Lionel Messi sagte 20200530 in „El Pais Semanal“: „Ich glaube, dass der Fußball, wie auch das Leben im Allgemeinen, nie wieder dieselben sein werden“. Alle gesellschaftlich organisierten Regierungen, ganz gleich wo sie politisch stehen – auch Hu Jintao, Erdogan, Merkel, Rohani, Putin,  Trudeau, Nethanjahu, Kurz, Johnson, Trump – müssen sich, ob sie wollen oder nicht, in erster Linie nicht mehr gegen ihre verschiedenen politischen Widersacher wenden, sondern gegen einen biologischen Widersacher.

Und so kam es, dass diese Vernunftblogs sich plötzlich in einer skurrilen Gemeinschaft mit der Linksautonomen-SA, Rechtsextremisten-SA und SP-EU-Bobos befinden, nur weil sie nicht anerkennen wollen, dass diesmal Merkel – mit dem Lockdown – richtig gelegen ist. In trauter Gemeinschaft beschwören sie: „Epidemie längst vorbei“, „Lockdown-Wahnsinn der Regierung“, „leichte Form von Grippe“, „nur 0,02% der Menschen sterben daran“, „es sterben ohnehin nur die alten unproduktiven Rentenbezieher“, „Lockdown war die grundfalsche Strategie, welche nur der Wirtschaft schadete“, „Lockdown nur politisch motiviert, um Bürger zu kontrollieren“, „normale Winterepidemie, die von selbst vorbeigeht“.

Die Vernunft-Blogs meinen irrtümlich, die Wirtschaft wäre nur wegen der Lockdowns eingebrochen. Diese ist aber wegen einem Virus eingebrochen, welches alle jene Wirtschaftsbereiche einschränkt und vielleicht sogar fast unmöglich macht, in denen es zu enger körperlicher Nähe zwischen zu vielen Menschen kommt – wie in der Gastronomie, in Kulturbetrieben, in der Flug- und Reisebranche, bei Sport- und Musikvereinen, bei Religions- und Demonstrationsveranstaltungen. Die Menschen sind mit oder ohne Regierungs-Lockdowns von sich aus vorsichtig und halten sich bis zum Finden einer Impfung oder eines Medikamentes eher fern.

Wer aber bei Demos auch aus noch so humanistischen Gründen mitgeht, aber keine Gesichtsmaske trägt und keinen Abstand hält – und wenn ein Abstand nicht möglich ist, sich nicht sofort entfernt – ist antihumanistisch, weil er dabei das Leben anderer gefährdet. 

Das Virus kann nur ausgeschaltet werden, wenn auch alle jungen Menschen dabei mittun Abstand zu halten, obwohl sie selbst vom Virus vorläufig nicht allzu sehr gefährdet sind. Wenn manche bei den Anti-Rassismus – Demos beim Abstand-Halten nicht mit getan haben, so ist möglicherweise bei diesen unter dem Mantel einer guten anti-rassistischen Einstellung nur die schlechte Absicht versteckt, älteren Generationen gesundheitlich zu Schaden zuzufügen.

Die Vernunft-Blogs meinen weiters irrtümlich, die seit Anfang Mai niederen Todesraten in Österreich, Ungarn und Deutschland wären deshalb, weil „die Epidemie ohnehin von selbst abgeklungen ist“. Es ist aber keine Epidemie, sondern eine Pandemie, und die ist in diesen Ländern eben nur deswegen abgeklungen, weil Lockdowns durchgeführt wurden.

Von selbst klingt bei dieser Pandemie nichts ab, weil das SARS-CoV-2-Virus so neuartig ist, dass das menschliches Immunsystem – anders als bei jeder neuen Art von Influenza – dagegen in keiner Weise vorbereitet ist. Diese Pandemie kann erst vorbei sein, wenn das Virus nirgends mehr auf dem Planeten einen menschlichen Wirt findet. Und das ist nur mit Maßnahmen wie Lockdowns, Massentests, Ortungs-App infizierter Personen und deren anschließender Quarantäne möglich. Je mehr die letztgenannten Maßnahmen angewendet werden, desto weniger müssen die Menschen Lockdowns durchführen. Eine Impfung herzustellen kann noch lange dauern und ist vielleicht sogar unmöglich.

Das Virus soll sich wieder in die Fledermäuse zurückziehen, welche im Laufe von Jahrtausenden ein Immunsystem gegen es entwickelt haben, aber es darf nicht mehr auch nur auf einen einzigen Menschen überspringen. Auch in virusfrei gemachten Ländern kann die Pandemie innerhalb von 14 Tagen wieder voll zuschlagen. Nicht eine ominöse „Welle“, sondern ein einziger infizierter Reisender genügt dabei, wenn er ein Konzert geht, in einer Disco tanzt oder sich zu einem Vereinsabend begibt. Wann die Krankheit vorüber ist, entscheiden nicht Medien, Blogschreiber oder Regierungen, sondern nur ein Unvermögen des Virus, weiterhin in menschliche Zellen einzudringen, wenn es nicht mehr von Mensch zu Mensch springen kann.

Die Strategie der Durchseuchung würde alleine in Deutschland innerhalb weniger Monate etwa 32.000 der über 25-Jährigen, 231.000 der über 40-Jährigen, 192.000 der über 60-Jährigen und 1,788.000 der über 65-Jährigen den SARS-CoV-2-Virus-Tod bringen. Das Virus kann auch die Lebenserwartung der unter 30-Jährigen, die vom unmittelbaren SARS-CoV-2-Virus-Tod derzeit sehr wenig betroffen sind, massiv abkürzen, weil möglicherweise organische Schäden verursacht werden, Resistenz nicht anhält und es sie erwischen kann, wenn sie ein paar Jahre älter geworden sind.
~~~
Die ersten drei Probleme Europas: das Antijudentum, die mohammedistische Übernahme Europas und die Diktatur der EU-Bobos ergänzen sich einander, aber das nun aufgetauchte vierte Problem, der SARS-CoV-2-Virus, ist grundlegenderer Art und kann die ersten drei Probleme sogar kleiner werden lassen.

1. Das Antijudentum wird geringer, weil erstmals ein Menschheits-Unglück, das des SARS-CoV-2-Virus, trotz intensiver Versuche einfach nicht den Juden in die Schuhe geschoben werden kann.

2. Mohammedisten sehen ihre Chancen schwinden, Europa bald zu übernehmen, weil sie bemerken, wie die Europäer wegen dem völligen Versagen der EU- und antinationalen SP-Bobos in der SARS-CoV-2-Virus Bedrohung, sich wieder mehr ihren eigenen nationalen Regierungen zuwenden. Gegenüber der Identität-losen, von Karrieristen dominierten EU hätten die Mohammedisten leichtes Spiel gehabt, aber wenn die europäischen Nationen jetzt das Heft in die Hand nehmen sollten, dann ist zu erwarten, dass diese sich auf ihre kulturelle Identität und ihre Ziviliation besinnen und den Mohammedismus als völlig kulturlose und unzivilisierte Organisationsform demaskieren. Mohammedisten sind zudem eher an einer Übernahme von einem reichen, nicht aber von einem verarmten und verseuchten Europa interessiert.

3. Die EU-Bobos werden als Karrieristen demaskiert, die nur gut darin sind, allerlei Nebensächlichkeiten bombastisch aufzublasen, um für ihre Freunde und Verwandten immer wieder neue Posten und Geldzuwendungen zu generieren.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo


DIE ALIENS GREIFEN NICHT AUS DEM INTERGALAKTISCHEN, SONDERN AUS DEM MIKROSKOPISCHEN WELTRAUM AN

2020/05/03

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
**181* Der Mohammedismus will das „Ich“ auslöschen
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archiv den Monat Dez2013 klicken,scrollen.Beim Smartph ist das Archive unter jedem Artikel,zuerst die schwarze ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

176     20200503    KATEGORIE: Analysen zum Tag

DIE ALIENS GREIFEN NICHT AUS DEM INTERGALAKTISCHEN, SONDERN AUS DEM MIKROSKOPISCHEN WELTRAUM AN von Klaus Remsing

Spanien Coronapatienten liegen am Boden

Spanien: Coronapatienten liegen am Boden eines Krankenhauses

Ab Ende Dezember 2019 hat das Alien-artige SARS-CoV-2-Coronavirus aus dem Weltraum des Mikroskopischen den möglicherweise bisher größten Krieg gegen die Menschheit überfallsartig gestartet. Die WHO als die dafür zuständige Welt-Organisation hat die Gefährlichkeit dieses Virus spät erkannt und erst 2020-03-11 Pandemie ausgerufen – obwohl sie schon 2019-12-31 durch die Chinesischen Gesundheitsbehörden von schweren Lungenentzündungen informiert wurde: „hervorgerufen vermutlich von einem bis dahin uncharakterisierten infektiösen Erreger“.

Es ist ein Überraschungskrieg mit neuartigen Angriffswaffen, gegen welche die Menschheit noch keine effizienten Verteidigungswaffen wie Impfungen und Medikamente hat. Solch eine zerstörerische Art von Viren oder Bakterien fällt ganz selten, vielleicht nur einmal innerhalb von Tausenden Jahren über eine Tier-Spezies, oder wie in diesem Fall über die Menschen-Spezies her und kann diese sogar, so wie es in den Jahrmillionen zuvor schon einigen anderen Spezies ergangen ist, von dem Planeten abwerfen (dem Planeten selbst würde das nichts ausmachen, denn er kann auch ohne Menschen ganz gut weiterexistieren). Die derzeitigen Menschen-Generationen haben das Pech, ausgerechnet in solch einem Zeitabschnitt zu leben. Auch die derzeitigen politischen Leitungspersonen hätten sich sicher gewünscht, ihre Vorstellungen und vielleicht auch eine Steigerung des Wohlergehens in ihren Ländern zu verwirklichen – stattdessen müssen sie nun ihre Bürger mit aller Kraft gegen den Angriff eines neu auf diesem Planeten entstandenes Halblebewesen verteidigen.

Die Differenzen zwischen politischen Parteien und gesellschaftlichen Anschauungen der ganzen Erde mögen zwar oft sehr groß sein, aber im Krieg gegen den neuen alienartigen SARS-CoV-2-Coronavirus sind diese zu Miniaturen geschrumpft. Sowohl die marktwirtschaftlich-kommunistische chinesische Halbdiktatur, die aufgeklärten westlichen Demokratien, die voraufklärerisch-mohammedistischen sklavistischen Despotien als auch manche afrikanischen und südamerikanischen Diktaturen befinden sich im gleichen Verteidigungskrieg gegen den Angriff der Zentausendstel Millimeter kleinen Aliens. Hu Jintao, Conte, Sánches, Morawiecki, Khan, Salman ibn Abd, Johnson, Babis, Macron, Orban, Netanjahu, Kurz, Merkel, Erdogan, Rohani, Trump, Putin, Macron, so verschieden ihre politischen Absichten und Methoden auch sind, in der Gegnerschaft zum SARS-CoV-2-Coronavirus ziehen sie alle am selben Strang. Der unmenschliche, mächtige und tödliche äußere Gegner stuft ihre internen Gegnerschaften und sogar ihre Kriege zu Nebensächlichkeiten herab.

In den wenigen Wochen seit Jahresbeginn zertrümmerten die wegen einer mikroskopischen Kleinheit gut getarnten Virus-Soldaten die Gefäßinnenwände von immer mehr Menschen auf diesem Planeten. Nationen wie Frankreich wird vorgeworfen, sie hätten übertrieben, weil sie dem Virus einen Krieg erklärt haben. Weil aber das Virus einen Angriffskrieg begonnen hat, so ist doch wohl jeder Mensch und jede Nation berechtigt, einen Verteidigungskrieg gegen das Virus zu erklären – je früher, desto besser.

Der Unterschied zwischen normalen Influenza-Viren und dem neuartigen SARS-CoV-2-Coronavirus ist gravierend. Die normalen Influenza-Viren, auch wenn sie jedes Jahr mutieren, sterben über den Sommer aus, weil das Immunsystem der meisten Menschen durch Vererbung seit Jahrtausenden an sie angepasst ist. Wie tödlich eine Unangepasstheit an einen neuen Virustyp ist, zeigt das Massensterben der Indianer, als sie vom 17.Jh. an mit den bis dahin für sie neuartigen Grippeviren der Einwanderer aus Europa in Kontakt kamen. Das SARS-CoV-2-Coronavirus ist auch so ein neuartiges Virus, aber nicht nur für die Indianer, sondern für alle Menschen der Erde. Sofern keine Impfung gefunden wird, wird dieses Virus nicht über den Sommer und wahrscheinlich hunderte Jahre nicht aussterben, weil das Immunsystem der Menschen viele Generationen benötigt, um sich anzupassen. Wegen der gegenüber der normalen Grippe bis zu 30-fach höheren Mortalität, wegen Symptomlosigkeit bei 80% der Infizierten (dadurch unbemerkte Ansteckungen) und wegen möglicher Virus-Mutationen können auch die heute noch jungen Menschen in hoher Zahl dahingerafft werden, wenn sie älter werden.

Das SARS-CoV-2-Coronavirus ist mit seinen weltweit 244.000 Toten innerhalb von nur 16 Wochen (Stand 2020-05-03) weitaus tödlicher, als alle bisher dagewesenen Viren. Beim SARS-CoV-1-Coronavirus von 2002 bis 2003 waren es 776 Tote weltweit, beim A/H5N1 Virus (Vogelgrippe) von 2004 bis 2015 waren es 455 Tote weltweit, beim H1N1 A/California/7/2009 Virus (Schweinegrippe) von 2009 bis 2010 waren es 18.000 Tote weltweit, beim H/CoV-EMC MERS (Middle East respiratory syndrome-related coronavirus) von 2012 bis 2016 waren es 866 Tote weltweit, beim EboV Ebola Virus von 2014 bis 2016 waren es 11.316 Tote weltweit.

Das SARS-CoV-2-Coronavirus ist auch weitaus infektiöser als alle bisher dagewesenen Viren. Wenn zum Beispiel eine einzige infizierte Person in ein virusfreies Land einreist, können bei einem R-Faktor von nur 3 innerhalb von 14 Tagen bereits 4,7 Millionen Menschen angesteckt sein. Wenn sich diese infektiöse Person „Null“ in geschlossene Räumlichkeiten begibt, wie etwa in einen Autobus, in ein Verkehrsflugzeug, in eine U-Bahn, in ein Großraumbüro, in eine Bar, in einen Gebetsraum oder in ein Schulgebäude und dabei in näheren Kontakt mit nur 10 Personen kommt, so können dort leicht 3 Personen angesteckt werden. Begeben sich diese 3 Personen am nächsten Tag wiederum in andere Räumlichkeiten, so sind in schon 17 Tagen über 129 Millionen angesteckt (täglich mal 3: 1-3-9-27-81-243-729-2187-6561-19683-59049-177147-531441-1594323-4782969-14348907-43046721-129140163). Das Gefährliche dabei ist, dass nur 20% der Infizierten Symptome haben. Die anderen 80% sehen keinen Grund, nicht weiter ins Theater, in die Vernissage, in den Vereinsabend oder in die Vorlesung zu gehen und stecken unwissentlich und ohne schlechten Absichten andere an.

Die EU-Leitungsgremien, die sich arrogant als Elite Europas betrachten, handelten gegenüber dieser Pandemie bisher nicht als Elite, von der zu erwarten gewesen wäre, vorauszuschauen und außergewöhnliche Ereignisse einzuplanen. Stattdessen negierten sie den Virus-Angriff und planten, weil sie ihre eigenen alten Pläne sich von nichts und niemandem in Frage stellen oder gar durchkreuzen lassen wollen – auch nicht von einem Virus – weiterhin Massen – Einwanderungen aus dem Islam nach Europa, einen Aufbau einer Hundertemilliarden schweren EU- „Klimarettungs“ – Bürokratie und verurteilten in weltfremder Abgehobenheit Ungarn und Polen, weil diese um zur Abwehr des Virus das Grundrecht auf Leben, welches unter den Grundrechten doch mit Abstand den ersten Rang einnimmt, zu schützen die anderen Grundrechte wie Freiheit und Datenschutz einschränkten.

Nicht die UNO, nicht die WHO, nicht die EU, sondern erst nationalen Regierungen waren fähig – wenn auch manchmal überrascht, konfus und verzweifelt – mit Lockdown- und anderen Maßnahmen den Speerspitzen der Virus-Soldaten möglichst wenig Angriffsflächen bieten. Damit kann zwar das Virus nicht ausrottet werden, aber wenigstens seine Vermehrung solange eingedämmt werden, bis vielleicht eine Impfung oder ein Medikament gefunden ist. Andere Länder wie Italien, Belgien, Spanien, GB, Frankreich, Schweden und die USA, die auf UNO, WHO und EU vertraut haben, rannten ins offene Messer des Virus, indem sie einfach nichts unternahmen. Nun haben sie jeweils Tausende und Zehntausende Tote.

Manche nur wegen Prinzipienstarrheit und Selbsteingenommenheit gegen die jeweilige Regierung in ihren Ländern agierenden Medien, NGOs, Blogs und Oppositionsparteien quer durch das politische Gemüsebeet nützen die oft verzweifelte Lage ihrer Kanzler und Minister im Verteidigungskrieg gegen das mächtige und fremdartige Virus aus, um mit giftigen Bemerkungen ihre regierenden politischen Konkurrenten zu schwächen. SP-Leichtfried, FP-Kickl, Neos-Reisinger, der ORF, die Falter-Zeitung in Österreich, und in Deutschland angefangen von den meisten Autoren von linken Zeitungen, der „Bild-Zeitung“ , vielen Autoren von „achgut.com“ und rechten Blogs beschuldigen ihre jeweiligen Regierungen, diese würden bewusst Angst schüren (so als ob angesichts dem Massensterben auf den Krankenhaus-Fluren in Norditalien und Spanien und den Massengräbern in New York ein Schüren von Angst noch nötig wäre) und den Angriff des Virus willkommen heißen, weil sie damit Gelegenheit benützen wollten, um Grundrechte zu ihrer Machterweiterung einschränken zu können. Dies Autoren spekulieren auch damit, dass viele Leser das Virus wegen seiner Schrecklichkeit nicht wahrhaben wollen und es deshalb einfach negieren wollen. Von solchen Lesern bekommen sie natürlich Beifall, wenn sie forsch behaupten, ein Lockdown wäre überhaupt nicht notwendig gewesen und das SARS-CoV-2-Coronavirus würde nur manchmal so etwas wie eine milde Grippe hervorrufen.

Angesicht der bisher 244.000 Virus-Toten in der ganzen Welt ist das eine Pietätlosigkeit dieser oppositionellen Medien, Blogs und Parteien, welche auch in hinterhältiger Weise die Sehnsucht der Leute stimulieren, wieder ihr altes Leben führen zu können und wieder unbeschwert ans Meer fahren können. Derzeit sollten diese aber froh sein, wenn die Regierungen es überhaupt schaffen, dass sie daheim weiterhin unbeschwert duschen können.

In einer Phase, in der die Infektionszahlen sinken und sogar unter R-1 sind, ist es leicht zu behaupten, auch ohne Lockdown wären die Zahlen gesunken, denn es kann nie klar bewiesen werden, wegen welchen Ursachen die Zahlen wirklich gesunken sind. Es ist so, wie wenn bei einem Brand eines Hauses die Feuerwehr die angrenzenden Häuser oft mit Wasser besprüht, um ein Übergreifen des Feuers zu erschweren. Nach dem Brand oder oft schon während dem Zuendegehen des Brandes gibt es dann oft viele Wichtigmacher und Besserwisser, welche sagen, das Wasser auf die angrenzenden Häuser wäre gar nicht notwendig gewesen und es hätte dort unnötigerweise nur große Wasserschäden verursacht, weil sie ohnehin nicht in Brand geraten wären. Im Nachhinein kann das immer leicht gesagt werden, weil die angrenzenden Häuser tatsächlich nicht brannten und die Feuerwehr meist nicht beweisen kann, ob mit oder ohne Wasser die Häuser nicht in Brand geraten sind.

Den SARS-CoV-2-Coronavirus – Angriff zu negieren, Durchseuchung anzustreben oder einfach „der Natur seinen Lauf zu lassen“, wie es Anfangs China, Iran, Italien, Belgien, Spanien, Frankreich, Großbritannien, USA und derzeit Schweden und Weißrussland immer noch tun, erzeugt in der ersten Zeit die Illusion, es gäbe ohnehin keinen Angriff und kaum Verluste. Europa wurde deswegen zum weltweiten Epizentrum der Pandemie. Am Beispiel Schweden wird die hinter ihren Propagandabegriffen „Solidarität“ und „Humanismus“ versteckte menschenverachtende Rohheit von manchen Sozialdemokraten und Linken offenbar. Auch das Eindringen zahlloser Mohammedisten seit 2015 nahmen viele Schweden sehr teilnahmslos hin und meinen, so wie jetzt auch bei den Viren: „wenn sie kommen wollen, dann sollen sie eben kommen“.

Eine Herdenimmunität, die erst wirksam ist, wenn 60 % bis 70 % der Bevölkerung infiziert wurde, ist nicht erreichbar, wie das Beispiel New York zeigt. Obwohl dort das Virus ausgiebig wütete, sind nur 21 % der Bevölkerung infiziert. Weitere Infektions-Wellen, deren Krankheitsbilder auch anders und noch gefährlicher sein können, sind möglich. Einen Mittelweg zwischen Lockdown und Durchseuchung anzustreben, wie es Belgien und die Niederlande tat, bringt alles erst recht außer Kontrolle. „In Gefahr und in der Not ist der Mittelweg der Tod“ warnte schon im 17.Jh. der schlesische Dichter Angelus Silesius.

Als Erstmaßnahme waren landesweite Lockdown-Maßnahmen notwendig, weil aber die Produktion und Verteilung von Lebensmitteln und sonstigen Gütern irgendwann wieder in vollem Umfang wieder aufgenommen werden muss, können auf längere Sicht nur 1. mit Massentests, um möglichst viele Infizierte zu entdecken, dann 2. mit deren strenger Quarantäne in eigens dafür bereitgestellten Hotels und Krankenhäusern, 3. mit Tracing-Apps Überwachung der Bevölkerung zur schnellen Unterbrechung von Infektionsketten, 4. mit Mund-Nasenschutz, 5. mit Händewaschen die voll im Angriff befindlichen Virus-Soldaten zurückgedrängt werden.

Die doch nur vom Virus erzwungene Regierung-Überwachung der Bevölkerung ist keine böse Absicht, sie ist nur eines von mehreren Mitteln, gegen das Virus zu agieren. Viele linke und genauso auch rechte Parteien, Medien und leider auch manche „achgut.com“ – Autoren fangen jetzt wie Rumpelstilzchen zu tanzen an und verkünden dabei, eine Überwachung wäre ein Schritt zur „totalen Kontrolle des Bürgers“. Sie unterschätzen das Virus völlig, wenn sie in dieser derzeit dramatischen Situation solche Themen aufblasen. Wenn das Virus nämlich mit Überwachung auch nur wenig eingedämmt werden kann, ist der Nutzen Tausend Mal größer, als der Schaden, der durch Missbrauch der Daten eventuell entstehen könnte.

Um der Behauptung zu widersprechen, ein Lockdown wäre nicht notwendig gewesen, weise ich hier auf diese einfach nachzurechnenden Zahlen hin:

DURCHSEUCHUNG ODER LOCKDOWN?
Wenn auf Durchseuchung statt auf Lockdown gesetzt wird, würde wegen der hohen Infektiösität des SARS-CoV-2-Coronavirus in wenigen Wochen in jedem Land die gesamte Bevölkerung erkranken. Je nach Lebensalter sterben dabei 0,2% bis 10% der Bevölkerung, die meisten davon wegen zu geringen Gesundheitseinrichtungen wie in Italien und Spanien völlig unbehandelt. Deutschland mit seinen 83,02 Millionen Einwohnern hätte dadurch 2,243 Millionen COVID-19 – Tote. Aufgeschlüsselt auf Lebensalter ergibt sich folgende Tabelle:

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Die Zahlen, wenn Deutschland auf Durchseuchung-Strategie gesetzt hätte:

Alter..EW dieses Alters..Todesrate..Tote gesamt
25-39…..15,84 Mio…………..0,2 %…………31.680
40-59…..23,90 Mio…………..1,0 %……… 230.900
60-64 ……5,50 Mio……………3,5 %……… 192.500
über 65….7,88 Mio………….10,0 %……1.788.000

Summe…………………………………………2.243.080

Deutschland hätte mit Durchseuchungs-Strategie 2.243.080 Tote, hat aber mit seiner weitgehenden Lockdown-Strategie bisher nur 6.467 Tote. Für Österreich kann grob gerechnet immer ein Zehntel von diesen Zahlen angenommen werden.

Im Vergleich zwischen Israel/Österreich welche beide auf rasches Lockdown setzten und Schweden, welches auf Durchseuchung setzte (Stand 2020-05-03) hat Schweden bisher 5 bis 12 mal mehr Tote. Alle drei Länder haben ungefähr die gleiche Bevölkerungsanzahl. Schweden unterscheidet sich aber durch eine große Landfläche, welche trotz dem Setzen auf Durchseuchung zugleich auch ein geografisches Lockdown verursacht.

Land……….QuKm……..EW….Bestätigt..Genesen..Tote
Israel……. 29.211….9,14 M…15782…..07928….00229
Österr…….83.879….8,90 M…15320…..12779….00596
Schwed..447.430.10,33 M…20302…..01435….02669

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Auch im Vergleich der Anzahl der an SARS-CoV-2-Coronavirus Verstorbenen pro eine Million Einwohner (Stand 2020-04-24, 14 Uhr) haben die Durchseuchung-Strategie-Länder etwa 10 mal mehr Tote.

Länder, welche frühzeitig das Konzept Lockdown, Massentests, Quarantäne, Überwachung-Apps, Mund-Nasenschutz und Händewaschen zur Infektionsketten-Unterbrechung durchführten:
China…………….003,3
Südkorea………004,6
Israel…………….021,3
Finnland………..031,2
Norwegen……..036,5
Österreich…….060,2
Deutschland….067,2
Dänemark……..068,0

Länder, die anfangs (Schweden immer noch) auf das Konzept der Durchseuchung setzten:
USA…………….152,7
Schweden……198,5
GB……………….282,6
Frankreich…..326,8
Italien………….422,8
Spanien……….474,2
Belgien………..568,2

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Teile der Wirtschaft, besonders im Reise-, Freizeit-, Sport- und Kulturbereich, sind durch Lockdown großteils zum Erliegen gekommen und viele, die in diesen Bereichen bisher Einkommen (oft sehr hohe wie es bei Rennfahrern, Tennisspielern oder Dirigenten der Fall war) bezogen haben, stellen das Lockdown als „völlig unnötig“ oder als „weit überzogen“ hin. Aber bei Bekanntwerden von Hunderttausenden Toten hätte wahrscheinlich die Menschen in allen Ländern auch ohne staatliche Vorgaben von sich aus ein Lockdown durchgeführt, indem sie so wenig wie möglich anderen Menschen – die jetzt plötzlich alle zu lebensbedrohenden Virusträgern geworden sind – zu nahe gekommen wären.

Angesichts des vom Virus bis zu Notlagen eingeengten Handlungsspielraums der Menschen stellt sich ab dem ersten Coronajahr 2020 die Frage, welche Handlungen welcher Menschen überhaupt mehr oder weniger notwendig oder sogar schädlich geworden sind. Geschickte Autorennpiloten oder geschickte Müllwagenfahrer? Ballkünstler am grünen Rasen oder Landarbeiter welche Wiesen mähen? Fernsehsprecher die am Sessel vor der Kamera sitzen oder Kassierinnen die am Sessel des Supermarktes sitzen? Willkommensrufer und Sozialgeld-Berater für arbeitsunwillige,  meist nur versorgungssuchende junge kräftige Mohammedisten aus Afrika und Afghanistan oder Berater für arbeitslos gewordene Kellner oder Schauspieler und Versorgungskräfte für Alte und Kranke?

Merkel liegt mit ihrem Willkommensgerufe gegenüber der Islaminvasion falsch, aber beim Lockdown gegen den SARS-CoV-2-Coronavirus – wenn auch sehr spät – richtig, Johnson liegt mit seinem Brexit richtig, aber bei der Abwehr des SARS-CoV-2-Coronavirus lag er anfangs falsch. Viele Autoren des Blogs „achgut.com“ liegen mit ihrer Kritik an der Islaminvasion richtig, aber mit ihrer Unterschätzung des SARS-CoV-2-Coronavirus falsch. Nur Nethanjahu in Israel und Kurz in Österreich liegen sowohl gegen die Islaminvasion und auch bei den Maßnahmen gegen das SARS-CoV-2-Coronavirus richtig.

Für Kurz in Österreich war 2020-03-11 ein dramatischer Tag. Im angrenzenden Norditalien geriet alles außer Kontrolle und Menschenmassen starben in den Krankenhausgängen, Netanjahu rief ihn an und meinte, Europa unterschätze das Virus, die Infektionen in Tirol explodierten. Das Bewusstsein der Bevölkerung und der Medien in Österreich hinsichtlich der Virus-Gefahr war aber nicht adäquat.

2020-03-12 berief er die erste Corona-Krisensitzung der Regierung ein, seit der die sehr vernünftige Parteispitze der Grünen ihn mit allen schon 2020-03-13 begonnenen Abwehrmaßnahmen gegen das Virus voll unterstützt. Leider tut das die Parteibasis der Grünen, die Zeitung „Falter“, die SP und die FP noch nicht, ganz im Gegenteil, sie boykottieren alle Abwehrmaßnahmen, um die Regierung untergehen zu lassen, weil ihr Neid und ihr überschäumender Groll gegen Kurz sie blind macht gegenüber dem gerade erst begonnenen Angriff der Virus-Soldaten.

China-Soldaten im Kampfanzug gegen Corona

Chinesische Soldaten in Kampfausrüstung gegen die Virus-Soldaten

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo


DIE EU-BOSSE SIND CORONA-VERSAGER

2020/04/02

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
**204* Das Mohammedistentum erzeugt eine katastrophale Bevölkerungs-Inflation
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archive Dez2019 klicken,scrollen.Beim Smartph.ist das Archive unten,zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

059    20200402    KATEGORIE: Lyrik,Humor,Satire

DIE EU-BOSSE SIND CORONA-VERSAGER von Klaus Remsing

EU-Gnome-machen Coronaparty mit Schülerin Greta T

Bild: Die EU-Gnome machen Corona-Party mit der Schülerin Greta T.

Weil sie schwer beeindruckt sind von ihrem eigenem langen Schul-Dasein, in dem sie oft Klassenbeste waren, und da auch auf ihren Unis Schule weiter ging, haben sie es verabsäumt, endlich erwachsen zu werden. Ihr Horizont reicht gerade mal bis zu den Wänden ihrer Klassenzimmer. Deshalb ließen sie sich, als sie älter wurden, viele neue Klassenzimmer in Brüssel bauen und schrieben groß an alle Türen „EU“. Nun sitzen sie dort in Chefbüros und in Tagungsräumen mit vielen EU-Fahnen, in denen sie den Reden von Jugendlichen andächtig lauschen, um an ihr früheres stolzes Schul-Dasein erinnert zu werden. An Jahren zwar älter geworden, blieben sie dennoch unerwachsen und wurden bizarre Gnome.

Der Verkäufer, die Krankenschwester und der Bauer sind erwachsen geworden, weil sie versorgen und produzieren. Aber die immer nur konsumierenden und nie erwachsen gewordenen EU-Bosse haben sich so viel Macht in Europa erschlichen, dass sie alles lenken und bestimmen können. Jetzt sitzen sie breit da und kassieren hohe Gehälter, aber bei Verkäufern, Krankenschwestern und Bauern sparen sie. Wichtig nehmen sie CO2, aber COVID19 ist ihnen gleichgültig.

Weil sie mit Schüleraugen die Welt betrachten, welche nur den ihnen vorgekauten alten Lehrstoff sehen, bemerken sie nicht, was neue Erscheinungen wie Corona sind. Es fällt ihnen dazu nur ein, die europäischen Länder zu tadeln, welche in höchster Not ihre Grenzen schließen und sich weigern, in einer Zeit in der Europa das Zentrum einer Jahrtausend-Pandemie geworden ist, weiterhin junge Männer aus Afrika und aus der Türkei aufzunehmen, diese zu verwöhnen und lebenslang mit Lebensmitteln, Wohnraum und Spitzenmedizin gratis voll zu versorgen.

Wir brauchen diese gnomenhaften EU-Bosse nicht mehr und haben sie nie gebraucht. Verjagt sie von den Schreibtischen, von den Sitzungssälen und von den Rednerpults und nehmt ihnen die EU-Fahnen weg. Denn nur die europäischen Nationalstaaten waren fähig, eine massive Bedrohung wie Corona zu erkennen und dagegen zu handeln. Die EU-Bosse beschäftigten sich stattdessen mit Peanuts wie Gurken, CO2 und dem Aufnehmen von möglichst vielen jungen Mohammedverehrern aus Afrika und Kleinasien. Gemeinsam mit diesen machen sie Corona-Partys, denn bei Partys, Events und offenen Grenzen kennen sie sich aus.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo


CHRON.ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICH – Jan2020 bis Dez2020

2020/04/02

012 Chron.Islam.Gewalt gegen Österreich Jan2020 bis Dez2020 (Apr2020), 011 Jul2019 bis Dez2019 (Aug2019), 010 Jan2019 bis Jun2019 (Jan2019), 009 Sept2018 bis Dez2018 (Sep2018), 008 Mai2018 bis Aug2018 (Mai2018), 007 Jan2018 bis Apr2018 (Jan2018), 006 Mai2017 bis Dez2017 (Mai2017), 005 Jan2017 bis Apr2017 (Jan2017), 004 Aug2016 bis Dez2016 (Sep2016), 003 Jan2015 bis Jul2016 (Jul2016), 002 Jan2012 bis Dez2014 (Jul2016), 001 Jan2008 bis Dez2011 (Jun2016).

Artikel-Suche: Nach jedem Titel steht in Klammer der Erscheinungs – Monat. Bitte im ARCHIV den ausgewählten Monat anklicken und dann nach unten scrollen bis der Artikel sichtbar wird.

012    20200402    KATEGORIE: Chron.Islam.Gewalt g.Österr.

CHRON.ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICH – Jan2020 bis Dez2020

Diese Chronologie wird laufend aktualisiert, sie stellt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine unvollständige Chronologie ist aber besser als gar keine. Die Gewalttaten gegen Österreicher/innen wurden mit dem Kürzel ISLAFASCISM, einer fortlaufenden Nummer und dem Datum versehen, damit sie nicht mit anderen Gewalttaten verwechselt werden können. Gewalt, die unmittelbar zum Tod führte, habe ich mit +++ (von Jan2008 bis Aug2020: 33 Tote) und sexuelle Gewalt mit §§§ gekennzeichnet, damit sie mit der Suchfunktion schnell gefunden werden können. Auch das Datum einer Gewalttat kann mit der Suchfunktion schnell gefunden werden, da ich es im Format JJJJMMTT geschrieben habe. Das sind die Zahlen der Fälle, die ich gefunden habe:

2020 00055 (Fall 000865-000919)bis Aug
2019 00079 (Fall 000786-000864)
2018 00164 (Fall 000622-000785)
2017 00198 (Fall 000424-000621)
2016 00218 (Fall 000206-000423)
2015 00045 (Fall 000161-000205)
2014 00016 (Fall 000145-000160)
2013 00019 (Fall 000126-000144)
2012 00024 (Fall 000102-000125)
2011 00028 (Fall 000074-000101)
2010 00044 (Fall 000030-000073)
2009 00024 (Fall 000006-000029)
2008 00005 (Fall 000001-000005)

Das ist ein Dokumentations-Archiv über menschenverachtende mohammedistisch-faschistisch-gegengesellschaftliche Gewaltkriminalität gegen Österreicher. Rundfunk, Gerichte, Universitäten, Kultureinrichtungen und den meisten Zeitungen haben versagt. Sie bringen nur vereinzelt Meldungen und löschen diese oft schon nach wenigen Minuten.

Es ist schwer, nach der langen Friedenszeit seit 1945 in Europa wieder von solchen Brutalitäten, Grausamkeiten und Bestialitäten lesen zu müssen, aber denken Sie bitte daran, wie unermesslich schwerer es für die Opfer ist, die Schmerzen, die lebenslange Behinderungen, die Qual, die Demütigung, die Isolierung, das psychische Trauma und das gewaltmäßige Sterben tatsächlich ertragen zu müssen. Aus Mitgefühl für die Opfer darf ihr Leiden nicht verschwiegen werden, denn noch schrecklicher ist es, wenn sie allein gelassen werden, niemand an sie denkt und womöglich sogar das furchtbare Erleben, das sie durchmachen mussten, beschönigt, bagatellisiert, verschwiegen oder verleugnet wird, so wie es derzeit die meisten Journalisten in Westeuropa gefühlskalt praktizieren.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
CHRONOLOGIE ISLAM.GEWALT GEGEN ÖSTERREICH (von Jan2008 bis Aug2020 insgesamt 919 zum Teil bestialische Gewalttaten)

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000919 20200823 §§§ – WIEN: TÄTER AUS MALI BELÄSTIGTE IM PRATER ZWEI FRAUEN UND ATTACKIERTE EINE MIT EINEM BASEBALLSCHLÄGER – Festnahme nach zwei sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Prater Hauptallee in Wien: Ein 33-Jähriger steht im Verdacht, gleich zwei Frauen am Freitag gegen Mittag angegriffen, verfolgt und sexuell belästigt zu haben. In einem Fall versuchte das Opfer schreiend, auf seine Notlage aufmerksam zu machen – Passanten ignorierten jedoch die verzweifelten Hilferufe. Bei den Opfern handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 29 und 38 Jahren. Zunächst habe der dringend Tatverdächtige, der auch einen Baseballschläger bei sich gehabt habe, die 29-Jährige in ein Gespräch verwickelt, berichtete Polizeisprecher Marco Jammer am Sonntag. Plötzlich griff der mutmaßliche Täter der Frau an den Po, woraufhin das Opfer zu flüchten versuchte. Der Verdächtige jedoch nahm die Verfolgung auf und attackierte die Frau mit dem Schläger. Sie wurde am Oberschenkel getroffen und verletzt. Der Täter ließ kurz darauf von ihr ab, die 29-Jährige erstattete umgehend Anzeige bei der Polizei. Im Anschluss wurde sie im Krankenhaus versorgt. Doch nur wenig später hatte der mutmaßliche Täter ein weiteres Opfer ins Visier genommen, erneut in der Prater Hauptallee. Auch die 38-Jährige versuchte er anzusprechen, doch die Frau ignorierte ihn und ging weiter. Das jedoch hinderte den Verdächtigen nicht, ihr zu folgen. Als er sie erneut ansprach, „soll er sowohl der 38-Jährigen als auch sich selbst in den Intimbereich gegriffen haben“, hieß es seitens der Polizei. „Hilferufe der Frau wurden von Passanten ignoriert.“ Dem Opfer gelang es davonzulaufen, es fand schließlich Hilfe bei einem Polizisten. Als der Verdächtige den Beamten sah, ergriff er mit dem Fahrrad die Flucht. Sofort wurde eine Fahndung nach dem Flüchtigen eingeleitet, die rasch von Erfolg gekrönt war. Für den mutmaßlichen Täter klickten die Handschellen, der malische Staatsangehörige wurde in die Justizanstalt eingeliefert. Der Baseballschläger wurde sichergestellt. krone.at/2216379
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000918 20200823 – LINZ: EIN IRAKISCHER MOHAMMEDIST STACH MIT MESSER AUF EINEN RUMÄNEN EIN – Bei einer Messerstecherei in der Innenstadt von Linz ist in der Nacht auf heute, Sonntag, ein 21-jähriger Rumäne schwer verletzt worden. Der Mann sei von einem 25-jährigen Iraker attackiert worden. Wie ein Polizeisprecher erklärte, hat der 21-Jährige Schnittverletzungen im Gesicht, im Halsbereich und am Oberkörper erlitten. http://www.krone.at/2216397
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000917 20200823 – GRAZ: LEITER DER JÜDISCHEN GEMEINDE IN GRAZ VON „DUNKELHÄUTIGEM“ MIT EINEM BASEBALLSCHLÄGER ATTACKIERT – Elie Rosen wurde Samstagabend vor der Synagoge in Graz von einem Unbekannten mit einem Baseballschläger attackiert! Davor war binnen weniger Tage das Gebäude mit pro-palästinensischen Parolen beschmiert worden und in der Nacht auf Samstag schlug ein unbekannter mehrere Fenster mit Zementsteinen ein…“Ich habe Besuch aus Wien und bin mit meiner Begleitung abends zur Synagoge gefahren, um aus dem Büro etwas zu holen.“ Dabei soll den beiden ein Mann aufgefallen sein – aus Rosens Sicht dunkelhäutig mit weißer Kappe -, der mit einem Fahrrad am Gebäude vorbeifuhr. Und dabei einen Stein in der Hand hatte! Rosen: „Wir haben ihn gefragt, was er damit vorhat. Auf einmal hat der Mann einen Baseballschläger gezückt und ist damit in unsere Richtung gekommen!“ Rosen und sein Begleiter flüchteten sich ins Auto. Und dann passierte das: Der unbekannte Täter drosch mit dem Baseballschläger auf die Windschutzscheibe ein! „Zum Glück ist sie nicht geborsten. Aber es war ein Albtraum. Erst als Passanten dazukamen, ist der Mann Richtung Griesplatz geflüchtet.“ http://www.krone.at/2215987 Eine Polizei-Fahrradstreife verhaftete den Täter. Es soll sich um einen Syrer handeln, der vor 6 Jahren als Flüchtling nach Österreich gekommen sein soll. http://www.krone.at/2216682 – der Täter:
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000916 20200821 – INNSBRUCK: IRANER(48) HOLTE SICH VOM ÖSTERREICHISCHEN STEUERZAHLER 50.000 EURO MIT SOZIALLEISTUNGSBETRUG ÜBER DIE MINDESTSICHERUNG – 48-Jähriger erschlich sich 50.000 Euro Sozialhilfe Einmal mehr konnte die Tiroler Sondereinheit „Sozialleistungsbetrug“ einen krassen Fall aufdecken. Ein 48-jähriger Iraner soll über Jahre hinweg illegal Mindestsicherung bezogen haben. Der Schaden beträgt über 50.000 Euro! Konkret soll es der 48-jährige Iraner unterlassen haben, im Zeitraum von 2013 bis 2015 ein Studium an einer Innsbrucker Hochschule sowie ein Doktoratsstudium in Wien von 2017 bis heute dem Stadtmagistrat Innsbruck zu melden. Wozu er verpflichtet gewesen wäre. „Gemäß Tiroler Mindestsicherungsgesetz haben Personen, welche studieren, jedoch keiner sozialversicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit nachgehen, keinen Anspruch auf Mindestsicherungsleistungen. Der Verdächtige war im Tatzeitraum, mit kurzen Ausnahmen, ohne Beschäftigung oder maximal geringfügig angemeldet“, erklären die Ermittler. Aufgrund der Ländervereinbarung hinsichtlich Kostentragungspflicht seien die Mindestsicherungsleistungen bis dato ausschließlich vom Stadtmagistrat Innsbruck getragen worden – „obwohl der Mann bereits seit 2015 in Wien polizeilich gemeldet ist“. Die Gesamtschadenssumme der zu Unrecht ausbezahlten Leistungen dürfte sich laut den Ermittlern auf mehr als 50.000 Euro belaufen. http://www.krone.at/2215386
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000915 20200820 – LINZ: ZWEI „SÜDLÄNDISCHES AUSSEHEN“ SETZTEN EINEM FREISTÄDTER EIN MESSER AM HALS AN – Zwei bislang unbekannte Täter sprachen am 20. August gegen 2.45 Uhr im Schillerpark in Linz einen auf einer Parkbank sitzenden 35-Jährigen aus dem Bezirk Freistadt an. Sie forderten von ihm Geld und einer von ihnen setzte ihm ein Butterfly-Messer am Hals bzw. im Schulterbereich an. Das Opfer hatte kein Geld und gab ihnen zwei Packungen Zigaretten. Anschließen verließen die unbekannten Männer den Tatort und gingen schnell in den Schillerpark. Personsbeschreibungen Beide Männer waren zwischen 25 und 30 Jahre alt, südländisches Aussehen, Jeans, einer trug ein gelbes Hemd. http://www.krone.at/2214504
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000914 20200818 – ARMENISCHER ASYLANT HOLTE PER REISEBÜRO 100 PATIENTEN NACH ÖSTERREICH UND NUTZTE DAS GESUNDHEITSSYSTEM UM 2,6 MIO EURO AUS – Die „Krone“-Story schlug hohe Wellen: Wie berichtet, sitzen aktuell zwei Männer in U-Haft, die über Jahre hinweg mehr als hundert Armenier ins Land geschleust und unserem Gesundheitssystem zugeführt haben sollen. Der Schaden beträgt 2,6 Millionen Euro. Und Dutzende Patienten standen noch auf der Warteliste! Das kriminelle Reisebüro warb vor allem in Armenien, der Heimat des Haupttäters, aktiv um Patienten. Seit Kurzem sitzt Robert K. in Haft. Gemeinsam mit einem Oberösterreicher holte er mindestens 120 „Spitals-Touristen“ ins Land, machte sie zu Gesellschaftern von Scheinfirmen. So hatten die teils schwer kranken Personen uneingeschränkten Zugang zum Gesundheitssystem. Sie ließen sich operieren, nachbehandeln – und kehrten dann wieder in ihre Heimat zurück. Und der Schaden für die Sozialversicherung hätte noch höher ausfallen können. Mindestens 50 weitere Patienten standen bereits in den Startlöchern. Sie konnten aber aufgrund der Corona-Beschränkungen ihre Reise nicht mehr antreten. Pikant: K. wurde 2011 per internationalem Haftbefehl wegen Geldwäsche gesucht. Österreich lieferte den heute 65-Jährigen aber nicht aus – sondern gewährte ihm Asyl! http://www.krone.at/2212934
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000913 20200817 – FELDKIRCH: DER TÜRKISCHE MOHAMMEDIST SÖNER Ö.(35), DER 2019 DEN SOZIALAMTSLEITER DER BH DORNBIRN ERMORDET HAT, WAR ANGEBLICH AUCH SCHARFSCHÜTZE DES ISLAMISCHEN STAATES – Ein Datenschutz-Skandal erschüttert die Justizanstalt Feldkirch (Vorarlberg). Wie berichtet, hatte eine Top-Beamtin einen USB-Stick verloren. Der Inhalt wurde der „Krone“ zugespielt. Eine Datei lässt aufhorchen: Soner Ö., Mörder eines Amtsleiters der BH Dornbirn, behauptete mehrfach, für den IS gekämpft zu haben. Es war wohl ein einfacher Moment der Unaufmerksamkeit, der der hochrangigen Beamtin der Justizanstalt Feldkirch nun zum Verhängnis wird. Vor Monaten verlor sie (außerhalb der Gefängnismauern) einen USB-Stick beim Fahrradständer. Während dieser vom Finder anonym an die Datenschutzbehörde weitergeleitet wurde, wurde sein Inhalt der „Krone“ zugespielt. Und der bietet einigermaßen viel Zündstoff. Familienfotos und private Angelegenheiten sind nur auf den ersten Blick darauf. Doch klickt man sich einige Unterordner weiter, offenbaren sich Geheimnisse der Justizanstalt. Sitzungsprotokolle, Anfragen, Bescheide und dienstinterne Angelegenheiten, ein Schreiben in privater Angelegenheit (allerdings versehen mit Bundesadler). Die Justizbehörden sind gesetzlich verpflichtet, die ihnen bekannt gewordenen Daten unter strengen Auflagen zu schützen. Jurist Andreas Kleinbichler zu der Causa Mörder von Sozialamtsleiter mit IS-Verbindungen? Ein Dokument sticht jedoch besonders hervor. Es handelt von Söner Ö.: Der Türke (35) ermordete am 6. Februar 2019 den Leiter der Sozialabteilung der BH Dornbirn mit einem wuchtigen Messerstich. Er war trotz bestehenden Aufenthaltsverbotes illegal nach Österreich zurückgekehrt. Wie nun ersichtlich wird, zeigte der bereits zu lebenslanger Haft Verurteilte keinerlei Reue. Kurz vor seiner Überstellung von Feldkirch nach Innsbruck – das Personal in Vorarlberg reichte nicht aus, um für Sicherheit zu sorgen – gab Soner Ö. mehrfach an, in Syrien als Scharfschütze in Kampfhandlungen der Terrororganisation IS involviert gewesen zu sein. Und er betonte, dass der von ihm Ermordete nicht der letzte Tote gewesen sei. Immer wieder bedrohte er Justizwachebeamte und Mithäftlinge. http://www.krone.at/2212153
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000912 20200813 – WIEN/LINZ: TSCHETSCHENISCHE MOHAMMEDISTEN HÄNGTEN BILDER VON „ZU WESTLICHEN“ FRAUEN IN DER MOSCHEE AUF – Weil diese sich ihrer Meinung nach „zu westlich“ verhalten haben, sollen fünf Männer und eine Frau – allesamt tschetschenische Staatsbürger – Frauen systematisch verfolgt, denunziert, bedroht oder sogar verletzt haben. Die sechs selbst ernannten Sittenwächter wurden festgenommen und dürften einer hierarchisch strukturierten Gruppe angehören, die seit mindestens Anfang des Jahres in Wien und Linz aus Tschetschenien stammende Frauen sowie in manchen Fällen auch deren Partner oder Familien daran „erinnern“ will, sich den Wertevorstellungen entsprechend zu verhalten. Die Polizei geht davon aus, dass es sowohl weitere Opfer als auch weitere Täter gibt. Ins Rollen kam der Fall, nachdem sich eine betroffene Frau an die Polizei gewandt hatte. Daraufhin meldeten sich weitere Frauen, die Ermittlungen der Polizei starteten. Die Opfer – bisher sind zehn bekannt – berichteten, dass etwa ein Foto in Badebekleidung oder eine Beziehung zu einer nicht tschetschenischstämmigen Person ausgereicht habe, um ins Visier der Gruppe zu geraten. War dies passiert, seien die Täter systematisch vorgegangen, schilderte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Zuerst sollen die Mitglieder der Gruppierung den Bekanntenkreis, aber auch soziale Medien durchforstet haben. Gab es Anhaltspunkte für „Vergehen“, wurde jemand losgeschickt, um mit der jeweiligen Frau zu sprechen. Hat das nicht gefruchtet, wurden auch Familienmitglieder in die Drohungen einbezogen, so die Polizei. Weiters sollen Bilder der Frauen in Moscheen aufgehängt worden sein, um sie zu denunzieren. Laut Polizei folgten bei Nicht-Einlenken der Frauen weitere Drohungen und auch Gewalt, egal ob zu Hause oder am Arbeitsplatz. Initiiert wurden die Taten laut Polizei eher von den älteren Mitgliedern der Gruppe. Die bisher bekannten „Sittenwächter“ sind zwischen 19 und 37 Jahre alt und sollen die Einschüchterungen, aber auch Körperverletzungen in mindestens zehn Fällen seit etwa Anfang des Jahres begangen haben. Nach intensiven Ermittlungen wurden die fünf Männer und die Frau in den Nachtstunden des 17. Juni im Rahmen eines koordinierten, simultanen Zugriffs an den Wohnadressen der Verdächtigen festgenommen, wie es in einer Aussendung der Landespolizeidirektion Wien hieß. Bei dem Zugriff von Beamten des Landeskriminalamtes Wien mit Unterstützung der Cobra und der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität Linz stellten die Beamten Mobiltelefone, die vermutlich zur Kommunikation in bestimmten Messengerdiensten gedient hatten, diverse Gas- und Schreckschusswaffen, Messer sowie 5000 Euro Bargeld sicher. Ob die Waffen bei den Drohungen an die Frauen zum Einsatz kamen, konnte die Polizei am Donnerstag nicht sagen. Die Verdächtigen sollen aber in sozialen Netzwerken damit posiert haben. http://www.krone.at/2210337

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000911 20200810 §§§ – ST.PÖLTEN: TSCHETSCHENISCHER MAOHAMMEDIST(72) VERGRIFF SICH IM PARK AN EINEM KLEINEN MÄDCHEN(6), DIE RESOLUTE MUTTER ALARMIERTE DIE POLIZEI – Ein erst sechs Jahre altes Mädchen ist am Samstagabend in einem Park in St. Pölten sexuell belästigt worden. Ein 72-jähriger Tschetschene steht im Verdacht, das Mädchen im Schritt berührt zu haben. Der Mann wurde auf freiem Fuß angezeigt. Die Sechsjährige war gegen 20.30 Uhr zusammen mit ihrer Mutter im Sparkassenpark unterwegs, als es zu dem Übergriff kam. Die Mutter des Mädchens alarmierte die Polizei. Der 72-Jährige wurde vorübergehend festgenommen. Er bestritt laut Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner den Sachverhalt. Der Mann wurde wegen sexueller Belästigung angezeigt, er befindet sich auf freiem Fuß. http://www.krone.at/20208138
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000910 20200809 +++ – WIEN: WIENER(67) GING MIT SEINER FRAU AN EINER MOSCHEE IN FAVORITEN VORBEI, EIN 18-JÄHRIGER, DER MIT EINER GRUPPE VOR DER MOSCHEE STAND, TRAT IHM WIE AUS DEM NICHTS IN DEN BAUCH. NACH MEHREREN WOCHEN KOMA STARB DER WIENER – Über diesen Mord habe ich 2018 nichts berichtet – arouet8 – Witwe über Attacke: „5 Jahre Haft sind lächerlich“ Allerheiligen 2018: Gemeinsam mit ihrem Ehemann spaziert Frau S. entlang der Sonnleithnergasse in Wien-Favoriten. Vor einer Moschee steht eine Gruppe Jugendlicher. Wie aus dem Nichts, sagt Frau S., habe ein damals 18-Jähriger ihrem Mann in den Bauch getreten. Der 67-jährige Pensionist stürzt mit dem Kopf so unglücklich auf die Gehsteigkante, dass er nach mehreren Wochen im Koma schließlich seinen Verletzungen erliegt. Nun sprechen Witwe und Tochter über die Attacke – den Tag, als der Ehemann und Familienvater für immer aus ihrem Leben verschwand. Ihrem ehemaligen Heimatbezirk Favoriten haben beide für immer den Rücken gekehrt. Alles, was bleibt, sind Familienalben, Erinnerungen, Friedhofsbesuche und viel Schmerz. Es hat lange gedauert, bis Frau S. und ihre Tochter die schlimmste Zeit ihres Lebens aufarbeiten konnten. Seit der Attacke befinden sich beide in Betreuung, lernen das Leben langsam wieder zu schätzen. Mutter und Tochter sind füreinander da, halten zusammen, trösten sich gegenseitig. Immer wieder während unseres Gesprächs brauchen beide eine kurze Pause: Taschentücher für die Tränen, ein Glas Wasser für die Nerven. Frau S. erinnert sich an die traumatischen Szenen vor drei Jahren: „Er hatte nur noch Schnappatmung, ich hab gebrüllt wie am Spieß. Drei Wochen lang war es ein ewiges Bangen und Hoffen. Dann ist er gestorben. Er wäre nie mehr aufgewacht, das Gehirn war total zertrümmert. Er war gleich hirntot. Eigentlich: Gott sei Dank, er hat nichts mitbekommen, er hat nicht gelitten.“ Ein weiterer Jugendlicher konnte noch davon abgehalten werden, die Attacke fortzusetzen: „Als ob einer nicht genug wäre“, so N. „Es sind Geburtstage, Weihnachten und Jahrestage, die tun sehr, sehr weh. Da fehlt der Papa extrem“, schildert Tochter N., als sie in Tränen ausbricht. Sie trägt einen Ring, dieser verbindet sie mit ihrem Vater, „Er schaut auf uns“, entgegnet Frau S. ihrer Tochter. „Wenn man jemanden in den Bauch tritt, weiß man, dass die Luft wegbleibt, da kann man noch so stark und kräftig sein, da fällt man um. Der Papa hätte sich sonst sicher gehalten“, so N. Da die Moschee von mehreren Kameras videoüberwacht ist, konnten drei Stunden später die mutmaßlichen Täter ausgeforscht werden. „Man geht außer Haus und wenige Stunden später ist dein Leben komplett anders. Es wird nie mehr so sein, wie es war. Das kann sich keiner vorstellen. Man sollte die Leute heute leider warnen und sagen: ,Bitte seid still und sagt nichts, schaut, dass ihr den Leuten aus dem Weg geht.‘“ Dass die Jugendlichen in einer Gruppe aufgetreten sind, ist für Frau S. ein Zeichen dafür, „was das für Feiglinge sind“. „Auf kleine Kinder, Tiere oder ältere Leute loszugehen, das ist so mies und unfassbar.“ Sie ist sich sicher, wäre der Haupttäter alleine gewesen, wäre es nie so weit gekommen. „Das Problem ist, sie treten immer in Rudeln auf.“ „Fünf Jahre Haft für ein Menschenleben sind lächerlich“ Beide hatten darauf bestanden, den Tätern vor Gericht ja nicht zu begegnen. „Fünf Jahre Haft für ein Menschenleben, das ist lächerlich für mich. Aber trotzdem: Auch wenn er acht oder zehn Jahre bekommen hätte, mein Mann ist tot. Das ist eine Tatsache und ändert nichts daran. Das Leben wird ihn bestrafen.“ Die Zukunft werde hart sein „aber wir sind auf einem neuen Weg“, so Tochter N. „Der Täter war ein Sonderschüler, hat nichts gelernt, hat aber Kampfsport ausgeübt.“ Und: „Man darf keinen Kampfsport ausüben, außer im (sportlichen) Kampf!“ Bitteres Detail: Da der Täter zum Zeitpunkt des Vorfalls auch arbeitslos war, gab es für die Familie nicht einmal Schadenersatz. „Ich hab immer gesagt: Ich lebe in Klein-Anatolien“ Jahrelang habe Frau S. sich gesagt: „Wenn ich nicht so alt wäre, würde ich von hier wegziehen.“ Die Zustände rund um den Bezirk Favoriten hätten sich immer mehr „verschlechtert“. „Als Inländer war man schon fast ein Exot. Ich habe immer gesagt: Ich lebe in Klein-Anatolien! Eigentlich schlimm.“ Die Familienwohnung in Favoriten haben sie umgehend verkauft, zu stark war der Schmerz, der damit verbunden war. Tochter N: „Ich habe mich beim Ausräumen der Wohnung vor jungen Männern auf der Straße gefürchtet. Das ist auch meinem Mann passiert. Man wird einfach sehr vorsichtig, man hat dann Respekt“, so S. „Die Täter haben nur ein paar Häuser entfernt von unserem gewohnt.“ „Nie wieder Favoriten, das habe ich mir geschworen!“ Frau S. hatte in Favoriten jahrelang ihren Lebensmittelpunkt, ist dort turnen gegangen, war bei der Kosmetikerin. „Das geht nicht mehr. Nie wieder Favoriten, das habe ich mir geschworen!“, das „kann ich nicht“. Auch Tochter N. wohnt mittlerweile am Land: „Ich setze auch keinen Fuß mehr dorthin, ich kann’s einfach nicht.“ Ob sie noch an die Täter und das Warum denken? Ihre Antwort. „Ich möchte nicht an die denken, das sind nicht-existente Leute. Mit so was soll man sich gar nicht befassen.“ Auch die Tochter sagt: „Ich möchte keinen Gedanken daran verschwenden. Ich denke lieber an den Papa.“ … krone.at/2206129

witwe tochter
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000909 20200809 – WIEN: ZWEI RÄUBER VERFOLGTEN EINEN WIENER ZWEI MAL UND STACHEN IHM INS GESICHT, IN ARME, BAUCH UND RÜCKEN – Extrem kaltblütig überfielen zwei Räuber im Juni einen Mann nahe der Wiener U-Bahn-Station Spittelau. Obwohl sich der Mann versteckte, spürten sie ihn auf, schlugen ihn und stachen mit dem Messer auf das Opfer ein. Dem Schwerverletzten gelang knapp die Flucht. Die beiden Männer hielten sich am 20. Juni kurz nach Mitternacht am Vorplatz zwischen der Müllverbrennungsanlage und der U-Bahn-Station Spittelau auf. Dort fragten sie einen zufällig vorbeikommenden Mann nach Zigaretten, nötigten ihn danach, ihnen Bargeld auszuhändigen. Doch er weigerte sich, flüchtete nach einem ersten Streit in die Station, wo er sich versteckte. Als er später wieder ins Freie trat, kamen die beiden Unbekannten erneut auf ihn zu. Dieses Mal ließen sie sich nicht abwimmeln. Sie schlugen brutal auf ihr Opfer ein, stachen mit einem Messer zu. Nach Stichen ins Gesicht, die Arme, den Bauch und den Rücken schleppte sich der Schwerverletzte davon. Weil aber zu viele Passanten unterwegs waren, ließ das Duo letztlich von ihm ab. Die Wiener Polizei fahndet nun nach dem Duo, das von einer Kamera in der U-Bahn-Station gefilmt wurde. Hinweise zu Identität und Aufenthaltsort der Räuber (auch anonym) werden unter der Telefonnummer 01/313-10-43800 erbeten. http://www.krone.at/20207867
Bild der mutmaßlichen Messerstecher:

Spittelau 20200809

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000908 20200802 – STEIERMARK: 1000 KOSOVAREN FUHREN MIT EIGENER BUSLINIE REGELMÄSSIG NACH ÖSTERREICH, UM ARBEITSLOSENGED, MINDESTSICHERUNG UND FAMILIENBEIHILFE ZU KASSIEREN – An Dreistigkeit kaum zu überbieten, was Ermittler der Landespolizeidirektion Steiermark nun aufgedeckt haben: Um weiterhin illegal rot-weiß-rote Sozialleistungen kassieren zu können, wurden mehr als 1000 Kosovaren regelmäßig von einer eigens installierten Buslinie extra für Behörden-Termine nach Österreich gekarrt. Arbeitslosengeld, Mindestsicherung oder Familienbeihilfe – allesamt Sozialleistungen, die grundsätzlich nur in Anspruch genommen werden dürfen, wenn man auch in Österreich seinen Lebensmittelpunkt hat. Dies sahen aber mehr als 1000 Kosovaren offenbar anders. Sie waren einzig und allein zum Schein bei uns gemeldet, lebten in ihrer Heimat – und kassierten dennoch groß ab. Ein kriminelles System, das sich ein Verdächtiger aus dem Kosovo zunutze machte. Um weiterhin die staatlichen Gelder in Anspruch zu nehmen, mussten die Betrüger auch regelmäßig bei den Behörden vorstellig werden. Und so gründete der Kosovare kurzerhand ein Busunternehmen, mit dem er (aufgeteilt auf zwei Fahrzeuge) seine Landsleute über mehrere Jahre hinweg zu uns kutschierte. Betrugs-Tourismus im wahrsten Sinne des Wortes. Hinschauen lohnt sich! Wenn wir unser Sozialsystem nachhaltig intakt halten wollen, müssen wir es auch besser vor Betrügern schützen. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). Insgesamt 1737 Fahrten mit über 1000 Verdächtigen wurden nachweislich durchgeführt. Der bislang erhobene Gesamtschaden: mehrere Hunderttausend Euro. http://www.krone.at/2203179
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000907 20200729 – WIEN: TÜRKISCHE COMMUNITY MACHTE IN FAVORITEN EINE FEIER: 38 CORONA-INFIZIERTE – Wien vermeldete am Montag 81 neue Fälle. Im Fokus steht ein Cluster, der vor einigen Tagen im Rahmen einer Gedenkfeier in der türkischen Community entstanden ist. 38 Infizierte zählt der Familien-Cluster derzeit, der seinen Ausgang im Rahmen einer Gedenkfeier in Wien genommen hat. 23 der Infizierten sind türkische Staatsbürger. Drei der 38 Fälle betreffen Personen, die ihren Wohnsitz in Niederösterreich gemeldet haben. Der Wiener Krisenstab bestätigt von diesem Cluster bislang offiziell 18 Corona-Fälle innerhalb von drei türkischen Familien. Verbreitet hatte sich das Virus in einem Gebetshaus in Favoriten durch einen Reiserückkehrer, der aus der Türkei gekommen war. http://www.krone.at/2201278
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000906 20200725 §§§ – WIEN: AFGHANISCHER MOHAMMEDIST(32) BEDROHTE IM PRATER ZWEI MÄDCHEN(13,13) MIT STANLEYMESSER UND BELÄSTIGTE SIE SEXUELL – Am Freitagabend sollen zwei Mädchen, beide 13 Jahre alt, von einem Mann im Wiener Prater sexuell belästigt und sogar mit einem Messer bedroht worden sein. Der 32-Jährige wurde festgenommen, das Stanleymesser wurde bei ihm gefunden, berichtete die Polizei. Mädchen in Wien sexuell belästigt und mit Messer bedroht Die 13-Jährigen waren in einer Gruppe mit anderen Mädchen unterwegs, als sie von dem Beschuldigten angesprochen und körperlich bedrängt sowie schließlich sogar bedroht wurden, so die Angaben. Den Polizisten, die zu dem Vorfall gegen 19.45 Uhr am Calafatiplatz in Wien-Leopoldstadt gerufen worden waren, bestätigten drei weitere der Teenager die Vorgänge. Der afghanische Staatsbürger wurde vorläufig festgenommen. Er bestreitet die Vorwürfe. „Der Mann befindet sich in polizeilicher Anhaltung, die Erhebungen laufen“, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Ermittelt wird wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung und der gefährlichen Drohung.
https://www.vienna.at/wiener-prater-mann-soll-13-jaehrige-maedchen-belaestigt-und-mit-messer-haben/6688045
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000905 20200724 – LINZ: „GEBROCHEN DEUTSCH SPRECHENDER“ ZERRTE FRAU VOM FAHRRAD UND SCHLUG IHR DEN KOPF AUF DEN ASPHALT. DREI MUTIGE PKW-INSASSEN RETTETEN SIE – Zeugen gesucht! Gegen 1 Uhr in der Nacht auf Freitag zerrte ein Unbekannter eine Linzerin (38) in der Waldeggstraße von ihrem Fahrrad, schlug ihren Kopf gegen den Asphalt, würgte sie und drückte sie gegen einen Zaun. Ein Pkw-Lenker und seine Beifahrerinnen sahen den Zwischenfall – als sie auf sich aufmerksam machten, ließ der Unbekannte von seinem Opfer ab. Am 23. Juli um 14 Uhr kam eine 38-Jährige aus Linz gemeinsam mit einem Bekannten zur Polizeiinspektion Hauptbahnhof und teilte den Polizisten mit, dass sie in der Nacht zuvor gegen 1 Uhr von einem Unbekannten in der Linzer Waldeggstraße tätlich angegriffen worden sei. Dieser habe sie vom Fahrrad gezerrt, gewürgt und ihren Kopf gegen einen Zaun gedrückt. Danach habe er sie zu Boden gerissen und ihren Kopf auf den Asphalt geschlagen. Ein Pkw-Lenker und seine Beifahrerinnen wurden dann auf die Tat aufmerksam und machten sich durch Zurufe und Hupen bemerkbar. Daraufhin ließ der Unbekannte von ihr ab und flüchtete. Der Pkw-Lenker versuchte noch, dem Täter nachzulaufen, verlor ihn aber aus den Augen. Seine beiden Beifahrerinnen kümmerten sich um die 38-Jährige, die im ersten Schock zu verstehen gab, dass ihr nichts fehlte. Nach ihrer Einvernahme begab sich die Frau mit Verletzungen unbestimmten Grades selbstständig in ein Krankenhaus. Täterbeschreibung Den Täter beschrieb sie als männlich, 40 bis 50 Jahre alt, zwischen 175 und 190 Zentimeter groß, mit heller Hautfarbe, einem Bierbauch und einer Stoppelglatze. Bekleidet war er mit einem beigen Kurzarmleibchen und einer kurzen beigen Hose. Er sprach in gebrochenem Deutsch. krone.at/2198114
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000904 20200723 §§§ – TERNITZ: DREI „SÜDLÄNDISCH AUSSEHENDE“ SCHLUGEN EINER 43-JÄHRIGEN INS GESICHT, HIELTEN SIE FEST UND VERGEWALTIGTEN SIE. ZWEI HUNDEBESITZER HALFEN DER FRAU UND BEGLEITETEN SIE NACH HAUSE – Eine 43-Jährige ist in Ternitz im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen von mehreren Unbekannten vergewaltigt worden. Die Männer flüchteten, nachdem sich ein junges Paar genähert hatte. Die Ermittlungen laufen nach Polizeiangaben vom Donnerstag auf Hochtouren, die Exekutive fahndet nach drei Verdächtigen und startete einen Zeugenaufruf. Verübt wurde die Vergewaltigung bereits am Abend des 16. Juli. Drei Männer sollen beteiligt gewesen sein, wobei einer dem Opfer ins Gesicht geschlagen und ein weiterer die Frau festgehalten haben soll. Ein junges Paar, das in der Nähe mit Hunden spazieren war, bemerkte den Übergriff auf die 43-Jährige. Als die beiden näherkamen, liefen die Verdächtigen davon. Die bisher unbekannten Zeugen halfen der Frau anschließend und begleiteten sie nach Hause. Bei den drei Gesuchten soll es sich um Männer mit südländischem Aussehen handeln. http://www.krone.at/7197323
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000903 20200722 – GERASDORF: SERBISCHES BRÜDERPAAR(24,25) SCHLUGEN WIENER(31) BEWUSSTLOS, FÜGTEN IHM EINEN SCHÄDELBRUCH ZU UND BERAUBTEN IHN – Auf brutale Art und Weise soll ein Brüderpaar im niederösterreichischen Gerasdorf einen 31-jährigen Wiener zusammengeschlagen und beraubt haben. Das Opfer erlitt Polizeiangaben vom Mittwoch zufolge schwere Kopfverletzungen – darunter auch einen Schädelbruch -, befand sich aber nicht in Lebensgefahr. Die Beschuldigten – zwei Serben im Alter von 24 und 25 Jahren – wurden festgenommen, sie verweigerten bisher jedoch die Aussage. Die beiden Serben waren nach Angaben der Landespolizeidirektion in der Nacht auf Samstag auf den Mann aus Wien-Landstraße losgegangen. Sie sollen den 31-Jährigen niedergeschlagen und anschließend auf das am Boden liegende Opfer auch noch eingetreten haben. Das Opfer verlor vorübergehend sogar das Bewusstsein. In der Folge nahmen die Angreifer dem Wiener Bargeld und eine wertvolle Armbanduhr ab. Erst Stunden nach der Attacke wurde der Verletzte von seiner Ehefrau ins Wiener SMZ-Ost gebracht und stationär aufgenommen. Für die in Wien-Ottakring lebenden Verdächtigen klickten am Dienstag in Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg) die Handschellen. Die beiden wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. http://www.krone.at/20196630
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000902 20200721 – BREGENZ: ASERBAIDSCHANISCHER MOHAMMEDIST(42) SCHLUG EINEN POLIZISTEN BLUTIG, WEIL DIESER IHN AUF SCHUTZMASKENPFLICHT HINWIES – Gegen 15.40 Uhr kam es zur Kontrolle im Zug von Rankweil nach Bregenz. Den Beamten fiel dabei der 42-jährige Asylberechtigte aus Aserbaidschan auf, der zwar eine Schutzmaske bei sich hatte, diese aber lediglich um den Oberarm gewickelt hatte. Als einer der Polizisten ihn auf die derzeit geltende Verordnung hinwies, reagierte der Verdächtige sofort aggressiv, berichtete die Exekutive am Dienstag. Nach mehrfacher Aufforderung die Maske anzulegen – der Mann zeigte sich jedoch weiterhin uneinsichtig – sollte der mutmaßliche Täter zur Kasse gebeten werden. „Der Beschuldigte wurde dadurch noch aufgebrachter, stellte sich vor den Beamten und versetzte diesem einen beidhändigen Stoß gegen den Oberkörper, wodurch der Beamte gegen eine hintere Sitzreihe stürzte“, hieß es seitens der Polizei. Weitere Versuche, die Situation zu beruhigen, sollten ebenfalls nicht fruchten – in der Folge wurde die Festnahme ausgesprochen. Daraufhin habe der mutmaßliche Angreifer „unvermittelt mit der Faust ins Gesicht“ des Polizisten geschlagen und diesen wüst beschimpft. „Durch den Faustschlag erlitt der Beamte eine Platzwunde an der Unterlippe und stürzte erneut gegen die hintere Sitzreihe“, berichtete die Exekutive weiter. In der Folge versuchte der mutmaßliche Angreifer erneut auf den Beamten loszugehen, Versuche ihn per Körperkraft auf Abstand zu halten, hatten jedoch keine Wirkung gezeigt. Aus diesem Grund zog der Beamte seinen Pfefferspray hervor und richtete ihn auf den 42-Jährigen, drohte diesen einzusetzen. Dies sollte endlich Wirkung zeigen, der Verdächtige ließ von weiteren Angriffen ab, an der Haltestelle Klaus verließen die Beamten mit dem Festgenommen den Zug und brachten den Verdächtigen zur nächsten Polizeiinspektion. http://www.krone.at/20196170
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000901 20200718 §§§ – WIEN: AFGHANISCHER MOHAMMEDIST(22) UMARMTE, BERÜHRTE UND KÜSSTE PLÖTZLICH 12-JÄHRIGE AM BAHNHOF, IHRE MUTIGEN FREUNDINNEN HALFEN IHR, SICH LOSZUREISSEN – Ein 22-jähriger Afghane hat am späten Freitagnachmittag ein zwölf Jahre altes Mädchen am Wiener Bahnhof Praterstern sexuell belästigt. Zwei Freundinnen des Opfers gingen dazwischen, die Polizei wurde alarmiert. Bei seiner Festnahme wehrte sich der Mann heftig – er trat um sich und bespuckte die Beamten. Gegen den Willen des jungen Mädchens soll der Afghane es umarmt, geküsst und am gesamten Körper berührt haben. Mithilfe der beiden anderen Mädchen konnte sich das Opfer losreißen. Der 22-Jährige konnte wenig später von der Polizei angehalten werden. Der Verdächtige beschimpfte die Polizisten wüst, schlug und trat in deren Richtung. Die Beamten mussten den Mann daher fixieren, doch der Afghane ließ sich nicht beruhigen und versuchte sogar, die Polizisten zu bespucken. http://www.krone.at/20194245
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000900 20200629 – WIEN: DREI TSCHETSCHENISCHE MOHAMMEDISTEN VERLETZTEN EINEN WIENER SPAZIERGÄNGER MIT EINEM MESSER SCHWER UND BERAUBTEN IHN – Ein 32-Jähriger wurde Opfer eines brutalen Raubes: Der Wiener unternahm am Samstag gegen 18 Uhr einen Spaziergang am Kanal in Wien-Simmering. Dabei wurde er von mehreren, vorerst unbekannten Männern angesprochen und gefragt, ob er Kokain kaufen wollte. Danach attackierten ihn die Dealer und bedrohten ihn mit einem Messer. Sie fügten dem 32-Jährigen mehrere Schnittverletzungen und Rissquetschwunden zu. Anschließend raubten die Täter das Mobiltelefon und den Schlüsselbund des Opfers und flüchteten mit einem Fahrzeug. Kurze Zeit später entdeckte eine Polizeistreife den Flucht-PKW, die Cops hielten das Auto sofort an. Die Uniformierten nahmen die Insassen – zwei Tschetschenen im Alter von 22 und 19 Jahren – fest. Von ihrem Komplizen fehlt jede Spur. Aus: „ÖSTERREICH“, S.12.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000899 20200622 – WIEN: PAKISTANISCHER CORONA-PATIENT(25) REISTE VON WIEN AUS QUER DURCH ÖSTERREICH UND KAM IN DIE ISOLIERSTATION DES INNSBRUCKER KRANKENHAUSES – Es war alles legal, aber trotzdem fragt man sich… Ein Pakistani flog am 8. Juni via Dohar mit Qatar Airways nach Wien. Bei der Ankunft wurde seine Temperatur gemessen. Der 25-Jährige, der einen Wohnsitz in Österreich hat, wirkte gesund. Allerdings hatte er kein gültiges Gesundheitsattest, das bei der Einreise derzeit zwingend notwendig ist. Also erklärte er sich bereit, eine 14-tägige Quarantäne anzutreten – an seinem Wohnsitz. Die Vorschriften waren erfüllt, der Mann konnte einreisen und zu seiner Gastfamilie fahren- Die Gastfamilie lebte im Tiroler Telfs, 420 Kilometer Luftlinie entfernt. Also stieg der Mann um 17.30 Uhr am Wiener Hauptbahnhof in einen ÖBB-Railjet und fuhr (mit Maske und Babyelefant) bis Innsbruck. Dort kam er um 21.45 an, wechselte um 21.59 in die S-Bahn nach Telfs. Um 22.27 Uhr war die Tour durch Österreich fertig, aber er fühlte sich nicht wohl. Am 14.Juni verlor er den Geschmackssinn. Der 25-Jährige ließ sich testen, am 26.Juni lag das Ergebnis des Abstrichs vor: negativ, kein Virus. Sein Zustand verschlechterte sich. Die hausärztin schickte ihn in die Innsbrucker Klinik, ein zweiter PCR-Test war prompt positiv. Der Mann liegt auf der Isolierstation, nun werden alle, die Kontakt gehabt haben könnten, gesucht. Seltsam, oder? Aus: „Heute“, S.4.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000898 20200616 – WIEN: EINE GROSSE GRUPPE VON SOMALIERN UN ÄTHIOPIERN WÜRGTE EINEN 26-JÄHRIGEN, WEIL ER DOWN-SYNDROM HAT. ER KONNTE FLIEHEN UND DIE POLIZEI VERSTÄNDIGEN – „Weil er Downsyndrom hat“, ist am vergangenen Samstag ein 26-Jähriger beim Wiener Donaukanal von einer Gruppe Männern angegriffen worden. Die Schwester des Opfers meldete sich nun auf Facebook zu Wort: „Passt aufeinander auf und greift ein, wenn ihr Ungerechtigkeit und Diskriminierung jeglicher Art mitbekommt.“ Der 26-jährige Simon war, wie berichtet, am Samstag gegen 6.30 Uhr auf der Salztorbrücke von einer größeren Gruppe Somalier und Äthiopier angegriffen worden. „Er wurde belästigt und bedroht, weil er Downsyndrom hat. Er wurde beschimpft, am Hals gepackt und gewürgt“, so die Schwester des 26-Jährigen auf Facebook. Der 26-Jährige schaffte es, vor den Angreifern zu flüchten und die Polizei zu alarmieren. Zwei Männer, von denen einer aus Syrien stammt – die Identität des zweiten Mannes wurde von der Polizei noch nicht bekannt gegeben -, wollten dem Opfer währenddessen zur Hilfe kommen. Es entwickelte sich eine handfeste Massenschlägerei, bei der auch Glasflaschen als Waffen verwendet wurden. Die Beteiligten wurden festgenommen, insgesamt gab es zehn Verletzte. „Simon ist Gott sei Dank nichts Schlimmeres passiert“, schreibt die Schwester des 26-Jährigen auf Facebook – und macht ihrem Ärger Luft: „Wieso mein Bruder so früh bei der Adria Wien ist? Um euren Dreck aufzuräumen. Der Donaukanal ist derzeit die ‚Partymeile‘ von Wien, und so schaut es auch in der Früh aus. Simon putzt jeden Morgen den Bereich vor der Adria, räumt eure leeren Flaschen weg und kehrt die Glasscherben auf“, so die junge Frau. krone.at/2173136
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000897 20200615 +++ – SALZBURG: SCHWARZER ZERSTÜCKELTE IN SÜDAFRIKA MIT MACHETE EINEN AUS SALZBURG STAMMENDEN GASTWIRT – Familie, Freunde, Bekannte – die Provinz KwaZulu-Natal in Südafrika steht auch noch Tage nach dem bestialischen Mord des beliebten Auswanderers Eduard N. aus Salzburg unter Schock. Die Jagd nach dem Killer blieb bislang aber erfolglos – der mutmaßliche Täter, ein Ex-Angestellter, tauchte unter. „Ich kann nicht glauben, dass ich an diesem Sonntag, am Vatertag, nicht mit ihm sprechen konnte. Einmal in der Woche, jeden Sonntag, haben wir uns gehört – mein Vater hat die Telefonate geliebt. Besonders, weil er mit seinem Enkel reden konnte“, so der Sohn des ermordeten Eduard N., der mit seiner Familie in Deutschland lebt, in einem Interview. Der bestialische Mord an den 67-jährigen Auswanderer erschüttert auch Tage später noch die kleine südafrikanischen Gemeinde Balgowan. „Mein Vater wurde zu einer Ikone in der Gegend hier. Nicht nur wegen der Würstchen und dem Bier – sondern weil er jeden willkommen geheißen hat.“ Die Ermittlungen laufen jedenfalls auf Hochtouren – doch der verdächtige Killer ist weiter wie vom Erdboden verschluckt. Alles deutet darauf hin, dass der Lokalbesitzer von einem seiner Ex-Angestellten brutal aus dem Leben gerissen wurde. Auch die ebenfalls in Südafrika lebende Tochter Sylvia ist davon überzeugt, dass sich das Opfer und der Täter kannten. „Der Mörder muss gewusst haben, dass die beiden Hunde von meinem Vater keine Kampfhunde, sondern zu gutmütig sind. Sonst hätte er sich nicht getraut, einfach über den Elektrozaun zu klettern.“
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung krone.at/2172192
Der bislang noch nicht identifizerte Angreifer war in das mit einem Elektrozaun gesicherte Grundstück eingedrungen und sofort auf den 67-Jährigen losgegangen. Neumeister ging schwer verletzt zu Boden, der Täter stürmte in die Küche. Dort war Neumeisters Lebensgefährtin Margit Riebler (62) gerade dabei, das Frühstük vorzubereiten. Der Täter sagte zu ihr: „Gib mir dein ganzes Geld oder stirb!“ Unterdessen hatte sich der schwer verletzte Neumeister noch einmal aufgerafft und wollte seiner Frau zu Hilfe kommen. Als der Angreifer bemerkte, wie sich der Ladenbesitzer durch die Tür näherte, drehte er sich um und ging erneut mit der Machete auf den 67-Jährigen los….Tochter Sylvia (38) berichtete unter Tränen der „Daily Mail“, der Angriff auf ihren Vater sei dermaßen brutal gewesen, „dass wir nichts mehr haben, das wir in den Sarg legen können“. Wie der Täter, bei dem es sich laut der Frau des Opfers um einen „schwarzen Mann“ handelt, auf das gut gesicherte Grundstück gekommen war, ist bislang unklar. krone.at/2170890
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000896 20200608 – WIEN: AFGHANISCHER MOHAMMEDIST (16) BRACH JOGGER DAS NASENBEIN UND STACH IHM MIT MESSER MEHRMALS IN BRUST UND RÜCKEN, BRUSTKORB GEÖFFNET – Seine Zivilcourage hat für einen 19-Jährigen schwere Folgen: Der Mitarbeiter einer Security-Firma joggte in seiner Freizeit im März im Wiener Bezirk Favoriten, als er einen Disput zwischen zwei jungen Frauen und einem 16-Jährigen mitbekam. Der 19-Jährige wollte den Mädchen helfen, es kam zu einem Gerangel, wobei der Angreifer den Läufer mit einem Messer attackierte und diesen schwer an Brust, Rücken und Beinen verletzte. Am Montag musste sich der 16-Jährige vor Gericht verantworten und wurde zu zwei Jahren teilbedingter Haft verurteilt. Der Schuldspruch wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung und gefährlicher Drohung ist bereits rechtskräftig. Von den zwei Jahren muss der 16-Jährige, der bisher gerichtlich unbescholten war, insgesamt acht Monate absitzen. Zudem muss der Bursche nach seiner Haftentlassung Bewährungshilfe in Anspruch nehmen und eine Psychotherapie bei der Männerberatung machen. Dem Opfer muss der 16-Jährige insgesamt 6050 Euro Schmerzensgeld zahlen, knapp die Hälfte hat er bereits überwiesen. Der 16-Jährige konnte sich seine Tathandlungen selbst nicht erklären. „Ich kann mich selbst nicht mehr in den Spiegel schauen“, meinte der Beschuldigte. „Und das alles nur wegen eines Messers.“ Die Waffe hatte sich der Bursche gekauft, weil „Mädchen stehen auf starke Jungs“, wie er der Vorsitzenden des Schöffengerichts, Michaela Röggla-Weisz, zu erklären versuchte, warum er die Waffe eingesteckt hatte. Alles hatte damit begonnen, dass der 16-Jährige auf eine Geburtstagsparty in die Wohnung eines Freundes ging. Nachdem er die Partydroge MDMA und reichlich Alkohol konsumiert hatte, hatte er sich über etwas geärgert und wollte nach Hause gehen. Auf der Straße traf er die beiden Mädchen, die ihn bereits kannten und aufhalten wollten. „Sie wollten mich in dem Zustand nicht nach Hause gehen lassen“, sagte der Afghane. Dabei sei es zum Streit gekommen. Die beiden Jugendlichen erzählten den Vorfall jedoch völlig anders. Der 16-Jährige sei von Anfang an aggressiv gewesen, sei auf die 18-Jährige zugekommen und habe sie zu Boden gestoßen. Die Zweite half ihrer Freundin und schrie den Burschen an, „was er für ein Problem hätte“, sagte die 17-Jährige im Zeugenstand. Daraufhin zog der 16-Jährige das Messer und drohte damit, die Mädchen abzustechen. In dem Moment lief der Jogger vorbei und bekam den Disput mit. Der 19-jährige Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes wollte beruhigend auf den 16-Jährigen einwirken. Doch dieser verpasste dem Helfer sofort einen Faustschlag auf die Nase, sodass dieser einen Nasenbeinbruch erlitt. Beim Gerangel stach der Bursche mit dem Messer mehrfach in Brust, Rücken und Beine des 19-Jährigen. Der körperlich überlegene Sicherheitsmann wurde schwer verletzt. Durch die Klinge wurde sogar seine Brusthöhle eröffnet. Bis heute spürt er die Folgen. Erst vor einer Woche habe er wieder mit dem Laufen begonnen, aber tiefe Atemzüge seien noch nicht möglich und durch einen Stich in die Wade habe er nach zehn Minuten sofort wieder Schmerzen, sagte der 19-Jährige. krone.at/2168698
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000895 20200604 – LINZ: DER AFGHANISCHE MOHAMMEDIST(33), DER IM OKTOBER 2019 ZWEI MÜHLVIERTLER (32,63) ERSTOCHEN HAT, SAGTE: „NUR ALLAH DARF ÜBER MICH RICHTEN“ – Mordprozess unter höchsten Corona-Schutzmaßnahmen am Landesgericht Linz: Dort muss sich der mutmaßliche Doppelmörder von Wullowitz verantworten. Der afghanische Flüchtling Jamal A. (33) soll im Oktober den Rotkreuz-Mitarbeiter David H. (32) und auf der Flucht den Landwirt Franz G. (63) erstochen haben. Gutachterin Adelheid Kastner hatte dem Angeklagten „religiösen Wahn“ bescheinigt. Und so klang es zu Prozessbeginn auch: „Nur Allah darf über mich richten“, sagte der von Top-Anwalt Wolfgang Blaschitz verteidigte Familienvater. „Mein Mandant ist krank“, sagte Blaschitz über den geständigen Angeklagten. Jamal A. habe sich respektlos behandelt gefühlt und eine „aufgestaute Wut“ gehabt… Aus: „ÖSTERREICH“, S.12.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo

ISLAFASCISM 000894 20200531 – WIEN: TÜRKE HIELT MANN MESSER AN DEN BAUCH – Ob der Mann wohl noch einmal auf der Straße nach einer Zigarette fragen wird? Nach seinem Erlebnis am Samstag in Wien wäre ein künftiger Verzicht darauf durchaus nachzuvollziehen. Denn der Gefragte zückte plötzlich ein Messer, hielt es ihm an den Bauch und forderte ihn auf, einem Tankstellenkassier verbal eine Botschaft zu überbringen – nämlich, dass er diesen abstechen werde. Der Vorfall spielte sich am Samstag im Bezirk Favoriten ab. Das Opfer folgte den Anweisungen des mutmaßlichen Täters und teilte dem Tankstellenangestellten die Drohung mit. Der wiederum alarmierte umgehend die Polizei. Beamte konnten den Verdächtigen wenig später dank der Personenbeschreibung ausfindig machen. Der 46 Jahre alte türkische Staatsangehörige war alkoholisiert, das Taschenmesser wurde ihm abgenommen. Im Zuge der Erhebungen kam auch die Vorgeschichte rund um die Drohung ans Tageslicht. So war über den Verdächtigen bereits vor einigen Monaten ein Hausverbot für den Tankstellenbereich verhängt worden. Nun muss sich der mutmaßliche Täter zudem mit einer Anzeige wegen der Delikte der Nötigung und der gefährlichen Drohung auseinandersetzen, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich. krone.at/2164402
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000893 20200522 §§§ – WIEN: AFGHANISCHER MOHAMMEDIST WOLLTE ZWEI WIENERINNEN VERGEWALTIGEN, DOCH DIE WEHRTEN SICH GEKONNT. EINE ZERTRÜMMERTE EINE VASE AUF SEINEM KOPF, DIE ANDERE VERPASSTE IHM EINEN FUSSTRITT – Weil er über zwei junge Wienerinnen hergefallen ist und diese vergewaltigen wollte, ist ein 20-Jähriger am Freitag am Landesgericht für Strafsachen zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der Mann war damit einverstanden, das Urteil ist bereits rechtskräftig. Der gebürtige Afghane war am Neujahrsmorgen einer 17-Jährigen gefolgt, als diese gegen 3 Uhr den Heimweg von einer Silvesterfeier antrat. Erst in ihrem Wohnhaus in der Nähe der U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße fiel ihr der Mann auf, als dieser gemeinsam mit ihr in den Aufzug stieg. Als sie den Lift verließ und ihre Wohnung aufsperrte, stand er plötzlich hinter ihr und drängte sich in die Wohnung. Dort versuchte er, dem Mädchen die Kleider vom Leib zu reißen. Die 17-Jährige leistete Gegenwehr und begann zu schreien, worauf er ihr den Mund zuhielt. Darauf biss sie dem Eindringling zweimal kräftig in die Hand. In weiterer Folge entwickelte sich „ein Gefecht“, wie die Staatsanwältin ausführte. Der 20-Jährige stieß die junge Frau mit Wucht gegen einen Schuhkasten, der zu Bruch ging, und zog sie zu sich. In dieser Situation gelang es der 17-Jährigen, nach einer Vase zu greifen, die sie am Kopf des Mannes zertrümmerte. Daraufhin lief dieser davon. Auf Scherben konnten jedoch die DNA-Spuren des Verdächtigen sichergestellt werden, und wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, stimmten diese mit dem Profil eines 20 Jahre alten Afghanen überein. Seine biologischen Merkmale waren aufgrund einer gerichtlichen Vorstrafe wegen eines Suchtmitteldelikts in die DNA-Datenbank eingespeist worden. Der junge Mann wurde an seinem Arbeitsplatz – einem Supermarkt – festgenommen. „Ich habe versucht, sie zu vergewaltigen“, gestand der Angeklagte einem Schöffensenat. Er sei aufgrund des Konsums von fast eineinhalb Liter Wodka nicht bei Sinnen gewesen: „Ich stand neben mir. Es ist mir nicht gut gegangen. Ich wusste nicht, was passiert ist“. Er sei der Frau eigentlich nachgegangen, um sie um Hilfe zu bitten, da er Alkohol nicht gewohnt sei, behauptete er. — Die Staatsanwältin warf ihm aber auch ein zweites Faktum vor, das sich zwei Wochen zuvor unweit von der U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße zugetragen hatte. Am frühen Morgen des 15. Dezember 2019 war eine junge Frau nach einer Weihnachtsfeier von einem Täter im Stiegenhaus ihres Wohnhauses in Missbrauchsabsicht bedrängt worden. Sie verpasste ihm zunächst einen Fußtritt, lief in die oberen Stockwerke, wurde eingeholt, aber als sie zu ihrem Mobiltelefon griff, um den Polizeinotruf zu wählen, ließ der Mann von ihr ab. Nach der Festnahme des 20-Jährigen erkannte diese Frau bei einer Gegenüberstellung den Angeklagten mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent wieder. An ihrer Kleidung wurde eine DNA-Mischspur mit zwei äußerst seltenen DNA-Merkmalen entdeckt, die nur 0,003 Prozent der Bevölkerung aufweisen, wie die Sachverständige Christina Stein darlegte. Diese besitzt auch der Angeklagte. Zu diesem Faktum bestritt der Angeklagte die Täterschaft: „Ich war es nicht.“ Er habe eine Frau „für diese Bedürfnisse“, meinte er mit Blick auf seine Verlobte, die sich als Zuhörerin im Verhandlungssaal befand. Dem Gericht reichte jedoch die Beweislage aus, um den 20-Jährigen auch in diesem Faktum schuldig zu sprechen. krone.at/20159074
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000892 20200508 – ÖSTERREICH: IMMER MEHR MESSERATTACKEN – „Früher wurde geprügelt, heute wird gestochen“, erklärte General Franz Lang mit Innenminister Karl Nehammer. Am Freitag präsentierte Innenminister Karl Nehammer gemeinsam mit General Franz Lang die Kriminalitätsstatistik 2019. Besonders auffällig war die Zunahme der Gewaltdelikte. Hier gab es ein Plus (5,3 Prozent) auf 73.079 angezeigte Fälle. Das ist die zweithöchste Zahl in den vergangenen zehn Jahren, die Aufklärungsquote stieg dabei leicht auf 85 Prozent. Besonders die Messerattacken stiegen. „Früher wurde geprügelt, heute wird gestochen“, so Lang. 488.912 Straftaten sind im Jahr 2019 in Österreich angezeigt worden. Das ist ein Plus von 3,4 Prozent zum Jahr davor, aber der zweitbeste Wert der vergangen zehn Jahre. Die Aufklärungsquote blieb mit 52,5 Prozent stabil, wie am Freitagvormittag bei einer Pressekonferenz des Bundeskriminalamts (BK) in Wien erläutert wurde. Starke Anzeigezuwächse gab es bei Internet- und Wirtschaftskriminalität. Die gemeldeten Cybercrime-Fälle stiegen im Jahresvergleich von 19.627 auf 28.439 Straftaten. Das ist ein Plus von 45 Prozent und die mit Abstand höchste Anzeigenzahl der vergangenen zehn Jahre. Die Aufklärungsquote sank bei Internetdelikten leicht auf knapp 36 Prozent. Die Wirtschaftskriminalität stieg um 25 Prozent auf 71.112 Anzeigen. Damit setzte sich bei beiden Deliktgruppen der negative Trend deutlich fort. Morde wurden im Vorjahr 65 verzeichnet, das waren um fünf mehr als im Jahr 2018. In den Jahren 2014 und 2015 hatte es jeweils weniger als 40 Tötungsdelikte gegeben. Zwei Morde aus dem Vorjahr sind noch ungeklärt. Wohnraumeinbrüche gingen auf 8.835 angezeigte Fälle zurück, ein neuer Tiefstwert der vergangen Jahre und knapp zehn Prozent weniger als 2018. Auch die Kfz-Diebstähle sanken kontinuierlich weiter auf 2.194 Anzeigen. Vor zehn Jahren waren es noch rund doppelt so viele gewesen.
https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Kriminalstatistik-2019-Immer-mehr-Messerattacken-in-Oesterreich/429193733
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000891 20200505 §§§ – POYSDORF (NÖ): AFGHANISCHER MOHAMMEDIST(22) VERLETZTE MIT EINEM MESSER EINE FRAU(55) UND WOLLTE SIE VERGEWALTIGEN, SIE WEHRTE SICH HEFTIG – Ein afghanischer Flüchtling soll am 28. April eine 55-Jährige, die gerade auf einer Wiese mit dem Verladen von Ziegelsteinen beschäftigt war, mit einem Messer bedroht und versucht haben, sie zu vergewaltigen. Die Frau wehrte sich jedoch heftig und schlug so den Angreifer in die Flucht. Dabei dürfte sie in das Messer des Angreifers gegriffen haben und wurde verletzt. Der Afghane wurde gefasst. Zudem wurde in der Nähe des Tatorts das Messer gefunden. Der 22-Jährige verweigerte bislang jegliche Aussage. Nun belastet ihn aber auch eine DNA-Analyse. Wie oe24 aus Ermittlerkreisen erfuhr, trifft die Probe auf den Tatverdächtigen zu. Über den afghanischen Staatsbürger war nicht die Untersuchungshaft verhängt worden. Der zuständige Richter habe „keinen dringenden Tatverdacht“ geortet, hatte Köhl am vergangenen Donnerstag mitgeteilt. Nun wird nach dem 22-Jährigen gefahndet.
https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/niederoesterreich/Vergewaltigung-DNA-Analyse-belastet-Verdaechtigen/428866042
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000890 20200408 – WIEN: 5 JUNGE IRAKISCHE MOHAMMEDISTEN LÄRMTEN UND MACHTEN CORONA-PARTY– Wegen einer Corona-Party in einer Floridsdorfer Wohnung riefen Nachbarn am Montag die Polizei, die von einem Betrunkenen empfangen wurde. Noch während der Amtshandlung stürzte ein 22-Jähriger aus dem Fenster der Wohnung im 2. Stock. Er landete auf einem geparkten Auto, wurde schwer verletzt. Als die Polizei Erste Hilfe leistete, soll sie von vier weiteren Irakern (23-32 Jahre) aus der Wohnung behindert und beschimpft worden sein, weil die Männer keinen Abstand halten wollten. Beim Jüngsten kam Pfefferspray zum Einsatz, als er aggressiv wurde. Alle Männer wurden wegen Anstandsverletzung, Lärmerregung und Verstoßes gegen die Corona-Maßnahmen angezeigt. Aus „ÖSTERREICH“, S.11.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000889 20200329 – LINZ: DREI TÜRKISCHE PATIENTINNEN WOLLTEN KRANKENHAUS-NOTAUSGANG TROTZ CORONA-BESUCHSVERBOT AUFSPREIZEN, UM MÄNNLICHE TÜRKISCHE BESUCHER HEREINZULASSEN – Zwei Wochen ist es nun alt, das absolute Besuchsverbot in heimischen Krankenhäusern. Auf Türkisch scheint es sich aber noch nicht herumgesprochen zu haben. Oder noch schlimmer: es wird ignoriert. Eine Krankenschwester im Linzer Med Campus III vereitelte gerade noch den Plan dreier türkischer Staatsbürgerinnen. Diese wollten eine Notausgangstür aufspreizten, um ihre männlichen Besucher ins Krankenhaus zu lassen. Die Schwester machte sofort von ihrem Hausrecht Gebrauch, vereitelte so den Einbruch und verjagte die Türken. Zum Schutz der Mitarbeiter und Patienten Aufgrund des Vorfalls wurden im Klinikum jetzt noch einmal alle Mitarbeiter hingewiesen, dass Ausgänge geschlossen bleiben müssen und wirklich niemand die Stationen betreten darf, der dort nichts verloren hat. „Das dient natürlich nicht nur der Sicherheit unserer Patienten, sondern auch der unserer Mitarbeiter“, so der stellvertretende Kaufmännische Direktor des Klinikums, Günther Dorfinger. https://www.wochenblick.at/trotz-besuchsverbot-tuerken-wollten-in-krankenhaus-gelangen/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000888 20200317 – LINZ: WÄHREND DIE ÖSTERREICHER VERNÜNFTIG ZU HAUSE BLEIBEN, UM DEN CORONA-VIREN WENIGER MÖGLICHKEITEN ZU GEBEN SICH ZU VERBREITEN, MACHTEN 26 INTERNATIONALE STUDENTEN EINE PARTY – POSITIV GETESTET! – Zum Ärgern! Die Linzer JKU stellte bereits am 10. März ihren Lehrveranstaltungs- und Prüfungsbetrieb ein. Zudem ermahnte Rektor Meinhard Lukas die Studierenden soziale Kontakte auf das Notwendigste zu minimieren. Half alles nichts! Denn am vergangenen Samstag (14. März) feierten 26 Studenten eines internationales Studienprogramms eine Abschiedsparty im Julius Raab-Heim. Nun ist einer der Studenten, der bei der Feier dabei gewesen sein soll, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Ein weiterer Student klagt über hohes Fieber. Angesichts der aktuellen Entwicklungen in OÖ einfach unverständlich. Eindringlich hatte JKU-Rektor Meinhard Lukas seine Studierenden ermahnt, die Einstellung des Präsenz-Lehrbetriebs in Linz durch’s Meiden sozialer Kontakte zu ergänzen. Trotzdem haben 26 Studentinnen und Studenten eines Internationalen Austauschprogramms namens „Troika“ (Österreicher, Italiener, Russen) noch am Samstag eine Abschiedsparty im Linzer Julius Raab-Studentenheim gefeiert. Die Krux: Ein russischer Student dieses Programms, der höchstwahrscheinlich auch bei der Party dabei war, wurde bei seiner Rückkehr nach Russland Anfang der Woche positiv auf den Corona-Virus getestet wurde und in Quarantäne genommen. Ein weiterer Student klagt über hohes Fieber. Und von zumindest einem italienischen Angehörigen dieser Truppe ist bekannt, dass er zwischen 18. und 20. Februar auf Kurzbesuch daheim in Bergamo war; dieser zeigt aber keine Symptome. Rektor Meinhard Lukas dürfte ziemlich „sauer“ auf die allzu sorglosen „Party-Löwen“ sein. krone.at/20118800
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000887 20200316 – WIEN: IRAKISCHER MOHAMMEDIST(21) STACH MIT KLAPPMESSER SEINER NACHBARIN(31) IN BRUST, RÜCKEN UND BAUCH – LEBENSGEFAHR – Eine Wienerin ist Sonntagabend am Musilplatz in Ottakring von ihrem Nachbarn anscheinend völlig grundlos mit einem Messer attackiert worden. Die 31-Jährige erlitt Stiche in Brust, Rücken und Bauch und musste notoperiert werden. Sie schwebte laut Polizei in Lebensgefahr. Der 21-jährige Verdächtige flüchtete zunächst. Er konnte jedoch bald festgenommen und die Tatwaffe – ein Klappmesser – bei ihm sichergestellt werden. Die 31-jährige Frau wurde von der Wiener Berufsrettung in ein Krankenhaus gebracht. Der Iraker habe dem Vernehmen nach einen verwirrten Eindruck gemacht. krone.at/2118141
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000886 20200311 – INNSBRUCK: SECHS, DARUNTER TÜRKEN, MIT FUSSTRITTEN GEGEN EINEN – Ein junger Tiroler wurde von einer Bande überfallen und attackiert: schwer verletzt. Der 15-Jährige wurde am Samstag gegen 22.45 Uhr am Hauptbahnhof Innsbruck von der sechsköpfigen Gruppe, darunter drei Österrreicher (13,17,18), zwei Türken (17,19) und ein 17-jähriger Russe, umzingelt. Die Teenager forderten den Burschen auf, ihnen sein Geld zu geben. Weil der Jugendliche aber nichts bei sich hatte, gab er ihnen seine Armbanduhr und ging weiter. Die Räuber verfolgten ihn und hielten ihn abermals an. Dann versetzte der 13-Jährige dem 15-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht und der 17-Jährige packte ihn und warf ihn zu Boden. Anschließend trat der 13-Jährige mehrmals gegen den Kopf des Opfers. Dann flüchtete die Bande, sie wurde aber gefasst. Aus „ÖSTERREICH“,S.12.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000885 20200310 – INNSBRUCK: INTERNATIONALE SECHSKÖPFIGE JUGENDBANDE VERLETZTE UND BERAUBTE 15-JÄHRIGEN ÖSTERREICHER – Brutalo-Angriff in Innsbruck! Ein 15-Jähriger ist, wie die Polizei erst am Dienstag bekannt gab, am Samstag am Hauptbahnhof von einer sechsköpfigen Jugendbande, darunter drei Österreicher (13, 17 und 18 Jahre), zwei Türken (17 und 19 Jahre) und ein 17-jähriger Russe, attackiert, bestohlen und dabei auch schwer verletzt worden. Alle sechs Burschen konnten laut Polizei ausgeforscht werden. Das Opfer wurde in die Klinik eingeliefert. Die sechsköpfige Gruppe hatte den 15-jährigen Österreicher gegen 22.45 Uhr umzingelt und ihn aufgefordert, sein Bargeld herauszugeben. Weil der Bursche aber kein Geld bei sich hatte, gab er ihnen seine Armbanduhr und ging anschließend mit weiteren Begleitern weiter. Die Gruppe verfolgte aber das Opfer und hielt es schließlich abermals an. Der jüngste Verdächtige versetzte daraufhin dem 15-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht und der 17-Jährige packte ihn und warf ihn zu Boden. Anschließend wurde dem Opfer noch mehrmals mit dem Fuß gegen den Kopf getreten. Kurz darauf flüchteten die Angreifer in verschiedene Richtungen. Fünf der sechs Burschen konnten unmittelbar nach der Tat festgenommen werden. Der sechste wurde dann am Montag ausgeforscht und festgenommen. Die Strafmündigen wurden in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert, der 13-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt. Die gestohlene Armbanduhr wurde sichergestellt. krone.at/2114314
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000884 20200307 – GRAZ: 16-JÄHRIGER JUDE WURDE INS SPITAL GEPRÜGELT, JÜDISCHE GEMEINDE WEIST AUF PROPALÄSTINENSISCHE GRUPPEN HIN – „Am vergangenen Mittwoch hat der Antisemitismus ein neues Ausmaß erreicht“, so Elie Rosen, Präsident der Jüdischen Gemeinde Graz. Ein 16-jähriger Schüler wurde nahe des Bischöflichen Gymnasiums auf offener Straße zusammengeschlagen. Zwei Jugendliche seien auf ihn zugegangen und hätten ihn auf seinen Ring mit einem Davidstern angesprochen und gefragt, ob er Jude sei, heißt es in einer Aussendung. Als er diese Frage mit Ja beantwortete, sagten die beiden 15 bis 17 Jahre alten Burschen er solle sich „verpissen“. Doch als der 16-Jährige nicht sofort verschwand, eskalierte die Situation vollkommen. Das Duo griff den Schüler an. Er wurde mehrmals mit der flachen Hand, sowie der Faust ins Gesicht geschlagen und als „Scheiß Jude“ beschimpft. Der Bursch erleidet Hämatome sowie mehrere Schürfwunden, seine Lippen sind aufgeplatzt. Er wurde anschließend im Landeskrankenhaus Graz erstversorgt. „Es ist Realität, dass auf Schulhöfen ‚Jude‘ als Schimpfwort gerufen wird. (…) Wir brauchen Unterrichtsmaterialien, die nicht nur die Vermittlung des Holocausts im Geschichtsunterricht verbessert, sondern auch die Geschichte Israels und des Nahost-Konflikts den Schülerinnen und Schülern gegenwärtig macht und Verständnis dafür weckt, warum Israel ein so wehrhaftes Land sein muss“, fordert die Jüdische Gemeinde Graz in einer Aussendung. „Leider ist Graz kein Einzelfall“, er bestätige eine europaweite Entwicklung erklärt Rosen, der sich tief betroffen über den Vorfall zeigte. Der Chef der Grazer Jüdischen Gemeinde wirft der Gesellschaft und Politik vor, dass sie nach solchen Vorfällen eher beschwichtige und den Antisemitismus nicht aktiv bekämpft. Auf den zunehmend offener und sichtbarer werdenden Antisemitismus in der steirischen Landeshauptstadt, hat die Grazer Jüdische Gemeinde in den letzten Monaten bereits mehrfach öffentlich hingewiesen. Auch hat sie in diesem Zusammenhang die Agitation propalästinensischer beziehungsweise BDS-naher Gruppen aufgezeigt.
https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/steiermark/Antisemitischer-Angriff-in-Graz-Schueler-wegen-Davidsterns-zusammengeschlagen/420613110
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000883 20200306 – WIEN: „ARABISCH“ AUSSEHENDE JUGENDLICHE VERLETZTEN WIENER(17) SCHWER UND SCHLAGEN SEINEN VATER NIEDER – Angeblich „arabisch“ aussehende Jugendliche haben einen Wiener schwer verletzt. Am Schwedenplatz soll ein Jugendlicher (17) von zwei Angreifern schwer verletzt worden sein. Sein Vater – so berichtet er gegenüber oe24.at – konnte Schlimmeres gerade noch verhindern. Der Bursch erlitt einen Nasenbeinbruch, sein Rücken war mit tiefen Kratzern übersät. Mit den Handy alarmierte er seinen Vater, der eilte zum Schwedenplatz. als er seinen Sohn sucht, stehen die Täter vor ihm. Einer von ihnengreift den Vater an, schlägt ihn nieder… Aus „ÖSTERREICH“, S.13
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000876 000877 000878 000879 000880 000881 000882 20200305 §§§ – KÄRNTEN: SCHWARZAFRIKANER VERGEWALTIGTE VON 2015 BIS 2019 MINDESTENS SIEBEN KÄRNTNERINNEN – Sechs Vorfälle von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen gab es seit 2015 unweit einer Disko in Klagenfurt. Doch erst vier Jahre später wurde die Öffentlichkeit darüber erstmals informiert. Die unheimliche Serie begann vor knapp fünf Jahren. Seit 2015 kam es unweit eines Clubs in Klagenfurt bei einem Acker zu mehreren sexuellen Übergriffen und auch Vergewaltigungen. Ein Vorfall im Juni 2015, einer im August 2017, 2018 kam es gleich zu drei Übergriffen und der letzte ereignete sich im Oktober 2019. Schnell stellte sich aufgrund von DNA-Spuren heraus, dass es immer wieder derselbe Täter gewesen war. Doch erst im November 2019 – ein Monat nach dem letzten Übergriff – wurden die Vorfälle öffentlich. Selbst der Diskothekenbesitzer hatte keine Ahnung, welche Verbrechen sich nahe seines Clubs abspielten. Die Kärntner Polizei veröffentlichte schließlich ein Phantombild samt Fahndungsaufruf. Letztes Wochenende dann die Festnahme. Ein Schwarzafrikaner wurde von den Kärntner Behörden verhaftet, berichtet die „Kleine Zeitung“. Aber warum wusste die Öffentlichkeit nicht schon viel früher von dem Serientäter? Die Polizei erklärt dies damit, dass man „Panik, Hysterie und Verunsicherung“ vermeiden wollte. Denn erst im Herbst letzten Jahres konnte ein Zeuge den Täter annähernd beschreiben. Eine solche Beschreibung hatte es vorher nicht gegeben, so die Polizei. Viele der Opfer hätten nichts oder nur eine Hand gesehen. „Sogar bei der Hautfarbe gab es unterschiedliche Angaben. Einmal war es ein ’südländischer Typ‘, dann ‚ein Schwarzer'“, sagt die Exekutive. Als erste Maßnahme habe man die Polizei-Präsenz rund um den Club in Klagenfurt verstärkt. https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/kaernten/Vergewaltigungen-verheimlicht-Kaerntner-Polizei-wollte-Panik-vermeiden/420308199
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000875 20200304 – SEEWALCHEN: TÜRKISCHER RASER AUF A 1 WAR 100 KM/H ZU SCHNELL – Um mehr als 100 km/h zu schnell war ein türkischer Autolenker aus Salzburg auf der A1 im Salzkammergut unterwegs. Der 22-Jährige wurde bei seinem Husarenritt von der Polizei erwischt. Ein 22-jähriger Türke aus Salzburg war am Dienstag gegen 20.10 Uhr mit seinem Pkw auf der A1 (Westautobahn) in Richtung Wien unterwegs. Deutlich zu schnell, wie sich in Oberösterreich herausstellen sollte. Der Salzburger wurde von Polizisten der Autobahnpolizei Seewalchen im Gemeindegebiet von Aurach am Hongar in etwa bei Straßenkilometer 228 mit einer Geschwindigkeit von 230 km/h gemessen. krone.at/20110132
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000874 20200221 – LINZ: COURAGIERTE FRAU (35) SCHLUG RÄUBER IN DIE FLUCHT („DUNKLE HAUTFARBE“ NÄHERTE SICH VON HINTEN) – Am helllichten Tag wurde Angelina S. (35) in Linz-Kleinmünchen von einem Unbekannten von hinten attackiert und überfallen. Die Frau konnte sich gerade noch befreien und den unbekannten Täter von sich stoßen. Der potenzielle Räuber musste ohne Beute flüchten, das Opfer erlitt Kopfverletzungen und einen schweren Schock. „Ich hatte das Gefühl, dass mich jemand verfolgt. Genau als ich mich umdrehte, schlug er mir gegen den Kopf“, schildert Angelina S. (35) aus Linz-Kleinmünchen. Die Serbin war am Dienstag kurz nach 12 Uhr allein am Heimweg, nachdem sie Lebensmittel eingekauft hatte. In der Denkstraße glaubte sie sich verfolgt, und dieses Gefühl sollte sich bewahrheiten: Ein Unbekannter näherte sich ihr von hinten und schlug mehrmals auf ihren Kopf ein. „Ich konnte mich gerade noch befreien, ließ meine Einkaufstaschen fallen und stieß ihn von mir weg“, so Angelina S. Daraufhin flüchtete der Mann ohne Beute. Das Opfer blieb verletzt zurück, verständigte die Polizei und wurde zur Behandlung ins Spital gebracht. „Meine Frau hat einen Schock und kann nachts fast nicht schlafen“, sagt Ehemann Jozsef M. Über Facebook sucht Angelina S. jetzt nach dem Täter, der Beitrag wurde knapp 1000-mal geteilt. „Es ging alles so schnell. Er trug eine gelbe Jacke mit einer Fellkapuze und blaue Jeans. Der Mann hat überhaupt nichts gesagt und hatte eine dunklere Hautfarbe“, erzählt das Opfer. krone.at
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000873 20200221 – ÖSTERREICH: AFGHANEN UND MAROKKANER BEGINGEN IM JAHR 2019 6979 STRAFTATEN – 44420 Afghanen sind offiziell im Land gemeldet, 6230 davon wurden 2019 zu Verdächtigen die eine Straftat begangen haben sollen….von 1433 offiziell gemeldeten Marokkanern sind 749 Tatverdächtige erfasst worden… Aus „ÖSTERREICH“, S.12.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000872 20200220 – LEIBNITZ: ACHT BURSCHEN „UNTERSCHIEDLICHSTER AUSLÄNDISCHER HERKUNFT“ SCHLUGEN UND ERPRESSTEN MITSCHÜLER – Acht Jugendliche sollen im südsteirischen Leibnitz etliche Mitschüler seit September 2019 bedroht und erpresst haben. Wenn diese das verlangte Geld nicht zahlten, wurden sie geschlagen, teils beraubt. Die jungen Schläger sind zwischen 14 und 17 Jahre alt, die Taten fanden im Umfeld einer Neuen Mittelschule und eines Polytechnikums statt, wie die Landespolizeidirektion am Donnerstag mitteilte. Die ersten Anzeigen waren im September 2019 bei der Polizeiinspektion Leibnitz eingelangt. Schüler der beiden Schulen wurden dabei am Gelände der Lerninstitute zur Herausgabe von geringen Bargeldbeträgen genötigt. Die zunächst unbekannten Jugendlichen verletzten ihre Opfer oftmals durch Schläge. Dazu drohten sie weitere Gewalt an, sollten die Schüler die Polizei verständigen. Selbst als schon Anzeigen erstattet wurden, setzten die acht Jugendlichen ihre Drohungen noch fort. Die Ermittlungen führten zu acht Burschen unterschiedlichster ausländischer Herkunft, die alle im Bezirk Leibnitz wohnen. Die Taten hatten sie teils alleine, teils gemeinsam begangen. Ein 16-Jähriger soll einen Mitschüler durch Faustschläge ins Gesicht schwer verletzt haben. Dieser Bursch wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert, alle anderen angezeigt. Die Schulleitungen verfügten zum Teil Suspendierungen der Verdächtigen vom Unterricht. krone.at
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000871 20200214 §§§ – ST.PÖLTEN: TÜRKE(54) VERGEWALTIGTE 14-JÄHRIGES MÄDCHEN – Die Anklage erhob schwere Vorwürfe gegen einen 54-jährigen Türken. Der Mann soll eine 14-Jährige in seinem Auto sexuell missbraucht haben und danach einfach auf einem Acker bei St. Pölten ausgesetzt haben. Die junge Schülerin war nach einer Party im Mai 2019 betrunken in der Stadt unterwegs. Dabei dürfte sie auch der bereits mehrfach vorbestrafte Türke (darunter auch wegen Sexualdelikten) gesehen haben, lockte sie in sein Auto. Vor Gericht behauptete er, dass das Mädchen ihn in englischer Sprache mitgeteilt habe, dass sie gegen Geld zum Oralverkehr bereit sei. Danach habe sie ihm mehrmals ins Lenkrad gegriffen und sei schließlich bei Markersdorf aus dem Auto gesprungen, wo sie später auch auf einem Acker liegend gefunden wurde. Die Anklage warf ihm vor, er hätte die Situation schamlos ausgenutzt. Der Mann wurde erst Monate danach verhaftet, nachdem Spermaspuren auf der Jacke der Schülerin entdeckt wurden. Donnerstag fiel dann das Urteil: Acht Jahre Haft, nicht rechtskräftig. Für den Türken gilt weiterhin die Unschuldsvermutung.
https://www.wochenblick.at/st-poelten-maedchen-14-geschaendet-tuerke-54-vor-gericht/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000870 20200121 – WIEN: BURKINI-TRÄGERIN MACHTE WIENERIN VORSCHRIFTEN, WIE SIE SICH IM SCHWIMMBAD UMZIEHEN SOLL – Eine Dauerkartenbesitzerin (57) zog sich in der Damengarderobe des beliebten Simmeringer Bades ganz aus, weil die Umkleidekabinen besetzt waren. Susanne S. und ihre Freundinnen machen das seit Jahren immer so. Doch an diesem nachmittag kam alles anders: POlötzlich flüsterte ein kleiner Bub (4) aufgeregt mit seiner Mutter, die sich geade einen Burkini überzog…Die Dame im Burkini erklärte laut der Presse: „Das geht zu weit, ihre Nacktheit ist für meinen Sohn schlecht.“ Die nackte Simmeringerin konterte: „Es gibt keinen Grund, sich zu verhüllen. Wenn ihnen das unangenehm ist, gehen Sie in die Familiengarderobe.“ Die Burkini-Trägerin erklärte aggressiv, dass die nackte „sofort in die Umkleidekabine gehen soll“… Aus „ÖSTERREICH“, S. 5.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000869 20200120 – KORNEUBURG: EIFERSÜCHITGER AUSTRO-TÜRKE FUHR MIT VOLLGAS SEINEN NEBENBUHLER AN – …Dann steht nämlich der 40-jährige E. G. wegen Mordversuchs vor Gericht. Der dreifache Vater soll im Mai des Vorjahres in einem kleinen Ort südlich von Wien einem geichaltrigen Einheimischen mit seinem Auto – in dem die kleine Tochter im Kindersitz und ein Teenagersohn saßen – mit Vollgas und voller Absicht gegen einen Zaun katapultiert und so schwer verletzt haben, dass dem Opfer ein Bein abgenommen werden musste. Auch das zweite hätte beinahe amputiert werden müssen. Anfangs versuchte der Lenker, den tragischen Vorfall als Unfall darzustellen. Doch dann kamen die Hintergründe ans Tageslicht: Wie ÖSTERREICH erfuhr, war E. G. beim Ausspionieren des Handys seiner Ehefrau draufgekommen, dass ein Kunde seiner Gattin (die eine Postpartner-Filiale leitete) immer wieder Fotos seines erigierten Penis mit anzüglichen Texten schickte, die seine Frau nicht entrüstet genug ablehnte. Aus „ÖSTERREICH“, S.11.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000868 20200116 – LINZ: DREI MIGRATIONSHINTERGRÜNDIGE WOLLTEN 20-JÄHRIGE ÜBERFALLEN, DOCH SIE SCHLUG MUTIG UM SICH UND IHR HUND „ZEUS“ EILTE IHR ZU HILFE – Dem Hund einer 20-jährigen Linzerin ist es zu verdanken, dass ein Überfall Mittwoch früh im Linzer Stadtteil Auwiesen nur mit einem Schrecken endete. Drei unbekannte Täter ausländischer Herkunft versuchten die junge Frau auf offener Straße auszurauben, als ihr Hund zu Hilfe eilte und die Täter in die Flucht schlug. Aus „ÖSTERREICH“, S.20. — Als die 20-jährige ihren American-Staffordshire-Terrier Zeus Gassi führte, kam ihr eine Gruppe von drei Männern entgegen. Diese teilten sich so auf, dass sie in der Mitte vorbeigehen musste. In diesem Moment packten sie zwei der Täter an den Armen, der dritte durchsuchte von hinten ihre Jacke. Doch die Frau ließ sich das nicht bieten und schlug wild um sich. Einer der Räuber wurde dabei im Gesicht getroffen. Als ihr Hund auf das Geschehen aufmerksam wurde, lief er bellend auf die Angreifer zu…Die Gesuchten haben wahrscheinlich Migrationshintergrund. Sie sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt sein. Einer von ihnen trug einen markanten schwarzen Vollbart und trug eine schwarze Haube.
https://www.wochenblick.at/linz-hund-rettet-frau-vor-migranten-ueberfall/
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000867 20200107 §§§ – BRAUNAU: „DUNKLE HAUTFARBE“ KAM AUF DER STRASSE VON HINTEN, FIXIERTE, WÜRGTE UND GRIFF EINER 16-JÄHRIGEN AN DIE BRUST – Die oberösterreichische Polizei wendet sich an die Bevölkerung, um eine versuchte Vergewaltigung in Braunau zu klären. Bereits in der Silvesternacht war ein Angreifer über eine 16-Jährige hergefallen, wurde in letzter Sekunde verjagt. Hinweise erbeten! Eine 16-Jährige aus Braunau am Inn war am 1. Jänner 2020 gegen 3.40 Uhr zu Fuß in der Ortschaft Himmellindach unterwegs. Auf Höhe Industriezeile 24 wurde sie plötzlich von hinten von einem unbekannten Mann angegriffen, fixiert und gewürgt. Der Täter griff dem Mädchen auch noch auf die Brust. Als sich ein Pkw näherte, ließ der Unbekannte von seinem Opfer ab und lief davon. Der Unbekannte ist zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß, dünn, hat eine dunkle Hautfarbe, war dunkel bekleidet und trug eine sogenannte Bomberjacke. krone.at/2073392
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000866 20200107 – TRAUN: „3 AUSLÄNDISCHE ABSTAMMUNG“ VERLETZTEN UND BERAUBTEN 39-JÄHRIGEN – Die Unbekannten folgten einem 39-Jährigen in ein Lokal und zerrten ihn von dort raus in eine dunkle Durchfahrt. Die drei Personen mit vermutlich ausländischer Abstammung schlugen und traten auf den 39-Jährigen ein, sodass dieser zu Boden fiel und eine blutende Wunde an der Hand erlitt. Die Täter erbeuteten Bargeld sowie die Bankomatkarte. Das Opfer konnte sich verletzt in ein Taxi retten. Aus „ÖSTERREICH“, S.16.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
ISLAFASCISM 000865 20200102 – GRAZ: 4 TSCHETSCHENISCHE MOHAMMEDISTEN KASSIERTEN VON SOZIALAMT UND AMS ZU UNRECHT 280.000 EURO – Es sind Hunderttausende Euro Schaden, die zwei in Graz wohnhafte Ehepaare aus der Russischen Föderartion (aus Tschetschenien) angerichtet haben, In beiden Fällen haben die Verdächtigen weder Änderungen, wie Wohnortwechsel, Zusatzeinkommen oder Auslandsreisen in ihre Herkunftsländer gemeldet. Dadurch entstand dem Sozialamt der Stadt Graz und dem AMS ein Schaden von insgesamt 280.000 Euro. Fall 1. Im ersten Fall haben eine 41-jährige Tschetschenin und ihr Mann (41) zwischen 2011 und 2019 insgesamt 160.000 Euro zu Unrecht bezogen. Das Paar wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert… Fall 2. Dem zweiten Ehepaar (49 und 41 Jahre alt) wurde der unrechtmäßige Bezug von Sozialleistungen zwischen 2010 und 2017 nachgewiesen. Schaden: 120.000 Euro. Weil die Beschuldigten trotz einer Asylberrechtigung in Tschetschnien urlaubten, wurde ein Asyl-Aberkennungsverfahren eingeleitet. Aus „ÖSTERRREICH“, S.16.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo


DIE GRÜNE ÖKO-DIKTATUR

2020/03/31

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, hier ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
****2* Antisemitismus und Islam, von Helmut Zott
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archive Jul2013 klicken,scrollen.Beim Smartph.ist das Archive unten,zuerst die ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

058    20200331   KATEGORIE: Lyrik,Humor,Satire

Hier ein von Helmut Zott schon vor längerer Zeit verfasstes Gedicht, das auch für die heutige Zeit aktuell ist. Wie sehr die Grünen einer von ihnen ausgeübten Diktatur zugeneigt sind, zeigt sich auch angesichts der derzeitigen weltweiten Ausbreitung der Corona-Virus-Pandemie, wegen der Hunderttausende Tote, Arbeitslosigkeit, Pleiten und Not zu befürchten sind. Nicht diese schrecklichen Befürchtungen machen den Grünen Sorgen – was von ungeheurer Gefühllosigkeit zeugt – sondern sie nehmen es absurderweise weiterhin am Wichtigsten, Alarm „gegen CO2“ zu schlagen. Das tun sie wahrscheinlich deswegen, weil mit diesem – wie sich jetzt wegen der Corona-Gefahr herausstellt – völligen Fehlalarm viele Wähler auf sie hereingefallen sind und sie halsstarrig anstreben, dass diese weiterhin auf sie hereinfallen sollen.

grüne Öko-Diktatur

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%
DIE GRÜNE ÖKO-DIKTATUR

Die guten Zeiten sind zu Ende,
es hebt sich ab die Zeitenwende.
Europas ganzes Missgeschick
enthüllt sich einem Zukunftsblick.
Deutschland verrottet und verroht!
Gewalt wird Bürgern angedroht
von den moralisch hoch gestellten,
die als die besseren Menschen gelten.
Kaum ist der braune Spuk vorbei,
hört man schon wieder Hassgeschrei.
Doch „gute“ Menschen sind es nur
der grünen Öko-Diktatur.

Helmut Zott
%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%


DIE MAO-KULTURREVOLUTION IST AUSLÖSER VON CORONA

2020/03/25

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
**110* Wir ungeheuer bedeutungsvollen Linken 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archiv den Monat Sep2012 klicken,scrollen.Beim Smartph ist das Archive unter jedem Artikel,zuerst die schwarze ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

175   20200325    KATEGORIE: Analysen zum Tag

DIE MAO-KULTURREVOLUTION IST AUSLÖSER VON CORONA von Klaus Remsing

Die „Klimanotstände“ die in den letzten Jahren von allen möglichen Organisationen, Dorf- und Stadtgemeinden theatralisch ausgerufen wurden, werden jetzt als Wichtigtuerei, Schaumschlägerei, Spielerei, Schlitzohrigkeit, leichtsinnige Fehlalarme und Verlogenheit entlarvt. Durch das Hereinbrechen eines echten Notstandes weltweit.

Ein Virus wie Corona springt nur etwa alle 3000 Jahre vom Tier zum Menschen. Die heutigen Generationen fallen da gerade hinein. Corona ist eine so starke Zäsur für die Menschheit, dass von einer Vorcoronazeit ab den alten Griechen bis 2019 und von einer Nachcoronazeit ab 2019 gesprochen werden kann.

Viele Chinesen haben in der chaotischen und anarchistischen Mao-„Kulturrevolution“ von 1966 bis 1976 verschiedenste Wildtiere in den Kochtopf gegeben um dem damaligen Massenverhungern zu entgehen  – Fledermäuse, Igeln, Maulwürfe, Gürteltiere, Ratten, Schlangen, Vögel. Diese alte schlechte Gewohnheit, die vor 10 Tagen sogar Parteichef Xi Jinping anprangerte, haben sie bis heute beibehalten. Dadurch übersprang dieses extrem exotische Corona-Virus, das viel dramatischer ist, als alle anderen Viren zusammen, auf den Menschen. Vor hundert Jahren noch wäre die Infektion lokal begrenzt geblieben, aber mit dem globalen Reise-, Geschäfts-, Journalisten-, Wissenschafts-, Kunst-, Kultur-, Sport- und Bildungsverkehr erfasst sie die ganze Erde.

Besonders die protestantisch geprägten Länder wie UK, USA, D und Schweden machten lange Zeit wegen ihrem stoischen blinden Gottvertrauen einfach nichts gegen die Vermehrung des Virus. UK, USA und D seit einer Woche nun doch, aber die Schweden immer noch nicht, diese werden in einem Massensterben landen, wie die Italiener und Spanier.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Klaus Remsing ist freier Autor in Österreich und schreibt seit dem Jahr 2008 viele Artikel auf http://www.arouet8.com
Wenn Sie ihm ein e-mail schreiben wollen: klaus1789@yahoo.com
Wenn Sie ihm eine Spende überweisen wollen:
Klaus Remsing, IBAN: AT13 2032 0081 0203 9315
ooooooooooooooooooooooooooooooooooo


DER CORONA-LEICHTSINN DER SPÖ-WOHLFÜHLPARTEI

2020/03/03

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
Viele Artikel von „arouet8“ sind Dauerbrenner, ein Tipp aus der Kategorie ALLZEIT BESTE ARTIKEL:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
**190* Grenz-debile Merkel holt laufend islam.Busenreisser-, Vergewaltiger- und Fußtreterhorden ins Land
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Im Archiv den Monat Jul2016 klicken,scrollen.Beim Smartph ist das Archive unter jedem Artikel,zuerst die schwarze ÜBERSCHRIFT klicken.
ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

174    20200303    KATEGORIE: Analysen zum Tag

DER CORONA-LEICHTSINN DER SPÖ-WOHLFÜHLPARTEI

spö-die -wohlfühlpartei

Wenn schnelle und konsequente Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung notwendig wären, möchte die SPÖ mit „drastischen Maßnahmen lieber zuwarten“, wie der Wiener SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker am 26. Februar 2020 sagte. Bild: Die SPÖ-Chefin Rendi-Wagner, SPÖ-Bures und der Wiener SPÖ-Bürgermeister Ludwig fühlen sich wohl.

Die Gefährlichkeit von manchen Lebewesen, wie von Raubtieren, Giftschlangen, Bakterien und auch von Halb-Lebewesen wie Viren, haben linke und grüne Dauer-Alarmisten nie erkannt. Sie haben in den letzten Jahrzehnten zwar unzählig viele, aber jedesmal völlig falsche Alarme geschlagen.

Besonders gefährlich für die Menschheit – wie sich seit Jänner 2020 herausstellt – ist nicht das von Linksgrünen geradezu panisch angeprangerte Verwenden von Plastiksäcken, das (meist ohnehin nur forstmäßige) Fällen von Bäumen, der Chemie-Einsatz zur Eindämmung von Insektenfraß, die Medikamentenherstellung durch Pharmakonzerne (gerade diese könnten uns jetzt mit einem Corona-Impfstoff retten), oder das Ausgasen von CO2, sondern ein zehntausendstel Millimeter kleines Virus mit einer tödlichen Wirkung, von der die Menschheit wahrscheinlich nur alle 400 Jahre betroffen ist.

Mit ihren Schulstreiks und Freitagsgehüpfe bliesen Linksgrüne besonders eine Gefahr, die vom Ausgasen von CO2 kommen soll, in einer irrwitzigen Weise auf. Natürlich fiel die dümmliche und einfachgestrickte Angela Merkel auf dieses Alarmgeschrei herein und will deshalb panisch und verbissen die Industrie und die Kraftwerke zerstören. Wodurch bittere Armut, Not und Elend in Deutschland und in Europa entstehen kann.

Dabei wird CO2 weniger durch die Verwendung von Heizungsanlagen und von Verbrennungsmotoren, sondern zum allergrößten Teil durch die Ausatmung aller Lebewesen erzeugt. Ein Mensch atmet im Jahr etwa eine Tonne CO2 aus, ein Sportler wegen seinem erhöhten Energieumsatz bis zu 6 Tonnen und ein Elefant etwa 100 Tonnen. Aber das benötigt ohnehin die Flora, die aus dem Kohlenstoff vom CO2 mit Hilfe von Photosynthese Pflanzenmaterial wie Holz herstellt und gleichzeitig die zwei ausgeschiedenen Sauerstoffatome großzügigerweise der Fauna und den Menschen zum Einatmen zur Verfügung stellt.

In Österreich hat sich zwar die jetzige Leitung der linken Grün-Partei, die sich seit knapp zwei Monaten mit der Werte erhaltenden und zugleich sehr effizient reformerischen Türkis-Kurz-Partei auf eine gemeinsame Regierung geeinigt hat, bezüglich der Gefahr des Corona-Virus bisher sehr vernünftig verhalten, aber die jetzige Leitung der linken SPÖ macht dazu so schreckliche Vorschläge, dass es katastrophal wäre, wenn sie derzeit in der von Italien ausgehenden Corona-Bedrohung in Österreich auch nur eine kleine Regierungsverantwortung hätte.

Es ist kein Wunder, dass das Virus in Europa von Italien ausgeht, weil sich dort seit Jahrzehnten das Gesundheitssystem und auch die Intensivmedizin in einem miserablen Zustand befindet. Wegen der Krankenhaus-Wahlfreiheit innerhalb der EU lassen sich seit Jahren jährlich Hunderttausende Italiener nicht in Italien, sondern in Österreich, Deutschland und der Schweiz behandeln und operieren. Neben der katastrophal übermäßigen Zuwanderung aus Afrika und der Türkei ist das mit ein Grund, warum die Krankenhäuser in Mitteleuropa völlig überlastet sind.

Von einem Krisen-Managment, das derzeit gegen Corona notwendig wäre, hat die SPÖ keine Ahnung. Wahrscheinlich deshalb, weil sie seit 1945 eine Wohlfühlpartei ist, die nur darauf aus ist, die Steuerzahler abzuzocken und für ihre Funktionäre und Anhänger viele hochbezahlte Nichtstuer-Posten und viele günstige Wohnungen zu besorgen. Weil die SPÖ ihr Wohlgefühl unbedingt bewahren will, klammert sie schwere Probleme stets aus oder verniedlicht diese zumindest. Wie das seit 1986 immer stärker werdende Problem der Mohammedisten-Invasion nach Europa oder jetzt das Problem des Corona-Virus.

Die SPÖ-Chefin Rendi-Wagner forderte am 25. Februar 2020 allen Ernstes die Einrichtung eines „zentralen Krisenkoordinators“, sie meinte dabei, „es müsse einen Kopf geben, der den Überblick hat und alle Infos bündelt und der die Entscheidungen trifft, was letztendlich geschieht“(1). Sie hat gar nicht bemerkt, dass diese Forderung in Richtung Installierung eines Diktators geht. Neben dem Effekt, dass sie damit eine demokratiepolitische Gefahr in Gang setzt, fördert sie damit auch die niedliche infantile Vorstellung, ein mächtiger väterlicher Gröfaz-Führer könne das Virus bestimmt besiegen.

Dabei hat sich schon oft bestätigt, dass solche Super-Manager oder Diktatoren, die alles in einer Hand haben, völlig überfordert sind. Denn sie können alles viel zu wenig überblicken und verschweigen auch meist ihre eigenen Fehler und Fehleinschätzungen. Der Parteidiktator in China machte dies und ließ sogar den Arzt Li Wenliang aus Wuhan wegen Panikmache einsperren, der auf die Gefahr des Corona-Virus schon Ende Dezember 2019 hingewiesen hat (dieser starb am 6. Februar 2020 an diesem Virus).

Diktatoren – oder wie Rendi-Wagner dazu sagt „Koordinatoren“ – können auch Wahrheiten und Meldungen leicht zurückhalten, eben weil sie alles in ihrer Hand haben. Die Ähnlichkeit des Begriffes „Koordinator“ mit „Diktator“ ist SPÖ-Rendi-Wagner nicht aufgefallen, weil ihr gesellschaftspolitisches Bewusstsein noch das eines Kindes ist. Außerdem werden alle dezentralen Behörden und Organisationen, die eine Gefahr vor Ort am ehesten erkennen können und am schnellsten handeln könnten, von so einem „Koordinator“ abgewertet und entmündigt, weil sie bei allen ihren Schritten die Entscheidungen von diesem obersten Führer abwarten müssten und sich von seinen Zurechtweisungen fürchten. Eine möglichst wirksame Krisenbekämpfung sollte zwar zentral, aber gleichzeitig auch dezentral sein. Die Effektivität von dezentralen Maßnahmen begreift die SPÖ in seit jeher nicht, sie will alles möglichst von oben her diktieren.

Der 2017 und 2019 zweimal demokratisch gewählte Regierungschef Sebastian Kurz hat 2016, als er als Außenminister die Balkanroute gegen die islamischen Europa-Eroberer geschlossen hat, bewiesen dass er ein ausgezeichneter Krisenmanager ist. Zur Schließung der Mittelmeerroute sagte SPÖ-Kanzler Kern 2017, diese Schließung wäre völlig unmöglich und er verwendete dabei den wirren Begriff „Vollholler“(2). Sebastian Kurz schaffte es trotzdem.

Auch der Wiener SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker hat von Virus-Bekämpfung keine Ahnung. Als nämlich die ÖVP/GRÜN – Regierung am 26. Februar 2020 eine Wiener Schule wegen einer Lehrerin, die Corona-Verdachtsperson war, sofort bis zum Vorliegen des Ergebnisses vom Corona-Test geschlossen und mit Polizei bewacht hatte, meinte er, man hätte mit einer Sperre der Schule lieber zuwarten sollen, bis die Lehrerin tatsächlich positiv getestet worden wäre(3). Wie stellt SPÖ-Hacker sich das vor? Der Test dauert 4 bis 6 Stunden, in dieser Zeit sind doch die meisten Schüler und Lehrer schon nach Hause oder sonst wo hin gefahren. Bei so viel Dummheit, die SPÖ-Hacker damit an den Tag legte, stehen einem die Haare zu Berge. Wenn die SPÖ bei der letzten Wahl 2019 gewonnen hätte, wäre er vielleicht sogar jetzt Gesundheitsminister – dann würde derzeit Corona-Bekämpfung in Österreich wahrscheinlich genauso schlampig durchgeführt werden wie in Italien.

Durch die sofortige Schließung der Schule wurde erreicht, dass mit Sicherheit auch alle anderen Schüler und Lehrer hätten getestet werden können, wenn der Test der Lehrerin Corona-positiv gewesen wäre – weil sich alle ja erzwungen noch im Gebäude befanden. Die Tests wären aber kaum umfassend durchführbar gewesen, wenn alle oder viele schon nach Hause gegangen wären, wie es SPÖ-Hacker vorschlug. Und wehe, wenn weitere Schüler oder Lehrer Corona-positiv gewesen wären. Dann hätten diese verfolgt werden müssen und auch deren Kontaktpersonen auf allen ihren Wegen gesucht werden müssen. Dies hätte dann aber auch nicht viel genutzt, weil kaum alle auffindbar gewesen wären. Der Wiener SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker weiß einfach nicht, was eine Kettenreaktion ist, sein Rücktritt ist notwendig.

———-
(1)
https://www.diepresse.com/5774621/rendi-wagner-fordert-corona-koordinator
Rendi-Wagner fordert Corona-Koordinator 25.02.2020 um 11:30
Wien. Die Maßnahmen für den Umgang mit dem Coronavirus, die die Regierung am Montag vorgestellt hat, sind SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner offenbar zu wenig. Sie forderte am Dienstag im „roten Foyer“ die Einrichtung eines „zentralen Krisenkoordinators“. Es müsse „einen Kopf geben, der den Überblick hat und alle Infos bündelt“ – und der die Entscheidungen trifft, was letztendlich geschieht, sagte sie am Dienstag. Auch müsse das Thema auf die Agenda des Nationalen Sicherheitsrats am Freitag gesetzt werden – was aber Bundeskanzler Kurz zufolge ohnehin geplant sei…
——
(2)
https://kurier.at/politik/inland/kerns-vollholler-zitat-ueber-kurz-sorgt-fuer-aufregung/270.308.818
——
(3)
https://wien.orf.at/stories/3036351/
26. Februar 2020, 19.55 Uhr
Das Gymnasium in der Albertgasse in Wien-Josefstadt war am Mittwoch für mehrere Stunden abgeriegelt. Der Grund: Bei einer Lehrerin bestand nach einem Italien-Aufenthalt Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion. Am frühen Nachmittag kam dann die Entwarnung: Das Testergebnis bei der Lehrerin war negativ. Mit der Entscheidung, eine Schule mit hunderten Schülern stundenlang abzuriegeln, sei die Wiener Stadtregierung übergangen worden, kritisierte Hacker gegenüber „Wien heute“: „Wir sind da, um den Menschen zu helfen und nicht, um Panik zu verbreiten“, so der Gesundsheitsstadtrat. „Daher hab ich gar kein Verständnis für lustige Cowboyaktionen.“ Die Sanitätsdirektion der MA 15 mit drastischen Maßnahmen wie einer Sperre lieber zugewartet, bis die Lehrerin tatsächlich positiv getestet worden wäre.
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°